Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 6Ob805/82 6Ob620/82 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0012946

Geschäftszahl

6Ob805/82; 6Ob620/82; 1Ob530/94; 1Ob1592/95; 2Ob529/95; 7Ob188/01z; 7Ob106/07z; 1Ob32/09a; 6Ob232/09z; 7Ob248/11p; 2Ob96/16f; 2Ob129/16h; 2Ob8/17s; 2Ob64/19d; 2Ob124/20d

Entscheidungsdatum

12.01.1984

Norm

ABGB §785
ABGB §794
ABGB §788 idF ErbRÄG 2015

Rechtssatz

Der Wert eines der Erblasserin bei der Übergabe vorbehaltenen lebenslangen Fruchtgenusses, wiewohl diese Belastung auf den Zeitpunkt des Empfanges bezogen den Liegenschaftswert erheblich verminderte, ist für die Bemessung der Pflichtteilsgrundlage außer Ansatz zu lassen, weil bereits im Übergabszeitpunkt mit völliger Sicherheit feststand, dass in dem für die Beurteilung der Pflichtteilswidrigkeit maßgebenden Zeitpunkt des Erbanfalles die Belastung weggefallen sein werde.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 805/82
    Entscheidungstext OGH 12.01.1984 6 Ob 805/82
    Veröff: NZ 1988,281
  • 6 Ob 620/82
    Entscheidungstext OGH 26.01.1984 6 Ob 620/82
    Auch
  • 1 Ob 530/94
    Entscheidungstext OGH 11.03.1994 1 Ob 530/94
    Auch
  • 1 Ob 1592/95
    Entscheidungstext OGH 17.10.1995 1 Ob 1592/95
  • 2 Ob 529/95
    Entscheidungstext OGH 05.09.1996 2 Ob 529/95
    Beisatz: Anders verhält es jedoch mit den den Pflichtteilsberechtigten eingeräumten Fruchtgenussrechten an der Liegenschaft. Bei fiktiver Berechnung ist das in dem für die Beurteilung der Pflichtteilswidrigkeit maßgebenden Zeitpunkt des Erbfalles bestehende Fruchtgenussrecht beider Streitteile zu berücksichtigen. (T1)
  • 7 Ob 188/01z
    Entscheidungstext OGH 17.10.2001 7 Ob 188/01z
    Auch
  • 7 Ob 106/07z
    Entscheidungstext OGH 26.09.2007 7 Ob 106/07z
    Auch
  • 1 Ob 32/09a
    Entscheidungstext OGH 26.02.2009 1 Ob 32/09a
  • 6 Ob 232/09z
    Entscheidungstext OGH 14.01.2010 6 Ob 232/09z
    Beisatz: Hingegen ist ein derartiges Fruchtgenussrecht als Minderung der Zuwendung für die Frage des Vorliegens einer (gegebenenfalls gemischten) Schenkung sehr wohl zu berücksichtigen. (T2)
  • 7 Ob 248/11p
    Entscheidungstext OGH 19.04.2012 7 Ob 248/11p
    nur: Der Wert eines dem Erblasser bei der Übergabe vorbehaltenen lebenslangen Fruchtgenussrechts hat im Rahmen der Ermittlung der Pflichtteilbemessungsgrundlage außer Betracht zu bleiben, weil bereits im Übergabszeitpunkt mit völliger Sicherheit feststand, dass die Belastung wegfallen werde. (T3)
  • 2 Ob 96/16f
    Entscheidungstext OGH 23.02.2017 2 Ob 96/16f
  • 2 Ob 129/16h
    Entscheidungstext OGH 27.07.2017 2 Ob 129/16h
    Veröff: SZ 2017/82
  • 2 Ob 8/17s
    Entscheidungstext OGH 30.01.2018 2 Ob 8/17s
  • 2 Ob 64/19d
    Entscheidungstext OGH 26.05.2020 2 Ob 64/19d
    Vgl; Anm: Fortschreibung dieser Rsp zu § 788 ABGB idF ErbRÄG 2015. (T4); Beisatz: Hier: lebenszeitliches Wohnungsgebrauchsrecht (ebenso 2 Ob 96/16f). (T5)
  • 2 Ob 124/20d
    Entscheidungstext OGH 25.02.2021 2 Ob 124/20d
    Vgl; Beis wie T4; Beis wie T5

Anmerkung

Vgl nunmehr RS0133183

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1984:RS0012946

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

13.04.2021

Dokumentnummer

JJR_19840112_OGH0002_0060OB00805_8200000_004

Rechtssatz für 2Ob64/19d 2Ob124/20d

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0133183

Geschäftszahl

2Ob64/19d; 2Ob124/20d

Entscheidungsdatum

26.05.2020

Norm

ABGB §788 idF ErbRÄG 2015

Rechtssatz

Auch nach dem ErbRÄG 2015 ist der Wert einer vom Erblasser bei der Übergabe einer Liegenschaft vorbehaltenen lebenslangen Personaldienstbarkeit, wiewohl diese Belastung auf den Zeitpunkt des Empfangs bezogen den Liegenschaftswert erheblich verminderte, bei der Schenkungshinzurechnung und der Schenkungsanrechnung für die Bemessung des Pflichtteils außer Ansatz zu lassen, weil bereits im Übergabszeitpunkt mit völliger Sicherheit feststand, dass in dem für die Beurteilung der Pflichtteilswidrigkeit maßgebenden Zeitpunkt des Erbanfalls die Belastung weggefallen sein werde.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 64/19d
    Entscheidungstext OGH 26.05.2020 2 Ob 64/19d
  • 2 Ob 124/20d
    Entscheidungstext OGH 25.02.2021 2 Ob 124/20d
    Vgl; Beisatz: Die Hinzurechnung von Schenkungen soll dazu führen, dass Pflichtteilsberechtigte grundsätzlich so stehen, wie sie stünden, wenn die Schenkung – also die nach der Wertung des Gesetzes „pflichtteilswidrige“ Verfügung – unterblieben und die Sache daher noch im Nachlass wäre. (T1)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2020:RS0133183

Im RIS seit

10.08.2020

Zuletzt aktualisiert am

13.04.2021

Dokumentnummer

JJR_20200526_OGH0002_0020OB00064_19D0000_001