Bundesrecht konsolidiert: Bundes-Verfassungsgesetz Art. 131a, Fassung vom 31.12.1990

Bundes-Verfassungsgesetz Art. 131a

Diese Fassung ist nicht aktuell

Kurztitel

Bundes-Verfassungsgesetz

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 1/1930 aufgehoben durch BGBl. Nr. 685/1988

Typ

BVG

§/Artikel/Anlage

Art. 131a

Inkrafttretensdatum

01.07.1976

Außerkrafttretensdatum

31.12.1990

Abkürzung

B-VG

Index

10/01 Bundes-Verfassungsgesetz (B-VG)

Text

Art. 131a. Gegen die Ausübung unmittelbarer behördlicher Befehls- und Zwangsgewalt gegen eine bestimmte Person kann diese Person Beschwerde erheben, wenn sie durch die betreffende Maßnahme in ihren Rechten verletzt zu sein behauptet.

Schlagworte

Maßnahmebeschwerde, unmittelbare behördliche Befehls- und Zwangsgewalt, Befehlsgewalt, sofortiger Polizeizwang, Behörde, verfahrensfreier Verwaltungsakt, Gesetzwidrigkeit, subjektives Recht

Gesetzesnummer

10000138

Dokumentnummer

NOR12008241

Alte Dokumentnummer

N1197514012R

European Legislation Identifier (ELI)

https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/1930/1/A131a/NOR12008241