Bundesrecht konsolidiert: Heimaturlaubsverordnung 1985 § 8, Fassung vom 31.12.2002

Heimaturlaubsverordnung 1985 § 8

Diese Fassung ist nicht aktuell

Kurztitel

Heimaturlaubsverordnung 1985

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 120/1985 aufgehoben durch BGBl. I Nr. 119/2002

Typ

V

§/Artikel/Anlage

§ 8

Inkrafttretensdatum

01.06.1990

Außerkrafttretensdatum

31.12.2002

Index

63/01 Beamten-Dienstrechtsgesetz 1979
63/03 Vertragsbedienstetengesetz 1948

Text

§ 8. (1) Der Heimaturlaub ist möglichst nicht später als drei Monate vor dem beabsichtigten Urlaubsantritt unter gleichzeitiger Vorlage eines Kostenvoranschlages zu beantragen.

(2) Die Urlaubszeit ist nach den dienstlichen Verhältnissen festzusetzen, wobei auf die persönlichen Verhältnisse angemessen Rücksicht zu nehmen ist.

(3) Auf Antrag kann die Vorverlegung des Heimaturlaubes um bis zu zwei Monate vor Entstehen des Anspruches bewilligt werden.

(4) Bei Vorliegen schwerwiegender persönlicher oder dienstlicher Gründe sowie wegen besonderer klimatischer Verhältnisse kann auf Antrag die Vorverlegung des Heimaturlaubes um höchstens sechs Monate bewilligt werden.

(5) Die im § 2 Abs. 1 festgesetzten Verwendungszeiten verlängern sich um die Anzahl der Kalendertage, um die der vorhergegangene Heimaturlaub auf Grund der Abs. 3 oder 4 vorzeitig angetreten wurde.

Schlagworte

Urlaub

Gesetzesnummer

10008577

Dokumentnummer

NOR12104806

Alte Dokumentnummer

N6199012422J

European Legislation Identifier (ELI)

https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/1985/120/P8/NOR12104806