Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 3Ob84/72 7Ob232/72 1Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043324

Geschäftszahl

3Ob84/72; 7Ob232/72; 1Ob122/73; 7Ob243/73; 5Ob86/74; 5Ob93/74; 4Ob31/74; 7Ob170/74 (7Ob171/74, 7Ob172/74); 1Ob225/74; 1Ob209/74; 7Ob67/75; 7Ob512/76; 7Ob18/76; 7Ob562/76; 7Ob516/76; 8Ob44/76; 2Ob116/76; 3Ob532/76; 1Ob618/76; 5Ob543/76 (5Ob692/76); 5Ob645/76; 4Ob380/76 (4Ob381/76); 6Ob505/77; 7Ob9/77; 7Ob524/77 (7Ob525/77); 1Ob591/77; 4Ob115/77; 6Ob772/77; 7Ob733/77; 5Ob507/78; 7Ob551/78; 4Ob29/78; 6Ob633/78; 4Ob63/78; 2Ob532/78; 2Ob186/78; 4Ob577/78; 5Ob734/78; 7Ob719/78; 4Ob113/78; 2Ob58/79; 2Ob513/79; 2Ob515/79; 8Ob113/79; 2Ob528/79; 4Ob539/79; 8Ob138/79; 7Ob591/79 (7Ob592/79); 7Ob728/79; 8Ob222/79; 8Ob240/79; 1Ob4/80; 1Ob547/80; 5Ob673/80; 8Ob169/80; 2Ob238/80; 8Ob38/81; 1Ob609/81; 7Ob660/81; 5Ob680/81; 8Ob183/81; 7Ob730/81; 3Ob640/81; 7Ob541/81; 5Ob656/81; 6Ob769/81; 7Ob733/81; 5Ob545/82; 3Ob539/82; 2Ob588/82; 3Ob699/82; 3Ob183/82; 8Ob586/86; 2Ob726/86; 4Ob559/87; 2Ob616/87; 10ObS30/88; 1Ob530/88; 10ObS18/88; 10Ob503/88; 4Ob589/88; 7Ob531/89; 7Ob555/89; 7Ob571/89; 9ObA163/89; 2Ob578/89; 10ObS422/89; 8Ob656/88; 7Ob8/91; 9ObA2120/96x; 7Ob2387/96x; 4Ob330/00h (4Ob331/00f); 9Ob192/01b; 4Ob214/02b; 8ObA192/02x; 10ObS188/02y; 9Ob123/03h; 4Ob30/04x; 3Ob210/05m; 6Ob117/05g; 9ObA11/07v; 7Ob136/07m; 5Ob282/07t; 16Ok6/08; 17Ob30/08y; 3Ob37/09a; 5Ob239/10y; 5Ob219/10g; 2Ob200/10s; 5Ob208/13v; 4Ob112/14w; 7Ob166/14h; 1Ob117/14h; 1Ob102/15d; 9ObA20/16f; 2Ob138/17h; 8ObA59/17k; 4Ob158/18s; 8ObA61/18f; 8ObA13/19y

Entscheidungsdatum

31.08.1972

Norm

ZPO §503 Z3 D

Rechtssatz

Der Revisionsgrund der Aktenwidrigkeit liegt nur dann vor, wenn der Akteninhalt in einem wesentlichen Punkte unrichtig wiedergegeben wird, nicht aber dann, wenn das Gericht auf Grund richtig dargestellter Beweisergebnisse zu Feststellungen oder rechtlichen Schlussfolgerungen in einer bestimmten Richtung gelangt (Fasching IV 318 f, Arb 7588, JBl 1954,73, JBl 1955,503, 7 Ob 63/67).

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 84/72
    Entscheidungstext OGH 31.08.1972 3 Ob 84/72
  • 7 Ob 232/72
    Entscheidungstext OGH 25.10.1972 7 Ob 232/72
  • 1 Ob 122/73
    Entscheidungstext OGH 11.07.1973 1 Ob 122/73
  • 7 Ob 243/73
    Entscheidungstext OGH 24.01.1974 7 Ob 243/73
  • 5 Ob 86/74
    Entscheidungstext OGH 25.04.1974 5 Ob 86/74
  • 5 Ob 93/74
    Entscheidungstext OGH 05.06.1974 5 Ob 93/74
  • 4 Ob 31/74
    Entscheidungstext OGH 09.07.1974 4 Ob 31/74
  • 7 Ob 170/74
    Entscheidungstext OGH 12.09.1974 7 Ob 170/74
    Beisatz: ...... nicht aber schon dann, wenn in freier Beweiswürdigung nicht am Wortlaut einer Aussage gehaftet wird. (T1)
  • 1 Ob 225/74
    Entscheidungstext OGH 15.01.1975 1 Ob 225/74
  • 1 Ob 209/74
    Entscheidungstext OGH 05.02.1975 1 Ob 209/74
  • 7 Ob 67/75
    Entscheidungstext OGH 10.04.1975 7 Ob 67/75
  • 7 Ob 512/76
    Entscheidungstext OGH 04.03.1976 7 Ob 512/76
    Veröff: JBl 1976,642
  • 7 Ob 18/76
    Entscheidungstext OGH 18.03.1976 7 Ob 18/76
  • 7 Ob 562/76
    Entscheidungstext OGH 01.04.1976 7 Ob 562/76
  • 7 Ob 516/76
    Entscheidungstext OGH 01.04.1976 7 Ob 516/76
  • 8 Ob 44/76
    Entscheidungstext OGH 28.04.1976 8 Ob 44/76
  • 2 Ob 116/76
    Entscheidungstext OGH 13.05.1976 2 Ob 116/76
    Ähnlich
  • 3 Ob 532/76
    Entscheidungstext OGH 29.06.1976 3 Ob 532/76
  • 1 Ob 618/76
    Entscheidungstext OGH 15.09.1976 1 Ob 618/76
  • 5 Ob 543/76
    Entscheidungstext OGH 12.10.1976 5 Ob 543/76
  • 5 Ob 645/76
    Entscheidungstext OGH 12.10.1976 5 Ob 645/76
  • 4 Ob 380/76
    Entscheidungstext OGH 09.11.1976 4 Ob 380/76
  • 6 Ob 505/77
    Entscheidungstext OGH 27.01.1977 6 Ob 505/77
  • 7 Ob 9/77
    Entscheidungstext OGH 03.02.1977 7 Ob 9/77
  • 7 Ob 524/77
    Entscheidungstext OGH 17.02.1977 7 Ob 524/77
  • 1 Ob 591/77
    Entscheidungstext OGH 22.06.1977 1 Ob 591/77
  • 4 Ob 115/77
    Entscheidungstext OGH 13.09.1977 4 Ob 115/77
  • 6 Ob 772/77
    Entscheidungstext OGH 15.12.1977 6 Ob 772/77
  • 7 Ob 733/77
    Entscheidungstext OGH 26.01.1978 7 Ob 733/77
    nur: Der Revisionsgrund der Aktenwidrigkeit liegt nur dann vor, wenn der Akteninhalt in einem wesentlichen Punkte unrichtig wiedergegeben wird. (T2)
  • 5 Ob 507/78
    Entscheidungstext OGH 28.02.1978 5 Ob 507/78
  • 7 Ob 551/78
    Entscheidungstext OGH 06.04.1978 7 Ob 551/78
  • 4 Ob 29/78
    Entscheidungstext OGH 18.04.1978 4 Ob 29/78
  • 6 Ob 633/78
    Entscheidungstext OGH 15.06.1978 6 Ob 633/78
  • 4 Ob 63/78
    Entscheidungstext OGH 04.07.1978 4 Ob 63/78
  • 2 Ob 532/78
    Entscheidungstext OGH 12.10.1978 2 Ob 532/78
  • 2 Ob 186/78
    Entscheidungstext OGH 23.11.1978 2 Ob 186/78
  • 4 Ob 577/78
    Entscheidungstext OGH 28.11.1978 4 Ob 577/78
  • 5 Ob 734/78
    Entscheidungstext OGH 12.12.1978 5 Ob 734/78
    nur T2
  • 7 Ob 719/78
    Entscheidungstext OGH 14.12.1978 7 Ob 719/78
  • 4 Ob 113/78
    Entscheidungstext OGH 19.12.1978 4 Ob 113/78
  • 2 Ob 58/79
    Entscheidungstext OGH 08.05.1979 2 Ob 58/79
    nur T2
  • 2 Ob 513/79
    Entscheidungstext OGH 31.05.1979 2 Ob 513/79
  • 2 Ob 515/79
    Entscheidungstext OGH 12.06.1979 2 Ob 515/79
  • 8 Ob 113/79
    Entscheidungstext OGH 21.06.1979 8 Ob 113/79
  • 2 Ob 528/79
    Entscheidungstext OGH 26.06.1979 2 Ob 528/79
    Beisatz: Naturalersatz ist grundsätzlich durch den Beschädiger zu leisten. (T3)
  • 4 Ob 539/79
    Entscheidungstext OGH 11.09.1979 4 Ob 539/79
  • 8 Ob 138/79
    Entscheidungstext OGH 13.09.1979 8 Ob 138/79
  • 7 Ob 591/79
    Entscheidungstext OGH 13.09.1979 7 Ob 591/79
  • 7 Ob 728/79
    Entscheidungstext OGH 04.10.1979 7 Ob 728/79
  • 8 Ob 222/79
    Entscheidungstext OGH 08.11.1979 8 Ob 222/79
  • 8 Ob 240/79
    Entscheidungstext OGH 22.11.1979 8 Ob 240/79
    nur T2; Beisatz: Nicht aber bei Widerspruch zwischen einer Tatsachenfeststellung und irgendeinem vorhandenen Beweismittel. (T4)
  • 1 Ob 4/80
    Entscheidungstext OGH 05.03.1980 1 Ob 4/80
  • 1 Ob 547/80
    Entscheidungstext OGH 30.04.1980 1 Ob 547/80
    nur T2
  • 5 Ob 673/80
    Entscheidungstext OGH 04.11.1980 5 Ob 673/80
  • 8 Ob 169/80
    Entscheidungstext OGH 06.11.1980 8 Ob 169/80
  • 2 Ob 238/80
    Entscheidungstext OGH 17.02.1981 2 Ob 238/80
  • 8 Ob 38/81
    Entscheidungstext OGH 07.05.1981 8 Ob 38/81
    Auch
  • 1 Ob 609/81
    Entscheidungstext OGH 20.05.1981 1 Ob 609/81
  • 7 Ob 660/81
    Entscheidungstext OGH 01.10.1981 7 Ob 660/81
    nur T2
  • 5 Ob 680/81
    Entscheidungstext OGH 13.10.1981 5 Ob 680/81
    Auch; nur T2
  • 8 Ob 183/81
    Entscheidungstext OGH 05.11.1981 8 Ob 183/81
    Auch; Beisatz: Nicht aber dann, wenn im Rahmen richterlicher Beweiswürdigung einem Beweismittel größere Beweiskraft zuerkannt wird als einem anderen. (T5)
  • 7 Ob 730/81
    Entscheidungstext OGH 26.11.1981 7 Ob 730/81
  • 3 Ob 640/81
    Entscheidungstext OGH 09.12.1981 3 Ob 640/81
    Auch; nur T2
  • 7 Ob 541/81
    Entscheidungstext OGH 18.02.1982 7 Ob 541/81
    nur T2
  • 5 Ob 656/81
    Entscheidungstext OGH 23.02.1982 5 Ob 656/81
  • 6 Ob 769/81
    Entscheidungstext OGH 24.03.1982 6 Ob 769/81
    Auch
  • 7 Ob 733/81
    Entscheidungstext OGH 27.05.1982 7 Ob 733/81
  • 5 Ob 545/82
    Entscheidungstext OGH 28.09.1982 5 Ob 545/82
  • 3 Ob 539/82
    Entscheidungstext OGH 26.01.1983 3 Ob 539/82
    nur T2
  • 2 Ob 588/82
    Entscheidungstext OGH 01.02.1983 2 Ob 588/82
    nur T2
  • 3 Ob 699/82
    Entscheidungstext OGH 09.03.1983 3 Ob 699/82
    nur T2
  • 3 Ob 183/82
    Entscheidungstext OGH 27.04.1983 3 Ob 183/82
    Vgl auch
  • 8 Ob 586/86
    Entscheidungstext OGH 09.10.1986 8 Ob 586/86
  • 2 Ob 726/86
    Entscheidungstext OGH 27.01.1987 2 Ob 726/86
    Auch
  • 4 Ob 559/87
    Entscheidungstext OGH 30.07.1987 4 Ob 559/87
    nur T2
  • 2 Ob 616/87
    Entscheidungstext OGH 08.09.1987 2 Ob 616/87
    Vgl auch
  • 10 ObS 30/88
    Entscheidungstext OGH 08.03.1988 10 ObS 30/88
    nur T2; Beisatz: Beisatz: Nicht aber dann, wenn die Frage zu lösen ist, ob ein Parteienvorbringen eine bestimmte Prozessbehauptung umfasst. (T6)
  • 1 Ob 530/88
    Entscheidungstext OGH 16.03.1988 1 Ob 530/88
    nur T2; Beisatz: Übertragungsirrtum bei Wiedergabe der vom Berufungsgericht übernommenen Feststellungen des Erstgerichtes. (T7)
  • 10 ObS 18/88
    Entscheidungstext OGH 12.04.1988 10 ObS 18/88
    nur T2
  • 10 Ob 503/88
    Entscheidungstext OGH 26.04.1988 10 Ob 503/88
    Beisatz: Und so ein fehlerhaftes Sachverhaltsbild der rechtlichen Beurteilung unterzogen wurde. (T8)
  • 4 Ob 589/88
    Entscheidungstext OGH 11.10.1988 4 Ob 589/88
    nur T2; Veröff: ÖA 1990,75
  • 7 Ob 531/89
    Entscheidungstext OGH 09.03.1989 7 Ob 531/89
  • 7 Ob 555/89
    Entscheidungstext OGH 06.04.1989 7 Ob 555/89
    nur T2
  • 7 Ob 571/89
    Entscheidungstext OGH 20.04.1989 7 Ob 571/89
    nur T2
  • 9 ObA 163/89
    Entscheidungstext OGH 14.06.1989 9 ObA 163/89
    Veröff: Arb 10809
  • 2 Ob 578/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 2 Ob 578/89
    nur T2
  • 10 ObS 422/89
    Entscheidungstext OGH 19.12.1989 10 ObS 422/89
    nur T2
  • 8 Ob 656/88
    Entscheidungstext OGH 25.01.1990 8 Ob 656/88
    nur T2
  • 7 Ob 8/91
    Entscheidungstext OGH 27.06.1991 7 Ob 8/91
  • 9 ObA 2120/96x
    Entscheidungstext OGH 26.06.1996 9 ObA 2120/96x
    Vgl auch; nur T2; Beis wie T7, Beisatz: An die Stelle der aktenwidrigen (Wiedergabe der) Feststellung ist die durch den Akteninhalt gedeckte und vom Berufungsgericht nach seiner Absicht übernommene Feststellung des Erstgerichtes zu setzen. (T9)
  • 7 Ob 2387/96x
    Entscheidungstext OGH 21.05.1997 7 Ob 2387/96x
    Vgl auch; Beis wie T7; Veröff: SZ 70/99
  • 4 Ob 330/00h
    Entscheidungstext OGH 16.01.2001 4 Ob 330/00h
    Auch; nur T2
  • 9 Ob 192/01b
    Entscheidungstext OGH 24.10.2001 9 Ob 192/01b
    Vgl auch; Beisatz: Aktenwidrigkeit liegt begrifflich nicht vor, wenn das Berufungsgericht keine eigenen Feststellungen getroffen, sondern ausschließlich diejenigen des Erstgerichtes übernommen hat. (T10)
  • 4 Ob 214/02b
    Entscheidungstext OGH 15.10.2002 4 Ob 214/02b
  • 8 ObA 192/02x
    Entscheidungstext OGH 19.09.2002 8 ObA 192/02x
    Auch
  • 10 ObS 188/02y
    Entscheidungstext OGH 01.07.2003 10 ObS 188/02y
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T9
  • 9 Ob 123/03h
    Entscheidungstext OGH 22.10.2003 9 Ob 123/03h
    Auch; Beis wie T6
  • 4 Ob 30/04x
    Entscheidungstext OGH 16.03.2004 4 Ob 30/04x
  • 3 Ob 210/05m
    Entscheidungstext OGH 20.10.2005 3 Ob 210/05m
    nur T2
  • 6 Ob 117/05g
    Entscheidungstext OGH 01.12.2005 6 Ob 117/05g
    Beisatz: Dass die Vorinstanzen dem in diesem Verfahren eingeholten Sachverständigengutachten und nicht dem im Zwangsversteigerungsverfahren eingeholten Schätzungsgutachten eines anderen gerichtlichen Sachverständigen folgten, bildete einen nicht revisiblen Akt der Beweiswürdigung. (T11)
  • 9 ObA 11/07v
    Entscheidungstext OGH 01.02.2007 9 ObA 11/07v
    nur T2; Beis wie T6
  • 7 Ob 136/07m
    Entscheidungstext OGH 26.09.2007 7 Ob 136/07m
    Auch; Beis wie T6
  • 5 Ob 282/07t
    Entscheidungstext OGH 15.04.2008 5 Ob 282/07t
    nur T2
  • 16 Ok 6/08
    Entscheidungstext OGH 16.07.2008 16 Ok 6/08
  • 17 Ob 30/08y
    Entscheidungstext OGH 23.09.2008 17 Ob 30/08y
  • 3 Ob 37/09a
    Entscheidungstext OGH 25.03.2009 3 Ob 37/09a
    Beis wie T9; Beisatz: Aktenwidrigkeiten sind dadurch zu beheben, dass das Rechtsmittelgericht an die Stelle der aktenwidrigen die durch den Akteninhalt gedeckte Feststellung setzt und diese der rechtlichen Beurteilung unterzieht. (T12)
  • 5 Ob 239/10y
    Entscheidungstext OGH 08.03.2011 5 Ob 239/10y
    Vgl auch; Beis wie T8
  • 5 Ob 219/10g
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 5 Ob 219/10g
    Vgl auch; Beis wie T8
  • 2 Ob 200/10s
    Entscheidungstext OGH 30.05.2011 2 Ob 200/10s
  • 5 Ob 208/13v
    Entscheidungstext OGH 30.06.2014 5 Ob 208/13v
    Auch; Beis wie T8
  • 4 Ob 112/14w
    Entscheidungstext OGH 17.07.2014 4 Ob 112/14w
    Vgl auch
  • 7 Ob 166/14h
    Entscheidungstext OGH 29.10.2014 7 Ob 166/14h
  • 1 Ob 117/14h
    Entscheidungstext OGH 23.12.2014 1 Ob 117/14h
    Vgl auch; Beis wie T9; Beis wie T12; Veröff: SZ 2014/133
  • 1 Ob 102/15d
    Entscheidungstext OGH 18.06.2015 1 Ob 102/15d
    Vgl; Beis wie T8
  • 9 ObA 20/16f
    Entscheidungstext OGH 18.03.2016 9 ObA 20/16f
    Auch; Beis wie T12
  • 2 Ob 138/17h
    Entscheidungstext OGH 27.07.2017 2 Ob 138/17h
    Vgl; Beis wie T7; Beis wie T9; Beis wie T12
  • 8 ObA 59/17k
    Entscheidungstext OGH 20.12.2017 8 ObA 59/17k
  • 4 Ob 158/18s
    Entscheidungstext OGH 23.08.2018 4 Ob 158/18s
    Auch
  • 8 ObA 61/18f
    Entscheidungstext OGH 25.01.2019 8 ObA 61/18f
  • 8 ObA 13/19y
    Entscheidungstext OGH 29.04.2019 8 ObA 13/19y
    Auch; Beis wie T6

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1972:RS0043324

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

11.06.2019

Dokumentnummer

JJR_19720831_OGH0002_0030OB00084_7200000_002

Rechtssatz für 9ObA96/91 9ObA53/92 8Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0051403

Geschäftszahl

9ObA96/91; 9ObA53/92; 8ObA321/01s; 9ObA71/04p; 8ObA90/05a; 8ObA7/06x; 9ObA74/07h; 9ObA99/08m; 9ObA146/11b; 8ObA61/18f; 9ObA77/19t

Entscheidungsdatum

19.06.1991

Norm

AZG §5

Rechtssatz

Rufbereitschaft besteht darin, dass der Arbeitnehmer für den Arbeitgeber lediglich erreichbar sein muss. Hiebei kann der Arbeitnehmer seinen Aufenthaltsort selbst wählen und über die Verwendung solcher Zeiten im wesentlichen frei entscheiden, wogegen er bei Arbeitsbereitschaft im Sinne des § 5 AZG sich an einer vom Arbeitgeber bestimmten Stelle zur jederzeitigen Verfügung des Arbeitgebers zu halten hat.

Entscheidungstexte

  • 9 ObA 96/91
    Entscheidungstext OGH 19.06.1991 9 ObA 96/91
    Veröff: ecolex 1991,719
  • 9 ObA 53/92
    Entscheidungstext OGH 18.03.1992 9 ObA 53/92
    Vgl auch; Veröff: EvBl 1992/177 S 763 = Arb 11018 = ZAS 1993/6 S 104 (Andexlinger)
  • 8 ObA 321/01s
    Entscheidungstext OGH 29.08.2002 8 ObA 321/01s
    Auch; nur: Rufbereitschaft besteht darin, dass der Arbeitnehmer für den Arbeitgeber lediglich erreichbar sein muss. Hiebei kann der Arbeitnehmer seinen Aufenthaltsort selbst wählen und über die Verwendung solcher Zeiten im wesentlichen frei entscheiden. (T1); Beisatz: Rufbereitschaft besteht darin, dass der Arbeitnehmer für den Arbeitgeber lediglich erreichbar sein muss. Hiebei kann der Arbeitnehmer seinen Aufenthaltsort selbst wählen und über die Verwendung solcher Zeiten im wesentlichen frei entscheiden. (T2); Beisatz: Auch während der "Erreichbarkeit per Handy" ist der Arbeitnehmer in der Bestimmung seines Aufenthalts beschränkt, weil ihn die Verpflichtung trifft, Aufenthaltsorte zu wählen, an denen er über ein von ihm ständig betriebsbereit und empfangsbereit zu haltendes Funktelefon erreicht werden kann. Auch diese Form angeordneter Bereitschaft des Arbeitnehmers erfüllt nach Sinn und Zweck den Begriff der Rufbereitschaft (vergleiche Bundesarbeitsgericht in ARD 5155/9/2000). Dazu kommt, dass der Arbeitnehmer sein Verhalten während der Rufbereitschaft darauf einrichten muss, im Falle eines Anrufs seine Pflichten ohne besondere Beeinträchtigung wahrnehmen zu können. (T3); Veröff: SZ 2002/109
  • 9 ObA 71/04p
    Entscheidungstext OGH 06.04.2005 9 ObA 71/04p
    nur T1; Beis wie T3
  • 8 ObA 90/05a
    Entscheidungstext OGH 23.02.2006 8 ObA 90/05a
    Beisatz: Hier: Die „Anwesenheit" im Sinn des Art XVI Z 1 des KollV für Arbeit, der Elektrizitätsversorgungsunternehmen ist im Sinn einer Arbeitsbereitschaft zu verstehen. (T4)
  • 8 ObA 7/06x
    Entscheidungstext OGH 23.02.2006 8 ObA 7/06x
    Auch; Beis wie T3; Beisatz: Der Arbeitnehmer muss sein Verhalten auch während der Rufbereitschaft darauf einrichten, im Fall eines Anrufs seine Pflichten ohne besondere Beeinträchtigung (zum Beispiel durch vorherigen Alkoholgenuss) wahrnehmen zu können. (T5)
  • 9 ObA 74/07h
    Entscheidungstext OGH 30.05.2007 9 ObA 74/07h
    Beisatz: Rufbereitschaft und Arbeitsbereitschaft werden danach unterschieden, dass bei einer Rufbereitschaft der Arbeitnehmer bloß erreichbar sein muss, und seinen Aufenthaltsort wählen kann, während er sich bei der Arbeitsbereitschaft an einer bestimmten Stelle zu jederzeitigen Verfügung des Arbeitgebers zu halten hat. (T6)
  • 9 ObA 99/08m
    Entscheidungstext OGH 04.08.2009 9 ObA 99/08m
    Auch; Beisatz: Der Begriff des Bereitschaftsdienstes nach § 170 Abs 1 Stmk L-DBR entspricht inhaltlich der Arbeitsbereitschaft, bei der sich der Arbeitnehmer an einer bestimmten Stelle zu jederzeitigen Verfügung des Arbeitgebers zu halten hat. (T7); Beisatz: Hier: Zur Frage der Entgelthöhe für Zeiten des Bereitschaftsdienstes. (T8); Bem: Unter Auseinandersetzung mit der bezughabenden EuGH-Judikatur und mit RL 2003/88/EG, mit der die Richtlinie 93/104/EG des Rates vom 23. November 1993 über bestimmte Aspekte der Arbeitszeitgestaltung (Arbeitszeitrichtlinie) neu kodifiziert wurde. (T9)
  • 9 ObA 146/11b
    Entscheidungstext OGH 22.10.2012 9 ObA 146/11b
    Vgl; Beis wie T9; Beisatz: Der EuGH hat mehrfach ausgesprochen, dass der Bereitschaftsdienst unabhängig von den in seinem Rahmen tatsächlich erbrachten Arbeitsleistungen als Arbeitszeit im Sinn der Richtlinie 2003/88/EG gilt (C‑303/98 Rn 52; C‑151/02 Rn 68; C‑397 ‑ 403/07 Rn 93), insbesondere hängt auch die Notwendigkeit von dringenden Einsätzen von den Umständen ab und kann nicht im Voraus geplant werden (C‑151/02 Rn 61). (T10); Beisatz: Hier: Freischichten, Urlaubsansprüche und Mehrdienstleistungen von Feuerwehrleuten nach dem Grazer Gemeindevertragsbedienstetengesetz (GVBG). (T11)
  • 8 ObA 61/18f
    Entscheidungstext OGH 25.01.2019 8 ObA 61/18f
    Auch; nur T1; Beis wie T3
  • 9 ObA 77/19t
    Entscheidungstext OGH 23.07.2019 9 ObA 77/19t
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:RS0051403

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

04.09.2019

Dokumentnummer

JJR_19910619_OGH0002_009OBA00096_9100000_003

Rechtssatz für 9ObA53/92 8ObA321/01s 9...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0021688

Geschäftszahl

9ObA53/92; 8ObA321/01s; 9ObA71/04p; 8ObA61/18f

Entscheidungsdatum

18.03.1992

Norm

ABGB §1152 B
AZG §5

Rechtssatz

Die Zahlung eines Entgelts bei Rufbereitschaft kann dem Dienstnehmer nicht mit der Begründung versagt werden, dass er keine Arbeit leiste, weil auch diese Zeit nicht völlig zu seiner freien Verfügung steht; der Dienstgeber, der die Rufbereitschaft verlangt, macht wenigstens zum Teil von der Arbeitskraft des Dienstnehmers Gebrauch. Auf der Grundlage des Arbeitsvertragsrechtes handelt es sich jedenfalls um Arbeitsleistungen, die zu entlohnen sind.

Entscheidungstexte

  • 9 ObA 53/92
    Entscheidungstext OGH 18.03.1992 9 ObA 53/92
    Veröff: EvBl 1992/177 S 763 = ZAS 1993/6 S 104 (Andexlinger) = Arb 11018 = WBl 1992,259 = RdW 1992,350
  • 8 ObA 321/01s
    Entscheidungstext OGH 29.08.2002 8 ObA 321/01s
    Beisatz: Auch während der "Erreichbarkeit per Handy" ist der Arbeitnehmer in der Bestimmung seines Aufenthalts beschränkt, weil ihn die Verpflichtung trifft, Aufenthaltsorte zu wählen, an denen er über ein von ihm ständig betriebsbereit und empfangsbereit zu haltendes Funktelefon erreicht werden kann. Auch diese Form angeordneter Bereitschaft des Arbeitnehmers erfüllt nach Sinn und Zweck den Begriff der Rufbereitschaft (vergleiche Bundesarbeitsgericht in ARD 5155/9/2000). Dazu kommt, dass der Arbeitnehmer sein Verhalten während der Rufbereitschaft darauf einrichten muss, im Falle eines Anrufs seine Pflichten ohne besondere Beeinträchtigung wahrnehmen zu können. (T1); Veröff: SZ 2002/109
  • 9 ObA 71/04p
    Entscheidungstext OGH 06.04.2005 9 ObA 71/04p
    Beis wie T1; Beisatz: Auch bloßes Warten bindet den Dienstnehmer; jede zeitliche Bindung für Zwecke eines anderen ist so gesehen eine Leistung. Maßgeblich ist dabei der Umstand, dass der Dienstnehmer - wenngleich in geringerer Intensität - fremdbestimmt ist. (T2)
  • 8 ObA 61/18f
    Entscheidungstext OGH 25.01.2019 8 ObA 61/18f
    Beis wie T2

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1992:RS0021688

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

12.03.2019

Dokumentnummer

JJR_19920318_OGH0002_009OBA00053_9200000_002

Rechtssatz für 9ObA53/92 8ObA321/01s 9...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0021696

Geschäftszahl

9ObA53/92; 8ObA321/01s; 9ObA71/04p; 8ObA61/18f

Entscheidungsdatum

18.03.1992

Norm

ABGB §1152 B
AZG §5

Rechtssatz

Beim Bereitschaftsdienst in Form der Rufbereitschaft, bei der der Dienstnehmer nicht an der Arbeitsstätte selbst oder in deren unmittelbaren Nähe anwesend zu sein hat, sondern seinen jeweiligen Aufenthaltsort wählen kann und den Dienstgeber nur davon unterrichten muss, wo er erreichbar ist, handelt es sich nicht um eine Arbeitsleistung selbst, sondern um eine andere Leistung, die der Dienstnehmer nicht schon auf Grund der ihn treffenden allgemeinen Treuepflicht zu erbringen hat, sondern die ausdrücklich vereinbart und abgegolten werden muss.

Entscheidungstexte

  • 9 ObA 53/92
    Entscheidungstext OGH 18.03.1992 9 ObA 53/92
    Veröff: EvBl 1992/177 S 763 = Arb 11018 = ZAS 1993/6 S 104 (Andexlinger) = WBl 1992,259 = RdW 1992,350
  • 8 ObA 321/01s
    Entscheidungstext OGH 29.08.2002 8 ObA 321/01s
    Veröff: SZ 2002/109
  • 9 ObA 71/04p
    Entscheidungstext OGH 06.04.2005 9 ObA 71/04p
  • 8 ObA 61/18f
    Entscheidungstext OGH 25.01.2019 8 ObA 61/18f
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1992:RS0021696

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

12.03.2019

Dokumentnummer

JJR_19920318_OGH0002_009OBA00053_9200000_003

Rechtssatz für 9ObA53/92 8ObA321/01s 8...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0027969

Geschäftszahl

9ObA53/92; 8ObA321/01s; 8ObA61/18f

Entscheidungsdatum

18.03.1992

Norm

ABGB §1152 B
AngG §6
AZG §5

Rechtssatz

Mangels Vereinbarung gebührt gemäß § 6 AngG (§ 1152 ABGB) für die Rufbereitschaft ein ortsübliches bzw angemessenes Entgelt. In der Regel ist die Rufbereitschaft aber geringer zu entlohnen als die Leistung selbst.

Entscheidungstexte

  • 9 ObA 53/92
    Entscheidungstext OGH 18.03.1992 9 ObA 53/92
    Veröff: EvBl 1992/177 S 763 = ZAS 1993/6 S 104 (Andexlinger) = WBl 1992,259 = RdW 1992,350 = Arb 11018
  • 8 ObA 321/01s
    Entscheidungstext OGH 29.08.2002 8 ObA 321/01s
    Beisatz: Hier: In der Rufbereitschaft ist eine zusätzliche Arbeitsleistung des Klägers zu sehen, deren Unentgeltlichkeit bzw Abgeltung durch das, wenngleich überkollektivvertragliche, Gehalt mangels entsprechender Vereinbarung nicht angenommen werden kann. (T1); Veröff: SZ 2002/109
  • 8 ObA 61/18f
    Entscheidungstext OGH 25.01.2019 8 ObA 61/18f
    nur: Mangels Vereinbarung gebührt gemäß § 6 AngG (§ 1152 ABGB) für die Rufbereitschaft ein ortsübliches bzw angemessenes Entgelt. (T2)

Schlagworte

Angestellte, Lohn, Gehalt, Abruf, Bereitschaft, Arbeitsbereitschaft, Arbeitszeitgesetz

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1992:RS0027969

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

12.03.2019

Dokumentnummer

JJR_19920318_OGH0002_009OBA00053_9200000_004