Bundesrecht konsolidiert: Studienförderungsgesetz 1992 § 3, Fassung vom 22.04.2015

Studienförderungsgesetz 1992 § 3

Diese Fassung ist nicht aktuell

Kurztitel

Studienförderungsgesetz 1992

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 305/1992 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 40/2014

Typ

BG

§/Artikel/Anlage

§ 3

Inkrafttretensdatum

13.06.2014

Außerkrafttretensdatum

31.08.2016

Abkürzung

StudFG

Index

72/13 Studienförderung

Text

Österreichische Staatsbürger

§ 3.
  1. (1) Folgende österreichische Staatsbürger können Förderungen erhalten:
    1. 1.
      ordentliche Studierende an österreichischen Universitäten,
    2. 2.
      ordentliche Studierende an österreichischen Universitäten der Künste,
    3. 3.
      Studierende an einer in Österreich gelegenen Theologischen Lehranstalt (Art. V § 1 Abs. 1 des Konkordates, BGBl. II Nr. 2/1934) nach Ablegung einer Reifeprüfung,
    4. 4.
      ordentliche Studierende an österreichischen Fachhochschul-Studiengängen,
    5. 5.
      ordentliche Studierende an österreichischen öffentlichen Pädagogischen Hochschulen,
    6. 6.
      ordentliche Studierende an österreichischen anerkannten privaten Pädagogischen Hochschulen,
    7. 7.
      ordentliche Studierende an mit dem Öffentlichkeitsrecht ausgestatteten Konservatorien, wenn sie die durch Verordnung der Bundesministerin oder des Bundesministers für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft bezeichneten Hauptstudiengänge besuchen (§ 5 Abs. 2),
    8. 8.
      Studierende an medizinisch-technischen Akademien und an Hebammenakademien.
  2. (2) Den im Abs. 1 genannten österreichischen Bildungseinrichtungen sind gleichgestellt:
    1. 1.
      in Österreich gelegene Bildungseinrichtungen, die nach den Bestimmungen des Universitäts-Akkreditierungsgesetzes - UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999, als Privatuniversitäten akkreditiert sind,
    2. 2.
      in Südtirol gelegene öffentliche Fachhochschulen und Universitäten.
  3. (3) Die Bundesministerin oder der Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft hat durch Verordnung zu bestimmen, für welche Studiengänge an Privatuniversitäten und an Fachhochschulen und Universitäten in Südtirol Förderungen nach diesem Bundesgesetz gewährt werden können. Voraussetzung hiefür ist jedenfalls, dass diese Studiengänge zu einem akademischen Grad führen, welcher nach internationalem Standard für mindestens dreijährige Vollzeitstudien verliehen wird. Die Verordnung hat insbesondere die Anspruchsdauer auf Studienbeihilfe unter Berücksichtigung der vorgesehenen Studiendauer, den Nachweis des günstigen Studienerfolges unter Berücksichtigung der Lehrveranstaltungen und Prüfungen aus Pflicht- und Wahlfächern und die Voraussetzungen für das Erlöschen des Anspruches festzulegen.
  4. (4) Den im Abs. 1 genannten, mit Öffentlichkeitsrecht ausgestatteten Schulen sind Privatschulen gleichgestellt,
    1. 1.
      die erstmals um das Öffentlichkeitsrecht angesucht haben oder
    2. 2.
      denen im vorangegangenen Schuljahr das Öffentlichkeitsrecht verliehen (und nicht entzogen) worden ist, wenn sie für das laufende Schuljahr um die neuerliche Verleihung angesucht haben.
  5. (5) Studierende an privaten Studiengängen im Sinne des Hochschulgesetzes 2005, BGBl. I Nr. 30/2006, sind im Hinblick auf Förderungsmaßnahmen nach diesem Bundesgesetz Studierenden an Pädagogischen Hochschulen gleichgestellt.
  6. (6) Voraussetzung für den Anspruch auf Studienbeihilfe für die in Abs. 1 genannten Studierenden ist die Inskription, soweit eine solche in den Studien- und Ausbildungsvorschriften vorgesehen ist. Semester, für die eine Inskription oder grundsätzlich im vollen Umfang die Zulassung zum Studien- und Prüfungsbetrieb besteht, sind für die Anspruchsdauer (§ 18) des Studiums zu berücksichtigen.

Schlagworte

Studienvorschrift, Studienbetrieb

Im RIS seit

13.06.2014

Zuletzt aktualisiert am

12.07.2016

Gesetzesnummer

10009824

Dokumentnummer

NOR40162460

European Legislation Identifier (ELI)

https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/1992/305/P3/NOR40162460