Bundesrecht konsolidiert: Allgemeines Sozialversicherungsgesetz § 33, Fassung vom 31.12.2002

Allgemeines Sozialversicherungsgesetz § 33

Diese Fassung ist nicht aktuell

Kurztitel

Allgemeines Sozialversicherungsgesetz

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 189/1955 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 139/1997

Typ

BG

§/Artikel/Anlage

§ 33

Inkrafttretensdatum

01.01.1998

Außerkrafttretensdatum

31.12.2005

Abkürzung

ASVG

Index

66/01 Allgemeines Sozialversicherungsgesetz

Beachte

Das Inkrafttreten, die Fassung der jeweiligen Bestimmung sowie die
Hinweise auf etwaige Übergangsbestimmungen sind aus den
Textanmerkungen ersichtlich.

Text

ABSCHNITT IV

Meldungen und Auskunftspflicht

An- und Abmeldung der Pflichtversicherten

§ 33. (1) Die Dienstgeber haben jeden von ihnen beschäftigten, nach diesem Bundesgesetz in der Krankenversicherung Pflichtversicherten (Vollversicherte und Teilversicherte) bei Beginn der Pflichtversicherung (§ 10) unverzüglich beim zuständigen Krankenversicherungsträger anzumelden und binnen sieben Tagen nach dem Ende der Pflichtversicherung abzumelden. Die An- sowie die Abmeldung des Dienstgebers wirkt auch für den Bereich der Unfall- und Pensionsversicherung, soweit der Beschäftigte in diesen Versicherungen pflichtversichert ist. Durch die Satzung des Trägers der Krankenversicherung kann die Meldefrist im allgemeinen bis zu sieben Tagen oder für einzelne Gruppen von Pflichtversicherten bis zu einem Monat erstreckt werden. (BGBl. Nr. 111/1986, Art. I Z 12 lit. a) - 1. 1. 1986; (BGBl. Nr. 201/1996, Art. 34 Z 14 u. Z 15) - 1. 1. 1997; (BGBl. Nr. 600/1996, Art. I Z 6) - 1. 7. 1996, (BGBl. Nr. 764/1996, Art. I Z 1a) - 1. 1. 1997; (BGBl. I Nr. 139/1997, Art. 7 Z 36) - 1. 1. 1998.

(2) Abs. 1 gilt für die nur in der Unfall- und Pensionsversicherung sowie für die nur in der Unfallversicherung nach § 7 Z 3 lit. a Pflichtversicherten mit der Maßgabe, daß die Meldungen beim Träger der Krankenversicherung, der beim Bestehen einer Krankenversicherung nach diesem Bundesgesetz für sie sachlich und örtlich zuständig wäre, zu erstatten sind. (BGBl. Nr. 335/1993, Art. I Z 9 und § 551 Abs. 1 Z 4) - 1. 1. 1994.

(3) Aufgehoben. (BGBl. Nr. 600/1996, Art. I Z 7 und 8) - 1. 7. 1996; (BGBl. Nr. 111/1986, Art. I Z 12 lit. b und Art. VIII Abs. 2 lit. d) - Beginn des Beitragszeitraumes Juli 1987; (BGBl. Nr. 609/1987, Art. I Z 11 und Art. X Abs. 2 Z 4) - Beginn des Beitragszeitraumes Juli 1987; (BGBl. Nr. 676/1991, Art. I Z 15) - 1. 1. 1992; (BGBl. Nr. 314/1994, Art. 1 Z 4) - 1. 7. 1994; (BGBl. Nr. 201/1996, Art. 34 Z 16) - 1. 7. 1996; (BGBl. Nr. 201/1996, Ü.§ 563 Abs. 2) - 1. 5. 1996; (BGBl. Nr. 411/1996, Art. I Z 46) - 1. 7. 1996; (BGBl. I Nr. 139/1997, Art. 7 Z 37) - 1. 1. 1998.

(4) Aufgehoben. (BGBl. Nr. 600/1996, Art. I Z 9) - 1. 7. 1996; (BGBl. I Nr. 139/1997, Art. 7 Z 37) - 1. 1. 1998.

Anmerkung

Ressorttext (Bundesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales)

Gesetzesnummer

10008147

Dokumentnummer

NOR12113443

Alte Dokumentnummer

N6199750496L

European Legislation Identifier (ELI)

https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/1955/189/P33/NOR12113443

Allgemeines Sozialversicherungsgesetz § 33

Diese Fassung ist nicht aktuell

Kurztitel

Allgemeines Sozialversicherungsgesetz

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 189/1955 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 152/2004

Typ

BG

§/Artikel/Anlage

§ 33

Inkrafttretensdatum

Außerkrafttretensdatum

31.12.2005

Abkürzung

ASVG

Index

66/01 Allgemeines Sozialversicherungsgesetz

Beachte

Tritt zu dem Zeitpunkt in Kraft, in dem der Bundesminister für
soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz mit
Verordnung feststellt, dass die zur Erfüllung der
Anmeldeverpflichtung nach § 33 Abs. 1a Z 1 erforderlichen
technischen Mittel zur Verfügung stehen (vgl. § 622 Abs. 1 idF
BGBl. I Nr. 152/2004)).

Text

ABSCHNITT IV

Meldungen und Auskunftspflicht

An- und Abmeldung der Pflichtversicherten

§ 33. (1) Die Dienstgeber haben jede von ihnen beschäftigte, nach diesem Bundesgesetz in der Krankenversicherung pflichtversicherte Person (Vollversicherte und Teilversicherte) bei Arbeitsantritt, spätestens jedoch bis 24.00 Uhr des ersten Beschäftigungstages beim zuständigen Krankenversicherungsträger anzumelden und binnen sieben Tagen nach dem Ende der Pflichtversicherung abzumelden. Die Ansowie die Abmeldung durch den Dienstgeber wirkt auch für den Bereich der Unfall- und Pensionsversicherung, soweit die beschäftigte Person in diesen Versicherungen pflichtversichert ist.

(1a) Der Dienstgeber kann die Anmeldeverpflichtung so erfüllen, dass er in zwei Schritten meldet, und zwar

1.

innerhalb der Frist nach Abs. 1 die Dienstgeberkontonummer, die Namen und Versicherungsnummern bzw. die Geburtsdaten der beschäftigten Personen sowie Ort und Tag der Beschäftigungsaufnahme (Mindestangaben-Anmeldung) und

2.

die noch fehlenden Angaben innerhalb von sieben Tagen ab Beginn der Pflichtversicherung (vollständige Anmeldung).

(2) Abs. 1 gilt für die nur in der Unfall- und Pensionsversicherung sowie für die nur in der Unfallversicherung nach § 7 Z 3 lit. a Pflichtversicherten mit der Maßgabe, daß die Meldungen beim Träger der Krankenversicherung, der beim Bestehen einer Krankenversicherung nach diesem Bundesgesetz für sie sachlich und örtlich zuständig wäre, zu erstatten sind.

(3) Aufgehoben.

(4) Aufgehoben.

Anmerkung

ÜR: Art. VI, BGBl. I Nr. 152/2004

Gesetzesnummer

10008147

Dokumentnummer

NOR40059874

European Legislation Identifier (ELI)

https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/1955/189/P33/NOR40059874