Rechtssatz für 5Os1270/56 2Ob361/57 2O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht, Strafrecht

Rechtssatznummer

RS0029878

Geschäftszahl

5Os1270/56; 2Ob361/57; 2Ob301/57; 2Ob447/57; 2Ob425/57; 2Ob389/57; 2Ob492/58; 2Ob402/59; 2Ob604/55; 2Ob639/56; 2Ob354/51; 2Ob34/61; 2Ob216/61; 2Ob323/61; 2Ob67/63; 11Os10/63; 2Ob221/64; 2Ob3/65; 2Ob154/60; 2Ob270/65; 11Os25/66; 11Os107/66; 2Ob26/68; 2Ob16/69; 2Ob28/70; 2Ob250/70; 2Ob201/70; 11Os50/71; 8Ob110/72; 2Ob200/71; 8Ob130/74; 8Ob230/74; 2Ob233/75; 2Ob255/76; 8Ob138/77; 8Ob175/79; 2Ob172/81; 8Ob9/83; 2Ob138/09x; 2Ob117/16v

Entscheidungsdatum

20.06.2017

Rechtssatz

Für eine durch grob verkehrswidriges Verhalten anderer Straßenbenützer hervorgerufene unrichtige Schreckreaktion ist ein Kraftfahrzeuglenker keineswegs immer strafrechtlich verantwortlich.

Entscheidungstexte

  • 5 Os 1270/56
    Entscheidungstext OGH 09.01.1957 5 Os 1270/56
    Veröff: RZ 1957,33
  • 2 Ob 361/57
    Entscheidungstext OGH 03.07.1957 2 Ob 361/57
    Beisatz: Zivilrechtlich (T1)
    Veröff: ZVR 1958/13
  • 2 Ob 301/57
    Entscheidungstext OGH 26.06.1957 2 Ob 301/57
    Beis wie T1
  • 2 Ob 447/57
    Entscheidungstext OGH 20.11.1957 2 Ob 447/57
    Veröff: ZVR 1958/73 S 88
  • 2 Ob 425/57
    Entscheidungstext OGH 04.09.1957 2 Ob 425/57
    Veröff: ZVR 1958/8
  • 2 Ob 389/57
    Entscheidungstext OGH 19.09.1957 2 Ob 389/57
    Veröff: ZVR 1958/25 S 32
  • 2 Ob 492/58
    Entscheidungstext OGH 03.12.1958 2 Ob 492/58
    Veröff: ZVR 1959/127 S 138
  • 2 Ob 402/59
    Entscheidungstext OGH 09.09.1959 2 Ob 402/59
    Veröff: ZVR 1960/72 S 57
  • 2 Ob 604/55
    Entscheidungstext OGH 26.10.1955 2 Ob 604/55
    Veröff: SZ 28/234
  • 2 Ob 639/56
    Entscheidungstext OGH 16.01.1957 2 Ob 639/56
    Veröff: ZVR 1957/154 S 153
  • 2 Ob 354/51
    Entscheidungstext OGH 06.06.1951 2 Ob 354/51
    Veröff: SZ 24/159
  • 2 Ob 34/61
    Entscheidungstext OGH 10.02.1961 2 Ob 34/61
  • 2 Ob 216/61
    Entscheidungstext OGH 26.05.1961 2 Ob 216/61
  • 2 Ob 323/61
    Entscheidungstext OGH 28.09.1961 2 Ob 323/61
  • 2 Ob 67/63
    Entscheidungstext OGH 28.03.1963 2 Ob 67/63
    Veröff: ZVR 1963/267 S 265
  • 11 Os 10/63
    Entscheidungstext OGH 25.03.1963 11 Os 10/63
    Veröff: ZVR 1963/313 S 305
  • 2 Ob 221/64
    Entscheidungstext OGH 08.07.1964 2 Ob 221/64
    Veröff: ZVR 1964/279 S 326
  • 2 Ob 3/65
    Entscheidungstext OGH 21.01.1965 2 Ob 3/65
    Beisatz: Fußgänger wird durch anfahrendes Motorrad erschreckt und springt in dieses hinein; kein Mitverschulden des Fußgängers. (T2)
    Veröff: KJ 1965,34 = ZVR 1965/197 S 212
  • 2 Ob 154/60
    Entscheidungstext OGH 10.06.1960 2 Ob 154/60
    Veröff: ZVR 1961/45 S 39
  • 2 Ob 270/65
    Entscheidungstext OGH 16.09.1965 2 Ob 270/65
    Veröff: ZVR 1966/116 S 126
  • 11 Os 25/66
    Entscheidungstext OGH 07.06.1966 11 Os 25/66
    Beisatz: Voraussetzung für die Entschuldbarkeit einer solchen "Schreckreaktion" ist nämlich immer, dass ihr zu Grunde liegende Ereignis nicht nur plötzlich und völlig überraschend, sondern auch in einer derart bedrohlichen Nähe eintritt, dass es ein überstürztes Handeln fordert. (T3)
  • 11 Os 107/66
    Entscheidungstext OGH 06.10.1966 11 Os 107/66
    Beisatz: Überraschende Situation entschuldigt nur, wenn sie nicht selbst verschuldet wurde. (T4)
    Veröff: ZVR 1967/200 S 247
  • 2 Ob 26/68
    Entscheidungstext OGH 18.04.1968 2 Ob 26/68
    Beis wie T2
  • 2 Ob 16/69
    Entscheidungstext OGH 13.03.1969 2 Ob 16/69
    Veröff: ZVR 1969/320 S 293
  • 2 Ob 28/70
    Entscheidungstext OGH 12.02.1970 2 Ob 28/70
    Beis wie T1
  • 2 Ob 250/70
    Entscheidungstext OGH 29.10.1970 2 Ob 250/70
    Beis wie T1
  • 2 Ob 201/70
    Entscheidungstext OGH 05.11.1970 2 Ob 201/70
    Beis wie T1
  • 11 Os 50/71
    Entscheidungstext OGH 19.05.1971 11 Os 50/71
    Veröff: ZVR 1972/15 S 22
  • 8 Ob 110/72
    Entscheidungstext OGH 20.06.1972 8 Ob 110/72
    Beis wie T1; Veröff: ZVR 1973/144 S 205
  • 2 Ob 200/71
    Entscheidungstext OGH 22.06.1972 2 Ob 200/71
  • 8 Ob 130/74
    Entscheidungstext OGH 09.07.1974 8 Ob 130/74
    Beis wie T4; Beis wie T1
  • 8 Ob 230/74
    Entscheidungstext OGH 12.11.1974 8 Ob 230/74
  • 2 Ob 233/75
    Entscheidungstext OGH 04.12.1975 2 Ob 233/75
    Beis wie T1; Veröff: ZVR 1976/260 S 279
  • 2 Ob 255/76
    Entscheidungstext OGH 20.01.1977 2 Ob 255/76
    Beis wie T1; Veröff: ZVR 1977/289 S 366
  • 8 Ob 138/77
    Entscheidungstext OGH 05.10.1977 8 Ob 138/77
    Beis wie T3
  • 8 Ob 175/79
    Entscheidungstext OGH 18.10.1979 8 Ob 175/79
    Beis wie T1
  • 2 Ob 172/81
    Entscheidungstext OGH 15.12.1981 2 Ob 172/81
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Auslenken auf linke Fahrbahnhälfte. (T5)
  • 8 Ob 9/83
    Entscheidungstext OGH 19.05.1983 8 Ob 9/83
    Auch; Veröff: ZVR 1984/168 S 180
  • 2 Ob 138/09x
    Entscheidungstext OGH 17.02.2010 2 Ob 138/09x
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Vgl; Veröff: SZ 2017/69

Schlagworte

Auto

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1957:RS0029878

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

13.05.2019

Dokumentnummer

JJR_19570109_OGH0002_0050OS01270_5600000_001

Rechtssatz für 2Ob133/62 2Ob170/74 8Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0058339

Geschäftszahl

2Ob133/62; 2Ob170/74; 8Ob108/81; 8Ob42/82; 2Ob117/16v

Entscheidungsdatum

20.06.2017

Norm

EKHG §9 Abs2 C
StVO §20 Abs1 IA3
StVO §20 Abs1 IE
StVO §58 Abs1

Rechtssatz

Vom Lenker eines Kraftfahrzeuges sind die Fähigkeiten eines sachkundigen, erfahrenen Fachmannes zu verlangen. Er haftet daher auch für einen Mangel der besonders geschärften Aufnahmsfähigkeit für rasche Eindrücke.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 133/62
    Entscheidungstext OGH 04.05.1962 2 Ob 133/62
    Veröff: ZVR 1962/245 S 246
  • 2 Ob 170/74
    Entscheidungstext OGH 12.09.1974 2 Ob 170/74
  • 8 Ob 108/81
    Entscheidungstext OGH 19.11.1981 8 Ob 108/81
    Auch; Beisatz: Im Hinblick auf das vom Gesetz von jedem Kraftfahrer geforderte Maß an Sorgfalt muss vom Lenker grundsätzlich verlangt werden, dass er auch in gefährlichen Verkehrssituationen in der Lage bleibt, Maßnahmen zur Abwendung der Gefahr zu treffen, ohne dabei die Herrschaft über das Fahrzeug zu verlieren. Er haftet daher auch für einen Mangel der erforderlichen Kenntnisse und Erfahrung. (T1)
    Veröff: ZVR 1982/217 S 207
  • 8 Ob 42/82
    Entscheidungstext OGH 25.03.1982 8 Ob 42/82
    Beis wie T1; Veröff: ZVR 1983/160 S 207
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Auch; Veröff: SZ 2017/69

Schlagworte

Auto

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1962:RS0058339

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

13.05.2019

Dokumentnummer

JJR_19620504_OGH0002_0020OB00133_6200000_001

Rechtssatz für 11Os38/67 2Ob362/99w 2O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht, Strafrecht

Rechtssatznummer

RS0065966

Geschäftszahl

11Os38/67; 2Ob362/99w; 2Ob117/16v

Entscheidungsdatum

20.06.2017

Norm

KFG 1955 §85 Abs2 B6
StVO §58 Abs1

Rechtssatz

1.) Von einem aufmerksamen Kraftfahrzeuglenker muss verlangt werden, dass er innerhalb einer zumutbaren Reaktionszeit normale Abwehrhandlungen, wie etwa eine Vollbremsung oder ein kontrolliertes Auslenken seines Fahrzeuges, setzt.

2.) Reflexhandlungen dürfen im allgemeinen nicht so weit gehen, dass der Lenker dadurch jegliche Kontrolle über sein Fahrzeug verliert.

Entscheidungstexte

  • 11 Os 38/67
    Entscheidungstext OGH 11.05.1967 11 Os 38/67
    Veröff: ZVR 1968/169 S 272
  • 2 Ob 362/99w
    Entscheidungstext OGH 25.10.2000 2 Ob 362/99w
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Auch; Beisatz: Von jedem Kraftfahrzeuglenker muss verlangt werden, dass er auch in gefährlichen Verkehrssituationen in der Lage bleibt, Maßnahmen zur Abwendung der Gefahr zu treffen, ohne dabei die Herrschaft über das Fahrzeug zu verlieren. (T1); Veröff: SZ 2017/69

Schlagworte

Auto

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1967:RS0065966

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

13.05.2019

Dokumentnummer

JJR_19670511_OGH0002_0110OS00038_6700000_002

Rechtssatz für 2Ob336/68 2Ob85/69 2Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0058212

Geschäftszahl

2Ob336/68; 2Ob85/69; 2Ob170/74; 2Ob284/75; 5Ob307/76; 2Ob19/78; 8Ob523/79; 2Ob63/94 (2Ob1113/94); 2Ob117/16v

Entscheidungsdatum

20.06.2017

Rechtssatz

Eine unvorhergesehene Ohnmacht oder Bewusstseinsstörung des Lenkers ist kein unabwendbares Ereignis im Sinne des Paragraph 9, Absatz eins, EKHG (so schon ZVR 1959/266).

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 336/68
    Entscheidungstext OGH 21.11.1968 2 Ob 336/68
    Veröff: SZ 41/160
  • 2 Ob 85/69
    Entscheidungstext OGH 13.05.1969 2 Ob 85/69
    Veröff: ZVR 1970/8 S 15
  • 2 Ob 170/74
    Entscheidungstext OGH 12.09.1974 2 Ob 170/74
  • 2 Ob 284/75
    Entscheidungstext OGH 12.02.1976 2 Ob 284/75
    Veröff: SZ 49/20 = ZVR 1977/79 S 117 (dort falsch mit 2 Ob 284/76 zitiert)
  • 5 Ob 307/76
    Entscheidungstext OGH 09.11.1976 5 Ob 307/76
    Veröff: ZVR 1977/168 S 210
  • 2 Ob 19/78
    Entscheidungstext OGH 30.03.1978 2 Ob 19/78
    Beisatz: Die gegenteilige Auffassung würde dem Zweck des EKHG, die Allgemeinheit vor Gefahren zu schützen, die von Eisenbahnen und Kraftfahrzeugen ausgehen, zuwiderlaufen. (T1)
    Veröff: ZVR 1978/287 S 345
  • 8 Ob 523/79
    Entscheidungstext OGH 06.03.1980 8 Ob 523/79
    Vgl auch; Veröff: SZ 53/41
  • 2 Ob 63/94
    Entscheidungstext OGH 24.05.1995 2 Ob 63/94
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Auch; Veröff: SZ 2017/69

Schlagworte

Auto

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1968:RS0058212

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

13.05.2019

Dokumentnummer

JJR_19681121_OGH0002_0020OB00336_6800000_002

Rechtssatz für 2Ob404/70 8Ob59/78 8Ob6...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0058821

Geschäftszahl

2Ob404/70; 8Ob59/78; 8Ob65/79; 8Ob24/84; 2Ob339/00t; 2Ob117/16v

Entscheidungsdatum

20.06.2017

Rechtssatz

Außergewöhnliche Betriebsgefahr, wenn ein Personenkraftwagenlenker infolge des verkehrswidrigen Verhaltens eines Dritten sein Kraftfahrzeug mit unverminderter Geschwindigkeit nach links verrissen und dabei auf einen am linken Fahrbahnrand abgestellten Personenkraftwagen fährt.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 404/70
    Entscheidungstext OGH 22.04.1971 2 Ob 404/70
  • 8 Ob 59/78
    Entscheidungstext OGH 17.05.1978 8 Ob 59/78
    Auch
  • 8 Ob 65/79
    Entscheidungstext OGH 25.05.1979 8 Ob 65/79
    Zweiter Rechtsgang zu 8 Ob 59/78
  • 8 Ob 24/84
    Entscheidungstext OGH 17.01.1985 8 Ob 24/84
    Auch
  • 2 Ob 339/00t
    Entscheidungstext OGH 21.12.2000 2 Ob 339/00t
    Vgl auch
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Auch; Veröff: SZ 2017/69

Schlagworte

Auto

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1971:RS0058821

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

13.05.2019

Dokumentnummer

JJR_19710422_OGH0002_0020OB00404_7000000_001

Rechtssatz für 8Ob59/78 8Ob65/79 8Ob19...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0058454

Geschäftszahl

8Ob59/78; 8Ob65/79; 8Ob194/80; 8Ob287/80 (8Ob288/80); 8Ob178/82; 8Ob170/82; 8Ob148/83; 2Ob138/88; 2Ob165/89; 2Ob46/90; 2Ob30/92; 2Ob2341/96w; 2Ob339/00t; 2Ob75/02x; 2Ob232/10x; 2Ob112/11a; 2Ob117/16v

Entscheidungsdatum

20.06.2017

Rechtssatz

Das eine Reaktion auf das Verhalten eines anderen Verkehrsteilnehmers darstellende Verreissen eines Fahrzeuges auf die linke Fahrbahnhälfte bzw dessen Notbremsung machen die gewöhnliche Betriebsgefahr dieses Fahrzeuges zu einer die Haftungsbefreiung des Paragraph 9, Absatz eins, EKHG ausschließenden außergewöhnlichen Betriebsgefahr. Dies gilt auch dann, wenn diese Reaktion durch den an einer Kollision beteiligten Unfallsgegner veranlasst wurde, weil es sich bei diesem um einen nicht beim Betrieb des Fahrzeuges des Gegners tätigen Dritten handelt.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 59/78
    Entscheidungstext OGH 17.05.1978 8 Ob 59/78
  • 8 Ob 65/79
    Entscheidungstext OGH 25.05.1979 8 Ob 65/79
    Zweiter Rechtsgang zu 8 Ob 59/78
  • 8 Ob 194/80
    Entscheidungstext OGH 20.11.1980 8 Ob 194/80
    Auch
  • 8 Ob 287/80
    Entscheidungstext OGH 26.03.1981 8 Ob 287/80
    nur: Das eine Reaktion auf das Verhalten eines anderen Verkehrsteilnehmers darstellende Verreissen eines Fahrzeuges auf die linke Fahrbahnhälfte bzw dessen Notbremsung machen die gewöhnliche Betriebsgefahr dieses Fahrzeuges zu einer die Haftungsbefreiung des § 9 Abs 1 EKHG ausschließenden außergewöhnlichen Betriebsgefahr. (T1)
    Beisatz: Notbremsung (T2)
    Veröff: ZVR 1982/280 S 245
  • 8 Ob 178/82
    Entscheidungstext OGH 14.10.1982 8 Ob 178/82
    Veröff: ZVR 1983/202 S 252
  • 8 Ob 170/82
    Entscheidungstext OGH 30.09.1982 8 Ob 170/82
    nur T1
  • 8 Ob 148/83
    Entscheidungstext OGH 16.02.1984 8 Ob 148/83
    Veröff: ZVR 1984/328 S 349
  • 2 Ob 138/88
    Entscheidungstext OGH 28.02.1989 2 Ob 138/88
    nur T1
  • 2 Ob 165/89
    Entscheidungstext OGH 19.12.1989 2 Ob 165/89
    Veröff: ZVR 1991/93 S 242
  • 2 Ob 46/90
    Entscheidungstext OGH 25.04.1990 2 Ob 46/90
    Veröff: ZVR 1991/40 S 117
  • 2 Ob 30/92
    Entscheidungstext OGH 09.09.1992 2 Ob 30/92
    Veröff: ZVR 1993/125 S 280
  • 2 Ob 2341/96w
    Entscheidungstext OGH 15.10.1998 2 Ob 2341/96w
    Vgl aber; Beisatz: Beim Schadensausgleich nach § 11 EKHG bleibt die außergewöhnliche Betriebsgefahr des Fahrzeuges des Geschädigten demjenigen Unfallbeteiligten gegenüber außer Betracht, der sie durch ein - auch schuldlos - verkehrswidriges Verhalten verursacht hat. (T3)
    Veröff: SZ 71/165
  • 2 Ob 339/00t
    Entscheidungstext OGH 21.12.2000 2 Ob 339/00t
    Vgl auch
  • 2 Ob 75/02x
    Entscheidungstext OGH 18.04.2002 2 Ob 75/02x
    Auch
  • 2 Ob 232/10x
    Entscheidungstext OGH 27.01.2011 2 Ob 232/10x
    Vgl aber; Vgl Beis wie T3; Bem: Vgl RS0110986. (T4)
  • 2 Ob 112/11a
    Entscheidungstext OGH 16.09.2011 2 Ob 112/11a
    Vgl; nur T1; Beisatz: Ein plötzliches Abbremsen und Verreißen eines Motorrades ist als über den normalen Betrieb hinausgehende Art der Benutzung und daher außergewöhnliche Betriebsgefahr iSd § 9 Abs 2 bzw § 11 Abs 1 EKHG zu qualifizieren. (T5)
    Beisatz: Auch bei einem PKW, der infolge eines Bremsmanövers ins Rutschen gerät und dadurch den Verlauf einer Kurve nicht mehr folgen kann sondern geradeaus weiter rutscht, ist außerordentliche Betriebsgefahr anzunehmen. (T6)
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Auch; Veröff: SZ 2017/69

Schlagworte

Auto

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1978:RS0058454

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

13.05.2019

Dokumentnummer

JJR_19780517_OGH0002_0080OB00059_7800000_001

Rechtssatz für 2Ob2341/96w 2Ob245/05a...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0110986

Geschäftszahl

2Ob2341/96w; 2Ob245/05a; 2Ob210/09k; 2Ob232/10x; 2Ob80/10v; 2Ob6/12i; 2Ob4/13x; 2Ob15/17w; 2Ob117/16v

Entscheidungsdatum

20.06.2017

Rechtssatz

Beim Schadensausgleich nach Paragraph 11, EKHG bleibt die außergewöhnliche Betriebsgefahr des Fahrzeuges des Geschädigten demjenigen Unfallbeteiligten gegenüber außer Betracht, der sie durch ein - auch schuldlos - verkehrswidriges Verhalten verursacht hat.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 2341/96w
    Entscheidungstext OGH 15.10.1998 2 Ob 2341/96w
    Veröff: SZ 71/165
  • 2 Ob 245/05a
    Entscheidungstext OGH 03.11.2005 2 Ob 245/05a
  • 2 Ob 210/09k
    Entscheidungstext OGH 24.08.2010 2 Ob 210/09k
    Vgl
  • 2 Ob 232/10x
    Entscheidungstext OGH 27.01.2011 2 Ob 232/10x
    Vgl; Beisatz: Es ist nicht sachgerecht, den Geschädigten für eine richtige Reaktion, die mit hoher Wahrscheinlichkeit die Kollision und somit größere Schäden verhindert hat, gegenüber einem (zumindest objektiv falschen) reaktionslosen Alternativverhalten des Schädigers mit Klagsabweisung geradezu noch zu „bestrafen“. (T1)
  • 2 Ob 80/10v
    Entscheidungstext OGH 07.02.2011 2 Ob 80/10v
  • 2 Ob 6/12i
    Entscheidungstext OGH 08.03.2012 2 Ob 6/12i
  • 2 Ob 4/13x
    Entscheidungstext OGH 17.06.2013 2 Ob 4/13x
    Auch
  • 2 Ob 15/17w
    Entscheidungstext OGH 27.04.2017 2 Ob 15/17w
    Beisatz: Dies gilt aber auch im umgekehrten Fall, also dann, wenn die außergewöhnliche Betriebsgefahr des Schädigers durch ein – auch schuldlos – verkehrswidriges Verhalten des unfallbeteiligten Geschädigten verursacht wurde. (T2)
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Veröff: SZ 2017/69

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1998:RS0110986

Im RIS seit

14.11.1998

Zuletzt aktualisiert am

13.05.2019

Dokumentnummer

JJR_19981015_OGH0002_0020OB02341_96W0000_001

Rechtssatz für 2Ob117/16v

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0131540

Geschäftszahl

2Ob117/16v

Entscheidungsdatum

20.06.2017

Norm

StVO §58 Abs1

Rechtssatz

Eine Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit kann auch durch die Einnahme von Medikamenten hervorgerufen werden. Den (potenziellen) Fahrzeuglenker, der Medikamente einnimmt, trifft zunächst nur die Pflicht, die für ihn bestimmten Gebrauchsinformationen in den Beipackzetteln zu lesen. Ergeben sich aus den Gebrauchsinformationen Hinweise auf eine mögliche Einschränkung seiner Fahrtüchtigkeit, obliegt es ihm, Erkundigungen beim Arzt oder beim Apotheker einzuholen, sofern nicht ohnedies bereits eine ärztliche Aufklärung erfolgte. Im Zweifel hat er das Lenken eines Fahrzeugs zu unterlassen.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Veröff: SZ 2017/69

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2017:RS0131540

Im RIS seit

21.08.2017

Zuletzt aktualisiert am

13.05.2019

Dokumentnummer

JJR_20170620_OGH0002_0020OB00117_16V0000_001

Rechtssatz für 11Os91/66 11Os14/70 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht, Strafrecht

Rechtssatznummer

RS0065732

Geschäftszahl

11Os91/66; 11Os14/70; 2Ob186/72; 8Ob97/75; 2Ob69/76; 2Ob28/79; 2Ob117/16v; 8Ob42/19p

Entscheidungsdatum

16.12.2019

Norm

ABGB §1294
KFG 1955 §84 Abs2
KFG 1955 §89 Abs1
StVO §20 Abs1 IE

Rechtssatz

1) Für eine durch einen nicht erkennbaren Mangel der Lenkung entstandene Gefahr haftet der Fahrzeuglenker nach dem Paragraph 335, StG nur dann, wenn er diese Gefahr durch eine oder mehrere vorschriftswidrige und schuldhafte Handlungen vergrößert.

2) Voraussetzung für die Entschuldbarkeit einer Fehlreaktion ist immer, dass der Fahrzeuglenker ohne sein Verschulden von dem bedrohlichen Ereignis überrascht wurde und infolgedessen eine an sich unrichtige Abwehrhandlung setzte.

Entscheidungstexte

  • 11 Os 91/66
    Entscheidungstext OGH 06.12.1966 11 Os 91/66
    Veröff: ZVR 1967/251 S 330
  • 11 Os 14/70
    Entscheidungstext OGH 09.04.1970 11 Os 14/70
    nur: Voraussetzung für die Entschuldbarkeit einer Fehlreaktion ist immer, dass der Fahrzeuglenker ohne sein Verschulden von dem bedrohlichen Ereignis überrascht wurde und infolgedessen eine an sich unrichtige Abwehrhandlung setzte. (T1)
  • 2 Ob 186/72
    Entscheidungstext OGH 18.01.1973 2 Ob 186/72
    nur T1; Veröff: ZVR 1974/82 S 135
  • 8 Ob 97/75
    Entscheidungstext OGH 14.05.1975 8 Ob 97/75
    nur T1
  • 2 Ob 69/76
    Entscheidungstext OGH 06.05.1976 2 Ob 69/76
    nur T1; Beisatz: Überraschend sichtbehindernde Auspuffanlage Rauchwolke bei Überholmanöver. (T2)
  • 2 Ob 28/79
    Entscheidungstext OGH 03.04.1979 2 Ob 28/79
    nur T1
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    nur T1; Veröff: SZ 2017/69
  • 8 Ob 42/19p
    Entscheidungstext OGH 16.12.2019 8 Ob 42/19p
    Vgl; nur T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1966:RS0065732

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

11.02.2020

Dokumentnummer

JJR_19661206_OGH0002_0110OS00091_6600000_002

Rechtssatz für 2Ob46/90 2Ob2341/96w 2O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0058448

Geschäftszahl

2Ob46/90; 2Ob2341/96w; 2Ob215/07t; 2Ob238/07z; 2Ob142/09k; 2Ob210/09k; 2Ob80/10v; 2Ob241/10w; 2Ob181/11y; 2Ob170/12g; 2Ob117/16v; 1Ob135/18m; 2Ob47/19d

Entscheidungsdatum

30.03.2020

Rechtssatz

Das entscheidende Kriterium für die Annahme einer außergewöhnlichen Betriebsgefahr liegt darin, dass das Kraftfahrzeug in einer Weise verwendet wird, dass dadurch eine Gefahrenlage eintritt, die mit dem normalen und ordnungsgemäßen Betrieb nicht verbunden ist.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 46/90
    Entscheidungstext OGH 25.04.1990 2 Ob 46/90
    Veröff: ZVR 1991/40 S 117
  • 2 Ob 2341/96w
    Entscheidungstext OGH 15.10.1998 2 Ob 2341/96w
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Ein ins Schleudern geratenes Fahrzeug. (T1)
    Veröff: SZ 71/165
  • 2 Ob 215/07t
    Entscheidungstext OGH 17.12.2007 2 Ob 215/07t
    Auch; Beisatz: Außergewöhnliche Betriebsgefahr liegt vor, wenn Gefahren, die regelmäßig und notwendig mit dem Betrieb an sich verbunden sind, durch das Hinzutreten besonderer, nicht schon im normalen Betrieb gegebener Umstände vergrößert werden. (T2)
  • 2 Ob 238/07z
    Entscheidungstext OGH 14.02.2008 2 Ob 238/07z
    Auch; Beis wie T2; Beisatz: Hier: Loslösen eines LKW-Rads während der Fahrt und das anschließende Rollen auf die Gegenfahrbahn. (T3)
  • 2 Ob 142/09k
    Entscheidungstext OGH 15.10.2009 2 Ob 142/09k
    Vgl auch; Vgl Beis wie T1
  • 2 Ob 210/09k
    Entscheidungstext OGH 24.08.2010 2 Ob 210/09k
    Vgl; Beis wie T1; Beisatz: Gerät ein Kraftfahrzeug ins Schleudern, sodass es von seinem Lenker nicht mehr voll beherrscht werden kann, so wird die von ihm ausgehende Gefahr in der Regel als außergewöhnliche Betriebsgefahr qualifiziert. (T4)
  • 2 Ob 80/10v
    Entscheidungstext OGH 07.02.2011 2 Ob 80/10v
    Vgl; Beis wie T4
  • 2 Ob 241/10w
    Entscheidungstext OGH 03.03.2011 2 Ob 241/10w
    Auch
  • 2 Ob 181/11y
    Entscheidungstext OGH 07.08.2012 2 Ob 181/11y
    Auch
  • 2 Ob 170/12g
    Entscheidungstext OGH 20.12.2012 2 Ob 170/12g
    Vgl Beis wie T4
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Auch
  • 1 Ob 135/18m
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 1 Ob 135/18m
    Auch; Beis wie T2
  • 2 Ob 47/19d
    Entscheidungstext OGH 30.03.2020 2 Ob 47/19d
    Beis ähnlich wie T2; Beisatz: Hier: Felsbrocken auf Schienentrasse der Eisenbahn. (T5)

Schlagworte

Auto

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1990:RS0058448

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

19.06.2020

Dokumentnummer

JJR_19900425_OGH0002_0020OB00046_9000000_001

Rechtssatz für 1Ob554/88; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0026214

Geschäftszahl

1Ob554/88; 2Ob117/16v; 2Ob67/20x

Entscheidungsdatum

06.08.2020

Rechtssatz

Hat der Geschädigte bewiesen, dass bei gewöhnlichen Fähigkeiten im Verhalten des Schädigers eine Sorglosigkeit, also Verschulden, liegt, so liegt dem Schädiger der Beweis ob, dass er durch besondere Umstände im Zeitpunkt des schädigenden Verhaltens die gewöhnlichen Fähigkeiten, die ihn an sich zur Vermeidung des Schadens in die Lage versetzt hätten, nicht gehabt habe bzw, dass ihm die Einhaltung der erforderlichen Sorgfalt nicht möglich war.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 554/88
    Entscheidungstext OGH 15.06.1988 1 Ob 554/88
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Vgl; Veröff: SZ 2017/69
  • 2 Ob 67/20x
    Entscheidungstext OGH 06.08.2020 2 Ob 67/20x
    Beisatz: Hier: Gilt auch für das Mitverschulden. (T1)
    Anm: Veröff: SZ 2020/69

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1988:RS0026214

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

23.05.2023

Dokumentnummer

JJR_19880615_OGH0002_0010OB00554_8800000_001

Rechtssatz für 8Ob166/79 8Ob141/80 8Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0027184

Geschäftszahl

8Ob166/79; 8Ob141/80; 8Ob195/80; 8Ob279/81; 2Ob103/82; 2Ob148/82; 8Ob130/82; 8Ob253/82; 2Ob112/83; 2Ob99/83; 2Ob94/83; 8Ob182/83; 8Ob129/83; 8Ob143/83; 8Ob2/87; 2Ob55/87; 2Ob51/91; 2Ob97/95; 2Ob323/98h; 2Ob81/00a; 2Ob4/04h; 2Ob232/06s; 3Ob111/08g; 2Ob157/09s; 1Ob206/11t; 2Ob34/12g; 2Ob65/16x; 2Ob117/16v; 2Ob221/19t; 2Ob106/21h

Entscheidungsdatum

05.08.2021

Rechtssatz

Im Fall der Teileinklagung eines Schadens ohne Einräumung eines Mitverschuldens darf dann, wenn der Schadensanteil unter Berücksichtigung eines festgestellten Mitverschuldens des Klägers zu ermitteln ist, über das Begehren des Klägers nicht hinausgegangen werden. In diesem Fall ist der eingeklagte Teilschaden vielmehr um die Mitverschuldensquote zu kürzen.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 166/79
    Entscheidungstext OGH 18.10.1979 8 Ob 166/79
    Veröff: ZfRV 1981,27 (kritisch Schwind)
  • 8 Ob 141/80
    Entscheidungstext OGH 11.09.1980 8 Ob 141/80
  • 8 Ob 195/80
    Entscheidungstext OGH 20.11.1980 8 Ob 195/80
  • 8 Ob 279/81
    Entscheidungstext OGH 25.02.1982 8 Ob 279/81
    Beisatz: Eine entgegen diesem Grundsatz vorgenommene Bemessung des Ersatzbetrages verstößt gegen § 405 ZPO. (T1)
    Veröff: ZVR 1983/42 S 53
  • 2 Ob 103/82
    Entscheidungstext OGH 15.06.1982 2 Ob 103/82
    Beis wie T1; Veröff: ZVR 1983/183 S 243
  • 2 Ob 148/82
    Entscheidungstext OGH 13.07.1982 2 Ob 148/82
    Veröff: ZVR 1983,30 S 43
  • 8 Ob 130/82
    Entscheidungstext OGH 16.09.1982 8 Ob 130/82
  • 8 Ob 253/82
    Entscheidungstext OGH 27.01.1983 8 Ob 253/82
  • 2 Ob 112/83
    Entscheidungstext OGH 17.05.1983 2 Ob 112/83
    Vgl
  • 2 Ob 99/83
    Entscheidungstext OGH 31.05.1983 2 Ob 99/83
  • 2 Ob 94/83
    Entscheidungstext OGH 31.05.1983 2 Ob 94/83
    Beis wie T1
  • 8 Ob 182/83
    Entscheidungstext OGH 03.11.1983 8 Ob 182/83
  • 8 Ob 129/83
    Entscheidungstext OGH 15.12.1983 8 Ob 129/83
  • 8 Ob 143/83
    Entscheidungstext OGH 15.12.1983 8 Ob 143/83
    Beis wie T1; Veröff: ZVR 1985/24 S 43
  • 8 Ob 2/87
    Entscheidungstext OGH 25.11.1987 8 Ob 2/87
  • 2 Ob 55/87
    Entscheidungstext OGH 09.02.1988 2 Ob 55/87
  • 2 Ob 51/91
    Entscheidungstext OGH 09.10.1991 2 Ob 51/91
  • 2 Ob 97/95
    Entscheidungstext OGH 07.12.1995 2 Ob 97/95
    Vgl
  • 2 Ob 323/98h
    Entscheidungstext OGH 17.12.1998 2 Ob 323/98h
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 81/00a
    Entscheidungstext OGH 30.03.2000 2 Ob 81/00a
  • 2 Ob 4/04h
    Entscheidungstext OGH 03.11.2005 2 Ob 4/04h
    Auch; Beisatz: Ein Verstoß gegen § 405 ZPO liegt allerdings beim Zuspruch einer Quote des Gesamtschadens dann nicht vor, wenn der Kläger noch vor Schluss der Verhandlung ein Mitverschulden eingeräumt hat; dass diese Klarstellung erst nach Ablauf der Verjährungsfrist für den in der Klage noch nicht enthaltenen Teil des Schadens erfolgt, ist für diese verfahrensrechtliche Frage ohne Belang. (T2)
  • 2 Ob 232/06s
    Entscheidungstext OGH 19.10.2006 2 Ob 232/06s
  • 3 Ob 111/08g
    Entscheidungstext OGH 03.09.2008 3 Ob 111/08g
    Ähnlich; Beisatz: Der eingeklagte Teilbetrag ist als Gesamtanspruch zu behandeln und um den für nicht berechtigt erkannten Betrag zu kürzen. (T3)
    Beisatz: Hier: Teileinklagung einer offen aushaftenden Kreditforderung. (T4)
    Veröff: SZ 2008/125
  • 2 Ob 157/09s
    Entscheidungstext OGH 29.10.2009 2 Ob 157/09s
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 206/11t
    Entscheidungstext OGH 24.11.2011 1 Ob 206/11t
    Auch
  • 2 Ob 34/12g
    Entscheidungstext OGH 13.06.2012 2 Ob 34/12g
    Beisatz: Auch eine Teileinklagung „aus Gründen prozessualer Vorsicht“ führt dazu, dass der eingeklagte Teilschaden um die Mitverschuldensquote zu kürzen ist. (T5)
  • 2 Ob 65/16x
    Entscheidungstext OGH 25.05.2016 2 Ob 65/16x
    Beis wie T5
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Auch; Beisatz: Hier: Einbekennen eines Mitverschuldens nach anfänglicher Teileinklagung „aus prozessökonomischen Gründen“. (T6); Veröff: SZ 2017/69
  • 2 Ob 221/19t
    Entscheidungstext OGH 27.02.2020 2 Ob 221/19t
    Beisatz: Dieser Grundsatz kommt nicht zur Anwendung, wenn sich der Kläger im Lauf des Verfahrens ein Mitverschulden anrechnen lässt; dann ist ihm der unter Berücksichtigung der Mitverschuldensquote verbleibende Anteil am Gesamtschaden zuzusprechen. (T7)
  • 2 Ob 106/21h
    Entscheidungstext OGH 05.08.2021 2 Ob 106/21h
    Beis wie T5

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1979:RS0027184

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

19.11.2021

Dokumentnummer

JJR_19791018_OGH0002_0080OB00166_7900000_002

Rechtssatz für 2Ob52/56 2Ob73/62 6Ob15...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0027364

Geschäftszahl

2Ob52/56; 2Ob73/62; 6Ob15/64; 2Ob30/66; 8Ob259/66; 2Ob312/67; 2Ob377/68; 2Ob384/68; 2Ob20/69; 2Ob41/69; 2Ob61/69; 2Ob170/69; 2Ob292/69; 2Ob310/69; 2Ob235/69; 2Ob290/69; 2Ob421/70; 2Ob423/70; 2Ob422/70; 2Ob328/70; 2Ob414/70; 1Ob208/71; 2Ob44/71; 2Ob12/72; 2Ob282/71; 2Ob110/72; 2Ob17/72; 2Ob196/72; 1Ob246/72; 2Ob216/72; 2Ob72/72 (2Ob75/72); 2Ob101/73; 2Ob164/73; 2Ob199/73; 8Ob38/74; 2Ob144/74; 2Ob123/74; 8Ob175/74; 8Ob229/74; 8Ob7/75; 2Ob359/74; 1Ob7/75; 2Ob11/76; 2Ob43/76; 2Ob284/76; 2Ob17/77; 8Ob68/77; 2Ob59/77; 5Ob573/77; 8Ob160/77; 4Ob3/78; 2Ob249/77; 6Ob760/77; 8Ob38/78; 2Ob15/78; 2Ob83/78; 2Ob95/78; 2Ob101/78; 6Ob651/78; 8Ob122/78; 2Ob230/78 (2Ob231/78); 2Ob222/78; 2Ob43/79; 2Ob42/79; 2Ob38/79; 8Ob50/79; 8Ob94/79; 5Ob653/79; 7Ob591/79 (7Ob592/79); 8Ob224/79; 8Ob28/80; 5Ob508/80; 8Ob40/80 (8Ob41/80); 2Ob83/80; 8Ob91/80; 8Ob240/80; 2Ob158/80; 8Ob147/80; 8Ob196/80; 8Ob234/80; 8Ob262/80; 2Ob223/80; 8Ob280/80; 2Ob204/80; 8Ob17/81; 1Ob35/80; 8Ob99/81; 8Ob118/81; 8Ob223/81; 1Ob46/81; 8Ob293/81; 8Ob76/81; 2Ob1/82; 2Ob89/82; 8Ob60/82; 2Ob122/82; 8Ob93/82; 8Ob167/82; 7Ob568/82; 8Ob256/82; 8Ob288/82; 2Ob209/82 (2Ob210/82); 2Ob71/83; 2Ob197/82; 8Ob71/83; 8Ob38/83; 8Ob515/83; 8Ob216/83; 8Ob192/83; 8Ob145/83; 2Ob104/83; 2Ob8/85; 8Ob58/85; 3Ob512/86; 8Ob2/86; 8Ob20/86; 8Ob82/86; 8Ob649/86; 2Ob49/86 (2Ob50/86); 2Ob31/87; 8Ob532/87; 8Ob60/87; 3Ob571/86; 8Ob71/87; 2Ob39/88; 2Ob28/87; 2Ob52/88; 5Ob627/88; 2Ob566/88; 2Ob97/89; 2Ob141/89; 2Ob14/91; 2Ob21/92; 2Ob42/93 (2Ob43/93); 2Ob61/98d; 2Ob70/98b; 4Ob355/98d; 7Ob196/99w; 1Ob272/99b; 2Ob17/03v; 6Ob54/04s; 6Ob12/05s; 6Ob119/05a; 4Ob52/06k; 9ObA143/07f; 2Ob87/08w; 2Ob154/08y; 8Ob115/09h; 2Ob41/10h; 9ObA87/15g; 2Ob117/16v; 6Ob147/18p; 5Ob229/20t; 2Ob61/22t

Entscheidungsdatum

27.06.2022

Rechtssatz

Wer nach Paragraph 1311, ABGB wegen Verletzung einer Schutzvorschrift haftet, kann sich von der Haftung nur durch den Beweis befreien, dass der Schaden auch eingetreten wäre, wenn er sich vorschriftsmäßig verhalten hätte.

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 52/56
    Entscheidungstext OGH 04.04.1956 2 Ob 52/56
    Veröff: ZVR 1956/132 S 183
  • 2 Ob 73/62
    Entscheidungstext OGH 09.03.1962 2 Ob 73/62
  • 6 Ob 15/64
    Entscheidungstext OGH 22.04.1964 6 Ob 15/64
  • 2 Ob 30/66
    Entscheidungstext OGH 03.03.1966 2 Ob 30/66
    Veröff: ZVR 1966/244 S 240
  • 8 Ob 259/66
    Entscheidungstext OGH 11.10.1966 8 Ob 259/66
    Beisatz: Schadenersatzpflicht bei Böllerschießen ohne die vorgeschriebene Anzeige. (T1)
  • 2 Ob 312/67
    Entscheidungstext OGH 12.10.1967 2 Ob 312/67
    Veröff: ZVR 1968/149 S 263
  • 2 Ob 377/68
    Entscheidungstext OGH 16.12.1968 2 Ob 377/68
    Beisatz: Eine Ungewissheit geht zu Lasten des Normübertreters (Hier: § 7 StVO) (T2)
    Veröff: ZVR 1969/255 S 232
  • 2 Ob 384/68
    Entscheidungstext OGH 23.01.1969 2 Ob 384/68
  • 2 Ob 20/69
    Entscheidungstext OGH 13.02.1969 2 Ob 20/69
  • 2 Ob 41/69
    Entscheidungstext OGH 27.02.1969 2 Ob 41/69
    Veröff: ZVR 1969/316 S 290
  • 2 Ob 61/69
    Entscheidungstext OGH 17.04.1969 2 Ob 61/69
  • 2 Ob 170/69
    Entscheidungstext OGH 27.06.1969 2 Ob 170/69
    Veröff: ZVR 1970/69 S 100
  • 2 Ob 292/69
    Entscheidungstext OGH 13.11.1969 2 Ob 292/69
  • 2 Ob 310/69
    Entscheidungstext OGH 20.11.1969 2 Ob 310/69
    Veröff: ZVR 1970/86 S 126
  • 2 Ob 235/69
    Entscheidungstext OGH 25.09.1969 2 Ob 235/69
    Veröff: ZVR 1970/113 S 155
  • 2 Ob 290/69
    Entscheidungstext OGH 12.12.1969 2 Ob 290/69
    Veröff: ZVR 1970/111 S 153
  • 2 Ob 421/70
    Entscheidungstext OGH 09.12.1970 2 Ob 421/70
  • 2 Ob 423/70
    Entscheidungstext OGH 25.03.1971 2 Ob 423/70
  • 2 Ob 422/70
    Entscheidungstext OGH 24.06.1971 2 Ob 422/70
    Beisatz: In gleicher Weise und im gleichen Umfang. (T3)
  • 2 Ob 328/70
    Entscheidungstext OGH 03.06.1971 2 Ob 328/70
    Veröff: JBl 1973,152
  • 2 Ob 414/70
    Entscheidungstext OGH 24.06.1971 2 Ob 414/70
  • 1 Ob 208/71
    Entscheidungstext OGH 26.08.1971 1 Ob 208/71
  • 2 Ob 44/71
    Entscheidungstext OGH 13.01.1972 2 Ob 44/71
    Beis wie T3
  • 2 Ob 12/72
    Entscheidungstext OGH 24.02.1972 2 Ob 12/72
    Veröff: ZVR 1973/113 S 146
  • 2 Ob 282/71
    Entscheidungstext OGH 25.05.1972 2 Ob 282/71
  • 2 Ob 110/72
    Entscheidungstext OGH 22.06.1972 2 Ob 110/72
  • 2 Ob 17/72
    Entscheidungstext OGH 06.10.1972 2 Ob 17/72
  • 2 Ob 196/72
    Entscheidungstext OGH 09.11.1972 2 Ob 196/72
  • 1 Ob 246/72
    Entscheidungstext OGH 22.11.1972 1 Ob 246/72
  • 2 Ob 216/72
    Entscheidungstext OGH 30.11.1972 2 Ob 216/72
  • 2 Ob 72/72
    Entscheidungstext OGH 28.12.1972 2 Ob 72/72
    Beis wie T3; Veröff: ZVR 1973/101 S 134
  • 2 Ob 101/73
    Entscheidungstext OGH 13.09.1973 2 Ob 101/73
    Veröff: ZVR 1974/242 S 331
  • 2 Ob 164/73
    Entscheidungstext OGH 08.11.1973 2 Ob 164/73
  • 2 Ob 199/73
    Entscheidungstext OGH 20.12.1973 2 Ob 199/73
    Beisatz: Zu beweisen ist, dass die Übertretung keinen Einfluss auf das Unfallsgeschehen gehabt hat. (T4)
  • 8 Ob 38/74
    Entscheidungstext OGH 12.03.1974 8 Ob 38/74
  • 2 Ob 144/74
    Entscheidungstext OGH 16.05.1974 2 Ob 144/74
  • 2 Ob 123/74
    Entscheidungstext OGH 04.07.1974 2 Ob 123/74
  • 8 Ob 175/74
    Entscheidungstext OGH 01.10.1974 8 Ob 175/74
    Beis wie T3
  • 8 Ob 229/74
    Entscheidungstext OGH 12.11.1974 8 Ob 229/74
    Beisatz: Die Zugehörigkeit des Unfalls und des aus ihm eingetretenen Schadens zum Schutzbereich wird vermutet. (T5)
    Veröff: ZVR 1975/195 S 275
  • 8 Ob 7/75
    Entscheidungstext OGH 28.01.1975 8 Ob 7/75
  • 2 Ob 359/74
    Entscheidungstext OGH 06.03.1975 2 Ob 359/74
  • 1 Ob 7/75
    Entscheidungstext OGH 19.03.1975 1 Ob 7/75
    Auch; Veröff: SZ 48/29
  • 2 Ob 11/76
    Entscheidungstext OGH 30.01.1976 2 Ob 11/76
    Veröff: ZVR 1977/42 S 50
  • 2 Ob 43/76
    Entscheidungstext OGH 12.03.1976 2 Ob 43/76
    Veröff: ZVR 1976/301 S 312
  • 2 Ob 284/76
    Entscheidungstext OGH 13.01.1977 2 Ob 284/76
    Vgl; Beisatz: Doch keine Umkehrung der Beweislast hinsichtlich der Kausalität an sich. (T6)
    Veröff: EvBl 1977/246 S 583 = ZVR 1978/89 S 147
  • 2 Ob 17/77
    Entscheidungstext OGH 03.03.1977 2 Ob 17/77
  • 8 Ob 68/77
    Entscheidungstext OGH 27.04.1977 8 Ob 68/77
  • 2 Ob 59/77
    Entscheidungstext OGH 29.04.1977 2 Ob 59/77
    Veröff: ZVR 1978/174 S 213
  • 5 Ob 573/77
    Entscheidungstext OGH 14.06.1977 5 Ob 573/77
  • 8 Ob 160/77
    Entscheidungstext OGH 23.11.1977 8 Ob 160/77
    Veröff: ZVR 1979/120 S 136
  • 4 Ob 3/78
    Entscheidungstext OGH 07.02.1978 4 Ob 3/78
  • 2 Ob 249/77
    Entscheidungstext OGH 09.02.1978 2 Ob 249/77
  • 6 Ob 760/77
    Entscheidungstext OGH 02.02.1978 6 Ob 760/77
  • 8 Ob 38/78
    Entscheidungstext OGH 29.03.1978 8 Ob 38/78
    Beis wie T3; Veröff: ZVR 1978/314 S 367
  • 2 Ob 15/78
    Entscheidungstext OGH 30.03.1978 2 Ob 15/78
    Beisatz: Wenngleich auf anderem Wege und in anderer Weise. (T7)
  • 2 Ob 83/78
    Entscheidungstext OGH 08.06.1978 2 Ob 83/78
  • 2 Ob 95/78
    Entscheidungstext OGH 08.06.1978 2 Ob 95/78
    Beis wie T7
  • 2 Ob 101/78
    Entscheidungstext OGH 29.06.1978 2 Ob 101/78
    Vgl; Beisatz: Bei Nachweis der Übertretung eines Schutzgesetzes kann ein prima facie Beweis dafür sprechen, dass der von dieser Norm zu verhindernde Schaden durch dieses Verhalten verursacht wurde. (T8)
  • 6 Ob 651/78
    Entscheidungstext OGH 22.06.1978 6 Ob 651/78
  • 8 Ob 122/78
    Entscheidungstext OGH 12.07.1978 8 Ob 122/78
    Auch; Veröff: ZVR 1979/178 S 204
  • 2 Ob 230/78
    Entscheidungstext OGH 30.01.1979 2 Ob 230/78
    Beis wie T3
  • 2 Ob 222/78
    Entscheidungstext OGH 30.01.1979 2 Ob 222/78
    Veröff: ZVR 1979/204 S 269
  • 2 Ob 43/79
    Entscheidungstext OGH 03.04.1979 2 Ob 43/79
    Beis wie T3
  • 2 Ob 42/79
    Entscheidungstext OGH 24.04.1979 2 Ob 42/79
  • 2 Ob 38/79
    Entscheidungstext OGH 24.04.1979 2 Ob 38/79
  • 8 Ob 50/79
    Entscheidungstext OGH 10.05.1979 8 Ob 50/79
  • 8 Ob 94/79
    Entscheidungstext OGH 21.05.1979 8 Ob 94/79
    Veröff: ZVR 1980/121
  • 5 Ob 653/79
    Entscheidungstext OGH 28.08.1979 5 Ob 653/79
    Beisatz: Hier: Organ einer juristischen Person, das ohne erforderliche Zustimmung eines anderen Organs dieser juristischen Person unter Verletzung der Satzung (Schutznorm) handelt. (T9)
  • 7 Ob 591/79
    Entscheidungstext OGH 13.09.1979 7 Ob 591/79
  • 8 Ob 224/79
    Entscheidungstext OGH 06.12.1979 8 Ob 224/79
    Beisatz: Rechtmäßiges Alternativverhalten. (T10)
  • 8 Ob 28/80
    Entscheidungstext OGH 06.03.1980 8 Ob 28/80
    Beis wie T3; Veröff: ZVR 1980/343 S 373
  • 5 Ob 508/80
    Entscheidungstext OGH 06.05.1980 5 Ob 508/80
    Zweiter Rechtsgang zu 5 Ob 573/77
  • 8 Ob 40/80
    Entscheidungstext OGH 08.05.1980 8 Ob 40/80
    Veröff: ZVR 1981/121 S 155
  • 2 Ob 83/80
    Entscheidungstext OGH 10.06.1980 2 Ob 83/80
  • 8 Ob 91/80
    Entscheidungstext OGH 26.06.1980 8 Ob 91/80
    Beis wie T3; Veröff: ZVR 1981/85 S 110
  • 8 Ob 240/80
    Entscheidungstext OGH 20.11.1980 8 Ob 240/80
    Veröff: ZVR 1981/206 S 274
  • 2 Ob 158/80
    Entscheidungstext OGH 04.11.1980 2 Ob 158/80
    Veröff: ZVR 1982/12 S 10
  • 8 Ob 147/80
    Entscheidungstext OGH 06.11.1980 8 Ob 147/80
    Beisatz: Die Zugehörigkeit des Schadens zum Zweckbereich der Schutznorm hat der Schädiger zu widerlegen. (T11)
  • 8 Ob 196/80
    Entscheidungstext OGH 15.01.1981 8 Ob 196/80
    Beis wie T3; Veröff: ZVR 1981/187 S 237
  • 8 Ob 234/80
    Entscheidungstext OGH 29.01.1981 8 Ob 234/80
  • 8 Ob 262/80
    Entscheidungstext OGH 12.02.1981 8 Ob 262/80
    Beisatz: Rechtsfahrgebot gemäß § 7 StVO. (T12)
  • 2 Ob 223/80
    Entscheidungstext OGH 17.02.1981 2 Ob 223/80
  • 8 Ob 280/80
    Entscheidungstext OGH 26.02.1981 8 Ob 280/80
    Beis wie T3; Veröff: ZVR 1982/373 S 327
  • 2 Ob 204/80
    Entscheidungstext OGH 10.03.1981 2 Ob 204/80
    Beis wie T10
  • 8 Ob 17/81
    Entscheidungstext OGH 09.04.1981 8 Ob 17/81
  • 1 Ob 35/80
    Entscheidungstext OGH 15.07.1981 1 Ob 35/80
    Veröff: SZ 54/108 = EuGRZ 1981,573
  • 8 Ob 99/81
    Entscheidungstext OGH 21.05.1981 8 Ob 99/81
    Auch; Beis wie T3
  • 8 Ob 118/81
    Entscheidungstext OGH 02.07.1981 8 Ob 118/81
    Auch; Beis wie T3
  • 8 Ob 223/81
    Entscheidungstext OGH 19.11.1981 8 Ob 223/81
    Veröff: ZVR 1982/229 S 216
  • 1 Ob 46/81
    Entscheidungstext OGH 13.01.1982 1 Ob 46/81
    Beis wie T3; Beis wie T10
  • 8 Ob 293/81
    Entscheidungstext OGH 28.01.1982 8 Ob 293/81
  • 8 Ob 76/81
    Entscheidungstext OGH 25.02.1982 8 Ob 76/81
    Beis wie T2; Beisatz: Hier: Schleppflug (T13)
    Veröff: ZVR 1983/35 S 46
  • 2 Ob 1/82
    Entscheidungstext OGH 09.03.1982 2 Ob 1/82
    Beisatz: Hier: § 106 KFG (T14)
  • 2 Ob 89/82
    Entscheidungstext OGH 27.04.1982 2 Ob 89/82
    Auch
  • 8 Ob 60/82
    Entscheidungstext OGH 13.05.1982 8 Ob 60/82
  • 2 Ob 122/82
    Entscheidungstext OGH 15.06.1982 2 Ob 122/82
    Beis wie T2; Veröff: ZVR 1983/53 S 80
  • 8 Ob 93/82
    Entscheidungstext OGH 17.06.1982 8 Ob 93/82
    Veröff: ZVR 1983/232 S 280
  • 8 Ob 167/82
    Entscheidungstext OGH 02.09.1982 8 Ob 167/82
    Veröff: ZVR 1983/237 S 282
  • 7 Ob 568/82
    Entscheidungstext OGH 23.09.1982 7 Ob 568/82
  • 8 Ob 256/82
    Entscheidungstext OGH 20.01.1983 8 Ob 256/82
    Beis wie T3; Veröff: ZVR 1984/73 S 76
  • 8 Ob 288/82
    Entscheidungstext OGH 27.01.1983 8 Ob 288/82
    Auch; Beis wie T3; Veröff: ZVR 1983/227 S 277
  • 2 Ob 209/82
    Entscheidungstext OGH 08.03.1983 2 Ob 209/82
    Beisatz: Hier: § 6 Abs 2 EisbKrV. (T15)
  • 2 Ob 71/83
    Entscheidungstext OGH 26.04.1983 2 Ob 71/83
  • 2 Ob 197/82
    Entscheidungstext OGH 17.05.1983 2 Ob 197/82
    Beisatz: Hier: § 9 Abs 4 StVO (T16)
  • 8 Ob 71/83
    Entscheidungstext OGH 09.06.1983 8 Ob 71/83
    Auch; Beis wie T3
  • 8 Ob 38/83
    Entscheidungstext OGH 23.06.1983 8 Ob 38/83
    Beis wie T3; Veröff: ZVR 1984/273 S 277
  • 8 Ob 515/83
    Entscheidungstext OGH 08.09.1983 8 Ob 515/83
  • 8 Ob 216/83
    Entscheidungstext OGH 15.12.1983 8 Ob 216/83
    Beisatz: In gleicher Weise und mit gleich schweren Folgen. (T17)
    Veröff: ZVR 1985/28 S 47
  • 8 Ob 192/83
    Entscheidungstext OGH 21.12.1983 8 Ob 192/83
    Veröff: ZVR 1984/340 S 370
  • 8 Ob 145/83
    Entscheidungstext OGH 01.03.1984 8 Ob 145/83
    Beis wie T2 nur: Eine Ungewissheit geht zu Lasten des Normübertreters. (T18)
    Beis wie T17
    Veröff: ZVR 1985/1 S 10
  • 2 Ob 104/83
    Entscheidungstext OGH 27.03.1984 2 Ob 104/83
    Beis wie T3 nur: Im gleichen Umfang. (T19)
    Beis wie T2
  • 2 Ob 8/85
    Entscheidungstext OGH 26.02.1985 2 Ob 8/85
  • 8 Ob 58/85
    Entscheidungstext OGH 18.09.1985 8 Ob 58/85
  • 3 Ob 512/86
    Entscheidungstext OGH 09.04.1986 3 Ob 512/86
    Auch
  • 8 Ob 2/86
    Entscheidungstext OGH 03.04.1986 8 Ob 2/86
    Beis wie T17 nur: In gleicher Weise. (T20)
  • 8 Ob 20/86
    Entscheidungstext OGH 10.07.1986 8 Ob 20/86
    Beis wie T3
  • 8 Ob 82/86
    Entscheidungstext OGH 12.02.1987 8 Ob 82/86
    Beis wie T3
  • 8 Ob 649/86
    Entscheidungstext OGH 12.03.1987 8 Ob 649/86
  • 2 Ob 49/86
    Entscheidungstext OGH 28.04.1987 2 Ob 49/86
  • 2 Ob 31/87
    Entscheidungstext OGH 30.06.1987 2 Ob 31/87
    Beis wie T3; Veröff: ZVR 1988/65 S 141
  • 8 Ob 532/87
    Entscheidungstext OGH 27.08.1987 8 Ob 532/87
  • 8 Ob 60/87
    Entscheidungstext OGH 21.10.1987 8 Ob 60/87
  • 3 Ob 571/86
    Entscheidungstext OGH 28.10.1987 3 Ob 571/86
    Veröff: SZ 60/224
  • 8 Ob 71/87
    Entscheidungstext OGH 05.11.1987 8 Ob 71/87
    Auch; Veröff: ZVR 1988/85 S 206
  • 2 Ob 39/88
    Entscheidungstext OGH 12.04.1988 2 Ob 39/88
  • 2 Ob 28/87
    Entscheidungstext OGH 17.05.1988 2 Ob 28/87
    Beisatz: Der Geschädigte hat im Sinne des § 1311 ABGB nur die Übertretung zu beweisen, dem Halter obliegt der Beweis, dass er sich vorschriftsmäßig verhalten hat oder dass der Schaden auch bei vorschriftsmäßigem Verhalten eingetreten wäre. (T21)
  • 2 Ob 52/88
    Entscheidungstext OGH 12.07.1988 2 Ob 52/88
  • 5 Ob 627/88
    Entscheidungstext OGH 29.11.1988 5 Ob 627/88
  • 2 Ob 566/88
    Entscheidungstext OGH 12.04.1989 2 Ob 566/88
  • 2 Ob 97/89
    Entscheidungstext OGH 30.08.1989 2 Ob 97/89
  • 2 Ob 141/89
    Entscheidungstext OGH 19.12.1989 2 Ob 141/89
    Beis wie T2; Veröff: ZVR 1990/119 S 310
  • 2 Ob 14/91
    Entscheidungstext OGH 26.04.1991 2 Ob 14/91
  • 2 Ob 21/92
    Entscheidungstext OGH 09.09.1992 2 Ob 21/92
    Veröff: ZVR 1993/122 S 276
  • 2 Ob 42/93
    Entscheidungstext OGH 26.08.1993 2 Ob 42/93
    Beis wie T2
  • 2 Ob 61/98d
    Entscheidungstext OGH 26.02.1998 2 Ob 61/98d
    Vgl auch; Beisatz: Hat der Beklagte einen Mitverschuldenseinwand erhoben, so hat der sich (ebenfalls) rechtswidrig verhaltende Kläger zu beweisen, dass der Schaden auch bei rechtmäßigem Verhalten eingetreten wäre. (T22)
  • 2 Ob 70/98b
    Entscheidungstext OGH 19.03.1998 2 Ob 70/98b
    Beis wie T18
  • 4 Ob 355/98d
    Entscheidungstext OGH 26.01.1999 4 Ob 355/98d
    Vgl auch; Beis wie T22
  • 7 Ob 196/99w
    Entscheidungstext OGH 14.07.1999 7 Ob 196/99w
    Vgl auch
  • 1 Ob 272/99b
    Entscheidungstext OGH 28.03.2000 1 Ob 272/99b
  • 2 Ob 17/03v
    Entscheidungstext OGH 27.02.2003 2 Ob 17/03v
    Auch; Beis wie T10
  • 6 Ob 54/04s
    Entscheidungstext OGH 27.05.2004 6 Ob 54/04s
    Auch
  • 6 Ob 12/05s
    Entscheidungstext OGH 19.05.2005 6 Ob 12/05s
    Vgl
  • 6 Ob 119/05a
    Entscheidungstext OGH 06.10.2005 6 Ob 119/05a
    Vgl auch; Beisatz: Erwägungen zum rechtmäßigen Alternativverhalten eines in Betracht kommenden Rückersatzpflichtigen sind im Rückersatzverfahren nicht von Amts wegen anzustellen. Hier: § 21 UVG, § 22 UVG. (T23)
  • 4 Ob 52/06k
    Entscheidungstext OGH 19.12.2006 4 Ob 52/06k
    Ähnlich; Beisatz: Umgekehrt muss aber auch dem Geschädigten bei Vorliegen der sonstigen Anspruchsvoraussetzungen zugestanden werden, dass er einen von ihm (möglicherweise) rechtswidrig getätigten Aufwand ersetzt bekommt, wenn der vom Schädiger rechtswidrig und schuldhaft verursachte Aufwand bei einem rechtmäßigen Verhalten des Geschädigten jedenfalls weit höher gewesen wäre als der tatsächlich getätigte. Bei krass rechtswidrigem (zum Beispiel strafgesetzwidrigem) Verhalten wäre zwar möglicherweise anders zu entscheiden; dafür gibt es hier aber keinen Anhaltspunkt. (T24)
  • 9 ObA 143/07f
    Entscheidungstext OGH 05.06.2008 9 ObA 143/07f
  • 2 Ob 87/08w
    Entscheidungstext OGH 29.05.2008 2 Ob 87/08w
    Auch
  • 2 Ob 154/08y
    Entscheidungstext OGH 27.11.2008 2 Ob 154/08y
    Vgl; Beisatz: Die Beweislast dafür, dass der Schaden auch bei rechtmäßigem Alternativverhalten eingetreten wäre, trifft den Schädiger. (T25)
  • 8 Ob 115/09h
    Entscheidungstext OGH 23.03.2010 8 Ob 115/09h
    Auch
  • 2 Ob 41/10h
    Entscheidungstext OGH 07.10.2010 2 Ob 41/10h
    Auch; Auch Beis wie T21; Beis wie T25; Beisatz: Hat der Geschädigte die objektive Übertretung einer Schutznorm nachgewiesen, so trägt der Schädiger die Behauptungs- und Beweislast dafür, dass der Schaden auch im Fall vorschriftsmäßigen Verhaltens, das heißt ohne Verletzung der Schutznorm, eingetreten wäre. (T26)
  • 9 ObA 87/15g
    Entscheidungstext OGH 27.08.2015 9 ObA 87/15g
    Auch; Beisatz: Ebenso hat daher der Arbeitgeber, der das Dienstverhältnis in der Probezeit (auch) wegen der Schwangerschaft der Arbeitnehmerin beendet, zu behaupten und unter Beweis zu stellen, dass er das Arbeitsverhältnis auch ohne Berücksichtigung der Schwangerschaft innerhalb der Probezeit beendet hätte. (T27); Veröff: SZ 2015/86
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Veröff: SZ 2017/69
  • 6 Ob 147/18p
    Entscheidungstext OGH 31.08.2018 6 Ob 147/18p
    Beis wie T4; Beis wie T25
  • 5 Ob 229/20t
    Entscheidungstext OGH 18.03.2021 5 Ob 229/20t
  • 2 Ob 61/22t
    Entscheidungstext OGH 27.06.2022 2 Ob 61/22t
    Beis wie T22

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1956:RS0027364

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

09.08.2022

Dokumentnummer

JJR_19560404_OGH0002_0020OB00052_5600000_003

Rechtssatz für 11Os209/66; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Strafrecht

Rechtssatznummer

RS0022393

Geschäftszahl

11Os209/66; 2Ob32/79; 8Ob108/81; 8Ob77/87; 2Ob138/09x; 2Ob117/16v; 2Ob57/21b; 2Ob231/22t

Entscheidungsdatum

21.02.2023

Rechtssatz

1. Eine Schreckreaktion ist insbesondere dann entschuldbar, wenn das ihr zugrunde liegende Ereignis plötzlich und völlig überraschend in einer derart bedrohlichen Nähe eingetreten ist, dass es ein überstürztes Handeln erfordert.

2. Auch ein bloß auf Ungeschick beruhendes Verhalten hat der Lenker eines Fahrzeuges zu vertreten, soweit ihm nach seinen Verhältnissen ein gegenteiliges Verhalten zumutbar gewesen wäre.

Entscheidungstexte

  • 11 Os 209/66
    Entscheidungstext OGH 01.06.1967 11 Os 209/66
    Veröff: ZVR 1968/121 S 233
  • 2 Ob 32/79
    Entscheidungstext OGH 03.04.1979 2 Ob 32/79
    nur: Eine Schreckreaktion ist insbesondere dann entschuldbar, wenn das ihr zugrunde liegende Ereignis plötzlich und völlig überraschend in einer derart bedrohlichen Nähe eingetreten ist, dass es ein überstürztes Handeln erfordert. (T1)
    Veröff: ZVR 1980/157 S 159
  • 8 Ob 108/81
    Entscheidungstext OGH 19.11.1981 8 Ob 108/81
    Auch; Veröff: ZVR 1982/217 S 207
  • 8 Ob 77/87
    Entscheidungstext OGH 25.11.1987 8 Ob 77/87
    Ähnlich; nur T1
  • 2 Ob 138/09x
    Entscheidungstext OGH 17.02.2010 2 Ob 138/09x
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    nur T1; Veröff: SZ 2017/69
  • 2 Ob 57/21b
    Entscheidungstext OGH 29.04.2021 2 Ob 57/21b
  • 2 Ob 231/22t
    Entscheidungstext OGH Ordentliche Erledigung (Sachentscheidung) 21.02.2023 2 Ob 231/22t
    vgl

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1967:RS0022393

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

03.04.2023

Dokumentnummer

JJR_19670601_OGH0002_0110OS00209_6600000_001

Rechtssatz für 2Ob236/74; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0027217

Geschäftszahl

2Ob236/74; 2Ob69/76; 8Ob138/77; 8Ob1/81; 8Ob125/81; 2Ob236/82; 8Ob149/83; 2Ob199/83; 2Ob117/16v; 2Ob57/21b; 2Ob231/22t

Entscheidungsdatum

21.02.2023

Rechtssatz

Von einer entschuldbaren Fehlreaktion kann nur dann gesprochen werden, wenn der Fahrzeuglenker ohne sein Verschulden von dem bedrohlichen Ereignis überrascht worden ist (ZVR 1967/251).

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 236/74
    Entscheidungstext OGH 24.10.1974 2 Ob 236/74
  • 2 Ob 69/76
    Entscheidungstext OGH 06.05.1976 2 Ob 69/76
    Beisatz: Überraschend sichtbehindernde Auspuffanlage Rauchwolke bei Überholmanöver. (T1)
  • 8 Ob 138/77
    Entscheidungstext OGH 05.10.1977 8 Ob 138/77
  • 8 Ob 1/81
    Entscheidungstext OGH 12.03.1981 8 Ob 1/81
    Auch; Beisatz: Fehlreaktionen, die nicht durch ein plötzliches auftretendes verkehrswidriges Verhalten eines anderen Verkehrsteilnehmers ausgelöst werden, hat der Lenker selbst zu verantworten. (T2)
  • 8 Ob 125/81
    Entscheidungstext OGH 10.09.1981 8 Ob 125/81
    Veröff: ZVR 1982/249 S 225
  • 2 Ob 236/82
    Entscheidungstext OGH 14.12.1982 2 Ob 236/82
    Auch; Beis wie T2; Veröff: ZVR 1984/12 S 12
  • 8 Ob 149/83
    Entscheidungstext OGH 08.09.1983 8 Ob 149/83
    Auch; Beis wie T2
  • 2 Ob 199/83
    Entscheidungstext OGH 25.10.1983 2 Ob 199/83
    Vgl auch; Beisatz: Voranfahrendes Fahrzeug schleudert und überschlägt sich, in fünfzig Meter Abstand folgendes Fahrzeug gerät durch unnötige Notbremsung ebenfalls ins Schleudern; Verschuldensteilung 1 : 1. (T3)
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Auch; Veröff: SZ 2017/69
  • 2 Ob 57/21b
    Entscheidungstext OGH 29.04.2021 2 Ob 57/21b
    Vgl
  • 2 Ob 231/22t
    Entscheidungstext OGH Ordentliche Erledigung (Sachentscheidung) 21.02.2023 2 Ob 231/22t
    vgl

Schlagworte

Auto Pkw Lkw

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1974:RS0027217

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

03.04.2023

Dokumentnummer

JJR_19741024_OGH0002_0020OB00236_7400000_001

Rechtssatz für 2Ob65/62; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0022944

Geschäftszahl

2Ob65/62; 7Ob318/65; 5Ob310/66; 2Ob130/68; 2Ob170/68; 6Ob56/70; 6Ob311/70; 4Ob526/71 (4Ob527/71); 7Ob40/72; 8Ob74/72; 2Ob97/72; 2Ob15/73; 8Ob250/73; 1Ob142/74; 2Ob259/74; 2Ob9/76; 7Ob641/76; 2Ob195/76; 8Ob259/76; 1Ob4/77; 1Ob585/77; 1Ob635/77; 7Ob566/78; 2Ob4/78; 8Ob46/79; 8Ob11/79; 8Ob21/79; 8Ob28/80; 8Ob503/80 (8Ob504/80); 8Ob65/80 (8Ob121/80); 8Ob213/80; 8Ob116/80 (8Ob117/80); 2Ob570/80; 8Ob220/80; 8Ob26/81; 8Ob57/81; 1Ob35/80; 8Ob41/81; 8Ob161/81; 8Ob206/81; 7Ob803/81; 2Ob240/81 (2Ob241/81); 3Ob668/81; 7Ob819/81; 2Ob241/82; 8Ob249/82; 7Ob592/82; 8Ob300/82; 8Ob100/83; 2Ob200/83; 8Ob122/83; 8Ob299/82; 6Ob589/84; 5Ob537/84; 8Ob20/84; 8Ob4/85 (8Ob5/85); 8Ob10/85; 7Ob627/87; 8Ob3/87; 3Ob523/88; 2Ob566/88; 1Ob626/89; 2Ob27/91; 2Ob2264/96x; 1Ob2191/96d; 7Ob60/98v; 2Ob162/98g; 8Ob20/98v; 7Ob189/98i; 8Ob97/98t; 6Ob304/02b; 6Ob220/04b; 2Ob43/08z; 9Ob42/08d; 10Ob55/11b; 7Ob48/12b; 3Ob222/13p; 1Ob200/13p; 1Ob97/15v; 2Ob71/15b; 2Ob117/16v; 10Ob6/18g; 7Ob96/19x; 2Ob31/23g

Entscheidungsdatum

21.03.2023

Norm

ABGB §1295 Ia3b
  1. ABGB § 1295 heute
  2. ABGB § 1295 gültig ab 01.01.1917 zuletzt geändert durch RGBl. Nr. 69/1916

Rechtssatz

Der Schädiger haftet für alle, auch für zufällige Folgen, mit deren Möglichkeit in abstracto zu rechnen gewesen ist, aber nicht für einen atypischen Erfolg.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 65/62
    Entscheidungstext OGH 02.03.1962 2 Ob 65/62
    Veröff: ZVR 1962/256 S 277
  • 7 Ob 318/65
    Entscheidungstext OGH 20.10.1965 7 Ob 318/65
    Veröff: RZ 1966,90
  • 5 Ob 310/66
    Entscheidungstext OGH 03.11.1966 5 Ob 310/66
  • 2 Ob 130/68
    Entscheidungstext OGH 25.06.1968 2 Ob 130/68
    Veröff: ZVR 1969/202 S 177
  • 2 Ob 170/68
    Entscheidungstext OGH 26.09.1968 2 Ob 170/68
  • 6 Ob 56/70
    Entscheidungstext OGH 18.03.1970 6 Ob 56/70
    Veröff: EvBl 1970/309 S 545
  • 6 Ob 311/70
    Entscheidungstext OGH 16.12.1970 6 Ob 311/70
    Veröff: JBl 1971,312
  • 4 Ob 526/71
    Entscheidungstext OGH 04.05.1971 4 Ob 526/71
  • 7 Ob 40/72
    Entscheidungstext OGH 16.02.1972 7 Ob 40/72
  • 8 Ob 74/72
    Entscheidungstext OGH 18.04.1972 8 Ob 74/72
    Veröff: ZVR 1973/131 S 181
  • 2 Ob 97/72
    Entscheidungstext OGH 07.09.1972 2 Ob 97/72
    Beisatz: Die Beschädigung eines entgegen den Bestimmungen der §§ 23 und 24 StVO 1960 haltenden Fahrzeuges durch ein anderes Fahrzeug kann nicht als atypische Folge eines Verstoßes gegen die zitierten Bestimmungen angesehen werden. (T1)
  • 2 Ob 15/73
    Entscheidungstext OGH 15.03.1973 2 Ob 15/73
    Beisatz: Es genügt hiebei, dass die generelle Eignung der Ursache, den Schaden herbeizuführen, von jedem vernünftigen Menschen erkannt werden konnte, mag auch die Einzelfolge gerade nicht erkennbar gewesen sein. (T2)
  • 8 Ob 250/73
    Entscheidungstext OGH 18.12.1973 8 Ob 250/73
  • 1 Ob 142/74
    Entscheidungstext OGH 11.09.1974 1 Ob 142/74
  • 2 Ob 259/74
    Entscheidungstext OGH 21.09.1974 2 Ob 259/74
    Beis wie T2; Beisatz: Sprung in der Windschutzscheibe als Folge einer Einbrennlackierung im Zuge der unfallsbedingten Reparatur ist weitere Unfallfolge. (T3)
    Veröff: ZVR 1975/158 S 235
  • 2 Ob 9/76
    Entscheidungstext OGH 12.03.1976 2 Ob 9/76
    Beis wie T2
  • 7 Ob 641/76
    Entscheidungstext OGH 26.08.1976 7 Ob 641/76
    Vgl auch
  • 2 Ob 195/76
    Entscheidungstext OGH 23.09.1976 2 Ob 195/76
    Beis wie T2; Veröff: ZVR 1977/238 S 299
  • 8 Ob 259/76
    Entscheidungstext OGH 26.01.1977 8 Ob 259/76
    Veröff: ZVR 1978/84 S 141 (dort falsch mit 8 Ob 258/76 zitiert)
  • 1 Ob 4/77
    Entscheidungstext OGH 16.02.1977 1 Ob 4/77
  • 1 Ob 585/77
    Entscheidungstext OGH 04.05.1977 1 Ob 585/77
  • 1 Ob 635/77
    Entscheidungstext OGH 14.09.1977 1 Ob 635/77
  • 7 Ob 566/78
    Entscheidungstext OGH 20.04.1978 7 Ob 566/78
    Beisatz: Haftung entfällt lediglich für Folgen, die nach den Erfahrungen des täglichen Lebens vernünftigerweise nicht in Betracht zu ziehen sind. (T4)
  • 2 Ob 4/78
    Entscheidungstext OGH 22.06.1978 2 Ob 4/78
    Veröff: RZ 1979/24 S 121
  • 8 Ob 46/79
    Entscheidungstext OGH 05.04.1979 8 Ob 46/79
  • 8 Ob 11/79
    Entscheidungstext OGH 15.03.1979 8 Ob 11/79
    Veröff: ZVR 1980/150 S 153
  • 8 Ob 21/79
    Entscheidungstext OGH 29.03.1979 8 Ob 21/79
    Auch
  • 8 Ob 28/80
    Entscheidungstext OGH 06.03.1980 8 Ob 28/80
    Veröff: ZVR 1980/343 S 373
  • 8 Ob 503/80
    Entscheidungstext OGH 24.04.1980 8 Ob 503/80
  • 8 Ob 65/80
    Entscheidungstext OGH 12.06.1980 8 Ob 65/80
  • 8 Ob 213/80
    Entscheidungstext OGH 04.12.1980 8 Ob 213/80
  • 8 Ob 116/80
    Entscheidungstext OGH 15.12.1980 8 Ob 116/80
  • 2 Ob 570/80
    Entscheidungstext OGH 16.12.1980 2 Ob 570/80
  • 8 Ob 220/80
    Entscheidungstext OGH 15.01.1981 8 Ob 220/80
  • 8 Ob 26/81
    Entscheidungstext OGH 12.03.1981 8 Ob 26/81
    Beisatz: Die Adäquanz fehlt, wenn das schädigende Ereignis für den eingetretenen Schaden nach allgemeiner Lebenserfahrung gleichgültig ist und nur durch eine außergewöhnliche Verkettung von Umständen eine Bedingung für einen Schaden war. (T5)
    Veröff: ZVR 1982/95 S 76
  • 8 Ob 57/81
    Entscheidungstext OGH 26.03.1981 8 Ob 57/81
    Beis wie T1
  • 1 Ob 35/80
    Entscheidungstext OGH, AUSL EGMR 15.07.1981 1 Ob 35/80
    Veröff: SZ 54/108 = EuGRZ 1981,573 = JBl 1982,259
  • 8 Ob 41/81
    Entscheidungstext OGH 04.06.1981 8 Ob 41/81
    Auch; Beisatz: Verlieren von Ladegut - Auffahrunfälle in Kolonne nicht atypisch. (T6)
  • 8 Ob 161/81
    Entscheidungstext OGH 15.10.1981 8 Ob 161/81
    Veröff: ZVR 1982/212 S 204
  • 8 Ob 206/81
    Entscheidungstext OGH 05.11.1981 8 Ob 206/81
    Auch; Beisatz: Folgeunfall (T7)
  • 7 Ob 803/81
    Entscheidungstext OGH 21.01.1982 7 Ob 803/81
  • 2 Ob 240/81
    Entscheidungstext OGH 23.02.1982 2 Ob 240/81
    Beisatz: Unfall beim Aussteigen aus abfahrendem Zug. (T8)
    Veröff: ZVR 1983/39 S 91
  • 3 Ob 668/81
    Entscheidungstext OGH 10.03.1982 3 Ob 668/81
  • 7 Ob 819/81
    Entscheidungstext OGH 24.06.1982 7 Ob 819/81
    Auch; Beisatz: Voraussetzung ist das bei gehöriger Sorgfalt mögliche Erkennen einer Gefahrenlage. (T9)
  • 2 Ob 241/82
    Entscheidungstext OGH 09.11.1982 2 Ob 241/82
    Beis wie T2; Beis wie T7
  • 8 Ob 249/82
    Entscheidungstext OGH 02.12.1982 8 Ob 249/82
    Beisatz: Er hat somit nicht nur für den unmittelbaren Erfolg seines rechtswidrigen und schuldhaften Verhaltens, sondern auch für alle weiteren nicht atypischen nachteiligen Auswirkungen einzustehen. Insbesondere ist nicht zu fordern, dass der Schädiger die Einzelfolge voraussehen konnte und dass er sie vorausgesehen hat. (T10)
    Veröff: ZVR 1984/37 S 50
  • 7 Ob 592/82
    Entscheidungstext OGH 21.10.1982 7 Ob 592/82
    Auch
  • 8 Ob 300/82
    Entscheidungstext OGH 27.01.1983 8 Ob 300/82
    Beis wie T2; Beis wie T10 nur: Er hat somit nicht nur für den unmittelbaren Erfolg seines rechtswidrigen und schuldhaften Verhaltens, sondern auch für alle weiteren nicht atypischen nachteiligen Auswirkungen einzustehen. (T11)
    Veröff: ZVR 1984/93 S 90
  • 8 Ob 100/83
    Entscheidungstext OGH 07.07.1983 8 Ob 100/83
    Beis wie T10
  • 2 Ob 200/83
    Entscheidungstext OGH 08.11.1983 2 Ob 200/83
  • 8 Ob 122/83
    Entscheidungstext OGH 15.12.1983 8 Ob 122/83
    Auch; Beis wie T10; Veröff: ZVR 1984/337 S 369
  • 8 Ob 299/82
    Entscheidungstext OGH 15.12.1983 8 Ob 299/82
    Beis wie T10; Veröff: ZVR 1985/338 S 369
  • 6 Ob 589/84
    Entscheidungstext OGH 07.06.1984 6 Ob 589/84
    Beisatz: Hier: Überraschendes Hineinstoßen in ein Schwimmbecken - Verletzung des Gestoßenen beim Versuch durch Sprung zu entkommen kein atypischer Erfolg. (T12)
  • 5 Ob 537/84
    Entscheidungstext OGH 04.12.1984 5 Ob 537/84
    Veröff: JBl 1986,103 (hiezu zustimmend Koziol)
  • 8 Ob 20/84
    Entscheidungstext OGH 13.12.1984 8 Ob 20/84
  • 8 Ob 4/85
    Entscheidungstext OGH 25.04.1985 8 Ob 4/85
  • 8 Ob 10/85
    Entscheidungstext OGH 11.07.1985 8 Ob 10/85
    Beis wie T2; Beis wie T10; Beis wie T7; Beis wie T4;
    Veröff: SZ 58/128 = ZVR 1986/37 S 120
  • 7 Ob 627/87
    Entscheidungstext OGH 25.06.1987 7 Ob 627/87
    Veröff: ZVR 1988/69 S 147
  • 8 Ob 3/87
    Entscheidungstext OGH 11.06.1987 8 Ob 3/87
    Auch; Veröff: SZ 60/105 = JBl 1987,785 = ZVR 1988/67 S 144
  • 3 Ob 523/88
    Entscheidungstext OGH 07.09.1988 3 Ob 523/88
    Beis wie T7
  • 2 Ob 566/88
    Entscheidungstext OGH 12.04.1989 2 Ob 566/88
  • 1 Ob 626/89
    Entscheidungstext OGH 06.09.1989 1 Ob 626/89
  • 2 Ob 27/91
    Entscheidungstext OGH 12.06.1991 2 Ob 27/91
    Beisatz: Haftung für die Folgen des Selbstmordes eines Schwerverletzten. (T13)
  • 2 Ob 2264/96x
    Entscheidungstext OGH 19.09.1996 2 Ob 2264/96x
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Haftung für Verfolgungsschäden. (T14)
    Veröff: SZ 69/214
  • 1 Ob 2191/96d
    Entscheidungstext OGH 25.06.1996 1 Ob 2191/96d
    Veröff: SZ 69/147
  • 7 Ob 60/98v
    Entscheidungstext OGH 22.04.1998 7 Ob 60/98v
    Auch; Beis wie T5
  • 2 Ob 162/98g
    Entscheidungstext OGH 25.06.1998 2 Ob 162/98g
    Beis wie T5
  • 8 Ob 20/98v
    Entscheidungstext OGH 26.11.1998 8 Ob 20/98v
    Beis wie T5; Beisatz: Hier: Haftung eines Rechtsanwaltes. (T15)
  • 7 Ob 189/98i
    Entscheidungstext OGH 14.04.1999 7 Ob 189/98i
    Vgl auch; Beis wie T5; Beis wie T11
  • 8 Ob 97/98t
    Entscheidungstext OGH 11.11.1999 8 Ob 97/98t
    Auch
  • 6 Ob 304/02b
    Entscheidungstext OGH 23.01.2003 6 Ob 304/02b
    Auch
  • 6 Ob 220/04b
    Entscheidungstext OGH 25.11.2004 6 Ob 220/04b
  • 2 Ob 43/08z
    Entscheidungstext OGH 10.04.2008 2 Ob 43/08z
    Auch
  • 9 Ob 42/08d
    Entscheidungstext OGH 20.08.2008 9 Ob 42/08d
    Auch; Beis wie T5
    Veröff: SZ 2008/109
  • 10 Ob 55/11b
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 10 Ob 55/11b
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T11
  • 7 Ob 48/12b
    Entscheidungstext OGH 17.10.2012 7 Ob 48/12b
  • 3 Ob 222/13p
    Entscheidungstext OGH 19.12.2013 3 Ob 222/13p
  • 1 Ob 200/13p
    Entscheidungstext OGH 27.02.2014 1 Ob 200/13p
    Auch
  • 1 Ob 97/15v
    Entscheidungstext OGH 18.06.2015 1 Ob 97/15v
    Vgl auch; Beis wie T11; Beis wie T14
  • 2 Ob 71/15b
    Entscheidungstext OGH 08.06.2015 2 Ob 71/15b
    Veröff: SZ 2015/55
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Auch; Veröff: SZ 2017/69
  • 10 Ob 6/18g
    Entscheidungstext OGH 26.06.2018 10 Ob 6/18g
  • 7 Ob 96/19x
    Entscheidungstext OGH 23.10.2019 7 Ob 96/19x
    Vgl; Beisatz: Hier: Gerichtliches Sachverständigengutachten. (T16)
    Veröff: SZ 2019/97
  • 2 Ob 31/23g
    Entscheidungstext OGH Zurückweisung mangels erheblicher Rechtsfrage 21.03.2023 2 Ob 31/23g

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1962:RS0022944

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

14.04.2023

Dokumentnummer

JJR_19620302_OGH0002_0020OB00065_6200000_002

Rechtssatz für 5Ob87/75; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0022906

Geschäftszahl

5Ob87/75; 8Ob19/76; 7Ob47/76; 7Ob519/78; 2Ob4/78; 2Ob202/78; 2Ob129/78; 8Ob116/80 (8Ob117/80); 2Ob40/81; 7Ob592/82; 8Ob90/83; 8Ob122/83; 3Ob531/84; 1Ob587/84; 8Ob20/84; 7Ob32/86; 1Ob687/86 (1Ob688/86); 4Ob521/87; 7Ob627/87; 2Ob97/89; 7Ob15/91; 7Ob512/93; 2Ob46/93; 1Ob8/95; 4Ob578/95; 2Ob291/97a; 6Ob21/01h; 2Ob215/07t; 7Ob17/10s; 3Ob192/10x; 1Ob200/13p; 8ObA66/13h; 1Ob150/13k; 2Ob71/15b; 9Ob6/16x; 1Ob191/16v; 2Ob117/16v; 5Ob81/19a; 7Ob96/19x; 1Ob128/22p; 2Ob31/23g

Entscheidungsdatum

21.03.2023

Norm

ABGB §1295 Ia3b
  1. ABGB § 1295 heute
  2. ABGB § 1295 gültig ab 01.01.1917 zuletzt geändert durch RGBl. Nr. 69/1916

Rechtssatz

Der Schädiger hat nur für adäquat herbeigeführte Schäden einzustehen, was dann der Fall ist, wenn die Schadensursache ihrer allgemeinen Natur nach für die Herbeiführung eines derartigen Erfolges nicht als völlig ungeeignet erscheinen muss und nicht nur infolge einer ganz außergewöhnlichen Verkettung von Umständen zu einer Bedingung des Schadens wurde.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 87/75
    Entscheidungstext OGH 17.06.1975 5 Ob 87/75
    Veröff: MietSlg 27235
  • 8 Ob 19/76
    Entscheidungstext OGH 04.02.1976 8 Ob 19/76
  • 7 Ob 47/76
    Entscheidungstext OGH 26.08.1976 7 Ob 47/76
    Veröff: ZVR 1978/27 S 24 = JBl 1977,599
  • 7 Ob 519/78
    Entscheidungstext OGH 16.02.1978 7 Ob 519/78
    Auch
  • 2 Ob 4/78
    Entscheidungstext OGH 22.06.1978 2 Ob 4/78
    Veröff: RZ 1979/24 S 121
  • 2 Ob 202/78
    Entscheidungstext OGH 09.01.1979 2 Ob 202/78
    Veröff: ZVR 1980/16 S 22
  • 2 Ob 129/78
    Entscheidungstext OGH 03.04.1979 2 Ob 129/78
  • 8 Ob 116/80
    Entscheidungstext OGH 15.12.1980 8 Ob 116/80
    nur: Der Schädiger hat nur für adäquat herbeigeführte Schäden einzustehen. (T1)
  • 2 Ob 40/81
    Entscheidungstext OGH 28.04.1981 2 Ob 40/81
    Beisatz: Pensionierung zufolge ärztlicher Fehldiagnose (irrtümliche Annahme eines Schädelgrundbruches). (T2)
  • 7 Ob 592/82
    Entscheidungstext OGH 21.10.1982 7 Ob 592/82
  • 8 Ob 90/83
    Entscheidungstext OGH 23.06.1983 8 Ob 90/83
    Veröff: ZVR 1984/234 S 237
  • 8 Ob 122/83
    Entscheidungstext OGH 15.12.1983 8 Ob 122/83
    Veröff: ZVR 1984/337 S 369
  • 3 Ob 531/84
    Entscheidungstext OGH 27.06.1984 3 Ob 531/84
    nur T1
  • 1 Ob 587/84
    Entscheidungstext OGH 14.11.1984 1 Ob 587/84
    Veröff: SZ 57/173 = JBl 1986,98
  • 8 Ob 20/84
    Entscheidungstext OGH 13.12.1984 8 Ob 20/84
  • 7 Ob 32/86
    Entscheidungstext OGH 10.07.1986 7 Ob 32/86
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 687/86
    Entscheidungstext OGH 25.03.1987 1 Ob 687/86
    Veröff: SZ 60/49 = MR 1987,93 (Korn)
  • 4 Ob 521/87
    Entscheidungstext OGH 16.06.1987 4 Ob 521/87
    Veröff: JBl 1987,720
  • 7 Ob 627/87
    Entscheidungstext OGH 25.06.1987 7 Ob 627/87
    nur T1; Veröff: ZVR 1988/69 S 147
  • 2 Ob 97/89
    Entscheidungstext OGH 30.08.1989 2 Ob 97/89
  • 7 Ob 15/91
    Entscheidungstext OGH 13.06.1991 7 Ob 15/91
    Veröff: VersRdSch 1992,121 = VersR 1992,987
  • 7 Ob 512/93
    Entscheidungstext OGH 21.04.1993 7 Ob 512/93
  • 2 Ob 46/93
    Entscheidungstext OGH 28.10.1993 2 Ob 46/93
  • 1 Ob 8/95
    Entscheidungstext OGH 17.10.1995 1 Ob 8/95
    Veröff: SZ 68/191
  • 4 Ob 578/95
    Entscheidungstext OGH 07.11.1995 4 Ob 578/95
    Beisatz: Mit Mängeln einer Tankanlage muss der Öllieferant immer rechnen; dies auch dann, wenn die Tankanlage einer Gebietskörperschaft gehört. (T3)
  • 2 Ob 291/97a
    Entscheidungstext OGH 04.12.1997 2 Ob 291/97a
    Auch; nur T1; nur: Was dann der Fall ist, wenn die Schadensursache nicht nur infolge einer ganz außergewöhnlichen Verkettung von Umständen zu einer Bedingung des Schadens wurde. (T4)
  • 6 Ob 21/01h
    Entscheidungstext OGH 26.04.2001 6 Ob 21/01h
    Vgl auch; Veröff: SZ 74/78
  • 2 Ob 215/07t
    Entscheidungstext OGH 17.12.2007 2 Ob 215/07t
    Auch
  • 7 Ob 17/10s
    Entscheidungstext OGH 30.06.2010 7 Ob 17/10s
  • 3 Ob 192/10x
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 192/10x
  • 1 Ob 200/13p
    Entscheidungstext OGH 27.02.2014 1 Ob 200/13p
    Auch
  • 8 ObA 66/13h
    Entscheidungstext OGH 27.02.2014 8 ObA 66/13h
  • 1 Ob 150/13k
    Entscheidungstext OGH 27.02.2014 1 Ob 150/13k
    Vgl; Beis ähnlich wie T3
  • 2 Ob 71/15b
    Entscheidungstext OGH 08.06.2015 2 Ob 71/15b
    Veröff: SZ 2015/55
  • 9 Ob 6/16x
    Entscheidungstext OGH 29.09.2016 9 Ob 6/16x
  • 1 Ob 191/16v
    Entscheidungstext OGH 23.11.2016 1 Ob 191/16v
    Beisatz: Hier: Verbandsklage. AGB‑Klausel im Reisevermittlungsvertrag zur Haftungsfreizeichnung bei leichter Fahrlässigkeit nur für typische und vorhersehbare Schäden ‑ intransparent. Zur Begrenzung der Ersatzpflicht nach dispositivem Recht muss nicht etwa die konkrete Gestalt des Schadens oder gar die Schadenshöhe vorhergesehen werden, sondern nur, dass ein bestimmtes Verhalten überhaupt zu einem derartigen Erfolg führen kann. (T5)
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Auch; Veröff: SZ 2017/69
  • 5 Ob 81/19a
    Entscheidungstext OGH 31.07.2019 5 Ob 81/19a
  • 7 Ob 96/19x
    Entscheidungstext OGH 23.10.2019 7 Ob 96/19x
    Beisatz: Hier: Gerichtliches Sachverständigengutachten. (T6); Veröff: SZ 2019/97
  • 1 Ob 128/22p
    Entscheidungstext OGH 14.09.2022 1 Ob 128/22p
  • 2 Ob 31/23g
    Entscheidungstext OGH Zurückweisung mangels erheblicher Rechtsfrage 21.03.2023 2 Ob 31/23g
    vgl

Schlagworte

Adäquanz

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1975:RS0022906

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

14.04.2023

Dokumentnummer

JJR_19750617_OGH0002_0050OB00087_7500000_001

Rechtssatz für 3Ob19/53; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0022918

Geschäftszahl

3Ob19/53; 6Ob107/59; 2Ob213/61; 2Ob110/62; 2Ob30/63; 6Ob256/65; 5Ob342/65; 7Ob77/66; 6Ob293/66; 5Ob310/66; 2Ob278/66; 6Ob154/67; 2Ob176/67; 5Ob85/68; 8Ob137/68; 7Ob192/68; 4Ob533/69; 2Ob195/69; 4Ob109/69; 2Ob53/70; 6Ob56/70; 2Ob100/70; 2Ob243/70; 8Ob221/70; 8Ob32/71; 6Ob49/71; 8Ob74/72; 1Ob142/74; 5Ob87/75; 8Ob19/76; 8Ob25/76; 2Ob9/76; 8Ob64/76; 2Ob195/76; 8Ob209/76; 1Ob4/77; 1Ob585/77; 1Ob635/77; 5Ob679/77; 1Ob692/77; 7Ob519/78; 8Ob46/78; 8Ob38/78; 2Ob4/78; 6Ob679/78; 1Ob563/79; 1Ob797/79; 8Ob287/79; 1Ob34/79; 8Ob65/80 (8Ob121/80); 8Ob213/80; 8Ob116/80 (8Ob117/80); 8Ob220/80; 6Ob813/80 (6Ob814/80); 7Ob33/81; 7Ob803/81; 8Ob291/81; 7Ob819/81; 1Ob28/82; 8Ob122/83; 8Ob299/82; 6Ob589/84; 1Ob587/84; 8Ob20/84; 1Ob687/86 (1Ob688/86); 2Ob139/88; 1Ob626/89; 2Ob575/91; 4Ob154/98w; 2Ob155/97a; 8Ob20/98v; 2Ob79/98a; 1Ob303/99m; 2Ob99/00y; 7Ob233/00s; 1Ob65/01t; 1Ob253/01i; 1Ob168/01i; 6Ob81/01g; 9Ob238/02v; 2Ob294/04f; 2Ob15/05b; 9Ob80/04m; 1Ob134/07y; 1Ob238/07t; 2Ob58/07d; 2Ob43/08z; 9Ob42/08d; 2Ob113/08v; 7Ob43/09p; 2Ob205/08y; 2Ob109/10h; 6Ob217/10w; 4Ob200/11g; 7Ob48/12b; 4Ob154/13w; 1Ob150/13k; 2Ob50/14p; 2Ob71/15b; 9ObA56/16z; 2Ob117/16v; 9Ob52/18i; 6Ob182/18k; 8Ob136/18k; 6Ob232/18p; 5Ob81/19a; 2Ob79/20m; 9ObA41/20z; 3Ob188/20y; 2Ob176/21b; 6Ob186/21b; 1Ob128/22p; 2Ob31/23g; 2Ob58/23b

Entscheidungsdatum

20.04.2023

Norm

ABGB §1295 Ia3b
  1. ABGB § 1295 heute
  2. ABGB § 1295 gültig ab 01.01.1917 zuletzt geändert durch RGBl. Nr. 69/1916

Rechtssatz

Ein adäquater Kausalzusammenhang liegt auch dann vor, wenn eine weitere Ursache für den entstandenen Schaden dazu getreten ist und nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge dieses Hinzutreten als wahrscheinlich zu erwarten ist, jedenfalls aber nicht außerhalb der menschlichen Erwartung liegt. Es kommt nur darauf an, ob nach den allgemeinen Kenntnissen und Erfahrungen das Hinzutreten der weiteren Ursache, wenn auch nicht gerade normal, so doch wenigstens nicht gerade außergewöhnlich ist.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 19/53
    Entscheidungstext OGH 21.01.1953 3 Ob 19/53
    Veröff: SZ 26/20 = VersR 1953,109 = JBl 1953,657
  • 6 Ob 107/59
    Entscheidungstext OGH 02.04.1959 6 Ob 107/59
  • 2 Ob 213/61
    Entscheidungstext OGH 26.05.1961 2 Ob 213/61
    Veröff: EvBl 1961/379 S 488 = ZVR 1962/16 S 18
  • 2 Ob 110/62
    Entscheidungstext OGH 13.04.1962 2 Ob 110/62
    Veröff: ZVR 1963/65 S 73
  • 2 Ob 30/63
    Entscheidungstext OGH 21.03.1963 2 Ob 30/63
    Veröff: SZ 36/45
  • 6 Ob 256/65
    Entscheidungstext OGH 29.09.1965 6 Ob 256/65
    Veröff: JBl 1966,473
  • 5 Ob 342/65
    Entscheidungstext OGH 17.03.1966 5 Ob 342/65
  • 7 Ob 77/66
    Entscheidungstext OGH 08.06.1966 7 Ob 77/66
    Veröff: JBl 1966,619
  • 6 Ob 293/66
    Entscheidungstext OGH 28.09.1966 6 Ob 293/66
  • 5 Ob 310/66
    Entscheidungstext OGH 03.11.1966 5 Ob 310/66
  • 2 Ob 278/66
    Entscheidungstext OGH 30.11.1966 2 Ob 278/66
    Beisatz: Vorschriftswidriges Abstellen eines Lastkraftwagens. (T1)
    Veröff: ZVR 1968/32 S 74
  • 6 Ob 154/67
    Entscheidungstext OGH 21.05.1967 6 Ob 154/67
  • 2 Ob 176/67
    Entscheidungstext OGH 23.06.1967 2 Ob 176/67
    Veröff: ZVR 1968/87 S 193
  • 5 Ob 85/68
    Entscheidungstext OGH 15.05.1968 5 Ob 85/68
  • 8 Ob 137/68
    Entscheidungstext OGH 28.05.1968 8 Ob 137/68
  • 7 Ob 192/68
    Entscheidungstext OGH 08.10.1968 7 Ob 192/68
  • 4 Ob 533/69
    Entscheidungstext OGH 09.05.1969 4 Ob 533/69
  • 2 Ob 195/69
    Entscheidungstext OGH 12.09.1969 2 Ob 195/69
  • 4 Ob 109/69
    Entscheidungstext OGH 20.01.1970 4 Ob 109/69
    Veröff: ZAS 1971,173 (hiezu kritisch Rechberger) = SozM IA/e,837 = ZVR 1970/176 S 239 = Arb 8698 = IndS 1971 1 - 2,788
  • 2 Ob 53/70
    Entscheidungstext OGH 19.02.1970 2 Ob 53/70
    Veröff: KJ 1970,51 = ZVR 1970/245 S 318
  • 6 Ob 56/70
    Entscheidungstext OGH 18.03.1970 6 Ob 56/70
    Beisatz: Es genügt, dass die generelle Eignung zur Schadensherbeiführung von jedem vernünftigen Menschen erkannt werden konnte, wenn auch die Einzelfolge gerade nicht erkennbar war. (T2)
    Veröff: EvBl 1970/309 S 545
  • 2 Ob 100/70
    Entscheidungstext OGH 02.04.1970 2 Ob 100/70
  • 2 Ob 243/70
    Entscheidungstext OGH 03.09.1970 2 Ob 243/70
    Beisatz: Vorschriftswidriges (§ 24 Abs 1 lit d StVO) Abstellen eines Personenkraftwagens. (T3)
    Veröff: JBl 1971,89
  • 8 Ob 221/70
    Entscheidungstext OGH 13.10.1970 8 Ob 221/70
    Veröff: SZ 43/177 = EvBl 1971/209 S 394
  • 8 Ob 32/71
    Entscheidungstext OGH 09.03.1971 8 Ob 32/71
    Veröff: ZVR 1971/224 S 301
  • 6 Ob 49/71
    Entscheidungstext OGH 04.06.1971 6 Ob 49/71
    nur: Ein adäquater Kausalzusammenhang liegt auch dann vor, wenn eine weitere Ursache für den entstandenen Schaden dazu getreten ist und nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge dieses Hinzutreten als wahrscheinlich zu erwarten ist, jedenfalls aber nicht außerhalb der menschlichen Erwartung liegt. (T4)
    Beisatz: Wenn der Schaden auf zwei an sich voneinander unabhängigen Umständen beruht, bleibt der Schädiger für den gesamten Schaden verantwortlich. (T5)
  • 8 Ob 74/72
    Entscheidungstext OGH 18.04.1972 8 Ob 74/72
    Beis wie T2; Veröff: ZVR 1973/131 S 181
  • 1 Ob 142/74
    Entscheidungstext OGH 11.09.1974 1 Ob 142/74
  • 5 Ob 87/75
    Entscheidungstext OGH 17.06.1975 5 Ob 87/75
    nur T4; Beisatz: Hier: Mauereinsturz - Diebstahl gelagerter Ware. (T6)
    Veröff: MietSlg 27235
  • 8 Ob 19/76
    Entscheidungstext OGH 04.02.1976 8 Ob 19/76
    nur T4
  • 8 Ob 25/76
    Entscheidungstext OGH 03.03.1976 8 Ob 25/76
  • 2 Ob 9/76
    Entscheidungstext OGH 12.03.1976 2 Ob 9/76
  • 8 Ob 64/76
    Entscheidungstext OGH 16.06.1976 8 Ob 64/76
    nur T4
  • 2 Ob 195/76
    Entscheidungstext OGH 23.09.1976 2 Ob 195/76
    nur T4; Beis wie T2
  • 8 Ob 209/76
    Entscheidungstext OGH 19.01.1977 8 Ob 209/76
    nur T4
  • 1 Ob 4/77
    Entscheidungstext OGH 16.02.1977 1 Ob 4/77
    nur T4; Veröff: SZ 50/24
  • 1 Ob 585/77
    Entscheidungstext OGH 04.05.1977 1 Ob 585/77
    nur T4
  • 1 Ob 635/77
    Entscheidungstext OGH 14.09.1977 1 Ob 635/77
  • 5 Ob 679/77
    Entscheidungstext OGH 13.12.1977 5 Ob 679/77
    nur T4
  • 1 Ob 692/77
    Entscheidungstext OGH 01.02.1978 1 Ob 692/77
    nur T4
  • 7 Ob 519/78
    Entscheidungstext OGH 16.02.1978 7 Ob 519/78
    nur T4
  • 8 Ob 46/78
    Entscheidungstext OGH 29.03.1978 8 Ob 46/78
    Auch
  • 8 Ob 38/78
    Entscheidungstext OGH 29.03.1978 8 Ob 38/78
    nur T4; Veröff: ZVR 1978/314 S 367
  • 2 Ob 4/78
    Entscheidungstext OGH 22.06.1978 2 Ob 4/78
    nur T4; Veröff: RZ 1979/24 S 121
  • 6 Ob 679/78
    Entscheidungstext OGH 01.09.1978 6 Ob 679/78
    Auch; nur T4
  • 1 Ob 563/79
    Entscheidungstext OGH 30.03.1979 1 Ob 563/79
  • 1 Ob 797/79
    Entscheidungstext OGH 30.01.1980 1 Ob 797/79
    Auch
  • 8 Ob 287/79
    Entscheidungstext OGH 20.03.1980 8 Ob 287/79
    Auch
  • 1 Ob 34/79
    Entscheidungstext OGH 16.04.1980 1 Ob 34/79
    Auch; Beisatz: Eine weitere Ursache, kann auch in einem vorsätzlichen Handeln eines Dritten liegen. (T7)
    Veröff: JBl 1981,93 (hiezu Hoyer)
  • 8 Ob 65/80
    Entscheidungstext OGH 12.06.1980 8 Ob 65/80
    Auch
  • 8 Ob 213/80
    Entscheidungstext OGH 04.12.1980 8 Ob 213/80
  • 8 Ob 116/80
    Entscheidungstext OGH 15.12.1980 8 Ob 116/80
    nur T4
  • 8 Ob 220/80
    Entscheidungstext OGH 15.01.1981 8 Ob 220/80
  • 6 Ob 813/80
    Entscheidungstext OGH 30.03.1981 6 Ob 813/80
    Auch; Beisatz: Spiritusflamme aus Grillgerät. (T8)
  • 7 Ob 33/81
    Entscheidungstext OGH 15.10.1981 7 Ob 33/81
    nur T4
  • 7 Ob 803/81
    Entscheidungstext OGH 21.01.1982 7 Ob 803/81
    Auch
  • 8 Ob 291/81
    Entscheidungstext OGH 11.02.1982 8 Ob 291/81
    Veröff: SZ 55/9 = ZVR 1983/19 S 25
  • 7 Ob 819/81
    Entscheidungstext OGH 24.06.1982 7 Ob 819/81
    Auch
  • 1 Ob 28/82
    Entscheidungstext OGH 10.11.1982 1 Ob 28/82
    Auch; Beis wie T7 nur: Eine weitere Ursache, kann auch in einem Handeln eines Dritten liegen. (T9)
    Veröff: SZ 55/172 = EvBl 1983/54 S 213
  • 8 Ob 122/83
    Entscheidungstext OGH 15.12.1983 8 Ob 122/83
    nur T4; Beis wie T2; Veröff: ZVR 1984/337 S 368
  • 8 Ob 299/82
    Entscheidungstext OGH 15.12.1983 8 Ob 299/82
    Auch; Beis wie T2; Veröff: ZVR 1985/338 S 369
  • 6 Ob 589/84
    Entscheidungstext OGH 07.06.1984 6 Ob 589/84
    nur T4; Veröff: RZ 1984/76 S 235
  • 1 Ob 587/84
    Entscheidungstext OGH 14.11.1984 1 Ob 587/84
    nur T4; Veröff: SZ 57/173 = RdW 1985,107 (hiezu Iro S 106) = JBl 1986,98
  • 8 Ob 20/84
    Entscheidungstext OGH 13.12.1984 8 Ob 20/84
  • 1 Ob 687/86
    Entscheidungstext OGH 25.03.1987 1 Ob 687/86
    nur T4; Veröff: SZ 60/49 = JBl 1987,524 = RdW 1987,227 = MR 1987,93 (hiezu Korn)
  • 2 Ob 139/88
    Entscheidungstext OGH 22.11.1988 2 Ob 139/88
    Beis wie T9; Veröff: ZVR 1989/130 S 220
  • 1 Ob 626/89
    Entscheidungstext OGH 06.09.1989 1 Ob 626/89
    Beis wie T9
  • 2 Ob 575/91
    Entscheidungstext OGH 15.01.1992 2 Ob 575/91
  • 4 Ob 154/98w
    Entscheidungstext OGH 30.06.1998 4 Ob 154/98w
  • 2 Ob 155/97a
    Entscheidungstext OGH 14.01.1999 2 Ob 155/97a
    nur T4
  • 8 Ob 20/98v
    Entscheidungstext OGH 26.11.1998 8 Ob 20/98v
    Vgl auch
  • 2 Ob 79/98a
    Entscheidungstext OGH 25.02.1999 2 Ob 79/98a
    Vgl auch; Beis wie T7; Beisatz: Die Zurechnung eines adäquaten Folgeschadens ist nur dann nicht mehr gerechtfertigt, wenn eine umfassende Interessenabwägung ergibt, dass die Belastungsmomente auf Seite des Verletzten beziehungsweise eines Dritten jene des Ersttäters bei weitem überwiegen (so schon 2 Ob 155/97a). (T10)
  • 1 Ob 303/99m
    Entscheidungstext OGH 28.04.2000 1 Ob 303/99m
    Auch; Beis wie T10; Beisatz: Die Zurechnung eines adäquaten Folgeschadens ist dann nicht mehr gerechtfertigt, wenn diese auf einem selbständigen, durch den haftungsbegründenden Vorgang nicht herausgeforderten Entschluss des Verletzten selbst beruht. (T11)
  • 2 Ob 99/00y
    Entscheidungstext OGH 28.04.2000 2 Ob 99/00y
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 7 Ob 233/00s
    Entscheidungstext OGH 28.02.2001 7 Ob 233/00s
    Ähnlich; Beisatz: Bei einem Behandlungsvertrag ist eine Fehleinschätzung der die Nachoperation durchführenden Ärzte, sofern diese nicht vorsätzlich oder allenfalls grob fahrlässig handeln, regelmäßig als adäquate Folge der Aufklärungsverletzung anzusehen. (T12)
  • 1 Ob 65/01t
    Entscheidungstext OGH 27.03.2001 1 Ob 65/01t
    Auch; Beisatz: Es besteht keine Haftung, wenn als weitere Ursache für einen Schaden ein freies menschliches Handeln hinzukam, mit der der Schädiger nach der Lebenserfahrung nicht zu rechnen brauchte. (T13)
  • 1 Ob 253/01i
    Entscheidungstext OGH 27.11.2001 1 Ob 253/01i
    Auch; Beis wie T3; Beisatz: Eine Schadensursache ist nur dann inadäquat, wenn sie nur infolge einer ganz außergewöhnlichen Verkettung von Umständen zu einer Bedingung wurde. (T14)
  • 1 Ob 168/01i
    Entscheidungstext OGH 29.01.2002 1 Ob 168/01i
    Auch; Beis wie T14; Beisatz: Ein typischer Folgeschaden im Zusammenhang mit der Beeinträchtigung einer Liegenschaft durch Immissionen besteht im Entfall von Einnahmen aus einer entgeltlichen Gebrauchsüberlassung. Dabei kommt es nicht darauf an, ob einem Hotelier Nächtigungsentgelt von potentiellen Hotelgästen, einem Vermieter eines Einfamilienhauses Mietzinseinnahmen oder einem Liegenschaftseigentümer, der einem Dritten an seiner Liegenschaft ein Baurecht eingeräumt hat, Bauzins entgeht. (T15)
    Veröff: SZ 2002/4
  • 6 Ob 81/01g
    Entscheidungstext OGH 21.02.2002 6 Ob 81/01g
    Beis wie T10; Beis wie T14
  • 9 Ob 238/02v
    Entscheidungstext OGH 18.12.2002 9 Ob 238/02v
    Auch; Beisatz: Der Vertragserrichter und Treuhänder, der ja gerade deshalb mit seiner Aufgabe betraut wird, weil er den Betroffenen vor Übervorteilung durch andere am Geschäft Beteiligte bewahren soll, wird nicht deshalb von seiner Haftung befreit, weil der Betroffene in der Folge von anderen Beteiligten tatsächlich (allenfalls auch vorsätzlich) überfordert wird. (T16)
  • 2 Ob 294/04f
    Entscheidungstext OGH 17.02.2005 2 Ob 294/04f
    Beis wie T9; Beis wie T10
  • 2 Ob 15/05b
    Entscheidungstext OGH 17.03.2005 2 Ob 15/05b
    Auch; Beis wie T10
    Veröff: SZ 2005/40
  • 9 Ob 80/04m
    Entscheidungstext OGH 06.04.2005 9 Ob 80/04m
  • 1 Ob 134/07y
    Entscheidungstext OGH 22.10.2007 1 Ob 134/07y
    Vgl auch; Beisatz: An der Adäquanz fehlt es, wenn die Möglichkeit eines bestimmten Schadenseintritts so weit entfernt war, dass nach der Lebenserfahrung vernünftigerweise eine solche Schädigung nicht in Betracht gezogen zu werden brauchte. (T17)
    Beisatz: Hier: Kein adäquater Kausalzusammenhang zwischen Verletzung der Konkursantragspflicht (§ 69 Abs 2 KO) durch einen Geschäftsführer einer GmbH und Schäden aufgrund der Erpressung von Geldbeträgen zu Gunsten der GmbH durch einen späteren Geschäftsführer. (T18)
    Veröff: SZ 2007/162
  • 1 Ob 238/07t
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 1 Ob 238/07t
    Vgl auch; Beisatz: Das Dazwischentreten eines Dritten durchbricht den Kausalzusammenhang, wenn mit einem derartigen Handeln eines Dritten und mit dem dadurch bedingten Geschehnisablauf nach der Lebenserfahrung nicht zu rechnen war. (T19)
  • 2 Ob 58/07d
    Entscheidungstext OGH 24.01.2008 2 Ob 58/07d
    Beis wie T13
  • 2 Ob 43/08z
    Entscheidungstext OGH 10.04.2008 2 Ob 43/08z
    Auch Beis wie T19; Auch Beis wie T13
  • 9 Ob 42/08d
    Entscheidungstext OGH 20.08.2008 9 Ob 42/08d
    Auch; Veröff: SZ 2008/109
  • 2 Ob 113/08v
    Entscheidungstext OGH 13.11.2008 2 Ob 113/08v
    nur T4; Beis wie T17
  • 7 Ob 43/09p
    Entscheidungstext OGH 03.06.2009 7 Ob 43/09p
  • 2 Ob 205/08y
    Entscheidungstext OGH 20.05.2009 2 Ob 205/08y
    Beis wie T13
  • 2 Ob 109/10h
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 2 Ob 109/10h
    Beis wie T19
  • 6 Ob 217/10w
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 6 Ob 217/10w
    Vgl auch
  • 4 Ob 200/11g
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 4 Ob 200/11g
    Auch; Beisatz: Hier: Adäquanzzusammenhang bejaht, auch wenn die psychische Beeinträchtigung der Unmündigen überwiegend auf die strafrechtliche Untersuchung nach dem Eingriff in die Intimsphäre zurückzuführen war. (T20)
  • 7 Ob 48/12b
    Entscheidungstext OGH 17.10.2012 7 Ob 48/12b
    nur T4
  • 4 Ob 154/13w
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 154/13w
    Auch; Beis wie T13; Beisatz: Hier: Keine Adäquanz bei Verwendung eines ungewöhnlichen Namens für eine Nebenfigur in einem Roman in Bezug auf einen messbaren Umsatzrückgang in der Ordination des namensgleichen Klägers. (T21)
  • 1 Ob 150/13k
    Entscheidungstext OGH 27.02.2014 1 Ob 150/13k
    Auch
  • 2 Ob 50/14p
    Entscheidungstext OGH 25.06.2014 2 Ob 50/14p
    Beisatz: Hier: Umdrehen einer Schlinge des am Boden liegenden Seils eines Fesselballons durch Darüberstolpern, wodurch beim Anheben des Ballons das Bein des Stolpernden erfasst wurde. (T22)
  • 2 Ob 71/15b
    Entscheidungstext OGH 08.06.2015 2 Ob 71/15b
    Auch; Beisatz: Hier: Adäquanz bejaht, wenn der Geschädigte Sachwalterentschädigung leisten muss und diese vom Pflegschaftsgericht allenfalls zu hoch bemessen wurde. (T23)
    Veröff: SZ 2015/55
  • 9 ObA 56/16z
    Entscheidungstext OGH 28.02.2017 9 ObA 56/16z
    Auch; Beis wie T13
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Auch; Veröff: SZ 2017/69
  • 9 Ob 52/18i
    Entscheidungstext OGH 30.08.2018 9 Ob 52/18i
    Auch
  • 6 Ob 182/18k
    Entscheidungstext OGH 25.10.2018 6 Ob 182/18k
    Beis wie T2; Beis wie T17
  • 8 Ob 136/18k
    Entscheidungstext OGH 26.11.2018 8 Ob 136/18k
    Beis wie T17
  • 6 Ob 232/18p
    Entscheidungstext OGH 21.03.2019 6 Ob 232/18p
    Beis wie T2
  • 5 Ob 81/19a
    Entscheidungstext OGH 31.07.2019 5 Ob 81/19a
  • 2 Ob 79/20m
    Entscheidungstext OGH 29.06.2020 2 Ob 79/20m
    Beisatz: Besteht die weitere Ursache in einer Handlung des Verletzten selbst, ist die Adäquanz nur dann zu verneinen, wenn mit dem dadurch bedingten Geschehensablauf nach der Lebenserfahrung nicht zu rechnen war. (T24)
    Beisatz: Hier: Adäquanz bejaht, wenn ein irrtümlich in einen „Leerzug“ eingestiegener Fahrgast in Panik gerät und aus dem fahrenden Zug springt, wenn weder die Betätigung des Notsignals noch das Ziehen der Notbremse zum Anhalten des Zuges führt. (T25)
  • 9 ObA 41/20z
    Entscheidungstext OGH 26.08.2020 9 ObA 41/20z
  • 3 Ob 188/20y
    Entscheidungstext OGH 20.01.2021 3 Ob 188/20y
    Beis wie T17
  • 2 Ob 176/21b
    Entscheidungstext OGH 25.11.2021 2 Ob 176/21b
    Vgl
  • 6 Ob 186/21b
    Entscheidungstext OGH 22.06.2022 6 Ob 186/21b
    Beis wie T2; Beis wie T19
  • 1 Ob 128/22p
    Entscheidungstext OGH 14.09.2022 1 Ob 128/22p
    Auch
  • 2 Ob 31/23g
    Entscheidungstext OGH Zurückweisung mangels erheblicher Rechtsfrage 21.03.2023 2 Ob 31/23g
  • 2 Ob 58/23b
    Entscheidungstext OGH Zurückweisung mangels erheblicher Rechtsfrage 20.04.2023 2 Ob 58/23b
    Beisatz wie T17; Beisatz wie T19

Schlagworte

Auto Pkw Kfz, Lkw

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1953:RS0022918

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

23.05.2023

Dokumentnummer

JJR_19530121_OGH0002_0030OB00019_5300000_001

Rechtssatz für 3Ob518/55; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0022546

Geschäftszahl

3Ob518/55; 7Ob77/66; 2Ob135/68; 2Ob243/70; 1Ob11/72; 2Ob196/74; 2Ob20/76; 2Ob9/76; 5Ob536/76; 7Ob47/76; 7Ob519/78; 2Ob65/78; 2Ob27/80; 8Ob220/80; 1Ob35/80; 2Ob40/81; 8Ob291/81; 1Ob638/82; 7Ob686/82; 4Ob133/84; 4Ob521/87; 7Ob627/87; 4Ob578/87; 1Ob554/88; 4Ob2129/96h; 1Ob16/97b; 8Ob20/98v; 6Ob304/02b; 9Ob42/08d; 3Ob192/10x; 3Ob222/13p; 1Ob200/13p; 8ObA66/13h; 1Ob150/13k; 6Ob142/16z; 1Ob191/16v; 2Ob117/16v; 4Ob24/18k; 6Ob232/18p; 7Ob96/19x; 1Ob33/21s; 7Ob147/21z; 1Ob128/22p; 7Ob202/22i; 2Ob58/23b

Entscheidungsdatum

20.04.2023

Norm

ABGB §1295 Ia3b
  1. ABGB § 1295 heute
  2. ABGB § 1295 gültig ab 01.01.1917 zuletzt geändert durch RGBl. Nr. 69/1916

Rechtssatz

Nach der Theorie von der adäquaten Kausalität ist ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Verhalten des Schädigers und dem eingetretenen Schaden nicht nur dann anzunehmen, wenn das Verhalten den eingetretenen Schaden unmittelbar verursacht hat; ein adäquater Kausalzusammenhang liegt vielmehr auch dann vor, wenn eine weitere Ursache für den entstandenen Schaden hinzugetreten ist und dieses Hinzutreten nicht außerhalb der allgemeinen menschlichen Erwartung steht. Es kommt nur darauf an, ob nach den allgemeinen Kenntnissen und Erfahrungen das Hinzutreten der weiteren Ursache, wenn auch nicht gerade normal, so doch wenigstens nicht ganz außergewöhnlich ist. Nur für den ersten unmittelbaren Schaden ist der adäquate Kausalzusammenhang erforderlich, während für den weiteren Schaden die Qualität des schädigenden Ereignisses als bloße Bedingung genügt.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 518/55
    Entscheidungstext OGH 30.11.1955 3 Ob 518/55
  • 7 Ob 77/66
    Entscheidungstext OGH 08.06.1966 7 Ob 77/66
    nur: Es kommt nur darauf an, ob nach den allgemeinen Kenntnissen und Erfahrungen das Hinzutreten der weiteren Ursache, wenn auch nicht gerade normal, so doch wenigstens nicht ganz außergewöhnlich ist. (T1)
    Veröff: JBl 1966,619
  • 2 Ob 135/68
    Entscheidungstext OGH 06.06.1968 2 Ob 135/68
    Veröff: ZVR 1969/142 S 126
  • 2 Ob 243/70
    Entscheidungstext OGH 03.09.1970 2 Ob 243/70
    nur T1; Beisatz: Vorschriftswidriges (§ 24 Abs 1 lit d StVO) Abstellen eines Personenkraftwagens. (T2)
    Veröff: JBl 1971,89
  • 1 Ob 11/72
    Entscheidungstext OGH 02.02.1972 1 Ob 11/72
    Veröff: JBl 1972,426 = AnwBl 1973,74 = MietSlg 24194
  • 2 Ob 196/74
    Entscheidungstext OGH 12.09.1974 2 Ob 196/74
    Veröff: ZVR 1975/73 S 111
  • 2 Ob 20/76
    Entscheidungstext OGH 27.02.1976 2 Ob 20/76
    nur: Nach der Theorie von der adäquaten Kausalität ist ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Verhalten des Schädigers und dem eingetretenen Schaden nicht nur dann anzunehmen, wenn das Verhalten den eingetretenen Schaden unmittelbar verursacht hat; ein adäquater Kausalzusammenhang liegt vielmehr auch dann vor, wenn eine weitere Ursache für den entstandenen Schaden hinzugetreten ist und dieses Hinzutreten nicht außerhalb der allgemeinen menschlichen Erwartung steht. Es kommt nur darauf an, ob nach den allgemeinen Kenntnissen und Erfahrungen das Hinzutreten der weiteren Ursache, wenn auch nicht gerade normal, so doch wenigstens nicht ganz außergewöhnlich ist. (T3)
    Veröff: ZVR 1977/58 S 79
  • 2 Ob 9/76
    Entscheidungstext OGH 12.03.1976 2 Ob 9/76
    nur T3
  • 5 Ob 536/76
    Entscheidungstext OGH 23.03.1976 5 Ob 536/76
    nur T1
  • 7 Ob 47/76
    Entscheidungstext OGH 26.08.1976 7 Ob 47/76
    nur T3; Veröff: ZVR 1978/27 S 24 = JBl 1977,599
  • 7 Ob 519/78
    Entscheidungstext OGH 16.02.1978 7 Ob 519/78
    Auch; nur T3
  • 2 Ob 65/78
    Entscheidungstext OGH 27.04.1978 2 Ob 65/78
    Beisatz: Die Adäquanz des Kausalzusammenhanges ist objektiv und nicht danach zu beurteilen, was dem Schädiger subjektiv voraussehbar war. (T4)
    Veröff: SZ 51/58
  • 2 Ob 27/80
    Entscheidungstext OGH 25.03.1980 2 Ob 27/80
    nur T3; Beisatz: Hirnschädigung bei Frühgeburt wegen Verkehrsunfalles - Unterlassungen von Hebamme beziehungsweise, Arzt. (T5)
  • 8 Ob 220/80
    Entscheidungstext OGH 15.01.1981 8 Ob 220/80
    Auch
  • 1 Ob 35/80
    Entscheidungstext OGH, AUSL EGMR 15.07.1981 1 Ob 35/80
    nur T1; Veröff: SZ 54/108 = EuGRZ 1981,573 = JBl 1982,259
  • 2 Ob 40/81
    Entscheidungstext OGH 28.04.1981 2 Ob 40/81
    Beisatz: Pensionierung zufolge ärztlicher Fehldiagnose (irrtümliche Annahme eines Schädelgrundbruchs). (T6)
  • 8 Ob 291/81
    Entscheidungstext OGH 11.02.1982 8 Ob 291/81
    Veröff: SZ 55/9 = ZVR 1983/19 S 25
  • 1 Ob 638/82
    Entscheidungstext OGH 15.09.1982 1 Ob 638/82
    nur: Nach der Theorie von der adäquaten Kausalität ist ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Verhalten den Schädigers und dem eingetretenen Schaden nicht nur dann anzunehmen, wenn das Verhalten den eingetretenen Schaden unmittelbar verursacht hat; ein adäquater Kausalzusammenhang liegt vielmehr auch dann vor, wenn eine weitere Ursache für den entstandenen Schaden hinzugetreten ist und dieses Hinzutreten nicht außerhalb der allgemeinen menschlichen Erwartung steht. (T7)
    Veröff: ZVR 1983/313 S 345
  • 7 Ob 686/82
    Entscheidungstext OGH 29.09.1982 7 Ob 686/82
    nur T3
  • 4 Ob 133/84
    Entscheidungstext OGH 26.11.1985 4 Ob 133/84
    Auch; nur T1
  • 4 Ob 521/87
    Entscheidungstext OGH 16.06.1987 4 Ob 521/87
    Auch; nur T7; Veröff: JBl 1987,720
  • 7 Ob 627/87
    Entscheidungstext OGH 25.06.1987 7 Ob 627/87
    nur T7; nur T1; Veröff: ZVR 1988/69 S 147
  • 4 Ob 578/87
    Entscheidungstext OGH 17.11.1987 4 Ob 578/87
    nur T1; Veröff: WoBl 1988,34 = JBl 1988,248
  • 1 Ob 554/88
    Entscheidungstext OGH 15.06.1988 1 Ob 554/88
    Auch; nur T3
  • 4 Ob 2129/96h
    Entscheidungstext OGH 25.06.1996 4 Ob 2129/96h
    Auch; Beisatz: Hier: Karenzurlaub nicht als völlig atypische Folge eines ärztlichen Kunstfehlers. (T8)
  • 1 Ob 16/97b
    Entscheidungstext OGH 24.06.1997 1 Ob 16/97b
    Auch; Beis wie T4
  • 8 Ob 20/98v
    Entscheidungstext OGH 26.11.1998 8 Ob 20/98v
    Vgl auch
  • 6 Ob 304/02b
    Entscheidungstext OGH 23.01.2003 6 Ob 304/02b
    Auch
  • 9 Ob 42/08d
    Entscheidungstext OGH 20.08.2008 9 Ob 42/08d
    Auch; nur T1; Veröff: SZ 2008/109
  • 3 Ob 192/10x
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 192/10x
    Auch
  • 3 Ob 222/13p
    Entscheidungstext OGH 19.12.2013 3 Ob 222/13p
    Auch; Beis wie T4
  • 1 Ob 200/13p
    Entscheidungstext OGH 27.02.2014 1 Ob 200/13p
    Auch
  • 8 ObA 66/13h
    Entscheidungstext OGH 27.02.2014 8 ObA 66/13h
    Auch
  • 1 Ob 150/13k
    Entscheidungstext OGH 27.03.2014 1 Ob 150/13k
    Ähnlich
  • 6 Ob 142/16z
    Entscheidungstext OGH 20.07.2016 6 Ob 142/16z
    Auch; Beisatz: Kausalität und Adäquanz würden nur bei Hinzutreten von Umständen außerhalb der allgemeinen menschlichen Erwartung entfallen. (T9)
    Beisatz: Dass ein sorglos verwahrter Hund angefahren und durch die dabei erlittenen Verletzungen bissig ist, liegt aber keineswegs außerhalb der allgemeinen Lebenserfahrung. (T10)
  • 1 Ob 191/16v
    Entscheidungstext OGH 23.11.2016 1 Ob 191/16v
    Beis wie T4; Beisatz: Hier: Verbandsklage. AGB‑Klausel im Reisevermittlungsvertrag zur Haftungsfreizeichnung bei leichter Fahrlässigkeit nur für typische und vorhersehbare Schäden ‑ intransparent. Zur Begrenzung der Ersatzpflicht nach dispositivem Recht muss nicht etwa die konkrete Gestalt des Schadens oder gar die Schadenshöhe vorhergesehen werden, sondern nur, dass ein bestimmtes Verhalten überhaupt zu einem derartigen Erfolg führen kann. (T11)
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Auch; Veröff: SZ 2017/69
  • 4 Ob 24/18k
    Entscheidungstext OGH 25.09.2018 4 Ob 24/18k
    Auch
  • 6 Ob 232/18p
    Entscheidungstext OGH 21.03.2019 6 Ob 232/18p
    Auch; Beis wie T4
  • 7 Ob 96/19x
    Entscheidungstext OGH 23.10.2019 7 Ob 96/19x
    Vgl; Beisatz: Hier: Gerichtliches Sachverständigengutachten. (T12)
    Veröff: SZ 2019/97
  • 1 Ob 33/21s
    Entscheidungstext OGH 23.03.2021 1 Ob 33/21s
    teilweise abweichend zum letzten Satz; Beisatz: Der Adäquanzzusammenhang muss sich nicht nur auf den ersten Schaden, sondern auch auf Folgeschäden beziehen. (T13)
  • 7 Ob 147/21z
    Entscheidungstext OGH 15.09.2021 7 Ob 147/21z
    Vgl
  • 1 Ob 128/22p
    Entscheidungstext OGH 14.09.2022 1 Ob 128/22p
  • 7 Ob 202/22i
    Entscheidungstext OGH 25.01.2023 7 Ob 202/22i
  • 2 Ob 58/23b
    Entscheidungstext OGH Zurückweisung mangels erheblicher Rechtsfrage 20.04.2023 2 Ob 58/23b
    Beisatz wie T13

Schlagworte

Auto Pkw Kfz

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1955:RS0022546

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

23.05.2023

Dokumentnummer

JJR_19551130_OGH0002_0030OB00518_5500000_001

Rechtssatz für 2Ob133/64; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0058551

Geschäftszahl

2Ob133/64; 2Ob292/66; 2Ob112/71; 2Ob276/71; 2Ob289/71; 2Ob244/71; 2Ob45/72; 2Ob162/72; 2Ob17/73; 2Ob164/73; 2Ob135/76; 8Ob74/77; 2Ob144/77 (2Ob145/77); 8Ob142/77; 2Ob263/77; 8Ob92/78; 8Ob16/79; 8Ob79/79; 8Ob266/79; 8Ob284/79; 8Ob14/81; 8Ob115/81; 2Ob99/81; 2Ob116/81; 2Ob170/81; 2Ob2/82; 8Ob191/82; 2Ob191/82; 2Ob43/83; 2Ob94/83; 8Ob2/83; 2Ob201/83; 8Ob95/83; 8Ob104/83; 8Ob148/83; 8Ob58/84; 2Ob23/85; 2Ob52/85; 8Ob73/86; 8Ob42/87; 2Ob52/88; 2Ob109/88; 2Ob4/89 (2Ob5/89); 2Ob54/92; 1Ob49/95 (1Ob54/95); 1Ob53/95; 2Ob57/98s; 2Ob359/99d; 2Ob229/01t; 2Ob172/02m; 2Ob52/04t; 2Ob233/04k; 1Ob42/04i; 2Ob238/07z; 2Ob142/09k; 2Ob181/11y; 2Ob30/16z; 2Ob126/16t; 2Ob15/17w; 2Ob117/16v; 1Ob41/21t; 2Ob217/20f; 2Ob186/22z; 2Ob134/23d

Entscheidungsdatum

19.09.2023

Rechtssatz

Die gewöhnliche Betriebsgefahr wird durch das Verschulden des Schädigers als Unfallursache in der Regel ganz zurückgedrängt; eine Ausgleichungspflicht nach Paragraph 11, EKHG kommt nur dann in Betracht, wenn der Schaden auf eine besondere Betriebsgefahr zurückzuführen ist.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 133/64
    Entscheidungstext OGH 11.05.1964 2 Ob 133/64
    Veröff: ZVR 1965/36 S 45
  • 2 Ob 292/66
    Entscheidungstext OGH 17.11.1966 2 Ob 292/66
    Beisatz: Serienunfall (T1)
    Veröff: ZVR 1967/180 S 222
  • 2 Ob 112/71
    Entscheidungstext OGH 27.05.1971 2 Ob 112/71
    nur: Die gewöhnliche Betriebsgefahr wird durch das Verschulden des Schädigers als Unfallursache in der Regel ganz zurückgedrängt. (T2)
  • 2 Ob 276/71
    Entscheidungstext OGH 27.01.1972 2 Ob 276/71
    Veröff: ZVR 1973/11 S 13
  • 2 Ob 289/71
    Entscheidungstext OGH 10.02.1972 2 Ob 289/71
    nur T2
  • 2 Ob 244/71
    Entscheidungstext OGH 20.04.1972 2 Ob 244/71
    nur T2
  • 2 Ob 45/72
    Entscheidungstext OGH 27.10.1972 2 Ob 45/72
    nur T2
  • 2 Ob 162/72
    Entscheidungstext OGH 18.01.1973 2 Ob 162/72
    Veröff: ZVR 1974/81 S 133
  • 2 Ob 17/73
    Entscheidungstext OGH 15.02.1973 2 Ob 17/73
    nur T2; Veröff: ZVR 1974/61 S 107
  • 2 Ob 164/73
    Entscheidungstext OGH 08.11.1973 2 Ob 164/73
    nur T2
  • 2 Ob 135/76
    Entscheidungstext OGH 24.06.1976 2 Ob 135/76
    nur T2; Veröff: ZVR 1977/19 S 11
  • 8 Ob 74/77
    Entscheidungstext OGH 15.06.1966 8 Ob 74/77
    Veröff: JBl 1979,149
  • 2 Ob 144/77
    Entscheidungstext OGH 08.09.1977 2 Ob 144/77
  • 8 Ob 142/77
    Entscheidungstext OGH 19.10.1977 8 Ob 142/77
    nur T2
  • 2 Ob 263/77
    Entscheidungstext OGH 09.02.1978 2 Ob 263/77
  • 8 Ob 92/78
    Entscheidungstext OGH 31.05.1978 8 Ob 92/78
  • 8 Ob 16/79
    Entscheidungstext OGH 29.03.1979 8 Ob 16/79
    nur T2; Beisatz: Selbst wenn dem Halter der ihm obliegende Entlastungsbeweis nicht gelungen ist. (T3)
  • 8 Ob 79/79
    Entscheidungstext OGH 25.05.1979 8 Ob 79/79
  • 8 Ob 266/79
    Entscheidungstext OGH 06.12.1979 8 Ob 266/79
  • 8 Ob 284/79
    Entscheidungstext OGH 31.01.1980 8 Ob 284/79
    nur T2; Veröff: ZVR 1981/7 S 8
  • 8 Ob 14/81
    Entscheidungstext OGH 09.04.1981 8 Ob 14/81
    Veröff: ZVR 1982/248 S 223
  • 8 Ob 115/81
    Entscheidungstext OGH 15.06.1981 8 Ob 115/81
    Beisatz: Schneeräumfahrzeug (T4)
  • 2 Ob 99/81
    Entscheidungstext OGH 30.06.1981 2 Ob 99/81
    nur T2; Beisatz: Eine außergewöhnliche Betriebsgefahr kann gegenüber einem Verschulden durchaus Berücksichtigung finden. (T5)
  • 2 Ob 116/81
    Entscheidungstext OGH 06.10.1981 2 Ob 116/81
    nur T2; Veröff: ZVR 1982/184 S 169
  • 2 Ob 170/81
    Entscheidungstext OGH 17.11.1981 2 Ob 170/81
    nur T2
  • 2 Ob 2/82
    Entscheidungstext OGH 26.01.1982 2 Ob 2/82
    nur T2; Veröff: ZVR 1982/293 S 266
  • 8 Ob 191/82
    Entscheidungstext OGH 16.09.1982 8 Ob 191/82
    nur T2
  • 2 Ob 191/82
    Entscheidungstext OGH 28.09.1982 2 Ob 191/82
    nur T2; Veröff: ZVR 1983/300 S 335
  • 2 Ob 43/83
    Entscheidungstext OGH 08.03.1983 2 Ob 43/83
    nur T2
  • 2 Ob 94/83
    Entscheidungstext OGH 31.05.1983 2 Ob 94/83
    Veröff: ZVR 1984/241 S 241
  • 8 Ob 2/83
    Entscheidungstext OGH 09.06.1983 8 Ob 2/83
    nur T2; Veröff: ZVR 1984/260 S 269
  • 2 Ob 201/83
    Entscheidungstext OGH 25.10.1983 2 Ob 201/83
    nur T2
  • 8 Ob 95/83
    Entscheidungstext OGH 27.10.1983 8 Ob 95/83
    nur T2; Veröff: ZVR 1984/124 S 120
  • 8 Ob 104/83
    Entscheidungstext OGH 24.11.1983 8 Ob 104/83
    Veröff: ZVR 1985/32 S 53
  • 8 Ob 148/83
    Entscheidungstext OGH 16.02.1984 8 Ob 148/83
    Beisatz: Insbesondere wird eine derartige Ausgleichspflicht zu bejahen sein, wenn das Verschulden des einen Beteiligten nicht so schwerwiegend ist, dass es gerechtfertigt erschiene, ihm gegenüber die zum Schaden beitragende außergewöhnliche Betriebsgefahr des anderen unfallsbeteiligten Fahrzeuges zu vernachlässigen. (T6)
    Veröff: ZVR 1984/328 S 349
  • 8 Ob 58/84
    Entscheidungstext OGH 08.11.1984 8 Ob 58/84
    Veröff: ZVR 1985/153 S 296
  • 2 Ob 23/85
    Entscheidungstext OGH 11.06.1985 2 Ob 23/85
  • 2 Ob 52/85
    Entscheidungstext OGH 12.11.1985 2 Ob 52/85
  • 8 Ob 73/86
    Entscheidungstext OGH 23.04.1987 8 Ob 73/86
    Vgl; nur T2; Beis wie T5; Veröff: ZVR 1988/64 S 140
  • 8 Ob 42/87
    Entscheidungstext OGH 19.11.1987 8 Ob 42/87
    Veröff: ZVR 1988/121 S 268
  • 2 Ob 52/88
    Entscheidungstext OGH 12.07.1988 2 Ob 52/88
    Veröff: ZVR 1989/71 S 113
  • 2 Ob 109/88
    Entscheidungstext OGH 11.10.1988 2 Ob 109/88
    nur T2
  • 2 Ob 4/89
    Entscheidungstext OGH 05.07.1989 2 Ob 4/89
  • 2 Ob 54/92
    Entscheidungstext OGH 25.11.1992 2 Ob 54/92
    Veröff: ZVR 1993/120 S 272
  • 1 Ob 49/95
    Entscheidungstext OGH 22.11.1995 1 Ob 49/95
    Auch; nur T2; Beisatz: Der schuldhaft handelnde Beteiligte hat seinen Schaden selbst zu tragen, wenn die dem anderen Halter zurechenbare gewöhnliche Betriebsgefahr nach den Umständen des Einzelfalls im Verhältnis zum Verschulden zu vernachlässigen ist. (T7)
    Veröff: SZ 68/220
  • 1 Ob 53/95
    Entscheidungstext OGH 03.10.1996 1 Ob 53/95
    Auch; Veröff: SZ 69/219
  • 2 Ob 57/98s
    Entscheidungstext OGH 20.01.1998 2 Ob 57/98s
    Vgl auch; Beis wie T6; Beisatz: Stehen einander grobes Verschulden und außergewöhnliche Betriebsgefahr gegenüber, wird für letztere in der Regel nur eine Quote von 25 % in Ansatz gebracht, fällt das Verschulden hingegen nicht gravierend ins Gewicht, werden beide Zurechnungskriterien als gleichwertig betrachtet. (T8)
  • 2 Ob 359/99d
    Entscheidungstext OGH 20.01.2000 2 Ob 359/99d
    Vgl auch; Beis wie T8 nur: Stehen einander grobes Verschulden und außergewöhnliche Betriebsgefahr gegenüber, wird für letztere in der Regel nur eine Quote von 25 % in Ansatz gebracht. (T9)
  • 2 Ob 229/01t
    Entscheidungstext OGH 08.08.2002 2 Ob 229/01t
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 2 Ob 172/02m
    Entscheidungstext OGH 25.09.2003 2 Ob 172/02m
    nur T2
  • 2 Ob 52/04t
    Entscheidungstext OGH 18.03.2004 2 Ob 52/04t
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 2 Ob 233/04k
    Entscheidungstext OGH 04.11.2004 2 Ob 233/04k
    Beisatz: Ob und unter welchen Voraussetzungen ausnahmsweise im Einzelfall doch eine erhöhte Betriebsgefahr gegenüber dem Verschulden zu berücksichtigen ist, kann nur aufgrund der konkreten Umstände des Einzelfalles beurteilt werden. (T10)
  • 1 Ob 42/04i
    Entscheidungstext OGH 12.10.2004 1 Ob 42/04i
  • 2 Ob 238/07z
    Entscheidungstext OGH 14.02.2008 2 Ob 238/07z
    Vgl; Beis wie T8 nur: Bei außergewöhnlicher Betriebsgefahr und nicht gravierend ins Gewicht fallendem Verschulden werden beide Zurechnungskriterien als gleichwertig betrachtet. (T11)
    Bem: Siehe nunmehr RS0123366. (T12)
  • 2 Ob 142/09k
    Entscheidungstext OGH 15.10.2009 2 Ob 142/09k
  • 2 Ob 181/11y
    Entscheidungstext OGH 07.08.2012 2 Ob 181/11y
    Vgl; nur: Eine Ausgleichungspflicht nach § 11 EKHG kommt nur dann in Betracht, wenn der Schaden auf eine besondere Betriebsgefahr zurückzuführen ist. (T13)
    Vgl Beis wie T6; Beisatz: Treffen Verschuldens- und Gefährdungshaftung zusammen, so besteht zwischen mehreren Beteiligten eine Ausgleichspflicht gemäß § 11 Abs 1 letzter Satz EKHG. (T14)
    Beisatz: Stehen einander gravierendes (wenngleich nicht grobes) Verschulden und außergewöhnliche Betriebsgefahr gegenüber, so ist für letztere eine Quote von einem Drittel in Ansatz zu bringen. (T15)
  • 2 Ob 30/16z
    Entscheidungstext OGH 25.02.2016 2 Ob 30/16z
    Vgl
  • 2 Ob 126/16t
    Entscheidungstext OGH 05.08.2016 2 Ob 126/16t
    Vgl; Beis wie T6; Beis wie T9; Beisatz: Hier: Das Verschulden des Klagslenkers, der aufgrund seiner Alkoholisierung am zweiten Fahrstreifen der Autobahn anhielt und im unbeleuchteten Fahrzeug einschlief, kann in vertretbarer Weise als derart schwerwiegend angesehen werden, dass die außergewöhnliche Betriebsgefahr, die durch das Anhalten und Hineinragen des Beklagtenfahrzeugs in den ersten Fahrstreifen der Autobahn begründet wurde, zur Gänze in den Hintergrund tritt. (T16)
  • 2 Ob 15/17w
    Entscheidungstext OGH 27.04.2017 2 Ob 15/17w
    Auch
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Vgl; Beis wie T8; Beis wie T9; Veröff: SZ 2017/69
  • 1 Ob 41/21t
    Entscheidungstext OGH 18.05.2021 1 Ob 41/21t
    Auch
  • 2 Ob 217/20f
    Entscheidungstext OGH 29.04.2021 2 Ob 217/20f
  • 2 Ob 186/22z
    Entscheidungstext OGH 25.10.2022 2 Ob 186/22z
    Vgl; Beis nur wie T9
  • 2 Ob 134/23d
    Entscheidungstext OGH Ordentliche Erledigung (Sachentscheidung) 19.09.2023 2 Ob 134/23d

Schlagworte

Auto

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1964:RS0058551

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

14.11.2023

Dokumentnummer

JJR_19640511_OGH0002_0020OB00133_6400000_002

Rechtssatz für 8Ob294/81; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0058461

Geschäftszahl

8Ob294/81; 2Ob2/84; 2Ob14/84; 8Ob24/84; 8Ob39/86; 2Ob30/86; 2Ob19/85; 8Ob18/87; 1Ob49/95 (1Ob54/95); 2Ob57/98s; 2Ob42/00s; 2Ob339/00t; 2Ob43/01i; 2Ob114/06p; 2Ob215/07t; 2Ob238/07z; 2Ob122/08t; 2Ob210/09k; 4Ob146/10i; 2Ob80/10v; 2Ob181/11y; 2Ob170/12g; 2Ob117/16v; 2Ob47/19d; 2Ob163/20i; 2Ob217/20f; 2Ob134/23d

Entscheidungsdatum

19.09.2023

Rechtssatz

Eine außergewöhnliche Betriebsgefahr im Sinne der Paragraphen 9, Absatz 2 und 11 Absatz eins, EKHG ist immer dann anzunehmen, wenn durch die schon durch den Betrieb des Fahrzeuges gegebene gewöhnliche Betriebsgefahr eine besondere Gefahrenlage hervorgerufen wird.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 294/81
    Entscheidungstext OGH 11.02.1982 8 Ob 294/81
    Veröff: ZVR 1983/1 S 11
  • 2 Ob 2/84
    Entscheidungstext OGH 31.01.1984 2 Ob 2/84
    Veröff: ZVR 1984/297 S 308
  • 2 Ob 14/84
    Entscheidungstext OGH 10.04.1984 2 Ob 14/84
  • 8 Ob 24/84
    Entscheidungstext OGH 17.01.1985 8 Ob 24/84
  • 8 Ob 39/86
    Entscheidungstext OGH 23.10.1986 8 Ob 39/86
    Auch; Beisatz: Hier: Abrutschen auf glatter Fahrbahn. (T1)
  • 2 Ob 30/86
    Entscheidungstext OGH 27.01.1987 2 Ob 30/86
    Auch; Beisatz: Außergewöhnliche Betriebsgefahr eines Traktors mit Pflug, der bei Lenkmanöver ausschert. (T2) Veröff: ZVR 1987/123 S 362
  • 2 Ob 19/85
    Entscheidungstext OGH 12.05.1987 2 Ob 19/85
    Auch; Beisatz: Hier: Außergewöhnliche Betriebsgefahr eines Schlepplifts bei Blockierung der Schleppspur durch einen Schifahrer. (T3) Veröff: RZ 1987/65 S 249
  • 8 Ob 18/87
    Entscheidungstext OGH 21.05.1987 8 Ob 18/87
    Veröff: ZVR 1988/46 S 111
  • 1 Ob 49/95
    Entscheidungstext OGH 22.11.1995 1 Ob 49/95
    Auch; Beisatz: Eine außergewöhnliche Betriebsgefahr ist dann anzunehmen, wenn die Gefährlichkeit, die regelmäßig und notwendig mit dem Betrieb eines Kraftfahrzeugs verbunden ist, dadurch vergrößert wird, dass besondere Gefahrenmomente hinzutreten, die nach dem normalen Verlauf der Dinge nicht schon deshalb vorliegen, weil ein Fahrzeug im Betrieb ist. (T4) Veröff: SZ 68/220
  • 2 Ob 57/98s
    Entscheidungstext OGH 20.01.1998 2 Ob 57/98s
    Auch
  • 2 Ob 42/00s
    Entscheidungstext OGH 16.03.2000 2 Ob 42/00s
  • 2 Ob 339/00t
    Entscheidungstext OGH 21.12.2000 2 Ob 339/00t
    Auch
  • 2 Ob 43/01i
    Entscheidungstext OGH 22.02.2001 2 Ob 43/01i
    Auch
  • 2 Ob 114/06p
    Entscheidungstext OGH 18.01.2007 2 Ob 114/06p
    Beis wie T4; Beisatz: Außergewöhnliche Betriebsgefahr beim durch das ungeschickte Verhalten eines anderen Liftbenützers ausgelösten Sturz aus dem fahrenden Doppelsessellift. (T5)
  • 2 Ob 215/07t
    Entscheidungstext OGH 17.12.2007 2 Ob 215/07t
    Vgl; Auch Beis wie T4; Beisatz: Hier: Starke Seilbahnschwingung mit Riss des Klemmapparates einer Seilbahngondel auf Grund eines von einem über die Seilbahn fliegenden Hubschrauber auf den Förderstrang herabfallenden Lastenkübels. (T6)
  • 2 Ob 238/07z
    Entscheidungstext OGH 14.02.2008 2 Ob 238/07z
    Auch; Beis wie T4; Beisatz: Hier: Loslösen eines LKW-Rads während der Fahrt und das anschließende Rollen auf die Gegenfahrbahn. (T7)
  • 2 Ob 122/08t
    Entscheidungstext OGH 14.08.2008 2 Ob 122/08t
    Auch; Beis wie T4
  • 2 Ob 210/09k
    Entscheidungstext OGH 24.08.2010 2 Ob 210/09k
    Auch; Beis wie T4; Beisatz: Gerät ein Kraftfahrzeug ins Schleudern, sodass es von seinem Lenker nicht mehr voll beherrscht werden kann, so wird die von ihm ausgehende Gefahr in der Regel als außergewöhnliche Betriebsgefahr qualifiziert. (T8)
  • 4 Ob 146/10i
    Entscheidungstext OGH 09.11.2010 4 Ob 146/10i
    Auch; Beisatz: Hier: Unfallbedingte Gefahr eines Brandes. (T9)
  • 2 Ob 80/10v
    Entscheidungstext OGH 07.02.2011 2 Ob 80/10v
    Vgl; Beis wie T8
  • 2 Ob 181/11y
    Entscheidungstext OGH 07.08.2012 2 Ob 181/11y
    Auch
  • 2 Ob 170/12g
    Entscheidungstext OGH 20.12.2012 2 Ob 170/12g
    Auch; Beis wie T4
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Auch; Veröff: SZ 2017/69
  • 2 Ob 47/19d
    Entscheidungstext OGH 30.03.2020 2 Ob 47/19d
    Beis ähnlich wie T4; Beisatz: Hier: Felsbrocken auf Schienentrasse der Eisenbahn. (T10)
  • 2 Ob 163/20i
    Entscheidungstext OGH 18.12.2020 2 Ob 163/20i
    Beis wie T4; Beisatz: Hier: keine außergewöhnliche Betriebsgefahr bei leicht schlingernden und kontrollierten Weiterfahren, um am Pannenstreifen zum Stillstand zu kommen. (T11)
  • 2 Ob 217/20f
    Entscheidungstext OGH 29.04.2021 2 Ob 217/20f
    Beis wie T4; Beisatz: Hier: Außergewöhnliche Betriebsgefahr durch plötzlichen Stillstand des PKW unter gefahrerhöhenden Umständen. (T12)
  • 2 Ob 134/23d
    Entscheidungstext OGH Ordentliche Erledigung (Sachentscheidung) 19.09.2023 2 Ob 134/23d
    Beisatz wie T4
    Beisatz: Keine außergewöhnliche Betriebsgefahr bei verkehrsbedingter, kontrollierter und gleichmäßiger (wenngleich mit einer Verzögerung von 3 m/s²) stärkeren Betriebsbremsung. (T13)

Schlagworte

Auto

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1982:RS0058461

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

14.11.2023

Dokumentnummer

JJR_19820211_OGH0002_0080OB00294_8100000_001

Rechtssatz für 2Ob2/84; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0058467

Geschäftszahl

2Ob2/84; 8Ob24/84; 8Ob39/86; 8Ob73/86; 2Ob45/88; 2Ob138/88; 2Ob4/89 (2Ob5/89); 2Ob151/89; 2Ob46/90; 2Ob54/92; 2Ob98/95; 2Ob2433/96z; 2Ob57/98s; 2Ob359/99d; 2Ob42/00s; 2Ob339/00t; 2Ob43/01i; 2Ob229/01t; 2Ob151/03z; 2Ob252/03b; 2Ob259/03g; 2Ob100/04a; 2Ob215/07t; 2Ob238/07z; 2Ob122/08t; 2Ob210/09k; 4Ob146/10i; 2Ob80/10v; 2Ob241/10w; 2Ob112/11a; 2Ob181/11y; 2Ob170/12g; 2Ob117/16v; 2Ob135/17t; 1Ob135/18m; 2Ob47/19d; 2Ob18/20s; 2Ob163/20i; 2Ob217/20f; 2Ob134/23d

Entscheidungsdatum

19.09.2023

Rechtssatz

Der Unterschied zwischen gewöhnlicher und außergewöhnlicher Betriebsgefahr ist funktionell darin zu erblicken, dass zur gewöhnlichen Betriebsgefahr besondere Gefahrenmomente hinzutreten, die nach dem normalen Ablauf der Dinge nicht schon dadurch gegeben waren, dass ein Fahrzeug überhaupt in Betrieb gesetzt wurde.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 2/84
    Entscheidungstext OGH 31.01.1984 2 Ob 2/84
    Veröff: ZVR 1984/297 S 308
  • 8 Ob 24/84
    Entscheidungstext OGH 17.01.1985 8 Ob 24/84
    Auch
  • 8 Ob 39/86
    Entscheidungstext OGH 23.10.1986 8 Ob 39/86
    Beisatz: Hier: Abrutschen auf glatter Fahrbahn. (T1)
  • 8 Ob 73/86
    Entscheidungstext OGH 23.04.1987 8 Ob 73/86
    Veröff: ZVR 1988/64 S 140
  • 2 Ob 45/88
    Entscheidungstext OGH 30.08.1988 2 Ob 45/88
    Veröff: ZVR 1989/65 S 104
  • 2 Ob 138/88
    Entscheidungstext OGH 28.02.1989 2 Ob 138/88
  • 2 Ob 4/89
    Entscheidungstext OGH 05.07.1989 2 Ob 4/89
  • 2 Ob 151/89
    Entscheidungstext OGH 19.12.1989 2 Ob 151/89
    Veröff: ZVR 1991/157 S 374
  • 2 Ob 46/90
    Entscheidungstext OGH 25.04.1990 2 Ob 46/90
    Veröff: ZVR 1991/40 S 117
  • 2 Ob 54/92
    Entscheidungstext OGH 25.11.1992 2 Ob 54/92
    Veröff: ZVR 1993/120 S 272
  • 2 Ob 98/95
    Entscheidungstext OGH 11.01.1996 2 Ob 98/95
    Veröff: SZ 69/1
  • 2 Ob 2433/96z
    Entscheidungstext OGH 23.01.1997 2 Ob 2433/96z
  • 2 Ob 57/98s
    Entscheidungstext OGH 20.01.1998 2 Ob 57/98s
    Vgl auch; Beisatz: Außergewöhnliche Betriebsgefahr bejaht. (T2); Beisatz: Hier: Zum Stehenkommen eines Fahrzeuges nach einem Vorunfall bei Dunkelheit auf einer zwei Fahrstreifen breiten Fahrbahn einer Autobahn in einem Winkel von 90 Grad zur Fahrbahnlängsachse, wobei es in beide Fahrstreifen ragte. (T3)
  • 2 Ob 359/99d
    Entscheidungstext OGH 20.01.2000 2 Ob 359/99d
    Beisatz: Ein auf einem Fahrstreifen einer Autobahn auch nur zum Teil zum Stillstand gebrachtes mehrspuriges Fahrzeug schafft ohne Zweifel eine äußerst gefährliche Situation, die weit über die vom gewöhnlichen Betrieb ausgehende Gefahr hinausgeht. (T4)
  • 2 Ob 42/00s
    Entscheidungstext OGH 16.03.2000 2 Ob 42/00s
  • 2 Ob 339/00t
    Entscheidungstext OGH 21.12.2000 2 Ob 339/00t
    Auch
  • 2 Ob 43/01i
    Entscheidungstext OGH 22.02.2001 2 Ob 43/01i
    Auch; Beisatz: Wenn ein Auto durch einen Anprall unkontrolliert auf das davor stehende Fahrzeug geschoben wird, tritt zur gewöhnlichen Betriebsgefahr ein Moment hinzu, das nach dem normalen Lauf der Dinge nicht bereits dadurch gegeben ist, dass das Fahrzeug überhaupt in Betrieb ist. (T5)
  • 2 Ob 229/01t
    Entscheidungstext OGH 08.08.2002 2 Ob 229/01t
    Beisatz: Hier: Ein auf einem Fahrstreifen einer Autobahn zum Stillstand gekommener LKW-Zug. (T6)
  • 2 Ob 151/03z
    Entscheidungstext OGH 10.07.2003 2 Ob 151/03z
    Beisatz: Hier: Es macht für die Bejahung einer außergewöhnlichen Betriebsgefahr und für die Schadensteilung keinen entscheidenden Unterschied, ob sich ein mehrspuriges Fahrzeug zum Teil auf einem Fahrstreifen einer Autobahn im Stillstand befindet, oder ob es - wie hier - wegen eines Reifenplatzers mit einer Geschwindigkeit von unter 10 km/h und mit 2 Meter seiner Breite auf dem ersten Fahrstreifen einer Schnellstraße und mit 0,5 m seiner Breite auf dem Pannenstreifen fährt. Auch in einem solchen Fall ist ein Fahrstreifen im Wesentlichen blockiert und besteht eine fast genauso große Geschwindigkeitsdifferenz zu nachfolgenden Fahrzeugen wie bei Stillstand. (T7); Beis wie T4
  • 2 Ob 252/03b
    Entscheidungstext OGH 30.10.2003 2 Ob 252/03b
    Beisatz: Der Unfall ist auf eine haftungsbegründende, von einem Tier ausgelöste außergewöhnliche Betriebsgefahr zurückzuführen, wenn ein mit erlaubter Höchstgeschwindigkeit fahrender Motorradfahrer wegen eines die Straße plötzlich überquerenden Wildschweines zu Sturz kommt und Maschine samt Fahrer und Beifahrer eine längere Strecke ausschlittern (Haftpflichtansprüche des Beifahrers). (T8)
  • 2 Ob 259/03g
    Entscheidungstext OGH 13.11.2003 2 Ob 259/03g
    Beisatz: Die Unbeherrschbarkeit des Fahrzeuges ist kein notwendiges Merkmal für das Vorliegen einer außergewöhnlichen Betriebsgefahr. (T9)
  • 2 Ob 100/04a
    Entscheidungstext OGH 18.05.2006 2 Ob 100/04a
    Vgl auch; Beisatz: Ein bei Dunkelheit und sehr schlechten Sichtbedingungen auf dem Gleisbereich feststeckendes Fahrzeug löst eine außergewöhnliche Betriebsgefahr aus. (T10)
  • 2 Ob 215/07t
    Entscheidungstext OGH 17.12.2007 2 Ob 215/07t
    Auch; Beis wie T2; Beisatz: Hier: Starke Seilbahnschwingung mit Riss des Klemmapparates einer Seilbahngondel auf Grund eines von einem über die Seilbahn fliegenden Hubschrauber auf den Förderstrang herabfallenden Lastenkübels. (T11)
  • 2 Ob 238/07z
    Entscheidungstext OGH 14.02.2008 2 Ob 238/07z
    Auch; Beisatz: Hier: Loslösen eines LKW-Rads während der Fahrt und das anschließende Rollen auf die Gegenfahrbahn. (T12)
  • 2 Ob 122/08t
    Entscheidungstext OGH 14.08.2008 2 Ob 122/08t
    Auch; Beisatz: Eine außergewöhnliche Betriebsgefahr ist bei einer besonderen Gefahrensituation anzunehmen, die nicht bereits regelmäßig und notwendig mit dem Betrieb verbunden ist, sondern durch das Hinzutreten besonderer, nicht schon im normalen Bereich liegender Umstände vergrößert wurde. (T13)
  • 2 Ob 210/09k
    Entscheidungstext OGH 24.08.2010 2 Ob 210/09k
    Auch; Beis wie T13; Beisatz: Gerät ein Kraftfahrzeug ins Schleudern, sodass es von seinem Lenker nicht mehr voll beherrscht werden kann, so wird die von ihm ausgehende Gefahr in der Regel als außergewöhnliche Betriebsgefahr qualifiziert. (T14)
  • 4 Ob 146/10i
    Entscheidungstext OGH 09.11.2010 4 Ob 146/10i
    Auch; Beis wie T13; Beisatz: Hier: Unfallbedingte Gefahr eines Brandes. (T15)
  • 2 Ob 80/10v
    Entscheidungstext OGH 07.02.2011 2 Ob 80/10v
    Vgl; Beis wie T14
  • 2 Ob 241/10w
    Entscheidungstext OGH 03.03.2011 2 Ob 241/10w
    Beisatz: Die Tatsache, dass eine bauartgemäße und zulässige Ausstattung eines KFZ (hier erhöhter Lenkersitz eines LKW) in einer konkreten Situation eine Beeinträchtigung (hier ungünstigerer Blickwinkel auf einen ‑ für PKW optimierten ‑ Verkehrsspiegel) nach sich zieht, führt per se zu keiner außergewöhnlichen Betriebsgefahr des LKW. (T16)
  • 2 Ob 112/11a
    Entscheidungstext OGH 16.09.2011 2 Ob 112/11a
    Vgl Beis wie T8; Vgl Beis wie T10; Beisatz: Kann ein Fahrzeug nach dem Kontakt mit einem Reh, wodurch dieses weggeschleudert wird und gegen ein anderes Fahrzeug prallt, ohne Verreißen, Ausbrechen oder Schleudern zum Stillstand gebracht werden, so ist eine diesem Fahrzeug zuzurechnende außergewöhnliche Betriebsgefahr nicht anzunehmen. (T17)
  • 2 Ob 181/11y
    Entscheidungstext OGH 07.08.2012 2 Ob 181/11y
    Auch; Vgl Beis wie T3; Vgl Beis wie T6; Vgl Beis wie T7; Beisatz: Eine - durch höhere Gewalt (Glatteis) ausgelöste - außergewöhnliche Betriebsgefahr eines Sattelkraftfahrzeugs liegt vor, wenn dieses auf einer Bundesstraße bei Dunkelheit und auf eisiger Fahrbahn auf einer Steigung „hängen bleibt“, sodass es sich mehrere Minuten lang nur mit einer Geschwindigkeit von weniger als 6,5 km/h fortbewegen kann. Trotz eingeschalteter Warnblinkanlage entsteht dadurch eine besonders gefährliche Situation, zumal im Freilandgebiet grundsätzlich auch mit höheren Geschwindigkeiten gefahren werden darf. (T18)
  • 2 Ob 170/12g
    Entscheidungstext OGH 20.12.2012 2 Ob 170/12g
    Auch; Beis wie T9; Beis wie T14
    Beisatz: Liegt Unbeherrschbarkeit des Fahrzeugs vor, so ist regelmäßig eine außergewöhnliche Betriebsgefahr anzunehmen. (T19)
    Vgl auch Beis wie T3; Vgl auch Beis wie T4; Vgl auch Beis wie T5; Vgl auch Beis wie T6; Vgl auch Beis wie T7; Vgl auch Beis wie T18
    Beisatz: Hier: Verkehrsbedingtes Anhalten eines Kraftfahrzeugs auf der Autobahn begründet ohne Hinzutreten besonderer Umstände keine außergewöhnliche Betriebsgefahr. (T20)
    Bem: Siehe RS0128726. (T21)
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Auch; Veröff: SZ 2017/69
  • 2 Ob 135/17t
    Entscheidungstext OGH 22.03.2018 2 Ob 135/17t
    Vgl
  • 1 Ob 135/18m
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 1 Ob 135/18m
    Auch; Beis wie T13
  • 2 Ob 47/19d
    Entscheidungstext OGH 30.03.2020 2 Ob 47/19d
    Beis wie T13; Beisatz: Hier: Felsbrocken auf Schienentrasse der Eisenbahn. (T22)
  • 2 Ob 18/20s
    Entscheidungstext OGH 24.04.2020 2 Ob 18/20s
    Beis wie T13; Beisatz: Hier: Sessellift. (T23)
  • 2 Ob 163/20i
    Entscheidungstext OGH 18.12.2020 2 Ob 163/20i
    Beis wie T9; Beis wie T14; Beis wie T19; Beis wie T20; Beisatz: Hier: keine außergewöhnliche Betriebsgefahr bei leicht schlingernden und kontrollierten Weiterfahren, um am Pannenstreifen zum Stillstand zu kommen. (T24)
  • 2 Ob 217/20f
    Entscheidungstext OGH 29.04.2021 2 Ob 217/20f
    Beisatz: Hier: Außergewöhnliche Betriebsgefahr durch plötzlichen Stillstand des PKW unter gefahrerhöhenden Umständen. (T25)
  • 2 Ob 134/23d
    Entscheidungstext OGH Ordentliche Erledigung (Sachentscheidung) 19.09.2023 2 Ob 134/23d
    Beisatz: Keine außergewöhnliche Betriebsgefahr bei verkehrsbedingter, kontrollierter und gleichmäßiger (wenngleich mit einer Verzögerung von 3 m/s²) stärkeren Betriebsbremsung. (T26)

Schlagworte

Auto

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1984:RS0058467

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

14.11.2023

Dokumentnummer

JJR_19840131_OGH0002_0020OB00002_8400000_003

Rechtssatz für 2Ob20/99a; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0111706

Geschäftszahl

2Ob20/99a; 2Ob204/05x; 4Ob52/06k; 3Ob166/08w; 2Ob154/08y; 2Ob64/09i; 2Ob41/10h; 1Ob20/11i; 4Ob12/11k; 1Ob188/12x; 1Ob251/12m; 4Ob21/14p; 2Ob82/14v; 6Ob3/15g; 6Ob198/15h; 8Ob10/16b; 2Ob100/16v; 2Ob117/16v; 9ObA89/17d; 2Ob182/17d; 6Ob234/17f; 6Ob147/18p; 5Ob118/19t; 5Ob229/20t; 9ObA105/20m; 5Ob168/21y; 7Ob30/23x; 1Ob162/23i

Entscheidungsdatum

23.10.2023

Norm

ABGB §1295 Ia3f
  1. ABGB § 1295 heute
  2. ABGB § 1295 gültig ab 01.01.1917 zuletzt geändert durch RGBl. Nr. 69/1916

Rechtssatz

Bei der Frage des rechtmäßigen Alternativverhaltens geht es darum, ob ein rechtswidrig handelnder Täter selbst dann für den verursachten Schaden zu haften hat, wenn er denselben Nachteil sonst durch ein rechtmäßiges Verhalten herbeigeführt hätte. Es kommt zu einer Haftungsfreistellung des rechtswidrig handelnden Täters, wenn er denselben Nachteil auch durch ein rechtmäßiges Verhalten herbeigeführt hätte. Abzustellen ist darauf, dass derselbe rechnerische Schaden entstanden wäre: Unterschiede beim realen Schaden sind bedeutungslos.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 20/99a
    Entscheidungstext OGH 11.02.1999 2 Ob 20/99a
  • 2 Ob 204/05x
    Entscheidungstext OGH 19.12.2005 2 Ob 204/05x
    Auch; Beisatz: Es obliegt ihm der Beweis, dass der Schaden auch im Falle vorschriftsmäßigen Verhaltens, das heißt ohne die Verletzung der Schutznorm eingetreten wäre. (T1)
    Beisatz: Nur der im Vermögen des am Prozess beteiligten Geschädigten - hypothetisch und tatsächlich - eingetretene rechnerische Schaden, nicht aber auch der Schaden eines sonstigen Unfallsbeteiligten, ist für die Beurteilung des Einwandes des rechtmäßigen Alternativverhaltens des Schädigers von maßgeblicher Bedeutung. (T2)
  • 4 Ob 52/06k
    Entscheidungstext OGH 19.12.2006 4 Ob 52/06k
    Ähnlich; Beisatz: Umgekehrt muss aber auch dem Geschädigten bei Vorliegen der sonstigen Anspruchsvoraussetzungen zugestanden werden, dass er einen von ihm (möglicherweise) rechtswidrig getätigten Aufwand ersetzt bekommt, wenn der vom Schädiger rechtswidrig und schuldhaft verursachte Aufwand bei einem rechtmäßigen Verhalten des Geschädigten jedenfalls weit höher gewesen wäre als der tatsächlich getätigte. Bei krass rechtswidrigem (zum Beispiel strafgesetzwidrigem) Verhalten wäre zwar möglicherweise anders zu entscheiden; dafür gibt es hier aber keinen Anhaltspunkt. (T3)
  • 3 Ob 166/08w
    Entscheidungstext OGH 03.09.2008 3 Ob 166/08w
    Auch; Beisatz: Hier: Zum Einwand des rechtmäßigen Alternativverhaltens bei Ausstellung einer Bankgarantie anstelle einer Bestätigung über einen widerruflich erteilten Überweisungsauftrag. (T4)
  • 2 Ob 154/08y
    Entscheidungstext OGH 27.11.2008 2 Ob 154/08y
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 64/09i
    Entscheidungstext OGH 16.07.2009 2 Ob 64/09i
    Auch; Auch Beis wie T1
  • 2 Ob 41/10h
    Entscheidungstext OGH 07.10.2010 2 Ob 41/10h
    nur: Es kommt zu einer Haftungsfreistellung des rechtswidrig handelnden Täters, wenn er denselben Nachteil auch durch ein rechtmäßiges Verhalten herbeigeführt hätte. Abzustellen ist darauf, dass derselbe rechnerische Schaden entstanden wäre: Unterschiede beim realen Schaden sind bedeutungslos. (T5)
    Beis wie T1
  • 1 Ob 20/11i
    Entscheidungstext OGH 23.02.2011 1 Ob 20/11i
    Auch; nur: Bei der Frage des rechtmäßigen Alternativverhaltens geht es darum, ob ein rechtswidrig handelnder Täter selbst dann für den verursachten Schaden zu haften hat, wenn er denselben Nachteil sonst durch ein rechtmäßiges Verhalten herbeigeführt hätte. Es kommt zu einer Haftungsfreistellung des rechtswidrig handelnden Täters, wenn er denselben Nachteil auch durch ein rechtmäßiges Verhalten herbeigeführt hätte. (T6)
  • 4 Ob 12/11k
    Entscheidungstext OGH 20.09.2011 4 Ob 12/11k
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Unterlassungsansprüche nach dem UWG. (T7)
  • 1 Ob 188/12x
    Entscheidungstext OGH 13.12.2012 1 Ob 188/12x
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T1
  • 1 Ob 251/12m
    Entscheidungstext OGH 11.04.2013 1 Ob 251/12m
    Vgl; Beisatz: Im Fall des Einwands rechtmäßigen Alternativverhaltens ist dem hypothetischen Kausalverlauf aber ein sonst gesetzeskonformes Verhalten des Schädigers zugrunde zu legen. (T8)
  • 4 Ob 21/14p
    Entscheidungstext OGH 25.03.2014 4 Ob 21/14p
    Vgl auch
  • 2 Ob 82/14v
    Entscheidungstext OGH 02.10.2014 2 Ob 82/14v
    Beisatz: Der Hinweis auf ein rechtmäßiges Alternativverhalten setzt voraus, dass ein rechtmäßiges Verhalten des Schädigers zu demselben Schaden geführt hätte. Der Einwand des rechtmäßigen Alternativverhaltens führt somit nur dann zu einer Haftungsfreistellung des rechtswidrig handelnden Schädigers, wenn er denselben Nachteil auch durch ein rechtmäßiges Verhalten herbeigeführt hätte. (T9)
    nur: Abzustellen ist darauf, dass derselbe rechnerische Schaden entstanden wäre: Unterschiede beim realen Schaden sind bedeutungslos. (T10)
  • 6 Ob 3/15g
    Entscheidungstext OGH 01.09.2015 6 Ob 3/15g
    Vgl aber; Beisatz: Wer strafrechtliche Untreue begeht, handelt grob rechtswidrig. Dem Sanktions- und Präventionsgedanken des Schadenersatzrechts kommt in diesem Fall erhöhtes Gewicht zu, sodass eine volle Haftung des Täters gerechtfertigt ist. (T11);
    Veröff: SZ 2015/88
  • 6 Ob 198/15h
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 6 Ob 198/15h
    Auch; Beis wie T1
  • 8 Ob 10/16b
    Entscheidungstext OGH 25.10.2016 8 Ob 10/16b
    Auch
  • 2 Ob 100/16v
    Entscheidungstext OGH 26.01.2017 2 Ob 100/16v
    nur T10; Veröff: SZ 2017/6
  • 2 Ob 117/16v
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v
    Auch; Veröff: SZ 2017/69
  • 9 ObA 89/17d
    Entscheidungstext OGH 30.10.2017 9 ObA 89/17d
    Auch
  • 2 Ob 182/17d
    Entscheidungstext OGH 28.11.2017 2 Ob 182/17d
    Beisatz: Es ist das in jeder Weise rechtmäßige Verhalten zugrundezulegen. (T12)
    Beisatz: Hier: Der Schaden wäre auch ohne Geschwindigkeitsüberschreitung eingetreten, durch das gänzliche Unterlassen des verbotswidrigen Überholmanövers aber unterblieben. (T13)
  • 6 Ob 234/17f
    Entscheidungstext OGH 28.02.2018 6 Ob 234/17f
    Auch; nur T6; Beis wie T1; Beis wie T9; Beisatz: Beim rechtmäßigen Alternativverhalten hat ein tatsächliches Ereignis den Schaden verursacht, das zweite Ereignis hat hingegen nie stattgefunden, sondern wird bloß hypothetisch angenommen. (T14)
  • 6 Ob 147/18p
    Entscheidungstext OGH 31.08.2018 6 Ob 147/18p
    Auch; nur: Es kommt zu einer Haftungsfreistellung des rechtswidrig handelnden Täters, wenn er denselben Nachteil auch durch ein rechtmäßiges Verhalten herbeigeführt hätte. (T15)
  • 5 Ob 118/19t
    Entscheidungstext OGH 24.09.2019 5 Ob 118/19t
  • 5 Ob 229/20t
    Entscheidungstext OGH 18.03.2021 5 Ob 229/20t
    nur T5
  • 9 ObA 105/20m
    Entscheidungstext OGH 28.09.2021 9 ObA 105/20m
    Beisatz: Hier: Ansprüche nach OrgHG. (T16)
  • 5 Ob 168/21y
    Entscheidungstext OGH 04.11.2021 5 Ob 168/21y
    Vgl; nur T15
  • 7 Ob 30/23x
    Entscheidungstext OGH Zurückweisung mangels erheblicher Rechtsfrage 24.05.2023 7 Ob 30/23x
    Beisatz wie T9
  • 1 Ob 162/23i
    Entscheidungstext OGH Zurückweisung mangels erheblicher Rechtsfrage 23.10.2023 1 Ob 162/23i
    vgl; Beisatz wie T1: Hier: Die Konstruktion aufgrund der falschen Statik des Beklagten wäre auch dann während des Betonierens eingestürzt, wenn die Klägerin „alles richtig gemacht“ hätte. (T17)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1999:RS0111706

Im RIS seit

13.03.1999

Zuletzt aktualisiert am

27.11.2023

Dokumentnummer

JJR_19990211_OGH0002_0020OB00020_99A0000_001

Rechtssatz für 2Ob153/73; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0023292

Geschäftszahl

2Ob153/73; 2Ob25/74; 8Ob92/75; 2Ob195/75; 8Ob216/75; 2Ob233/75; 8Ob151/76 (8Ob152/76-8Ob154/76); 8Ob230/76; 8Ob1/77; 2Ob80/77; 8Ob138/77; 8Ob109/77; 2Ob145/78; 8Ob172/78; 2Ob235/78; 2Ob32/79; 2Ob28/79; 2Ob70/79; 8Ob175/79; 2Ob9/80; 8Ob4/80; 2Ob19/80; 2Ob73/80; 8Ob228/80; 2Ob51/81; 2Ob37/81; 8Ob141/81; 2Ob106/81; 8Ob193/81; 2Ob199/81; 8Ob288/81; 2Ob31/82; 8Ob278/81; 8Ob37/82; 8Ob136/82; 8Ob159/82; 2Ob159/82; 8Ob144/82; 8Ob224/82; 2Ob6/83; 8Ob149/83; 8Ob46/83; 8Ob159/83; 8Ob120/83; 8Ob4/85 (8Ob5/85); 8Ob30/86; 8Ob1/87; 8Ob36/87; 2Ob62/88; 2Ob89/88; 2Ob106/88; 2Ob94/98g; 2Ob138/09x; 2Ob80/10v; 9Ob57/13t; 2Ob160/16t; 2Ob117/16v; 2Ob62/18h; 8Ob42/19p; 2Ob57/21b; 2Ob231/22t; 2Ob71/23i; 2Ob165/23p

Entscheidungsdatum

25.10.2023

Rechtssatz

Wird ein Verkehrsteilnehmer bei einer plötzlich auftretenden Gefahr zu schnellem Handeln gezwungen und trifft er unter dem Eindruck dieser Gefahr eine - rückschauend betrachtet - unrichtige Maßnahme, dann kann ihm dies nicht als Mitverschulden angerechnet werden.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 153/73
    Entscheidungstext OGH 11.10.1973 2 Ob 153/73
    Veröff: ZVR 1974/166 S 247
  • 2 Ob 25/74
    Entscheidungstext OGH 14.03.1974 2 Ob 25/74
  • 8 Ob 92/75
    Entscheidungstext OGH 07.05.1975 8 Ob 92/75
  • 2 Ob 195/75
    Entscheidungstext OGH 23.10.1975 2 Ob 195/75
  • 8 Ob 216/75
    Entscheidungstext OGH 29.10.1975 8 Ob 216/75
  • 2 Ob 233/75
    Entscheidungstext OGH 04.12.1975 2 Ob 233/75
  • 8 Ob 151/76
    Entscheidungstext OGH 29.09.1976 8 Ob 151/76
  • 8 Ob 230/76
    Entscheidungstext OGH 19.01.1977 8 Ob 230/76
    Beisatz: Geringfügige Reaktionsverzögerung und Linksverreißen des Fahrzeugs unter dem Eindruck der Missachtung des Vorrangs. (T1)
  • 8 Ob 1/77
    Entscheidungstext OGH 23.02.1977 8 Ob 1/77
    Beisatz: Fluchtversuch nach links angesichts zweier nebeneinander auf den Mopedfahrer zukommender Personenkraftwagen. (T2)
  • 2 Ob 80/77
    Entscheidungstext OGH 28.04.1977 2 Ob 80/77
  • 8 Ob 138/77
    Entscheidungstext OGH 05.10.1977 8 Ob 138/77
  • 8 Ob 109/77
    Entscheidungstext OGH 05.10.1977 8 Ob 109/77
    Vgl auch
  • 2 Ob 145/78
    Entscheidungstext OGH 12.10.1978 2 Ob 145/78
  • 8 Ob 172/78
    Entscheidungstext OGH 11.10.1978 8 Ob 172/78
    Auch; Beisatz: Notbremsung statt Ausweichmanöver eines Kraftfahrzeug - Lenkers. (T3)
    Veröff: ZVR 1979/250 S 304
  • 2 Ob 235/78
    Entscheidungstext OGH 27.02.1979 2 Ob 235/78
    Auch
  • 2 Ob 32/79
    Entscheidungstext OGH 03.04.1979 2 Ob 32/79
    Beisatz: Wenn das zugrundeliegende Ereignis in einer derart bedrohlichen Nähe eingetreten ist, dass es ein überstürztes Handeln erfordert. (T4)
    Veröff: ZVR 1980/157 S 159