Bundesrecht konsolidiert: Allgemeines Sozialversicherungsgesetz § 271, Fassung vom 30.06.2000

Allgemeines Sozialversicherungsgesetz § 271

Diese Fassung ist nicht aktuell

Kurztitel

Allgemeines Sozialversicherungsgesetz

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 189/1955 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 138/1998

Typ

BG

§/Artikel/Anlage

§ 271

Inkrafttretensdatum

01.01.1998

Außerkrafttretensdatum

31.12.2000

Abkürzung

ASVG

Index

66/01 Allgemeines Sozialversicherungsgesetz

Beachte

Das Inkrafttreten, die Fassung der jeweiligen Bestimmung sowie die
Hinweise auf etwaige Übergangsbestimmungen sind aus den
Textanmerkungen ersichtlich.

Text

Berufsunfähigkeitspension

Paragraph 271, (1) Anspruch auf Berufsunfähigkeitspension hat der (die) Versicherte, wenn

  1. Ziffer eins
    die Berufsunfähigkeit (Paragraph 273,) voraussichtlich sechs Monate andauert oder andauern würde,
  2. Ziffer 2
    die Wartezeit erfüllt ist (Paragraph 236,) und
  3. Ziffer 3
    er (sie) am Stichtag (Paragraph 223, Absatz 2,) noch nicht die Voraussetzungen für eine Alterspension oder eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer nach diesem Bundesgesetz oder nach dem Gewerblichen Sozialversicherungsgesetz oder nach dem Bauern-Sozialversicherungsgesetz erfüllt hat. Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 138 aus 1998,, Ziffer 116,) - 1. 1. 1998.
Bundesgesetzblatt Nr. 484 aus 1984,, Art. römisch II Ziffer 24, Litera a und Ü. Art. römisch IV Absatz 2,) - 1. 1. 1985; Bundesgesetzblatt Nr. 157 aus 1991,, Art. römisch eins Ziffer 12,, Ü. Art. römisch fünf Absatz 3,) - 1. 4. 1991; Bundesgesetzblatt Nr. 335 aus 1993,, Art. römisch eins Ziffer 100,) - 1. 7. 1993; Bundesgesetzblatt Nr. 335 aus 1993,, Ü. Paragraph 551, Absatz 6,) - 27. 5. 1993; Bundesgesetzblatt Nr. 201 aus 1996,, Artikel 34, Ziffer 109,) - 1. 7. 1996.
  1. Absatz 2Anspruch auf die Berufsunfähigkeitspension hat auch, sofern die Wartezeit erfüllt ist, eine versicherte Ehegattin nach dem Tode des Ehegatten, wenn sie das 55. Lebensjahr vollendet und mindestens vier lebende Kinder geboren hat. Das gleiche gilt für eine versicherte Frau, deren Ehe mit dem verstorbenen früheren Ehegatten für nichtig erklärt, aufgehoben oder geschieden worden ist, wenn ihr der verstorbene frühere Ehegatte zur Zeit seines Todes Unterhalt (einen Unterhaltsbeitrag) auf Grund eines gerichtlichen Urteiles, eines gerichtlichen Vergleiches oder einer vor Auflösung (Nichtigerklärung) der Ehe eingegangenen vertraglichen Verpflichtung zu leisten hatte. Bundesgesetzblatt Nr. 31 aus 1973,, Art. römisch IV Ziffer 29 a,) - 1. 1. 1973; Bundesgesetzblatt Nr. 23 aus 1974,, Art. römisch eins Ziffer 40,) - 1. 1. 1973; Bundesgesetzblatt Nr. 484 aus 1984,, Art. römisch II Ziffer 24, Litera b und Ü. Art. römisch IV Absatz 2,) - 1. 1. 1985.
  2. Absatz 3Paragraph 254, Absatz 3 bis 5 und Paragraph 256, sind entsprechend anzuwenden. Bundesgesetzblatt Nr. 704 aus 1976,, Art. römisch IV Ziffer 21,) - 1. 1. 1977; Bundesgesetzblatt Nr. 335 aus 1993,, Art. römisch eins Ziffer 101,) - 1. 7. 1993; Bundesgesetzblatt Nr. 335 aus 1993,, Ü. Paragraph 551, Absatz 6,) - 27. 5. 1993.

Anmerkung

Ressorttext (Bundesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales)

Gesetzesnummer

10008147

Dokumentnummer

NOR12115922

Alte Dokumentnummer

N6199854123L

European Legislation Identifier (ELI)

https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/1955/189/P271/NOR12115922