Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 4Ob66/73 4Ob101/85 14Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0054738

Geschäftszahl

4Ob66/73; 4Ob101/85; 14Ob115/86; 14ObA53/87; 9obA171/87; 8ObA31/06a; 9ObA24/07f; 9ObA9/08a; 9ObA54/08v; 8ObA24/12f; 9ObA44/16k

Entscheidungsdatum

04.09.1973

Norm

DHG §2 Abs1

Rechtssatz

Bei einem Gesamtschaden von vierhunderttausend Schilling sind dreißigtausend Schilling an Ersatz für einen Kranwagenfahrer (fünftausend bis fünftausendfünfhundert Schilling monatliches Einkommen, Sorgepflicht Frau, 3 Kinder) als vom Beklagten unangefochten hart genug.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 66/73
    Entscheidungstext OGH 04.09.1973 4 Ob 66/73
    Veröff: Arb 9153 = SozM IA/e,1031
  • 4 Ob 101/85
    Entscheidungstext OGH 10.09.1985 4 Ob 101/85
    Ähnlich; Veröff: RdW 1986,22
  • 14 Ob 115/86
    Entscheidungstext OGH 15.07.1986 14 Ob 115/86
    Ähnlich
  • 14 ObA 53/87
    Entscheidungstext OGH 17.06.1987 14 ObA 53/87
    Ähnlich; Beisatz: Hier: Bei nicht erheblichen Verschulden des Dienstgebers und Sorgepflicht für eine Tochter ist die Mäßigung des Ersatzes auf ca ein Drittel des Schadens jedenfalls nicht unangemessen. (T1)
  • 9 ObA 171/87
    Entscheidungstext OGH 02.12.1987 9 ObA 171/87
    Vgl; Beisatz: Hier: Bei Schadenszufügung durch einen minderen Grad des Versehens und einem monatlichen Nettoeinkommen von achttausend Schilling ist eine Mäßigung der Ersatzpflicht auf etwa ein Neuntel des Schadens angemessen. (T2)
  • 8 ObA 31/06a
    Entscheidungstext OGH 11.05.2006 8 ObA 31/06a
    Vgl; Beisatz: Es gibt keine „fixe" Grenze für das Mäßigungsrecht dahin, dass bei grober Fahrlässigkeit eine Mäßigung nur auf zwei Drittel des Schadens, bei leichter Fahrlässigkeit eine Mäßigung nur auf ein Drittel des Schadens vorgenommen werden kann. (T3)
  • 9 ObA 24/07f
    Entscheidungstext OGH 08.08.2007 9 ObA 24/07f
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T3; Beisatz: Der Vorwurf der groben Fahrlässigkeit verbietet zwar eine Anwendung der kürzeren Präklusivfrist des § 6 DHG, schließt jedoch die Anwendung des Mäßigungsrechts nach § 2 DHG nicht aus. (T4); Veröff: SZ 2007/125
  • 9 ObA 9/08a
    Entscheidungstext OGH 07.02.2008 9 ObA 9/08a
    Vgl; Beis wie T3
  • 9 ObA 54/08v
    Entscheidungstext OGH 07.05.2008 9 ObA 54/08v
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 8 ObA 24/12f
    Entscheidungstext OGH 26.07.2012 8 ObA 24/12f
    Vgl; Bem: Siehe auch RS0128180. (T5); Veröff: SZ 2012/75
  • 9 ObA 44/16k
    Entscheidungstext OGH 21.04.2016 9 ObA 44/16k
    Vgl; Beis wie T3

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0054738

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

19.05.2016

Dokumentnummer

JJR_19730904_OGH0002_0040OB00066_7300000_003

Rechtssatz für 9ObA363/89 9ObA123/97x...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0030577

Geschäftszahl

9ObA363/89; 9ObA123/97x; 1Ob134/00p; 8ObA24/12f

Entscheidungsdatum

31.01.1990

Norm

ABGB §1324
AHG §3 Abs2
DHG §2 Abs2

Rechtssatz

Grobe Fahrlässigkeit eines Sicherheitswachebeamten, der beim Herausnehmen des Magazins den Lauf der geladenen Waffe in Richtung eines Menschen hält. Die bei Mäßigung des Ersatzes zu berücksichtigenden Umstände sind demonstrativ aufgezählt. Auf die Sorgepflichten des ersatzpflichtigen Organs und seine wirtschaftlichen Verhältnisse ist daher Bedacht zu nehmen (grobes Verschulden; Gesamtschaden 96207,27 S; Nettoeinkommen ohne Sonderzahlungen 13000,-- S monatlich; Sorgepflicht für drei Kinder und nicht berufstätige Gattin; ca 5700,-- S monatliche Belastung aus Darlehen für Hausbau; Mäßigung auf 20000,-- S im Sinne des Eventualantrages des Revisionswerbers).

Entscheidungstexte

  • 9 ObA 363/89
    Entscheidungstext OGH 31.01.1990 9 ObA 363/89
    Veröff: ecolex 1990,434
  • 9 ObA 123/97x
    Entscheidungstext OGH 10.09.1997 9 ObA 123/97x
    nur: Die bei Mäßigung des Ersatzes zu berücksichtigenden Umstände sind demonstrativ aufgezählt. (T1)
  • 1 Ob 134/00p
    Entscheidungstext OGH 28.11.2000 1 Ob 134/00p
    nur: Auf die Sorgepflichten des ersatzpflichtigen Organs und seine wirtschaftlichen Verhältnisse ist daher Bedacht zu nehmen. (T2)
  • 8 ObA 24/12f
    Entscheidungstext OGH 26.07.2012 8 ObA 24/12f
    Vgl auch; nur T1; nur T2; Bem: Siehe auch RS0128180. (T3); Veröff: SZ 2012/75

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1990:RS0030577

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

11.06.2015

Dokumentnummer

JJR_19900131_OGH0002_009OBA00363_8900000_001

Rechtssatz für 8ObA24/12f 6Ob84/16w

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0128179

Geschäftszahl

8ObA24/12f; 6Ob84/16w

Entscheidungsdatum

26.07.2012

Norm

ABGB §1302 A
DHG §2

Rechtssatz

Sind an der Schädigung des Dienstgebers neben einem Dritten auch (fahrlässig handelnde) haftungsbegünstigte Dienstnehmer beteiligt, so ist die Ersatzpflicht des Privilegierten mit seiner Haftung bei alleiniger Schadensverursachung begrenzt. Im Umfang seines gemäßigten Dienstnehmeranteils haftet der einzelne Dienstnehmer mit dem Dritten solidarisch. Der (hier vorsätzlich handelnde) Dritte haftet darüber hinaus für den restlichen Schaden allein.

Entscheidungstexte

  • 8 ObA 24/12f
    Entscheidungstext OGH 26.07.2012 8 ObA 24/12f
    Veröff: SZ 2012/75
  • 6 Ob 84/16w
    Entscheidungstext OGH 30.01.2017 6 Ob 84/16w
    Vgl; Beisatz: Haften dem Dienstgeber für den Schaden ein Geschäftsführer und ein nachgeordneter Dienstnehmer solidarisch, dann kann der Geschäftsführer nach seiner Inanspruchnahme durch die Gesellschaft gegen den Mitschädiger nach § 896 ABGB Regress nehmen. Dass er dabei gegenüber Arbeitnehmern den Einschränkungen des DHG unterliegt, ändert an seiner Solidarhaftung nichts. (T1); Veröff: SZ 2017/11

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2012:RS0128179

Im RIS seit

07.11.2012

Zuletzt aktualisiert am

01.03.2019

Dokumentnummer

JJR_20120726_OGH0002_008OBA00024_12F0000_001

Rechtssatz für 8ObA24/12f

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0128180

Geschäftszahl

8ObA24/12f

Entscheidungsdatum

26.07.2012

Norm

DHG §2

Rechtssatz

Bei besonders hohen Schadensbeträgen hat nach Abwägung der Mäßigungskriterien zur Vermeidung einer Existenzgefährdung des einzelnen haftungsbegünstigten Dienstnehmers eine überschlagsmäßige Kontrollrechnung stattzufinden, in deren Rahmen auf dessen sozialen Verhältnisse Bedacht zu nehmen ist.

Entscheidungstexte

  • 8 ObA 24/12f
    Entscheidungstext OGH 26.07.2012 8 ObA 24/12f
    Veröff: SZ 2012/75

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2012:RS0128180

Im RIS seit

07.11.2012

Zuletzt aktualisiert am

11.06.2015

Dokumentnummer

JJR_20120726_OGH0002_008OBA00024_12F0000_002