Bundesrecht konsolidiert: Saatgut-Anbaugebiete-Verordnung § 1, tagesaktuelle Fassung

Saatgut-Anbaugebiete-Verordnung § 1

Kurztitel

Saatgut-Anbaugebiete-Verordnung

Kundmachungsorgan

BGBl. II Nr. 128/2005 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 77/2011

Typ

V

§/Artikel/Anlage

§ 1

Inkrafttretensdatum

01.03.2011

Außerkrafttretensdatum

Index

80/04 Wettbewerbsrecht

Text

Anbaugebiete für die Saatgutvermehrung

§ 1.

(1) Geschlossene Anbaugebiete sind – nach Maßgabe landesrechtlicher Regelungen – bei folgenden Arten zum Zwecke der Saatgutproduktion Voraussetzung für die Anerkennung, sofern dies zur Sicherung der Saatgutqualität entsprechend den Methoden erforderlich ist:

1.

Kohlrübe (Brassica napus L. var. napobrassica),

2. Mais (Zea mays),

3.

Raps (Brassica napus),

4.

Rübsen (Brassica rapa),

5.

Stoppelrübe, Herbstrübe, Mairübe (Brassica rapa L. var. rapa),

6.

Zucker- und Futterrübe (Beta vulgaris),

7.

Kartoffel (Solanum tuberosum L., Solanum tuberosum).

(2) Im Rahmen der landesrechtlichen Festlegung von Anbaugebieten für die Saatgutvermehrung können Sachverständige der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit mit der Beurteilung der technischen und biologischen Kriterien insbesondere im Zusammenhang mit der Koexistenz verschiedener landwirtschaftlicher Produktionsformen beauftragt werden.

Schlagworte

Zuckerrübe

Im RIS seit

10.03.2011

Zuletzt aktualisiert am

28.03.2017

Gesetzesnummer

20004079

Dokumentnummer

NOR40127471