Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 4Ob342/63 4Ob324/64 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0002192

Geschäftszahl

4Ob342/63; 4Ob324/64; 4Ob317/65; 4Ob326/65; 6Ob302/65; 4Ob312/66; 4Ob310/67; 4Ob544/67; 1Ob152/67; 4Ob334/67; 4Ob355/67; 6Ob9/69; 6Ob163/69; 7Ob98/69; 4Ob341/69; 7Ob154/69; 4Ob338/69; 4Ob354/70; 6Ob39/71; 1Ob187/71; 8Ob248/71; 7Ob231/71; 5Ob20/72; 4Ob308/72; 5Ob26/72; 4Ob345/72; 4Ob346/72; 5Ob240/72; 6Ob72/73; 4Ob319/73; 5Ob115/73; 6Ob166/73; 4Ob326/73; 3Ob193/73; 6Ob181/73; 4Ob517/74; 4Ob330/73; 6Ob61/74; 7Ob3/75; 4Ob307/75; 7Ob60/75; 4Ob329/75; 4Ob342/75; 4Ob341/75; 7Ob198/75; 4Ob348/75; 4Ob317/76; 4Ob316/76; 4Ob320/76; 1Ob596/76 (1Ob597/76); 4Ob328/76; 4Ob346/76; 4Ob354/76; 6Ob648/76; 1Ob718/76; 4Ob356/76; 6Ob707/76; 4Ob386/76; 4Ob398/76; 4Ob331/77; 4Ob333/77; 4Ob324/77; 4Ob358/77; 4Ob359/77; 4Ob345/77; 4Ob347/77; 1Ob671/77; 4Ob402/77; 7Ob704/77; 1Ob512/78; 4Ob503/78; 3Ob517/78; 4Ob308/78; 7Ob638/78; 6Ob697/78; 8Ob559/78; 4Ob407/78; 4Ob409/78; 2Ob576/78; 4Ob307/79; 4Ob316/79; 3Ob521/79; 4Ob370/79; 4Ob381/79; 4Ob580/79; 4Ob578/79; 4Ob308/80; 4Ob408/79; 5Ob628/80; 4Ob348/80; 8Ob545/80; 4Ob371/80; 4Ob403/80; 4Ob306/81; 4Ob342/81; 5Ob694/81; 5Ob41/81 (5Ob42/81); 7Ob804/81; 3Ob615/82; 4Ob355/82; 4Ob366/82; 4Ob369/82 (4Ob370/82); 8Ob545/82; 8Ob580/82; 2Ob520/83; 5Ob680/83; 6Ob770/83; 4Ob367/85; 4Ob370/85; 6Ob691/85; 1Ob521/86; 4Ob324/86; 8Ob600/86; 4Ob1316/86; 4Ob390/86; 5Ob543/87; 6Ob613/87 (6Ob614/87); 4Ob413/87; 4Ob2/89; 4Ob43/89; 4Ob67/89; 2Ob546/89; 4Ob101/89; 4Ob94/89; 4Ob112/89; 4Ob140/89; 4Ob173/89; 9ObA92/90; 4Ob159/89; 4Ob7/91; 4Ob90/90; 7Ob563/91 (7Ob564/91); 4Ob1049/91; 4Ob95/91; 4Ob98/92; 4Ob81/92; 4Ob169/93; 4Ob16/94; 1Ob511/95; 4Ob16/95; 4Ob1066/95; 10Ob1587/95; 1Ob566/95; 1Ob2009/96i; 4Ob2100/96v; 9ObA2263/96a; 4Ob125/98f; 4Ob195/98z; 9ObA285/98x; 4Ob12/99i; 5Ob47/99v; 4Ob101/99b; 4Ob16/99b; 4Ob181/99t; 4Ob206/99v; 10Ob271/99x; 2Ob7/00v; 1Ob65/00s; 9Ob226/00a; 4Ob5/01s; 9ObA322/00v; 4Ob35/01b; 1Ob190/01z; 3Ob183/01k; 4Ob74/02i; 4Ob139/02y; 1Ob243/02w; 9Ob11/03p; 4Ob29/05a; 9Ob116/06h; 6Ob225/07t; 2Ob82/08k; 2Ob105/08t; 4Ob171/08p; 8Ob132/08g; 3Ob198/08a; 8Ob141/08f; 4Ob56/10d; 8Ob67/10a; 4Ob38/11h; 17Ob19/11k; 7Ob14/12b; 4Ob169/11y; 7Ob127/13x; 7Ob132/14h; 7Ob166/14h; 10Ob68/15w; 1Ob8/16g; 1Ob176/15m; 6Ob2/17p; 7Ob7/17f; 7Ob133/17k; 7Ob134/17g

Entscheidungsdatum

15.10.1963

Norm

EO §78
EO §402 B
UWG §24
ZPO §526 C1

Rechtssatz

Bei der Entscheidung über einen Revisionsrekurs ist der OGH auch im Provisorialverfahren nur Rechtsinstanz und nicht Tatsacheninstanz und hat von demjenigen Sachverhalt auszugehen, den das Rekursgericht als bescheinigt angesehen hat. Tatsachen, die das Rekursgericht als nicht bescheinigt annimmt, können in die rechtliche Betrachtung nicht einbezogen werden.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 342/63
    Entscheidungstext OGH 15.10.1963 4 Ob 342/63
    Veröff: ÖBl 1964,7
  • 4 Ob 324/64
    Entscheidungstext OGH 23.06.1964 4 Ob 324/64
  • 4 Ob 317/65
    Entscheidungstext OGH 01.04.1965 4 Ob 317/65
  • 4 Ob 326/65
    Entscheidungstext OGH 25.05.1965 4 Ob 326/65
    Veröff: ÖBl 1965,116
  • 6 Ob 302/65
    Entscheidungstext OGH 12.01.1966 6 Ob 302/65
  • 4 Ob 312/66
    Entscheidungstext OGH 08.03.1966 4 Ob 312/66
    Veröff: ÖBl 1966,92
  • 4 Ob 310/67
    Entscheidungstext OGH 04.04.1967 4 Ob 310/67
  • 4 Ob 544/67
    Entscheidungstext OGH 19.07.1967 4 Ob 544/67
    Veröff: ÖBl 1967,119
  • 1 Ob 152/67
    Entscheidungstext OGH 27.07.1967 1 Ob 152/67
  • 4 Ob 334/67
    Entscheidungstext OGH 19.09.1967 4 Ob 334/67
    Veröff: ÖBl 1968,13
  • 4 Ob 355/67
    Entscheidungstext OGH 12.12.1967 4 Ob 355/67
    Veröff: SZ 40/163 = ÖBl 1968,39
  • 6 Ob 9/69
    Entscheidungstext OGH 26.02.1969 6 Ob 9/69
    Beisatz: Mit Kontravoten 7 und 42; ausführliche Stellungnahme aller Senatsmitglieder zur Frage der Unwürdigung von Beweisen im Rekursverfahren durch die II und die III Instanz im Akt. (T1)
  • 6 Ob 163/69
    Entscheidungstext OGH 09.07.1969 6 Ob 163/69
    Beisatz: Mit Kontravotum 42. (T2)
  • 7 Ob 98/69
    Entscheidungstext OGH 09.07.1969 7 Ob 98/69
  • 4 Ob 341/69
    Entscheidungstext OGH 16.09.1969 4 Ob 341/69
    Veröff: ÖBl 1970,81
  • 7 Ob 154/69
    Entscheidungstext OGH 22.10.1969 7 Ob 154/69
  • 4 Ob 338/69
    Entscheidungstext OGH 09.09.1969 4 Ob 338/69
    Veröff: ÖBl 1970,25
  • 4 Ob 354/70
    Entscheidungstext OGH 10.11.1970 4 Ob 354/70
    Veröff: ÖBl 1971,156
  • 6 Ob 39/71
    Entscheidungstext OGH 17.03.1971 6 Ob 39/71
  • 1 Ob 187/71
    Entscheidungstext OGH 11.08.1971 1 Ob 187/71
  • 8 Ob 248/71
    Entscheidungstext OGH 14.09.1971 8 Ob 248/71
    Beisatz: Bloße Urkundenauslegung ist überprüfbar. (T3)
  • 7 Ob 231/71
    Entscheidungstext OGH 19.01.1972 7 Ob 231/71
  • 5 Ob 20/72
    Entscheidungstext OGH 15.02.1972 5 Ob 20/72
  • 4 Ob 308/72
    Entscheidungstext OGH 22.02.1972 4 Ob 308/72
    Beis wie T3
    Veröff: ÖBl 1973,33
  • 5 Ob 26/72
    Entscheidungstext OGH 21.03.1972 5 Ob 26/72
  • 4 Ob 345/72
    Entscheidungstext OGH 03.10.1972 4 Ob 345/72
  • 4 Ob 346/72
    Entscheidungstext OGH 07.11.1972 4 Ob 346/72
  • 5 Ob 240/72
    Entscheidungstext OGH 19.12.1972 5 Ob 240/72
  • 6 Ob 72/73
    Entscheidungstext OGH 07.06.1973 6 Ob 72/73
  • 4 Ob 319/73
    Entscheidungstext OGH 19.06.1973 4 Ob 319/73
    Veröff: ÖBl 1973,137
  • 5 Ob 115/73
    Entscheidungstext OGH 27.06.1973 5 Ob 115/73
  • 6 Ob 166/73
    Entscheidungstext OGH 26.07.1973 6 Ob 166/73
    Auch
  • 4 Ob 326/73
    Entscheidungstext OGH 25.09.1973 4 Ob 326/73
    Veröff: ÖBl 1974,105
  • 3 Ob 193/73
    Entscheidungstext OGH 20.11.1973 3 Ob 193/73
    Beis wie T3; Beisatz: Hier: Exekutionsaufschiebung (T4)
  • 6 Ob 181/73
    Entscheidungstext OGH 29.11.1973 6 Ob 181/73
    Beis wie T3
  • 4 Ob 517/74
    Entscheidungstext OGH 05.03.1974 4 Ob 517/74
  • 4 Ob 330/73
    Entscheidungstext OGH 05.03.1974 4 Ob 330/73
  • 6 Ob 61/74
    Entscheidungstext OGH 18.04.1974 6 Ob 61/74
    nur: Bei der Entscheidung über einen Revisionsrekurs ist der OGH auch im Provisorialverfahren nur Rechtsinstanz und nicht Tatsacheninstanz. (T5)
  • 7 Ob 3/75
    Entscheidungstext OGH 23.01.1975 7 Ob 3/75
  • 4 Ob 307/75
    Entscheidungstext OGH 18.02.1975 4 Ob 307/75
  • 7 Ob 60/75
    Entscheidungstext OGH 17.04.1975 7 Ob 60/75
  • 4 Ob 329/75
    Entscheidungstext OGH 23.09.1975 4 Ob 329/75
    Beis wie T3
  • 4 Ob 342/75
    Entscheidungstext OGH 21.10.1975 4 Ob 342/75
    Beis wie T3
  • 4 Ob 341/75
    Entscheidungstext OGH 21.10.1975 4 Ob 341/75
  • 7 Ob 198/75
    Entscheidungstext OGH 30.10.1975 7 Ob 198/75
  • 4 Ob 348/75
    Entscheidungstext OGH 18.11.1975 4 Ob 348/75
  • 4 Ob 317/76
    Entscheidungstext OGH 06.04.1976 4 Ob 317/76
    Veröff: ÖBl 1976,164
  • 4 Ob 316/76
    Entscheidungstext OGH 06.04.1976 4 Ob 316/76
  • 4 Ob 320/76
    Entscheidungstext OGH 27.04.1976 4 Ob 320/76
    Veröff: ÖBl 1977,11
  • 1 Ob 596/76
    Entscheidungstext OGH 12.05.1976 1 Ob 596/76
    Beisatz: Soweit es sich nicht ausschließlich um eine Bescheinigung von Urkunden handelt. (T6)
    Veröff: JBl 1976,481
  • 4 Ob 328/76
    Entscheidungstext OGH 25.05.1976 4 Ob 328/76
    Beisatz: Kugellutscher (T7)
    Veröff: ÖBl 1976,101
  • 4 Ob 346/76
    Entscheidungstext OGH 28.06.1976 4 Ob 346/76
  • 4 Ob 354/76
    Entscheidungstext OGH 29.07.1976 4 Ob 354/76
  • 6 Ob 648/76
    Entscheidungstext OGH 26.08.1976 6 Ob 648/76
  • 1 Ob 718/76
    Entscheidungstext OGH 06.10.1976 1 Ob 718/76
  • 4 Ob 356/76
    Entscheidungstext OGH 19.10.1976 4 Ob 356/76
  • 6 Ob 707/76
    Entscheidungstext OGH 25.11.1976 6 Ob 707/76
    Beis wie T3
  • 4 Ob 386/76
    Entscheidungstext OGH 30.11.1976 4 Ob 386/76
  • 4 Ob 398/76
    Entscheidungstext OGH 08.02.1977 4 Ob 398/76
  • 4 Ob 331/77
    Entscheidungstext OGH 03.05.1977 4 Ob 331/77
  • 4 Ob 333/77
    Entscheidungstext OGH 14.06.1977 4 Ob 333/77
  • 4 Ob 324/77
    Entscheidungstext OGH 14.06.1977 4 Ob 324/77
  • 4 Ob 358/77
    Entscheidungstext OGH 12.07.1977 4 Ob 358/77
  • 4 Ob 359/77
    Entscheidungstext OGH 12.07.1977 4 Ob 359/77
  • 4 Ob 345/77
    Entscheidungstext OGH 12.07.1977 4 Ob 345/77
  • 4 Ob 347/77
    Entscheidungstext OGH 06.09.1977 4 Ob 347/77
  • 1 Ob 671/77
    Entscheidungstext OGH 14.09.1977 1 Ob 671/77
  • 4 Ob 402/77
    Entscheidungstext OGH 22.11.1977 4 Ob 402/77
    Veröff: ÖBl 1978,63
  • 7 Ob 704/77
    Entscheidungstext OGH 24.11.1977 7 Ob 704/77
    Beis wie T3
  • 1 Ob 512/78
    Entscheidungstext OGH 15.01.1978 1 Ob 512/78
    Beis wie T6
    Veröff: JBl 1978,424
  • 4 Ob 503/78
    Entscheidungstext OGH 21.02.1978 4 Ob 503/78
    Veröff: SZ 51/21
  • 3 Ob 517/78
    Entscheidungstext OGH 28.02.1978 3 Ob 517/78
    Beis wie T6
  • 4 Ob 308/78
    Entscheidungstext OGH 07.03.1978 4 Ob 308/78
  • 7 Ob 638/78
    Entscheidungstext OGH 27.07.1978 7 Ob 638/78
    Auch
  • 6 Ob 697/78
    Entscheidungstext OGH 23.08.1978 6 Ob 697/78
  • 8 Ob 559/78
    Entscheidungstext OGH 27.09.1978 8 Ob 559/78
  • 4 Ob 407/78
    Entscheidungstext OGH 16.01.1979 4 Ob 407/78
  • 4 Ob 409/78
    Entscheidungstext OGH 16.01.1979 4 Ob 409/78
  • 2 Ob 576/78
    Entscheidungstext OGH 13.02.1979 2 Ob 576/78
    Beis wie T3; Beis wie T6
  • 4 Ob 307/79
    Entscheidungstext OGH 13.03.1979 4 Ob 307/79
  • 4 Ob 316/79
    Entscheidungstext OGH 13.03.1979 4 Ob 316/79
  • 3 Ob 521/79
    Entscheidungstext OGH 25.04.1979 3 Ob 521/79
  • 4 Ob 370/79
    Entscheidungstext OGH 25.09.1979 4 Ob 370/79
    nur: Bei der Entscheidung über einen Revisionsrekurs ist der OGH auch im Provisorialverfahren nur Rechtsinstanz und nicht Tatsacheninstanz und hat von demjenigen Sachverhalt auszugehen, den das Rekursgericht als bescheinigt angesehen hat. (T8)
  • 4 Ob 381/79
    Entscheidungstext OGH 16.10.1979 4 Ob 381/79
    nur T8
    Veröff: ÖBl 1980,41
  • 4 Ob 580/79
    Entscheidungstext OGH 27.11.1979 4 Ob 580/79
    nur T8
  • 4 Ob 578/79
    Entscheidungstext OGH 11.12.1979 4 Ob 578/79
    Beis wie T3
  • 4 Ob 308/80
    Entscheidungstext OGH 04.03.1980 4 Ob 308/80
    nur T8
  • 4 Ob 408/79
    Entscheidungstext OGH 04.03.1980 4 Ob 408/79
    nur T8
    Veröff: ÖBl 1980,121
  • 5 Ob 628/80
    Entscheidungstext OGH 03.06.1980 5 Ob 628/80
    Beis wie T6
  • 4 Ob 348/80
    Entscheidungstext OGH 17.06.1980 4 Ob 348/80
    nur T8
  • 8 Ob 545/80
    Entscheidungstext OGH 02.10.1980 8 Ob 545/80
    nur T8; Beis wie T6
  • 4 Ob 371/80
    Entscheidungstext OGH 11.11.1980 4 Ob 371/80
    nur T8
  • 4 Ob 403/80
    Entscheidungstext OGH 13.01.1981 4 Ob 403/80
    nur T8
  • 4 Ob 306/81
    Entscheidungstext OGH 17.02.1981 4 Ob 306/81
    nur T8
  • 4 Ob 342/81
    Entscheidungstext OGH 19.05.1981 4 Ob 342/81
    nur T8; Beisatz: Marktregelungsvertrag - Ski (T9)
    Veröff: SZ 54/76 = ÖBl 1981,157
  • 5 Ob 694/81
    Entscheidungstext OGH 06.08.1981 5 Ob 694/81
    Auch
  • 5 Ob 41/81
    Entscheidungstext OGH 22.12.1981 5 Ob 41/81
    Auch; nur T8
    Veröff: MietSlg 33754(28)
  • 7 Ob 804/81
    Entscheidungstext OGH 18.03.1982 7 Ob 804/81
    nur T8; Beis wie T6
  • 3 Ob 615/82
    Entscheidungstext OGH 18.08.1982 3 Ob 615/82
    nur T8
  • 4 Ob 355/82
    Entscheidungstext OGH 14.09.1982 4 Ob 355/82
    nur T8
  • 4 Ob 366/82
    Entscheidungstext OGH 14.09.1982 4 Ob 366/82
    nur T8
  • 4 Ob 369/82
    Entscheidungstext OGH 14.09.1982 4 Ob 369/82
    Beisatz: Ebenso unüberprüfbare Tatfrage, wenn das Rekursgericht der Auffassung ist, eine Tatfrage könne mit den Mitteln des Provisorialverfahrens nicht geklärt werden. - gesetzlicher Nachschlüsselschutz. (T10)
    Veröff: ÖBl 1983,42
  • 8 Ob 545/82
    Entscheidungstext OGH 16.09.1982 8 Ob 545/82
    nur T8; Beisatz: Tatsächliche Feststellungen der Vorinstanzen können nur insoweit der Überprüfung in 3. Instanz unterliegen, als sie auf Grund eines mangelhaften Verfahrens auf aktenwidriger Grundlage zustande gekommen sind. (T11)
  • 8 Ob 580/82
    Entscheidungstext OGH 20.01.1983 8 Ob 580/82
    Beis wie T6
    Veröff: HS 14,15/2
  • 2 Ob 520/83
    Entscheidungstext OGH 22.03.1983 2 Ob 520/83
    Beisatz: Bescheinigung durch Urkunden (T12)
  • 5 Ob 680/83
    Entscheidungstext OGH 04.10.1983 5 Ob 680/83
    nur T8
  • 6 Ob 770/83
    Entscheidungstext OGH 20.10.1983 6 Ob 770/83
    nur T8; Beisatz: Das Bescheinigungsergebnis im Sicherungsverfahren zielt lediglich auf die Herbeiführung ausreichender Wahrscheinlichkeit ab; schon deshalb ist die mangelnde Berücksichtigung weiterer Bescheinigungsmittel der vom OGH nicht mehr überprüfbaren Beweiswürdigung zuzurechnen. (T13)
  • 4 Ob 367/85
    Entscheidungstext OGH 10.09.1985 4 Ob 367/85
    nur T8
  • 4 Ob 370/85
    Entscheidungstext OGH 29.10.1985 4 Ob 370/85
    nur T8
  • 6 Ob 691/85
    Entscheidungstext OGH 21.11.1985 6 Ob 691/85
    Auch; nur T8; Beisatz: Ob eine Behauptung bescheinigt wurde, ist Tatfrage, Ausführungen dazu sind unbeachtlich. (T14)
  • 1 Ob 521/86
    Entscheidungstext OGH 17.03.1986 1 Ob 521/86
    nur T8
  • 4 Ob 324/86
    Entscheidungstext OGH 22.04.1986 4 Ob 324/86
    nur T8
    Veröff: ÖBl 1987,21
  • 8 Ob 600/86
    Entscheidungstext OGH 10.07.1986 8 Ob 600/86
    Auch
  • 4 Ob 1316/86
    Entscheidungstext OGH 10.03.1987 4 Ob 1316/86
    nur T8; Beisatz: In zweiter Instanz vergeblich geltend gemachte Mängel des Verfahrens erster Instanz können nicht mehr gerügt werden. (T15)
  • 4 Ob 390/86
    Entscheidungstext OGH 05.05.1987 4 Ob 390/86
    nur T8; Beisatz: Mangels jeglichen als bescheinigt angenommenen Sachverhalts muss eine sachliche Stellungnahme zu den im Revisionsrekurs aufgestellten und im Tatsachenbereich liegenden Behauptungen entfallen. (T16)
    Veröff: MR 1988,91 (M Walter) = ÖBl 1988,78
  • 5 Ob 543/87
    Entscheidungstext OGH 28.04.1987 5 Ob 543/87
    nur T8
  • 6 Ob 613/87
    Entscheidungstext OGH 02.07.1987 6 Ob 613/87
    nur T8
    Veröff: RdW 1988,134
  • 4 Ob 413/87
    Entscheidungstext OGH 09.02.1988 4 Ob 413/87
    nur T5
    Veröff: ÖBl 1989,39
  • 4 Ob 2/89
    Entscheidungstext OGH 24.01.1989 4 Ob 2/89
    nur T8
  • 4 Ob 43/89
    Entscheidungstext OGH 09.02.1989 4 Ob 43/89
    nur T5
  • 4 Ob 67/89
    Entscheidungstext OGH 27.06.1989 4 Ob 67/89
  • 2 Ob 546/89
    Entscheidungstext OGH 06.06.1989 2 Ob 546/89
  • 4 Ob 101/89
    Entscheidungstext OGH 26.09.1989 4 Ob 101/89
    nur T8
    Veröff: WBl 1990,24 = RdW 1990,14
  • 4 Ob 94/89
    Entscheidungstext OGH 26.09.1989 4 Ob 94/89
    nur T8
    Veröff: ÖBl 1989,167 = JBl 1990,187
  • 4 Ob 112/89
    Entscheidungstext OGH 21.11.1989 4 Ob 112/89
    nur T8; Beis wie T3
  • 4 Ob 140/89
    Entscheidungstext OGH 19.12.1989 4 Ob 140/89
    nur T5
  • 4 Ob 173/89
    Entscheidungstext OGH 03.04.1990 4 Ob 173/89
    nur T8
  • 9 ObA 92/90
    Entscheidungstext OGH 25.04.1990 9 ObA 92/90
  • 4 Ob 159/89
    Entscheidungstext OGH 20.02.1990 4 Ob 159/89
    Veröff: ÖBl 1990,100
  • 4 Ob 7/91
    Entscheidungstext OGH 26.02.1991 4 Ob 7/91
    nur T8; Beisatz: Eine Überprüfung der Beweiswürdigung der zweiten Instanz ist dem Obersten Gerichtshof jedenfalls verwehrt. (T17)
  • 4 Ob 90/90
    Entscheidungstext OGH 12.03.1991 4 Ob 90/90
    nur T8
    Veröff: ÖBl 1991,137
  • 7 Ob 563/91
    Entscheidungstext OGH 11.07.1991 7 Ob 563/91
    Veröff: ÖBA 1992,167
  • 4 Ob 1049/91
    Entscheidungstext OGH 03.12.1991 4 Ob 1049/91
    Auch
  • 4 Ob 95/91
    Entscheidungstext OGH 05.11.1991 4 Ob 95/91
    nur T8; Beisatz: Le Corbusier - chaise - longue (T18)
    Veröff: GRURInt 1992,674
  • 4 Ob 98/92
    Entscheidungstext OGH 24.11.1992 4 Ob 98/92
    nur T5
  • 4 Ob 81/92
    Entscheidungstext OGH 15.12.1992 4 Ob 81/92
    Veröff: MR 1993,30
  • 4 Ob 169/93
    Entscheidungstext OGH 25.01.1994 4 Ob 169/93
  • 4 Ob 16/94
    Entscheidungstext OGH 08.03.1994 4 Ob 16/94
  • 1 Ob 511/95
    Entscheidungstext OGH 27.01.1995 1 Ob 511/95
    nur T8
  • 4 Ob 16/95
    Entscheidungstext OGH 21.02.1995 4 Ob 16/95
    nur T8
  • 4 Ob 1066/95
    Entscheidungstext OGH 19.09.1995 4 Ob 1066/95
    nur T5; Beis wie T17
  • 10 Ob 1587/95
    Entscheidungstext OGH 17.10.1995 10 Ob 1587/95
    nur T8
  • 1 Ob 566/95
    Entscheidungstext OGH 11.03.1996 1 Ob 566/95
    Auch; nur T5; Beis wie T10; Beis wie T17; Beisatz: Die Beurteilung der Glaubwürdigkeit des Inhalts schriftlicher eidesstättiger Erklärungen gehört ebenso dem Bereich der vom Obersten Gerichtshof nicht überprüfbaren Beweiswürdigung an. Der OGH kann im Rahmen eines Revisionsrekurses die Sachverhaltsgrundlage auch aufgrund der vorliegenden Bescheinigungsmittel nicht selbständig erweitern. (T19)
  • 1 Ob 2009/96i
    Entscheidungstext OGH 25.06.1996 1 Ob 2009/96i
  • 4 Ob 2100/96v
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2100/96v
    nur T5; Beis wie T17
  • 9 ObA 2263/96a
    Entscheidungstext OGH 13.11.1996 9 ObA 2263/96a
    nur T5
    Veröff: SZ 69/252
  • 4 Ob 125/98f
    Entscheidungstext OGH 05.05.1998 4 Ob 125/98f
  • 4 Ob 195/98z
    Entscheidungstext OGH 12.08.1998 4 Ob 195/98z
    Auch
  • 9 ObA 285/98x
    Entscheidungstext OGH 23.12.1998 9 ObA 285/98x
    nur: Bei der Entscheidung über einen Revisionsrekurs ist der OGH nur Rechtsinstanz und nicht Tatsacheninstanz und hat von demjenigen Sachverhalt auszugehen, den das Rekursgericht als bescheinigt angesehen hat. (T20)
    Beis wie T6
  • 4 Ob 12/99i
    Entscheidungstext OGH 04.02.1999 4 Ob 12/99i
    Auch; nur T5
  • 5 Ob 47/99v
    Entscheidungstext OGH 23.02.1999 5 Ob 47/99v
    nur T5
  • 4 Ob 101/99b
    Entscheidungstext OGH 27.04.1999 4 Ob 101/99b
    Auch; nur T8; Beis wie T19 nur: Der OGH kann im Rahmen eines Revisionsrekurses die Sachverhaltsgrundlage auch aufgrund der vorliegenden Bescheinigungsmittel nicht selbständig erweitern. (T21)
  • 4 Ob 16/99b
    Entscheidungstext OGH 09.03.1999 4 Ob 16/99b
    Auch; nur T5
  • 4 Ob 181/99t
    Entscheidungstext OGH 13.07.1999 4 Ob 181/99t
    Auch; nur: Bei der Entscheidung über einen Revisionsrekurs ist der OGH auch im Provisorialverfahren nur Rechtsinstanz und nicht Tatsacheninstanz. (T22)
    Beis wie T21
  • 4 Ob 206/99v
    Entscheidungstext OGH 28.09.1999 4 Ob 206/99v
    Auch; nur T5
  • 10 Ob 271/99x
    Entscheidungstext OGH 16.11.1999 10 Ob 271/99x
  • 2 Ob 7/00v
    Entscheidungstext OGH 20.01.2000 2 Ob 7/00v
    nur T8
  • 1 Ob 65/00s
    Entscheidungstext OGH 28.03.2000 1 Ob 65/00s
    Auch; nur T8; Beisatz: Die Ausführungen, die vom Erstgericht als bescheinigt angenommene Zahlung des Unternehmenskaufpreises beruhe auf keiner unbedenklichen Urkunde, sind deshalb nicht weiter beachtlich, soweit darin eine Beweisrüge und keine urkundliche Erklärung, deren Echtheit zugestanden wurde, zu erblicken ist. (T23)
    Beisatz: Hier: Rüge einer Mangelhaftigkeit des Rekursverfahrens. (T24)
  • 9 Ob 226/00a
    Entscheidungstext OGH 24.01.2001 9 Ob 226/00a
    Auch; nur T20; Beis wie T17
  • 4 Ob 5/01s
    Entscheidungstext OGH 30.01.2001 4 Ob 5/01s
    nur T5; Beis wie T17; Beis wie T20
  • 9 ObA 322/00v
    Entscheidungstext OGH 14.02.2001 9 ObA 322/00v
    nur T20
  • 4 Ob 35/01b
    Entscheidungstext OGH 22.03.2001 4 Ob 35/01b
    Vgl; Beis wie T3
  • 1 Ob 190/01z
    Entscheidungstext OGH 25.09.2001 1 Ob 190/01z
  • 3 Ob 183/01k
    Entscheidungstext OGH 24.10.2001 3 Ob 183/01k
    Auch; Beis wie T17
  • 4 Ob 74/02i
    Entscheidungstext OGH 09.04.2002 4 Ob 74/02i
  • 4 Ob 139/02y
    Entscheidungstext OGH 02.07.2002 4 Ob 139/02y
  • 1 Ob 243/02w
    Entscheidungstext OGH 25.10.2002 1 Ob 243/02w
    nur T8; Beis wie T15; Beis wie T17
  • 9 Ob 11/03p
    Entscheidungstext OGH 25.06.2003 9 Ob 11/03p
    Auch; Beis wie T17
  • 4 Ob 29/05a
    Entscheidungstext OGH 05.04.2005 4 Ob 29/05a
    nur T5
  • 9 Ob 116/06h
    Entscheidungstext OGH 18.10.2006 9 Ob 116/06h
    Auch
  • 6 Ob 225/07t
    Entscheidungstext OGH 07.11.2007 6 Ob 225/07t
  • 2 Ob 82/08k
    Entscheidungstext OGH 28.04.2008 2 Ob 82/08k
    Auch
  • 2 Ob 105/08t
    Entscheidungstext OGH 14.08.2008 2 Ob 105/08t
    Auch
  • 4 Ob 171/08p
    Entscheidungstext OGH 18.11.2008 4 Ob 171/08p
    Auch; Beis wie T21
  • 8 Ob 132/08g
    Entscheidungstext OGH 16.12.2008 8 Ob 132/08g
    Beis wie T3; Beisatz: Ob die Vorinstanzen verpflichtet gewesen wären, weitere Bescheinigungsmittel aufzunehmen, betrifft - unabhängig von der Frage der Paratheit derselben - die vor dem Obersten Gerichtshof nicht mehr bekämpfbare Beweiswürdigung. (T25)
  • 3 Ob 198/08a
    Entscheidungstext OGH 17.12.2008 3 Ob 198/08a
    Beisatz: Der Oberste Gerichtshof kann im Rahmen eines Revisionsrekurses die Sachverhaltsgrundlage auch aufgrund der vorliegenden Bescheinigungsmittel nicht selbständig erweitern. (T26)
  • 8 Ob 141/08f
    Entscheidungstext OGH 02.04.2009 8 Ob 141/08f
    Auch; Beisatz: Der Oberste Gerichtshof ist auch im Provisorialverfahren Rechts- und nicht Tatsacheninstanz. Eine Überprüfung des von den Vorinstanzen als bescheinigt angenommenen Sachverhalts ist ihm daher entzogen. (T27)
  • 4 Ob 56/10d
    Entscheidungstext OGH 08.06.2010 4 Ob 56/10d
    Auch
  • 8 Ob 67/10a
    Entscheidungstext OGH 22.02.2011 8 Ob 67/10a
    Auch
  • 4 Ob 38/11h
    Entscheidungstext OGH 10.05.2011 4 Ob 38/11h
    Auch; nur T22; Beis wie T17; Beis wie T27
  • 17 Ob 19/11k
    Entscheidungstext OGH 19.09.2011 17 Ob 19/11k
    Auch; nur T5
  • 7 Ob 14/12b
    Entscheidungstext OGH 27.02.2012 7 Ob 14/12b
    Auch
  • 4 Ob 169/11y
    Entscheidungstext OGH 28.02.2012 4 Ob 169/11y
    Auch
  • 7 Ob 127/13x
    Entscheidungstext OGH 03.07.2013 7 Ob 127/13x
    Auch; Auch Beis wie T17; Auch Beis wie T27
  • 7 Ob 132/14h
    Entscheidungstext OGH 10.09.2014 7 Ob 132/14h
    Auch; Beis ähnlich wie T17; Beis ähnlich wie T27
  • 7 Ob 166/14h
    Entscheidungstext OGH 29.10.2014 7 Ob 166/14h
    Auch; Beis ähnlich wie T17; Beis ähnlich wie T27
  • 10 Ob 68/15w
    Entscheidungstext OGH 01.10.2015 10 Ob 68/15w
    Auch; Beis wie T27
  • 1 Ob 8/16g
    Entscheidungstext OGH 28.01.2016 1 Ob 8/16g
    Auch
  • 1 Ob 176/15m
    Entscheidungstext OGH 25.02.2016 1 Ob 176/15m
    Vgl auch
  • 6 Ob 2/17p
    Entscheidungstext OGH 30.01.2017 6 Ob 2/17p
    Beis wie T15; Beis ähnlich wie T25; Beisatz: Auch wenn das Erstgericht seine Feststellungen nur aufgrund von Urkunden getroffen hat, ist die Überprüfung der Beweiswürdigung nur durch das Rekursgericht zulässig. (T28)
  • 7 Ob 7/17f
    Entscheidungstext OGH 29.03.2017 7 Ob 7/17f
  • 7 Ob 133/17k
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 7 Ob 133/17k
    Auch; nur T8
  • 7 Ob 134/17g
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 7 Ob 134/17g
    Auch; Beis wie T25

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1963:RS0002192

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

04.01.2018

Dokumentnummer

JJR_19631015_OGH0002_0040OB00342_6300000_001

Rechtssatz für 6Ob707/78 1Ob8/80 6Ob79...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0049196

Geschäftszahl

6Ob707/78; 1Ob8/80; 6Ob792/81; 2Ob599/90; 4Ob557/90; 3Ob513/92; 8Ob1516/92; 1Ob1542/93; 7Ob626/93; 10ObS5/95; 1Ob2410/96k; 2Ob102/97g (2Ob103/97d); 4Ob174/99p; 4Ob231/99w; 4Ob180/03d (4Ob181/03a); 10Ob23/08t; 2Ob10/08x; 2Ob253/08g; 7Ob134/10x; 2Ob128/10b; 6Ob18/14m; 10Ob90/15f; 2Ob139/17f; 7Ob134/17g; 3Ob198/17i; 7Ob110/18d

Entscheidungsdatum

07.09.1978

Norm

ABGB §271

Rechtssatz

Maßgebend ist, ob ein objektiver Tatbestand gegeben ist, bei dem die Interessen auch eines pflichtbewussten gesetzlichen Vertreters den Interessen des von ihm vertretenen Minderjährigen zuwiderlaufen könnten (EvBl 1962/231), sodass das dem Pflegschaftsgericht obliegende Aufsichtsrecht die Bestellung eines Kollisionskurators erfordert, um die Rechte des Minderjährigen ohne Rücksicht auf die Interessen seines gesetzlichen Vertreters wahrzunehmen zu können.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 707/78
    Entscheidungstext OGH 07.09.1978 6 Ob 707/78
  • 1 Ob 8/80
    Entscheidungstext OGH 31.10.1980 1 Ob 8/80
    nur: Maßgebend ist, ob ein objektiver Tatbestand gegeben ist, bei dem die Interessen auch eines pflichtbewussten gesetzlichen Vertreters den Interessen des von ihm vertretenen zuwiderlaufen könnten. (T1) Veröff: SZ 53/136
  • 6 Ob 792/81
    Entscheidungstext OGH 04.11.1981 6 Ob 792/81
    Vgl auch
  • 2 Ob 599/90
    Entscheidungstext OGH 05.09.1990 2 Ob 599/90
    nur T1; Veröff: RZ 1991/64 = ÖA 1991,138
  • 4 Ob 557/90
    Entscheidungstext OGH 20.11.1990 4 Ob 557/90
    Auch; nur T1; Veröff: ÖA 1991,106
  • 3 Ob 513/92
    Entscheidungstext OGH 11.03.1992 3 Ob 513/92
    nur T1; Veröff: RZ 1994/93 S 279
  • 8 Ob 1516/92
    Entscheidungstext OGH 09.04.1992 8 Ob 1516/92
    Auch; nur T1; Beisatz: Liegt nicht vor, wenn der Sachwalter gemäß § 238 Abs 2 AußStrG (die fehlende Zustimmung des Betroffenen zu einer besonderen Heilbehandlung (§ 37 Abs 2 UbG) ersetzt. (T2)
  • 1 Ob 1542/93
    Entscheidungstext OGH 22.06.1993 1 Ob 1542/93
    Auch; nur T1; Beisatz: Voraussetzung ist, dass im konkreten Fall ein Widerstreit zwischen den Interessen des Pflegebefohlenen und seines gesetzlichen Vertreters besteht. Ein derartiger Widerstreit ist unter anderem dann anzunehmen, wenn der gesetzliche Vertreter in so nahen Beziehungen zu einer an dem Geschäft beteiligten Person steht, dass seine Unbefangenheit zweifelshaft sein kann. (T3)
  • 7 Ob 626/93
    Entscheidungstext OGH 15.12.1993 7 Ob 626/93
    nur T1
  • 10 ObS 5/95
    Entscheidungstext OGH 31.01.1995 10 ObS 5/95
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Voraussetzung für die Kuratorbestellung ist Kollision im formellen und materiellen Sinn. (T4) Veröff: SZ 68/111
  • 1 Ob 2410/96k
    Entscheidungstext OGH 28.01.1997 1 Ob 2410/96k
    Auch; Beis wie T3; Beisatz: Allein eine Kollision im formellen Sinn genügt somit für eine Bestellung eines Kollisionskurators nicht, sondern es muss auch noch eine solche im materiellen Sinn hinzutreten. (T5)
  • 2 Ob 102/97g
    Entscheidungstext OGH 26.05.1997 2 Ob 102/97g
    Vgl auch; Beis wie T14
  • 4 Ob 174/99p
    Entscheidungstext OGH 13.07.1999 4 Ob 174/99p
    Beis wie T3; Beis wie T5; Veröff: SZ 72/119
  • 4 Ob 231/99w
    Entscheidungstext OGH 28.09.1999 4 Ob 231/99w
    Auch; nur T1
  • 4 Ob 180/03d
    Entscheidungstext OGH 21.10.2003 4 Ob 180/03d
    Auch; Beis wie T3 nur: Voraussetzung ist, dass im konkreten Fall ein Widerstreit zwischen den Interessen des Pflegebefohlenen und seines gesetzlichen Vertreters besteht. (T6)
  • 10 Ob 23/08t
    Entscheidungstext OGH 26.06.2008 10 Ob 23/08t
    Auch; Beisatz: Ein Kollisionsfall im Sinne des § 271 ABGB setzt voraus, dass eine materielle Kollision, nämlich eine konkrete Gefährdung der Interessen des minderjährigen Kindes vorliegt. Maßgeblich für das Erfordernis der Bestellung eines Kollisionskurators ist daher, dass aufgrund des objektiven Sachverhalts eine gesetzmäßige Vertretung des Minderjährigen wegen eines zu befürchtenden Widerstreits an Interessen nicht zu erwarten ist; der Interessenwiderspruch muss sich auf die konkrete Angelegenheit auswirken. (T7); Beisatz: Eine unterschiedliche Ansicht zwischen dem Minderjährigen und dem gesetzlichen Vertreter begründet noch keine Kollision im Sinn des § 271 ABGB. (T8)
  • 2 Ob 10/08x
    Entscheidungstext OGH 26.06.2008 2 Ob 10/08x
    Vgl auch; Beisatz: Kollisionsfall bei Widerstreit mit einem unmittelbaren Eigeninteresse des gesetzlichen Vertreters. (T9); Beis wie T2
  • 2 Ob 253/08g
    Entscheidungstext OGH 16.07.2009 2 Ob 253/08g
    Vgl; auch Beis wie T7
  • 7 Ob 134/10x
    Entscheidungstext OGH 14.07.2010 7 Ob 134/10x
    Auch
  • 2 Ob 128/10b
    Entscheidungstext OGH 11.11.2010 2 Ob 128/10b
    Auch; Auch Beis wie T7; Veröff: SZ 2010/143
  • 6 Ob 18/14m
    Entscheidungstext OGH 10.04.2014 6 Ob 18/14m
    Vgl; Beisatz: Kommt die Obsorge beiden Elternteilen zu und ist ein Elternteil infolge Interessenkollision von der Vertretung der Minderjährigen ausgeschlossen, so verliert der von der Kollision betroffene Elternteil auch sein Zustimmungsrecht nach § 167 Abs 2 und 3 ABGB, ohne dass es der Bestellung eines Kollisionskurators bedarf. (T10); Veröff: SZ 2014/35
  • 10 Ob 90/15f
    Entscheidungstext OGH 15.12.2015 10 Ob 90/15f
    Auch
  • 2 Ob 139/17f
    Entscheidungstext OGH 27.07.2017 2 Ob 139/17f
    Auch
  • 7 Ob 134/17g
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 7 Ob 134/17g
    Auch; nur T1
  • 3 Ob 198/17i
    Entscheidungstext OGH 21.03.2018 3 Ob 198/17i
    Auch; Beisatz: Hier: Adoptionsvertrag. (T11)
  • 7 Ob 110/18d
    Entscheidungstext OGH 04.07.2018 7 Ob 110/18d
    Auch; nur T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1978:RS0049196

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

25.02.2019

Dokumentnummer

JJR_19780907_OGH0002_0060OB00707_7800000_004

Rechtssatz für 4Ob557/90 10Ob23/08t 2O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0049033

Geschäftszahl

4Ob557/90; 10Ob23/08t; 2Ob10/08x; 2Ob153/11f; 7Ob134/17g

Entscheidungsdatum

20.11.1990

Norm

ABGB §271

Rechtssatz

Ein Kurator nach § 271 ABGB ist allerdings - wenngleich das im Gesetz nicht ausdrücklich gesagt wird - nur im Fall einer Kollision, also eines Widerstreites zwischen den Interessen des Pflegebefohlenen und seines gesetzlichen Vertreters, zu bestellen. Ist kein Interessengegensatz zu befürchten, dann ist kein Kollisionskurator zu bestellen. (Hier: bei Anfechtungsklage nach den §§ 2, 3 AnfO eines Dritten keine Interessenkollision).

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 557/90
    Entscheidungstext OGH 20.11.1990 4 Ob 557/90
    Veröff: ÖA 1991,106
  • 10 Ob 23/08t
    Entscheidungstext OGH 26.06.2008 10 Ob 23/08t
    Vgl; Beisatz: Ein Kollisionsfall im Sinne des § 271 ABGB setzt voraus, dass eine materielle Kollision, nämlich eine konkrete Gefährdung der Interessen des minderjährigen Kindes vorliegt. Maßgeblich für das Erfordernis der Bestellung eines Kollisionskurators ist daher, dass aufgrund des objektiven Sachverhalts eine gesetzmäßige Vertretung des Minderjährigen wegen eines zu befürchtenden Widerstreits an Interessen nicht zu erwarten ist; der Interessenwiderspruch muss sich auf die konkrete Angelegenheit auswirken. (T1); Beisatz: Eine unterschiedliche Ansicht zwischen dem Minderjährigen und dem gesetzlichen Vertreter begründet noch keine Kollision im Sinn des § 271 ABGB. (T2)
  • 2 Ob 10/08x
    Entscheidungstext OGH 26.06.2008 2 Ob 10/08x
    Vgl auch; Beisatz: Kollisionsfall bei Widerstreit mit einem unmittelbaren Eigeninteresse des gesetzlichen Vertreters. (T3); Beis wie T2
  • 2 Ob 153/11f
    Entscheidungstext OGH 22.12.2011 2 Ob 153/11f
    Vgl; Auch Beis wie T1
  • 7 Ob 134/17g
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 7 Ob 134/17g
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1990:RS0049033

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

04.01.2018

Dokumentnummer

JJR_19901120_OGH0002_0040OB00557_9000000_001

Rechtssatz für 10ObS5/95 10Ob502/96 2O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0058177

Geschäftszahl

10ObS5/95; 10Ob502/96; 2Ob102/97g (2Ob103/97d); 1Ob56/99p; 4Ob71/08g; 10Ob23/08t; 2Ob10/08x; 3Ob39/09w; 5Ob122/09s; 2Ob253/08g; 7Ob134/10x; 2Ob128/10b; 10Ob76/11s; 2Ob153/11f; 8Ob99/12k; 8Ob100/13h; 1Ob24/14g; 6Ob46/15f; 10Ob90/15f; 2Ob139/17f; 7Ob134/17g; 4Ob72/18v; 7Ob110/18d; 1Ob208/18x; 7Ob42/20g

Entscheidungsdatum

31.01.1995

Norm

ABGB §271
ABGB idF KindRÄG 2001 §271

Rechtssatz

Voraussetzung für die Kuratorbestellung ist Kollision im formellen und materiellen Sinn. Kollision im formellen Sinn liegt vor, wenn ein zufolge Gesetz oder behördlicher Verfügung Vertretungsbefugter in bestimmten Angelegenheiten nicht nur zu vertreten, sondern auch im eigenen oder im Namen Dritter zu handeln hätte. Kollision im materiellen Sinn liegt vor, wenn bei Kollision im formellen Sinn zusätzlich noch ein Interessenwiderspruch besteht. Dieser kann sich auch aus den Interessen anderer Personen als des Vertretungsbefugten ergeben, wenn letzter geneigt sein könnte, diese Interessen denen des von ihm Vertretern vorzuziehen.

Entscheidungstexte

  • 10 ObS 5/95
    Entscheidungstext OGH 31.01.1995 10 ObS 5/95
    Veröff: SZ 68/111
  • 10 Ob 502/96
    Entscheidungstext OGH 09.01.1996 10 Ob 502/96
  • 2 Ob 102/97g
    Entscheidungstext OGH 26.05.1997 2 Ob 102/97g
  • 1 Ob 56/99p
    Entscheidungstext OGH 29.06.1999 1 Ob 56/99p
  • 4 Ob 71/08g
    Entscheidungstext OGH 10.06.2008 4 Ob 71/08g
    Auch; Beisatz: Die Möglichkeit einer materiellen Interessenkollision besteht, wenn ein betreuender Elternteil, der aufgrund einer Vereinbarung mit dem anderen Elternteil zum Tragen des gesamten Unterhalts verpflichtet ist, als gesetzlicher Vertreter des Kindes Ansprüche gegen den anderen Elternteil geltend macht. (T1)
  • 10 Ob 23/08t
    Entscheidungstext OGH 26.06.2008 10 Ob 23/08t
    Vgl auch; Beisatz: Ein Kollisionsfall im Sinne des § 271 ABGB setzt voraus, dass eine materielle Kollision, nämlich eine konkrete Gefährdung der Interessen des minderjährigen Kindes vorliegt. Maßgeblich für das Erfordernis der Bestellung eines Kollisionskurators ist daher, dass aufgrund des objektiven Sachverhalts eine gesetzmäßige Vertretung des Minderjährigen wegen eines zu befürchtenden Widerstreits an Interessen nicht zu erwarten ist; der Interessenwiderspruch muss sich auf die konkrete Angelegenheit auswirken. (T2)
    Beisatz: Eine unterschiedliche Ansicht zwischen dem Minderjährigen und dem gesetzlichen Vertreter begründet noch keine Kollision im Sinn des § 271 ABGB. (T3)
  • 2 Ob 10/08x
    Entscheidungstext OGH 26.06.2008 2 Ob 10/08x
    Vgl auch; Beisatz: Kollisionsfall bei Widerstreit mit einem unmittelbaren Eigeninteresse des gesetzlichen Vertreters. (T4)
    Beis wie T3
  • 3 Ob 39/09w
    Entscheidungstext OGH 25.03.2009 3 Ob 39/09w
    Vgl
  • 5 Ob 122/09s
    Entscheidungstext OGH 07.07.2009 5 Ob 122/09s
    Vgl aber; Beisatz: § 271 Abs 2 ABGB idF KindRÄG 2001 vermutet für die Verfahren zur Durchsetzung des Unterhalts nach § 140 ABGB eine ausreichende Interessenwahrnehmung durch das Gericht. (T5)
  • 2 Ob 253/08g
    Entscheidungstext OGH 16.07.2009 2 Ob 253/08g
    Vgl; auch Beis wie T2; vgl Beis wie T1
  • 7 Ob 134/10x
    Entscheidungstext OGH 14.07.2010 7 Ob 134/10x
    Auch
  • 2 Ob 128/10b
    Entscheidungstext OGH 11.11.2010 2 Ob 128/10b
    Vgl auch; Auch Beis wie T2
    Veröff: SZ 2010/143
  • 10 Ob 76/11s
    Entscheidungstext OGH 04.10.2011 10 Ob 76/11s
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 2 Ob 153/11f
    Entscheidungstext OGH 22.12.2011 2 Ob 153/11f
    Vgl; Auch Beis wie T2
  • 8 Ob 99/12k
    Entscheidungstext OGH 24.10.2012 8 Ob 99/12k
    nur: Voraussetzung für die Kuratorbestellung ist Kollision im formellen und materiellen Sinn. Kollision im formellen Sinn liegt vor, wenn ein zufolge Gesetz oder behördlicher Verfügung Vertretungsbefugter in bestimmten Angelegenheiten nicht nur zu vertreten, sondern auch im eigenen oder im Namen Dritter zu handeln hätte. Kollision im materiellen Sinn liegt vor, wenn bei Kollision im formellen Sinn zusätzlich noch ein Interessenwiderspruch besteht. (T6); Veröff: SZ 2012/111
  • 8 Ob 100/13h
    Entscheidungstext OGH 28.10.2013 8 Ob 100/13h
    Auch; Beisatz: Die Bestellung eines Kollisionskurators nach § 271 ABGB setzt eine Interessenkollision des „gesetzlichen“ Vertreters voraus, sodass die Rechtsansicht, dass die Voraussetzungen des § 271 ABGB im Fall der Bevollmächtigung des Rechtsvertreters einer anderen am Verfahren beteiligten Partei durch den gesetzlichen Vertreter nicht erfüllt sind, nicht unvertretbar ist. (T7)
  • 1 Ob 24/14g
    Entscheidungstext OGH 27.02.2014 1 Ob 24/14g
    Auch
  • 6 Ob 46/15f
    Entscheidungstext OGH 01.09.2015 6 Ob 46/15f
    Vgl auch; Beis wie T4; Beisatz: Auch außerhalb von Doppelvertretung und Insichgeschäft kann bei Widerstreit mit einem unmittelbaren Eigeninteresse des gesetzlichen Vertreters das Vorliegen eines Kollisionsfalls zu prüfen sein. (T8); Veröff: SZ 2015/89
  • 10 Ob 90/15f
    Entscheidungstext OGH 15.12.2015 10 Ob 90/15f
  • 2 Ob 139/17f
    Entscheidungstext OGH 27.07.2017 2 Ob 139/17f
    Auch
  • 7 Ob 134/17g
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 7 Ob 134/17g
    Auch; Beis wie T4; Beis ähnlich wie T8
  • 4 Ob 72/18v
    Entscheidungstext OGH 23.10.2018 4 Ob 72/18v
    Vgl auch; Beisatz: Ob eine materielle Interessenkollision vorliegt, ist abstrahierend ex-ante zu beurteilen. Es darf nicht abgewartet werden, bis tatsächliche konkrete Interessenkollision vorliegt. (T9); Beisatz: Hier: Vaterschaftsfeststellungsverfahren. (T10)
  • 7 Ob 110/18d
    Entscheidungstext OGH 04.07.2018 7 Ob 110/18d
    Auch
  • 1 Ob 208/18x
    Entscheidungstext OGH 03.04.2019 1 Ob 208/18x
    Beis wie T4; Beis wie T8
  • 7 Ob 42/20g
    Entscheidungstext OGH 21.10.2020 7 Ob 42/20g
    Beis wie T9; Beisatz: Hier: Vorfragenbeurteilung der Vaterschaft des Antragstellers bei Einräumung eines Kontaktrechts. (T11)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1995:RS0058177

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

04.12.2020

Dokumentnummer

JJR_19950131_OGH0002_010OBS00005_9500000_001

Rechtssatz für 1Ob518/96 7Ob230/01a 5O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0103634

Geschäftszahl

1Ob518/96; 7Ob230/01a; 5Ob94/05t; 2Ob48/12s; 5Ob160/13k; 7Ob134/17g

Entscheidungsdatum

26.03.1996

Norm

ABGB §273
ABGB §273a
EheG §3

Rechtssatz

Das Scheidungsbegehren eines Betroffenen, dem ein Sachwalter gemäß § 273 Abs 3 Z 3 ABGB beigegeben ist, bedarf der Zustimmung des Sachwalters.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 518/96
    Entscheidungstext OGH 26.03.1996 1 Ob 518/96
    Veröff: SZ 69/75
  • 7 Ob 230/01a
    Entscheidungstext OGH 07.12.2001 7 Ob 230/01a
    Beisatz: Nichts anderes kann für eine auf Nichtigkeit gemäß § 22 Abs 1 EheG gestützte Klage gelten. (T1)
  • 5 Ob 94/05t
    Entscheidungstext OGH 10.05.2005 5 Ob 94/05t
    Vgl auch; Beisatz: Ein gemäß § 273 Abs 3 Z 3 ABGB zur Besorgung aller Angelegenheiten bestellter Sachwalter ist grundsätzlich zur Erhebung einer auf § 55 EheG gestützten Scheidungsklage für den Betroffenen befugt. Für die Erhebung der Scheidungsklage ist - im Gegensatz zur Scheidung im Einvernehmen - keine so spezifisch höchstpersönliche und inhaltlich nicht weiter zu überprüfende Willensbildung gefordert, die unbedingt die persönliche Rechtsausübung des Berechtigten zwingend geboten erscheinen lässt und im Ergebnis die Untrennbarkeit der Ehe eines (inzwischen) Geschäftsunfähigen zur Folge hätte. Eine derartige Klage bedarf der sachwalterschaftsgerichtlichen Genehmigung. (T2)
  • 2 Ob 48/12s
    Entscheidungstext OGH 28.03.2012 2 Ob 48/12s
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Auch bei Persönlichkeitsrechten, die nur der berechtigten Person zustehen, die somit höchstpersönlich sind, ist die Rechtsdurchsetzung nach der Judikatur keineswegs „vertretungsfeindlich“. (T3)
    Bem: Vgl 6 Ob 106/03m. (T4)
  • 5 Ob 160/13k
    Entscheidungstext OGH 20.09.2013 5 Ob 160/13k
    Vgl
  • 7 Ob 134/17g
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 7 Ob 134/17g
    Vgl; Beis wie T3

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1996:RS0103634

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

04.01.2018

Dokumentnummer

JJR_19960326_OGH0002_0010OB00518_9600000_001

Rechtssatz für 1Ob90/98m 3Ob21/99f 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0110444

Geschäftszahl

1Ob90/98m; 3Ob21/99f; 6Ob77/99p; 9Ob37/01h; 9Ob112/01p; 1Ob244/01s; 9Ob26/02t; 8Ob6/04x; 10Ob7/07p; 7Ob237/07i; 5Ob180/09w; 1Ob156/10p (1Ob157/10k); 7Ob231/15v; 7Ob185/16f; 7Ob232/16t; 7Ob104/17w; 7Ob134/17g; 7Ob185/17g; 7Ob38/21w

Entscheidungsdatum

30.06.1998

Norm

ABGB §92 Abs2 B
EO §382b
EO §382e

Rechtssatz

Die von der Rechtsprechung entwickelten Grundsätze, unter welchen Voraussetzungen ein Ehegatte das Recht zur gesonderten Wohnungsnahme nach § 92 Abs 2 ABGB wegen Unzumutbarkeit des weiteren Zusammenlebens wegen Gewalttätigkeiten des anderen Teils in Anspruch nehmen kann, sind im allgemeinen auch die maßgeblichen Kriterien für die Beurteilung der Voraussetzungen von Verfügungen nach § 382b EO zumindest insoweit, als es sich um Ehegatten handelt. Die Gründe für die Unzumutbarkeit eines weiteren Zusammenlebens nach § 382b EO sind verschuldensunabhängig. Die gerichtliche Provisorialentscheidung hat auf die künftig zu gewärtigende Situation abzustellen. Objektiver Beurteilungsmaßstab sind die Umstände des Einzelfalls.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 90/98m
    Entscheidungstext OGH 30.06.1998 1 Ob 90/98m
    Veröff: SZ 71/118
  • 3 Ob 21/99f
    Entscheidungstext OGH 30.03.1999 3 Ob 21/99f
  • 6 Ob 77/99p
    Entscheidungstext OGH 10.06.1999 6 Ob 77/99p
    Vgl; Veröff: SZ 72/101
  • 9 Ob 37/01h
    Entscheidungstext OGH 11.04.2001 9 Ob 37/01h
    nur: Objektiver Beurteilungsmaßstab sind die Umstände des Einzelfalls. (T1)
    Beisatz: Da die Umstände des Einzelfalles objektiver Beurteilungsmaßstab für das Vorliegen der Unzumutbarkeit eines weiteren Zusammenlebens sind, begründet die Frage, "ab wann ein die psychische Gesundheit erheblich beeinträchtigendes Verhalten, welches das weitere Zusammenleben unzumutbar macht" vorliegt, keine Rechtsfrage im Sinne des § 528 Abs 1 ZPO. (T2)
  • 9 Ob 112/01p
    Entscheidungstext OGH 09.05.2001 9 Ob 112/01p
    Auch; nur T1; Beisatz: Hier: § 92 Abs 2 ABGB. (T3)
  • 1 Ob 244/01s
    Entscheidungstext OGH 27.11.2001 1 Ob 244/01s
    nur: Die gerichtliche Provisorialentscheidung hat auf die künftig zu gewärtigende Situation abzustellen. (T4)
  • 9 Ob 26/02t
    Entscheidungstext OGH 20.02.2002 9 Ob 26/02t
    nur T1
  • 8 Ob 6/04x
    Entscheidungstext OGH 26.02.2004 8 Ob 6/04x
    Auch; nur: Die von der Rechtsprechung entwickelten Grundsätze, unter welchen Voraussetzungen ein Ehegatte das Recht zur gesonderten Wohnungsnahme nach § 92 Abs 2 ABGB wegen Unzumutbarkeit des weiteren Zusammenlebens wegen Gewalttätigkeiten des anderen Teils in Anspruch nehmen kann, sind im allgemeinen auch die maßgeblichen Kriterien für die Beurteilung der Voraussetzungen von Verfügungen nach § 382b EO zumindest insoweit, als es sich um Ehegatten handelt. (T5)
  • 10 Ob 7/07p
    Entscheidungstext OGH 27.02.2007 10 Ob 7/07p
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 7 Ob 237/07i
    Entscheidungstext OGH 16.11.2007 7 Ob 237/07i
    Beis wie T2
  • 5 Ob 180/09w
    Entscheidungstext OGH 15.09.2009 5 Ob 180/09w
    Vgl; nur: Die Gründe für die Unzumutbarkeit eines weiteren Zusammenlebens nach § 382b EO sind verschuldensunabhängig. (T6) Beisatz: Es kommt auf die Auswirkungen des bescheinigten Verhaltens und nicht auf Unrechtsbewusstsein oder Absichten des Antragsgegners an. (T7)
    Beisatz: Die Beurteilung der Frage, ob ein bestimmtes Verhalten einer Person den an sie gerichteten Auftrag zum Verlassen der Wohnung gemäß § 382b EO rechtfertigt, hängt immer von den besonderen Umständen des Einzelfalls ab. Sie stellt damit grundsätzlich keine Rechtsfrage im Sinne des § 528 Abs 1 ZPO dar. (T8)
  • 1 Ob 156/10p
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 1 Ob 156/10p
    Auch; nur: Die Gründe für die Unzumutbarkeit eines weiteren Zusammenlebens nach § 382b EO sind verschuldensunabhängig. Objektiver Beurteilungsmaßstab sind die Umstände des Einzelfalls. (T9)
    Beis wie T2; Beis wie T8
  • 7 Ob 231/15v
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 7 Ob 231/15v
    nur T6
  • 7 Ob 185/16f
    Entscheidungstext OGH 09.11.2016 7 Ob 185/16f
    Auch; Beisatz: Auch Gründe nach § 382e EO sind verschuldensunabhängig. (T10)
  • 7 Ob 232/16t
    Entscheidungstext OGH 25.01.2017 7 Ob 232/16t
    Vgl; nur T6; nur T1; nur T9; Beis wie T10; Beis wie T7; Veröff: SZ 2017/3
  • 7 Ob 104/17w
    Entscheidungstext OGH 14.06.2017 7 Ob 104/17w
    Vgl
  • 7 Ob 134/17g
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 7 Ob 134/17g
    auch; nur T1; nur T6; nur T9; nur T10
  • 7 Ob 185/17g
    Entscheidungstext OGH 21.02.2018 7 Ob 185/17g
    Vgl; nur T1; nur T6; nur T9; Beis wie T10
  • 7 Ob 38/21w
    Entscheidungstext OGH 28.04.2021 7 Ob 38/21w
    nur T1; nur T6; nur T9; Beis wie T10

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1998:RS0110444

Im RIS seit

30.07.1998

Zuletzt aktualisiert am

28.06.2021

Dokumentnummer

JJR_19980630_OGH0002_0010OB00090_98M0000_001

Rechtssatz für 1Ob90/98m 3Ob21/99f 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0110446

Geschäftszahl

1Ob90/98m; 3Ob21/99f; 6Ob77/99p; 9Ob37/01h; 1Ob244/01s; 9Ob286/01a; 6Ob311/02g; 9Ob33/03y; 1Ob285/03y; 8Ob6/04x; 1Ob65/04x; 6Ob229/06d; 6Ob16/07g; 10Ob7/07p; 7Ob237/07i; 3Ob198/08a; 5Ob180/09w; 3Ob235/09v; 1Ob156/10p (1Ob157/10k); 7Ob102/11t; 7Ob14/12b; 7Ob195/12w; 7Ob127/13x; 7Ob150/15g; 7Ob231/15v; 7Ob233/15p; 7Ob82/16h; 7Ob157/16p; 7Ob232/16t; 7Ob7/17f; 7Ob34/17a; 7Ob104/17w; 7Ob134/17g; 7Ob151/17g; 7Ob178/17b; 7Ob185/17g; 7Ob128/18a; 7Ob87/20z; 7Ob38/21w

Entscheidungsdatum

30.06.1998

Norm

EO §382b
EO §382e Abs1

Rechtssatz

Maßgeblich für die Beurteilung der Unzumutbarkeit eines weiteren Zusammenlebens nach § 382b EO sind Ausmaß, Häufigkeit und Intensität der bereits - auch schon länger zurückliegenden - angedrohten oder gar verwirklichten Angriffe sowie bei - ernst gemeinten und als solche verstandenen - Drohungen die Wahrscheinlichkeit deren Ausführung. Je massiver das dem Antragsgegner zur Last fallende Verhalten auf die körperliche und seelische Integrität des Opfers eingewirkt hat, je schwerer die unmittelbaren Auswirkungen und die weiteren Beeinträchtigungen des Antragsgegners sind und je häufiger es zu solchen Vorfällen gekommen ist, desto eher wird unter den maßgeblichen Umständen des Einzelfalls von einer Unzumutbarkeit des weiteren Zusammenlebens auszugehen sein. Je leichtere Folgen das Verhalten des Antragsgegners gezeitigt hat, je länger es - ohne weitere "einschlägige" Vorkommnisse - zurückliegt und je mehr sich der Antragsgegner in der Folge bewährt hat, desto eher wird man dem betroffenen Ehegatten das weitere Zusammenleben zumuten können.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 90/98m
    Entscheidungstext OGH 30.06.1998 1 Ob 90/98m
    Veröff: SZ 71/118
  • 3 Ob 21/99f
    Entscheidungstext OGH 30.03.1999 3 Ob 21/99f
  • 6 Ob 77/99p
    Entscheidungstext OGH 10.06.1999 6 Ob 77/99p
    Vgl; Veröff: SZ 72/101
  • 9 Ob 37/01h
    Entscheidungstext OGH 11.04.2001 9 Ob 37/01h
    nur: Maßgeblich für die Beurteilung der Unzumutbarkeit eines weiteren Zusammenlebens nach § 382b EO sind Ausmaß, Häufigkeit und Intensität der bereits - auch schon länger zurückliegenden - angedrohten oder gar verwirklichten Angriffe sowie Drohungen. (T1)
  • 1 Ob 244/01s
    Entscheidungstext OGH 27.11.2001 1 Ob 244/01s
    Beisatz: Von Bedeutung ist ferner das Milieu, aber nicht iSd gesellschaftlichen Stellung der Eheleute, kommt doch Gewalt in der Familie in allen gesellschaftlichen Schichten vor, sondern in dem Sinn, unter welchen konkreten Lebensumständen die Eheleute miteinander leben. Dazu gehört auch die Persönlichkeit beider Ehegatten. In diesem Zusammenhang kann im Einzelfall, regelmäßig wohl nur bei bloß singulären Vorfällen, in einem gewissen Umfang der Provokation durch den Angegriffenen oder Bedrohten Bedeutung zukommen. (T2)
    Beisatz: In den Materialien zu § 382b EO wurde klargestellt, dass ein effektiver körperlicher Angriff oder die Drohung mit einem solchen die Ausweisung des Antragsgegners aus der Wohnung rechtfertigt und darüber auch ein sonstiges Verhalten ("Psychoterror") die Ausweisung ermöglichen soll, wenn es eine Schwere erreicht, die die strenge Maßnahme der einstweiligen Verfügung angemessen erscheinen lässt. (T3)
  • 9 Ob 286/01a
    Entscheidungstext OGH 23.01.2002 9 Ob 286/01a
    nur T1; Beis wie T3; Beisatz: Der "Psychoterror" ist, weil die Zumutbarkeitsfrage entscheidet, nicht nach objektiven, sondern nach subjektiven Kriterien zu beurteilen. Von Bedeutung ist daher nicht ein Verhalten, das der Durchschnittsmensch als "Psychoterror" empfände, sondern die Wirkung eines bestimmten Verhaltens gerade auf die Psyche des Antragstellers. Entscheidend sind dabei stets die Umstände des Einzelfalles. (T4)
  • 6 Ob 311/02g
    Entscheidungstext OGH 20.02.2003 6 Ob 311/02g
    Auch
  • 9 Ob 33/03y
    Entscheidungstext OGH 09.07.2003 9 Ob 33/03y
    Vgl auch; Beisatz: Jeder körperliche Angriff und jede ernsthafte und substantielle Drohung mit einem solchen entspricht dem Unzumutbarkeitserfordernis. Als Verfügungsgrund genügt bereits eine einmalige und ihrer Art nach nicht völlig unbedeutende tätliche Entgleisung, weil das persönliche Recht auf Wahrung der körperlichen Integrität absolut wirkt. (T5)
    Veröff: SZ 2003/83
  • 1 Ob 285/03y
    Entscheidungstext OGH 16.12.2003 1 Ob 285/03y
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T3; Beis wie T4; Beisatz: Die mit dem Gewaltschutzgesetz angestrebte "Entschärfung" der Voraussetzungen für die Erlassung einer einstweiligen Verfügung legt es nahe, bei der Prüfung der Voraussetzung der Zumutbarkeit des weiteren Zusammenlebens zugunsten der Opfer von Gewalttätigkeiten im Familienkreis einen großzügigeren Maßstab anzulegen. Hat der Antragsteller eine erhebliche psychische Beeinträchtigung glaubhaft gemacht, so kann diese Verhaltensweise als Indiz für die Unzumutbarkeit des weiteren Zusammenlebens sprechen. (T6)
    Beisatz: Die Frage, ob ein bestimmtes Verhalten einer Person den an sie gerichteten Auftrag zum Verlassen der Wohnung gemäß § 382b EO rechtfertigt, stellt grundsätzlich keine Rechtsfrage im Sinn des § 528 Abs 1 ZPO dar. (T7)
  • 8 Ob 6/04x
    Entscheidungstext OGH 26.02.2004 8 Ob 6/04x
    Auch; Beis wie T5
  • 1 Ob 65/04x
    Entscheidungstext OGH 02.06.2004 1 Ob 65/04x
    Beis wie T4 nur: Von Bedeutung ist nicht ein Verhalten, das der Durchschnittsmensch als "Psychoterror" empfände, sondern die Wirkung eines bestimmten Verhaltens gerade auf die Psyche des Antragstellers. (T8)
    Beisatz: Die Wegweisung darf in keinem Fall eine unangemessene Reaktion auf das Verhalten des Antragsgegners sein. (T9)
  • 6 Ob 229/06d
    Entscheidungstext OGH 12.10.2006 6 Ob 229/06d
    Auch; Beis ähnlich wie T3; Beis wie T7; Beisatz: Die mit einem Scheidungsverfahren üblicherweise verbundene nervliche Belastung ist hingegen noch keine erhebliche Beeinträchtigung der psychischen Gesundheit. (T10)
  • 6 Ob 16/07g
    Entscheidungstext OGH 16.03.2007 6 Ob 16/07g
    Beis ähnlich wie T3; Beis wie T8; Beis wie T9; Beis wie T10; Beisatz: Die Ausübung von „Psychoterror" rechtfertigt die Erlassung einer einstweiligen Verfügung nach § 382b Abs 1 EO nur dann, wenn dadurch die psychische Gesundheit des Antragstellers erheblich beeinträchtigt wird - sonst würde diese Ausnahmeregelung zu einer Routinemaßnahme in einem Großteil aller Scheidungsverfahren. (T11)
  • 10 Ob 7/07p
    Entscheidungstext OGH 27.02.2007 10 Ob 7/07p
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4; Beis wie T6 nur: Hat der Antragsteller eine erhebliche psychische Beeinträchtigung glaubhaft gemacht, so kann diese Verhaltensweise als Indiz für die Unzumutbarkeit des weiteren Zusammenlebens sprechen. (T12)
  • 7 Ob 237/07i
    Entscheidungstext OGH 16.11.2007 7 Ob 237/07i
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T11
  • 3 Ob 198/08a
    Entscheidungstext OGH 17.12.2008 3 Ob 198/08a
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T8
  • 5 Ob 180/09w
    Entscheidungstext OGH 15.09.2009 5 Ob 180/09w
    Vgl; Beis wie T7; Beisatz: Die Gründe für die Unzumutbarkeit des weiteren Zusammenlebens sind verschuldensunabhängig; es kommt auf die Auswirkungen des bescheinigten Verhaltens und nicht auf Unrechtsbewusstsein oder Absichten des Antragsgegners an. (T13)
  • 3 Ob 235/09v
    Entscheidungstext OGH 27.01.2010 3 Ob 235/09v
    Beis wie T2
  • 1 Ob 156/10p
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 1 Ob 156/10p
    nur: Maßgeblich für die Beurteilung der Unzumutbarkeit eines weiteren Zusammenlebens nach § 382b EO sind Ausmaß, Häufigkeit und Intensität der bereits - auch schon länger zurückliegenden - angedrohten oder gar verwirklichten Angriffe sowie bei - ernst gemeinten und als solche verstandenen - Drohungen die Wahrscheinlichkeit deren Ausführung. Je massiver das dem Antragsgegner zur Last fallende Verhalten auf die körperliche und seelische Integrität des Opfers eingewirkt hat, je schwerer die unmittelbaren Auswirkungen und die weiteren Beeinträchtigungen des Antragsgegners sind und je häufiger es zu solchen Vorfällen gekommen ist, desto eher wird unter den maßgeblichen Umständen des Einzelfalls von einer Unzumutbarkeit des weiteren Zusammenlebens auszugehen sein. (T14)
    Beis wie T4 nur: Von Bedeutung ist nicht ein Verhalten, das der Durchschnittsmensch als "Psychoterror" empfände, sondern die Wirkung eines bestimmten Verhaltens gerade auf die Psyche des Antragstellers. Entscheidend sind dabei stets die Umstände des Einzelfalles. (T15)
    Beis wie T7
  • 7 Ob 102/11t
    Entscheidungstext OGH 06.07.2011 7 Ob 102/11t
    Auch; Beisatz: Diese Kriterien sind auch für § 382e EO maßgeblich. (T16)
  • 7 Ob 14/12b
    Entscheidungstext OGH 27.02.2012 7 Ob 14/12b
    Vgl auch
  • 7 Ob 195/12w
    Entscheidungstext OGH 14.11.2012 7 Ob 195/12w
  • 7 Ob 127/13x
    Entscheidungstext OGH 03.07.2013 7 Ob 127/13x
  • 7 Ob 150/15g
    Entscheidungstext OGH 02.09.2015 7 Ob 150/15g
    Beis wie T5; Beis wie T7
  • 7 Ob 231/15v
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 7 Ob 231/15v
    Beis wie T8; Beis wie T15; Beis wie T4; Beis wie T6; Beis wie T16; Beisatz: Nach ständiger Rechtsprechung soll ein effektiver körperlicher Angriff oder die Drohung mit einem solchen die Ausweisung des Antragsgegners aus der oder ein Rückkehrverbot in die Wohnung rechtfertigen, darüber hinaus aber auch ein sonstiges Verhalten („Psychoterror“) derartige Maßnahmen ermöglichen, wenn es eine Schwere erreicht, die die strenge Maßnahme der einstweiligen Verfügung angemessen erscheinen lässt. (T17)
  • 7 Ob 233/15p
    Entscheidungstext OGH 16.03.2016 7 Ob 233/15p
    Beis wie T5
  • 7 Ob 82/16h
    Entscheidungstext OGH 25.05.2016 7 Ob 82/16h
    Vgl auch; Beis wie T5; Beisatz: Die Beurteilung, dass ein aggressives und gewalttätiges Verhalten des Antragsgegners gegenüber der Mutter auch die psychische Gesundheit eines Kleinkindes erheblich beeinträchtigt, entspricht der Lebenserfahrung; einen abweichenden Ausnahmefall hätte der Antragsgegner zu behaupten und zu beweisen. (T18)
  • 7 Ob 157/16p
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 157/16p
    nur: Maßgeblich für die Beurteilung der Unzumutbarkeit eines weiteren Zusammenlebens nach § 382b EO sind Ausmaß, Häufigkeit und Intensität der bereits - auch schon länger zurückliegenden - angedrohten oder gar verwirklichten Angriffe sowie bei - ernst gemeinten und als solche verstandenen - Drohungen die Wahrscheinlichkeit deren Ausführung. (T19)
    Beis ähnlich wie T5
    Beis wie T2 nur: In diesem Zusammenhang kann im Einzelfall, regelmäßig wohl nur bei bloß singulären Vorfällen, in einem gewissen Umfang der Provokation durch den Angegriffenen oder Bedrohten Bedeutung zukommen. (T20)
  • 7 Ob 232/16t
    Entscheidungstext OGH 25.01.2017 7 Ob 232/16t
    Beis wie T4; Beis wie T5; Beis wie T6; Beis wie T16; Beis wie T13; Veröff: SZ 2017/3
  • 7 Ob 7/17f
    Entscheidungstext OGH 29.03.2017 7 Ob 7/17f
    Beis wie T4; Beis wie T5; Beis wie T6; Beis wie T7; Beis wie T8; Beis wie T15; Beis wie T16
  • 7 Ob 34/17a
    Entscheidungstext OGH 17.05.2017 7 Ob 34/17a
    Auch; Beisatz: Hier: Bis zu rund 100 (grundlose) Anrufe in der Nacht / in den frühen Morgenstunden gehen weit über die bei einem Scheidungsverfahren üblicherweise eintretenden Beeinträchtigungen und nervlichen Belastungen hinaus. (T21)
    Beis wie T4; Beis wie T8; Beis wie T15; Beis wie T16
  • 7 Ob 104/17w
    Entscheidungstext OGH 14.06.2017 7 Ob 104/17w
    Auch; Beisatz: Ein körperlicher Angriff iSd § 382b EO ist jede gezielte Beeinträchtigung der körperlichen Unversehrtheit des Antragstellers. (T22)
    Beisatz: Hier: Heimliches Verabreichen einer zermahlenen Tablette (Psychopharmakon) in den für den Antragsteller bestimmten Kaffee. (T23)
  • 7 Ob 134/17g
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 7 Ob 134/17g
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T8; Beis wie T15; Beis wie T16
  • 7 Ob 151/17g
    Entscheidungstext OGH 18.10.2017 7 Ob 151/17g
    Vgl; Beis wie T4; Beis wie T6; Beis wie T8; Beis wie T15; Beisatz: Das vom Antragsgegner zu verantwortende Überwachen und Ausspionieren der Telefonkontakte der Antragstellerin und seine „Beweismittelbeschaffungen“(hier: als Tonaufnahmegerät verwendetes, verstecktes Mobiltelefon in der Ehewohnung, Entnehmen von Haaren von der Haarbürste für einen Suchtmitteltest) stellen schwerwiegende Vertrauensbrüche und unerträgliche Eingriffe in die Privatsphäre eines Ehegatten dar, die auch im Rahmen eines anhängigen Scheidungsverfahrens keinesfalls zu tolerieren sind. (T24)
  • 7 Ob 178/17b
    Entscheidungstext OGH 29.11.2017 7 Ob 178/17b
    Auch; Beis wie T5
  • 7 Ob 185/17g
    Entscheidungstext OGH 21.02.2018 7 Ob 185/17g
    Auch; Beis wie T5; Beis wie T16; Beis wie T17; Beisatz: Die Erlassung einer einstweiligen Verfügung nach § 382e EO zwischen Bewohnern eines psychosozialen Betreuungszentrums, das beide Parteien jeweils aufgrund zivilrechtlicher Vereinbarung mit dem Heimträger stationär beherbergt, ist zulässig, auch wenn dies beim Antragsgegner in Befolgung einer Weisung im Zusammenhang mit einer nach § 45 StGB erfolgten Nachsicht einer vorbeugenden Maßnahme nach § 21 Abs 1 StGB geschieht, sich in einer derartigen nicht ausdrücklich näher bezeichneten Einrichtung aufzuhalten. (T25)
  • 7 Ob 128/18a
    Entscheidungstext OGH 04.07.2018 7 Ob 128/18a
    Auch
  • 7 Ob 87/20z
    Entscheidungstext OGH 24.06.2020 7 Ob 87/20z
    Beisatz: Der Entzug der persönlichen Freiheit durch das Einsperren einer Person über einen Zeitraum von zumindest zehn Minuten ist eine massive und nicht tolerierbare Verletzung der persönlichen Integrität, die tatbestandsmäßig nach §§ 382b Abs 1, 382e Abs 1 EO ist. (T26)
  • 7 Ob 38/21w
    Entscheidungstext OGH 28.04.2021 7 Ob 38/21w
    nur T19; Beis wie T16; Beis wie T8

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1998:RS0110446

Im RIS seit

30.07.1998

Zuletzt aktualisiert am

28.06.2021

Dokumentnummer

JJR_19980630_OGH0002_0010OB00090_98M0000_003

Rechtssatz für 6Ob77/99p 1Ob124/00t 7O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0112179

Geschäftszahl

6Ob77/99p; 1Ob124/00t; 7Ob231/15v; 7Ob232/16t; 7Ob134/17g; 7Ob185/17g; 7Ob38/21w

Entscheidungsdatum

10.06.1999

Norm

EO §382b Abs2

Rechtssatz

Bei Verfügungen nach § 382b Abs 2 EO ist eine Interessenabwägung zwingend vorzunehmen, weil ein "Aufenthaltsverbot" im Einzelfall zu einer Beeinträchtigung der maßgeblichen - materiellen - Interessen des Antragsgegners an der Durchführung seiner Berufs- oder Arbeitstätigkeit bzw der Gestaltung seiner persönlichen Verhältnisse führen kann. Ist dies der Fall, so hat die einstweilige Verfügung zu unterbleiben. Der Sicherungsantrag nach § 382b Abs 2 EO ist abzuweisen, wenn die Interessenabwägung zu Gunsten des Antragsgegners ausgeht, das heißt, wenn schwerwiegende Interessen des Antragsgegners entgegenstehen.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 77/99p
    Entscheidungstext OGH 10.06.1999 6 Ob 77/99p
    Veröff: SZ 72/101
  • 1 Ob 124/00t
    Entscheidungstext OGH 25.05.2000 1 Ob 124/00t
    nur: Bei Verfügungen nach § 382b Abs 2 EO ist eine Interessenabwägung zwingend vorzunehmen. (T1)
  • 7 Ob 231/15v
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 7 Ob 231/15v
    Beisatz: nunmehr § 382e EO. (T2)
  • 7 Ob 232/16t
    Entscheidungstext OGH 25.01.2017 7 Ob 232/16t
    Auch; Beis wie T2; Veröff: SZ 2017/3
  • 7 Ob 134/17g
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 7 Ob 134/17g
    auch; Beis wie T2
  • 7 Ob 185/17g
    Entscheidungstext OGH 21.02.2018 7 Ob 185/17g
    Auch; Beis wie T2; Beisatz: Die Erlassung einer einstweiligen Verfügung nach § 382e EO zwischen Bewohnern eines psychosozialen Betreuungszentrums, das beide Parteien jeweils aufgrund zivilrechtlicher Vereinbarung mit dem Heimträger stationär beherbergt, ist zulässig, auch wenn dies beim Antragsgegner in Befolgung einer Weisung im Zusammenhang mit einer nach § 45 StGB erfolgten Nachsicht einer vorbeugenden Maßnahme nach § 21 Abs 1 StGB geschieht, sich in einer derartigen nicht ausdrücklich näher bezeichneten Einrichtung aufzuhalten. (T3)
  • 7 Ob 38/21w
    Entscheidungstext OGH 28.04.2021 7 Ob 38/21w
    Auch; Beis wie T2

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1999:RS0112179

Im RIS seit

10.07.1999

Zuletzt aktualisiert am

28.06.2021

Dokumentnummer

JJR_19990610_OGH0002_0060OB00077_99P0000_003

Rechtssatz für 1Ob124/00t 10Ob426/01x...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0113699

Geschäftszahl

1Ob124/00t; 10Ob426/01x; 5Ob131/06k; 1Ob238/08v; 7Ob232/16t; 7Ob134/17g; 7Ob185/17g; 7Ob38/21w

Entscheidungsdatum

25.05.2000

Norm

EO §354 ff IA
EO §354 ff IB4
EO §382b Abs1
EO §382b Abs2
EO §382c
EO §382d

Rechtssatz

Die Abs 1 und 2 des § 382b unterscheiden sich dadurch, dass das Verfahren und der Vollzug, die durch die §§ 382c, 382d EO geregelt werden, nur auf einstweilige Verfügungen nach § 382b Abs 1 EO anzuwenden sind, während einstweilige Verfügungen nach § 382b Abs 2 EO weiter nach den §§ 354 ff EO anzuordnen und zu vollziehen sind und bei Verfügungen nach § 382b Abs 2 EO eine Abwägung der Interessen der Streitparteien zwingend vorzunehmen ist, während in § 382b Abs 1 EO eine solche Interessenabwägung nicht vorgesehen ist.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 124/00t
    Entscheidungstext OGH 25.05.2000 1 Ob 124/00t
  • 10 Ob 426/01x
    Entscheidungstext OGH 16.04.2002 10 Ob 426/01x
    Auch; nur: Die Abs 1 und 2 des § 382b unterscheiden sich dadurch, dass bei Verfügungen nach § 382b Abs 2 EO eine Abwägung der Interessen der Streitparteien zwingend vorzunehmen ist, während in § 382b Abs 1 EO eine solche Interessenabwägung nicht vorgesehen ist. (T1)
  • 5 Ob 131/06k
    Entscheidungstext OGH 27.06.2006 5 Ob 131/06k
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 238/08v
    Entscheidungstext OGH 16.12.2008 1 Ob 238/08v
    Auch; nur T1; Beisatz: Die Frage, ob die Erlassung einer einstweiligen Verfügung nach § 382b EO schwerwiegenden Interessen des Antragsgegners zuwiderläuft, ist grundsätzlich nach den Umständen des Einzelfalls zu beantworten und stellt daher in der Regel keine erhebliche Rechtsfrage dar. (T2)
  • 7 Ob 232/16t
    Entscheidungstext OGH 25.01.2017 7 Ob 232/16t
    Vgl; nur ähnlich T1; Veröff: SZ 2017/3
  • 7 Ob 134/17g
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 7 Ob 134/17g
    Vgl; nur T1
  • 7 Ob 185/17g
    Entscheidungstext OGH 21.02.2018 7 Ob 185/17g
    Auch; nur T1; Beisatz: Die Erlassung einer einstweiligen Verfügung nach § 382e EO zwischen Bewohnern eines psychosozialen Betreuungszentrums, das beide Parteien jeweils aufgrund zivilrechtlicher Vereinbarung mit dem Heimträger stationär beherbergt, ist zulässig, auch wenn dies beim Antragsgegner in Befolgung einer Weisung im Zusammenhang mit einer nach § 45 StGB erfolgten Nachsicht einer vorbeugenden Maßnahme nach § 21 Abs 1 StGB geschieht, sich in einer derartigen nicht ausdrücklich näher bezeichneten Einrichtung aufzuhalten. (T3)
  • 7 Ob 38/21w
    Entscheidungstext OGH 28.04.2021 7 Ob 38/21w
    Auch; nur T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2000:RS0113699

Im RIS seit

24.06.2000

Zuletzt aktualisiert am

28.06.2021

Dokumentnummer

JJR_20000525_OGH0002_0010OB00124_00T0000_001

Rechtssatz für 6Ob229/06d 6Ob16/07g 10...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0121302

Geschäftszahl

6Ob229/06d; 6Ob16/07g; 10Ob7/07p; 7Ob237/07i; 1Ob156/10p (1Ob157/10k); 7Ob102/11t; 7Ob34/17a; 7Ob134/17g; 7Ob151/17g; 8Ob111/18h; 7Ob38/21w

Entscheidungsdatum

12.10.2006

Norm

EO §382b Abs1
EO §382e Abs1

Rechtssatz

Die mit einem Scheidungsverfahren üblicherweise verbundene nervliche Belastung ist noch keine erhebliche Beeinträchtigung der psychischen Gesundheit. Die Wegweisung darf in keinem Fall eine unangemessene Reaktion auf das Verhalten des Antragsgegners sein. Die subjektive Auslegung des Begriffs „Psychoterror" kann nicht so weit gehen, dass jegliches Verhalten, das nicht den normalen Umgangsformen entspricht, aus einer subjektiven Sichtweise heraus die Unzumutbarkeit des Zusammenlebens begründen könnte.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 229/06d
    Entscheidungstext OGH 12.10.2006 6 Ob 229/06d
  • 6 Ob 16/07g
    Entscheidungstext OGH 16.03.2007 6 Ob 16/07g
    Auch; Beisatz: Die Ausübung von „Psychoterror" rechtfertigt die Erlassung einer einstweiligen Verfügung nach § 382b Abs 1 EO nur dann, wenn dadurch die psychische Gesundheit des Antragstellers erheblich beeinträchtigt wird - sonst würde diese Ausnahmeregelung zu einer Routinemaßnahme in einem Großteil aller Scheidungsverfahren. (T1)
  • 10 Ob 7/07p
    Entscheidungstext OGH 27.02.2007 10 Ob 7/07p
    Beisatz: Im vorliegenden Fall hat sich die Antragstellerin keineswegs nur auf die mit einem Scheidungsverfahren üblicherweise verbundene nervliche Belastung, sondern auf das auch zuletzt gezeigte gewalttätige Verhalten des Antragsgegners berufen. Sollten sämtliche Behauptungen ihres Sicherungsantrags tatsächlich zutreffen, liegt daher nach den dargestellten Grundsätzen (zumindest) „Psychoterror" vor, der die Unzumutbarkeit des weiteren Zusammenlebens bewirkt. (T2)
  • 7 Ob 237/07i
    Entscheidungstext OGH 16.11.2007 7 Ob 237/07i
    Beis wie T1
  • 1 Ob 156/10p
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 1 Ob 156/10p
    nur: Die subjektive Auslegung des Begriffs „Psychoterror" kann nicht so weit gehen, dass jegliches Verhalten, das nicht den normalen Umgangsformen entspricht, aus einer subjektiven Sichtweise heraus die Unzumutbarkeit des Zusammenlebens begründen könnte. (T3)
  • 7 Ob 102/11t
    Entscheidungstext OGH 06.07.2011 7 Ob 102/11t
    Auch; nur T3
  • 7 Ob 34/17a
    Entscheidungstext OGH 17.05.2017 7 Ob 34/17a
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Hier: Bis zu rund 150 (grundlose) Anrufe in der Nacht / in den frühen Morgenstunden gehen weit über die bei einem Scheidungsverfahren üblicherweise eintretenden Beeinträchtigungen und nervlichen Belastungen hinaus. (T4)
  • 7 Ob 134/17g
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 7 Ob 134/17g
    Vgl; Beis wie T1
  • 7 Ob 151/17g
    Entscheidungstext OGH 18.10.2017 7 Ob 151/17g
    Vgl aber; Beisatz: Das vom Antragsgegner zu verantwortende Überwachen und Ausspionieren der Telefonkontakte der Antragstellerin und seine „Beweismittelbeschaffungen“(hier: als Tonaufnahmegerät verwendetes, verstecktes Mobiltelefon in der Ehewohnung, Entnehmen von Haaren von der Haarbürste für einen Suchtmitteltest) stellen schwerwiegende Vertrauensbrüche und unerträgliche Eingriffe in die Privatsphäre eines Ehegatten dar, die auch im Rahmen eines anhängigen Scheidungsverfahrens keinesfalls zu tolerieren sind. (T5)
  • 8 Ob 111/18h
    Entscheidungstext OGH 24.09.2018 8 Ob 111/18h
    Auch; nur T3
  • 7 Ob 38/21w
    Entscheidungstext OGH 28.04.2021 7 Ob 38/21w
    Auch; Beis ähnlich wie T2

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2006:RS0121302

Im RIS seit

11.11.2006

Zuletzt aktualisiert am

28.06.2021

Dokumentnummer

JJR_20061012_OGH0002_0060OB00229_06D0000_001

Rechtssatz für 6Ob103/07a 4Ob150/08z 1...

Gericht

OGH, AUSL EGMR

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0122148

Geschäftszahl

6Ob103/07a; 4Ob150/08z; 11Os144/07x; 15Os175/08m; 15Os32/09h; 15Os5/09p; 15Os6/09k; 6Ob71/10z; 6Ob73/10v; Bsw43546/02; 4Ob3/11m; 15Os98/10s; 15Os122/10w; 4Ob120/11t; 15Os121/11z; 15Os116/11i; 4Ob117/11a; 4Ob200/11g; Bsw26713/05; 6Ob21/13a; 15Os11/13a (15Os12/13y); 4Ob216/13p; 4Ob124/13h; 4Ob261/14g; 15Os28/15d; 15Os53/15f (15Os54/15b); 6Ob209/16b; 7Ob134/17g; 4Ob69/18b; 6Ob110/18x; 6Ob112/18s; 6Ob83/19b; 6Ob176/19d; 6Ob206/19s; 6Ob212/20z

Entscheidungsdatum

25.05.2007

Norm

ABGB §16
MedienG §7
MRK Art8 IV3e
UrhG §78

Rechtssatz

Der höchstpersönliche Lebensbereich stellt den Kernbereich der geschützten Privatsphäre dar und ist daher einer den Eingriff rechtfertigenden Interessenabwägung regelmäßig nicht zugänglich. Dieser höchstpersönliche Kernbereich ist nicht immer eindeutig abgrenzbar, es ist aber davon auszugehen, dass jedenfalls die Gesundheit, das Sexualleben und das Leben in und mit der Familie dazu gehören.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 103/07a
    Entscheidungstext OGH 25.05.2007 6 Ob 103/07a
  • 4 Ob 150/08z
    Entscheidungstext OGH 23.09.2008 4 Ob 150/08z
    Auch; Beisatz: Als Kernbereich der durch das Grundrecht auf Achtung des Privat- und Familienlebens (Art 8 EMRK) geschützten Privatsphäre genießt der höchstpersönliche Lebensbereich besonderen Schutz vor medialer Preisgabe. Dazu zählen unter anderem das Sexualverhalten eines Menschen und sein Leben in und mit der Familie. (T1)
  • 11 Os 144/07x
    Entscheidungstext OGH 16.12.2008 11 Os 144/07x
    Auch; Beisatz: Der Begriff des höchstpersönlichen Lebensbereiches soll sich nach dem Willen des Gesetzgebers mit dem des Privat- und Familienlebens im Sinne von Art 8 MRK decken, wobei der EGMR den Begriff des Privat- und Familienlebens sehr weit versteht. Wenngleich die genannte Bestimmung nicht das gesamte private Leben eines Menschen schützt, umfasst der höchstpersönliche Lebensbereich aber insbesondere jene Angelegenheiten, deren Kenntnisnahme durch Außenstehende die persönliche Integrität im besonderen Maß berührt; dazu gehören vor allem das Leben in der Familie, die Gesundheitssphäre und das Sexualleben, aber auch Kontakte mit engsten Vertrauten. (T2); Beisatz: Hier: Verlust des ungeborenen Kindes. (T3)
  • 15 Os 175/08m
    Entscheidungstext OGH 21.01.2009 15 Os 175/08m
    Auch; Beisatz: Dem höchstpersönlichen Lebensbereich sind nicht nur im häuslichen Bereich zu Tage tretende Umstände und sich dort zutragende Ereignisse zuzurechnen; Er umfasst vielmehr auch Gegebenheiten der sogenannten „Privatöffentlichkeit", das heißt privates Handeln in öffentlichen Räumen, das aber doch in abgegrenzten Bereichen stattfindet, die eine gewisse Vertraulichkeit vermitteln und die bei objektiver Betrachtung nicht für die Anteilnahme einer unbegrenzten Öffentlichkeit bestimmt sind. Auch in der räumlichen Öffentlichkeit besteht diesfalls ein Anspruch auf Respektierung der Privatsphäre. (T4); Beisatz: Zudem verlieren Tatsachen des höchstpersönlichen Lebensbereiches diesen Charakter nicht allein dadurch, dass sie zum Gegenstand eines behördlichen oder gerichtlichen Verfahrens werden oder in einem solchen erörtert werden. (T5)
  • 15 Os 32/09h
    Entscheidungstext OGH 19.08.2009 15 Os 32/09h
    Vgl; Beis wie T4; Beisatz: Gegebenheiten der bezeichneten „Privatöffentlichkeit" werden in zweierlei Hinsicht dann nicht vom Schutzbereich des § 7 Abs 1 MedienG erfasst: Zum einen, in Anbetracht eines vom Betroffenen selbst - als Ausdruck seines Selbstbestimmungsrechts über das der Umwelt eröffnete Persönlichkeitsbild solchermaßen explizit - an die mediale Öffentlichkeit adressierten Verhaltens. Zum anderen im Fall einer nicht zur Bloßstellung geeigneten, nämlich das Privatleben durch die Art und Weise der Erörterung oder Darstellung nicht entfremdenden, auf die schlichte Informationsweitergabe beschränkten distanzierten Berichterstattung. (T6)
  • 15 Os 5/09p
    Entscheidungstext OGH 19.08.2009 15 Os 5/09p
    Auch; Beis wie T2; Beisatz: Die konkrete Gestaltung der Beziehung von Ehegatten zueinander ist ebenso wie deren - mitunter konfliktbeladene - Kommunikation im häuslichen Bereich dem engsten Kernbereich der Privatsphäre zuzuordnen. (T7)
  • 15 Os 6/09k
    Entscheidungstext OGH 19.08.2009 15 Os 6/09k
    Vgl
  • 6 Ob 71/10z
    Entscheidungstext OGH 24.06.2010 6 Ob 71/10z
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 73/10v
    Entscheidungstext OGH 01.09.2010 6 Ob 73/10v
    Vgl auch; Beis wie T1
  • Bsw 43546/02
    Entscheidungstext AUSL EGMR 22.01.2008 Bsw 43546/02
    Vgl; Beisatz: Das Konzept des Privatlebens iSv Art 8 MRK umfasst unter anderem das Recht, Beziehungen zu anderen Personen zu entwickeln. Es umfasst auch die sexuelle Orientierung und das Sexualleben sowie die Entscheidung darüber, Kinder zu haben oder nicht. (E.B. gegen Frankreich) (T8); Veröff: NL 2008,10
  • 4 Ob 3/11m
    Entscheidungstext OGH 12.04.2011 4 Ob 3/11m
    Vgl; Beisatz: Hier: § 77 UrhG; siehe dazu RS0126873. (T9); Veröff: SZ 2011/47
  • 15 Os 98/10s
    Entscheidungstext OGH 16.03.2011 15 Os 98/10s
    Vgl auch; Beisatz: Tritt ein Mensch im Bereich des öffentlichen Lebens, also dem öffentlichen Handeln in gemeinschaftswichtigen Angelegenheiten, in Erscheinung, so darf nach § 7 Abs 2 Z 2 MedienG wahrheitsgetreu auch über Angelegenheiten seines höchstpersönlichen Lebensbereiches berichtet werden, allerdings nur soweit, als ein Zusammenhang mit dem öffentlichen Leben besteht, und nur in einem Umfang und einer Intensität, die notwendig ist, um die auf den öffentlichen Bereich bezogenen Informationsinteressen sachgerecht zu befriedigen. (T10)
  • 15 Os 122/10w
    Entscheidungstext OGH 04.05.2011 15 Os 122/10w
    Vgl auch; Beis wie T10; Beisatz: Die Erörterung von Umständen aus dem Privat- und Familienleben von Tatopfern ist bei einer Berichterstattung, die (auch) das Verhalten der involvierten Behörden und den Zustand der Gesellschaft diskutiert, zulässig, soweit diese mit der Tatbegehung untrennbar verbunden sind. Nicht erforderlich ist die Preisgabe der Identität des in seinem höchstpersönlichen Lebensbereich betroffenen Opfers durch Nennung des Vornamens, des abgekürzten Nachnamens sowie der Wohnadresse. (T11)
  • 4 Ob 120/11t
    Entscheidungstext OGH 09.08.2011 4 Ob 120/11t
    Vgl auch; Beisatz: Hier wurden Aussagen über die sexuelle Orientierung und ein angeblich ehewidriges Verhältnis eines Politikers untersagt, nicht jedoch Berichte über den Ablauf des Abends vor seinem tödlichen Unfall. (T12)
  • 15 Os 121/11z
    Entscheidungstext OGH 21.09.2011 15 Os 121/11z
    Auch; Beis wie T10; Beis ähnlich wie T11
  • 15 Os 116/11i
    Entscheidungstext OGH 21.09.2011 15 Os 116/11i
    Auch; Beis wie T7; Beisatz: Ein Bericht über einen durch eine bevorstehende Trennung motivierten Mordanschlag eines Ehegatten gegen den anderen in der Ehewohnung vor den Augen der gemeinsamen Kinder betrifft den höchstpersönlichen Lebensbereich. (T13)
  • 4 Ob 117/11a
    Entscheidungstext OGH 20.09.2011 4 Ob 117/11a
    Vgl auch; Beis wie T12; Beisatz: Eine Veröffentlichung über eine schwere Erkrankung eines Staatsoberhauptes, die zu einer öffentlichen Debatte beiträgt, inwieweit die Staatsbürger von einer solchen zu informieren sind (vgl EGMR 58148/00 Plon gegen Frankreich), ist nicht mit einem primär die Sensationslust befriedigenden Bericht über die sexuelle Orientierung eines Politikers vergleichbar. (T14)
  • 4 Ob 200/11g
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 4 Ob 200/11g
    Vgl auch
  • Bsw 26713/05
    Entscheidungstext AUSL EGMR 28.05.2009 Bsw 26713/05
    Beis wie T8 nur: Das Konzept des Privatlebens iSv Art 8 MRK umfasst unter anderem das Recht, Beziehungen zu anderen Personen zu entwickeln. (T15)
    Veröff: NL 2009,146
  • 6 Ob 21/13a
    Entscheidungstext OGH 08.05.2013 6 Ob 21/13a
    nur: Der höchstpersönliche Lebensbereich stellt den Kernbereich der geschützten Privatsphäre dar, wozu jedenfalls die Gesundheit (der Gesundheitszustand), das Sexualleben und das Leben in und mit der Familie gehören. (T16)
  • 15 Os 11/13a
    Entscheidungstext OGH 13.11.2014 15 Os 11/13a
    Auch; Beisatz: Die Behauptung, eine Person gehe der Prostitution nach, betrifft nicht ausschließlich deren Berufs-, sondern auch ihr Sexualleben und damit - unabhängig von einer allfälligen gleichzeitigen Erörterung von Details aus der Sexualpraxis - deren höchstpersönlichen Lebensbereich iSd § 7 Abs 1 MedienG. (T17)
  • 4 Ob 216/13p
    Entscheidungstext OGH 20.01.2014 4 Ob 216/13p
    Auch; Beisatz: Es ist im Einzelfall nicht ausgeschlossen, dass auch eine Darstellung von Wohnverhältnissen wegen des dadurch möglichen Rückschlusses auf die Persönlichkeit des Bewohners diesen Kernbereich berührt. Das trifft aber nicht zu, wenn eine Zeitung ohne Abbildung des Wohnungsinneren oder einer privaten Szene und in nicht reißerischer Weise ‑ also nicht bloßstellend iSv § 7 Abs 1 MedienG ‑ über Tatsachen berichtet, deren Richtigkeit nicht bestritten ist. (T18)
  • 4 Ob 124/13h
    Entscheidungstext OGH 17.02.2014 4 Ob 124/13h
    Beis wie T18
  • 4 Ob 261/14g
    Entscheidungstext OGH 17.02.2015 4 Ob 261/14g
    Vgl auch; Beisatz: Die Veröffentlichung des Lichtbilds einer erkennbar schwer kranken Person berührt deren höchstpersönlichen Lebensbereich. (T19)
  • 15 Os 28/15d
    Entscheidungstext OGH 25.03.2015 15 Os 28/15d
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T13; Beisatz: Durch Berichte, wonach der Kindesvater die Kindesmutter vor den Augen der gemeinsamen (minderjährigen, im Kindergartenalter befindlichen) Tochter tötete, wird (auch) der höchstpersönliche Lebensbereich Letzterer erörtert. (T20)
  • 15 Os 53/15f
    Entscheidungstext OGH 29.04.2015 15 Os 53/15f
    Vgl; Beis ähnlich wie T2
  • 6 Ob 209/16b
    Entscheidungstext OGH 22.12.2016 6 Ob 209/16b
    Beis wie T11; Beisatz: Hier: Im inkriminierten Artikel war die Rede davon, dass der Sohn des Klägers in die Drogenszene abgedriftet war und an einer Drogen-Party teilgenommen hatte. Diese Umstände gehören zum höchstpersönlichen Lebensbereich, sodass die Veröffentlichung eines Lichtbildes des Sohnes sowie die Preisgabe von Informationen zu seiner Identität unzulässig war. (T21)
  • 7 Ob 134/17g
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 7 Ob 134/17g
    Vgl nur T16
  • 4 Ob 69/18b
    Entscheidungstext OGH 23.08.2018 4 Ob 69/18b
    Beis wie T8
  • 6 Ob 110/18x
    Entscheidungstext OGH 31.08.2018 6 Ob 110/18x
    Beis wie T4; Beis wie T5; Beis wie T18; Beisatz: Hier: Nicht reißerische Berichterstattung über den Erwerb von Luxusimmobilien durch einen der reichsten Fondsmanager in Großbritannien und die darauf folgenden Rechtsstreitigkeiten mit der Immobilienmaklerin zulässig. (T22)
  • 6 Ob 112/18s
    Entscheidungstext OGH 31.08.2018 6 Ob 112/18s
    Auch; nur: Der höchstpersönliche Lebensbereich stellt den Kernbereich der geschützten Privatsphäre dar und ist daher einer den Eingriff rechtfertigenden Interessenabwägung regelmäßig nicht zugänglich. (T23)
    Beisatz: Die Frage, ob der durch § 16 ABGB geschützte Kernbereich verletzt wurde, hängt von den besonderen Umständen des Einzelfalls ab und begründet daher im Allgemeinen keine erhebliche Rechtsfrage. (T24)
  • 6 Ob 83/19b
    Entscheidungstext OGH 23.05.2019 6 Ob 83/19b
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T5; Beis wie T18
  • 6 Ob 176/19d
    Entscheidungstext OGH 25.03.2020 6 Ob 176/19d
    Beisatz: Liegt ein Eingriff in die Privatsphäre vor, führt ein im Kern wahrer Begleittext daher noch nicht notwendiger Weise zum Überwiegen des Veröffentlichungsinteresses des Mediums. (T25); Beis wie T24
  • 6 Ob 206/19s
    Entscheidungstext OGH 20.05.2020 6 Ob 206/19s
    Beis wie T4
  • 6 Ob 212/20z
    Entscheidungstext OGH 18.02.2021 6 Ob 212/20z
    Beis wie T25

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2007:RS0122148

Im RIS seit

24.06.2007

Zuletzt aktualisiert am

26.04.2021

Dokumentnummer

JJR_20070525_OGH0002_0060OB00103_07A0000_001

Rechtssatz für 7Ob201/11a 7Ob127/13x 7...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0127363

Geschäftszahl

7Ob201/11a; 7Ob127/13x; 7Ob17/15y; 7Ob150/15g; 7Ob231/15v; 7Ob232/16t; 7Ob134/17g; 7Ob185/17g; 7Ob190/18v; 7Ob87/20z; 7Ob38/21w

Entscheidungsdatum

30.11.2011

Norm

EO §382b
EO §382e

Rechtssatz

Bei Gewalt in der Wohnung steht es dem Gefährdeten frei, ob er den Gewaltschutz nach § 382b EO (mit Nachweis des dringenden Wohnbedürfnisses) oder nach § 382e EO (mit Interessenabwägung) geltend machen will.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 201/11a
    Entscheidungstext OGH 30.11.2011 7 Ob 201/11a
    Veröff: SZ 2011/141
  • 7 Ob 127/13x
    Entscheidungstext OGH 03.07.2013 7 Ob 127/13x
    Vgl auch; Beisatz: Anders als nach § 382e EO bedarf es einer Interessenabwägung bei einer einstweiligen Verfügung nach § 382b EO nicht. (T1)
  • 7 Ob 17/15y
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 7 Ob 17/15y
  • 7 Ob 150/15g
    Entscheidungstext OGH 02.09.2015 7 Ob 150/15g
    Auch; Beis wie T1
  • 7 Ob 231/15v
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 7 Ob 231/15v
    Beis wie T1
  • 7 Ob 232/16t
    Entscheidungstext OGH 25.01.2017 7 Ob 232/16t
    Vgl; Beis ähnlich wie T1; Veröff: SZ 2017/3
  • 7 Ob 134/17g
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 7 Ob 134/17g
    Auch; Beis wie T1
  • 7 Ob 185/17g
    Entscheidungstext OGH 21.02.2018 7 Ob 185/17g
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Die Erlassung einer einstweiligen Verfügung nach § 382e EO zwischen Bewohnern eines psychosozialen Betreuungszentrums, das beide Parteien jeweils aufgrund zivilrechtlicher Vereinbarung mit dem Heimträger stationär beherbergt, ist zulässig, auch wenn dies beim Antragsgegner in Befolgung einer Weisung im Zusammenhang mit einer nach § 45 StGB erfolgten Nachsicht einer vorbeugenden Maßnahme nach § 21 Abs 1 StGB geschieht, sich in einer derartigen nicht ausdrücklich näher bezeichneten Einrichtung aufzuhalten. (T2)
  • 7 Ob 190/18v
    Entscheidungstext OGH 21.11.2018 7 Ob 190/18v
    Veröff: SZ 2018/96
  • 7 Ob 87/20z
    Entscheidungstext OGH 24.06.2020 7 Ob 87/20z
  • 7 Ob 38/21w
    Entscheidungstext OGH 28.04.2021 7 Ob 38/21w
    Auch; Beis ähnlich wie T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2011:RS0127363

Im RIS seit

20.01.2012

Zuletzt aktualisiert am

28.06.2021

Dokumentnummer

JJR_20111130_OGH0002_0070OB00201_11A0000_001

Rechtssatz für 7Ob134/17g

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0131748

Geschäftszahl

7Ob134/17g

Entscheidungsdatum

21.09.2017

Norm

ABGB §275
EO §382e

Rechtssatz

Der durch die Einholung einer pflegschaftsbehördlichen Genehmigung bedingten Verfahrensverzögerung würde das Gebot der besonders dringlichen Behandlung von derartigen Sicherungsanträgen geradezu widersprechen. Anträge nach § 382e EO bedürfen daher nicht der pflegschaftsbehördlichen Genehmigung.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 134/17g
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 7 Ob 134/17g

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2017:RS0131748

Im RIS seit

04.01.2018

Zuletzt aktualisiert am

04.01.2018

Dokumentnummer

JJR_20170921_OGH0002_0070OB00134_17G0000_001

Rechtssatz für 7Ob134/17g

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0131749

Geschäftszahl

7Ob134/17g

Entscheidungsdatum

21.09.2017

Norm

ABGB §275
EO §382e

Rechtssatz

Das Verfahren zur Erlassung einer einstweiligen Verfügung nach § 382e EO ist nicht vertretungsfeindlich.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 134/17g
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 7 Ob 134/17g

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2017:RS0131749

Im RIS seit

04.01.2018

Zuletzt aktualisiert am

04.01.2018

Dokumentnummer

JJR_20170921_OGH0002_0070OB00134_17G0000_002