Rechtssatz für 1Ob602/84 1Nd507/85 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0046981

Geschäftszahl

1Ob602/84; 1Nd507/85; 4Ob1627/95; 10Nd509/01; 9Ob229/02w; 3Nc13/06a; 3Nc3/09k; 6Nc6/09y; 6Nc15/09x; 10Nc19/09i; 2Nc4/10a; 4Nc7/10g; 6Nc9/10s; 6Nc3/11k; 2Nc4/11b; 2Ob44/11a; 4Nc11/12y; 2Nc5/13b; 4Nc9/13f; 7Nc10/13z; 7Nc27/13z; 3Ob137/14i; 9Ob55/14z; 8Nc8/16t; 10Nc8/16g; 5Nc22/16d; 3Nc14/17i; 7Nc13/17x; 8Nc2/18p; 4Nc18/18m; 3Nc2/19b; 4Nc2/19f

Entscheidungsdatum

09.05.2019

Norm

JN §111
  1. JN § 111 heute
  2. JN § 111 gültig ab 01.07.2018 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 59/2017
  3. JN § 111 gültig von 01.07.2001 bis 30.06.2018 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 135/2000
  4. JN § 111 gültig von 01.05.1983 bis 30.06.2001 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 135/1983

Rechtssatz

Ein Übertragungsbeschluss im Sinne des § 111 JN ist den Parteien zuzustellen, denen dagegen das Rechtsmittel des Rekurses zusteht.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 602/84
    Entscheidungstext OGH 27.06.1984 1 Ob 602/84
  • 1 Nd 507/85
    Entscheidungstext OGH 28.01.1985 1 Nd 507/85
  • 4 Ob 1627/95
    Entscheidungstext OGH 10.10.1995 4 Ob 1627/95
    Auch; Beisatz: Ausdrückliche Ablehnung der E 2 Ob 96/73 = RZ 1973/171 = EFSlg 20.729. (T1)
  • 10 Nd 509/01
    Entscheidungstext OGH 10.07.2001 10 Nd 509/01
    Vgl auch; Beisatz: Der Übertragungsbeschluss ist jedenfalls in dem Fall, dass eine Übertragung von Amts wegen oder auf einseitigen Antrag beschlossen wurde, den Parteien zuzustellen und kann von ihnen angefochten werden. (T2)
    Beisatz: Wenn die Voraussetzungen für die Genehmigung der Übertragung der Zuständigkeit nicht gegeben sind, besteht kein Hindernis, eine Entscheidung schon vor Zustellung und Rechtskraft des Übertragungsbeschlusses zu treffen, weil es dann ein nicht sachgerechter, das Verfahren nur verzögernder Formalismus wäre, den Parteien durch Zustellung dieses Beschlusses die Gelegenheit zu geben, dessen Beseitigung im Rechtsmittelweg zu erreichen. (T3)
  • 9 Ob 229/02w
    Entscheidungstext OGH 13.11.2002 9 Ob 229/02w
    Beis wie T2
  • 3 Nc 13/06a
    Entscheidungstext OGH 28.07.2006 3 Nc 13/06a
  • 3 Nc 3/09k
    Entscheidungstext OGH 26.01.2009 3 Nc 3/09k
  • 6 Nc 6/09y
    Entscheidungstext OGH 02.03.2009 6 Nc 6/09y
  • 6 Nc 15/09x
    Entscheidungstext OGH 23.07.2009 6 Nc 15/09x
  • 10 Nc 19/09i
    Entscheidungstext OGH 19.10.2009 10 Nc 19/09i
  • 2 Nc 4/10a
    Entscheidungstext OGH 01.03.2010 2 Nc 4/10a
  • 4 Nc 7/10g
    Entscheidungstext OGH 20.04.2010 4 Nc 7/10g
  • 6 Nc 9/10s
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 6 Nc 9/10s
  • 6 Nc 3/11k
    Entscheidungstext OGH 15.02.2011 6 Nc 3/11k
  • 2 Nc 4/11b
    Entscheidungstext OGH 23.03.2011 2 Nc 4/11b
  • 2 Ob 44/11a
    Entscheidungstext OGH 30.05.2011 2 Ob 44/11a
    Auch
  • 4 Nc 11/12y
    Entscheidungstext OGH 06.06.2012 4 Nc 11/12y
    Auch
  • 2 Nc 5/13b
    Entscheidungstext OGH 28.03.2013 2 Nc 5/13b
    Auch; nur: Ein Übertragungsbeschluss im Sinne des § 111 JN ist den Parteien zuzustellen. (T4)
  • 4 Nc 9/13f
    Entscheidungstext OGH 23.05.2013 4 Nc 9/13f
    Auch
  • 7 Nc 10/13z
    Entscheidungstext OGH 01.07.2013 7 Nc 10/13z
    Auch; Beisatz: Übertragungsbeschlüsse nach § 111 JN sind durch die Parteien anfechtbar. (T5)
  • 7 Nc 27/13z
    Entscheidungstext OGH 10.12.2013 7 Nc 27/13z
    Auch
  • 3 Ob 137/14i
    Entscheidungstext OGH 18.09.2014 3 Ob 137/14i
    Auch; Beis wie T5
  • 9 Ob 55/14z
    Entscheidungstext OGH 29.10.2014 9 Ob 55/14z
    Auch; Beis wie T5; Beisatz: Rechtsmittellegitimiert ist auch der nicht obsorgeberechtigte Elternteil. (T6)
  • 8 Nc 8/16t
    Entscheidungstext OGH 14.03.2016 8 Nc 8/16t
    Vgl auch
  • 10 Nc 8/16g
    Entscheidungstext OGH 19.07.2016 10 Nc 8/16g
  • 5 Nc 22/16d
    Entscheidungstext OGH 31.10.2016 5 Nc 22/16d
  • 3 Nc 14/17i
    Entscheidungstext OGH 06.06.2017 3 Nc 14/17i
  • 7 Nc 13/17x
    Entscheidungstext OGH 19.06.2017 7 Nc 13/17x
  • 8 Nc 2/18p
    Entscheidungstext OGH 07.02.2018 8 Nc 2/18p
  • 4 Nc 18/18m
    Entscheidungstext OGH 28.08.2018 4 Nc 18/18m
    Auch; Beis wie T5
  • 3 Nc 2/19b
    Entscheidungstext OGH 25.01.2019 3 Nc 2/19b
    Auch; Beis wie T5
  • 4 Nc 2/19f
    Entscheidungstext OGH 09.05.2019 4 Nc 2/19f
    Beis wie T5

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1984:RS0046981

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

26.07.2019

Dokumentnummer

JJR_19840627_OGH0002_0010OB00602_8400000_002

Rechtssatz für 2Nd180/57 1Nd504/82 7Nd...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0046984

Geschäftszahl

2Nd180/57; 1Nd504/82; 7Nd503/83; 4Nd503/98; 3Nd514/01; 7Nc76/03s; 7Nc5/08g; 7Nc20/09i; 3Ob137/14i; 5Nc36/14k; 9Ob55/14z; 3Nc13/14p; 3Ob74/15a; 3Nc14/17i; 4Nc23/17w; 8Nc21/18g; 4Nc23/20z

Entscheidungsdatum

30.11.2020

Norm

JN §111
  1. JN § 111 heute
  2. JN § 111 gültig ab 01.07.2018 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 59/2017
  3. JN § 111 gültig von 01.07.2001 bis 30.06.2018 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 135/2000
  4. JN § 111 gültig von 01.05.1983 bis 30.06.2001 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 135/1983

Rechtssatz

Es müssen besondere Gründe vorliegen, damit eine Zuständigkeitsübertragung im Interesse der Kinder und zur Beförderung der wirksamen Handhabung des pflegschaftsbehördlichen Schutzes im Sinne des § 111 JN gerechtfertigt erscheint. Die bloße Notwendigkeit der Unterhaltsbestimmung genügt nicht.

Entscheidungstexte

  • 2 Nd 180/57
    Entscheidungstext OGH 20.11.1957 2 Nd 180/57
  • 1 Nd 504/82
    Entscheidungstext OGH 05.03.1982 1 Nd 504/82
    nur: Es müssen besondere Gründe vorliegen, damit eine Zuständigkeitsübertragung im Interesse der Kinder und zur Beförderung der wirksamen Handhabung des pflegschaftsbehördlichen Schutzes im Sinne des § 111 JN gerechtfertigt erscheint. (T1)
    Beisatz: Entscheidend ist allein das Wohl des Kindes. (T2)
  • 7 Nd 503/83
    Entscheidungstext OGH 15.02.1983 7 Nd 503/83
    nur T1; Beisatz: So zum Beispiel Verlegung des ständigen Aufenthaltes des Pflegebefohlenen. (T3)
  • 4 Nd 503/98
    Entscheidungstext OGH 06.04.1998 4 Nd 503/98
    Auch; nur T1
  • 3 Nd 514/01
    Entscheidungstext OGH 30.10.2001 3 Nd 514/01
    Auch; nur T1; Beis wie T3
  • 7 Nc 76/03s
    Entscheidungstext OGH 11.12.2003 7 Nc 76/03s
    nur T1
  • 7 Nc 5/08g
    Entscheidungstext OGH 02.09.2008 7 Nc 5/08g
    Auch; nur T1; Beis wie T2
  • 7 Nc 20/09i
    Entscheidungstext OGH 05.11.2009 7 Nc 20/09i
    Auch; Beisatz: Steht der künftige Aufenthalt noch nicht endgültig fest, ist eine Zuständigkeitsverlagerung nach ständiger Rechtsprechung abzulehnen. (T4)
  • 3 Ob 137/14i
    Entscheidungstext OGH 18.09.2014 3 Ob 137/14i
    Auch; nur T1; Beis wie T2
  • 5 Nc 36/14k
    Entscheidungstext OGH 24.10.2014 5 Nc 36/14k
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 9 Ob 55/14z
    Entscheidungstext OGH 29.10.2014 9 Ob 55/14z
    Auch; nur T1; Beis wie T2
  • 3 Nc 13/14p
    Entscheidungstext OGH 09.12.2014 3 Nc 13/14p
    Auch
  • 3 Ob 74/15a
    Entscheidungstext OGH 20.05.2015 3 Ob 74/15a
    Auch
  • 3 Nc 14/17i
    Entscheidungstext OGH 22.09.2017 3 Nc 14/17i
    Auch
  • 4 Nc 23/17w
    Entscheidungstext OGH 07.11.2017 4 Nc 23/17w
    Auch; nur T1
  • 8 Nc 21/18g
    Entscheidungstext OGH 18.12.2018 8 Nc 21/18g
    Auch
  • 4 Nc 23/20z
    Entscheidungstext OGH 30.11.2020 4 Nc 23/20z
    Vgl

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1957:RS0046984

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

28.12.2020

Dokumentnummer

JJR_19571120_OGH0002_0020ND00180_5700000_001

Rechtssatz für 4Nd533/72 3Nd513/81 3Nd...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0046929

Geschäftszahl

4Nd533/72; 3Nd513/81; 3Nd522/81; 1Nd504/82; 6Nd506/82; 6Ob734/83; 4Nd512/83; 1Nd513/83; 3Nd505/84; 1Nd501/85; 6Nd513/85; 6Nd515/85; 6Ob630/86; 8Ob507/87; 7Ob582/87; 8Nd510/87; 7Ob698/87 (7Ob699/87); 4Nd506/88; 7Nd511/88; 7Nd512/90; 3Nd504/91; 1Ob588/91; 6Nd509/92; 2Nd501/93; 7Ob579/93; 7Nd512/93; 5Nd514/94; 1Nd501/95; 2Nd504/95; 10Nd502/95; 4Nd513/95; 2Nd508/95; 4Ob2288/96s; 7Nd503/97; 1Nd501/97; 6Nd502/98; 10Nd503/98; 7Nd503/99; 4Nd521/99; 7Nd516/01; 4Nc104/02k; 9Nc16/03g; 7Nc76/03s; 6Ob117/04f; 3Nc19/05g; 5Nc23/05k; 10Nc2/06k; 7Nc5/07f; 4Nc13/07k; 8Nc5/08i; 4Nc9/08y; 5Nc26/08f; 4Ob37/09h; 5Nc6/09s; 5Nc11/09a; 4Nc15/09g; 6Nc15/09x; 4Nc6/11m; 4Nc7/11h; 5Nc16/12s; 4Nc14/12i; 5Nc6/13x; 3Ob137/14i; 9Ob55/14z; 3Nc13/14p; 5Nc3/15h; 5Nc7/15x; 3Ob74/15a; 9Nc18/15v; 7Nc5/16v; 7Nc8/16k; 7Nc13/16w; 3Ob169/16y; 6Nc11/17w; 4Nc14/17x; 7Nc13/17x; 3Nc14/17i; 4Nc25/17i; 9Nc24/17d; 4Nc2/18h; 8Nc2/18p; 6Nc16/18g; 1Ob2/19d; 7Nc2/19g; 8Ob13/19y; 8Nc11/19p; 6Nc6/20i; 8Nc10/20t; 4Nc23/20z; 6Nc21/20w; 6Nc9/21g; 6Ob99/21h; 4Nc7/22z

Entscheidungsdatum

14.03.2022

Norm

JN §111
  1. JN § 111 heute
  2. JN § 111 gültig ab 01.07.2018 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 59/2017
  3. JN § 111 gültig von 01.07.2001 bis 30.06.2018 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 135/2000
  4. JN § 111 gültig von 01.05.1983 bis 30.06.2001 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 135/1983

Rechtssatz

Die Übertragung der Zuständigkeit an ein anderes Gericht nach § 111 JN setzt voraus, dass dies im Interesse des Pflegebefohlenen gelegen erscheint. Dies trifft dann zu, wenn dadurch die wirksame Handhabung des dem Pflegebefohlenen zugedachten Schutzes voraussichtlich gefördert wird. Sind diese Voraussetzungen gegeben, dann kann auch die Nichterledigung eines Antrages auf Regelung des Besuchsrechtes kein Hindernis für die Übertragung der Zuständigkeit sein.

Entscheidungstexte

  • 4 Nd 533/72
    Entscheidungstext OGH 19.12.1972 4 Nd 533/72
  • 3 Nd 513/81
    Entscheidungstext OGH 08.10.1981 3 Nd 513/81
    Auch
  • 3 Nd 522/81
    Entscheidungstext OGH 11.01.1982 3 Nd 522/81
    Auch; nur: Die Übertragung der Zuständigkeit an ein anderes Gericht nach § 111 JN setzt voraus, dass dies im Interesse des Pflegebefohlenen gelegen erscheint. Dies trifft dann zu, wenn dadurch die wirksame Handhabung des dem Pflegebefohlenen zugedachten Schutzes voraussichtlich gefördert wird. (T1)
  • 1 Nd 504/82
    Entscheidungstext OGH 05.03.1982 1 Nd 504/82
    nur T1
  • 6 Nd 506/82
    Entscheidungstext OGH 08.04.1982 6 Nd 506/82
    Auch; nur: Die Übertragung der Zuständigkeit an ein anderes Gericht nach § 111 JN setzt voraus, dass dies im Interesse des Pflegebefohlenen gelegen erscheint. (T2)
    nur: Sind diese Voraussetzungen gegeben, dann kann auch die Nichterledigung eines Antrages kein Hindernis für die Übertragung der Zuständigkeit sein. (T3)
  • 6 Ob 734/83
    Entscheidungstext OGH 10.08.1983 6 Ob 734/83
    Vgl auch
  • 4 Nd 512/83
    Entscheidungstext OGH 13.09.1983 4 Nd 512/83
    Auch; nur T2
  • 1 Nd 513/83
    Entscheidungstext OGH 21.12.1983 1 Nd 513/83
  • 3 Nd 505/84
    Entscheidungstext OGH 03.05.1984 3 Nd 505/84
    nur T1; Beisatz: Dass der gesetzliche Vertreter in einem anderen Gerichtssprengel wohnt als der Kurand, ist für sich allein kein Grund für eine Übertragung der Zuständigkeit. (T4)
  • 1 Nd 501/85
    Entscheidungstext OGH 30.04.1985 1 Nd 501/85
    nur T1; Beis wie T4
  • 6 Nd 513/85
    Entscheidungstext OGH 23.10.1985 6 Nd 513/85
    Auch; nur T3; nur T2; Beisatz: Bei einem Wechsel des gewöhnlichen Aufenthaltes, der bei erstmaliger Befassung der inländischen Gerichts gemäß § 109 Abs 1 JN gerichtsstandbegründet ist, muss typischer Weise angenommen werden, dass durch die Übertragung der Zuständigkeit die wirksame Handhabung des dem Pflegebefohlenen zugedachten behördlichen Schutzes voraussichtlich befördert werde. (T5)
  • 6 Nd 515/85
    Entscheidungstext OGH 02.01.1986 6 Nd 515/85
    Auch; nur T2; nur T3
  • 6 Ob 630/86
    Entscheidungstext OGH 04.09.1986 6 Ob 630/86
    Auch; nur T2
  • 8 Ob 507/87
    Entscheidungstext OGH 12.02.1987 8 Ob 507/87
    Auch; nur T2; nur T3; Beisatz: Nicht aber, wenn vom zuständigen Vormundschaftsgericht ein umfangreiches, schon über zwei Jahre dauerndes Verfahren über den Adoptionsantrag des unehelichen Vaters durchgeführt wurde und die Entfernung zu diesem Gericht relativ gering ist. (T6)
  • 7 Ob 582/87
    Entscheidungstext OGH 14.05.1987 7 Ob 582/87
  • 8 Nd 510/87
    Entscheidungstext OGH 16.12.1987 8 Nd 510/87
  • 7 Ob 698/87
    Entscheidungstext OGH 26.11.1987 7 Ob 698/87
    Beisatz: Hier: Sachwalterschaft. (T7)
  • 4 Nd 506/88
    Entscheidungstext OGH 15.11.1988 4 Nd 506/88
    nur T1; Beisatz: Der zugedachte kuratelsbehördliche Schutz wird vor allem dann gefördert, wenn der Pflegebefohlene nach Einleitung des Verfahrens seinen gewöhnlichen Aufenthalt an einen anderen Ort verlegt, weil dann das bisherige Gericht, das nach dem Grundsatz des § 29 JN ungeachtet der nach Einleitung des Verfahrens eingetretenen Änderung zuständig bleibt, seinen Aufgaben nicht mehr in der vom Gesetz für Pflegebefohlene geforderten Weise nachkommen kann. (T8)
  • 7 Nd 511/88
    Entscheidungstext OGH 23.12.1988 7 Nd 511/88
    nur T2
  • 7 Nd 512/90
    Entscheidungstext OGH 19.09.1990 7 Nd 512/90
    nur T2; nur T3; Beis wie T8 nur: Der zugedachte kuratelsbehördliche Schutz wird vor allem dann gefördert, wenn der Pflegebefohlene nach Einleitung des Verfahrens seinen gewöhnlichen Aufenthalt an einen anderen Ort verlegt. (T9)
  • 3 Nd 504/91
    Entscheidungstext OGH 02.05.1991 3 Nd 504/91
    nur T3
  • 1 Ob 588/91
    Entscheidungstext OGH 30.10.1991 1 Ob 588/91
    Auch; nur T1
  • 6 Nd 509/92
    Entscheidungstext OGH 04.08.1992 6 Nd 509/92
    nur T2; Beis wie T9
  • 2 Nd 501/93
    Entscheidungstext OGH 25.02.1993 2 Nd 501/93
    nur T3
  • 7 Ob 579/93
    Entscheidungstext OGH 01.09.1993 7 Ob 579/93
    nur T1
  • 7 Nd 512/93
    Entscheidungstext OGH 27.12.1993 7 Nd 512/93
    nur T3
  • 5 Nd 514/94
    Entscheidungstext OGH 13.12.1994 5 Nd 514/94
    Auch; nur T2
  • 1 Nd 501/95
    Entscheidungstext OGH 08.02.1995 1 Nd 501/95
    Auch; nur T1; nur T3; Beisatz: Es hängt von den Umständen des einzelnen Falls ab, ob die Entscheidung über einen offenen Antrag durch das bisherige Gericht zweckmäßiger ist. (T10)
  • 2 Nd 504/95
    Entscheidungstext OGH 21.06.1995 2 Nd 504/95
    Auch; nur T3; Beis wie T10
  • 10 Nd 502/95
    Entscheidungstext OGH 20.07.1995 10 Nd 502/95
    nur T3; Beis wie T10
  • 4 Nd 513/95
    Entscheidungstext OGH 08.11.1995 4 Nd 513/95
    nur T1; Beisatz: Nur unter dieser Voraussetzung kann der Grundsatz der perpetuatio fori durchbrochen werden. Als Ausnahmebestimmung ist § 111 JN grundsätzlich einschränkend auszulegen. (T11)
  • 2 Nd 508/95
    Entscheidungstext OGH 21.12.1995 2 Nd 508/95
    Vgl auch; nur T2; nur T3; Beis wie T10
  • 4 Ob 2288/96s
    Entscheidungstext OGH 15.10.1996 4 Ob 2288/96s
    Auch; nur T2; nur T3; Beis wie T10; Beisatz: Geht es (zunächst) nur um die Frage des Vollzugs einer Entscheidung auf Rückgabe einer Minderjährigen an den ausländischen Vater, mit welcher Frage sich das Erstgericht schon eingehend befasst hat, so ist eine Zuständigkeitsübertragung nicht zweckmäßig. (T12)
  • 7 Nd 503/97
    Entscheidungstext OGH 28.05.1997 7 Nd 503/97
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 1 Nd 501/97
    Entscheidungstext OGH 16.01.1997 1 Nd 501/97
    Auch; nur T3; Beis wie T10
  • 6 Nd 502/98
    Entscheidungstext OGH 07.04.1998 6 Nd 502/98
  • 10 Nd 503/98
    Entscheidungstext OGH 16.04.1998 10 Nd 503/98
    Auch; nur T2
  • 7 Nd 503/99
    Entscheidungstext OGH 08.03.1999 7 Nd 503/99
    nur T2; Beis wie T11; Beisatz: Die Bestimmung nimmt darauf Bedacht, dass ein (örtliches) Naheverhältnis zwischen dem Pflegschaftsgericht und dem Minderjährigen in der Regel zweckmäßig und von wesentlicher Bedeutung ist. (T13)
  • 4 Nd 521/99
    Entscheidungstext OGH 24.11.1999 4 Nd 521/99
    Auch; nur T1; Beis wie T10
  • 7 Nd 516/01
    Entscheidungstext OGH 16.11.2001 7 Nd 516/01
    nur T1
  • 4 Nc 104/02k
    Entscheidungstext OGH 31.10.2002 4 Nc 104/02k
    nur: Die Übertragung der Zuständigkeit an ein anderes Gericht nach § 111 JN setzt voraus, dass dies im Interesse des Pflegebefohlenen gelegen erscheint. Dies trifft dann zu, wenn dadurch die wirksame Handhabung des dem Pflegebefohlenen zugedachten Schutzes voraussichtlich gefördert wird. (T14)
    Beisatz: Übertragung fördert nicht die Interessen des Pflegebefohlenen, wenn der Vater in einen anderen Sprengel verzogen ist, sich das Kind aber weiterhin bei der allein obsorgeberechtigten Mutter ständig im Ausland aufhält. (T15)
  • 9 Nc 16/03g
    Entscheidungstext OGH 30.06.2003 9 Nc 16/03g
    Vgl auch; Beis wie T13
  • 7 Nc 76/03s
    Entscheidungstext OGH 11.12.2003 7 Nc 76/03s
    nur T1
  • 6 Ob 117/04f
    Entscheidungstext OGH 27.05.2004 6 Ob 117/04f
    nur T1; Beis wie T13
  • 3 Nc 19/05g
    Entscheidungstext OGH 01.06.2005 3 Nc 19/05g
    nur T1
  • 5 Nc 23/05k
    Entscheidungstext OGH 04.10.2005 5 Nc 23/05k
    Beis wie T11; Beisatz: Eine sinngemäße Anwendung der Bestimmung des § 111 Abs 1 JN auf Erwachsene, die nicht zugleich Pflegebefohlene sind, ist abzulehnen. (T16)
  • 10 Nc 2/06k
    Entscheidungstext OGH 08.03.2006 10 Nc 2/06k
    Auch; nur T2
  • 7 Nc 5/07f
    Entscheidungstext OGH 17.04.2007 7 Nc 5/07f
    Auch; nur T2; nur T3; Beisatz: Der Umstand, dass vor der Bestellung eines einstweiligen Sachwalters als Verfahrenssachwalter allenfalls neuerlich eine „Erstanhörung" vorzunehmen sein wird, ändert nichts daran, dass im Hinblick auf die weiteren notwendigen Verfahrensschritte die Übertragung der Zuständigkeit an das Bezirksgericht, in dessen Sprengel der Lebensschwerpunkt der Betroffenen liegt, zweckmäßig ist. (T17)
  • 4 Nc 13/07k
    Entscheidungstext OGH 03.08.2007 4 Nc 13/07k
    Beis wie T11 nur: Nur unter dieser Voraussetzung kann der Grundsatz der perpetuatio fori durchbrochen werden. (T18)
    Beisatz: Die Übertragung unmittelbar nach dem Erreichen der Volljährigkeit des Kindes ist nicht zweckmäßig. (T19)
  • 8 Nc 5/08i
    Entscheidungstext OGH 25.06.2008 8 Nc 5/08i
    Vgl auch; Beis wie T11 nur: Als Ausnahmebestimmung ist § 111 JN grundsätzlich eng auszulegen. (T20)
  • 4 Nc 9/08y
    Entscheidungstext OGH 28.07.2008 4 Nc 9/08y
    Beis wie T11; Beis wie T19
  • 5 Nc 26/08f
    Entscheidungstext OGH 27.01.2009 5 Nc 26/08f
    nur T1; Beis wie T11; Beis wie T19; Beisatz: Maßgebend ist immer das Kindeswohl. (T21)
  • 4 Ob 37/09h
    Entscheidungstext OGH 24.03.2009 4 Ob 37/09h
    Vgl auch
  • 5 Nc 6/09s
    Entscheidungstext OGH 04.06.2009 5 Nc 6/09s
    Nur ähnlich T1; Beis wie T11; Beis wie T18; Beis wie T20; Beis wie T21
  • 5 Nc 11/09a
    Entscheidungstext OGH 13.07.2009 5 Nc 11/09a
    nur T1; Beis wie T20; Beisatz: In einem Unterhaltsfestsetzungsverfahren, das wegen des ausländischen Wohnorts des Unterhaltspflichtigen als reines Aktenverfahren geführt wird, kommt dem Kriterium der räumlichen Nähe zum Pflegebefohlenen nur sehr untergeordnete Bedeutung zu, weil die speziellen Probleme eines solchen Verfahrens, etwa Schwierigkeit oder Dauer von Auskunfts- und Rechtshilfeersuchen, unabhängig vom Standort des Pflegschaftsgerichts auftreten. (T22)
  • 4 Nc 15/09g
    Entscheidungstext OGH 14.08.2009 4 Nc 15/09g
    Vgl; Beis wie T11
  • 6 Nc 15/09x
    Entscheidungstext OGH 05.10.2009 6 Nc 15/09x
    Auch; nur T2; Beis wie T13
  • 4 Nc 6/11m
    Entscheidungstext OGH 14.04.2011 4 Nc 6/11m
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T11
  • 4 Nc 7/11h
    Entscheidungstext OGH 03.05.2011 4 Nc 7/11h
    Vgl auch; Beis wie T20
  • 5 Nc 16/12s
    Entscheidungstext OGH 06.11.2012 5 Nc 16/12s
    nur T1; Beis wie T11; Beis wie T20
  • 4 Nc 14/12i
    Entscheidungstext OGH 21.09.2012 4 Nc 14/12i
    Auch
  • 5 Nc 6/13x
    Entscheidungstext OGH 15.04.2013 5 Nc 6/13x
    Auch
  • 3 Ob 137/14i
    Entscheidungstext OGH 18.09.2014 3 Ob 137/14i
    Auch; nur T1; Beis wie T20
  • 9 Ob 55/14z
    Entscheidungstext OGH 29.10.2014 9 Ob 55/14z
    Auch; nur T1; Beis wie T18; Beis wie T21
  • 3 Nc 13/14p
    Entscheidungstext OGH 09.12.2014 3 Nc 13/14p
    Auch; Beis wie T20
  • 5 Nc 3/15h
    Entscheidungstext OGH 09.03.2015 5 Nc 3/15h
    nur T1; Beis wie T13
  • 5 Nc 7/15x
    Entscheidungstext OGH 10.04.2015 5 Nc 7/15x
    Auch; nur T1; Beis wie T13
  • 3 Ob 74/15a
    Entscheidungstext OGH 20.05.2015 3 Ob 74/15a
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T20; Beis wie T21
  • 9 Nc 18/15v
    Entscheidungstext OGH 02.11.2015 9 Nc 18/15v
    Auch; nur T1; Beis wie T11; Beis wie T18
  • 7 Nc 5/16v
    Entscheidungstext OGH 06.04.2016 7 Nc 5/16v
    Auch; nur T3
  • 7 Nc 8/16k
    Entscheidungstext OGH 25.04.2016 7 Nc 8/16k
    Auch; nur T3
  • 7 Nc 13/16w
    Entscheidungstext OGH 11.08.2016 7 Nc 13/16w
    Auch; nur T1; nur T3
  • 3 Ob 169/16y
    Entscheidungstext OGH 22.09.2016 3 Ob 169/16y
    Auch; Beis wie T11; Beis wie T20; Ähnlich nur T14
  • 6 Nc 11/17w
    Entscheidungstext OGH 31.05.2017 6 Nc 11/17w
    Auch; nur T1; Beis ähnlich wie T5
  • 4 Nc 14/17x
    Entscheidungstext OGH 06.06.2017 4 Nc 14/17x
    Auch
  • 7 Nc 13/17x
    Entscheidungstext OGH 28.08.2017 7 Nc 13/17x
    Auch; Beisatz: Eine Zuständigkeitsübertragung ist grundsätzlich nicht mehr vorzunehmen, wenn sich die Pflegschaft in der Endphase befindet, insbesondere knapp vor Volljährigkeit des Pflegebefohlenen. (T23)
    Beis wie T20
  • 3 Nc 14/17i
    Entscheidungstext OGH 22.09.2017 3 Nc 14/17i
    Auch
  • 4 Nc 25/17i
    Entscheidungstext OGH 12.12.2017 4 Nc 25/17i
    Auch
  • 9 Nc 24/17d
    Entscheidungstext OGH 22.01.2018 9 Nc 24/17d
    Auch; nur T1; nur T14; Beis wie T15; Beis wie T20
  • 4 Nc 2/18h
    Entscheidungstext OGH 16.01.2018 4 Nc 2/18h
    Auch
  • 8 Nc 2/18p
    Entscheidungstext OGH 09.05.2018 8 Nc 2/18p
  • 6 Nc 16/18g
    Entscheidungstext OGH 20.08.2018 6 Nc 16/18g
    Auch; Beis wie T10; Beisatz: Zu berücksichtigen sind offene Anträge (unabhängig davon, um welche Art des Antrags es sich konkret handelt) dann, wenn zu deren Erledigung das bisher zuständige Gericht effizienter geeignet ist, also etwa dann, wenn das übertragende Gericht bereits unmittelbar Beweise aufgenommen, vielleicht gar schon die Ermittlungen abgeschlossen hat, nicht aber, wenn ein Beweisverfahren noch gar nicht begonnen hat oder sich die Ermittlungen in einem sehr frühen Stadium befinden. (T24)
  • 1 Ob 2/19d
    Entscheidungstext OGH 23.01.2019 1 Ob 2/19d
    Vgl auch; Beis wie T10; Beis wie T20; Beis wie T21
  • 7 Nc 2/19g
    Entscheidungstext OGH 14.02.2019 7 Nc 2/19g
  • 8 Ob 13/19y
    Entscheidungstext OGH 26.02.2019 8 Ob 13/19y
    Auch; Beis wie T21; Beis ähnlich wie T10
  • 8 Nc 11/19p
    Entscheidungstext OGH 02.05.2019 8 Nc 11/19p
    nur T1; nur T3
  • 6 Nc 6/20i
    Entscheidungstext OGH 14.04.2020 6 Nc 6/20i
    nur T1; Beis wie T9; Beis wie T13
  • 8 Nc 10/20t
    Entscheidungstext OGH 20.05.2020 8 Nc 10/20t
    nur T1; nur T3; Beisatz: Wurde der bisher zuständige Richter für befangen erklärt, sprechen die von ihm durchgeführten unmittelbaren Beweisaufnahmen oder allenfalls bei ihm vorhandene besondere Sachkenntnisse nicht für einen Verbleib des Verfahrens beim bisher zuständigen Gericht. (T25)
  • 4 Nc 23/20z
    Entscheidungstext OGH 30.11.2020 4 Nc 23/20z
    nur T1
  • 6 Nc 21/20w
    Entscheidungstext OGH 15.10.2020 6 Nc 21/20w
    Vgl; Beis wie T10
  • 6 Nc 9/21g
    Entscheidungstext OGH 03.05.2021 6 Nc 9/21g
    nur T1
  • 6 Ob 99/21h
    Entscheidungstext OGH 23.06.2021 6 Ob 99/21h
  • 4 Nc 7/22z
    Entscheidungstext OGH 14.03.2022 4 Nc 7/22z
    nur T1; nur T3

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1972:RS0046929

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

25.05.2022

Dokumentnummer

JJR_19721219_OGH0002_0040ND00533_7200000_001

Rechtssatz für 8Ob123/72 6Nd540/77 4Nd...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0047300

Geschäftszahl

8Ob123/72; 6Nd540/77; 4Nd504/78; 6Ob551/79; 6Nd504/81; 3Nd513/81; 1Nd521/81; 1Nd503/82; 5Nd519/82; 1Nd517/82; 6Nd521/82; 1Nd513/83; 3Nd505/84; 6Nd504/85; 1Nd501/85; 1Nd504/87; 7Ob582/87; 1Nd509/87; 3Nd510/87; 6Nd505/88; 3Nd505/90; 4Nd510/90; 3Nd504/91; 7Nd510/91; 3Nd509/91; 1Nd501/92; 2Nd501/93; 5Nd504/93; 4Nd501/94; 3Nd506/94; 5Nd514/94; 1Nd501/95; 2Nd504/95; 4Nd507/95; 10Nd502/95; 4Ob1627/95; 7Nd516/95; 4Nd505/96; 6Nd512/95; 4Nd515/96; 4Nd514/96; 4Ob2288/96s; 7Nd503/97; 4Nd507/97; 7Nd505/97; 1Nd501/97; 4Nd516/97; 6Nd517/97; 2Nd502/98; 7Nd505/98; 5Nd507/98; 4Nd514/98; 6Nd502/99; 4Nd518/99; 4Nd521/99; 3Nd517/99; 6Nd508/00; 10Nd509/00; 5Nd510/00; 4Nd515/00; 5Nd512/00; 5Nd517/00; 6Nd503/01; 2Nd502/01; 10Nd509/01; 9Nd514/01; 2Nd508/02; 5Nc103/02w; 10Nc24/03s; 4Ob5/04w; 3Nc1/05k; 7Nc5/05b; 3Nc6/06x; 10Nc33/06v; 4Nc7/07b; 5Nc22/07s; 6Nc5/08z; 4Nc9/08y; 9Nc14/08w; 3Nc3/09k; 7Nc11/09s; 5Nc11/09y; 6Nc15/09x; 10Nc2/10s; 2Nc3/10d; 5Nc5/10w; 7Nc16/10b; 10Nc16/10z; 10Nc23/10d; 2Nc2/11h; 2Nc6/11x; 4Nc6/11m; 8Nc1/11f; 4Nc7/11h; 8Nc44/11d; 6Nc25/11w; 8Nc18/12g; 4Nc9/13f; 7Nc13/13s; 6Ob154/13k; 5Nc26/13p; 6Nc27/13t; 9Nc15/14a; 3Ob137/14i; 5Nc36/14k; 9Ob55/14z; 2Nc1/15t; 3Nc13/14p; 5Nc4/15f; 5Nc7/15x; 3Ob74/15a; 8Nc31/15y; 10Nc17/15d; 8Nc44/15k; 5Nc24/15x; 4Nc6/16v; 7Nc5/16v; 7Nc8/16k; 3Ob169/16y; 6Nc21/17s; 8Nc2/18p; 10Nc10/18d; 5Nc15/18b; 6Nc22/18i; 1Ob2/19d; 8Ob13/19y; 6Nc7/19k; 8Nc26/19v; 3Nc25/19k; 3Ob229/19a; 4Nc31/19z; 6Nc9/21g; 6Ob99/21h; 9Nc25/21g; 5Nc30/21p; 6Ob137/22y

Entscheidungsdatum

29.08.2022

Norm

JN §111 Abs1
  1. JN § 111 heute
  2. JN § 111 gültig ab 01.07.2018 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 59/2017
  3. JN § 111 gültig von 01.07.2001 bis 30.06.2018 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 135/2000
  4. JN § 111 gültig von 01.05.1983 bis 30.06.2001 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 135/1983

Rechtssatz

Der Aufenthalt des Pflegebefohlenen mit der erziehungsberechtigten Mutter in einem anderen Gerichtssprengel muss nicht in allen Fällen die Übertragung der Zuständigkeit nach § 111 Abs 1 JN zur Folge haben. Doch wird es in der Regel den Interessen des pflegebefohlenen Kindes entsprechen, wenn als Pflegschaftsgericht jenes Gericht tätig wird, in dessen Sprengel sein gewöhnlicher Aufenthalt und der Mittelpunkt seiner Lebensführung liegt (Fasching I 533).

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 123/72
    Entscheidungstext OGH 11.07.1972 8 Ob 123/72
  • 6 Nd 540/77
    Entscheidungstext OGH 04.08.1977 6 Nd 540/77
    nur: Doch wird es in der Regel den Interessen des pflegebefohlenen Kindes entsprechen, wenn als Pflegschaftsgericht jenes Gericht tätig wird, in dessen Sprengel sein gewöhnlicher Aufenthalt und der Mittelpunkt seiner Lebensführung liegt. (T1)
  • 4 Nd 504/78
    Entscheidungstext OGH 25.04.1978 4 Nd 504/78
    nur T1
  • 6 Ob 551/79
    Entscheidungstext OGH 14.03.1979 6 Ob 551/79
    nur T1; Veröff: EFSlg 34315
  • 6 Nd 504/81
    Entscheidungstext OGH 08.07.1981 6 Nd 504/81
    nur T1
  • 3 Nd 513/81
    Entscheidungstext OGH 08.10.1981 3 Nd 513/81
    nur T1
  • 1 Nd 521/81
    Entscheidungstext OGH 24.02.1982 1 Nd 521/81
    nur T1
  • 1 Nd 503/82
    Entscheidungstext OGH 25.02.1982 1 Nd 503/82
    nur T1
  • 5 Nd 519/82
    Entscheidungstext OGH 04.10.1982 5 Nd 519/82
    nur T1; Beisatz: Sitz des Amtsvormundes ist nicht von Bedeutung. (T2)
  • 1 Nd 517/82
    Entscheidungstext OGH 28.10.1982 1 Nd 517/82
    nur T1
  • 6 Nd 521/82
    Entscheidungstext OGH 29.08.1983 6 Nd 521/82
    Auch; nur T1
  • 1 Nd 513/83
    Entscheidungstext OGH 21.12.1983 1 Nd 513/83
    nur T1
  • 3 Nd 505/84
    Entscheidungstext OGH 03.05.1984 3 Nd 505/84
    Auch; nur T1
  • 6 Nd 504/85
    Entscheidungstext OGH 29.03.1985 6 Nd 504/85
    Auch; nur T1
  • 1 Nd 501/85
    Entscheidungstext OGH 30.04.1985 1 Nd 501/85
    Auch
  • 1 Nd 504/87
    Entscheidungstext OGH 05.03.1987 1 Nd 504/87
    nur T1
  • 7 Ob 582/87
    Entscheidungstext OGH 14.05.1987 7 Ob 582/87
    nur: Der Aufenthalt des Pflegebefohlenen mit der erziehungsberechtigten Mutter in einem anderen Gerichtssprengel muss nicht in allen Fällen die Übertragung der Zuständigkeit nach § 111 Abs 1 JN zur Folge haben. (T3)
    Beisatz: Der Wohnsitz des Vaters kann für sich allein bei der Beurteilung der Frage, ob eine Übertragung der Zuständigkeit vorzunehmen ist, keine Rolle spielen. Im Interesse einer zweckmäßigen Führung der Vormundschaft erscheint es geboten, das Vormundschaftsverfahren weiter von jenem Gericht zu führen, das seit Jahren mit dieser Sache befasst ist. (T4)
  • 1 Nd 509/87
    Entscheidungstext OGH 07.07.1987 1 Nd 509/87
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Befinden sich die Pflegeeltern mit dem Kind vorübergehend im Ausland, rechtfertigt dies noch nicht die Übertragung der Zuständigkeit an das Gericht in dessen Sprengel ein Elternteil (hier: Mutter) wohnt, wenn dieser sich um das Kind nicht angenommen hat. (T5)
  • 3 Nd 510/87
    Entscheidungstext OGH 21.08.1987 3 Nd 510/87
    nur T1
  • 6 Nd 505/88
    Entscheidungstext OGH 06.05.1988 6 Nd 505/88
    nur T1
  • 3 Nd 505/90
    Entscheidungstext OGH 27.04.1990 3 Nd 505/90
    nur T1
  • 4 Nd 510/90
    Entscheidungstext OGH 06.09.1990 4 Nd 510/90
    nur T1
  • 3 Nd 504/91
    Entscheidungstext OGH 02.05.1991 3 Nd 504/91
    nur T1
  • 7 Nd 510/91
    Entscheidungstext OGH 10.10.1991 7 Nd 510/91
    nur T1
  • 3 Nd 509/91
    Entscheidungstext OGH 13.12.1991 3 Nd 509/91
    Auch
  • 1 Nd 501/92
    Entscheidungstext OGH 17.03.1992 1 Nd 501/92
    Vgl auch, nur T1
  • 2 Nd 501/93
    Entscheidungstext OGH 25.02.1993 2 Nd 501/93
    nur T1
  • 5 Nd 504/93
    Entscheidungstext OGH 17.05.1993 5 Nd 504/93
    Auch; nur T1; Beisatz: Nicht maßgebend ist, ob die obsorgeberechtigte Mutter den polizeilichen Meldevorschriften bereits nachgekommen ist. (T6)
  • 4 Nd 501/94
    Entscheidungstext OGH 31.01.1994 4 Nd 501/94
  • 3 Nd 506/94
    Entscheidungstext OGH 09.06.1994 3 Nd 506/94
    Auch; nur T1
  • 5 Nd 514/94
    Entscheidungstext OGH 13.12.1994 5 Nd 514/94
    nur T1
  • 1 Nd 501/95
    Entscheidungstext OGH 08.02.1995 1 Nd 501/95
    nur T1
  • 2 Nd 504/95
    Entscheidungstext OGH 21.06.1995 2 Nd 504/95
    Auch; nur T1
  • 4 Nd 507/95
    Entscheidungstext OGH 14.07.1995 4 Nd 507/95
    nur T1; Beisatz: Maßgebend ist immer das Kindeswohl. (T7)
  • 10 Nd 502/95
    Entscheidungstext OGH 20.07.1995 10 Nd 502/95
    Auch; nur T1
  • 4 Ob 1627/95
    Entscheidungstext OGH 10.10.1995 4 Ob 1627/95
    Auch; nur T1
  • 7 Nd 516/95
    Entscheidungstext OGH 13.12.1995 7 Nd 516/95
    Auch; nur T1
  • 4 Nd 505/96
    Entscheidungstext OGH 23.04.1996 4 Nd 505/96
    Auch; nur T3; Beis wie T7; Beisatz: Hier: Die Schule der Kinder und die Arbeitsstelle der Mutter befinden sich weiterhin im Sprengel des bisher zuständigen Gerichtes - Nichtgenehmigung der Übertragung der Zuständigkeit. (T8)
  • 6 Nd 512/95
    Entscheidungstext OGH 08.07.1996 6 Nd 512/95
    nur T1
  • 4 Nd 515/96
    Entscheidungstext OGH 26.11.1996 4 Nd 515/96
    Auch; nur T1; Beis wie T7
  • 4 Nd 514/96
    Entscheidungstext OGH 25.11.1996 4 Nd 514/96
    Auch; nur T1
  • 4 Ob 2288/96s
    Entscheidungstext OGH 15.10.1996 4 Ob 2288/96s
    Auch; Beisatz: Geht es (zunächst) nur um die Frage des Vollzugs einer Entscheidung auf Rückgabe einer Minderjährigen an den ausländischen Vater, mit welcher Frage sich das Erstgericht schon eingehend befasst hat, so ist eine Zuständigkeitsübertragung nicht zweckmäßig. (T9)
  • 7 Nd 503/97
    Entscheidungstext OGH 28.05.1997 7 Nd 503/97
    Vgl auch
  • 4 Nd 507/97
    Entscheidungstext OGH 17.07.1997 4 Nd 507/97
    Auch; nur T1; Beis wie T7
  • 7 Nd 505/97
    Entscheidungstext OGH 31.07.1997 7 Nd 505/97
    Vgl auch; nur T1
  • 1 Nd 501/97
    Entscheidungstext OGH 16.01.1997 1 Nd 501/97
    Auch; nur T1
  • 4 Nd 516/97
    Entscheidungstext OGH 30.12.1997 4 Nd 516/97
    nur T1
  • 6 Nd 517/97
    Entscheidungstext OGH 26.05.1998 6 Nd 517/97
    nur T1
  • 2 Nd 502/98
    Entscheidungstext OGH 02.07.1998 2 Nd 502/98
    nur T1; Beisatz: Offene Anträge hindern im allgemeinen die Zuständigkeitsübertragung nicht. (T10)
  • 7 Nd 505/98
    Entscheidungstext OGH 21.07.1998 7 Nd 505/98
    Auch; nur T1
  • 5 Nd 507/98
    Entscheidungstext OGH 15.09.1998 5 Nd 507/98
    Vgl; nur T1; Beisatz: Eine Zuständigkeitsübertragung ist grundsätzlich zu genehmigen, wenn der Lebensmittelpunkt des Kindes in den Sprengel eines anderen als des bisher zuständigen Bezirksgerichts verlagert wird (EFSlg 75.979, 79.100, 82.110). (T11)
    Beis wie T10
  • 4 Nd 514/98
    Entscheidungstext OGH 12.11.1998 4 Nd 514/98
    Auch; nur T1; Beis wie T7
  • 6 Nd 502/99
    Entscheidungstext OGH 28.05.1999 6 Nd 502/99
    Vgl auch; nur T1
  • 4 Nd 518/99
    Entscheidungstext OGH 28.10.1999 4 Nd 518/99
    Auch; nur T1; Beis wie T10
  • 4 Nd 521/99
    Entscheidungstext OGH 24.11.1999 4 Nd 521/99
    Auch; nur T1
  • 3 Nd 517/99
    Entscheidungstext OGH 13.01.2000 3 Nd 517/99
    Auch; nur T1
  • 6 Nd 508/00
    Entscheidungstext OGH 21.06.2000 6 Nd 508/00
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T7; Beis wie T10; Beis wie T11; Beisatz: Eine Entscheidung über den Obsorgeantrag durch das bisher zuständige Gericht ist nur dann sinnvoll, wenn das Gericht bereits über entsprechende Sachkenntnisse verfügt oder jedenfalls in der Lage ist, sich diese Kenntnisse leichter zu verschaffen als das andere Gericht. Nur dann ist es für den Pflegebefohlenen von Vorteil, dass das bisher zuständige Gericht über den Obsorgeantrag entscheidet. Sind die aktuelle Lebenssituation der Mutter und ihre derzeitigen Zukunftspläne unbekannt, können diese für die Obsorgeentscheidung besonders bedeutsamen Umstände effizienterweise nur vom nunmehrigen Wohnsitzgericht der Mutter und des Kindes erhoben werden. Der offene Unterhaltsantrag steht der Übertragung er Zuständigkeit nicht entgegen, wenn bisher noch keine umfassenden Erhebungen zu den finanziellen Verhältnissen der Beteiligten gepflogen wurde und der - inzwischen aufgehobene - Unterhaltsfestsetzungsbeschluss im Wesentlichen mit der Säumnissanktion des § 185 Abs 3 AußStrG begründet wurde. (T12)
  • 10 Nd 509/00
    Entscheidungstext OGH 06.07.2000 10 Nd 509/00
    Auch; nur T1; Beis wie T7; Beis wie T10; Beisatz: Nicht entscheidend ist, dass sich nur das Kind, aber kein weiterer Verfahrensbeteiligter im Sprengel des übertragenen Gerichtes befindet. Eine ungewisse Aufenthaltsdauer des Kindes im Sprengel des übertragenen Gerichtes bildet kein Übertragungshindernis, weil ungewisse in der Zukunft vielleicht eintretende Änderungen der Verhältnisse für den Übertragungszeitpunkt keine Wirksamkeit entfalten. (T13)
  • 5 Nd 510/00
    Entscheidungstext OGH 13.07.2000 5 Nd 510/00
    Vgl auch; nur T1
  • 4 Nd 515/00
    Entscheidungstext OGH 29.08.2000 4 Nd 515/00
    Auch; nur T1
  • 5 Nd 512/00
    Entscheidungstext OGH 30.08.2000 5 Nd 512/00
    Auch; nur T1
  • 5 Nd 517/00
    Entscheidungstext OGH 07.11.2000 5 Nd 517/00
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T12 nur: Eine Entscheidung durch das bisher zuständige Gericht ist nur dann sinnvoll, wenn das Gericht bereits über entsprechende Sachkenntnisse verfügt oder jedenfalls in der Lage ist, sich diese Kenntnisse leichter zu verschaffen als das andere Gericht. Sind die aktuelle Lebenssituation der Mutter und ihre derzeitigen Zukunftspläne unbekannt, können diese besonders bedeutsamen Umstände effizienterweise nur vom nunmehrigen Wohnsitzgericht der Mutter und des Kindes erhoben werden. (T14)
  • 6 Nd 503/01
    Entscheidungstext OGH 07.03.2001 6 Nd 503/01
    Auch; nur T1; Beis wie T7; Beis wie T10
  • 2 Nd 502/01
    Entscheidungstext OGH 03.07.2001 2 Nd 502/01
    Vgl auch; Beis wie T7
  • 10 Nd 509/01
    Entscheidungstext OGH 10.07.2001 10 Nd 509/01
    Auch; nur T1; Beis wie T10
  • 9 Nd 514/01
    Entscheidungstext OGH 19.10.2001 9 Nd 514/01
    Auch; nur T1; Beisatz: Es kommt nur auf den Lebensmittelpunkt des Pflegebefohlenen an; grundsätzlich nicht auf jenen der Eltern. (T15)
    Beisatz: Als Ausnahmebestimmung ist § 111 JN restriktiv auszulegen. (T16)
  • 2 Nd 508/02
    Entscheidungstext OGH 05.06.2002 2 Nd 508/02
    Vgl auch; nur T3; Beis wie T4; Beis wie T7
  • 5 Nc 103/02w
    Entscheidungstext OGH 15.10.2002 5 Nc 103/02w
    Auch; nur T1; Beis ähnlich T10; Beis wie T12 nur: Eine Entscheidung über den Obsorgeantrag durch das bisher zuständige Gericht ist nur dann sinnvoll, wenn das Gericht bereits über entsprechende Sachkenntnisse verfügt oder jedenfalls in der Lage ist, sich diese Kenntnisse leichter zu verschaffen als das andere Gericht. Nur dann ist es für den Pflegebefohlenen von Vorteil, dass das bisher zuständige Gericht über den Obsorgeantrag entscheidet. Sind die aktuelle Lebenssituation der Mutter und ihre derzeitigen Zukunftspläne unbekannt, können diese für die Obsorgeentscheidung besonders bedeutsamen Umstände effizienterweise nur vom nunmehrigen Wohnsitzgericht der Mutter und des Kindes erhoben werden. (T17)
  • 10 Nc 24/03s
    Entscheidungstext OGH 10.09.2003 10 Nc 24/03s
    Auch; nur T1; Beis wie T13; Beisatz: Es ist kein Hinderungsgrund für die Übertragung der Pflegschaft, dass sich nur das Kind im jeweiligen Sprengel aufhält, weil gerade diesem Umstand die zentrale Bedeutung für die Zulässigkeit der Übertragung zukommt. (T18)
  • 4 Ob 5/04w
    Entscheidungstext OGH 20.01.2004 4 Ob 5/04w
    Auch; nur T1; Beisatz: § 111 JN nimmt darauf Bedacht, dass ein örtliches Naheverhältnis zwischen dem Pflegschaftsgericht und dem Pflegebefohlenen in der Regel zweckmäßig und von wesentlicher Bedeutung ist. (T19)
  • 3 Nc 1/05k
    Entscheidungstext OGH 26.01.2005 3 Nc 1/05k
    Auch; nur T1; Beis wie T10
  • 7 Nc 5/05b
    Entscheidungstext OGH 18.02.2005 7 Nc 5/05b
    Auch; nur T1; Beis wie T7
  • 3 Nc 6/06x
    Entscheidungstext OGH 24.05.2006 3 Nc 6/06x
    nur T1; Beis wie T7; Beis wie T10
  • 10 Nc 33/06v
    Entscheidungstext OGH 15.11.2006 10 Nc 33/06v
    nur T1; Beis wie T7; Beis wie T10
  • 4 Nc 7/07b
    Entscheidungstext OGH 26.03.2007 4 Nc 7/07b
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T16; Beisatz: Hier: Eine vorübergehende Unterbringung bei Pflegeeltern außerhalb des Sprengels während laufendem Obsorgeverfahren rechtfertigt die Übertragung der Zuständigkeit nicht. (T20)
  • 5 Nc 22/07s
    Entscheidungstext OGH 12.10.2007 5 Nc 22/07s
    Auch; nur T1; Beis wie T19; Beisatz: Keine Zuständigkeitsverlagerung, wenn der künftige Aufenthalt (in einem der beiden Gerichtssprengel) noch nicht feststeht oder solange der Aufenthalt des Betreffenden noch nicht stabil ist. (T21)
    Beisatz: Hier: Sachwalterschaftssache. (T22)
  • 6 Nc 5/08z
    Entscheidungstext OGH 08.05.2008 6 Nc 5/08z
  • 4 Nc 9/08y
    Entscheidungstext OGH 28.07.2008 4 Nc 9/08y
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T10; Beis wie T16
  • 9 Nc 14/08w
    Entscheidungstext OGH 23.09.2008 9 Nc 14/08w
    Auch; nur T1
  • 3 Nc 3/09k
    Entscheidungstext OGH 06.04.2009 3 Nc 3/09k
    nur T1; Beisatz: Den notwendigen pflegschaftsgerichtlichen Schutz kann idR das Gericht am besten gewährleisten, in dessen Sprengel die Pflegebefohlenen wohnen. (T23)
  • 7 Nc 11/09s
    Entscheidungstext OGH 02.07.2009 7 Nc 11/09s
    Vgl; Beis wie T7
  • 5 Nc 11/09y
    Entscheidungstext OGH 13.07.2009 5 Nc 11/09y
    Vgl aber; Beisatz: In einem Unterhaltsfestsetzungsverfahren, das wegen des ausländischen Wohnorts des Unterhaltspflichtigen als reines Aktenverfahren geführt wird, kommt dem Kriterium der räumlichen Nähe zum Pflegebefohlenen nur sehr untergeordnete Bedeutung zu, weil die speziellen Probleme eines solchen Verfahrens, etwa Schwierigkeit oder Dauer von Auskunfts- und Rechtshilfeersuchen, unabhängig vom Standort des Pflegschaftsgerichts auftreten. (T24)
  • 6 Nc 15/09x
    Entscheidungstext OGH 05.10.2009 6 Nc 15/09x
    Vgl auch; Beisatz: § 111 Abs 1 JN kommt insbesondere dann zur Anwendung, wenn der Minderjährige den Mittelpunkt seiner gesamten Lebensführung und wirtschaftlichen Existenz in einen anderen Gerichtssprengel verlegt. (T25)
    Beis wie T19
  • 10 Nc 2/10s
    Entscheidungstext OGH 12.02.2010 10 Nc 2/10s
    nur T1; Beis wie T10
  • 2 Nc 3/10d
    Entscheidungstext OGH 26.02.2010 2 Nc 3/10d
    Vgl; nur T1; Beis wie T16
  • 5 Nc 5/10w
    Entscheidungstext OGH 16.03.2010 5 Nc 5/10w
    nur ähnlich T1
  • 7 Nc 16/10b
    Entscheidungstext OGH 15.07.2010 7 Nc 16/10b
  • 10 Nc 16/10z
    Entscheidungstext OGH 19.07.2010 10 Nc 16/10z
    Auch; nur T1
  • 10 Nc 23/10d
    Entscheidungstext OGH 25.10.2010 10 Nc 23/10d
    Auch
  • 2 Nc 2/11h
    Entscheidungstext OGH 07.04.2011 2 Nc 2/11h
    Auch; nur T1
  • 2 Nc 6/11x
    Entscheidungstext OGH 07.04.2011 2 Nc 6/11x
    Auch; Vgl Beis wie T12
  • 4 Nc 6/11m
    Entscheidungstext OGH 14.04.2011 4 Nc 6/11m
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T7; Beis wie T10; Beis ähnlich wie T14; Beis ähnlich wie T17
  • 8 Nc 1/11f
    Entscheidungstext OGH 11.05.2011 8 Nc 1/11f
    nur T1
  • 4 Nc 7/11h
    Entscheidungstext OGH 03.05.2011 4 Nc 7/11h
    Vgl auch; Beis wie T16
  • 8 Nc 44/11d
    Entscheidungstext OGH 15.09.2011 8 Nc 44/11d
    Auch; nur T1
  • 6 Nc 25/11w
    Entscheidungstext OGH 09.01.2012 6 Nc 25/11w
    nur T1
  • 8 Nc 18/12g
    Entscheidungstext OGH 20.08.2012 8 Nc 18/12g
    nur T1
  • 4 Nc 9/13f
    Entscheidungstext OGH 06.08.2013 4 Nc 9/13f
    Auch; nur T1; Beis wie T10
  • 7 Nc 13/13s
    Entscheidungstext OGH 12.09.2013 7 Nc 13/13s
    Auch
  • 6 Ob 154/13k
    Entscheidungstext OGH 09.09.2013 6 Ob 154/13k
  • 5 Nc 26/13p
    Entscheidungstext OGH 10.10.2013 5 Nc 26/13p
    Auch; Beis wie T10
  • 6 Nc 27/13t
    Entscheidungstext OGH 20.12.2013 6 Nc 27/13t
    Vgl; Beisatz: Die Übertragung nach § 111 JN wurde insbesondere dann bejaht, wenn die neue Umgebung des Kindes erhoben werden soll und wenn jeder Anknüpfungspunkt zum bisherigen Gericht wegfällt. (T26)
  • 9 Nc 15/14a
    Entscheidungstext OGH 29.08.2014 9 Nc 15/14a
    Auch; nur T1; Beis wie T10; Beis wie T23
  • 3 Ob 137/14i
    Entscheidungstext OGH 18.09.2014 3 Ob 137/14i
    Auch; nur T1; Beis wie T15
  • 5 Nc 36/14k
    Entscheidungstext OGH 24.10.2014 5 Nc 36/14k
    Vgl auch; Beis wie T19; Beis wie T21
  • 9 Ob 55/14z
    Entscheidungstext OGH 29.10.2014 9 Ob 55/14z
    Auch; nur T1; Beis wie T7
  • 2 Nc 1/15t
    Entscheidungstext OGH 27.01.2015 2 Nc 1/15t
    nur T1
  • 3 Nc 13/14p
    Entscheidungstext OGH 09.12.2014 3 Nc 13/14p
    Auch
  • 5 Nc 4/15f
    Entscheidungstext OGH 13.04.2015 5 Nc 4/15f
    Auch; nur T1; Beis ähnlich wie T19
  • 5 Nc 7/15x
    Entscheidungstext OGH 10.04.2015 5 Nc 7/15x
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T21
  • 3 Ob 74/15a
    Entscheidungstext OGH 20.05.2015 3 Ob 74/15a
    Auch
  • 8 Nc 31/15y
    Entscheidungstext OGH 25.06.2015 8 Nc 31/15y
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T10; Beisatz: Hier: Zuständigkeit verschiedener Pflegschaftsgerichte bei Geschwistern. Beide Minderjährigen befinden sich bereits im fortgeschrittenen Alter, ihre Wohnsitze (und die ihrer Eltern) sind getrennt. die Notwendigkeit eines wechselseitigen Abstimmens von Maßnahmen oder ein besonderer Informationsaustausch steht nicht im Vordergrund. (T27)
  • 10 Nc 17/15d
    Entscheidungstext OGH 11.06.2015 10 Nc 17/15d
    Auch
  • 8 Nc 44/15k
    Entscheidungstext OGH 29.10.2015 8 Nc 44/15k
    Auch; nur T1; Beis wie T10
  • 5 Nc 24/15x
    Entscheidungstext OGH 09.11.2015 5 Nc 24/15x
    Auch; Beis wie T16
  • 4 Nc 6/16v
    Entscheidungstext OGH 01.04.2016 4 Nc 6/16v
    Auch
  • 7 Nc 5/16v
    Entscheidungstext OGH 06.04.2016 7 Nc 5/16v
  • 7 Nc 8/16k
    Entscheidungstext OGH 25.04.2016 7 Nc 8/16k
    Auch
  • 3 Ob 169/16y
    Entscheidungstext OGH 22.09.2016 3 Ob 169/16y
    Auch; Beis ähnlich wie T4
  • 6 Nc 21/17s
    Entscheidungstext OGH 09.10.2017 6 Nc 21/17s
    Auch; Beis wie T19; Beis ähnlich wie T25
  • 8 Nc 2/18p
    Entscheidungstext OGH 09.05.2018 8 Nc 2/18p
    Auch; nur T1; Beis wie T11; Beis wie T23
  • 10 Nc 10/18d
    Entscheidungstext OGH 04.06.2018 10 Nc 10/18d
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T21; Beisatz: Hier: Obdachlose betroffene Person. (T28)
  • 5 Nc 15/18b
    Entscheidungstext OGH 25.09.2018 5 Nc 15/18b
  • 6 Nc 22/18i
    Entscheidungstext OGH 06.12.2018 6 Nc 22/18i
    Auch; nur T1; Beisatz: Darauf. wo das Kind polizeilich gemeldet ist, kommt es nicht an. (T29)
  • 1 Ob 2/19d
    Entscheidungstext OGH 23.01.2019 1 Ob 2/19d
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T16
  • 8 Ob 13/19y
    Entscheidungstext OGH 26.02.2019 8 Ob 13/19y
    nur T1
  • 6 Nc 7/19k
    Entscheidungstext OGH 06.05.2019 6 Nc 7/19k
    Beis wie T6
  • 8 Nc 26/19v
    Entscheidungstext OGH 10.07.2019 8 Nc 26/19v
    Beis wie T6; Beisatz: Steht der Lebensmittelpunkt des Kindes noch nicht fest, wird die Übertragung als unzweckmäßig erachtet, wenn der Aufenthalt des Kindes instabil und die zukünftige Lebenssituation unklar ist. (T30)
  • 3 Nc 25/19k
    Entscheidungstext OGH 28.08.2019 3 Nc 25/19k
    nur T1; Beis wie T11; Beis wie T23
  • 3 Ob 229/19a
    Entscheidungstext OGH 17.12.2019 3 Ob 229/19a
    nur T1; Beis wie T23
  • 4 Nc 31/19z
    Entscheidungstext OGH 07.01.2020 4 Nc 31/19z
    nur T1; Beis wie T11; Beis wie T23
  • 6 Nc 9/21g
    Entscheidungstext OGH 03.05.2021 6 Nc 9/21g
    nur T1
  • 6 Ob 99/21h
    Entscheidungstext OGH 23.06.2021 6 Ob 99/21h
    Vgl; Beis wie T6
  • 9 Nc 25/21g
    Entscheidungstext OGH 30.09.2021 9 Nc 25/21g
    nur T1
  • 5 Nc 30/21p
    Entscheidungstext OGH 29.10.2021 5 Nc 30/21p
    Beis wie T13
  • 6 Ob 137/22y
    Entscheidungstext OGH 29.08.2022 6 Ob 137/22y
    Beis wie T27; Beisatz: Hier: Zuständigkeit verschiedener Pflegschaftsgerichte bei Geschwistern. (T31)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1972:RS0047300

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

06.10.2022

Dokumentnummer

JJR_19720711_OGH0002_0080OB00123_7200000_001

Rechtssatz für 1Ob588/91 1Nd501/95 4Nd...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0047074

Geschäftszahl

1Ob588/91; 1Nd501/95; 4Nd507/95; 4Nd505/96; 10Nd503/98; 6Nd502/99; 10Nd509/00; 6Nd503/01; 10Nd503/01; 10Nc24/03s; 8Nc4/04m; 6Ob117/04f; 7Nc5/05b; 6Nc10/05f; 10Nc58/07x; 10Nc11/08m; 8Nc5/08i; 7Nc5/08g; 8Nc2/08y; 9Nc14/08w; 7Nc3/09i; 2Nc1/09h; 4Ob37/09h; 3Nc26/09t; 6Nc13/09b; 6Nc15/09x; 9Nc19/09g; 1Ob182/09k; 2Nc3/10d; 3Nc17/10w; 2Nc4/10a; 10Nc23/10d; 2Nc2/11h; 2Nc6/11x; 4Nc6/11m; 8Nc1/11f; 8Nc44/11d; 6Nc25/11w; 10Nc10/12w; 8Nc18/12g; 8Ob115/12p; 2Ob48/13t; 4Nc9/13f; 7Nc13/13s; 10Nc18/13y; 1Nc14/14w; 10Nc12/14t; 9Nc10/14s; 9Nc15/14a; 10Nc23/14k; 3Ob137/14i; 5Nc36/14k; 6Nc42/14z; 9Ob55/14z; 2Nc1/15t; 3Nc13/14p; 10Nc32/14h; 5Nc6/15z; 5Nc4/15f; 3Ob74/15a; 8Nc31/15y; 10Nc17/15d; 6Nc18/15x; 8Nc44/15k; 9Nc18/15v; 5Nc24/15x; 4Nc6/16v; 6Nc5/16m; 6Nc4/17s; 4Nc14/17x; 7Nc13/17x; 3Nc14/17i; 4Nc23/17w; 4Nc25/17i; 9Nc24/17d; 4Nc2/18h; 8Nc2/18p; 5Nc15/18b; 5Ob232/18f; 8Nc21/18g; 8Ob13/19y; 3Nc13/19w; 7Nc14/19x; 3Nc25/19k; 3Ob229/19a; 4Nc31/19z; 4Nc23/20z; 2Nc11/21x; 9Nc25/21g; 10Nc13/22a; 6Ob137/22y

Entscheidungsdatum

29.08.2022

Norm

JN §111 Abs1
JN §111 Abs2
  1. JN § 111 heute
  2. JN § 111 gültig ab 01.07.2018 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 59/2017
  3. JN § 111 gültig von 01.07.2001 bis 30.06.2018 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 135/2000
  4. JN § 111 gültig von 01.05.1983 bis 30.06.2001 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 135/1983
  1. JN § 111 heute
  2. JN § 111 gültig ab 01.07.2018 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 59/2017
  3. JN § 111 gültig von 01.07.2001 bis 30.06.2018 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 135/2000
  4. JN § 111 gültig von 01.05.1983 bis 30.06.2001 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 135/1983

Rechtssatz

Ausschlaggebendes Kriterium der Übertragung der Zuständigkeit zur Führung der Pflegschaftssache (Vormundschaftssache) für Minderjährige ist stets das Kindeswohl. Ersparte Zeit und Mühe des gesetzlichen Vertreters kommt letztlich auch dem Kind zugute.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 588/91
    Entscheidungstext OGH 30.10.1991 1 Ob 588/91
  • 1 Nd 501/95
    Entscheidungstext OGH 08.02.1995 1 Nd 501/95
    Auch; nur: Ausschlaggebendes Kriterium der Übertragung der Zuständigkeit zur Führung der Pflegschaftssache (Vormundschaftssache) für Minderjährige ist stets das Kindeswohl. (T1)
  • 4 Nd 507/95
    Entscheidungstext OGH 14.07.1995 4 Nd 507/95
    nur T1; Beisatz: Es wird in der Regel zweckmäßig sein, die Pflegschaft für mehrere Kinder, die derselben Ehe oder Lebensgemeinschaft entstammen, bei einem Gericht zu führen. (T2)
  • 4 Nd 505/96
    Entscheidungstext OGH 23.04.1996 4 Nd 505/96
    Ähnlich
  • 10 Nd 503/98
    Entscheidungstext OGH 16.04.1998 10 Nd 503/98
    nur T1
  • 6 Nd 502/99
    Entscheidungstext OGH 28.05.1999 6 Nd 502/99
    nur T1
  • 10 Nd 509/00
    Entscheidungstext OGH 06.07.2000 10 Nd 509/00
    nur T1
  • 6 Nd 503/01
    Entscheidungstext OGH 07.03.2001 6 Nd 503/01
    Auch; nur T1
  • 10 Nd 503/01
    Entscheidungstext OGH 23.03.2001 10 Nd 503/01
    nur T1; Beis ähnlich wie T2; Beisatz: Eine Aufsplitterung des Pflegschaftsverfahrens für mehrere Kinder aus einer Ehe sollte nach Tunlichkeit vermieden werden. (T3)
  • 10 Nc 24/03s
    Entscheidungstext OGH 10.09.2003 10 Nc 24/03s
    nur T1
  • 8 Nc 4/04m
    Entscheidungstext OGH 09.03.2004 8 Nc 4/04m
    Auch; nur T1
  • 6 Ob 117/04f
    Entscheidungstext OGH 27.05.2004 6 Ob 117/04f
    nur T1
  • 7 Nc 5/05b
    Entscheidungstext OGH 18.02.2005 7 Nc 5/05b
    nur T1
  • 6 Nc 10/05f
    Entscheidungstext OGH 17.05.2005 6 Nc 10/05f
    nur T1; Beis ähnlich wie T2
  • 10 Nc 58/07x
    Entscheidungstext OGH 04.12.2007 10 Nc 58/07x
    Auch; nur T1; Beisatz: Hier: Keine Genehmigung der Übertragung. (T4)
  • 10 Nc 11/08m
    Entscheidungstext OGH 21.05.2008 10 Nc 11/08m
    nur T1; Beis wie T4
  • 8 Nc 5/08i
    Entscheidungstext OGH 25.06.2008 8 Nc 5/08i
    Auch; nur T1; Beisatz: Das Kindeswohl ist auch dann ausschlaggebendes Kriterium, wenn der Pflegebefohlene seinen ständigen Aufenthalt in einen anderen Gerichtssprengel verlegt. (T5)
    Beisatz: Eine Verlagerung des Lebensmittelpunktes eines Pflegebefohlenen rechtfertigt für sich allein im Allgemeinen noch keine Zuständigkeitsübertragung nach § 111 JN. (T6)
  • 7 Nc 5/08g
    Entscheidungstext OGH 02.09.2008 7 Nc 5/08g
    Auch
  • 8 Nc 2/08y
    Entscheidungstext OGH 03.09.2008 8 Nc 2/08y
    Auch; Beisatz: Dabei ist in der Regel das Naheverhältnis zwischen Pflegebefohlenem und Gericht von wesentlicher Bedeutung (10 Nc 58/07x; 6 Nd 503/01), sodass im Allgemeinen das Gericht am besten geeignet ist, in dessen Sprengel der Minderjährige seinen Wohnsitz oder (gewöhnlichen) Aufenthalt hat. (T7)
  • 9 Nc 14/08w
    Entscheidungstext OGH 23.09.2008 9 Nc 14/08w
    Auch; nur T1
  • 7 Nc 3/09i
    Entscheidungstext OGH 20.02.2009 7 Nc 3/09i
    Auch
  • 2 Nc 1/09h
    Entscheidungstext OGH 27.03.2009 2 Nc 1/09h
    nur T1; Beis wie T7; Beis wie T3
  • 4 Ob 37/09h
    Entscheidungstext OGH 24.03.2009 4 Ob 37/09h
    Auch; nur T1
  • 3 Nc 26/09t
    Entscheidungstext OGH 15.07.2009 3 Nc 26/09t
    nur T1; Beis wie T7
  • 6 Nc 13/09b
    Entscheidungstext OGH 02.07.2009 6 Nc 13/09b
    nur T1; Beis ähnlich wie T2; Beis ähnlich wie T3
  • 6 Nc 15/09x
    Entscheidungstext OGH 05.10.2009 6 Nc 15/09x
    Auch; Beis ähnlich wie T7
  • 9 Nc 19/09g
    Entscheidungstext OGH 21.10.2009 9 Nc 19/09g
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 182/09k
    Entscheidungstext OGH 13.10.2009 1 Ob 182/09k
    Auch; nur T1
  • 2 Nc 3/10d
    Entscheidungstext OGH 26.02.2010 2 Nc 3/10d
    Beis wie T7
  • 3 Nc 17/10w
    Entscheidungstext OGH 08.07.2010 3 Nc 17/10w
    nur T1
  • 2 Nc 4/10a
    Entscheidungstext OGH 01.06.2010 2 Nc 4/10a
    nur T1; Beis wie T7
  • 10 Nc 23/10d
    Entscheidungstext OGH 25.10.2010 10 Nc 23/10d
    Auch
  • 2 Nc 2/11h
    Entscheidungstext OGH 07.04.2011 2 Nc 2/11h
    nur T1
  • 2 Nc 6/11x
    Entscheidungstext OGH 07.04.2011 2 Nc 6/11x
    nur T1
  • 4 Nc 6/11m
    Entscheidungstext OGH 14.04.2011 4 Nc 6/11m
    Vgl auch; nur T1; Beis ähnlich wie T7
  • 8 Nc 1/11f
    Entscheidungstext OGH 11.05.2011 8 Nc 1/11f
    nur T1
  • 8 Nc 44/11d
    Entscheidungstext OGH 15.09.2011 8 Nc 44/11d
    nur T1
  • 6 Nc 25/11w
    Entscheidungstext OGH 09.01.2012 6 Nc 25/11w
    nur T1
  • 10 Nc 10/12w
    Entscheidungstext OGH 05.06.2012 10 Nc 10/12w
    Auch; Beis wie T7
  • 8 Nc 18/12g
    Entscheidungstext OGH 20.08.2012 8 Nc 18/12g
    nur T1
  • 8 Ob 115/12p
    Entscheidungstext OGH 24.10.2012 8 Ob 115/12p
    Auch
  • 2 Ob 48/13t
    Entscheidungstext OGH 04.04.2013 2 Ob 48/13t
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T3; Beis wie T6; Beisatz: Bei den Geschwistern sind Maßnahmen aufeinander abzustimmen und werden Informationen aus der einen Pflegschaftssache auch für die andere benötigt. (T8)
  • 4 Nc 9/13f
    Entscheidungstext OGH 06.08.2013 4 Nc 9/13f
    nur T1; Beis wie T3; Beis wie T8; Beisatz: Hier: Keine Zuständigkeitsübertragung, wenn Pflegeschaftsverfahren für gemeinsame Kinder eines nicht verheirateten Paares anhängig sind. (T9)
  • 7 Nc 13/13s
    Entscheidungstext OGH 12.09.2013 7 Nc 13/13s
    nur T1
  • 10 Nc 18/13y
    Entscheidungstext OGH 23.10.2013 10 Nc 18/13y
    Auch; Beis wie T7
  • 1 Nc 14/14w
    Entscheidungstext OGH 19.03.2014 1 Nc 14/14w
    Auch; nur T1; Beis wie T7
  • 10 Nc 12/14t
    Entscheidungstext OGH 25.04.2014 10 Nc 12/14t
    Auch; Beis wie T5; Beis wie T7
  • 9 Nc 10/14s
    Entscheidungstext OGH 02.05.2014 9 Nc 10/14s
    Auch; nur T1; Beis wie T7; Beisatz: Offene Anträge hindern eine Übertragung grundsätzlich nicht, doch kann im Einzelfall eine Entscheidung durch das schon bisher zuständige Gericht zweckmäßiger sein, insbesondere wenn dem übertragenden Gericht eine besondere Sachkenntnis zukommt oder es sich bereits eingehend mit dem offenen Antrag befasst und dazu Vernehmungen durchgeführt hat, weil die gewonnenen Eindrücke am besten von ihm selbst verwertet werden können. (T10)
    Beisatz: Hier ist eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem offenen Antrag noch nicht erfolgt. (T11)
  • 9 Nc 15/14a
    Entscheidungstext OGH 29.08.2014 9 Nc 15/14a
    Auch, nur T1
  • 10 Nc 23/14k
    Entscheidungstext OGH 22.09.2014 10 Nc 23/14k
    Auch; nur T1, Beis wie T4
  • 3 Ob 137/14i
    Entscheidungstext OGH 18.09.2014 3 Ob 137/14i
    Auch; nur T1
  • 5 Nc 36/14k
    Entscheidungstext OGH 24.10.2014 5 Nc 36/14k
    nur T1
  • 6 Nc 42/14z
    Entscheidungstext OGH 26.11.2014 6 Nc 42/14z
    Auch; Beis wie T2
  • 9 Ob 55/14z
    Entscheidungstext OGH 29.10.2014 9 Ob 55/14z
    Auch; nur T1
  • 2 Nc 1/15t
    Entscheidungstext OGH 27.01.2015 2 Nc 1/15t
    nur T1
  • 3 Nc 13/14p
    Entscheidungstext OGH 09.12.2014 3 Nc 13/14p
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T6; Beis wie T8
  • 10 Nc 32/14h
    Entscheidungstext OGH 12.12.2014 10 Nc 32/14h
    nur T1; Beis wie T7; Beisatz: Hier: Keine Verlegung des Lebensmittelpunkts der Minderjährigen in den Sprengel des Bezirksgerichts Bad Ischl, in dem sie bloß die Schule besucht und ein oder zwei Nächte der Woche verbringt. (T12)
  • 5 Nc 6/15z
    Entscheidungstext OGH 20.03.2015 5 Nc 6/15z
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T7
  • 5 Nc 4/15f
    Entscheidungstext OGH 13.04.2015 5 Nc 4/15f
    Auch; nur T1
  • 3 Ob 74/15a
    Entscheidungstext OGH 20.05.2015 3 Ob 74/15a
    Auch
  • 8 Nc 31/15y
    Entscheidungstext OGH 25.06.2015 8 Nc 31/15y
    Auch; nur T1; Beis wie T2; Beisatz: Hier: Zuständigkeit verschiedener Pflegschaftsgerichte bei Geschwistern. Beide Minderjährigen befinden sich bereits im fortgeschrittenen Alter, ihre Wohnsitze (und die ihrer Eltern) sind getrennt. die Notwendigkeit eines wechselseitigen Abstimmens von Maßnahmen oder ein besonderer Informationsaustausch steht nicht im Vordergrund. (T13)
  • 10 Nc 17/15d
    Entscheidungstext OGH 11.06.2015 10 Nc 17/15d
    Auch
  • 6 Nc 18/15x
    Entscheidungstext OGH 27.10.2015 6 Nc 18/15x
    Auch; nur T1; Beis wie T2; Beis wie T7; Beis wie T13; Beisatz: Für eine Praxis, wonach sich die örtliche Zuständigkeit bei mehreren Geschwistern stets nach dem ältesten Kind zu richten habe, besteht keine gesetzliche Grundlage. (T14)
  • 8 Nc 44/15k
    Entscheidungstext OGH 29.10.2015 8 Nc 44/15k
    Auch; nur T1; Beis wie T7
  • 9 Nc 18/15v
    Entscheidungstext OGH 02.11.2015 9 Nc 18/15v
    Auch; nur T1
  • 5 Nc 24/15x
    Entscheidungstext OGH 09.11.2015 5 Nc 24/15x
    Auch
  • 4 Nc 6/16v
    Entscheidungstext OGH 01.04.2016 4 Nc 6/16v
  • 6 Nc 5/16m
    Entscheidungstext OGH 05.04.2016 6 Nc 5/16m
    Auch; nur T1; Beis wie T3; Beis ähnlich wie T5; Beis ähnlich wie T7; Beis wie T13; Beisatz: Eine Praxis, wonach sich die örtliche Zuständigkeit nach dem jüngsten Kind richte, entbehrt einer gesetzlichen Grundlage. (T15)
  • 6 Nc 4/17s
    Entscheidungstext OGH 10.02.2017 6 Nc 4/17s
    Auch; nur T1; Beis wie T3; Beis wie T7; Beis ähnlich wie T13; Beis wie T15
  • 4 Nc 14/17x
    Entscheidungstext OGH 06.06.2017 4 Nc 14/17x
    Beis wie T7
  • 7 Nc 13/17x
    Entscheidungstext OGH 28.08.2017 7 Nc 13/17x
    Auch; Beisatz: Eine Zuständigkeitsübertragung ist grundsätzlich nicht mehr vorzunehmen, wenn sich die Pflegschaft in der Endphase befindet, insbesondere knapp vor Volljährigkeit des Pflegebefohlenen. (T16)
  • 3 Nc 14/17i
    Entscheidungstext OGH 22.09.2017 3 Nc 14/17i
    Beis wie T7
  • 4 Nc 23/17w
    Entscheidungstext OGH 07.11.2017 4 Nc 23/17w
    Auch; Beis wie T10
  • 4 Nc 25/17i
    Entscheidungstext OGH 12.12.2017 4 Nc 25/17i
  • 9 Nc 24/17d
    Entscheidungstext OGH 22.01.2018 9 Nc 24/17d
    Auch
  • 4 Nc 2/18h
    Entscheidungstext OGH 16.01.2018 4 Nc 2/18h
    Auch
  • 8 Nc 2/18p
    Entscheidungstext OGH 09.05.2018 8 Nc 2/18p
    nur T1
  • 5 Nc 15/18b
    Entscheidungstext OGH 25.09.2018 5 Nc 15/18b
  • 5 Ob 232/18f
    Entscheidungstext OGH 13.12.2018 5 Ob 232/18f
    nur T1; Beis wie T7
  • 8 Nc 21/18g
    Entscheidungstext OGH 18.12.2018 8 Nc 21/18g
    nur T1; Beis wie T7
  • 8 Ob 13/19y
    Entscheidungstext OGH 26.02.2019 8 Ob 13/19y
    nur T1
  • 3 Nc 13/19w
    Entscheidungstext OGH 26.04.2019 3 Nc 13/19w
    Auch; nur T1; Beis wie T7; Beis wie T10
  • 7 Nc 14/19x
    Entscheidungstext OGH 22.05.2019 7 Nc 14/19x
    Vgl auch; Beis wie T8; Beisatz einschränkend zu T8: Eine Trennung der Obsorgeverfahren von Geschweistern ist nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Sie kann etwa dann erfolgen, wenn wegen der vom Pflegschaftsgericht zu regelnden Fragen und des Alters der Kinder ein wechselseitiges Abstimmen von Maßnahmen oder ein besonderer Informationsaustausch nicht mehr im Vordergrund steht. (T17)
  • 3 Nc 25/19k
    Entscheidungstext OGH 28.08.2019 3 Nc 25/19k
    nur T1
  • 3 Ob 229/19a
    Entscheidungstext OGH 17.12.2019 3 Ob 229/19a
    nur T1
  • 4 Nc 31/19z
    Entscheidungstext OGH 07.01.2020 4 Nc 31/19z
    nur T1
  • 4 Nc 23/20z
    Entscheidungstext OGH 30.11.2020 4 Nc 23/20z
    nur T1
  • 2 Nc 11/21x
    Entscheidungstext OGH 17.03.2021 2 Nc 11/21x
    Beisatz: Hier: Dabei ist in der Regel das Naheverhältnis zwischen Pflegebefohlenen und Gericht von wesentlicher Bedeutung, sodass im Allgemeinen das Gericht am besten geeignet ist, in dessen Sprengel der Minderjährige seinen Wohnsitz oder (gewöhnlichen) Aufenthalt hat. (T18)
  • 9 Nc 25/21g
    Entscheidungstext OGH 30.09.2021 9 Nc 25/21g
    nur T1; Beis wie T8
  • 10 Nc 13/22a
    Entscheidungstext OGH 17.08.2022 10 Nc 13/22a
    Vgl; Beis wie T18
  • 6 Ob 137/22y
    Entscheidungstext OGH 29.08.2022 6 Ob 137/22y
    Beis wie T2; Beis wie T3; Beis wie T17; Beisatz: Hier: Zuständigkeit verschiedener Pflegschaftsgerichte bei Geschwistern. (T19)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:RS0047074

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

06.10.2022

Dokumentnummer

JJR_19911030_OGH0002_0010OB00588_9100000_001