Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 2Ob701/54 6Ob107/67 8Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0039428

Geschäftszahl

2Ob701/54; 6Ob107/67; 8Ob112/67; 8Ob19/70; 1Ob216/71 (1Ob217/71); 1Ob124/72; 8Ob151/72; 3Ob68/74 (3Ob69/74); 4Ob48/74 (4Ob53/74); 4Ob560/74 (4Ob561/74); 7Ob145/75; 1Ob146/75; 4Ob120/76 (4Ob121/76); 8Ob179/77; 4Ob49/78; 5Ob697/78 (5Ob698/78); 3Ob584/79; 3Ob582/79; 7Ob658/80; 3Ob510/81; 8Ob541/81; 4Ob145/82 (4Ob146/82); 6Ob862/82 (6Ob863/82; 4Ob103/85; 5Ob538/86; 8Ob659/86; 8Ob34/87; 4Ob10/88; 4Ob47/90; 4Ob48/90; 1Ob531/92; 7Ob617/93; 6Ob2064/96i; 7Ob88/00t; 2Ob236/00w; 7Ob248/01y; 4Ob97/03y; 7Ob51/04g; 7Ob99/04s; 7Ob163/04b; 4Ob269/05w; 2Ob268/05h; 8ObA3/08m; 3Ob113/11f; 4Ob9/18d; 6Ob91/19d

Entscheidungsdatum

16.10.1954

Norm

ZPO §235 Abs3 F

Rechtssatz

Eine Klagsänderung ist immer dann zuzulassen, wenn sie einen zweiten Prozess erspart, ohne den ersten unbillig zu erschweren oder zu verzögern.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 701/54
    Entscheidungstext OGH 16.10.1954 2 Ob 701/54
  • 6 Ob 107/67
    Entscheidungstext OGH 19.04.1967 6 Ob 107/67
    Ähnlich
  • 8 Ob 112/67
    Entscheidungstext OGH 09.05.1967 8 Ob 112/67
    Beisatz: Die Frage, ob eine erhebliche Erschwerung oder Verzögerung der Verhandlung zu befürchten ist, ist nach dem Zeitpunkt der Klagsausdehnung zu beurteilen (zum Beispiel Beginn des Verfahrens). (T1)
  • 8 Ob 19/70
    Entscheidungstext OGH 10.02.1970 8 Ob 19/70
    Beis wie T1; Veröff: SZ 43/35 = EvBl 1970/282 S 490 = MietSlg 22613
  • 1 Ob 216/71
    Entscheidungstext OGH 28.10.1971 1 Ob 216/71
    Beis wie T1
  • 1 Ob 124/72
    Entscheidungstext OGH 21.06.1972 1 Ob 124/72
    Veröff: JBl 1973,43
  • 8 Ob 151/72
    Entscheidungstext OGH 05.09.1972 8 Ob 151/72
  • 3 Ob 68/74
    Entscheidungstext OGH 23.04.1974 3 Ob 68/74
    Veröff: SZ 47/49
  • 4 Ob 48/74
    Entscheidungstext OGH 01.10.1974 4 Ob 48/74
    Veröff: Arb 9256 = ZAS 1975,182
  • 4 Ob 560/74
    Entscheidungstext OGH 01.10.1974 4 Ob 560/74
    Ähnlich
  • 7 Ob 145/75
    Entscheidungstext OGH 18.09.1975 7 Ob 145/75
    Beis wie T1
  • 1 Ob 146/75
    Entscheidungstext OGH 24.09.1975 1 Ob 146/75
    Veröff: RZ 1976/55 S 96
  • 4 Ob 120/76
    Entscheidungstext OGH 22.02.1977 4 Ob 120/76
    Vgl auch; Veröff: SZ 50/29 = ZAS 1978/17 S 107 (Schuhmacher) = DRdA 1977,236 (Apathy)
  • 8 Ob 179/77
    Entscheidungstext OGH 23.11.1977 8 Ob 179/77
  • 4 Ob 49/78
    Entscheidungstext OGH 06.06.1978 4 Ob 49/78
  • 5 Ob 697/78
    Entscheidungstext OGH 05.12.1978 5 Ob 697/78
    Veröff: RZ 1979,278
  • 3 Ob 584/79
    Entscheidungstext OGH 20.02.1980 3 Ob 584/79
  • 3 Ob 582/79
    Entscheidungstext OGH 30.07.1980 3 Ob 582/79
  • 7 Ob 658/80
    Entscheidungstext OGH 28.08.1980 7 Ob 658/80
    Beisatz: Es kommt immer auf die Verhältnisse des Einzelfalles an. (T2)
  • 3 Ob 510/81
    Entscheidungstext OGH 22.04.1981 3 Ob 510/81
  • 8 Ob 541/81
    Entscheidungstext OGH 03.12.1981 8 Ob 541/81
  • 4 Ob 145/82
    Entscheidungstext OGH 09.11.1982 4 Ob 145/82
    Beis wie T2; Veröff: Arb 10192
  • 6 Ob 862/82
    Entscheidungstext OGH 17.11.1983 6 Ob 862/82
    Auch
  • 4 Ob 103/85
    Entscheidungstext OGH 01.10.1985 4 Ob 103/85
    Beisatz: Zulässig, wenn ein auf den Fortbestand des Arbeitsverhältnisses gerichtetes Begehren durch ein auf die Beendigung des Arbeitsverhältnisses gestütztes, auf daraus abgeleitete Ersatzansprüche gerichtetes Begehren ersetzt wird und die Frage der Berechtigung der Entlassung für beide Begehren entscheidend ist. (T3)
  • 5 Ob 538/86
    Entscheidungstext OGH 10.06.1986 5 Ob 538/86
  • 8 Ob 659/86
    Entscheidungstext OGH 26.02.1987 8 Ob 659/86
  • 8 Ob 34/87
    Entscheidungstext OGH 04.06.1987 8 Ob 34/87
    nur: Eine Klagsänderung ist immer dann zuzulassen, wenn sie einen zweiten Prozess erspart. (T4)
  • 4 Ob 10/88
    Entscheidungstext OGH 23.02.1988 4 Ob 10/88
    Beisatz: Bei der Entscheidung über die Zulassung einer Klageänderung muss von der Aktenlage im Zeitpunkt des Beschlusses erster Instanz ausgegangen werden. Darauf, dass der Kläger möglicherweise auch noch andere Rechtsgründe geltend machen könnte, kann nicht Bedacht genommen werden. (T5)
  • 4 Ob 47/90
    Entscheidungstext OGH 12.06.1990 4 Ob 47/90
  • 4 Ob 48/90
    Entscheidungstext OGH 12.06.1990 4 Ob 48/90
  • 1 Ob 531/92
    Entscheidungstext OGH 19.02.1992 1 Ob 531/92
    Veröff: RZ 1993/81 S 214
  • 7 Ob 617/93
    Entscheidungstext OGH 24.11.1993 7 Ob 617/93
    nur T4
  • 6 Ob 2064/96i
    Entscheidungstext OGH 23.05.1996 6 Ob 2064/96i
    Beis wie T1; Beis wie T5 nur: Bei der Entscheidung über die Zulassung einer Klageänderung muss von der Aktenlage im Zeitpunkt des Beschlusses erster Instanz ausgegangen werden. (T6)
  • 7 Ob 88/00t
    Entscheidungstext OGH 26.04.2000 7 Ob 88/00t
    Auch
  • 2 Ob 236/00w
    Entscheidungstext OGH 07.06.2001 2 Ob 236/00w
    nur T4; Beis wie T2
  • 7 Ob 248/01y
    Entscheidungstext OGH 17.10.2001 7 Ob 248/01y
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T6
  • 4 Ob 97/03y
    Entscheidungstext OGH 29.04.2003 4 Ob 97/03y
  • 7 Ob 51/04g
    Entscheidungstext OGH 31.03.2004 7 Ob 51/04g
    Auch; Beis wie T2
  • 7 Ob 99/04s
    Entscheidungstext OGH 26.05.2004 7 Ob 99/04s
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T3
  • 7 Ob 163/04b
    Entscheidungstext OGH 30.03.2005 7 Ob 163/04b
    Auch; Beis wie T2
  • 4 Ob 269/05w
    Entscheidungstext OGH 24.01.2006 4 Ob 269/05w
    nur T4; Beis wie T1; Beis wie T2; Beisatz: Erweiterung des Unterlassungsbegehrens. (T7)
  • 2 Ob 268/05h
    Entscheidungstext OGH 16.03.2006 2 Ob 268/05h
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T5
  • 8 ObA 3/08m
    Entscheidungstext OGH 28.02.2008 8 ObA 3/08m
    Vgl auch; Beisatz: Klageänderungen sind tunlichst zuzulassen, insbesondere dann, wenn durch sie ein neuer Prozess vermieden und das Ziel der endgültigen und erschöpfenden Bereinigung bereits erreicht werden kann. (T8)
  • 3 Ob 113/11f
    Entscheidungstext OGH 06.07.2011 3 Ob 113/11f
    Vgl auch; Beis wie T8
  • 4 Ob 9/18d
    Entscheidungstext OGH 19.04.2018 4 Ob 9/18d
    Beis wie T2
  • 6 Ob 91/19d
    Entscheidungstext OGH 23.05.2019 6 Ob 91/19d
    Beisatz: Hier: Die Voraussetzungen für die Zulassung der Klagsänderung sind schon allein deshalb erfüllt, weil das Erstgericht mit einer meritorischen Prüfung der ursprünglichen Begehren noch nicht begonnen hat und eine inhaltliche Beurteilung der geänderten Begehren daher keinen prozessualen Mehraufwand erfordert. (T9)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1954:RS0039428

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

26.06.2019

Dokumentnummer

JJR_19541016_OGH0002_0020OB00701_5400000_001

Rechtssatz für 3Ob551/81 7Ob719/87 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0039388

Geschäftszahl

3Ob551/81; 7Ob719/87; 2Ob581/87; 4Ob58/03p; 6Ob58/05f; 4Ob131/10h; 8Ob6/10f; 10Ob7/13x; 6Ob91/19d; 5Ob99/19y

Entscheidungsdatum

04.11.1981

Norm

ZPO §235 A
ZPO §235 D

Rechtssatz

Eine Klagsänderung im Sinne des § 235 ZPO liegt nur vor, wenn der Streitgegenstand geändert, also zum Beispiel eine inhaltliche Änderung des Begehrens vorgenommen wird. Es bildet dagegen keine Änderung des Streitgegenstandes, wenn die Angaben in der Klage berichtigt werden. Als Berichtigung ist es anzusehen, wenn Ergänzungen und Richtigstellungen erfolgen, die das Wesen der bereits geltend gemachten rechtserzeugenden Tatsachen nicht berühren oder wenn offenbare Irrtümer in der Fassung des Klagebegehrens richtiggestellt werden, die sich nicht aus einer unrichtigen Begründung des Begehrens herleiten, sondern auf einem mit dem Streitgegenstand nicht in innerem sachlichen Zusammenhang stehenden Verhalten des Klägers beruhen (zum Beispiel Schreibfehler und Rechenfehler).

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 551/81
    Entscheidungstext OGH 04.11.1981 3 Ob 551/81
    Veröff: SZ 54/156
  • 7 Ob 719/87
    Entscheidungstext OGH 26.11.1987 7 Ob 719/87
  • 2 Ob 581/87
    Entscheidungstext OGH 09.02.1988 2 Ob 581/87
  • 4 Ob 58/03p
    Entscheidungstext OGH 16.12.2003 4 Ob 58/03p
    Auch; Beisatz: Zum Beispiel bei Änderung des Klagegrundes. (T1);
    Beisatz: Keine Klageänderung liegt hingegen vor, wenn bei gleicher Tatsachengrundlage ein anderer Gesichtspunkt geltend gemacht wird oder ein allgemein gehaltenes Vorbringen konkretisiert wird. (T2)
  • 6 Ob 58/05f
    Entscheidungstext OGH 21.04.2005 6 Ob 58/05f
    Auch; Beisatz: Ob eine Klageänderung vorliegt oder aber bloß eine Richtigstellung des Klagebegehrens ohne Änderung des Klagegrundes, hängt immer von den Umständen des Einzelfalls ab. (T3)
    Beisatz: Die Richtigstellung des Klagebegehrens ist zulässig, wenn die nicht durch einen sachkundigen Rechtsanwalt vertretene Klägerin von Anfang an mit ihrer Klage auf Feststellung der Vaterschaft des Beklagten die Wirkungen des rechtskräftigen Urteils im Ehelichkeitsbestreitungsprozess mit neuen Beweismitteln beseitigen wollte und sich nur rechtsirrtümlich in der Fassung des Klagebegehrens vergriff. (T4)
    Veröff: SZ 2003/168
  • 4 Ob 131/10h
    Entscheidungstext OGH 31.08.2010 4 Ob 131/10h
    Auch
  • 8 Ob 6/10f
    Entscheidungstext OGH 21.12.2010 8 Ob 6/10f
    Auch; Beis wie T2; Veröff: SZ 2010/160
  • 10 Ob 7/13x
    Entscheidungstext OGH 19.03.2013 10 Ob 7/13x
    Beis wie T2; Beis wie T3
  • 6 Ob 91/19d
    Entscheidungstext OGH 23.05.2019 6 Ob 91/19d
    Auch; Beisatz: Hier: Als Klagsänderung zu beurteilen, weil sich der Kläger auf andere rechtserzeugende Tatsachen stützt. (T5)
    Beis wie T3
  • 5 Ob 99/19y
    Entscheidungstext OGH 31.07.2019 5 Ob 99/19y
    Auch; Beis wie T3

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1981:RS0039388

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

12.09.2019

Dokumentnummer

JJR_19811104_OGH0002_0030OB00551_8100000_004

Rechtssatz für 6Ob131/18k 6Ob91/19d 6O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0132578

Geschäftszahl

6Ob131/18k; 6Ob91/19d; 6ObA1/18t; 6Ob127/20z

Entscheidungsdatum

20.12.2018

Norm

DSGVO Art15
DSGVO Art17
DSGVO Art79 Abs1

Rechtssatz

Der Löschungsanspruch kann von der betroffenen Person auch im gerichtlichen Verfahren geltend gemacht werden. § 29 Abs 1 DSG steht dem nicht entgegen.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 131/18k
    Entscheidungstext OGH 20.12.2018 6 Ob 131/18k
  • 6 Ob 91/19d
    Entscheidungstext OGH 23.05.2019 6 Ob 91/19d
    Auch; Beisatz: Hier: Zur Zulässigkeit der Doppelgleisigkeit der Rechtsschutzmöglichkeiten. (T1)
  • 6 ObA 1/18t
    Entscheidungstext OGH 23.05.2019 6 ObA 1/18t
    Auch; Beisatz: Hier: Rekonstruktion der Daten auf einem Laptop und das Untersuchen sowie Ausdrucken des E-Mail-Verkehrs in der Mailbox. (T2)
  • 6 Ob 127/20z
    Entscheidungstext OGH 18.02.2021 6 Ob 127/20z
    Vgl; Beisatz: Gleiches gilt für den Auskunftsanspruch. (T3)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2018:RS0132578

Im RIS seit

04.06.2019

Zuletzt aktualisiert am

15.04.2021

Dokumentnummer

JJR_20181220_OGH0002_0060OB00131_18K0000_005