Bundesrecht konsolidiert: Urlaubsgesetz § 10, tagesaktuelle Fassung

Urlaubsgesetz § 10

Kurztitel

Urlaubsgesetz

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 390/1976 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 167/2022

Typ

BG

§/Artikel/Anlage

§ 10

Inkrafttretensdatum

01.11.2022

Außerkrafttretensdatum

Index

60/01 Arbeitsvertragsrecht

Text

Ansprüche bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

§ 10.
  1. (1) Dem Arbeitnehmer gebührt für das Urlaubsjahr, in dem das Arbeitsverhältnis endet, zum Zeitpunkt der Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine Ersatzleistung als Abgeltung für den der Dauer der Dienstzeit in diesem Urlaubsjahr im Verhältnis zum gesamten Urlaubsjahr entsprechenden Urlaub. Bereits verbrauchter Jahresurlaub ist auf das aliquote Urlaubsausmaß anzurechnen. Urlaubsentgelt für einen über das aliquote Ausmaß hinaus verbrauchten Jahresurlaub ist nicht rückzuerstatten, außer bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch
    1. 1.
      unberechtigten vorzeitigen Austritt oder
    2. 2.
      verschuldete Entlassung.
    Der Erstattungsbetrag hat dem für den zu viel verbrauchten Urlaub zum Zeitpunkt des Urlaubsverbrauchs erhaltenen Urlaubsentgelt zu entsprechen.
  2. (2) Abweichend von Abs. 1 gebührt im Fall eines unberechtigten vorzeitigen Austritts keine Ersatzleistung für die fünfte und sechste Woche des Anspruchs auf Urlaub aus dem laufenden Urlaubsjahr.
  3. (3) Für nicht verbrauchten Urlaub aus vorangegangenen Urlaubsjahren gebührt anstelle des noch ausständigen Urlaubsentgelts eine Ersatzleistung in vollem Ausmaß des noch ausständigen Urlaubsentgelts, soweit der Urlaubsanspruch noch nicht verjährt ist.
  4. (4) Endet das Arbeitsverhältnis während einer Teilzeitbeschäftigung gemäß VKG oder MSchG oder Herabsetzung der Normalarbeitszeit nach den §§ 14a und 14b Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz, BGBl. Nr. 459/1993, durch
    1. 1.
      Entlassung ohne Verschulden des Arbeitnehmers,
    2. 2.
      begründeten vorzeitigen Austritt des Arbeitnehmers,
    3. 3.
      Kündigung seitens des Arbeitgebers oder
    4. 4.
      einvernehmliche Auflösung,
    ist der Berechnung der Ersatzleistung im Sinne des Abs. 1 jene Arbeitszeit zugrunde zu legen, die in dem Urlaubsjahr, in dem der Urlaubsanspruch entstanden ist, vom Arbeitnehmer überwiegend zu leisten war.
  5. (5) Die Ersatzleistung im Sinne der Abs. 1, 3 und 4 gebührt den Erben, wenn das Arbeitsverhältnis durch Tod des Arbeitnehmers endet.
  6. (6) Für den Zusatzurlaub bei Nachtschwerarbeit gilt § 10a.

Im RIS seit

02.11.2022

Zuletzt aktualisiert am

03.11.2022

Gesetzesnummer

10008376

Dokumentnummer

NOR40247600

European Legislation Identifier (ELI)

https://ris.bka.gv.at/eli/bgbl/1976/390/P10/NOR40247600