Bundesrecht konsolidiert: Planstellenbesetzungsverordnung 2012 § 9, Fassung vom 31.05.2021

Planstellenbesetzungsverordnung 2012 § 9

Diese Fassung ist nicht aktuell

Kurztitel

Planstellenbesetzungsverordnung 2012

Kundmachungsorgan

BGBl. II Nr. 73/2012 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 235/2021

Typ

V

§/Artikel/Anlage

§ 9

Inkrafttretensdatum

01.04.2012

Außerkrafttretensdatum

31.05.2021

Index

63/01 Beamten-Dienstrechtsgesetz 1979
63/03 Vertragsbedienstetengesetz 1948
64/05 Sonstiges Besonderes Dienst- und Besoldungsrecht

Text

Berichte

§ 9.

(1) Der Bundeskanzlerin oder dem Bundeskanzler sind bis zum 31. März eines Jahres alle Besetzungen von Planstellen des vorangegangenen Kalenderjahres zu melden, die mit der generellen Zustimmung gemäß den §§ 2 und 7 erfolgt sind.

(2) Der Bundeskanzlerin oder dem Bundeskanzler sind vierteljährlich zu den Stichtagen 31. März, 30. Juni, 30. September und 31. Dezember all jene Bediensteten zu melden,

1.

deren besoldungsrechtliche Stellung sich aufgrund der Einstufung in eine Wahrungsfunktion ergibt,

2.

die eine Ergänzungszulage gemäß § 113e GehG erhalten.

(3) Das Bundeskanzleramt stellt geeignete Formulare für die in dieser Verordnung vorgesehenen Anträge und Berichte in elektronischer Form zur Verfügung.

Im RIS seit

22.03.2012

Zuletzt aktualisiert am

28.05.2021

Gesetzesnummer

20007738

Dokumentnummer

NOR40137244

European Legislation Identifier (ELI)

https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/ii/2012/73/P9/NOR40137244