Rechtssatz für 8Ob60/70 8Ob98/70 6Ob13...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0017586

Geschäftszahl

8Ob60/70; 8Ob98/70; 6Ob137/70; 1Ob123/70; 1Ob299/70; 7Ob39/71; 5Ob4/71 (5Ob5/71); 1Ob158/71; 7Ob118/71 (7Ob119/71); 1Ob193/71; 4Ob626/71; 1Ob180/74; 4Ob102/76 (4Ob103/76 -4Ob105/76); 5Ob688/76; 7Ob809/76; 3Ob645/76; 5Ob611/77; 7Ob542/78 (7Ob543/78); 6Ob780/81; 8Ob532/82; 7Ob66/14b

Entscheidungsdatum

21.05.2014

Rechtssatz

Grundsätzlich kann sich niemand darauf berufen, daß durch eine Änderung der Gesetzgebung die ursprüngliche Geschäftsgrundlage weggefallen sei oder sich verschoben habe; das gilt aber nicht, wenn der Bestand eines Gesetzes oder eine Rechtslage offensichtlich zur Geschäftsgrundlage gemacht wurde oder gar ein Rechtsverhältnis auf einem bestimmten Gesetz aufbaute (hier: Weitergeltung des Wohnhaus - Wiederaufbaugesetzes als Voraussetzung eines Liegenschaftskaufes zur Begründung von Wohnungseigentum).

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 60/70
    Entscheidungstext OGH 17.03.1970 8 Ob 60/70
    Veröff: JBl 1970,420 = EvBl 1971/2 S 14 = MietSlg 22538(13) = MietSlg 22541 = MietSlg 22560 = MietSlg 22611 = NZ 1971,92 = SZ 43/63
  • 8 Ob 98/70
    Entscheidungstext OGH 05.05.1970 8 Ob 98/70
  • 6 Ob 137/70
    Entscheidungstext OGH 03.06.1970 6 Ob 137/70
    Beisatz: Hier: Ansuchen um Darlehen an Wiederaufbaufonds wird sodann nach dem Wohnbauförderungsgesetz 1968 behandelt - Honoraranspruch des Architekten. (T1)
  • 1 Ob 123/70
    Entscheidungstext OGH 04.06.1970 1 Ob 123/70
    Beisatz: "Ruinenrecht" nach dem WWG. (T2) Veröff: MietSlg 22542
  • 1 Ob 299/70
    Entscheidungstext OGH 14.01.1971 1 Ob 299/70
    Veröff: MietSlg 23076
  • 7 Ob 39/71
    Entscheidungstext OGH 24.03.1971 7 Ob 39/71
    Veröff: MietSlg 23200
  • 5 Ob 4/71
    Entscheidungstext OGH 07.04.1971 5 Ob 4/71
    Veröff: MietSlg 23550
  • 1 Ob 158/71
    Entscheidungstext OGH 24.06.1971 1 Ob 158/71
    Veröff: MietSlg 23549
  • 7 Ob 118/71
    Entscheidungstext OGH 21.07.1971 7 Ob 118/71
    Beisatz: Finanzierung eines Bauvorhabens durch den Wohnhauswiederaufbaufonds als vereinbarte Geschäftsgrundlage. (T3) Veröff: MietSlg 23079
  • 1 Ob 193/71
    Entscheidungstext OGH 26.08.1971 1 Ob 193/71
    Veröff: MietSlg 23076 = MietSlg 23078
  • 4 Ob 626/71
    Entscheidungstext OGH 30.11.1971 4 Ob 626/71
    Veröff: EvBl 1972/142 S 267
  • 1 Ob 180/74
    Entscheidungstext OGH 04.12.1974 1 Ob 180/74
    Beisatz: Hier: Aufhebung des Wohnhauswiederaufbaugesetzes - Generalunternehmervertrag. (T4) Veröff: MietSlg 26066
  • 4 Ob 102/76
    Entscheidungstext OGH 21.09.1976 4 Ob 102/76
    Beisatz: Bei den Erfahrungen mit der Entwicklung des Sozialrechtes und Arbeitsrechtes ist geradezu eine Änderung im Sinne einer Besserstellung der Dienstnehmer zu erwarten (hier EFZG). (T5) Veröff: ZAS 1978/3 S 22 (Anmerkung von Schrank) = SozM IA/b,105
  • 5 Ob 688/76
    Entscheidungstext OGH 02.11.1976 5 Ob 688/76
  • 7 Ob 809/76
    Entscheidungstext OGH 13.01.1977 7 Ob 809/76
    Veröff: ImmZ 1977,205
  • 3 Ob 645/76
    Entscheidungstext OGH 01.02.1977 3 Ob 645/76
    Veröff: MietSlg 29104
  • 5 Ob 611/77
    Entscheidungstext OGH 11.10.1977 5 Ob 611/77
    Beisatz: Beisatz zum 2. Halbsatz: dazu sind entsprechende Tatsachenbehauptungen erforderlich; eine tatsächlich eingetretene Änderung genügt nicht. (T6) Veröff: MietSlg 29105
  • 7 Ob 542/78
    Entscheidungstext OGH 16.03.1978 7 Ob 542/78
    Beisatz: UStG 1972 (T7)
  • 6 Ob 780/81
    Entscheidungstext OGH 20.01.1982 6 Ob 780/81
    Vgl; Beis wie T4
  • 8 Ob 532/82
    Entscheidungstext OGH 02.12.1982 8 Ob 532/82
    Vgl; Beis wie T4
  • 7 Ob 66/14b
    Entscheidungstext OGH 21.05.2014 7 Ob 66/14b
    Beisatz: Hier: Reduzieung der Förderung der PZV (prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge) durch ein sogenanntes "Sparpaket" (BGBl I 2012/2). (T7)
    Beisatz: Grundsätzlich trifft die Änderung der Gesetzgebung jene Partei, in dessen Rechte sie eingreift. (T8)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1970:RS0017586

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

30.07.2014

Dokumentnummer

JJR_19700317_OGH0002_0080OB00060_7000000_002

Rechtssatz für 7Ob8/75 5Ob889/76 1Ob59...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0017516

Geschäftszahl

7Ob8/75; 5Ob889/76; 1Ob596/78; 4Ob547/78; 7Ob570/81; 7Ob783/81; 1Ob687/81; 6Ob701/81; 1Ob562/82 (1Ob563/82); 1Ob687/82; 1Ob517/83 (1Ob518/83); 6Ob705/83; 1Ob523/84 (1Ob524/84); 1Ob529/84; 1Ob553/85; 2Ob505/85; 6Ob583/84; 3Ob609/85; 7Ob540/86; 7Ob716/86; 7Ob522/87 (7Ob523/87); 3Ob517/87; 2Ob509/89; 1Ob503/89; 6Ob1592/92; 9ObA306/98k; 7Ob211/99a; 8Ob312/00s; 4Ob108/06w; 4Ob20/11m; 7Ob66/14b

Entscheidungsdatum

21.05.2014

Rechtssatz

Bei der Geschäftsgrundlage handelt es sich um geschäftstypische Voraussetzungen, die jedermann mit einem solchen Geschäft verbindet und die nicht erst einer Vereinbarung bedürfen.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 8/75
    Entscheidungstext OGH 23.01.1975 7 Ob 8/75
    Veröff: JBl 1976,145
  • 5 Ob 889/76
    Entscheidungstext OGH 15.02.1977 5 Ob 889/76
  • 1 Ob 596/78
    Entscheidungstext OGH 26.04.1978 1 Ob 596/78
  • 4 Ob 547/78
    Entscheidungstext OGH 16.01.1979 4 Ob 547/78
    Veröff: JBl 1979,652
  • 7 Ob 570/81
    Entscheidungstext OGH 26.03.1981 7 Ob 570/81
  • 7 Ob 783/81
    Entscheidungstext OGH 03.12.1981 7 Ob 783/81
  • 1 Ob 687/81
    Entscheidungstext OGH 27.01.1982 1 Ob 687/81
    Auch
  • 6 Ob 701/81
    Entscheidungstext OGH 21.04.1982 6 Ob 701/81
    Auch
  • 1 Ob 562/82
    Entscheidungstext OGH 19.05.1982 1 Ob 562/82
    Beisatz: Abschluß einer Transportversicherung bei einem Beförderungsvertrag. (T1) Veröff: SZ 55/76 = JBl 1983,160 (Schwimann)
  • 1 Ob 687/82
    Entscheidungstext OGH 03.11.1982 1 Ob 687/82
    Vgl auch
  • 1 Ob 517/83
    Entscheidungstext OGH 13.04.1983 1 Ob 517/83
    nur: Bei der Geschäftsgrundlage handelt es sich um geschäftstypische Voraussetzungen, die jedermann mit einem solchen Geschäft verbindet. (T2)
  • 6 Ob 705/83
    Entscheidungstext OGH 13.10.1983 6 Ob 705/83
  • 1 Ob 523/84
    Entscheidungstext OGH 14.03.1984 1 Ob 523/84
    Zweiter Rechtsgang zu 1 Ob 562/82, 1 Ob 563/82
  • 1 Ob 529/84
    Entscheidungstext OGH 02.05.1984 1 Ob 529/84
    Vgl; Veröff: ImmZ 1984,290
  • 1 Ob 553/85
    Entscheidungstext OGH 08.05.1985 1 Ob 553/85
    Dritter Rechtsgang zu 1 Ob 562/82, 1 Ob 563/82
  • 2 Ob 505/85
    Entscheidungstext OGH 11.06.1985 2 Ob 505/85
  • 6 Ob 583/84
    Entscheidungstext OGH 11.07.1985 6 Ob 583/84
    nur T2; Beisatz: Die Frage der Typizität bestimmter Umstände hängt vom jeweiligen Vertragstypus ab. (T3)
  • 3 Ob 609/85
    Entscheidungstext OGH 22.01.1986 3 Ob 609/85
    nur T2; Veröff: SZ 59/17
  • 7 Ob 540/86
    Entscheidungstext OGH 24.04.1986 7 Ob 540/86
  • 7 Ob 716/86
    Entscheidungstext OGH 15.01.1987 7 Ob 716/86
  • 7 Ob 522/87
    Entscheidungstext OGH 05.03.1987 7 Ob 522/87
    Auch; Veröff: SZ 60/42
  • 3 Ob 517/87
    Entscheidungstext OGH 02.12.1987 3 Ob 517/87
    Beisatz: Es gehört nicht zu den typischen Voraussetzungen eines Räumungsvergleiches, daß das Haus, in dem sich das Bestandobjekt befindet, schon verkauft ist, auch wenn im Mietvertrag ein entsprechender Kündigungsgrund vereinbart worden war. (T4)
  • 2 Ob 509/89
    Entscheidungstext OGH 14.03.1989 2 Ob 509/89
    nur T2; Veröff: JBl 1989,650 (Dullinger)
  • 1 Ob 503/89
    Entscheidungstext OGH 26.04.1989 1 Ob 503/89
  • 6 Ob 1592/92
    Entscheidungstext OGH 09.07.1992 6 Ob 1592/92
  • 9 ObA 306/98k
    Entscheidungstext OGH 25.11.1998 9 ObA 306/98k
    nur T2
  • 7 Ob 211/99a
    Entscheidungstext OGH 11.05.2000 7 Ob 211/99a
  • 8 Ob 312/00s
    Entscheidungstext OGH 25.01.2001 8 Ob 312/00s
    Beisatz: Hier: Wegfall der Steuerpflicht. (T5)
  • 4 Ob 108/06w
    Entscheidungstext OGH 09.08.2006 4 Ob 108/06w
    Auch; Beisatz: Das tatsächliche Bestehen einer weiteren (vereinbarten) Sicherheit kann nicht als typische Voraussetzung für die Abgabe einer Bürgschaftserklärung angesehen werden. (T6); Veröff: SZ 2006/116
  • 4 Ob 20/11m
    Entscheidungstext OGH 23.03.2011 4 Ob 20/11m
    Vgl auch; Beisatz: Die lang anhaltende Bonität eines Emittenten oder Garanten ist kein typischer Umstand eines Veranlagungsgeschäfts. (T7); Beisatz: Hier: Dragon FX Garant. (T8)
  • 7 Ob 66/14b
    Entscheidungstext OGH 21.05.2014 7 Ob 66/14b

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1975:RS0017516

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

30.07.2014

Dokumentnummer

JJR_19750123_OGH0002_0070OB00008_7500000_005

Rechtssatz für 7Ob138/11m 7Ob224/11h 7...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0127200

Geschäftszahl

7Ob138/11m; 7Ob224/11h; 7Ob40/12a; 7Ob155/12p; 7Ob192/12d; 7Ob168/12z; 7Ob66/14b

Entscheidungsdatum

21.05.2014

Norm

EStG §108g Abs1 Z2
EStG §108i Abs1
IO §21
VersVG §165 Abs1
VersVG §178 Abs1
  1. IO § 21 heute
  2. IO § 21 gültig ab 27.07.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 147/2021
  3. IO § 21 gültig von 01.07.2010 bis 26.07.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 29/2010
  4. IO § 21 gültig von 01.10.1997 bis 30.06.2010 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 114/1997
  5. IO § 21 gültig von 01.01.1983 bis 30.09.1997 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 370/1982
  1. VersVG § 178 heute
  2. VersVG § 178 gültig ab 01.01.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 51/2018
  3. VersVG § 178 gültig von 01.07.2012 bis 31.12.2018 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 34/2012
  4. VersVG § 178 gültig von 01.01.1995 bis 30.06.2012 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 509/1994
  5. VersVG § 178 gültig von 01.01.1994 bis 31.12.1994 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 90/1993

Rechtssatz

Die Paragraphen 108 g, Absatz eins, Ziffer 2 und 108i Absatz eins, EStG derogieren den Paragraphen 165, Absatz eins,, 178 Absatz eins, VersVG. Die Prämienrückforderung einer im Rahmen der staatlich geförderten „prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge“ (PZV) abgeschlossenen Lebensversicherung ist innerhalb von zumindest zehn Jahren ausgeschlossen.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 138/11m
    Entscheidungstext OGH 07.09.2011 7 Ob 138/11m
    Veröff: SZ 2011/113
  • 7 Ob 224/11h
    Entscheidungstext OGH 30.11.2011 7 Ob 224/11h
  • 7 Ob 40/12a
    Entscheidungstext OGH 09.05.2012 7 Ob 40/12a
    Beisatz: „Zumindest“ bedeutet, dass der Versicherungsnehmer bei der PZV nicht vor Ablauf von zehn Jahren verfügen darf. Dem Versicherer wird hingegen nicht das Recht eingeräumt, einen länger als zehn Jahre währenden Kündigungsverzicht vom Versicherungsnehmer zu verlangen. (T1); Beisatz: Soweit dem § 165 Abs 1 VersVG durch des EStG nicht derogiert wurde, bleibt er aufrecht. Danach steht dem Versicherungsnehmer bei der Lebensversicherung ‑ auch in Form der prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge ‑ ein jederzeitiges Kündigungsrecht für den Schluss der laufenden Versicherungsperiode zu. (T2)
  • 7 Ob 155/12p
    Entscheidungstext OGH 14.11.2012 7 Ob 155/12p
    Beis wie T1; Beis wie T2; Beisatz: Hier: 15-jährige Bindung. (T3)
  • 7 Ob 192/12d
    Entscheidungstext OGH 19.12.2012 7 Ob 192/12d
    Auch; Auch Beis wie T1; Beisatz: Eine Bindungsdauer von zehn Jahren kann noch zulässig sein. (T4); Veröff: SZ 2012/144
  • 7 Ob 168/12z
    Entscheidungstext OGH 18.02.2013 7 Ob 168/12z
    Beis wie T1; Beisatz: Der Insolvenzverwalter kann ‑ egal, ob der Vertrag bereits vor Insolvenzeröffnung prämienfrei gestellt wurde oder nicht ‑ bei einer im Rahmen der PZV abgeschlossenen Lebensversicherung im Fall eines Sanierungsverfahrens nicht vor Ablauf der Frist für den Kündigungsverzicht vom Lebensversicherungsvertrag zurücktreten. Die §§ 108g ff EStG derogieren insoweit dem § 21 IO. (T5)
  • 7 Ob 66/14b
    Entscheidungstext OGH 21.05.2014 7 Ob 66/14b
    Beisatz: Dem Versicherer wird aber nicht das Recht eingeräumt, einen länger als zehn Jahre währenden Kündigungsverzicht vom Versicherungsnehmer zu verlangen. (T6)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2011:RS0127200

Im RIS seit

15.11.2011

Zuletzt aktualisiert am

25.06.2015

Dokumentnummer

JJR_20110907_OGH0002_0070OB00138_11M0000_001

Rechtssatz für 7Ob66/14b

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0129537

Geschäftszahl

7Ob66/14b

Entscheidungsdatum

21.05.2014

Rechtssatz

Wenn die Parteien keine bestimmte Höhe der staatlichen Förderung für die PZV (prämienvergünstigte Zukunftsvorsorge) zur Vertragsgrundlage des fondsgebundenen Lebensversicherungsvertrags gemacht haben, führt die Reduktion der Prämie nach Paragraph 108 g, Absatz eins, EStG (hier: durch das Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr 22 aus 2012,) nicht zum Wegfall der Geschäftsgrundlage.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 66/14b
    Entscheidungstext OGH 21.05.2014 7 Ob 66/14b

Schlagworte

Sparpaket

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2014:RS0129537

Im RIS seit

09.09.2014

Zuletzt aktualisiert am

09.09.2014

Dokumentnummer

JJR_20140521_OGH0002_0070OB00066_14B0000_001

Rechtssatz für 6Ob148/66 5Ob269/69 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0017394

Geschäftszahl

6Ob148/66; 5Ob269/69; 1Ob151/70; 4Ob618/71; 5Ob190/72; 3Ob45/74; 5Ob667/76; 7Ob570/81; 1Ob504/82; 5Ob796/81; 1Ob687/82; 7Ob646/82; 1Ob517/83 (1Ob518/83); 6Ob627/83; 8Ob588/83; 1Ob503/89; 2Ob527/92; 6Ob154/02v; 6Ob148/07v; 5Ob121/07s; 9Ob12/10w; 1Ob22/12k; 5Ob136/12d; 7Ob66/14b; 2Ob67/14p; 9Ob46/14a

Entscheidungsdatum

25.09.2014

Rechtssatz

Eine individuelle Voraussetzung (Geschäftsgrundlage), von der beide Parteien bei Vertragsabschluss ausgegangen sind, ist nur dann von Bedeutung, wenn die Parteien durch ausdrückliche oder stillschweigende Vereinbarung die Wirkungen des Geschäftes von dem Vorhandensein der vorausgesetzten Sachlage abhängig gemacht haben.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 148/66
    Entscheidungstext OGH 25.05.1966 6 Ob 148/66
  • 5 Ob 269/69
    Entscheidungstext OGH 29.10.1969 5 Ob 269/69
  • 1 Ob 151/70
    Entscheidungstext OGH 10.09.1970 1 Ob 151/70
  • 4 Ob 618/71
    Entscheidungstext OGH 11.01.1972 4 Ob 618/71
  • 5 Ob 190/72
    Entscheidungstext OGH 07.11.1972 5 Ob 190/72
    Veröff: MietSlg 24089
  • 3 Ob 45/74
    Entscheidungstext OGH 30.08.1974 3 Ob 45/74
    Veröff: EvBl 1975/31 S 67
  • 5 Ob 667/76
    Entscheidungstext OGH 02.11.1976 5 Ob 667/76
    Veröff: NZ 1979,172
  • 7 Ob 570/81
    Entscheidungstext OGH 26.03.1981 7 Ob 570/81
    Vgl
  • 1 Ob 504/82
    Entscheidungstext OGH 17.03.1982 1 Ob 504/82
    Beisatz: Hier: Geschäftszweck: Unterlassung einer Strafanzeige bei Schadensgutmachung durch einen Dritten. (T1)
  • 5 Ob 796/81
    Entscheidungstext OGH 20.04.1982 5 Ob 796/81
    Auch
  • 1 Ob 687/82
    Entscheidungstext OGH 03.11.1982 1 Ob 687/82
  • 7 Ob 646/82
    Entscheidungstext OGH 16.12.1982 7 Ob 646/82
    Auch
  • 1 Ob 517/83
    Entscheidungstext OGH 13.04.1983 1 Ob 517/83
    Auch; Beisatz: Beweislast trifft den, der sich auf die Vereinbarung beruft. (T2)
  • 6 Ob 627/83
    Entscheidungstext OGH 19.01.1984 6 Ob 627/83
    Vgl auch
  • 8 Ob 588/83
    Entscheidungstext OGH 10.05.1984 8 Ob 588/83
  • 1 Ob 503/89
    Entscheidungstext OGH 26.04.1989 1 Ob 503/89
  • 2 Ob 527/92
    Entscheidungstext OGH 29.10.1992 2 Ob 527/92
  • 6 Ob 154/02v
    Entscheidungstext OGH 20.02.2003 6 Ob 154/02v
  • 6 Ob 148/07v
    Entscheidungstext OGH 13.07.2007 6 Ob 148/07v
    Beisatz: Ob etwas Vertragsinhalt geworden ist, kann nur unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalls beurteilt werden; dies verhindert in der Regel das Vorliegen einer erheblichen Rechtsfrage (so schon 3Ob116/04m). (T3); Beisatz: Hier: Annahme, es werde kein (gewinnbringender) Verkauf der Aktien ins Ausland erfolgen - keine Geschäftsgrundlage. (T4)
  • 5 Ob 121/07s
    Entscheidungstext OGH 02.10.2007 5 Ob 121/07s
  • 9 Ob 12/10w
    Entscheidungstext OGH 24.03.2010 9 Ob 12/10w
    Beis wie T3
  • 1 Ob 22/12k
    Entscheidungstext OGH 01.03.2012 1 Ob 22/12k
    Beis wie T3
  • 5 Ob 136/12d
    Entscheidungstext OGH 17.12.2012 5 Ob 136/12d
    Auch
  • 7 Ob 66/14b
    Entscheidungstext OGH 21.05.2014 7 Ob 66/14b
    Auch
  • 2 Ob 67/14p
    Entscheidungstext OGH 09.07.2014 2 Ob 67/14p
    Vgl; Beisatz: Hier aber Einwand nicht auf enttäuschte gemeinsame Erwartungen gestützt. (T5)
  • 9 Ob 46/14a
    Entscheidungstext OGH 25.09.2014 9 Ob 46/14a
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1966:RS0017394

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

21.11.2014

Dokumentnummer

JJR_19660525_OGH0002_0060OB00148_6600000_001

Rechtssatz für 8Ob60/70 1Ob123/70 6Ob9...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0017498

Geschäftszahl

8Ob60/70; 1Ob123/70; 6Ob92/71; 1Ob193/71; 7Ob177/71; 8Ob349/71; 8Ob72/72; 7Ob96/72; 6Ob50/72; 7Ob193/72; 1Ob18/73; 1Ob67/73; 5Ob64/74; 3Ob45/74; 1Ob180/74; 1Ob764/77; 5Ob706/77 (5Ob707/77); 1Ob626/79; 1Ob24/79; 1Ob765/83; 1Ob569/88; 8Ob46/89; 8Ob99/99p; 1Ob257/01b; 6Ob30/02h; 9Ob152/03y; 9Ob42/04y; 1Ob95/08i; 5Ob220/09b; 7Ob192/12d; 2Ob173/12y; 5Ob117/13m; 7Ob66/14b; 2Ob67/14p; 6Ob68/15s; 3Ob143/18b; 7Ob14/22t

Entscheidungsdatum

28.04.2022

Rechtssatz

Ein Vertrag darf dann gelöst werden, wenn im Festhalten am Vertrag, im Beharren auf Verpflichtungen, deren Erfüllung dem Schuldner nicht mehr zumutbar ist, geradezu ein Verstoß gegen die Grundsätze von Treu und Glauben erblickt werden muss. Diese Recht muss einem Vertragspartner insbesondere dann eingeräumt werden, wenn die objektive Geschäftsgrundlage fortgefallen ist, also der im Vertragsinhalt zum Ausdruck gelangte, von beiden Teilen anerkannte wesentliche Vertragszweck (Endzweck im Sinne des Paragraph 901, ABGB) - auch ohne dass die Leistung als solche unmöglich geworden wäre - nicht nur zeitweilig unerreichbar geworden ist. Wesentlicher Vertragszweck kann hiebei auch die Höhe der zu erbringenden Gegenleistung sein.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 60/70
    Entscheidungstext OGH 17.03.1970 8 Ob 60/70
    Veröff: SZ 43/63 = EvBl 1971/2 S 14 = JBl 1970,420 = MietSlg 22538(13) = MietSlg 22541 = MietSlg 22560 = MietSlg 22611 = NZ 1971,92
  • 1 Ob 123/70
    Entscheidungstext OGH 04.06.1970 1 Ob 123/70
    Beisatz: "Ruinenrecht" nach dem WWG. (T1)
    Veröff: MietSlg 22542
  • 6 Ob 92/71
    Entscheidungstext OGH 11.06.1971 6 Ob 92/71
    Veröff: MietSlg 23076 = MietSlg 23077
  • 1 Ob 193/71
    Entscheidungstext OGH 26.08.1971 1 Ob 193/71
    Veröff: MietSlg 23076 = MietSlg 23078
  • 7 Ob 177/71
    Entscheidungstext OGH 13.10.1971 7 Ob 177/71
    Beisatz: Andere Vereinbarung zwischen Parteien zulässig. (T2)
    Veröff: MietSlg 23079
  • 8 Ob 349/71
    Entscheidungstext OGH 25.01.1972 8 Ob 349/71
  • 8 Ob 72/72
    Entscheidungstext OGH 18.04.1972 8 Ob 72/72
  • 7 Ob 96/72
    Entscheidungstext OGH 19.04.1972 7 Ob 96/72
    Beis wie T2; Beisatz: Rechtsfolgen der Aufhebung in § 877 ABGB geregelt. (T3)
    Veröff: MietSlg 24088
  • 6 Ob 50/72
    Entscheidungstext OGH 13.04.1972 6 Ob 50/72
    Beisatz: Grundsätzlich erfordert es die Vertragstreue, dass jeder Vertragsteil die von ihm übernommenen Verpflichtungen erfüllt und das Risiko eines Fehlschlages seiner Erwartungen tragen muss. (T4)
  • 7 Ob 193/72
    Entscheidungstext OGH 04.10.1972 7 Ob 193/72
    Beisatz: Hier: Ansuchen um WWF - Darlehen am 02.05.1967 Kaufvertragsabschluss betreffend Liegenschaftsanteil am 01.12.1967; Förderung nach WWG beziehungsweise nach Übergangsbestimmung des § 36 Abs 3 WBFG 1968 kommt nicht zustande. (T5)
  • 1 Ob 18/73
    Entscheidungstext OGH 21.02.1973 1 Ob 18/73
    nur: Ein Vertrag darf dann gelöst werden, wenn im Festhalten am Vertrag, im Beharren auf Verpflichtungen, deren Erfüllung dem Schuldner nicht mehr zumutbar ist, geradezu ein Verstoß gegen die Grundsätze von Treu und Glauben erblickt werden muss. Diese Recht muss einem Vertragspartner insbesondere dann eingeräumt werden, wenn die objektive Geschäftsgrundlage fortgefallen ist, also der im Vertragsinhalt zum Ausdruck gelangte, von beiden Teilen anerkannte wesentliche Vertragszweck (Endzweck im Sinne des § 901 ABGB) - auch ohne dass die Leistung als solche unmöglich geworden wäre - nicht nur zeitweilig unerreichbar geworden ist. (T6)
    Beisatz: Keine Berufung auf Wegfall der Geschäftsgrundlage einer dauerhaften Ehe bei Ehescheidung aus gleichteiligem Verschulden. (T7)
    Veröff: EvBl 1974/29 S 71
  • 1 Ob 67/73
    Entscheidungstext OGH 18.04.1973 1 Ob 67/73
    nur T6
  • 5 Ob 64/74
    Entscheidungstext OGH 03.04.1974 5 Ob 64/74
  • 3 Ob 45/74
    Entscheidungstext OGH 30.08.1974 3 Ob 45/74
    nur T6; Beis wie T4; Veröff: EvBl 1975/31 S 67 = JBl 1975,203
  • 1 Ob 180/74
    Entscheidungstext OGH 04.12.1974 1 Ob 180/74
    nur T6; Beis wie T4; Veröff: MietSlg 26066
  • 1 Ob 764/77
    Entscheidungstext OGH 11.01.1978 1 Ob 764/77
    nur T6; Veröff: EvBl 1978/137 S 435
  • 5 Ob 706/77
    Entscheidungstext OGH 24.01.1978 5 Ob 706/77
    nur T6; Beis wie T4; Beisatz: Bei der Beurteilung des Ausmaßes und der Grenzen dieser Verpflichtung ist vom Grundsatz der Vertragsfreiheit und den Auslegungsregeln für Verträge auszugehen. (T8)
  • 1 Ob 626/79
    Entscheidungstext OGH 13.06.1979 1 Ob 626/79
    Auch; nur T6; Beis wie T4
  • 1 Ob 24/79
    Entscheidungstext OGH 13.07.1979 1 Ob 24/79
    nur T6
  • 1 Ob 765/83
    Entscheidungstext OGH 22.02.1984 1 Ob 765/83
    nur T6; Beisatz: Es bedarf in diesem Fall keiner Kündigung. (T9)
  • 1 Ob 569/88
    Entscheidungstext OGH 15.06.1988 1 Ob 569/88
    Auch; nur T6; Veröff: SZ 61/148 = RdW 1988,419 = JBl 1988,723 = ÖBA 1989,901 (Aicher)
  • 8 Ob 46/89
    Entscheidungstext OGH 11.04.1991 8 Ob 46/89
    Auch
  • 8 Ob 99/99p
    Entscheidungstext OGH 27.05.1999 8 Ob 99/99p
    nur: Ein Vertrag darf dann gelöst werden, wenn im Festhalten am Vertrag, im Beharren auf Verpflichtungen, deren Erfüllung dem Schuldner nicht mehr zumutbar ist. (T10)
    Beisatz: Hier: Terroranschläge am Urlaubsort - Wegfall der Geschäftsgrundlage bei Reisevertrag. (T11)
    Veröff: SZ 72/95
  • 1 Ob 257/01b
    Entscheidungstext OGH 27.11.2001 1 Ob 257/01b
    Vgl auch; Beisatz: Primär ist bei Wegfall der Geschäftsgrundlage die Anpassung des Reisevertrags anzustreben, weil das dem Grundsatz der Vertragstreue besser Rechnung trägt. (T12)
    Beisatz: Hier: Reise in die Türkei nach Todesurteil über PKK-Führer. (T13)
  • 6 Ob 30/02h
    Entscheidungstext OGH 14.03.2002 6 Ob 30/02h
    Veröff: SZ 2002/36
  • 9 Ob 152/03y
    Entscheidungstext OGH 05.05.2004 9 Ob 152/03y
    Auch
  • 9 Ob 42/04y
    Entscheidungstext OGH 15.09.2004 9 Ob 42/04y
    Vgl auch; Beis wie T11
  • 1 Ob 95/08i
    Entscheidungstext OGH 16.09.2008 1 Ob 95/08i
    Auch; nur T6
  • 5 Ob 220/09b
    Entscheidungstext OGH 15.12.2009 5 Ob 220/09b
    Vgl; Beisatz: Die Rechtsprechung anerkennt, dass ein Vertrag gelöst werden darf, wenn die objektive (typische) Geschäftsgrundlage, die jedermann mit einem solchen Geschäft verbindet, weggefallen und damit der im Vertragsinhalt zum Ausdruck gebrachte, von beiden Teilen anerkannte wesentliche Vertragszweck dauerhaft und nicht nur zeitweilig unerreichbar geworden ist. (T14)
  • 7 Ob 192/12d
    Entscheidungstext OGH 19.12.2012 7 Ob 192/12d
    Auch; nur T6; Veröff: SZ 2012/144
  • 2 Ob 173/12y
    Entscheidungstext OGH 29.05.2013 2 Ob 173/12y
    Auch; nur T6
  • 5 Ob 117/13m
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 5 Ob 117/13m
    Auch
  • 7 Ob 66/14b
    Entscheidungstext OGH 21.05.2014 7 Ob 66/14b
    Auch
  • 2 Ob 67/14p
    Entscheidungstext OGH 09.07.2014 2 Ob 67/14p
    Vgl; Beisatz: Hier aber Einwand nicht auf enttäuschte gemeinsame Erwartungen gestützt. (T15)
  • 6 Ob 68/15s
    Entscheidungstext OGH 29.06.2015 6 Ob 68/15s
    Auch; Beis wie T14
  • 3 Ob 143/18b
    Entscheidungstext OGH 21.09.2018 3 Ob 143/18b
    Auch; Beis wie T4
  • 7 Ob 14/22t
    Entscheidungstext OGH 28.04.2022 7 Ob 14/22t

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1970:RS0017498

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

06.07.2022

Dokumentnummer

JJR_19700317_OGH0002_0080OB00060_7000000_001

Rechtssatz für 1Ob778/81; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0017454

Geschäftszahl

1Ob778/81; 7Ob542/86; 1Ob641/87; 8Ob585/88; 3Ob502/94; 3Ob513/94; 8Ob99/99p; 2Ob322/00t; 6Ob30/02h; 8ObA72/03a; 9Ob152/03y; 9Ob42/04y; 6Ob148/07v; 1Ob95/08i; 9ObA132/11v; 7Ob192/12d; 2Ob173/12y; 5Ob117/13m; 7Ob66/14b; 2Ob67/14p; 5Ob4/14w; 6Ob68/15s; 9ObA134/16w; 1Ob17/17g; 8Ob4/17x; 5Ob58/18t; 3Ob143/18b; 4Ob151/21s; 5Ob56/23f; 6Ob160/22f

Entscheidungsdatum

20.11.2023

Rechtssatz

Das Institut des Wegfalls der Geschäftsgrundlage ist (gegenüber anderen Möglichkeiten, rechtsgeschäftliche Bindungen zu beseitigen) nur als letztes Mittel heranzuziehen.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 778/81
    Entscheidungstext OGH 21.04.1982 1 Ob 778/81
    Veröff: SZ 55/51
  • 7 Ob 542/86
    Entscheidungstext OGH 24.04.1986 7 Ob 542/86
  • 1 Ob 641/87
    Entscheidungstext OGH 21.10.1987 1 Ob 641/87
    Veröff: SZ 60/218 = EvBl 1988/31 S 207 = RdW 1988,88
  • 8 Ob 585/88
    Entscheidungstext OGH 20.07.1989 8 Ob 585/88
  • 3 Ob 502/94
    Entscheidungstext OGH 15.12.1993 3 Ob 502/94
  • 3 Ob 513/94
    Entscheidungstext OGH 25.05.1994 3 Ob 513/94
    Veröff: ImmZ 1994,487
  • 8 Ob 99/99p
    Entscheidungstext OGH 27.05.1999 8 Ob 99/99p
    Veröff: SZ 72/95
  • 2 Ob 322/00t
    Entscheidungstext OGH 25.01.2001 2 Ob 322/00t
    Veröff: SZ 74/11
  • 6 Ob 30/02h
    Entscheidungstext OGH 14.03.2002 6 Ob 30/02h
    Beisatz: Das ist der Fall, wenn die geltend gemachte Änderung der Verhältnisse in keiner Weise vorauszusehen war und die Änderung auch nicht dem Bereich jener Partei zuzuschreiben ist, die sich auf diese Änderung beruft. (T1)
    Veröff: SZ 2002/36
  • 8 ObA 72/03a
    Entscheidungstext OGH 18.09.2003 8 ObA 72/03a
    Beisatz: Die ergänzende Vertragsauslegung steht zwar in einem fließenden Übergang zu Geschäftsgrundlagefällen, setzt aber - zum Unterschied von den Geschäftsgrundlagefällen - voraus, dass eine Störung in der Vertragsabwicklung vorliegt, für die die Vertragsschließenden keine Regelung getroffen haben. (T2)
  • 9 Ob 152/03y
    Entscheidungstext OGH 05.05.2004 9 Ob 152/03y
    Beis wie T1
  • 9 Ob 42/04y
    Entscheidungstext OGH 15.09.2004 9 Ob 42/04y
    Beisatz: Storno wegen der Terroranschläge vom 11. 9. 2001 in den USA. (T3)
  • 6 Ob 148/07v
    Entscheidungstext OGH 13.07.2007 6 Ob 148/07v
  • 1 Ob 95/08i
    Entscheidungstext OGH 16.09.2008 1 Ob 95/08i
    Beis wie T1
  • 9 ObA 132/11v
    Entscheidungstext OGH 30.01.2012 9 ObA 132/11v
    Auch
  • 7 Ob 192/12d
    Entscheidungstext OGH 19.12.2012 7 Ob 192/12d
    Auch; Beis wie T1; Veröff: SZ 2012/144
  • 2 Ob 173/12y
    Entscheidungstext OGH 29.05.2013 2 Ob 173/12y
  • 5 Ob 117/13m
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 5 Ob 117/13m
    Beis wie T1
  • 7 Ob 66/14b
    Entscheidungstext OGH 21.05.2014 7 Ob 66/14b
    Auch
  • 2 Ob 67/14p
    Entscheidungstext OGH 09.07.2014 2 Ob 67/14p
  • 5 Ob 4/14w
    Entscheidungstext OGH 26.09.2014 5 Ob 4/14w
  • 6 Ob 68/15s
    Entscheidungstext OGH 29.06.2015 6 Ob 68/15s
    Beis wie T1
  • 9 ObA 134/16w
    Entscheidungstext OGH 29.11.2016 9 ObA 134/16w
    Auch
  • 1 Ob 17/17g
    Entscheidungstext OGH 27.02.2017 1 Ob 17/17g
    Beis wie T1
  • 8 Ob 4/17x
    Entscheidungstext OGH 27.01.2017 8 Ob 4/17x
    Beisatz: Mit der Ultima-Ratio-Funktion der Geschäftsgrundlage wird nur ausgedrückt, wann sich der auflösungswillige Vertragspartner überhaupt auf deren Wegfall berufen kann. Dies bedeutet aber nicht, dass diesem in jedem Fall eine Gelegenheit zur sofortigen Abstandnahme vom Vertrag zur Verfügung stehen müsste. (T4)
  • 5 Ob 58/18t
    Entscheidungstext OGH 15.05.2018 5 Ob 58/18t
  • 3 Ob 143/18b
    Entscheidungstext OGH 21.09.2018 3 Ob 143/18b
  • 4 Ob 151/21s
    Entscheidungstext OGH 16.12.2021 4 Ob 151/21s
  • 5 Ob 56/23f
    Entscheidungstext OGH Ordentliche Erledigung (Sachentscheidung) 25.05.2023 5 Ob 56/23f
  • 6 Ob 160/22f
    Entscheidungstext OGH 20.11.2023 6 Ob 160/22f
    Beisatz: Hier: Diesel-Abgasskandal (T5)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1982:RS0017454

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

12.02.2024

Dokumentnummer

JJR_19820421_OGH0002_0010OB00778_8100000_005

Rechtssatz für 6Ob79/62; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0017487

Geschäftszahl

6Ob79/62; 5Ob341/64; 6Ob71/70; 1Ob299/70; 1Ob193/71; 1Ob28/72; 5Ob190/72; 7Ob235/72 (7Ob236/72); 1Ob186/74; 1Ob113/75 (1Ob115/75); 1Ob764/77; 7Ob507/79; 4Ob593/78; 1Ob770/79; 1Ob725/80; 7Ob570/81; 7Ob783/81; 6Ob701/81; 8Ob588/83; 2Ob626/85; 7Ob716/86; 6Ob627/87; 8Ob585/88; 8Ob665/89; 3Ob502/94; 7Ob355/98a; 5Ob121/07s; 1Ob95/08i; 7Ob192/12d; 5Ob136/12d; 5Ob117/13m; 7Ob66/14b; 2Ob67/14p; 9Ob46/14a; 6Ob68/15s; 6Ob46/16g; 1Ob17/17g; 9ObA106/23p

Entscheidungsdatum

24.01.2024

Rechtssatz

Nur der Wegfall einer von beiden Parteien gemeinsam dem Vertragsabschluss unterstellten Voraussetzung kann als Wegfall der Geschäftsgrundlage gewertet werden.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 79/62
    Entscheidungstext OGH 09.05.1962 6 Ob 79/62
    Veröff: SZ 35/47
  • 5 Ob 341/64
    Entscheidungstext OGH 21.01.1965 5 Ob 341/64
  • 6 Ob 71/70
    Entscheidungstext OGH 22.04.1970 6 Ob 71/70
  • 1 Ob 299/70
    Entscheidungstext OGH 14.01.1971 1 Ob 299/70
    Veröff: MietSlg 23076
  • 1 Ob 193/71
    Entscheidungstext OGH 26.08.1971 1 Ob 193/71
    Veröff: MietSlg 23076 = MietSlg 23078
  • 1 Ob 28/72
    Entscheidungstext OGH 15.03.1972 1 Ob 28/72
    Beisatz: Mit der Möglichkeit des Anschlusses an die öffentliche Stromversorgung war auch bei Bedachtnahme auf die Nachkriegsepoche bei Abschluss eines Vertrages am 01.09.1946 zu rechnen (vergleiche JBl 1954,396). (T1)
  • 5 Ob 190/72
    Entscheidungstext OGH 07.11.1972 5 Ob 190/72
    Veröff: MietSlg 24089
  • 7 Ob 235/72
    Entscheidungstext OGH 13.12.1972 7 Ob 235/72
    Beisatz: Wegfall der beiderseitigen Erwartung, dass der herzustellende Film vom Besteller (ORF) gesendet werden wird. (T2)
  • 1 Ob 186/74
    Entscheidungstext OGH 20.11.1974 1 Ob 186/74
  • 1 Ob 113/75
    Entscheidungstext OGH 02.07.1975 1 Ob 113/75
    Veröff: SZ 48/77 = EvBl 1976/92 S 180
  • 1 Ob 764/77
    Entscheidungstext OGH 11.01.1978 1 Ob 764/77
    Veröff: EvBl 1978/137 S 435
  • 7 Ob 507/79
    Entscheidungstext OGH 19.04.1979 7 Ob 507/79
  • 4 Ob 593/78
    Entscheidungstext OGH 15.05.1979 4 Ob 593/78
    Beisatz: Es muss eine solche zumindest schlüssige Vereinbarung vorliegen. (T3)
  • 1 Ob 770/79
    Entscheidungstext OGH 14.12.1979 1 Ob 770/79
  • 1 Ob 725/80
    Entscheidungstext OGH 14.01.1981 1 Ob 725/80
    Veröff: SZ 54/4 = JBl 1982,431
  • 7 Ob 570/81
    Entscheidungstext OGH 26.03.1981 7 Ob 570/81
    Vgl; Beisatz: Beweggrund kann auch stillschweigend zur Bedingung gemacht werden. (T4)
  • 7 Ob 783/81
    Entscheidungstext OGH 03.12.1981 7 Ob 783/81
    Vgl; Beis wie T4; Beisatz: Auch der Eintritt einer auflösenden Bedingung (hier: Nichtvornahme der Übersiedlung) führt zum Erlöschen des bedingten Rechtsgeschäftes. (T5)
  • 6 Ob 701/81
    Entscheidungstext OGH 21.04.1982 6 Ob 701/81
    Vgl; Beisatz: Der Nichteintritt oder Wegfall der den Beweggrund bildenden Umstände führt nur dann zur Vertragsauflösung, wenn sie ausdrücklich oder stillschweigend (EvBl 1978/137 S 435; NZ 1979,172 und andere) zur Bedingung gemacht wurden. (T6)
  • 8 Ob 588/83
    Entscheidungstext OGH 10.05.1984 8 Ob 588/83
    Beis wie T4; Beis wie T6
  • 2 Ob 626/85
    Entscheidungstext OGH 09.09.1986 2 Ob 626/85
    Auch; Beisatz: Nichtaufnahme einer vereinbarten Lebensgemeinschaft. (T7)
  • 7 Ob 716/86
    Entscheidungstext OGH 15.01.1987 7 Ob 716/86
    Auch; Beis wie T4
  • 6 Ob 627/87
    Entscheidungstext OGH 25.06.1987 6 Ob 627/87
    Beisatz: Alpenland - Hotelanteil - Sparprogramm (T8)
  • 8 Ob 585/88
    Entscheidungstext OGH 20.07.1989 8 Ob 585/88
    Auch; Beisatz: Gehen die Parteien bei Vertragsabschluss vom Bestehen, Fortbestehen oder vom Eintritt bestimmter Umstände aus und machen sie diese nur deswegen nicht zur Bedingung (§ 901 ABGB), weil sie nicht an die Notwendigkeit einer ausdrücklichen Regelung denken, so soll bei Wegfall eines solchen von beiden Vertragsteilen vorausgesetzten Umstandes, zum Beispiel des Vertragszweckes, die Auflösung des Vertrages oder dessen Anpassung unter analoger Anwendung des § 872 ABGB möglich sein, das Institut des Wegfalls der Geschäftsgrundlage darf nur als letztes Mittel herangezogen werden. (T9)
  • 8 Ob 665/89
    Entscheidungstext OGH 13.12.1990 8 Ob 665/89
  • 3 Ob 502/94
    Entscheidungstext OGH 15.12.1993 3 Ob 502/94
    Vgl auch; Beis wie T9; Beisatz: Bei der Anpassung ist im Weg der ergänzenden Vertragsauslegung vorzugehen. (T10)
  • 7 Ob 355/98a
    Entscheidungstext OGH 28.05.1999 7 Ob 355/98a
    Vgl auch
  • 5 Ob 121/07s
    Entscheidungstext OGH 02.10.2007 5 Ob 121/07s
    Beisatz: Hier: Ungültigkeit einer fideikommissarischen Substitution. (T11)
  • 1 Ob 95/08i
    Entscheidungstext OGH 16.09.2008 1 Ob 95/08i
  • 7 Ob 192/12d
    Entscheidungstext OGH 19.12.2012 7 Ob 192/12d
    Veröff: SZ 2012/144
  • 5 Ob 136/12d
    Entscheidungstext OGH 17.12.2012 5 Ob 136/12d
    Auch
  • 5 Ob 117/13m
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 5 Ob 117/13m
  • 7 Ob 66/14b
    Entscheidungstext OGH 21.05.2014 7 Ob 66/14b
    Auch
  • 2 Ob 67/14p
    Entscheidungstext OGH 09.07.2014 2 Ob 67/14p
    Vgl; Beisatz: Hier aber Einwand nicht auf enttäuschte gemeinsame Erwartungen gestützt. (T12)
  • 9 Ob 46/14a
    Entscheidungstext OGH 25.09.2014 9 Ob 46/14a
    Auch
  • 6 Ob 68/15s
    Entscheidungstext OGH 29.06.2015 6 Ob 68/15s
    Auch
  • 6 Ob 46/16g
    Entscheidungstext OGH 30.03.2016 6 Ob 46/16g
  • 1 Ob 17/17g
    Entscheidungstext OGH 27.02.2017 1 Ob 17/17g
  • 9 ObA 106/23p
    Entscheidungstext OGH Zurückweisung mangels erheblicher Rechtsfrage 24.01.2024 9 ObA 106/23p

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1962:RS0017487

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

16.02.2024

Dokumentnummer

JJR_19620509_OGH0002_0060OB00079_6200000_001

Entscheidungstext 7Ob66/14b

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Fundstelle

ARD 6407/17/2014 = VbR 2014/102 S 168 - VbR 2014,168 = Zak 2014/501 S 273 - Zak 2014,273 = ZFR 2014/207 S 338 - ZFR 2014,338 = RZ 2014,253 EÜ190 - RZ 2014 EÜ190 = RdW 2014/578 S 527 - RdW 2014,527 = EvBl 2015/3 S 31 - EvBl 2015,31 = Ertl, ecolex 2015,14 = ecolex 2015/10 S 29 - ecolex 2015,29 = VR 2015,43/969 - VR 2015/969 = Ertl, ecolex 2015,1032 (Rechtsprechungsübersicht)

Geschäftszahl

7Ob66/14b

Entscheidungsdatum

21.05.2014

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Vizepräsidentin Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofrätinnen und Hofräte Dr. Hoch, Dr. Kalivoda, Mag. Dr. Wurdinger und Mag. Malesich als weitere Richter in der Rechtssache der klagenden Partei A***** E*****, vertreten durch Dr. Roland Weinrauch, Rechtsanwalt in Wien, gegen die beklagte Partei B***** Versicherung AG, *****, vertreten durch Dr. Walter Pfliegler, Rechtsanwalt in Wien, wegen Vertragsaufhebung und 16.985,56 EUR sA, über die außerordentliche Revision der klagenden Partei gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Wien als Berufungsgericht vom 26. Februar 2014, GZ 6 R 2/14d-15, womit das Urteil des Handelsgerichts Wien vom 6. Mai 2013, GZ 23 Cg 49/12z-11, bestätigt wurde, zu Recht erkannt:

Spruch

Der Revision wird nicht Folge gegeben.

Die klagende Partei ist schuldig, der beklagten Partei die mit 1.680,84 EUR (darin enthalten 280,14 EUR an USt) bestimmten Kosten des Revisionsverfahrens binnen 14 Tagen zu ersetzen.

Text

Entscheidungsgründe:

Der Kläger ist konzessionierter Wertpapierdienstleister. Er stellte am 14. 3. 2005 an die Rechtsvorgängerin der Beklagten den Antrag auf Abschluss eines fondsgebundenen Lebensversicherungsvertrags, „Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge mit Gewinnbeteiligung J*****“, wobei er auf Grund seiner beruflichen Tätigkeit keine Fremdberatung vor Abschluss des Vertrags in Anspruch nahm. Auf das Produkt wurde der Kläger bei einer Schulung bei der M***** AG aufmerksam.

Im von der Rechtsvorgängerin der Beklagten und der M***** AG gemeinsam herausgegebenen Folder wird vermerkt, dass die staatliche Prämie zwischen 8,5 und 13,5 % der jährlichen Einzahlung betrage. Innerhalb dieser Bandbreite werde die Förderung von Jahr zu Jahr neu festgelegt. Für 2003 mache die Förderung 9,5 % von bis 1.851 EUR aus. Dieser Zuschuss sei erfreulich, stelle aber keineswegs den wichtigsten Vorteil dar. Für „J*****“ würden nämlich keine Steuern fällig. Weder bei den Einzahlungen noch bei den Rentenauszahlungen würden Abgaben abgezogen. „J*****“ sei von allen Steuern - Einkommensteuer, Kapitalertragsteuer, Erbschaftssteuer und Versicherungs-steuer- befreit. Das Kapital könne so unbelastet von steuerlichen Eingriffen wachsen. Es bestehe Kapitalgarantie und zusätzlich eine Lebensversicherung, die problemlos vererbbar sei. Unter der Überschrift „Der Weg zu sicheren Rentenansprüchen“ wird darauf hingewiesen, dass die Zahlenbeispiele Illustrationszwecken dienten. Die Angaben seien unverbindlich. Die Werte seien unter Annahme einer 20-jährigen Laufzeit und einer unveränderten Förderung von 9,5 % bis zum Ende der Laufzeit ermittelt worden.

In einem weiteren Folder, der dem Kläger vor Abschluss des Versicherungsvertrags bekannt gegeben wurde, wird festgehalten, dass die Höhe der staatlichen Förderung jährlich neu festgelegt werde und sich nach den gesetzlichen Bestimmungen über die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge (PZV) richte. Für das Jahr 2004 betrage die staatliche Förderung 9 %. Die Werte würden unter der Annahme einer unveränderten Förderung von 9 % bis zum Laufzeitende ermittelt. Die Zahlenbeispiele seien Rechenwerte und dienten Illustrationszwecken. Die Angaben seien unverbindlich.

Vor Abschluss des Versicherungsvertrags war dem Kläger bekannt, dass der Prozentsatz der staatlichen Prämienförderung zur PZV jährlich vom Gesetzgeber festgelegt wird und er sich grundsätzlich auch außerhalb der ihm mitgeteilten Bandbreite bewegen kann. Dem Kläger war auch bekannt, dass die staatliche Prämienförderung von der jährlichen Festsetzung der Bausparprämie durch den Gesetzgeber abhängig ist. Aufgrund der ihm gegenüber mündlich gemachten und aus dem Prospekt hervorgehenden Angaben vertraute er darauf, dass sich die Prämie innerhalb der Bandbreite von 8,5 und 13,5 % bewegen würde.

Der Kläger stellte gleichzeitig den Antrag auf Erstattung der Einkommensteuer (Lohnsteuer) gemäß Paragraph 108 g, EStG 1988 im Wege des Versicherers. Er verpflichtete sich unwiderruflich für einen Zeitraum von mindestens 10 Jahren ab Einzahlung des ersten Beitrags auf eine Rückzahlung des aus den geleisteten Beträgen resultierenden Anspruchs (eingezahlte Beträge, Kapitalerträge und staatliche Prämien) zu verzichten.

In der Polizze vom 23. 3. 2005 wurde die Versicherungsdauer vom 1. 4. 2005 bis 1. 4. 2025 festgehalten. Die staatliche Prämienförderung werde vom Versicherer jährlich bei der Finanzlandesdirektion angefordert und nach Erhalt dem Versicherungsvertrag gutgeschrieben.

Gründe, warum der Kläger den Lebensversicherungsvertrag im Rahmen der PZV abschloss, gab er im Zeitpunkt der Antragstellung nicht bekannt.

Für die PZV wurden in den Jahren 2005 bis 2011 staatliche Prämien im Ausmaß von mindestens 8,5 und höchstens 9,5 % gewährt. Im Jahr 2012 wurde sie auf 4,25 % herabgesetzt. Auch die Bausparprämie, die in den Jahren 2005 bis 2011 zwischen 3 und 4 % betrug, wurde für das Jahr 2012 auf 1,875 % reduziert.

Mit Schreiben vom 20. 2. 2012 erklärte der Kläger der Beklagten gegenüber, dass er auf Grund der Kürzung der staatlichen Prämie um die Hälfte im Rahmen des „Sparpakets“ massiv schlechter gestellt sei und er deswegen um „Prämienfreistellung und Kündigung des Vertrags“ und Auszahlung auf sein Konto ersuche.

Die Beklagte stellte daraufhin den Versicherungsvertrag per 1. 5. 2012 prämienfrei, wies aber die Kündigung zurück.

Der Kläger begehrt - soweit dies für das Revisionsverfahren noch von Bedeutung ist - die Aufhebung des Vertrags und die Rückabwicklung aufgrund des Wegfalls der Geschäftsgrundlage. Der Gesetzgeber habe mit dem Sparpaket (1. Stabilitätsgesetz 2012, Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr 22 aus 2012,) die versprochene Prämie halbiert. Gewisse Schwankungen bei der staatlichen Förderung habe der Kläger in Kauf genommen, nicht jedoch das. Die Streitteile seien bei Vertragsabschluss davon ausgegangen, dass der Bund die Prämien weiterhin in der versprochenen Höhe leisten werde. Die Geschäftsgrundlage des Versicherungsvertrags sei durch die enorme und für 2012 rückwirkende Prämienreduktion, einem massiven Treuebruch des Gesetzgebers, weggefallen.

Die Beklagte beantragt die Abweisung des Klagebegehrens. Sie habe in ihrem Folder darauf hingewiesen, dass die Angaben und Berechnungsgrundlagen unverbindlich und unter Annahme einer unveränderten Förderung von 9,5 % bis zum Laufzeitende ermittelt worden seien. Es sei mit dem Produkt nicht nur die steuerliche Begünstigung einer bestimmten Sparform bezweckt worden, sondern man habe mit der Prämienzuzahlung durch den Bund einen Anreiz zur Schaffung der „dritten Säule“ zwecks Entlastung des staatlichen Pensionssystems schaffen wollen. Der prämienbegünstigte Aspekt habe lediglich Anreizfunktion gehabt. Weder vom Gesetzgeber noch von der Beklagten sei ein bestimmter Zinssatz zugesagt worden. Die staatliche Förderung sei vielmehr variabel. Der Zweck der Förderung der privaten Altersvorsorge sei durch die Modifikation der Prämienbegünstigung nicht vereitelt worden. Das Produkt sei gänzlich steuerbefreit. Die Mindestbindungsfrist diene als risikobeeinflussend der Zielerreichung.

Das Erstgericht wies das Klagebegehren insgesamt ab. Der Wegfall der Geschäftsgrundlage sei das letzte Mittel zur Beseitigung vertraglicher Bindung. Im Folder werde zwar eine gewisse Bandbreite genannt, innerhalb der sich die staatliche Prämie bewegen werde. Weder dem Antrag des Klägers noch der Polizze sei sie jedoch zu entnehmen. Es werde vielmehr darauf hingewiesen, dass die staatliche Prämienförderung jährlich festgesetzt werde und der Versicherer diese lediglich gutschreibe. Die Änderung der Gesetzeslage sei nicht unvorhersehbar gewesen. Mit dem Wegfall einer Steuerbegünstigung müsse gerechnet werden.

Das Berufungsgericht bestätigte das Urteil. Der Berechnungsvorbehalt bringe zum Ausdruck, dass der Beklagten bewusst gewesen sei, dass die staatlichen Förderungen variabel seien. Der Vertrag sei durch die Prämienreduzierung zwar weniger lukrativ, hätte aber nicht - wie vom Kläger behauptet - überhaupt keinen Sinn mehr. Nach wie vor bestünden wesentliche Elemente der Steuerfreiheit des Produkts und die Kapitalgarantie sowie die Er- und Ablebensversicherung. Abgesehen davon seien Änderungen in der Höhe von jährlich festzulegenden Förderungen im Konnex mit steuerlichen Begünstigungen über einen Zeitraum von 20 Jahren hinweg vorhersehbar. Die Äquivalenz der Gesamtleistungen sei nicht so tiefgreifend gestört, dass das Festhalten am Vertrag unzumutbar wäre. Weder der Bund noch die Beklagte hätten eine Zusage gemacht, über einen bestimmten Zeitraum eine Prämie in bestimmter Höhe oder bestimmter Bandbreite zu leisten.

Das Berufungsgericht sprach aus, dass der Wert des Entscheidungsgegenstands 30.000 EUR übersteige und die ordentliche Revision nicht zulässig sei, weil es von den Umständen des Einzelfalls - so etwa auch vom (Aus-)Bildungs- und Kenntnisstand der Vertragsparteien -abhänge, ob Parteien einen bestimmten Umstand einem Vertrag zugrunde legten und dessen Nichteintritt für sie vorhersehbar sei.

In der ihr vom Obersten Gerichtshof freigestellten Revisionsbeantwortung beantragt die Beklagte, die Revision zurückzuweisen, hilfsweise ihr nicht Folge zu geben.

Rechtliche Beurteilung

Die Revision ist zulässig, weil zur Frage, ob durch die Halbierung der staatlichen Prämie zur PZV die Geschäftsgrundlage für den fondsgebundenen Lebensversicherungsvertrag wegfällt, oberstgerichtliche Judikatur fehlt, sie ist aber nicht berechtigt.

Die vom Kläger behaupteten sekundären Feststellungsmängel liegen nicht vor. Das Erstgericht hat zur rechtlichen Beurteilung ausreichende Feststellungen, wenn auch nicht in seinem Sinn, getroffen. So steht fest, dass dem Kläger vor Abschluss des Vertrags bekannt war, dass sich der Prozentsatz auch außerhalb der ihm mitgeteilten Bandbreite bewegen kann. Die allfällige Werbestrategie anderer Versicherer hat mit dem vorliegenden Rechtsfall nichts zu tun.

Der Oberste Gerichtshof hat bereits mehrfach ausgesprochen, dass die Paragraphen 108 g, Absatz eins, Ziffer 2 und 108i Absatz eins, EStG den Paragraphen 165, Absatz eins,, 178 Absatz eins, VersVG derogieren. Die Prämienrückforderung einer im Rahmen der staatlich geförderten prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge (PZV) abgeschlossenen Lebensversicherung ist innerhalb von zumindest zehn Jahren ausgeschlossen (RIS-Justiz RS0127200; krit Iro, Vorzeitige Kündigung von prämienbegünstigten Lebensversicherungen, Anmerkung zu OGH 7 Ob 168/12z, in RdW 2013/259, 247). Dem Versicherer wird aber nicht das Recht eingeräumt, einen länger als zehn Jahre währenden Kündigungsverzicht vom Versicherungsnehmer zu verlangen (7 Ob 40/12a = RIS-Justiz RS0127200 [T1 und T2]).

Nach Paragraph 108 g, Absatz eins, EStG werden einem unbeschränkt Steuerpflichtigen Beiträge zu einer Zukunftsvorsorgeeinrichtung unter bestimmten Voraussetzungen mit einem Pauschalbetrag erstattet, der sich nach einem Prozentsatz der im jeweiligen Kalenderjahr geleisteten Prämie bemisst. Im Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags zwischen den Parteien betrug der Prozentsatz 5,5% zuzüglich des nach Paragraph 108, Absatz eins, EStG ermittelten Prozentsatzes. Durch das Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr 22 aus 2012, wurde der Prozentsatz auf 2,75 % reduziert. Die ErlRV 1680 BlgNR 24 GP 18 f, führen dazu aus, dass aus budgetären Erwägungen die staatliche Förderung für die PZV und die Pensionsvorsorge sowie für das Bausparen unbefristet reduziert würden. Bei der PZV und damit auch für das Bausparen solle die reduzierte Prämie schon für Beiträge zur Anwendung kommen, die im Jahr 2012 geleistet würden.

Nach ständiger Rechtsprechung ist das Institut des Wegfalls der Geschäftsgrundlage nur als letztes Mittel heranzuziehen (RIS-Justiz RS0017454). Bei der Geschäftsgrundlage handelt es sich um geschäftstypische Voraussetzungen, die jedermann mit einem solchen Geschäft verbindet und die nicht erst einer Vereinbarung bedürfen (RIS-Justiz RS0017516). Eine andere Geschäftsgrundlage ist nur dann von Bedeutung, wenn die Parteien durch ausdrückliche oder stillschweigende Vereinbarung die Wirkungen des Geschäfts von dem Vorhandensein der vorausgesetzten Sachlage abhängig gemacht haben (RIS-Justiz RS0017394, RS0017487). Ein Vertrag darf dann gelöst werden, wenn im Festhalten am Vertrag, im Beharren auf Verpflichtungen, deren Erfüllung dem Schuldner nicht mehr zumutbar ist, geradezu ein Verstoß gegen die Grundsätze von Treu und Glauben erblickt werden muss. Wesentlicher Vertragszweck kann auch die Höhe der zu erbringenden Gegenleistung sein (RIS-Justiz RS0017498).

Ein Vertragspartner kann sich auf die Änderung der Sachlage, deren Fortdauer eine typische Voraussetzung des Geschäfts bildet, nicht berufen, wenn die Änderung vorhersehbar war, wenn also mit der Möglichkeit einer Änderung gerechnet werden musste (RIS-Justiz RS0017593). Grundsätzlich kann sich niemand darauf berufen, dass durch eine Änderung der Gesetzgebung die ursprüngliche Geschäftsgrundlage weggefallen sei oder sich verschoben habe. Dies gilt nur dann nicht, wenn der Bestand eines Gesetzes oder einer Rechtslage offensichtlich zur Geschäftsgrundlage gemacht wurde oder gar ein Rechtsverhältnis auf einem bestimmten Gesetz aufbaute (RIS-Justiz RS0017586). Grundsätzlich trifft die Änderung der Gesetzgebung jene Partei, in dessen Rechte sie eingreift (8 Ob 60/70).

Vertragsgegenstand zwischen den Parteien ist eine fondsgebundene Lebensversicherung im Rahmen der staatlich geförderten PZV mit Kapitalgarantie. Die staatliche Förderung besteht nicht nur in der jährliche Prämie nach Paragraph 108 g, EStG, sondern auch darin, dass das Produkt von allen Steuern (Einkommen-, Kapitalertrag-, Erbschafts- und Versicherungssteuer) befreit ist. Die Prämienbegünstigung ist damit nicht der einzige Steuervorteil, der für den Versicherungsnehmer besteht. Die Ansicht des Klägers, es sei der PZV nach Halbierung der Prämie jeglicher steuerrechtlich begründete Anreiz genommen worden, ist damit nicht nachvollziehbar. Es ist zwar richtig, dass die staatliche Prämie im Zusammenhang mit den sonstigen Steuerbefreiungen den Abschluss von fondsgebundenen Lebensversicherungsverträgen zur PZV fördern sollte und dass zur Erreichung des geförderten Zwecks das 10-jährige Kündigungsverbot für den Versicherungsnehmer eingeführt wurde, dies bedeutet aber nicht, dass bei Verringerung der Förderung der vereinbarte Zweck des Lebensversicherungsvertrags weggefallen wäre. Auch bei Halbierung der Prämie kann eine private Altersvorsorge, eine (geförderte) Zusatzrente erlangt werden. Um diese Altersvorsorge geht es primär. Diese Leistung kommt dem Kläger auch jetzt noch zugute, selbst wenn der Bund die Förderung einschränkt.

Nach den Feststellungen war die dauernde Gewährung einer staatliche Förderung innerhalb einer bestimmten Bandbreite weder ausdrücklich noch stillschweigend als Grundlage für den Lebensversicherungsvertrag zwischen den Parteien vereinbart. Dem Kläger war vielmehr bekannt, dass der Prozentsatz der staatlichen Prämienförderung jährlich vom Gesetzgeber festgelegt wird und sich grundsätzlich auch außerhalb der genannten Bandbreite bewegen kann. Auch die Beklagte wies eindeutig darauf hin, dass die Prämien vom Gesetzgeber festgelegt würden und nicht fix seien. Abgesehen davon ist es jedermann einsichtig, dass Förderungen auf lange Sicht (hier mindestens 10 Jahre) nicht gleich bleiben müssen. Es ist vielmehr vorhersehbar, dass sie je nach budgetären Erfordernissen auch herabgesetzt werden können. Es war dem Kläger - wie jedermann - bewusst oder es hätte ihm jedenfalls auch bewusst sein müssen, dass er keinen Anspruch auf gleichbleibende staatliche Förderung (innerhalb einer bestimmten Bandbreite) während der vereinbarten 20-jährigen Laufzeit des Lebensversicherungsvertrags hat.

Selbst wenn der Kläger und die Beklagte gemeinsam davon ausgegangen wären (was nicht feststeht), dass die staatliche Prämie sich in einer bestimmten Bandbreite bewegen werde, handelte es sich dabei nur um eine gemeinsame Hoffnung, die aber nicht erfüllt wurde. Auf die Erreichung des Vertragszwecks und des Äquivalenzverhältnisses hat die Reduktion der Prämie keinen derart bedeutenden Einfluss, dass das gesamte Produkt der PZV vollständig entwertet und es dem Kläger nicht zumutbar wäre, den Vertrag aufrecht zu erhalten.

Sollte für den Kläger tatsächlich nur die jährliche staatliche Prämie ausschlaggebend dafür gewesen sein, den Versicherungsvertrag abzuschließen, wäre dies sein Motiv gewesen, das er aber der Beklagen nach den Feststellungen nicht bekannt gab. Die Enttäuschung der subjektiven Erwartungen eines Vertragspartners kann nicht zum Wegfall der Geschäftsgrundlage führen. Sie ist unbeachtlich. Dem Kläger kamen überdies immerhin fast sieben Jahre lang die Steuervorteile unvermindert zu Gute und hätten ihm nun, wenn er den Vertrag nicht prämienfrei gestellt hätte, im verminderten Ausmaß weiter zu Gute kommen können. Im Rahmen der PZV abgeschlossene Lebensversicherungs-verträge sollen nach dem Willen des Gesetzgebers zur Sicherung der Zielerreichung der Förderung der privaten Altersvorsorge nicht vor Ablauf von zehn Jahren durch den Versicherungsnehmer gekündigt werden können. Damit war der Kläger einverstanden.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass dann, wenn die Parteien keine bestimmte Höhe der staatlichen Förderung für die PZV zur Vertragsgrundlage des fondsgebundenen Lebensversichersvertrags gemacht haben, die Reduktion der Prämie nach Paragraph 108 g, Absatz eins, EStG (durch das Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr 22 aus 2012,) nicht zum Wegfall der Geschäftsgrundlage führt.

Die Vorinstanzen haben dies bereits zutreffend erkannt.

Die Kostenentscheidung gründet sich auf Paragraphen 50,, 41 ZPO.

Schlagworte

Vertragsversicherungsrecht

Textnummer

E107833

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2014:0070OB00066.14B.0521.000

Im RIS seit

14.07.2014

Zuletzt aktualisiert am

28.01.2016

Dokumentnummer

JJT_20140521_OGH0002_0070OB00066_14B0000_000