Verwaltungsgerichtshof (VwGH)

Rechtssatz für Ro 2021/04/0001

Entscheidungsart

Beschluss

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

1

Geschäftszahl

Ro 2021/04/0001

Entscheidungsdatum

23.06.2022

Index

E1E
E3L E06300000
E3L E06301000
E6J
59/04 EU - EWR
97 Öffentliches Auftragswesen

Norm

BVergG 2018 §180 Abs2
12010E267 AEUV Art267
31992L0013 Vergabekoordinierungs-RL Wasser Energie Verkehr 1992 Art1 Abs1
32014L0025 Vergabekoordinierungs-RL Wasser Energie Verkehr Art1
32014L0025 Vergabekoordinierungs-RL Wasser Energie Verkehr Art2 Z10
32014L0025 Vergabekoordinierungs-RL Wasser Energie Verkehr Art3
32014L0025 Vergabekoordinierungs-RL Wasser Energie Verkehr Art3 Z4 litc
32014L0025 Vergabekoordinierungs-RL Wasser Energie Verkehr Art4
32014L0025 Vergabekoordinierungs-RL Wasser Energie Verkehr Art4 Abs2
32014L0025 Vergabekoordinierungs-RL Wasser Energie Verkehr Art4 Abs2 lita
32014L0025 Vergabekoordinierungs-RL Wasser Energie Verkehr Art57 Abs1
32014L0025 Vergabekoordinierungs-RL Wasser Energie Verkehr Art57 Abs2
32014L0025 Vergabekoordinierungs-RL Wasser Energie Verkehr Art57 Abs3
61981CJ0283 CILFIT und Lanificio di Gavardo VORAB
62019CJ0561 Consorzio Italian Management e Catania Multiservizi VORAB

Beachte


Miterledigung (miterledigt bzw zur gemeinsamen Entscheidung verbunden):
Ro 2021/04/0002
Ro 2021/04/0003
Ro 2021/04/0004
Vorabentscheidungsverfahren:
* EU-Register: EU 2022/0012
* EuGH-Zahl: C-480/22

Rechtssatz

Dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) werden nach Artikel 267, AEUV folgende Fragen zur Vorabentscheidung vorgelegt:

1. Ist Artikel 57, Absatz 3, der Richtlinie 2014/25/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 über die Vergabe von Aufträgen durch Auftraggeber im Bereich der Wasser-, Energie- und Verkehrsversorgung sowie der Postdienste und zur Aufhebung der Richtlinie 2004/17/EG dahingehend auszulegen, dass eine zentrale Beschaffung durch eine zentrale Beschaffungsstelle mit Sitz "in einem anderen Mitgliedstaat" dann vorliegt, wenn der Auftraggeber - unabhängig von der Frage der Zurechnung der Beherrschung dieses Auftraggebers - seinen Sitz in einem anderen Mitgliedstaat als die zentrale Beschaffungsstelle hat?

2. Falls Frage 1 bejaht wird:

Erfasst die Kollisionsnorm des Artikel 57, Absatz 3, der Richtlinie 2014/25/EU, wonach die "zentrale Beschaffung" durch eine zentrale Beschaffungsstelle mit Sitz in einem anderen Mitgliedstaat gemäß den nationalen Bestimmungen des Mitgliedstaats erfolgt, in dem die zentrale Beschaffungsstelle ihren Sitz hat, auch die Rechtsvorschriften für Nachprüfungsverfahren und die Zuständigkeit der Nachprüfungsstelle im Sinn der Richtlinie 92/13/EWG des Rates vom 25. Februar 1992 zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften für die Anwendung der Gemeinschaftsvorschriften über die Auftragsvergabe durch Auftraggeber im Bereich der Wasser-, Energie- und Verkehrsversorgung sowie im Telekommunikationssektor?

3. Falls Frage 1 oder Frage 2 verneint wird:

Ist die Richtlinie 92/13/EWG und insbesondere ihr Artikel eins, Absatz eins, vierter Unterabsatz dahingehend auszulegen, dass die Zuständigkeit einer nationalen Nachprüfungsstelle zur Nachprüfung von Entscheidungen der Auftraggeber alle Auftraggeber erfassen muss, die ihren Sitz im Mitgliedstaat der Nachprüfungsstelle haben, oder hat sich die Zuständigkeit danach zu richten, ob der beherrschende Einfluss über den Auftraggeber (im Sinn des Artikel 3, Ziffer 4, Litera c, bzw. des Artikel 4, Absatz 2, der Richtlinie 2014/25/EU) von einer Gebietskörperschaft bzw. einer Einrichtung des öffentlichen Rechts ausgeht, die dem Mitgliedstaat der Nachprüfungsstelle zuzuordnen ist?

Gerichtsentscheidung

EuGH 61981CJ0283 CILFIT und Lanificio di Gavardo VORAB
EuiGH 62019CJ0561 Consorzio Italian Management e Catania Multiservizi VORAB

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:VWGH:2022:RO2021040001.J01

Im RIS seit

25.08.2022

Zuletzt aktualisiert am

29.08.2022

Dokumentnummer

JWR_2021040001_20220623J01