Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 2Ob613/52 6Ob444/59 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0013689

Geschäftszahl

2Ob613/52; 6Ob444/59; 7Ob195/69; 5Ob54/70; 7Ob666/80; 7Ob506/82; 7Ob297/00b; 5Ob249/12x

Entscheidungsdatum

10.09.1952

Norm

ABGB §834
ABGB §835 B
ABGB §836 B
ABGB §838a

Rechtssatz

Die Bestellung eines Verwalters ist eine Maßregel, die durch Stimmenmehrheit zu treffen ist. Der überstimmten Minderheit steht kein Rechtsbehelf gegen diese Mehrheitsentscheidung zu.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 613/52
    Entscheidungstext OGH 10.09.1952 2 Ob 613/52
    Veröff: EvBl 1952/411 S 633
  • 6 Ob 444/59
    Entscheidungstext OGH 07.01.1960 6 Ob 444/59
  • 7 Ob 195/69
    Entscheidungstext OGH 29.10.1969 7 Ob 195/69
    Veröff: MietSlg 21085
  • 5 Ob 54/70
    Entscheidungstext OGH 25.03.1970 5 Ob 54/70
    Veröff: MietSlg 22062
  • 7 Ob 666/80
    Entscheidungstext OGH 19.03.1981 7 Ob 666/80
    Beisatz: Wenn nicht der alte Verwalter ausnahmsweise durch Vereinbarung zu einem bestimmten Zweck bestellt worden war. (T1) Veröff: MietSlg 33083
  • 7 Ob 506/82
    Entscheidungstext OGH 18.03.1982 7 Ob 506/82
    Auch
  • 7 Ob 297/00b
    Entscheidungstext OGH 14.12.2000 7 Ob 297/00b
  • 5 Ob 249/12x
    Entscheidungstext OGH 14.02.2013 5 Ob 249/12x
    Auch; Beisatz: Über die Auswahl der Person des zu bestellenden Verwalters entscheidet die Anteilsmehrheit, wenn feststeht, dass ein Verwalter zu bestellen ist. (T2); Veröff: SZ 2013/18

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1952:RS0013689

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

29.06.2015

Dokumentnummer

JJR_19520910_OGH0002_0020OB00613_5200000_001

Rechtssatz für 1Ob1003/52 2Ob385/50 4O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0013743

Geschäftszahl

1Ob1003/52; 2Ob385/50; 4Ob554/68; 6Ob298/69; 1Ob109/73; 7Ob515/76; 1Ob779/76; 7Ob709/78 (7Ob710/78); 1Ob604/80; 3Ob562/86; 6Ob541/90; 8Ob667/90; 1Ob600/94; 4Ob2024/96t; 10Ob379/98b; 3Ob144/08k; 5Ob249/12x; 3Ob235/18g

Entscheidungsdatum

08.01.1953

Norm

ABGB §837 A

Rechtssatz

Die Befugnisse des gemeinsamen Verwalters umfassen alles, was zur ordentlichen Verwaltung der gemeinsamen Sache gehört. Der Abschluss eines Bestandvertrages über eine ganze Fabriksliegenschaft auf die Dauer von 12 Jahren stellt eine außergewöhnliche Verwaltungsmaßnahme dar.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 1003/52
    Entscheidungstext OGH 08.01.1953 1 Ob 1003/52
    Veröff: JBl 1953,297
  • 2 Ob 385/50
    Entscheidungstext OGH 29.11.1950 2 Ob 385/50
    Beisatz: Pachtvertrag mit außerordentlich langer Dauer. (T1) Veröff: SZ 23/351
  • 4 Ob 554/68
    Entscheidungstext OGH 08.10.1968 4 Ob 554/68
    nur: Die Befugnisse des gemeinsamen Verwalters umfassen alles, was zur ordentlichen Verwaltung der gemeinsamen Sache gehört. (T2) Veröff: MietSlg 20070
  • 6 Ob 298/69
    Entscheidungstext OGH 10.12.1969 6 Ob 298/69
    nur T2; Beisatz: Hiezu gehört nicht der Abschluss eines Mietvertrages mit einem Miteigentümer (Interessenkollision). (T3) Veröff: MietSlg 21092
  • 1 Ob 109/73
    Entscheidungstext OGH 20.06.1973 1 Ob 109/73
    nur T2; Veröff: MietSlg 25071
  • 7 Ob 515/76
    Entscheidungstext OGH 19.02.1976 7 Ob 515/76
    nur T2; Veröff: MietSlg 28071
  • 1 Ob 779/76
    Entscheidungstext OGH 01.12.1976 1 Ob 779/76
    nur T2; Veröff: ImmZ 1977,134 = RZ 1977/105 S 212
  • 7 Ob 709/78
    Entscheidungstext OGH 15.03.1979 7 Ob 709/78
    nur T2; Beisatz: Nicht Änderung des gesetzlichen Aufteilungsschlüssels. (T4)
  • 1 Ob 604/80
    Entscheidungstext OGH 03.12.1980 1 Ob 604/80
    nur T2; Beisatz: Die Geltendmachung von Gewährleistungsansprüchen wegen Mängeln, die aus der Errichtung des Hauses herrühren, ist gewiss nicht eine Maßnahme der ordentlichen Verwaltung. (T5)
  • 3 Ob 562/86
    Entscheidungstext OGH 15.10.1986 3 Ob 562/86
    nur T2
  • 6 Ob 541/90
    Entscheidungstext OGH 29.03.1990 6 Ob 541/90
    nur T2
  • 8 Ob 667/90
    Entscheidungstext OGH 29.05.1992 8 Ob 667/90
    nur T2; Beis wie T1
  • 1 Ob 600/94
    Entscheidungstext OGH 27.02.1995 1 Ob 600/94
  • 4 Ob 2024/96t
    Entscheidungstext OGH 16.04.1996 4 Ob 2024/96t
    nur T2; Beis wie T3 nur: Hiezu gehört nicht der Abschluss eines Mietvertrages mit einem Miteigentümer. (T6) Veröff: SZ 69/90
  • 10 Ob 379/98b
    Entscheidungstext OGH 30.03.1999 10 Ob 379/98b
    Vgl auch; Beis wie T6; Beisatz: Zwei je 1/4-Eigentümer (hier vertreten durch den Verwalter) sind zur Klage auf Räumung eines Mietgegenstandes nicht legitimiert. (T7)
  • 3 Ob 144/08k
    Entscheidungstext OGH 11.07.2008 3 Ob 144/08k
    Auch; nur T2; Beisatz: Hier: Keine Befugnis zu wichtigen Veränderungen (Lifteinbau). (T8)
  • 5 Ob 249/12x
    Entscheidungstext OGH 14.02.2013 5 Ob 249/12x
    Auch; nur ähnlich T2; Veröff: SZ 2013/18
  • 3 Ob 235/18g
    Entscheidungstext OGH 20.03.2019 3 Ob 235/18g
    nur T2

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1953:RS0013743

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

27.05.2019

Dokumentnummer

JJR_19530108_OGH0002_0010OB01003_5200000_001

Rechtssatz für Prä290/55 1Ob156/56 3Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0035572

Geschäftszahl

Prä290/55; 1Ob156/56; 3Ob443/56 (3Ob444/56); 1Ob115/61; 5Ob122/61 (5Ob123/61); 3Ob234/54; 2Ob529/52; 6Ob291/64; 7Ob287/65; 7Ob317/65; 5Ob341/65 (5Ob351/65); 5Ob88/66; 5Ob223/66; 5Ob233/66; 1Ob424/61; 6Ob99/64; 7Ob199/66; 6Ob375/66; 6Ob163/66; 5Ob119/67; 1Ob231/67; 5Ob308/68; 6Ob271/69; 4Ob44/70; 1Ob120/70; 5Ob272/70; 1Ob57/71; 7Ob190/72; 1Ob141/72 (1Ob197/72); 7Ob38/73; 1Ob94/73; 7Ob184/73; 4Ob505/74; 7Ob48/74; 7Ob75/74; 6Ob7/75; 3Ob226/74; 1Ob103/75; 2Ob147/75; 6Ob72/75 (6Ob73/75); 4Ob344/75; 3Ob519/76; 4Ob389/76; 1Ob774/76; 4Ob1/77; 1Ob555/77; 6Ob612/77; 1Ob736/77; 8Ob61/79 (8Ob62/79); 8Ob131/78 (8Ob132/78); 6Ob651/79; 3Ob527/79; 6Ob737/79; 1Ob781/79; 2Ob152/79; 3Ob616/78; 3Ob642/79; 3Ob646/79; 6Ob585/80; 5Ob638/81; 1Ob725/81; 1Ob40/81; 6Ob599/81; 2Ob542/81; 6Ob561/82; 7Ob804/81; 4Ob404/81; 1Ob7/83 (1Ob8/83, 1Ob9/83); 5Ob18/83; 6Ob672/82; 4Ob342/82 (4Ob343/82); 4Ob573/83; 1Ob27/83; 4Ob558/82; 5Ob512/84; 3Ob601/84; 1Ob38/84; 6Ob567/85; 1Ob19/85; 1Ob633/85; 3Ob618/85 (3Ob619/85); 6Ob599/86; 1Ob19/87; 6Ob585/87; 3Ob71/87 (3Ob72/87); 10ObS74/87; 4Ob576/87; 8Ob627/87; 2Ob628/87; 4Ob541/88; 2Ob656/87; 4Ob541/89; 4Ob20/89 (4Ob1001/89); 10ObS260/89; 7Ob629/89; 9ObA366/89; 6Ob745/89; 8Ob1515/91; 4Ob169/90; 7Ob557/91; 1Ob30/91; 8Ob1526/92; 1Ob630/92; 3Ob115/92; 8Ob1002/93; 9ObA354/93; 9ObA169/94; 3Ob512/94; 8Ob525/93; 2Ob1524/95; 3Ob2185/96m; 10ObS23/96; 4Ob2314/96i; 1Ob2088/96g; 8Ob110/97b; 9ObA130/98b; 2Ob141/98v; 2Ob232/98a; 6Ob280/98i; 10ObS82/99b; 9Ob72/00d; 6Ob74/01b; 10ObS112/02x; 6Ob260/01f; 3Ob295/01f; 1Ob66/02s; 5Ob280/02s; 3Ob181/03v; 8Ob122/03d; 6Ob103/05y; 1Ob250/05d; 3Ob315/05b; 1Ob123/08g; 2Ob245/08f; 7Ob62/09g; 4Ob35/09i; 5Ob3/10t; 5Ob28/10v; 9ObA46/09v; 4Ob195/10w; 10Ob20/11f; 1Ob15/11d; 5Ob40/11k (5Ob51/11b); 5Ob49/12k; 10ObS49/12x; 4Ob150/12f; 5Ob249/12x; 9Ob30/13x; 5Ob148/13w; 8ObA3/14w; 4Ob45/14t; 1Ob98/15s; 3Ob251/15f; 1Ob142/17i; 2Ob12/17d; 6Ob6/18b; 8ObA4/18y; 6Ob203/19z

Entscheidungsdatum

17.12.1955

Norm

JN §42 Abs3 Ac
ZPO §7 Abs2
ZPO §240 Abs3 CIb
ZPO §471 Z7 E
ZPO §477 Abs1 C
ZPO §503 Z1 B1
ZPO §510 Abs2

Rechtssatz

Prozesshindernisse können in höherer Instanz auch von Amts wegen nicht mehr wahrgenommen werden, wenn eine noch bindende Entscheidung über das Prozesshindernis entgegensteht.

Entscheidungstexte

  • Prä 290/55
    Entscheidungstext OGH 17.12.1955 Prä 290/55
    Plenarbeschluss; Judikat Nr 63 (neu); Veröff: SZ 28/265 = EvBl 1956/88 S 157 = RZ 1956,126 = (nur der Spruch des Judikates) JBl 1956,126; hiezu Glaser, Zum Rechtssatz A des Judikates Nr 63 (neu) RZ 1958,78
  • 1 Ob 156/56
    Entscheidungstext OGH 07.03.1956 1 Ob 156/56
  • 3 Ob 443/56
    Entscheidungstext OGH 07.11.1956 3 Ob 443/56
    Beisatz: Betrifft mangelnde Parteifähigkeit. (T1)
  • 1 Ob 115/61
    Entscheidungstext OGH 08.03.1961 1 Ob 115/61
    Beisatz: Auch bei Unzuständigkeit nach § 6 RatenG. (T2)
  • 5 Ob 122/61
    Entscheidungstext OGH 19.04.1961 5 Ob 122/61
    Beisatz: Gilt auch dann, wenn die Untergerichte darüber nur in den Gründen ausdrücklich entschieden haben. (T3)
  • 3 Ob 234/54
    Entscheidungstext OGH 01.06.1954 3 Ob 234/54
    Ähnlich; Beisatz: Die rechtskräftige Entscheidung über das Vorliegen von Prozessvoraussetzungen kann von Amts wegen nicht behoben werden. (T4)
  • 2 Ob 529/52
    Entscheidungstext OGH 11.07.1952 2 Ob 529/52
    Ähnlich; Beis wie T4
  • 6 Ob 291/64
    Entscheidungstext OGH 27.01.1965 6 Ob 291/64
    Beisatz: Hier: Prozesshindernis der Streitanhängigkeit. (T5)
  • 7 Ob 287/65
    Entscheidungstext OGH 06.10.1965 7 Ob 287/65
    Beis wie T3; Beis wie T5
  • 7 Ob 317/65
    Entscheidungstext OGH 01.12.1965 7 Ob 317/65
    Beis wie T3
  • 5 Ob 341/65
    Entscheidungstext OGH 20.01.1966 5 Ob 341/65
    Veröff: MietSlg 18641
  • 5 Ob 88/66
    Entscheidungstext OGH 26.05.1966 5 Ob 88/66
  • 5 Ob 223/66
    Entscheidungstext OGH 20.10.1966 5 Ob 223/66
    Beisatz: Berufungsgericht hat die Einrede der entschiedenen Streitsache mit Beschluss verworfen. (T6)
  • 5 Ob 233/66
    Entscheidungstext OGH 03.11.1966 5 Ob 233/66
    Beis wie T3
  • 1 Ob 424/61
    Entscheidungstext OGH 29.11.1961 1 Ob 424/61
    Vgl aber
  • 6 Ob 99/64
    Entscheidungstext OGH 15.10.1964 6 Ob 99/64
    Vgl aber
  • 7 Ob 199/66
    Entscheidungstext OGH 30.11.1966 7 Ob 199/66
    Vgl aber
  • 6 Ob 375/66
    Entscheidungstext OGH 21.12.1966 6 Ob 375/66
    Vgl aber
  • 6 Ob 163/66
    Entscheidungstext OGH 21.12.1966 6 Ob 163/66
    Vgl aber
  • 5 Ob 119/67
    Entscheidungstext OGH 07.07.1967 5 Ob 119/67
    Beisatz: Die Frage, ob jemand zu Recht durch einen Kurator vertreten wird, ist in dritter Instanz unüberprüfbar, wenn das Berufungsgericht die deshalb erhobene Nichtigkeitsberufung verworfen hat. (T7)
  • 1 Ob 231/67
    Entscheidungstext OGH 21.12.1967 1 Ob 231/67
    Veröff: VersR 1969,745
  • 5 Ob 308/68
    Entscheidungstext OGH 22.01.1969 5 Ob 308/68
    Beis wie T3
  • 6 Ob 271/69
    Entscheidungstext OGH 12.11.1969 6 Ob 271/69
  • 4 Ob 44/70
    Entscheidungstext OGH 09.06.1970 4 Ob 44/70
    Gegenteilig; Beis wie T3; Veröff: Arb 8786
  • 1 Ob 120/70
    Entscheidungstext OGH 02.07.1970 1 Ob 120/70
    Beis wie T3; Veröff: SZ 43/121
  • 5 Ob 272/70
    Entscheidungstext OGH 02.12.1970 5 Ob 272/70
    Beis wie T3
  • 1 Ob 57/71
    Entscheidungstext OGH 16.04.1971 1 Ob 57/71
    Beis wie T3; Beisatz: Hier: Einrede der entschiedenen Streitsache. (T8)
  • 7 Ob 190/72
    Entscheidungstext OGH 30.08.1972 7 Ob 190/72
  • 1 Ob 141/72
    Entscheidungstext OGH 30.08.1972 1 Ob 141/72
  • 7 Ob 38/73
    Entscheidungstext OGH 28.03.1973 7 Ob 38/73
    Beis wie T3; Beis wie T5
  • 1 Ob 94/73
    Entscheidungstext OGH 06.06.1973 1 Ob 94/73
  • 7 Ob 184/73
    Entscheidungstext OGH 24.10.1973 7 Ob 184/73
    Beis wie T3; Beisatz: Hier: Zulässigkeit des Rechtsweges. (T9)
  • 4 Ob 505/74
    Entscheidungstext OGH 29.01.1974 4 Ob 505/74
    Beis wie T3
  • 7 Ob 48/74
    Entscheidungstext OGH 04.04.1974 7 Ob 48/74
  • 7 Ob 75/74
    Entscheidungstext OGH 25.04.1974 7 Ob 75/74
    Beisatz: Zuständigkeit des Arbeitsgerichts. (T10)
  • 6 Ob 7/75
    Entscheidungstext OGH 27.02.1975 6 Ob 7/75
    Veröff: ZfRV 1976,63 (mit Glosse von Hoyer)
  • 3 Ob 226/74
    Entscheidungstext OGH 29.04.1975 3 Ob 226/74
    Beis wie T9
  • 1 Ob 103/75
    Entscheidungstext OGH 02.07.1975 1 Ob 103/75
    Vgl aber; Beisatz: Die Auffassungen darüber, ob die übereinstimmende Bejahung einer Prozessvoraussetzung durch die Untergerichte, die sich nur aus den Entscheidungsgründen ergibt, den OGH bindet, gehen auseinander. Jedenfalls aber kann die nur in den Gründen der Entscheidungen von Untergerichten geschehene Bejahung der Parteifähigkeit eines Gebildes, die nicht einmal darauf Bedacht nimmt ob es einen gesetzlichen Vertreter hat, den OGH nicht binden. (T11)
    Veröff: SZ 48/76 = EvBl 1976/81 S 155
  • 2 Ob 147/75
    Entscheidungstext OGH 04.09.1975 2 Ob 147/75
    Beisatz: Trotz Einrede abweisende Sachentscheidung ohne Entscheidung über Unzuständigkeitseinrede, daher amtswegige Prüfung. (T12)
  • 6 Ob 72/75
    Entscheidungstext OGH 04.09.1975 6 Ob 72/75
    Auch; Beis wie T3; Beisatz: Obgleich ein formeller Antrag der Gegenpartei vorlag. Hier: Prozessfähigkeit. (T13)
    Veröff: RZ 1976/111 S 220
  • 4 Ob 344/75
    Entscheidungstext OGH 16.12.1975 4 Ob 344/75
    Veröff: SZ 48/136 = JBl 1976,542 = ÖBl 1976,63
  • 3 Ob 519/76
    Entscheidungstext OGH 30.03.1976 3 Ob 519/76
    Beis wie T3; Veröff: ZfRV 1977,230 (mit Glosse von Hoyer)
  • 4 Ob 389/76
    Entscheidungstext OGH 16.11.1976 4 Ob 389/76
    Beis wie T3; Beis wie T5
  • 1 Ob 774/76
    Entscheidungstext OGH 19.01.1977 1 Ob 774/76
    Beis wie T3
  • 4 Ob 1/77
    Entscheidungstext OGH 01.02.1977 4 Ob 1/77
    Beis wie T3
  • 1 Ob 555/77
    Entscheidungstext OGH 27.04.1977 1 Ob 555/77
  • 6 Ob 612/77
    Entscheidungstext OGH 02.05.1977 6 Ob 612/77
    Beis wie T3; Beis wie T9
  • 1 Ob 736/77
    Entscheidungstext OGH 22.12.1977 1 Ob 736/77
  • 8 Ob 61/79
    Entscheidungstext OGH 25.05.1979 8 Ob 61/79
  • 8 Ob 131/78
    Entscheidungstext OGH 26.01.1979 8 Ob 131/78
    Beis wie T3; Beisatz: Hier: Mangelnde Parteifähigkeit. (T14)
  • 6 Ob 651/79
    Entscheidungstext OGH 14.11.1979 6 Ob 651/79
    Beis wie T3
  • 3 Ob 527/79
    Entscheidungstext OGH 07.11.1979 3 Ob 527/79
  • 6 Ob 737/79
    Entscheidungstext OGH 12.12.1979 6 Ob 737/79
    Beisatz: § 477 Abs 1 Z 3 ZPO (T15)
  • 1 Ob 781/79
    Entscheidungstext OGH 14.12.1979 1 Ob 781/79
    Beisatz: Rechtskraft. (T16)
  • 2 Ob 152/79
    Entscheidungstext OGH 04.12.1979 2 Ob 152/79
    Auch; Beis wie T3
  • 3 Ob 616/78
    Entscheidungstext OGH 24.10.1979 3 Ob 616/78
    Beis wie T3; Veröff: SZ 52/151 = JBl 1980,541
  • 3 Ob 642/79
    Entscheidungstext OGH 30.01.1980 3 Ob 642/79
    Beis wie T3; Veröff: SZ 53/16
  • 3 Ob 646/79
    Entscheidungstext OGH 19.03.1980 3 Ob 646/79
    Beis wie T3; Beis wie T9; Veröff: SZ 53/44
  • 6 Ob 585/80
    Entscheidungstext OGH 30.04.1980 6 Ob 585/80
    Beis wie T3; Veröff: SZ 53/73 = GesRZ 1980,146
  • 5 Ob 638/81
    Entscheidungstext OGH 22.09.1981 5 Ob 638/81
    Beis wie T3; Beisatz: In diesem Fall handelt es sich nämlich um einen ins Urteil aufgenommenen Beschluss (wenngleich Spruch und Begründung nicht gesondert sind), der in Rechtskraft erwuchs. (T17)
    Veröff: RZ 1982/1 S 9
  • 1 Ob 725/81
    Entscheidungstext OGH 14.10.1981 1 Ob 725/81
    Beis wie T3; Beisatz: Prozesshindernis § 6 Abs 1 KO, das von der Rechtsprechung als Mangel der Prozessfähigkeit angesehen wird. (T18)
  • 1 Ob 40/81
    Entscheidungstext OGH 06.11.1981 1 Ob 40/81
    Auch; Beis wie T3
  • 6 Ob 599/81
    Entscheidungstext OGH 16.12.1981 6 Ob 599/81
    Vgl auch; Beis wie T3; Veröff: SZ 54/190 = RZ 1982/55 S 199
  • 2 Ob 542/81
    Entscheidungstext OGH 23.02.1982 2 Ob 542/81
    Auch; Beis wie T9
  • 6 Ob 561/82
    Entscheidungstext OGH 10.03.1982 6 Ob 561/82
    Beisatz: Anträge auf Aufhebung der Vollstreckbarkeitsbestätigung eines Vergleiches und auf Nichtigerklärung des Verfahrens rechtskräftig abgewiesen. (T19)
  • 7 Ob 804/81
    Entscheidungstext OGH 18.03.1982 7 Ob 804/81
    Beis wie T3; Beis wie T9
  • 4 Ob 404/81
    Entscheidungstext OGH 09.11.1982 4 Ob 404/81
    Beis wie T3; Beis wie T9; Veröff: ÖBl 1983,9
  • 1 Ob 7/83
    Entscheidungstext OGH 27.04.1983 1 Ob 7/83
    Beis wie T3; Beis wie T9
  • 5 Ob 18/83
    Entscheidungstext OGH 10.05.1983 5 Ob 18/83
    Beis wie T9
  • 6 Ob 672/82
    Entscheidungstext OGH 23.06.1983 6 Ob 672/82
    Vgl auch
  • 4 Ob 342/82
    Entscheidungstext OGH 28.06.1983 4 Ob 342/82
    Beisatz: Hier: Gehörige Vertretung durch die Finanzprokuratur. (T20)
    Veröff: ÖBl 1984,5
  • 4 Ob 573/83
    Entscheidungstext OGH 04.10.1983 4 Ob 573/83
    Beis wie T3; Beis wie T9
  • 1 Ob 27/83
    Entscheidungstext OGH 21.09.1983 1 Ob 27/83
    Veröff: SZ 56/133
  • 4 Ob 558/82
    Entscheidungstext OGH 08.11.1983 4 Ob 558/82
    Beis wie T5
  • 5 Ob 512/84
    Entscheidungstext OGH 28.02.1984 5 Ob 512/84
    Beisatz: Hier: Sachliche Unzuständigkeit. (T21)
  • 3 Ob 601/84
    Entscheidungstext OGH 27.02.1985 3 Ob 601/84
    Vgl auch; Beis wie T21
  • 1 Ob 38/84
    Entscheidungstext OGH 17.04.1985 1 Ob 38/84
    Beis wie T9
  • 6 Ob 567/85
    Entscheidungstext OGH 09.05.1985 6 Ob 567/85
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T5
  • 1 Ob 19/85
    Entscheidungstext OGH 16.09.1985 1 Ob 19/85
    Beis wie T9; Veröff: SZ 58/143
  • 1 Ob 633/85
    Entscheidungstext OGH 16.09.1985 1 Ob 633/85
    Beis wie T9; Veröff: JBl 1986,38
  • 3 Ob 618/85
    Entscheidungstext OGH 18.06.1986 3 Ob 618/85
    Beis wie T8
  • 6 Ob 599/86
    Entscheidungstext OGH 08.09.1986 6 Ob 599/86
    Auch; Veröff: EvBl 1987/168 S 622
  • 1 Ob 19/87
    Entscheidungstext OGH 26.05.1987 1 Ob 19/87
  • 6 Ob 585/87
    Entscheidungstext OGH 04.06.1987 6 Ob 585/87
    Beis wie T3
  • 3 Ob 71/87
    Entscheidungstext OGH 09.09.1987 3 Ob 71/87
  • 10 ObS 74/87
    Entscheidungstext OGH 06.10.1987 10 ObS 74/87
    Veröff: SSV - NF 1/36
  • 4 Ob 576/87
    Entscheidungstext OGH 20.10.1987 4 Ob 576/87
    Beisatz: Gilt auch, wenn erste Instanz nur durch Sachentscheidung, zweite Instanz aber mit Beschluss entscheidet (hier: streitiger Rechtsweg). (T22)
  • 8 Ob 627/87
    Entscheidungstext OGH 18.12.1987 8 Ob 627/87
  • 2 Ob 628/87
    Entscheidungstext OGH 25.10.1988 2 Ob 628/87
  • 4 Ob 541/88
    Entscheidungstext OGH 12.07.1988 4 Ob 541/88
    Beis wie T3; Beis wie T5; Beis wie T22; Beisatz: Hier: Entscheidung der zweiten Instanz in den Gründen. (T23)
    Veröff: SZ 61/170 = RZ 1988/61 S 277
  • 2 Ob 656/87
    Entscheidungstext OGH 20.12.1988 2 Ob 656/87
    Veröff: SZ 61/278
  • 4 Ob 541/89
    Entscheidungstext OGH 27.06.1989 4 Ob 541/89
    Beisatz: Hier: Verwerfung einer "Nichtigkeitsberufung". (T24)
  • 4 Ob 20/89
    Entscheidungstext OGH 09.05.1989 4 Ob 20/89
    Beis wie T3
  • 10 ObS 260/89
    Entscheidungstext OGH 26.09.1989 10 ObS 260/89
    Beis wie T3
  • 7 Ob 629/89
    Entscheidungstext OGH 19.10.1989 7 Ob 629/89
    Auch; Beis wie T9
  • 9 ObA 366/89
    Entscheidungstext OGH 14.03.1990 9 ObA 366/89
    Beis wie T3; Veröff: SZ 63/43
  • 6 Ob 745/89
    Entscheidungstext OGH 15.03.1990 6 Ob 745/89
  • 8 Ob 1515/91
    Entscheidungstext OGH 14.02.1991 8 Ob 1515/91
    Auch
  • 4 Ob 169/90
    Entscheidungstext OGH 28.05.1991 4 Ob 169/90
  • 7 Ob 557/91
    Entscheidungstext OGH 11.07.1991 7 Ob 557/91
  • 1 Ob 30/91
    Entscheidungstext OGH 10.07.1991 1 Ob 30/91
    Auch; Veröff: SZ 64/92 = JBl 1992,35
  • 8 Ob 1526/92
    Entscheidungstext OGH 12.03.1992 8 Ob 1526/92
    Beis wie T3
  • 1 Ob 630/92
    Entscheidungstext OGH 26.11.1992 1 Ob 630/92
    Beis wie T3
  • 3 Ob 115/92
    Entscheidungstext OGH 24.02.1992 3 Ob 115/92
    Beis wie T3; Beis wie T22 nur: Gilt auch, wenn erste Instanz nur durch Sachentscheidung entscheidet. (T25)
  • 8 Ob 1002/93
    Entscheidungstext OGH 22.04.1993 8 Ob 1002/93
    Beis wie T3; Beis wie T5
  • 9 ObA 354/93
    Entscheidungstext OGH 06.04.1994 9 ObA 354/93
    Auch; Beis wie T1; Veröff: SZ 67/58
  • 9 ObA 169/94
    Entscheidungstext OGH 28.09.1994 9 ObA 169/94
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T9
  • 3 Ob 512/94
    Entscheidungstext OGH 19.10.1994 3 Ob 512/94
    Beis wie T9
  • 8 Ob 525/93
    Entscheidungstext OGH 13.10.1994 8 Ob 525/93
    Beis wie T3; Beis wie T9
  • 2 Ob 1524/95
    Entscheidungstext OGH 24.08.1995 2 Ob 1524/95
    Auch; Beis wie T3
  • 3 Ob 2185/96m
    Entscheidungstext OGH 19.06.1996 3 Ob 2185/96m
  • 10 ObS 23/96
    Entscheidungstext OGH 23.04.1996 10 ObS 23/96
    Auch; Beis wie T9; Beisatz: Auch wenn die Vorinstanzen nur implizit durch meritorische Behandlung des Klagsanspruches und Fällung einer Sachentscheidung entschieden haben. (T26)
  • 4 Ob 2314/96i
    Entscheidungstext OGH 29.10.1996 4 Ob 2314/96i
    Auch; Beis wie T9
  • 1 Ob 2088/96g
    Entscheidungstext OGH 18.03.1997 1 Ob 2088/96g
    Beisatz: Hier: Prozesshindernis der mangelnden inländischen Gerichtsbarkeit. (T27)
    Veröff: SZ 70/45
  • 8 Ob 110/97b
    Entscheidungstext OGH 10.07.1997 8 Ob 110/97b
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T27
  • 9 ObA 130/98b
    Entscheidungstext OGH 08.07.1998 9 ObA 130/98b
    Vgl auch; Beisatz: Haben die Vorinstanzen das Vorliegen des Prozesshindernisses der mangelnden inländischen Gerichtsbarkeit verneint, kann dieser Einwand in dritter Instanz nicht mehr geltend gemacht werden. (T28)
  • 2 Ob 141/98v
    Entscheidungstext OGH 02.07.1998 2 Ob 141/98v
    Auch; Beisatz: Hier: Unzulässigkeit des streitigen Rechtsweges. (T29)
  • 2 Ob 232/98a
    Entscheidungstext OGH 24.09.1998 2 Ob 232/98a
    Auch; Beisatz: Diese Bindung ist auch dann zu bejahen, wenn sich ein Gericht nur in den Entscheidungsgründen mit dem Vorliegen der Prozessvoraussetzungen auseinandergesetzt hat. (T30)
    Beisatz: Hier: Internationale Zuständigkeit. (T31)
  • 6 Ob 280/98i
    Entscheidungstext OGH 28.01.1999 6 Ob 280/98i
    Auch; Beis wie T9; Veröff: SZ 72/14
  • 10 ObS 82/99b
    Entscheidungstext OGH 04.05.1999 10 ObS 82/99b
    Auch; Beis wie T9
  • 9 Ob 72/00d
    Entscheidungstext OGH 05.04.2000 9 Ob 72/00d
    Auch; Beis wie T30
  • 6 Ob 74/01b
    Entscheidungstext OGH 26.04.2001 6 Ob 74/01b
    Auch; Beisatz: Diese im § 42 Abs 3 JN ua für die Unzulässigkeit des Rechtswegs normierte Rechtsfolge gilt für alle Prozesshindernisse. (T32)
    Beis wie T16
  • 10 ObS 112/02x
    Entscheidungstext OGH 16.04.2002 10 ObS 112/02x
    Auch; Beis ähnlich wie T30; Beis wie T9
  • 6 Ob 260/01f
    Entscheidungstext OGH 20.06.2002 6 Ob 260/01f
    Vgl auch; Beisatz: Das Erstgericht hat die Zulässigkeit des Rechtsweges - wenn auch nicht im Spruch, aber in den Entscheidungsgründen - ausdrücklich bejaht. Das Rekursgericht billigte diese Ansicht. Es liegt daher eine den Obersten Gerichtshof bindende Entscheidung nach § 42 Abs 3 JN über die Zulässigkeit des Rechtsweges vor. (T33)
  • 3 Ob 295/01f
    Entscheidungstext OGH 18.07.2002 3 Ob 295/01f
    Beis wie T32; Beis wie T27
  • 1 Ob 66/02s
    Entscheidungstext OGH 13.08.2002 1 Ob 66/02s
    Beis wie T26; Beis wie T27; Beis wie T30; Beis wie T33
  • 5 Ob 280/02s
    Entscheidungstext OGH 17.12.2002 5 Ob 280/02s
    Auch; Beis wie T32
  • 3 Ob 181/03v
    Entscheidungstext OGH 17.07.2003 3 Ob 181/03v
    Auch; Beis wie T27
  • 8 Ob 122/03d
    Entscheidungstext OGH 13.11.2003 8 Ob 122/03d
    Auch; Beis wie T27
  • 6 Ob 103/05y
    Entscheidungstext OGH 19.05.2005 6 Ob 103/05y
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Internationale Zuständigkeit. (T34)
  • 1 Ob 250/05d
    Entscheidungstext OGH 07.03.2006 1 Ob 250/05d
    Beisatz: Hier: Zulässigkeit des außerstreitigen Rechtswegs. (T35)
    Beisatz: Dies besagt aber nur, dass die Verfahrensart bindend feststeht, im Verfahren selbst muss aber „nach den sonst geltenden" (materiell-rechtlichen) „Bestimmungen" entschieden werden muss. (T36)
  • 3 Ob 315/05b
    Entscheidungstext OGH 29.03.2006 3 Ob 315/05b
    Beis wie T8; Beis wie T26; Veröff: SZ 2006/45
  • 1 Ob 123/08g
    Entscheidungstext OGH 28.01.2009 1 Ob 123/08g
    Beis wie T9; Veröff: SZ 2009/13
  • 2 Ob 245/08f
    Entscheidungstext OGH 25.06.2009 2 Ob 245/08f
  • 7 Ob 62/09g
    Entscheidungstext OGH 01.07.2009 7 Ob 62/09g
    Auch; Beis wie T30; Beis ähnlich wie T33
  • 4 Ob 35/09i
    Entscheidungstext OGH 14.07.2009 4 Ob 35/09i
    Vgl auch; Beisatz: Die Zulässigkeit des Rechtswegs, soweit er den Verfahrenstyp betrifft, ist eine Prozessvoraussetzung, die amtswegig zu berücksichtigen ist, sofern noch keine bindende Entscheidung dieser Frage vorliegt. (T37)
    Beisatz: Hier: Zivilverfahren - außerstreitiges Kartellverfahren. (T38)
  • 5 Ob 3/10t
    Entscheidungstext OGH 11.02.2010 5 Ob 3/10t
    Vgl; Beis ähnlich wie T26; Beis ähnlich wie T33; Bem: Unbekämpfte Verwerfung der Einrede des Prozesshindernisses der Unzulässigkeit des streitigen Rechtswegs durch das Erstgericht in den Gründen seiner Entscheidung. (T39)
  • 5 Ob 28/10v
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 5 Ob 28/10v
    Auch
  • 9 ObA 46/09v
    Entscheidungstext OGH 30.06.2010 9 ObA 46/09v
    Beis wie T9
  • 4 Ob 195/10w
    Entscheidungstext OGH 18.01.2011 4 Ob 195/10w
    Vgl; Beis wie T9
  • 10 Ob 20/11f
    Entscheidungstext OGH 03.05.2011 10 Ob 20/11f
    Vgl auch; Beis wie T39
  • 1 Ob 15/11d
    Entscheidungstext OGH 31.03.2011 1 Ob 15/11d
    Beis wie T9; Beis wie T30; Veröff: SZ 2011/43
  • 5 Ob 40/11k
    Entscheidungstext OGH 25.08.2011 5 Ob 40/11k
    Auch; Beis ähnlich wie T37
  • 5 Ob 49/12k
    Entscheidungstext OGH 16.05.2012 5 Ob 49/12k
    Beis wie T9; Beis ähnlich wie T33
  • 10 ObS 49/12x
    Entscheidungstext OGH 24.07.2012 10 ObS 49/12x
    Auch; Veröff: SZ 2012/73
  • 4 Ob 150/12f
    Entscheidungstext OGH 18.10.2012 4 Ob 150/12f
    Vgl auch; Beis wie T9; Vgl auch Beis wie T17; Beis wie T23; Beis wie T29
  • 5 Ob 249/12x
    Entscheidungstext OGH 14.02.2013 5 Ob 249/12x
    Ähnlich; Beis ähnlich wie T37; Beisatz: Hier: Außerstreitiges Verfahren nach § 838a ABGB. (T40); Veröff: SZ 2013/18
  • 9 Ob 30/13x
    Entscheidungstext OGH 27.08.2013 9 Ob 30/13x
    Auch
  • 5 Ob 148/13w
    Entscheidungstext OGH 20.05.2014 5 Ob 148/13w
    Beis wie T29; Beisatz: Bindend steht daher die Verfahrensart (hier: wohnrechtliches Außerstreitverfahren) fest. Davon zu unterscheiden ist, dass im Verfahren selbst der tatsächlich geltend gemachte Anspruch in materiell‑rechtlicher Hinsicht zu überprüfen ist. (T41)
  • 8 ObA 3/14w
    Entscheidungstext OGH 23.07.2014 8 ObA 3/14w
    Auch; Beis wie T28
  • 4 Ob 45/14t
    Entscheidungstext OGH 17.07.2014 4 Ob 45/14t
    Vgl auch
  • 1 Ob 98/15s
    Entscheidungstext OGH 22.10.2015 1 Ob 98/15s
    Vgl auch; Beis wie T3; Beis wie T17; Veröff: SZ 2015/116
  • 3 Ob 251/15f
    Entscheidungstext OGH 14.06.2016 3 Ob 251/15f
    Auch
  • 1 Ob 142/17i
    Entscheidungstext OGH 30.08.2017 1 Ob 142/17i
    Auch; Beis wie T9; Beis wie T17; Beisatz: Der Beklagte ist durch den in die Hauptsachenentscheidung aufgenommenen Beschluss des Erstgerichts, mit dem die Einrede der Unzulässigkeit des Rechtswegs (im engeren Sinn) „verworfen“ wurde, beschwert. Hat er diesen nicht bekämpft, steht die Zulässigkeit des streitigen Rechtswegs bindend fest. (T42)
  • 2 Ob 12/17d
    Entscheidungstext OGH 30.01.2018 2 Ob 12/17d
    Beis wie T35
  • 6 Ob 6/18b
    Entscheidungstext OGH 28.02.2018 6 Ob 6/18b
    Beis wie T30; Beis wie T33; Beisatz: Hier: § 8 Vereinsgesetz. (T43)
  • 8 ObA 4/18y
    Entscheidungstext OGH 23.03.2018 8 ObA 4/18y
    Auch; Beis wie T9
  • 6 Ob 203/19z
    Entscheidungstext OGH 23.04.2020 6 Ob 203/19z
    Vgl; Beis wie T30; Beisatz: Die bloß implizite Bejahung in Form meritorischer Behandlung durch die Vorinstanzen reicht für eine bindende Bejahung der Zulässigkeit des (streitigen) Rechtsweges nicht aus. (T44)
    Beisatz: Hier: Kontrollrechte von Kommanditisten einer KEG nach § 166 Abs 1 UGB. (T45)

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen. - Anm: Hinweis auf die mittlerweile herrschende Rechtsprechung: siehe RS0114196.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1955:RS0035572

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

20.07.2020

Dokumentnummer

JJR_19551217_OGH0002_000PRA00290_5500000_002

Rechtssatz für 1Ob508/76 1Ob547/78 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0013395

Geschäftszahl

1Ob508/76; 1Ob547/78; 1Ob658/78 (1Ob660/78); 1Ob522/79; 1Ob614/79; 1Ob827/82; 2Ob534/84; 1Ob600/86; 1Ob716/86; 2Ob589/87; 2Ob586/87; 1Ob683/88; 8Ob24/88; 6Ob6/90; 10Ob1522/96; 3Ob2032/96m; 7Ob13/01i; 5Ob82/03z; 5Ob249/12x; 6Ob211/17y

Entscheidungsdatum

28.01.1976

Norm

ABGB §833 A
ABGB §863 A
ABGB §914 I
ABGB §1295 IIf7C

Rechtssatz

Allein darauf, was die Parteien ausdrücklich vereinbarten, kommt es nicht an. Auch die Erfüllung und Durchführung von Verträgen hat nach der Übung des redlichen Verkehrs, dh nach Treu und Glauben, zu erfolgen. Die Anforderungen von Treu und Glauben sind vor allem jenen gegenüber zu beachten, zu denen man in konkreten Rechtsbeziehungen steht. Innerhalb eines Gemeinschaftsverhältnisses besteht darüber hinaus eine noch weitergehende Treuepflicht, die unter Umständen sogar die tätige Wahrnehmung der Interessen des anderen Teiles erfordert.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 508/76
    Entscheidungstext OGH 28.01.1976 1 Ob 508/76
    Veröff: EvBl 1976/224 S 466
  • 1 Ob 547/78
    Entscheidungstext OGH 17.03.1978 1 Ob 547/78
    nur: Allein darauf, was die Parteien ausdrücklich vereinbarten, kommt es nicht an. Auch die Erfüllung und Durchführung von Verträgen hat nach der Übung des redlichen Verkehrs, dh nach Treu und Glauben, zu erfolgen. Die Anforderungen von Treu und Glauben sind vor allem jenen gegenüber zu beachten, zu denen man in konkreten Rechtsbeziehungen steht. (T1) Veröff: VersR 1979,289 = EvBl 1979/3 S 18
  • 1 Ob 658/78
    Entscheidungstext OGH 28.06.1978 1 Ob 658/78
    nur T1; Veröff: SZ 51/103
  • 1 Ob 522/79
    Entscheidungstext OGH 31.01.1979 1 Ob 522/79
    Ähnlich; nur T1
  • 1 Ob 614/79
    Entscheidungstext OGH 16.05.1979 1 Ob 614/79
    nur T1
  • 1 Ob 827/82
    Entscheidungstext OGH 12.01.1983 1 Ob 827/82
    Auch; Veröff: SZ 56/3 = RZ 1985/11 S 64
  • 2 Ob 534/84
    Entscheidungstext OGH 29.02.1984 2 Ob 534/84
    nur: Die Anforderungen von Treu und Glauben sind vor allem jenen gegenüber zu beachten, zu denen man in konkreten Rechtsbeziehungen steht. Innerhalb eines Gemeinschaftsverhältnisses besteht darüber hinaus eine noch weitergehende Treuepflicht. (T2) Veröff: JBl 1985,165 = SZ 57/45
  • 1 Ob 600/86
    Entscheidungstext OGH 01.10.1986 1 Ob 600/86
    Auch; nur T1; Veröff: JBl 1987,102 = SZ 59/159
  • 1 Ob 716/86
    Entscheidungstext OGH 25.03.1987 1 Ob 716/86
    Auch; Veröff: JBl 1987,782 = SZ 60/50
  • 2 Ob 589/87
    Entscheidungstext OGH 30.06.1987 2 Ob 589/87
    nur: Auch die Erfüllung und Durchführung von Verträgen hat nach der Übung des redlichen Verkehrs, dh nach Treu und Glauben, zu erfolgen. (T3)
  • 2 Ob 586/87
    Entscheidungstext OGH 26.01.1988 2 Ob 586/87
    Auch; Veröff: BankArch 1988,623
  • 1 Ob 683/88
    Entscheidungstext OGH 30.11.1988 1 Ob 683/88
    nur T3
  • 8 Ob 24/88
    Entscheidungstext OGH 13.07.1989 8 Ob 24/88
    nur T1
  • 6 Ob 6/90
    Entscheidungstext OGH 26.04.1990 6 Ob 6/90
    nur T1
  • 10 Ob 1522/96
    Entscheidungstext OGH 27.02.1996 10 Ob 1522/96
    nur T3; Beisatz: Dies gilt auch für das Verhalten bei Beendigung eines Bestandverhältnisses. (T4)
  • 3 Ob 2032/96m
    Entscheidungstext OGH 18.06.1997 3 Ob 2032/96m
    nur: Innerhalb eines Gemeinschaftsverhältnisses besteht darüber hinaus eine noch weitergehende Treuepflicht, die unter Umständen sogar die tätige Wahrnehmung der Interessen des anderen Teiles erfordert. (T5) Veröff: SZ 70/114
  • 7 Ob 13/01i
    Entscheidungstext OGH 14.02.2001 7 Ob 13/01i
    Auch; nur T3
  • 5 Ob 82/03z
    Entscheidungstext OGH 26.08.2003 5 Ob 82/03z
    Auch; nur: Die Anforderungen von Treu und Glauben sind vor allem jenen gegenüber zu beachten, zu denen man in konkreten Rechtsbeziehungen steht. Innerhalb eines Gemeinschaftsverhältnisses besteht darüber hinaus eine noch weitergehende Treuepflicht, die unter Umständen sogar die tätige Wahrnehmung der Interessen des anderen Teiles erfordert. (T6); Beisatz: Gerade von Mitgliedern einer Wohnungseigentümergemeinschaft wird verlangt, dass sie Gemeinschaftsinteressen wahrnehmen und aktiv um die Abwehr von Schäden für die Gemeinschaft bemüht sind. (T7); Beisatz: Unter diesem Aspekt können beispielsweise auch Arrondierungen des Gemeinschaftsgutes gegen den Willen einer Minderheit durchgesetzt werden. (T8); Veröff: SZ 2003/95
  • 5 Ob 249/12x
    Entscheidungstext OGH 14.02.2013 5 Ob 249/12x
    Vgl; nur T5; nur T6; Veröff: SZ 2013/18
  • 6 Ob 211/17y
    Entscheidungstext OGH 21.12.2017 6 Ob 211/17y
    Vgl auch; Beis wie T7; Beisatz: Miteigentümer bilden einerseits eine sachenrechtliche (Miteigentümer‑)Gemeinschaft; sie sind andererseits durch ein gesetzliches Dauerschuldverhältnis miteinander verbunden. Zwischen den Miteigentümern besteht eine – freilich nicht zu überspannende – wechselseitige Treuepflicht, die weiter geht als jene zwischen Vertragspartnern. (T9)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0013395

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

12.02.2018

Dokumentnummer

JJR_19760128_OGH0002_0010OB00508_7600000_001

Rechtssatz für 7Ob691/79 5Ob49/82 1Ob5...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0013680

Geschäftszahl

7Ob691/79; 5Ob49/82; 1Ob575/86; 8Ob1510/88; 3Ob600/89; 10Ob379/98b; 8Ob7/03t; 4Ob76/07s; 5Ob8/09a; 9Ob6/11i; 2Ob71/12y; 5Ob249/12x; 10Ob57/17f; 5Ob202/17t; 5Ob132/18z; 4Ob42/19h

Entscheidungsdatum

31.01.1980

Norm

ABGB §834
ABGB §835 A

Rechtssatz

Bei beabsichtigter Aufkündigung des Bestandvertrages mit einem Miteigentümer muss auch dessen fehlende Zustimmung durch den Außerstreitrichter ersetzt werden.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 691/79
    Entscheidungstext OGH 31.01.1980 7 Ob 691/79
    Veröff: SZ 53/18 = MietSlg 32069
  • 5 Ob 49/82
    Entscheidungstext OGH 30.11.1982 5 Ob 49/82
  • 1 Ob 575/86
    Entscheidungstext OGH 03.09.1986 1 Ob 575/86
  • 8 Ob 1510/88
    Entscheidungstext OGH 28.04.1988 8 Ob 1510/88
    Auch; Beisatz: Hier: Vertragsaufhebung gem § 1118 ABGB. (T1)
  • 3 Ob 600/89
    Entscheidungstext OGH 04.10.1989 3 Ob 600/89
    Veröff: RZ 1992/36 S 96
  • 10 Ob 379/98b
    Entscheidungstext OGH 30.03.1999 10 Ob 379/98b
    Auch
  • 8 Ob 7/03t
    Entscheidungstext OGH 27.02.2003 8 Ob 7/03t
  • 4 Ob 76/07s
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 76/07s
    Beisatz: Seit dem FamErbRÄG 2004 ist die Zustimmung auch dann im Außerstreitverfahren durchzusetzen, wenn sich die Verpflichtung aus einer Vereinbarung ergibt. (T2)
  • 5 Ob 8/09a
    Entscheidungstext OGH 03.03.2009 5 Ob 8/09a
  • 9 Ob 6/11i
    Entscheidungstext OGH 25.11.2011 9 Ob 6/11i
    Auch
  • 2 Ob 71/12y
    Entscheidungstext OGH 30.08.2012 2 Ob 71/12y
    Vgl auch; Vgl auch Beis wie T2; Veröff: SZ 2012/84
  • 5 Ob 249/12x
    Entscheidungstext OGH 14.02.2013 5 Ob 249/12x
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Bestellung eines Miteigentümers zum Fremdverwalter. (T3); Veröff: SZ 2013/18
  • 10 Ob 57/17f
    Entscheidungstext OGH 23.01.2018 10 Ob 57/17f
    Auch
  • 5 Ob 202/17t
    Entscheidungstext OGH 13.03.2018 5 Ob 202/17t
    Auch; Beis wie T1
  • 5 Ob 132/18z
    Entscheidungstext OGH 18.07.2018 5 Ob 132/18z
    Beisatz: Das wohnungseigentumsrechtliche Außer-streitverfahren im Sinn des § 52 WEG kommt nur in den in § 52 Abs 1 WEG 2002 taxativ aufgezählten Angelegenheiten zur Anwendung, die Ersetzung der Zustimmung eines Miteigentümers zur Aufkündigung zählt nicht dazu. Die Frist für den Revisionsrekurs im allgemeinen Außerstreitverfahren beträgt gemäß § 65 Abs 1 AußStrG 14 Tage. (T4)
  • 4 Ob 42/19h
    Entscheidungstext OGH 28.05.2019 4 Ob 42/19h
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1980:RS0013680

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

24.07.2019

Dokumentnummer

JJR_19800131_OGH0002_0070OB00691_7900000_001

Rechtssatz für 5Ob554/81 5Ob49/82 5Ob5...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0013594

Geschäftszahl

5Ob554/81; 5Ob49/82; 5Ob57/82; 5Ob60/82; 2Ob554/84; 1Ob575/86; 8Ob1510/88; 3Ob600/89; 8Ob648/90; 6Ob594/90; 5Ob147/97x; 10Ob379/98b; 5Ob230/99f; 7Ob5/04t; 5Ob8/09a; 9Ob6/11i; 5Ob249/12x; 4Ob42/19h

Entscheidungsdatum

28.04.1981

Norm

ABGB §833 C2
ABGB §834
ABGB §835 A
ABGB §1116 B
MG §19 A

Rechtssatz

Die Kündigung des Mietvertrages mit einem Miteigentümer ist eine wichtige Veränderung im Sinn des § 834 ABGB. In Beachtung des Grundsatzes, dass niemand in eigener Sache Richter sein kann, muss auch dem Mehrheitseigentümer, gegen den sich die Kündigung richten soll, eine Mitwirkung an der Beschlussfassung der Miteigentümer über eine solche Kündigung versagt werden.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 554/81
    Entscheidungstext OGH 28.04.1981 5 Ob 554/81
  • 5 Ob 49/82
    Entscheidungstext OGH 30.11.1982 5 Ob 49/82
    nur: Die Kündigung des Mietvertrages mit einem Miteigentümer ist eine wichtige Veränderung im Sinn des § 834 ABGB. (T1); Beisatz: Zustimmung sämtlicher Miteigentümer erforderlich. (T2) Veröff: MietSlg 34092
  • 5 Ob 57/82
    Entscheidungstext OGH 18.01.1983 5 Ob 57/82
    Auch; nur: In Beachtung des Grundsatzes, dass niemand in eigener Sache Richter sein kann, muss auch dem Mehrheitseigentümer, gegen den sich die Kündigung richten soll, eine Mitwirkung an der Beschlussfassung der Miteigentümer über eine solche Kündigung versagt werden. (T3); Beisatz: Hier: Verbesserungsanspruch gegen gewährleistungspflichtigen Miteigentümer. (T4)
  • 5 Ob 60/82
    Entscheidungstext OGH 18.01.1983 5 Ob 60/82
    Auch; nur T3; Beis wie T4
  • 2 Ob 554/84
    Entscheidungstext OGH 18.02.1986 2 Ob 554/84
    nur T1; Beis wie T2
  • 1 Ob 575/86
    Entscheidungstext OGH 03.09.1986 1 Ob 575/86
    nur T1
  • 8 Ob 1510/88
    Entscheidungstext OGH 28.04.1988 8 Ob 1510/88
    Auch; Beisatz: Hier: Vertragsaufhebung gem § 1118 ABGB. (T5)
  • 3 Ob 600/89
    Entscheidungstext OGH 04.10.1989 3 Ob 600/89
    nur T1; Veröff: RZ 1992/36 S 96
  • 8 Ob 648/90
    Entscheidungstext OGH 21.03.1991 8 Ob 648/90
    Beisatz: Zustimmung sämtlicher Miteigentümer erforderlich oder Genehmigung des Außenstreitrichters. (T6) Veröff: WoBl 1991,159
  • 6 Ob 594/90
    Entscheidungstext OGH 05.09.1991 6 Ob 594/90
    Auch; nur T1
  • 5 Ob 147/97x
    Entscheidungstext OGH 08.07.1997 5 Ob 147/97x
    Vgl auch; Beis wie T4; Veröff: SZ 70/129
  • 10 Ob 379/98b
    Entscheidungstext OGH 30.03.1999 10 Ob 379/98b
    Auch; nur T1; Beis wie T6
  • 5 Ob 230/99f
    Entscheidungstext OGH 31.08.1999 5 Ob 230/99f
    Ähnlich; Beisatz: Der Antragsgegnerin, die zugleich gewährleistungspflichtiger Bauträger und Minderheitseigentümer ist, kommt wegen der bei ihr gegebenen Interessenkollision nämlich ohnedies kein Recht auf Beteiligung an der Willensbildung zu. (T7)
  • 7 Ob 5/04t
    Entscheidungstext OGH 13.02.2004 7 Ob 5/04t
    nur T1; Beisatz: Ebenso der Abschluss. (T8)
  • 5 Ob 8/09a
    Entscheidungstext OGH 03.03.2009 5 Ob 8/09a
    nur T1
  • 9 Ob 6/11i
    Entscheidungstext OGH 25.11.2011 9 Ob 6/11i
    nur T1; Beis wie T6
  • 5 Ob 249/12x
    Entscheidungstext OGH 14.02.2013 5 Ob 249/12x
    Vgl auch; nur T1; Vgl Beis wie T6; Beisatz: Hier: Bestellung eines Miteigentümers zum Fremdverwalter. (T9); Veröff: SZ 2013/18
  • 4 Ob 42/19h
    Entscheidungstext OGH 28.05.2019 4 Ob 42/19h

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1981:RS0013594

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

24.07.2019

Dokumentnummer

JJR_19810428_OGH0002_0050OB00554_8100000_003

Rechtssatz für 7Ob506/82 4Ob562/87 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0013662

Geschäftszahl

7Ob506/82; 4Ob562/87; 1Ob682/88; 7Ob297/00b; 5Ob249/12x

Entscheidungsdatum

18.03.1982

Norm

ABGB §833 E
ABGB §836 A

Rechtssatz

Über die Auswahl der Person des zu bestellenden Verwalters entscheidet, wenn feststeht, daß ein Verwalter zu bestellen ist, die Stimmenmehrheit, gezählt nach Anteilen. Die Wahl kann auch auf einen Teilhaber fallen. Gegen den Mehrheitsbeschluß ist ein Rechtsbehelf der Minderheit nicht gegeben. Nur wenn eine Mehrheit nicht zustande kommt, entscheidet über die Auswahl der Richter im Außerstreitverfahren. Wer mehr als die Hälfte besitzt, bildet schon für sich die Mehrheit und kann daher die ordentliche Verwaltung an sich ziehen.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 506/82
    Entscheidungstext OGH 18.03.1982 7 Ob 506/82
  • 4 Ob 562/87
    Entscheidungstext OGH 15.09.1987 4 Ob 562/87
    auch
  • 1 Ob 682/88
    Entscheidungstext OGH 09.11.1988 1 Ob 682/88
  • 7 Ob 297/00b
    Entscheidungstext OGH 14.12.2000 7 Ob 297/00b
    nur: Über die Auswahl der Person des zu bestellenden Verwalters entscheidet, wenn feststeht, daß ein Verwalter zu bestellen ist, die Stimmenmehrheit, gezählt nach Anteilen. Gegen den Mehrheitsbeschluß ist ein Rechtsbehelf der Minderheit nicht gegeben. Nur wenn eine Mehrheit nicht zustande kommt, entscheidet über die Auswahl der Richter im Außerstreitverfahren. (T1)
  • 5 Ob 249/12x
    Entscheidungstext OGH 14.02.2013 5 Ob 249/12x
    Auch; nur: Über die Auswahl der Person des zu bestellenden Verwalters entscheidet, wenn feststeht, dass ein Verwalter zu bestellen ist, die Stimmenmehrheit, gezählt nach Anteilen. (T2); Veröff: SZ 2013/18

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1982:RS0013662

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

29.06.2015

Dokumentnummer

JJR_19820318_OGH0002_0070OB00506_8200000_001

Rechtssatz für 5Ob1004/85 6Ob693/89 6O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0013715

Geschäftszahl

5Ob1004/85; 6Ob693/89; 6Ob541/90; 10Ob379/98b; 5Ob249/12x

Entscheidungsdatum

19.03.1985

Norm

ABGB §836 B

Rechtssatz

Der Verwalter des gemeinschaftlichen Gutes ist Machthaber aller Miteigentümer, also auch der überstimmten Minderheit.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 1004/85
    Entscheidungstext OGH 19.03.1985 5 Ob 1004/85
  • 6 Ob 693/89
    Entscheidungstext OGH 21.12.1989 6 Ob 693/89
    nur: Der Verwalter des gemeinschaftlichen Gutes ist Machthaber aller Miteigentümer. (T1) Beisatz: Hier: Gerichtlich bestellter Verwalter. (T2) = Veröff: SZ 62/218
  • 6 Ob 541/90
    Entscheidungstext OGH 29.03.1990 6 Ob 541/90
  • 10 Ob 379/98b
    Entscheidungstext OGH 30.03.1999 10 Ob 379/98b
    nur T1; Beis wie T1
  • 5 Ob 249/12x
    Entscheidungstext OGH 14.02.2013 5 Ob 249/12x
    Vgl auch; Veröff: SZ 2013/18

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1985:RS0013715

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

29.06.2015

Dokumentnummer

JJR_19850319_OGH0002_0050OB01004_8500000_001

Rechtssatz für 4Ob562/87 5Ob129/08v 5O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0013394

Geschäftszahl

4Ob562/87; 5Ob129/08v; 5Ob249/12x

Entscheidungsdatum

15.09.1987

Norm

ABGB §833 A
ABGB §836 B
ABGB §838a
WEG 2002 §19
WEG 2002 §28

Rechtssatz

Das Gesetz betrachtet die Selbstverwaltung durch die Teilhaber als den Normalfall, die Verwaltung durch einen hiezu bestellten Verwalter hingegen als die Ausnahme; Selbstverwaltung bedeutet aber die gemeinsame Verwaltung durch alle Teilhaber.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 562/87
    Entscheidungstext OGH 15.09.1987 4 Ob 562/87
  • 5 Ob 129/08v
    Entscheidungstext OGH 24.06.2008 5 Ob 129/08v
    Beisatz: Selbstverwaltung liegt vor, solange die Eigentümergemeinschaft nach dem Mehrheitswillen ihrer Teilhaber die Verwaltung selbstverantwortlich führt, auch wenn einzelne Aufgaben von bestimmten Wohnungseigentümern wahrgenommen werden. (T1); Beisatz: Die Selbstverwaltung der Miteigentümer, die in § 833 ABGB geregelt ist, gilt grundsätzlich auch für die Eigentümergemeinschaft und ist sogar als Normalfall der Verwaltung konzipiert. (T2); Beisatz: Hier: Wohnungseigentümer. (T3)
  • 5 Ob 249/12x
    Entscheidungstext OGH 14.02.2013 5 Ob 249/12x
    Veröff: SZ 2013/18

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1987:RS0013394

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

29.06.2015

Dokumentnummer

JJR_19870915_OGH0002_0040OB00562_8700000_001

Rechtssatz für 5Ob2064/96g 5Ob189/97y...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0103298

Geschäftszahl

5Ob2064/96g; 5Ob189/97y; 5Ob265/03m; 5Ob315/03i; 5Ob40/08f; 5Ob129/08v; 5Ob280/08z; 5Ob249/12x

Entscheidungsdatum

12.06.1996

Norm

ABGB §833 C1
ABGB §835 B
ABGB §837 D
WEG 1975 §13a Abs1 Z6
WEG 1975 §15
WEG 1975 §18 Abs1 Z3 Fall2
WEG 2002 §21 Abs3
WEG 2002 §30 Abs1 Z6
WEG 2002 §52 Abs1 Z3
WEG 2002 §52 Abs1 Z8

Rechtssatz

Verfügt ein Miteigentümer über die Mehrheit der Anteile, so bedeutet dies, dass der Unterschied zwischen Selbstverwaltung und Verwaltung durch den Mehrheitseigentümer (der die Verwaltungsagenden an sich gezogen hat) oft nur schwer auszumachen ist. Der Unterschied zwischen selbstbestimmter und fremdbestimmter Verwaltung reduziert sich in einem solchen Fall praktisch darauf, dass einmal ein formeller Beschluss über die Verwaltung durch den Mehrheitseigentümer gefasst wurde, die anderen Miteigentümer also Gelegenheit hatten, sich zum Ansinnen des Mehrheitseigentümers zu äußern, das andere Mal nicht. Diese Ähnlichkeit zwischen selbstherrlicher und formell durch die vorherige Anhörung der anderen Miteigentümer gedeckte Verwaltung des Mehrheitseigentümers rechtfertigt die Abberufung des verwaltenden Mehrheitseigentümers gemäß § 13a Abs 1 Z 6 in Verbindung mit § 18 Abs 1 Z 3 zweiter Fall WEG auch und schon dann, wenn er, ohne formell bestellt zu sein, Verwaltungsagenden an sich zieht und Verwaltungshandlungen ohne Beteiligung (zumindest Anhörung) der übrigen Miteigentümer setzt.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 2064/96g
    Entscheidungstext OGH 12.06.1996 5 Ob 2064/96g
  • 5 Ob 189/97y
    Entscheidungstext OGH 10.06.1997 5 Ob 189/97y
    Vgl aber; Beisatz: Anderes gilt für einen Wohnungseigentümer (Haussprecher, Hausvertrauensleute), der faktisch Verwaltungshandlungen setzt, obwohl ohnehin ein gemeinsamer Verwalter bestellt ist. (T1)
  • 5 Ob 265/03m
    Entscheidungstext OGH 25.11.2003 5 Ob 265/03m
    Vgl auch; nur: Diese Ähnlichkeit zwischen selbstherrlicher und formell durch die vorherige Anhörung der anderen Miteigentümer gedeckte Verwaltung des Mehrheitseigentümers rechtfertigt die Abberufung des verwaltenden Mehrheitseigentümers gemäß § 13a Abs 1 Z 6 in Verbindung mit § 18 Abs 1 Z 3 zweiter Fall WEG auch und schon dann, wenn er, ohne formell bestellt zu sein, Verwaltungsagenden an sich zieht und Verwaltungshandlungen ohne Beteiligung (zumindest Anhörung) der übrigen Miteigentümer setzt. (T2)
  • 5 Ob 315/03i
    Entscheidungstext OGH 10.02.2004 5 Ob 315/03i
    Vgl auch; nur: Diese Ähnlichkeit zwischen selbstherrlicher und formell durch die vorherige Anhörung der anderen Miteigentümer gedeckte Verwaltung des Mehrheitseigentümers rechtfertigt die Abberufung des verwaltenden Mehrheitseigentümers gemäß § 13a Abs 1 Z 6 in Verbindung mit § 18 Abs 1 Z 3 zweiter Fall WEG. (T3)
  • 5 Ob 40/08f
    Entscheidungstext OGH 03.06.2008 5 Ob 40/08f
    Vgl; Beisatz: Hier: Die Notwendigkeit zur Schließung einer Rechtsschutzlücke ist hier (Wahrnehmung bestimmter Ausschnitte von Verwaltungsaufgaben durch einzelne Wohnungseigentümer bei Selbstverwaltung) nicht zu erkennen. (T4); Beisatz: Allfälligen Unzulänglichkeiten oder gar Missbräuchen einer an einzelne Mit- und Wohnungseigentümer „delegierten" Selbstverwaltung kann - wenn sich das Problem eines dominanten Mehrheitseigentümers nicht stellt - ohnehin durch einen jedem einzelnen Mitglied der Eigentümergemeinschaft möglichen Antrag auf Bestellung eines Verwalters nach § 30 Abs 1 Z 6 WEG 2002 adäquat begegnet werden. (T5)
  • 5 Ob 129/08v
    Entscheidungstext OGH 24.06.2008 5 Ob 129/08v
    Auch; Beisatz: Unter Abberufung eines bloß faktischen WEG-Verwalters wird die Abberufung des ohne Bestellungsbeschluss verwaltenden Mehrheitseigentümers verstanden. (T6)
  • 5 Ob 280/08z
    Entscheidungstext OGH 27.01.2009 5 Ob 280/08z
    Vgl aber; Beisatz: Gegen einen Wohnungseigentümer, der faktisch Verwaltungshandlungen setzt, obwohl ohnehin ein gemeinsamer Verwalter bestellt ist, kann nicht im außerstreitigen Verfahren vorgegangen werden. (T7); Bem: Siehe auch RS0107883. (T8)
  • 5 Ob 249/12x
    Entscheidungstext OGH 14.02.2013 5 Ob 249/12x
    Vgl auch; Veröff: SZ 2013/18

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1996:RS0103298

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

29.06.2015

Dokumentnummer

JJR_19960612_OGH0002_0050OB02064_96G0000_002

Rechtssatz für 2Ob2343/96i 5Ob306/98f...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0109224

Geschäftszahl

2Ob2343/96i; 5Ob306/98f; 2Ob126/09g; 4Ob196/09s; 5Ob249/12x; 7Ob127/18d

Entscheidungsdatum

18.12.1997

Norm

ABGB §1029 A2

Rechtssatz

Die Hausverwaltervollmacht berechtigt zu allem, was Hausverwaltung erfordert und was gewöhnlich mit ihr verbunden ist, insbesondere auch zur Bestellung von Arbeiten für die Instandhaltung.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 2343/96i
    Entscheidungstext OGH 18.12.1997 2 Ob 2343/96i
  • 5 Ob 306/98f
    Entscheidungstext OGH 22.12.1998 5 Ob 306/98f
    Auch
  • 2 Ob 126/09g
    Entscheidungstext OGH 03.09.2009 2 Ob 126/09g
    nur: Die Hausverwaltervollmacht berechtigt zu allem, was Hausverwaltung erfordert und was gewöhnlich mit ihr verbunden ist. (T1)
  • 4 Ob 196/09s
    Entscheidungstext OGH 16.12.2009 4 Ob 196/09s
    Auch; nur T1; Beisatz: Nicht erfasst sind Maßnahmen der außerordentlichen Verwaltung. (T2); Beisatz: Die Umschuldung von Krediten, die zum Erwerb von Miteigentumsanteilen aufgenommen wurden, gehört jedoch nicht zur Verwaltung der Liegenschaft. (T3)
  • 5 Ob 249/12x
    Entscheidungstext OGH 14.02.2013 5 Ob 249/12x
    Auch; nur ähnlich T1; Veröff: SZ 2013/18
  • 7 Ob 127/18d
    Entscheidungstext OGH 29.08.2018 7 Ob 127/18d
    Auch; nur T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1997:RS0109224

Im RIS seit

17.01.1998

Zuletzt aktualisiert am

03.10.2018

Dokumentnummer

JJR_19971218_OGH0002_0020OB02343_96I0000_002

Rechtssatz für 5Ob249/12x

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0128631

Geschäftszahl

5Ob249/12x

Entscheidungsdatum

14.02.2013

Norm

ABGB §833 A
ABGB §836 B
ABGB §837 B
ABGB §838a
GmbHG §39 Abs4
GmbHG §39 Abs5
WEG §24 Abs3

Rechtssatz

Betrifft die Beschlussfassung die Frage, ob ein schlichter Miteigentümer (oder eine ihm wirtschaftlich oder familiär verbundene Person) zum Fremdverwalter der Liegenschaft zu bestellen ist, ist jedenfalls dann, wenn der beabsichtigte Verwaltervertrag ortsübliche Konditionen enthält und dem Verwalter keine über die gesetzliche Regelung hinausgehenden Befugnisse eingeräumt werden sollen, auch der betroffene Miteigentümer stimmberechtigt.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 249/12x
    Entscheidungstext OGH 14.02.2013 5 Ob 249/12x
    Bem: Mit ausführlicher Darstellung von Lehre und Rechtsprechung unter Berücksichtigung von § 24 Abs 3 WEG sowie § 39 Abs 4 und Abs 5 GmbHG. (T1); Veröff: SZ 2013/18

Schlagworte

Stimmverbot, Stimmrechtsausschluss, Richter in eigener Sache, Nahebeziehung, Gefährdung von Gemeinschaftsinteressen, Fremdverwaltung

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2013:RS0128631

Im RIS seit

24.04.2013

Zuletzt aktualisiert am

29.06.2015

Dokumentnummer

JJR_20130214_OGH0002_0050OB00249_12X0000_001