Bundesrecht konsolidiert: Schulorganisationsgesetz § 27a, Fassung vom 31.08.2012

Schulorganisationsgesetz § 27a

Diese Fassung ist nicht aktuell

Kurztitel

Schulorganisationsgesetz

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 242/1962 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 766/1996

Typ

BG

§/Artikel/Anlage

§ 27a

Inkrafttretensdatum

01.09.1997

Außerkrafttretensdatum

31.07.2014

Abkürzung

SchOG

Index

70/02 Schulorganisation

Beachte

Verfassungsbestimmung

Abs. 2 und 3: schulstufenweise aufsteigendes Inkrafttreten (vgl. § 131 Abs. 12 Z 6)

Text

c) Verfassungsbestimmungen

Sonderpädagogische Zentren

Paragraph 27 a,
  1. Absatz einsSonderpädagogische Zentren sind Sonderschulen, die die Aufgabe haben, durch Bereitstellung und Koordination sonderpädagogischer Maßnahmen in anderen Schularten dazu beizutragen, daß Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in bestmöglicher Weise auch in allgemeinen Schulen unterrichtet werden können.
  2. Absatz 2Der Landesschulrat (Kollegium) hat auf Antrag des Bezirksschulrates bestimmte Sonderschulen als Sonderpädagogische Zentren festzulegen. Vor der Festlegung ist das Einvernehmen mit dem Schulerhalter herzustellen. Sollte in einem Schulbezirk keine geeignete Sonderschule bestehen, so sind die Aufgaben des Sonderpädagogischen Zentrums vom Bezirksschulrat wahrzunehmen.
  3. Absatz 3Landeslehrer, die an allgemeinbildenden Schulen für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf zusätzlich eingesetzt werden, sind durch Sonderpädagogische Zentren zu betreuen.

Zuletzt aktualisiert am

10.07.2014

Gesetzesnummer

10009265

Dokumentnummer

NOR12126500

Alte Dokumentnummer

N7199660346J

European Legislation Identifier (ELI)

https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/1962/242/P27a/NOR12126500