Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 3Ob662/53 6Ob366/60 5Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0005584

Geschäftszahl

3Ob662/53; 6Ob366/60; 5Ob257/66; 4Ob354/70; 4Ob361/70; 4Ob332/71; 4Ob336/71 (4Ob337/71); 1Ob187/71; 5Ob211/71; 4Ob347/71; 5Ob68/72 (5Ob69/72); 4Ob313/72; 6Ob47/73; 4Ob325/73; 1Ob194/73; 4Ob333/74; 7Ob279/74; 7Ob60/75; 4Ob562/75; 4Ob337/75; 4Ob563/77; 2Ob510/78; 1Ob681/78; 6Ob697/78; 2Ob549/78; 4Ob379/78; 4Ob333/79; 2Ob591/79; 4Ob313/80; 4Ob361/81; 4Ob362/81; 5Ob694/81; 5Ob41/81 (5Ob42/81); 1Ob812/81; 4Ob304/82; 5Ob555/83; 5Ob604/83; 3Ob528/83; 5Ob556/84; 8Ob612/85; 4Ob402/87; 4Ob58/89; 8Ob506/91; 6Ob560/91; 1Ob558/93 (1Ob1589/93); 4Ob1090/95; 1Ob2111/96i; 4Ob213/01d; 1Ob258/04d; 17Ob36/09g; 4Ob260/14k; 9ObA121/15g

Entscheidungsdatum

21.10.1953

Norm

EO §390 IVD

Rechtssatz

Besonderer Erhebungen über die mögliche Höhe eines der beklagten Partei erwachsenden Schadens bedarf es nicht, denn das Gericht hat die Sicherheit nach freiem Ermessen zu bestimmen.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 662/53
    Entscheidungstext OGH 21.10.1953 3 Ob 662/53
  • 6 Ob 366/60
    Entscheidungstext OGH 30.11.1960 6 Ob 366/60
  • 5 Ob 257/66
    Entscheidungstext OGH 15.09.1966 5 Ob 257/66
    EvBl 1967/37 S 48
  • 4 Ob 354/70
    Entscheidungstext OGH 10.11.1970 4 Ob 354/70
    ÖBl 1971,156
  • 4 Ob 361/70
    Entscheidungstext OGH 15.12.1970 4 Ob 361/70
    ÖBl 1971,100
  • 4 Ob 332/71
    Entscheidungstext OGH 13.07.1971 4 Ob 332/71
  • 4 Ob 336/71
    Entscheidungstext OGH 13.07.1971 4 Ob 336/71
  • 1 Ob 187/71
    Entscheidungstext OGH 11.08.1971 1 Ob 187/71
  • 5 Ob 211/71
    Entscheidungstext OGH 01.09.1971 5 Ob 211/71
  • 4 Ob 347/71
    Entscheidungstext OGH 07.09.1971 4 Ob 347/71
    ÖBl 1972,87
  • 5 Ob 68/72
    Entscheidungstext OGH 28.03.1972 5 Ob 68/72
  • 4 Ob 313/72
    Entscheidungstext OGH 11.04.1972 4 Ob 313/72
  • 6 Ob 47/73
    Entscheidungstext OGH 22.02.1973 6 Ob 47/73
    nur: Das Gericht hat die Sicherheit nach freiem Ermessen zu bestimmen. (T1); Beisatz: Unter Bedachtnahme auf die Verhältnisse des Einzelfalles. (T2)
  • 4 Ob 325/73
    Entscheidungstext OGH 04.09.1973 4 Ob 325/73
    nur T1
  • 1 Ob 194/73
    Entscheidungstext OGH 14.11.1973 1 Ob 194/73
  • 4 Ob 333/74
    Entscheidungstext OGH 01.10.1974 4 Ob 333/74
    Beis wie T2
  • 7 Ob 279/74
    Entscheidungstext OGH 05.12.1974 7 Ob 279/74
  • 7 Ob 60/75
    Entscheidungstext OGH 17.04.1975 7 Ob 60/75
  • 4 Ob 562/75
    Entscheidungstext OGH 30.07.1975 4 Ob 562/75
  • 4 Ob 337/75
    Entscheidungstext OGH 07.10.1975 4 Ob 337/75
  • 4 Ob 563/77
    Entscheidungstext OGH 22.11.1977 4 Ob 563/77
  • 2 Ob 510/78
    Entscheidungstext OGH 16.03.1978 2 Ob 510/78
  • 1 Ob 681/78
    Entscheidungstext OGH 20.07.1978 1 Ob 681/78
    nur: Besonderer Erhebungen über die mögliche Höhe eines der beklagten
    Partei erwachsenden Schadens bedarf es nicht. (T3)
  • 6 Ob 697/78
    Entscheidungstext OGH 23.08.1978 6 Ob 697/78
    Beis wie T2
  • 2 Ob 549/78
    Entscheidungstext OGH 23.08.1978 2 Ob 549/78
  • 4 Ob 379/78
    Entscheidungstext OGH 17.10.1978 4 Ob 379/78
    nur T1; Beisatz: Pflichtgemäßes Ermessen. (T4)
  • 4 Ob 333/79
    Entscheidungstext OGH 15.05.1979 4 Ob 333/79
  • 2 Ob 591/79
    Entscheidungstext OGH 06.11.1979 2 Ob 591/79
  • 4 Ob 313/80
    Entscheidungstext OGH 25.03.1980 4 Ob 313/80
  • 4 Ob 361/81
    Entscheidungstext OGH 07.04.1981 4 Ob 361/81
  • 4 Ob 362/81
    Entscheidungstext OGH 07.07.1981 4 Ob 362/81
    nur T3
  • 5 Ob 694/81
    Entscheidungstext OGH 06.08.1981 5 Ob 694/81
  • 5 Ob 41/81
    Entscheidungstext OGH 22.12.1981 5 Ob 41/81
    MietSlg 33754 (28)
  • 1 Ob 812/81
    Entscheidungstext OGH 13.01.1982 1 Ob 812/81
  • 4 Ob 304/82
    Entscheidungstext OGH 16.02.1982 4 Ob 304/82
    SZ 55/15
  • 5 Ob 555/83
    Entscheidungstext OGH 22.03.1983 5 Ob 555/83
  • 5 Ob 604/83
    Entscheidungstext OGH 10.05.1983 5 Ob 604/83
  • 3 Ob 528/83
    Entscheidungstext OGH 28.07.1983 3 Ob 528/83
    nur T1
  • 5 Ob 556/84
    Entscheidungstext OGH 29.05.1984 5 Ob 556/84
  • 8 Ob 612/85
    Entscheidungstext OGH 18.09.1985 8 Ob 612/85
  • 4 Ob 402/87
    Entscheidungstext OGH 23.02.1988 4 Ob 402/87
    ÖBl 1989,14
  • 4 Ob 58/89
    Entscheidungstext OGH 27.06.1989 4 Ob 58/89
  • 8 Ob 506/91
    Entscheidungstext OGH 31.01.1991 8 Ob 506/91
    nur T3
  • 6 Ob 560/91
    Entscheidungstext OGH 06.06.1991 6 Ob 560/91
  • 1 Ob 558/93
    Entscheidungstext OGH 21.09.1993 1 Ob 558/93
  • 4 Ob 1090/95
    Entscheidungstext OGH 07.11.1995 4 Ob 1090/95
    nur T1; Beis wie T2
  • 1 Ob 2111/96i
    Entscheidungstext OGH 25.06.1996 1 Ob 2111/96i
    nur T1
  • 4 Ob 213/01d
    Entscheidungstext OGH 25.09.2001 4 Ob 213/01d
    nur T1; Beisatz: Eine Sicherheitsleistung nach § 390 Abs 1 EO kann auch erstmals durch das Gericht zweiter Instanz auferlegt werden; dass dieses die Höhe der Kaution nach anderen Grundsätzen zu bemessen hätte als das Gericht erster Instanz, ist dem Gesetz nicht zu entnehmen. Wenn die Frage, ob in welcher Höhe durch den Vollzug der einstweiligen Verfügung ein Schaden entstehen wird, gegenwärtig noch nicht mit Sicherheit beantwortet werden kann, genügt die Festsetzung einer verhältnismäßig niedrigen Kaution. Sollte sie sich als unzureichend herausstellen, kann sie jederzeit erhöht werden. (T5)
  • 1 Ob 258/04d
    Entscheidungstext OGH 25.01.2005 1 Ob 258/04d
    Vgl auch; Beisatz: Zur Höhe der Sicherheitsleistung: Diese ist nach dem Gesetzeswortlaut nach freiem Ermessen zu bestimmen und soll jene Vermögensnachteile abdecken, die der gefährdenden Partei durch eine ungerechtfertigte einstweilige Verfügung entstehen könnten. Hier kommt in erster Linie ein Verzögerungsschaden, aber auch ein entgangener Gewinn durch die Verhinderung einer lukrativeren Veräußerung in Betracht. (T6)
  • 17 Ob 36/09g
    Entscheidungstext OGH 09.02.2010 17 Ob 36/09g
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T6; Beisatz: Dies gilt auch für Kautionen nach § 390 Abs 2 EO. (T7); Veröff: SZ 2010/8
  • 4 Ob 260/14k
    Entscheidungstext OGH 17.02.2015 4 Ob 260/14k
    Beisatz: Hier: Untersagung der Weiterführung des Betriebs von Automaten. (T8)
  • 9 ObA 121/15g
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 ObA 121/15g

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1953:RS0005584

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

26.01.2016

Dokumentnummer

JJR_19531021_OGH0002_0030OB00662_5300000_001

Rechtssatz für 3Ob777/54 5Ob154/62 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0038037

Geschäftszahl

3Ob777/54; 5Ob154/62; 1Ob82/63; 8Ob234/64; 8Ob93/65 (8Ob94/65); 4Ob348/65; 7Ob397/65; 1Ob83/66; 6Ob356/66; 6Ob174/67; 6Ob215/67; 6Ob226/67; 5Ob348/68; 1Ob125/69; 2Ob161/69; 5Ob166/70; 1Ob240/70; 6Ob158/71; 1Ob175/71; 7Ob151/71; 6Ob97/72; 6Ob89/73; 5Ob153/73; 5Ob174/73; 7Ob226/74; 8Ob256/74; 7Ob286/74; 5Ob101/75; 4Ob625/75 (4Ob626/75); 2Ob14/76; 5Ob519/76; 3Ob512/76 (3Ob513/76); 2Ob153/76; 3Ob586/76; 7Ob71/76; 7Ob34/77; 8Ob514/77; 3Ob593/77; 6Ob527/78; 6Ob540/78; 5Ob708/78; 6Ob752/78; 6Ob734/78; 5Ob754/78 (5Ob755/78); 5Ob508/79; 6Ob541/79; 6Ob503/79; 1Ob623/79; 1Ob589/79 (1Ob590/79); 5Ob734/79; 8Ob520/79; 3Ob641/78; 1Ob542/80; 7Ob550/80; 1Ob626/80; 7Ob58/80; 7Ob714/80; 6Ob739/80; 3Ob637/79; 6Ob784/80; 6Ob600/80; 6Ob767/80; 4Ob527/81; 8Ob63/81; 5Ob643/81; 5Ob720/81; 5Ob735/81; 4Ob569/81; 8Ob539/81; 7Ob639/82; 8Ob529/82; 6Ob742/82; 8Ob120/82; 8Ob88/82; 1Ob766/82; 2Ob95/83; 2Ob75/83; 8Ob264/82; 6Ob516/83; 4Ob65/83; 4Ob63/83; 8Ob503/83; 2Ob178/83; 1Ob713/83; 8Ob299/82; 1Ob586/84; 6Ob731/83; 4Ob333/84; 8Ob597/85; 8Ob556/86; 6Ob531/85 (6Ob532/85); 14Ob139/86; 6Ob541/85; 2Ob676/86; 7Ob594/87; 8Ob21/87; 6Ob719/87 (6Ob720/87); 4Ob591/88; 8Ob504/88; 3Ob37/89; 9ObA65/89; 5Ob631/89; 5Ob635/89; 4Ob59/90; 1Ob530/90; 6Ob627/90; 10ObS332/90; 8Ob517/90; 9ObA21/92; 9ObA49/92; 3Ob1597/92; 9Ob1583/95; 4Ob1520/96; 3Ob2063/96w; 10Ob2416/96h; 8ObA2303/96a; 9Ob231/97d; 3Ob376/97h; 9ObA196/97g; 9Ob71/98a; 9ObA88/98a; 10Ob399/97t; 4Ob151/98d; 8ObA166/98i; 9Ob201/98v; 9Ob315/98h; 9ObA245/98i; 9Ob29/99a; 8ObA68/99d; 7Ob154/99v; 9ObA5/00a; 8Ob232/99x; 1Ob66/01i (1Ob67/01m); 7Ob88/01v; 4Ob50/01h; 9Ob103/01i; 1Ob290/00d; 10ObS277/02m; 8Ob224/02b; 8ObA23/04x; 1Ob140/05b; 9ObA123/05m; 9Ob38/06p; 9Ob104/06v; 8Ob72/07g; 9ObA90/07m; 9ObA64/08i; 9ObA30/07p; 7Ob37/08d; 7Ob148/08b; 9Ob33/09g; 9ObA81/09s; 9Ob57/09m; 7Ob268/08z; 9ObA71/09w; 9ObA15/10m; 5Ob214/10x; 9ObA74/10p; 5Ob219/10g; 9ObA99/10i; 6Ob237/11p; 6Ob106/11y; 6Ob208/11y; 3Ob126/11t; 8ObA84/11b; 3Ob99/12y; 3Ob124/13a; 6Ob52/14m; 2Ob8/14m; 9ObA92/14s; 9ObA121/15g; 3Ob250/16k; 3Ob118/18a

Entscheidungsdatum

01.12.1954

Norm

ZPO §226 IIIA
ZPO §272
ZPO §371
ZPO §503 C6

Rechtssatz

Angaben in der Parteiaussage können Prozessbehauptungen nicht ersetzen.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 777/54
    Entscheidungstext OGH 01.12.1954 3 Ob 777/54
  • 5 Ob 154/62
    Entscheidungstext OGH 14.06.1962 5 Ob 154/62
  • 1 Ob 82/63
    Entscheidungstext OGH 07.06.1963 1 Ob 82/63
  • 8 Ob 234/64
    Entscheidungstext OGH 01.09.1964 8 Ob 234/64
    Veröff: JBl 1965,93
  • 8 Ob 93/65
    Entscheidungstext OGH 25.05.1965 8 Ob 93/65
  • 4 Ob 348/65
    Entscheidungstext OGH 14.12.1965 4 Ob 348/65
  • 7 Ob 397/65
    Entscheidungstext OGH 19.01.1966 7 Ob 397/65
    Veröff: SZ 39/8
  • 1 Ob 83/66
    Entscheidungstext OGH 28.04.1966 1 Ob 83/66
  • 6 Ob 356/66
    Entscheidungstext OGH 30.11.1966 6 Ob 356/66
    Beisatz: Parteienvorbringen wird auch durch Zeugenaussage nicht ersetzt. (T1)
  • 6 Ob 174/67
    Entscheidungstext OGH 13.09.1967 6 Ob 174/67
  • 6 Ob 215/67
    Entscheidungstext OGH 13.09.1967 6 Ob 215/67
  • 6 Ob 226/67
    Entscheidungstext OGH 06.09.1967 6 Ob 226/67
  • 5 Ob 348/68
    Entscheidungstext OGH 08.01.1969 5 Ob 348/68
  • 1 Ob 125/69
    Entscheidungstext OGH 18.08.1969 1 Ob 125/69
  • 2 Ob 161/69
    Entscheidungstext OGH 19.12.1969 2 Ob 161/69
  • 5 Ob 166/70
    Entscheidungstext OGH 09.09.1970 5 Ob 166/70
    Beisatz: Weder Partei noch Zeugenaussage. (T2)
  • 1 Ob 240/70
    Entscheidungstext OGH 29.10.1970 1 Ob 240/70
    Beis wie T1
  • 6 Ob 158/71
    Entscheidungstext OGH 07.07.1971 6 Ob 158/71
  • 1 Ob 175/71
    Entscheidungstext OGH 02.09.1971 1 Ob 175/71
  • 7 Ob 151/71
    Entscheidungstext OGH 27.10.1971 7 Ob 151/71
    Veröff: SZ 44/164
  • 6 Ob 97/72
    Entscheidungstext OGH 15.06.1972 6 Ob 97/72
    Beisatz: Vorlage einer Urkunde ohne Angabe des Beweisthemas ist kein Parteivorbringen. (T3)
  • 6 Ob 89/73
    Entscheidungstext OGH 26.04.1973 6 Ob 89/73
  • 5 Ob 153/73
    Entscheidungstext OGH 03.10.1973 5 Ob 153/73
  • 5 Ob 174/73
    Entscheidungstext OGH 14.11.1973 5 Ob 174/73
  • 7 Ob 226/74
    Entscheidungstext OGH 28.11.1974 7 Ob 226/74
  • 8 Ob 256/74
    Entscheidungstext OGH 21.01.1975 8 Ob 256/74
  • 7 Ob 286/74
    Entscheidungstext OGH 05.02.1975 7 Ob 286/74
    Beis wie T1
  • 5 Ob 101/75
    Entscheidungstext OGH 01.07.1975 5 Ob 101/75
  • 4 Ob 625/75
    Entscheidungstext OGH 18.11.1975 4 Ob 625/75
    Beisatz: Bei der Beweisaufnahme hervorgekommene Umstände dürfen vom Gericht nur dann berücksichtigt werden, wenn sie in einem entsprechenden Parteienvorbringen Deckung finden. (T4)
  • 2 Ob 14/76
    Entscheidungstext OGH 30.01.1976 2 Ob 14/76
  • 5 Ob 519/76
    Entscheidungstext OGH 24.02.1976 5 Ob 519/76
    Vgl; Beisatz: Zumindestens dann, wenn die Partei anwaltlich vertreten ist. (T5)
    Veröff: Arb 9458
  • 3 Ob 512/76
    Entscheidungstext OGH 01.06.1976 3 Ob 512/76
    Beisatz: Zeugenaussage (T6)
  • 2 Ob 153/76
    Entscheidungstext OGH 09.09.1976 2 Ob 153/76
  • 3 Ob 586/76
    Entscheidungstext OGH 28.09.1976 3 Ob 586/76
    Beis wie T1
  • 7 Ob 71/76
    Entscheidungstext OGH 16.12.1976 7 Ob 71/76
    Beis wie T6
  • 7 Ob 34/77
    Entscheidungstext OGH 12.05.1977 7 Ob 34/77
  • 8 Ob 514/77
    Entscheidungstext OGH 29.06.1977 8 Ob 514/77
  • 3 Ob 593/77
    Entscheidungstext OGH 22.08.1977 3 Ob 593/77
  • 6 Ob 527/78
    Entscheidungstext OGH 02.03.1978 6 Ob 527/78
  • 6 Ob 540/78
    Entscheidungstext OGH 30.03.1978 6 Ob 540/78
    Beis wie T2; Beis wie T3
  • 5 Ob 708/78
    Entscheidungstext OGH 07.11.1978 5 Ob 708/78
  • 6 Ob 752/78
    Entscheidungstext OGH 07.12.1978 6 Ob 752/78
    Beis wie T2
  • 6 Ob 734/78
    Entscheidungstext OGH 17.01.1979 6 Ob 734/78
  • 5 Ob 754/78
    Entscheidungstext OGH 09.01.1979 5 Ob 754/78
  • 5 Ob 508/79
    Entscheidungstext OGH 06.02.1979 5 Ob 508/79
  • 6 Ob 541/79
    Entscheidungstext OGH 18.04.1979 6 Ob 541/79
    Auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 503/79
    Entscheidungstext OGH 25.04.1979 6 Ob 503/79
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T4
  • 1 Ob 623/79
    Entscheidungstext OGH 13.06.1979 1 Ob 623/79
  • 1 Ob 589/79
    Entscheidungstext OGH 27.06.1979 1 Ob 589/79
    Beis wie T3
  • 5 Ob 734/79
    Entscheidungstext OGH 04.12.1979 5 Ob 734/79
  • 8 Ob 520/79
    Entscheidungstext OGH 24.01.1980 8 Ob 520/79
  • 3 Ob 641/78
    Entscheidungstext OGH 19.09.1979 3 Ob 641/78
    Auch; Beisatz: Auch Urkunden nicht. (T7)
  • 1 Ob 542/80
    Entscheidungstext OGH 19.03.1980 1 Ob 542/80
    Beisatz: Parteienaussagen, Zeugenaussagen, Sachverständigenaussagen. (T8)
  • 7 Ob 550/80
    Entscheidungstext OGH 10.04.1980 7 Ob 550/80
  • 1 Ob 626/80
    Entscheidungstext OGH 27.08.1980 1 Ob 626/80
  • 7 Ob 58/80
    Entscheidungstext OGH 13.11.1980 7 Ob 58/80
    Beisatz: Bei bestehendem Anwaltszwang. (T9)
  • 7 Ob 714/80
    Entscheidungstext OGH 11.12.1980 7 Ob 714/80
    Auch; Beisatz: Zeugenaussage (T10)
  • 6 Ob 739/80
    Entscheidungstext OGH 17.12.1980 6 Ob 739/80
  • 3 Ob 637/79
    Entscheidungstext OGH 21.01.1981 3 Ob 637/79
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T1
  • 6 Ob 784/80
    Entscheidungstext OGH 21.01.1981 6 Ob 784/80
  • 6 Ob 600/80
    Entscheidungstext OGH 11.02.1981 6 Ob 600/80
    Auch
  • 6 Ob 767/80
    Entscheidungstext OGH 05.03.1981 6 Ob 767/80
    Beis wie T6
  • 4 Ob 527/81
    Entscheidungstext OGH 05.05.1981 4 Ob 527/81
    Beis wie T8
  • 8 Ob 63/81
    Entscheidungstext OGH 04.06.1981 8 Ob 63/81
    Beis wie T4
  • 5 Ob 643/81
    Entscheidungstext OGH 07.07.1981 5 Ob 643/81
  • 5 Ob 720/81
    Entscheidungstext OGH 17.11.1981 5 Ob 720/81
  • 5 Ob 735/81
    Entscheidungstext OGH 17.11.1981 5 Ob 735/81
  • 4 Ob 569/81
    Entscheidungstext OGH 15.12.1981 4 Ob 569/81
    Beisatz: Beweisergebnis (T11)
  • 8 Ob 539/81
    Entscheidungstext OGH 28.01.1982 8 Ob 539/81
  • 7 Ob 639/82
    Entscheidungstext OGH 24.06.1982 7 Ob 639/82
  • 8 Ob 529/82
    Entscheidungstext OGH 01.07.1982 8 Ob 529/82
  • 6 Ob 742/82
    Entscheidungstext OGH 22.09.1982 6 Ob 742/82
    Ähnlich; Beisatz: Hat die nicht durch einen Anwalt vertretene Partei Tatsachenvorbringen im Sinne des § 870 ABGB erstattet, eine Anfechtung aber im Prozess nicht behauptet, kann eine vom Erstgericht unterlassene Anleitung nicht vom Berufungsgericht als Nichtigkeitsgrund aufgegriffen werden. (T12)
  • 8 Ob 120/82
    Entscheidungstext OGH 14.10.1982 8 Ob 120/82
  • 8 Ob 88/82
    Entscheidungstext OGH 14.10.1982 8 Ob 88/82
  • 1 Ob 766/82
    Entscheidungstext OGH 10.11.1982 1 Ob 766/82
  • 2 Ob 95/83
    Entscheidungstext OGH 26.04.1983 2 Ob 95/83
  • 2 Ob 75/83
    Entscheidungstext OGH 26.04.1983 2 Ob 75/83
  • 8 Ob 264/82
    Entscheidungstext OGH 21.04.1983 8 Ob 264/82
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T8
  • 6 Ob 516/83
    Entscheidungstext OGH 19.05.1983 6 Ob 516/83
    Auch
  • 4 Ob 65/83
    Entscheidungstext OGH 14.06.1983 4 Ob 65/83
    Beis wie T1; Beisatz: Hier: Nicht geltend gemachter Entlassungsgrund. (T13)
  • 4 Ob 63/83
    Entscheidungstext OGH 14.06.1983 4 Ob 63/83
    Beisatz: Hier: Zurücknahme der Aufrechnungsgründe. (T14)
  • 8 Ob 503/83
    Entscheidungstext OGH 09.06.1983 8 Ob 503/83
  • 2 Ob 178/83
    Entscheidungstext OGH 20.09.1983 2 Ob 178/83
    Beis wie T2
  • 1 Ob 713/83
    Entscheidungstext OGH 09.11.1983 1 Ob 713/83
  • 8 Ob 299/82
    Entscheidungstext OGH 15.12.1983 8 Ob 299/82
  • 1 Ob 586/84
    Entscheidungstext OGH 11.07.1984 1 Ob 586/84
  • 6 Ob 731/83
    Entscheidungstext OGH 30.08.1984 6 Ob 731/83
  • 4 Ob 333/84
    Entscheidungstext OGH 25.09.1984 4 Ob 333/84
    Beisatz: Hier: Ausführungen in Privatgutachten. (T15)
  • 8 Ob 597/85
    Entscheidungstext OGH 09.01.1986 8 Ob 597/85
  • 8 Ob 556/86
    Entscheidungstext OGH 07.05.1986 8 Ob 556/86
  • 6 Ob 531/85
    Entscheidungstext OGH 12.06.1986 6 Ob 531/85
    Auch; Beis wie T1
  • 14 Ob 139/86
    Entscheidungstext OGH 30.09.1986 14 Ob 139/86
    Beis wie T1; Beis wie T5
  • 6 Ob 541/85
    Entscheidungstext OGH 09.10.1986 6 Ob 541/85
    Beis wie T4; Veröff: MietSlg XXXVIII/39
  • 2 Ob 676/86
    Entscheidungstext OGH 16.12.1986 2 Ob 676/86
  • 7 Ob 594/87
    Entscheidungstext OGH 04.06.1987 7 Ob 594/87
  • 8 Ob 21/87
    Entscheidungstext OGH 27.08.1987 8 Ob 21/87
  • 6 Ob 719/87
    Entscheidungstext OGH 10.12.1987 6 Ob 719/87
  • 4 Ob 591/88
    Entscheidungstext OGH 29.11.1988 4 Ob 591/88
  • 8 Ob 504/88
    Entscheidungstext OGH 24.11.1988 8 Ob 504/88
  • 3 Ob 37/89
    Entscheidungstext OGH 24.05.1989 3 Ob 37/89
    Vgl; Beis wie T1
  • 9 ObA 65/89
    Entscheidungstext OGH 19.04.1989 9 ObA 65/89
    Beisatz: § 48 ASGG. (T16)
  • 5 Ob 631/89
    Entscheidungstext OGH 21.11.1989 5 Ob 631/89
    Beis wie T5
  • 5 Ob 635/89
    Entscheidungstext OGH 28.11.1989 5 Ob 635/89
    Beis wie T5
  • 4 Ob 59/90
    Entscheidungstext OGH 24.04.1990 4 Ob 59/90
    Vgl auch; Beisatz: Die bloße Vorlage eines Augenscheinsgegenstandes kann das erforderliche Parteienvorbringen nicht ersetzen. (T17)
  • 1 Ob 530/90
    Entscheidungstext OGH 21.05.1990 1 Ob 530/90
  • 6 Ob 627/90
    Entscheidungstext OGH 24.01.1991 6 Ob 627/90
  • 10 ObS 332/90
    Entscheidungstext OGH 20.11.1990 10 ObS 332/90
    Veröff: SSV-NF 4/148
  • 8 Ob 517/90
    Entscheidungstext OGH 17.01.1991 8 Ob 517/90
  • 9 ObA 21/92
    Entscheidungstext OGH 26.02.1992 9 ObA 21/92
  • 9 ObA 49/92
    Entscheidungstext OGH 08.04.1992 9 ObA 49/92
    Auch; Beis wie T1
  • 3 Ob 1597/92
    Entscheidungstext OGH 14.10.1992 3 Ob 1597/92
  • 9 Ob 1583/95
    Entscheidungstext OGH 31.01.1996 9 Ob 1583/95
  • 4 Ob 1520/96
    Entscheidungstext OGH 26.02.1996 4 Ob 1520/96
    Auch; Beis wie T4
  • 3 Ob 2063/96w
    Entscheidungstext OGH 10.09.1996 3 Ob 2063/96w
    Veröff: SZ 69/204
  • 10 Ob 2416/96h
    Entscheidungstext OGH 13.12.1996 10 Ob 2416/96h
    Beis wie T7
  • 8 ObA 2303/96a
    Entscheidungstext OGH 13.03.1997 8 ObA 2303/96a
    Auch; Beis wie T3
    Veröff: SZ 70/44
  • 9 Ob 231/97d
    Entscheidungstext OGH 27.08.1997 9 Ob 231/97d
  • 3 Ob 376/97h
    Entscheidungstext OGH 17.12.1997 3 Ob 376/97h
  • 9 ObA 196/97g
    Entscheidungstext OGH 17.12.1997 9 ObA 196/97g
  • 9 Ob 71/98a
    Entscheidungstext OGH 11.03.1998 9 Ob 71/98a
  • 9 ObA 88/98a
    Entscheidungstext OGH 01.04.1998 9 ObA 88/98a
    Vgl auch; Beisatz: Ebenso nicht der bloße Hinweis auf in Urkunden enthaltenen Aufstellungen. (T18)
  • 10 Ob 399/97t
    Entscheidungstext OGH 28.04.1998 10 Ob 399/97t
  • 4 Ob 151/98d
    Entscheidungstext OGH 30.06.1998 4 Ob 151/98d
    Auch
  • 8 ObA 166/98i
    Entscheidungstext OGH 06.07.1998 8 ObA 166/98i
  • 9 Ob 201/98v
    Entscheidungstext OGH 21.10.1998 9 Ob 201/98v
    Vgl auch; Beisatz: Der Hinweis auf eine Urkunde kann fehlendes Tatsachenvorbringen nicht ersetzen. (T19)
  • 9 Ob 315/98h
    Entscheidungstext OGH 09.12.1998 9 Ob 315/98h
    Vgl auch; Beis wie T19
  • 9 ObA 245/98i
    Entscheidungstext OGH 23.12.1998 9 ObA 245/98i
    Vgl auch; Beis wie T19
  • 9 Ob 29/99a
    Entscheidungstext OGH 17.03.1999 9 Ob 29/99a
  • 8 ObA 68/99d
    Entscheidungstext OGH 15.04.1999 8 ObA 68/99d
  • 7 Ob 154/99v
    Entscheidungstext OGH 14.07.1999 7 Ob 154/99v
  • 9 ObA 5/00a
    Entscheidungstext OGH 16.02.2000 9 ObA 5/00a
  • 8 Ob 232/99x
    Entscheidungstext OGH 09.03.2000 8 Ob 232/99x
  • 1 Ob 66/01i
    Entscheidungstext OGH 30.03.2001 1 Ob 66/01i
    Vgl auch; Beis wie T18; Beis wie T19
  • 7 Ob 88/01v
    Entscheidungstext OGH 18.04.2001 7 Ob 88/01v
  • 4 Ob 50/01h
    Entscheidungstext OGH 22.03.2001 4 Ob 50/01h
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T7
  • 9 Ob 103/01i
    Entscheidungstext OGH 25.04.2001 9 Ob 103/01i
  • 1 Ob 290/00d
    Entscheidungstext OGH 26.06.2001 1 Ob 290/00d
    Beisatz: Hier: Parteiaussage. (T20)
    Veröff: SZ 74/112
  • 10 ObS 277/02m
    Entscheidungstext OGH 12.11.2002 10 ObS 277/02m
    Vgl auch; Beis wie T1; Beisatz: Die Vorlage des Pensionsaktes kann ein Prozessvorbringen nicht ersetzen. (T21)
  • 8 Ob 224/02b
    Entscheidungstext OGH 07.11.2002 8 Ob 224/02b
  • 8 ObA 23/04x
    Entscheidungstext OGH 15.04.2004 8 ObA 23/04x
  • 1 Ob 140/05b
    Entscheidungstext OGH 02.08.2005 1 Ob 140/05b
    Auch; Beisatz: Ergebnisse des Beweisverfahrens können ein unterbliebenes Tatsachenvorbringen nicht ersetzen. (T22)
  • 9 ObA 123/05m
    Entscheidungstext OGH 31.08.2005 9 ObA 123/05m
    Beis wie T2
  • 9 Ob 38/06p
    Entscheidungstext OGH 29.03.2006 9 Ob 38/06p
  • 9 Ob 104/06v
    Entscheidungstext OGH 18.10.2006 9 Ob 104/06v
    Beis wie T8
  • 8 Ob 72/07g
    Entscheidungstext OGH 27.06.2007 8 Ob 72/07g
    Beisatz: Eine unsubstantiierte Bestreitung der Höhe des rückzuzahlenden Betrages, der aus einer schriftlichen Vereinbarung ziffernmäßig hervorgeht, vermag ein Vorbringen über bereits erfolgte Teilrückzahlungen ebenso wenig zu ersetzen wie Angaben in der Parteiaussage. (T23)
  • 9 ObA 90/07m
    Entscheidungstext OGH 08.08.2007 9 ObA 90/07m
  • 9 ObA 64/08i
    Entscheidungstext OGH 05.06.2008 9 ObA 64/08i
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T7; Beis wie T19
  • 9 ObA 30/07p
    Entscheidungstext OGH 05.06.2008 9 ObA 30/07p
    Auch; Beis wie T11; Beis wie T22
  • 7 Ob 37/08d
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 7 Ob 37/08d
    Beis wie T11
  • 7 Ob 148/08b
    Entscheidungstext OGH 24.09.2008 7 Ob 148/08b
    Vgl; Beis wie T19; Beisatz: Ein nicht ausdrücklich erstattetes Vorbringen kann nicht durch den bloßen Hinweis auf eine Beweisaufnahme ersetzt werden, daher auch nicht durch den Verweis auf Parteien-, Zeugen- oder Sachverständigenaussagen. (T24)
  • 9 Ob 33/09g
    Entscheidungstext OGH 29.04.2009 9 Ob 33/09g
    Vgl auch; Beis wie T24
  • 9 ObA 81/09s
    Entscheidungstext OGH 29.06.2009 9 ObA 81/09s
    Auch; Beisatz: Der Hinweis auf Urkunden und Beweisergebnisse kann notwendiges (Bestreitungs-)Vorbringen nicht ersetzen. (T25)
  • 9 Ob 57/09m
    Entscheidungstext OGH 04.08.2009 9 Ob 57/09m
    Beisatz: Angaben im Rahmen der Parteienvernehmung können entsprechendes Vorbringen nicht ersetzen. (T26)
  • 7 Ob 268/08z
    Entscheidungstext OGH 01.07.2009 7 Ob 268/08z
    Vgl auch; Beis wie T19
  • 9 ObA 71/09w
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 9 ObA 71/09w
    Vgl auch; Beis wie T7; Beis wie T19; Beis ähnlich wie T25
  • 9 ObA 15/10m
    Entscheidungstext OGH 29.09.2010 9 ObA 15/10m
    Vgl auch; Beis wie T19
  • 5 Ob 214/10x
    Entscheidungstext OGH 02.12.2010 5 Ob 214/10x
    Vgl; Beis wie T19; Beis wie T24; Beis wie T25
  • 9 ObA 74/10p
    Entscheidungstext OGH 28.02.2011 9 ObA 74/10p
    Auch; Beisatz: Hier: Sachverständigengutachten. (T27)
  • 5 Ob 219/10g
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 5 Ob 219/10g
    Auch; Beis wie T19; Beis wie T22; Beis wie T25
  • 9 ObA 99/10i
    Entscheidungstext OGH 29.08.2011 9 ObA 99/10i
  • 6 Ob 237/11p
    Entscheidungstext OGH 24.11.2011 6 Ob 237/11p
    Auch; Beis wie T26
  • 6 Ob 106/11y
    Entscheidungstext OGH 24.11.2011 6 Ob 106/11y
    Auch; Beis wie T4
  • 6 Ob 208/11y
    Entscheidungstext OGH 24.11.2011 6 Ob 208/11y
    Auch; Beis wie T26
  • 3 Ob 126/11t
    Entscheidungstext OGH 14.12.2011 3 Ob 126/11t
    Auch; Beis wie T27
  • 8 ObA 84/11b
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 8 ObA 84/11b
    Auch
  • 3 Ob 99/12y
    Entscheidungstext OGH 11.07.2012 3 Ob 99/12y
    Auch; Beis wie T11
  • 3 Ob 124/13a
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 3 Ob 124/13a
  • 6 Ob 52/14m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2014 6 Ob 52/14m
  • 2 Ob 8/14m
    Entscheidungstext OGH 09.07.2014 2 Ob 8/14m
    Auch
  • 9 ObA 92/14s
    Entscheidungstext OGH 29.10.2014 9 ObA 92/14s
  • 9 ObA 121/15g
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 ObA 121/15g
  • 3 Ob 250/16k
    Entscheidungstext OGH 10.05.2017 3 Ob 250/16k
    Auch
  • 3 Ob 118/18a
    Entscheidungstext OGH 14.08.2018 3 Ob 118/18a

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1954:RS0038037

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

03.10.2018

Dokumentnummer

JJR_19541201_OGH0002_0030OB00777_5400000_003

Rechtssatz für 4Ob333/73 4Ob333/74 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0005711

Geschäftszahl

4Ob333/73; 4Ob333/74; 7Ob279/74; 4Ob337/75; 4Ob316/76; 8Ob558/76; 4Ob319/78; 2Ob510/78; 2Ob549/78; 4Ob381/78; 4Ob379/78; 4Ob411/78; 5Ob555/79; 4Ob333/79; 4Ob347/79; 4Ob313/80; 4Ob551/80; 4Ob361/81; 5Ob694/81; 4Ob405/81; 4Ob402/87; 4Ob58/89; 4Ob112/91; 1Ob558/93 (1Ob1589/93); 1Ob2111/96i; 1Ob201/02v; 4Ob290/02d; 4Ob210/03s; 4Ob200/05y; 9Ob22/06k; 4Ob42/08t; 17Ob26/08k; 1Ob192/08d; 17Ob24/09t; 4Ob136/14z; 4Ob169/14b; 4Ob260/14k; 4Ob258/14s; 8Ob18/15b; 4Ob25/15b; 4Ob27/15x; 4Ob28/15v; 4Ob60/15z; 4Ob70/15w; 4Ob178/15b; 9ObA121/15g; 4Ob41/17h; 4Ob18/17a; 4Ob271/16f

Entscheidungsdatum

30.10.1973

Norm

EO §390 Abs2 III
EO §390 Abs2 IVA
EO §390 Abs2 IVC
EO §390 Abs2 IVD

Rechtssatz

Der Vollzug der einstweiligen Verfügung ist nach dem Ermessen des Gerichts vom Erlag einer Sicherheit durch den Antragsteller trotz Bescheinigung seines Anspruchs abhängig zu machen, wenn gegen die Erlassung der einstweiligen Verfügung wegen der Größe des Eingriffs in die Interessen des Antragsgegners Bedenken bestehen. Durch die Sicherheitsleistung wird in einem solchen Fall die nötige Interessenabwägung zwischen der Gefährdung des Antragstellers und dem Eingriff in die Rechtssphäre des Antragsgegners vorgenommen und ein entsprechender Ausgleich bewirkt.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 333/73
    Entscheidungstext OGH 30.10.1973 4 Ob 333/73
    Veröff: RZ 1974/97,174 = ÖBl 1974,63
  • 4 Ob 333/74
    Entscheidungstext OGH 01.10.1974 4 Ob 333/74
  • 7 Ob 279/74
    Entscheidungstext OGH 05.12.1974 7 Ob 279/74
  • 4 Ob 337/75
    Entscheidungstext OGH 07.10.1975 4 Ob 337/75
  • 4 Ob 316/76
    Entscheidungstext OGH 06.04.1976 4 Ob 316/76
  • 8 Ob 558/76
    Entscheidungstext OGH 27.10.1976 8 Ob 558/76
    Vgl auch; nur: Der Vollzug der einstweiligen Verfügung ist nach dem Ermessen des Gerichts vom Erlag einer Sicherheit durch den Antragsteller trotz Bescheinigung seines Anspruchs abhängig zu machen, wenn gegen die Erlassung der einstweiligen Verfügung wegen der Größe des Eingriffs in die Interessen des Antragsgegners Bedenken bestehen. (T1)
  • 4 Ob 319/78
    Entscheidungstext OGH 14.03.1978 4 Ob 319/78
    nur T1
  • 2 Ob 510/78
    Entscheidungstext OGH 16.03.1978 2 Ob 510/78
  • 2 Ob 549/78
    Entscheidungstext OGH 23.08.1978 2 Ob 549/78
    nur T1
  • 4 Ob 381/78
    Entscheidungstext OGH 17.10.1978 4 Ob 381/78
    nur T1; Veröff: ÖBl 1979,41
  • 4 Ob 379/78
    Entscheidungstext OGH 17.10.1978 4 Ob 379/78
  • 4 Ob 411/78
    Entscheidungstext OGH 30.01.1979 4 Ob 411/78
    nur T1
  • 5 Ob 555/79
    Entscheidungstext OGH 06.03.1979 5 Ob 555/79
    nur T1; Beisatz: Interesse des Antragsgegners an rascher Durchführung des Konkursverfahrens. (T2)
  • 4 Ob 333/79
    Entscheidungstext OGH 15.05.1979 4 Ob 333/79
  • 4 Ob 347/79
    Entscheidungstext OGH 29.05.1979 4 Ob 347/79
    nur T1
  • 4 Ob 313/80
    Entscheidungstext OGH 25.03.1980 4 Ob 313/80
  • 4 Ob 551/80
    Entscheidungstext OGH 04.11.1980 4 Ob 551/80
    nur T1
  • 4 Ob 361/81
    Entscheidungstext OGH 07.04.1981 4 Ob 361/81
    nur T1
  • 5 Ob 694/81
    Entscheidungstext OGH 06.08.1981 5 Ob 694/81
  • 4 Ob 405/81
    Entscheidungstext OGH 20.10.1981 4 Ob 405/81
    nur T1
  • 4 Ob 402/87
    Entscheidungstext OGH 23.02.1988 4 Ob 402/87
    Veröff: ÖBl 1989,14
  • 4 Ob 58/89
    Entscheidungstext OGH 27.06.1989 4 Ob 58/89
    Veröff: RdW 1989,333
  • 4 Ob 112/91
    Entscheidungstext OGH 14.01.1992 4 Ob 112/91
  • 1 Ob 558/93
    Entscheidungstext OGH 21.09.1993 1 Ob 558/93
  • 1 Ob 2111/96i
    Entscheidungstext OGH 25.06.1996 1 Ob 2111/96i
    Auch
  • 1 Ob 201/02v
    Entscheidungstext OGH 13.12.2002 1 Ob 201/02v
    Beisatz: Die Anordnung der Sicherheit nach § 390 Abs 2 EO liegt ebenso wie die Bestimmung deren Höhe im Ermessen des Gerichts. Es bedarf hiezu keiner besonderen Erhebungen über die mögliche Höhe eines dem Beklagten eventuell drohenden Schadens. (T3)
  • 4 Ob 290/02d
    Entscheidungstext OGH 18.02.2003 4 Ob 290/02d
    Vgl auch; Beisatz: Der Auftrag zum Erlag einer Sicherheit setzt weder einen Antrag des Gegners der gefährdeten Partei noch ein entsprechendes Angebot der gefährdeten Partei voraus. (T4)
    Veröff: SZ 2003/12
  • 4 Ob 210/03s
    Entscheidungstext OGH 18.11.2003 4 Ob 210/03s
    Auch
  • 4 Ob 200/05y
    Entscheidungstext OGH 29.11.2005 4 Ob 200/05y
  • 9 Ob 22/06k
    Entscheidungstext OGH 29.03.2006 9 Ob 22/06k
    Beis wie T3
  • 4 Ob 42/08t
    Entscheidungstext OGH 08.04.2008 4 Ob 42/08t
  • 17 Ob 26/08k
    Entscheidungstext OGH 23.09.2008 17 Ob 26/08k
    Auch; Beisatz: Die Auferlegung einer Sicherheitsleistung ist trotz Anspruchs- und Gefahrenbescheinigung gerechtfertigt, wenn die einstwillige Verfügung erheblich in die Geschäftstätigkeit des Gegners der gefährdeten Partei eingreift. (T5)
  • 1 Ob 192/08d
    Entscheidungstext OGH 26.02.2009 1 Ob 192/08d
  • 17 Ob 24/09t
    Entscheidungstext OGH 19.11.2009 17 Ob 24/09t
    Auch; nur T1; Beisatz: Das gilt insbesondere dann, wenn die einstweilige Verfügung erheblich in die Geschäftstätigkeit des Gegners der gefährdeten Partei eingreift. (T6)
    Veröff: SZ 2009/154
  • 4 Ob 136/14z
    Entscheidungstext OGH 21.10.2014 4 Ob 136/14z
    nur T1; Beisatz: In die Interessenabwägung ist die Möglichkeit einzubeziehen, dass sich der zu sichernde Unterlassungsanspruch letztlich als unberechtigt erweisen könnte; dies insbesondere dann, wenn ein Einwand des Gegners der gefährdeten Partei mit den Mitteln des Sicherungsverfahrens nicht oder jedenfalls nicht sicher erledigt werden kann. (T7)
  • 4 Ob 169/14b
    Entscheidungstext OGH 20.01.2015 4 Ob 169/14b
    nur T1; Beis wie T7; Beisatz: Hier: Ein Erfolg der Beklagten im Hauptverfahren ist nicht auszuschließen, weil sich dort auf der Tatsachenebene ausreichende Gründe für eine Unionsrechts‑ und damit Verfassungswidrigkeit der konkreten Ausgestaltung des Glücksspielmonopols ergeben könnten. (T8)
  • 4 Ob 260/14k
    Entscheidungstext OGH 17.02.2015 4 Ob 260/14k
    nur T1; Beis wie T7
  • 4 Ob 258/14s
    Entscheidungstext OGH 17.02.2015 4 Ob 258/14s
    nur T1; Beis wie T7; Beis wie T8
  • 8 Ob 18/15b
    Entscheidungstext OGH 24.03.2015 8 Ob 18/15b
    Auch; nur T1; Beis wie T3; Beis wie T7
  • 4 Ob 25/15b
    Entscheidungstext OGH 17.02.2015 4 Ob 25/15b
    nur T1
  • 4 Ob 27/15x
    Entscheidungstext OGH 17.02.2015 4 Ob 27/15x
    nur T1
  • 4 Ob 28/15v
    Entscheidungstext OGH 24.03.2015 4 Ob 28/15v
  • 4 Ob 60/15z
    Entscheidungstext OGH 19.05.2015 4 Ob 60/15z
    Auch; Veröff: SZ 2015/47
  • 4 Ob 70/15w
    Entscheidungstext OGH 19.05.2015 4 Ob 70/15w
    Auch
  • 4 Ob 178/15b
    Entscheidungstext OGH 20.10.2015 4 Ob 178/15b
    Auch
  • 9 ObA 121/15g
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 ObA 121/15g
    Auch
  • 4 Ob 41/17h
    Entscheidungstext OGH 21.02.2017 4 Ob 41/17h
    Auch; Beis wie T7
  • 4 Ob 18/17a
    Entscheidungstext OGH 21.02.2017 4 Ob 18/17a
    Auch; Beis wie T7
  • 4 Ob 271/16f
    Entscheidungstext OGH 03.05.2017 4 Ob 271/16f
    Auch; Beis wie T7; Beisatz: Ist die Sachverhaltsgrundlage unstrittig oder aufgrund des Bescheinigungsverfahrens in einer Weise geklärt, dass abweichende Feststellungen im Hauptverfahren praktisch ausgeschlossen sind, so kann – jedenfalls im gewerblichen Rechtsschutz mit der dort typischen Parallelität der Unterlassungsbegehren im Sicherungs- und im Hauptverfahren – der Anspruch im Allgemeinen schon im Sicherungsverfahren abschließend beurteilt werden. Das wird die Auferlegung einer Sicherheit jedenfalls bei eindeutiger oder bereits in Parallelverfahren geklärter Rechtslage regelmäßig ausschließen. (T9)
    Beisatz: Die Auferlegung einer Sicherheit ist zwar auch bei unstrittiger oder geklärter Sachlage nicht ausgeschlossen, wenn die Rechtslage – vor deren abschließender Klärung im Sicherungsverfahren – (noch) unsicher ist. Die Interessen des Gegners der gefährdeten Partei können diesfalls systemkonform aber auch dadurch berücksichtigt werden, dass dem Rekurs oder dem ordentlichen Revisionsrekurs gegen die einstweilige Verfügung aufschiebende Wirkung zuerkannt (§ 524 ZPO iVm §§ 78, 402 EO) oder die Exekution aufgrund der einstweiligen Verfügung wegen eines dagegen erhobenen außerordentlichen Revisionsrekurses aufgeschoben wird. (T10)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0005711

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

30.06.2017

Dokumentnummer

JJR_19731030_OGH0002_0040OB00333_7300000_001

Rechtssatz für 3Ob647/82 3Ob521/84 11O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0059477

Geschäftszahl

3Ob647/82; 3Ob521/84; 11Os50/90; 3Ob2106/96v; 6Ob175/98y; 5Ob213/99f; 9ObA136/99m; 4Ob71/00w; 6Ob134/01a; 4Ob146/02b; 6Ob298/05z; 5Ob39/10m; 6Ob135/12i; 9ObA121/15g

Entscheidungsdatum

15.12.1982

Norm

GmbHG §25

Rechtssatz

Geht es bei einem Insichgeschäft um die Ausübung der Vertretungsmacht des Geschäftsführers einer GmbH, müssen dann vielmehr ungeachtet der sonstigen Regelung der Vertretung, alle übrigen Geschäftsführer zustimmen; wenn nur ein einziger Geschäftsführer bestellt ist, muss entweder ein vorhandener Aufsichtsrat zustimmen, andernfalls müssen die Gesellschafter selbst die Genehmigung erteilen.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 647/82
    Entscheidungstext OGH 15.12.1982 3 Ob 647/82
    Veröff: EvBl 1983/39 S 159
  • 3 Ob 521/84
    Entscheidungstext OGH 09.01.1985 3 Ob 521/84
    Veröff: EvBl 1986/86 S 308 = GesRZ 1986,97
  • 11 Os 50/90
    Entscheidungstext OGH 08.08.1990 11 Os 50/90
    Vgl auch
  • 3 Ob 2106/96v
    Entscheidungstext OGH 23.02.1998 3 Ob 2106/96v
    Veröff: SZ 71/27
  • 6 Ob 175/98y
    Entscheidungstext OGH 29.10.1998 6 Ob 175/98y
    Auch
  • 5 Ob 213/99f
    Entscheidungstext OGH 12.10.1999 5 Ob 213/99f
    Vgl auch; Veröff: SZ 72/146
  • 9 ObA 136/99m
    Entscheidungstext OGH 17.11.1999 9 ObA 136/99m
    Vgl auch
  • 4 Ob 71/00w
    Entscheidungstext OGH 12.04.2000 4 Ob 71/00w
    Auch; Veröff: SZ 73/68
  • 6 Ob 134/01a
    Entscheidungstext OGH 14.03.2002 6 Ob 134/01a
    Vgl
  • 4 Ob 146/02b
    Entscheidungstext OGH 20.08.2002 4 Ob 146/02b
    Vgl auch; Beisatz: Die (mangels Zustimmung des weiteren Geschäftsführers, des Aufsichtsrats oder der Gesellschafter) fehlende Vertretungsmacht des Geschäftsführers der Beklagten führte zur Ungültigkeit der der Klägerin namens der Beklagten erteilten Aufträge. (T1)
  • 6 Ob 298/05z
    Entscheidungstext OGH 24.05.2006 6 Ob 298/05z
    Beisatz: Die Einhaltung der für das Zustandekommen von Gesellschafterbeschlüssen bestehenden Formvorschriften ist nicht erforderlich. (T2)
  • 5 Ob 39/10m
    Entscheidungstext OGH 31.08.2010 5 Ob 39/10m
    Beis wie T2
  • 6 Ob 135/12i
    Entscheidungstext OGH 27.02.2013 6 Ob 135/12i
    Beisatz: Hier: Frage ob das GmbH-Recht die analoge Anwendung eines in der Stiftungsurkunde enthaltenen Zustimmungsvorbehalts auf Verträge zwischen einer Tochter-GmbH der Privatstiftung und Angehörigen von Mitgliedern des Stiftungsvorstands gebietet. (T3); Veröff: SZ 2013/24
  • 9 ObA 121/15g
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 ObA 121/15g
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1982:RS0059477

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

26.01.2016

Dokumentnummer

JJR_19821215_OGH0002_0030OB00647_8200000_003

Rechtssatz für 8Ob1501/83 4Ob1505/83 3...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0044298

Geschäftszahl

8Ob1501/83; 4Ob1505/83; 3Ob1508/83; 6Ob1503/84; 3Ob4/84 (3Ob5/84); 3Ob1501/84; 6Ob1505/84; 4Ob1504/84; 4Ob1507/84; 6Ob1511/84; 8Ob527/84; 6Ob1515/84; 6Ob1517/84; 5Ob559/84; 7Ob27/84; 3Ob1514/84; 3Ob1012/84; 4Ob1523/84; 4Ob1525/84 (4Ob1526/84); 5Ob1510/87; 2Ob1506/87; 7Ob44/87; 7Ob1535/88; 8Ob1502/89; 9Ob1765/91; 8Ob1573/92; 3Ob1142/93; 8Ob10/94; 8Ob1015/94; 1Ob43/94; 8Ob511/95; 6Ob1677/95; 9ObA1047/95; 8Ob2122/96h; 1Ob1725/95; 9Ob1508/96; 10Ob2398/96m; 8Ob2208/96f; 8Ob2161/96v; 1Ob2299/96m; 1Ob2380/96y; 1Ob276/97p; 9ObA385/97a; 9Ob340/97h; 8Ob387/97p; 9Ob42/98m; 9Ob72/98y; 9Ob128/98h; 6Ob170/98p; 1Ob85/98a; 8Ob100/98h; 2Ob384/97b; 1Ob359/98w; 1OB136/99b; 9Ob100/99t; 1Ob28/99w; 5Ob175/99t; 1Ob167/99m; 6Ob117/99w; 6Ob194/00y; 9Ob72/01f; 3Ob173/01i; 8ObA48/01v; 7Ob263/01d; 1Ob286/01t; 9Ob295/01z; 1Ob46/02z; 1Ob196/02h; 8Ob101/02i; 1Ob131/02z; 1Ob25/03p; 2Ob86/03s; 4Ob147/03a; 8ObA7/04v; 1Ob8/04i; 7Ob165/04x; 10Ob33/03f; 7Ob206/04a; 9ObA91/05f; 7Ob198/05a; 10Ob98/05t; 10Ob62/05y; 10Ob140/05v; 9ObA79/06t; 2Ob58/06b; 7Ob215/06b; 9Ob72/06p; 9Ob119/06z; 9Ob17/06z; 2Ob196/06x; 1Ob20/07h; 1Ob81/07d; 10Ob52/07f; 2Ob207/07s; 10Ob24/08i; 8Ob37/08m; 4Ob101/08v; 8Ob132/08g; 9ObA173/08v; 5Ob32/09f; 6Ob99/09s; 6Ob118/09k; 2Ob26/10b; 4Ob105/10k; 1Ob142/10d; 6Ob190/10z; 2Ob50/10g; 8ObA6/11g; 6Ob19/11d; 10Ob25/09p; 6Ob66/11s; 7Ob50/11w; 7Ob220/11w; 4Ob26/12w; 9ObA101/12m; 4Ob52/13w; 9Ob10/13f; 2Ob65/13t; 5Ob234/13t; 3Ob71/14h; 1Ob76/14d; 7Ob200/14h; 1Ob166/14i; 7Ob76/15z; 4Ob193/15h; 9ObA121/15g; 1Ob162/15b; 1Ob193/16p; 9ObA101/16t; 7Ob40/18k; 7Ob15/18h; 7Ob68/18b; 1Ob155/18b; 2Ob114/18f; 8Ob122/18a; 7Ob226/18p

Entscheidungsdatum

06.10.1983

Norm

ABGB §914
ZPO §502 Abs1 HI2
ZPO §508a

Rechtssatz

§ 914 ABGB; außerordentliche Revision nicht angenommen: Auslegungsfragen über Erklärungsabsicht im Einzelfall.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 1501/83
    Entscheidungstext OGH 06.10.1983 8 Ob 1501/83
  • 4 Ob 1505/83
    Entscheidungstext OGH 28.11.1983 4 Ob 1505/83
    Beisatz: Auslegung einer konkreten Vereinbarung. (T1)
  • 3 Ob 1508/83
    Entscheidungstext OGH 21.12.1983 3 Ob 1508/83
    Beis wie T1
  • 6 Ob 1503/84
    Entscheidungstext OGH 02.02.1984 6 Ob 1503/84
    Beisatz: Erkennbarkeit einer bestimmten Absicht eines Vertragsteiles; Nichtvorliegen einer undeutlichen Äußerung. (T2)
  • 3 Ob 4/84
    Entscheidungstext OGH 25.01.1984 3 Ob 4/84
    Beisatz: Ordentliche Revision zurückgewiesen: Ansicht des Berufungsgerichtes, dass ein Verhalten einen Verzicht darstellt. (T3)
  • 3 Ob 1501/84
    Entscheidungstext OGH 15.02.1984 3 Ob 1501/84
    Beisatz: Auslegung einzelner Ausdrücke eines Vertrages im Einzelfall. (T4)
  • 6 Ob 1505/84
    Entscheidungstext OGH 16.02.1984 6 Ob 1505/84
    Beisatz: Auslegung eines Prozessvorbringens. (T5)
  • 4 Ob 1504/84
    Entscheidungstext OGH 20.03.1984 4 Ob 1504/84
    Beisatz: Ungenügende beziehungsweise gänzlich fehlende Berücksichtigung des Parteiwillens durch Berufungsgericht; Aktenwidrig. (T6)
  • 4 Ob 1507/84
    Entscheidungstext OGH 03.04.1984 4 Ob 1507/84
    Beis wie T1
  • 6 Ob 1511/84
    Entscheidungstext OGH 29.03.1984 6 Ob 1511/84
    Beisatz: Auslegung des letzten Willens mit Tatfrage, soweit nicht nur Urkunden verwertet wurden. (T7)
  • 8 Ob 527/84
    Entscheidungstext OGH 12.04.1984 8 Ob 527/84
    Beisatz: Ordentliche Revision zurückgewiesen: Beisatz: Hier: Auslegung einzelner Bestimmungen eines auf die Umstände des ganz bestimmten konkreten Falles abgestellten Vertrages in ihrem Zusammenhang. (T8)
  • 6 Ob 1515/84
    Entscheidungstext OGH 10.05.1984 6 Ob 1515/84
    Beisatz: Außerordentliche Revision vorläufig angenommen: Eine auszulegende AGB - Bestimmung ist zwar als solche eine spezielle Ausformung im Einzelfall, ihre vielfache Anwendung im Rechtsverkehr verschafft ihr aber Bedeutung über den einzelnen Geschäftsfall und Rechtsfall hinaus (hier: Auslegung einer "Garantiebestimmung" in AGB aller Vertragshändler einer bestimmten Kraftfahrzeugerzeugungsunternehmung als bloße Modifizierung der Gewährleistungsregelung oder darüberhinaus als echte Garantie. (T9)
  • 6 Ob 1517/84
    Entscheidungstext OGH 10.05.1984 6 Ob 1517/84
    Beis wie T4
  • 5 Ob 559/84
    Entscheidungstext OGH 19.06.1984 5 Ob 559/84
    Beisatz: Ordentliche Revision zurückgewiesen: Beisatz: Hier: Auslegung eines Dienstbarkeitsvertrags. (T10)
  • 7 Ob 27/84
    Entscheidungstext OGH 20.06.1984 7 Ob 27/84
    Beisatz: Ordentliche Revision zurückgewiesen: Auslegung eines Versicherungsvertrages. (T11)
  • 3 Ob 1514/84
    Entscheidungstext OGH 27.06.1984 3 Ob 1514/84
    Beisatz: Auslegung einer Urkunde um die Anerkennung der Haftung für künftige Schäden. (T12)
  • 3 Ob 1012/84
    Entscheidungstext OGH 12.09.1984 3 Ob 1012/84
    Beisatz: Beurteilung, ob das Verhalten des hausverwaltenden Miteigentümers als konkludenter Verzicht auf den weiteren Vollzug einer Räumungsexekution auszulegen ist. (T13)
  • 4 Ob 1523/84
    Entscheidungstext OGH 25.09.1984 4 Ob 1523/84
    Beisatz: Entscheidend ist hier nur die durch Zeugenbeweise festgestellte Parteienabsicht. (T14)
  • 4 Ob 1525/84
    Entscheidungstext OGH 13.11.1984 4 Ob 1525/84
    Beisatz: Haftet der Verkäufer eines "für Bauzwecke geeigneten" Grundstückes auch für die spätere Erlangung einer Teilungsbewilligung ohne jede diese voraussetzende Auflage seitens der Gemeinde (hier: Abtretung eines Teilstücks für öffentlichen Weg)? (T15)
  • 5 Ob 1510/87
    Entscheidungstext OGH 31.03.1987 5 Ob 1510/87
    Beisatz: Auslegungsfrage, ob eine nach Beendigung eines Dienstverhältnisses fortdauernde Überlassung der Dienstwohnung von den mietenrechtlichen Kündigungsbeschränkungen ausgenommen bleibt. (T16)
  • 2 Ob 1506/87
    Entscheidungstext OGH 26.05.1987 2 Ob 1506/87
    Beisatz: Hier: Anwendung Österreichischen Rechtes gemäß §§ 37, 38 IPRG. (T17)
  • 7 Ob 44/87
    Entscheidungstext OGH 15.10.1987 7 Ob 44/87
  • 7 Ob 1535/88
    Entscheidungstext OGH 20.10.1988 7 Ob 1535/88
    Beisatz: Entspricht die Auslegung der Vertragsbestimmung durch das Berufungsgericht den Grundsätzen des § 914 ABGB und ist sie weder unlogisch noch mit den Sprachregeln unvereinbar, so liegt insoweit keine erhebliche Rechtsfrage im Sinne des § 502 Abs 4 Z 1 ZPO vor. (T18)
  • 8 Ob 1502/89
    Entscheidungstext OGH 26.01.1989 8 Ob 1502/89
    Beis wie T1
  • 9 Ob 1765/91
    Entscheidungstext OGH 28.08.1991 9 Ob 1765/91
    nur: Auslegungsfragen über Erklärungsabsicht im Einzelfall. (T19)
    Beis wie T2
  • 8 Ob 1573/92
    Entscheidungstext OGH 29.05.1992 8 Ob 1573/92
    Beis wie T18
  • 3 Ob 1142/93
    Entscheidungstext OGH 15.09.1993 3 Ob 1142/93
    Auch; Beis wie T5
  • 8 Ob 10/94
    Entscheidungstext OGH 24.02.1994 8 Ob 10/94
    Vgl aber; Beisatz: Bei Betriebsübernahmen werden Vertragsregelungen mit dem Zweck, den Betriebsübernehmer von "alten" Abfertigungsansprüchen zu entlasten, häufig getroffen. Eine solche Klausel hat daher über den Einzelfall hinausgehende Bedeutung. (T20)
  • 8 Ob 1015/94
    Entscheidungstext OGH 15.09.1994 8 Ob 1015/94
    Auch; Beisatz: Hier: Es ist eine Auslegungsfrage im Einzelfall, inwieweit in einer konkludent erteilten Generalvollmacht auch eine Einzelvollmacht oder Gattungsvollmacht oder umgekehrt in einer Einzelvollmacht oder Gattungsvollmacht auch eine Generalbevollmächtigung enthalten ist. (T21)
  • 1 Ob 43/94
    Entscheidungstext OGH 27.01.1995 1 Ob 43/94
    Beisatz: Die Auslegung von Erklärungen beziehungsweise Verhaltensweisen könnte nur dann eine erhebliche Rechtsfrage darstellen, wenn infolge einer wesentlichen Verkennung der Rechtslage ein unvertretbares Auslegungsergebnis vorläge. (T22)
  • 8 Ob 511/95
    Entscheidungstext OGH 27.04.1995 8 Ob 511/95
    Vgl; Beis wie T18; Beisatz: Außer die Vereinbarung widerspricht im Ergebnis zwingenden gesetzlichen Normen. (T23)
  • 6 Ob 1677/95
    Entscheidungstext OGH 07.12.1995 6 Ob 1677/95
    Beis wie T22
  • 9 ObA 1047/95
    Entscheidungstext OGH 20.12.1995 9 ObA 1047/95
    Beis wie T4; Beis wie T18
  • 8 Ob 2122/96h
    Entscheidungstext OGH 24.05.1996 8 Ob 2122/96h
    Beis wie T1; Beis wie T18
  • 1 Ob 1725/95
    Entscheidungstext OGH 26.03.1996 1 Ob 1725/95
    Beis wie T18
  • 9 Ob 1508/96
    Entscheidungstext OGH 28.02.1996 9 Ob 1508/96
    Beis wie T1
  • 10 Ob 2398/96m
    Entscheidungstext OGH 26.11.1996 10 Ob 2398/96m
    Auch; Beisatz: Ob die Teilnahme einer Werbeagentur, die nach dem ersten "Durchgang" in die engere Wahl gekommen war, an der Zweitpräsentation einen weiteren Honoraranspruch geben oder ob die vereinbarte Pauschalzahlung ("Abstandshonorar") alle Aufwendungen bis zur endgültigen Auftragsvergabe abdecken sollte, betrifft die Vertragsauslegung im konkreten Einzelfall und hat keine darüber hinausgehende Bedeutung. (T24)
  • 8 Ob 2208/96f
    Entscheidungstext OGH 17.10.1996 8 Ob 2208/96f
    Beis wie T18
  • 8 Ob 2161/96v
    Entscheidungstext OGH 30.01.1997 8 Ob 2161/96v
    Vgl; nur: Außerordentliche Revision nicht angenommen. (T25)
    Beisatz: Revision angenommen - grober Fehler bei der Vertragsauslegung. (T26)
  • 1 Ob 2299/96m
    Entscheidungstext OGH 16.12.1996 1 Ob 2299/96m
    Vgl; Beis wie T22
  • 1 Ob 2380/96y
    Entscheidungstext OGH 16.12.1996 1 Ob 2380/96y
    Vgl; Beis wie T22; Beisatz: Ein Problem der Vertragsauslegung kann aber nur dann eine erhebliche Rechtsfrage im Sinne des § 502 Abs 1 ZPO darstellen, wenn dem Berufungsgericht eine auffallende Fehlbeurteilung unterlaufen wäre. (T27)
  • 1 Ob 276/97p
    Entscheidungstext OGH 14.10.1997 1 Ob 276/97p
    Beis wie T22
  • 9 ObA 385/97a
    Entscheidungstext OGH 26.11.1997 9 ObA 385/97a
    Beis wie T27
  • 9 Ob 340/97h
    Entscheidungstext OGH 26.11.1997 9 Ob 340/97h
    Beis wie T1
  • 8 Ob 387/97p
    Entscheidungstext OGH 13.01.1998 8 Ob 387/97p
    Auch; Beisatz: Umfang der Bürgschaftsverpflichtung. (T28)
  • 9 Ob 42/98m
    Entscheidungstext OGH 11.02.1998 9 Ob 42/98m
    Beis wie T18; Beis wie T22; Beis wie T27
  • 9 Ob 72/98y
    Entscheidungstext OGH 11.03.1998 9 Ob 72/98y
    Beis wie T18
  • 9 Ob 128/98h
    Entscheidungstext OGH 20.05.1998 9 Ob 128/98h
    Beis wie T18
  • 6 Ob 170/98p
    Entscheidungstext OGH 25.06.1998 6 Ob 170/98p
    Beis wie T3 nur: Ansicht des Berufungsgerichtes, dass ein Verhalten einen Verzicht darstellt. (T29)
  • 1 Ob 85/98a
    Entscheidungstext OGH 28.07.1998 1 Ob 85/98a
  • 8 Ob 100/98h
    Entscheidungstext OGH 24.08.1998 8 Ob 100/98h
    Auch; Beis wie T22; Beis wie T27
  • 2 Ob 384/97b
    Entscheidungstext OGH 11.02.1999 2 Ob 384/97b
    Auch; Beisatz: Ordentliche Revision zurückgewiesen. Es ist Auslegungsfrage im Einzelfall, ob sich aus einer Vereinbarung ein Anspruch auf Rückziehung konkreter Verwaltungsgerichtshofbeschwerden ableiten lässt. (T30)
  • 1 Ob 359/98w
    Entscheidungstext OGH 27.04.1999 1 Ob 359/98w
    Beisatz: Ob mangels ausdrücklicher Vereinbarung eine bestimmte Regelung einer ÖNorm als zumindest stillschweigend bedungener Vertragsbestandteil anzusehen ist, ist wegen der Abhängigkeit von der konkreten Vertragsgestaltung und von der Reichweite und der Bedeutung des entsprechenden Punkts der ÖNorm eine solche des Einzelfalls. (T31)
  • 1 Ob 136/99b
    Entscheidungstext OGH 25.05.1999 1 Ob 136/99b
    Beis wie T10
  • 9 Ob 100/99t
    Entscheidungstext OGH 05.05.1999 9 Ob 100/99t
    Beis wie T1
  • 1 Ob 28/99w
    Entscheidungstext OGH 08.06.1999 1 Ob 28/99w
    Vgl; Beisatz: Fragen der Vertragsauslegung kommt in der Regel keine über den Einzelfall hinausgehende Bedeutung zu. Dies hat auch dann zu gelten, wenn ein in einem Bescheid der Wasserrechtsbehörde nach § 111 Abs 3 WRG beurkundetes Übereinkommen auszulegen ist. (T32)
  • 5 Ob 175/99t
    Entscheidungstext OGH 29.06.1999 5 Ob 175/99t
    Vgl auch; nur T19; Beisatz: Die Frage eines schlüssigen Verzichts auf den Kündigungsgrund hat im allgemeinen keine über den Einzelfall hinausgehende Bedeutung. (T33)
    Beisatz: Dies gilt auch für den Umfang eines Verzichts auf den Kündigungsgrund des § 30 Abs 2 Z 6 MRG. (T34)
  • 1 Ob 167/99m
    Entscheidungstext OGH 27.08.1999 1 Ob 167/99m
  • 6 Ob 117/99w
    Entscheidungstext OGH 09.03.2000 6 Ob 117/99w
    Vgl auch; Beis wie T18; Beis wie T27
  • 6 Ob 194/00y
    Entscheidungstext OGH 30.08.2000 6 Ob 194/00y
    Auch; Beis wie T24; Beisatz: Hier: Auslegung eines Werbeagenturvertrages hinsichtlich Honorar. (T35)
  • 9 Ob 72/01f
    Entscheidungstext OGH 25.04.2001 9 Ob 72/01f
  • 3 Ob 173/01i
    Entscheidungstext OGH 19.09.2001 3 Ob 173/01i
    Auch; Beis wie T1
  • 8 ObA 48/01v
    Entscheidungstext OGH 16.08.2001 8 ObA 48/01v
    Beis wie T1; Beisatz: Hier: Anspruch des ausscheidenden Geschäftsführers auf "Wohlverhaltensprämie" für den Fall der Überleitung der Geschäfte an neuen Geschäftsführer nach "den Vorstellungen des Aufsichtsrates". (T36)
  • 7 Ob 263/01d
    Entscheidungstext OGH 14.11.2001 7 Ob 263/01d
    Vgl auch
  • 1 Ob 286/01t
    Entscheidungstext OGH 27.11.2001 1 Ob 286/01t
    Beis wie T22
  • 9 Ob 295/01z
    Entscheidungstext OGH 27.03.2002 9 Ob 295/01z
    Beis wie T22
  • 1 Ob 46/02z
    Entscheidungstext OGH 22.03.2002 1 Ob 46/02z
    Beisatz: Hier: Umfang des Gebrauchsrechts eines Bestandnehmers. (T37)
  • 1 Ob 196/02h
    Entscheidungstext OGH 13.08.2002 1 Ob 196/02h
    Beis wie T22; Beisatz: Dies gilt insbesondere auch dort, wo die Vorinstanzen bei der Auslegung einer Vereinbarung auch deren "Vorgeschichte" berücksichtigt haben. (T38)
  • 8 Ob 101/02i
    Entscheidungstext OGH 08.08.2002 8 Ob 101/02i
    Auch; Beisatz: Fragen der Vertragsauslegung kommt in der Regel keine über den Einzelfall hinausgehende Bedeutung zu. Sofern keine auffallende Fehlbeurteilung, also eine krasse Verkennung der Auslegungsgrundsätze vorliegt, die im Interesse der Rechtssicherheit wahrgenommen werden muss, entziehen sie sich zufolge ihrer Einzelfallbezogenheit im Allgemeinen generellen Aussagen. Ob auch eine andere Auslegung vertretbar wäre, ist keine erhebliche Rechtsfrage im Sinn des § 502 Abs 1 ZPO, sofern nicht eine krasse Fehlbeurteilung zu erkennen ist. (T39)
  • 1 Ob 131/02z
    Entscheidungstext OGH 28.01.2003 1 Ob 131/02z
    Beisatz: Hier: Dienstbarkeitsvertrag. (T40)
  • 1 Ob 25/03p
    Entscheidungstext OGH 24.02.2003 1 Ob 25/03p
  • 2 Ob 86/03s
    Entscheidungstext OGH 08.05.2003 2 Ob 86/03s
  • 4 Ob 147/03a
    Entscheidungstext OGH 16.12.2003 4 Ob 147/03a
    Auch; Beisatz: Hier: Auslegung von Willenserklärungen. (T41)
  • 8 ObA 7/04v
    Entscheidungstext OGH 23.01.2004 8 ObA 7/04v
    Beis wie T41
  • 1 Ob 8/04i
    Entscheidungstext OGH 18.03.2004 1 Ob 8/04i
    Vgl auch; Beis wie T27; Beisatz: Dies gilt insbesondere auch für ungewöhnliche Vertragskonstruktionen, die von üblichen Vereinbarungen im Geschäftsverkehr (erheblich) abweichen. (T42)
  • 7 Ob 165/04x
    Entscheidungstext OGH 28.07.2004 7 Ob 165/04x
    Auch
  • 10 Ob 33/03f
    Entscheidungstext OGH 23.11.2004 10 Ob 33/03f
    Beis wie T22
  • 7 Ob 206/04a
    Entscheidungstext OGH 26.01.2005 7 Ob 206/04a
    Auch
  • 9 ObA 91/05f
    Entscheidungstext OGH 03.08.2005 9 ObA 91/05f
    Auch; Beis wie T39
  • 7 Ob 198/05a
    Entscheidungstext OGH 19.10.2005 7 Ob 198/05a
    Auch
  • 10 Ob 98/05t
    Entscheidungstext OGH 22.12.2005 10 Ob 98/05t
    Auch; Beis wie T32 nur: Fragen der Vertragsauslegung kommt in der Regel keine über den Einzelfall hinausgehende Bedeutung zu. (T43)
  • 10 Ob 62/05y
    Entscheidungstext OGH 17.02.2006 10 Ob 62/05y
    Auch; Beisatz: Hier: Verabredung einer gemeinsamen „Kletterpartie". (T44)
  • 10 Ob 140/05v
    Entscheidungstext OGH 28.03.2006 10 Ob 140/05v
    Beis ähnlich wie T27
  • 9 ObA 79/06t
    Entscheidungstext OGH 11.08.2006 9 ObA 79/06t
    Beis wie T39; Beisatz: „Auslegung einer Pensionszusage". (T45)
  • 2 Ob 58/06b
    Entscheidungstext OGH 29.06.2006 2 Ob 58/06b
    Auch; Beis wie T39 nur: Ob auch eine andere Auslegung vertretbar wäre, ist keine erhebliche Rechtsfrage im Sinn des § 502 Abs 1 ZPO, sofern nicht eine krasse Fehlbeurteilung zu erkennen ist. (T46)
  • 7 Ob 215/06b
    Entscheidungstext OGH 27.09.2006 7 Ob 215/06b
    Beisatz: Hier: Schlüssige Überlassung von Grünflächen und Parkplatzflächen während des Bestandverhältnisses (Wohnungsmiete). (T47)
  • 9 Ob 72/06p
    Entscheidungstext OGH 18.10.2006 9 Ob 72/06p
    Beisatz: Hier: Vereinbarter Leistungsumfang zwischen Tiereigentümer und Tierarzt. (T48)
  • 9 Ob 119/06z
    Entscheidungstext OGH 15.11.2006 9 Ob 119/06z
    Beis wie T33; Beis wie T34; Beisatz: Es kann daher auch nicht generell dahin entschieden werden, dass ein Verzicht auf den Kündigungsgrund des § 30 Abs 2 Z 6 MRG in jedem Fall auch einen Verzicht auf die Geltendmachung des Kündigungsgrundes nach § 30 Abs 2 Z 4 erster Fall MRG in der Variante des Satzes 2 leg cit in sich schließt. (T49)
  • 9 Ob 17/06z
    Entscheidungstext OGH 28.03.2007 9 Ob 17/06z
    Beis wie T22
  • 2 Ob 196/06x
    Entscheidungstext OGH 23.03.2007 2 Ob 196/06x
    Vgl; Beisatz: Die Frage, ob eine übernommene Verwahrungspflicht auch die wertvolle Armbanduhr des Klägers umfasste, betrifft die Auslegung einer konkreten Vereinbarung im Einzelfall. (T50)
  • 1 Ob 20/07h
    Entscheidungstext OGH 26.06.2007 1 Ob 20/07h
    Beis wie T38; Beisatz: Die Auslegung einer Vereinbarung nach den Grundsätzen des § 914 ABGB, insbesondere unter Erforschung der im konkreten Fall verfolgten Parteienabsicht, stellt regelmäßig keine erhebliche Rechtsfrage im Sinn des § 502 Abs 1 ZPO dar, sofern kein krasses Abweichen von den allgemeinen Regeln der Vertragsauslegung vorliegt. (T51)
  • 1 Ob 81/07d
    Entscheidungstext OGH 14.08.2007 1 Ob 81/07d
    Beis wie T31
  • 10 Ob 52/07f
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 10 Ob 52/07f
    Beisatz: Ob eine Vereinbarung im Einzelfall - insbesondere unter Erforschung der im konkreten Fall verfolgten Parteiabsicht - richtig ausgelegt wurde, stellt nach ständiger Rechtsprechung nur dann eine erhebliche Rechtsfrage (§ 502 Abs 1 ZPO) dar, wenn in krasser Verkennung der Auslegungsgrundsätze ein unvertretbares, aus Gründen der Einzelfallgerechtigkeit zu korrigierendes Auslegungsergebnis erzielt wurde, was etwa dann der Fall ist, wenn die Interpretation mit Sprachregeln, allgemeinen Erkenntnissätzen oder gesetzlichen Auslegungsregeln in (unversöhnlichem) Widerspruch steht. (T52)
  • 2 Ob 207/07s
    Entscheidungstext OGH 14.02.2008 2 Ob 207/07s
    Vgl; Beis wie T5
  • 10 Ob 24/08i
    Entscheidungstext OGH 10.03.2008 10 Ob 24/08i
    Auch; Beis wie T19; Beis wie T41
  • 8 Ob 37/08m
    Entscheidungstext OGH 03.04.2008 8 Ob 37/08m
  • 4 Ob 101/08v
    Entscheidungstext OGH 10.06.2008 4 Ob 101/08v
    Auch; Beis ähnlich wie T31 Hier: Hatten die Parteien vereinbart: „Die Ausführung erfolgt gemäß den Richtlinien der ÖNORM". (T53)
  • 8 Ob 132/08g
    Entscheidungstext OGH 16.12.2008 8 Ob 132/08g
    Auch; Beisatz: Die auf den Gesamtumständen des Einzelfalls beruhende Auslegung eines Standby Letter of Credit stellt keine erhebliche Rechtsfrage dar. (T54)
  • 9 ObA 173/08v
    Entscheidungstext OGH 01.04.2009 9 ObA 173/08v
    Beisatz: Die rechtliche Qualifikation der Beendigungsart des Arbeitsverhältnisses hängt von der Auslegung der in diesem Zusammenhang erfolgten Erklärungen der Parteien im jeweiligen Einzelfall ab, der in der Regel keine darüber hinausgehende erhebliche Bedeutung im Sinn des § 502 Abs 1 ZPO zukommt. (T55)
  • 5 Ob 32/09f
    Entscheidungstext OGH 24.03.2009 5 Ob 32/09f
    Beis wie T27; Beis wie T39; Beis wie T46; Bem: Hier: Frage, ob eine Erklärung als konkludente Kündigung (Änderungskündigung) eines Handelsvertretervertrags auszulegen ist. (T56)
  • 6 Ob 99/09s
    Entscheidungstext OGH 12.11.2009 6 Ob 99/09s
    Beis wie T46; Bem: Hier: Beurteilung, ob ein Aufforderungsschreiben als Vertragsrücktritt auszulegen ist. (T57)
  • 6 Ob 118/09k
    Entscheidungstext OGH 12.11.2009 6 Ob 118/09k
    Beis wie T10
  • 2 Ob 26/10b
    Entscheidungstext OGH 04.03.2010 2 Ob 26/10b
    Vgl
  • 4 Ob 105/10k
    Entscheidungstext OGH 31.08.2010 4 Ob 105/10k
    Vgl auch
  • 1 Ob 142/10d
    Entscheidungstext OGH 14.09.2010 1 Ob 142/10d
    Beis wie T29
  • 6 Ob 190/10z
    Entscheidungstext OGH 11.10.2010 6 Ob 190/10z
    Beis wie T46
  • 2 Ob 50/10g
    Entscheidungstext OGH 21.10.2010 2 Ob 50/10g
    Auch
  • 8 ObA 6/11g
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 8 ObA 6/11g
    Beis wie T45
  • 6 Ob 19/11d
    Entscheidungstext OGH 24.02.2011 6 Ob 19/11d
    Beis wie T22
  • 10 Ob 25/09p
    Entscheidungstext OGH 12.04.2011 10 Ob 25/09p
    Vgl auch
  • 6 Ob 66/11s
    Entscheidungstext OGH 18.07.2011 6 Ob 66/11s
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 7 Ob 50/11w
    Entscheidungstext OGH 21.12.2011 7 Ob 50/11w
    Auch; Beis wie T39
  • 7 Ob 220/11w
    Entscheidungstext OGH 21.12.2011 7 Ob 220/11w
    Auch
  • 4 Ob 26/12w
    Entscheidungstext OGH 28.02.2012 4 Ob 26/12w
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Verhältnis Geschäftsführerbestellungs‑ und Überlassungsvertrag. (T58)
  • 9 ObA 101/12m
    Entscheidungstext OGH 26.11.2012 9 ObA 101/12m
    Auch; Beisatz: Hier: Zustimmung des Betriebsrats gemäß § 101 ArbVG. (T59)
  • 4 Ob 52/13w
    Entscheidungstext OGH 17.04.2013 4 Ob 52/13w
    Vgl; Beis ähnlich wie T22; Beis wie T41
  • 9 Ob 10/13f
    Entscheidungstext OGH 21.02.2013 9 Ob 10/13f
    Vgl
  • 2 Ob 65/13t
    Entscheidungstext OGH 07.05.2013 2 Ob 65/13t
    Auch; Beis wie T27
  • 5 Ob 234/13t
    Entscheidungstext OGH 21.02.2014 5 Ob 234/13t
    Auch; Beis wie T39; Beis wie T41
  • 3 Ob 71/14h
    Entscheidungstext OGH 30.04.2014 3 Ob 71/14h
    Auch; Beis wie T31; Beis wie T53
  • 1 Ob 76/14d
    Entscheidungstext OGH 22.05.2014 1 Ob 76/14d
    Vgl auch
  • 7 Ob 200/14h
    Entscheidungstext OGH 26.11.2014 7 Ob 200/14h
    Auch
  • 1 Ob 166/14i
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 1 Ob 166/14i
    Vgl auch
  • 7 Ob 76/15z
    Entscheidungstext OGH 20.05.2015 7 Ob 76/15z
    Auch
  • 4 Ob 193/15h
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 4 Ob 193/15h
    Auch; Beisatz: Hier: Auslegung eines Feststellungsbescheids. (T60)
  • 9 ObA 121/15g
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 ObA 121/15g
    Beis wie T52
  • 1 Ob 162/15b
    Entscheidungstext OGH 28.01.2016 1 Ob 162/15b
  • 1 Ob 193/16p
    Entscheidungstext OGH 19.10.2016 1 Ob 193/16p
    Beis wie T3; Beis wie T29
  • 9 ObA 101/16t
    Entscheidungstext OGH 28.10.2016 9 ObA 101/16t
    Auch; Beis ähnlich wie T46
  • 7 Ob 40/18k
    Entscheidungstext OGH 21.03.2018 7 Ob 40/18k
    Vgl; Beis wie T22
  • 7 Ob 15/18h
    Entscheidungstext OGH 21.03.2018 7 Ob 15/18h
    Auch; Beis wie T22
  • 7 Ob 68/18b
    Entscheidungstext OGH 24.05.2018 7 Ob 68/18b
    Auch
  • 1 Ob 155/18b
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 1 Ob 155/18b
    Beis wie T27
  • 2 Ob 114/18f
    Entscheidungstext OGH 30.10.2018 2 Ob 114/18f
    Auch; Beis wie T22
  • 8 Ob 122/18a
    Entscheidungstext OGH 24.10.2018 8 Ob 122/18a
    Auch; Beis wie T39; Beisatz: Hier: Vergleich. (T61)
  • 7 Ob 226/18p
    Entscheidungstext OGH 29.05.2019 7 Ob 226/18p
    Vgl; Beis ähnlich wie T39; Beisatz: Hier: Vereinbarung einer Versicherung nach Positionen. (T62)

Schlagworte

Auto

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1983:RS0044298

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

27.06.2019

Dokumentnummer

JJR_19831006_OGH0002_0080OB01501_8300000_001

Rechtssatz für 4Ob7/92 6Ob298/05z 5Ob3...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0059772

Geschäftszahl

4Ob7/92; 6Ob298/05z; 5Ob39/10m; 8ObA87/13x; 9ObA121/15g; 6Ob11/18p

Entscheidungsdatum

12.05.1992

Norm

GmbHG §25 Abs4

Rechtssatz

Die Zustimmung oder Genehmigung zu einem Insich - Geschäft kann nicht wieder vom Vertreter erteilt werden; geht es um die Ausübung der Vertretungsmacht des Geschäftsführers einer GmbH, dann müssen vielmehr - ungeachtet der sonstigen Regelungen der Vertretung - alle übrigen Geschäftsführer zustimmen; ist nur ein einziger Geschäftsführer bestellt, dann muß entweder ein allfälliger Aufsichtsrat zustimmen, oder die Gesellschafter selbst müssen die Genehmigung erteilen, wozu allerdings die Einhaltung der für das Zustandekommen von Gesellschaftsbeschlüssen bestehenden Formvorschriften nicht erforderlich ist.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 7/92
    Entscheidungstext OGH 12.05.1992 4 Ob 7/92
    Veröff: WBl 1992,406 = RdW 1992,371
  • 6 Ob 298/05z
    Entscheidungstext OGH 24.05.2006 6 Ob 298/05z
  • 5 Ob 39/10m
    Entscheidungstext OGH 31.08.2010 5 Ob 39/10m
  • 8 ObA 87/13x
    Entscheidungstext OGH 27.02.2014 8 ObA 87/13x
    Auch;
  • 9 ObA 121/15g
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 ObA 121/15g
    Auch
  • 6 Ob 11/18p
    Entscheidungstext OGH 28.02.2018 6 Ob 11/18p
    Auch; Beisatz: Als „übrige Geschäftsführer“, die einem Insichgeschäft zustimmen könnten, zählen nur alleinvertretungsbefugte Geschäftsführer (so bereits 5 Ob 67/92). (T1)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1992:RS0059772

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

24.04.2018

Dokumentnummer

JJR_19920512_OGH0002_0040OB00007_9200000_003

Rechtssatz für 4Ob7/92 8Ob1608/94 5Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0059793

Geschäftszahl

4Ob7/92; 8Ob1608/94; 5Ob179/09y; 5Ob39/10m; 5Ob110/13g; 9ObA121/15g; 5Ob146/17g

Entscheidungsdatum

12.05.1992

Norm

ABGB §1009
GmbHG §25 Abs4

Rechtssatz

Ohne Zustimmung oder Genehmigung könnte ein Insich - Geschäft nur dann zulässig sein, wenn dadurch die Gefahr einer Interessenkollision nicht einmal zu befürchten ist und der Abschlusswille des Selbstkontrahierenden (oder Doppelvertreters) seinem Auftraggeber gegenüber in einer eine unkontrollierbare Zurücknahme ausschließenden Form geäußert wird.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 7/92
    Entscheidungstext OGH 12.05.1992 4 Ob 7/92
    Veröff: WBl 1992,406 = RdW 1992,371
  • 8 Ob 1608/94
    Entscheidungstext OGH 09.02.1995 8 Ob 1608/94
    Auch
  • 5 Ob 179/09y
    Entscheidungstext OGH 25.03.2010 5 Ob 179/09y
    Vgl; Beisatz: Insichgeschäfte sind nur insoweit zulässig, als keine Interessenkollision droht und der Abschlusswille derart geäußert wird, dass die Erklärung unzweifelhaft feststeht und nicht unkontrollierbar zurückgenommen werden kann. Sie sind zulässig, wenn das Geschäft dem Vertretenen nur Vorteile bringt, keine Gefahr der Schädigung des Vertretenen besteht oder dieser einwilligt. (T1)
    Beisatz: Soweit die Gefahr einer Interessenkollision droht, handelt der Machthaber bei Doppelvertretung ebenso wie bei Selbstkontrahieren im engeren Sinn insoweit ohne Vertretungsmacht. (T2)
  • 5 Ob 39/10m
    Entscheidungstext OGH 31.08.2010 5 Ob 39/10m
    Vgl; Beis wie T1; Beis wie T2
  • 5 Ob 110/13g
    Entscheidungstext OGH 21.02.2014 5 Ob 110/13g
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T2; Beisatz: Die Einwilligung des Machtgebers heilt diesen Vertretungsmangel und wird insofern nicht als schenkungsvertragliche Willenserklärung, sondern als Vollmacht zum Insichgeschäft gewertet. (T3); Veröff: SZ 2014/12
  • 9 ObA 121/15g
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 ObA 121/15g
    Auch; Beis wie T1 nur: Sie sind zulässig, wenn das Geschäft dem Vertretenen nur Vorteile bringt, keine Gefahr der Schädigung des Vertretenen besteht oder dieser einwilligt. (T4)
  • 5 Ob 146/17g
    Entscheidungstext OGH 29.08.2017 5 Ob 146/17g
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1992:RS0059793

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

02.10.2017

Dokumentnummer

JJR_19920512_OGH0002_0040OB00007_9200000_004

Rechtssatz für 6Ob650/93 7Ob576/94 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0012391

Geschäftszahl

6Ob650/93; 7Ob576/94; 4Ob541/94; 4Ob114/94; 4Ob21/95; 1Ob16/95; 6Ob1043/94; 6Ob556/95; 3Ob170/94; 6Ob588/95 (6Ob589/95); 6Ob35/95; 4Ob2/96 (4Ob3/96); 4Ob2007/96t; 10Ob2319/96v; 4Ob113/97i; 4Ob144/97y; 4Ob164/97i; 4Ob270/97b; 9Ob352/97y; 16Ok20/97; 4Ob182/98p; 3Ob236/98x; 1Ob235/98k; 7Ob313/98z; 4Ob15/99f; 1Ob86/99z; 4Ob243/99k; 4Ob18/00a; 4Ob19/00y; 4Ob35/01b; 3Ob256/01w; 1Ob244/01s; 3Ob2/02v; 8Ob282/01f; 4Ob15/02p; 4Ob10/02b; 1Ob243/02w; 4Ob209/02t; 8Ob223/02f; 1Ob201/02v; 6Ob311/02g; 5Ob153/03s; 7Ob92/04m; 5Ob129/05i; 4Ob114/06b; 9Ob116/06h; 8Ob160/06x; 17Ob8/07m; 8Ob114/07h; 4Ob225/07b; 9ObA45/08w; 2Ob82/08k; 3Ob191/08x; 4Ob56/10d; 4Ob201/10b; 4Ob47/11g; 7Ob201/11a; 4Ob62/12i; 1Ob39/14p; 4Ob71/14s; 7Ob104/15t; 4Ob39/15m; 7Ob150/15g; 10Ob68/15w; 9ObA121/15g; 4Ob207/16v; 3Ob32/17b; 4Ob172/18z

Entscheidungsdatum

02.12.1993

Norm

EO §390 VI
ZPO §526 C1

Rechtssatz

Auch im Sicherungsverfahren ist die Überprüfung der Beweiswürdigung des erkennenden Richters durch das Rekursgericht insoweit ausgeschlossen, als dieser den Sachverhalt auf Grund vor ihm abgelegter Zeugenaussagen oder Parteienaussagen als bescheinigt angenommen hat.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 650/93
    Entscheidungstext OGH 02.12.1993 6 Ob 650/93
    Verstärkter Senat; Veröff: SZ 66/164 = EvBl 1994/53 S 242
  • 7 Ob 576/94
    Entscheidungstext OGH 29.06.1994 7 Ob 576/94
  • 4 Ob 541/94
    Entscheidungstext OGH 31.05.1994 4 Ob 541/94
  • 4 Ob 114/94
    Entscheidungstext OGH 19.12.1994 4 Ob 114/94
  • 4 Ob 21/95
    Entscheidungstext OGH 07.03.1995 4 Ob 21/95
  • 1 Ob 16/95
    Entscheidungstext OGH 27.03.1995 1 Ob 16/95
    Auch
  • 6 Ob 1043/94
    Entscheidungstext OGH 04.05.1995 6 Ob 1043/94
  • 6 Ob 556/95
    Entscheidungstext OGH 20.04.1995 6 Ob 556/95
  • 3 Ob 170/94
    Entscheidungstext OGH 14.06.1995 3 Ob 170/94
    Auch; Beisatz: Exekutionsverfahren (T1)
  • 6 Ob 588/95
    Entscheidungstext OGH 09.11.1995 6 Ob 588/95
  • 6 Ob 35/95
    Entscheidungstext OGH 12.10.1995 6 Ob 35/95
  • 4 Ob 2/96
    Entscheidungstext OGH 16.01.1996 4 Ob 2/96
  • 4 Ob 2007/96t
    Entscheidungstext OGH 16.04.1996 4 Ob 2007/96t
  • 10 Ob 2319/96v
    Entscheidungstext OGH 08.10.1996 10 Ob 2319/96v
    Vgl auch
  • 4 Ob 113/97i
    Entscheidungstext OGH 08.04.1997 4 Ob 113/97i
  • 4 Ob 144/97y
    Entscheidungstext OGH 10.06.1997 4 Ob 144/97y
  • 4 Ob 164/97i
    Entscheidungstext OGH 26.06.1997 4 Ob 164/97i
  • 4 Ob 270/97b
    Entscheidungstext OGH 28.10.1997 4 Ob 270/97b
    Vgl
  • 9 Ob 352/97y
    Entscheidungstext OGH 05.11.1997 9 Ob 352/97y
    Auch
  • 16 Ok 20/97
    Entscheidungstext OGH 17.12.1997 16 Ok 20/97
    Beisatz: Kartellrechtliches Sicherungsverfahren (T2)
    Veröff: SZ 70/272
  • 4 Ob 182/98p
    Entscheidungstext OGH 30.06.1998 4 Ob 182/98p
    Vgl
  • 3 Ob 236/98x
    Entscheidungstext OGH 07.10.1998 3 Ob 236/98x
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 235/98k
    Entscheidungstext OGH 27.10.1998 1 Ob 235/98k
    Vgl auch
  • 7 Ob 313/98z
    Entscheidungstext OGH 01.12.1998 7 Ob 313/98z
  • 4 Ob 15/99f
    Entscheidungstext OGH 09.03.1999 4 Ob 15/99f
    Vgl; Beisatz: Die Überprüfung der Beweiswürdigung durch das Rekursgericht ist zulässig, wenn das Erstgericht seine Feststellungen nur aufgrund von Urkunden getroffen hat. (T3)
  • 1 Ob 86/99z
    Entscheidungstext OGH 08.06.1999 1 Ob 86/99z
  • 4 Ob 243/99k
    Entscheidungstext OGH 23.11.1999 4 Ob 243/99k
    Beis wie T3
  • 4 Ob 18/00a
    Entscheidungstext OGH 01.02.2000 4 Ob 18/00a
    Beis wie T3
  • 4 Ob 19/00y
    Entscheidungstext OGH 21.03.2000 4 Ob 19/00y
    Auch
  • 4 Ob 35/01b
    Entscheidungstext OGH 22.03.2001 4 Ob 35/01b
    Auch
  • 3 Ob 256/01w
    Entscheidungstext OGH 24.10.2001 3 Ob 256/01w
    Vgl; Beis wie T3
  • 1 Ob 244/01s
    Entscheidungstext OGH 27.11.2001 1 Ob 244/01s
  • 3 Ob 2/02v
    Entscheidungstext OGH 30.01.2002 3 Ob 2/02v
    Auch
  • 8 Ob 282/01f
    Entscheidungstext OGH 24.01.2002 8 Ob 282/01f
    Beisatz: Konkursverfahren. (T4)
    Veröff: SZ 2002/3
  • 4 Ob 15/02p
    Entscheidungstext OGH 13.03.2002 4 Ob 15/02p
    Auch
  • 4 Ob 10/02b
    Entscheidungstext OGH 09.04.2002 4 Ob 10/02b
  • 1 Ob 243/02w
    Entscheidungstext OGH 25.10.2002 1 Ob 243/02w
  • 4 Ob 209/02t
    Entscheidungstext OGH 15.10.2002 4 Ob 209/02t
    Auch
  • 8 Ob 223/02f
    Entscheidungstext OGH 07.11.2002 8 Ob 223/02f
  • 1 Ob 201/02v
    Entscheidungstext OGH 13.12.2002 1 Ob 201/02v
  • 6 Ob 311/02g
    Entscheidungstext OGH 20.02.2003 6 Ob 311/02g
  • 5 Ob 153/03s
    Entscheidungstext OGH 08.07.2003 5 Ob 153/03s
  • 7 Ob 92/04m
    Entscheidungstext OGH 21.04.2004 7 Ob 92/04m
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 5 Ob 129/05i
    Entscheidungstext OGH 18.10.2005 5 Ob 129/05i
  • 4 Ob 114/06b
    Entscheidungstext OGH 12.07.2006 4 Ob 114/06b
  • 9 Ob 116/06h
    Entscheidungstext OGH 18.10.2006 9 Ob 116/06h
    Auch
  • 8 Ob 160/06x
    Entscheidungstext OGH 31.01.2007 8 Ob 160/06x
  • 17 Ob 8/07m
    Entscheidungstext OGH 24.04.2007 17 Ob 8/07m
  • 8 Ob 114/07h
    Entscheidungstext OGH 22.11.2007 8 Ob 114/07h
    Beisatz: Dieser Rechtssatz gilt selbstverständlich auch dann, wenn nicht nur unmittelbar, sondern auch mittelbar aufgenommene Bescheinigungen verwertet werden. (T5)
    Bem: So schon 4 Ob 113/97i. (T6)
  • 4 Ob 225/07b
    Entscheidungstext OGH 11.03.2008 4 Ob 225/07b
    Beisatz: Voraussetzung dafür ist allerdings, dass das Erstgericht tatsächlich einen Sachverhalt als bescheinigt annahm und nicht in Wahrheit bloß eine rechtliche Beurteilung traf. (T7)
    Veröff: SZ 2008/32
  • 9 ObA 45/08w
    Entscheidungstext OGH 10.04.2008 9 ObA 45/08w
    Beisatz: Dass die Entscheidung SZ 66/164 die Geltendmachung von Mängeln des Bescheinigungsverfahrens nicht ausschließt, trifft zu. Mit der Mängelrüge der Revisionsrekurswerberin hat sich aber das Rekursgericht ohnedies auseinandergesetzt. (T8)
  • 2 Ob 82/08k
    Entscheidungstext OGH 28.04.2008 2 Ob 82/08k
  • 3 Ob 191/08x
    Entscheidungstext OGH 19.11.2008 3 Ob 191/08x
    Auch
  • 4 Ob 56/10d
    Entscheidungstext OGH 08.06.2010 4 Ob 56/10d
    Auch
  • 4 Ob 201/10b
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 4 Ob 201/10b
    Vgl auch
  • 4 Ob 47/11g
    Entscheidungstext OGH 10.05.2011 4 Ob 47/11g
  • 7 Ob 201/11a
    Entscheidungstext OGH 30.11.2011 7 Ob 201/11a
    Veröff: SZ 2011/141
  • 4 Ob 62/12i
    Entscheidungstext OGH 11.05.2012 4 Ob 62/12i
    Beis wie T5
  • 1 Ob 39/14p
    Entscheidungstext OGH 27.03.2014 1 Ob 39/14p
    Auch
  • 4 Ob 71/14s
    Entscheidungstext OGH 24.06.2014 4 Ob 71/14s
    Auch; Beis wie T1; Veröff: SZ 2014/59
  • 7 Ob 104/15t
    Entscheidungstext OGH 29.07.2015 7 Ob 104/15t
    Beis wie T3
  • 4 Ob 39/15m
    Entscheidungstext OGH 11.08.2015 4 Ob 39/15m
  • 7 Ob 150/15g
    Entscheidungstext OGH 02.09.2015 7 Ob 150/15g
    Beis wie T5
  • 10 Ob 68/15w
    Entscheidungstext OGH 01.10.2015 10 Ob 68/15w
    Beis wie T5
  • 9 ObA 121/15g
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 ObA 121/15g
    Beis wie T5
  • 4 Ob 207/16v
    Entscheidungstext OGH 24.01.2017 4 Ob 207/16v
    Auch
  • 3 Ob 32/17b
    Entscheidungstext OGH 07.06.2017 3 Ob 32/17b
    Vgl auch
  • 4 Ob 172/18z
    Entscheidungstext OGH 25.09.2018 4 Ob 172/18z
    Beis wie T5

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1993:RS0012391

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

02.11.2018

Dokumentnummer

JJR_19931202_OGH0002_0060OB00650_9300000_001

Rechtssatz für 3Ob2325/96z 3Ob2106/96v...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0108252

Geschäftszahl

3Ob2325/96z; 3Ob2106/96v; 1Ob115/02x; 10Ob216/02s; 3Ob22/08v; 5Ob153/08y; 5Ob179/09y; 5Ob39/10m; 9ObA121/15g; 2Ob52/16k

Entscheidungsdatum

18.06.1997

Norm

ABGB §1009

Rechtssatz

Insichgeschäfte sind dann zulässig, soweit keine Interessenkollision droht, sofern der Abschlusswille derart geäußert wird, dass die Erklärung unzweifelhaft feststeht und nicht unkontrollierbar zurückgenommen werden kann. Das Geschäft darf dem Vertretenen nur Vorteile bringen, es darf keine Gefahr der Schädigung des Vertretenen bestehen.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 2325/96z
    Entscheidungstext OGH 18.06.1997 3 Ob 2325/96z
  • 3 Ob 2106/96v
    Entscheidungstext OGH 23.02.1998 3 Ob 2106/96v
    Veröff: SZ 71/27
  • 1 Ob 115/02x
    Entscheidungstext OGH 11.06.2002 1 Ob 115/02x
    nur: Insichgeschäfte sind dann zulässig, soweit keine Interessenkollision droht. (T1)
  • 10 Ob 216/02s
    Entscheidungstext OGH 26.11.2002 10 Ob 216/02s
    Vgl auch
  • 3 Ob 22/08v
    Entscheidungstext OGH 10.04.2008 3 Ob 22/08v
    Auch; Beisatz: Hier: Verpfändung des Geschäftsanteils an einer Einpersonengesellschaft. (T2)
    Veröff: SZ 2008/49
  • 5 Ob 153/08y
    Entscheidungstext OGH 23.09.2008 5 Ob 153/08y
  • 5 Ob 179/09y
    Entscheidungstext OGH 25.03.2010 5 Ob 179/09y
    Beisatz: Soweit die Gefahr einer Interessenkollision droht, handelt der Machthaber bei Doppelvertretung ebenso wie bei Selbstkontrahieren im engeren Sinn insoweit ohne Vertretungsmacht. (T3)
  • 5 Ob 39/10m
    Entscheidungstext OGH 31.08.2010 5 Ob 39/10m
    Beis wie T3
  • 9 ObA 121/15g
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 ObA 121/15g
    Auch
  • 2 Ob 52/16k
    Entscheidungstext OGH 27.04.2017 2 Ob 52/16k
    Vgl auch; Beisatz: Keine Gefahr der Schädigung besteht insbesondere wenn die Ware oder Leistung einen Markt‑ oder Börsenpreis hat. (T4)
    Beisatz: Insichgeschäfte sind ferner wirksam, wenn der oder die beteiligten Machthaber damit einverstanden sind. (T5); Veröff: SZ 2017/52

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1997:RS0108252

Im RIS seit

18.07.1997

Zuletzt aktualisiert am

15.04.2019

Dokumentnummer

JJR_19970618_OGH0002_0030OB02325_96Z0000_003

Rechtssatz für 4Ob13/00s 1Ob207/01z (1O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0113134

Geschäftszahl

4Ob13/00s; 1Ob207/01z (1Ob208/01x, 1Ob209/01v); 4Ob207/03z; 9Ob22/06k; 1Ob192/08d; 4Ob61/12t; 4Ob238/14z; 4Ob25/15b; 4Ob60/15z; 4Ob178/15b; 9ObA121/15g

Entscheidungsdatum

01.02.2000

Norm

EO §390 Abs2 IVD
EO §390 Abs2 VI
ZPO §528 Abs1 L

Rechtssatz

Ob und in welcher Höhe eine nach § 390 Abs 2 EO auferlegte Sicherheitsleistung gerechtfertigt ist, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab, so dass regelmäßig keine erhebliche Rechtsfrage im Sinne des § 528 Abs 1 ZPO vorliegt.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 13/00s
    Entscheidungstext OGH 01.02.2000 4 Ob 13/00s
  • 1 Ob 207/01z
    Entscheidungstext OGH 25.09.2001 1 Ob 207/01z
  • 4 Ob 207/03z
    Entscheidungstext OGH 18.11.2003 4 Ob 207/03z
    Auch; Beisatz: Ebenso ob die Voraussetzungen für eine Sicherheitsleistung nach Abs 2 im Einzelfall vorliegen. (T1)
  • 9 Ob 22/06k
    Entscheidungstext OGH 29.03.2006 9 Ob 22/06k
  • 1 Ob 192/08d
    Entscheidungstext OGH 26.02.2009 1 Ob 192/08d
    Auch
  • 4 Ob 61/12t
    Entscheidungstext OGH 11.05.2012 4 Ob 61/12t
    Auch
  • 4 Ob 238/14z
    Entscheidungstext OGH 20.01.2015 4 Ob 238/14z
  • 4 Ob 25/15b
    Entscheidungstext OGH 17.02.2015 4 Ob 25/15b
  • 4 Ob 60/15z
    Entscheidungstext OGH 19.05.2015 4 Ob 60/15z
    Veröff: SZ 2015/47
  • 4 Ob 178/15b
    Entscheidungstext OGH 20.10.2015 4 Ob 178/15b
  • 9 ObA 121/15g
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 ObA 121/15g

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2000:RS0113134

Im RIS seit

02.03.2000

Zuletzt aktualisiert am

20.03.2017

Dokumentnummer

JJR_20000201_OGH0002_0040OB00013_00S0000_004