Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 5Ob105/90 4Ob1047/92 5O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0042656

Geschäftszahl

5Ob105/90; 4Ob1047/92; 5Ob1063/92; 3Ob1622/92; 9ObA1004/93; 3Ob64/92 (3Ob65/92); 4Ob1084/93; 4Ob1542/94; 7Ob1547/94; 4Ob1077/94; 4Ob1074/94; 3Ob1117/94; 6Ob1620/94; 2Ob1026/95; 6Ob1685/95; 3Ob2088/96x; 4Ob86/97v; 9Ob238/97h; 8Ob259/97i; 8Ob293/97i; 9ObA37/98a; 8ObA296/97f; 5Ob322/98h; 4Ob87/99v; 7Ob106/99k; 9ObA311/99x; 8ObA132/00w; 8ObS200/01x; 9ObA32/01y (9ObA33/01w); 5Ob85/02i; 1Ob155/02d; 10Ob313/02f; 7Ob116/03i; 9ObA74/03b; 5Ob150/03z; 7Ob191/03v; 8ObA6/04x; 3Ob20/04v; 3Ob7/04g; 9Ob110/04y; 10ObS112/04z; 8Ob25/05t; 6Ob135/05d; 6Ob76/06d; 3Ob90/06s; 8Ob82/06a; 6Ob212/06d; 8Ob150/06a; 4Ob223/06g; 9Ob26/07z; 7Ob148/07a; 5Ob7/08b; 8Ob141/07d; 9ObA9/07z; 1Ob137/08s; 5Ob221/08y; 2Ob166/08p; 8ObA80/08k; 2Ob242/08i; 5Ob38/09p; 7Ob282/08h; 2Ob221/08a; 4Ob40/09z; 7Ob106/09b; 3Ob166/09x; 9ObA2/09y; 3Ob203/09p; 4Ob70/09m; 8ObA34/09x; 2Ob162/09a; 3Ob25/10p; 6Ob40/10s; 2Ob59/10f; 4Ob46/10h; 5Ob193/09g; 10ObS38/10a; 6Ob111/10g; 6Ob86/10f; 5Ob69/10y; 1Ob36/10s; 8ObA12/10p; 3Ob200/10y; 8ObS5/10h; 9ObA123/10v; 17Ob18/10m; 8ObA22/10h; 9ObA109/10k; 6Ob221/10h; 6Ob10/11f; 7Ob257/10k; 5Ob16/11f; 8ObS7/11d; 9ObA46/11x; 10Ob36/11h; 4Ob148/11k; 1Ob39/11h; 1Ob228/11b; 10ObS11/12h; 9ObA62/11z; 1Ob24/12d; 1Ob232/11s; 5Ob96/12x; 7Ob66/12z; 10ObS117/12x; 4Ob110/12y; 9ObA154/12f; 4Ob31/13g; 4Ob34/13y; 1Ob44/13x; 4Ob9/13x; 1Ob34/13a; 5Ob209/12i; 10Ob36/13m; 10Ob43/13s (10Ob44/13p); 9ObA88/13a; 1Ob189/13w; 4Ob166/13k; 9ObA135/13p; 5Ob175/13s; 5Ob150/13i; 4Ob200/13k; 4Ob4/14p; 3Ob252/13z; 9Ob3/14b; 1Ob65/14m; 10Ob18/14s; 5Ob77/14f; 1Ob104/14x; 9ObA62/14d; 2Ob137/14g; 6Ob146/14k; 4Ob219/14f; 1Ob238/14b; 4Ob29/15s; 9ObA38/15a; 2Ob101/15i; 10ObS67/15y; 4Ob179/15z; 5Ob88/15z; 7Ob171/15w; 4Ob207/15t; 1Ob208/15t; 1Ob242/15t; 3Ob42/16x; 7Ob161/16a; 8ObS1/16d; 5Ob162/16h; 10ObS20/17i; 8ObA49/16p; 1Ob98/17v; 1Ob75/17m; 2Ob123/17b; 4Ob118/17g; 3Ob126/17a; 4Ob235/17p; 4Ob222/17a; 9ObA117/17x; 8ObS11/17a; 1Ob29/18y; 9ObA35/18i; 7Ob63/18t; 5Ob11/18f; 5Ob179/17k; 7Ob34/18b; 2Ob185/17w; 5Ob179/18m; 4Ob5/19t; 9Ob17/19v; 3Ob111/19y; 8ObA51/19m; 4Ob230/19f; 5Ob206/19h; 2Ob35/20s; 5Ob137/20p; 2Ob120/20s; 10ObS141/20p; 3Ob127/20b; 6Ob17/21z; 10ObS54/21w; 9ObA26/21w; 10ObS84/21g

Entscheidungsdatum

22.03.1992

Norm

ZPO §502
ZPO §502 Abs4 Z1
ZPO idF WGN 1989 §502 Abs1
ZPO §528

Rechtssatz

Trotz Fehlens einer ausdrücklichen Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs zu einer konkreten Fallgestaltung liegt dann keine erhebliche Rechtsfrage vor, wenn das Gesetz selbst eine klare, das heißt eindeutige Regelung trifft.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 105/90
    Entscheidungstext OGH 22.03.1992 5 Ob 105/90
  • 4 Ob 1047/92
    Entscheidungstext OGH 01.09.1992 4 Ob 1047/92
    nur: Keine erhebliche Rechtsfrage, wenn das Gesetz selbst eine klare, das heißt eindeutige Regelung trifft. (T1)
  • 5 Ob 1063/92
    Entscheidungstext OGH 15.09.1992 5 Ob 1063/92
    Vgl auch; Veröff: WoBl 1993,140
  • 3 Ob 1622/92
    Entscheidungstext OGH 20.01.1993 3 Ob 1622/92
    Auch; Veröff: RZ 1994/45 S 138
  • 9 ObA 1004/93
    Entscheidungstext OGH 17.03.1993 9 ObA 1004/93
  • 3 Ob 64/92
    Entscheidungstext OGH 28.04.1993 3 Ob 64/92
    nur T1
  • 4 Ob 1084/93
    Entscheidungstext OGH 21.09.1993 4 Ob 1084/93
  • 4 Ob 1542/94
    Entscheidungstext OGH 12.04.1994 4 Ob 1542/94
  • 7 Ob 1547/94
    Entscheidungstext OGH 29.06.1994 7 Ob 1547/94
    nur T1
  • 4 Ob 1077/94
    Entscheidungstext OGH 19.09.1994 4 Ob 1077/94
    nur T1
  • 4 Ob 1074/94
    Entscheidungstext OGH 20.09.1994 4 Ob 1074/94
    nur T1
  • 3 Ob 1117/94
    Entscheidungstext OGH 30.11.1994 3 Ob 1117/94
  • 6 Ob 1620/94
    Entscheidungstext OGH 09.02.1995 6 Ob 1620/94
    nur T1
  • 2 Ob 1026/95
    Entscheidungstext OGH 23.02.1995 2 Ob 1026/95
    Vgl auch; Beisatz: Hier: § 2 KHVG 1987 (T2)
  • 6 Ob 1685/95
    Entscheidungstext OGH 23.11.1995 6 Ob 1685/95
    nur T1
  • 3 Ob 2088/96x
    Entscheidungstext OGH 29.05.1996 3 Ob 2088/96x
  • 4 Ob 86/97v
    Entscheidungstext OGH 18.03.1997 4 Ob 86/97v
    Auch; nur T1; Beisatz: Hier: Art 54 LGVÜ. (T3)
  • 9 Ob 238/97h
    Entscheidungstext OGH 27.08.1997 9 Ob 238/97h
    Auch; nur T1
  • 8 Ob 259/97i
    Entscheidungstext OGH 18.09.1997 8 Ob 259/97i
  • 8 Ob 293/97i
    Entscheidungstext OGH 22.12.1997 8 Ob 293/97i
    Beisatz: Hier: § 70 Abs 1 KO (idF vor dem IRÄG 1997). (T4)
  • 9 ObA 37/98a
    Entscheidungstext OGH 11.02.1998 9 ObA 37/98a
    Beisatz: Hier: § 3 Abs 1 lit b in Verbindung mit § 7 Kärntner Nebenbeschäftigungsgesetz. (T5)
  • 8 ObA 296/97f
    Entscheidungstext OGH 30.03.1998 8 ObA 296/97f
    Beisatz: Hier: § 3 Z 3 Mindestlohntarif (MLT) für private Bildungseinrichtungen. (T6)
  • 5 Ob 322/98h
    Entscheidungstext OGH 22.12.1998 5 Ob 322/98h
    Auch; Beisatz: Hier: Anwendbarkeit des § 18 Abs 5 MRG idF 3. WÄG (T7)
    Beisatz: So, wenn eine Rechtsfrage im Gesetz so eindeutig gelöst ist, dass nur eine Auslegungsmöglichkeit ernstlich in Betracht zu ziehen ist und Zweifel nicht entstehen können. (T8)
  • 4 Ob 87/99v
    Entscheidungstext OGH 13.04.1999 4 Ob 87/99v
  • 7 Ob 106/99k
    Entscheidungstext OGH 28.05.1999 7 Ob 106/99k
    Beisatz: Hier: § 148 ABGB. (T9)
  • 9 ObA 311/99x
    Entscheidungstext OGH 12.01.2000 9 ObA 311/99x
    Beis wie T8; Beisatz: Hier: § 4 Abs 2 VBO. (T10)
  • 8 ObA 132/00w
    Entscheidungstext OGH 23.10.2000 8 ObA 132/00w
    Beis wie T8; Beisatz: Hier: §§ 2, 2a GlbG. (T11)
  • 8 ObS 200/01x
    Entscheidungstext OGH 16.08.2001 8 ObS 200/01x
    nur T1; Beisatz: Hier: Keine Anwendung des § 1 Abs 6 Z 3 IESG, wenn Ansprüche bereits nach § 1 Abs 6 Z 2 IESG ausgeschlossen. (T12)
  • 9 ObA 32/01y
    Entscheidungstext OGH 05.09.2001 9 ObA 32/01y
    Auch; nur T1; Beisatz: Hier: Ersatz der Ausbildungskosten nach einer einverständlichen Lösung des Dienstverhältnisses kann nicht dem § 1162d ABGB unterliegen. (T13)
  • 5 Ob 85/02i
    Entscheidungstext OGH 09.04.2002 5 Ob 85/02i
    Auch; Beis wie T8
  • 1 Ob 155/02d
    Entscheidungstext OGH 30.09.2002 1 Ob 155/02d
    Beisatz: Hier: § 25a LMG. (T14)
  • 10 Ob 313/02f
    Entscheidungstext OGH 22.10.2002 10 Ob 313/02f
  • 7 Ob 116/03i
    Entscheidungstext OGH 30.06.2003 7 Ob 116/03i
    nur T1
  • 9 ObA 74/03b
    Entscheidungstext OGH 25.06.2003 9 ObA 74/03b
    Beisatz: Dies gilt gleichermaßen für Kollektivverträge. (T15)
    Beisatz: Hier: Kollektivvertrag Theatererhalterverband/Bühnenmitglieder. (T16)
  • 5 Ob 150/03z
    Entscheidungstext OGH 08.07.2003 5 Ob 150/03z
    Auch; Beisatz: Hier: § 15a ForstG. (T17)
  • 7 Ob 191/03v
    Entscheidungstext OGH 10.09.2003 7 Ob 191/03v
    Vgl auch; Beisatz: Hier: § 12 VersVG. (T18)
  • 8 ObA 6/04x
    Entscheidungstext OGH 26.02.2004 8 ObA 6/04x
    nur T1; Beisatz: Nicht geäußerte Gedanken werden keinesfalls vom Gesetzeswortlaut des § 27 Z 1 AngG (3. Tatbestand) erfasst. (T19)
  • 3 Ob 20/04v
    Entscheidungstext OGH 25.03.2004 3 Ob 20/04v
  • 3 Ob 7/04g
    Entscheidungstext OGH 25.02.2004 3 Ob 7/04g
  • 9 Ob 110/04y
    Entscheidungstext OGH 13.10.2004 9 Ob 110/04y
    Vgl; Beisatz: Ist nun ganz unzweifelhaft, dass der zu beurteilende Sachverhalt jener Norm nicht entspricht, die eine Partei angewendet wissen will, und legt diese Partei auch nicht (nachvollziehbar) dar, aus welchem Grund vernünftiger Weise eine sinngemäße Anwendung der Vorschrift in Betracht kommen könnte, liegt auch dann keine erhebliche Rechtsfrage vor, wenn höchstgerichtliche Entscheidungen zur betreffenden Vorschrift fehlen. (T20)
  • 10 ObS 112/04z
    Entscheidungstext OGH 25.01.2005 10 ObS 112/04z
    Beisatz: Hier: § 261a Abs 2 ASVG idF vor dem ASRÄG 1997. (T21)
  • 8 Ob 25/05t
    Entscheidungstext OGH 17.03.2005 8 Ob 25/05t
    Beisatz: Hier: § 52 erster Satz AußStrG 2005. (T22)
  • 6 Ob 135/05d
    Entscheidungstext OGH 14.07.2005 6 Ob 135/05d
    Auch; Beisatz: Hier: Nach dem klaren Gesetzeswortlaut und Gesetzeszweck stellt § 1 KSchG auf den Abschluss der Rechtsgeschäfte ab. (T23)
  • 6 Ob 76/06d
    Entscheidungstext OGH 06.04.2006 6 Ob 76/06d
  • 3 Ob 90/06s
    Entscheidungstext OGH 17.05.2006 3 Ob 90/06s
    Auch; Beisatz: Einer Sachentscheidung des Obersten Gerichtshofs bedarf es dann nicht, wenn die aufgeworfene Rechtsfrage bereits nach dem Wortlaut der anzuwendenden Norm so eindeutig gelöst ist, dass nur die in der angefochtenen Entscheidung erstmals vorgenommene - im Schrifttum nicht in Zweifel gezogene - Auslegung ernsthaft in Betracht zu ziehen ist. (T24)
  • 8 Ob 82/06a
    Entscheidungstext OGH 03.08.2006 8 Ob 82/06a
    Beisatz: Hier: Antrag auf einstweiligen Unterhalt nach dem Recht des Staates des gewöhnlichen Aufenthalts des Unterhaltsberechtigten (gemäß Art 4 des Haager Übereinkommens über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht vom 2. 10. 1973). (T25)
  • 6 Ob 212/06d
    Entscheidungstext OGH 12.10.2006 6 Ob 212/06d
    Auch; Beis ähnlich wie T8; Beis ähnlich wie T24
  • 8 Ob 150/06a
    Entscheidungstext OGH 18.12.2006 8 Ob 150/06a
    Beisatz: Hier: § 2 Z 5 ZustellG. (T26)
  • 4 Ob 223/06g
    Entscheidungstext OGH 16.01.2007 4 Ob 223/06g
    Beisatz: Hier: § 2 Abs 1 UVG. (T27)
  • 9 Ob 26/07z
    Entscheidungstext OGH 09.05.2007 9 Ob 26/07z
    Beisatz: Hier: § 582 Abs 1 ZPO idF vor dem SchiedsRÄG 2006. (T28)
  • 7 Ob 148/07a
    Entscheidungstext OGH 29.08.2007 7 Ob 148/07a
    Beis wie T28; Beisatz: Hier: § 595 Abs 1 Z 1 ZPO idF vor dem SchiedsRÄG 2006. (T29)
  • 5 Ob 7/08b
    Entscheidungstext OGH 22.01.2008 5 Ob 7/08b
    Auch; Beis ähnlich wie T8; Beisatz: Hier: Auslegung des § 49d Abs 2 MRG. (T30)
  • 8 Ob 141/07d
    Entscheidungstext OGH 28.02.2008 8 Ob 141/07d
    Beisatz: Hier: Auslegung von Punkt 2.13.2. der Ö-Norm A 2060 idF vom 1.1.1983. (T31)
  • 9 ObA 9/07z
    Entscheidungstext OGH 10.04.2008 9 ObA 9/07z
    Auch; Beis wie T15
  • 1 Ob 137/08s
    Entscheidungstext OGH 11.08.2008 1 Ob 137/08s
    Vgl auch; Beisatz: Keine erhebliche Rechtsfrage, wenn im Auslegungsweg ein eindeutiges Ergebnis zu erzielen ist. (T32)
    Beisatz: Hier: § 95 Abs 1 LFG. (T33)
  • 5 Ob 221/08y
    Entscheidungstext OGH 21.10.2008 5 Ob 221/08y
    Bem: Eindeutige Regelung durch § 17 Abs 1a in Verbindung mit § 17 Abs 1 MRG und durch § 21 Abs 1 Z 1a MRG. (T34)
  • 2 Ob 166/08p
    Entscheidungstext OGH 27.11.2008 2 Ob 166/08p
    Vgl; Vgl Beis wie T32
  • 8 ObA 80/08k
    Entscheidungstext OGH 27.01.2009 8 ObA 80/08k
    Beisatz: Hier: Fristenlauf bei einer Kündigungsanfechtungsklage, die an das unzuständige Gericht adressiert worden war (§ 169 ArbVG iVm § 33 AVG und § 89 Abs 1 GOG). (T35)
  • 2 Ob 242/08i
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 2 Ob 242/08i
    Auch
  • 5 Ob 38/09p
    Entscheidungstext OGH 24.03.2009 5 Ob 38/09p
    Bem: Hier: Anwendbarkeit des § 16 Abs 8 dritter Satz MRG auf den Fall der Auflösung eines befristeten Hauptmietverhältnisses. (T36)
  • 7 Ob 282/08h
    Entscheidungstext OGH 29.04.2009 7 Ob 282/08h
    Beisatz: Hier: Allgemeine Versicherungsbedingungen. (T37)
  • 2 Ob 221/08a
    Entscheidungstext OGH 16.04.2009 2 Ob 221/08a
    Auch
  • 4 Ob 40/09z
    Entscheidungstext OGH 09.06.2009 4 Ob 40/09z
    Vgl auch; Beisatz: Nimmt das Gericht zweiter Instanz eine unvertretbare Rechtsansicht iSd Rechtsprechung zur lauterkeitsrechtlichen Fallgruppe „Wettbewerbsvorsprung durch Rechtsbruch" an, so liegt eine erhebliche Rechtsfrage schon dann vor, wenn einschlägige Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs oder - bei einem behaupteten Verstoß gegen verwaltungsrechtliche Normen - des Verwaltungsgerichtshofs fehlt und das Gesetz nicht selbst eine klare, das heißt eindeutige Regelung trifft. (T38)
    Beisatz: Nur wenn die (zumindest implizite) Annahme der objektiven Rechtswidrigkeit von höchstgerichtlicher Rechtsprechung oder dem eindeutigen Gesetzeswortlaut gedeckt ist, fällt die (weitere) Frage, ob die Auslegung durch den Beklagten (nicht nur objektiv unrichtig, sondern auch) unvertretbar war, in den Ermessensspielraum des Gerichts zweiter Instanz. (T39)
  • 7 Ob 106/09b
    Entscheidungstext OGH 01.07.2009 7 Ob 106/09b
  • 3 Ob 166/09x
    Entscheidungstext OGH 30.09.2009 3 Ob 166/09x
    Beis wie T24; Beisatz: Hier: § 11 HVertrG iVm § 8 Abs 4 HVertrG. (T40)
  • 9 ObA 2/09y
    Entscheidungstext OGH 30.09.2009 9 ObA 2/09y
    Auch; Beis wie T15; Beisatz: § 37i Abs 1 Z 2 DO.A für Verwaltungsangestellte, Pflegepersonal und zahntechnische Angestellte bei den Sozialversicherungsträgern Österreichs. (T41)
  • 3 Ob 203/09p
    Entscheidungstext OGH 25.11.2009 3 Ob 203/09p
    Beisatz: Hier: Keine Rekurslegitimation des Leiters der Einrichtung gegen die Zulässigerklärung einer Freiheitsbeschränkung (§ 16 HeimAufG). (T42)
  • 4 Ob 70/09m
    Entscheidungstext OGH 19.11.2009 4 Ob 70/09m
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T39
  • 8 ObA 34/09x
    Entscheidungstext OGH 19.11.2009 8 ObA 34/09x
    Auch
  • 2 Ob 162/09a
    Entscheidungstext OGH 18.12.2009 2 Ob 162/09a
  • 3 Ob 25/10p
    Entscheidungstext OGH 24.02.2010 3 Ob 25/10p
    Auch; nur T1; Beisatz: Überdies hat sich der Oberste Gerichtshof mit dem Erfordernis von Vollstreckbarkeitsbestätigungen für Schiedssprüche eines inländischen Schiedsgerichts ohnehin bereits auseinandergesetzt, ohne dass dies in der Lehre auf Kritik gestoßen wäre. (T43)
  • 6 Ob 40/10s
    Entscheidungstext OGH 15.04.2010 6 Ob 40/10s
  • 2 Ob 59/10f
    Entscheidungstext OGH 22.04.2010 2 Ob 59/10f
  • 4 Ob 46/10h
    Entscheidungstext OGH 20.04.2010 4 Ob 46/10h
  • 5 Ob 193/09g
    Entscheidungstext OGH 20.04.2010 5 Ob 193/09g
  • 10 ObS 38/10a
    Entscheidungstext OGH 01.06.2010 10 ObS 38/10a
    Beisatz: Hier: § 26a KBGG. (T44)
  • 6 Ob 111/10g
    Entscheidungstext OGH 24.06.2010 6 Ob 111/10g
    Vgl
  • 6 Ob 86/10f
    Entscheidungstext OGH 24.06.2010 6 Ob 86/10f
    Beisatz: Hier: § 19 Abs 1 FBG. (T45)
  • 5 Ob 69/10y
    Entscheidungstext OGH 31.08.2010 5 Ob 69/10y
    Vgl
  • 1 Ob 36/10s
    Entscheidungstext OGH 10.08.2010 1 Ob 36/10s
    nur T1; Beisatz: Hier: § 9 AußStrG 2005, welcher mangels spezifischer sondergesetzlicher Regelungen auch in einem außerstreitigen Wasserrechtsverfahren anzuwenden ist. (T46)
  • 8 ObA 12/10p
    Entscheidungstext OGH 04.11.2010 8 ObA 12/10p
  • 3 Ob 200/10y
    Entscheidungstext OGH 11.11.2010 3 Ob 200/10y
  • 8 ObS 5/10h
    Entscheidungstext OGH 23.11.2010 8 ObS 5/10h
  • 9 ObA 123/10v
    Entscheidungstext OGH 22.12.2010 9 ObA 123/10v
  • 17 Ob 18/10m
    Entscheidungstext OGH 16.12.2010 17 Ob 18/10m
  • 8 ObA 22/10h
    Entscheidungstext OGH 21.12.2010 8 ObA 22/10h
  • 9 ObA 109/10k
    Entscheidungstext OGH 22.12.2010 9 ObA 109/10k
    Auch
  • 6 Ob 221/10h
    Entscheidungstext OGH 17.12.2010 6 Ob 221/10h
    Beisatz: Hier: § 11 Abs 2 WAG aF. (T47)
  • 6 Ob 10/11f
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 10/11f
  • 7 Ob 257/10k
    Entscheidungstext OGH 09.03.2011 7 Ob 257/10k
  • 5 Ob 16/11f
    Entscheidungstext OGH 29.03.2011 5 Ob 16/11f
  • 8 ObS 7/11d
    Entscheidungstext OGH 25.05.2011 8 ObS 7/11d
  • 9 ObA 46/11x
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 9 ObA 46/11x
    nur T1
  • 10 Ob 36/11h
    Entscheidungstext OGH 28.06.2011 10 Ob 36/11h
    Auch
  • 4 Ob 148/11k
    Entscheidungstext OGH 19.10.2011 4 Ob 148/11k
    Beisatz: Oder ein Streitfall trotz neuer Sachverhaltselemente bereits mit Hilfe vorhandener Leitlinien höchstgerichtlicher Rechtsprechung gelöst werden kann. (T48)
  • 1 Ob 39/11h
    Entscheidungstext OGH 24.11.2011 1 Ob 39/11h
    Vgl; Beis wie T20; Beisatz: Hier: § 8 Abs 2a und § 8a Abs 1 KMG. (T49)
  • 1 Ob 228/11b
    Entscheidungstext OGH 24.11.2011 1 Ob 228/11b
    Auch
  • 10 ObS 11/12h
    Entscheidungstext OGH 14.02.2012 10 ObS 11/12h
    Auch
  • 9 ObA 62/11z
    Entscheidungstext OGH 27.02.2012 9 ObA 62/11z
  • 1 Ob 24/12d
    Entscheidungstext OGH 01.03.2012 1 Ob 24/12d
    Beis wie T32
  • 1 Ob 232/11s
    Entscheidungstext OGH 01.03.2012 1 Ob 232/11s
    Auch; Beis wie T32; Beisatz: Hier: Vlbg RaumplanungsG 2006. (T50)
  • 5 Ob 96/12x
    Entscheidungstext OGH 12.06.2012 5 Ob 96/12x
    Auch; Beis auch wie T32; Beis auch wie T48
  • 7 Ob 66/12z
    Entscheidungstext OGH 28.06.2012 7 Ob 66/12z
    Vgl auch
  • 10 ObS 117/12x
    Entscheidungstext OGH 02.10.2012 10 ObS 117/12x
    Auch
  • 4 Ob 110/12y
    Entscheidungstext OGH 18.09.2012 4 Ob 110/12y
    Beis wie T48
  • 9 ObA 154/12f
    Entscheidungstext OGH 29.01.2013 9 ObA 154/12f
  • 4 Ob 31/13g
    Entscheidungstext OGH 19.03.2013 4 Ob 31/13g
    Auch
  • 4 Ob 34/13y
    Entscheidungstext OGH 19.03.2013 4 Ob 34/13y
    Beis wie T48
  • 1 Ob 44/13x
    Entscheidungstext OGH 14.03.2013 1 Ob 44/13x
    Beis wie T48
  • 4 Ob 9/13x
    Entscheidungstext OGH 23.05.2013 4 Ob 9/13x
  • 1 Ob 34/13a
    Entscheidungstext OGH 21.05.2013 1 Ob 34/13a
    Auch; Beis wie T20; Beisatz: Hier: Keine gesetzliche Grundlage im österreichischen Recht, die Schadenersatzansprüche geschädigter Aktienerwerber bzw -verkäufer in der Insolvenz der Gesellschaft den vorrangigen Ansprüchen der Fremdkapitalgeber nachordnet. Die Schaffung weiterer Fallgruppen von nachrangigen Forderungen ist dem Gesetzgeber vorbehalten. (T51)
  • 5 Ob 209/12i
    Entscheidungstext OGH 06.06.2013 5 Ob 209/12i
  • 10 Ob 36/13m
    Entscheidungstext OGH 12.09.2013 10 Ob 36/13m
    nur T1; Beis wie T8
  • 10 Ob 43/13s
    Entscheidungstext OGH 12.09.2013 10 Ob 43/13s
    Beis wie T32; Beisatz: Hier: § 7 Abs 1 Z 1 UVG. (T52)
  • 9 ObA 88/13a
    Entscheidungstext OGH 29.10.2013 9 ObA 88/13a
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 189/13w
    Entscheidungstext OGH 17.10.2013 1 Ob 189/13w
    Auch
  • 4 Ob 166/13k
    Entscheidungstext OGH 22.10.2013 4 Ob 166/13k
    Auch; Beisatz: Hier: § 4 Abs 3 Z 4a ZÄG. (T53)
  • 9 ObA 135/13p
    Entscheidungstext OGH 26.11.2013 9 ObA 135/13p
  • 5 Ob 175/13s
    Entscheidungstext OGH 27.11.2013 5 Ob 175/13s
    Auch; Beisatz: Lassen sich die relevierten Rechtsfragen somit unmittelbar aufgrund des Gesetzes und seiner Materialien zweifelsfrei lösen, stellt sich insoweit keine Rechtsfrage im Sinn des § 62 Abs 1 AußStrG. (T54)
  • 5 Ob 150/13i
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 5 Ob 150/13i
    Auch; Beisatz: Hier: Entschädigungsfondsgesetz. (T55)
  • 4 Ob 200/13k
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 200/13k
    Auch; Beis wie T48
  • 4 Ob 4/14p
    Entscheidungstext OGH 17.02.2014 4 Ob 4/14p
    Auch; Beis wie T48
  • 3 Ob 252/13z
    Entscheidungstext OGH 19.02.2014 3 Ob 252/13z
    Auch; Beisatz: Hier: KSÜ. (T56)
  • 9 Ob 3/14b
    Entscheidungstext OGH 26.02.2014 9 Ob 3/14b
  • 1 Ob 65/14m
    Entscheidungstext OGH 24.04.2014 1 Ob 65/14m
    Auch
  • 10 Ob 18/14s
    Entscheidungstext OGH 23.04.2014 10 Ob 18/14s
    Beis wie T8
  • 5 Ob 77/14f
    Entscheidungstext OGH 20.05.2014 5 Ob 77/14f
    Beisatz: Hier: § 14 Abs 3 Satz 2 WEG 2002. (T57)
  • 1 Ob 104/14x
    Entscheidungstext OGH 17.06.2014 1 Ob 104/14x
    Vgl
  • 9 ObA 62/14d
    Entscheidungstext OGH 25.06.2014 9 ObA 62/14d
  • 2 Ob 137/14g
    Entscheidungstext OGH 27.08.2014 2 Ob 137/14g
    Beisatz: Hier: Im TKG 2003 (§ 117 Z 1 iVm § 6) ist die konkrete Entscheidung klar der Telekom-Control-Kommission im Verwaltungsverfahren zugewiesen. (T58)
  • 6 Ob 146/14k
    Entscheidungstext OGH 17.09.2014 6 Ob 146/14k
  • 4 Ob 219/14f
    Entscheidungstext OGH 18.11.2014 4 Ob 219/14f
    Beisatz: Hier: § 8 Abs 2 JN. (T59)
  • 1 Ob 238/14b
    Entscheidungstext OGH 22.01.2015 1 Ob 238/14b
    Vgl auch
  • 4 Ob 29/15s
    Entscheidungstext OGH 24.03.2015 4 Ob 29/15s
    Beisatz: Hier: Gesetz über die burgenländischen Landessymbole. (T60)
  • 9 ObA 38/15a
    Entscheidungstext OGH 29.04.2015 9 ObA 38/15a
    Beisatz: Hier: Begriff der „Lehrzeit“ nach § 15a BAG. (T61)
  • 2 Ob 101/15i
    Entscheidungstext OGH 02.07.2015 2 Ob 101/15i
    Vgl auch; Beis wie T48
  • 10 ObS 67/15y
    Entscheidungstext OGH 02.09.2015 10 ObS 67/15y
    Auch
  • 4 Ob 179/15z
    Entscheidungstext OGH 20.10.2015 4 Ob 179/15z
    Beisatz: Hier: § 16a Abs 1 iVm Abs 6 PatAnwG. (T62)
  • 5 Ob 88/15z
    Entscheidungstext OGH 30.10.2015 5 Ob 88/15z
    Vgl auch; Beis wie T20
  • 7 Ob 171/15w
    Entscheidungstext OGH 19.11.2015 7 Ob 171/15w
  • 4 Ob 207/15t
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 4 Ob 207/15t
    Beisatz: Wenn sich für die vom Rechtsmittelwerber vertretene Rechtsansicht keine Anhaltspunkte aus den von ihm herangezogenen Normen finden. (T63)
  • 1 Ob 208/15t
    Entscheidungstext OGH 24.11.2015 1 Ob 208/15t
    Beis wie T48
  • 1 Ob 242/15t
    Entscheidungstext OGH 28.04.2016 1 Ob 242/15t
    Beis wie T32
  • 3 Ob 42/16x
    Entscheidungstext OGH 14.06.2016 3 Ob 42/16x
    Auch; Beisatz: Hier: Geltendmachung von Wildschäden nach dem nöJagdG. (T64)
  • 7 Ob 161/16a
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 161/16a
  • 8 ObS 1/16d
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 8 ObS 1/16d
  • 5 Ob 162/16h
    Entscheidungstext OGH 23.01.2017 5 Ob 162/16h
    Auch; Beisatz: Hier: "Eindeutigkeit" iSd § 5 Abs 3 dritter Satz WEG 2002. (T65)
  • 10 ObS 20/17i
    Entscheidungstext OGH 25.04.2017 10 ObS 20/17i
    Beisatz: Hier: Zu § 60 Abs 1 Z 2 GSVG. (T66)
  • 8 ObA 49/16p
    Entscheidungstext OGH 28.03.2017 8 ObA 49/16p
    Beisatz: Tiroler LBedG. (T67)
  • 1 Ob 98/17v
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 1 Ob 98/17v
  • 1 Ob 75/17m
    Entscheidungstext OGH 30.08.2017 1 Ob 75/17m
  • 2 Ob 123/17b
    Entscheidungstext OGH 28.09.2017 2 Ob 123/17b
    Beis wie T48
  • 4 Ob 118/17g
    Entscheidungstext OGH 24.10.2017 4 Ob 118/17g
    Auch; Beis wie T20
  • 3 Ob 126/17a
    Entscheidungstext OGH 25.10.2017 3 Ob 126/17a
  • 4 Ob 235/17p
    Entscheidungstext OGH 21.12.2017 4 Ob 235/17p
    Auch; Beis wie T20
  • 4 Ob 222/17a
    Entscheidungstext OGH 21.12.2017 4 Ob 222/17a
  • 9 ObA 117/17x
    Entscheidungstext OGH 28.11.2017 9 ObA 117/17x
    Auch; Beis wie T20
  • 8 ObS 11/17a
    Entscheidungstext OGH 26.01.2018 8 ObS 11/17a
    Beis wie T54
  • 1 Ob 29/18y
    Entscheidungstext OGH 21.03.2018 1 Ob 29/18y
    Beis wie T54
  • 9 ObA 35/18i
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 9 ObA 35/18i
    Auch; Beis wie T63
  • 7 Ob 63/18t
    Entscheidungstext OGH 24.05.2018 7 Ob 63/18t
  • 5 Ob 11/18f
    Entscheidungstext OGH 15.05.2018 5 Ob 11/18f
    Beis wie T15; Beis wie T31; Beis wie T37
  • 5 Ob 179/17k
    Entscheidungstext OGH 15.05.2018 5 Ob 179/17k
    Beis wie T32; Beis wie T48
  • 7 Ob 34/18b
    Entscheidungstext OGH 24.05.2018 7 Ob 34/18b
  • 2 Ob 185/17w
    Entscheidungstext OGH 29.11.2018 2 Ob 185/17w
    Beis wie T32
  • 5 Ob 179/18m
    Entscheidungstext OGH 20.02.2019 5 Ob 179/18m
    Beisatz: Hier: § 3 Abs 1 iVm § 5 Abs 2 HeizKG. (T68)
  • 4 Ob 5/19t
    Entscheidungstext OGH 26.03.2019 4 Ob 5/19t
  • 9 Ob 17/19v
    Entscheidungstext OGH 15.05.2019 9 Ob 17/19v
  • 3 Ob 111/19y
    Entscheidungstext OGH 04.11.2019 3 Ob 111/19y
    Beis wie T48
  • 8 ObA 51/19m
    Entscheidungstext OGH 25.10.2019 8 ObA 51/19m
    Vgl; Beisatz: Hier: § 176c PatentG. (T68)
  • 4 Ob 230/19f
    Entscheidungstext OGH 19.12.2019 4 Ob 230/19f
    Beisatz: Hier: Aus dem AMG und dem ÄrzteG ergibt sich eindeutig, dass es bei der Qualifikation als Arzneimittel nicht auf den formalen Umstand einer ärztlichen Verordnung, sondern auf die Eigenschaften des Stoffes ankommt. (T69)
  • 5 Ob 206/19h
    Entscheidungstext OGH 20.02.2020 5 Ob 206/19h
    Beisatz: Hier: § 2 Abs 7 lit e, § 32 Abs 1 lit c Z 2 TGVG 1996. (T70)
  • 2 Ob 35/20s
    Entscheidungstext OGH 07.04.2020 2 Ob 35/20s
    Beisatz: Hier: § 579 Abs 2 ABGB idF ErbRÄG 2015. (T71)
  • 5 Ob 137/20p
    Entscheidungstext OGH 12.08.2020 5 Ob 137/20p
    Beisatz: Hier: § 2 Abs 3 RichtWG. (T72)
  • 2 Ob 120/20s
    Entscheidungstext OGH 17.09.2020 2 Ob 120/20s
    Beisatz: Hier: § 791 Abs 1 ABGB idF ErbRÄG 2015. (T73)
  • 10 ObS 141/20p
    Entscheidungstext OGH 24.11.2020 10 ObS 141/20p
    Beisatz: Hier: Fristenhemmung nach § 2 1. COVID-19-JuBG BGBl I 2020/16 idF BGBl I 2020/24. (T74)
  • 3 Ob 127/20b
    Entscheidungstext OGH 20.01.2021 3 Ob 127/20b
  • 6 Ob 17/21z
    Entscheidungstext OGH 18.02.2021 6 Ob 17/21z
    Vgl; Beis wie T8
  • 10 ObS 54/21w
    Entscheidungstext OGH 19.05.2021 10 ObS 54/21w
    Beisatz: Hier: § 362 Abs 1 und 2 ASVG idF des SRÄG 2012, BGBl I 2013/3. (T75)
  • 9 ObA 26/21w
    Entscheidungstext OGH 24.03.2021 9 ObA 26/21w
    Beis wie T15; Beisatz: Hier: Kollektivvertragliche Verfallsfrist. (T76)
  • 10 ObS 84/21g
    Entscheidungstext OGH 29.07.2021 10 ObS 84/21g
    Beisatz: Hier: § 99 Abs 1, § 100 Abs 1 lit a, § 139 Abs 1 und 2 ASVG und § 29 Abs 1 und 3 der Satzung der Österreichischen Gesundheitskasse. (T77)

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1992:RS0042656

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

21.09.2021

Dokumentnummer

JJR_19920322_OGH0002_0050OB00105_9000000_001

Rechtssatz für 4Ob37/95 4Ob1043/95 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0075866

Geschäftszahl

4Ob37/95; 4Ob1043/95; 4Ob2100/96v; 4Ob2252/96x; 4Ob2338/96v; 4Ob168/97b; 4Ob202/97b; 4Ob390/97z; 4Ob143/98b; 4Ob145/99y; 4Ob226/03v; 5Ob271/09b; 4Ob208/10g; 8ObA41/10b; 4Ob110/12y; 4Ob15/13d; 4Ob244/12d; 1Ob215/13v; 9ObA5/14x; 9ObA98/14y; 4Ob209/14k; 7Ob107/15h; 4Ob3/16v; 14Os29/16w (14Os42/16g); 3Ob142/16b; 1Ob209/16s; 4Ob137/16z; 4Ob61/17z; 4Ob68/18f; 14Os120/18f; 7Ob241/18v

Entscheidungsdatum

09.05.1995

Norm

EWGV Art189
EG Amsterdam Art249
EGV Maastricht Art189

Rechtssatz

Die Gerichte haben sich bei der Auslegung der nationalen Vorschrift so weit wie möglich an Wortlaut und Zweck der Richtlinie zu orientieren und Rechtsbegriffe, die in der Richtlinie und im innerstaatlichen Recht übereinstimmen, entsprechend den gemeinschaftsrechtlichen Begriffen auszulegen.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 37/95
    Entscheidungstext OGH 09.05.1995 4 Ob 37/95
    Veröff: SZ 68/89
  • 4 Ob 1043/95
    Entscheidungstext OGH 27.06.1995 4 Ob 1043/95
  • 4 Ob 2100/96v
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2100/96v
  • 4 Ob 2252/96x
    Entscheidungstext OGH 15.10.1996 4 Ob 2252/96x
  • 4 Ob 2338/96v
    Entscheidungstext OGH 17.12.1996 4 Ob 2338/96v
    nur: Die Gerichte haben sich bei der Auslegung der nationalen Vorschrift so weit wie möglich an Wortlaut und Zweck der Richtlinie zu orientieren. (T1)
    Beisatz: § 2 UWG ist daher, ebenso wie § 3 dUWG, im Sinne der Richtlinie auszulegen. (T2)
  • 4 Ob 168/97b
    Entscheidungstext OGH 10.06.1997 4 Ob 168/97b
  • 4 Ob 202/97b
    Entscheidungstext OGH 23.09.1997 4 Ob 202/97b
    Auch
  • 4 Ob 390/97z
    Entscheidungstext OGH 27.01.1998 4 Ob 390/97z
    Auch
  • 4 Ob 143/98b
    Entscheidungstext OGH 26.05.1998 4 Ob 143/98b
    Vgl; Beisatz: Das innerstaatliche Recht ist gemeinschaftskonform auszulegen. (T3)
  • 4 Ob 145/99y
    Entscheidungstext OGH 22.06.1999 4 Ob 145/99y
    Auch
  • 4 Ob 226/03v
    Entscheidungstext OGH 16.12.2003 4 Ob 226/03v
    Auch; Beis wie T3; Beisatz: Ist eine gemeinschaftsrechtskonforme Auslegung nicht möglich, so ist das nationale Gericht verpflichtet, das Gemeinschaftsrecht in vollem Umfang anzuwenden und die Rechte, die dieses dem Einzelnen einräumt, zu schützen, indem es notfalls jede Bestimmung unangewendet lässt, deren Anwendung im konkreten Fall zu einem gemeinschaftsrechtswidrigen Ergebnis führen würde (EuGH C-327/00). (T4)
  • 5 Ob 271/09b
    Entscheidungstext OGH 11.02.2010 5 Ob 271/09b
    Auch; Bem: Hier: Ablehnung der vom Revisionsrekurswerber unter Hinweis auf die Gesamtenergieeffizienz‑Richtlinie RL 2002/91/EG angestrebten „richtlinienkonformen Interpretation“ des § 16 Abs 2 MRG, da die Richtlinie keine inhaltlichen Vorgaben bezüglich der Mittel zur Erreichung der statuierten Anforderungen an die Gesamtenergieeffizienz trifft. (T5)
  • 4 Ob 208/10g
    Entscheidungstext OGH 15.02.2011 4 Ob 208/10g
    Auch; Beisatz: Hier: Richtlinienkonforme Auslegung des § 9a Abs 1 Z 1 UWG. (T6)
    Beisatz: Mit ausführlicher Darstellung der Rsp des EuGH und der Literatur. (T7)
    Beisatz: Für die konkrete Umsetzung der richtlinienkonformen Auslegung verweist der EuGH auf den Methodenkanon des nationalen Rechts. (T8)
    Beisatz: Wenn und soweit daher das nationale Gericht teleologische Reduktion oder Analogie im nationalen Recht anwendet, muss es diese Instrumente auch zum Zweck richtlinienkonformer Auslegung einsetzen. (T9)
    Veröff: SZ 2011/17
  • 8 ObA 41/10b
    Entscheidungstext OGH 22.02.2011 8 ObA 41/10b
    Auch; Veröff: SZ 2011/21
  • 4 Ob 110/12y
    Entscheidungstext OGH 18.09.2012 4 Ob 110/12y
    Vgl auch; Beisatz: Begriffe des Unionsrechts sind ‑ außer bei Vorliegen eines ausdrücklichen Verweises auf nationales Recht ‑ autonom auszulegen. (T10)
  • 4 Ob 15/13d
    Entscheidungstext OGH 19.03.2013 4 Ob 15/13d
    Auch; nur T1; Beis ähnlich wie T9
  • 4 Ob 244/12d
    Entscheidungstext OGH 19.03.2013 4 Ob 244/12d
    Vgl
  • 1 Ob 215/13v
    Entscheidungstext OGH 23.01.2014 1 Ob 215/13v
    Auch
  • 9 ObA 5/14x
    Entscheidungstext OGH 25.03.2014 9 ObA 5/14x
  • 9 ObA 98/14y
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 9 ObA 98/14y
    Auch
  • 4 Ob 209/14k
    Entscheidungstext OGH 16.12.2014 4 Ob 209/14k
    Auch; Beisatz: Hier: § 1 Abs 1 Z 1 UWG ist daher dahin auszulegen, dass vergleichende Werbung unlauter ist, wenn sie das Objektivitätsgebot des Art 4 lit c RL 2006/114/EG nicht erfüllt. (T11)
    Veröff: SZ 2014/128
  • 7 Ob 107/15h
    Entscheidungstext OGH 02.09.2015 7 Ob 107/15h
    Veröff: SZ 2015/93
  • 4 Ob 3/16v
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 4 Ob 3/16v
    Auch; Beisatz: Ist eine Vorschrift aus unionsrechtlichen Gründen unanwendbar (hier: § 123 GewO idF vor dem BG BGBl I 48/2015) und das Verhalten des belangten Mitbewerbers daher nicht rechtswidrig, so fehlt jede Grundlage für einen lauterkeitsrechtlichen Unterlassungs- oder Schadenersatzanspruch. (T12)
  • 14 Os 29/16w
    Entscheidungstext OGH 28.06.2016 14 Os 29/16w
  • 3 Ob 142/16b
    Entscheidungstext OGH 23.11.2016 3 Ob 142/16b
    Auch
  • 1 Ob 209/16s
    Entscheidungstext OGH 10.02.2017 1 Ob 209/16s
    Veröff: SZ 2017/13
  • 4 Ob 137/16z
    Entscheidungstext OGH 21.02.2017 4 Ob 137/16z
    Auch; Beisatz: Hier: § 17b Abs 1 UrhG ist iSd Satelliten-Richtlinie zu interpretieren. (T13)
  • 4 Ob 61/17z
    Entscheidungstext OGH 27.07.2017 4 Ob 61/17z
    Auch
  • 4 Ob 68/18f
    Entscheidungstext OGH 29.05.2018 4 Ob 68/18f
    Auch
  • 14 Os 120/18f
    Entscheidungstext OGH 29.01.2018 14 Os 120/18f
    Auch
  • 7 Ob 241/18v
    Entscheidungstext OGH 30.01.2019 7 Ob 241/18v
    Beisatz: Hier: Zum Rücktrittsrecht des Versicherungsnehmers vom Lebensversicherungsvertrag nach § 165a VersVG idF BGBl Nr 90/1993. (T14)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1995:RS0075866

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.03.2019

Dokumentnummer

JJR_19950509_OGH0002_0040OB00037_9500000_004

Rechtssatz für 4Ob110/12y

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0128245

Geschäftszahl

4Ob110/12y

Entscheidungsdatum

18.09.2012

Norm

uWG §1a Abs3
UWG Z28 Anh

Rechtssatz

Unter „Kinder“ iSd Z 28 Anh UWG sind jedenfalls minderjährige unter vierzehn Jahren zu verstehen.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 110/12y
    Entscheidungstext OGH 18.09.2012 4 Ob 110/12y
    Beisatz: Hier: „Stickeralbum“ (T1)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2012:RS0128245

Im RIS seit

21.12.2012

Zuletzt aktualisiert am

21.12.2012

Dokumentnummer

JJR_20120918_OGH0002_0040OB00110_12Y0000_001

Rechtssatz für 4Ob110/12y 4Ob244/12d 4...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0128246

Geschäftszahl

4Ob110/12y; 4Ob244/12d; 4Ob95/13v

Entscheidungsdatum

18.09.2012

Norm

UWG §1a Abs3
UWG Z28 Anh

Rechtssatz

Eine in der Werbung verwendeter Imperativ weist jedenfalls eine ausreichende Nachdrücklichkeit auf und ist damit als direkte Aufforderung iSd Z 28 Anh UWEG zu sehen.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 110/12y
    Entscheidungstext OGH 18.09.2012 4 Ob 110/12y
    Beisatz: Hier: Hol dir hier das Buch dazu! („Stickeralbum“). (T1)
  • 4 Ob 244/12d
    Entscheidungstext OGH 19.03.2013 4 Ob 244/12d
    Auch; Beis wie T1
  • 4 Ob 95/13v
    Entscheidungstext OGH 09.07.2013 4 Ob 95/13v
    Vgl auch; Beisatz: An Kinder gerichtete Werbung ist nicht absolut unzulässig. Zur unlauteren aggressiven Geschäftspraktik iSd § 1a UWG iVm Z 28 Anhang UWG wird sie durch die direkte Kaufaufforderung. (T2)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2012:RS0128246

Im RIS seit

21.12.2012

Zuletzt aktualisiert am

13.08.2013

Dokumentnummer

JJR_20120918_OGH0002_0040OB00110_12Y0000_002

Entscheidungstext 4Ob110/12y

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Fundstelle

wbl 2012,655/254 - wbl 2012/254 = MR 2012,355 = ZIR 2013,41 = ecolex 2013/25 S 48 (Tonninger) - ecolex 2013,48 (Tonninger) = Görg/Gschwandtner, ÖBl 2013/23 S 100 - Görg/Gschwandtner, ÖBl 2013,100 = ÖBl 2013/28 S 123 - ÖBl 2013,123 = Kaps/Bräunlich, wbl 2013,614 ‑ Stickersammelbuch

Geschäftszahl

4Ob110/12y

Entscheidungsdatum

18.09.2012

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als weitere Richter in der Rechtssache der klagenden Partei Verein *****, vertreten durch Kosesnik-Wehrle & Langer Rechtsanwälte KG in Wien, gegen die beklagte Partei S*****-AG, *****, vertreten durch Dr. Daniel Bräunlich Rechtsanwalt GmbH in Salzburg, wegen Unterlassung (Streitwert 30.500 EUR) und Urteilsveröffentlichung (Streitwert 5.500 EUR), über die außerordentliche Revision der beklagten Partei gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Linz vom 12. April 2012, GZ 3 R 32/12i-12, den

Beschluss

gefasst:

Spruch

Die außerordentliche Revision wird gemäß § 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des § 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Text

Begründung:

Die Vorinstanzen trugen der Beklagten aufgrund von Z 28 des Anhangs zum UWG auf, es im geschäftlichen Verkehr zu unterlassen,

in ihrer Werbung, insbesondere auf Werbeplakaten, die sie in ihren Filialen affichiert, unmündige Minderjährige, insbesondere Volksschulkinder, zum Kauf bestimmter beworbener Produkte direkt aufzufordern, insbesondere durch Aufforderungen wie „Hol´ dir hier das Buch dazu! Stickersammelbuch zum Sensationspreis“ oder sinngleiche Aufforderungen.

Grundlage des Verbots war die Werbung der Beklagten für ein Stickeralbum. Sie hatte auf dem Kopfteil eines zur Aufnahme solcher Alben bestimmten Kartonständers blickfangartig folgende Aussage abgedruckt: „Die Entdeckungsreise zu den Wüsten und Steppen beginnt! Hol' dir hier das Buch dazu. Stickersammelbuch zum Sensationspreis € 1,99.“ Die Vorinstanzen werteten das als direkte Aufforderung an Kinder, das Album zu kaufen. Damit sei der Tatbestand von Z 28 Anh UWG (Nr 28 Anh RL-UGP) erfüllt.

Rechtliche Beurteilung

Die dagegen gerichtete außerordentliche Revision der Beklagten zeigt keine erhebliche Rechtsfrage auf.

1. Trotz Fehlens einer ausdrücklichen Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs zu einer konkreten Fallgestaltung liegt dann keine erhebliche Rechtsfrage vor, wenn das Gesetz selbst eine eindeutige Regelung trifft (RIS-Justiz RS0042656) oder ein Streitfall trotz neuer Sachverhaltselemente bereits mit Hilfe vorhandener Leitlinien höchstgerichtlicher Rechtsprechung gelöst werden kann (Zechner in Fasching/Konecny2 § 502 ZPO Rz 70 mwN). Ein Indiz für die eindeutige Regelung eines bestimmten Sachverhalts ist die insofern übereinstimmende Auslegung der strittigen Bestimmung in der rechtswissenschaftlichen Literatur. Ein solcher Fall liegt hier vor.

2. Zum Begriff „Kinder“

2.1. Die Beklagte vertritt die Auffassung, der Begriff „Kinder“ sei im Sinn der früheren Definition des § 21 ABGB (idF vor dem KindRÄG 2001, BGBl I 135/2000) zu verstehen. Z 28 Anh UWG erfasse daher nur Minderjährige unter sieben Jahren, die, des Lesens unkundig, von der hier beanstandeten Werbung nicht angesprochen worden seien.

2.2. Z 28 Anh UWG beruht allerdings auf der gleichlautenden Nr 28 RL-UGP und ist daher richtlinienkonform auszulegen (RIS-Justiz RS0075866). Begriffe des Unionsrechts sind wiederum - außer bei Vorliegen eines ausdrücklichen Verweises auf nationales Recht - autonom auszulegen (EuGH C-357/98, Yaa Konadu Yiadom, Slg 2000 I-9265, Rz 26 mwN; Schauer in Kletečka/Schauer, ABGB-ON 1.00 § 6 Rz 30; Posch in Schwimann/Kodek, ABGB4 § 6 Rz 33). Das gilt nach praktisch einhelliger Lehre auch für den Begriff „Kinder“ in Nr 28 Anh UWG (Burgstaller in Wiebe/G. Kodek, UWG [2009] Anh § 1a Rz 83; Köhler/Bornkamm in Köhler/Bornkamm, UWG30 [2012] § 3 Abs 3 Rz 28.5; Mankowski, Wer ist ein „Kind“? WRP 2007, 1398 f; Apetz, Das Verbot aggressiver Geschäftspraktiken [2011] 646 mwN; vgl auch die Begründung des deutschen RegE zu Anh Nr 28, BT-Drucks 16/10145; tendenziell anders nur Prunbauer-Glaser, Kinder, Kinder! - Zum „Kind“ in der Werbung nach der UWG-Nov 2007, ÖBl 2008, 164 [167], die jedoch aus österreichischer Sicht sogar Sechzehnjährige als Kinder ansehen will). Ausreichende Gründe für einen Rückgriff auf - noch dazu nicht mehr geltendes - nationales Recht zeigt die Beklagte nicht auf.

2.3. Als Ergebnis dieser autonomen Auslegung ist - dem Schutzzweck der Bestimmung entsprechend - ebenfalls völlig unbestritten, dass jedenfalls Minderjährige unter vierzehn Jahren unter Nr 28 Anh RL-UGP und damit auch unter die richtlinienkonform auszulegenden Bestimmungen der jeweiligen Umsetzungsgesetze fallen (Burgstaller in Wiebe/Kodek, UWG [2009] Anh § 1a Rz 87, 91; Duursma/Duursma-Kepplinger in Gumpoldsberger/ Baumann, UWG Ergänzungsband [2009] Anhang Aggressive Geschäftspraktiken Rz 103; Wiltschek/Majchrak, Die UWG-Novelle 2007, ÖBl 2008, 4 [8 FN 26]; Apetz, Das Verbot aggressiver Geschäftspraktiken [2011] 655 ff; Fuchs, Wettbewerbsrechtliche Schranken bei der Werbung gegenüber Minderjährigen, WRP 2009, 255 [256 f, 263]; Köhler, Werbung gegenüber Kindern: Welche Grenze zieht die Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken? WRP 2008, 700 [702]; Scherer, Kinder als Konsumenten und Kaufmotivatoren, WRP 2008, 430, 432; dies, „Case law“ in Gesetzesform - Die „Schwarze Liste“ als neuer UWG-Anhang, NJW 2009, 324, 330; dies in Fezer, UWG (2010) Anhang Nr. 28 Rz 9; Sosnitza in Piper/Ohly/Sosnitza, UWG5 [2010] Rz 59; Steinbeck, Die Zukunft der aggressiven Geschäftspraktik, WRP 2008, 865, 867 f). Strittig ist nur, ob auch ältere Minderjährige erfasst sein könnten (dafür insb Mankowski, WRP 2007, 1403 ff, Prunbauer-Glaser, ÖBl 2008, 167). An der Richtigkeit der Auslegung durch die Vorinstanzen bestehen daher keine vernünftigen Zweifel.

3. Zur „Aufforderung“ an Kinder

3.1. Die Beklagte vertritt die Auffassung, dass eine „direkte Aufforderung“ iSv Z 28 Anh UWG (Nr 28 Anh RL-UGP) nur vorliege, wenn sie mit besonderer Nachdrücklichkeit erfolge. Sie leitet das aus der englischen und französischen Fassung der Richtlinienbestimmung ab. Die deutsche Fassung von Nr 28 Anh RL-UGP verwende den in Art 2 Abs 1 lit i RL-UGP definierten Begriff der „Aufforderung“, während die englische und französische Fassung von Nr 28 Anh RL-UGP mit „exhortation“ bzw „inciter“ mehr verlangten als eine bloße „invitation“ iSv Art 2 Abs 1 lit i RL-UGP.

3.2. Zwar ist es wegen der Unterschiede in den Sprachfassungen wohl nicht möglich, die Legaldefinition des Art 2 Abs 1 lit i RL-UGP (§ 1 Abs 4 Z 5 UWG) auch für die Auslegung von Nr 28 RL-UGP (Z 28 Anh RL-UGP) heranzuziehen (Burgstaller in Wiebe/Kodek, UWG Anh § 1a Rz 98; Duursma/Duursma-Kepplinger in Gumpoldsberger/ Baumann, UWG Ergänzungsband [2009] Anhang Aggressive Geschäftspraktiken Rz 107; Köhler, WRP 2008, 703, Köhler/Bornkamm in Köhler/Bornkamm, UWG30 Anh zu § 3 III Rz 28.11; Prunbauer-Glaser, ÖBl 2008, 168; Apetz, Das Verbot aggressiver Geschäftspraktiken 662 ff). Darauf kommt es hier aber nicht an, weil die Verwendung des Imperativs („Hol' dir das Buch dazu“) jedenfalls eine für die Anwendung von Nr 28 Anh RL-UGP (Z 28 Anh UWG) ausreichende Nachdrücklichkeit aufweist. Das ist nicht nur im deutschsprachigen Schrifttum völlig unbestritten (Burgstaller in Wiebe/G. Kodek, UWG Anh § 1a Rz 98; Duursma/Duursma-Kepplinger in Gumpoldsberger/Baumann, UWG Ergänzungsband Anhang Aggressive Geschäftspraktiken Rz 108; Fuchs, WRP 2009, 264; Köhler, WRP 2008, 703; Köhler/Bornkamm in Köhler/Bornkamm, UWG30 § 3 Abs 3 Rz 28.9; Scherer in Fezer, UWG [2010] Anhang Nr 28 Rz 16; Sosnitza in Piper/Ohly/Sosnitza, UWG5 [2010] Rz 61), sondern wird auch von der Europäischen Kommission in einem Leitfaden zur RL-UGP vertreten (Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz [Hrsg], Die Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken [Luxemburg 2006]; http://ec.europa.eu/consumers/cons_int/safe_shop/fair_bus_pract/ucp_de.pdf bzw [...]en.pdf, fr.pdf etc). Als Beispiel für eine „direkte Aufforderung“ werden dort (S 25) folgende Formulierungen genannt: „Komm kauf das Buch“; “Go buy the book!”; „Achète ce livre!“ Auch der Senat hat sich - wenngleich obiter - dieser Auffassung angeschlossen (4 Ob 57/08y = SZ 2008/96 - Pony Club). Ein Vorabentscheidungsersuchen hielt er nur für Aussagen erforderlich, die nicht unter den so verstandenen Begriffskern der „direkten Aufforderung“ fallen.

3.3. Auf dieser Grundlage bestehen keine vernünftigen Zweifel, dass die hier beanstandete Formulierung „Hol' dir hier das Buch dazu. Stickersammelbuch zum Sensationspreis € 1,99“ unter Nr 28 Anh RL-UGP (Z 28 Anh UWG) fällt. Auch in diesem Punkt ist daher weder eine Sachentscheidung noch ein von der Beklagten angeregtes Vorabentscheidungsersuchen erforderlich.

4. Auch sonst zeigt die Revision keine erheblichen Rechtsfragen auf. Sie ist daher nach § 508a Abs 2 ZPO zurückzuweisen.

Schlagworte

Stickersammelbuch,Gewerblicher Rechtsschutz

Textnummer

E101940

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2012:0040OB00110.12Y.0918.000

Im RIS seit

11.10.2012

Zuletzt aktualisiert am

02.12.2013

Dokumentnummer

JJT_20120918_OGH0002_0040OB00110_12Y0000_000