Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 4Ob170/55 4Ob27/72 4Ob2...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0028677

Geschäftszahl

4Ob170/55; 4Ob27/72; 4Ob21/80; 9ObA319/89; 9ObA50/94; 8ObA2285/96d; 9ObA112/05v; 9ObA42/05z; 9ObA50/15s

Entscheidungsdatum

06.12.1955

Norm

ABGB §1162 IIIB
AngG §26 II2

Rechtssatz

Auch der Dienstnehmer ist verpflichtet, seinen vorzeitigen Austritt nach Bekanntwerden des Austrittsgrundes unverzüglich zu erklären.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 170/55
    Entscheidungstext OGH 06.12.1955 4 Ob 170/55
    Hiezu Schwarz, Zum vorzeitigen Austritt eines Angestellten wegen Schmälerung oder Vorenthalten des Entgelts. DRdA 1957 4-5,110
  • 4 Ob 27/72
    Entscheidungstext OGH 30.05.1972 4 Ob 27/72
    Veröff: SozM IA/d,1037
  • 4 Ob 21/80
    Entscheidungstext OGH 25.11.1980 4 Ob 21/80
  • 9 ObA 319/89
    Entscheidungstext OGH 17.01.1990 9 ObA 319/89
    Beisatz: Durch Zuwarten verliert der Dienstnehmer sein Recht, den Austritt geltend zu machen. Grundgedanke dieses Prinzips ist letztlich, daß derjenige, der einen wichtigen Grund gesetzt hat, sich möglichst bald über die Rechtsfolgen im klaren sein soll. Der Verlust des Rechtes zur sofortigen Auflösung wird durch die Unzumutbarkeit einer auch bloß kurzfristigen Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses gerechtfertigt. (T1)
  • 9 ObA 50/94
    Entscheidungstext OGH 06.04.1994 9 ObA 50/94
    Auch; Beisatz: Dieser Rechtsgrundsatz darf jedoch nicht überspitzt werden und bedarf einer verständnisvollen Anwendung, wenn er nicht mit den Erfordernissen des Wirtschaftslebens und den Betriebserfordernissen in Widerspruch geraten soll. (T2)
  • 8 ObA 2285/96d
    Entscheidungstext OGH 13.02.1997 8 ObA 2285/96d
    Beis wie T1 nur: Durch Zuwarten verliert der Dienstnehmer sein Recht, den Austritt geltend zu machen. (T3)
    Beisatz: § 48 ASGG. (T4)
  • 9 ObA 112/05v
    Entscheidungstext OGH 03.08.2005 9 ObA 112/05v
    Auch; Beis wie T2 nur: Dieser Rechtsgrundsatz darf jedoch nicht überspitzt werden und bedarf einer verständnisvollen Anwendung. (T5)
    Beisatz: Die von sexueller Belästigung Betroffenen sind häufig erst nach längerer Zeit in der Lage, sich zu artikulieren. Diese psychische Ausnahmesituation ist bei Beurteilung der Rechtzeitigkeit des vorzeitigen Austritts aus dem Arbeitsverhältnis zu berücksichtigen (hier: Rechtzeitigkeit bejaht bei Austritt rund zweieinhalb Wochen nach dem letzten Vorfall). (T6)
  • 9 ObA 42/05z
    Entscheidungstext OGH 22.02.2006 9 ObA 42/05z
    Beis wie T2; Beisatz: Rechtzeitigkeit des Austritts des Trainers eines Fußball-Erstligaklubs. (T7)
  • 9 ObA 50/15s
    Entscheidungstext OGH 28.05.2015 9 ObA 50/15s
    Auch

Schlagworte

Arbeitnehmer, Auflösung, Ende, Beendigung, Lohn, Gehalt, Dienstverhältnis, Verschweigung, Verwirkung, Verzicht, Erklärung, Zeitpunkt, Zumutbarkeit, Weiterbeschäftigung, Unverzüglichkeit

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1955:RS0028677

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

30.07.2015

Dokumentnummer

JJR_19551206_OGH0002_0040OB00170_5500000_002

Rechtssatz für 4Ob29/73 4Ob74/74 (4Ob75...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0031799

Geschäftszahl

4Ob29/73; 4Ob74/74 (4Ob75/74); 4Ob71/75; 4Ob3/76; 4Ob33/76; 4Ob59/76 (4Ob60/76); 4Ob34/76; 4Ob20/77; 4Ob93/77; 4Ob63/78; 4Ob47/79; 4Ob50/79; 4Ob36/80; 5Ob591/80; 4Ob150/80; 4Ob6/82; 4Ob98/81; 4Ob100/81; 4Ob152/82; 4Ob31/84; 4Ob84/84; 4Ob21/85; 4Ob97/85; 4Ob160/85; 14Ob85/86; 14Ob155/86; 14Ob178/86; 14Ob160/86 (14Ob161/86); 14ObA27/87 (14ObA28/87); 9ObA56/87; 9ObA70/87; 9ObA22/88; 9ObA207/87; 9ObA273/88; 9ObA48/89; 9ObA141/89; 9ObA211/89 (9ObA212/89); 9ObA181/90; 9ObA162/92; 9ObA118/93; 9ObA292/93 (9ObA293/93); 9ObA190/94; 9ObA28/95; 9ObA99/95; 1Ob45/94; 9ObA2059/96a; 9ObA20/97z; 9ObA26/97g; 9ObA33/97m; 9ObA236/97i; 9ObA381/97p; 8ObA380/97h; 9ObA61/98f; 8ObA240/98x; 8ObA78/99z; 9ObA23/99v; 9ObA156/99b; 9ObA185/00x; 9ObA275/00g; 9ObA304/00x; 8ObA49/01s; 8ObA30/03z; 9ObA112/05v; 9ObA99/05g; 9ObA69/07y; 9ObA67/08f; 9ObA80/08t; 9ObA128/08a; 9ObA140/08s; 8ObA46/09m; 8ObA14/11h; 8ObA36/11v; 9ObA35/12f; 9ObA26/13h; 9ObA27/15h; 9ObA50/15s; 9ObA79/15f; 9ObA119/16i; 9ObA26/17i; 9ObA106/17d; 8ObA17/18k; 9ObA67/18w; 8ObA1/19h; 9ObA20/19k; 8ObA38/19z; 9ObA109/20z

Entscheidungsdatum

03.04.1973

Norm

ABGB §1162 IIIA
AngG §27 C1
AngG §27 C5

Rechtssatz

Gründe für die vorzeitige Lösung eines Dienstverhältnisses sind bei sonstiger Verwirkung des Entlassungsrechtes unverzüglich, dass heißt ohne schuldhaftes Zögern, geltend zu machen. Der Dienstgeber darf mit der Ausübung seines Entlassungsrechtes nicht wider Treu und Glauben so lange warten, dass der Angestellte aus diesem Zögern auf einen Verzicht des Dienstgebers auf die Geltendmachung der Entlassungsgründe schließen muss; der Dienstnehmer, dem ein pflichtwidriges Verhalten vorgeworfen wird, soll darüber hinaus nicht ungebührlich lange über sein weiteres dienstrechtliches Schicksal im unklaren gelassen werden (SZ 24/280; Arb 8047 uva).

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 29/73
    Entscheidungstext OGH 03.04.1973 4 Ob 29/73
    Veröff: Arb 9091
  • 4 Ob 74/74
    Entscheidungstext OGH 14.01.1975 4 Ob 74/74
  • 4 Ob 71/75
    Entscheidungstext OGH 13.01.1976 4 Ob 71/75
    nur: Der Dienstgeber darf mit der Ausübung seines Entlassungsrechtes nicht wider Treu und Glauben so lange warten, dass der Angestellte aus diesem Zögern auf einen Verzicht des Dienstgebers auf die Geltendmachung der Entlassungsgründe schließen muss. (T1)
    Veröff: IndS 1977 H6,1069 = ZAS 1978/3 S 50 (zustimmend Winkler)
  • 4 Ob 3/76
    Entscheidungstext OGH 02.03.1976 4 Ob 3/76
  • 4 Ob 33/76
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 4 Ob 33/76
    nur: Der Dienstgeber darf mit der Ausübung seines Entlassungsrechtes nicht wider Treu und Glauben so lange warten, dass der Angestellte aus diesem Zögern auf einen Verzicht des Dienstgebers auf die Geltendmachung der Entlassungsgründe schließen muss; der Dienstnehmer, dem ein pflichtwidriges Verhalten vorgeworfen wird, soll darüber hinaus nicht ungebührlich lange über sein weiteres dienstrechtliches Schicksal im unklaren gelassen werden (SZ 24/280; Arb 8047 uva). (T2)
  • 4 Ob 59/76
    Entscheidungstext OGH 13.07.1976 4 Ob 59/76
    nur T1; Veröff: Arb 9492 = IndS 1977 H2,1028 = Arb 9492
  • 4 Ob 34/76
    Entscheidungstext OGH 13.07.1976 4 Ob 34/76
  • 4 Ob 20/77
    Entscheidungstext OGH 22.03.1977 4 Ob 20/77
    nur T1; Veröff: IndS 1978 H1,1079 = Arb 9564
  • 4 Ob 93/77
    Entscheidungstext OGH 06.09.1977 4 Ob 93/77
    nur: Gründe für die vorzeitige Lösung eines Dienstverhältnisses sind bei sonstiger Verwirkung des Entlassungsrechtes unverzüglich, dass heißt ohne schuldhaftes Zögern, geltend zu machen. (T3)
    Beis wie T1; Veröff: IndS 1978 H3,1103 = Arb 9606
  • 4 Ob 63/78
    Entscheidungstext OGH 04.07.1978 4 Ob 63/78
  • 4 Ob 47/79
    Entscheidungstext OGH 04.03.1980 4 Ob 47/79
    Auch; Beisatz: Der Ausspruch der Entlassung duldet nur bei offenkundigen Entlassungstatbeständen keinen Aufschub, soll nicht aus dem Zögern des Arbeitgebers ein schlüssiger Verzicht auf das Entlassungsrecht abgeleitet werden (Dr Salzer rauschgiftsüchtiger Minderjähriger). (T4)
  • 4 Ob 50/79
    Entscheidungstext OGH 04.03.1980 4 Ob 50/79
    Veröff: JBl 1981,161
  • 4 Ob 36/80
    Entscheidungstext OGH 04.03.1980 4 Ob 36/80
  • 5 Ob 591/80
    Entscheidungstext OGH 16.09.1980 5 Ob 591/80
    nur T1; nur T3
  • 4 Ob 150/80
    Entscheidungstext OGH 17.03.1981 4 Ob 150/80
    nur T3
  • 4 Ob 6/82
    Entscheidungstext OGH 16.03.1982 4 Ob 6/82
    nur T1
  • 4 Ob 98/81
    Entscheidungstext OGH 30.03.1982 4 Ob 98/81
    nur T3; nur T1; Beis wie T4; Beisatz: Die Unterlassung der sofortigen Geltendmachung eines Entlassungsgrundes führt insbesondere dann nicht zur Verwirkung des Entlassungsrechtes, wenn das Zögern des Arbeitgebers in der Sachlage begründet war (Arb 6144, Arb 6859, Arb 9424 ua). (T5)
    Veröff: DRdA 1984,233 (Apathy)
  • 4 Ob 100/81
    Entscheidungstext OGH 04.05.1982 4 Ob 100/81
    nur T3; nur T2; Veröff: Arb 10107
  • 4 Ob 152/82
    Entscheidungstext OGH 25.01.1983 4 Ob 152/82
    Beisatz: Rücksprache mit Rechtsanwalt (T6)
  • 4 Ob 31/84
    Entscheidungstext OGH 03.04.1984 4 Ob 31/84
    nur T3; nur T1
  • 4 Ob 84/84
    Entscheidungstext OGH 25.09.1984 4 Ob 84/84
    Veröff: RdW 1985,255
  • 4 Ob 21/85
    Entscheidungstext OGH 26.02.1985 4 Ob 21/85
    Auch; Veröff: Arb 10445
  • 4 Ob 97/85
    Entscheidungstext OGH 10.09.1985 4 Ob 97/85
    Beisatz: Das Entlassungsrecht geht jedoch nicht verloren, wenn der Arbeitgeber etwas zuwartet, um dem Angestellten die Möglichkeit zu geben, einen gesetzten Entlassungsgrund zu beseitigen. Der Grundsatz der unverzüglichen Geltendmachung darf jedoch nicht überspitzt werden. (T7)
  • 4 Ob 160/85
    Entscheidungstext OGH 10.12.1985 4 Ob 160/85
    nur T3; nur T1; Beisatz: Auch eine Rechtsauskunft muss unverzüglich eingeholt werden. Dass dem Arbeitgeber zunächst die Reaktion des Kreditgebers nicht bekannt war, rechtfertigt ein Zuwarten mit der Entlassung ohne einen entsprechenden Vorbehalt nicht. (T8)
  • 14 Ob 85/86
    Entscheidungstext OGH 03.06.1986 14 Ob 85/86
    nur: Der Dienstnehmer, dem ein pflichtwidriges Verhalten vorgeworfen wird, soll darüber hinaus nicht ungebührlich lange über sein weiteres dienstrechtliches Schicksal im unklaren gelassen werden (SZ 24/280; Arb 8047 uva). (T9)
    Beisatz: Hier: Kündigung eines Hausbesorgers (§ 18 Abs 6 HBG). (T10)
    Veröff: Arb 10530
  • 14 Ob 155/86
    Entscheidungstext OGH 21.10.1986 14 Ob 155/86
    Vgl auch; Beisatz: Das Entlassungsrecht des Arbeitgebers kann unter bestimmten Umständen auch unabhängig vom Willen des Arbeitgebers und von dessen Kenntnis vom Entlassungsgrund untergehen. (T11)
    Veröff: SZ 59/178
  • 14 Ob 178/86
    Entscheidungstext OGH 04.11.1986 14 Ob 178/86
    Beisatz: Diesem Grundsatz liegt der Gedanke zugrunde, dass ein Dienstgeber, der eine ihm bekannt gewordene Verfehlung des Dienstnehmers nicht unverzüglich mit der Entlassung beantwortet, die Weiterbeschäftigung dieses Dienstnehmers offenbar nicht als unzumutbar ansieht. (T12)
  • 14 Ob 160/86
    Entscheidungstext OGH 21.10.1986 14 Ob 160/86
    Auch; nur T3; nur T1; Beisatz: Daran ändern die für alle Arten von Disziplinarstrafen und nicht bloß für Entlassungen geltenden Verjährungsbestimmungen nichts. (T13)
  • 14 ObA 27/87
    Entscheidungstext OGH 10.03.1987 14 ObA 27/87
    Auch; nur T3; nur T1
  • 9 ObA 56/87
    Entscheidungstext OGH 15.07.1987 9 ObA 56/87
    nur T3; nur T1
  • 9 ObA 70/87
    Entscheidungstext OGH 02.09.1987 9 ObA 70/87
    nur T9; Beisatz: § 48 ASGG (T14)
  • 9 ObA 22/88
    Entscheidungstext OGH 16.03.1988 9 ObA 22/88
    Auch
  • 9 ObA 207/87
    Entscheidungstext OGH 01.06.1988 9 ObA 207/87
    Vgl auch
  • 9 ObA 273/88
    Entscheidungstext OGH 16.11.1988 9 ObA 273/88
    Auch; Beis wie T14
  • 9 ObA 48/89
    Entscheidungstext OGH 15.03.1989 9 ObA 48/89
    Vgl auch; nur T3
  • 9 ObA 141/89
    Entscheidungstext OGH 24.05.1989 9 ObA 141/89
    Auch; nur T1
  • 9 ObA 211/89
    Entscheidungstext OGH 30.08.1989 9 ObA 211/89
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T14; Beisatz: Der Grundsatz der Unverzüglichkeit beruht auf dem Gedanken, dass ein Arbeitgeber, der eine Verfehlung seines Arbeitnehmers nicht sofort mit der Entlassung beantwortet, dessen Weiterbeschäftigung nicht als unzumutbar ansieht und auf die Ausübung des Entlassungsrechtes im konkreten Fall verzichtet. (T15)
  • 9 ObA 181/90
    Entscheidungstext OGH 12.09.1990 9 ObA 181/90
    Vgl auch; Beis wie T15; Beis wie T13
  • 9 ObA 162/92
    Entscheidungstext OGH 02.09.1992 9 ObA 162/92
    nur T1
  • 9 ObA 118/93
    Entscheidungstext OGH 09.06.1993 9 ObA 118/93
    nur T1
  • 9 ObA 292/93
    Entscheidungstext OGH 26.01.1994 9 ObA 292/93
    nur T3; Beis wie T12; Beis wie T14
  • 9 ObA 190/94
    Entscheidungstext OGH 28.09.1994 9 ObA 190/94
    Auch; nur T3; nur T9; Beis wie T14
  • 9 ObA 28/95
    Entscheidungstext OGH 29.03.1995 9 ObA 28/95
    nur T9
  • 9 ObA 99/95
    Entscheidungstext OGH 23.08.1995 9 ObA 99/95
    Auch; Beisatz: Durch die vorherige Durchführung eines kollektivvertraglich vorgesehenen Disziplinarverfahrens kann nicht auf einen Verzicht des Arbeitgebers geschlossen werden. (T16)
    Veröff: SZ 68/140
  • 1 Ob 45/94
    Entscheidungstext OGH 17.10.1995 1 Ob 45/94
    Auch
  • 9 ObA 2059/96a
    Entscheidungstext OGH 29.05.1996 9 ObA 2059/96a
    Vgl auch; Beis wie T15; Beis wie T14; Beisatz: Bei einem Dauerverhalten des Arbeitnehmers ist auch zu beachten, ob mit der Dauer des Zustandes auch das Ausmaß der Unzumutbarkeit der Weiterbeschäftigung zunimmt. Dem Untätigsein des Arbeitgebers entspricht auf der Seite des Arbeitnehmers der Umstand, ob die Vertrauensposition, dass der Arbeitgeber in Kenntnis des Entlassungsgrundes keine Konsequenzen zieht (9 ObA 84/94) besonders schützenswert ist. Es müssen besonders schützenwerte Interessen des Arbeitnehmers gegeben sein, die sein Klarstellungsinteresse gegenüber dem Auflösungsinteresse des Arbeitgebers höherwertig erscheinen lassen. (T17)
  • 9 ObA 20/97z
    Entscheidungstext OGH 12.02.1997 9 ObA 20/97z
    Beis wie T12
  • 9 ObA 26/97g
    Entscheidungstext OGH 09.04.1997 9 ObA 26/97g
    Auch; Beis wie T17 nur: Bei einem Dauerverhalten des Arbeitnehmers ist auch zu beachten, ob mit der Dauer des Zustandes auch das Ausmaß der Unzumutbarkeit der Weiterbeschäftigung zunimmt. (T18)
  • 9 ObA 33/97m
    Entscheidungstext OGH 30.04.1997 9 ObA 33/97m
    nur T1
  • 9 ObA 236/97i
    Entscheidungstext OGH 27.08.1997 9 ObA 236/97i
  • 9 ObA 381/97p
    Entscheidungstext OGH 17.12.1997 9 ObA 381/97p
    Vgl auch; Beis wie T5; Beisatz: Das Verstreichen von 1 Monat schadet in Anbetracht von Unternehmensstruktur (Holding in Großbritannien) und Urlaubszeit nicht. (T19)
  • 8 ObA 380/97h
    Entscheidungstext OGH 22.12.1997 8 ObA 380/97h
    Vgl auch; Beis wie T18; Beisatz: Bei der Prüfung der Unverzüglichkeit ist den Erfordernissen des Wirtschaftslebens und den Betriebsverhältnissen Rechnung zu tragen. (T20)
  • 9 ObA 61/98f
    Entscheidungstext OGH 01.04.1998 9 ObA 61/98f
    Auch; nur T1; nur T3
  • 8 ObA 240/98x
    Entscheidungstext OGH 18.03.1999 8 ObA 240/98x
    Auch; nur T3; Beis wie T20
  • 8 ObA 78/99z
    Entscheidungstext OGH 18.05.1999 8 ObA 78/99z
    Vgl auch; Beisatz: Ist der Sachverhalt bereits für den Dienstgeber zum Zeitpunkt der Entlassung klar gewesen, verkürzt sich die Frist zur Klagseinbringung (nachträgliche Zustimmung zur Entlassung einer schwangeren Dienstnehmerin) um den Zeitraum, der sonst dem Arbeitgeber für die Ermittlung des Sachverhalts und Einholung einer Rechtsauskunft zugebilligt wird (Frist von 14 Tagen zu lange). (T21)
  • 9 ObA 23/99v
    Entscheidungstext OGH 19.05.1999 9 ObA 23/99v
    Auch; nur T3; Beisatz: Die Rechtsnatur dieses Erfordernisses der Unverzüglichkeit ist eine den die Entlassung aussprechenden Arbeitgeber belastende Aufgriffsobliegenheit, deren Verletzung zum Untergang des Entlassungsrechts im konkreten Fall ohne Rücksicht darauf führt, ob die Entlassung ansonsten gerechtfertigt ist oder nicht. (T22)
  • 9 ObA 156/99b
    Entscheidungstext OGH 13.10.1999 9 ObA 156/99b
    Vgl; nur T3; Beis wie T22
  • 9 ObA 185/00x
    Entscheidungstext OGH 20.09.2000 9 ObA 185/00x
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T22
  • 9 ObA 275/00g
    Entscheidungstext OGH 06.12.2000 9 ObA 275/00g
    Vgl auch; nur T3
  • 9 ObA 304/00x
    Entscheidungstext OGH 28.02.2001 9 ObA 304/00x
    Auch; nur T1; Beis wie T16; Beisatz: Hier: Unverzügliche Einleitung eines Disziplinarverfahrens gemäß der als autonome Satzung geltenden Dienst-Ordnung, Bezugs-Ordnung und Pensions-Ordnung für die Bediensteten der Kammern für Arbeiter und Angestellte Österreichs (DBPO). (T23)
  • 8 ObA 49/01s
    Entscheidungstext OGH 30.08.2001 8 ObA 49/01s
    Beis wie T5; Beis wie T22; Beisatz: Interne Streitigkeiten zwischen den Geschäftsführern rechtfertigen nicht, dass der Arbeitnehmer, dem ein pflichtwidriges Verhalten vorgeworfen wird, übergebührlich lange über sein weiteres Schicksal im unklaren gelassen wird. (T24)
  • 8 ObA 30/03z
    Entscheidungstext OGH 18.12.2003 8 ObA 30/03z
  • 9 ObA 112/05v
    Entscheidungstext OGH 03.08.2005 9 ObA 112/05v
    nur T3; Beis wie T15; Beis wie T22
  • 9 ObA 99/05g
    Entscheidungstext OGH 03.08.2005 9 ObA 99/05g
    Auch; nur T1; nur T3; Beis wie T15, Beisatz: Entscheidend dabei ist nun vor allem der Verständnishorizont des betroffenen Dienstnehmers. Für diesen muss das Verhalten des Dienstgebers gerechtfertigten Grund zur Annahme geben, dieser verzichte auf die Geltendmachung der Entlassungsgründe, was dann regelmäßig nicht zutrifft, wenn das Zögern sachlich begründet ist und der Dienstgeber durch sein Verhalten nicht den Eindruck erweckt, er werde den Entlassungsgrund nicht wahrnehmen. (T25)
  • 9 ObA 69/07y
    Entscheidungstext OGH 28.09.2007 9 ObA 69/07y
    Auch; nur T1; nur T9
  • 9 ObA 67/08f
    Entscheidungstext OGH 05.06.2008 9 ObA 67/08f
    Auch; Beis wie T25
  • 9 ObA 80/08t
    Entscheidungstext OGH 09.07.2008 9 ObA 80/08t
  • 9 ObA 128/08a
    Entscheidungstext OGH 29.10.2008 9 ObA 128/08a
    Auch; nur T3; Beisatz: Auch für die Beendigung des Dienstverhältnisses eines dem Vorarlberger Gemeindebedienstetengesetz 1988 unterliegenden Gemeindeangestellten durch den Dienstgeber gilt der arbeitsrechtliche Unverzüglichkeitsgrundsatz. (T26)
  • 9 ObA 140/08s
    Entscheidungstext OGH 24.02.2009 9 ObA 140/08s
    Vgl auch; Beis wie T20
  • 8 ObA 46/09m
    Entscheidungstext OGH 21.12.2009 8 ObA 46/09m
    Vgl auch; Beis wie T20; Beisatz: Als entscheidend wird auch angesehen, ob für den Angestellten das Verhalten des Dienstgebers gerechtfertigten Grund zur Annahme gibt, dieser verzichte auf die Geltendmachung der Entlassungsgründe. (T27)
    Beisatz: Maßgeblich bei der Prüfung der Unverzüglichkeit der Entlassung sind die Umstände des Einzelfalls. (T28)
  • 8 ObA 14/11h
    Entscheidungstext OGH 26.04.2011 8 ObA 14/11h
  • 8 ObA 36/11v
    Entscheidungstext OGH 25.05.2011 8 ObA 36/11v
    Vgl auch; Beis wie T28
  • 9 ObA 35/12f
    Entscheidungstext OGH 29.05.2012 9 ObA 35/12f
  • 9 ObA 26/13h
    Entscheidungstext OGH 24.07.2013 9 ObA 26/13h
    Vgl auch; Beis wie T28
  • 9 ObA 27/15h
    Entscheidungstext OGH 29.04.2015 9 ObA 27/15h
    Auch
  • 9 ObA 50/15s
    Entscheidungstext OGH 28.05.2015 9 ObA 50/15s
    Vgl auch; Beis wie T17; Beis wie T18; Beisatz: Hier: Vorzeitige Auflösung des Lehrverhältnisses durch den Lehrling. (T29)
  • 9 ObA 79/15f
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 ObA 79/15f
    Auch; Beis wie T25
  • 9 ObA 119/16i
    Entscheidungstext OGH 28.10.2016 9 ObA 119/16i
    Beis wie T28
  • 9 ObA 26/17i
    Entscheidungstext OGH 20.04.2017 9 ObA 26/17i
    Beis wie T28
  • 9 ObA 106/17d
    Entscheidungstext OGH 30.10.2017 9 ObA 106/17d
    Beis wie T28
  • 8 ObA 17/18k
    Entscheidungstext OGH 27.04.2018 8 ObA 17/18k
  • 9 ObA 67/18w
    Entscheidungstext OGH 30.08.2018 9 ObA 67/18w
    Beis wie T15
  • 8 ObA 1/19h
    Entscheidungstext OGH 29.04.2019 8 ObA 1/19h
    Auch; Beis wie T28; Beis wie T27
  • 9 ObA 20/19k
    Entscheidungstext OGH 23.07.2019 9 ObA 20/19k
    Beisatz: Entlassung fast ein Jahr nach Dienstfreistellung verfristet. (T30)
  • 8 ObA 38/19z
    Entscheidungstext OGH 24.07.2019 8 ObA 38/19z
  • 9 ObA 109/20z
    Entscheidungstext OGH 17.12.2020 9 ObA 109/20z
    Beisatz: Hier: Herabwürdigende und herabsetzende Äußerungen und am selben Tag suspendiert ist unverzüglich. (T31)

Schlagworte

Zumutbarkeit, Unzumutbarkeit, Weiterbeschäftigung, Verspätung, Verfristung, Ende, Beendigung, Arbeitsverhältnis, vorzeitige Auflösung, Ausbesserung, Beseitigung, Anwalt, Erklärung, Ausspruch, Entlassungsgrund

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0031799

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

22.02.2021

Dokumentnummer

JJR_19730403_OGH0002_0040OB00029_7300000_002

Rechtssatz für 4Ob107/82 4Ob82/84 8ObA...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0053082

Geschäftszahl

4Ob107/82; 4Ob82/84; 8ObA280/95; 9ObA50/15s

Entscheidungsdatum

14.09.1982

Norm

BAG §9 Abs2
BAG §15 Abs4 litb

Rechtssatz

Eine Verwendung des Lehrlings zu "berufsfremden" Tätigkeiten ist nach § 9 Abs 2 BAG verboten. Ob die jeweils zu beurteilende Tätigkeit noch "mit dem Wesen der Ausbildung vereinbar" ist, ist vor allem nach dem Inhalt des in den jeweiligen Ausbildungsvorschriften enthaltenen Berufsbildes (§ 8 Abs 2 BAG) zu beurteilen, in welchem jene wesentlichen Fähigkeiten und Kenntnisse festgelegt werden, die der Lehrberechtigte während der Ausbildungszeit zu vermitteln hat. Liegt eine "gröbliche Verletzung" des § 9 Abs 2 BAG vor, ist der Lehrling zur vorzeitigen Auflösung des Lehrverhältnisses nach § 15 Abs 4 lit b BAG berechtigt.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 107/82
    Entscheidungstext OGH 14.09.1982 4 Ob 107/82
    Veröff: Arb 10181
  • 4 Ob 82/84
    Entscheidungstext OGH 10.07.1984 4 Ob 82/84
    Beisatz: Wenn der zeitliche Heranziehung zu berufsfremden Arbeiten sehr gering war und die einschlägige Ausbildung nicht verkürzt wurde, lag keine erheblich ins Gewicht fallende Verletzung der Ausbildungspflicht vor. (T1)
    Veröff: RdW 1984,349 = Arb 10360 = ZAS 1986,53 (Forsthuber)
  • 8 ObA 280/95
    Entscheidungstext OGH 14.09.1995 8 ObA 280/95
    Beis wie T1; Beisatz: Das Ausmaß von notwendigen Hilfsverrichtungen muss stets beschränkt bleiben und die Hilfsverrichtungen einen echten sachlichen Bezug zur Ausbildung haben. Hier: Kraftfahrzeugmechanikerlehrling, der gelegentlich zum Polieren von Autos und einmal zur Kanalreinigung herangezogen wurde - Berechtigung des vorzeitigen Austritts wurde verneint. (T2)
  • 9 ObA 50/15s
    Entscheidungstext OGH 28.05.2015 9 ObA 50/15s
    Auch; Beisatz: Welche Kenntnisse und Fähigkeiten der Lehrberechtigte während der Ausbildungszeit zu vermitteln hat, ist vor allem nach dem Inhalt des in den jeweiligen Ausbildungsvorschriften enthaltenen Berufsbildes (§ 8 Abs 2 BAG) zu beurteilen. (T3)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1982:RS0053082

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

30.07.2015

Dokumentnummer

JJR_19820914_OGH0002_0040OB00107_8200000_001

Rechtssatz für 4Ob39/83 8ObA67/08y 9Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0053080

Geschäftszahl

4Ob39/83; 8ObA67/08y; 9ObA50/15s

Entscheidungsdatum

26.04.1983

Norm

BAG §9 Abs1

Rechtssatz

Der Lehrling hat einen gesetzlichen Anspruch auf Beschäftigung, welcher den Anspruch auf Ausbildung einschließt. Dieser Anspruch wieder ergibt sich aus der im § 9 Abs 1 BAG verankerten Ausbildungspflicht und Unterweisungspflicht des Lehrberechtigten sowie aus dem in der Ausbildung bestehenden Zweck des Lehrverhältnisses.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 39/83
    Entscheidungstext OGH 26.04.1983 4 Ob 39/83
    Veröff: Arb 10244
  • 8 ObA 67/08y
    Entscheidungstext OGH 13.11.2008 8 ObA 67/08y
    Vgl; Beisatz: Hier: Gröbliche Verletzung der Ausbildungspflicht durch den Lehrherren bejaht. (T1)
    Beisatz: Eine zur Erreichung des Ausbildungsziels führende Eigeninitiative des Lehrlings kann die massive Verletzung der in § 9 Abs 1 BAG verankerten Ausbildungsverpflichtung nicht rechtfertigen. (T2)
  • 9 ObA 50/15s
    Entscheidungstext OGH 28.05.2015 9 ObA 50/15s
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1983:RS0053080

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

30.07.2015

Dokumentnummer

JJR_19830426_OGH0002_0040OB00039_8300000_004

Rechtssatz für 14Ob215/86 9ObA103/87 9...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0028687

Geschäftszahl

14Ob215/86; 9ObA103/87; 9ObA94/89; 9ObA319/89; 9ObA50/94; 9ObA22/03f; 9ObA112/05v; 9ObA42/05z; 9ObA3/08v; 9ObA50/15s

Entscheidungsdatum

17.02.1987

Norm

AngG §26 II2

Rechtssatz

Auch für den Austritt gilt der Grundsatz der unverzüglichen Geltendmachung.

Entscheidungstexte

  • 14 Ob 215/86
    Entscheidungstext OGH 17.02.1987 14 Ob 215/86
  • 9 ObA 103/87
    Entscheidungstext OGH 18.11.1987 9 ObA 103/87
    Vgl auch; Beisatz: Es kann der Arbeitnehmer aber (hier: wegen des auf die Kürzung ihrer Ansprüche abzielenden Verhaltens ihrer Vorgesetzten) nicht verwehrt werden, sich schon zur Verfassung der Austrittserklärung eines Rechtsbeistandes zu versichern; dies ist bei der Beurteilung der Rechtzeitigkeit des Austrittes entsprechend zu berücksichtigen (Hier: § 84 GewO 1859). (T1)
    Veröff: WBl 1988,161
  • 9 ObA 94/89
    Entscheidungstext OGH 14.06.1989 9 ObA 94/89
    Vgl auch
  • 9 ObA 319/89
    Entscheidungstext OGH 17.01.1990 9 ObA 319/89
    Beisatz: Durch Zuwarten verliert der Dienstnehmer sein Recht, den Austritt geltend zu machen. Grundgedanke dieses Prinzips ist letztlich, dass derjenige, der einen wichtigen Grund gesetzt hat, sich möglichst bald über die Rechtsfolgen im klaren sein soll. Der Verlust des Rechtes zur sofortigen Auflösung wird durch die Unzumutbarkeit einer auch bloß kurzfristigen Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses gerechtfertigt. (T2)
  • 9 ObA 50/94
    Entscheidungstext OGH 06.04.1994 9 ObA 50/94
    Beisatz: Dieser Rechtsgrundsatz darf jedoch nicht überspitzt werden und bedarf einer verständnisvollen Anwendung, wenn er nicht mit den Erfordernissen des Wirtschaftslebens und den Betriebserfordernissen in Widerspruch geraten soll. (T3)
  • 9 ObA 22/03f
    Entscheidungstext OGH 04.06.2003 9 ObA 22/03f
    Beisatz: Die (wenn auch inklusive Wochenende) sechs Tage nach Setzung des Austrittsgrundes abgegebene Austrittserklärung muss im Allgemeinen jedenfalls dann als verspätet angesehen werden, wenn der Arbeitnehmer bereits zum Zeitpunkt des als Austrittsgrund gewerteten Ereignisses zum Austritt entschlossen ist, keine Notwendigkeit für Erhebungen über das Vorliegen des Grundes besteht und der Arbeitnehmer vor Abgabe der Austrittserklärung keinerlei Andeutungen gegenüber seinem Arbeitgeber macht, sich zu überlegen, rechtliche Konsequenzen aus dem die Austrittsabsicht auslösenden Ereignis zu ziehen. Der Arbeitnehmer ist berechtigt, sich über die Rechtsfolgen des Austritts und über die Formulierung des Austrittsschreibens rechtlich beraten zu lassen. (T4)
  • 9 ObA 112/05v
    Entscheidungstext OGH 03.08.2005 9 ObA 112/05v
    Auch; Beis wie T3 nur: Dieser Rechtsgrundsatz darf jedoch nicht überspitzt werden und bedarf einer verständnisvollen Anwendung. (T5)
    Beisatz: Die von sexueller Belästigung Betroffenen sind häufig erst nach längerer Zeit in der Lage, sich zu artikulieren. Diese psychische Ausnahmesituation ist bei Beurteilung der Rechtzeitigkeit des vorzeitigen Austritts aus dem Arbeitsverhältnis zu berücksichtigen (hier: Rechtzeitigkeit bejaht bei Austritt rund zweieinhalb Wochen nach dem letzten Vorfall). (T6)
  • 9 ObA 42/05z
    Entscheidungstext OGH 22.02.2006 9 ObA 42/05z
    Beis wie T3; Beisatz: Rechtzeitigkeit des Austritts des Trainers eines Fußball-Erstligaklubs. (T7)
  • 9 ObA 3/08v
    Entscheidungstext OGH 24.02.2009 9 ObA 3/08v
    Beisatz: Der rechtsunkundigen Arbeitnehmerin muss auch eine entsprechende Frist für Überlegung und Auskunftseinholung gewährt werden. (T8)
  • 9 ObA 50/15s
    Entscheidungstext OGH 28.05.2015 9 ObA 50/15s
    Auch

Schlagworte

Angestellte, vorzeitige Auflösung, Ende, Beendigung, Lohn, Gehalt, Entgelt, Schmälerung, Vorenthalten, Dienstverhältnis, Verschweigung, Verminderung, Verzicht, Erklärung, Zeitpunkt, Zumutbarkeit, Weiterbeschäftigung, Unverzüglichkeit, Rechtsanwalt, Verwirkung

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1987:RS0028687

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

30.07.2015

Dokumentnummer

JJR_19870217_OGH0002_0140OB00215_8600000_001

Rechtssatz für 9ObA181/90 9ObA282/92 9...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0029249

Geschäftszahl

9ObA181/90; 9ObA282/92; 9ObA126/93; 9ObA48/94; 9ObA28/95; 9ObA2148/96i; 9ObA197/97d; 9ObA186/98p; 9ObA156/99b; 9ObA212/00t; 9ObA245/00w; 9ObA333/00m; 9ObA15/01y; 9ObA163/01p; 8ObA100/01s; 9ObA30/02f; 8ObA133/02w; 9ObA55/03h; 8ObA96/03f; 9ObA112/05v; 9ObA29/05p; 9ObA110/05z; 8ObA59/06v; 9ObA122/06s; 9ObA28/07v; 9ObA80/08t; 9ObA140/08s; 9ObA3/08v; 9ObA57/09m; 8ObA46/09m; 4Ob198/13s; 4Ob16/14b; 9ObA129/14g; 9ObA17/15p; 9ObA154/14h; 9ObA27/15h; 9ObA50/15s; 9ObA79/15f; 9ObA160/15t; 8ObA14/16s; 8ObA48/16s; 9ObA111/15m; 8ObA49/17i; 9ObA54/18h; 8ObA57/18t; 9ObA20/19k; 8ObA38/19z; 9ObA109/20z

Entscheidungsdatum

12.09.1990

Norm

ABGB §1162 IIIA
AngG §27 C1

Rechtssatz

Der Grundsatz, dass die Entlassung unverzüglich auszusprechen ist, beruht auf dem Gedanken, dass ein Arbeitgeber, der eine Verfehlung seines Arbeitnehmers nicht sofort mit der Entlassung beantwortet, dessen Weiterbeschäftigung nicht als unzumutbar ansieht und auf die Ausübung des Entlassungsrechtes im konkreten Fall verzichtet. Andererseits kann nicht aus jeder Verzögerung - etwa im Falle einer Geschäftsreise des allein zum Ausspruch der Entlassung zuständigen Geschäftsführers - auf den Verzicht des Arbeitgebers auf die Ausübung des Entlassungsrechtes geschlossen werden. Es ist daher Sache des Arbeitnehmers, einen derartigen Verzicht des Arbeitgebers auf das Entlassungsrecht zumindest implicite zu behaupten. Die bloße Anführung der Daten der Begehung des Entlassungsgrundes und des Ausspruches der Entlassung genügen hiefür nicht.

Entscheidungstexte

  • 9 ObA 181/90
    Entscheidungstext OGH 12.09.1990 9 ObA 181/90
  • 9 ObA 282/92
    Entscheidungstext OGH 13.01.1993 9 ObA 282/92
    nur: Es ist daher Sache des Arbeitnehmers, einen derartigen Verzicht des Arbeitgebers auf das Entlassungsrecht zumindest implicite zu behaupten. (T1)
  • 9 ObA 126/93
    Entscheidungstext OGH 23.06.1993 9 ObA 126/93
    nur: Der Grundsatz, dass die Entlassung unverzüglich auszusprechen ist, beruht auf dem Gedanken, dass ein Arbeitgeber, der eine Verfehlung seines Arbeitnehmers nicht sofort mit der Entlassung beantwortet, dessen Weiterbeschäftigung nicht als unzumutbar ansieht und auf die Ausübung des Entlassungsrechtes im konkreten Fall verzichtet. (T2)
  • 9 ObA 48/94
    Entscheidungstext OGH 16.03.1994 9 ObA 48/94
    Auch; nur T2; Beisatz: § 48 ASGG (T3)
  • 9 ObA 28/95
    Entscheidungstext OGH 29.03.1995 9 ObA 28/95
    nur T2
  • 9 ObA 2148/96i
    Entscheidungstext OGH 25.09.1996 9 ObA 2148/96i
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T3
  • 9 ObA 197/97d
    Entscheidungstext OGH 27.08.1997 9 ObA 197/97d
    Auch; nur T2
  • 9 ObA 186/98p
    Entscheidungstext OGH 07.10.1998 9 ObA 186/98p
    nur T2
  • 9 ObA 156/99b
    Entscheidungstext OGH 13.10.1999 9 ObA 156/99b
    nur: Es ist daher Sache des Arbeitnehmers, einen derartigen Verzicht des Arbeitgebers auf das Entlassungsrecht zumindest implicite zu behaupten. Die bloße Anführung der Daten der Begehung des Entlassungsgrundes und des Ausspruches der Entlassung genügen hiefür nicht. (T4)
    Beisatz: Der Arbeitnehmer ist für alle für den Untergang des Entlassungsrechts maßgeblichen Umstände behauptungspflichtig und beweispflichtig. Die Rechtzeitigkeit der Entlassung ist daher nicht von Amts wegen wahrzunehmen. (T5)
  • 9 ObA 212/00t
    Entscheidungstext OGH 06.09.2000 9 ObA 212/00t
    Vgl auch; Beisatz: Die Prüfung der Rechtzeitigkeit der Entlassung hat nur über Einwand des Arbeitnehmers zu erfolgen. (T6)
  • 9 ObA 245/00w
    Entscheidungstext OGH 20.12.2000 9 ObA 245/00w
    Vgl auch; Beis wie T5
  • 9 ObA 333/00m
    Entscheidungstext OGH 14.02.2001 9 ObA 333/00m
    nur: Andererseits kann nicht aus jeder Verzögerung - etwa im Falle einer Geschäftsreise des allein zum Ausspruch der Entlassung zuständigen Geschäftsführers - auf den Verzicht des Arbeitgebers auf die Ausübung des Entlassungsrechtes geschlossen werden. (T7)
    nur T2
  • 9 ObA 15/01y
    Entscheidungstext OGH 14.03.2001 9 ObA 15/01y
    nur T4; Beis wie T5
  • 9 ObA 163/01p
    Entscheidungstext OGH 11.07.2001 9 ObA 163/01p
    nur T2; nur T4; Beis wie T5
  • 8 ObA 100/01s
    Entscheidungstext OGH 28.09.2001 8 ObA 100/01s
    nur T2
  • 9 ObA 30/02f
    Entscheidungstext OGH 20.02.2002 9 ObA 30/02f
    nur T1; Beis wie T6
  • 8 ObA 133/02w
    Entscheidungstext OGH 08.08.2002 8 ObA 133/02w
    Auch; nur T2
  • 9 ObA 55/03h
    Entscheidungstext OGH 21.05.2003 9 ObA 55/03h
    nur T2
  • 8 ObA 96/03f
    Entscheidungstext OGH 25.11.2003 8 ObA 96/03f
    nur T2
  • 9 ObA 112/05v
    Entscheidungstext OGH 03.08.2005 9 ObA 112/05v
    Ähnlich; Beisatz: Vorzeitiger Austritt des Arbeitnehmers. (T8)
    Beisatz: Der Arbeitgeber ist für alle den Untergang des Austrittsrechts maßgeblichen Umstände behauptungspflichtig und beweispflichtig. (T9)
  • 9 ObA 29/05p
    Entscheidungstext OGH 16.12.2005 9 ObA 29/05p
    Beis wie T5; Beis wie T6
  • 9 ObA 110/05z
    Entscheidungstext OGH 16.12.2005 9 ObA 110/05z
    nur T2
  • 8 ObA 59/06v
    Entscheidungstext OGH 13.07.2006 8 ObA 59/06v
    nur T2
  • 9 ObA 122/06s
    Entscheidungstext OGH 15.11.2006 9 ObA 122/06s
    nur T1
  • 9 ObA 28/07v
    Entscheidungstext OGH 28.09.2007 9 ObA 28/07v
    Vgl auch; nur T2; Beisatz: Hier: Entlassung mehr als 5 Wochen nach der behaupteten Beleidigung nicht mehr „unverzüglich". (T10)
  • 9 ObA 80/08t
    Entscheidungstext OGH 09.07.2008 9 ObA 80/08t
    nur: Andererseits kann nicht aus jeder Verzögerung auf den Verzicht des Arbeitgebers auf die Ausübung des Entlassungsrechtes geschlossen werden. Es ist daher Sache des Arbeitnehmers, einen derartigen Verzicht des Arbeitgebers auf das Entlassungsrecht zu behaupten. Die bloße Anführung der Daten der Begehung des Entlassungsgrundes und des Ausspruches der Entlassung genügen hiefür nicht. (T11)
  • 9 ObA 140/08s
    Entscheidungstext OGH 24.02.2009 9 ObA 140/08s
    Auch; nur: Andererseits kann nicht aus jeder Verzögerung auf den Verzicht des Arbeitgebers auf die Ausübung des Entlassungsrechtes geschlossen werden. Es ist daher Sache des Arbeitnehmers, einen derartigen Verzicht des Arbeitgebers auf das Entlassungsrecht zumindest implicite zu behaupten. (T12)
  • 9 ObA 3/08v
    Entscheidungstext OGH 24.02.2009 9 ObA 3/08v
    Vgl; Beis wie T8; Beis wie T9
  • 9 ObA 57/09m
    Entscheidungstext OGH 02.06.2009 9 ObA 57/09m
    Vgl; Beis wie T5
  • 8 ObA 46/09m
    Entscheidungstext OGH 21.12.2009 8 ObA 46/09m
    Vgl auch
  • 4 Ob 198/13s
    Entscheidungstext OGH 19.11.2013 4 Ob 198/13s
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T6; Beisatz: Hier: Auflösung eines Wohnrechts. (T13)
  • 4 Ob 16/14b
    Entscheidungstext OGH 17.02.2014 4 Ob 16/14b
    Vgl auch
  • 9 ObA 129/14g
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 9 ObA 129/14g
    Auch; Beis wie T6
  • 9 ObA 17/15p
    Entscheidungstext OGH 20.03.2015 9 ObA 17/15p
    Auch; Beisatz: Die Verfristung eines Austritts oder einer Entlassung ist nicht von Amts wegen, sondern nur über entsprechenden Einwand wahrzunehmen. (T14)
  • 9 ObA 154/14h
    Entscheidungstext OGH 29.04.2015 9 ObA 154/14h
    Auch; Beisatz: Hier: Kündigung nach § 32 VBG. (T15)
  • 9 ObA 27/15h
    Entscheidungstext OGH 29.04.2015 9 ObA 27/15h
    Auch
  • 9 ObA 50/15s
    Entscheidungstext OGH 28.05.2015 9 ObA 50/15s
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Vorzeitige Auflösung des Lehrverhältnisses durch den Lehrling. (T16)
  • 9 ObA 79/15f
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 ObA 79/15f
    Auch
  • 9 ObA 160/15t
    Entscheidungstext OGH 25.02.2016 9 ObA 160/15t
    Auch; Beis wie T5
  • 8 ObA 14/16s
    Entscheidungstext OGH 29.03.2016 8 ObA 14/16s
    Vgl auch
  • 8 ObA 48/16s
    Entscheidungstext OGH 27.09.2016 8 ObA 48/16s
    Auch
  • 9 ObA 111/15m
    Entscheidungstext OGH 26.07.2016 9 ObA 111/15m
    Auch
  • 8 ObA 49/17i
    Entscheidungstext OGH 28.09.2017 8 ObA 49/17i
    Auch; Beisatz: Die Beurteilung, ob der Ausspruch der Entlassung verspätet erfolgt ist und der Dienstnehmer berechtigt davon ausgehen durfte, der Dienstgeber hätte auf die Geltendmachung des Entlassungsrechts verzichtet, ist von den Umständen des Einzelfalls abhängig. (T17)
  • 9 ObA 54/18h
    Entscheidungstext OGH 28.06.2018 9 ObA 54/18h
    Auch; nur T2
  • 8 ObA 57/18t
    Entscheidungstext OGH 24.09.2018 8 ObA 57/18t
    Beis wie T17
  • 9 ObA 20/19k
    Entscheidungstext OGH 23.07.2019 9 ObA 20/19k
    Beisatz: Entlassung fast ein Jahr nach Dienstfreistellung verfristet. (T18)
  • 8 ObA 38/19z
    Entscheidungstext OGH 24.07.2019 8 ObA 38/19z
  • 9 ObA 109/20z
    Entscheidungstext OGH 17.12.2020 9 ObA 109/20z
    Beis wie T17; Beisatz: Hier: Herabwürdigende und herabsetzende Äußerungen und am selben Tag suspendiert ist kein Verzicht. (T19)

Schlagworte

Angestellte, Entlassungsgrund, Unverzüglichkeit, Behauptungslast, Beweislast, Geltendmachung, Fortbeschäftigung, Zumutbarkeit, Unzumutbarkeit, Arbeitsverhältnis, Dienstverhältnis, Fortsetzung, Verwirkung, Verfristung, Verspätung, Verschweigung, Erklärung, Ausspruch, Ende, Beendigung, vorzeitige Auflösung, Rechtzeitigkeit, Verlust, Untergang, wichtiger Grund

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1990:RS0029249

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

22.02.2021

Dokumentnummer

JJR_19900912_OGH0002_009OBA00181_9000000_001

Rechtssatz für 8ObA2145/96s 9ObA114/97y...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0106298

Geschäftszahl

8ObA2145/96s; 9ObA114/97y; 9ObA117/98s; 9ObA87/01m; 8ObA84/06w; 8ObA17/07v; 8ObA54/07k; 8ObA74/07a; 9ObA25/08d; 8ObA35/08t; 9ObA111/08a; 8ObA67/08y; 8ObA60/08v; 8ObA50/08y; 8ObA65/09f; 8ObA46/09m; 9ObA54/10x; 8ObA38/10m; 8ObA32/10d; 8ObA52/10w; 8ObA56/10h; 9ObA89/10v; 8ObA78/10v; 9ObA113/10y; 8ObA88/10i; 8ObA82/10g; 9ObA114/10w; 9ObA54/11y; 8ObA35/11x; 9ObA60/11f; 8ObA13/11m; 8ObA47/11m; 9ObA81/11v; 8ObA51/11z; 8ObA63/11i; 8ObA52/11x; 9ObA103/11d; 9ObA109/11m; 9ObA84/11k; 9ObA130/11z; 8ObA1/12y; 9ObA42/12k; 8ObA25/12b; 8ObA90/11k; 9ObA60/12g; 9ObA55/12x; 9ObA80/12y; 9ObA78/12d; 8ObA64/12p; 9ObA111/12g; 9ObA25/13m; 8ObA19/13x; 8ObA42/13d; 9ObA48/13v; 9ObA26/13h; 9ObA37/13a; 9ObA3/14b; 9ObA21/14z; 8ObA87/13x; 9ObA112/14g; 9ObA106/14z; 9ObA111/14k; 8ObA2/15z; 9ObA3/15d; 9ObA29/15b; 8ObA21/15v; 8ObA33/15h; 9ObA31/15x; 9ObA18/15k; 9ObA34/15p; 9ObA50/15s; 9ObA43/15m; 8ObA70/14y; 9ObA71/15d; 8ObA54/15x; 9ObA62/15f; 9ObA89/15a; 9ObA122/15d; 9ObA114/15b; 9ObA127/15i; 9ObA2/15g; 9ObA115/15z; 9ObA158/15y; 9ObA152/15s; 9ObA14/16y; 8ObA87/15z; 9ObA42/16s; 9ObA55/16b; 8ObA38/16w; 9ObA5/16z; 9ObA1/16m; 9ObA147/15f; 8ObA48/16s; 8ObA41/16m; 9ObA110/16s; 9ObA138/16h; 9ObA89/16b; 9ObA105/16f; 9ObA119/16i; 9ObA26/17i; 8ObA9/17g; 9ObA67/17v; 9ObA5/17a; 9ObA113/17h; 9ObA68/17s; 9ObA118/17v; 9ObA149/17b; 8ObA1/18g; 8ObA57/17s; 8ObA17/18k; 8ObA48/17t; 8ObA18/18g; 8ObA21/18y; 8ObA16/18p; 8ObA28/18b; 8ObA39/18w; 9ObA92/18x; 8ObA52/18g; 8ObA58/18i; 8ObA2/19f; 8ObA1/19h; 8ObA67/18p; 8ObA22/19x; 8ObA3/20d; 9ObA50/20y

Entscheidungsdatum

14.11.1996

Norm

AngG §26 Z2
ASGG §46 Abs1
GewO 1859 §82a litd
ZPO §502 Abs1 HI2
ZPO §502 Abs1 HIII11

Rechtssatz

Das Vorliegen der Voraussetzungen für eine gerechtfertigte vorzeitige Auflösung des Dienstverhältnisses kann immer nur aufgrund der Umstände des Einzelfalles beurteilt werden; die Voraussetzungen des § 46 Abs 1 ASGG liegen daher nicht vor. (Streitwert neununddreißigtausendneunhundertachtundachtzig Schilling und siebenundsechzig Groschen.)

Entscheidungstexte

  • 8 ObA 2145/96s
    Entscheidungstext OGH 14.11.1996 8 ObA 2145/96s
  • 9 ObA 114/97y
    Entscheidungstext OGH 09.04.1997 9 ObA 114/97y
    nur: Das Vorliegen der Voraussetzungen für eine gerechtfertigte vorzeitige Auflösung des Dienstverhältnisses kann immer nur aufgrund der Umstände des Einzelfalles beurteilt werden; die Voraussetzungen des § 46 Abs 1 ASGG liegen daher nicht vor. (T1)
  • 9 ObA 117/98s
    Entscheidungstext OGH 29.04.1998 9 ObA 117/98s
    nur T1
  • 9 ObA 87/01m
    Entscheidungstext OGH 05.09.2001 9 ObA 87/01m
    nur T1
  • 8 ObA 84/06w
    Entscheidungstext OGH 23.11.2006 8 ObA 84/06w
    Beisatz: Nunmehr § 502 Abs 1 ZPO. (T2)
  • 8 ObA 17/07v
    Entscheidungstext OGH 21.05.2007 8 ObA 17/07v
    Beisatz: Dass eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofes zu einem gleichartigen oder hinreichend ähnlichen Fall fehlt, begründet noch nicht das Vorliegen einer erheblichen Rechtsfrage. (T3)
  • 8 ObA 54/07k
    Entscheidungstext OGH 11.10.2007 8 ObA 54/07k
    nur: Das Vorliegen der Voraussetzungen für eine gerechtfertigte vorzeitige Auflösung des Dienstverhältnisses kann immer nur aufgrund der Umstände des Einzelfalles beurteilt werden. (T4)
  • 8 ObA 74/07a
    Entscheidungstext OGH 22.11.2007 8 ObA 74/07a
    Auch; Beisatz: Ob im Einzelfall die Voraussetzungen für die vorzeitige Auflösung vorliegen, stellt regelmäßig keine erhebliche Rechtsfrage im Sinne des § 502 Abs 1 ZPO dar. (T5)
  • 9 ObA 25/08d
    Entscheidungstext OGH 05.06.2008 9 ObA 25/08d
    nur T4
  • 8 ObA 35/08t
    Entscheidungstext OGH 27.05.2008 8 ObA 35/08t
    Auch; Beis wie T5; Beisatz: Hier: § 122 ArbVG. (T6)
  • 9 ObA 111/08a
    Entscheidungstext OGH 25.11.2008 9 ObA 111/08a
    Auch; Beisatz: Ob der Kündigungsgrund nach § 32 Abs 2 Z 6 VBG verwirklicht ist, ist eine Frage des Einzelfalls, die - von Fällen unvertretbarer Fehlbeurteilung durch die zweite Instanz abgesehen - die Zulässigkeit der Revision nicht rechtfertigt. (T7)
  • 8 ObA 67/08y
    Entscheidungstext OGH 13.11.2008 8 ObA 67/08y
    Auch; Beis wie T5
  • 8 ObA 60/08v
    Entscheidungstext OGH 13.11.2008 8 ObA 60/08v
    Auch; nur T4; Beis wie T5
  • 8 ObA 50/08y
    Entscheidungstext OGH 13.11.2008 8 ObA 50/08y
    nur T4
  • 8 ObA 65/09f
    Entscheidungstext OGH 21.12.2009 8 ObA 65/09f
    Auch; Beisatz: Die Frage, ob im Einzelfall ausgehend von den konkreten Feststellungen das Verhalten des Arbeitnehmers einen Entlassungsgrund verwirklicht, stellt regelmäßig keine erhebliche Rechtsfrage im Sinne des § 502 Abs 1 ZPO dar. (T8)
  • 8 ObA 46/09m
    Entscheidungstext OGH 21.12.2009 8 ObA 46/09m
    Auch; Beis wie T3; Beisatz: Hier: Entlassungsgrund der Vertrauensunwürdigkeit iSd § 27 Z 1 letzter Fall AngG. (T9)
  • 9 ObA 54/10x
    Entscheidungstext OGH 30.06.2010 9 ObA 54/10x
    Auch; nur T4; Beis wie T5
  • 8 ObA 38/10m
    Entscheidungstext OGH 22.07.2010 8 ObA 38/10m
    Auch; Beis wie T5
  • 8 ObA 32/10d
    Entscheidungstext OGH 18.08.2010 8 ObA 32/10d
    Auch; Beis wie T8
  • 8 ObA 52/10w
    Entscheidungstext OGH 18.08.2010 8 ObA 52/10w
    Auch; Beis wie T8
  • 8 ObA 56/10h
    Entscheidungstext OGH 22.09.2010 8 ObA 56/10h
    Auch; Beis wie T8
  • 9 ObA 89/10v
    Entscheidungstext OGH 29.09.2010 9 ObA 89/10v
    nur T1; Beis wie T8
  • 8 ObA 78/10v
    Entscheidungstext OGH 23.11.2010 8 ObA 78/10v
    nur T4
  • 9 ObA 113/10y
    Entscheidungstext OGH 24.11.2010 9 ObA 113/10y
    Auch
  • 8 ObA 88/10i
    Entscheidungstext OGH 21.12.2010 8 ObA 88/10i
    nur T4
  • 8 ObA 82/10g
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 8 ObA 82/10g
    Auch; nur T4
  • 9 ObA 114/10w
    Entscheidungstext OGH 30.03.2011 9 ObA 114/10w
    nur T4
  • 9 ObA 54/11y
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 9 ObA 54/11y
    Auch; nur T4; Beis wie T8
  • 8 ObA 35/11x
    Entscheidungstext OGH 25.05.2011 8 ObA 35/11x
    Auch
  • 9 ObA 60/11f
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 9 ObA 60/11f
    Auch; nur T4; Beisatz: Hier: Entlassungstatbestand des § 15 Abs 3 lit c BAG. (T10)
  • 8 ObA 13/11m
    Entscheidungstext OGH 29.06.2011 8 ObA 13/11m
    Auch; nur T4
  • 8 ObA 47/11m
    Entscheidungstext OGH 29.06.2011 8 ObA 47/11m
  • 9 ObA 81/11v
    Entscheidungstext OGH 27.07.2011 9 ObA 81/11v
    Auch
  • 8 ObA 51/11z
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 8 ObA 51/11z
    Beis wie T2
  • 8 ObA 63/11i
    Entscheidungstext OGH 29.09.2011 8 ObA 63/11i
    Beis wie T2
  • 8 ObA 52/11x
    Entscheidungstext OGH 29.09.2011 8 ObA 52/11x
    Beis wie T2
  • 9 ObA 103/11d
    Entscheidungstext OGH 25.10.2011 9 ObA 103/11d
    nur T4
  • 9 ObA 109/11m
    Entscheidungstext OGH 25.10.2011 9 ObA 109/11m
    Auch
  • 9 ObA 84/11k
    Entscheidungstext OGH 25.11.2011 9 ObA 84/11k
    nur T4; Beis wie T8
  • 9 ObA 130/11z
    Entscheidungstext OGH 21.12.2011 9 ObA 130/11z
    Auch; nur T4; Beis wie T9
  • 8 ObA 1/12y
    Entscheidungstext OGH 28.03.2012 8 ObA 1/12y
    nur T4; Beis wie T2
  • 9 ObA 42/12k
    Entscheidungstext OGH 30.04.2012 9 ObA 42/12k
    nur T4
  • 8 ObA 25/12b
    Entscheidungstext OGH 30.05.2012 8 ObA 25/12b
    Auch; nur T4
  • 8 ObA 90/11k
    Entscheidungstext OGH 26.07.2012 8 ObA 90/11k
    nur T4
  • 9 ObA 60/12g
    Entscheidungstext OGH 22.08.2012 9 ObA 60/12g
    Vgl auch
  • 9 ObA 55/12x
    Entscheidungstext OGH 22.08.2012 9 ObA 55/12x
    Auch
  • 9 ObA 80/12y
    Entscheidungstext OGH 24.09.2012 9 ObA 80/12y
    Auch; Beisatz: Hier: Beharrliche Dienstverweigerung. (T11)
  • 9 ObA 78/12d
    Entscheidungstext OGH 24.09.2012 9 ObA 78/12d
    Auch; Beis wie T9; Beisatz: Sofern nicht im Sinne der Rechtssicherheit ein Korrekturbedarf besteht. (T12)
  • 8 ObA 64/12p
    Entscheidungstext OGH 24.10.2012 8 ObA 64/12p
    Auch; nur T4; Beis wie T10
  • 9 ObA 111/12g
    Entscheidungstext OGH 17.12.2012 9 ObA 111/12g
  • 9 ObA 25/13m
    Entscheidungstext OGH 19.03.2013 9 ObA 25/13m
    Auch
  • 8 ObA 19/13x
    Entscheidungstext OGH 29.04.2013 8 ObA 19/13x
    Auch
  • 8 ObA 42/13d
    Entscheidungstext OGH 27.06.2013 8 ObA 42/13d
  • 9 ObA 48/13v
    Entscheidungstext OGH 25.06.2013 9 ObA 48/13v
    Auch; nur T5
  • 9 ObA 26/13h
    Entscheidungstext OGH 24.07.2013 9 ObA 26/13h
    Auch
  • 9 ObA 37/13a
    Entscheidungstext OGH 24.07.2013 9 ObA 37/13a
    Auch; Beis wie T8
  • 9 ObA 3/14b
    Entscheidungstext OGH 29.01.2014 9 ObA 3/14b
    Auch
  • 9 ObA 21/14z
    Entscheidungstext OGH 26.02.2014 9 ObA 21/14z
  • 8 ObA 87/13x
    Entscheidungstext OGH 27.02.2014 8 ObA 87/13x
    Auch;
  • 9 ObA 112/14g
    Entscheidungstext OGH 29.10.2014 9 ObA 112/14g
    Auch
  • 9 ObA 106/14z
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 9 ObA 106/14z
    Auch; Beisatz: Die Beurteilung, ob im Einzelfall ein Kündigungsgrund- oder Entlassungsgrund verwirklicht wurde, stellt keine erhebliche Rechtsfrage iSd § 502 Abs 1 ZPO dar. (T13)
    Beisatz: Hier: Kündigung nach § 32 Abs 2 Z 1 VBG. (T14)
  • 9 ObA 111/14k
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 9 ObA 111/14k
    Auch; nur T4
  • 8 ObA 2/15z
    Entscheidungstext OGH 23.01.2015 8 ObA 2/15z
    Auch
  • 9 ObA 3/15d
    Entscheidungstext OGH 20.03.2015 9 ObA 3/15d
  • 9 ObA 29/15b
    Entscheidungstext OGH 20.03.2015 9 ObA 29/15b
    Auch; Beis wie T14
  • 8 ObA 21/15v
    Entscheidungstext OGH 24.03.2015 8 ObA 21/15v
    Beis wie T8
  • 8 ObA 33/15h
    Entscheidungstext OGH 28.04.2015 8 ObA 33/15h
    Auch
  • 9 ObA 31/15x
    Entscheidungstext OGH 29.04.2015 9 ObA 31/15x
    Auch; Beis wie T5
  • 9 ObA 18/15k
    Entscheidungstext OGH 29.04.2015 9 ObA 18/15k
    Auch
  • 9 ObA 34/15p
    Entscheidungstext OGH 28.05.2015 9 ObA 34/15p
    Auch
  • 9 ObA 50/15s
    Entscheidungstext OGH 28.05.2015 9 ObA 50/15s
    Auch; Beis wie T5
  • 9 ObA 43/15m
    Entscheidungstext OGH 24.06.2015 9 ObA 43/15m
    Auch
  • 8 ObA 70/14y
    Entscheidungstext OGH 25.06.2015 8 ObA 70/14y
    Beis wie T8
  • 9 ObA 71/15d
    Entscheidungstext OGH 24.06.2015 9 ObA 71/15d
    Auch; Beis wie T13
  • 8 ObA 54/15x
    Entscheidungstext OGH 30.07.2015 8 ObA 54/15x
    Auch; Beis wie T8
  • 9 ObA 62/15f
    Entscheidungstext OGH 29.07.2015 9 ObA 62/15f
    Auch
  • 9 ObA 89/15a
    Entscheidungstext OGH 24.09.2015 9 ObA 89/15a
    Auch; Beis wie T9
  • 9 ObA 122/15d
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 ObA 122/15d
  • 9 ObA 114/15b
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 ObA 114/15b
    Auch
  • 9 ObA 127/15i
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 ObA 127/15i
    Auch; Beis wie T5
  • 9 ObA 2/15g
    Entscheidungstext OGH 26.11.2015 9 ObA 2/15g
    Auch; Beis wie T9
  • 9 ObA 115/15z
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 ObA 115/15z
    Auch
  • 9 ObA 158/15y
    Entscheidungstext OGH 21.12.2015 9 ObA 158/15y
    Auch; Beis wie T7
  • 9 ObA 152/15s
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 9 ObA 152/15s
    Auch; Beis wie T13; Beisatz: Hier: Kündigung nach § 47 Abs 2 Z 1 VBO 1995. (T15)
  • 9 ObA 14/16y
    Entscheidungstext OGH 25.02.2016 9 ObA 14/16y
    Auch
  • 8 ObA 87/15z
    Entscheidungstext OGH 15.12.2015 8 ObA 87/15z
    Auch; Beisatz: Die Frage, ob den betrieblichen Bedingungen und ihren gesundheitlichen Auswirkungen ein solches Gewicht zukommt, dass sie zum Austritt berechtigen, lässt sich immer nur nach den Umständen des Einzelfalls beurteilen. (T16)
  • 9 ObA 42/16s
    Entscheidungstext OGH 21.04.2016 9 ObA 42/16s
    Auch; Beisatz: Hier: Kündigung iSd § 88 Abs 2 Z 1 und Z 6 NÖ LBG. (T17)
  • 9 ObA 55/16b
    Entscheidungstext OGH 25.05.2016 9 ObA 55/16b
    Beis wie T13
  • 8 ObA 38/16w
    Entscheidungstext OGH 24.05.2016 8 ObA 38/16w
    Auch
  • 9 ObA 5/16z
    Entscheidungstext OGH 18.03.2016 9 ObA 5/16z
    Auch
  • 9 ObA 1/16m
    Entscheidungstext OGH 21.04.2016 9 ObA 1/16m
    Auch; Beis wie T13
  • 9 ObA 147/15f
    Entscheidungstext OGH 25.05.2016 9 ObA 147/15f
    Auch; Beisatz: Die Beurteilung, ob im Einzelfall ein Kündigungs- oder Entlassungsgrund verwirklicht wurde, stellt keine erhebliche Rechtsfrage iSd § 502 Abs 1 ZPO dar, es sei denn, dem Berufungsgericht wäre bei seiner Entscheidung eine auffallende Fehlbeurteilung unterlaufen. (T18)
  • 8 ObA 48/16s
    Entscheidungstext OGH 27.09.2016 8 ObA 48/16s
    Auch
  • 8 ObA 41/16m
    Entscheidungstext OGH 28.06.2016 8 ObA 41/16m
    Auch
  • 9 ObA 110/16s
    Entscheidungstext OGH 29.09.2016 9 ObA 110/16s
    Auch
  • 9 ObA 138/16h
    Entscheidungstext OGH 19.12.2016 9 ObA 138/16h
    Auch; Beis wie T18
  • 9 ObA 89/16b
    Entscheidungstext OGH 26.07.2016 9 ObA 89/16b
  • 9 ObA 105/16f
    Entscheidungstext OGH 29.09.2016 9 ObA 105/16f
  • 9 ObA 119/16i
    Entscheidungstext OGH 28.10.2016 9 ObA 119/16i
    nur: Das Vorliegen der Voraussetzungen für eine gerechtfertigte vorzeitige Auflösung des Dienstverhältnisses kann immer nur aufgrund der Umstände des Einzelfalles beurteilt werden. (T19)
  • 9 ObA 26/17i
    Entscheidungstext OGH 20.04.2017 9 ObA 26/17i
    Auch; Beis wie T18
  • 8 ObA 9/17g
    Entscheidungstext OGH 30.05.2017 8 ObA 9/17g
    Beisatz: Ob ein personenbezogener Kündigungsgrund gemäß § 105 Abs 3 Z 2 lit a ArbVG vorliegt, kann nur anhand der Umstände des Einzelfalls beurteilt werden. (T20)
  • 9 ObA 67/17v
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 9 ObA 67/17v
  • 9 ObA 5/17a
    Entscheidungstext OGH 25.07.2017 9 ObA 5/17a
    Auch; Beis wie T13; Beisatz: Hier: Dienst- und Besoldungsordnung (DBO) für die Bediensteten der österreichischen Privatbahnen. (T21)
  • 9 ObA 113/17h
    Entscheidungstext OGH 27.09.2017 9 ObA 113/17h
  • 9 ObA 68/17s
    Entscheidungstext OGH 27.09.2017 9 ObA 68/17s
    Auch
  • 9 ObA 118/17v
    Entscheidungstext OGH 28.11.2017 9 ObA 118/17v
    Auch; Beis wie T18
  • 9 ObA 149/17b
    Entscheidungstext OGH 30.01.2018 9 ObA 149/17b
    Auch
  • 8 ObA 1/18g
    Entscheidungstext OGH 26.01.2018 8 ObA 1/18g
    Auch
  • 8 ObA 57/17s
    Entscheidungstext OGH 23.02.2018 8 ObA 57/17s
    Auch
  • 8 ObA 17/18k
    Entscheidungstext OGH 27.04.2018 8 ObA 17/18k
    Beisatz: Hier: § 45 Abs 1 Wr VBO 1995 (T22)
  • 8 ObA 48/17t
    Entscheidungstext OGH 27.04.2018 8 ObA 48/17t
  • 8 ObA 18/18g
    Entscheidungstext OGH 29.05.2018 8 ObA 18/18g
    Auch
  • 8 ObA 21/18y
    Entscheidungstext OGH 29.05.2018 8 ObA 21/18y
    Auch; nur T4
  • 8 ObA 16/18p
    Entscheidungstext OGH 29.05.2018 8 ObA 16/18p
    Auch; Beis wie T13; Beis wie T18
  • 8 ObA 28/18b
    Entscheidungstext OGH 25.06.2018 8 ObA 28/18b
    Auch
  • 8 ObA 39/18w
    Entscheidungstext OGH 28.08.2018 8 ObA 39/18w
    Beis wie T18; Beisatz: Hier: Entlassungstatbestand des § 39 Abs 2 lit b DBO. (T23)
  • 9 ObA 92/18x
    Entscheidungstext OGH 27.09.2018 9 ObA 92/18x
    Auch
  • 8 ObA 52/18g
    Entscheidungstext OGH 24.10.2018 8 ObA 52/18g
    Auch
  • 8 ObA 58/18i
    Entscheidungstext OGH 24.10.2018 8 ObA 58/18i
    Auch
  • 8 ObA 2/19f
    Entscheidungstext OGH 26.02.2019 8 ObA 2/19f
    Beisatz: Hier: Vertrauensunwürdigkeit nach § 40 Abs 2 lit b der vereinbarten Vertragsbedienstetenordnung 1969 der Stadt Wels. (T24)
  • 8 ObA 1/19h
    Entscheidungstext OGH 29.04.2019 8 ObA 1/19h
  • 8 ObA 67/18p
    Entscheidungstext OGH 29.04.2019 8 ObA 67/18p
  • 8 ObA 22/19x
    Entscheidungstext OGH 27.06.2019 8 ObA 22/19x
  • 8 ObA 3/20d
    Entscheidungstext OGH 24.01.2020 8 ObA 3/20d
    Vgl; Beisatz: Das gilt auch für die Frage, ob die Kündigung eines Vertragsbediensteten wegen eines die Vertrauensunwürdigkeit begründenden Verhaltens berechtigt ist (Hier: Steiermärkisches Gemeinde-Vertragsbedienstetengesetz). (T25)
  • 9 ObA 50/20y
    Entscheidungstext OGH 25.06.2020 9 ObA 50/20y

Schlagworte

Austritt, erhebliche Rechtsfrage, Bedeutung, Entlassung

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1996:RS0106298

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

26.08.2020

Dokumentnummer

JJR_19961114_OGH0002_008OBA02145_96S0000_001

Entscheidungstext 9ObA50/15s

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Fundstelle

ARD 6460/6/2015 = ZAS-Judikatur 2015/84 = RdW 2015/562 S 656 - RdW 2015,656 = DRdA‑infas 2015/183 S 244 - DRdA‑infas 2015,244

Geschäftszahl

9ObA50/15s

Entscheidungsdatum

28.05.2015

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden, den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Mag. Ziegelbauer, die Hofrätin des Obersten Gerichtshofs Dr. Dehn und die fachkundigen Laienrichter Dr. Johanna Biereder und Horst Nurschinger in der Arbeitsrechtssache der klagenden Partei E***** F*****, gegen die beklagte Partei ***** S***** GmbH, *****, vertreten durch Dr. Hans Peter Bauer, Rechtsanwalt in Salzburg, wegen 11.487,04 EUR brutto sA (Revisionsinteresse: 11.181,42 EUR brutto sA), über die außerordentliche Revision der beklagten Partei gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Linz als Berufungsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen vom 25. Februar 2015, GZ 12 Ra 10/15z-21, in nichtöffentlicher Sitzung den

Beschluss

gefasst:

Spruch

Die außerordentliche Revision wird gemäß § 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des § 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen (§ 510 Abs 3 ZPO).

Begründung:

Rechtliche Beurteilung

1. Der Kläger war ab dem zweiten Lehrjahr von 1. 8. 2011 bis 13. 11. 2013 bei der Beklagten als Lehrling im Lehrberuf Mechatroniker beschäftigt. Er war der Abteilung „Schaltschrankbau/Verteilerbau“ zugeteilt und wurde für den Schaltschrankbau und für Kabelzieharbeiten eingesetzt. Dreh-, Fräs- oder Schweißarbeiten führte er nicht durch, die entsprechenden Maschinen sind im Betrieb der Beklagten jedoch in Verwendung. Kenntnisse in der Pneumatik erwarb er nur unzureichend. Die CNC-Programmiermaschine durfte von ihm nicht bedient werden. Er erstellte auch keine SPS-Steuerungsprogramme. Nach dem Besuch der Berufsschule im 3. Lehrjahr war er nach den Tätigkeitsberichten seiner Berufsschulkollegen überzeugt, dass ihm wesentliche Ausbildungsinhalte fehlen würden. Da weder Gespräche seines Vaters mit dem Geschäftsführer der Beklagten noch Interventionen und Vorschläge der Arbeiterkammer ***** und der Wirtschaftskammer ***** zu einer Ausbildungsänderung führten, der Kläger von der Beklagten aber auch nicht für externe Kurse in einem technischen Ausbildungszentrum freigestellt wurde, löste der Kläger das Lehrverhältnis gemäß § 15 Abs 4 lit b BAG vorzeitig auf.

2. Die Beklagte ist in ihrer außerordentlichen Revision der Ansicht, dass die Vorinstanzen dem Kläger zu Unrecht Kündigungsentschädigung bis 1. 5. 2014 (Antritt zum Zivildienst) zugesprochen hätten.

Ob im Einzelfall die Voraussetzungen für die vorzeitige Auflösung vorliegen, stellt regelmäßig keine erhebliche Rechtsfrage iSd § 502 Abs 1 ZPO dar (RIS-Justiz RS0106298 [T5]), sofern dem Berufungsurteil keine grobe Fehlbeurteilung zugrunde liegt. Das ist hier nicht der Fall.

3. Der Lehrling hat einen gesetzlichen Anspruch (auch) auf Ausbildung (s RIS-Justiz RS0053080). Welche Kenntnisse und Fähigkeiten der Lehrberechtigte während der Ausbildungszeit zu vermitteln hat, ist vor allem nach dem Inhalt des in den jeweiligen Ausbildungsvorschriften enthaltenen Berufsbildes (§ 8 Abs 2 BAG) zu beurteilen (vgl RIS-Justiz RS0053082).

4. Die hier maßgebliche Mechatronik-Ausbildungsordnung BGBl II 2003/374 legt in § 3 Abs 1 für das Berufsbild des Mechatronikers/der Mechatronikerin 37 Ausbildungspositionen fest, von denen die Beklagte dem Kläger in den vorgenannten Punkten keine Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelte. Die Beklagte will aber aus § 3 Abs 2 der Verordnung ableiten, dass bei der Ausbildung im Betrieb auf die betrieblichen Erfordernisse und Vorgaben Rücksicht zu nehmen sei und „Ausbildungslücken“ von der Berufsschule zu schließen seien.

§ 3 Abs 2 der Verordnung sieht vor, dass bei der Ausbildung in den fachlichen Kenntnissen und Fertigkeiten - unter besonderer Beachtung der betrieblichen Erfordernisse und Vorgaben - auf die Persönlichkeitsbildung des Lehrlings zu achten ist, um ihm die für eine Fachkraft erforderlichen Schlüsselqualifikationen bezüglich Sozial-, Selbst-, Methodenkompetenz und Kompetenz für das selbstgesteuerte Lernen zu vermitteln. Eine Einschränkung des Ausbildungsinhalts in dem von der Beklagten gewünschten Sinn (Ausbildung auch nach Auftragslage) geht daraus nicht hervor. Betriebsbedingte Gründe dafür, dass es der Beklagten nicht möglich gewesen wäre, dem Kläger die fehlenden Ausbildungsinhalte zu vermitteln, stehen nicht fest. Die Beklagte meint auch nur, dass der Kläger nicht mit dem Wunsch an sie herangetreten sei, die entsprechenden Arbeiten durchführen zu wollen.

5. Angesichts der ab Mai 2013 erfolgten mehrmaligen Aufforderungen der Vertreter des Klägers, die Beklagte möge ihm die fehlenden Ausbildungsinhalte vermitteln, kann auch dem Einwand eines Mitverschuldens des Klägers, das die Beklagte mit seiner fehlenden Eigeninitiative begründen will, nicht gefolgt werden.

6. Da der Kläger zur Sicherstellung des Ausbildungserfolgs von November 2013 bis Februar 2014 Kurse des Technischen Ausbildungszentrums besuchte und am 1. 5. 2014 den Zivildienst anzutreten hatte, ist es auch nicht weiter zu beanstanden, wenn die Vorinstanzen keine Schädigungsabsicht des Klägers darin erkannten, dass er in diesem Zeitraum keine Ersatzstelle anstrebte, zumal deshalb auch vom AMS keine Vermittlungsbemühungen gesetzt wurden.

7. Der Grundsatz der unverzüglichen Geltendmachung eines Auflösungsgrundes (RIS-Justiz RS0028687; RS0028677) beruht auf dem Gedanken, dass der Vertragspartner, der eine Verfehlung des anderen Vertragspartners nicht sofort mit einer Auflösungserklärung beantwortet, die Weiterbeschäftigung nicht als unzumutbar ansieht und auf die Ausübung des Auflösungsrechts im konkreten Fall verzichtet (vgl RIS-Justiz RS0029249 zur Entlassung). Bei einem Dauerverhalten ist auch zu beachten, ob mit der Dauer des Zustands auch das Ausmaß der Unzumutbarkeit der Weiterbeschäftigung zunimmt (vgl RIS-Justiz RS0031799 [T17, T18]).

Dass der Kläger die Weiterbeschäftigung samt den gegebenen Ausbildungsumständen akzeptiert und auf das Auflösungsrecht verzichtet hätte, konnte die Beklagte schon aufgrund der mehrfachen Interventionen der Vertreter des Klägers nicht annehmen. Dem Kläger war auch zuzugestehen, zunächst auf die Umsetzung der Zusage des Geschäftsführers, dass ihm die fehlenden Ausbildungsinhalte noch gezeigt würden, zu vertrauen und sodann Gespräche und Bemühungen seiner Vertreter zur Problemlösung abzuwarten. Da aber zugleich die Lehrzeit, die dem Kläger zum Erlernen der fehlenden Kenntnisse und Fähigkeiten zur Verfügung stand, immer knapper wurde (Ende: 7. 2. 2014), stieg auch das Ausmaß der Unzumutbarkeit der Weiterbeschäftigung kontinuierlich an. Wenn die Vorinstanzen hier keine verspätete Geltendmachung des Austrittsgrundes sahen, ist auch das nicht weiter korrekturbedürftig.

Mangels einer Rechtsfrage von der Qualität des § 502 Abs 1 ZPO ist die außerordentliche Revision der Beklagten zurückzuweisen.

Schlagworte

Arbeitsrecht

Textnummer

E111586

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2015:009OBA00050.15S.0528.000

Im RIS seit

30.07.2015

Zuletzt aktualisiert am

12.04.2016

Dokumentnummer

JJT_20150528_OGH0002_009OBA00050_15S0000_000