Bundesrecht konsolidiert: Bundes-Verfassungsgesetz Art. 137, Fassung vom 31.12.2003

Bundes-Verfassungsgesetz Art. 137

Diese Fassung ist nicht aktuell

Kurztitel

Bundes-Verfassungsgesetz

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 1/1930 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 87/1997

Typ

BVG

§/Artikel/Anlage

Art. 137

Inkrafttretensdatum

01.01.1998

Außerkrafttretensdatum

31.12.2003

Abkürzung

B-VG

Index

10/01 Bundes-Verfassungsgesetz (B-VG)

Text

D. Verfassungsgerichtshof

Artikel 137. Der Verfassungsgerichtshof erkennt über vermögensrechtliche Ansprüche an den Bund, die Länder, die Bezirke, die Gemeinden und Gemeindeverbände, die weder im ordentlichen Rechtsweg auszutragen, noch durch Bescheid einer Verwaltungsbehörde zu erledigen sind.

Anmerkung

1. Nähere Vorschriften über das Verfahren enthalten die §§ 37 bis 41
VerfGG 1953, BGBl. Nr. 85/1953.
2. Übergangsvorschriften enthielt Art. IV BVG, BGBl. Nr. 211/1946.

Schlagworte

vermögensrechtlicher Anspruch, Land, Gemeindeverband, ordentlicher Rechtsweg, Behörde, Zivilrechtsweg, Zivilgericht, Anspruch, Finanzausgleich

Gesetzesnummer

10000138

Dokumentnummer

NOR12016149

Alte Dokumentnummer

N1199710954I

European Legislation Identifier (ELI)

https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/1930/1/A137/NOR12016149