Bundesrecht konsolidiert: Verbrechensopfergesetz § 4a, tagesaktuelle Fassung

Verbrechensopfergesetz § 4a

Kurztitel

Verbrechensopfergesetz

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 288/1972 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 100/2018

Typ

BG

§/Artikel/Anlage

§ 4a

Inkrafttretensdatum

01.01.2020

Außerkrafttretensdatum

Abkürzung

VOG

Index

67 Versorgungsrecht

Text

Kostenübernahme bei Krisenintervention durch klinische Psychologen und Gesundheitspsychologen sowie Psychotherapeuten

§ 4a.

Die Kosten einer Krisenintervention (klinisch-psychologische und gesundheitspsychologische Behandlung durch klinische Psychologen und Gesundheitspsychologen und Behandlung durch Psychotherapeuten) in Notfällen, die Opfer oder Hinterbliebene infolge einer Handlung nach § 1 Abs. 1 zu tragen haben, sind pro Sitzung bis zur Höhe des vierfachen Betrages des Kostenzuschusses nach § 4 Abs. 5 des zuständigen Trägers der Krankenversicherung zu übernehmen. Eine Kostenübernahme gebührt für höchstens zehn Sitzungen.

Anmerkung

Zu dieser Bestimmung gibt es auf HELP.gv.at folgenden Artikel: Sozialentschädigung für Verbrechensopfer

Im RIS seit

07.01.2019

Zuletzt aktualisiert am

09.01.2019

Gesetzesnummer

10008273

Dokumentnummer

NOR40210625

European Legislation Identifier (ELI)

https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/1972/288/P4a/NOR40210625