Bundesrecht konsolidiert

Navigation im Suchergebnis

Bundes-Verfassungsgesetz Art. 41

Diese Fassung ist nicht aktuell

Kurztitel

Bundes-Verfassungsgesetz

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 1/1930 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 341/1988

Typ

BVG

§/Artikel/Anlage

Art. 41

Inkrafttretensdatum

01.07.1988

Außerkrafttretensdatum

30.06.1989

Abkürzung

B-VG

Index

10/01 Bundes-Verfassungsgesetz (B-VG)

Text

D. Der Weg der Bundesgesetzgebung.

Artikel 41. (1) Gesetzesvorschläge gelangen an den Nationalrat als Anträge seiner Mitglieder oder des Bundesrates sowie als Vorlagen der Bundesregierung.

  1. Absatz 2Jeder von 100 000 Stimmberechtigten oder von je einem Sechstel der Stimmberechtigten dreier Länder gestellte Antrag (Volksbegehren) ist von der Hauptwahlbehörde dem Nationalrat zur Behandlung vorzulegen. Das Volksbegehren muß in Form eines Gesetzentwurfes gestellt werden.

Schlagworte

Initiativantrag, Regierungsvorlage, Gesetzesinitiative, direkte Demokratie, Wahlberechtigter, Stimmberechtigter, aktives Wahlrecht, Land, Bundesminister, Gesetzesvorschlag, Nationalratsmitglied, Nationalratsabgeordneter, Gesetzesantrag

Gesetzesnummer

10000138

Dokumentnummer

NOR12012615

Alte Dokumentnummer

N1198810997A

European Legislation Identifier (ELI)

https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/1930/1/A41/NOR12012615

Navigation im Suchergebnis