Bundesrecht konsolidiert: Weingesetz – Kontrollverordnung § 1, Fassung vom 19.11.2019

Weingesetz – Kontrollverordnung § 1

Kurztitel

Weingesetz – Kontrollverordnung

Kundmachungsorgan

BGBl. II Nr. 128/2010

Typ

V

§/Artikel/Anlage

§ 1

Inkrafttretensdatum

30.04.2010

Außerkrafttretensdatum

Index

80/03 Weinrecht

Text

Österreichischer Qualitätswein

§ 1.

(1) Die von den gemäß § 10 Abs. 10 Weingesetz 2009 zuständigen Kontrollbehörden durchgeführte jährliche Kontrolle von Qualitätswein hat im Sinn von Art. 25 Abs. 1 lit. a der Verordnung (EG) Nr. 607/2009 mit Durchführungsbestimmungen zur Verordnung (EG) Nr. 479/2008 des Rates hinsichtlich der geschützten Ursprungsbezeichnungen und geografischen Angaben, der traditionellen Begriffe sowie der Kennzeichnung und Aufmachung bestimmter Weinbauerzeugnisse, ABl. Nr. L 193 vom 24.07.2009, S.60, in einer organoleptischen und analytischen Untersuchung, sowie im Sinn von Art. 25 Abs. 1 lit. c dieser Verordnung in einer Kontrolle der Einhaltung der Bedingungen der Produktspezifikation zu erfolgen.

(2) Diese Kontrolle hat im Sinn von Art. 25 Abs. 1 Unterabsatz 2 lit. b der Verordnung (EG) Nr. 607/2009 anhand von Stichproben, die von Qualitätsweinen sämtlicher Wirtschaftsbeteiligter gezogen werden, oder im Sinn von Art. 25 Abs. 1 Unterabsatz 2 lit. c der Verordnung (EG) Nr. 607/2009 systematisch im Rahmen der Vergabe der staatlichen Prüfnummer für Qualitätsweine zu erfolgen.

(3) Die Bundeskellereiinspektion hat einen Kontrollplan gemäß Art. 25 Abs. 3 lit. b der Verordnung (EG) Nr. 607/2009 zur Kontrolle der Einhaltung der Produktspezifikationen von Qualitätsweinen auszuarbeiten und diesen jährlich der Landwirtschaftskammer Österreich und der Wirtschaftskammer Österreich zur Kenntnis zu bringen.

(4) Die analytische Untersuchung im Rahmen der systematischen Kontrolle von Qualitätsweinen (Vergabe der staatlichen Prüfnummer) hat im Sinn von Art. 26 lit. a Punkt ii der Verordnung (EG) Nr. 607/2009 folgende Untersuchungsparameter zu umfassen:

a)

bei weißen Qualitätsweinen:

-

relative Dichte,

-

vorhandener Alkoholgehalt,

-

Gesamttrockenextrakt,

-

reduzierter Zucker,

-

zuckerfreier Extrakt,

-

titrierbare Säure,

-

freie schwefelige Säure,

-

gesamte schwefelige Säure,

-

rückgerechnetes ursprüngliches Mostgewicht;

b)

bei roten Qualitäts- und Prädikatsweinen zusätzlich:

-

künstlicher Fremdfarbstoff,

-

Malvidindiglucosid;

c)

bei sämtlichen Prädikatsweinen zusätzlich:

-

Gesamtphosphor,

-

optisches Drehvermögen;

d)

bei Beerenauslese, Ausbruch, Trockenbeerenauslese, Eiswein und Strohwein zusätzlich:

-

flüchtige Säure;

e)

bei Mittelburgenland DAC zusätzlich:

-

Äpfelsäure.

Im RIS seit

06.05.2010

Zuletzt aktualisiert am

06.05.2010

Gesetzesnummer

20006757

Dokumentnummer

NOR40117417