Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 7Ob13/95 7Ob2043/96h 7O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0081927

Geschäftszahl

7Ob13/95; 7Ob2043/96h; 7Ob163/97i; 7Ob387/97f; 7Ob236/97z; 7Ob17/08p; 7Ob103/08k; 7Ob236/08v; 7Ob130/10h; 7Ob17/12v; 7Ob144/14y; 7Ob164/14i; 7Ob1/16x; 7Ob234/15k; 7Ob31/16h; 7Ob140/16p; 7Ob161/16a; 7Ob183/16m; 7Ob20/17t; 7Ob145/17z; 7Ob22/18p; 7Ob123/18s; 7Ob142/18k; 7Ob70/20z; 7Ob127/20g

Entscheidungsdatum

28.06.1995

Norm

ARB allg

Rechtssatz

Im Deckungsprozess sind Feststellungen über Tatfragen, die Gegenstand des Haftpflichtprozesses sind, für den Haftpflichtprozess nicht bindend, daher überflüssig und, soweit sie getroffen wurden, für die Frage der Deckungspflicht unbeachtlich. Im Deckungsprozess kommt eine Vorwegnahme der Beweiswürdigung und des Ergebnisses des Haftpflichtprozesses bei Beurteilung der Erfolgsaussichten grundsätzlich nicht in Betracht.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 13/95
    Entscheidungstext OGH 28.06.1995 7 Ob 13/95
    Veröff: SZ 68/122
  • 7 Ob 2043/96h
    Entscheidungstext OGH 30.07.1996 7 Ob 2043/96h
    Vgl
  • 7 Ob 163/97i
    Entscheidungstext OGH 22.10.1997 7 Ob 163/97i
    Auch
  • 7 Ob 387/97f
    Entscheidungstext OGH 05.05.1998 7 Ob 387/97f
    Vgl auch; nur: Im Deckungsprozess kommt eine Vorwegnahme der Beweiswürdigung bei Beurteilung der Erfolgsaussichten grundsätzlich nicht in Betracht. (T1)
  • 7 Ob 236/97z
    Entscheidungstext OGH 30.09.1998 7 Ob 236/97z
    Auch; nur T1
  • 7 Ob 17/08p
    Entscheidungstext OGH 02.07.2008 7 Ob 17/08p
    Auch; nur T1; Veröff: SZ 2008/93
  • 7 Ob 103/08k
    Entscheidungstext OGH 27.08.2008 7 Ob 103/08k
    Auch
  • 7 Ob 236/08v
    Entscheidungstext OGH 08.07.2009 7 Ob 236/08v
    Auch; Beisatz: Dies gilt insbesondere für jene Beweismittel, die in einem hohen Maß der richterlichen Würdigung unterliegen, wie dies bei Zeugen- und Parteiaussagen und Sachverständigengutachten der Fall ist. (T2)
  • 7 Ob 130/10h
    Entscheidungstext OGH 30.03.2011 7 Ob 130/10h
    Auch; Beisatz: Soweit sich die relevanten Umstände allerdings mit jenen Tatsachen decken, die zur Beurteilung der Erfolgsaussichten dienen, bedarf es dennoch entsprechender Feststellungen. (T3)
    Veröff: SZ 2011/41
  • 7 Ob 17/12v
    Entscheidungstext OGH 19.04.2012 7 Ob 17/12v
  • 7 Ob 144/14y
    Entscheidungstext OGH 17.09.2014 7 Ob 144/14y
    Auch; Beisatz: Keine Feststellung zur Alkoholisierung im Sinne des Art 21.4 ARB 2003 im Deckungsprozess. (T4)
  • 7 Ob 164/14i
    Entscheidungstext OGH 10.12.2014 7 Ob 164/14i
    Auch
  • 7 Ob 1/16x
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 7 Ob 1/16x
    Auch
  • 7 Ob 234/15k
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 7 Ob 234/15k
    Auch; Beis wie T2
  • 7 Ob 31/16h
    Entscheidungstext OGH 27.04.2016 7 Ob 31/16h
    Beisatz: Hier: Rückforderung von Kosten für rechtsanwaltliche Vertretung nach ABHV, EBHV 2000 idF 2009. (T5)
  • 7 Ob 140/16p
    Entscheidungstext OGH 31.08.2016 7 Ob 140/16p
  • 7 Ob 161/16a
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 161/16a
    Beisatz: Hängt der Ausgang im zu deckenden Prozess bei Fehlen einer klaren Gesetzeslage von einer bisher nicht gelösten Rechtsfrage ab, dann rechtfertigt dies nicht die Annahme, dass keine oder keine hinreichende Aussicht auf Erfolg besteht. (T6)
  • 7 Ob 183/16m
    Entscheidungstext OGH 13.10.2016 7 Ob 183/16m
    Vgl
  • 7 Ob 20/17t
    Entscheidungstext OGH 29.03.2017 7 Ob 20/17t
  • 7 Ob 145/17z
    Entscheidungstext OGH 18.10.2017 7 Ob 145/17z
    Auch
  • 7 Ob 22/18p
    Entscheidungstext OGH 24.05.2018 7 Ob 22/18p
  • 7 Ob 123/18s
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 7 Ob 123/18s
  • 7 Ob 142/18k
    Entscheidungstext OGH 24.04.2019 7 Ob 142/18k
    Vgl aber; Beisatz: Hier: Vorweggenommener Deckungsprozess. Grundsätzlich bedarf es nur der Feststellung, welchen Anspruch der Geschädigte geltend macht und der Prüfung, ob dieser vom Versicherungsvertrag gedeckt ist. (T7)
    Beisatz: Es herrscht das Trennungsprinzip. Einen Sonderfall bilden Tatsachen, die für die Beurteilung sowohl der Berechtigung des Deckungsanspruchs des Versicherungsnehmers als auch dessen Haftung entscheidungsrelevant sind. (T8)
  • 7 Ob 70/20z
    Entscheidungstext OGH 27.05.2020 7 Ob 70/20z
  • 7 Ob 127/20g
    Entscheidungstext OGH 25.11.2020 7 Ob 127/20g
    Beis wie T8; Beisatz: Hier: D&O Versicherung. (T9)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1995:RS0081927

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

14.01.2021

Dokumentnummer

JJR_19950628_OGH0002_0070OB00013_9500000_001

Rechtssatz für 7Ob127/20g

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0133360

Geschäftszahl

7Ob127/20g

Entscheidungsdatum

25.11.2020

Norm

Besondere Bedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Unternehmensleitern von Kreditinstituten (D&O)

Rechtssatz

Eine Anspruchserhebung oder Geltendmachung von Haftpflichtansprüchen liegt vor, wenn der tatsächlich oder vermeintlich geschädigte Dritte seinen Entschluss in einer Art und Weise zu erkennen gibt, die als ernstliche Erklärung auf Verlangen nach Schadenersatz verstanden werden kann. Eine Bezifferung des Anspruchs wird zwar nicht verlangt, der Vortrag des Anspruchsstellers muss aber geeignet sein, eine Bestimmung des angeblich haftungsbegründenden Sachverhalts vorzunehmen. Eine Streitverkündung oder Aufrechnungserklärung ist der Geltendmachung eines Haftpflichtanspruchs gleichzuhalten.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 127/20g
    Entscheidungstext OGH 25.11.2020 7 Ob 127/20g

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2020:RS0133360

Im RIS seit

14.01.2021

Zuletzt aktualisiert am

11.02.2021

Dokumentnummer

JJR_20201125_OGH0002_0070OB00127_20G0000_001