Rechtssatz für 5Ob38/13v 5Ob53/13z 5Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht, Strafrecht

Rechtssatznummer

RS0128921

Geschäftszahl

5Ob38/13v; 5Ob53/13z; 5Ob78/13a; 5Ob24/13k; 5Ob149/13t; 5Ob39/13s; 5Ob146/13a; 5Ob47/13t; 5Ob52/13b; 5Ob66/13m; 5Ob100/13m; 5Ob192/13s; 5Ob161/13g; 5Ob80/13w; 5Ob76/13g; 5Ob21/14w; 5Ob25/14h; 5Ob87/14a; 5Ob234/15w; 5Ob153/16k; 5Ob135/18s; 11Os26/19m; 5Ob55/21f; 7Ob66/21p; 5Ob185/21y; 5Ob31/22b

Entscheidungsdatum

03.03.2022

Norm

GOG §89c Abs5 Z1
  1. GOG § 89c heute
  2. GOG § 89c gültig ab 01.05.2022 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 61/2022
  3. GOG § 89c gültig von 01.01.2021 bis 30.04.2022 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 135/2020
  4. GOG § 89c gültig von 01.01.2020 bis 31.12.2020 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 44/2019
  5. GOG § 89c gültig von 01.01.2020 bis 30.06.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 100/2018
  6. GOG § 89c gültig von 01.07.2019 bis 31.12.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 44/2019
  7. GOG § 89c gültig von 01.07.2016 bis 30.06.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 50/2016
  8. GOG § 89c gültig von 01.06.2016 bis 30.06.2016 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 28/2016
  9. GOG § 89c gültig von 01.01.2016 bis 31.05.2016 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 34/2015
  10. GOG § 89c gültig von 01.01.2014 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 119/2013
  11. GOG § 89c gültig von 01.01.2014 bis 31.12.2013 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 26/2012
  12. GOG § 89c gültig von 01.10.2012 bis 31.12.2013 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 26/2012
  13. GOG § 89c gültig von 01.05.2012 bis 30.09.2012 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 26/2012
  14. GOG § 89c gültig von 01.10.2011 bis 30.04.2012 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 111/2010
  15. GOG § 89c gültig von 01.01.2008 bis 30.09.2011 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 111/2007
  16. GOG § 89c gültig von 01.07.2007 bis 31.12.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 92/2006
  17. GOG § 89c gültig von 01.07.2007 bis 30.06.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 164/2005
  18. GOG § 89c gültig von 01.01.2006 bis 30.06.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 164/2005
  19. GOG § 89c gültig von 01.08.1989 bis 31.12.2005 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 343/1989

Rechtssatz

Nach Paragraph 89 c, Absatz 5, Ziffer eins, GOG in der Fassung BGBl römisch eins 2012/26 sind Rechtsanwälte und Notare - nach Maßgabe der technischen Möglichkeiten - zur Teilnahme am Elektronischen Rechtsverkehr verpflichtet. Davon, dass im Grundbuchverfahren die technischen Voraussetzungen dafür fehlen, kann nicht ausgegangen werden. Solange für ein Rechtsmittel in Grundbuchsachen keine gesonderte Struktur zur Verfügung steht, welche gemäß Paragraph 10, Absatz 3, ERV 2006 zwingend einzuhalten wäre, wird dem Paragraph 89 c, Absatz 5, GOG auch dadurch entsprochen, dass das Rechtsmittel im ERV-Verfahrensautomation Justiz (VJ) als "sonstige Ersteingabe" mit PDF-Anhang unter Bezugnahme auf die TZ des Erstgerichts eingebracht wird.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 38/13v
    Entscheidungstext OGH 18.04.2013 5 Ob 38/13v
    Veröff: SZ 2013/40
  • 5 Ob 53/13z
    Entscheidungstext OGH 18.04.2013 5 Ob 53/13z
    Beisatz: Die ohne nähere Begründung aufgestellte Behauptung der Einschreiterin, dass „die Einbringung per WebERV technisch nicht möglich“ sei, genügt nicht. (T1)
  • 5 Ob 78/13a
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 5 Ob 78/13a
  • 5 Ob 24/13k
    Entscheidungstext OGH 18.04.2013 5 Ob 24/13k
  • 5 Ob 149/13t
    Entscheidungstext OGH 28.08.2013 5 Ob 149/13t
    Beisatz: Das Erstgericht hat die Rechtsmittelwerberin gemäß § 75 Abs 2 AußStrG iVm § 10 Abs 4 AußStrG ‑ § 82a GBG gilt nur für das verfahrenseinleitende Grundbuchsgesuch ‑ unter Setzung einer angemessenen Frist zur Einbringung ihres Revisionsrekurses im Elektronischen Rechtsverkehr aufzufordern. (T2)
  • 5 Ob 39/13s
    Entscheidungstext OGH 18.04.2013 5 Ob 39/13s
    Beis wie T2
  • 5 Ob 146/13a
    Entscheidungstext OGH 28.08.2013 5 Ob 146/13a
    Beis wie T2
  • 5 Ob 47/13t
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 5 Ob 47/13t
    Beis wie T2
  • 5 Ob 52/13b
    Entscheidungstext OGH 18.04.2013 5 Ob 52/13b
    Beis wie T2
  • 5 Ob 66/13m
    Entscheidungstext OGH 18.04.2013 5 Ob 66/13m
    Beis wie T2
  • 5 Ob 100/13m
    Entscheidungstext OGH 06.06.2013 5 Ob 100/13m
    Beis wie T2
  • 5 Ob 192/13s
    Entscheidungstext OGH 06.11.2013 5 Ob 192/13s
    Beis wie T2
  • 5 Ob 161/13g
    Entscheidungstext OGH 27.11.2013 5 Ob 161/13g
    Beis wie T2
  • 5 Ob 80/13w
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 5 Ob 80/13w
    Beis wie T2
  • 5 Ob 76/13g
    Entscheidungstext OGH 18.04.2013 5 Ob 76/13g
    Beis wie T2
  • 5 Ob 21/14w
    Entscheidungstext OGH 21.02.2014 5 Ob 21/14w
    Beis wie T2
  • 5 Ob 25/14h
    Entscheidungstext OGH 13.03.2014 5 Ob 25/14h
  • 5 Ob 87/14a
    Entscheidungstext OGH 20.05.2014 5 Ob 87/14a
    Beis wie T2
  • 5 Ob 234/15w
    Entscheidungstext OGH 18.05.2016 5 Ob 234/15w
    Beis wie T1
  • 5 Ob 153/16k
    Entscheidungstext OGH 29.09.2016 5 Ob 153/16k
    Auch
  • 5 Ob 135/18s
    Entscheidungstext OGH 28.08.2018 5 Ob 135/18s
  • 11 Os 26/19m
    Entscheidungstext OGH 02.04.2019 11 Os 26/19m
    Vgl; Beisatz: Die in einem – wenn auch allenfalls vom Verteidiger (mit-)unterfertigten – Kanzleivermerk festgehaltene mündliche Erklärung, Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung anzumelden, stellt keine wirksame Rechtsmittelanmeldung iSv § 84 Abs 2 StPO (§ 81 GOG, § 58 Geo) dar. (T3)
  • 5 Ob 55/21f
    Entscheidungstext OGH 08.04.2021 5 Ob 55/21f
    Beis wie T2
  • 7 Ob 66/21p
    Entscheidungstext OGH 28.04.2021 7 Ob 66/21p
    nur: Nach § 89c Abs 5 Z 1 GOG idF BGBl I 2012/26 sind Rechtsanwälte und Notare - nach Maßgabe der technischen Möglichkeiten - zur Teilnahme am Elektronischen Rechtsverkehr verpflichtet. (T4)
    Beisatz: Aus dem Umstand, dass „emeritierte“ Rechtsanwälte nach § 28 Abs 1 ZPO in eigener Sache grundsätzlich keiner Vertretung durch Anwälte bedürfen, ergibt sich nicht, dass sie trotz des Erlöschens der Rechtsanwaltschaft der Verpflichtung nach § 89c GOG unterliegen, am ERV teilzunehmen. (T5)
  • 5 Ob 185/21y
    Entscheidungstext OGH 04.11.2021 5 Ob 185/21y
    Beis wie T2; Beisatz: Hier: Urkundenhinterlegungsverfahren. (T6)
  • 5 Ob 31/22b
    Entscheidungstext OGH 03.03.2022 5 Ob 31/22b

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2013:RS0128921

Im RIS seit

20.08.2013

Zuletzt aktualisiert am

01.06.2022

Dokumentnummer

JJR_20130418_OGH0002_0050OB00038_13V0000_001

Rechtssatz für 1Ob156/12s; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0128266

Geschäftszahl

1Ob156/12s; 1Ob141/12k; 6Ob154/12h; 10ObS163/12m; 5Ob20/13x; 10ObS39/13b; 8Ob50/13f; 10ObS55/13f; 10ObS9/13s; 5Ob38/13v; 10Ob29/13g; 5Ob53/13z; 5Ob223/12y; 5Ob78/13a; 5Ob58/13k; 5Ob109/13k; 10Ob12/13g; 5Ob62/13y; 5Ob24/13k; 5Ob40/13p; 5Ob144/13g; 5Ob149/13t; 5Ob39/13s; 5Ob146/13a; 5Ob47/13t; 5Ob52/13b; 5Ob66/13m; 5Ob100/13m; 2Ob184/13t; 7Ob159/13b; 7Ob197/13s; 5Ob192/13s; 7Ob123/13h; 5Ob105/13x; 5Ob161/13g; 1Ob102/13a; 7Ob211/13z; 8Ob103/13z; 5Ob80/13w; 5Ob76/13g; 5Ob163/13a; 3Ob250/13f; 5Ob240/13z; 10ObS172/13m; 10ObS176/13z; 5Ob25/14h; 3Ob11/14k; 10Ob24/14y (10Ob25/14w); 5Ob87/14a; 10ObS35/14s; 10Ob41/14y; 5Ob136/14g; 6Ob60/14p; 9Ob58/14s; 5Ob181/14z; 8Ob30/15t; 3Ob52/15s; 1Ob94/15b; 7Ob25/15z; 5Ob190/15z; 9ObA142/15w; 9Ob81/15z; 5Ob235/15t; 6Ob18/16i; 5Ob234/15w; 1Ob94/16d; 10Ob46/16m; 1Ob27/16a; 2Ob224/16d; 4Ob244/16k; 3Ob162/17w; 6Ob177/17y; 5Ob135/18s; 18OCg1/18y; 6Ob116/18d; 5Ob151/18v; 1Ob83/19s; 2Ob38/19f; 5Ob210/19x; 5Ob55/21f; 7Ob66/21p; 1Ob116/21x; 5Ob185/21y; 5Ob31/22b; 6Ob115/23i; 6Ob108/23k

Entscheidungsdatum

18.07.2023

Norm

ERV 2006 §1
GOG §89c Abs5 Z1
GOG §89c Abs6
GOG §98 Abs15 Z1
ZPO §84
  1. ERV 2006 § 1 gültig von 01.01.2013 bis 23.12.2021 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 587/2021
  2. ERV 2006 § 1 gültig von 01.05.2012 bis 31.12.2012 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 141/2012
  3. ERV 2006 § 1 gültig von 01.07.2011 bis 30.04.2012 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 220/2011
  4. ERV 2006 § 1 gültig von 01.11.2009 bis 30.06.2011 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 343/2009
  5. ERV 2006 § 1 gültig von 01.02.2009 bis 31.10.2009 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 9/2009
  6. ERV 2006 § 1 gültig von 01.12.2007 bis 31.01.2009 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 333/2007
  7. ERV 2006 § 1 gültig von 01.07.2007 bis 30.11.2007 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 130/2007
  8. ERV 2006 § 1 gültig von 01.01.2007 bis 30.06.2007 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 482/2006
  9. ERV 2006 § 1 gültig von 19.12.2006 bis 31.12.2006 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 482/2006
  10. ERV 2006 § 1 gültig von 01.01.2006 bis 18.12.2006
  1. GOG § 89c heute
  2. GOG § 89c gültig ab 01.05.2022 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 61/2022
  3. GOG § 89c gültig von 01.01.2021 bis 30.04.2022 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 135/2020
  4. GOG § 89c gültig von 01.01.2020 bis 31.12.2020 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 44/2019
  5. GOG § 89c gültig von 01.01.2020 bis 30.06.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 100/2018
  6. GOG § 89c gültig von 01.07.2019 bis 31.12.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 44/2019
  7. GOG § 89c gültig von 01.07.2016 bis 30.06.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 50/2016
  8. GOG § 89c gültig von 01.06.2016 bis 30.06.2016 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 28/2016
  9. GOG § 89c gültig von 01.01.2016 bis 31.05.2016 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 34/2015
  10. GOG § 89c gültig von 01.01.2014 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 119/2013
  11. GOG § 89c gültig von 01.01.2014 bis 31.12.2013 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 26/2012
  12. GOG § 89c gültig von 01.10.2012 bis 31.12.2013 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 26/2012
  13. GOG § 89c gültig von 01.05.2012 bis 30.09.2012 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 26/2012
  14. GOG § 89c gültig von 01.10.2011 bis 30.04.2012 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 111/2010
  15. GOG § 89c gültig von 01.01.2008 bis 30.09.2011 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 111/2007
  16. GOG § 89c gültig von 01.07.2007 bis 31.12.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 92/2006
  17. GOG § 89c gültig von 01.07.2007 bis 30.06.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 164/2005
  18. GOG § 89c gültig von 01.01.2006 bis 30.06.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 164/2005
  19. GOG § 89c gültig von 01.08.1989 bis 31.12.2005 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 343/1989
  1. GOG § 89c heute
  2. GOG § 89c gültig ab 01.05.2022 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 61/2022
  3. GOG § 89c gültig von 01.01.2021 bis 30.04.2022 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 135/2020
  4. GOG § 89c gültig von 01.01.2020 bis 31.12.2020 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 44/2019
  5. GOG § 89c gültig von 01.01.2020 bis 30.06.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 100/2018
  6. GOG § 89c gültig von 01.07.2019 bis 31.12.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 44/2019
  7. GOG § 89c gültig von 01.07.2016 bis 30.06.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 50/2016
  8. GOG § 89c gültig von 01.06.2016 bis 30.06.2016 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 28/2016
  9. GOG § 89c gültig von 01.01.2016 bis 31.05.2016 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 34/2015
  10. GOG § 89c gültig von 01.01.2014 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 119/2013
  11. GOG § 89c gültig von 01.01.2014 bis 31.12.2013 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 26/2012
  12. GOG § 89c gültig von 01.10.2012 bis 31.12.2013 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 26/2012
  13. GOG § 89c gültig von 01.05.2012 bis 30.09.2012 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 26/2012
  14. GOG § 89c gültig von 01.10.2011 bis 30.04.2012 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 111/2010
  15. GOG § 89c gültig von 01.01.2008 bis 30.09.2011 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 111/2007
  16. GOG § 89c gültig von 01.07.2007 bis 31.12.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 92/2006
  17. GOG § 89c gültig von 01.07.2007 bis 30.06.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 164/2005
  18. GOG § 89c gültig von 01.01.2006 bis 30.06.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 164/2005
  19. GOG § 89c gültig von 01.08.1989 bis 31.12.2005 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 343/1989
  1. GOG § 98 heute
  2. GOG § 98 gültig ab 20.07.2023 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 77/2023
  3. GOG § 98 gültig von 30.12.2022 bis 19.07.2023 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 205/2022
  4. GOG § 98 gültig von 15.04.2022 bis 29.12.2022 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 61/2022
  5. GOG § 98 gültig von 28.07.2021 bis 14.04.2022 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 159/2021
  6. GOG § 98 gültig von 15.05.2021 bis 27.07.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 87/2021
  7. GOG § 98 gültig von 16.12.2020 bis 14.05.2021 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 135/2020
  8. GOG § 98 gültig von 29.05.2019 bis 15.12.2020 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 44/2019
  9. GOG § 98 gültig von 15.08.2018 bis 28.05.2019 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 58/2018
  10. GOG § 98 gültig von 18.05.2018 bis 14.08.2018 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 32/2018
  11. GOG § 98 gültig von 25.04.2017 bis 17.05.2018 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 52/2017
  12. GOG § 98 gültig von 09.07.2016 bis 24.04.2017 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 50/2016
  13. GOG § 98 gültig von 03.06.2016 bis 08.07.2016 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 28/2016
  14. GOG § 98 gültig von 04.08.2015 bis 02.06.2016 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 94/2015
  15. GOG § 98 gültig von 21.02.2015 bis 03.08.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 34/2015
  16. GOG § 98 gültig von 13.06.2014 bis 20.02.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 40/2014
  17. GOG § 98 gültig von 28.12.2013 bis 12.06.2014 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 210/2013
  18. GOG § 98 gültig von 12.07.2013 bis 27.12.2013 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 119/2013
  19. GOG § 98 gültig von 25.04.2012 bis 11.07.2013 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 35/2012
  20. GOG § 98 gültig von 21.04.2012 bis 24.04.2012 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 26/2012
  21. GOG § 98 gültig von 29.12.2011 bis 20.04.2012 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 136/2011
  22. GOG § 98 gültig von 31.12.2010 bis 28.12.2011 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 111/2010
  23. GOG § 98 gültig von 24.12.2010 bis 30.12.2010 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 108/2010
  24. GOG § 98 gültig von 02.03.2004 bis 23.12.2010 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 15/2004
  25. GOG § 98 gültig von 14.08.2002 bis 01.03.2004 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 134/2002
  26. GOG § 98 gültig von 04.08.2001 bis 13.08.2002 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 95/2001
  27. GOG § 98 gültig von 07.03.2001 bis 03.08.2001 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 19/2001
  28. GOG § 98 gültig von 18.08.1999 bis 06.03.2001 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 164/1999
  29. GOG § 98 gültig von 12.05.1999 bis 17.08.1999 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 76/1999
  30. GOG § 98 gültig von 10.04.1999 bis 11.05.1999 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 56/1999
  31. GOG § 98 gültig von 09.01.1999 bis 09.04.1999 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 5/1999
  32. GOG § 98 gültig von 01.05.1996 bis 08.01.1999 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 201/1996
  33. GOG § 98 gültig von 09.07.1994 bis 30.04.1996 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 507/1994
  34. GOG § 98 gültig von 01.08.1989 bis 08.07.1994 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 343/1989
  35. GOG § 98 gültig von 10.07.1945 bis 31.07.1989 zuletzt geändert durch StGBl. Nr. 47/1945
  1. ZPO § 84 heute
  2. ZPO § 84 gültig ab 01.05.2022 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 61/2022
  3. ZPO § 84 gültig von 01.05.1983 bis 30.04.2022 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 135/1983

Rechtssatz

Gemäß Paragraph 89 c, Absatz 5, Ziffer eins, GOG in der Fassung BGBl römisch eins 2012/26 sind Rechtsanwälte nach Maßgabe der technischen Möglichkeiten zur Teilnahme am elektronischen Rechtsverkehr verpflichtet. Ein Verstoß gegen diese Bestimmung ist wie ein Formmangel zu behandeln, der zu verbessern ist (Paragraph 89 c, Absatz 6, GOG in der Fassung BGBl römisch eins 2012/26). Für Eingaben eines Rechtsanwalts ab dem maßgeblichen Stichtag 1. 5. 2012 (Paragraph 98, Absatz 15, Ziffer eins, GOG), die auf dem Postweg und nicht im elektronischen Rechtsverkehr eingebracht werden, ist demnach ein Verbesserungsverfahren durchzuführen. Die bisherige Rechtsprechung (RIS‑Justiz RS0124215; RS0124335; RS0124555), die in der nicht auf elektronischem Weg eingebrachten Eingabe keinen die geschäftsordnungsgemäße Behandlung hindernden Formmangel erkannte und von einem folgenlosen Verstoß gegen eine reine Ordnungsvorschrift ausging, kann infolge Änderung der Rechtslage für solche Eingaben seit 1. 5. 2012 nicht mehr aufrecht erhalten werden. In gewollter Abkehr von dieser Judikatur müssen die im neu gefassten Paragraph 89 c, Absatz 5, GOG in der Fassung BGBl römisch eins 2012/26 genannten ERV‑Teilnehmer/innen in Hinkunft den elektronischen Rechtsverkehr zwingend verwenden. Das gesetzwidrige Absehen von der Nutzung des elektronischen Rechtsverkehrs durch zur Nutzung Verpflichtete soll ‑ als Verletzung einer zwingend einzuhaltenden Formvorschrift (Paragraph 89 c, Absatz 6, GOG in der Fassung BGBl römisch eins 2012/26) ‑ zu einem Verbesserungsverfahren und bei einem Ausbleiben der Verbesserung zur Zurückweisung der Eingabe führen.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 156/12s
    Entscheidungstext OGH 06.09.2012 1 Ob 156/12s
  • 1 Ob 141/12k
    Entscheidungstext OGH 01.08.2012 1 Ob 141/12k
    Vgl aber; Beisatz: Infolge Unzulässigkeit des Rechtsmittels erübrigt sich die Durchführung eines Verbesserungsverfahrens für den mit einem Formmangel behafteten Rechtsmittelschriftsatz (§ 89c Abs 6 GOG idF BGBl I 2012/26), den der Rechtsvertreter nach dem maßgeblichen Stichtag 1. 5. 2012 (§ 98 Abs 15 Z 1 GOG) ‑ entgegen § 89c Abs 5 Z 1 GOG idF BGBl I 2012/26 ‑ nur im Postweg und nicht im Elektronischen Rechtsverkehr einbrachte. (T1)
  • 6 Ob 154/12h
    Entscheidungstext OGH 31.01.2013 6 Ob 154/12h
    Vgl; Beisatz: Ein derartiges Verbesserungsverfahren ist aber nicht erforderlich, wenn die Eingabe vom Rechtsanwalt deshalb im Postweg eingebracht wird, weil er dabei den vom Erstgericht erteilten Verbesserungsauftrag zur Unterfertigung des Revisionsrekurses durch einen Rechtsanwalt erfüllte. (T2)
  • 10 ObS 163/12m
    Entscheidungstext OGH 17.12.2012 10 ObS 163/12m
    Beisatz: Bescheinigung der Unmöglichkeit der elektronischen Einbringung steht offen. (T3)
  • 5 Ob 20/13x
    Entscheidungstext OGH 21.03.2013 5 Ob 20/13x
    Vgl; Auch Beis wie T1; Beisatz: Hier: Zurückweisung eines außerordentlichen Revisionsrekurses im Grundbuchverfahren. (T4)
  • 10 ObS 39/13b
    Entscheidungstext OGH 16.04.2013 10 ObS 39/13b
    nur: Gemäß § 89c Abs 5 Z 1 GOG idF BGBl I 2012/26 sind Rechtsanwälte nach Maßgabe der technischen Möglichkeiten zur Teilnahme am elektronischen Rechtsverkehr verpflichtet. Das gesetzwidrige Absehen von der Nutzung des elektronischen Rechtsverkehrs durch zur Nutzung Verpflichtete soll ‑ als Verletzung einer zwingend einzuhaltenden Formvorschrift (§ 89c Abs 6 GOG idF BGBl I 2012/26) ‑ zu einem Verbesserungsverfahren und bei einem Ausbleiben der Verbesserung zur Zurückweisung der Eingabe führen. (T5)
  • 8 Ob 50/13f
    Entscheidungstext OGH 28.05.2013 8 Ob 50/13f
    Auch; nur T5; Beis wie T1
  • 10 ObS 55/13f
    Entscheidungstext OGH 28.05.2013 10 ObS 55/13f
    Vgl aber; Beis ähnlich wie T1; Beisatz: Hier: Einbringung durch Überreichung bei Gericht. (T6)
  • 10 ObS 9/13s
    Entscheidungstext OGH 29.01.2013 10 ObS 9/13s
    Beis wie T3; Beisatz: Da die beklagte Partei bereits eine Revisionsbeantwortung zu der mit einem Formmangel behafteten Revision eingebracht hat, wird durch die allfällige Verbesserung dieses Rechtsmittels keine neue Frist zur Revisionsbeantwortung ausgelöst. (T7)
  • 5 Ob 38/13v
    Entscheidungstext OGH 18.04.2013 5 Ob 38/13v
    Vgl; Beisatz: Solange für ein Rechtsmittel in Grundbuchsachen keine gesonderte Struktur zur Verfügung steht, welche gemäß § 10 Abs 3 ERV 2006 zwingend einzuhalten wäre, wird dem § 89c Abs 5 GOG auch dadurch entsprochen, dass das Rechtsmittel im ERV-Verfahrensautomation Justiz (VJ) als "sonstige Ersteingabe" mit PDF-Anhang unter Bezugnahme auf die TZ des Erstgerichts eingebracht wird. (T8)
    Veröff: SZ 2013/40
  • 10 Ob 29/13g
    Entscheidungstext OGH 25.06.2013 10 Ob 29/13g
    Beis wie T3
  • 5 Ob 53/13z
    Entscheidungstext OGH 18.04.2013 5 Ob 53/13z
    Vgl; Beis wie T8; Beisatz: Die ohne nähere Begründung aufgestellte Behauptung der Einschreiterin, dass „die Einbringung per WebERV technisch nicht möglich“ sei, genügt nicht. (T9)
  • 5 Ob 223/12y
    Entscheidungstext OGH 18.04.2013 5 Ob 223/12y
    Vgl
  • 5 Ob 78/13a
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 5 Ob 78/13a
    Vgl; Beis wie T8
  • 5 Ob 58/13k
    Entscheidungstext OGH 18.04.2013 5 Ob 58/13k
    Beis wie T8
  • 5 Ob 109/13k
    Entscheidungstext OGH 20.06.2013 5 Ob 109/13k
    Vgl aber; Vgl auch Beis wie T1; Beis wie T4
  • 10 Ob 12/13g
    Entscheidungstext OGH 16.04.2013 10 Ob 12/13g
    Beis wie T3; Beisatz: Hier: SW-Verfahren. (T10)
  • 5 Ob 62/13y
    Entscheidungstext OGH 18.04.2013 5 Ob 62/13y
  • 5 Ob 24/13k
    Entscheidungstext OGH 18.04.2013 5 Ob 24/13k
    Beis wie T8
  • 5 Ob 40/13p
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 5 Ob 40/13p
  • 5 Ob 144/13g
    Entscheidungstext OGH 28.08.2013 5 Ob 144/13g
  • 5 Ob 149/13t
    Entscheidungstext OGH 28.08.2013 5 Ob 149/13t
  • 5 Ob 39/13s
    Entscheidungstext OGH 18.04.2013 5 Ob 39/13s
  • 5 Ob 146/13a
    Entscheidungstext OGH 28.08.2013 5 Ob 146/13a
  • 5 Ob 47/13t
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 5 Ob 47/13t
  • 5 Ob 52/13b
    Entscheidungstext OGH 18.04.2013 5 Ob 52/13b
  • 5 Ob 66/13m
    Entscheidungstext OGH 18.04.2013 5 Ob 66/13m
  • 5 Ob 100/13m
    Entscheidungstext OGH 06.06.2013 5 Ob 100/13m
  • 2 Ob 184/13t
    Entscheidungstext OGH 23.10.2013 2 Ob 184/13t
  • 7 Ob 159/13b
    Entscheidungstext OGH 04.09.2013 7 Ob 159/13b
    Vgl
  • 7 Ob 197/13s
    Entscheidungstext OGH 13.11.2013 7 Ob 197/13s
  • 5 Ob 192/13s
    Entscheidungstext OGH 06.11.2013 5 Ob 192/13s
  • 7 Ob 123/13h
    Entscheidungstext OGH 17.09.2013 7 Ob 123/13h
    Auch; Beisatz: Rechtsanwälte sind nach Maßgabe der technischen Möglichkeiten zur Teilnahme am Elektronischen Rechtsverkehr verpflichtet (§ 89c Abs 5 Z 1 GOG idF BGBl I 2012/26). § 89c Abs 6 GOG idF BGBl I 2012/26 verdeutlicht den zwingenden Charakter dieser Norm. Ein Verstoß gegen das Gebot ist wie ein Formmangel, der zu verbessern ist, zu behandeln. Für Eingaben eines Rechtsanwalts ab dem 1. 5. 2012 (vgl § 98 Abs 15 Z 1 GOG), die im Postweg und nicht im Elektronischen Rechtsverkehr eingebracht werden, ist demnach ein Verbesserungsverfahren durchzuführen. Das pflichtwidrige Absehen von der Nutzung des Elektronischen Rechtsverkehrs durch dazu Verpflichtete führt ‑ als Verletzung einer zwingend einzuhaltenden Formvorschrift ‑ seit der Novelle zu einem Verbesserungsverfahren und bei einem Ausbleiben der Verbesserung zur Zurückweisung der Eingabe. (Hier: Zurückstellung an Akten dem Berufungsgericht zur Durchführung eines Verbesserungsverfahrens). (T11)
  • 5 Ob 105/13x
    Entscheidungstext OGH 20.06.2013 5 Ob 105/13x
  • 5 Ob 161/13g
    Entscheidungstext OGH 27.11.2013 5 Ob 161/13g
    Beis wie T8
  • 1 Ob 102/13a
    Entscheidungstext OGH 18.07.2013 1 Ob 102/13a
    Auch
  • 7 Ob 211/13z
    Entscheidungstext OGH 11.12.2013 7 Ob 211/13z
    Auch; Beisatz: Ist aber das Rechtsmittel ohnedies unzulässig, erübrigt sich die Durchführung eines Verbesserungsverfahrens. (T12)
  • 8 Ob 103/13z
    Entscheidungstext OGH 28.10.2013 8 Ob 103/13z
    Vgl aber; Beis wie T1
  • 5 Ob 80/13w
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 5 Ob 80/13w
  • 5 Ob 76/13g
    Entscheidungstext OGH 18.04.2013 5 Ob 76/13g
  • 5 Ob 163/13a
    Entscheidungstext OGH 21.01.2014 5 Ob 163/13a
    Beisatz: Hier: Kredit- und Finanzinstitute. (T13); Veröff: SZ 2014/1
  • 3 Ob 250/13f
    Entscheidungstext OGH 22.01.2014 3 Ob 250/13f
    Auch
  • 5 Ob 240/13z
    Entscheidungstext OGH 21.01.2014 5 Ob 240/13z
  • 10 ObS 172/13m
    Entscheidungstext OGH 28.01.2014 10 ObS 172/13m
    Beis wie T9
  • 10 ObS 176/13z
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 10 ObS 176/13z
    Beis wie T9
  • 5 Ob 25/14h
    Entscheidungstext OGH 13.03.2014 5 Ob 25/14h
    nur: Die bisherige Rechtsprechung (RIS‑Justiz RS0124215; RS0124335; RS0124555), die in der nicht auf elektronischem Weg eingebrachten Eingabe keinen die geschäftsordnungsgemäße Behandlung hindernden Formmangel erkannte und von einem folgenlosen Verstoß gegen eine reine Ordnungsvorschrift ausging, kann infolge Änderung der Rechtslage für solche Eingaben seit 1. 5. 2012 nicht mehr aufrecht erhalten werden. In gewollter Abkehr von dieser Judikatur müssen die im neu gefassten § 89c Abs 5 GOG idF BGBl I 2012/26 genannten ERV‑Teilnehmer/innen in Hinkunft den Elektronischen Rechtsverkehr zwingend verwenden (ErläutRV 1676 BlgNR 24. GP 3). Das gesetzwidrige Absehen von der Nutzung des Elektronischen Rechtsverkehrs durch zur Nutzung Verpflichtete soll ‑ als Verletzung einer zwingend einzuhaltenden Formvorschrift (§ 89c Abs 6 GOG idF BGBl I 2012/26) ‑ zu einem Verbesserungsverfahren und bei einem Ausbleiben der Verbesserung zur Zurückweisung der Eingabe (JAB 1699 BlgNR 24. GP 1) führen. (T14)
    Beisatz: Wird der Revisionsrekurs nicht innerhalb der gesetzten Frist verbessert, ist er wegen des Formmangels zurückzuweisen. (T15)
  • 3 Ob 11/14k
    Entscheidungstext OGH 08.04.2014 3 Ob 11/14k
    Auch
  • 10 Ob 24/14y
    Entscheidungstext OGH 19.05.2014 10 Ob 24/14y
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 5 Ob 87/14a
    Entscheidungstext OGH 20.05.2014 5 Ob 87/14a
  • 10 ObS 35/14s
    Entscheidungstext OGH 25.03.2014 10 ObS 35/14s
    Beisatz: Ist das Rechtmittel ohnedies verspätet, erübrigt sich die Durchführung eines Verbesserungsverfahrens. (T16)
    Veröff: SZ 2014/31
  • 10 Ob 41/14y
    Entscheidungstext OGH 15.07.2014 10 Ob 41/14y
    Vgl auch
  • 5 Ob 136/14g
    Entscheidungstext OGH 04.09.2014 5 Ob 136/14g
    Beis wie T4
  • 6 Ob 60/14p
    Entscheidungstext OGH 17.09.2014 6 Ob 60/14p
    Auch; Beisatz: Hier: Fristgerechte Einbringung per ERV ohne deutliche Hervorhebung der GZ und unmittelbar darauf weitere (ebenfalls fristgerechte) Einbringung per Telefax. (T17)
  • 9 Ob 58/14s
    Entscheidungstext OGH 25.09.2014 9 Ob 58/14s
    Vgl aber; Beis wie T1
  • 5 Ob 181/14z
    Entscheidungstext OGH 18.11.2014 5 Ob 181/14z
    Auch; Beisatz: Gilt auch für Verfahren nach dem UHG. (T18)
  • 8 Ob 30/15t
    Entscheidungstext OGH 24.03.2015 8 Ob 30/15t
  • 3 Ob 52/15s
    Entscheidungstext OGH 21.04.2015 3 Ob 52/15s
    Auch; Beisatz: Ist aus Anlass des Rechtsmittels an den OGH die Nichtigkeit der angefochtenen Rechtsmittelentscheidung aufzugreifen und der Rekurs gegen den Beschluss erster Instanz zurückzuweisen, erübrigt sich ein Verbesserungsverfahren. (T19)
  • 1 Ob 94/15b
    Entscheidungstext OGH 21.05.2015 1 Ob 94/15b
    Vgl aber; Beis wie T1
  • 7 Ob 25/15z
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 7 Ob 25/15z
    Beis wie T1; Beis wie T12
  • 5 Ob 190/15z
    Entscheidungstext OGH 25.09.2015 5 Ob 190/15z
    Auch
  • 9 ObA 142/15w
    Entscheidungstext OGH 26.11.2015 9 ObA 142/15w
    Auch; Beisatz: Hier: Nicht im Elektronischen Rechtsverkehr eingebrachte Revisionsbeantwortung. (T20)
  • 9 Ob 81/15z
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 9 Ob 81/15z
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T7
  • 5 Ob 235/15t
    Entscheidungstext OGH 23.02.2016 5 Ob 235/15t
    Vgl auch; Beis wie T12
  • 6 Ob 18/16i
    Entscheidungstext OGH 30.03.2016 6 Ob 18/16i
    Auch; Beis ähnlich wie T1; Beis wie T12
  • 5 Ob 234/15w
    Entscheidungstext OGH 18.05.2016 5 Ob 234/15w
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T9
  • 1 Ob 94/16d
    Entscheidungstext OGH 24.05.2016 1 Ob 94/16d
    Auch; Beis wie T12
  • 10 Ob 46/16m
    Entscheidungstext OGH 28.06.2016 10 Ob 46/16m
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T12
  • 1 Ob 27/16a
    Entscheidungstext OGH 25.02.2016 1 Ob 27/16a
    Auch; Beisatz: Erfasst sind auch Eingaben von Rechtsanwälten in eigener Sache. (T21)
    Beisatz: Hier: Im Postweg eingebrachter außerordentlicher Revisionsrekurs eines Rechtsanwalts als Sachwalter. (T22)
    Beisatz: Zur Durchführung dieses Verbesserungsverfahrens sind die Akten dem Erstgericht zurückzustellen. (T23)
  • 2 Ob 224/16d
    Entscheidungstext OGH 19.12.2016 2 Ob 224/16d
    Vgl auch; Beis wie T12
  • 4 Ob 244/16k
    Entscheidungstext OGH 24.01.2017 4 Ob 244/16k
  • 3 Ob 162/17w
    Entscheidungstext OGH 20.09.2017 3 Ob 162/17w
    Auch; Beis wie T15; Beis wie T23
  • 6 Ob 177/17y
    Entscheidungstext OGH 25.10.2017 6 Ob 177/17y
    Auch; Beisatz: Die Pflicht zur Teilnahme am elektronischen Rechtsverkehr gilt auch für dienstleistende europäische Rechtsanwälte iSd § 1 Abs 1 EIRAG, wenn diese Mandanten vor österreichischen Gerichten vertreten (so bereits 2 Ob 36/15f; 2 Ob 12/16b). (T24)
  • 5 Ob 135/18s
    Entscheidungstext OGH 28.08.2018 5 Ob 135/18s
    Auch; Ähnlich nur T5; Beis wie T8
  • 18 OCg 1/18y
    Entscheidungstext OGH 30.05.2018 18 OCg 1/18y
    Auch; Beisatz: Klage gemäß § 611 ZPO. (T25)
  • 6 Ob 116/18d
    Entscheidungstext OGH 31.08.2018 6 Ob 116/18d
    Auch; Beis wie T24
  • 5 Ob 151/18v
    Entscheidungstext OGH 03.10.2018 5 Ob 151/18v
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T12
  • 1 Ob 83/19s
    Entscheidungstext OGH 27.05.2019 1 Ob 83/19s
    Beis wie T1; Beis wie T15; Beis wie T23; Beisatz: Hier: Die Revisionsschrift wurde, begründet mit „EDV-technischen Problemen“ (rechtzeitig) in Papierform zur Post gegeben; aber ohne Bescheinigung, dass die Übermittlung des Rechtsmittels auf elektronischem Weg aus technischen Gründen ausnahmsweise nicht möglich gewesen wäre (§ 1 Abs 1 1c ERV 2006). (T26)
  • 2 Ob 38/19f
    Entscheidungstext OGH 19.09.2019 2 Ob 38/19f
    Vgl; Beis wie T12
  • 5 Ob 210/19x
    Entscheidungstext OGH 18.12.2019 5 Ob 210/19x
  • 5 Ob 55/21f
    Entscheidungstext OGH 08.04.2021 5 Ob 55/21f
  • 7 Ob 66/21p
    Entscheidungstext OGH 28.04.2021 7 Ob 66/21p
    nur T5; Beis wie T21; Beisatz: Aus dem Umstand, dass „emeritierte“ Rechtsanwälte nach § 28 Abs 1 ZPO in eigener Sache grundsätzlich keiner Vertretung durch Anwälte bedürfen, ergibt sich nicht, dass sie trotz des Erlöschens der Rechtsanwaltschaft der Verpflichtung nach § 89c GOG unterliegen, am ERV teilzunehmen. (T27)
  • 1 Ob 116/21x
    Entscheidungstext OGH 07.09.2021 1 Ob 116/21x
    Vgl; Beis wie T9; Beis wie T15; Beisatz: Gilt auch für europäische Rechtsanwälte. (T28)
  • 5 Ob 185/21y
    Entscheidungstext OGH 04.11.2021 5 Ob 185/21y
    nur T5; Beisatz: Hier: Urkundenhinterlegungsverfahren. (T29)
  • 5 Ob 31/22b
    Entscheidungstext OGH 03.03.2022 5 Ob 31/22b
    Vgl; Beis wie T29
  • 6 Ob 115/23i
    Entscheidungstext OGH Ordentliche Erledigung (Sachentscheidung) 18.07.2023 6 Ob 115/23i
    vgl; Beisatz wie T24
  • 6 Ob 108/23k
    Entscheidungstext OGH Zurückweisung aus anderen Gründen 28.06.2023 6 Ob 108/23k
    vgl; Beisatz: Wird in Kenntnis des Umstands, dass weitere Verfahrensschritte nur durch eine neue Vertretung gesetzt werden können, ein Rechtsmittel (trotzdem) durch die bisherige (nicht mehr vertretungsbefugte) Rechtsanwältin eingebracht, bedarf es keiner Verbesserung mehr, wird doch im Rechtsmittel deutlich zum Ausdruck gebracht, einem Verbesserungsauftrag, dieses Rechtsmittel durch einen anderen Anwalt einzubringen, gerade nicht entsprechen zu wollen. (T30)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2012:RS0128266

Im RIS seit

02.01.2013

Zuletzt aktualisiert am

19.09.2023

Dokumentnummer

JJR_20120906_OGH0002_0010OB00156_12S0000_001

Entscheidungstext 5Ob47/13t

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Fundstelle

immolex 2013/92 S 284 (Limberg) - immolex 2013,284 (Limberg) = MietSlg 65.541 = EFSlg 138.722 = EFSlg 140.092

Geschäftszahl

5Ob47/13t

Entscheidungsdatum

16.05.2013

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Hon.-Prof. Dr. Danzl als Vorsitzenden, sowie die Hofrätinnen Dr. Hurch und Dr. Lovrek und die Hofräte Dr. Höllwerth und Mag. Wurzer als weitere Richter in der Grundbuchsache der Antragsteller 1. M***** M*****, geboren am 2. April 1937, *****, 2. C***** M***** T***** M*****, geboren am 31. Oktober 1957, *****, 3. E***** E*****, geboren am 28. März 1923, *****, 4. F***** H***** E*****, Drittantragstellerin vertreten durch den Viertantragsteller, alle vertreten durch Dr. Moritz Stix & Partner öffentliche Notare in 4710 Grieskirchen, wegen Grundbuchseintragungen ob der EZ 490 GB *****, aus Anlass des Revisionsrekurses der Antragsteller gegen den Beschluss des Landesgerichts Wels als Rekursgericht vom 23. Jänner 2013, AZ 22 R 11/13v, womit über Rekurs der Antragsteller der Beschluss des Bezirksgerichts Vöcklabruck vom 13. November 2012, TZ 23431/2012, bestätigt wurde, den

Beschluss

gefasst:

Spruch

Die Akten werden dem Erstgericht zurückgestellt.

Begründung:

Rechtliche Beurteilung

1.1. Nach Paragraph eins, Absatz eins, Satz 1 ERV 2006 können alle Eingaben und Beilagen von Eingaben an Gerichte und Staatsanwaltschaften nach Maßgabe der Paragraphen 5,, 8a, 9, 10 und 10a ERV 2006 elektronisch eingebracht werden. Gemäß Paragraph 5, Absatz eins, ERV 2006 müssen elektronisch eingebrachte Eingaben und elektronisch zuzustellende Erledigungen sowie Beilagen der Schnittstellenbeschreibung nach Paragraph 5, Absatz 2, ERV 2006 entsprechen. Eingaben und Erledigungen können grundsätzlich auch als PDF-Anhang entsprechend der Schnittstellenbeschreibung nach Paragraph 5, Absatz 2, ERV 2006 übermittelt werden.

1.2. Nach Paragraph 5, Absatz 2, ERV 2006 hat das Bundesministerium für Justiz eine Beschreibung über die Art der Datenübermittlung, der vollständigen Datenstruktur, der zulässigen Beilagenformate, einschließlich der Regeln über die Feldinhalte und den höchstzulässigen Umfang für alle elektronischen Eingabe- und Erledigungsarten (Schnittstellenbeschreibung) auf der Website „www.edikte.justiz.gv.at“ bekannt zu machen. Darüber hinaus haben die Übermittlungsstellen allfällige Spezifikationen der von ihnen angebotenen Zusatzdienste auf ihrer Website zu veröffentlichen.

1.3. Gemäß Paragraph 10, Absatz eins, Satz 1 ERV 2006 können auch Eingaben und Beilagen im Grundbuchverfahren elektronisch eingebracht werden.

2. Nach Paragraph 89 c, Absatz 5, Ziffer eins, GOG in der Fassung BGBl römisch eins 2012/26 sind Rechtsanwälte und Notare - nach Maßgabe der technischen Möglichkeiten - zur Teilnahme am Elektronischen Rechtsverkehr verpflichtet. Ein Verstoß gegen diese Bestimmung ist wie ein Formmangel zu behandeln, der zu verbessern ist (Paragraph 89 c, Absatz 6, GOG in der Fassung BGBl römisch eins 2012/26). Für Eingaben eines Rechtsanwalts oder Notars ab dem maßgeblichen Stichtag 1. 5. 2012 (Paragraph 98, Absatz 15, Ziffer eins, GOG), die - wie hier der Revisionsrekurs der Antragsteller - auf dem Postweg und nicht im Elektronischen Rechtsverkehr eingebracht werden, ist demnach ein Verbesserungsverfahren durchzuführen. Die bisherige Rechtsprechung (RIS-Justiz RS0124215; RS0124335; RS0124555), die in der nicht auf elektronischem Weg eingebrachten Eingabe keinen die geschäftsordnungsgemäße Behandlung hindernden Formmangel erkannte und von einem folgenlosen Verstoß gegen eine reine Ordnungsvorschrift ausging, kann infolge Änderung der Rechtslage für solche Eingaben seit 1. 5. 2012 nicht mehr aufrecht erhalten werden. In gewollter Abkehr von dieser Judikatur müssen die im neu gefassten Paragraph 89 c, Absatz 5, GOG in der Fassung BGBl römisch eins 2012/26 genannten ERV-Teilnehmer/innen in Hinkunft den Elektronischen Rechtsverkehr zwingend verwenden (ErläutRV 1676 BlgNR 24. GP 3). Das gesetzwidrige Absehen von der Nutzung des Elektronischen Rechtsverkehrs durch zur Nutzung Verpflichtete soll - als Verletzung einer zwingend einzuhaltenden Formvorschrift (Paragraph 89 c, Absatz 6, GOG in der Fassung BGBl römisch eins 2012/26) - zu einem Verbesserungsverfahren und bei einem Ausbleiben der Verbesserung zur Zurückweisung der Eingabe führen (JAB 1699 BlgNR 24. GP 1; RIS-Justiz RS0128266).

3. Die Rechtsmittelwerber haben vorliegend den Revisionsrekurs nicht im Elektronischen Rechtsverkehr eingebracht. Dies wäre im Lichte der zuvor beschriebenen Rechtslage nur dann zulässig, wenn dafür die technischen Möglichkeiten fehlten. Davon kann jedoch nicht ausgegangen werden:

3.1. Nach den „Neuerungen im Grundbuch ERV“ (Dateiname: GB_NeuerungenERV.doc Dok-Version: 1.5 vom 24. 01. 2012; http://www.edikte.justiz.gv.at/edikte/km/
kmhlp05.nsf/all/gbneu!OpenDocument) wurden „aus Gründen der Übersichtlichkeit“ (...) für die GB-Version 1.5 gegenüber der in Produktion befindlichen GB-ERV-Version 2.0v unter 4.1.2 näher aufgelistete Strukturelemente aus den Schemadateien entfernt, darunter auch die (auch bislang nicht freigeschaltet gewesene) „Folgeeingabe/Rekurs, Folgeeingabe/Zurückziehung“. Daraus folgt zunächst, dass im Grundbuchverfahren eine besondere Struktur für die Einbringung eines Rechtsmittels nicht zur Verfügung steht.

3.2. ERV-technisch sind Rechtsmittel im Grundbuchverfahren allerdings keine Folgeanträge (keine Eingabe unter der bisherigen TZ); vielmehr sind Rechtsmittel als „sonstige/sonstige Neueintragung“ (neue TZ) erforderlichenfalls verbunden mit einem in einem GOG-Archiv zu hinterlegenden PDF-Anhang einzubringen.

3.3. Es mag zwar zutreffen, dass der ERV-Grundbuch eine eigene Anwendung bildet und nicht als Bestandteil des ERV-Verfahrensautomation Justiz (VJ) anzusehen ist; im vorliegenden Kontext geht es allerdings ausschließlich um die Einhaltung des Paragraph 89 c, Absatz 5, GOG, welche Bestimmung nicht zwischen einzelnen ERV-Anwendungen unterscheidet. Solange daher für ein Rechtsmittel in Grundbuchsachen keine gesonderte Struktur zur Verfügung steht, welche gemäß Paragraph 10, Absatz 3, ERV 2006 zwingend einzuhalten wäre, wird dem Paragraph 89 c, Absatz 5, GOG auch dadurch entsprochen, dass das Rechtsmittel im ERV-Verfahrensautomation Justiz (VJ) als „sonstige Ersteingabe“ mit PDF-Anhang unter Bezugnahme auf die TZ des Erstgerichts eingebracht wird.

4. Demnach sind die Akten dem Erstgericht zurückzustellen, welches die Rechtsmittelwerber gemäß Paragraph 75, Absatz 2, AußStrG in Verbindung mit Paragraph 10, Absatz 4, AußStrG - Paragraph 82 a, GBG gilt nur für das verfahrenseinleitende Grundbuchgesuch - unter Setzung einer angemessenen Frist zur Einbringung ihres Revisionsrekurses im Elektronischen Rechtsverkehr (im Sinn des Punkts 3.2. bzw 3.3.) aufzufordern haben wird. Wird die gesetzte Frist eingehalten, so gilt das Anbringen als zum ursprünglichen Zeitpunkt eingebracht (Paragraph 10, Absatz 5, Satz 1 AußStrG).

Schlagworte

Grundbuchsrecht

Textnummer

E104400

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2013:0050OB00047.13T.0516.000

Im RIS seit

05.07.2013

Zuletzt aktualisiert am

04.02.2016

Dokumentnummer

JJT_20130516_OGH0002_0050OB00047_13T0000_000