Bundesrecht konsolidiert: Kraftfahrgesetz-Durchführungsverordnung 1967 § 58, tagesaktuelle Fassung

Kraftfahrgesetz-Durchführungsverordnung 1967 § 58

Kurztitel

Kraftfahrgesetz-Durchführungsverordnung 1967

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 399/1967 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 287/2016

Typ

V

§/Artikel/Anlage

§ 58

Inkrafttretensdatum

21.10.2016

Außerkrafttretensdatum

Abkürzung

KDV 1967

Index

90/02 Kraftfahrrecht

Text

§ 58. Höchste zulässige Fahrgeschwindigkeit

(1) Beim Verwenden von Kraftfahrzeugen auf Straßen mit öffentlichem Verkehr dürfen folgende Geschwindigkeiten nicht überschritten werden:

1.

im Hinblick auf das Fahrzeug

a)

mit Kraftwagen, einschließlich Gelenkbussen, und Sattelkraftfahrzeugen jeweils mit einem höchsten zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3 500 kg, ausgenommen Omnibusse, und ausgenommen Feuerwehrfahrzeuge, Rettungs- und Krankentransportfahrzeuge und Fahrzeuge des öffentlichen Sicherheitsdienstes, jeweils mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 5 500 kg

70 km/h,

auf

Autobahnen und Autostraßen

80 km/h,

b)

mit Omnibussen, ausgenommen Gelenkbusse

80 km/h,

auf

Autobahnen und Autostraßen

100 km/h,

c)

mit Kraftfahrzeugen und Anhängern, die mit Spikesreifen (§ 4 Abs. 5) versehen sind

80 km/h,

auf

Autobahnen und Autostraßen

100 km/h;

2.

im Hinblick auf das Ziehen von Anhängern und das Abschleppen von Kraftfahrzeugen

a)

beim Ziehen von nicht zum Verkehr zugelassenen

aa)

Anhängern

10 km/h,

bb)

Anhängern im Rahmen eines land- oder forstwirtschaftlichen Betriebes gemäß § 62 Abs. 4

25 km/h

cc)

land- oder forstwirtschaftlichen (lof) Anhänger-Arbeitsmaschinen

25 km/h,

b)

beim Ziehen von Anhängern, mit denen Wirtschaftsfuhren mit über die äußersten Punkte des Fahrzeuges hinausragender Ladung (§ 59 Abs. 3) durchgeführt werden,

25 km/h,

c)

beim Abschleppen von Kraftfahrzeugen, außer in den in der lit. d angeführten Fällen

40 km/h;

d)

beim Abschleppen von Kraftfahrzeugen durch Spezialkraftwagen für den Pannendienst oder durch Kraftfahrzeuge für den Abschleppdienst mit einer in das Zugfahrzeug dauerhaft integrierten Abschleppeinrichtung (Hubbrille), wobei das abgeschleppte Kraftfahrzeug teilweise hochgehoben ist und die nicht hochgehobenen Räder auf der Fahrbahn laufen

60 km/h,

auf

Autobahnen und Autostraßen

70 km/h;

e)

bei anderen als in der lit. a, b oder f angeführten Kraftwagenzügen

70 km/h,

auf

Autobahnen und Autostraßen

80 km/h,

f)

beim Ziehen eines anderen als leichten Anhängers, wenn die Summe der höchsten zulässigen Gesamtgewichte beider Fahrzeuge 3 500 kg nicht übersteigt

80 km/h,

                            

 

auf Autobahnen und Autostraßen

100 km/h,

g)

beim Ziehen eines leichten Anhängers

100 km/h,

h)

beim Ziehen von Anhängern mit Zugmaschinen mit einer Bauartgeschwindigkeit von mehr als 30 km/h, für die eine Ausnahmegenehmigung wegen der Bremsverzögerung vorliegt,

25 km/h;

3.

im Hinblick auf die Beförderung von bestimmten Arten von Gütern oder die Verwendung besonderer Fahrzeuge

a)

bei Wirtschaftsfuhren mit über die äußersten Punkte des Fahrzeuges hinausragender Ladung (§ 59 Abs. 3)

25 km/h.

b)

bei Langgutfuhren

50 km/h,

auf

Autobahnen und Autostraßen

70 km/h,

c)

bei Großviehtransporten

70 km/h,

auf

Autobahnen und Autostraßen

80 km/h,

d)

bei Transporten von abgebauten Schneidwerken durch Mähdrescher mit vom Fahrzeughersteller dafür vorgesehenen gezogenen Geräten

25 km/h,

e)

bei Fahrten gemäß

§ 52 Abs. 5, sofern durch die Geräte, zusätzlichen Aufbauten, usw. die Breite der Zugmaschine seitlich jeweils um mehr als 20 cm überschritten wird, oder das Gerät, der Aufbau, usw. breiter als 2,55 m ist,

§ 52 Abs. 5a, sofern die Fahrt im Ortsgebiet, bei Dunkelheit oder schlechter Sicht oder auf engen und kurvenreichen Strecken (§ 52 Abs. 5 lit. a) durchgeführt wird,

§ 54 Abs. 2 sowie

beim Ziehen von gezogenen auswechselbaren Maschinen, sofern für diese bei der Genehmigung und Zulassung nicht ein höherer Wert festgesetzt worden ist

25 km/h.

(2) Mit Kraftfahrzeugen, für die besondere Bestimmungen des Kraftfahrgesetzes 1967 und der auf Grund dieses Bundesgesetzes erlassenen Verordnungen nur gelten, wenn nach ihrer Bauart und Ausrüstung dauernd gewährleistet ist, daß mit ihnen auf gerader, waagrechter Fahrbahn bei Windstille eine bestimmte Geschwindigkeit nicht überschritten werden kann, dürfen diese Geschwindigkeiten nicht überschritten werden.

Anmerkung

Zu dieser Bestimmung gibt es im HELP folgenden Artikel: Speed-Limits

Zu dieser Bestimmung gibt es im HELP folgenden Artikel: Abschleppen defekter Fahrzeuge

Zu dieser Bestimmung gibt es im HELP folgenden Artikel: Spike Tyres

Schlagworte

Rettungsfahrzeug

Im RIS seit

21.10.2016

Zuletzt aktualisiert am

07.02.2018

Gesetzesnummer

10011385

Dokumentnummer

NOR40187190