Bundesrecht konsolidiert: Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb § 9c, Fassung vom 30.07.2021

Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb § 9c

Kurztitel

Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 448/1984 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 147/1992

Typ

BG

§/Artikel/Anlage

§ 9c

Inkrafttretensdatum

01.04.1992

Außerkrafttretensdatum

Abkürzung

UWG

Index

26/01 Wettbewerbsrecht

Text

Verkauf gegen Vorlage von Einkaufsausweisen, Berechtigungsscheinen und dergleichen

§ 9c.

Wer an Personen, die hinsichtlich der betreffenden Waren Verbraucher sind,

1.

Einkaufsausweise, Berechtigungsscheine und dergleichen, die zu einem wiederholten Bezug von Waren berechtigen, ausgibt oder

2.

Waren gegen Vorlage derartiger Ausweise verkauft,

kann auf Unterlassung in Anspruch genommen werden.

Anmerkung

Diese Bestimmung tritt an die Stelle des § 13 Rabattgesetz, dRGBl. I 1933 S 1011, idF des BGBl. Nr. 423/1988.

Zuletzt aktualisiert am

09.09.2016

Gesetzesnummer

10002665

Dokumentnummer

NOR12035997

Alte Dokumentnummer

N2199219665J

European Legislation Identifier (ELI)

https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/1984/448/P9c/NOR12035997