Bundesrecht konsolidiert: Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch § 579, Fassung vom 19.06.2021

Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch § 579

Kurztitel

Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch

Kundmachungsorgan

JGS Nr. 946/1811 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 87/2015

Typ

BG

§/Artikel/Anlage

§ 579

Inkrafttretensdatum

01.01.2017

Außerkrafttretensdatum

Abkürzung

ABGB

Index

20/01 Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch (ABGB)

Text

Fremdhändige Verfügung

§ 579.

(1) Eine von ihm nicht eigenhändig geschriebene letztwillige Verfügung muss der Verfügende in Gegenwart von drei gleichzeitig anwesenden Zeugen eigenhändig unterschreiben und mit einem eigenhändig geschriebenen Zusatz versehen, dass die Urkunde seinen letzten Willen enthält.

(2) Die Zeugen, deren Identität aus der Urkunde hervorgehen muss, haben auf der Urkunde mit einem auf ihre Eigenschaft als Zeugen hinweisenden und eigenhändig geschriebenen Zusatz zu unterschreiben. Den Inhalt der letztwilligen Verfügung müssen sie nicht kennen.

Anmerkung

Zu dieser Bestimmung gibt es im HELP folgenden Artikel: Fremdhändige Verfügung (bisher fremdhändiges Testament)

Schlagworte

fremdhändiges Testament

Im RIS seit

07.08.2015

Zuletzt aktualisiert am

07.02.2018

Gesetzesnummer

10001622

Dokumentnummer

NOR40172856

European Legislation Identifier (ELI)

https://www.ris.bka.gv.at/eli/jgs/1811/946/P579/NOR40172856