Bundesrecht konsolidiert: Einteilung des Bundesgebietes in Ozon-Überwachungsgebiete § 1, Fassung vom 22.11.2019

Einteilung des Bundesgebietes in Ozon-Überwachungsgebiete § 1

Kurztitel

Einteilung des Bundesgebietes in Ozon-Überwachungsgebiete

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 513/1992 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 359/1998

Typ

V

§/Artikel/Anlage

§ 1

Inkrafttretensdatum

09.10.1998

Außerkrafttretensdatum

Index

83 Natur- und Umweltschutz

Text

Einteilung in Ozon-Überwachungsgebiete

§ 1.

Das Bundesgebiet wird in acht Ozon-Überwachungsgebiete eingeteilt:

1. Nordostösterreich (Wien, Niederösterreich, nördliches und mittleres Burgenland) als Ozon-Überwachungsgebiet „Eins“;

2. Süd- und Oststeiermark und südliches Burgenland als Ozon-Überwachungsgebiet „Zwei“;

3. Oberösterreich und Nördliches Salzburg als Ozon-Überwachungsgebiet „Drei“;

4. Pinzgau, Pongau und Steiermark nördlich der Niederen Tauern als Ozon-Überwachungsgebiet „Vier“;

5. Nordtirol als Ozon-Überwachungsgebiet „Fünf“;

6. Vorarlberg als Ozon-Überwachungsgebiet „Sechs“;

7. Kärnten und Osttirol als Ozon-Überwachungsgebiet „Sieben“;

8. Lungau und oberes Murtal als Ozon-Überwachungsgebiet „Acht“.

Schlagworte

Südsteiermark

Zuletzt aktualisiert am

07.11.2017

Gesetzesnummer

10010703

Dokumentnummer

NOR12142572

Alte Dokumentnummer

N8199855024L

European Legislation Identifier (ELI)

https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/1992/513/P1/NOR12142572