Rechtssatz für 11Os147/03 15Os75/15s

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Strafrecht

Rechtssatznummer

RS0119083

Geschäftszahl

11Os147/03; 15Os75/15s

Entscheidungsdatum

22.07.2015

Norm

StGB §33 Z5
VerbotsG allg
  1. StGB § 33 heute
  2. StGB § 33 gültig ab 01.09.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 159/2021
  3. StGB § 33 gültig von 01.01.2020 bis 31.08.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 105/2019
  4. StGB § 33 gültig von 01.01.2016 bis 31.12.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 154/2015
  5. StGB § 33 gültig von 01.01.2016 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 112/2015
  6. StGB § 33 gültig von 01.01.2012 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 130/2011
  7. StGB § 33 gültig von 01.03.1997 bis 31.12.2011 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 762/1996
  8. StGB § 33 gültig von 01.01.1975 bis 28.02.1997

Rechtssatz

Des Handeln aus rassistischen und fremdenfeindlichen Motiven ist typischerweise mit einem Schuldspruch nach dem VerbotsG verbunden. Die Berücksichtigung als Erschwerungsgrund verstößt gegen das Doppelverwertungsverbot.

Entscheidungstexte

  • 11 Os 147/03
    Entscheidungstext OGH 18.05.2004 11 Os 147/03
  • 15 Os 75/15s
    Entscheidungstext OGH 22.07.2015 15 Os 75/15s
    Gegenteilig; Beisatz: Das Doppelverwertungsverbot ergibt sich aus dem in § 32 Abs 2 erster Satz StGB enthaltenen Gebot, Erschwerungs- und Milderungsgründe nur soweit bei der Bemessung der Strafe zu berücksichtigen („gegeneinander abzuwägen“), als sie „nicht schon die Strafdrohung bestimmen“. Für letztere bestimmend sind nur subsumtionsrelevante Umstände, zu denen das Tatmotiv idR – wenn es nicht ausnahmsweise im Tatbestand genannt ist – nicht zählt. (T1)
    Beisatz: Der Beweggrund für das inkriminierte Verhalten iSd § 283 Abs 2 StGB ist kein Tatbestandsmerkmal, das Tatbild des § 283 Abs 2 StGB verlangt daher (auch) kein Handeln aus rassistischen Gründen. Die Heranziehung des Erschwerungsgrundes des § 33 Abs 1 Z 5 erster Fall StGB verstößt daher bei einem Schuldspruch wegen des – auch hinsichtlich der Schutzobjekte ein alternatives Mischdelikt darstellenden – Vergehens der Verhetzung nach § 283 Abs 2 StGB nicht gegen § 32 Abs 2 erster Satz StGB. Dass – dem widersprechend – auch Umstände, die (bloß) „typischerweise“ mit der Verwirklichung eines Delikts verbunden sein mögen, für die Strafzumessung „verbraucht“ seien und ihre Berücksichtigung gegen das Doppelverwertungsverbot verstoße, findet im Gesetz keine Deckung. (T2)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2004:RS0119083

Im RIS seit

17.06.2004

Zuletzt aktualisiert am

08.09.2015

Dokumentnummer

JJR_20040518_OGH0002_0110OS00147_0300000_002

Rechtssatz für 9Os101/86; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Strafrecht

Rechtssatznummer

RS0091003

Geschäftszahl

9Os101/86; 14Os16/89; 15Os131/91; 14Os26/93; 11Os122/95; 15Os9/08z; 11Os87/10v; 12Os74/11s; 15Os75/15s; 15Os76/17s; 12Os111/17s; 12Os93/18w; 14Os53/21g; 12Os43/23z

Entscheidungsdatum

22.06.2023

Norm

StGB §32 Abs2
StGB §33 Z6
  1. StGB § 33 heute
  2. StGB § 33 gültig ab 01.09.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 159/2021
  3. StGB § 33 gültig von 01.01.2020 bis 31.08.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 105/2019
  4. StGB § 33 gültig von 01.01.2016 bis 31.12.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 154/2015
  5. StGB § 33 gültig von 01.01.2016 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 112/2015
  6. StGB § 33 gültig von 01.01.2012 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 130/2011
  7. StGB § 33 gültig von 01.03.1997 bis 31.12.2011 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 762/1996
  8. StGB § 33 gültig von 01.01.1975 bis 28.02.1997

Rechtssatz

Grausamkeit des Handelns beim Mord wird nicht schon vom Tatbestand des Paragraph 75, StGB erfasst, sodass deren Wertung als besondere Strafzumessungstatsache nicht gegen das Doppelverwertungsverbot verstößt.

Entscheidungstexte

  • 9 Os 101/86
    Entscheidungstext OGH 10.09.1986 9 Os 101/86
  • 14 Os 16/89
    Entscheidungstext OGH 05.04.1989 14 Os 16/89
  • 15 Os 131/91
    Entscheidungstext OGH 15.05.1992 15 Os 131/91
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Zur Heimtücke. (T1)
  • 14 Os 26/93
    Entscheidungstext OGH 20.04.1993 14 Os 26/93
  • 11 Os 122/95
    Entscheidungstext OGH 12.09.1995 11 Os 122/95
  • 15 Os 9/08z
    Entscheidungstext OGH 10.03.2008 15 Os 9/08z
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Begehung der Tat aus verwerflichen Gründen, nämlich Geldgier. (T2)
  • 11 Os 87/10v
    Entscheidungstext OGH 28.09.2010 11 Os 87/10v
    Vgl; Beisatz: Hier: Berücksichtigung der Ausnützung der Amtsstellung als Erschwerungsgrund bei durch § 313 StGB erweitertem Strafrahmen. (T3)
  • 12 Os 74/11s
    Entscheidungstext OGH 20.09.2011 12 Os 74/11s
    Auch
  • 15 Os 75/15s
    Entscheidungstext OGH 22.07.2015 15 Os 75/15s
    Auch; Beisatz: Das Doppelverwertungsverbot ergibt sich aus dem in § 32 Abs 2 erster Satz StGB enthaltenen Gebot, Erschwerungs- und Milderungsgründe nur soweit bei der Bemessung der Strafe zu berücksichtigen („gegeneinander abzuwägen“), als sie „nicht schon die Strafdrohung bestimmen“. Für letztere bestimmend sind nur subsumtionsrelevante Umstände, zu denen das Tatmotiv idR – wenn es nicht ausnahmsweise im Tatbestand genannt ist – nicht zählt. (T4)
  • 15 Os 76/17s
    Entscheidungstext OGH 19.07.2017 15 Os 76/17s
    Auch
  • 12 Os 111/17s
    Entscheidungstext OGH 18.01.2018 12 Os 111/17s
    Auch
  • 12 Os 93/18w
    Entscheidungstext OGH 13.09.2018 12 Os 93/18w
    Vgl; Beisatz: Hier: Frühzeitige Planung der Tat. (T5)
  • 14 Os 53/21g
    Entscheidungstext OGH 14.09.2021 14 Os 53/21g
    Vgl
  • 12 Os 43/23z
    Entscheidungstext OGH 22.06.2023 12 Os 43/23z
    vgl; Beisatz wie T4

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1986:RS0091003

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

31.08.2023

Dokumentnummer

JJR_19860910_OGH0002_0090OS00101_8600000_001

Rechtssatz für 15Os75/15s; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Strafrecht

Rechtssatznummer

RS0130193

Geschäftszahl

15Os75/15s; 13Os5/16h; 15Os76/17s; 15Os64/17a; 12Os70/17m; 13Os69/17x; 12Os54/17h; 14Os99/17s; 12Os85/17t; 15Os127/17s; 12Os111/17s; 12Os70/18p; 14Os105/18z; 13Os82/18k; 15Os2/19m; 15Os50/19w; 15Os141/19b; 11Os14/20y; 12Os21/20k; 14Os92/20s; 11Os73/21a; 15Os72/21h; 15Os138/20p; 15Os47/21g; 14Os53/21g; 14Os82/21x; 14Os134/21v; 15Os135/21y; 13Os35/22d; 13Os42/22h; 15Os30/22h; 15Os46/22m; 13Os60/22f; 14Os105/22f; 15Os88/22p; 12Os29/23s; 15Os48/23g; 15Os110/23z; 11Os84/23x; 14Os135/23v; 13Os123/23x; 15Os138/23t

Entscheidungsdatum

11.03.2024

Norm

FinStrG §23 Abs2
StGB §32 Abs2
StGB §33 Abs1 Z5
StGB §278c Abs1
StGB §283
StPO §281 Abs1 Z11
  1. FinStrG Art. 1 § 23 heute
  2. FinStrG Art. 1 § 23 gültig ab 23.07.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 62/2019
  3. FinStrG Art. 1 § 23 gültig von 01.01.2011 bis 22.07.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 104/2010
  4. FinStrG Art. 1 § 23 gültig von 05.06.2004 bis 31.12.2010 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 57/2004
  5. FinStrG Art. 1 § 23 gültig von 01.01.1995 bis 04.06.2004 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 681/1994
  6. FinStrG Art. 1 § 23 gültig von 01.01.1976 bis 31.12.1994 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 335/1975
  1. StGB § 33 heute
  2. StGB § 33 gültig ab 01.09.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 159/2021
  3. StGB § 33 gültig von 01.01.2020 bis 31.08.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 105/2019
  4. StGB § 33 gültig von 01.01.2016 bis 31.12.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 154/2015
  5. StGB § 33 gültig von 01.01.2016 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 112/2015
  6. StGB § 33 gültig von 01.01.2012 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 130/2011
  7. StGB § 33 gültig von 01.03.1997 bis 31.12.2011 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 762/1996
  8. StGB § 33 gültig von 01.01.1975 bis 28.02.1997
  1. StGB § 278c heute
  2. StGB § 278c gültig ab 01.05.2023 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 40/2023
  3. StGB § 278c gültig von 01.11.2018 bis 30.04.2023 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 70/2018
  4. StGB § 278c gültig von 01.09.2017 bis 31.10.2018 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 117/2017
  5. StGB § 278c gültig von 01.01.2012 bis 31.08.2017 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 103/2011
  6. StGB § 278c gültig von 01.10.2002 bis 31.12.2011 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 134/2002
  1. StGB § 283 heute
  2. StGB § 283 gültig ab 01.01.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 148/2020
  3. StGB § 283 gültig von 01.01.2016 bis 31.12.2020 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 154/2015
  4. StGB § 283 gültig von 01.01.2016 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 112/2015
  5. StGB § 283 gültig von 01.01.2012 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 103/2011
  6. StGB § 283 gültig von 01.03.1997 bis 31.12.2011 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 762/1996
  7. StGB § 283 gültig von 01.03.1988 bis 28.02.1997 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 605/1987
  1. StPO § 281 heute
  2. StPO § 281 gültig ab 01.03.2023 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 223/2022
  3. StPO § 281 gültig von 01.01.2008 bis 28.02.2023 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 93/2007
  4. StPO § 281 gültig von 01.01.2006 bis 31.12.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 119/2005
  5. StPO § 281 gültig von 01.01.2002 bis 31.12.2001 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 105/1997
  6. StPO § 281 gültig von 01.01.2002 bis 31.12.2001 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 55/1999
  7. StPO § 281 gültig von 01.01.2000 bis 31.12.2005 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 55/1999
  8. StPO § 281 gültig von 01.01.1998 bis 31.12.1999 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 105/1997
  9. StPO § 281 gültig von 01.01.1994 bis 31.12.1997 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 526/1993
  10. StPO § 281 gültig von 01.03.1988 bis 31.12.1993 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 605/1987

Rechtssatz

Das Doppelverwertungsverbot ergibt sich aus dem in Paragraph 32, Absatz 2, erster Satz StGB enthaltenen Gebot, Erschwerungs- und Milderungsgründe nur soweit bei der Bemessung der Strafe zu berücksichtigen („gegeneinander abzuwägen“), als sie „nicht schon die Strafdrohung bestimmen“. Für letztere bestimmend sind nur subsumtionsrelevante Umstände, zu denen das Tatmotiv idR – wenn es nicht ausnahmsweise im Tatbestand genannt ist – nicht zählt.

Entscheidungstexte

  • 15 Os 75/15s
    Entscheidungstext OGH 22.07.2015 15 Os 75/15s
    Beisatz: Der Beweggrund für das inkriminierte Verhalten iSd § 283 Abs 2 StGB ist kein Tatbestandsmerkmal, das Tatbild des § 283 Abs 2 StGB verlangt daher (auch) kein Handeln aus rassistischen Gründen. (T1)
    Beisatz: Die Heranziehung des Erschwerungsgrundes des § 33 Abs 1 Z 5 erster Fall StGB verstößt daher bei einem Schuldspruch wegen des – auch hinsichtlich der Schutzobjekte ein alternatives Mischdelikt darstellenden – Vergehens der Verhetzung nach § 283 Abs 2 StGB nicht gegen § 32 Abs 2 erster Satz StGB. (T2)
    Beisatz: Dass – dem widersprechend – auch Umstände, die (bloß) „typischerweise“ mit der Verwirklichung eines Delikts verbunden sein mögen, für die Strafzumessung „verbraucht“ seien und ihre Berücksichtigung gegen das Doppelverwertungsverbot verstoße, findet im Gesetz keine Deckung. (T3)
  • 13 Os 5/16h
    Entscheidungstext OGH 09.03.2016 13 Os 5/16h
    Auch; Beisatz: Hier: „Handeln aus reiner Gewinnsucht“: kein Verstoß gegen das Doppelverwertungsverbot. (T4)
  • 15 Os 76/17s
    Entscheidungstext OGH 19.07.2017 15 Os 76/17s
    Auch
  • 15 Os 64/17a
    Entscheidungstext OGH 19.07.2017 15 Os 64/17a
    Auch; Beisatz: Hier: Begehung mit einer Waffe ist kein Tatbestandsmerkmal des § 75 StGB. (T5)
  • 12 Os 70/17m
    Entscheidungstext OGH 13.07.2017 12 Os 70/17m
    Vgl
  • 13 Os 69/17x
    Entscheidungstext OGH 06.09.2017 13 Os 69/17x
    Auch
  • 12 Os 54/17h
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 12 Os 54/17h
    Auch; Beisatz: Hier: „Gleichgültigkeit gegenüber der Rechtsordnung“. (T6)
  • 14 Os 99/17s
    Entscheidungstext OGH 07.11.2017 14 Os 99/17s
    Auch
  • 12 Os 85/17t
    Entscheidungstext OGH 16.11.2017 12 Os 85/17t
    Beisatz: Echte Idealkonkurrenz zwischen §§ 278a, 278b Abs 2 und 278c Abs 1 StGB ist möglich. (T7)
  • 15 Os 127/17s
    Entscheidungstext OGH 22.11.2017 15 Os 127/17s
    Auch
  • 12 Os 111/17s
    Entscheidungstext OGH 18.01.2018 12 Os 111/17s
    Auch; Beis wie T3
  • 12 Os 70/18p
    Entscheidungstext OGH 11.10.2018 12 Os 70/18p
    Auch
  • 14 Os 105/18z
    Entscheidungstext OGH 09.10.2018 14 Os 105/18z
    Auch
  • 13 Os 82/18k
    Entscheidungstext OGH 10.10.2018 13 Os 82/18k
    Auch; Beis wie T4
  • 15 Os 2/19m
    Entscheidungstext OGH 27.02.2019 15 Os 2/19m
    Beisatz: Tatwiederholung als Mitglied einer kriminellen Vereinigung: Kein Verstoß gegen das Doppelverwertungsverbot, weil die Begehung mehrerer Straftaten kein Tatbestandselement der kriminellen Vereinigung darstellt. (T8)
  • 15 Os 50/19w
    Entscheidungstext OGH 10.07.2019 15 Os 50/19w
    Vgl; Beisatz: Hier: Bereits verspürtes Haftübel als den Rückfall aggravierender Umstand. (T9)
  • 15 Os 141/19b
    Entscheidungstext OGH 15.01.2020 15 Os 141/19b
    Vgl; Beisatz: Hier: Einsatz eines außergewöhnlich hohen Ausmaßes an Gewalt ist kein Tatbestandsmerkmal des § 87 Abs 1 StGB. (T10)
  • 11 Os 14/20y
    Entscheidungstext OGH 24.03.2020 11 Os 14/20y
    Vgl
  • 12 Os 21/20k
    Entscheidungstext OGH 22.07.2020 12 Os 21/20k
    Vgl
  • 14 Os 92/20s
    Entscheidungstext OGH 29.09.2020 14 Os 92/20s
    Vgl
  • 11 Os 73/21a
    Entscheidungstext OGH 27.07.2021 11 Os 73/21a
    Vgl
  • 15 Os 72/21h
    Entscheidungstext OGH 15.09.2021 15 Os 72/21h
    Vgl
  • 15 Os 138/20p
    Entscheidungstext OGH 11.07.2021 15 Os 138/20p
    Vgl
  • 15 Os 47/21g
    Entscheidungstext OGH 10.06.2021 15 Os 47/21g
    Vgl
  • 14 Os 53/21g
    Entscheidungstext OGH 14.09.2021 14 Os 53/21g
    Vgl
  • 14 Os 82/21x
    Entscheidungstext OGH 16.11.2021 14 Os 82/21x
    Vgl
  • 14 Os 134/21v
    Entscheidungstext OGH 16.12.2021 14 Os 134/21v
    Vgl
  • 15 Os 135/21y
    Entscheidungstext OGH 24.01.2022 15 Os 135/21y
    Vgl
  • 13 Os 35/22d
    Entscheidungstext OGH 18.05.2022 13 Os 35/22d
    Vgl
  • 13 Os 42/22h
    Entscheidungstext OGH 22.06.2022 13 Os 42/22h
    Vgl
  • 15 Os 30/22h
    Entscheidungstext OGH 27.04.2022 15 Os 30/22h
    Vgl
  • 15 Os 46/22m
    Entscheidungstext OGH 27.07.2022 15 Os 46/22m
    Vgl
  • 13 Os 60/22f
    Entscheidungstext OGH 07.09.2022 13 Os 60/22f
    Vgl
  • 14 Os 105/22f
    Entscheidungstext OGH 06.12.2022 14 Os 105/22f
    Vgl
  • 15 Os 88/22p
    Entscheidungstext OGH 18.01.2023 15 Os 88/22p
    Vgl
  • 12 Os 29/23s
    Entscheidungstext OGH 26.04.2023 12 Os 29/23s
    vgl; Beisatz wie T10
  • 15 Os 48/23g
    Entscheidungstext OGH 29.06.2023 15 Os 48/23g
    vgl; Beisatz: Bei einer Verurteilung nach § 212 Abs 1 Z 1 StGB stellt die Berücksichtigung der Begehung der Tathandlungen zum Nachteil einer nahen Angehörigen als Erschwerungsgrund einen Verstoß gegen das Doppelverwertungsverbot dar, weil die angesprochene Täter-Opfer-Relation zu den Tatbestandselementen dieser Strafnorm zählt und solcherart bereits deren Strafdrohung bestimmt. (T11)
    Beisatz: hier: Vergehen des Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses nach § 212 Abs 1 Z 1 StGB zum Nachteil der Stieftochter. (T12)
  • 15 Os 110/23z
    Entscheidungstext OGH 08.11.2023 15 Os 110/23z
    vgl
  • 11 Os 84/23x
    Entscheidungstext OGH 14.11.2023 11 Os 84/23x
    vgl; Beisatz: Hier § 212 Abs 1 Z 2 StGB. (T13)
  • 14 Os 135/23v
    Entscheidungstext OGH 20.02.2024 14 Os 135/23v
    vgl
  • 13 Os 123/23x
    Entscheidungstext OGH 21.02.2024 13 Os 123/23x
    vgl; Beisatz wie T11
  • 15 Os 138/23t
    Entscheidungstext OGH 11.03.2024 15 Os 138/23t
    vgl

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2015:RS0130193

Im RIS seit

08.09.2015

Zuletzt aktualisiert am

02.05.2024

Dokumentnummer

JJR_20150722_OGH0002_0150OS00075_15S0000_001

Rechtssatz für 12Os56/77 (12Os79/77); ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Strafrecht

Rechtssatznummer

RS0088761

Geschäftszahl

12Os56/77 (12Os79/77); 11Os104/78; 9Os105/81; 12Os9/84; 9Os69/85; 11Os127/85; 9Os43/86; 9Os160/86; 13Os7/87; 9Os30/87; 13Os78/87; 14Os157/87; 14Os148/87; 14Os123/88; 13Os5/89; 13Os58/89; 12Os9/90; 12Os109/90 (12Os110/90); 13Os39/90; 13Os16/92; 13Os65/92; 14Os19/93; 12Os134/93; 11Os9/94 (11Os19/94); 15Os149/94; 12Os181/94; 15Os166/94; 15Os119/95; 15Os1/96; 11Os44/96; 15Os38/97; 13Os89/98 (13Os91/98); 11Os51/00; 13Os132/00; 15Os126/01; 11Os146/01; 14Os70/02; 13Os144/02; 11Os60/03; 11Os74/03; 13Os135/03; 13Os17/05g; 11Os107/05b; 14Os136/05i; 11Os44/07s; 14Os69/07i; 11Os3/08p; 11Os155/07i; 15Os11/08v; 13Os157/07y; 11Os95/08t; 11Os26/09x; 12Os8/09g (12Os9/09d); 15Os9/10b; 14Os64/10h; 15Os5/11s; 12Os105/11z; 14Os59/11z; 12Os136/11h; 11Os56/12p; 15Os59/12h; 17Os21/12k; 12Os2/13f; 14Os89/12p; 14Os44/13x; 13Os3/13k; 17Os26/13x; 15Os69/13f; 11Os51/13d; 25Os8/14k; 11Os49/14m; 17Os29/14i; 11Os87/14z; 13Os5/15g; 11Os12/15x; 15Os75/15s; 11Os64/16w; 17Os21/16s; 24Os3/16w; 17Os23/16k; 15Os141/17z; 13Os45/18v; 13Os15/20k; 15Os23/21b; 14Os74/21w; 15Os127/23z; 15Os128/23x; 15Os21/24p

Entscheidungsdatum

17.04.2024

Norm

StGB §4
StGB §32
StPO §281 Abs1 Z4 B
StPO §281 Abs1 Z5 B
  1. StPO § 281 heute
  2. StPO § 281 gültig ab 01.03.2023 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 223/2022
  3. StPO § 281 gültig von 01.01.2008 bis 28.02.2023 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 93/2007
  4. StPO § 281 gültig von 01.01.2006 bis 31.12.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 119/2005
  5. StPO § 281 gültig von 01.01.2002 bis 31.12.2001 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 105/1997
  6. StPO § 281 gültig von 01.01.2002 bis 31.12.2001 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 55/1999
  7. StPO § 281 gültig von 01.01.2000 bis 31.12.2005 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 55/1999
  8. StPO § 281 gültig von 01.01.1998 bis 31.12.1999 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 105/1997
  9. StPO § 281 gültig von 01.01.1994 bis 31.12.1997 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 526/1993
  10. StPO § 281 gültig von 01.03.1988 bis 31.12.1993 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 605/1987
  1. StPO § 281 heute
  2. StPO § 281 gültig ab 01.03.2023 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 223/2022
  3. StPO § 281 gültig von 01.01.2008 bis 28.02.2023 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 93/2007
  4. StPO § 281 gültig von 01.01.2006 bis 31.12.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 119/2005
  5. StPO § 281 gültig von 01.01.2002 bis 31.12.2001 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 105/1997
  6. StPO § 281 gültig von 01.01.2002 bis 31.12.2001 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 55/1999
  7. StPO § 281 gültig von 01.01.2000 bis 31.12.2005 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 55/1999
  8. StPO § 281 gültig von 01.01.1998 bis 31.12.1999 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 105/1997
  9. StPO § 281 gültig von 01.01.1994 bis 31.12.1997 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 526/1993
  10. StPO § 281 gültig von 01.03.1988 bis 31.12.1993 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 605/1987

Rechtssatz

Das Tatmotiv berührt weder die Schuldfrage noch den anzuwendenden Strafsatz.

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

Entscheidungstexte

  • 12 Os 56/77
    Entscheidungstext OGH 10.10.1977 12 Os 56/77
    Veröff: EvBl 1978/49 S 134 = SSt 48/74
  • 11 Os 104/78
    Entscheidungstext OGH 19.09.1978 11 Os 104/78
    Ähnlich; Beisatz: Nur die Schuldform (nicht das Tatmotiv) sind für die Sachentscheidung von Bedeutung. (T1)
  • 9 Os 105/81
    Entscheidungstext OGH 25.08.1981 9 Os 105/81
    Vgl auch
  • 12 Os 9/84
    Entscheidungstext OGH 03.05.1984 12 Os 9/84
  • 9 Os 69/85
    Entscheidungstext OGH 29.05.1985 9 Os 69/85
    Vgl auch; Beisatz: Der Beweggrund eines Verhaltens, das alle Merkmale eines Tatbestandes erfüllt, ist für die Feststellung des Vorsatzes ohne Bedeutung. (T2)
  • 11 Os 127/85
    Entscheidungstext OGH 20.12.1985 11 Os 127/85
  • 9 Os 43/86
    Entscheidungstext OGH 19.03.1986 9 Os 43/86
  • 9 Os 160/86
    Entscheidungstext OGH 03.12.1986 9 Os 160/86
    Beis wie T2
  • 13 Os 7/87
    Entscheidungstext OGH 22.01.1987 13 Os 7/87
    Vgl auch
  • 9 Os 30/87
    Entscheidungstext OGH 06.05.1987 9 Os 30/87
  • 13 Os 78/87
    Entscheidungstext OGH 04.06.1987 13 Os 78/87
    Vgl auch; Beisatz: Das Motiv für die strafbare Handlung ist ein unentscheidender, für die Sicherung der Verteidigung im Nichtigkeitsverfahren nicht wesentlicher Umstand (§ 281 Abs 3 StPO). (T3)
  • 14 Os 157/87
    Entscheidungstext OGH 04.11.1987 14 Os 157/87
    Vgl auch; Beisatz: Die Motive eines Verhaltens zählen nicht zu den im § 270 Abs 2 Z 5 StPO angeführten entscheidenden (begründungspflichtigen) Tatsachen. (T4)
  • 14 Os 148/87
    Entscheidungstext OGH 02.12.1987 14 Os 148/87
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 14 Os 123/88
    Entscheidungstext OGH 12.10.1988 14 Os 123/88
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Speziell zum Mord (und in Erledigung einer Tatsachenrüge nach § 345 Abs 1 Z 10a StPO. (T5)
  • 13 Os 5/89
    Entscheidungstext OGH 26.01.1989 13 Os 5/89
    Vgl auch; Beisatz: Der Beweggrund des Entschlusses zum deliktischen Verhalten ist im Strafrecht stets unmaßgeblich. (T6)
    Veröff: RZ 1989/73 S 197
  • 13 Os 58/89
    Entscheidungstext OGH 06.07.1989 13 Os 58/89
    Vgl auch; Veröff: SSt 60/45
  • 12 Os 9/90
    Entscheidungstext OGH 22.02.1990 12 Os 9/90
    Vgl auch; Beisatz: Der Deliktsverwirklichung vorgelagerte Motive zählen nicht zu den im § 270 Abs 1 Z 4 und 5 StPO angeführten entscheidenden Tatsachen. (T7)
  • 12 Os 109/90
    Entscheidungstext OGH 23.08.1990 12 Os 109/90
    Vgl auch; Beisatz: Motive eines strafbaren Verhaltens gehören nicht zur subjektiven Tatseite. (T8)
  • 13 Os 39/90
    Entscheidungstext OGH 20.02.1991 13 Os 39/90
    Vgl auch
  • 13 Os 16/92
    Entscheidungstext OGH 06.05.1992 13 Os 16/92
    Vgl auch
  • 13 Os 65/92
    Entscheidungstext OGH 16.09.1992 13 Os 65/92
    Vgl auch; Beisatz: Dem Tatmotiv kommt keine entscheidungswesentliche Bedeutung zu. (T9)
  • 14 Os 19/93
    Entscheidungstext OGH 23.03.1993 14 Os 19/93
    Vgl auch
  • 12 Os 134/93
    Entscheidungstext OGH 11.11.1993 12 Os 134/93
    Vgl
  • 11 Os 9/94
    Entscheidungstext OGH 01.03.1994 11 Os 9/94
    Vgl auch
  • 15 Os 149/94
    Entscheidungstext OGH 10.11.1994 15 Os 149/94
    Vgl auch; Beisatz: Das Motiv betrifft keine entscheidende Tatsache. (T10)
  • 12 Os 181/94
    Entscheidungstext OGH 12.01.1995 12 Os 181/94
    Vgl auch
  • 15 Os 166/94
    Entscheidungstext OGH 12.01.1995 15 Os 166/94
    Vgl auch
  • 15 Os 119/95
    Entscheidungstext OGH 21.12.1995 15 Os 119/95
    Vgl; Beisatz: Die Feststellung eines Motivs im Urteil ist nur dann geboten, wenn es für die Erfüllung der subjektiven Tatseite erforderlich ist. (T11)
  • 15 Os 1/96
    Entscheidungstext OGH 28.03.1996 15 Os 1/96
    Beis wie T10
  • 11 Os 44/96
    Entscheidungstext OGH 04.06.1996 11 Os 44/96
    Vgl auch; Beisatz: Das Motiv ist strafrechtlich irrelevant. (T12)
  • 15 Os 38/97
    Entscheidungstext OGH 15.05.1997 15 Os 38/97
    Vgl auch
  • 13 Os 89/98
    Entscheidungstext OGH 19.08.1998 13 Os 89/98
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 11 Os 51/00
    Entscheidungstext OGH 27.06.2000 11 Os 51/00
    Auch; Beis wie T9
  • 13 Os 132/00
    Entscheidungstext OGH 29.11.2000 13 Os 132/00
    Auch; Beis ähnlich wie T3; Beisatz: Hier: Ob der Kuss "freundschaftlich" oder "sexualbezogen" war, betrifft weder die Schuld- noch die Subsumtionsfrage und ist daher nicht entscheidend. (T13)
  • 15 Os 126/01
    Entscheidungstext OGH 20.09.2001 15 Os 126/01
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 11 Os 146/01
    Entscheidungstext OGH 15.01.2002 11 Os 146/01
    Auch; Beis wie T4
  • 14 Os 70/02
    Entscheidungstext OGH 15.10.2002 14 Os 70/02
    Auch; Beisatz: Die Motivlage bildet kein schuldrelevantes Element. (T14)
  • 13 Os 144/02
    Entscheidungstext OGH 29.01.2003 13 Os 144/02
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 11 Os 60/03
    Entscheidungstext OGH 27.05.2003 11 Os 60/03
    Auch; Beis wie T10
  • 11 Os 74/03
    Entscheidungstext OGH 11.11.2003 11 Os 74/03
    Auch; Beis wie T10
  • 13 Os 135/03
    Entscheidungstext OGH 06.10.2004 13 Os 135/03
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T9
  • 13 Os 17/05g
    Entscheidungstext OGH 30.03.2005 13 Os 17/05g
    Beis wie T10
  • 11 Os 107/05b
    Entscheidungstext OGH 13.12.2005 11 Os 107/05b
    Vgl auch
  • 14 Os 136/05i
    Entscheidungstext OGH 17.01.2006 14 Os 136/05i
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 11 Os 44/07s
    Entscheidungstext OGH 23.10.2007 11 Os 44/07s
    Vgl auch; Beisatz: Das Motiv ist weder für die Schuld- noch die Subsumtionsfrage von Bedeutung. (T15)
  • 14 Os 69/07i
    Entscheidungstext OGH 15.01.2008 14 Os 69/07i
  • 11 Os 3/08p
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 3/08p
    Vgl auch
  • 11 Os 155/07i
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 155/07i
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T15
  • 15 Os 11/08v
    Entscheidungstext OGH 03.04.2008 15 Os 11/08v
  • 13 Os 157/07y
    Entscheidungstext OGH 23.04.2008 13 Os 157/07y
    Auch; Beis wie T15
  • 11 Os 95/08t
    Entscheidungstext OGH 19.08.2008 11 Os 95/08t
    Vgl
  • 11 Os 26/09x
    Entscheidungstext OGH 24.03.2009 11 Os 26/09x
    Auch; Beisatz: Was ein Zeuge „glaubte", musste ebensowenig erörtert werden wie das vom Betroffenen geäußerte Motiv seiner Handlungsweise. (T16)
  • 12 Os 8/09g
    Entscheidungstext OGH 23.04.2009 12 Os 8/09g
  • 15 Os 9/10b
    Entscheidungstext OGH 17.03.2010 15 Os 9/10b
  • 14 Os 64/10h
    Entscheidungstext OGH 15.06.2010 14 Os 64/10h
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 15 Os 5/11s
    Entscheidungstext OGH 16.03.2011 15 Os 5/11s
    Auch; Beis wie T10
  • 12 Os 105/11z
    Entscheidungstext OGH 09.08.2011 12 Os 105/11z
  • 14 Os 59/11z
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 14 Os 59/11z
    Auch
  • 12 Os 136/11h
    Entscheidungstext OGH 18.10.2011 12 Os 136/11h
  • 11 Os 56/12p
    Entscheidungstext OGH 28.06.2012 11 Os 56/12p
    Vgl auch
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Auch
  • 17 Os 21/12k
    Entscheidungstext OGH 25.02.2013 17 Os 21/12k
    Vgl; Beis wie T10
  • 12 Os 2/13f
    Entscheidungstext OGH 07.03.2013 12 Os 2/13f
    Auch; Beis ähnlich wie T4
  • 14 Os 89/12p
    Entscheidungstext OGH 11.06.2013 14 Os 89/12p
    Vgl
  • 14 Os 44/13x
    Entscheidungstext OGH 11.06.2013 14 Os 44/13x
    Vgl; Beisatz: Hier: Mit der von ihm relevierten Suchtgiftergebenheit spricht der Angeklagte bloß sein Tatmotiv an. (T17)
  • 13 Os 3/13k
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 13 Os 3/13k
  • 17 Os 26/13x
    Entscheidungstext OGH 26.11.2013 17 Os 26/13x
    Auch
  • 15 Os 69/13f
    Entscheidungstext OGH 11.12.2013 15 Os 69/13f
  • 11 Os 51/13d
    Entscheidungstext OGH 11.03.2014 11 Os 51/13d
  • 25 Os 8/14k
    Entscheidungstext OGH 05.08.2014 25 Os 8/14k
    Vgl auch; Beis wie T10; Beisatz: Die Behauptung eines Motivirrtums berührt daher keine entscheidende Tatsache. (T18)
  • 11 Os 49/14m
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 11 Os 49/14m
    Auch; Beis wie T3
  • 17 Os 29/14i
    Entscheidungstext OGH 24.11.2014 17 Os 29/14i
    Auch
  • 11 Os 87/14z
    Entscheidungstext OGH 03.02.2015 11 Os 87/14z
  • 13 Os 5/15g
    Entscheidungstext OGH 25.02.2015 13 Os 5/15g
  • 11 Os 12/15x
    Entscheidungstext OGH 10.03.2015 11 Os 12/15x
  • 15 Os 75/15s
    Entscheidungstext OGH 22.07.2015 15 Os 75/15s
    Auch; Beisatz: Das Doppelverwertungsverbot ergibt sich aus dem in § 32 Abs 2 erster Satz StGB enthaltenen Gebot, Erschwerungs- und Milderungsgründe nur soweit bei der Bemessung der Strafe zu berücksichtigen („gegeneinander abzuwägen“), als sie „nicht schon die Strafdrohung bestimmen“. Für letztere bestimmend sind nur subsumtionsrelevante Umstände, zu denen das Tatmotiv idR – wenn es nicht ausnahmsweise im Tatbestand genannt ist – nicht zählt. (T19)
    Beisatz: Der Beweggrund für das inkriminierte Verhalten iSd § 283 Abs 2 StGB ist kein Tatbestandsmerkmal, das Tatbild des § 283 Abs 2 StGB verlangt daher (auch) kein Handeln aus rassistischen Gründen. (T20)
  • 11 Os 64/16w
    Entscheidungstext OGH 13.09.2016 11 Os 64/16w
  • 17 Os 21/16s
    Entscheidungstext OGH 03.10.2016 17 Os 21/16s
  • 24 Os 3/16w
    Entscheidungstext OGH 11.10.2016 24 Os 3/16w
  • 17 Os 23/16k
    Entscheidungstext OGH 06.12.2016 17 Os 23/16k
    Vgl auch
  • 15 Os 141/17z
    Entscheidungstext OGH 13.12.2017 15 Os 141/17z
  • 13 Os 45/18v
    Entscheidungstext OGH 09.05.2018 13 Os 45/18v
  • 13 Os 15/20k
    Entscheidungstext OGH 27.03.2020 13 Os 15/20k
  • 15 Os 23/21b
    Entscheidungstext OGH 12.04.2021 15 Os 23/21b
    Vgl
  • 14 Os 74/21w
    Entscheidungstext OGH 22.02.2022 14 Os 74/21w
    Vgl
  • 15 Os 127/23z
    Entscheidungstext OGH 31.01.2024 15 Os 127/23z
    vgl; Beisatz wie T10
  • 15 Os 128/23x
    Entscheidungstext OGH 11.03.2024 15 Os 128/23x
    vgl
  • 15 Os 21/24p
    Entscheidungstext OGH 17.04.2024 15 Os 21/24p
    vgl

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1977:RS0088761

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

16.05.2024

Dokumentnummer

JJR_19771010_OGH0002_0120OS00056_7700000_001

Entscheidungstext 15Os75/15s

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Rechtsgebiet

Strafrecht

Fundstelle

Jus‑Extra OGH-St 4966 = EvBl 2015/161 S 1115 - EvBl 2015,1115 = RZ 2016,16 EÜ12 - RZ 2016 EÜ12 = JBl 2016,60 (Schwaighofer) = AnwBl 2016,66 = Bernreiter, jusIT 2016/2 S 6 - Bernreiter, jusIT 2016,6 = jusIT 2016/5 S 13 (Bernreiter) - jusIT 2016,13 (Bernreiter) = JSt‑LS OGH 2016/2 S 61 - JSt‑LS OGH 2016,61 = JSt‑Slg 2016/30 S 271 - JSt‑Slg 2016,271 = Ratz, AnwBl 2017,184 (Judikaturübersicht) = SSt 2015/36

Geschäftszahl

15Os75/15s

Entscheidungsdatum

22.07.2015

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat am 22. Juli 2015 durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Prof. Dr. Danek als Vorsitzenden, den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Mag. Lendl sowie die Hofrätinnen des Obersten Gerichtshofs Dr. Michel-Kwapinski, Mag. Fürnkranz und Dr. Mann als weitere Richter in Gegenwart der Richteramtsanwärterin Mag. Leisser als Schriftführerin in der Strafsache gegen Emrah A***** wegen Vergehen der Verhetzung nach Paragraph 283, Absatz 2, StGB über die von der Generalprokuratur gegen das Urteil des Landesgerichts Salzburg vom 22. Oktober 2014, GZ 47 Hv 113/14i-12, erhobene Nichtigkeitsbeschwerde zur Wahrung des Gesetzes nach öffentlicher Verhandlung in Anwesenheit des Vertreters der Generalprokuratur, Generalanwalt Mag. Leitner, zu Recht erkannt:

Spruch

Die Nichtigkeitsbeschwerde wird verworfen.

Text

Gründe:

Mit rechtskräftigem Urteil des Landesgerichts Salzburg vom 22. Oktober 2014, GZ 47 Hv 113/14i-12, wurde Emrah A***** des Vergehens (richtig: der Vergehen) der Verhetzung nach Paragraph 283, Absatz 2, (hier: in Verbindung mit Paragraph 283, Absatz eins, sechster und achter Fall StGB) schuldig erkannt und zu einer unter Bestimmung einer dreijährigen Probezeit bedingt nachgesehenen Freiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt.

Danach hat er zwischen 9. und 17. Juli 2014 in O***** und andernorts für eine breite Öffentlichkeit wahrnehmbar gegen eine nach den Kriterien der Religion und der Staatsangehörigkeit definierte Gruppe von Personen, nämlich Angehörige der jüdischen Religion und israelische Staatsangehörige, gehetzt und sie in einer die Menschenwürde verletzenden Weise beschimpft und dadurch verächtlich zu machen gesucht, indem er auf seiner Seite im sozialen Netzwerk „Facebook“ für „Freunde“ aber auch außenstehende Dritte einsehbar als Kommentar zur laufenden Berichterstattung über zivile Opfer unter der palästinensischen Zivilbevölkerung der militärischen Intervention des Staats Israel in den autonomen Palästinensergebieten im Gazastreifen

1. ein Portrait Adolf Hitlers hochlud und diesem die dem Genannten zugeschriebene Äußerung beifügte, „ich hätte alle Juden töten können, aber ich habe einige am Leben gelassen, um euch zu zeigen, wieso ich sie getötet habe“;

2. sinngemäß äußerte, es sei „echt traurig“, dass die ganze Welt zuschaue, wie die „verfickten Juden“ vor allem Kinder mit Genuss umbrächten, Allah sei groß und er wünsche sich eine gerechte Bestrafung Israels;

3. das Bild einer israelischen Flagge unter einem Verbotszeichen sowie ein Bild eines Davidsterns unter einem Verbotszeichen in Verbindung mit dem Schriftzug „fuck you Israel“ hochlud.

Bei der Strafbemessung wertete der Einzelrichter (unter anderem) als erschwerend, dass der Angeklagte „aus rassistischen Gründen gehandelt“ habe (ON 12 S 2).

Dagegen richtet sich die von der Generalprokuratur erhobene Nichtigkeitsbeschwerde zur Wahrung des Gesetzes mit folgender Begründung:

Die erschwerende Wertung der rassistischen Motive im Zuge der Strafbemessung verletzt das Gesetz zum Nachteil des Verurteilten:

Nach Paragraph 32, Absatz 2, erster Satz StGB hat das Gericht bei der Bemessung der Strafe die Erschwerungs- und die Milderungsgründe gegeneinander abzuwägen, soweit sie nicht die Strafdrohung bestimmen. Wird ein derartiger Umstand bei der Strafbemessung als Strafbemessungstatsache dennoch abermals berücksichtigt, so verstößt dies gegen das Doppelverwertungsverbot (RIS-Justiz RS0099955).

Dies gilt auch für die - fallaktuell erfolgte - erschwerende Berücksichtigung rassistischer Motive im Zuge der Bemessung einer wegen des Vergehens der Verhetzung nach Paragraph 283, Absatz 2, StGB zu verhängenden Strafe, weil das Handeln aus rassistischen und fremdenfeindlichen Motiven typischerweise mit einem Schuldspruch nach Paragraph 283, StGB verbunden ist vergleiche RIS-Justiz RS0119083).

Da sich die dem vorliegenden Urteil solcherart anhaftende Gesetzesverletzung zum Nachteil des Angeklagten auswirkte, wäre der aufgezeigten Gesetzesverletzung gemäß Paragraph 292, letzter Satz StPO konkrete Wirkung zuzuerkennen.

Der Oberste Gerichtshof hat dazu erwogen:

Rechtliche Beurteilung

Das sogenannte Doppelverwertungsverbot ergibt sich aus dem in Paragraph 32, Absatz 2, erster Satz StGB enthaltenen Gebot, Erschwerungs- und Milderungsgründe nur soweit bei der Bemessung der Strafe zu berücksichtigen („gegeneinander abzuwägen“), als sie „nicht schon die Strafdrohung bestimmen“ (Ratz, WK-StPO Paragraph 281, Rz 711). Für Letztere bestimmend sind nur subsumtionsrelevante Umstände (11 Os 87/10v = EvBl-LS 2011/8, 43; vergleiche auch RIS-Justiz RS0091003, RS0090977; Ratz, WK-StPO Paragraph 281, Rz 668/4, 711), zu denen das Tatmotiv in der Regel - wenn es nicht ausnahmsweise im Tatbestand genannt ist (zB Paragraph 141, StGB) - nicht zählt vergleiche RIS-Justiz RS0088761).

Der Beweggrund für das inkriminierte Verhalten iSd Paragraph 283, Absatz 2, StGB ist kein Tatbestandsmerkmal (zu den Tatbestandserfordernissen in subjektiver Hinsicht s Plöchl in WK2 Paragraph 283, Rz 21), das Tatbild des Paragraph 283, Absatz 2, StGB verlangt daher (auch) kein Handeln aus rassistischen Gründen.

Daraus folgt, dass die Heranziehung des Erschwerungsgrundes des Paragraph 33, Absatz eins, Ziffer 5, erster Fall StGB bei einem Schuldspruch wegen des - auch hinsichtlich der Schutzobjekte ein alternatives Mischdelikt darstellenden vergleiche Plöchl in WK2 StGB Paragraph 283, Rz 4) - Vergehens der Verhetzung nach Paragraph 283, Absatz 2, StGB - gegenständlich in Verbindung mit Paragraph 283, Absatz eins, sechster und achter Fall StGB (Verhetzung gegen nach den Kriterien der Religion und der Staatsangehörigkeit definierte Personengruppen) - nicht gegen Paragraph 32, Absatz 2, erster Satz StGB verstößt.

Dass - dem widersprechend - auch Umstände, die (bloß) „typischerweise“ mit der Verwirklichung eines Delikts verbunden sein mögen, für die Strafzumessung „verbraucht“ seien und ihre Berücksichtigung gegen das Doppelverwertungsverbot verstoße vergleiche Ebner in WK2 StGB Paragraph 32, Rz 61 ff und Rz 68a; 11 Os 147/03 und RIS-Justiz RS0108874), findet im Gesetz keine Deckung.

Die Nichtigkeitsbeschwerde zur Wahrung des Gesetzes war daher zu verwerfen.

Textnummer

E112048

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2015:0150OS00075.15S.0722.000

Im RIS seit

30.09.2015

Zuletzt aktualisiert am

29.08.2018

Dokumentnummer

JJT_20150722_OGH0002_0150OS00075_15S0000_000