Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 12Os202/72 11Os108/73 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0099353

Geschäftszahl

12Os202/72; 11Os108/73; 12Os191/76; 9Os48/79; 11Os26/82; 10Os180/82; 13Os11/83; 11Os141/84; 10Os129/84; 11Os15/85; 13Os87/85; 9Os143/85; 11Os196/85; 13Os109/85; 9Os76/85; 13Os78/87; 15Os164/87; 15Os17/88; 13Os28/88; 15Os83/87; 12Os89/88; 13Os154/88; 12Os41/89; 16Os16/89; 15Os109/89; 15Os113/89; 12Os5/90; 14Os3/91; 13Os71/91; 14Os58/91; 14Os2/92; 14Os72/92 (14Os73/92); 15Os150/92; 11Os38/93; 15Os75/93 (15Os76/93); 15Os89/93; 15Os8/95; 15Os28/95; 11Os52/95; 14Os65/95; 11Os136/95; 15Os23/96; 15Os91/96; 15Os131/96; 15Os181/95; 13Os47/97; 15Os176/98; 15Os89/02; 14Os68/02; 13Os143/02; 11Os80/03; 11Os90/03; 15Os134/03; 11Os113/04; 11Os17/05t; 14Os117/05w; 14Os87/06k; 14Os35/07i; 11Os134/07a; 13Os84/08i; 13Os124/08x; 13Os92/08s; 11Os110/10a; 15Os106/11v; 15Os69/11b (15Os70/11z, 15Os78/11a); 11Os165/11s; 15Os29/12x; 15Os15/12p; 15Os55/12w; 13Os141/16h; 12Os77/17s; 11Os125/17t (11Os127/17m); 13Os29/18s; 11Os47/18y; 11Os47/19z; 15Os55/19f (15Os83/19y)

Entscheidungsdatum

11.01.1973

Norm

StPO §281 Abs1 Z4 A
StPO §345 Abs1 Z5

Rechtssatz

Ein Erkundungsbeweis liegt vor, wenn das Gericht lediglich zur Vornahme von Ermittlungen veranlasst werden soll, um die Frage zu klären, ob von bestimmten Beweisen eine Förderung der Wahrheitsfindung zu erwarten ist, oder ob überhaupt Beweismittel auffindbar sind, deren Heranziehung der Wahrheitsfindung dienlich sein könnten.

Entscheidungstexte

  • 12 Os 202/72
    Entscheidungstext OGH 11.01.1973 12 Os 202/72
    Veröff: EvBl 1973/211 S 443
  • 11 Os 108/73
    Entscheidungstext OGH 14.12.1973 11 Os 108/73
    Vgl auch
  • 12 Os 191/76
    Entscheidungstext OGH 13.01.1977 12 Os 191/76
    nur: Ein Erkundungsbeweis liegt vor, wenn das Gericht lediglich zur Vornahme von Ermittlungen veranlasst werden soll, um die Frage zu klären, ob von bestimmten Beweisen eine Förderung der Wahrheitsfindung zu erwarten ist. (T1)
  • 9 Os 48/79
    Entscheidungstext OGH 24.04.1979 9 Os 48/79
    Ähnlich; Beisatz: Unzulässiger Erkundungsbeweis entweder nach dem Inhalt oder nach der Zielsetzung des Beweisantrages. (T2)
  • 11 Os 26/82
    Entscheidungstext OGH 28.04.1982 11 Os 26/82
    Vgl auch
  • 10 Os 180/82
    Entscheidungstext OGH 08.03.1983 10 Os 180/82
    Vgl auch
  • 13 Os 11/83
    Entscheidungstext OGH 19.05.1983 13 Os 11/83
    nur T1
  • 11 Os 141/84
    Entscheidungstext OGH 02.10.1984 11 Os 141/84
    Vgl auch
  • 10 Os 129/84
    Entscheidungstext OGH 16.10.1984 10 Os 129/84
    Vgl auch
  • 11 Os 15/85
    Entscheidungstext OGH 26.03.1985 11 Os 15/85
    Vgl auch
  • 13 Os 87/85
    Entscheidungstext OGH 14.06.1985 13 Os 87/85
    Vgl auch
  • 9 Os 143/85
    Entscheidungstext OGH 30.10.1985 9 Os 143/85
    Vgl auch; Beisatz: Unzulässiger Erkundungsbeweis schon nach der Formulierung (verbo: "ob") des Beweisantrags. (T3)
  • 11 Os 196/85
    Entscheidungstext OGH 20.12.1985 11 Os 196/85
    Vgl auch
  • 13 Os 109/85
    Entscheidungstext OGH 16.01.1986 13 Os 109/85
    Vgl auch; Veröff: SSt 57/1
  • 9 Os 76/85
    Entscheidungstext OGH 02.07.1986 9 Os 76/85
    Vgl auch; nur T1
  • 13 Os 78/87
    Entscheidungstext OGH 04.06.1987 13 Os 78/87
    Vgl auch
  • 15 Os 164/87
    Entscheidungstext OGH 15.12.1987 15 Os 164/87
    Vgl auch
  • 15 Os 17/88
    Entscheidungstext OGH 15.03.1988 15 Os 17/88
    Vgl auch
  • 13 Os 28/88
    Entscheidungstext OGH 21.04.1988 13 Os 28/88
    Vgl auch; Beisatz: Die Ablehnung eines bloßen Erkundungsbeweises stellt weder eine Hintansetzung noch eine unrichtige Anwendung von die Verteidigung sichernden Verfahrensgrundsätzen dar. (T4)
    Veröff: EvBl 1988/139 S 660
  • 15 Os 83/87
    Entscheidungstext OGH 15.06.1988 15 Os 83/87
    Vgl auch
  • 12 Os 89/88
    Entscheidungstext OGH 19.07.1988 12 Os 89/88
    Vgl auch
  • 13 Os 154/88
    Entscheidungstext OGH 15.12.1988 13 Os 154/88
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 12 Os 41/89
    Entscheidungstext OGH 20.04.1989 12 Os 41/89
    Vgl auch
  • 16 Os 16/89
    Entscheidungstext OGH 23.06.1989 16 Os 16/89
  • 15 Os 109/89
    Entscheidungstext OGH 21.11.1989 15 Os 109/89
    Vgl auch; Beisatz: Die Durchführung eines reinen Erkundungsbeweises kommt als Gegenstand geschützter Verteidigungsrechte (Z 4) nicht in Betracht. (T5)
  • 15 Os 113/89
    Entscheidungstext OGH 05.12.1989 15 Os 113/89
    Vgl auch; Beis wie T5
  • 12 Os 5/90
    Entscheidungstext OGH 01.02.1990 12 Os 5/90
    Vgl auch; Beisatz: Erkundungsbeweise mangels jedweder Konkretisierung bestimmter unter Beweis gestellter (Entlastungsumstände) Umstände. (T6)
  • 14 Os 3/91
    Entscheidungstext OGH 12.03.1991 14 Os 3/91
    Vgl auch
  • 13 Os 71/91
    Entscheidungstext OGH 04.09.1991 13 Os 71/91
  • 14 Os 58/91
    Entscheidungstext OGH 01.10.1991 14 Os 58/91
    Vgl auch
  • 14 Os 2/92
    Entscheidungstext OGH 25.02.1992 14 Os 2/92
  • 14 Os 72/92
    Entscheidungstext OGH 30.06.1992 14 Os 72/92
    Vgl auch; Beisatz: Unzulässiger Erkundungsbeweis auf Veranlassung von Ermittlung zur Auffindung des Mittäters, dessen Ausforschung vom Erstgericht ohnehin (erfolglos) versucht worden ist. (T7)
  • 15 Os 150/92
    Entscheidungstext OGH 10.12.1992 15 Os 150/92
    nur T1
  • 11 Os 38/93
    Entscheidungstext OGH 09.06.1993 11 Os 38/93
  • 15 Os 75/93
    Entscheidungstext OGH 19.08.1993 15 Os 75/93
    Vgl auch
  • 15 Os 89/93
    Entscheidungstext OGH 23.12.1993 15 Os 89/93
    Vgl auch
  • 15 Os 8/95
    Entscheidungstext OGH 02.02.1995 15 Os 8/95
    Vgl auch
  • 15 Os 28/95
    Entscheidungstext OGH 30.03.1995 15 Os 28/95
    Vgl auch
  • 11 Os 52/95
    Entscheidungstext OGH 09.05.1995 11 Os 52/95
    Vgl auch; Beisatz: Zu § 345 Abs 1 Z 5 StPO. (T8)
  • 14 Os 65/95
    Entscheidungstext OGH 18.07.1995 14 Os 65/95
    Vgl auch
  • 11 Os 136/95
    Entscheidungstext OGH 03.10.1995 11 Os 136/95
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 15 Os 23/96
    Entscheidungstext OGH 13.06.1996 15 Os 23/96
    nur T1
  • 15 Os 91/96
    Entscheidungstext OGH 01.08.1996 15 Os 91/96
  • 15 Os 131/96
    Entscheidungstext OGH 24.10.1996 15 Os 131/96
    Vgl auch
  • 15 Os 181/95
    Entscheidungstext OGH 28.11.1996 15 Os 181/95
  • 13 Os 47/97
    Entscheidungstext OGH 09.07.1997 13 Os 47/97
    Vgl auch; Beisatz: Durch die Ablehnung eines Erkundungsbeweises können Verteidigungsrechte des Angeklagten nicht verletzt werden. (T9)
  • 15 Os 176/98
    Entscheidungstext OGH 26.11.1998 15 Os 176/98
  • 15 Os 89/02
    Entscheidungstext OGH 22.08.2002 15 Os 89/02
  • 14 Os 68/02
    Entscheidungstext OGH 06.08.2002 14 Os 68/02
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Antrag auf "Einholung eines Gutachtens eines Kinderpsychologen zum Thema, ob die Aussagen der Zeugin eine Projektion von einem Missbrauch durch andere Personen auf den Angeklagten ist". (T10)
  • 13 Os 143/02
    Entscheidungstext OGH 04.12.2002 13 Os 143/02
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 11 Os 80/03
    Entscheidungstext OGH 05.08.2003 11 Os 80/03
    Vgl auch
  • 11 Os 90/03
    Entscheidungstext OGH 09.09.2003 11 Os 90/03
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 15 Os 134/03
    Entscheidungstext OGH 30.10.2003 15 Os 134/03
    Vgl auch; Beisatz: Eine Beweisführung mit dem Ziel, abzuklären, ob von bestimmten Beweisen eine weitere Aufklärung zu erwarten sei, läuft auf einen unzulässigen Erkundungsbeweis hinaus. (T11)
  • 11 Os 113/04
    Entscheidungstext OGH 08.03.2005 11 Os 113/04
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 11 Os 17/05t
    Entscheidungstext OGH 12.04.2005 11 Os 17/05t
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T6
  • 14 Os 117/05w
    Entscheidungstext OGH 19.12.2005 14 Os 117/05w
    Vgl auch
  • 14 Os 87/06k
    Entscheidungstext OGH 12.09.2006 14 Os 87/06k
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Unzulässiger Erkundungsbeweis zur Ausforschung unbekannter Personen, die allenfalls über Verhaltensauffälligkeiten einer Zeugin Auskunft geben könnten. (T12)
  • 14 Os 35/07i
    Entscheidungstext OGH 08.05.2007 14 Os 35/07i
    Auch; Beisatz: Eine Beweisführung mit dem Ziel, abzuklären, ob von bestimmten Beweisen eine weitere Aufklärung zu erwarten ist, ist zwar im Vorverfahren, nicht jedoch in der Hauptverhandlung zulässig (Erkundungsbeweis, WK-StPO § 281 Rz 330). (T13)
  • 11 Os 134/07a
    Entscheidungstext OGH 18.12.2007 11 Os 134/07a
    Vgl auch; Beis wie T11; Beis ähnlich wie T13
  • 13 Os 84/08i
    Entscheidungstext OGH 23.07.2008 13 Os 84/08i
    Vgl auch
  • 13 Os 124/08x
    Entscheidungstext OGH 01.10.2008 13 Os 124/08x
    Vgl; Beisatz: Während es bei der Frage der Erheblichkeit einer unter Beweis gestellten Tatsache um das Verhältnis des Beweisthemas zur Schuld- oder Subsumtionsfrage, mit anderen Worten um die Tauglichkeit des Beweisthemas geht, geht es beim Erkundungsbeweis um das Verhältnis zwischen Beweismittel und Beweisthema, mit anderen Worten um die Tauglichkeit des Beweismittels. (T14)
  • 13 Os 92/08s
    Entscheidungstext OGH 05.11.2008 13 Os 92/08s
    Auch; Beisatz: Ein Antrag auf Beischaffung - genau zu bezeichnender - angeblich entscheidungsrelevanter Unterlagen muss darlegen, aus welchem Grund diese bis zum Zeitpunkt der Antragstellung weder behördlich sichergestellt noch vorgelegt sind, widrigenfalls er auf eine im Erkenntnisverfahren unzulässige Erkundungsbeweisführung zielt. (T15)
  • 11 Os 110/10a
    Entscheidungstext OGH 28.09.2010 11 Os 110/10a
    Vgl auch
  • 15 Os 106/11v
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 15 Os 106/11v
    Auch
  • 15 Os 69/11b
    Entscheidungstext OGH 19.10.2011 15 Os 69/11b
    Vgl auch
  • 11 Os 165/11s
    Entscheidungstext OGH 16.02.2012 11 Os 165/11s
    Auch
  • 15 Os 29/12x
    Entscheidungstext OGH 30.05.2012 15 Os 29/12x
    Vgl auch
  • 15 Os 15/12p
    Entscheidungstext OGH 28.03.2012 15 Os 15/12p
  • 15 Os 55/12w
    Entscheidungstext OGH 30.05.2012 15 Os 55/12w
    Vgl
  • 13 Os 141/16h
    Entscheidungstext OGH 22.02.2017 13 Os 141/16h
    Auch; Beis wie T3
  • 12 Os 77/17s
    Entscheidungstext OGH 12.10.2017 12 Os 77/17s
    Auch
  • 11 Os 125/17t
    Entscheidungstext OGH 12.12.2017 11 Os 125/17t
    Auch; Beis wie T5; Beis wie T9; Beisatz: Die Nichtdurchführung von in der Hauptverhandlung gestellten Erkundungsbeweisen verstößt, weil deren Aufnahme auch von der Staatsanwaltschaft nicht erwirkt werden kann, keineswegs gegen den Grundsatz der „Waffengleichheit“. (T16)
  • 13 Os 29/18s
    Entscheidungstext OGH 09.05.2018 13 Os 29/18s
    Auch; Beis wie T3
  • 11 Os 47/18y
    Entscheidungstext OGH 28.08.2018 11 Os 47/18y
    Auch; Beisatz: Das Verbot von Erkundungsbeweisen ist unter dem Aspekt des Art 6 Abs 1, Abs 3 lit d MRK unbedenklich. (T17)
  • 11 Os 47/19z
    Entscheidungstext OGH 28.05.2019 11 Os 47/19z
    Beis wie T17
  • 15 Os 55/19f
    Entscheidungstext OGH 10.07.2019 15 Os 55/19f

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0099353

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

03.10.2019

Dokumentnummer

JJR_19730111_OGH0002_0120OS00202_7200000_003

Rechtssatz für EKM18640/91 Bsw19744/92...

Gericht

AUSL EKMR, AUSL EGMR, OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0105692

Geschäftszahl

EKM18640/91; Bsw19744/92; Bsw22646/93; Bsw22463/93; Bsw24208/94; Bsw34209/96; Bsw76718/01; Bsw32407/04; Bsw13540/04; BSw21508/02; Bsw29749/04; 14Os127/14d; 14Os56/16s (14Os57/16p); 15Os30/18b; 11Os47/18y

Entscheidungsdatum

02.03.1994

Norm

MRK Art6 Abs1 II5b2
MRK Art6 Abs3 litd IV4
StPO §281 Abs1 Z4 B
StPO §363a

Rechtssatz

EKMR 2.3.1994, 18.640/91 und 19.574/92 (Beschwerde gg Österreich)

Art 6 Abs 3 lit d MRK gibt kein absolutes Recht auf die Vernehmung jedes von der Verteidigung namhaft gemachten Zeugen.

Entscheidungstexte

  • EKM 18640/91
    Entscheidungstext AUSL EKMR 02.03.1994 EKM 18640/91
    Veröff: ÖJZ 1994,854
  • Bsw 19744/92
    Entscheidungstext AUSL EKMR 17.05.1995 Bsw 19744/92
    nur: Art 6 Abs 3 lit d MRK gibt kein absolutes Recht auf die Vernehmung jedes von der Verteidigung namhaft gemachten Zeugen. (T1)
    Beisatz: Die Relevanz von Beweismaterial hat grundsätzlich der innerstaatliche Richter zu beurteilen. Eine abermalige Einvernahme von Zeugen ohne Vorbringen neuer Beweismittel ist für ein faires Verfahren nicht erforderlich. Arslan gegen Österreich. (T2)
    Veröff: 1995,144
  • Bsw 22646/93
    Entscheidungstext AUSL EKMR 26.06.1995 Bsw 22646/93
    nur T1; Beisatz: Die Relevanz von Beweismaterial hat grundsätzlich der innerstaatliche Richter zu beurteilen. (T3)
    Veröff: 1995,148
  • Bsw 22463/93
    Entscheidungstext AUSL EKMR 28.06.1995 Bsw 22463/93
    nur T1; Beis wie T3; Beisatz: Es ist im allgemeinen Aufgabe der innerstaatlichen Gerichte, das ihnen vorliegende Beweismaterial zu würdigen und über die Erheblichkeit von Beweisanträgen zu entscheiden. Solange die Konventionsrechte, insbesondere das auf rechtliches Gehör, gewahrt bleiben, ist den innerstaatlichen Gerichten ein Ermessensspielraum eingeräumt. Müller gegen Österreich. (T4)
    Veröff: NL 1995,181
  • Bsw 24208/94
    Entscheidungstext AUSL EKMR 18.10.1995 Bsw 24208/94
    Vgl auch; Beisatz: Die Würdigung von Beweismitteln bleibt grundsätzlich den Gerichten vorbehalten. Es steht den Gerichten grundsätzlich frei, ob sie es für angebracht halten, Zeugen zu befragen. Keinesfalls ist es erforderlich, alle Entlastungszeugen zu hören. Art 6 MRK ist dann verletzt, wenn Beweisaufnahme und Beweiswürdigung vom Gericht in einer Weise vorgenommen werden, die das gesamte Strafverfahren als unfair erscheinen lassen. Insbesondere muss die Beweisaufnahme in Anwesenheit des Beschuldigten in öffentlicher Sitzung ablaufen, diesem muss auch Gelegenheit zur Gegendarstellung gegeben werden. Demel gegen Österreich. (T5)
    Veröff: NL 1996,19
  • Bsw 34209/96
    Entscheidungstext AUSL EGMR 02.07.2002 Bsw 34209/96
    nur T1; Beisatz: In einem Verfahren wegen eines Sexualdelikts muss Rücksicht auf das Privatleben des Opfers genommen werden. Daher dürfen in Strafprozessen wegen sexuellen Missbrauchs bestimmte Vorkehrungen zum Schutz des Opfers getroffen werden, solange sie einer wirksamen Ausübung der Verteidigungsrechte des Angeklagten nicht entgegenstehen. Aus Art 6 Abs 3 lit d MRK kann nicht abgeleitet werden, dass dem Angeklagten oder seinem Verteidiger die Möglichkeit eingeräumt werden muss, den Zeugen persönlich zu befragen. (T6)
    Veröff: NL 2002,139
  • Bsw 76718/01
    Entscheidungstext AUSL EGMR 02.09.2004 Bsw 76718/01
    Auch; Beisatz: Zuckerstätter ua gegen Österreich. (T7)
    Veröff: NL 2004,221
  • Bsw 32407/04
    Entscheidungstext AUSL EGMR 22.02.2007 Bsw 32407/04
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T5 nur: Es steht den Gerichten grundsätzlich frei, ob sie es für angebracht halten, Zeugen zu befragen. (T8)
    Veröff: NL 2007,34
  • Bsw 13540/04
    Entscheidungstext AUSL EGMR 08.02.2007 Bsw 13540/04
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T5 nur: Die Würdigung von Beweismitteln bleibt grundsätzlich den Gerichten vorbehalten. Es steht den Gerichten grundsätzlich frei, ob sie es für angebracht halten, Zeugen zu befragen. (T9)
    Veröff: NL 2007,65
  • BSw 21508/02
    Entscheidungstext AUSL EGMR 19.06.2007 BSw 21508/02
    Beis wie T6; Beisatz: Werden aber keine Versuche unternommen, die Zuverlässigkeit des Opfers in einer weniger belastenden Art zu überprüfen als durch direkte Befragung wie zB durch Befragung in Gegenwart einer Psychologin oder durch Vorlegung schriftlicher Fragen, und war somit keine Gelegenheit gegeben, das Verhalten des Opfers während seiner Befragung zu beobachten, so werden die Verteidigungsrechte des Bf. beschränkt. (W.S. gegen Polen) (T10)
    Veröff: NL 2007,142
  • Bsw 29749/04
    Entscheidungstext AUSL EGMR 06.05.2008 Bsw 29749/04
    Vgl; Beisatz: Die Verweigerung der Einvernahme eines Zeugen begründet nur unter außergewöhnlichen Umständen, wie dem völligen Fehlen einer Begründung für diese Vorgangsweise, eine Verletzung von Art 6 MRK. (Dietmar Karg gegen Österreich) (T11)
    Veröff: NL 2008,131
  • 14 Os 127/14d
    Entscheidungstext OGH 20.01.2015 14 Os 127/14d
    Vgl
  • 14 Os 56/16s
    Entscheidungstext OGH 14.09.2016 14 Os 56/16s
    Auch
  • 15 Os 30/18b
    Entscheidungstext OGH 12.04.2018 15 Os 30/18b
    Auch; Beisatz: Es ist – im Rahmen eines ohne vorherige Befassung des EGMR gestellten Antrags auf Erneuerung des Strafverfahrens – nicht Aufgabe des Höchstgerichts, seine Ansicht bezüglich der Relevanz jedes einzelnen Beweisantrags zum Ausdruck zu bringen. Es beurteilt bei der gegenständlichen Behauptung, dem Erneuerungswerber sei die Präsentation von seiner Entlastung dienenden Beweisen verweigert worden, vielmehr nur, ob die Beweisaufnahme insgesamt in einer Weise vorgenommen wurde, die das Strafverfahren unfair erscheinen lässt. (T12)
  • 11 Os 47/18y
    Entscheidungstext OGH 28.08.2018 11 Os 47/18y
    Vgl

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:AUSL000:1994:RS0105692

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

04.10.2018

Dokumentnummer

JJR_19940302_AUSL000_000EKM18640_9100000_003

Rechtssatz für 1Ob584/95 8Ob25/95 7Ob2...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0074613

Geschäftszahl

1Ob584/95; 8Ob25/95; 7Ob20/03x; 2Ob212/09d; 8Ob4/10m; 1Ob183/10h; 17Ob14/11z; 3Ob65/11x; 6Ob18/12h (6Ob19/12f); 4Ob133/13g; 8Ob31/16s; 11Os47/18y; 3Ob154/18w; 4Ob106/18v; 11Os47/19z; 8Ob78/19g

Entscheidungsdatum

28.07.1995

Norm

ZPO §477 C
MRK Art6 Abs1 II4

Rechtssatz

Das sich aus Art 6 MRK ergebende Recht auf Zugang zu den Gerichten gewährt kein Recht auf einen Instanzenzug oder - wo ein solcher besteht - auf Gerichtsbarkeit in allen Instanzen; es gewährt daher auch keinen Zugang zu einem Höchstgericht. Es bedarf daher nicht jede behauptete Nichtigkeit aus verfassungsrechtlichen Gründen einer Prüfung durch ein Höchstgericht.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 584/95
    Entscheidungstext OGH 28.07.1995 1 Ob 584/95
  • 8 Ob 25/95
    Entscheidungstext OGH 30.11.1995 8 Ob 25/95
    Auch; nur: Das sich aus Art 6 MRK ergebende Recht auf Zugang zu den Gerichten gewährt kein Recht auf einen Instanzenzug oder - wo ein solcher besteht - auf Gerichtsbarkeit in allen Instanzen; es gewährt daher auch keinen Zugang zu einem Höchstgericht. (T1)
  • 7 Ob 20/03x
    Entscheidungstext OGH 26.02.2003 7 Ob 20/03x
    Vgl auch; nur T1
  • 2 Ob 212/09d
    Entscheidungstext OGH 12.11.2009 2 Ob 212/09d
    Auch; nur: Das sich aus Art 6 MRK ergebende Recht auf Zugang zu den Gerichten gewährt kein Recht auf einen Instanzenzug. (T2)
  • 8 Ob 4/10m
    Entscheidungstext OGH 18.08.2010 8 Ob 4/10m
    Auch; nur T2
  • 1 Ob 183/10h
    Entscheidungstext OGH 23.11.2010 1 Ob 183/10h
    Auch; nur T1
  • 17 Ob 14/11z
    Entscheidungstext OGH 21.06.2011 17 Ob 14/11z
    Auch; nur T1
  • 3 Ob 65/11x
    Entscheidungstext OGH 24.08.2011 3 Ob 65/11x
    Auch; nur T2; Veröff: SZ 2011/106
  • 6 Ob 18/12h
    Entscheidungstext OGH 16.02.2012 6 Ob 18/12h
  • 4 Ob 133/13g
    Entscheidungstext OGH 20.01.2014 4 Ob 133/13g
    Auch; nur T1
  • 8 Ob 31/16s
    Entscheidungstext OGH 27.04.2016 8 Ob 31/16s
    Auch
  • 11 Os 47/18y
    Entscheidungstext OGH 28.08.2018 11 Os 47/18y
    Vgl auch
  • 3 Ob 154/18w
    Entscheidungstext OGH 21.09.2018 3 Ob 154/18w
    Auch
  • 4 Ob 106/18v
    Entscheidungstext OGH 27.11.2018 4 Ob 106/18v
    Auch; Beisatz: Auch Art 47 Abs 2 GRC garantiert kein Recht auf einen mehrstufigen Instanzenzug. (T3)
  • 11 Os 47/19z
    Entscheidungstext OGH 28.05.2019 11 Os 47/19z
    nur T2
  • 8 Ob 78/19g
    Entscheidungstext OGH 29.08.2019 8 Ob 78/19g
    Auch; nur T2

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1995:RS0074613

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.09.2019

Dokumentnummer

JJR_19950728_OGH0002_0010OB00584_9500000_001

Rechtssatz für 17Os13/14m (17Os14/14h, ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0129606

Geschäftszahl

17Os13/14m (17Os14/14h, 17Os32/14f, 17Os33/14b); 15Os110/15p; 12Os160/15v; 13Os24/16b; 11Os47/18y; 13Os133/18k; 11Os47/19z; 11Os28/19f (11Os29/19b, 11Os30/19z, 11Os31/19x, 11Os55/19a); 11Os19/19g (11Os20/19d)

Entscheidungsdatum

11.08.2014

Norm

StPO §363a Abs1

Rechtssatz

Erneuerungsanträge ohne Befassung des EGMR haben die Verletzung des Antragstellers in einem Grund- oder Menschenrecht zum Gegenstand, sodass sich die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs allein darauf bezieht. Andere Rechtsverletzungen bleiben bei Behandlung dieses Rechtsbehelfs außer Betracht.

Entscheidungstexte

  • 17 Os 13/14m
    Entscheidungstext OGH 11.08.2014 17 Os 13/14m
    Beisatz: siehe bereits 17 Os 11/12i (T1)
  • 15 Os 110/15p
    Entscheidungstext OGH 07.10.2015 15 Os 110/15p
  • 12 Os 160/15v
    Entscheidungstext OGH 20.01.2016 12 Os 160/15v
  • 13 Os 24/16b
    Entscheidungstext OGH 06.09.2016 13 Os 24/16b
  • 11 Os 47/18y
    Entscheidungstext OGH 28.08.2018 11 Os 47/18y
    Beisatz: Es findet eine Grobprüfung auf der Verfassungsstufe und keine Feinprüfung unterhalb derselben statt. (T2)
  • 13 Os 133/18k
    Entscheidungstext OGH 13.03.2019 13 Os 133/18k
    Beis wie T2
  • 11 Os 47/19z
    Entscheidungstext OGH 28.05.2019 11 Os 47/19z
    Beisatz: Keine Auseinandersetzung nach Art einer zusätzlichen Beschwerde- oder Berufungsinstanz. (T3)
  • 11 Os 28/19f
    Entscheidungstext OGH 25.06.2019 11 Os 28/19f
    Beis wie T2
  • 11 Os 19/19g
    Entscheidungstext OGH 28.05.2019 11 Os 19/19g

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2014:RS0129606

Im RIS seit

26.09.2014

Zuletzt aktualisiert am

09.12.2019

Dokumentnummer

JJR_20140811_OGH0002_0170OS00013_14M0000_001

Rechtssatz für 11Os47/18y 11Os47/19z

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0132214

Geschäftszahl

11Os47/18y; 11Os47/19z

Entscheidungsdatum

28.08.2018

Norm

MRK Art6
7.ZPMRK Art2

Rechtssatz

Der unter Gesetzesvorbehalt stehende Art 2 Abs 1 7. ZPMRK gewährt kein generelles (Grund‑)Recht auf Beweisaufnahme im Berufungsverfahren. Eine Verletzung von Art 6 MRK liegt nur dann vor,  wenn das Berufungsgericht (bei voller Kognitionsbefugnis in der Schuldfrage) von der Beweiswürdigung des Erstgerichts zum Nachteil des Angeklagten ohne unmittelbare Beweisaufnahme abweicht.

Entscheidungstexte

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2018:RS0132214

Im RIS seit

04.10.2018

Zuletzt aktualisiert am

18.07.2019

Dokumentnummer

JJR_20180828_OGH0002_0110OS00047_18Y0000_001

Entscheidungstext 11Os47/18y

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Fundstelle

Jus-Extra OGH-St 5322 = EvBl 2019/6 S 38 - EvBl 2019,38 = JSt‑LS OGH 2019/35 S 75 - JSt‑LS OGH 2019,75 = RZ 2019,40 EÜ35 - RZ 2019 EÜ35 = Glaser/Neumayr/Winkler, ZöR 2019,1013 (Rechtsprechungsübersicht) = AnwBl 2019/117 S 294 - AnwBl 2019,294

Geschäftszahl

11Os47/18y

Entscheidungsdatum

28.08.2018

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat am 28. August 2018 durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schwab als Vorsitzenden sowie die Vizepräsidentin des Obersten Gerichtshofs Mag. Marek, die Hofrätinnen des Obersten Gerichtshofs Dr. Bachner-Foregger und Mag. Fürnkranz und den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Oberressl als weitere Richter in Gegenwart der Richteramtsanwärterin Mag. Wieser als Schriftführerin, in der Strafsache gegen Tahsin A***** und andere Angeklagte wegen des Verbrechens der absichtlichen schweren Körperverletzung nach § 87 Abs 1 StGB und weiterer strafbarer Handlungen, AZ 58 Hv 2/16h des Landesgerichts Feldkirch, über den Antrag des Verurteilten Tahsin A***** auf Erneuerung des Strafverfahrens nach Anhörung der Generalprokuratur in nichtöffentlicher Sitzung den

Beschluss

gefasst:

Spruch

Der Antrag wird zurückgewiesen.

Text

Gründe:

Soweit für die Erledigung des Antrags auf Erneuerung relevant wurde Tahsin A***** mit Urteil des Landesgerichts Feldkirch vom 10. Juni 2016, GZ 58 Hv 2/16h-215, zweier am 11. Oktober 2014 in B***** verübter Verbrechen der absichtlichen schweren Körperverletzung nach § 87 Abs 1 StGB idF vor BGBl I 2015/112 (I) schuldig erkannt.

Der gegen diesen Schuldspruch erhobenen Berufung des Angeklagten wegen Nichtigkeit sowie wegen des Ausspruchs über die Schuld gab das Oberlandesgericht Innsbruck als Berufungsgericht mit Urteil vom 31. Oktober 2017, AZ 11 Bs 46/17b, 11 Bs 247/17m, nicht Folge.

Im dagegen gerichteten Antrag des Tahsin A***** auf Erneuerung des Verfahrens wird (großteils unter wörtlicher Wiedergabe des Berufungsvorbringens) eine Verletzung von Art 6 MRK und Art 2 7. ZPMRK zufolge unterbliebener Aufnahme von (teils von ihm beantragten, vom Oberlandesgericht ausführlich begründet als auf Erkundungsbeweisführung gerichtet beurteilten [Berufungsurteil S 59, 68]) Beweisen „in der vom Gesetzgeber dafür eigens vorgesehenen mündlichen reformatorischen Berufungsverhandlung“ behauptet.

Rechtliche Beurteilung

Erneuerungsanträge (wie hier) ohne Befassung des EGMR zielen auf die Feststellung einer Verletzung des Antragstellers unter anderem in grundlegenden Verfahrensrechten iSd § 281 Abs 1 Z 4 StPO ab, sodass sich die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs allein darauf bezieht. Andere Rechtsverletzungen bleiben bei der Behandlung dieses Rechtsbehelfs außer Betracht (RIS-Justiz RS0129606; vgl Ratz in FS Höpfel, 229 [236 f, 242]; zur Grobprüfung auf der Verfassungsstufe anstelle Feinprüfung unterhalb derselben auch Ratz, Überprüfung von Entscheidungen durch den OGH in Strafsachen, ÖJZ 2010, 983 [986 f]).

Weil die Opfereigenschaft nach Art 34 MRK nur anzunehmen ist, wenn der Beschwerdeführer substantiiert und schlüssig vorträgt, in einem bestimmten Konventionsrecht verletzt zu sein (Grabenwarter/Pabel, EMRK6 § 13 Rz 16), hat auch ein Erneuerungsantrag ohne Befassung des EGMR deutlich und bestimmt darzulegen, worin eine (vom Obersten Gerichtshof sodann selbst zu beurteilende) Grundrechtsverletzung im Sinn des § 363a Abs 1 StPO zu erblicken sei (RIS-Justiz RS0122737 [T17]).

Inwiefern aus Art 2 7. ZPMRK ungeachtet des Gesetzesvorbehalts im letzten Satz seines Abs 1 (Frowein/Peukert, EMRK3 Art 2 7. ZP Rn 2; Grabenwarter/Pabel, EMRK6 § 24 Rz 171) ein generelles (Grund-)Recht auf Beweisaufnahme im Berufungsverfahren (siehe dazu §§ 473 Abs 2, 489 Abs 1 StPO) ableitbar sein soll, macht der Erneuerungswerber nicht klar. Ebenso wenig legt er dar, weshalb der den Zugang zu einem Gericht absichernde Art 6 MRK ein Recht auf eine zweite Instanz einräumen sollte (vgl Grabenwarter/Pabel, EMRK6 § 24 Rz 171).

Eine Verletzung von Art 6 Abs 1 MRK erblickt der EGMR im Übrigen nur dann, wenn das Berufungsgericht (bei voller Kognitionsbefugnis in der Schuldfrage) von der Beweiswürdigung des Erstgerichts zum Nachteil des Angeklagten ohne unmittelbare Beweisaufnahme abweicht (vgl 17 Os 18/17a; EGMR 29. 3. 2016, 61112/12, Gómez Olmeda/Spanien [Z 33 ff]; RIS-Justiz RS0105692; Wiederin, WK-StPO § 6 Rz 65; Meyer-Ladewig/Harrendorf/König in Meyer-Ladewig/Nettesheim/von Rauner, EMRK4 Art 6 Rz 176). Im vorliegenden Fall hat das Berufungsgericht indes gerade keine Bedenken gegen die Feststellungen (samt korrespondierender Beweiswürdigung) des Erstgerichts gehegt (vgl § 473 Abs 2 StPO; Ratz, WK-StPO § 473 Rz 6 und 8/1).

Bleibt darüber hinaus anzumerken, dass der EGMR unterbliebene Zulassung von Erkundungsbeweisen (vgl RIS-Justiz RS0099353) unter dem Aspekt des Art 6 Abs 1 und 3 lit d EMRK nicht beanstandet (vgl Ratz, WK-StPO § 281 Rz 330; EGMR 4. 4. 2013, 30465/06, C. B./Österreich [Z 45]; vgl auch Frowein/Peukert, EMRK3 Art 6 Rn 121).

Der Erneuerungsantrag war bei der nichtöffentlichen Beratung – in Übereinstimmung mit der Stellungnahme der Generalprokuratur – als offenbar unbegründet zurückzuweisen (§ 363b Abs 2 Z 3 StPO).

Textnummer

E122643

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2018:0110OS00047.18Y.0828.000

Im RIS seit

19.09.2018

Zuletzt aktualisiert am

07.01.2020

Dokumentnummer

JJT_20180828_OGH0002_0110OS00047_18Y0000_000