Landesrecht konsolidiert Vorarlberg

Navigation im Suchergebnis

Schischulgesetz § 18

Diese Fassung ist nicht aktuell

Kurztitel

Schischulgesetz

Kundmachungsorgan

LGBl.Nr. 55/2002 zuletzt geändert durch LGBl.Nr. 1/2008

Typ

LG

§/Artikel/Anlage

§ 18

Inkrafttretensdatum

18.01.2008

Außerkrafttretensdatum

13.04.2010

Index

54 Sport

Text

6. Abschnitt
Lehrberechtigung

Paragraph 18 *,)
Lehrberechtigung

  1. Absatz einsDie Berechtigung zur Erteilung von Unterricht im Schilauf (Lehrberechtigung) ist von der Landesregierung auf Antrag Personen zu erteilen, welche
    1. Litera a
      die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder nach dem Recht der Europäischen Union oder aufgrund eines Staatsvertrages gleichzustellen sind und
    2. Litera b
      verlässlich, für den Beruf körperlich und geistig geeignet sowie fachlich befähigt sind.
  2. Absatz 2Die notwendige Verlässlichkeit ist durch eine Strafregisterbescheinigung nachzuweisen. Von Unionsbürgern sind jene Nachweise betreffend die Verlässlichkeit anzuerkennen, die ihnen von einer zuständigen Behörde ihres Herkunftsmitgliedstaates ausgestellt worden sind. Werden dort solche Nachweise nicht ausgestellt, kann der Nachweis der Verlässlichkeit durch eine eidesstattliche Erklärung, ist eine solche in dem betreffenden Mitgliedstaat nicht vorgesehen, durch eine feierliche Erklärung vor einer zuständigen Stelle dieses Staates erfolgen.
  3. Absatz 3Die notwendige körperliche und geistige Eignung ist durch ein ärztliches Zeugnis nachzuweisen. Von Unionsbürgern sind jene Nachweise anzuerkennen, die in ihrem Herkunftsmitgliedstaat als Nachweis für die erforderliche körperliche und geistige Eignung gefordert werden. Wird im betreffenden Mitgliedstaat ein solcher Nachweis nicht verlangt, ist eine Bescheinigung einer zuständigen Behörde dieses Staates über die körperliche und geistige Eignung anzuerkennen.
  4. Absatz 4Die Nachweise und Bescheinigungen nach Absatz 3 und 4 dürfen zum Zeitpunkt der Vorlage nicht älter als drei Monate sein.
  5. Absatz 5Die Absatz 2 und 3 gelten sinngemäß für Nachweise und Bescheinigungen, die in Drittstaaten oder für Drittstaatsangehörige ausgestellt worden sind, soweit diese hinsichtlich der Anerkennung von Berufsqualifikationen nach dem Recht der Europäischen Union oder aufgrund eines Staatsvertrages gleichzustellen sind.
  6. Absatz 6Die fachliche Befähigung ist durch die Prüfungen und Ausbildungen nach den Paragraphen 22 bis 24 oder durch die Anerkennung nach den Paragraphen 28 und 29 nachzuweisen.
  7. Absatz 7Die Lehrberechtigung kann auch Ausländern, welche die Voraussetzungen nach Absatz eins, Litera a, nicht erfüllen, erteilt werden, wenn dies im Interesse des Schischulwesens oder des Tourismus gelegen ist. Die Lehrberechtigung für diese Ausländer kann zeitlich oder örtlich beschränkt werden.

*) Fassung LGBl.Nr. 11/2007, 1/2008

Im RIS seit

22.11.2016

Zuletzt aktualisiert am

22.11.2016

Gesetzesnummer

20000450

Dokumentnummer

LVB40026135

Navigation im Suchergebnis