Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 8Ob3/87 2Ob2264/96x 10O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0027064

Geschäftszahl

8Ob3/87; 2Ob2264/96x; 10Ob55/11b; 2Ob126/12m; 1Ob97/15v

Entscheidungsdatum

11.06.1987

Norm

ABGB §1304 BIIb
StVO §26

Rechtssatz

Verschuldensteilung im Ausmaß von 1 : 4 zu Lasten des flüchtenden Rechtsbrechers gegenüber dem ihm mit einem Ersatzfahrzeug verfolgenden Sicherheitswachebeamten, der infolge der den örtlichen Verhältnissen nicht angepassten Geschwindigkeit von der Fahrbahn abkam und das Ersatzfahrzeug beschädigte.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 3/87
    Entscheidungstext OGH 11.06.1987 8 Ob 3/87
    Veröff: SZ 60/105 = JBl 1987,785
  • 2 Ob 2264/96x
    Entscheidungstext OGH 19.09.1996 2 Ob 2264/96x
    Vgl auch; Beisatz: Ein Mitverschulden des Geschädigten ist auch bei sogenannten Verfolgungsschäden ausgelöst durch Verfolgungshandlungen Privater denkbar; die Beweislast für ein solches Verschulden trifft aber den Verfolgten Schädiger. (T1)
    Veröff: SZ 69/214
  • 10 Ob 55/11b
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 10 Ob 55/11b
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 126/12m
    Entscheidungstext OGH 07.08.2012 2 Ob 126/12m
    Vgl
  • 1 Ob 97/15v
    Entscheidungstext OGH 18.06.2015 1 Ob 97/15v
    Vgl; Beis wie T1

Schlagworte

Auto Pkw Kfz

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1987:RS0027064

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.08.2015

Dokumentnummer

JJR_19870611_OGH0002_0080OB00003_8700000_001

Entscheidungstext 2Ob126/12m

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

2Ob126/12m

Entscheidungsdatum

07.08.2012

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der Rechtssache der klagenden Partei W***** M*****, vertreten durch Dr. Hermann Rieder, Rechtsanwalt in Innsbruck, gegen die beklagten Parteien 1. M***** J*****, vertreten durch Dr. Harald Wille, Rechtsanwalt in Innsbruck 2. P*****, und 3. Z*****, beide vertreten durch Dr. Josef-Michael Danler, Rechtsanwalt in Innsbruck, wegen 43.500 EUR sA und Feststellung, über die außerordentliche Revision der klagenden Partei gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Innsbruck als Berufungsgericht vom 8. Mai 2012, GZ 1 R 53/12x-90, den

Beschluss

gefasst:

Spruch

Die außerordentliche Revision wird gemäß § 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des § 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen (§ 510 Abs 3 ZPO).

Begründung:

Rechtliche Beurteilung

Entgegen der Auffassung des Revisionswerbers liegt oberstgerichtliche Rechtsprechung dazu vor, dass einen Sicherheitswachebeamten beim Versuch, einen flüchtenden Rechtsbrecher zu stellen, unter Umständen ein Mitverschulden an Schäden treffen kann, die bei diesem Versuch (zB bei einer Verfolgungsjagd) entstehen (RIS-Justiz RS0027064). Im vorliegenden Fall ist dem Mitverschulden des Klägers nicht das Verschulden des erstbeklagten Lenkers (der der zweit- und drittbeklagten Partei nicht nach § 19 Abs 2 EKHG zurechenbar ist), sondern (nur) die (gewöhnliche) Betriebsgefahr des LKW gegenüberzustellen. Die im vorliegenden Einzelfall vom Berufungsgericht vorgenommene Gewichtung dieser Faktoren ist nicht korrekturbedürftig.

Schlagworte

Gruppe: Verkehrsrecht,Verkehrsopfergesetz

Textnummer

E101610

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2012:0020OB00126.12M.0807.000

Im RIS seit

29.08.2012

Zuletzt aktualisiert am

29.08.2012

Dokumentnummer

JJT_20120807_OGH0002_0020OB00126_12M0000_000