Bundesrecht konsolidiert: Umsatzsteuergesetz 1994 § 18a, Fassung vom 24.02.2024

Umsatzsteuergesetz 1994 § 18a

Kurztitel

Umsatzsteuergesetz 1994

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 663/1994 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 106/2023

Typ

BG

§/Artikel/Anlage

§ 18a

Inkrafttretensdatum

01.01.2024

Außerkrafttretensdatum

Abkürzung

UStG 1994

Index

32/04 Steuern vom Umsatz

Text

Aufzeichnungs-, Mitteilungs- und Aufbewahrungspflichten für Zahlungsdienstleister

Paragraph 18 a,

Allgemeines

  1. Absatz einsZahlungsdienstleister sind verpflichtet in Bezug auf grenzüberschreitende Zahlungen hinreichend detaillierte Aufzeichnungen über Zahlungsempfänger und Zahlungen in Bezug auf die von ihnen in jedem Kalendervierteljahr erbrachten Zahlungsdienste zu führen, aufzubewahren und zu übermitteln.
    Dies gilt für Zahlungsdienstleister, deren Herkunfts- oder Aufnahmemitgliedstaat Österreich ist.

Begriffsbestimmungen

  1. Absatz 2Für Zwecke dieser Bestimmung gilt als:
    1. Ziffer eins
      Zahlungsdienstleister, ein Zahlungsdienstleister gemäß Paragraph eins, Absatz 3, Ziffer eins bis 4 des Zahlungsdienstegesetzes 2018 – ZaDiG 2018, Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 17 aus 2018,, oder eine natürliche oder juristische Person, für die eine Ausnahme gemäß Artikel 32, der Richtlinie (EU) 2015/2366 über Zahlungsdienste im Binnenmarkt gilt;
    2. Ziffer 2
      Zahlungsdienst, eine Tätigkeit gemäß Paragraph eins, Absatz 2, Ziffer 3 bis 6 ZaDiG 2018;
    3. Ziffer 3
      Zahlung, vorbehaltlich der Ausnahmen in Paragraph 3, Absatz 3, ZaDiG 2018, ein Zahlungsvorgang gemäß Paragraph 4, Ziffer 5, ZaDiG 2018 oder ein Finanztransfer gemäß Paragraph eins, Absatz 2, Ziffer 6, ZaDiG 2018;
    4. Ziffer 4
      Zahler, ein Zahler gemäß der Definition in Paragraph 4, Ziffer 8, ZaDiG 2018;
    5. Ziffer 5
      Zahlungsempfänger, ein Zahlungsempfänger gemäß der Definition in Paragraph 4, Ziffer 9, ZaDiG 2018;
    6. Ziffer 6
      grenzüberschreitende Zahlung, eine Zahlung, wenn sich der Ort des Zahlers in einem Mitgliedstaat und der Ort des Zahlungsempfängers in einem anderen Mitgliedstaat oder einem Drittland befindet;
    7. Ziffer 7
      Herkunftsmitgliedstaat, der Herkunftsmitgliedstaat gemäß der Definition in Paragraph 4, Ziffer eins, ZaDiG 2018;
    8. Ziffer 8
      Aufnahmemitgliedstaat, der Aufnahmemitgliedstaat gemäß der Definition in Paragraph 4, Ziffer 2, ZaDiG 2018;
    9. Ziffer 9
      Zahlungskonto, ein Zahlungskonto gemäß der Definition in Paragraph 4, Ziffer 12, ZaDiG 2018;
    10. Ziffer 10
      IBAN, eine IBAN gemäß der Definition in Artikel 2, Nummer 15 der Verordnung (EU) 260/2012 zur Festlegung der technischen Vorschriften und der Geschäftsanforderungen für Überweisungen und Lastschriften in Euro und zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 924/2009, ABl. Nr. L 94 vom 30.03.2012 S 22;
    11. Ziffer 11
      BIC, ein BIC gemäß der Definition in Artikel 2, Nummer 16 der Verordnung (EU) 260/2012.

Ort des Zahlers

  1. Absatz 3Als Ort des Zahlers gilt der Mitgliedstaat:
    1. Ziffer eins
      dem die IBAN des Zahlungskontos des Zahlers oder jedes andere Kennzeichen, das eindeutig den Zahler identifiziert und seinen Ort angibt, zugeordnet werden kann, oder, falls keine solchen Kennzeichen vorliegen,
    2. Ziffer 2
      dem der BIC oder ein anderes Geschäftskennzeichen, das eindeutig den Zahlungsdienstleister, der im Namen des Zahlers handelt, identifiziert und seinen Ort angibt, zugeordnet werden kann.

Ort des Zahlungsempfängers

  1. Absatz 4Als Ort des Zahlungsempfängers gilt der Mitgliedstaat oder das Drittland:
    1. Ziffer eins
      dem die IBAN des Zahlungskontos des Zahlungsempfängers oder jedes andere Kennzeichen, das eindeutig den Zahlungsempfänger identifiziert und seinen Ort angibt, zugeordnet werden kann, oder, falls keine solchen Kennzeichen vorliegen,
    2. Ziffer 2
      dem der BIC oder ein anderes Geschäftskennzeichen, das eindeutig den Zahlungsdienstleister, der im Namen des Zahlungsempfängers handelt, identifiziert und seinen Ort angibt, zugeordnet werden kann.

Ausnahmen

  1. Absatz 5Die Anforderung nach Absatz eins, an die Zahlungsdienstleister gilt lediglich, wenn ein Zahlungsdienstleister während eines Kalendervierteljahres im Rahmen seiner Zahlungsdienste mehr als 25 grenzüberschreitende Zahlungen an denselben Zahlungsempfänger tätigt.
    Die Anzahl der grenzüberschreitenden Zahlungen ist unter Zugrundelegung der Zahlungsdienste zu berechnen, die der Zahlungsdienstleister pro Mitgliedstaat und pro Kennzeichen gemäß Absatz 4, erbringt. Wenn der Zahlungsdienstleister über die Information verfügt, dass der Zahlungsempfänger mehrere Kennzeichen hat, hat die Berechnung pro Zahlungsempfänger zu erfolgen.
  2. Absatz 6Die Anforderung nach Absatz eins, gilt nicht für Zahlungsdienste, die von den Zahlungsdienstleistern des Zahlers in Bezug auf jegliche Zahlung erbracht werden, bei der mindestens einer der Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers gemäß seiner BIC oder eines anderen Geschäftskennzeichens, die bzw. das den Zahlungsdienstleister und dessen Ort eindeutig identifiziert, in einem Mitgliedstaat ansässig ist. Die Zahlungsdienstleister des Zahlers müssen diese Zahlungsdienste jedoch in die Berechnung nach Absatz 5, aufnehmen.

Aufzeichnungspflichten und Aufbewahrung

  1. Absatz 7Die Aufzeichnungen der Zahlungsdienstleister gemäß Absatz eins, haben folgende Informationen zu umfassen:
    1. Ziffer eins
      den BIC oder ein anderes Geschäftskennzeichen, das den Zahlungsdienstleister eindeutig identifiziert;
    2. Ziffer 2
      den Namen oder die Bezeichnung des Unternehmens des Zahlungsempfängers gemäß den Aufzeichnungen des Zahlungsdienstleisters;
    3. Ziffer 3
      falls vorhanden, jegliche Umsatzsteuer-Identifikationsnummer oder sonstige nationale Steuernummer des Zahlungsempfängers;
    4. Ziffer 4
      die IBAN oder, falls diese nicht vorhanden ist, jedes andere Kennzeichen, das eindeutig den Zahlungsempfänger identifiziert und seinen Ort angibt;
    5. Ziffer 5
      den BIC oder ein anderes Geschäftskennzeichen, das eindeutig den Zahlungsdienstleister, der im Namen des Zahlungsempfängers handelt, identifiziert und seinen Ort angibt, wenn der Zahlungsempfänger Geldmittel erhält, jedoch kein Zahlungskonto hat;
    6. Ziffer 6
      falls vorhanden, die Adresse des Zahlungsempfängers gemäß den Aufzeichnungen des Zahlungsdienstleisters;
    7. Ziffer 7
      genaue Angaben zu allen grenzüberschreitenden Zahlungen sowie genaue Angaben zu allen als mit diesen grenzüberschreitenden Zahlungen zusammenhängend ermittelten Zahlungserstattungen. Folgende Angaben sind davon umfasst:
      1. Litera a
        Datum und Uhrzeit der Zahlung oder der Zahlungserstattung;
      2. Litera b
        Betrag und Währung der Zahlung oder der Zahlungserstattung;
      3. Litera c
        Mitgliedstaat, aus dem die vom Zahlungsempfänger oder in seinem Namen erhaltenen Zahlung stammt, sowie der Mitgliedstaat, in dem die Zahlungserstattung erfolgt, sowie die Informationen, die zur Ermittlung des Ursprungs oder des Bestimmungsortes der Zahlung oder der Zahlungserstattung gemäß Absatz 3 und 4 notwendig sind;
      4. Litera d
        jede Bezugnahme, die die Zahlung eindeutig ausweist;
      5. Litera e
        gegebenenfalls die Angabe, dass die Zahlung in den Räumlichkeiten des leistenden Unternehmers eingeleitet wird.
  2. Absatz 8Findet die Anforderung nach Absatz eins, auf die Zahlungsdienstleister Anwendung, so gilt für die Aufzeichnungen Folgendes:
    1. Ziffer eins
      Sie werden gemäß Artikel 24 b, der Verordnung (EU) Nr. 904/2010 dem Herkunftsmitgliedstaat des Zahlungsdienstleisters oder den Aufnahmemitgliedstaaten, wenn der Zahlungsdienstleister Zahlungsdienste in anderen Mitgliedstaaten als dem Herkunftsmitgliedstaat erbringt, zur Verfügung gestellt.
    2. Ziffer 2
      Der Zahlungsdienstleister hat diese mittels eines elektronischen Standardformulars spätestens bis zum Ende des Kalendermonats, das auf das Kalendervierteljahr folgt, auf das sich die Informationen beziehen, an die Abgabenbehörden zu übermitteln.
    3. Ziffer 3
      Der Zahlungsdienstleister hat, sofern er im Nachhinein erkennt, dass die übermittelten Informationen unrichtig oder unvollständig sind, diese innerhalb eines Monats ab Erkennen, zu berichtigen oder zu vervollständigen.
    4. Ziffer 4
      Der Zahlungsdienstleister hat diese in elektronischer Form für einen Zeitraum von drei Kalenderjahren ab Ende des Kalenderjahres, in dem die Zahlung ausgeführt wurde, aufzubewahren.
    5. Ziffer 5
      Der Bundesminister für Finanzen kann mit Verordnung festlegen, unter welchen Voraussetzungen welche Arten der Datenübertragung an Abgabenbehörden zugelassen sind. Dies umfasst auch die technischen bzw. organisatorischen Maßnahmen hinsichtlich der Übermittlung. In der Verordnung kann vorgesehen werden, dass sich der Unternehmer einer Übermittlungsstelle bedienen kann.
  3. Absatz 9Die Bundesfinanzverwaltung ist berechtigt, die von den Zahlungsdienstleistern übermittelten Informationen und personenbezogenen Daten zu verarbeiten und zur Erhebung der Abgaben und für Zwecke der Finanzstrafrechtspflege zu verwenden. Die Bundesfinanzverwaltung speichert die personenbezogenen Daten und Informationen für höchstens zehn Jahre nach Ende des Jahres, in dem die Daten und Informationen dem System übermittelt wurden. Die Fristen nach Paragraph 57 d, FinStrG werden hievon nicht berührt.
  4. Absatz 10Die Kontrolle der Einhaltung der Vorschriften des Paragraph 18 a, obliegt dem zuständigen Finanzamt. Hiebei sind die für die Erhebung der Abgaben geltenden Bestimmungen, wie insbesondere die BAO, sinngemäß anzuwenden. Die Übermittlungen (Absatz 8, Ziffer 2 und Ziffer 3,) gelten als Abgabenerklärungen.

Im RIS seit

24.07.2023

Zuletzt aktualisiert am

24.07.2023

Gesetzesnummer

10004873

Dokumentnummer

NOR40254360

European Legislation Identifier (ELI)

https://ris.bka.gv.at/eli/bgbl/1994/663/P18a/NOR40254360