Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 2Ob191/56 (2Ob192/56) 8O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0044032

Geschäftszahl

2Ob191/56 (2Ob192/56); 8Ob594/78 (8Ob595/78 -8Ob599/78); 1Ob636/95; 4Ob193/97d; 5Ob68/98f; 3Ob119/16w; 7Ob170/16z; 3Ob33/16y

Entscheidungsdatum

21.03.1956

Norm

ZPO §526 C1

Rechtssatz

Der OGH ist auch im Rekursverfahren nicht Tatsacheninstanz sondern nur Rechtsinstanz.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 191/56
    Entscheidungstext OGH 21.03.1956 2 Ob 191/56
  • 8 Ob 594/78
    Entscheidungstext OGH 10.05.1979 8 Ob 594/78
    Veröff: JBl 1980,430
  • 1 Ob 636/95
    Entscheidungstext OGH 30.01.1996 1 Ob 636/95
  • 4 Ob 193/97d
    Entscheidungstext OGH 07.07.1997 4 Ob 193/97d
    Vgl auch
  • 5 Ob 68/98f
    Entscheidungstext OGH 10.03.1998 5 Ob 68/98f
    Auch
  • 3 Ob 119/16w
    Entscheidungstext OGH 24.08.2016 3 Ob 119/16w
    Auch
  • 7 Ob 170/16z
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 170/16z
  • 3 Ob 33/16y
    Entscheidungstext OGH 22.02.2017 3 Ob 33/16y
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1956:RS0044032

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

28.03.2017

Dokumentnummer

JJR_19560321_OGH0002_0020OB00191_5600000_001

Rechtssatz für 5Ob223/65 3Ob73/70 1Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0036440

Geschäftszahl

5Ob223/65; 3Ob73/70; 1Ob105/73; 13Os129/73 (13Os130/73); 7Ob609/76; 6Ob711/78; 6Ob595/83; 5Ob507/84; 3Ob95/95; 3Ob288/97t; 2Ob64/99x; 7Ob87/02y; 3Ob60/04a; 5Ob261/05a; 4Ob165/05a; 7Ob5/06w; 2Ob96/07t; 7Ob242/07z; 6Ob181/11b (6Ob182/11z); 1Ob156/12s; 5Ob6/13p; 3Ob22/16f; 7Ob170/16z

Entscheidungsdatum

09.12.1965

Norm

ZPO §87
ZPO §110
ZustG §17

Rechtssatz

Infolge Amtswegigkeit der Zustellung sind allfällige Unrichtigkeiten in der Beurkundung von Amts wegen zu erheben und zu beachten.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 223/65
    Entscheidungstext OGH 09.12.1965 5 Ob 223/65
  • 3 Ob 73/70
    Entscheidungstext OGH 24.06.1970 3 Ob 73/70
    Veröff: RZ 1970,221
  • 1 Ob 105/73
    Entscheidungstext OGH 06.06.1973 1 Ob 105/73
  • 13 Os 129/73
    Entscheidungstext OGH 23.10.1973 13 Os 129/73
    Veröff: EvBl 1974/147 S 306 = RZ 1974/7 S 12
  • 7 Ob 609/76
    Entscheidungstext OGH 10.06.1976 7 Ob 609/76
    Beisatz: Es wäre deshalb sowohl die Richtigstellung eines auf dem Zustellungsausweis irrig angegebenen Zustelldatums als auch der Nachweis möglich, dass einem Rückscheinbrief trotz seiner Bezeichnung bestimmte Aktenstücke nicht beilagen (GlUNF 420, SZ 18/174). (T1)
    Veröff: RZ 1977/26 S 57
  • 6 Ob 711/78
    Entscheidungstext OGH 14.02.1979 6 Ob 711/78
    Auch
  • 6 Ob 595/83
    Entscheidungstext OGH 25.03.1983 6 Ob 595/83
  • 5 Ob 507/84
    Entscheidungstext OGH 31.01.1984 5 Ob 507/84
    Beisatz: Irrige Angabe des Zustelltages auf Rückschein. (T2)
  • 3 Ob 95/95
    Entscheidungstext OGH 13.09.1995 3 Ob 95/95
    Beis wie T1
  • 3 Ob 288/97t
    Entscheidungstext OGH 29.10.1997 3 Ob 288/97t
    Beis wie T1 nur: Es wäre deshalb die Richtigstellung eines auf dem Zustellungsausweis irrig angegebenen Zustelldatums möglich. (T3)
  • 2 Ob 64/99x
    Entscheidungstext OGH 11.03.1999 2 Ob 64/99x
    Beis wie T3
  • 7 Ob 87/02y
    Entscheidungstext OGH 09.10.2002 7 Ob 87/02y
    Vgl auch; Beisatz: Dem Rechtsmittelwerber steht der Beweis der Unrichtigkeit dieser Beurkundung offen. (T4)
  • 3 Ob 60/04a
    Entscheidungstext OGH 26.05.2004 3 Ob 60/04a
    Vgl auch; Beisatz: Zwar mehrfach wiederholte, aber in keiner Weise konkretisierte Behauptungen einer Partei, ein zuzustellendes Schriftstück entgegen der Beurkundung auf dem Rückschein nicht erhalten zu haben, vermögen jedoch Erhebungspflichten iSd Gebots der Amtswegigkeit der Zustellung nicht auszulösen. (T5)
  • 5 Ob 261/05a
    Entscheidungstext OGH 21.02.2006 5 Ob 261/05a
    Beis wie T4; Beisatz: Hier: Prüfung der Ortsabwesenheit im Hinblick auf § 17 Abs 3 ZustG. (T6)
  • 4 Ob 165/05a
    Entscheidungstext OGH 14.02.2006 4 Ob 165/05a
  • 7 Ob 5/06w
    Entscheidungstext OGH 20.04.2006 7 Ob 5/06w
    Beis wie T4; Beis wie T6
  • 2 Ob 96/07t
    Entscheidungstext OGH 18.10.2007 2 Ob 96/07t
    Auch; Vgl Beis wie T5; Beisatz: Die bloße Behauptung einer „Ortsabwesenheit" reicht zur Darlegung der Vorschriftswidrigkeit des Zustellvorganges nicht aus. Sie ist daher auch nicht geeignet, in dritter Instanz die amtswegige Prüfung des Zustellvorganges durch Anordnung von Erhebungen auszulösen. (T7)
  • 7 Ob 242/07z
    Entscheidungstext OGH 12.12.2007 7 Ob 242/07z
    Beisatz: Werden Umstände vorgebracht, die im Hinblick auf frühere zeitweilige Ortsabwesenheit zumindest berechtigte Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Zustellvorganges aufkommen lassen, so hat das Berufungsgericht den Zustellvorgang zu prüfen, um das Vorliegen eines allfälligen Nichtigkeitsgrundes beurteilen zu können. (T8)
  • 6 Ob 181/11b
    Entscheidungstext OGH 14.09.2011 6 Ob 181/11b
    Auch; Beis wie T5; Beis wie T7
  • 1 Ob 156/12s
    Entscheidungstext OGH 06.09.2012 1 Ob 156/12s
    Auch
  • 5 Ob 6/13p
    Entscheidungstext OGH 21.03.2013 5 Ob 6/13p
    Auch; Beis ähnlich wie T7; Beisatz: Hier: Bloße Behauptung der mangelnden Kenntnis von der erfolgten Zustellung. (T9)
  • 3 Ob 22/16f
    Entscheidungstext OGH 18.05.2016 3 Ob 22/16f
    Auch
  • 7 Ob 170/16z
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 170/16z

Schlagworte

§ 110 ZPO aufgehoben durch Art II Z 10 BGBl 1982/201.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1965:RS0036440

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

12.12.2016

Dokumentnummer

JJR_19651209_OGH0002_0050OB00223_6500000_001

Rechtssatz für 1Ob82/75 5Ob256/75 7Ob5...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043049

Geschäftszahl

1Ob82/75; 5Ob256/75; 7Ob556/76 (7Ob557/76); 7Ob28/77; 7Ob552/77; 7Ob606/77; 7Ob9/78; 7Ob16/78 (7Ob17/78); 8Ob197/80; 6Ob670/81; 6Ob540/81; 8Ob285/81; 8Ob120/82; 4Ob4/83; 3Ob514/83; 3Ob603/84; 8Ob67/85; 14ObA10/87; 10ObS108/88; 10ObS2/99p; 8Ob261/98k; 8Ob121/04h; 4Ob138/06g; 9Ob109/06d; 3Ob280/06g; 7Ob24/07s; 9Ob96/06t; 1Ob238/08v; 6Ob252/08i; 5Ob106/09p; 6Ob12/11z; 10Ob9/11p; 2Ob161/11g; 5Ob253/11h; 6Ob86/12h; 10ObS83/12x; 2Ob174/12w; 9ObA152/12m; 10Ob43/13s (10Ob44/13p); 4Ob192/13h; 4Ob200/13k; 16Ok2/14; 5Ob59/14h; 10ObS87/14p; 7Ob205/14v; 4Ob91/15h; 4Ob99/15k; 9ObA44/16k; 1Ob101/16h; 1Ob193/16p; 7Ob170/16z; 6Ob211/16x; 7Ob22/17m; 9ObA43/17i; 7Ob138/17w; 1Ob61/18d; 1Ob166/18w; 5Ob7/19v

Entscheidungsdatum

27.08.1975

Norm

ZPO §503 Z2 C1a

Rechtssatz

Der Anfechtungsgrund der Mangelhaftigkeit des Verfahrens ist nur dann gegeben, wenn der Verstoß gegen ein Verfahrensgesetz abstrakt geeignet war, eine erschöpfende Erörterung und gründliche Beurteilung der Streitsache zu hindern.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 82/75
    Entscheidungstext OGH 27.08.1975 1 Ob 82/75
  • 5 Ob 256/75
    Entscheidungstext OGH 26.01.1976 5 Ob 256/75
  • 7 Ob 556/76
    Entscheidungstext OGH 01.04.1976 7 Ob 556/76
  • 7 Ob 28/77
    Entscheidungstext OGH 28.04.1977 7 Ob 28/77
  • 7 Ob 552/77
    Entscheidungstext OGH 28.04.1977 7 Ob 552/77
  • 7 Ob 606/77
    Entscheidungstext OGH 17.11.1977 7 Ob 606/77
    Veröff: SZ 50/150
  • 7 Ob 9/78
    Entscheidungstext OGH 16.03.1978 7 Ob 9/78
    Ähnlich
  • 7 Ob 16/78
    Entscheidungstext OGH 20.04.1978 7 Ob 16/78
  • 8 Ob 197/80
    Entscheidungstext OGH 26.02.1981 8 Ob 197/80
  • 6 Ob 670/81
    Entscheidungstext OGH 24.06.1981 6 Ob 670/81
  • 6 Ob 540/81
    Entscheidungstext OGH 27.08.1981 6 Ob 540/81
  • 8 Ob 285/81
    Entscheidungstext OGH 17.06.1982 8 Ob 285/81
    Veröff: Arb 10087
  • 8 Ob 120/82
    Entscheidungstext OGH 14.10.1982 8 Ob 120/82
    Auch
  • 4 Ob 4/83
    Entscheidungstext OGH 25.01.1983 4 Ob 4/83
  • 3 Ob 514/83
    Entscheidungstext OGH 25.05.1983 3 Ob 514/83
  • 3 Ob 603/84
    Entscheidungstext OGH 16.01.1985 3 Ob 603/84
    Auch
  • 8 Ob 67/85
    Entscheidungstext OGH 19.03.1986 8 Ob 67/85
  • 14 ObA 10/87
    Entscheidungstext OGH 21.01.1987 14 ObA 10/87
    Veröff: SZ 60/63
  • 10 ObS 108/88
    Entscheidungstext OGH 31.05.1988 10 ObS 108/88
    Veröff: SSV-NF 2/59
  • 10 ObS 2/99p
    Entscheidungstext OGH 09.02.1999 10 ObS 2/99p
  • 8 Ob 261/98k
    Entscheidungstext OGH 15.04.1999 8 Ob 261/98k
    Beisatz: Eines Nachweises, dass der Mangel in concreto eine unrichtige Entscheidung zur Folge gehabt hat, bedarf es nicht. (T1)
  • 8 Ob 121/04h
    Entscheidungstext OGH 17.02.2005 8 Ob 121/04h
  • 4 Ob 138/06g
    Entscheidungstext OGH 09.08.2006 4 Ob 138/06g
    Beisatz: Hier: Verwertung einer fremdsprachigen Urkunde. (T2)
  • 9 Ob 109/06d
    Entscheidungstext OGH 18.10.2006 9 Ob 109/06d
    Auch
  • 3 Ob 280/06g
    Entscheidungstext OGH 31.01.2007 3 Ob 280/06g
    Beisatz: Hier: Verfahrensmangel verneint - das Berufungsgericht behandelte nämlich ungeachtet der Annahme einer Verletzung des Neuerungsverbots die Beweisrüge. (T3)
  • 7 Ob 24/07s
    Entscheidungstext OGH 18.04.2007 7 Ob 24/07s
    Beisatz: Hier: Dem Berufungsgericht unterlief zwar ein Verfahrensverstoß, weil es, ohne auf die bereits erhobene Beweisrüge einzugehen, zusätzlich nach § 473a Abs 1 ZPO vorging; dieser ist jedoch nicht erheblich und nicht geeignet, eine unrichtige Entscheidung des Berufungsgerichtes herbeizuführen, weil das Berufungsgericht ohnehin über die schon in der Berufungsbeantwortung erhobene Beweisrüge hätte entscheiden müssen. (T4)
  • 9 Ob 96/06t
    Entscheidungstext OGH 25.06.2007 9 Ob 96/06t
    Auch
  • 1 Ob 238/08v
    Entscheidungstext OGH 16.12.2008 1 Ob 238/08v
  • 6 Ob 252/08i
    Entscheidungstext OGH 15.01.2009 6 Ob 252/08i
    Auch; Beisatz: § 503 Z 2 ZPO erfasst ausschließlich Fälle, in denen das Berufungsgericht eine ausreichende Sammlung des Verfahrensstoffes unterlassen hat (also gewissermaßen ein „zu wenig"). Weitergehende Beweisaufnahmen vermögen - unabhängig von ihrer Zulässigkeit - diesen Tatbestand nicht zu erfüllen. (T5)
  • 5 Ob 106/09p
    Entscheidungstext OGH 09.06.2009 5 Ob 106/09p
    Vgl; Beisatz: Der Rechtsmittelwerber ist zur Dartuung der abstrakten Eignung des Verfahrensmangels gehalten, wenn die Erheblichkeit des Mangels nicht offenkundig ist. (T6)
  • 6 Ob 12/11z
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 12/11z
  • 10 Ob 9/11p
    Entscheidungstext OGH 01.03.2011 10 Ob 9/11p
    Auch; Beis wie T2
  • 2 Ob 161/11g
    Entscheidungstext OGH 20.10.2011 2 Ob 161/11g
  • 5 Ob 253/11h
    Entscheidungstext OGH 16.05.2012 5 Ob 253/11h
    Vgl
  • 6 Ob 86/12h
    Entscheidungstext OGH 24.05.2012 6 Ob 86/12h
    Beis wie T6; Beisatz: Bei Beurteilung der allfälligen Offenkundigkeit stand dem Berufungsgericht jedoch ein gewisser Beurteilungsspielraum zur Verfügung. (T7)
  • 10 ObS 83/12x
    Entscheidungstext OGH 26.06.2012 10 ObS 83/12x
    Auch
  • 2 Ob 174/12w
    Entscheidungstext OGH 20.12.2012 2 Ob 174/12w
    Auch; Beis wie T6
  • 9 ObA 152/12m
    Entscheidungstext OGH 29.01.2013 9 ObA 152/12m
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T6
  • 10 Ob 43/13s
    Entscheidungstext OGH 12.09.2013 10 Ob 43/13s
  • 4 Ob 192/13h
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 192/13h
    Auch
  • 4 Ob 200/13k
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 200/13k
    Auch
  • 16 Ok 2/14
    Entscheidungstext OGH 06.03.2014 16 Ok 2/14
    Vgl auch; Beisatz: Hier kartellgerichtliches Verfahren. (T8)
  • 5 Ob 59/14h
    Entscheidungstext OGH 23.04.2014 5 Ob 59/14h
    Auch; Beis wie T5
  • 10 ObS 87/14p
    Entscheidungstext OGH 30.09.2014 10 ObS 87/14p
    Beis wie T6
  • 7 Ob 205/14v
    Entscheidungstext OGH 26.11.2014 7 Ob 205/14v
  • 4 Ob 91/15h
    Entscheidungstext OGH 16.06.2015 4 Ob 91/15h
    Auch; Beisatz: Eine vom Berufungsgericht aufgetragene zusätzliche Erörterung des Prozessstoffs kann niemals einen Verfahrensmangel im Rechtssinne darstellen, ist diese doch schon begrifflich nicht geeignet, die erschöpfende Erörterung und gründliche Beurteilung der Streitsache zu hindern. (T9)
  • 4 Ob 99/15k
    Entscheidungstext OGH 16.06.2015 4 Ob 99/15k
    Auch; Beisatz: Verstoß gegen § 499 Abs 2 ZPO. (T10)
  • 9 ObA 44/16k
    Entscheidungstext OGH 21.04.2016 9 ObA 44/16k
    Auch
  • 1 Ob 101/16h
    Entscheidungstext OGH 21.06.2016 1 Ob 101/16h
    Beis wie T9
  • 1 Ob 193/16p
    Entscheidungstext OGH 19.10.2016 1 Ob 193/16p
  • 7 Ob 170/16z
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 170/16z
  • 6 Ob 211/16x
    Entscheidungstext OGH 30.01.2017 6 Ob 211/16x
    Auch; Beis wie T9
  • 7 Ob 22/17m
    Entscheidungstext OGH 17.05.2017 7 Ob 22/17m
  • 9 ObA 43/17i
    Entscheidungstext OGH 24.05.2017 9 ObA 43/17i
  • 7 Ob 138/17w
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 7 Ob 138/17w
    Beis wie T6
  • 1 Ob 61/18d
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 1 Ob 61/18d
    Beis wie T6; Beisatz: Auch in der Revision bei Geltendmachung von Verfahrensfehlern im Berufungsverfahren. (T11)
  • 1 Ob 166/18w
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 1 Ob 166/18w
  • 5 Ob 7/19v
    Entscheidungstext OGH 20.02.2019 5 Ob 7/19v

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1975:RS0043049

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

11.04.2019

Dokumentnummer

JJR_19750827_OGH0002_0010OB00082_7500000_001

Rechtssatz für 4Ob14/78 6Ob711/78 6Ob2...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0036430

Geschäftszahl

4Ob14/78; 6Ob711/78; 6Ob286/06m; 7Ob29/07a; 2Ob174/09s; 2Ob75/10h; 10ObS113/12h; 10ObS67/13w; 1Ob248/15z; 3Ob22/16f; 7Ob170/16z; 2Ob98/19d

Entscheidungsdatum

07.03.1978

Norm

ZPO §106
ZPO §505 Abs2
ZPO §509 Abs3
ZPO §526 C1

Rechtssatz

Zur Prüfung der Rechtzeitigkeit eines Rechtsmittels kann der OGH selbst Erhebungen durchführen.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 14/78
    Entscheidungstext OGH 07.03.1978 4 Ob 14/78
  • 6 Ob 711/78
    Entscheidungstext OGH 14.02.1979 6 Ob 711/78
    Beisatz: Und die Ergebnisse selbst würdigen. (T1)
  • 6 Ob 286/06m
    Entscheidungstext OGH 15.02.2007 6 Ob 286/06m
    Auch
  • 7 Ob 29/07a
    Entscheidungstext OGH 18.04.2007 7 Ob 29/07a
    Beisatz: Hier: Rekurs des Klägers, da das Berufungsgericht die Berufung als verspätet zurückgewiesen hat. (T2)
  • 2 Ob 174/09s
    Entscheidungstext OGH 12.11.2009 2 Ob 174/09s
    Vgl; Beisatz: Werden Bescheinigungsmittel angeboten und aufgenommen, sind sie einer Beurteilung zu unterziehen; dabei kann der Oberste Gerichtshof „Tatsacheninstanz" sein. (T3)
  • 2 Ob 75/10h
    Entscheidungstext OGH 08.07.2010 2 Ob 75/10h
    Vgl; Beis wie T3
  • 10 ObS 113/12h
    Entscheidungstext OGH 02.10.2012 10 ObS 113/12h
    Auch
  • 10 ObS 67/13w
    Entscheidungstext OGH 28.05.2013 10 ObS 67/13w
  • 1 Ob 248/15z
    Entscheidungstext OGH 28.01.2016 1 Ob 248/15z
    Auch; Beis wie T3
  • 3 Ob 22/16f
    Entscheidungstext OGH 18.05.2016 3 Ob 22/16f
    Auch; Beis wie T3
  • 7 Ob 170/16z
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 170/16z
    Vgl aber; Beis wie T3
  • 2 Ob 98/19d
    Entscheidungstext OGH 25.07.2019 2 Ob 98/19d
    Beis wie T3

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1978:RS0036430

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

01.10.2019

Dokumentnummer

JJR_19780307_OGH0002_0040OB00014_7800000_001

Rechtssatz für 7Ob523/81 2Ob605/85 3Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043027

Geschäftszahl

7Ob523/81; 2Ob605/85; 3Ob9/90 (3Ob10/90 -3Ob16/90); 7Ob538/90; 9ObA5/93; 9ObA100/95; 8ObA117/99k; 3Ob15/02f; 3Ob86/05a; 9Ob109/06d; 7Ob67/07i; 7Ob24/07s; 2Ob26/07y; 9Ob96/06t; 1Ob184/07a; 2Ob99/07h; 9ObA106/06p; 5Ob143/08b; 4Ob71/08g; 8Ob125/08b; 4Ob44/09p; 5Ob106/09p; 3Ob136/09k; 2Ob68/09b; 8Ob41/09a; 6Ob178/10k; 7Ob123/10d; 10Ob9/11p; 7Ob8/11v; 17Ob12/11f; 6Ob112/11f; 16Ok8/10; 3Ob230/11m; 5Ob253/11h; 5Ob153/12d; 2Ob174/12w; 9Ob61/12d; 1Ob25/13b; 10Ob43/13s (10Ob44/13p); 10ObS166/13d; 4Ob180/13v; 4Ob192/13h; 4Ob200/13k; 5Ob188/13b; 16Ok2/14; 7Ob64/14h; 10ObS87/14p; 7Ob205/14v; 3Ob43/15t; 7Ob35/15w; 7Ob72/15m; 4Ob99/15k; 7Ob81/15k; 7Ob159/15f; 10ObS77/15v; 9ObA150/15x; 16Ok10/15d (16Ok11/15a; 16Ok12/15y; 16Ok13/15w); 7Ob40/16g; 1Ob127/16g; 1Ob149/16t; 6Ob196/16s; 1Ob111/16d; 1Ob193/16p; 7Ob170/16z; 1Ob173/16x; 6Ob22/17d; 7Ob22/17m; 3Ob90/17g; 5Ob68/17m; 6Ob180/17i; 4Ob26/18d; 1Ob203/17k; 1Ob242/17w; 8Ob61/18f; 1Ob94/18g; 1Ob61/18d; 3Ob180/18v; 2Ob181/18h; 7Ob213/18a; 8ObA13/19y; 5Ob90/19z

Entscheidungsdatum

21.05.1981

Norm

AußStrG §16 BII3c
AußStrG 2005 §66 Abs1 Z2 AIIB
ZPO §503 Z2 C1a

Rechtssatz

Ein dem Berufungsgericht unterlaufener Verfahrensverstoß bildet nur dann den Revisionsgrund des § 503 Z 2 ZPO, wenn er abstrakt geeignet war, eine unrichtige Entscheidung des Gerichtes zweiter Instanz herbeizuführen.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 523/81
    Entscheidungstext OGH 21.05.1981 7 Ob 523/81
  • 2 Ob 605/85
    Entscheidungstext OGH 08.10.1985 2 Ob 605/85
    Beisatz: Diese Behauptung hat der Rechtsmittelwerber aufzustellen. (T1)
  • 3 Ob 9/90
    Entscheidungstext OGH 28.02.1990 3 Ob 9/90
    Auch
  • 7 Ob 538/90
    Entscheidungstext OGH 06.04.1990 7 Ob 538/90
    Veröff: RZ 1991/5 S 45
  • 9 ObA 5/93
    Entscheidungstext OGH 27.01.1993 9 ObA 5/93
    Auch; Beisatz: § 48 ASGG (T2)
  • 9 ObA 100/95
    Entscheidungstext OGH 28.06.1995 9 ObA 100/95
    Auch
  • 8 ObA 117/99k
    Entscheidungstext OGH 09.09.1999 8 ObA 117/99k
    Vgl; Beisatz: Befasst sich das Berufungsgericht mit der Beweiswürdigungsrüge nicht oder nur so mangelhaft, dass keine nachvollziehbaren Überlegungen über die Beweiswürdigung angestellt und im Urteil festgehalten sind, liegt der Revisionsgrund des § 503 Z 2 ZPO vor. (T3)
  • 3 Ob 15/02f
    Entscheidungstext OGH 24.04.2002 3 Ob 15/02f
    Vgl; Beis wie T1; Beisatz: Diese Grundsätze gelten auch für das Rekursverfahren in Außerstreitsachen. (T4)
  • 3 Ob 86/05a
    Entscheidungstext OGH 27.07.2005 3 Ob 86/05a
    Beis wie T4
  • 9 Ob 109/06d
    Entscheidungstext OGH 18.10.2006 9 Ob 109/06d
    Auch
  • 7 Ob 67/07i
    Entscheidungstext OGH 18.04.2007 7 Ob 67/07i
  • 7 Ob 24/07s
    Entscheidungstext OGH 18.04.2007 7 Ob 24/07s
    Beisatz: Hier: Dem Berufungsgericht unterlief zwar ein Verfahrensverstoß, weil es, ohne auf die bereits erhobene Beweisrüge einzugehen, zusätzlich nach § 473a Abs 1 ZPO vorging; dieser ist jedoch nicht erheblich und nicht geeignet, eine unrichtige Entscheidung des Berufungsgerichtes herbeizuführen, weil das Berufungsgericht ohnehin über die schon in der Berufungsbeantwortung erhobene Beweisrüge hätte entscheiden müssen. (T5)
  • 2 Ob 26/07y
    Entscheidungstext OGH 24.05.2007 2 Ob 26/07y
    Vgl; Beis wie T1; Beis wie T4; Beisatz: Auch in einem Besuchsrechtsverfahren begründen Verfahrensverstöße aber nur dann eine relevante Mangelhaftigkeit des Verfahrens, wenn sie abstrakt geeignet sind, eine unrichtige, dem Kindeswohl widerstreitende Entscheidung herbeizuführen, wobei der Rechtsmittelwerber die Erheblichkeit des Mangels darzulegen hat. (T6)
  • 9 Ob 96/06t
    Entscheidungstext OGH 25.06.2007 9 Ob 96/06t
    Auch
  • 1 Ob 184/07a
    Entscheidungstext OGH 22.10.2007 1 Ob 184/07a
    Auch; Beis wie T4
  • 2 Ob 99/07h
    Entscheidungstext OGH 15.11.2007 2 Ob 99/07h
  • 9 ObA 106/06p
    Entscheidungstext OGH 19.12.2007 9 ObA 106/06p
    Veröff: SZ 2007/210
  • 5 Ob 143/08b
    Entscheidungstext OGH 14.07.2008 5 Ob 143/08b
    Auch; Beisatz: Bei fehlender Schlüssigkeit des Sachantrags hat die Partei darzulegen, welches konkrete Sachvorbringen sie erstattet hätte, um ihren Sachantrag schlüssig zu machen. (T7)
    Beisatz: Hier: Außerstreitiges Verfahren. (T8)
  • 4 Ob 71/08g
    Entscheidungstext OGH 20.01.2009 4 Ob 71/08g
    Auch
  • 8 Ob 125/08b
    Entscheidungstext OGH 02.04.2009 8 Ob 125/08b
  • 4 Ob 44/09p
    Entscheidungstext OGH 12.05.2009 4 Ob 44/09p
    Auch; Beis wie T7; Beisatz: Hier: Ersatzanspruch nach § 394 EO. (T9)
  • 5 Ob 106/09p
    Entscheidungstext OGH 09.06.2009 5 Ob 106/09p
    Vgl; Beisatz: Der Rechtsmittelwerber ist zur Dartuung der abstrakten Eignung des Verfahrensmangels gehalten, wenn die Erheblichkeit des Mangels nicht offenkundig ist. (T10)
  • 3 Ob 136/09k
    Entscheidungstext OGH 22.07.2009 3 Ob 136/09k
  • 2 Ob 68/09b
    Entscheidungstext OGH 29.10.2009 2 Ob 68/09b
    Auch Beis wie T3
    Veröff: SZ 2009/143
  • 8 Ob 41/09a
    Entscheidungstext OGH 23.03.2010 8 Ob 41/09a
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 6 Ob 178/10k
    Entscheidungstext OGH 11.10.2010 6 Ob 178/10k
    Vgl
  • 7 Ob 123/10d
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 7 Ob 123/10d
    Auch; Beis wie T4
  • 10 Ob 9/11p
    Entscheidungstext OGH 01.03.2011 10 Ob 9/11p
    Auch
  • 7 Ob 8/11v
    Entscheidungstext OGH 16.02.2011 7 Ob 8/11v
  • 17 Ob 12/11f
    Entscheidungstext OGH 19.09.2011 17 Ob 12/11f
    Auch; Beisatz: Hier: Revisionsrekurs im Provisorialverfahren. (T11)
  • 6 Ob 112/11f
    Entscheidungstext OGH 24.11.2011 6 Ob 112/11f
    Auch; Beis wie T4
  • 16 Ok 8/10
    Entscheidungstext OGH 12.12.2011 16 Ok 8/10
    Auch; Beis wie T10; Beisatz: Hier: Kartellverfahren. (T12)
    Veröff: SZ 2011/148
  • 3 Ob 230/11m
    Entscheidungstext OGH 22.02.2012 3 Ob 230/11m
  • 5 Ob 253/11h
    Entscheidungstext OGH 16.05.2012 5 Ob 253/11h
    Beis auch wie T1; Beis ähnlich wie T10
  • 5 Ob 153/12d
    Entscheidungstext OGH 02.10.2012 5 Ob 153/12d
    Auch; Auch Beis wie T4; Ähnlich Beis wie T6
  • 2 Ob 174/12w
    Entscheidungstext OGH 20.12.2012 2 Ob 174/12w
    Auch; Beis wie T10
  • 9 Ob 61/12d
    Entscheidungstext OGH 21.02.2013 9 Ob 61/12d
    Beis wie T10
  • 1 Ob 25/13b
    Entscheidungstext OGH 07.03.2013 1 Ob 25/13b
    Vgl
  • 10 Ob 43/13s
    Entscheidungstext OGH 12.09.2013 10 Ob 43/13s
    Vgl; Beis wie T4
  • 10 ObS 166/13d
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 10 ObS 166/13d
    Auch; Beis wie T1
  • 4 Ob 180/13v
    Entscheidungstext OGH 19.11.2013 4 Ob 180/13v
    Vgl auch
  • 4 Ob 192/13h
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 192/13h
  • 4 Ob 200/13k
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 200/13k
    Auch
  • 5 Ob 188/13b
    Entscheidungstext OGH 21.01.2014 5 Ob 188/13b
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 16 Ok 2/14
    Entscheidungstext OGH 06.03.2014 16 Ok 2/14
    Auch; Beis wie T12
  • 7 Ob 64/14h
    Entscheidungstext OGH 07.05.2014 7 Ob 64/14h
    Auch; Beisatz: Dass Verfahrensverstöße nur dann eine Mangelhaftigkeit des Verfahrens bilden, wenn sie abstrakt geeignet sind, eine unrichtige Entscheidung herbeizuführen, und dass die Erheblichkeit des Mangels in diesem Sinn vom Rechtsmittelwerber darzulegen ist, gilt auch im Außerstreitverfahren. (T13)
  • 10 ObS 87/14p
    Entscheidungstext OGH 30.09.2014 10 ObS 87/14p
  • 7 Ob 205/14v
    Entscheidungstext OGH 26.11.2014 7 Ob 205/14v
    Auch
  • 3 Ob 43/15t
    Entscheidungstext OGH 21.04.2015 3 Ob 43/15t
    Auch
  • 7 Ob 35/15w
    Entscheidungstext OGH 12.03.2015 7 Ob 35/15w
  • 7 Ob 72/15m
    Entscheidungstext OGH 20.05.2015 7 Ob 72/15m
    Beis wie T10
  • 4 Ob 99/15k
    Entscheidungstext OGH 16.06.2015 4 Ob 99/15k
    Beis wie T1; Beis wie T10
  • 7 Ob 81/15k
    Entscheidungstext OGH 02.07.2015 7 Ob 81/15k
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T13; Veröff: SZ 2015/69
  • 7 Ob 159/15f
    Entscheidungstext OGH 16.10.2015 7 Ob 159/15f
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 10 ObS 77/15v
    Entscheidungstext OGH 01.10.2015 10 ObS 77/15v
    Veröff: SZ 2015/108
  • 9 ObA 150/15x
    Entscheidungstext OGH 21.12.2015 9 ObA 150/15x
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T13
  • 16 Ok 10/15d
    Entscheidungstext OGH 20.01.2016 16 Ok 10/15d
    Beis wie T1; Beis wie T10; Beis wie T12
  • 7 Ob 40/16g
    Entscheidungstext OGH 06.04.2016 7 Ob 40/16g
    Auch; Beis wie T13
  • 1 Ob 127/16g
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 1 Ob 127/16g
    Vgl auch; Beis wie T7
  • 1 Ob 149/16t
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 1 Ob 149/16t
    Auch; Beis wie T13
  • 6 Ob 196/16s
    Entscheidungstext OGH 24.10.2016 6 Ob 196/16s
    Auch; Beis wie T13
  • 1 Ob 111/16d
    Entscheidungstext OGH 19.10.2016 1 Ob 111/16d
    Auch
  • 1 Ob 193/16p
    Entscheidungstext OGH 19.10.2016 1 Ob 193/16p
    Beis wie T1; Beis wie T10
  • 7 Ob 170/16z
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 170/16z
    Beis wie T1; Beis wie T10
  • 1 Ob 173/16x
    Entscheidungstext OGH 19.10.2016 1 Ob 173/16x
    Auch
  • 6 Ob 22/17d
    Entscheidungstext OGH 01.03.2017 6 Ob 22/17d
    Vgl; Beis wie T13; Beisatz: Hier: Vernehmung eines Zeugen durch die Übernahmekommission im Wege der Videokonferenz, was dem Unmittelbarkeitsgrundsatz jedenfalls eher entspricht als die bloße Verlesung einer schriftlichen Äußerung des Zeugen. (T14)
  • 7 Ob 22/17m
    Entscheidungstext OGH 17.05.2017 7 Ob 22/17m
  • 3 Ob 90/17g
    Entscheidungstext OGH 07.06.2017 3 Ob 90/17g
    Vgl; Beis wie T13
  • 5 Ob 68/17m
    Entscheidungstext OGH 20.07.2017 5 Ob 68/17m
    Auch
  • 6 Ob 180/17i
    Entscheidungstext OGH 25.10.2017 6 Ob 180/17i
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T10
  • 4 Ob 26/18d
    Entscheidungstext OGH 20.02.2018 4 Ob 26/18d
  • 1 Ob 203/17k
    Entscheidungstext OGH 15.12.2017 1 Ob 203/17k
    Beis wie T8; Beis wie T13; Beisatz: Hier: Kontaktrechtsverfahren. (T15)
    Beisatz: Hier: Unterlassene Einholung eines Sachverständigengutachtens; Rekursgericht setzt sich mit der diesbezüglichen (ausreichend begründeten) Mängelrüge nicht auseinander. (T16)
  • 1 Ob 242/17w
    Entscheidungstext OGH 30.04.2018 1 Ob 242/17w
    Auch; Beis wie T13
  • 8 Ob 61/18f
    Entscheidungstext OGH 29.05.2018 8 Ob 61/18f
    Auch
  • 1 Ob 94/18g
    Entscheidungstext OGH 17.07.2018 1 Ob 94/18g
    Beis ähnlich wie T7
  • 1 Ob 61/18d
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 1 Ob 61/18d
    Beis wie T6; Beis wie T10
  • 3 Ob 180/18v
    Entscheidungstext OGH 24.10.2018 3 Ob 180/18v
    Vgl
  • 2 Ob 181/18h
    Entscheidungstext OGH 30.10.2018 2 Ob 181/18h
    Beis wie T1
  • 7 Ob 213/18a
    Entscheidungstext OGH 19.12.2018 7 Ob 213/18a
    Auch; Beis wie T13
  • 8 ObA 13/19y
    Entscheidungstext OGH 29.04.2019 8 ObA 13/19y
    Auch; Beisatz: Mit einer bloßen Hilfsbegründung im Zusammenhang stehenden Verfahrensverstößen des Berufungsgerichts fehlt es an Enstcheidungsrelevanz. (T17)
  • 5 Ob 90/19z
    Entscheidungstext OGH 31.07.2019 5 Ob 90/19z
    Vgl; Beis wie T4

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1981:RS0043027

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

17.09.2019

Dokumentnummer

JJR_19810521_OGH0002_0070OB00523_8100000_003

Rechtssatz für 5Ob308/81 4Ob573/82 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0044233

Geschäftszahl

5Ob308/81; 4Ob573/82; 7Ob538/83; 2Ob505/84; 2Ob21/84; 8Ob525/84; 1Ob521/85; 3Ob606/85; 14Ob29/86; 8Ob600/86; 2Ob1511/86; 2Ob658/87 (2Ob659/87); 2Ob689/87; 7Ob548/88; 7Ob651/88; 5Ob650/89; 4Ob24/90; 1Ob583/90; 10ObS362/90; 5Ob504/93; 8Ob617/93; 1Ob558/93 (1Ob1589/93); 2Ob38/94; 3Ob529/94; 4Ob570/94; 2Ob2/95 (2Ob3/95); 3Ob514/95 (3Ob517/95); 1Ob547/95; 3Ob61/95; 9ObA162/95; 3Ob121/95; 1Ob625/95; 1Ob362/97k; 1Ob25/98b; 9ObA173/98a; 3Ob6/99z; 7Ob251/99h; 7Ob6/01k; 8Ob160/00p; 3Ob217/01k; 3Ob241/01i; 4Ob49/02p; 1Ob234/01w; 3Ob122/03t; 9Ob13/03g; 7Ob235/03i; 3Ob171/03y; 6Ob256/03w; 8ObA24/04v; 6Ob206/04v; 7Ob128/04f; 8Ob19/05k; 6Ob25/05b; 10Ob22/05s; 10ObS83/05m; 6Ob194/05f; 3Ob54/06x; 5Ob84/06y; 9ObA123/06p; 10Ob89/07x; 4Ob30/08b; 9ObA85/08b; 9ObA80/07s; 6Ob36/09a; 5Ob143/09d (5Ob144/09a); 6Ob206/09a; 4Ob160/09x; 5Ob103/09x; 6Ob43/10g; 10Ob29/10b; 7Ob178/10t; 1Ob179/10w; 8Ob119/10y; 4Ob16/11y; 1Ob93/11z; 9Ob14/11s; 9Ob26/11f (9Ob27/11b); 3Ob65/11x; 4Ob101/11y; 2Ob143/11k; 2Ob207/11x; 3Ob5/12z; 3Ob230/11m; 3Ob242/11a; 3Ob248/11h; 10ObS35/12p; 17Ob27/11m; 3Ob88/12f; 6Ob149/12y; 1Ob135/12b; 3Ob121/12h; 9ObA34/12h; 2Ob128/12f; 7Ob109/12y; 7Ob21/13h; 6Ob48/13x; 4Ob37/13i; 6Ob20/13d; 4Ob59/13z; 9ObA149/13x; 9ObA155/13d; 3Ob73/14b; 4Ob97/14i; 5Ob140/14w; 9ObA96/14d; 7Ob166/14h; 8ObA68/14d; 9ObA144/14p; 1Ob249/14w; 7Ob8/15z; 8ObA56/15s; 2Ob153/15m; 9ObA164/15f; 1Ob53/16z; 1Ob82/16i; 3Ob93/16x; 6Ob160/16x; 7Ob170/16z; 6Ob248/16p; 4Ob132/17s; 3Ob143/17a; 9Ob64/17b; 4Ob85/18f; 2Ob144/18t

Entscheidungsdatum

15.09.1981

Norm

ZPO §528 Abs1 Z2 D1
ZPO §528 Abs2 Z3 D1
AußStrG 2005 §62 Abs2 Z1 B2a
ZPO §528 Abs2 Z2

Rechtssatz

Der Ausschluss eines Rekurses gegen Entscheidungen der zweiten Instanz über den Kostenpunkt erstreckt sich auf sämtliche Entscheidungen, mit denen in irgendeiner Form über Kosten abgesprochen wird. Das Gericht zweiter Instanz entscheidet daher in allen mit Kostenansprüchen zusammenhängenden Fragen endgültig.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 308/81
    Entscheidungstext OGH 15.09.1981 5 Ob 308/81
  • 4 Ob 573/82
    Entscheidungstext OGH 14.12.1982 4 Ob 573/82
    Beisatz: Dies gilt auch für rein formale Entscheidungen der zweiten Instanz über die Zulässigkeit oder Ablehnung einer Kostenentscheidung und damit insbesondere auch für einen Beschluss, mit dem ein Rechtsmittel gegen eine Kostenentscheidung des Erstgerichtes als unzulässig (oder verspätet) zurückgewiesen wird. (T1)
  • 7 Ob 538/83
    Entscheidungstext OGH 10.03.1983 7 Ob 538/83
  • 2 Ob 505/84
    Entscheidungstext OGH 17.01.1984 2 Ob 505/84
    Beis wie T1
  • 2 Ob 21/84
    Entscheidungstext OGH 10.04.1984 2 Ob 21/84
    Beis wie T1 nur: Dies gilt auch für einen Beschluss, mit dem ein Rechtsmittel gegen eine Kostenentscheidung des Erstgerichtes als unzulässig (oder verspätet) zurückgewiesen wird. (T2)
  • 8 Ob 525/84
    Entscheidungstext OGH 12.04.1984 8 Ob 525/84
    Auch
  • 1 Ob 521/85
    Entscheidungstext OGH 27.02.1985 1 Ob 521/85
    Beis wie T1
  • 3 Ob 606/85
    Entscheidungstext OGH 18.12.1985 3 Ob 606/85
    Beis wie T2; Beisatz: Es besteht ein absoluter Rechtsmittelausschluss, der auch keine Wahrnehmung allfälliger Nichtigkeitsgründe erlaubt. (T3)
  • 14 Ob 29/86
    Entscheidungstext OGH 25.03.1986 14 Ob 29/86
    Veröff: Arb 10506
  • 8 Ob 600/86
    Entscheidungstext OGH 10.07.1986 8 Ob 600/86
    Beis wie T1; Beisatz: Somit auch der Beschluss des Rekursgerichtes, mit welchem der Rekurs gegen die Zuerkennung der aufschiebenden Wirkung der Kostenentscheidung zurückgewiesen wurde. (T4)
  • 2 Ob 1511/86
    Entscheidungstext OGH 30.09.1986 2 Ob 1511/86
    nur: Der Ausschluss eines Rekurses gegen Entscheidungen der zweiten Instanz über den Kostenpunkt erstreckt sich auf sämtliche Entscheidungen, mit denen in irgendeiner Form über Kosten abgesprochen wird. (T5)
    Beis wie T1 nur: Dies gilt auch für rein formale Entscheidungen der zweiten Instanz über die Zulässigkeit oder Ablehnung einer Kostenentscheidung. (T6)
  • 2 Ob 658/87
    Entscheidungstext OGH 24.11.1987 2 Ob 658/87
    Beis wie T2
  • 2 Ob 689/87
    Entscheidungstext OGH 22.12.1987 2 Ob 689/87
    Auch
  • 7 Ob 548/88
    Entscheidungstext OGH 24.03.1988 7 Ob 548/88
  • 7 Ob 651/88
    Entscheidungstext OGH 20.10.1988 7 Ob 651/88
    Beis wie T2
  • 5 Ob 650/89
    Entscheidungstext OGH 19.12.1989 5 Ob 650/89
    Auch; Beis wie T2; Veröff: RZ 1990/64 S 150
  • 4 Ob 24/90
    Entscheidungstext OGH 30.01.1990 4 Ob 24/90
    nur T5; Beis wie T6
  • 1 Ob 583/90
    Entscheidungstext OGH 02.05.1990 1 Ob 583/90
    Beis wie T6
  • 10 ObS 362/90
    Entscheidungstext OGH 04.12.1990 10 ObS 362/90
    nur T5; Beisatz: Dies gilt auch für die Aufhebung eines Urteils, mit dem ausschließlich über den Ersatz der Verfahrenskosten entschieden wurde. (T7)
    Veröff: SSV - NF 4/157
  • 5 Ob 504/93
    Entscheidungstext OGH 09.03.1993 5 Ob 504/93
    Beis wie T1
  • 8 Ob 617/93
    Entscheidungstext OGH 18.11.1993 8 Ob 617/93
    Auch; nur T5; Beis wie T2
  • 1 Ob 558/93
    Entscheidungstext OGH 21.09.1993 1 Ob 558/93
    Auch
  • 2 Ob 38/94
    Entscheidungstext OGH 19.05.1994 2 Ob 38/94
  • 3 Ob 529/94
    Entscheidungstext OGH 28.06.1994 3 Ob 529/94
    Beisatz: Diese Rechtslage ist auch nach der WGN 1989 unverändert. (T8)
  • 4 Ob 570/94
    Entscheidungstext OGH 22.11.1994 4 Ob 570/94
    Beisatz: Hier: Kosten der gerichtlichen Hinterlegung gemäß § 1425 ABGB. (T9)
  • 2 Ob 2/95
    Entscheidungstext OGH 26.01.1995 2 Ob 2/95
    Auch; Beis wie T1; Veröff: SZ 68/48
  • 3 Ob 514/95
    Entscheidungstext OGH 26.04.1995 3 Ob 514/95
    Beis wie T1; Beis wie T8
  • 1 Ob 547/95
    Entscheidungstext OGH 29.05.1995 1 Ob 547/95
    nur T5; Beis wie T6; Beisatz: Der Zweck dieser Bestimmung ist, die Anrufung des Obersten Gerichtshofes im Kostenpunkt überhaupt auszuschließen. Es sind alle Sachentscheidungen über Kosten als solche im Kostenpunkt anzusehen, mag es sich dabei um die Kostenbemessung oder darum handeln, von welcher Seite und aus welchen Mitteln Kosten zu erstatten sind. (T10)
    Veröff: SZ 68/104
  • 3 Ob 61/95
    Entscheidungstext OGH 12.07.1995 3 Ob 61/95
    nur T5; Beis wie T2
  • 9 ObA 162/95
    Entscheidungstext OGH 27.09.1995 9 ObA 162/95
    Auch; nur T5; Beis wie T7
  • 3 Ob 121/95
    Entscheidungstext OGH 24.01.1996 3 Ob 121/95
    Auch; Beis wie T8
  • 1 Ob 625/95
    Entscheidungstext OGH 05.12.1995 1 Ob 625/95
    Auch; nur T6
  • 1 Ob 362/97k
    Entscheidungstext OGH 25.11.1997 1 Ob 362/97k
    Beis wie T10; Beisatz: Unanfechtbar ist somit auch jede Entscheidung über die Kosten des Verfahrens zweiter Instanz. Das betrifft selbst alle Kostenentscheidungen, in denen das Gericht zweiter Instanz funktionell nicht als Rechtsmittel-, sondern als Prozessgericht erkannte. Rechtsmittel an den Obersten Gerichtshof gegen Entscheidungen des Gerichts zweiter Instanz im Kostenpunkt sind daher ausnahmslos unzulässig. (T11)
    Beisatz: Kostenentscheidungen der zweiten Instanz sind im Umfang des § 38 Abs 3 ZPO auch dann nicht mittels Revisionsrekurses anfechtbar, wenn die zweite Instanz insoweit erstmals entschieden hat. (T12)
    Veröff: SZ 70/246
  • 1 Ob 25/98b
    Entscheidungstext OGH 09.06.1998 1 Ob 25/98b
    nur T5; Beis wie T10
  • 9 ObA 173/98a
    Entscheidungstext OGH 24.06.1998 9 ObA 173/98a
    Beis wie T11; Beisatz: Hier: Berichtigungsbeschluss, mit dem über Kosten des Verfahrens zweiter Instanz entschieden wurde. (T13)
  • 3 Ob 6/99z
    Entscheidungstext OGH 27.01.1999 3 Ob 6/99z
    Vgl auch; Beisatz: Diese Rechtsmittelbeschränkung gilt auch für Kostenentscheidungen, die das Rekursgericht funktionell als erste Instanz fällt. (T14)
  • 7 Ob 251/99h
    Entscheidungstext OGH 20.10.1999 7 Ob 251/99h
    Vgl; Beisatz: Diese Ausschlussbestimmung wirkt auch gegen Formalbeschlüsse, mit denen etwa ein Kostenrekurs (oder hier eine Rekursbeantwortung zu einem Kostenrekurs) zurückgewiesen wird. (T15)
  • 7 Ob 6/01k
    Entscheidungstext OGH 23.01.2001 7 Ob 6/01k
    Auch; Beisatz: Ausfolgung einer Prozesskostensicherheit (aktorische Kaution). (T16)
  • 8 Ob 160/00p
    Entscheidungstext OGH 25.01.2001 8 Ob 160/00p
    Beis wie T13
  • 3 Ob 217/01k
    Entscheidungstext OGH 19.09.2001 3 Ob 217/01k
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T15
  • 3 Ob 241/01i
    Entscheidungstext OGH 09.10.2001 3 Ob 241/01i
    Auch; Beis wie T3
  • 4 Ob 49/02p
    Entscheidungstext OGH 13.03.2002 4 Ob 49/02p
    Beis wie T15
  • 1 Ob 234/01w
    Entscheidungstext OGH 30.04.2002 1 Ob 234/01w
    Beis wie T10; Beis wie T11; Beis wie T14
  • 3 Ob 122/03t
    Entscheidungstext OGH 28.05.2003 3 Ob 122/03t
    Vgl auch
  • 9 Ob 13/03g
    Entscheidungstext OGH 04.06.2003 9 Ob 13/03g
    Beis wie T3 nur: Es besteht ein absoluter Rechtsmittelausschluss. (T17)
    Beis wie T10 nur: Der Zweck dieser Bestimmung ist, die Anrufung des Obersten Gerichtshofes im Kostenpunkt überhaupt auszuschließen. (T18)
  • 7 Ob 235/03i
    Entscheidungstext OGH 15.10.2003 7 Ob 235/03i
    Auch; Beisatz: Diese Bestimmung wird auf alle Fälle angewendet, in denen es um die Bemessung von Kosten grundsätzlich welcher Art auch immer dem Grunde wie auch der Höhe nach geht. (T19)
  • 3 Ob 171/03y
    Entscheidungstext OGH 28.04.2004 3 Ob 171/03y
    Vgl auch; Beis wie T11 nur: Unanfechtbar ist somit auch jede Entscheidung über die Kosten des Verfahrens zweiter Instanz. (T20) Veröff: SZ 2004/59
  • 6 Ob 256/03w
    Entscheidungstext OGH 27.05.2004 6 Ob 256/03w
    Auch
  • 8 ObA 24/04v
    Entscheidungstext OGH 24.09.2004 8 ObA 24/04v
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 6 Ob 206/04v
    Entscheidungstext OGH 25.11.2004 6 Ob 206/04v
    Auch
  • 7 Ob 128/04f
    Entscheidungstext OGH 17.11.2004 7 Ob 128/04f
  • 8 Ob 19/05k
    Entscheidungstext OGH 17.02.2005 8 Ob 19/05k
    Auch; Beis wie T13
  • 6 Ob 25/05b
    Entscheidungstext OGH 17.03.2005 6 Ob 25/05b
  • 10 Ob 22/05s
    Entscheidungstext OGH 26.04.2005 10 Ob 22/05s
    nur T5; Beisatz: Der Rechtsmittelausschluss ist also nicht nur auf die Bemessung von Kosten, sondern auch auf die Frage, ob überhaupt ein Anspruch auf Kostenersatz besteht, wem dieser zusteht, sowie auf die Ablehnung der Kostenentscheidung, wobei davon selbst rein formale Entscheidungen der zweiten Instanz, mit denen etwa ein Rechtsmittel gegen die Kostenentscheidung des Erstgerichtes als unzulässig zurückgewiesen wurde, umfasst sind, anzuwenden. (T21)
  • 10 ObS 83/05m
    Entscheidungstext OGH 24.01.2006 10 ObS 83/05m
    Auch
  • 6 Ob 194/05f
    Entscheidungstext OGH 16.02.2005 6 Ob 194/05f
    Beisatz: Dieser Ausschluss der Anrufbarkeit des Obersten Gerichtshofs bezieht sich auf alle Entscheidungen, mit denen in irgendeiner Form über akzessorische Prozesskosten abgesprochen wurde. (T22)
  • 3 Ob 54/06x
    Entscheidungstext OGH 29.03.2006 3 Ob 54/06x
  • 5 Ob 84/06y
    Entscheidungstext OGH 04.04.2006 5 Ob 84/06y
    Beis wie T5; Beis wie T13
  • 9 ObA 123/06p
    Entscheidungstext OGH 09.05.2007 9 ObA 123/06p
    Beis wie T11; Beis wie T20; Beisatz: Die Entscheidung des Berufungsgerichts über die Kosten des Berufungsverfahrens ist unanfechtbar. (T23)
  • 10 Ob 89/07x
    Entscheidungstext OGH 09.10.2007 10 Ob 89/07x
  • 4 Ob 30/08b
    Entscheidungstext OGH 11.03.2008 4 Ob 30/08b
    Auch; Beis wie T20
  • 9 ObA 85/08b
    Entscheidungstext OGH 09.07.2008 9 ObA 85/08b
    Beis wie T14; Beis wie T20
  • 9 ObA 80/07s
    Entscheidungstext OGH 20.08.2008 9 ObA 80/07s
    Auch; Beisatz: Die Kostenentscheidung des Berufungsgerichts ist sowohl hinsichtlich der erst- als auch der zweitinstanzlichen Kosten unanfechtbar. (T24)
  • 6 Ob 36/09a
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 6 Ob 36/09a
    nur T5; Beis wie T13
  • 5 Ob 143/09d
    Entscheidungstext OGH 01.09.2009 5 Ob 143/09d
    Auch
  • 6 Ob 206/09a
    Entscheidungstext OGH 12.11.2009 6 Ob 206/09a
    Vgl; Bem: Hier: Sachverständigengebührenbestimmungsbeschluss im Verlassenschaftsverfahren. (T25)
  • 4 Ob 160/09x
    Entscheidungstext OGH 20.10.2009 4 Ob 160/09x
    Auch
  • 5 Ob 103/09x
    Entscheidungstext OGH 15.12.2009 5 Ob 103/09x
    Vgl; Beisatz: Unter „Kostenpunkt" im Sinne des § 62 Abs 2 Z 1 AußStrG 2005 ist nicht nur die Bemessung der Kosten zu verstehen, sondern auch, ob überhaupt ein Anspruch auf Kostenersatz besteht, wem dieser zusteht, oder die Ablehnung einer Kostenentscheidung. (T26)
  • 6 Ob 43/10g
    Entscheidungstext OGH 19.03.2010 6 Ob 43/10g
    Vgl
  • 10 Ob 29/10b
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 10 Ob 29/10b
    Auch; Beis wie T14
  • 7 Ob 178/10t
    Entscheidungstext OGH 22.10.2010 7 Ob 178/10t
  • 1 Ob 179/10w
    Entscheidungstext OGH 20.10.2010 1 Ob 179/10w
    Auch
  • 8 Ob 119/10y
    Entscheidungstext OGH 23.11.2010 8 Ob 119/10y
    Auch
  • 4 Ob 16/11y
    Entscheidungstext OGH 15.02.2011 4 Ob 16/11y
    Vgl auch; Beis wie T14
  • 1 Ob 93/11z
    Entscheidungstext OGH 21.06.2011 1 Ob 93/11z
    Auch; Beis wie T24
  • 9 Ob 14/11s
    Entscheidungstext OGH 28.06.2011 9 Ob 14/11s
    Auch; Beis wie T3
  • 9 Ob 26/11f
    Entscheidungstext OGH 28.06.2011 9 Ob 26/11f
  • 3 Ob 65/11x
    Entscheidungstext OGH 24.08.2011 3 Ob 65/11x
    Vgl auch; Beis wie T14
    Veröff: SZ 2011/106
  • 4 Ob 101/11y
    Entscheidungstext OGH 09.08.2011 4 Ob 101/11y
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T5; Beis ähnlich wie T20; Beis ähnlich wie T23
    Veröff: SZ 2011/103
  • 2 Ob 143/11k
    Entscheidungstext OGH 29.11.2011 2 Ob 143/11k
    nur T5
  • 2 Ob 207/11x
    Entscheidungstext OGH 29.11.2011 2 Ob 207/11x
    nur T5
  • 3 Ob 5/12z
    Entscheidungstext OGH 22.02.2012 3 Ob 5/12z
    Beis wie T1; Beis wie T6
  • 3 Ob 230/11m
    Entscheidungstext OGH 22.02.2012 3 Ob 230/11m
    Auch; Beis wie T23
  • 3 Ob 242/11a
    Entscheidungstext OGH 22.02.2012 3 Ob 242/11a
    Auch; Auch Beis wie T11
  • 3 Ob 248/11h
    Entscheidungstext OGH 14.03.2012 3 Ob 248/11h
  • 10 ObS 35/12p
    Entscheidungstext OGH 12.04.2012 10 ObS 35/12p
    Auch
  • 17 Ob 27/11m
    Entscheidungstext OGH 12.06.2012 17 Ob 27/11m
    Vgl auch; Vgl auch Beis wie T11; Beisatz: Soweit sich eine Revision gegen die Kostenentscheidung des Berufungsgerichts wendet, ist sie als unzulässig zurückzuweisen. (T27)
  • 3 Ob 88/12f
    Entscheidungstext OGH 14.06.2012 3 Ob 88/12f
    Auch; nur: Das Gericht zweiter Instanz entscheidet daher in allen mit Kostenansprüchen zusammenhängenden Fragen endgültig. (T28)
    Beis wie T6; Beis wie T1
  • 6 Ob 149/12y
    Entscheidungstext OGH 13.09.2012 6 Ob 149/12y
    Beisatz: Die Bestimmung der Vergütung der Vorstandsmitglieder der Privatstiftung mit Beschluss ist eine Entscheidung über den Kostenpunkt. Aus § 27 Abs 2 AktG, der den Revisionsrekurs bei der Bestimmung der Gebühren des Gründungsprüfers der Aktiengesellschaft ausschließt, darf kein Umkehrschluss gezogen werden. (T29)
  • 1 Ob 135/12b
    Entscheidungstext OGH 01.08.2012 1 Ob 135/12b
    Auch
  • 3 Ob 121/12h
    Entscheidungstext OGH 17.10.2012 3 Ob 121/12h
    Auch; Beisatz: Hier Verwahrungskosten im Exekutionsverfahren. (T30)
    Veröff: SZ 2012/102
  • 9 ObA 34/12h
    Entscheidungstext OGH 22.10.2012 9 ObA 34/12h
    Auch
  • 2 Ob 128/12f
    Entscheidungstext OGH 11.10.2012 2 Ob 128/12f
    Auch; Beis wie T11
  • 7 Ob 109/12y
    Entscheidungstext OGH 28.11.2012 7 Ob 109/12y
    Auch
  • 7 Ob 21/13h
    Entscheidungstext OGH 17.05.2013 7 Ob 21/13h
    Beisatz: Nach ständiger Rechtsprechung erstreckt sich der Ausschluss eines Rekurses gegen Entscheidungen der zweiten Instanz über den Kostenpunkt (§ 528 Abs 2 Z 3 ZPO) auf sämtliche Entscheidungen, mit denen in irgendeiner Form über Kosten abgesprochen wird. (T31)
    Beis wie T7
  • 6 Ob 48/13x
    Entscheidungstext OGH 08.05.2013 6 Ob 48/13x
    Vgl; Beisatz: Bei der Festsetzung der Höhe einer Sicherheitsleistung für die Aufschiebung der Vollstreckbarkeit einer Prozesskostenentscheidung (§ 524 Abs 2 ZPO) handelt es sich um eine Entscheidung im Kostenpunkt. (T32)
  • 4 Ob 37/13i
    Entscheidungstext OGH 19.03.2013 4 Ob 37/13i
    nur T28; Beis ähnlich wie T1
  • 6 Ob 20/13d
    Entscheidungstext OGH 08.05.2013 6 Ob 20/13d
    Vgl; Beisatz: Die Bestimmung der Höhe der Vergütung von Vorstandsmitgliedern einer Privatstiftung gemäß § 19 Abs 2 PSG ist eine Entscheidung über den Kostenpunkt, und zwar auch dann, wenn über das Rechtsschutzbegehren nicht meritorisch entschieden wurde. (T33)
  • 4 Ob 59/13z
    Entscheidungstext OGH 22.10.2013 4 Ob 59/13z
    nur T5
  • 9 ObA 149/13x
    Entscheidungstext OGH 26.11.2013 9 ObA 149/13x
    Beis wie T11; Beis wie T14; Beis wie T20
  • 9 ObA 155/13d
    Entscheidungstext OGH 19.12.2013 9 ObA 155/13d
    Auch; Beis wie T11; Beis wie T17
  • 3 Ob 73/14b
    Entscheidungstext OGH 21.05.2014 3 Ob 73/14b
  • 4 Ob 97/14i
    Entscheidungstext OGH 17.07.2014 4 Ob 97/14i
    nur T28
  • 5 Ob 140/14w
    Entscheidungstext OGH 04.09.2014 5 Ob 140/14w
    Auch; Beis wie T11
  • 9 ObA 96/14d
    Entscheidungstext OGH 25.09.2014 9 ObA 96/14d
  • 7 Ob 166/14h
    Entscheidungstext OGH 29.10.2014 7 Ob 166/14h
    Auch
  • 8 ObA 68/14d
    Entscheidungstext OGH 25.11.2014 8 ObA 68/14d
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T6
  • 9 ObA 144/14p
    Entscheidungstext OGH 29.01.2015 9 ObA 144/14p
    Auch
  • 1 Ob 249/14w
    Entscheidungstext OGH 03.03.2015 1 Ob 249/14w
  • 7 Ob 8/15z
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 7 Ob 8/15z
    Auch
  • 8 ObA 56/15s
    Entscheidungstext OGH 25.08.2015 8 ObA 56/15s
  • 2 Ob 153/15m
    Entscheidungstext OGH 21.10.2015 2 Ob 153/15m
    Auch; Beis wie T3; Beisatz: Hier: Gebührenanspruch des Gerichtskommissärs für Amtshandlung nach § 182 Abs 2 AußStrG. Selbst die behauptete Unzulässigkeit des außerstreitigen Rechtswegs könnte nicht wahrgenommen werden. (T34)
  • 9 ObA 164/15f
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 9 ObA 164/15f
    Beis wie T18; Beis wie T27
  • 1 Ob 53/16z
    Entscheidungstext OGH 31.03.2016 1 Ob 53/16z
    nur T5; Beis ähnlich wie T26; Beisatz: Nach der Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs handelt es sich bei der Entscheidung über die Tragung der Kosten der Besuchsbegleitung um eine solche „über den Kostenpunkt“ gemäß § 62 Abs 2 Z 1 AußStrG (mwN). (T35)
  • 1 Ob 82/16i
    Entscheidungstext OGH 24.05.2016 1 Ob 82/16i
  • 3 Ob 93/16x
    Entscheidungstext OGH 13.07.2016 3 Ob 93/16x
    Auch
  • 6 Ob 160/16x
    Entscheidungstext OGH 27.09.2016 6 Ob 160/16x
    Beis ähnlich wie T11
  • 7 Ob 170/16z
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 170/16z
  • 6 Ob 248/16p
    Entscheidungstext OGH 30.01.2017 6 Ob 248/16p
  • 4 Ob 132/17s
    Entscheidungstext OGH 27.07.2017 4 Ob 132/17s
    Beis wie T14
  • 3 Ob 143/17a
    Entscheidungstext OGH 24.01.2018 3 Ob 143/17a
  • 9 Ob 64/17b
    Entscheidungstext OGH 27.02.2018 9 Ob 64/17b
  • 4 Ob 85/18f
    Entscheidungstext OGH 29.05.2018 4 Ob 85/18f
    Auch
  • 2 Ob 144/18t
    Entscheidungstext OGH 24.09.2018 2 Ob 144/18t
    Auch; Beis wie T11 nur: Rechtsmittel an den Obersten Gerichtshof gegen Entscheidungen des Gerichts zweiter Instanz im Kostenpunkt sind ausnahmslos unzulässig. (T36)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1981:RS0044233

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

20.11.2018

Dokumentnummer

JJR_19810915_OGH0002_0050OB00308_8100000_001

Rechtssatz für 7Ob58/83 3Ob156/83 5Ob5...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0042770

Geschäftszahl

7Ob58/83; 3Ob156/83; 5Ob580/84; 1Ob663/84; 3Ob511/85 (3Ob512/85); 1Ob1509/85 (1Ob1510/85); 6Ob589/85 (6Ob615/85); 8Ob70/85; 1Ob519/88; 3Ob13/89; 3Ob602/90; 2Ob46/91; 7Ob607/92 (7Ob608/92); 8Ob548/93; 1Ob636/95; 8Ob160/00p; 7Ob70/01x; 7Ob153/01b; 3Ob310/04s; 2Ob96/07t; 2Ob141/07k; 2Ob57/08h; 2Ob93/08b; 4Ob18/09i; 8Ob154/08t; 8Ob154/08t; 4Ob71/09h; 9ObA133/09p; 10ObS134/12x; 2Ob239/13f; 1Ob148/16w; 7Ob170/16z; 5Ob129/18h

Entscheidungsdatum

08.09.1983

Norm

ZPO §502 Abs4 Z1 HII
ZPO §519 B
ZPO §528 J

Rechtssatz

Ein gegen die Zurückweisung einer Berufung wegen Verspätung erhobener Rekurs ist gemäß § 519 Abs 1 Z 1 ZPO ohne die Beschränkung auf wesentliche Rechtsfragen im Sinne des § 502 Abs 4 Z 1 ZPO zulässig, weil die Beschränkung des § 528 Abs 2 ZPO schon nach ihrem Wortlaut nur für Rekurs gegen Entscheidungen eines Rekursgerichtes und § 519 Abs 2 nur für Aufhebungsbeschlüsse nach § 519 Abs 1 Z 3 ZPO gelten.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 58/83
    Entscheidungstext OGH 08.09.1983 7 Ob 58/83
  • 3 Ob 156/83
    Entscheidungstext OGH 11.01.1984 3 Ob 156/83
    Vgl auch; Beisatz: Die Rechtsmittelbeschränkung des § 528 Abs 2 ZPO kommt nicht zum Tragen, wenn kein Beschluss des Rekursgerichtes vorliegt. (T1)
    Veröff: SZ 57/5 = JBl 1984,617
  • 5 Ob 580/84
    Entscheidungstext OGH 18.09.1984 5 Ob 580/84
    Auch
  • 1 Ob 663/84
    Entscheidungstext OGH 19.09.1984 1 Ob 663/84
    nur: Ein gegen die Zurückweisung einer Berufung erhobener Rekurs ist gemäß § 519 Abs 1 Z 1 ZPO ohne die Beschränkung auf wesentliche Rechtsfragen im Sinne des § 502 Abs 4 Z 1 ZPO zulässig, weil die Beschränkung des § 528 Abs 2 ZPO schon nach ihrem Wortlaut nur für Rekurs gegen Entscheidungen eine Rekursgerichtes und § 519 Abs 2 nur für Aufhebungsbeschlüsse nach § 519 Abs 1 Z 3 ZPO gelten. (T2)
  • 3 Ob 511/85
    Entscheidungstext OGH 30.01.1985 3 Ob 511/85
    Vgl auch
  • 1 Ob 1509/85
    Entscheidungstext OGH 17.04.1985 1 Ob 1509/85
    Auch; nur T2
  • 6 Ob 589/85
    Entscheidungstext OGH 27.06.1985 6 Ob 589/85
    Auch; nur: Weil die Beschränkung des § 528 Abs 2 ZPO schon nach ihrem Wortlaut nur für Rekurs gegen Entscheidungen eines Rekursgerichtes und § 519 Abs 2 nur für Aufhebungsbeschlüsse nach § 519 Abs 1 Z 3 ZPO gelten. (T3)
    Beis wie T1
  • 8 Ob 70/85
    Entscheidungstext OGH 21.11.1985 8 Ob 70/85
    Auch; nur T3; Veröff: SZ 58/186 = EvBl 1986/139 S 558
  • 1 Ob 519/88
    Entscheidungstext OGH 24.02.1988 1 Ob 519/88
  • 3 Ob 13/89
    Entscheidungstext OGH 25.01.1989 3 Ob 13/89
  • 3 Ob 602/90
    Entscheidungstext OGH 23.01.1991 3 Ob 602/90
    nur: Ein gegen die Zurückweisung einer Berufung erhobener Rekurs ist gemäß § 519 Abs 1 Z 1 ZPO ohne die Beschränkung auf wesentliche Rechtsfragen im Sinne des § 502 Abs 1 ZPO zulässig. (T4)
  • 2 Ob 46/91
    Entscheidungstext OGH 18.09.1991 2 Ob 46/91
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Zurückweisungsbeschluss des Berufungsgerichtes im Rahmen eines Rekursverfahrens; Vollrekurs ohne jede Beschränkung zulässig. (T5)
  • 7 Ob 607/92
    Entscheidungstext OGH 17.09.1992 7 Ob 607/92
  • 8 Ob 548/93
    Entscheidungstext OGH 15.07.1993 8 Ob 548/93
    Auch; Veröff: RZ 1994/78 S 284
  • 1 Ob 636/95
    Entscheidungstext OGH 30.01.1996 1 Ob 636/95
    Auch
  • 8 Ob 160/00p
    Entscheidungstext OGH 25.01.2001 8 Ob 160/00p
    Auch; Beis wie T5; Beisatz: § 519 Abs 1 ZPO gilt nur für Beschlüsse des Berufungsgerichtes, die "im Berufungsverfahren" ergehen. (T6)
  • 7 Ob 70/01x
    Entscheidungstext OGH 18.04.2001 7 Ob 70/01x
    nur T4
  • 7 Ob 153/01b
    Entscheidungstext OGH 27.06.2001 7 Ob 153/01b
    nur T4
  • 3 Ob 310/04s
    Entscheidungstext OGH 23.05.2005 3 Ob 310/04s
    nur T4
  • 2 Ob 96/07t
    Entscheidungstext OGH 18.10.2007 2 Ob 96/07t
    Auch; nur T4
  • 2 Ob 141/07k
    Entscheidungstext OGH 18.10.2007 2 Ob 141/07k
    Auch; nur T4
  • 2 Ob 57/08h
    Entscheidungstext OGH 27.03.2008 2 Ob 57/08h
    Auch; Beisatz: Auch unabhängig vom Wert des Entscheidungsgegenstands. (T7)
  • 2 Ob 93/08b
    Entscheidungstext OGH 29.05.2008 2 Ob 93/08b
    nur T4
  • 4 Ob 18/09i
    Entscheidungstext OGH 24.02.2009 4 Ob 18/09i
    Auch
  • 8 Ob 154/08t
    Entscheidungstext OGH 23.02.2009 8 Ob 154/08t
    Auch
  • 8 Ob 154/08t
    Entscheidungstext OGH 16.12.2008 8 Ob 154/08t
    Auch
  • 4 Ob 71/09h
    Entscheidungstext OGH 14.07.2009 4 Ob 71/09h
  • 9 ObA 133/09p
    Entscheidungstext OGH 24.03.2010 9 ObA 133/09p
    Auch
  • 10 ObS 134/12x
    Entscheidungstext OGH 02.10.2012 10 ObS 134/12x
    Auch
  • 2 Ob 239/13f
    Entscheidungstext OGH 22.01.2014 2 Ob 239/13f
    Auch
  • 1 Ob 148/16w
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 1 Ob 148/16w
    Auch; nur T4; Beis wie T7
  • 7 Ob 170/16z
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 170/16z
    Auch; nur T4; Beis wie T7
  • 5 Ob 129/18h
    Entscheidungstext OGH 28.08.2018 5 Ob 129/18h

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1983:RS0042770

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

05.10.2018

Dokumentnummer

JJR_19830908_OGH0002_0070OB00058_8300000_001

Rechtssatz für 9ObA263/88 1Ob591/93 9O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0036673

Geschäftszahl

9ObA263/88; 1Ob591/93; 9ObA95/95 (9ObA96/95); 3Ob546/95; 3Ob78/99p; 3Ob30/00h; 3Ob24/01b; 3Ob160/01b; 5Ob258/01d; 9Ob40/02a; 7Ob15/03m; 6Ob19/03t; 6Ob124/04k; 3Ob251/04i; 10Ob57/04m; 3Ob294/05i; 3Ob61/06a; 6Ob73/06p; 3Ob206/06z; 7Ob49/07t; 10ObS151/08s; 3Ob32/09s; 3Ob187/09k; 3Ob114/14g; 1Ob69/16b; 7Ob170/16z; 4Ob190/18x

Entscheidungsdatum

16.11.1988

Norm

ZPO §84 Abs3 I
ZPO §465

Rechtssatz

Die durch die Zivilverfahrensnovelle 1983 geschaffenen erweiterten Verbesserungsmöglichkeiten haben am Grundsatz der Einmaligkeit des Rechtsmittels nichts geändert.

Entscheidungstexte

  • 9 ObA 263/88
    Entscheidungstext OGH 16.11.1988 9 ObA 263/88
    Veröff: EvBl 1989/93 S 342
  • 1 Ob 591/93
    Entscheidungstext OGH 25.10.1994 1 Ob 591/93
  • 9 ObA 95/95
    Entscheidungstext OGH 12.07.1995 9 ObA 95/95
    Auch
  • 3 Ob 546/95
    Entscheidungstext OGH 28.06.1995 3 Ob 546/95
    Auch
  • 3 Ob 78/99p
    Entscheidungstext OGH 30.03.1999 3 Ob 78/99p
    Auch
  • 3 Ob 30/00h
    Entscheidungstext OGH 28.02.2000 3 Ob 30/00h
    Auch; Veröff: SZ 73/42
  • 3 Ob 24/01b
    Entscheidungstext OGH 23.05.2001 3 Ob 24/01b
    Auch
  • 3 Ob 160/01b
    Entscheidungstext OGH 09.10.2001 3 Ob 160/01b
    Auch
  • 5 Ob 258/01d
    Entscheidungstext OGH 12.02.2002 5 Ob 258/01d
    Vgl; Beisatz: Eine Ergänzung der Revision ist wegen des Grundsatzes der Einmaligkeit eines Rechtsmittels unzulässig, wenn die Revision an keinem den Verbesserungsvorschriften unterliegenden Mangel gelitten hat. (T1)
  • 9 Ob 40/02a
    Entscheidungstext OGH 16.10.2002 9 Ob 40/02a
    Vgl; Beisatz: Die Verbesserung beziehungsweise Ergänzung eines Rechtsmittels ist im Zuge eines Verbesserungsverfahrens nur insoweit zulässig, als das ursprüngliche Rechtsmittel insofern an einem Mangel gelitten hat. (T2)
  • 7 Ob 15/03m
    Entscheidungstext OGH 12.02.2003 7 Ob 15/03m
  • 6 Ob 19/03t
    Entscheidungstext OGH 20.03.2003 6 Ob 19/03t
    Auch
  • 6 Ob 124/04k
    Entscheidungstext OGH 24.06.2004 6 Ob 124/04k
    Beis wie T1; Beisatz: Die Einbringung eines neuen Rechtsmittels neben oder anstatt des ursprünglichen wird nur in jenen Fällen als unzulässig angesehen, in denen der Rechtsmittelwerber ein formal einwandfreies, zur meritorischen Behandlung geeignetes Rechtsmittel einbringt und dieses (noch während der Rechtsmittelfrist) abändern oder ergänzen will. (T3)
  • 3 Ob 251/04i
    Entscheidungstext OGH 27.04.2005 3 Ob 251/04i
  • 10 Ob 57/04m
    Entscheidungstext OGH 23.05.2005 10 Ob 57/04m
    Auch; Beis wie T3
  • 3 Ob 294/05i
    Entscheidungstext OGH 15.02.2006 3 Ob 294/05i
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T2
  • 3 Ob 61/06a
    Entscheidungstext OGH 27.06.2006 3 Ob 61/06a
    Auch; Beis wie T2; Beisatz: Werden im Verbesserungsschriftsatz weitere erhebliche Rechtsfragen geltend gemacht, so ist dies unbeachtlich. (T4)
  • 6 Ob 73/06p
    Entscheidungstext OGH 24.05.2006 6 Ob 73/06p
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T1; Beisatz: Hier: Ergänzende Verzeichnung weiterer Kosten. (T5)
  • 3 Ob 206/06z
    Entscheidungstext OGH 19.10.2006 3 Ob 206/06z
    Vgl auch; Beisatz: Eine Ausnahme von diesem Grundsatz besteht nach ständiger Rechtsprechung für weitere Rechtsmittelschriften, Nachträge oder Ergänzungen dann, wenn diese am selben Tag wie der erste Rechtsmittelschriftsatz bei Gericht einlangen. (T6)
  • 7 Ob 49/07t
    Entscheidungstext OGH 18.04.2007 7 Ob 49/07t
    Vgl auch; Beis wie T6
  • 10 ObS 151/08s
    Entscheidungstext OGH 25.11.2008 10 ObS 151/08s
    Auch; Beisatz: Ein formal einwandfreies Rechtsmittel, das mangels Verbesserungsbedarfs meritorisch erledigt werden kann, ist weiterhin uneingeschränkt dem Einmaligkeitsgrundsatz unterworfen. (T7)
  • 3 Ob 32/09s
    Entscheidungstext OGH 22.07.2009 3 Ob 32/09s
    Vgl; Beis wie T6
  • 3 Ob 187/09k
    Entscheidungstext OGH 30.09.2009 3 Ob 187/09k
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T7
  • 3 Ob 114/14g
    Entscheidungstext OGH 21.08.2014 3 Ob 114/14g
    Auch; Beis wie T7
  • 1 Ob 69/16b
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 1 Ob 69/16b
    Vgl auch
  • 7 Ob 170/16z
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 170/16z
    Vgl
  • 4 Ob 190/18x
    Entscheidungstext OGH 23.10.2018 4 Ob 190/18x
    Beis wie T3

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1988:RS0036673

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

02.01.2019

Dokumentnummer

JJR_19881116_OGH0002_009OBA00263_8800000_002

Rechtssatz für 2Ob33/90 7Ob665/90 1Ob6...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043893

Geschäftszahl

2Ob33/90; 7Ob665/90; 1Ob612/90; 1Ob646/90; 1Ob534/91; 4Ob563/91; 5Ob502/92 (5Ob503/92, 5Ob1512/92); 4Ob526/92; 8Ob576/92; 8Ob609/92; 3Ob557/92; 1Ob640/92; 8Ob582/93; 1Ob7/93; 1Ob611/94; 2Ob589/94; 4Ob557/95; 2Ob2007/96b; 7Ob2026/96h; 4Ob2134/96v; 1Ob2295/96y; 2Ob323/98h; 8Ob82/00t; 2Ob61/00k; 7Ob102/00a; 6Ob12/01k; 7Ob70/01x; 7Ob92/01g; 7Ob153/01b; 6Ob53/02s; 6Ob26/02w; 4Ob60/02f; 6Ob201/02f; 3Ob54/02s; 7Ob20/03x; 8Ob128/03m; 7Ob109/04m; 3Ob163/05z; 8Ob29/06g; 3Ob181/06y; 3Ob182/06w; 8Ob54/08m; 6Ob79/09z; 9Ob27/09z; 4Ob77/09s; 7Ob185/09w; 2Ob35/10a; 2Ob179/09a; 8ObA45/10s; 8ObA44/10v; 7Ob160/10w; 6Ob250/10y; 2Ob97/10v; 7Ob63/11g; 10Ob5/12a; 3Ob238/12i; 2Ob174/12w; 6Ob102/13p; 2Ob174/13x; 10Ob49/13y; 2Ob42/14m; 9Ob82/14w; 4Ob178/14a; 7Ob52/15w; 1Ob102/15d; 3Ob5/16f; 1Ob148/16w; 6Ob158/16b; 7Ob170/16z; 3Ob184/17f; 7Ob49/18h; 9Ob3/18h; 7Ob86/18z; 9Ob46/18g; 5Ob129/18h; 8Ob56/19x

Entscheidungsdatum

28.03.1990

Norm

ZPO idF erweiterte WGN 1989 §519 Abs1 Z1 G

Rechtssatz

Gegen einen Beschluss, mit dem das Berufungsgericht eine Berufung zurückweist, ist ein Rekurs ohne Rücksicht auf den Streitwert zulässig.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 33/90
    Entscheidungstext OGH 28.03.1990 2 Ob 33/90
  • 7 Ob 665/90
    Entscheidungstext OGH 22.11.1990 7 Ob 665/90
    Veröff: RZ 1991/31 S 121
  • 1 Ob 612/90
    Entscheidungstext OGH 28.11.1990 1 Ob 612/90
    Auch
  • 1 Ob 646/90
    Entscheidungstext OGH 16.01.1991 1 Ob 646/90
    Vgl auch
  • 1 Ob 534/91
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 534/91
    Veröff: ÖA 1992,130
  • 4 Ob 563/91
    Entscheidungstext OGH 19.11.1991 4 Ob 563/91
  • 5 Ob 502/92
    Entscheidungstext OGH 10.03.1992 5 Ob 502/92
    Auch
  • 4 Ob 526/92
    Entscheidungstext OGH 26.05.1992 4 Ob 526/92
  • 8 Ob 576/92
    Entscheidungstext OGH 25.06.1992 8 Ob 576/92
    Auch
  • 8 Ob 609/92
    Entscheidungstext OGH 24.09.1992 8 Ob 609/92
  • 3 Ob 557/92
    Entscheidungstext OGH 15.10.1992 3 Ob 557/92
  • 1 Ob 640/92
    Entscheidungstext OGH 15.12.1992 1 Ob 640/92
    Auch; Veröff: SZ 65/157
  • 8 Ob 582/93
    Entscheidungstext OGH 15.07.1993 8 Ob 582/93
    Auch
  • 1 Ob 7/93
    Entscheidungstext OGH 22.03.1993 1 Ob 7/93
    Vgl; Beisatz: Hier: Beschluss des Berufungsgerichtes, mit dem es die Klage aus formellen Gründen zurückweist. (T1)
  • 1 Ob 611/94
    Entscheidungstext OGH 25.10.1994 1 Ob 611/94
    Auch
  • 2 Ob 589/94
    Entscheidungstext OGH 22.12.1994 2 Ob 589/94
  • 4 Ob 557/95
    Entscheidungstext OGH 19.09.1995 4 Ob 557/95
    Vgl; Beisatz: § 519 Abs 1 Z 1 ZPO erfasst nur die Zurückweisung der Berufung aus formellen Gründen, d.h., wenn das Berufungsgericht seine Entscheidung auf § 471 Z 2 oder 3 ZPO gestützt hat. (T2)
  • 2 Ob 2007/96b
    Entscheidungstext OGH 14.03.1996 2 Ob 2007/96b
    Vgl; Beisatz: Die Abweisung eines Antrags auf Entscheidung über die Berufung durch das Berufungsgericht kommt einer Zurückweisung der Berufung ohne Sachentscheidung aus formellen Gründen gleich, weshalb der Rekurs dagegen zulässig ist. (T3)
  • 7 Ob 2026/96h
    Entscheidungstext OGH 27.03.1996 7 Ob 2026/96h
    Auch
  • 4 Ob 2134/96v
    Entscheidungstext OGH 17.09.1996 4 Ob 2134/96v
  • 1 Ob 2295/96y
    Entscheidungstext OGH 26.11.1996 1 Ob 2295/96y
  • 2 Ob 323/98h
    Entscheidungstext OGH 17.12.1998 2 Ob 323/98h
    Auch
  • 8 Ob 82/00t
    Entscheidungstext OGH 09.03.2000 8 Ob 82/00t
  • 2 Ob 61/00k
    Entscheidungstext OGH 16.03.2000 2 Ob 61/00k
    Beisatz: Hier: Zurückweisung einer Berufung wegen Verspätung. (T4)
  • 7 Ob 102/00a
    Entscheidungstext OGH 29.05.2000 7 Ob 102/00a
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 12/01k
    Entscheidungstext OGH 22.02.2001 6 Ob 12/01k
    Beis wie T4
  • 7 Ob 70/01x
    Entscheidungstext OGH 18.04.2001 7 Ob 70/01x
    Auch; Beis wie T4
  • 7 Ob 92/01g
    Entscheidungstext OGH 17.05.2001 7 Ob 92/01g
  • 7 Ob 153/01b
    Entscheidungstext OGH 27.06.2001 7 Ob 153/01b
    Auch; Beis wie T4
  • 6 Ob 53/02s
    Entscheidungstext OGH 14.03.2002 6 Ob 53/02s
    Auch
  • 6 Ob 26/02w
    Entscheidungstext OGH 21.02.2002 6 Ob 26/02w
    Auch
  • 4 Ob 60/02f
    Entscheidungstext OGH 09.04.2002 4 Ob 60/02f
  • 6 Ob 201/02f
    Entscheidungstext OGH 29.08.2002 6 Ob 201/02f
  • 3 Ob 54/02s
    Entscheidungstext OGH 19.09.2002 3 Ob 54/02s
  • 7 Ob 20/03x
    Entscheidungstext OGH 26.02.2003 7 Ob 20/03x
    Auch; Beisatz: Nichts jedoch gegen eine durch die Aktenlage nicht gedeckte Ablehnung der Prüfung einzelner Berufungsgründe nach § 501 Abs 1 ZPO durch das Berufungsgericht im Rahmen des Berufungsurteils. (T5)
  • 8 Ob 128/03m
    Entscheidungstext OGH 13.11.2003 8 Ob 128/03m
  • 7 Ob 109/04m
    Entscheidungstext OGH 26.05.2004 7 Ob 109/04m
    Auch; Beisatz: Analogie zu § 519 Abs 1 Z 1 ZPO; der (irrtümliche) Ausspruch, ein Teil des Ersturteils sei unbekämpft geblieben, kommt einer Zurückweisung der Berufung gleich. (T6)
  • 3 Ob 163/05z
    Entscheidungstext OGH 24.08.2005 3 Ob 163/05z
    Beisatz: Ohne Vorliegen einer erheblichen Rechtsfrage und ohne Rücksicht auf die Höhe des Streitwertes. (T7)
    Beis wie T1
  • 8 Ob 29/06g
    Entscheidungstext OGH 30.03.2006 8 Ob 29/06g
    Beis wie T4
  • 3 Ob 181/06y
    Entscheidungstext OGH 13.09.2006 3 Ob 181/06y
    Beis wie T7; Beisatz: Hier: Zurückweisung der Berufung ohne zulässige Berufungsgründe bei einem EUR 2.000,- nicht übersteigenden Streitwert. (T8)
  • 3 Ob 182/06w
    Entscheidungstext OGH 13.09.2006 3 Ob 182/06w
    Beis wie T8
  • 8 Ob 54/08m
    Entscheidungstext OGH 28.04.2008 8 Ob 54/08m
    Auch
  • 6 Ob 79/09z
    Entscheidungstext OGH 14.05.2009 6 Ob 79/09z
  • 9 Ob 27/09z
    Entscheidungstext OGH 04.08.2009 9 Ob 27/09z
    Auch
  • 4 Ob 77/09s
    Entscheidungstext OGH 29.09.2009 4 Ob 77/09s
    Vgl; Beis wie T1
  • 7 Ob 185/09w
    Entscheidungstext OGH 28.10.2009 7 Ob 185/09w
  • 2 Ob 35/10a
    Entscheidungstext OGH 25.03.2010 2 Ob 35/10a
    Beis wie T7
  • 2 Ob 179/09a
    Entscheidungstext OGH 25.03.2010 2 Ob 179/09a
    Beis wie T7
  • 8 ObA 45/10s
    Entscheidungstext OGH 22.07.2010 8 ObA 45/10s
  • 8 ObA 44/10v
    Entscheidungstext OGH 22.07.2010 8 ObA 44/10v
  • 7 Ob 160/10w
    Entscheidungstext OGH 29.09.2010 7 Ob 160/10w
    Beis wie T4; Beis wie T7
  • 6 Ob 250/10y
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 250/10y
    Beis wie T7
  • 2 Ob 97/10v
    Entscheidungstext OGH 27.01.2011 2 Ob 97/10v
    Beis wie T7
  • 7 Ob 63/11g
    Entscheidungstext OGH 18.05.2011 7 Ob 63/11g
    Auch
  • 10 Ob 5/12a
    Entscheidungstext OGH 14.02.2012 10 Ob 5/12a
    Auch
  • 3 Ob 238/12i
    Entscheidungstext OGH 23.01.2013 3 Ob 238/12i
  • 2 Ob 174/12w
    Entscheidungstext OGH 20.12.2012 2 Ob 174/12w
    Auch; Auch Beis wie T7
  • 6 Ob 102/13p
    Entscheidungstext OGH 06.06.2013 6 Ob 102/13p
    Auch; Beis wie T8
  • 2 Ob 174/13x
    Entscheidungstext OGH 19.09.2013 2 Ob 174/13x
  • 10 Ob 49/13y
    Entscheidungstext OGH 19.11.2013 10 Ob 49/13y
  • 2 Ob 42/14m
    Entscheidungstext OGH 28.03.2014 2 Ob 42/14m
    Vgl; Veröff: SZ 2014/33
  • 9 Ob 82/14w
    Entscheidungstext OGH 29.01.2015 9 Ob 82/14w
    Auch
  • 4 Ob 178/14a
    Entscheidungstext OGH 17.02.2015 4 Ob 178/14a
  • 7 Ob 52/15w
    Entscheidungstext OGH 09.04.2015 7 Ob 52/15w
    Beis wie T8
  • 1 Ob 102/15d
    Entscheidungstext OGH 18.06.2015 1 Ob 102/15d
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T7
  • 3 Ob 5/16f
    Entscheidungstext OGH 18.05.2016 3 Ob 5/16f
    Auch; Beis wie T7
  • 1 Ob 148/16w
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 1 Ob 148/16w
    Vgl auch; Beis wie T1; Beis wie T7
  • 6 Ob 158/16b
    Entscheidungstext OGH 27.09.2016 6 Ob 158/16b
    Beis wie T4; Beis wie T7
  • 7 Ob 170/16z
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 170/16z
    Beis wie T7
  • 3 Ob 184/17f
    Entscheidungstext OGH 22.11.2017 3 Ob 184/17f
  • 7 Ob 49/18h
    Entscheidungstext OGH 21.03.2018 7 Ob 49/18h
  • 9 Ob 3/18h
    Entscheidungstext OGH 27.02.2018 9 Ob 3/18h
    Auch; Beis ähnlich wie T2; Beis wie T5; Beis wie T6
  • 7 Ob 86/18z
    Entscheidungstext OGH 24.05.2018 7 Ob 86/18z
    Auch
  • 9 Ob 46/18g
    Entscheidungstext OGH 28.06.2018 9 Ob 46/18g
    Beisatz: Hier: Zurückweisung der Berufung, weil inhaltlich nur eine Mängelrüge bei einem 2.700 EUR nicht übersteigenden Streitwert geltend gemacht wurde. (T9)
  • 5 Ob 129/18h
    Entscheidungstext OGH 28.08.2018 5 Ob 129/18h
  • 8 Ob 56/19x
    Entscheidungstext OGH 27.06.2019 8 Ob 56/19x
    Vgl; Beis ähnlich wie T2

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1990:RS0043893

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

27.08.2019

Dokumentnummer

JJR_19900328_OGH0002_0020OB00033_9000000_001

Rechtssatz für 2Ob508/91 6Ob557/91 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043886

Geschäftszahl

2Ob508/91; 6Ob557/91; 2Ob51/91; 1Ob47/91; 1Ob512/92; 1Ob546/92; 3Ob530/92; 3Ob557/92; 3Ob44/93; 4Ob501/94 (4Ob1501/94); 1Ob41/93; 4Ob565/94; 1Ob627/94; 1Ob35/94 (1Ob36/94); 1Ob46/95; 1Ob6/96; 3Ob501/96; 1Ob2386/96f; 6Ob316/98h; 5Ob159/99i (5Ob160/99m); 3Ob199/03s; 2Ob67/07b; 1Ob229/07v; 3Ob281/08g; 8Ob138/08i; 5Ob130/09t; 8ObA1/10w; 5Ob54/10t; 4Ob16/11y; 10Ob51/11i; 1Ob135/12b; 7Ob128/12t; 7Ob8/15z; 1Ob102/15d; 1Ob148/16w; 7Ob170/16z; 3Ob184/17f; 5Ob129/18h; 3Ob12/19i; 1Ob212/18k

Entscheidungsdatum

27.02.1991

Norm

ZPO idF WGN 1989 §519 Abs1 Z1 G

Rechtssatz

Die Höhe des Entscheidungsgegenstandes ist für die Frage der Rechtsmittelzulässigkeit nach § 519 Abs 1 Z 1 ZPO ohne Bedeutung.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 508/91
    Entscheidungstext OGH 27.02.1991 2 Ob 508/91
    Veröff: ZVR 1992/26 S 51
  • 6 Ob 557/91
    Entscheidungstext OGH 06.06.1991 6 Ob 557/91
    Veröff: EvBl 1992/8 S 29 = JBl 1992,331 (Pfersmann)
  • 2 Ob 51/91
    Entscheidungstext OGH 09.10.1991 2 Ob 51/91
  • 1 Ob 47/91
    Entscheidungstext OGH 29.01.1992 1 Ob 47/91
  • 1 Ob 512/92
    Entscheidungstext OGH 15.01.1992 1 Ob 512/92
    Auch
  • 1 Ob 546/92
    Entscheidungstext OGH 01.04.1992 1 Ob 546/92
    Auch; Veröff: RZ 1993/86 S 256
  • 3 Ob 530/92
    Entscheidungstext OGH 29.04.1992 3 Ob 530/92
    Auch; Beisatz: Ebenso das Vorliegen einer erheblichen Rechtsfrage. (T1)
  • 3 Ob 557/92
    Entscheidungstext OGH 15.10.1992 3 Ob 557/92
  • 3 Ob 44/93
    Entscheidungstext OGH 28.04.1993 3 Ob 44/93
  • 4 Ob 501/94
    Entscheidungstext OGH 25.01.1994 4 Ob 501/94
    Auch
  • 1 Ob 41/93
    Entscheidungstext OGH 19.04.1994 1 Ob 41/93
    Auch; Beis wie T1
  • 4 Ob 565/94
    Entscheidungstext OGH 19.12.1994 4 Ob 565/94
    Beis wie T1
  • 1 Ob 627/94
    Entscheidungstext OGH 13.12.1994 1 Ob 627/94
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 35/94
    Entscheidungstext OGH 29.06.1995 1 Ob 35/94
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 46/95
    Entscheidungstext OGH 22.11.1995 1 Ob 46/95
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 6/96
    Entscheidungstext OGH 27.02.1996 1 Ob 6/96
    Auch; Beisatz: Rekursunzulässigkeit ungeachtet der in den §§ 502 und 528 ZPO verfügten Beschränkungen. (T2)
  • 3 Ob 501/96
    Entscheidungstext OGH 10.09.1996 3 Ob 501/96
    Beis wie T1
  • 1 Ob 2386/96f
    Entscheidungstext OGH 16.12.1996 1 Ob 2386/96f
    Vgl
  • 6 Ob 316/98h
    Entscheidungstext OGH 22.04.1999 6 Ob 316/98h
  • 5 Ob 159/99i
    Entscheidungstext OGH 15.06.1999 5 Ob 159/99i
    Auch
  • 3 Ob 199/03s
    Entscheidungstext OGH 22.10.2003 3 Ob 199/03s
  • 2 Ob 67/07b
    Entscheidungstext OGH 26.04.2007 2 Ob 67/07b
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 229/07v
    Entscheidungstext OGH 06.05.2008 1 Ob 229/07v
    Auch
  • 3 Ob 281/08g
    Entscheidungstext OGH 25.02.2009 3 Ob 281/08g
  • 8 Ob 138/08i
    Entscheidungstext OGH 18.06.2009 8 Ob 138/08i
    Auch; Beis ähnlich wie T1; Beisatz: Für den Fall, dass das Berufungsgericht unter Nichtigerklärung des erstinstanzlichen Verfahrens und des Urteils die Klage zurückweist, ist sein Beschluss nach § 519 Abs 1 ZPO jedenfalls, also unabhängig vom Streitwert und vom Vorliegen einer erheblichen Rechtsfrage, anfechtbar. (T3)
  • 5 Ob 130/09t
    Entscheidungstext OGH 24.11.2009 5 Ob 130/09t
  • 8 ObA 1/10w
    Entscheidungstext OGH 18.02.2010 8 ObA 1/10w
    Vgl; Beis wie T1; Beisatz: Weist das Berufungsgericht eine Berufung aus formellen Gründen zurück, so ist dieser Beschluss nach § 519 Abs 1 Z 1 ZPO jedenfalls, also unabhängig vom Vorliegen einer erheblichen Rechtsfrage, anfechtbar. (T4)
  • 5 Ob 54/10t
    Entscheidungstext OGH 31.08.2010 5 Ob 54/10t
    Auch; Beis wie T3
  • 4 Ob 16/11y
    Entscheidungstext OGH 15.02.2011 4 Ob 16/11y
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T3; Beisatz: Das Rekursverfahren ist gemäß § 521a ZPO idF ZVN 2009 zweiseitig, wenn die Entscheidung erster Instanz nach dem 31. 3. 2009 erging. (T5)
  • 10 Ob 51/11i
    Entscheidungstext OGH 28.06.2011 10 Ob 51/11i
    Auch
  • 1 Ob 135/12b
    Entscheidungstext OGH 01.08.2012 1 Ob 135/12b
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T3
  • 7 Ob 128/12t
    Entscheidungstext OGH 19.12.2012 7 Ob 128/12t
    Auch; Auch Beis wie T1; Auch Beis wie T3
  • 7 Ob 8/15z
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 7 Ob 8/15z
    Beis wie T3
  • 1 Ob 102/15d
    Entscheidungstext OGH 18.06.2015 1 Ob 102/15d
    Vgl auch; Beis wie T1; Beis wie T4
  • 1 Ob 148/16w
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 1 Ob 148/16w
    Vgl auch; Beis wie T1; Beis wie T4
  • 7 Ob 170/16z
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 170/16z
    Beis wie T1; Beis wie T4
  • 3 Ob 184/17f
    Entscheidungstext OGH 22.11.2017 3 Ob 184/17f
  • 5 Ob 129/18h
    Entscheidungstext OGH 28.08.2018 5 Ob 129/18h
  • 3 Ob 12/19i
    Entscheidungstext OGH 20.02.2019 3 Ob 12/19i
    Auch; Beisatz: Das Rekursverfahren ist zweiseitig, die Rekurs-(beantwortungs)-frist beträge 14 Tage (§§ 521, 521a ZPO). (T6)
  • 1 Ob 212/18k
    Entscheidungstext OGH 03.04.2019 1 Ob 212/18k
    Beis wie T3

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:RS0043886

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

08.05.2019

Dokumentnummer

JJR_19910227_OGH0002_0020OB00508_9100000_001

Rechtssatz für 7Ob517/91 (7Ob518/91) 2O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043861

Geschäftszahl

7Ob517/91 (7Ob518/91); 2Ob2260/96h; 1Ob190/99v; 7Ob200/99h; 1Ob63/02z; 1Ob188/03h; 4Ob287/04s; 6Ob150/05k; 7Ob179/06h; 10Ob41/07p; 4Ob118/07t; 6Ob292/07w; 7Ob9/08m; 1Ob229/07v; 5Ob275/08i; 2Ob152/09f; 4Ob166/09d; 5Ob184/09h; 2Ob178/09d; 5Ob54/10t; 1Ob123/10k; 3Ob156/10b; 4Ob16/11y; 4Ob99/11d; 1Ob135/12b; 9Ob51/12h; 7Ob128/12t; 1Ob133/13k; 4Ob91/13f; 1Ob23/14k; 5Ob109/14m; 9ObA107/14x; 9ObA117/14t; 2Ob222/14g; 7Ob8/15z; 1Ob102/15d; 1Ob148/16w; 1Ob121/16z; 7Ob170/16z; 8ObA7/16m; 1Ob24/17m; 4Ob233/16t; 3Ob184/17f; 5Ob129/18h; 3Ob12/19i

Entscheidungsdatum

21.03.1991

Norm

ZPO §519 Abs2 F
ZPO §519 Abs1 Z1 G
ZPO §528 Abs2 K

Rechtssatz

Nach der nunmehrigen Fassung des § 519 Abs 2 ZPO ist, wenn erstmals das Berufungsgericht die Unzulässigkeit der Klage oder der Berufung aufgreift und daher funktionell gleichsam als erste Instanz entscheidet, ein Rekurs gegen seine Entscheidung nicht durch § 502 Abs 1 nF ZPO beschränkt.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 517/91
    Entscheidungstext OGH 21.03.1991 7 Ob 517/91
    Veröff: RZ 1992/1 S 17
  • 2 Ob 2260/96h
    Entscheidungstext OGH 05.09.1996 2 Ob 2260/96h
  • 1 Ob 190/99v
    Entscheidungstext OGH 05.08.1999 1 Ob 190/99v
    Auch; Beisatz: Ein gegen die Zurückweisung einer Berufung wegen Verspätung erhobener Rekurs ist gemäß § 519 Abs 1 Z 1 ZPO ohne die Beschränkung des § 502 Abs 1 ZPO zulässig. (T1)
  • 7 Ob 200/99h
    Entscheidungstext OGH 29.03.2000 7 Ob 200/99h
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 63/02z
    Entscheidungstext OGH 30.04.2002 1 Ob 63/02z
    Beisatz: War das (behauptete) Prozesshindernis aber bereits Gegenstand des Verfahrens erster Instanz und der erstgerichtlichen Entscheidung, so unterliegt ein Rechtsmittel an den Obersten Gerichtshof den Beschränkungen des § 528 Abs 2 ZPO. (T2)
  • 1 Ob 188/03h
    Entscheidungstext OGH 02.09.2003 1 Ob 188/03h
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 4 Ob 287/04s
    Entscheidungstext OGH 14.03.2005 4 Ob 287/04s
    Auch; Beisatz: Beschlüsse des Berufungsgerichts, mit denen - erstmalig - die Nichtigkeit des erstinstanzlichen Urteils samt vorangegangenem Verfahren ausgesprochen und die Klage zurückgewiesen wird, sind mit Rekurs an den Obersten Gerichtshof anfechtbar. (T3)
  • 6 Ob 150/05k
    Entscheidungstext OGH 14.07.2005 6 Ob 150/05k
    Auch; Beisatz: § 519 Abs 1 ZPO ist nur dann analog anzuwenden, wenn ein Rekursgericht erstmals einen Nichtigkeitsgrund aufgreift und eine Klage unter Nichtigerklärung des Verfahrens zurückweist. (T4)
  • 7 Ob 179/06h
    Entscheidungstext OGH 31.01.2007 7 Ob 179/06h
  • 10 Ob 41/07p
    Entscheidungstext OGH 17.04.2007 10 Ob 41/07p
    Auch; Beis ähnlich wie T4
  • 4 Ob 118/07t
    Entscheidungstext OGH 10.07.2007 4 Ob 118/07t
  • 6 Ob 292/07w
    Entscheidungstext OGH 24.01.2008 6 Ob 292/07w
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T3; Beis ähnlich wie T4
  • 7 Ob 9/08m
    Entscheidungstext OGH 12.03.2008 7 Ob 9/08m
  • 1 Ob 229/07v
    Entscheidungstext OGH 06.05.2008 1 Ob 229/07v
    Vgl auch; Beis wie T2; Beis wie T3
  • 5 Ob 275/08i
    Entscheidungstext OGH 13.01.2009 5 Ob 275/08i
    Beis wie T2; Beis wie T4; Beisatz: Um die Anfechtungsbeschränkungen des § 528 Abs 2 ZPO anzuwenden, ist eine formelle (spruchmäßige) Entscheidung über die Einrede der Unzulässigkeit des Rechtswegs durch das Erstgericht nicht jedenfalls notwendig. Es reicht aus, dass es in den Entscheidungsgründen zu erkennen gegeben hat, diese Einrede verwerfen zu wollen. Auch in diesem Fall wird das Gericht zweiter Instanz, das sich mit dieser Prozesseinrede befasst, funktionell als Rekursgericht tätig, weshalb sich die Zulässigkeit eines Rechtsmittels an den Obersten Gerichtshof nach § 528 ZPO richtet. (T5)
    Beisatz: Für die Anwendbarkeit der Anfechtungsbeschränkungen des § 528 Abs 2 ZPO muss das Erstgericht sich zumindest in den Entscheidungsgründen mit der (dort ausdrücklich bejahten) Zulässigkeit des Rechtswegs auseinandersetzen. Die meritorische Erledigung des Klagebegehrens reicht nicht aus (so schon 1 Ob 63/02z). (T6)
    Veröff: SZ 2009/4
  • 2 Ob 152/09f
    Entscheidungstext OGH 28.09.2009 2 Ob 152/09f
    Vgl; Beis wie T1
  • 4 Ob 166/09d
    Entscheidungstext OGH 19.11.2009 4 Ob 166/09d
    Vgl
  • 5 Ob 184/09h
    Entscheidungstext OGH 10.11.2009 5 Ob 184/09h
    Vgl; Beisatz: Über eine (Nichtigkeits-) Berufung gegen die implizite Bejahung der Rechtswegzulässigkeit im Urteil des Erstgerichts, das sich mit dem Einwand der Unzulässigkeit des Rechtswegs nicht befasste, entscheidet das Berufungsgericht funktionell erstinstanzlich. Die Zulässigkeit eines Rekurses dagegen richtet sich nach der grundsätzlich abschließenden Regelung des § 519 Abs 1 ZPO. (T7)
  • 2 Ob 178/09d
    Entscheidungstext OGH 28.09.2009 2 Ob 178/09d
    Vgl; Beis wie T4
  • 5 Ob 54/10t
    Entscheidungstext OGH 31.08.2010 5 Ob 54/10t
    Vgl; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 1 Ob 123/10k
    Entscheidungstext OGH 20.10.2010 1 Ob 123/10k
  • 3 Ob 156/10b
    Entscheidungstext OGH 01.09.2010 3 Ob 156/10b
    Auch
  • 4 Ob 16/11y
    Entscheidungstext OGH 15.02.2011 4 Ob 16/11y
    Auch; Beisatz: Das Rekursverfahren ist gemäß § 521a ZPO idF ZVN 2009 zweiseitig, wenn die Entscheidung erster Instanz nach dem 31. 3. 2009 erging. (T8)
  • 4 Ob 99/11d
    Entscheidungstext OGH 09.08.2011 4 Ob 99/11d
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 1 Ob 135/12b
    Entscheidungstext OGH 01.08.2012 1 Ob 135/12b
    Auch
  • 9 Ob 51/12h
    Entscheidungstext OGH 26.11.2012 9 Ob 51/12h
    Auch; Beis wie T2
  • 7 Ob 128/12t
    Entscheidungstext OGH 19.12.2012 7 Ob 128/12t
    Auch
  • 1 Ob 133/13k
    Entscheidungstext OGH 18.07.2013 1 Ob 133/13k
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T4
  • 4 Ob 91/13f
    Entscheidungstext OGH 18.06.2013 4 Ob 91/13f
    Auch; Beis wie T4; Beis ähnlich wie T5
  • 1 Ob 23/14k
    Entscheidungstext OGH 22.05.2014 1 Ob 23/14k
    Auch
  • 5 Ob 109/14m
    Entscheidungstext OGH 23.10.2014 5 Ob 109/14m
    Auch; Beis wie T4
  • 9 ObA 107/14x
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 9 ObA 107/14x
    Auch; Beis wie T2
  • 9 ObA 117/14t
    Entscheidungstext OGH 18.12.2014 9 ObA 117/14t
    Auch; Beis wie T4
  • 2 Ob 222/14g
    Entscheidungstext OGH 22.01.2015 2 Ob 222/14g
    Auch
  • 7 Ob 8/15z
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 7 Ob 8/15z
    Auch
  • 1 Ob 102/15d
    Entscheidungstext OGH 18.06.2015 1 Ob 102/15d
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 148/16w
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 1 Ob 148/16w
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 121/16z
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 1 Ob 121/16z
    Auch; Beisatz: Hier: Zurückweisung der Wiederaufnahmsklage durch das Berufungsgericht. (T9)
  • 7 Ob 170/16z
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 170/16z
    Vgl; Beis wie T1
  • 8 ObA 7/16m
    Entscheidungstext OGH 25.10.2016 8 ObA 7/16m
    Auch
  • 1 Ob 24/17m
    Entscheidungstext OGH 27.02.2017 1 Ob 24/17m
  • 4 Ob 233/16t
    Entscheidungstext OGH 28.03.2017 4 Ob 233/16t
    Vgl auch; Beisatz: Hier: „Berufung“ gegen eine Klagszurückweisung ist vom Gericht zweiter Instanz in einen Rekurs umzudeuten. (T10)
  • 3 Ob 184/17f
    Entscheidungstext OGH 22.11.2017 3 Ob 184/17f
    Auch
  • 5 Ob 129/18h
    Entscheidungstext OGH 28.08.2018 5 Ob 129/18h
  • 3 Ob 12/19i
    Entscheidungstext OGH 20.02.2019 3 Ob 12/19i
    Auch; Beisatz: Das Rekursverfahren ist zweiseitig, die Rekurs-(beantwortungs)-frist beträge 14 Tage (§§ 521, 521a ZPO). (T11)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:RS0043861

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.04.2019

Dokumentnummer

JJR_19910321_OGH0002_0070OB00517_9100000_002

Rechtssatz für 4Ob505/91 6Ob547/91 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043882

Geschäftszahl

4Ob505/91; 6Ob547/91; 4Ob563/91; 8Ob615/91; 1Ob47/91; 4Ob526/92; 6Ob521/92; 1Ob583/92; 3Ob557/92; 2Ob52/92; 8Ob599/92; 3Ob44/93; 5Ob56/94; 1Ob41/93; 6Ob558/94; 8Ob13/94; 4Ob565/94; 1Ob627/94; 2Ob519/95; 1Ob3/95; 4Ob532/95; 5Ob107/95; 1Ob35/94 (1Ob36/94); 1Ob46/95; 6Ob2141/96p; 4Ob512/96; 1Ob2386/96f; 4Ob297/97y; 10ObS183/98d; 6Ob316/98h; 7Ob304/00g; 7Ob70/01x; 7Ob153/01b; 7Ob171/01z; 1Ob63/02z; 2Ob185/02y; 3Ob54/02s; 3Ob150/03k; 8ObA33/04t; 3Ob291/03w; 7Ob109/04m; 3Ob163/05z; 7Ob167/05t; 2Ob67/07b; 3Ob258/07y; 6Ob292/07w; 4Ob83/09y; 4Ob166/09d; 9Ob23/09m; 9Ob53/09y; 7Ob160/10w; 4Ob16/11y; 6Ob96/11b; 10Ob51/11i; 4Ob99/11d; 1Ob135/12b; 7Ob128/12t; 10Ob49/13y; 4Ob178/14a; 7Ob8/15z; 7Ob52/15w; 1Ob102/15d; 2Ob207/15b; 1Ob148/16w; 1Ob121/16z; 7Ob170/16z; 8ObA7/16m; 1Ob24/17m; 4Ob233/16t; 3Ob184/17f; 5Ob129/18h; 8Ob169/18p; 3Ob12/19i

Entscheidungsdatum

09.04.1991

Norm

ZPO §519 Abs1 Z1 G
ZPO §528 K

Rechtssatz

Der Rekurs nach § 519 Abs 1 Z 1 ZPO ist auch dann zulässig, wenn der Entscheidungsgegenstand fünfzigtausend Schilling nicht übersteigt und eine erhebliche Rechtsfrage nicht vorliegt. Der gegenteiligen Meinung Faschings (LB 2.Auflage RdZ 1980, RdZ 1981), wonach auch im Fall des § 519 Abs 1 Z 1 ZPO der Rekurs nur zulässig wäre, wenn der Entscheidungsgegenstand fünfzigtausend Schilling übersteigt, kann nicht gefolgt werden. § 528 Abs 2 Z 1 ZPO ist auf Beschlüsse des Berufungsgerichtes nicht anzuwenden.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 505/91
    Entscheidungstext OGH 09.04.1991 4 Ob 505/91
  • 6 Ob 547/91
    Entscheidungstext OGH 16.05.1991 6 Ob 547/91
  • 4 Ob 563/91
    Entscheidungstext OGH 19.11.1991 4 Ob 563/91
    nur: Der Rekurs nach § 519 Abs 1 Z 1 ZPO ist auch dann zulässig, wenn der Entscheidungsgegenstand fünfzigtausend Schilling nicht übersteigt und eine erhebliche Rechtsfrage nicht vorliegt. (T1)
  • 8 Ob 615/91
    Entscheidungstext OGH 19.12.1991 8 Ob 615/91
    Vgl auch; nur T1
  • 1 Ob 47/91
    Entscheidungstext OGH 29.01.1992 1 Ob 47/91
    Auch; nur T1
  • 4 Ob 526/92
    Entscheidungstext OGH 26.05.1992 4 Ob 526/92
    Auch; nur T1
  • 6 Ob 521/92
    Entscheidungstext OGH 25.06.1992 6 Ob 521/92
    nur T1
  • 1 Ob 583/92
    Entscheidungstext OGH 14.07.1992 1 Ob 583/92
    Vgl; nur T1; Beisatz: Hier: Analogie zu § 519 Abs 1 Z 1 ZPO, wenn der Einspruch gegen den Zahlungsbefehl zurückgewiesen und dadurch dem Beklagten abschließend der Rechtsschutz verweigert wird. (T2)
  • 3 Ob 557/92
    Entscheidungstext OGH 15.10.1992 3 Ob 557/92
    nur T1
  • 2 Ob 52/92
    Entscheidungstext OGH 25.11.1992 2 Ob 52/92
    nur T1
  • 8 Ob 599/92
    Entscheidungstext OGH 28.01.1993 8 Ob 599/92
    Auch; nur: Der Rekurs nach § 519 Abs 1 Z 1 ZPO ist auch dann zulässig, wenn eine erhebliche Rechtsfrage nicht vorliegt. (T3) Beisatz: Eine Zurückweisung des Rechtsmittels mangels erheblicher Rechtsfrage ist in diesem Fall nicht vorgesehen, obwohl sie systemkonform ohne Gefahr für die Rechtssicherheit auch hier hätte eingeführt werden können (hier: Zurückweisung wegen der Rechtskraft einer entgegenstehenden Entscheidung). (T4)
  • 3 Ob 44/93
    Entscheidungstext OGH 28.04.1993 3 Ob 44/93
    Auch; nur T1
  • 5 Ob 56/94
    Entscheidungstext OGH 05.07.1994 5 Ob 56/94
    Vgl; nur T1
  • 1 Ob 41/93
    Entscheidungstext OGH 19.04.1994 1 Ob 41/93
    Auch; nur T1
  • 6 Ob 558/94
    Entscheidungstext OGH 22.09.1994 6 Ob 558/94
    nur T3
  • 8 Ob 13/94
    Entscheidungstext OGH 15.12.1994 8 Ob 13/94
    nur T1; Beis wie T4 nur: Eine Zurückweisung des Rechtsmittels mangels erheblicher Rechtsfrage ist in diesem Fall nicht vorgesehen, obwohl sie systemkonform ohne Gefahr für die Rechtssicherheit auch hier hätte eingeführt werden können. (T5)
  • 4 Ob 565/94
    Entscheidungstext OGH 19.12.1994 4 Ob 565/94
    nur T3
  • 1 Ob 627/94
    Entscheidungstext OGH 13.12.1994 1 Ob 627/94
    Auch; nur T1
  • 2 Ob 519/95
    Entscheidungstext OGH 06.04.1995 2 Ob 519/95
  • 1 Ob 3/95
    Entscheidungstext OGH 25.04.1995 1 Ob 3/95
    Vgl; Beisatz: Dies gilt jedenfalls dann, wenn das Berufungsgericht den Zurückweisungsgrund erstmalig wahrnimmt. (T6)
  • 4 Ob 532/95
    Entscheidungstext OGH 09.05.1995 4 Ob 532/95
    Auch; nur T1
  • 5 Ob 107/95
    Entscheidungstext OGH 29.08.1995 5 Ob 107/95
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Wenn das Rekursgericht den Antrag ohne Sachentscheidung aus formellen Gründen zurückwies (so schon 5 Ob 31/93 und 5 Ob 34/93). (hier: im Ergebnis durch die ersatzlose Aufhebung des die Vorschreibung von Hausbesorgerentgelts als Betriebskosten im Jahre 1991 betreffenden Sachbeschlusses des Erstgerichtes geschehen, obwohl die Rechtsmittelwerber zumindest im gerichtlichen Verfahren ausdrücklich einen auch dieses Jahr betreffenden Antrag gestellt hatten). (T7)
  • 1 Ob 35/94
    Entscheidungstext OGH 29.06.1995 1 Ob 35/94
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 46/95
    Entscheidungstext OGH 22.11.1995 1 Ob 46/95
    Auch; nur T1
  • 6 Ob 2141/96p
    Entscheidungstext OGH 11.07.1996 6 Ob 2141/96p
    nur T3
  • 4 Ob 512/96
    Entscheidungstext OGH 27.02.1996 4 Ob 512/96
    Auch; nur T3; Beis wie T6; Beisatz: Dort aber, wo es über einen schon vom Erstgericht behandelten Zurückweisungsgrund abspricht, wäre ein Rekurs nur unter den Voraussetzungen des § 528 ZPO als zulässig anzusehen. (T8)
  • 1 Ob 2386/96f
    Entscheidungstext OGH 16.12.1996 1 Ob 2386/96f
    Vgl
  • 4 Ob 297/97y
    Entscheidungstext OGH 07.10.1997 4 Ob 297/97y
    nur T1
  • 10 ObS 183/98d
    Entscheidungstext OGH 09.06.1998 10 ObS 183/98d
    Auch; nur T1
  • 6 Ob 316/98h
    Entscheidungstext OGH 22.04.1999 6 Ob 316/98h
    nur T3
  • 7 Ob 304/00g
    Entscheidungstext OGH 20.12.2000 7 Ob 304/00g
    Auch; nur T1
  • 7 Ob 70/01x
    Entscheidungstext OGH 18.04.2001 7 Ob 70/01x
    Auch; nur T1
  • 7 Ob 153/01b
    Entscheidungstext OGH 27.06.2001 7 Ob 153/01b
    Auch; nur T1
  • 7 Ob 171/01z
    Entscheidungstext OGH 26.09.2001 7 Ob 171/01z
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 63/02z
    Entscheidungstext OGH 30.04.2002 1 Ob 63/02z
    Vgl; Beis wie T6; Beis wie T8; Beisatz: War das (behauptete) Prozesshindernis aber bereits Gegenstand des Verfahrens erster Instanz und der erstgerichtlichen Entscheidung, so unterliegt ein Rechtsmittel an den Obersten Gerichtshof den Beschränkungen des § 528 Abs 2 ZPO. (T9)
  • 2 Ob 185/02y
    Entscheidungstext OGH 05.09.2002 2 Ob 185/02y
    Vgl; Beis wie T8; Beis wie T9
  • 3 Ob 54/02s
    Entscheidungstext OGH 19.09.2002 3 Ob 54/02s
    Auch; nur T1
  • 3 Ob 150/03k
    Entscheidungstext OGH 21.08.2003 3 Ob 150/03k
    Auch; nur T1
  • 8 ObA 33/04t
    Entscheidungstext OGH 15.04.2004 8 ObA 33/04t
    Auch; nur T3
  • 3 Ob 291/03w
    Entscheidungstext OGH 25.03.2004 3 Ob 291/03w
    Auch; nur T1
  • 7 Ob 109/04m
    Entscheidungstext OGH 26.05.2004 7 Ob 109/04m
    Auch; nur T1; Beisatz: Analogie zu § 519 Abs 1 Z 1 ZPO; der (irrtümliche) Ausspruch, ein Teil des Ersturteils sei unbekämpft geblieben, kommt einer Zurückweisung der Berufung gleich. (T10)
  • 3 Ob 163/05z
    Entscheidungstext OGH 24.08.2005 3 Ob 163/05z
    Auch; nur T1
  • 7 Ob 167/05t
    Entscheidungstext OGH 31.08.2005 7 Ob 167/05t
    nur T1
  • 2 Ob 67/07b
    Entscheidungstext OGH 26.04.2007 2 Ob 67/07b
    Auch; nur T1
  • 3 Ob 258/07y
    Entscheidungstext OGH 30.01.2008 3 Ob 258/07y
    Auch; nur T1; Beisatz: Wenn das Berufungsgericht unter Nichtigerklärung des erstinstanzlichen Verfahrens und des Urteils die Klage zurückweist, ist sein Beschluss stets, also unabhängig vom Streitwert und vom Vorliegen erheblicher Rechtsfragen, anfechtbar. (T11)
  • 6 Ob 292/07w
    Entscheidungstext OGH 24.01.2008 6 Ob 292/07w
    Auch; nur T3; Beis ähnlich wie T6; Beis wie T11
  • 4 Ob 83/09y
    Entscheidungstext OGH 14.07.2009 4 Ob 83/09y
    Vgl; nur T1; Beis wie T11
  • 4 Ob 166/09d
    Entscheidungstext OGH 19.11.2009 4 Ob 166/09d
    Auch; Beis wie T11
  • 9 Ob 23/09m
    Entscheidungstext OGH 03.03.2010 9 Ob 23/09m
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T11
  • 9 Ob 53/09y
    Entscheidungstext OGH 28.07.2010 9 Ob 53/09y
    Auch
  • 7 Ob 160/10w
    Entscheidungstext OGH 29.09.2010 7 Ob 160/10w
    Auch
  • 4 Ob 16/11y
    Entscheidungstext OGH 15.02.2011 4 Ob 16/11y
    Vgl auch; Beis wie T11; Beisatz: Das Rekursverfahren ist gemäß § 521a ZPO idF ZVN 2009 zweiseitig, wenn die Entscheidung erster Instanz nach dem 31. 3. 2009 erging. (T12)
  • 6 Ob 96/11b
    Entscheidungstext OGH 16.06.2011 6 Ob 96/11b
    Vgl auch
  • 10 Ob 51/11i
    Entscheidungstext OGH 28.06.2011 10 Ob 51/11i
    Auch
  • 4 Ob 99/11d
    Entscheidungstext OGH 09.08.2011 4 Ob 99/11d
    Vgl; Beis wie T9
  • 1 Ob 135/12b
    Entscheidungstext OGH 01.08.2012 1 Ob 135/12b
    Vgl; Beis wie T6; Beis wie T11
  • 7 Ob 128/12t
    Entscheidungstext OGH 19.12.2012 7 Ob 128/12t
    Auch; Beis wie T11
  • 10 Ob 49/13y
    Entscheidungstext OGH 19.11.2013 10 Ob 49/13y
    Auch
  • 4 Ob 178/14a
    Entscheidungstext OGH 17.02.2015 4 Ob 178/14a
  • 7 Ob 8/15z
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 7 Ob 8/15z
    Auch
  • 7 Ob 52/15w
    Entscheidungstext OGH 09.04.2015 7 Ob 52/15w
    Auch
  • 1 Ob 102/15d
    Entscheidungstext OGH 18.06.2015 1 Ob 102/15d
    Vgl auch; nur T1
  • 2 Ob 207/15b
    Entscheidungstext OGH 12.04.2016 2 Ob 207/15b
    Vgl auch; Beis wie T11
  • 1 Ob 148/16w
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 1 Ob 148/16w
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 121/16z
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 1 Ob 121/16z
    Auch; Beisatz: Hier: Zurückweisung der Wiederaufnahmsklage durch das Berufungsgericht. (T13)
  • 7 Ob 170/16z
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 170/16z
    Auch; nur T1
  • 8 ObA 7/16m
    Entscheidungstext OGH 25.10.2016 8 ObA 7/16m
    Auch; Beis wie T11
  • 1 Ob 24/17m
    Entscheidungstext OGH 27.02.2017 1 Ob 24/17m
  • 4 Ob 233/16t
    Entscheidungstext OGH 28.03.2017 4 Ob 233/16t
    Auch
  • 3 Ob 184/17f
    Entscheidungstext OGH 22.11.2017 3 Ob 184/17f
    Auch; Beis ähnlich wie T6
  • 5 Ob 129/18h
    Entscheidungstext OGH 28.08.2018 5 Ob 129/18h
    Vgl auch; Beis wie T12
  • 8 Ob 169/18p
    Entscheidungstext OGH 25.01.2019 8 Ob 169/18p
  • 3 Ob 12/19i
    Entscheidungstext OGH 20.02.2019 3 Ob 12/19i
    Auch; Beis wie T11; Beisatz: Das Rekursverfahren ist zweiseitig, die Rekurs-(beantwortungs)-frist beträge 14 Tage (§§ 521, 521a ZPO). (T14)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:RS0043882

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.04.2019

Dokumentnummer

JJR_19910409_OGH0002_0040OB00505_9100000_001

Rechtssatz für 5Ob538/91 3Ob568/91 8Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0007695

Geschäftszahl

5Ob538/91; 3Ob568/91; 8Ob549/93 (8Ob550/93 -8Ob555/93); 4Ob504/94; 7Ob561/94; 4Ob570/94; 4Ob524/95 (4Ob525/95); 4Ob528/95; 1Ob600/95; 4Ob2198/96f; 2Ob49/97p; 2Ob231/97b; 4Ob359/97s; 4Ob389/97b; 6Ob220/98s; 1Ob128/98z; 5Ob115/99v; 1Ob102/99b; 2Ob233/00d; 4Ob282/00z; 7Ob275/01v; 7Ob277/01p; 1Ob249/02b; 7Ob235/03i; 8ObA25/04s; 7Ob93/04h; 2Ob192/04f; 7Ob276/04w; 10Ob22/05s; 1Ob249/05g; 6Ob194/05f; 8Ob75/07y; 3Ob272/07g; 9ObA85/08b; 3Ob34/09k; 10Ob58/08i; 4Ob89/09f; 5Ob143/09d (5Ob144/09a); 6Ob206/09a; 5Ob103/09x; 7Ob44/10m; 7Ob181/10h; 10Ob91/10w; 9Ob26/11f (9Ob27/11b); 4Ob101/11y; 6Ob179/11h; 2Ob111/11d; 4Ob142/11b; 2Ob143/11k; 2Ob207/11x; 9Ob55/11w; 3Ob5/12z; 2Ob63/12x; 3Ob88/12f; 1Ob108/12g (1Ob109/12d); 3Ob121/12h; 2Ob166/12v; 4Ob37/13i; 6Ob20/13d; 5Ob176/13p; 7Ob168/13a; 7Ob6/14d; 3Ob79/14k; 4Ob97/14i; 1Ob249/14w; 9ObA36/15g; 9Ob43/15m; 8ObA56/15s; 5Ob215/15a; 1Ob53/16z; 1Ob82/16i; 6Ob160/16x; 7Ob170/16z; 6Ob248/16p; 4Ob155/17y; 1Ob126/17m; 2Ob150/17y; 3Ob143/17a; 2Ob32/18x; 6Ob35/18t; 1Ob9/18g; 4Ob85/18f

Entscheidungsdatum

18.02.1992

Norm

AußStrG idF WGN 1989 §14 Abs2 Z2 C2d7
AußStrG idF WGN 1989 §14 Abs2 Z2 C3b
AußStrG idF WGN 1997 §14 Abs2 Z1 D2a
AußStrG 2005 §62 Abs2 Z1 B2a
AußStrG 2005 §62 Abs2 Z3 B2c
ZPO §528 Abs2 Z3 D1

Rechtssatz

Den Kostenpunkt betreffen alle Entscheidungen, mit denen in irgendeiner Form - materiell oder formell - über Kosten abgesprochen wird, gleichgültig ob es sich um ihre Bemessung oder darum handelt, ob, von welcher Seite, aus welchen Mitteln oder in welchem Rang Kosten zu erstatten beziehungsweise zuzuweisen sind beziehungsweise von wem, für welche Leistungen und aus wessen Vermögen sie zu tragen sind (hier: Kostenersatzanspruch des den Nachlass verwaltenden Erben gegenüber dem Nachlass).

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 538/91
    Entscheidungstext OGH 18.02.1992 5 Ob 538/91
  • 3 Ob 568/91
    Entscheidungstext OGH 25.11.1992 3 Ob 568/91
  • 8 Ob 549/93
    Entscheidungstext OGH 13.05.1993 8 Ob 549/93
    Vgl auch; Beisatz: Diese Bestimmung bezieht sich auch auf Beschlüsse, mit denen ein im Kostenpunkt erhobenes Rechtsmittel wegen Verspätung zurückgewiesen wurde. (T1)
  • 4 Ob 504/94
    Entscheidungstext OGH 11.01.1994 4 Ob 504/94
    nur: Den Kostenpunkt betreffen alle Entscheidungen, mit denen in irgendeiner Form - materiell oder formell - über Kosten abgesprochen wird. (T2)
  • 7 Ob 561/94
    Entscheidungstext OGH 29.06.1994 7 Ob 561/94
    nur T2
  • 4 Ob 570/94
    Entscheidungstext OGH 22.11.1994 4 Ob 570/94
    Beisatz: Hier: Kosten der gerichtlichen Hinterlegung gemäß § 1425 ABGB. (T3)
  • 4 Ob 524/95
    Entscheidungstext OGH 28.03.1995 4 Ob 524/95
    Auch; Beisatz: Kosten des zweitinstanzlichen Verfahrens. (T4)
  • 4 Ob 528/95
    Entscheidungstext OGH 25.04.1995 4 Ob 528/95
    Auch; Beisatz: Hier: Vorprozessuale Kosten. (T5)
  • 1 Ob 600/95
    Entscheidungstext OGH 29.08.1995 1 Ob 600/95
    Auch; nur T2
  • 4 Ob 2198/96f
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2198/96f
    Auch; nur T2; Beisatz: Die Entscheidung über die Gebühr des Gerichtskommissärs ist eine Entscheidung im Kostenpunkt. (T6)
  • 2 Ob 49/97p
    Entscheidungstext OGH 27.02.1997 2 Ob 49/97p
    nur T2
  • 2 Ob 231/97b
    Entscheidungstext OGH 04.09.1997 2 Ob 231/97b
    Beisatz: Hier: Entscheidung über die Frage, ob dem Pflegebefohlenen der Ersatz der Kosten des für den Unterhaltspflichtigen bestellten Abwesenheitskurators auferlegt werden kann. (T7)
  • 4 Ob 359/97s
    Entscheidungstext OGH 09.12.1997 4 Ob 359/97s
    Auch; nur T2; Beisatz: Liegt eine unanfechtbare Entscheidung im Kostenpunkt vor, dann ist der Revisionsrekurs auch nicht deshalb zulässig, weil Fragen der Verfassungsmäßigkeit des Entlohnungsanspruches eines Sachwalters aufgeworfen werden. (T8)
  • 4 Ob 389/97b
    Entscheidungstext OGH 27.01.1998 4 Ob 389/97b
    Auch
  • 6 Ob 220/98s
    Entscheidungstext OGH 10.09.1998 6 Ob 220/98s
    Beis wie T8
  • 1 Ob 128/98z
    Entscheidungstext OGH 19.01.1999 1 Ob 128/98z
    Auch; nur T2
  • 5 Ob 115/99v
    Entscheidungstext OGH 27.04.1999 5 Ob 115/99v
    nur: Den Kostenpunkt betreffen alle Entscheidungen, mit denen in irgendeiner Form über Kosten abgesprochen wird. (T9)
    Beisatz: Dazu gehört etwa auch die Frage, welche Partei Sachverständigengebühren zu zahlen hat. (T10)
    Beisatz: Die Entscheidung, mit der einem Elternteil die Tragung von aus Amtsgeldern bezahlten Kosten einer Beratungsstelle, die bei der Ausübung des Besuchsrechtes entstanden sind, auferlegt werden, betrifft den Kostenpunkt. (T11)
  • 1 Ob 102/99b
    Entscheidungstext OGH 27.04.1999 1 Ob 102/99b
    Vgl auch; Beis wie T6
  • 2 Ob 233/00d
    Entscheidungstext OGH 14.09.2000 2 Ob 233/00d
    nur T9
  • 4 Ob 282/00z
    Entscheidungstext OGH 14.11.2000 4 Ob 282/00z
    Auch; nur: Den Kostenpunkt betreffen alle Entscheidungen, mit denen in irgendeiner Form - materiell oder formell - über Kosten abgesprochen wird, gleichgültig ob es sich um ihre Bemessung oder darum handelt, ob, von welcher Seite, aus welchen Mitteln oder in welchem Rang Kosten zu erstatten beziehungsweise zuzuweisen sind beziehungsweise von wem, für welche Leistungen und aus wessen Vermögen sie zu tragen sind. (T12)
  • 7 Ob 275/01v
    Entscheidungstext OGH 14.11.2001 7 Ob 275/01v
    Auch; nur T12; Beisatz: Das gilt auch für den (Sachwalter-)Entschädigungsanspruch (§ 266 ABGB idF KindRÄG 2001) des Vereins für Sachwalterschaft und Patientenanwaltschaft der diesem gemäß § 10 VSAPG zusteht. (T13)
  • 7 Ob 277/01p
    Entscheidungstext OGH 07.12.2001 7 Ob 277/01p
    Auch; Beis wie T13
  • 1 Ob 249/02b
    Entscheidungstext OGH 25.03.2003 1 Ob 249/02b
    Auch; nur T9; Beis wie T6; Beis wie T10; Beisatz: Der Auftrag zur Zahlung von Sachverständigengebühren gehört ebenso wie der Auftrag zum Erlag eines Sachverständigengebührenvorschusses zu den Beschlüssen über die Gebühren der Sachverständigen im Sinn des § 14 Abs 2 Z 3 AußStrG. (T14)
  • 7 Ob 235/03i
    Entscheidungstext OGH 15.10.2003 7 Ob 235/03i
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Bestimmung der Kosten eines Sachwalters und gleichzeitigen Parteienvertreters im anhängigen Zivilprozess seines Pfleglings (gestützt auf § 10 ZPO). (T15)
  • 8 ObA 25/04s
    Entscheidungstext OGH 12.03.2004 8 ObA 25/04s
    Beisatz: Hier: Barauslagenersatzanspruch des Verfahrenshelfers nach § 64 Abs 1 Z 1 lit f ZPO. (T16)
  • 7 Ob 93/04h
    Entscheidungstext OGH 26.05.2004 7 Ob 93/04h
    Vgl auch
  • 2 Ob 192/04f
    Entscheidungstext OGH 23.09.2004 2 Ob 192/04f
    Auch; Beisatz: Hier: Reisekosten. (T17)
  • 7 Ob 276/04w
    Entscheidungstext OGH 16.03.2005 7 Ob 276/04w
    Vgl auch; nur T12
  • 10 Ob 22/05s
    Entscheidungstext OGH 26.04.2005 10 Ob 22/05s
    nur T2
  • 1 Ob 249/05g
    Entscheidungstext OGH 20.12.2005 1 Ob 249/05g
    Auch
  • 6 Ob 194/05f
    Entscheidungstext OGH 16.02.2006 6 Ob 194/05f
    Beisatz: Dieser Ausschluss der Anrufbarkeit des Obersten Gerichtshofs bezieht sich auf alle Entscheidungen, mit denen in irgendeiner Form über akzessorische Prozesskosten abgesprochen wurde. (T18)
  • 8 Ob 75/07y
    Entscheidungstext OGH 30.07.2007 8 Ob 75/07y
    Beis wie T6
  • 3 Ob 272/07g
    Entscheidungstext OGH 27.02.2008 3 Ob 272/07g
    Auch; Beis wie T6
  • 9 ObA 85/08b
    Entscheidungstext OGH 09.07.2008 9 ObA 85/08b
    Auch; Beis wie T18
  • 3 Ob 34/09k
    Entscheidungstext OGH 25.02.2009 3 Ob 34/09k
    Beisatz: Hier: Gebühren des Verlassenschaftskurators. (T19)
    Veröff: SZ 2009/29
  • 10 Ob 58/08i
    Entscheidungstext OGH 21.04.2009 10 Ob 58/08i
    Auch
  • 4 Ob 89/09f
    Entscheidungstext OGH 14.07.2009 4 Ob 89/09f
    Vgl; Beis wie T10
  • 5 Ob 143/09d
    Entscheidungstext OGH 01.09.2009 5 Ob 143/09d
    Auch
  • 6 Ob 206/09a
    Entscheidungstext OGH 12.11.2009 6 Ob 206/09a
    Beisatz: Oder gleichgültig, wem ein Rechtsmittelrecht gegen einen erstinstanzlichen Gebührenbeschluss zusteht. (T20)
    Bem: Hier: Sachverständigengebühren im Verlassenschaftsverfahren. (T21)
  • 5 Ob 103/09x
    Entscheidungstext OGH 15.12.2009 5 Ob 103/09x
    Vgl; Beisatz: Unter „Kostenpunkt" im Sinne des § 62 Abs 2 Z 1 AußStrG 2005 ist nicht nur die Bemessung der Kosten zu verstehen, sondern auch, ob überhaupt ein Anspruch auf Kostenersatz besteht, wem dieser zusteht, oder die Ablehnung einer Kostenentscheidung. (T22)
  • 7 Ob 44/10m
    Entscheidungstext OGH 05.05.2010 7 Ob 44/10m
    Auch; Beisatz: Den Kostenpunkt betreffen alle Entscheidungen über die Kosten eines Kurators / Sachwalters oder dessen Belohnung / Entschädigung. (T23)
  • 7 Ob 181/10h
    Entscheidungstext OGH 22.10.2010 7 Ob 181/10h
    Vgl; Beis wie T10
  • 10 Ob 91/10w
    Entscheidungstext OGH 01.02.2011 10 Ob 91/10w
    Vgl auch
  • 9 Ob 26/11f
    Entscheidungstext OGH 28.06.2011 9 Ob 26/11f
    nur T9
  • 4 Ob 101/11y
    Entscheidungstext OGH 09.08.2011 4 Ob 101/11y
    Vgl auch; nur T2; Beis wie T4
    Veröff: SZ 2011/103
  • 6 Ob 179/11h
    Entscheidungstext OGH 14.09.2011 6 Ob 179/11h
    nur T2
  • 2 Ob 111/11d
    Entscheidungstext OGH 14.07.2011 2 Ob 111/11d
    Vgl; nur T12; Auch Beis wie T23
  • 4 Ob 142/11b
    Entscheidungstext OGH 20.09.2011 4 Ob 142/11b
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T23
  • 2 Ob 143/11k
    Entscheidungstext OGH 29.11.2011 2 Ob 143/11k
    Auch Beis wie T11; Beisatz: Bei der Entscheidung über die Tragung der Kosten der Besuchsbegleitung handelt es sich um eine solche „über den Kostenpunkt“ gemäß § 62 Abs 2 Z 1 AußStrG. (T24)
  • 2 Ob 207/11x
    Entscheidungstext OGH 29.11.2011 2 Ob 207/11x
    Auch Beis wie T11; Beis wie T24
  • 9 Ob 55/11w
    Entscheidungstext OGH 21.12.2011 9 Ob 55/11w
    Auch; Beis wie T24
  • 3 Ob 5/12z
    Entscheidungstext OGH 22.02.2012 3 Ob 5/12z
  • 2 Ob 63/12x
    Entscheidungstext OGH 24.04.2012 2 Ob 63/12x
    Auch
  • 3 Ob 88/12f
    Entscheidungstext OGH 14.06.2012 3 Ob 88/12f
    Auch; nur T2; Auch Beis wie T13; Beis wie T23
  • 1 Ob 108/12g
    Entscheidungstext OGH 01.08.2012 1 Ob 108/12g
    Auch; Beis wie T23
  • 3 Ob 121/12h
    Entscheidungstext OGH 17.10.2012 3 Ob 121/12h
    Beisatz: Hier Verwahrungskosten im Exekutionsverfahren. (T25); Veröff: SZ 2012/102
  • 2 Ob 166/12v
    Entscheidungstext OGH 20.09.2012 2 Ob 166/12v
    Vgl; nur T2; Auch Beis wie T13; Auch Beis wie T23
  • 4 Ob 37/13i
    Entscheidungstext OGH 19.03.2013 4 Ob 37/13i
    nur T2; Beis wie T13; Beis wie T23
  • 6 Ob 20/13d
    Entscheidungstext OGH 08.05.2013 6 Ob 20/13d
    Vgl; Beisatz: Die Bestimmung der Höhe der Vergütung von Vorstandsmitgliedern einer Privatstiftung gemäß § 19 Abs 2 PSG ist eine Entscheidung über den Kostenpunkt, und zwar auch dann, wenn über das Rechtsschutzbegehren nicht meritorisch entschieden wurde. (T26)
  • 5 Ob 176/13p
    Entscheidungstext OGH 03.10.2013 5 Ob 176/13p
    Beis wie T23
  • 7 Ob 168/13a
    Entscheidungstext OGH 16.10.2013 7 Ob 168/13a
    Auch; Auch Beis wie T24
  • 7 Ob 6/14d
    Entscheidungstext OGH 29.01.2014 7 Ob 6/14d
    Auch; Beisatz: Den Kostenpunkt oder die Bestimmung der Gebühren betreffen alle Entscheidungen, mit denen in irgendeiner Form ‑ materiell oder formell ‑ über Kosten oder Gebühren abgesprochen wird. - hier: Gebühr des Gerichtskommissärs im Verlassenschaftsverfahren. (T27)
    Beisatz: Von der absoluten Unzulässigkeit des Revisionsrekurses sind nicht bloß die Gebührenbestimmung und Kostenentscheidung im angefochtenen Beschluss des Rekursgerichts erfasst, sondern alle damit zusammenhängenden Entscheidungen. - hier: Das Rekursgericht hatte eine Replik zur Rekursbeantwortung sowie Anträge auf Befassung des VfGH und EuGH zurückgewiesen. (T28)
  • 3 Ob 79/14k
    Entscheidungstext OGH 21.05.2014 3 Ob 79/14k
    Auch; Beis wie T24
  • 4 Ob 97/14i
    Entscheidungstext OGH 17.07.2014 4 Ob 97/14i
    nur T2; Beis wie T13; Beis wie T23; Beisatz: Hier:Pfandrechtliche Sicherstellung zukünftiger Ansprüche auf Aufwandsersatz und Entlohnung eines Sachwalters. (T29)
  • 1 Ob 249/14w
    Entscheidungstext OGH 03.03.2015 1 Ob 249/14w
    Auch; nur T12; Beis wie T13; Beis wie T23
  • 9 ObA 36/15g
    Entscheidungstext OGH 29.04.2015 9 ObA 36/15g
    Auch
  • 9 Ob 43/15m
    Entscheidungstext OGH 29.07.2015 9 Ob 43/15m
    nur T12; Beisatz: Auch die Entscheidung über die Kosten und die Belohnung des Sachwalters unterliegt damit keinem Rechtszug an den Obersten Gerichtshof. (T30)
  • 8 ObA 56/15s
    Entscheidungstext OGH 25.08.2015 8 ObA 56/15s
  • 5 Ob 215/15a
    Entscheidungstext OGH 30.10.2015 5 Ob 215/15a
    Auch
  • 1 Ob 53/16z
    Entscheidungstext OGH 31.03.2016 1 Ob 53/16z
    nur T2; Beis wie T22; Beis wie T24
  • 1 Ob 82/16i
    Entscheidungstext OGH 24.05.2016 1 Ob 82/16i
    Beis wie T13; Beis wie T23
  • 6 Ob 160/16x
    Entscheidungstext OGH 27.09.2016 6 Ob 160/16x
    Auch; Beisatz: Hier: Bestimmung der Kosten eines Nachtragsliquidators gemäß § 40 Abs 4 FBG. (T31)
    Beisatz: Unterliegt in einem Verfahren zur Entscheidung über Kosten die Sachentscheidung des Rekursgerichts keinem weiteren Rechtszug, wäre es widersprüchlich, Zwischenentscheidungen wie etwa die Bestellung eines Kollisionskurators in diesem Verfahren, einer selbständigen Anfechtung zu unterwerfen. Vielmehr hat auch für diese Konstellation der Rechtssatz zu gelten, dass das Gericht zweiter Instanz in allen mit Kostenansprüchen zusammenhängenden Fragen endgültig entscheidet. (T32)
  • 7 Ob 170/16z
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 170/16z
    Auch; nur T2
  • 6 Ob 248/16p
    Entscheidungstext OGH 30.01.2017 6 Ob 248/16p
    Auch; Beisatz: Hier: Bestimmung der Kosten von Liquidatoren gemäß § 146 Abs 2 UGB. (T33)
  • 4 Ob 155/17y
    Entscheidungstext OGH 24.08.2017 4 Ob 155/17y
    Auch
  • 1 Ob 126/17m
    Entscheidungstext OGH 30.08.2017 1 Ob 126/17m
    Beis wie T23; Beis wie T30
  • 2 Ob 150/17y
    Entscheidungstext OGH 28.09.2017 2 Ob 150/17y
    Vgl; nur T9
  • 3 Ob 143/17a
    Entscheidungstext OGH 24.01.2018 3 Ob 143/17a
  • 2 Ob 32/18x
    Entscheidungstext OGH 27.02.2018 2 Ob 32/18x
    nur T2
  • 6 Ob 35/18t
    Entscheidungstext OGH 28.02.2018 6 Ob 35/18t
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T26; Veröff: SZ 2018/19
  • 1 Ob 9/18g
    Entscheidungstext OGH 27.02.2018 1 Ob 9/18g
    Auch; Beis wie T22; Beis wie T24; Beisatz: Dazu zählt auch die Frage, ob überhaupt ein Anspruch auf Kostenersatz besteht, wem dieser zusteht, und die Ablehnung einer Kostenentscheidung. (T34)
  • 4 Ob 85/18f
    Entscheidungstext OGH 29.05.2018 4 Ob 85/18f
    Auch; Beis wie T13; Beis wie T23

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1992:RS0007695

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

23.12.2019

Dokumentnummer

JJR_19920218_OGH0002_0050OB00538_9100000_001

Rechtssatz für 4Ob2063/96b 8ObA1/97y 2...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0098745

Geschäftszahl

4Ob2063/96b; 8ObA1/97y; 2Ob245/97m; 2Ob391/97g; 6Ob140/98a; 7Ob146/98s; 9ObA229/99p; 7Ob309/00t; 6Ob12/01k; 7Ob92/01g; 1Ob26/02h; 7Ob109/04m; 7Ob99/05t; 9ObA140/05m; 6Ob43/06a; 2Ob201/05f; 2Ob31/06g; 2Ob148/06p; 6Ob265/06y; 1Ob266/06h; 9ObA138/06v; 6Ob10/07z; 7Ob29/07a; 7Ob71/07b; 7Ob190/07b; 4Ob157/07b; 2Ob96/07t; 2Ob141/07k; 2Ob77/07y; 2Ob57/08h; 2Ob93/08b; 4Ob120/08p; 9Ob62/08w; 5Ob256/08w; 4Ob18/09i; 8Ob154/08t; 6Ob5/09t; 4Ob52/09i; 6Ob19/09a; 4Ob57/09z; 4Ob108/09z; 6Ob143/09m; 10ObS150/09w; 2Ob212/09d; 3Ob18/10h; 3Ob45/10d; 9Ob23/10p; 8ObA45/10s; 8ObA44/10v; 2Ob49/11m; 7Ob63/11g; 3Ob137/11k; 10Ob40/11x; 6Ob120/11g; 10ObS134/12x; 2Ob155/12a; 3Ob238/12i; 3Ob20/13g; 1Ob88/13t; 7Ob8/15z; 2Ob43/15k; 1Ob102/15d; 9Ob56/15y; 8ObA8/16h; 3Ob5/16f; 1Ob148/16w; 7Ob170/16z; 4Ob233/16t; 1Ob26/18g; 5Ob129/18h; 8Ob169/18p; 8Ob56/19x; 1Ob140/19y

Entscheidungsdatum

16.04.1996

Norm

ZPO §519 Abs1 Z1 B
ZPO §519 Abs1 Z1 G
ZPO §521 Abs1
ZPO §521a Abs1 Z3

Rechtssatz

Ein Beschluss des Berufungsgerichtes, mit welchem es die Berufung ohne Sachentscheidung aus formellen Gründen zurückgewiesen hat, ist immer mit Rekurs (Vollrekurs) anfechtbar. Der Rekurs ist - anders als jener gegen die Zurückweisung der Klage - einseitig und daher innerhalb von 14 Tagen zu erheben.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 2063/96b
    Entscheidungstext OGH 16.04.1996 4 Ob 2063/96b
  • 8 ObA 1/97y
    Entscheidungstext OGH 24.04.1997 8 ObA 1/97y
    Auch
  • 2 Ob 245/97m
    Entscheidungstext OGH 04.09.1997 2 Ob 245/97m
  • 2 Ob 391/97g
    Entscheidungstext OGH 20.01.1998 2 Ob 391/97g
  • 6 Ob 140/98a
    Entscheidungstext OGH 27.05.1998 6 Ob 140/98a
  • 7 Ob 146/98s
    Entscheidungstext OGH 13.07.1998 7 Ob 146/98s
    nur: Ein Beschluss des Berufungsgerichtes, mit welchem es die Berufung ohne Sachentscheidung aus formellen Gründen zurückgewiesen hat, ist immer mit Rekurs anfechtbar. Der Rekurs ist einseitig. (T1)
  • 9 ObA 229/99p
    Entscheidungstext OGH 15.09.1999 9 ObA 229/99p
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Zurückweisung eines Vergleichswiderrufs. (T2)
  • 7 Ob 309/00t
    Entscheidungstext OGH 23.01.2001 7 Ob 309/00t
    Auch
  • 6 Ob 12/01k
    Entscheidungstext OGH 22.02.2001 6 Ob 12/01k
    Auch; nur: Ein Beschluss des Berufungsgerichtes, mit welchem es die Berufung ohne Sachentscheidung aus formellen Gründen zurückgewiesen hat, ist immer mit Rekurs (Vollrekurs) anfechtbar. (T3)
  • 7 Ob 92/01g
    Entscheidungstext OGH 17.05.2001 7 Ob 92/01g
    nur T3
  • 1 Ob 26/02h
    Entscheidungstext OGH 26.02.2002 1 Ob 26/02h
    nur T3; Beisatz: Hier: Das Erstgericht wies das Begehren des Wiederaufnahmsklägers ab. Aus Anlass der vom Kläger erhobenen Berufung hob das Berufungsgericht dieses Urteil auf und wies die Wiederaufnahmsklage zurück. (T4)
  • 7 Ob 109/04m
    Entscheidungstext OGH 26.05.2004 7 Ob 109/04m
    Auch; Beisatz: Analogie zu § 519 Abs 1 Z 1 ZPO; der (irrtümliche) Ausspruch, ein Teil des Ersturteils sei unbekämpft geblieben, kommt einer Zurückweisung der Berufung gleich. (T5)
  • 7 Ob 99/05t
    Entscheidungstext OGH 25.05.2005 7 Ob 99/05t
    nur T3
  • 9 ObA 140/05m
    Entscheidungstext OGH 30.09.2005 9 ObA 140/05m
    nur: Ein Beschluss des Berufungsgerichtes, mit welchem es die Berufung ohne Sachentscheidung aus formellen Gründen zurückgewiesen hat, ist immer mit Rekurs anfechtbar. Der Rekurs ist - anders als jener gegen die Zurückweisung der Klage - einseitig. (T6)
  • 6 Ob 43/06a
    Entscheidungstext OGH 09.03.2006 6 Ob 43/06a
    Beisatz: Hier: Zurückweisung einer verspäteten Berufung. (T7)
  • 2 Ob 201/05f
    Entscheidungstext OGH 01.09.2005 2 Ob 201/05f
    Beisatz: Ohne dass es einer Auseinandersetzung mit der gegenteiligen Lehrmeinung Zechners bedarf. (T8)
  • 2 Ob 31/06g
    Entscheidungstext OGH 27.04.2006 2 Ob 31/06g
    Beis wie T8
  • 2 Ob 148/06p
    Entscheidungstext OGH 30.11.2006 2 Ob 148/06p
  • 6 Ob 265/06y
    Entscheidungstext OGH 30.11.2006 6 Ob 265/06y
    Beisatz: Hier: Zurückweisung einer Berufung aufgrund eines Rechtsmittelverzichts. (T9)
  • 1 Ob 266/06h
    Entscheidungstext OGH 19.12.2006 1 Ob 266/06h
    Auch; Beisatz: Jedenfalls dann einseitig, wenn die Entscheidung über das Rechtsmittel nicht von der Verwertung eines durch eine Partei beigebrachten Beweises, sondern von der Wahrnehmung einer bereits aktenkundigen Tatsache abhängt. (T10)
  • 9 ObA 138/06v
    Entscheidungstext OGH 01.02.2007 9 ObA 138/06v
    nur T1
  • 6 Ob 10/07z
    Entscheidungstext OGH 15.02.2007 6 Ob 10/07z
    Auch; Beisatz: Die Garantien des Art 6 MRK gelten nur für die Entscheidung über zivilrechtliche Ansprüche und Verpflichtungen („civil right"), nicht aber für bloß verfahrensrechtliche Fragen. (T11)
    Beisatz: Ablehnung der gegenteiligen Lehrmeinung Zechners (so schon 6 Ob 265/06y). (T12)
  • 7 Ob 29/07a
    Entscheidungstext OGH 18.04.2007 7 Ob 29/07a
    Beis wie T7; Beisatz: Hier: Dem Rechtsmittelgegner ist aber gemäß § 509 Abs 3 ZPO die Möglichkeit eines Äußerungsschriftsatzes zu den neuen Erhebungsergebnissen betreffend die Rechtzeitigkeit der klägerischen Berufung einzuräumen. (T13)
  • 7 Ob 71/07b
    Entscheidungstext OGH 18.04.2007 7 Ob 71/07b
    Vgl auch; Beisatz: Auch für den Fall eines Zurückweisungsbeschlusses nach § 538 Abs 1 ZPO beträgt die Rekursfrist 14 Tage. (T14)
  • 7 Ob 190/07b
    Entscheidungstext OGH 26.09.2007 7 Ob 190/07b
    Auch; Beis wie T13; Beisatz: Hier: Vorlage des Postaufgabescheins. (T15)
  • 4 Ob 157/07b
    Entscheidungstext OGH 02.10.2007 4 Ob 157/07b
    nur T3; Beis wie T10; Beisatz: Eine meritorische Erledigung des Rechtsmittels setzt somit nicht voraus, dass die Entscheidung von der Lösung einer erheblichen Rechtsfrage abhängt. (T16)
  • 2 Ob 96/07t
    Entscheidungstext OGH 18.10.2007 2 Ob 96/07t
  • 2 Ob 141/07k
    Entscheidungstext OGH 18.10.2007 2 Ob 141/07k
  • 2 Ob 77/07y
    Entscheidungstext OGH 14.02.2008 2 Ob 77/07y
    Auch; Beis wie T16
  • 2 Ob 57/08h
    Entscheidungstext OGH 27.03.2008 2 Ob 57/08h
    Auch; nur T1; Auch Beis wie T16; Beisatz: Unabhängig vom Wert des Entscheidungsgegenstands. (T17)
  • 2 Ob 93/08b
    Entscheidungstext OGH 29.05.2008 2 Ob 93/08b
    Auch; nur T1
  • 4 Ob 120/08p
    Entscheidungstext OGH 08.07.2008 4 Ob 120/08p
    Ähnlich; Beis wie T10; Beisatz: Hier: Zurückweisung eines verspäteten Rekurses durch das Rekursgericht. (T18)
  • 9 Ob 62/08w
    Entscheidungstext OGH 08.10.2008 9 Ob 62/08w
    Auch; Beis wie T12
  • 5 Ob 256/08w
    Entscheidungstext OGH 09.12.2008 5 Ob 256/08w
    nur T1
  • 4 Ob 18/09i
    Entscheidungstext OGH 24.02.2009 4 Ob 18/09i
    Vgl auch
  • 8 Ob 154/08t
    Entscheidungstext OGH 23.02.2009 8 Ob 154/08t
    Auch
  • 6 Ob 5/09t
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 6 Ob 5/09t
    Auch; Beis wie T11
  • 4 Ob 52/09i
    Entscheidungstext OGH 21.04.2009 4 Ob 52/09i
    Auch; Beis wie T18
  • 6 Ob 19/09a
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 6 Ob 19/09a
  • 4 Ob 57/09z
    Entscheidungstext OGH 21.04.2009 4 Ob 57/09z
    Auch
  • 4 Ob 108/09z
    Entscheidungstext OGH 14.07.2009 4 Ob 108/09z
    Vgl; Beis wie T10
  • 6 Ob 143/09m
    Entscheidungstext OGH 18.09.2009 6 Ob 143/09m
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T12; Beis wie T16; Beis wie T17; Bem: Hier: Zurückweisung der Berufung mangels Rechtsmittellegitimation. (T19)
  • 10 ObS 150/09w
    Entscheidungstext OGH 20.10.2009 10 ObS 150/09w
    Auch; Beis wie T16; Beis wie T17
  • 2 Ob 212/09d
    Entscheidungstext OGH 12.11.2009 2 Ob 212/09d
    Auch; nur T1; Beisatz: Das gilt für die Rechtslage vor Inkrafttreten von § 521a ZPO idF der ZVN 2009 (Datum der Entscheidung erster Instanz nicht nach dem 31. März 2009). (T20)
  • 3 Ob 18/10h
    Entscheidungstext OGH 24.02.2010 3 Ob 18/10h
    Auch; Beis wie T16; Beis wie T17
  • 3 Ob 45/10d
    Entscheidungstext OGH 24.03.2010 3 Ob 45/10d
    Vgl aber; Beis wie T16; Beis wie T17; Beisatz: Das Rekursverfahren vor dem Obersten Gerichtshof ist nach der ZVN 2009 zweiseitig, weil die Entscheidung erster Instanz nach dem 31. März 2009 erging (Art XIV Abs 2 ZVN 2009). (T21)
  • 9 Ob 23/10p
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 9 Ob 23/10p
    Vgl aber; Beis wie T21; Beisatz: Ein Beschluss, mit dem ein Rechtsmittel zurückgewiesen wird, hat verfahrensbeendende Wirkung und ist daher nicht als bloß prozessleitend zu qualifizieren. Der für die alte Rechtslage geltende Grundsatz, dass das (Revisions‑)Rekursverfahren gegen die Zurückweisung eines Rekurses einseitig sei, ist auf die neue Rechtslage nach der ZVN 2009 daher nicht zu übertragen. (T22)
  • 8 ObA 45/10s
    Entscheidungstext OGH 22.07.2010 8 ObA 45/10s
    Vgl aber; Beis ähnlich wie T21
  • 8 ObA 44/10v
    Entscheidungstext OGH 22.07.2010 8 ObA 44/10v
    Vgl aber; Beis ähnlich wie T21
  • 2 Ob 49/11m
    Entscheidungstext OGH 07.04.2011 2 Ob 49/11m
    Gegenteilig zu: nur: Der Rekurs ist einseitig. (T23)
    Beis auch wie T21
  • 7 Ob 63/11g
    Entscheidungstext OGH 18.05.2011 7 Ob 63/11g
    Vgl aber; Beis ähnlich wie T21
  • 3 Ob 137/11k
    Entscheidungstext OGH 24.08.2011 3 Ob 137/11k
    nur T3
  • 10 Ob 40/11x
    Entscheidungstext OGH 31.05.2011 10 Ob 40/11x
    Vgl aber
  • 6 Ob 120/11g
    Entscheidungstext OGH 18.07.2011 6 Ob 120/11g
    Vgl aber; Beis wie T21
  • 10 ObS 134/12x
    Entscheidungstext OGH 02.10.2012 10 ObS 134/12x
    Auch
  • 2 Ob 155/12a
    Entscheidungstext OGH 20.09.2012 2 Ob 155/12a
    Gegenteilig zu T23; Beis wie T21; Auch Beis wie T22; Bem: Künftige Indizierungen zur Zweiseitigkeit des Rekursverfahrens vor dem Obersten Gerichtshof erfolgen nur mehr zum neu gebildeten RS0128487. (T24)
  • 3 Ob 238/12i
    Entscheidungstext OGH 23.01.2013 3 Ob 238/12i
    Auch; Beis wie T21
  • 3 Ob 20/13g
    Entscheidungstext OGH 13.03.2013 3 Ob 20/13g
    Auch; Beis wie T21; Beis wie T22
  • 1 Ob 88/13t
    Entscheidungstext OGH 27.06.2013 1 Ob 88/13t
    Vgl aber; Beis wie T21; Beis wie T22
  • 7 Ob 8/15z
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 7 Ob 8/15z
    Ähnlich; Beis wie T16; Beis wie T7
  • 2 Ob 43/15k
    Entscheidungstext OGH 09.04.2015 2 Ob 43/15k
    Auch; nur T3
  • 1 Ob 102/15d
    Entscheidungstext OGH 18.06.2015 1 Ob 102/15d
    Vgl auch; nur T3; Beis wie T7; Beis wie T16; Beis wie T17; Beis wie T21
  • 9 Ob 56/15y
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 Ob 56/15y
    Vgl aber; Beis wie T21; Beis wie T22
  • 8 ObA 8/16h
    Entscheidungstext OGH 26.02.2016 8 ObA 8/16h
  • 3 Ob 5/16f
    Entscheidungstext OGH 18.05.2016 3 Ob 5/16f
    Auch; Beis wie T21
  • 1 Ob 148/16w
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 1 Ob 148/16w
    Auch; nur T3; Beis wie T9; Beis wie T16; Beis wie T17
  • 7 Ob 170/16z
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 170/16z
    Auch; nur T3; Beis wie T16; Beis wie T17
  • 4 Ob 233/16t
    Entscheidungstext OGH 28.03.2017 4 Ob 233/16t
    Vgl auch; Beisatz: Hier: „Berufung“ gegen eine Klagszurückweisung ist vom Gericht zweiter Instanz in einen Rekurs umzudeuten. (T25)
  • 1 Ob 26/18g
    Entscheidungstext OGH 21.03.2018 1 Ob 26/18g
    Auch; Beis wie T9
  • 5 Ob 129/18h
    Entscheidungstext OGH 28.08.2018 5 Ob 129/18h
    nur T3; Gegenteilig T23; Beis wie T21
  • 8 Ob 169/18p
    Entscheidungstext OGH 25.01.2019 8 Ob 169/18p
    Vgl auch; Beis wie T25
  • 8 Ob 56/19x
    Entscheidungstext OGH 27.06.2019 8 Ob 56/19x
    nur T3; Beis wie T16; Beis wie T17
  • 1 Ob 140/19y
    Entscheidungstext OGH 29.08.2019 1 Ob 140/19y
    Beis wie T18

Anmerkung

Künftige Indizierungen zur Zweiseitigkeit des Rekursverfahrens vor dem Obersten Gerichtshof erfolgen nur mehr zum neu gebildeten RS0128487.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1996:RS0098745

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

30.09.2019

Dokumentnummer

JJR_19960416_OGH0002_0040OB02063_96B0000_001

Rechtssatz für 1Ob146/98x 9ObA133/00z...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0110033

Geschäftszahl

1Ob146/98x; 9ObA133/00z; 5Ob64/06g; 5Ob130/09t; 10Ob29/10b; 4Ob16/11y; 1Ob135/12b; 9ObA34/12h; 4Ob59/13z; 9Ob71/14b; 7Ob8/15z; 7Ob170/16z; 7Ob169/16b; 4Ob67/18h

Entscheidungsdatum

19.05.1998

Norm

ZPO §528 Abs2 Z3 D2

Rechtssatz

Auch Rekurse gegen Kostenentscheidungen, die das Berufungsgericht funktionell als erste Instanz fällt, sind ausnahmslos unzulässig.

Kostenentscheidungen, die der Kognition des Obersten Gerichtshofs entzogen sind, können nicht auf dem Umweg der Bekämpfung einer den Rechtsmittelwerber nicht beschwerenden Sachentscheidung angefochten werden.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 146/98x
    Entscheidungstext OGH 19.05.1998 1 Ob 146/98x
  • 9 ObA 133/00z
    Entscheidungstext OGH 31.05.2000 9 ObA 133/00z
    Vgl auch
  • 5 Ob 64/06g
    Entscheidungstext OGH 30.05.2006 5 Ob 64/06g
  • 5 Ob 130/09t
    Entscheidungstext OGH 24.11.2009 5 Ob 130/09t
    Vgl
  • 10 Ob 29/10b
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 10 Ob 29/10b
    Auch
  • 4 Ob 16/11y
    Entscheidungstext OGH 15.02.2011 4 Ob 16/11y
    Auch
  • 1 Ob 135/12b
    Entscheidungstext OGH 01.08.2012 1 Ob 135/12b
    Auch
  • 9 ObA 34/12h
    Entscheidungstext OGH 22.10.2012 9 ObA 34/12h
    Vgl auch
  • 4 Ob 59/13z
    Entscheidungstext OGH 22.10.2013 4 Ob 59/13z
    Vgl auch
  • 9 Ob 71/14b
    Entscheidungstext OGH 29.10.2014 9 Ob 71/14b
    Auch
  • 7 Ob 8/15z
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 7 Ob 8/15z
    Auch
  • 7 Ob 170/16z
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 170/16z
    Auch
  • 7 Ob 169/16b
    Entscheidungstext OGH 13.10.2016 7 Ob 169/16b
    Auch
  • 4 Ob 67/18h
    Entscheidungstext OGH 19.04.2018 4 Ob 67/18h

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1998:RS0110033

Im RIS seit

18.06.1998

Zuletzt aktualisiert am

15.06.2018

Dokumentnummer

JJR_19980519_OGH0002_0010OB00146_98X0000_001

Entscheidungstext 7Ob170/16z

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Fundstelle

EvBl‑LS 2017/37 = ecolex 2017/23 S 39 - ecolex 2017,39

Geschäftszahl

7Ob170/16z

Entscheidungsdatum

28.09.2016

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin Dr. Kalivoda als Vorsitzende und die Hofräte Dr. Höllwerth, Mag. Dr. Wurdinger, Mag. Malesich und Dr. Singer als weitere Richter in der Rechtssache der klagenden Partei Ä*****, vertreten durch Mag. Angelika Prüfling, Rechtsanwältin in Wien, gegen die beklagte Partei P***** GmbH, *****, vertreten durch Dr. Adrian Hollaender, Rechtsanwalt in Wien, wegen 10.751,83 EUR sA, über den Rekurs der beklagten Partei gegen den Beschluss des Landesgerichts St. Pölten als Berufungsgericht vom 27. Juni 2016, GZ 7 R 31/16p-26, mit dem die Berufung der beklagten Partei gegen das Versäumungsurteil des Bezirksgerichts St. Pölten vom 10. Dezember 2015, GZ 6 C 605/15b-5, zurückgewiesen wurde, den

Beschluss

gefasst:

Spruch

I. Der Schriftsatz der beklagten Partei vom 22. Juli 2016 und die Rekursbeantwortung werden zurückgewiesen.

II. Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben.

Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen.

Text

Begründung:

Nachdem die beklagte GmbH gegen den bedingten Zahlungsbefehl Einspruch erhoben hatte, erschien für sie trotz Ladung zur vorbereitenden Tagsatzung am 10. 12. 2015 niemand. Daraufhin erließ das Erstgericht über Antrag der Klägerin ein klagsstattgebendes Versäumungsurteil. Dieses wurde der Beklagten – von einer Arbeitnehmerin übernommen – am 18. 12. 2015 zugestellt.

Das Berufungsgericht wies die am 18. 1. 2016 eingebrachte Berufung der Beklagten ebenso als verspätet zurück wie ihren Antrag vom 13. 5. 2016 auf Einvernahme einer bestimmten Auskunftsperson. Die von der Beklagten erst nach Vernehmung des Zustellers und ihres Geschäftsführers beantragte Einvernahme einer weiteren Person würde eine weitere Tagsatzung erforderlich machen. Sie hätte diesen Antrag bereits zwei Monate zuvor (anlässlich der ihr eingeräumten Möglichkeit eines Äußerungsschriftsatzes zu den Erhebungsergebnissen betreffend die Rechtzeitigkeit der Berufung) stellen können, sodass dieser Antrag analog § 179 ZPO als verspätet zurückzuweisen sei. Rechtlich führte das Berufungsgericht aus, der Zustellschein weise den vorgesehenen Rundstempel des Aufgabepostamts auf. Ein Poststempel des Zustellpostamts sei kein notwendiger Inhalt des Zustellvorgangs. Die Zustellung des Versäumungsurteils sei am 18. 12. 2015 erfolgt; der Gegenbeweis (für die behauptete Zustellung am 28. 12. 2015) sei der Beklagten misslungen. Da die Fristenhemmung des § 222 Abs 1 ZPO auf den Ablauf der Berufungsfrist gegen Versäumungsurteile keinen Einfluss habe (Abs 2 leg cit), habe die Berufungsfrist bereits am 15. 1. 2016 geendet. Daher sei die verspätete Berufung zurückzuweisen.

Gegen den Beschluss des Berufungsgerichts richtet sich der Rekurs der Beklagten mit einem Abänderungsantrag, hilfsweise wird ein Aufhebungsantrag gestellt.

Die Klägerin beantragt in der Rekursbeantwortung, dem Rekurs nicht Folge zu geben.

Rechtliche Beurteilung

I.1. Jeder Partei steht nur eine einzige Rechtsmittelschrift oder Rechtsmittelgegenschrift zu. Weitere Rechtsmittelschriften, Nachträge oder Ergänzungen sind selbst dann unzulässig, wenn sie innerhalb der gesetzlichen Frist eingebracht werden (RIS-Justiz RS0041666; vgl RS0036673). Der Schriftsatz der Beklagten vom 22. 7. 2016, mit dem sie einen Schreibfehler im Rekurs korrigierte und diesen neuerlich einbrachte, ist daher zurückzuweisen.

I.2. Der Rekurs wurde der Klägerin gemäß § 89d Abs 2 GOG am 26. 7. 2016 zugestellt. Sie kann als Rekursgegnerin binnen der Notfrist von 14 Tagen ab der Zustellung beim Prozessgericht erster Instanz eine Rekursbeantwortung einbringen (§ 521a Abs 1 Satz 2 ZPO). Selbst wenn entgegen der Intention des Gesetzgebers, der mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 keine Änderung der Rechtslage beabsichtigte (ErläutRV 981 BlgNR XXIV. GP, 85), jedoch in § 222 Abs 2 Satz 1 ZPO nur von Notfristen im Berufungs- und Revisionsverfahren gegen Versäumungsurteile spricht (gegen eine Fristenhemmung im Rekursverfahren gegen einen Beschluss des Berufungsgerichts, mit dem die Berufung gegen ein Versäumungsurteil aus formellen Gründen zurückgewiesen wird, Annerl in Fasching/Konecny3 II/3 § 222 ZPO Rz 11), die 14-tägige Notfrist entsprechend § 222 Abs 1 ZPO gehemmt wäre, wäre der letzte Tag der Frist für die Rekursbeantwortung der 31. 8. 2016 gewesen. Die von der Klägerin erst am 1. 9. 2016 im elektronischen Rechtsverkehr eingebrachte Rekursbeantwortung ist jedenfalls verspätet und daher zurückzuweisen.

II.1. Gegen den Beschluss, mit dem das Berufungsgericht eine Berufung ohne Sachentscheidung aus formellen Gründen zurückweist, kann gemäß § 519 Abs 1 Z 1 ZPO der Rekurs ohne Rücksicht auf den Wert des Entscheidungsgegenstands und das Vorliegen einer erheblichen Rechtsfrage im Sinn des § 502 Abs 1 ZPO erhoben werden (RIS-Justiz RS0042770 [T4, T7]; RS0043861 [T1]; RS0043882 [T1]; RS0043886 [T1, T4]; RS0043893 [T1, T7]; RS0098745 [T3, T16, T17]). Das Rechtsmittel der Beklagten ist daher zulässig. Es ist jedoch nicht berechtigt.

II.2. Die behauptete Mangelhaftigkeit des Berufungsverfahrens, weil die erst nach Einvernahme des Zustellers und des Geschäftsführers der Beklagten beantragte Auskunftsperson, die ihm das Versäumungsurteil am 28. 12. 2015 sogleich nach dessen „Einlangen“ überreicht habe, nicht einvernommen worden sei, liegt nicht vor. Ein dem Berufungsgericht unterlaufener Verfahrensverstoß bildet nur dann einen Verfahrensmangel, wenn er abstrakt geeignet war, eine unrichtige Entscheidung des Gerichts zweiter Instanz herbeizuführen (RIS-Justiz RS0043027; RS0043049). Diese Behauptung hat der Rechtsmittelwerber aufzustellen (RIS-Justiz RS0043027 [T1, T10]).

Die Beklagte, die an der Zustelladresse ein Wettlokal betreibt, gab nicht bekannt, wer am 18. 12. 2015 zum Schalterdienst eingeteilt war. Zu den Aufgaben der Mitarbeiterinnen am Schalter zählte unstrittig die Entgegennahme der Post. Sie behauptete auch nicht, dass die beantragte Auskunftsperson bei der Zustellung anwesend war oder das Versäumungsurteil selbst entgegennahm. Deren Name weicht deutlich vom Namenszug der Arbeitnehmerin auf dem Rückschein über die Zustellung des Versäumungsurteils ab. Unabhängig davon, ob – trotzdem die Zustellvorschriften zwingendes Recht sind und ihre Einhaltung vom Gericht von Amts wegen zu überprüfen ist (vgl § 87 Abs 1 ZPO; RIS-Justiz RS0036440) – eine analoge Heranziehung des § 179 ZPO überhaupt in Betracht käme, ist die unterlassene Einvernahme der Auskunftsperson daher abstrakt nicht geeignet, Aufschluss über den konkreten Zustellvorgang zu geben.

II.3. Der Oberste Gerichtshof ist – sofern (wie hier) im Rekursverfahren keine Bescheinigungsmittel angeboten und aufgenommen werden (RIS-Justiz RS0036430 [T3]) – nicht „Tatsacheninstanz“, weil die Rekursgründe nicht weiter als die in § 503 ZPO geregelten Revisionsgründe gehen können (1 Ob 636/95 mwN; vgl RIS-Justiz RS0044032; 2 Ob 66/04a; 1 Ob 49/07y). Die beweiswürdigenden Überlegungen des Berufungsgerichts, die im Rekurs bekämpft werden, sind ein vom Obersten Gerichtshof nicht überprüfbarer Akt der Beweiswürdigung. Für die Zustellung am 18. 12. 2015 spricht überdies neben der Aussage des Zustellers ganz eindeutig der zeitliche Ablauf der Zustellung (Abfertigung des Versäumungsurteils durch das Erstgericht am 16. 12. 2015, Poststempel des Aufgabepostamts vom 17. 12. 2015 und Übernahmebestätigung der Arbeitnehmerin vom 18. 12. 2015).

II.4. Nach § 22 Abs 1 ZustG ist die Zustellung vom Zusteller auf dem Zustellnachweis (Zustellschein, Rückschein) zu beurkunden. Der Rückschein über die Zustellung des Versäumungsurteils an die Beklagte weist die Paraphe des Zustellers (und den Rundstempel des Aufgabepostamts) auf. Dass nicht zusätzlich der Poststempel der Zustellbasis angebracht ist, ist – entgegen der Ansicht der Beklagten – für den Beurkundungsvorgang nicht essentiell (Stumvoll in Fasching/Konecny2 ErgBd § 22 ZustG Rz 6). Darauf kommt es aber ohnehin nicht an, weil das Übernahmsdatum bescheinigt ist.

II.5. Die Zustellung wurde in Form der Ersatzzustellung vorgenommen. Voraussetzung ist dafür, dass die Sendung dem Empfänger nicht zugestellt werden kann, an der Abgabestelle ein Ersatzempfänger anwesend ist und der Zusteller Grund zur Annahme hat, dass sich der Empfänger oder sein Vertreter regelmäßig an der Abgabestelle aufhält (§ 16 Abs 1 ZustG). Nach § 16 Abs 2 ZustG kann Ersatzempfänger auch der Arbeitnehmer des Empfängers sein. Da bescheinigt ist, dass die Zustellung am 18. 12. 2015 ordnungsgemäß an eine Arbeitnehmerin der Beklagten erfolgte, ist die am 18. 1. 2016 eingebrachte Berufung gemäß § 464 Abs 1 iVm § 222 Abs 2 Satz 1 ZPO verspätet. Die vierwöchige Berufungsfrist war nicht gehemmt und endete bereits am 15. 1. 2016. Das Berufungsgericht hat daher zutreffend die Berufung zurückgewiesen.

II.6. Die angebliche Unrichtigkeit der berufungsgerichtlichen Kostenentscheidung kann in dritter Instanz grundsätzlich nicht geltend gemacht werden (§ 528 Abs 2 Z 3 ZPO). Auch Rekurse gegen Kostenentscheidungen, die das Berufungsgericht funktionell als erste Instanz gefällt hat, sind ausnahmslos unzulässig (RIS-Justiz RS0110033). § 528 Abs 2 Z 3 ZPO wird vom Obersten Gerichtshof seit jeher ausdehnend ausgelegt. Der darin normierte Rechtsmittelausschluss ist daher nach ständiger Rechtsprechung auf alle Fälle anzuwenden, in denen in irgendeiner Form – materiell oder formell – über Kosten abgesprochen wird (RIS-Justiz RS0007695 [T2]; RS0044233; 10 Ob 22/05s mwN).

II.7. Dem Rekurs der Beklagten ist aus den dargelegten Gründen ein Erfolg zu versagen.

Die Kostenentscheidung beruht auf den §§ 40 und 50 ZPO.

Schlagworte

Zivilverfahrensrecht

Textnummer

E116009

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2016:0070OB00170.16Z.0928.000

Im RIS seit

07.11.2016

Zuletzt aktualisiert am

23.03.2017

Dokumentnummer

JJT_20160928_OGH0002_0070OB00170_16Z0000_000