Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 2Ob760/50 1Ob736/52 3Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043111

Geschäftszahl

2Ob760/50; 1Ob736/52; 3Ob687/52; 1Ob327/56; 6Ob138/63; 5Ob345/63; 6Ob224/66 (6Ob225/66); 8Ob293/66; 7Ob220/66; 2Ob49/67; 6Ob136/67; 8Ob250/68; 6Ob278/68; 1Ob258/68; 6Ob312/68; 1Ob11/67; 6Ob19/70; 1Ob28/70; 2Ob170/70; 1Ob78/70; 8Ob216/70; 6Ob155/70; 7Ob37/71; 7Ob79/71; 2Ob50/71; 8Ob72/71; 7Ob149/71; 1Ob302/71; 1Ob344/71; 7Ob9/72; 1Ob157/72; 4Ob344/72; 3Ob103/72; 4Ob595/72 (4Ob596/72, 4Ob597/72); 3Ob8/73; 7Ob93/73; 5Ob77/73; 6Ob148/73 (6Ob149/73); 3Ob197/73; 5Ob261/73; 5Ob7/74 (5Ob8/74); 4Ob331/73; 3Ob33/74; 2Ob45/74; 6Ob37/74; 6Ob50/74; 1Ob78/74; 4Ob525/74; 8Ob28/75; 3Ob125/75; 1Ob8/76; 7Ob556/76 (7Ob557/76); 5Ob550/76; 1Ob764/76; 7Ob733/77; 8Ob208/77; 3Ob540/78; 8Ob54/78; 2Ob103/78; 4Ob339/79; 8Ob61/79 (8Ob62/79); 6Ob506/80; 1Ob584/80; 7Ob592/80 (7Ob593/80); 7Ob637/80 (7Ob638/80); 6Ob524/81; 3Ob548/81; 5Ob720/81; 1Ob40/81; 5Ob616/81; 5Ob741/81; 7Ob501/81 (7Ob502/81); 5Ob794/81; 8Ob154/81; 5Ob548/82; 7Ob572/82; 6Ob614/82; 6Ob627/81; 1Ob622/82; 5Ob641/82; 8Ob146/82; 7Ob671/82; 5Ob595/82; 5Ob635/82; 1Ob502/83; 8Ob275/82; 1Ob601/83; 6Ob676/83; 6Ob799/83; 6Ob606/83; 3Ob518/85 (3Ob519/85, 3Ob520/85); 3Ob584/84; 2Ob1512/85; 8Ob602/85; 8Ob1/86; 5Ob132/86; 2Ob645/87; 4Ob552/87; 3Ob586/87; 3Ob619/86; 10ObS112/87; 10ObS8/88; 6Ob549/88 (6Ob550/88); 9ObA135/88; 6Ob599/88; 4Ob30/88; 10ObS256/88; 3Ob1004/89 (3Ob1005/89); 4Ob517/89 (4Ob518/89); 10ObS131/89; 10ObS124/89; 10ObS304/89; 3Ob583/89; 5Ob662/89; 10ObS72/90; 10ObS32/90; 1Ob506/90 (1Ob507/90); 9ObA108/90; 10ObS213/90; 9ObA6/91; 3Ob1523/91; 10ObS139/91; 10ObS190/91; 3Ob1058/91; 10ObS275/91; 10ObS110/92; 10ObS100/92; 10ObS75/92; 10ObS307/92; 10ObS31/93; 10ObS272/92; 10ObS39/93; 10ObS42/93; 10ObS81/94; 2Ob547/93; 10ObS94/95; 6Ob1698/95; 4Ob1654/95; 9ObA2101/96b; 10ObS48/96; 4Ob1521/96; 10ObS23/96; 10ObS2406/96p; 10ObS2397/96i; 4Ob135/97z; 10ObS71/97g; 10ObS197/97m; 10ObS300/97h; 10ObS356/97v; 9ObA291/97b; 10ObS366/97i; 9ObA329/97s; 10ObS446/97d; 10ObS174/98f; 10ObS191/98f; 10ObS216/98g; 10ObS279/98x; 10ObS260/98b; 9ObA244/98t; 10ObS389/98y; 10ObS75/99y; 7Ob296/99a; 10ObS319/99f; 10ObS180/00v; 10ObS327/00m; 9Ob226/00a; 10Ob223/00t; 10ObS212/01a; 10Ob107/02m; 10ObS3/02t; 7Ob264/02b; 10ObS409/02y; 7Ob250/03w; 8Ob2/05k; 6Ob60/06a; 2Ob150/06g; 9ObA6/07h; 1Ob190/07h; 10Ob36/07b; 4Ob177/08w; 7Ob253/08v; 3Ob279/08p; 8ObA17/09x; 8Ob68/09x; 3Ob125/09t; 8Ob59/09y; 9ObA93/09f; 3Ob80/10a; 6Ob79/10a; 10Ob49/10v; 1Ob18/09t; 7Ob201/10z; 6Ob255/10h; 3Ob1/11k; 3Ob21/11a; 9Ob8/11h; 3Ob80/11b; 3Ob46/11b; 6Ob218/11v; 2Ob184/11i; 1Ob74/12g; 2Ob34/12g; 3Ob125/12x; 9Ob4/12x; 4Ob177/12a; 3Ob38/13d; 7Ob117/13a; 1Ob171/13y; 8Ob85/15f; 8Ob90/16t; 2Ob7/17v; 8Ob34/18k; 3Ob85/18y; 1Ob155/18b

Entscheidungsdatum

29.11.1950

Norm

AußStrG §15 Z2
ZPO §503 Z2 C1b
AußStrG 2005 §66 Abs1

Rechtssatz

Ein Mangel des erstgerichtlichen Verfahrens, welcher in der Berufung nicht beanstandet wurde, kann in der Revision nicht mehr geltend gemacht werden.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 760/50
    Entscheidungstext OGH 29.11.1950 2 Ob 760/50
    Beisatz: Begründung (T1)
    Veröff: SZ 23/352
  • 1 Ob 736/52
    Entscheidungstext OGH 17.09.1952 1 Ob 736/52
  • 3 Ob 687/52
    Entscheidungstext OGH 13.11.1952 3 Ob 687/52
  • 1 Ob 327/56
    Entscheidungstext OGH 13.06.1956 1 Ob 327/56
    Ähnlich; Beisatz: Betrifft die Unterlassung einer Entscheidung über eine Compensando - Gegenforderung. (T2)
  • 6 Ob 138/63
    Entscheidungstext OGH 29.05.1963 6 Ob 138/63
  • 5 Ob 345/63
    Entscheidungstext OGH 07.11.1963 5 Ob 345/63
  • 6 Ob 224/66
    Entscheidungstext OGH 14.10.1966 6 Ob 224/66
  • 8 Ob 293/66
    Entscheidungstext OGH 08.11.1966 8 Ob 293/66
  • 7 Ob 220/66
    Entscheidungstext OGH 11.01.1967 7 Ob 220/66
  • 2 Ob 49/67
    Entscheidungstext OGH 23.02.1967 2 Ob 49/67
    Beisatz: Dies gilt auch dann, wenn der Mangel in der Berufungsmitteilung geltend gemacht wurde. (T3)
  • 6 Ob 136/67
    Entscheidungstext OGH 16.06.1967 6 Ob 136/67
  • 8 Ob 250/68
    Entscheidungstext OGH 08.10.1968 8 Ob 250/68
  • 6 Ob 278/68
    Entscheidungstext OGH 23.10.1968 6 Ob 278/68
  • 1 Ob 258/68
    Entscheidungstext OGH 14.11.1968 1 Ob 258/68
  • 6 Ob 312/68
    Entscheidungstext OGH 04.12.1968 6 Ob 312/68
  • 1 Ob 11/67
    Entscheidungstext OGH 09.03.1967 1 Ob 11/67
    Veröff: EFSlg 8959
  • 6 Ob 19/70
    Entscheidungstext OGH 11.02.1970 6 Ob 19/70
    Beisatz: Hier: Unterlassung der Rüge (in der Berufungsmitteilung), dass das Erstgericht über den Zwischenfeststellungsantrag spruchgemäß überhaupt nicht entschieden hat. (T4)
  • 1 Ob 28/70
    Entscheidungstext OGH 12.03.1970 1 Ob 28/70
  • 2 Ob 170/70
    Entscheidungstext OGH 26.05.1970 2 Ob 170/70
  • 1 Ob 78/70
    Entscheidungstext OGH 04.06.1970 1 Ob 78/70
  • 8 Ob 216/70
    Entscheidungstext OGH 13.10.1970 8 Ob 216/70
  • 6 Ob 155/70
    Entscheidungstext OGH 23.09.1970 6 Ob 155/70
    Beisatz: Hier: Unterlassung der Einholung eines 2. Sachverständigengutachtens. (T5)
  • 7 Ob 37/71
    Entscheidungstext OGH 24.03.1971 7 Ob 37/71
  • 7 Ob 79/71
    Entscheidungstext OGH 04.05.1971 7 Ob 79/71
  • 2 Ob 50/71
    Entscheidungstext OGH 27.05.1971 2 Ob 50/71
  • 8 Ob 72/71
    Entscheidungstext OGH 07.09.1971 8 Ob 72/71
    Beisatz: Hier: Unterlassene Rüge des Verstoßes gegen § 268 ZPO. (T6)
  • 7 Ob 149/71
    Entscheidungstext OGH 10.09.1971 7 Ob 149/71
  • 1 Ob 302/71
    Entscheidungstext OGH 11.11.1971 1 Ob 302/71
  • 1 Ob 344/71
    Entscheidungstext OGH 19.01.1972 1 Ob 344/71
  • 7 Ob 9/72
    Entscheidungstext OGH 02.02.1972 7 Ob 9/72
    Beisatz: Hier: Verletzung des Unmittelbarkeitsgrundsatzes. (T7)
  • 1 Ob 157/72
    Entscheidungstext OGH 06.09.1972 1 Ob 157/72
  • 4 Ob 344/72
    Entscheidungstext OGH 03.10.1972 4 Ob 344/72
  • 3 Ob 103/72
    Entscheidungstext OGH 05.10.1972 3 Ob 103/72
    Beisatz: Verletzung der Eventualmaxime. (T8)
  • 4 Ob 595/72
    Entscheidungstext OGH 14.11.1972 4 Ob 595/72
  • 3 Ob 8/73
    Entscheidungstext OGH 30.01.1973 3 Ob 8/73
  • 7 Ob 93/73
    Entscheidungstext OGH 09.05.1973 7 Ob 93/73
  • 5 Ob 77/73
    Entscheidungstext OGH 13.06.1973 5 Ob 77/73
  • 6 Ob 148/73
    Entscheidungstext OGH 06.09.1973 6 Ob 148/73
    Beisatz: § 432 ZPO (T9)
  • 3 Ob 197/73
    Entscheidungstext OGH 06.11.1973 3 Ob 197/73
  • 5 Ob 261/73
    Entscheidungstext OGH 16.01.1974 5 Ob 261/73
  • 5 Ob 7/74
    Entscheidungstext OGH 30.01.1974 5 Ob 7/74
  • 4 Ob 331/73
    Entscheidungstext OGH 29.01.1974 4 Ob 331/73
    Veröff: ÖBl 1974,57
  • 3 Ob 33/74
    Entscheidungstext OGH 05.03.1974 3 Ob 33/74
  • 2 Ob 45/74
    Entscheidungstext OGH 14.03.1974 2 Ob 45/74
  • 6 Ob 37/74
    Entscheidungstext OGH 14.03.1974 6 Ob 37/74
  • 6 Ob 50/74
    Entscheidungstext OGH 02.05.1974 6 Ob 50/74
  • 1 Ob 78/74
    Entscheidungstext OGH 08.05.1974 1 Ob 78/74
  • 4 Ob 525/74
    Entscheidungstext OGH 14.05.1974 4 Ob 525/74
  • 8 Ob 28/75
    Entscheidungstext OGH 19.03.1975 8 Ob 28/75
    Beis wie T7
  • 3 Ob 125/75
    Entscheidungstext OGH 10.06.1975 3 Ob 125/75
  • 1 Ob 8/76
    Entscheidungstext OGH 10.03.1976 1 Ob 8/76
  • 7 Ob 556/76
    Entscheidungstext OGH 01.04.1976 7 Ob 556/76
  • 5 Ob 550/76
    Entscheidungstext OGH 29.06.1976 5 Ob 550/76
  • 1 Ob 764/76
    Entscheidungstext OGH 07.03.1977 1 Ob 764/76
  • 7 Ob 733/77
    Entscheidungstext OGH 26.01.1978 7 Ob 733/77
  • 8 Ob 208/77
    Entscheidungstext OGH 31.01.1978 8 Ob 208/77
  • 3 Ob 540/78
    Entscheidungstext OGH 21.02.1978 3 Ob 540/78
  • 8 Ob 54/78
    Entscheidungstext OGH 19.04.1978 8 Ob 54/78
    Beis wie T2
  • 2 Ob 103/78
    Entscheidungstext OGH 22.06.1978 2 Ob 103/78
  • 4 Ob 339/79
    Entscheidungstext OGH 15.05.1979 4 Ob 339/79
    Beisatz: Verletzung der dem Erstgericht obliegenden prozessualen Anleitungspflicht sowie die Unterlassung der Wahrnehmung einer solchen etwaigen Verletzung durch das Berufungsgericht. (T10)
  • 8 Ob 61/79
    Entscheidungstext OGH 25.05.1979 8 Ob 61/79
  • 6 Ob 506/80
    Entscheidungstext OGH 05.03.1980 6 Ob 506/80
  • 1 Ob 584/80
    Entscheidungstext OGH 30.04.1980 1 Ob 584/80
  • 7 Ob 592/80
    Entscheidungstext OGH 09.10.1980 7 Ob 592/80
  • 7 Ob 637/80
    Entscheidungstext OGH 11.12.1980 7 Ob 637/80
  • 6 Ob 524/81
    Entscheidungstext OGH 11.03.1981 6 Ob 524/81
    Auch
  • 3 Ob 548/81
    Entscheidungstext OGH 11.11.1981 3 Ob 548/81
    Beis wie T10
  • 5 Ob 720/81
    Entscheidungstext OGH 17.11.1981 5 Ob 720/81
  • 1 Ob 40/81
    Entscheidungstext OGH 06.11.1981 1 Ob 40/81
    Auch
  • 5 Ob 616/81
    Entscheidungstext OGH 01.12.1981 5 Ob 616/81
  • 5 Ob 741/81
    Entscheidungstext OGH 22.12.1981 5 Ob 741/81
    Auch
  • 7 Ob 501/81
    Entscheidungstext OGH 14.01.1982 7 Ob 501/81
  • 5 Ob 794/81
    Entscheidungstext OGH 26.01.1982 5 Ob 794/81
  • 8 Ob 154/81
    Entscheidungstext OGH 25.02.1982 8 Ob 154/81
  • 5 Ob 548/82
    Entscheidungstext OGH 23.03.1982 5 Ob 548/82
    Auch
  • 7 Ob 572/82
    Entscheidungstext OGH 02.04.1982 7 Ob 572/82
  • 6 Ob 614/82
    Entscheidungstext OGH 28.04.1982 6 Ob 614/82
  • 6 Ob 627/81
    Entscheidungstext OGH 12.05.1982 6 Ob 627/81
  • 1 Ob 622/82
    Entscheidungstext OGH 16.06.1982 1 Ob 622/82
  • 5 Ob 641/82
    Entscheidungstext OGH 22.06.1982 5 Ob 641/82
  • 8 Ob 146/82
    Entscheidungstext OGH 08.07.1982 8 Ob 146/82
  • 7 Ob 671/82
    Entscheidungstext OGH 29.07.1982 7 Ob 671/82
  • 5 Ob 595/82
    Entscheidungstext OGH 12.10.1982 5 Ob 595/82
  • 5 Ob 635/82
    Entscheidungstext OGH 21.12.1982 5 Ob 635/82
  • 1 Ob 502/83
    Entscheidungstext OGH 24.01.1983 1 Ob 502/83
    Beis wie T10
  • 8 Ob 275/82
    Entscheidungstext OGH 21.04.1983 8 Ob 275/82
  • 1 Ob 601/83
    Entscheidungstext OGH 27.04.1983 1 Ob 601/83
    Beis wie T10
  • 6 Ob 676/83
    Entscheidungstext OGH 08.09.1983 6 Ob 676/83
  • 6 Ob 799/83
    Entscheidungstext OGH 22.12.1983 6 Ob 799/83
  • 6 Ob 606/83
    Entscheidungstext OGH 07.06.1984 6 Ob 606/83
  • 3 Ob 518/85
    Entscheidungstext OGH 27.02.1985 3 Ob 518/85
  • 3 Ob 584/84
    Entscheidungstext OGH 27.02.1985 3 Ob 584/84
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 2 Ob 1512/85
    Entscheidungstext OGH 10.09.1985 2 Ob 1512/85
  • 8 Ob 602/85
    Entscheidungstext OGH 10.10.1985 8 Ob 602/85
  • 8 Ob 1/86
    Entscheidungstext OGH 23.01.1986 8 Ob 1/86
  • 5 Ob 132/86
    Entscheidungstext OGH 09.09.1986 5 Ob 132/86
    Beisatz: Hier: Verfahren nach § 37 MRG. (T11)
  • 2 Ob 645/87
    Entscheidungstext OGH 08.09.1987 2 Ob 645/87
    Beisatz: Hier: Unbekämpfte Feststellung im Rekursverfahren. (T12)
  • 4 Ob 552/87
    Entscheidungstext OGH 20.10.1987 4 Ob 552/87
  • 3 Ob 586/87
    Entscheidungstext OGH 16.12.1987 3 Ob 586/87
  • 3 Ob 619/86
    Entscheidungstext OGH 02.12.1987 3 Ob 619/86
  • 10 ObS 112/87
    Entscheidungstext OGH 15.12.1987 10 ObS 112/87
    Beisatz: Hier: Unterlassung der Einholung weiterer Sachverständigengutachten. (T13)
    Veröff: SSV - NF 1/68
  • 10 ObS 8/88
    Entscheidungstext OGH 23.02.1988 10 ObS 8/88
    Beisatz: Auch in Verfahren in Sozialrechtssachen. (T14)
  • 6 Ob 549/88
    Entscheidungstext OGH 14.04.1988 6 Ob 549/88
  • 9 ObA 135/88
    Entscheidungstext OGH 15.06.1988 9 ObA 135/88
    Auch
  • 6 Ob 599/88
    Entscheidungstext OGH 16.06.1988 6 Ob 599/88
  • 4 Ob 30/88
    Entscheidungstext OGH 28.06.1988 4 Ob 30/88
  • 10 ObS 256/88
    Entscheidungstext OGH 11.10.1988 10 ObS 256/88
  • 3 Ob 1004/89
    Entscheidungstext OGH 22.02.1989 3 Ob 1004/89
    Beis wie T10
  • 4 Ob 517/89
    Entscheidungstext OGH 14.03.1989 4 Ob 517/89
  • 10 ObS 131/89
    Entscheidungstext OGH 09.05.1989 10 ObS 131/89
  • 10 ObS 124/89
    Entscheidungstext OGH 09.05.1989 10 ObS 124/89
  • 10 ObS 304/89
    Entscheidungstext OGH 24.10.1989 10 ObS 304/89
    Beis wie T14
  • 3 Ob 583/89
    Entscheidungstext OGH 13.12.1989 3 Ob 583/89
    Beis wie T10
  • 5 Ob 662/89
    Entscheidungstext OGH 16.01.1990 5 Ob 662/89
  • 10 ObS 72/90
    Entscheidungstext OGH 27.02.1990 10 ObS 72/90
    Beis wie T13
  • 10 ObS 32/90
    Entscheidungstext OGH 27.02.1990 10 ObS 32/90
  • 1 Ob 506/90
    Entscheidungstext OGH 02.02.1990 1 Ob 506/90
  • 9 ObA 108/90
    Entscheidungstext OGH 09.05.1990 9 ObA 108/90
  • 10 ObS 213/90
    Entscheidungstext OGH 12.06.1990 10 ObS 213/90
  • 9 ObA 6/91
    Entscheidungstext OGH 30.01.1991 9 ObA 6/91
    Auch
  • 3 Ob 1523/91
    Entscheidungstext OGH 22.05.1991 3 Ob 1523/91
  • 10 ObS 139/91
    Entscheidungstext OGH 28.05.1991 10 ObS 139/91
    Beis wie T5
  • 10 ObS 190/91
    Entscheidungstext OGH 09.07.1991 10 ObS 190/91
  • 3 Ob 1058/91
    Entscheidungstext OGH 23.10.1991 3 Ob 1058/91
  • 10 ObS 275/91
    Entscheidungstext OGH 12.11.1991 10 ObS 275/91
    Beisatz: Auch in Sozialrechtssachen. (T15)
    Veröff: SSV - NF 5/120
  • 10 ObS 110/92
    Entscheidungstext OGH 26.05.1992 10 ObS 110/92
  • 10 ObS 100/92
    Entscheidungstext OGH 12.05.1992 10 ObS 100/92
    Beisatz: Dasselbe gilt für den erstmals in der Revision erhobenen Vorwurf, das Erstgericht sei diesbezüglich seiner Manuduktionspflicht nicht nachgekommen. (T16)
  • 10 ObS 75/92
    Entscheidungstext OGH 07.04.1992 10 ObS 75/92
  • 10 ObS 307/92
    Entscheidungstext OGH 15.12.1992 10 ObS 307/92
  • 10 ObS 31/93
    Entscheidungstext OGH 18.02.1993 10 ObS 31/93
  • 10 ObS 272/92
    Entscheidungstext OGH 15.12.1992 10 ObS 272/92
  • 10 ObS 39/93
    Entscheidungstext OGH 04.03.1993 10 ObS 39/93
  • 10 ObS 42/93
    Entscheidungstext OGH 04.03.1993 10 ObS 42/93
  • 10 ObS 81/94
    Entscheidungstext OGH 14.04.1994 10 ObS 81/94
  • 2 Ob 547/93
    Entscheidungstext OGH 10.11.1994 2 Ob 547/93
    Veröff: SZ 67/197
  • 10 ObS 94/95
    Entscheidungstext OGH 08.06.1995 10 ObS 94/95
  • 6 Ob 1698/95
    Entscheidungstext OGH 23.11.1995 6 Ob 1698/95
  • 4 Ob 1654/95
    Entscheidungstext OGH 24.10.1995 4 Ob 1654/95
    Auch; Beisatz: Durfte das Berufungsgericht den nunmehr in der Revision behaupteten Mangel des erstgerichtlichen Verfahrens mangels Rüge in der Berufung gar nicht wahrnehmen, liegt schon aus diesem Grund kein Mangel des Berufungsverfahrens vor. (T17)
  • 9 ObA 2101/96b
    Entscheidungstext OGH 29.05.1996 9 ObA 2101/96b
  • 10 ObS 48/96
    Entscheidungstext OGH 27.02.1996 10 ObS 48/96
  • 4 Ob 1521/96
    Entscheidungstext OGH 27.02.1996 4 Ob 1521/96
    Beis wie T16; Beis wie T17
  • 10 ObS 23/96
    Entscheidungstext OGH 23.04.1996 10 ObS 23/96
    Beis wie T16
  • 10 ObS 2406/96p
    Entscheidungstext OGH 26.11.1996 10 ObS 2406/96p
    Beis wie T16
  • 10 ObS 2397/96i
    Entscheidungstext OGH 05.11.1996 10 ObS 2397/96i
    Beis wie T14
  • 4 Ob 135/97z
    Entscheidungstext OGH 13.05.1997 4 Ob 135/97z
  • 10 ObS 71/97g
    Entscheidungstext OGH 18.03.1997 10 ObS 71/97g
  • 10 ObS 197/97m
    Entscheidungstext OGH 12.08.1997 10 ObS 197/97m
  • 10 ObS 300/97h
    Entscheidungstext OGH 30.09.1997 10 ObS 300/97h
    Beis wie T14; Beis wie T15
  • 10 ObS 356/97v
    Entscheidungstext OGH 15.10.1997 10 ObS 356/97v
  • 9 ObA 291/97b
    Entscheidungstext OGH 01.10.1997 9 ObA 291/97b
  • 10 ObS 366/97i
    Entscheidungstext OGH 04.11.1997 10 ObS 366/97i
  • 9 ObA 329/97s
    Entscheidungstext OGH 26.11.1997 9 ObA 329/97s
  • 10 ObS 446/97d
    Entscheidungstext OGH 20.01.1998 10 ObS 446/97d
    Beis wie T14; Beis wie T15
  • 10 ObS 174/98f
    Entscheidungstext OGH 19.05.1998 10 ObS 174/98f
    Beis wie T14; Beis wie T15
  • 10 ObS 191/98f
    Entscheidungstext OGH 09.06.1998 10 ObS 191/98f
    Auch
  • 10 ObS 216/98g
    Entscheidungstext OGH 23.06.1998 10 ObS 216/98g
    Beis wie T14; Beis wie T15
  • 10 ObS 279/98x
    Entscheidungstext OGH 18.08.1998 10 ObS 279/98x
    Beis wie T14; Beis wie T15
  • 10 ObS 260/98b
    Entscheidungstext OGH 13.10.1998 10 ObS 260/98b
    Beis wie T10; Beis wie T14; Beis wie T15
  • 9 ObA 244/98t
    Entscheidungstext OGH 07.10.1998 9 ObA 244/98t
  • 10 ObS 389/98y
    Entscheidungstext OGH 16.03.1999 10 ObS 389/98y
    Auch
  • 10 ObS 75/99y
    Entscheidungstext OGH 04.05.1999 10 ObS 75/99y
    Beis wie T13
  • 7 Ob 296/99a
    Entscheidungstext OGH 23.11.1999 7 Ob 296/99a
  • 10 ObS 319/99f
    Entscheidungstext OGH 18.04.2000 10 ObS 319/99f
  • 10 ObS 180/00v
    Entscheidungstext OGH 25.07.2000 10 ObS 180/00v
  • 10 ObS 327/00m
    Entscheidungstext OGH 19.12.2000 10 ObS 327/00m
  • 9 Ob 226/00a
    Entscheidungstext OGH 24.01.2001 9 Ob 226/00a
  • 10 Ob 223/00t
    Entscheidungstext OGH 20.02.2001 10 Ob 223/00t
    Auch; Beis ähnlich T16; Beisatz: Hier: Revisionsrekurs im Außerstreitverfahren. (T18)
  • 10 ObS 212/01a
    Entscheidungstext OGH 04.09.2001 10 ObS 212/01a
    Beisatz: Dies gilt auch bei Verletzung des Amtswegigkeitsgrundsatzes der Beweisaufnahme. (T19)
  • 10 Ob 107/02m
    Entscheidungstext OGH 16.04.2002 10 Ob 107/02m
    Auch; Beis wie T10 nur: Verletzung der dem Erstgericht obliegenden prozessualen Anleitungspflicht. (T20)
  • 10 ObS 3/02t
    Entscheidungstext OGH 28.05.2002 10 ObS 3/02t
    Beis wie T14
  • 7 Ob 264/02b
    Entscheidungstext OGH 27.11.2002 7 Ob 264/02b
  • 10 ObS 409/02y
    Entscheidungstext OGH 29.04.2003 10 ObS 409/02y
    Beis wie T14; Beisatz: Hier: Nichteintragung des Sachverständigen in die Sachverständigenliste sowie Verletzung der §§ 351 und 358 ZPO. (T21)
  • 7 Ob 250/03w
    Entscheidungstext OGH 10.11.2003 7 Ob 250/03w
    Auch
  • 8 Ob 2/05k
    Entscheidungstext OGH 17.02.2005 8 Ob 2/05k
  • 6 Ob 60/06a
    Entscheidungstext OGH 27.04.2006 6 Ob 60/06a
  • 2 Ob 150/06g
    Entscheidungstext OGH 22.02.2007 2 Ob 150/06g
    Auch; Beis wie T3
  • 9 ObA 6/07h
    Entscheidungstext OGH 25.06.2007 9 ObA 6/07h
  • 1 Ob 190/07h
    Entscheidungstext OGH 22.10.2007 1 Ob 190/07h
    Vgl auch; Bem: Die ursprünglich an dieser Stelle aus Versehen mit der Kennzeichnung T22 erfolgte Wiederholung des Teilsatzes T18 wurde gelöscht. - November 2016 (T22)
    Beisatz: Ein erstinstanzlicher Verfahrensmangel der im Rekurs nicht gerügt wurde, kann aber einen Mangel des Rekursverfahrens bilden, wenn das Rekursgericht diesen Mangel von Amts wegen hätte aufgreifen müssen. (T23)
  • 10 Ob 36/07b
    Entscheidungstext OGH 10.06.2008 10 Ob 36/07b
    Auch; Beisatz: Auch im Rekursverfahren gilt, dass eine in zweiter Instanz versäumte Verfahrensrüge in dritter Instanz mit Aussicht auf Erfolg nicht nachgeholt werden kann. (T24)
  • 4 Ob 177/08w
    Entscheidungstext OGH 18.11.2008 4 Ob 177/08w
  • 7 Ob 253/08v
    Entscheidungstext OGH 27.11.2008 7 Ob 253/08v
    Auch; Beis wie T18
  • 3 Ob 279/08p
    Entscheidungstext OGH 21.01.2009 3 Ob 279/08p
  • 8 ObA 17/09x
    Entscheidungstext OGH 02.04.2009 8 ObA 17/09x
  • 8 Ob 68/09x
    Entscheidungstext OGH 18.06.2009 8 Ob 68/09x
    Auch; Beis wie T24
  • 3 Ob 125/09t
    Entscheidungstext OGH 23.06.2009 3 Ob 125/09t
    Beisatz: Die Verkürzung der Vorbereitungsfrist des § 257 Abs 1 ZPO haben die Beklagten in ihrer Berufung nicht gerügt, die erstmalige Geltendmachung mit Revision ist unzulässig. (T25)
  • 8 Ob 59/09y
    Entscheidungstext OGH 29.09.2009 8 Ob 59/09y
    Auch; Beis wie T18; Beis ähnlich wie T23
  • 9 ObA 93/09f
    Entscheidungstext OGH 26.01.2010 9 ObA 93/09f
  • 3 Ob 80/10a
    Entscheidungstext OGH 26.05.2010 3 Ob 80/10a
  • 6 Ob 79/10a
    Entscheidungstext OGH 19.05.2010 6 Ob 79/10a
    Vgl auch; Beis wie T18; Beis wie T23
  • 10 Ob 49/10v
    Entscheidungstext OGH 17.08.2010 10 Ob 49/10v
    Auch; Beis wie T18
  • 1 Ob 18/09t
    Entscheidungstext OGH 26.02.2009 1 Ob 18/09t
    Beis wie T16; Beis wie T20
  • 7 Ob 201/10z
    Entscheidungstext OGH 24.11.2010 7 Ob 201/10z
  • 6 Ob 255/10h
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 255/10h
  • 3 Ob 1/11k
    Entscheidungstext OGH 23.02.2011 3 Ob 1/11k
    Auch; Beis wie T18
  • 3 Ob 21/11a
    Entscheidungstext OGH 23.02.2011 3 Ob 21/11a
    Auch; Beis wie T18
  • 9 Ob 8/11h
    Entscheidungstext OGH 30.03.2011 9 Ob 8/11h
    Auch; Beis wie T18; Beis wie T24
  • 3 Ob 80/11b
    Entscheidungstext OGH 11.05.2011 3 Ob 80/11b
  • 3 Ob 46/11b
    Entscheidungstext OGH 06.07.2011 3 Ob 46/11b
    Auch; Beis wie T18; Beisatz: Verfahrensfehler des Erstgerichts wurden aber im Rekurs nicht geltend gemacht und können daher im Revisionsrekurs nicht nachgeholt werden, zumal keine von der Qualität des § 66 Abs 1 Z 1 AußStrG 2005 in Rede stehen. (T26)
  • 6 Ob 218/11v
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 6 Ob 218/11v
    Auch; Beis wie T16
  • 2 Ob 184/11i
    Entscheidungstext OGH 20.10.2011 2 Ob 184/11i
    Beis wie T18; Beis wie T23; Beisatz: Dieser Grundsatz gilt auch im Sachwalterschaftsverfahren. (T27)
  • 1 Ob 74/12g
    Entscheidungstext OGH 24.05.2012 1 Ob 74/12g
    Auch; Beis wie T18; Beis wie T20
  • 2 Ob 34/12g
    Entscheidungstext OGH 13.06.2012 2 Ob 34/12g
  • 3 Ob 125/12x
    Entscheidungstext OGH 11.07.2012 3 Ob 125/12x
    Auch; Vgl auch Beis wie T18; Auch Beis wie T26
  • 9 Ob 4/12x
    Entscheidungstext OGH 22.08.2012 9 Ob 4/12x
    Vgl auch
  • 4 Ob 177/12a
    Entscheidungstext OGH 28.11.2012 4 Ob 177/12a
    Auch; Beis wie T18
  • 3 Ob 38/13d
    Entscheidungstext OGH 13.03.2013 3 Ob 38/13d
    Auch; Beis wie T18; Beis wie T26
  • 7 Ob 117/13a
    Entscheidungstext OGH 03.07.2013 7 Ob 117/13a
    Auch; Beis wie T18
  • 1 Ob 171/13y
    Entscheidungstext OGH 17.10.2013 1 Ob 171/13y
    Auch
  • 8 Ob 85/15f
    Entscheidungstext OGH 15.12.2015 8 Ob 85/15f
    Beisatz: Hier: Revisionsrekurs im Insolvenzverfahren. (T28)
  • 8 Ob 90/16t
    Entscheidungstext OGH 27.09.2016 8 Ob 90/16t
    Beis wie T18
  • 2 Ob 7/17v
    Entscheidungstext OGH 28.09.2017 2 Ob 7/17v
    Beisatz: Hier: In der Berufung nicht gerügte Nichterledigung eines Teilbegehrens. (T29)
  • 8 Ob 34/18k
    Entscheidungstext OGH 23.03.2018 8 Ob 34/18k
  • 3 Ob 85/18y
    Entscheidungstext OGH 23.05.2018 3 Ob 85/18y
    Auch
  • 1 Ob 155/18b
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 1 Ob 155/18b

Anmerkung

Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1950:RS0043111

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

26.11.2018

Dokumentnummer

JJR_19501129_OGH0002_0020OB00760_5000000_003

Rechtssatz für 7Ob244/65 1Ob60/67 4Ob5...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0011695

Geschäftszahl

7Ob244/65; 1Ob60/67; 4Ob577/71 (4Ob578/71 -4Ob583/71); 4Ob630/71; 1Ob205/72; 1Ob70/75; 5Ob510/76; 5Ob542/76; 7Ob638/78; 1Ob775/78; 1Ob527/80; 1Ob5/82; 1Ob726/82; 6Ob663/82; 5Ob507/83 (5Ob508/83); 8Ob570/85; 1Ob684/87; 7Ob693/89; 6Ob716/89; 8Ob644/93; 9Ob1583/95; 1Ob622/95; 3Ob50/97t; 7Ob337/97b; 1Ob183/99i; 2Ob287/01x; 3Ob101/01a; 4Ob104/06g; 1Ob48/07a; 1Ob144/07v; 1Ob25/09x; 1Ob142/10d; 3Ob110/12s; 7Ob49/13a; 5Ob74/15s; 1Ob89/17w; 3Ob26/17w; 2Ob7/17v

Entscheidungsdatum

13.10.1965

Norm

ABGB §484

Rechtssatz

Aus § 484 ABGB folgt, dass der Belastete berechtigt ist, den über sein Grundstück führenden Weg auch ohne Zustimmung des Berechtigten auf eine andere Stelle zu verlegen, wenn der neue Weg dem Zweck der Dienstbarkeit vollkommen entspricht. Das Recht zur Verlegung ergibt sich aus der Pflicht zur tunlichsten Schonung der Sache und daraus, dass sich der Berechtigte alle Maßnahmen des Verpflichteten gefallen lassen muss, welche die Ausübung nicht ernstlich erschweren oder gefährden (vgl Klang 2. Auflage zu § 484, Ehrenzweig I S 341; GlU 1634 und 15720, GlUNF 4636).

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 244/65
    Entscheidungstext OGH 13.10.1965 7 Ob 244/65
    Veröff: SZ 38/162
  • 1 Ob 60/67
    Entscheidungstext OGH 13.04.1967 1 Ob 60/67
    Beisatz: Durch die Verlegung tritt kein Erlöschen der Dienstbarkeit und keine Unterbrechung der Ersitzung ein (vgl GlUNF 4636 u.a.). (T1)
  • 4 Ob 577/71
    Entscheidungstext OGH 13.07.1971 4 Ob 577/71
  • 4 Ob 630/71
    Entscheidungstext OGH 25.01.1972 4 Ob 630/71
  • 1 Ob 205/72
    Entscheidungstext OGH 25.10.1972 1 Ob 205/72
  • 1 Ob 70/75
    Entscheidungstext OGH 02.07.1975 1 Ob 70/75
  • 5 Ob 510/76
    Entscheidungstext OGH 02.03.1976 5 Ob 510/76
    Veröff: SZ 49/33
  • 5 Ob 542/76
    Entscheidungstext OGH 06.04.1976 5 Ob 542/76
  • 7 Ob 638/78
    Entscheidungstext OGH 27.07.1978 7 Ob 638/78
    Auch; Beisatz: Holzbringung. (T2)
  • 1 Ob 775/78
    Entscheidungstext OGH 10.01.1979 1 Ob 775/78
    Veröff: EvBl 1979/166 S 459
  • 1 Ob 527/80
    Entscheidungstext OGH 19.03.1980 1 Ob 527/80
  • 1 Ob 5/82
    Entscheidungstext OGH 31.03.1982 1 Ob 5/82
    Beisatz: Wasserleitung (T3)
  • 1 Ob 726/82
    Entscheidungstext OGH 01.09.1982 1 Ob 726/82
    Auch; Solange eine Verlegung des Weges vom Belasteten nicht vorgenommen wurde, kann er sich nicht darauf berufen, dass eine Durchfahrt auf einem anderen als dem ausdrücklich vereinbarten Grundstücksteil möglich ist. (T4)
  • 6 Ob 663/82
    Entscheidungstext OGH 17.11.1982 6 Ob 663/82
    Beisatz: Eine Interessenabwägung hat stattzufinden, wobei die der Dienstbarkeitsbestellung zugrundegelegte Verkehrsträgerfunktion des Weges jedenfalls gewahrt bleiben muss. (T5)
    Veröff: MietSlg 34057
  • 5 Ob 507/83
    Entscheidungstext OGH 22.02.1983 5 Ob 507/83
    nur: Aus § 484 ABGB folgt, dass der Belastete berechtigt ist, den über sein Grundstück führenden Weg auch ohne Zustimmung des Berechtigten auf eine andere Stelle zu verlegen, wenn der neue Weg dem Zweck der Dienstbarkeit vollkommen entspricht. (T6)
  • 8 Ob 570/85
    Entscheidungstext OGH 21.11.1985 8 Ob 570/85
    Auch; nur T6
  • 1 Ob 684/87
    Entscheidungstext OGH 21.10.1987 1 Ob 684/87
    nur T6; Beisatz: Fernmeldekabel. (T7)
  • 7 Ob 693/89
    Entscheidungstext OGH 30.11.1989 7 Ob 693/89
    Beis wie T5
  • 6 Ob 716/89
    Entscheidungstext OGH 21.12.1989 6 Ob 716/89
    nur T6; Beisatz: Der Berechtigte hat keinen Anspruch darauf, dass der Weg an eine andere Stelle verlegt wird. (T8)
  • 8 Ob 644/93
    Entscheidungstext OGH 28.04.1994 8 Ob 644/93
    nur T6
  • 9 Ob 1583/95
    Entscheidungstext OGH 31.01.1996 9 Ob 1583/95
  • 1 Ob 622/95
    Entscheidungstext OGH 25.06.1996 1 Ob 622/95
    nur T6
  • 3 Ob 50/97t
    Entscheidungstext OGH 21.05.1997 3 Ob 50/97t
    Beis wie T5
  • 7 Ob 337/97b
    Entscheidungstext OGH 17.12.1997 7 Ob 337/97b
    Auch; nur T6
  • 1 Ob 183/99i
    Entscheidungstext OGH 05.08.1999 1 Ob 183/99i
    Auch
  • 2 Ob 287/01x
    Entscheidungstext OGH 29.11.2001 2 Ob 287/01x
    Auch; nur T6; Beisatz: Ob der angebotene Ersatzweg dem Servitutszweck zumindest im Wesentlichen entspricht, hängt von den besonderen Umständen des Einzelfalles ab. (T9)
  • 3 Ob 101/01a
    Entscheidungstext OGH 30.08.2002 3 Ob 101/01a
    Auch; Beisatz: Eine Verlegung des Servitutswegs ist nur zulässig, wenn der neue Weg dem Zweck der Dienstbarkeit vollkommen entspricht und die Ausübung der Dienstbarkeit nicht erschwert. (T10)
    Veröff: SZ 2002/111
  • 4 Ob 104/06g
    Entscheidungstext OGH 20.06.2006 4 Ob 104/06g
    Auch; Beisatz: Der Servitutsberechtigte muss eine Verlegung des Dienstbarkeitsweges nur unter bestimmten, eng umschriebenen Voraussetzungen hinnehmen. (T11)
  • 1 Ob 48/07a
    Entscheidungstext OGH 27.03.2007 1 Ob 48/07a
    Vgl auch; Beisatz: Der Servitutsberechtigte ist grundsätzlich nicht befugt, den Verlauf des Servitutsweges auf dem dienenden Gut eigenmächtig zu verändern. (T12)
  • 1 Ob 144/07v
    Entscheidungstext OGH 22.10.2007 1 Ob 144/07v
    Auch; nur T6; Beisatz: Ergibt sich etwa eine erhöhte Belastung des dienenden Grundstücks daraus, dass ein ursprünglich selten und nur mit Fuhrwerken befahrener Weg entsprechend der fortschreitenden technischen Entwicklung später-zulässigerweise-häufiger und mit Kraftfahrzeugen befahren wird, ist eine „Verschiebung" der Wegtrasse durch den Verpflichteten etwa dann nicht ausgeschlossen, wenn er damit berechtigte eigene Interessen verfolgt und andererseits der Servitutszweck, nämlich die Möglichkeit in bestimmtem Umfang zur herrschenden Liegenschaft zuzufahren, nicht beeinträchtigt wird. (T13)
  • 1 Ob 25/09x
    Entscheidungstext OGH 08.09.2009 1 Ob 25/09x
  • 1 Ob 142/10d
    Entscheidungstext OGH 14.09.2010 1 Ob 142/10d
    Ähnlich; nur T6; Beisatz: Hier: Dachtraufe. (T14)
  • 3 Ob 110/12s
    Entscheidungstext OGH 19.09.2012 3 Ob 110/12s
    Auch
  • 7 Ob 49/13a
    Entscheidungstext OGH 17.04.2013 7 Ob 49/13a
  • 5 Ob 74/15s
    Entscheidungstext OGH 19.06.2015 5 Ob 74/15s
    Auch; Beis wie T1; Beis ähnlich wie T9
  • 1 Ob 89/17w
    Entscheidungstext OGH 24.05.2017 1 Ob 89/17w
    Auch
  • 3 Ob 26/17w
    Entscheidungstext OGH 07.06.2017 3 Ob 26/17w
    Vgl
  • 2 Ob 7/17v
    Entscheidungstext OGH 28.09.2017 2 Ob 7/17v
    Beis wie T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1965:RS0011695

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

16.11.2017

Dokumentnummer

JJR_19651013_OGH0002_0070OB00244_6500000_001

Rechtssatz für 8Ob11/75 1Ob70/75 1Ob72...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0011740

Geschäftszahl

8Ob11/75; 1Ob70/75; 1Ob721/77; 7Ob638/78; 8Ob508/80; 7Ob720/80; 7Ob725/81; 3Ob639/81; 7Ob681/88; 5Ob94/88; 1Ob15/94 (1Ob16/94); 1Ob533/95; 8Ob55/97i; 1Ob357/98a; 10Ob284/00p; 1Ob134/01i; 1Ob304/01i; 1Ob136/04p; 7Ob224/04y; 2Ob88/06i; 4Ob217/08b; 3Ob279/08p; 1Ob25/09x; 1Ob139/09m; 1Ob215/10i; 1Ob217/10h; 3Ob110/12s; 7Ob49/13a; 1Ob150/14m; 6Ob129/14k; 10Ob83/16b; 5Ob235/16v; 1Ob89/17w; 2Ob7/17v

Entscheidungsdatum

12.03.1975

Norm

ABGB §484

Rechtssatz

Aus § 484 ABGB folgt, dass sich der Dienstbarkeitsberechtigte jene Einschränkungen des Belasteten gefallen lassen muss, welche die Ausübung der Dienstbarkeit nicht ernstlich erschweren oder gefährden. Eigenmächtige Maßnahmen, die die Ausübung der Dienstbarkeit ernstlich erschweren, muss aber der Berechtigte nicht auf sich nehmen.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 11/75
    Entscheidungstext OGH 12.03.1975 8 Ob 11/75
  • 1 Ob 70/75
    Entscheidungstext OGH 02.07.1975 1 Ob 70/75
  • 1 Ob 721/77
    Entscheidungstext OGH 12.12.1977 1 Ob 721/77
    Beisatz: Der Widerstreit der Interessen ist in ein billiges Verhältnis zu setzen. (T1)
  • 7 Ob 638/78
    Entscheidungstext OGH 27.07.1978 7 Ob 638/78
    nur: Aus § 484 ABGB folgt, dass sich der Dienstbarkeitsberechtigte jene Einschränkungen des Belasteten gefallen lassen muss, welche die Ausübung der Dienstbarkeit nicht ernstlich erschweren oder gefährden. (T2); Beisatz: Dienstbarkeiten müssen so ausgeübt werden, dass dies für den Belasteten möglichst wenig beschwerlich ist. (T3)
  • 8 Ob 508/80
    Entscheidungstext OGH 10.04.1980 8 Ob 508/80
    nur T2
  • 7 Ob 720/80
    Entscheidungstext OGH 13.11.1980 7 Ob 720/80
    nur T2; Beis wie T1
  • 7 Ob 725/81
    Entscheidungstext OGH 26.11.1981 7 Ob 725/81
    nur T2
  • 3 Ob 639/81
    Entscheidungstext OGH 27.01.1982 3 Ob 639/81
    nur T2; Beis wie T1
  • 7 Ob 681/88
    Entscheidungstext OGH 10.11.1988 7 Ob 681/88
    nur T2; Veröff: ZVR 1990/5 S 29
  • 5 Ob 94/88
    Entscheidungstext OGH 05.09.1989 5 Ob 94/88
    Beisatz: Hier: Frage des Abschreibungshindernisses nach § 13 Abs 5
    LTG. (T4) Veröff: NZ 1990,101; hiezu Hofmeister NZ 1990,102
  • 1 Ob 15/94
    Entscheidungstext OGH 23.11.1994 1 Ob 15/94
    nur T2
  • 1 Ob 533/95
    Entscheidungstext OGH 27.02.1995 1 Ob 533/95
    nur T2
  • 8 Ob 55/97i
    Entscheidungstext OGH 13.01.1998 8 Ob 55/97i
    nur T2
  • 1 Ob 357/98a
    Entscheidungstext OGH 19.01.1999 1 Ob 357/98a
    nur T2; Beisatz: Der Eigentümer darf nicht beliebig und grundlos die mit einem Bestandrecht oder einem Wohnungsrecht belastete Liegenschaft betreten, es ist vielmehr jeweils im Einzelfall nach entsprechender Interessenabwägung zu prüfen, ob eine Duldungspflicht des Benutzers besteht. (T5)
  • 10 Ob 284/00p
    Entscheidungstext OGH 24.10.2000 10 Ob 284/00p
  • 1 Ob 134/01i
    Entscheidungstext OGH 25.09.2001 1 Ob 134/01i
    Beisatz: Die Beschränkung der Rechtsausübung durch den Belasteten ist ohne zumindest schlüssige Zustimmung des Berechtigten nur dann zulässig, wenn die Ausübung des Rechts dadurch nicht ernstlich erschwert oder gefährdet wird. (T6)
  • 1 Ob 304/01i
    Entscheidungstext OGH 25.06.2002 1 Ob 304/01i
    Auch; Beisatz: Auch gemessene Servituten können eingeschränkt werden, wobei allerdings, in Anbetracht des durch die Vereinbarung klar manifestierten Parteiwillens, die Einschränkung nur bei nachträglicher wesentlicher Änderung der Umstände und klar überwiegender Interessenlage auf Seiten des Verpflichteten zulässig ist. (T7); Veröff: SZ 2002/86
  • 1 Ob 136/04p
    Entscheidungstext OGH 12.10.2004 1 Ob 136/04p
    Auch; Beis wie T1
  • 7 Ob 224/04y
    Entscheidungstext OGH 20.10.2004 7 Ob 224/04y
    Auch; nur T2
  • 2 Ob 88/06i
    Entscheidungstext OGH 05.10.2006 2 Ob 88/06i
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Bei der Beurteilung, ob dem Dienstbarkeitsberechtigten Erschwernisse zumutbar sind, ist auf die Natur und den Zweck der Dienstbarkeit abzustellen. (T8)
  • 4 Ob 217/08b
    Entscheidungstext OGH 15.12.2008 4 Ob 217/08b
    Auch; Beis ähnlich wie T7
  • 3 Ob 279/08p
    Entscheidungstext OGH 21.01.2009 3 Ob 279/08p
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 25/09x
    Entscheidungstext OGH 08.09.2009 1 Ob 25/09x
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 139/09m
    Entscheidungstext OGH 08.09.2009 1 Ob 139/09m
    Auch; Beisatz: Eine Einschränkung der Servitut kommt bei nachträglicher wesentlicher Änderung der Umstände in Frage, die klar für eine stärkere Berücksichtigung der Interessen des Verpflichteten sprechen. (T9)
    Beisatz: Diese Grundsätze sind auch für die Beantwortung der Frage heranzuziehen, inwieweit der Servitutsverpflichtete gehalten ist, nachteilige Einwirkungen zu verhindern, die von seiner Liegenschaft aufgrund von Naturereignissen auf den Servitutsgegenstand einwirken. (T10)
    Beisatz: Hier: Beeinträchtigung des Wegerechts durch herabfallende Äste bzw. umstürzende Bäume. (T11)
  • 1 Ob 215/10i
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 1 Ob 215/10i
    nur T2; Beis wie T1; Beis wie T7
  • 1 Ob 217/10h
    Entscheidungstext OGH 23.02.2011 1 Ob 217/10h
    Auch; nur T2; Beis wie T6; Beis wie T9
  • 3 Ob 110/12s
    Entscheidungstext OGH 19.09.2012 3 Ob 110/12s
    Auch; Beis ähnlich wie T7; Beis ähnlich wie T8
  • 7 Ob 49/13a
    Entscheidungstext OGH 17.04.2013 7 Ob 49/13a
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 150/14m
    Entscheidungstext OGH 18.09.2014 1 Ob 150/14m
    Vgl; Beis wie T6; Beisatz: Hier: Die Errichtung einer Schrankenanlage muss der Fahrberechtigte nicht hinnehmen. (T12)
  • 6 Ob 129/14k
    Entscheidungstext OGH 19.11.2014 6 Ob 129/14k
    Auch
  • 10 Ob 83/16b
    Entscheidungstext OGH 24.01.2017 10 Ob 83/16b
    Vgl auch; Beis wie T9; Beisatz: Hier: Absperrung des Dienstbarkeitswegs durch eine versperrte Kette auch bei Ausfolgung von Schlüsseln an den Dienstbarkeitsberechtigten unzulässig. (T13)
  • 5 Ob 235/16v
    Entscheidungstext OGH 04.05.2017 5 Ob 235/16v
    Auch; nur T2
  • 1 Ob 89/17w
    Entscheidungstext OGH 24.05.2017 1 Ob 89/17w
    Vgl auch
  • 2 Ob 7/17v
    Entscheidungstext OGH 28.09.2017 2 Ob 7/17v

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1975:RS0011740

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

16.11.2017

Dokumentnummer

JJR_19750312_OGH0002_0080OB00011_7500000_001

Rechtssatz für 5Ob510/76 1Ob527/80 5Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0011751

Geschäftszahl

5Ob510/76; 1Ob527/80; 5Ob524/80; 1Ob718/81; 7Ob551/86; 6Ob645/88 (6Ob646/88); 6Ob547/91; 7Ob47/98g; 1Ob183/99i; 2Ob69/00m; 7Ob224/04y; 6Ob123/09w; 2Ob7/17v

Entscheidungsdatum

02.03.1976

Norm

ABGB §484
ABGB §1460

Rechtssatz

Eine in mäßigen und zumutbaren Grenzen gehaltene Veränderung des Verlaufes eines Servitutsweges auf einer Liegenschaft berührt die Identität des Rechtsobjektes als solches nicht. Dieser Grundsatz gilt auch für die Ersitzung eines Wegerechtes.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 510/76
    Entscheidungstext OGH 02.03.1976 5 Ob 510/76
    Veröff: SZ 49/33
  • 1 Ob 527/80
    Entscheidungstext OGH 19.03.1980 1 Ob 527/80
    Vgl auch
  • 5 Ob 524/80
    Entscheidungstext OGH 22.04.1980 5 Ob 524/80
    nur: Eine in mäßigen und zumutbaren Grenzen gehaltene Veränderung des Verlaufes eines Servitutsweges auf einer Liegenschaft berührt die Identität des Rechtsobjektes als solches nicht. (T1)
  • 1 Ob 718/81
    Entscheidungstext OGH 17.02.1982 1 Ob 718/81
    Auch
  • 7 Ob 551/86
    Entscheidungstext OGH 13.03.1986 7 Ob 551/86
    Veröff: SZ 59/50 = MietSlg 34056 = JBl 1986,644
  • 6 Ob 645/88
    Entscheidungstext OGH 06.09.1988 6 Ob 645/88
  • 6 Ob 547/91
    Entscheidungstext OGH 16.05.1991 6 Ob 547/91
    Beisatz: Gleiches hat für die Ersitzung eines Pflugwenderechtes und Pflugschweberechtes zu gelten. (T2)
  • 7 Ob 47/98g
    Entscheidungstext OGH 24.02.1998 7 Ob 47/98g
    Auch; Beis wie T2
  • 1 Ob 183/99i
    Entscheidungstext OGH 05.08.1999 1 Ob 183/99i
    Auch; nur T1
  • 2 Ob 69/00m
    Entscheidungstext OGH 30.03.2000 2 Ob 69/00m
    Auch; nur T1; Beisatz: Die Verlegung eines Servitutsweges, der voll oder im Wesentlichen dem ursprünglichen Weg entspreicht, bringt die Servitut nicht zum Erlöschen. (T3) Beisatz: Hier: Eine in mäßigen und zumutbaren Grenzen gehaltene Veränderung des Servitutsweges. (T4)
  • 7 Ob 224/04y
    Entscheidungstext OGH 20.10.2004 7 Ob 224/04y
  • 6 Ob 123/09w
    Entscheidungstext OGH 02.07.2009 6 Ob 123/09w
    Beis wie T3; Beisatz: Aus der in einem Verfahren zwischen den selben Parteien ergangenen Entscheidung 1 Ob 48/07a ist nichts Gegenteiliges abzuleiten. (T5)
  • 2 Ob 7/17v
    Entscheidungstext OGH 28.09.2017 2 Ob 7/17v

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0011751

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

16.11.2017

Dokumentnummer

JJR_19760302_OGH0002_0050OB00510_7600000_001

Rechtssatz für 1Ob502/82 1Ob4/82 1Ob50...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0010135

Geschäftszahl

1Ob502/82; 1Ob4/82; 1Ob506/82; 7Ob1650/93; 7Ob637/94; 9Ob2020/96s; 5Ob106/97t; 9Ob406/97i; 6Ob54/00k; 7Ob269/00k; 6Ob255/00v; 5Ob249/04k; 9Ob92/06d; 1Ob33/09y; 6Ob85/10h; 3Ob36/13k; 4Ob123/14p; 1Ob115/14i; 1Ob137/14z; 8Ob38/14t; 1Ob181/14w; 10Ob14/15d; 8Ob59/17k; 7Ob149/17p; 2Ob7/17v; 8Ob101/17m; 10Ob54/17i; 9Ob51/17s; 9Ob76/17t

Entscheidungsdatum

17.02.1982

Norm

ABGB §313
ABGB §1460

Rechtssatz

Die Besitzausübung muss beim Rechtsbesitz so beschaffen sein, dass derjenige, in dessen Besitz eingegriffen wird, erkennen kann, dass ein individuelles Recht ausgeübt wird. In welchem Umfang erworben wird, hängt davon ab, welches Recht der eine Teil ausüben und der andere dulden wollte.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 502/82
    Entscheidungstext OGH 17.02.1982 1 Ob 502/82
    Veröff: SZ 55/19
  • 1 Ob 4/82
    Entscheidungstext OGH 03.03.1982 1 Ob 4/82
    Veröff: SZ 55/30
  • 1 Ob 506/82
    Entscheidungstext OGH 31.03.1982 1 Ob 506/82
    Auch; nur: Die Besitzausübung muss beim Rechtsbesitz so beschaffen sein, dass derjenige, in dessen Besitz eingegriffen wird, erkennen kann, dass ein individuelles Recht ausgeübt wird. (T1); Beisatz: Und nicht eine bloß sich aus dem gutnachbarlichen Verhältnis ergebende Gestattung in Anspruch genommen wird. (T2)
  • 7 Ob 1650/93
    Entscheidungstext OGH 23.02.1994 7 Ob 1650/93
  • 7 Ob 637/94
    Entscheidungstext OGH 18.01.1995 7 Ob 637/94
    nur T1; Beisatz: Auf die positive Kenntnis des Eigentümers der belasteten Sache kommt es nicht an. (T3)
  • 9 Ob 2020/96s
    Entscheidungstext OGH 16.10.1996 9 Ob 2020/96s
    Auch; Beis wie T3
  • 5 Ob 106/97t
    Entscheidungstext OGH 29.10.1997 5 Ob 106/97t
    nur T1
  • 9 Ob 406/97i
    Entscheidungstext OGH 25.02.1998 9 Ob 406/97i
    Auch; nur T1; Beis wie T3; Beisatz: Es kommt sohin nur auf die objektive Erkennbarkeit der Rechtsausübung durch denjenigen, in dessen Recht eingegriffen wird, aber nicht auf die subjektive Kenntnis des Eigentümers der belasteten Sache an. (T4)
  • 6 Ob 54/00k
    Entscheidungstext OGH 29.03.2000 6 Ob 54/00k
    Vgl auch; Beisatz: Hier: War den Beklagten bekannt, dass der Kläger auf die Nutzung der öffentlichen Wege zur Bewirtschaftung seines Gutes angewiesen ist und diese zu den angeführten Zwecken auch ununterbrochen in einer über den Gemeingebrauch hinausgehenden Art und Weise befahrt und bereitet. (T5)
  • 7 Ob 269/00k
    Entscheidungstext OGH 23.01.2001 7 Ob 269/00k
    Auch
  • 6 Ob 255/00v
    Entscheidungstext OGH 29.03.2001 6 Ob 255/00v
    nur T1; Beis wie T3; Beis wie T4; Veröff: SZ 74/57
  • 5 Ob 249/04k
    Entscheidungstext OGH 09.11.2004 5 Ob 249/04k
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Das bloße Mitbenützungsrecht des Wohnungseigentümers an allgemeinen Teilen der Liegenschaft kann nicht zum Inhalt einer Dienstbarkeit gemacht werden. (T6)
  • 9 Ob 92/06d
    Entscheidungstext OGH 02.03.2007 9 Ob 92/06d
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 33/09y
    Entscheidungstext OGH 08.09.2009 1 Ob 33/09y
    Auch; nur T1; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 6 Ob 85/10h
    Entscheidungstext OGH 24.06.2010 6 Ob 85/10h
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 3 Ob 36/13k
    Entscheidungstext OGH 16.04.2013 3 Ob 36/13k
  • 4 Ob 123/14p
    Entscheidungstext OGH 17.09.2014 4 Ob 123/14p
    Auch
  • 1 Ob 115/14i
    Entscheidungstext OGH 18.09.2014 1 Ob 115/14i
    Vgl; nur T1; Beis wie T3; Beis wie T4; Beisatz: Hier: Begründung einer Dienstbarkeit (Feldservitut) durch Ersitzung. (T7)
  • 1 Ob 137/14z
    Entscheidungstext OGH 22.10.2014 1 Ob 137/14z
    Vgl auch; nur T1
  • 8 Ob 38/14t
    Entscheidungstext OGH 30.10.2014 8 Ob 38/14t
    Auch; nur T1; Beisatz: Für den Ersitzungsgegner muss jedenfalls erkennbar sein, welches individuelle Recht konkret in Anspruch genommen wird. (T8)
  • 1 Ob 181/14w
    Entscheidungstext OGH 22.01.2015 1 Ob 181/14w
    Vgl auch
  • 10 Ob 14/15d
    Entscheidungstext OGH 19.05.2015 10 Ob 14/15d
    Auch; nur T1; Beis wie T2
  • 8 Ob 59/17k
    Entscheidungstext OGH 29.06.2017 8 Ob 59/17k
    Auch; nur T1; Beisatz: Die bloße Ausübung des Gemeingebrauchs oder einer jedermann offenstehenden örtlichen Übung genügt für eine Ersitzung nicht. (T9)
  • 7 Ob 149/17p
    Entscheidungstext OGH 18.10.2017 7 Ob 149/17p
    Vgl auch
  • 2 Ob 7/17v
    Entscheidungstext OGH 28.09.2017 2 Ob 7/17v
    Beis wie T3; Beis wie T9
  • 8 Ob 101/17m
    Entscheidungstext OGH 25.10.2017 8 Ob 101/17m
    Vgl; Beisatz: Das Publizitätserfordernis bezieht sich auf die Ersitzung einer Dienstbarkeit, also auf deren Begründung, nicht aber auf die Ausübung einer bestehenden Servitut. (T10)
  • 10 Ob 54/17i
    Entscheidungstext OGH 14.11.2017 10 Ob 54/17i
    Auch; nur T1; Beis wie T2; Beis wie T8
  • 9 Ob 51/17s
    Entscheidungstext OGH 18.12.2017 9 Ob 51/17s
  • 9 Ob 76/17t
    Entscheidungstext OGH 30.01.2018 9 Ob 76/17t
    nur T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1982:RS0010135

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

10.04.2018

Dokumentnummer

JJR_19820217_OGH0002_0010OB00502_8200000_002

Rechtssatz für 7Ob574/91 9Ob406/97i 6O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0034224

Geschäftszahl

7Ob574/91; 9Ob406/97i; 6Ob54/00k; 1Ob6/06y; 2Ob38/10t; 8Ob103/13z; 2Ob7/17v

Entscheidungsdatum

26.09.1991

Norm

ABGB §1460

Rechtssatz

Nimmt jemand fremden Grund für eigene Interessen in der irrigen Annahme, er benütze einen öffentlichen Weg, in Anspruch und deckt sich in Erscheinung treffende Art der Benützung mit jener, wie sie auch ein Dienstbarkeitsberechtigter an den Tag legen würde, so ist davon auszugehen, dass der Benützer für den Fall der Aufklärung seines Irrtums eventualiter ein Recht gegen den Eigentümer in Anspruch nehmen hätte wollen. Diesfalls ist von dem für die Ersitzung erforderlichen Besitz auszugehen, wenn der Eigentümer nicht beweist, dass sich der Wille zur Benützung ausschließlich auf die Inanspruchnahme eines öffentlichen Weges richtete und der Benützer einen privatrechtlichen Rechtsbesitz keinesfalls beabsichtigt hätte. (An einem öffentlichen Weg kann auf diese Weise keinesfalls eine Dienstbarkeit ersessen werden).

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 574/91
    Entscheidungstext OGH 26.09.1991 7 Ob 574/91
    Veröff: JBl 1992,180
  • 9 Ob 406/97i
    Entscheidungstext OGH 25.02.1998 9 Ob 406/97i
    Vgl auch
  • 6 Ob 54/00k
    Entscheidungstext OGH 29.03.2000 6 Ob 54/00k
    Vgl auch
  • 1 Ob 6/06y
    Entscheidungstext OGH 20.06.2006 1 Ob 6/06y
    Vgl auch; Beisatz: Im Zweifel ist von der Ausübung eines Individualrechts auszugehen. (T1); Beisatz: Es ist Sache des Grundeigentümers den ausschließlichen Willen zur Ausübung eines öffentlichen Rechts und das Fehlen eines privatrechtlichen Besitzwillens zu beweisen, beziehungsweise nachzuweisen, dass ihm die Eingriffe in sein Recht nicht hätten früher auffallen müssen. (T2)
  • 2 Ob 38/10t
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 2 Ob 38/10t
  • 8 Ob 103/13z
    Entscheidungstext OGH 28.10.2013 8 Ob 103/13z
    nur: Nimmt jemand fremden Grund in Anspruch ist von dem für die Ersitzung erforderlichen Besitz auszugehen. (T3); Beis wie T1
  • 2 Ob 7/17v
    Entscheidungstext OGH 28.09.2017 2 Ob 7/17v

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:RS0034224

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

16.11.2017

Dokumentnummer

JJR_19910926_OGH0002_0070OB00574_9100000_001

Rechtssatz für 1Ob542/93 8Ob579/92 3Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0011655

Geschäftszahl

1Ob542/93; 8Ob579/92; 3Ob560/95; 7Ob133/98d; 7Ob267/04x; 3Ob36/13k; 8Ob38/14t; 1Ob10/15z; 10Ob14/15d; 2Ob7/17v; 10Ob54/17i

Entscheidungsdatum

20.04.1993

Norm

ABGB §480
ABGB §1460

Rechtssatz

Der zur Ersitzung führende Besitz kann auch durch Stellvertreter, Boten oder andere Besitzmittler ausgeübt werden. Als solche Mittelspersonen kommen gerade dann, wenn es um die Ersitzung des Rechts zur Benützung von Grundflächen als Kundenparkplätze oder Gästeparkplätze als Bestandteile des auf dem berechtigten Grundstück betriebenen Unternehmens geht, naturgemäß nur die Kunden bzw Gäste in Betracht, sofern diese Rechtsausübung vom Besitzwillen des Unternehmers getragen wird.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 542/93
    Entscheidungstext OGH 20.04.1993 1 Ob 542/93
    Veröff: SZ 66/53 = EvBl 1993/175 S 737
  • 8 Ob 579/92
    Entscheidungstext OGH 19.11.1993 8 Ob 579/92
    Auch; nur: Der zur Ersitzung führende Besitz kann auch durch Stellvertreter, Boten oder andere Besitzmittler ausgeübt werden. (T1) Beisatz: Für einen Erwerb von neuen Besitzrechten des Bestandgebers durch seinen Bestandnehmer als Besitzmittler ist erforderlich, daß sie ihrer äußeren Erscheinung nach zum Bestandgegenstand gehören und diesem wirtschaftlich zugeordnet sind (hier: Bestandgegenstand ist die Ausübung von Fischereirechten). (T2)
  • 3 Ob 560/95
    Entscheidungstext OGH 13.09.1995 3 Ob 560/95
  • 7 Ob 133/98d
    Entscheidungstext OGH 15.09.1998 7 Ob 133/98d
    nur T1; Beisatz: Für den Besitzwillen ist das äußere Bild der Benützung ausschlaggebend. (T3)
    Beisatz: Hier: Fahrrecht. (T4)
  • 7 Ob 267/04x
    Entscheidungstext OGH 15.12.2004 7 Ob 267/04x
    Beis wie T3
  • 3 Ob 36/13k
    Entscheidungstext OGH 16.04.2013 3 Ob 36/13k
    Auch; Beis wie T2
  • 8 Ob 38/14t
    Entscheidungstext OGH 30.10.2014 8 Ob 38/14t
    Auch; nur: Der Rechtsbesitz kann auch durch Besitzmittler ausgeübt werden. (T5)
  • 1 Ob 10/15z
    Entscheidungstext OGH 23.04.2015 1 Ob 10/15z
    Auch; Beis wie T3
  • 10 Ob 14/15d
    Entscheidungstext OGH 19.05.2015 10 Ob 14/15d
    Auch; nur T1; Beisatz: Sofern diese Rechtsausübung vom Besitzwillen des Ersitzenden getragen wird. (T6)
  • 2 Ob 7/17v
    Entscheidungstext OGH 28.09.2017 2 Ob 7/17v
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T6
  • 10 Ob 54/17i
    Entscheidungstext OGH 14.11.2017 10 Ob 54/17i
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1993:RS0011655

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.12.2017

Dokumentnummer

JJR_19930420_OGH0002_0010OB00542_9300000_002