Bundesrecht konsolidiert: Arbeitsmarktförderungsgesetz § 27, Fassung vom 31.01.2009

Arbeitsmarktförderungsgesetz § 27

Diese Fassung ist nicht aktuell

Kurztitel

Arbeitsmarktförderungsgesetz

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 31/1969 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 314/1994

Typ

BG

§/Artikel/Anlage

§ 27

Inkrafttretensdatum

01.07.1994

Außerkrafttretensdatum

31.01.2009

Abkürzung

AMFG

Index

62 Arbeitsmarktverwaltung

Text

Beihilfen zum Ausgleich kurzfristiger Beschäftigungsschwankungen

§ 27. (1) Zum Ausgleich kurzfristiger Beschäftigungsschwankungen können zur Sicherung von Arbeitsplätzen oder zur Schaffung zusätzlicher Arbeitsgelegenheiten Beihilfen gewährt werden, um

a)

Arbeiten oder Arten von Arbeiten zu fördern, die geeignet sind, Arbeitslosigkeit zu verhüten oder zu verringern, und zwar durch Beschaffung zusätzlicher Arbeitsgelegenheiten für Arbeitslose oder für Arbeitskräfte, die in nächster Zeit infolge einer Betriebseinstellung, -einschränkung oder -umstellung von Arbeitslosigkeit betroffen werden,

b)

den Lohnausfall bei Kurzarbeit teilweise abzugelten.

(2) Auf Beihilfen gemäß Abs. 1 besteht kein Rechtsanspruch.

(3) Für den gleichen Zweck gewährte Beihilfen sind bei Gewährung von Beihilfen nach Abs. 1 zu berücksichtigen.

(4) (Anm.: aufgehoben durch BGBl. Nr. 314/1994)

Schlagworte

Betriebseinschränkung, Betriebsumstellung

Zuletzt aktualisiert am

20.03.2009

Gesetzesnummer

10008239

Dokumentnummer

NOR12108782

Alte Dokumentnummer

N6199436889J

European Legislation Identifier (ELI)

https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/1969/31/P27/NOR12108782