Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 8Os279/59 12Os251/69 12...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0099244

Geschäftszahl

8Os279/59; 12Os251/69; 12Os150/69; 10Os232/69; 11Os208/70; 11Os17/71; 9Os183/71; 10Os249/71; 10Os101/72; 9Os28/73; 12Os133/73; 10Os27/74; 12Os143/74; 11Os135/75; 11Os153/75; 13Os20/76; 9Os109/75; 12Os87/76; 12Os10/77; 9s149/78; 9Os12/79; 12Os173/80; 11Os161/80; 13Os41/81; 11Os136/81; 11Os195/81; 11Os127/82; 13Os118/82; 13Os14/83; 9Os69/83; 12Os37/83; 12Os170/83; 11Os2/84; 13Os110/84; 13Os195/83; 11Os117/84; 11Os86/85; 12Os20/85; 11Os141/85; 11Os173/85; 11Os36/86; 10Os137/85; 13Os91/86; 9Os171/86; 10Os159/86; 9Os1/87; 13Os60/87; 13Os86/87; 11Os62/87; 12Os135/87; 14Os181/87; 11Os161/87; 13Os42/87; 14Os143/88; 11Os86/88; 11Os76/88; 12Os11/89; 16Os30/89; 11Os23/89; 12Os21/90; 12Os75/90 (12Os76/90); 11Os137/90; 15Os115/90; 14Os30/91; 11Os88/92; 13Os50/93; 11Os144/93; 13Os138/94; 15Os129/95; 13Os196/96 (13Os197/96); 14Os88/00; 13Os162/01; 11Os20/02; 15Os63/03; 12Os80/05i; 12Os34/06a; 13Os59/06k; 15Os151/11m; 15Os59/12h; 15Os46/12x; 11Os2/13y; 15Os97/13y; 11Os57/14p; 14Os149/14i; 15Os163/14f (15Os164/15b); 13Os137/14t; 14Os35/15a; 12Os156/15f; 11Os23/16s; 14Os46/16w; 13Os140/16m; 15Os54/17f; 14Os28/19b

Entscheidungsdatum

15.09.1959

Norm

StPO §226
StPO §281 Abs1 Z4 A

Rechtssatz

Voraussetzung für die Geltendmachung des Nichtigkeitsgrundes der Z 4 des § 281 StPO ist ua ein in der Hauptverhandlung gestellter Antrag des Beschwerdeführers. Der Beschwerdeführer kann jedoch auch den von einem anderen (zB vom Staatsanwalt) gestellten Antrag dadurch, dass er sich ihm anschließt, zu seinem eigenen machen.

Entscheidungstexte

  • 8 Os 279/59
    Entscheidungstext OGH 15.09.1959 8 Os 279/59
  • 12 Os 251/69
    Entscheidungstext OGH 12.12.1969 12 Os 251/69
    nur: Voraussetzung für die Geltendmachung des Nichtigkeitsgrundes der Z 4 des § 281 StPO ist ua ein in der Hauptverhandlung gestellter Antrag des Beschwerdeführers. (T1)
  • 12 Os 150/69
    Entscheidungstext OGH 09.01.1970 12 Os 150/69
    nur T1
  • 10 Os 232/69
    Entscheidungstext OGH 17.11.1970 10 Os 232/69
    nur T1
  • 11 Os 208/70
    Entscheidungstext OGH 04.02.1971 11 Os 208/70
  • 11 Os 17/71
    Entscheidungstext OGH 16.04.1971 11 Os 17/71
    nur T1
  • 9 Os 183/71
    Entscheidungstext OGH 02.12.1971 9 Os 183/71
  • 10 Os 249/71
    Entscheidungstext OGH 07.01.1972 10 Os 249/71
    nur T1
  • 10 Os 101/72
    Entscheidungstext OGH 12.09.1972 10 Os 101/72
    nur T1; Beisatz: Hat der Angeklagte gegen den Beweisantrag des öffentlichen Anklägers lediglich keinen Einwand erhoben, fehlen ihm von vornherein die formellen Voraussetzungen zur Geltendmachung des Nichtigkeitsgrundes des § 281 Abs 1 Z 4 StPO. (T2)
  • 9 Os 28/73
    Entscheidungstext OGH 09.03.1973 9 Os 28/73
    Beisatz: Der Beschwerdeführer, der der Hauptverhandlung keinen Verteidiger beigezogen hatte, ist zu der von ihm erhobenen Verfahrensrüge nur dann legitimiert, wenn er selbst einen Antrag auf Durchführung des nunmehr vermißten Beweises gestellt oder sich dem Beweisantrag des Mitangeklagten angeschlossen oder in seiner Verantwortung erkennbar zum Ausdruck gebracht hat, daß er diesen Beweis wünsche. (T3)
  • 12 Os 133/73
    Entscheidungstext OGH 11.12.1973 12 Os 133/73
    nur T1
  • 10 Os 27/74
    Entscheidungstext OGH 20.03.1974 10 Os 27/74
    nur T1
  • 12 Os 143/74
    Entscheidungstext OGH 21.01.1975 12 Os 143/74
    nur T1; Beisatz: § 281 Z 4 StPO nicht gegeben, wenn Erstgericht Akt während des Laufs der Rechtsmittelfrist dem OLG zur Entscheidung über eine Beschwerde vorlegt. (T4)
  • 11 Os 135/75
    Entscheidungstext OGH 17.03.1976 11 Os 135/75
  • 11 Os 153/75
    Entscheidungstext OGH 06.05.1976 11 Os 153/75
    nur T1; Beisatz: Auf einen außerhalb der Hauptverhandlung gestellten Antrag, über den in der Hauptverhandlung gar nicht oder (ohne daß dies nötig gewesen wäre) negativ entschieden wurde, kann eine Nichtigkeitsbeschwerde nach § 281 Abs 1 Z 4 StPO nicht gestützt werden. (T5)
  • 13 Os 20/76
    Entscheidungstext OGH 13.05.1976 13 Os 20/76
    nur T1
  • 9 Os 109/75
    Entscheidungstext OGH 18.02.1976 9 Os 109/75
    Beisatz: Eigener Antrag oder Beitritt zu fremden Antrag ist Formalvoraussetzung. (T6)
  • 12 Os 87/76
    Entscheidungstext OGH 30.06.1976 12 Os 87/76
  • 12 Os 10/77
    Entscheidungstext OGH 10.03.1977 12 Os 10/77
    Beis wie T6 nur: Beitritt zu fremden Antrag ist Formalvoraussetzung. (T7)
  • 9 S 149/78
    Entscheidungstext OGH 14.11.1978 9 S 149/78
  • 9 Os 12/79
    Entscheidungstext OGH 13.05.1980 9 Os 12/79
    nur T1; Beis wie T7
  • 12 Os 173/80
    Entscheidungstext OGH 27.11.1980 12 Os 173/80
    nur T1
  • 11 Os 161/80
    Entscheidungstext OGH 05.11.1980 11 Os 161/80
    nur T1
  • 13 Os 41/81
    Entscheidungstext OGH 26.03.1981 13 Os 41/81
    Vgl auch; nur T1
  • 11 Os 136/81
    Entscheidungstext OGH 28.10.1981 11 Os 136/81
    Vgl auch; nur T1
  • 11 Os 195/81
    Entscheidungstext OGH 14.01.1982 11 Os 195/81
    nur T1
  • 11 Os 127/82
    Entscheidungstext OGH 08.09.1982 11 Os 127/82
    Vgl auch; nur T1
  • 13 Os 118/82
    Entscheidungstext OGH 16.09.1982 13 Os 118/82
    nur T1
  • 13 Os 14/83
    Entscheidungstext OGH 17.02.1983 13 Os 14/83
    nur T1
  • 9 Os 69/83
    Entscheidungstext OGH 06.05.1983 9 Os 69/83
  • 12 Os 37/83
    Entscheidungstext OGH 26.05.1983 12 Os 37/83
    Vgl auch; nur T1
  • 12 Os 170/83
    Entscheidungstext OGH 26.01.1984 12 Os 170/83
    nur T1
  • 11 Os 2/84
    Entscheidungstext OGH 25.01.1984 11 Os 2/84
    nur T1
  • 13 Os 110/84
    Entscheidungstext OGH 26.07.1984 13 Os 110/84
    nur T1
  • 13 Os 195/83
    Entscheidungstext OGH 08.11.1984 13 Os 195/83
    nur T1
  • 11 Os 117/84
    Entscheidungstext OGH 20.12.1984 11 Os 117/84
    nur T1
  • 11 Os 86/85
    Entscheidungstext OGH 04.06.1985 11 Os 86/85
    nur T1; Beisatz: Ein bloßer Hinweis des Angeklagten auf die Möglichkeit einer Zeugenbefragung vermag das Formalerfordernis konkreter Antragstellung nicht zu ersetzen. (T8)
  • 12 Os 20/85
    Entscheidungstext OGH 13.06.1985 12 Os 20/85
    nur T1
  • 11 Os 141/85
    Entscheidungstext OGH 29.10.1985 11 Os 141/85
    Vgl auch; nur T1
  • 11 Os 173/85
    Entscheidungstext OGH 19.11.1985 11 Os 173/85
    nur T1
  • 11 Os 36/86
    Entscheidungstext OGH 08.04.1986 11 Os 36/86
    nur T1
  • 10 Os 137/85
    Entscheidungstext OGH 24.06.1986 10 Os 137/85
    nur T1
  • 13 Os 91/86
    Entscheidungstext OGH 31.07.1986 13 Os 91/86
    nur T1
  • 9 Os 171/86
    Entscheidungstext OGH 03.12.1986 9 Os 171/86
    nur T1; Beis wie T5; Beisatz: Hier: Zu § 345 Abs 1 Z 5 StPO. (T9)
  • 10 Os 159/86
    Entscheidungstext OGH 25.11.1986 10 Os 159/86
    Vgl auch; Beisatz: Zumindest Beitritt zum Antrag einer anderen Prozesspartei erforderlich. (T10)
  • 9 Os 1/87
    Entscheidungstext OGH 08.04.1987 9 Os 1/87
    Vgl auch
  • 13 Os 60/87
    Entscheidungstext OGH 14.05.1987 13 Os 60/87
    nur T1; Beisatz: Formulierung wie "Es wird sich daher die Einvernahme ... nicht umgehen lassen" bzw "... wahrscheinlich wird auch ein Sachverständiger ... zu befragen sein" stellen keinen formellen Antrag im Sinn des § 281 Abs 1 Z 4 StPO dar. (T11)
  • 13 Os 86/87
    Entscheidungstext OGH 02.07.1987 13 Os 86/87
    nur T1; Beisatz: Die bloße Bejahung der an den Verteidiger gerichteten Frage, ob auf die Beischaffung eines Beweismittels wertgelegt werde, kommt einer solchen Antragstellung nicht gleich. (T12)
  • 11 Os 62/87
    Entscheidungstext OGH 21.07.1987 11 Os 62/87
    nur T1; Veröff: SSt 58/55
  • 12 Os 135/87
    Entscheidungstext OGH 05.11.1987 12 Os 135/87
    nur T1
  • 14 Os 181/87
    Entscheidungstext OGH 16.12.1987 14 Os 181/87
    nur T1
  • 11 Os 161/87
    Entscheidungstext OGH 01.03.1988 11 Os 161/87
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Formelle Voraussetzung einer entsprechend konkretisierten Antragstellung. (T13)
  • 13 Os 42/87
    Entscheidungstext OGH 10.09.1987 13 Os 42/87
    nur T1; Beis wie T2; Veröff: JBl 1987,798
  • 14 Os 143/88
    Entscheidungstext OGH 28.09.1988 14 Os 143/88
    nur T1
  • 11 Os 86/88
    Entscheidungstext OGH 05.09.1988 11 Os 86/88
    nur T1
  • 11 Os 76/88
    Entscheidungstext OGH 22.11.1988 11 Os 76/88
    nur T1
  • 12 Os 11/89
    Entscheidungstext OGH 30.03.1989 12 Os 11/89
    nur T1
  • 16 Os 30/89
    Entscheidungstext OGH 08.09.1989 16 Os 30/89
    nur T1
  • 11 Os 23/89
    Entscheidungstext OGH 26.01.1990 11 Os 23/89
    nur T1
  • 12 Os 21/90
    Entscheidungstext OGH 05.04.1990 12 Os 21/90
    nur T1
  • 12 Os 75/90
    Entscheidungstext OGH 28.06.1990 12 Os 75/90
    Vgl auch
  • 11 Os 137/90
    Entscheidungstext OGH 16.01.1991 11 Os 137/90
    nur T1
  • 15 Os 115/90
    Entscheidungstext OGH 07.02.1991 15 Os 115/90
    Vgl auch; Beis wie T6
  • 14 Os 30/91
    Entscheidungstext OGH 09.04.1991 14 Os 30/91
    nur T1
  • 11 Os 88/92
    Entscheidungstext OGH 13.10.1992 11 Os 88/92
    nur T1
  • 13 Os 50/93
    Entscheidungstext OGH 28.04.1993 13 Os 50/93
    nur T1
  • 11 Os 144/93
    Entscheidungstext OGH 12.10.1993 11 Os 144/93
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 13 Os 138/94
    Entscheidungstext OGH 07.09.1994 13 Os 138/94
    nur T1
  • 15 Os 129/95
    Entscheidungstext OGH 11.01.1996 15 Os 129/95
    nur T1
  • 13 Os 196/96
    Entscheidungstext OGH 05.03.1997 13 Os 196/96
    nur T1
  • 14 Os 88/00
    Entscheidungstext OGH 29.08.2000 14 Os 88/00
    nur T1; Beisatz: Dies gilt ebenso für Vertagungsanträge. (T14)
  • 13 Os 162/01
    Entscheidungstext OGH 12.12.2001 13 Os 162/01
    Auch
  • 11 Os 20/02
    Entscheidungstext OGH 29.04.2003 11 Os 20/02
    Auch
  • 15 Os 63/03
    Entscheidungstext OGH 26.06.2003 15 Os 63/03
    Auch
  • 12 Os 80/05i
    Entscheidungstext OGH 17.11.2005 12 Os 80/05i
    Vgl; Beis wie T6
  • 12 Os 34/06a
    Entscheidungstext OGH 01.06.2006 12 Os 34/06a
    Auch; nur T1
  • 13 Os 59/06k
    Entscheidungstext OGH 13.09.2006 13 Os 59/06k
    Auch; nur T1; Beisatz: Wird ein Beweisantrag im zweiten Rechtsgang nicht mehr gestellt, scheidet ein aus Z 4 relevanter Verfahrensmangel dort von vornherein aus. (T15)
  • 15 Os 151/11m
    Entscheidungstext OGH 25.01.2012 15 Os 151/11m
    Vgl; nur T1
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Auch; Beis wie T10
  • 15 Os 46/12x
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 46/12x
    Vgl auch
  • 11 Os 2/13y
    Entscheidungstext OGH 12.02.2013 11 Os 2/13y
    Auch; nur T1
  • 15 Os 97/13y
    Entscheidungstext OGH 02.10.2013 15 Os 97/13y
    Auch; Beis wie T8; Beis wie T11; Beis wie T12
  • 11 Os 57/14p
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 11 Os 57/14p
    Vgl auch; nur T1
  • 14 Os 149/14i
    Entscheidungstext OGH 03.03.2015 14 Os 149/14i
  • 15 Os 163/14f
    Entscheidungstext OGH 29.04.2015 15 Os 163/14f
    Vgl
  • 13 Os 137/14t
    Entscheidungstext OGH 10.06.2015 13 Os 137/14t
    Auch; Beis wie T2
  • 14 Os 35/15a
    Entscheidungstext OGH 16.06.2015 14 Os 35/15a
    Auch
  • 12 Os 156/15f
    Entscheidungstext OGH 03.03.2016 12 Os 156/15f
    Auch
  • 11 Os 23/16s
    Entscheidungstext OGH 10.05.2016 11 Os 23/16s
    Auch; Beisatz: Kein Antrag auf Nachholung der als unterblieben gerügten, persönlichen Zustellung der Anklageschrift an den Angeklagten. (T16)
  • 14 Os 46/16w
    Entscheidungstext OGH 02.08.2016 14 Os 46/16w
    Auch
  • 13 Os 140/16m
    Entscheidungstext OGH 22.02.2017 13 Os 140/16m
    Vgl auch; Beisatz: Auf einen nach Schluss der Verhandlung (§ 257 StPO) gestellten Antrag kann die Verfahrensrüge nicht gestützt werden. (T17)
  • 15 Os 54/17f
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 15 Os 54/17f
    Auch; Beis wie T17
  • 14 Os 28/19b
    Entscheidungstext OGH 21.05.2019 14 Os 28/19b
    Auch

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1959:RS0099244

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.07.2019

Dokumentnummer

JJR_19590915_OGH0002_0080OS00279_5900000_001

Rechtssatz für 12Os228/68 11Os135/68 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0099250

Geschäftszahl

12Os228/68; 11Os135/68; 12Os251/68; 10Os17/71; 12Os13/72; 12Os114/72; 9Os63/84; 10Os133/74; 9Os163/76; 11Os103/77; 13Os157/79; 12Os53/79 (12Os54/79); 13Os50/81; 13Os97/81; 11Os184/81; 13Os34/82; 10Os105/82; 11Os3/83; 11Os78/83; 11Os223/83; 11Os21/84; 9Os57/85; 9Os105/85; 9Os120/85; 12Os137/85; 10Os36/85; 12Os99/86; 9Os160/86; 12Os98/87; 14Os142/87; 14Os191/87; 13Os40/87; 14Os109/88; 12Os145/88; 15Os146/88; 14Os188/88; 16Os30/89; 14Os102/89; 14Os158/89 (14Os159/89); 11Os7/90; 15Os147/89; 14Os31/90; 13Os86/90; 12Os28/91; 13Os42/92; 14Os72/92 (14Os73/92); 13Os75/92; 15Os135/92 (15Os136/92); 11Os38/93; 15Os132/93; 12Os106/93; 14Os191/93; 11Os94/94; 13Os134/94 (13Os155/94); 13Os142/94; 15Os13/95; 13Os131/96; 13Os17/97 (13Os18/97, 13Os19/97); 15Os14/99 (15Os15/99); 13Os93/01; 15Os6/03; 12Os123/02; 12Os56/03; 11Os56/03; 12Os61/03; 15Os162/03; 12Os64/04; 14Os95/04; 11Os101/04; 15Os118/04; 12Os18/05x; 15Os31/05f; 14Os68/05i; 14Os125/05x; 11Os120/05i; 14Os32/06x; 11Os126/06y; 11Os92/08a; 13Os104/08f; 13Os149/08y (13Os150/08w); 12Os150/08p; 12Os30/09t; 12Os23/09p; 10Bkd2/09; 15Os151/11m; 15Os59/12h; 15Os46/12x; 12Os64/12x; 11Os2/13y; 13Os120/12i; 12Os73/13x; 11Os57/14p; 15Os151/14s; 14Os149/14i; 15Os20/15b; 11Os118/15k; 14Os21/17w; 13Os80/18s; 24Ds1/19k

Entscheidungsdatum

18.12.1968

Norm

MRK Art6 I
MRK Art6 V1
MRK Art6 Abs1 II5c
StPO §281 Abs1 Z4 A
StPO §345 Abs1 Z5

Rechtssatz

Voraussetzung der Geltendmachung des Nichtigkeitsgrundes der Z 4 des Abs 1 des § 281 StPO ist, dass über einen in der Hauptverhandlung vom Beschwerdeführer gestellten Antrag nicht oder nicht im Sinne dieses Antrages mit Zwischenerkenntnis entschieden worden ist; die Hintansetzung von Verfahrensgrundsätzen zum Nachteil eines Beschwerdeführers muss also durch ein gegen seinen Antrag oder Widerspruch gefälltes Zwischenerkenntnis des erkennenden Gerichtes erfolgt sein.

Entscheidungstexte

  • 12 Os 228/68
    Entscheidungstext OGH 18.12.1968 12 Os 228/68
  • 11 Os 135/68
    Entscheidungstext OGH 23.01.1969 11 Os 135/68
    nur: Voraussetzung der Geltendmachung des Nichtigkeitsgrundes der Z 4 des Abs 1 des § 281 StPO ist, dass über einen in der Hauptverhandlung vom Beschwerdeführer gestellten Antrag nicht oder nicht im Sinne dieses Antrages mit Zwischenerkenntnis entschieden worden ist. (T1); Beisatz: Hier: Unvollständigkeit von Vorerhebungen. (T2)
  • 12 Os 251/68
    Entscheidungstext OGH 26.03.1969 12 Os 251/68
    nur T1
  • 10 Os 17/71
    Entscheidungstext OGH 02.04.1971 10 Os 17/71
    nur T1
  • 12 Os 13/72
    Entscheidungstext OGH 20.04.1972 12 Os 13/72
    nur T1
  • 12 Os 114/72
    Entscheidungstext OGH 13.07.1972 12 Os 114/72
    nur T1
  • 9 Os 63/84
    Entscheidungstext OGH 15.05.1974 9 Os 63/84
    nur T1
  • 10 Os 133/74
    Entscheidungstext OGH 20.11.1974 10 Os 133/74
    nur T1
  • 9 Os 163/76
    Entscheidungstext OGH 08.04.1976 9 Os 163/76
    nur T1; Beisatz: Eine erfolglose Antragstellung ist formelle Voraussetzung. (T3)
  • 11 Os 103/77
    Entscheidungstext OGH 31.01.1978 11 Os 103/77
    Ähnlich; Beisatz: Erging das Zwischenerkenntnis konform mit der eigenen, den Antrag der Gegenseite ablehnenden Stellungnahme, fehlt die Beschwerdelegitimation. (T4)
  • 13 Os 157/79
    Entscheidungstext OGH 15.11.1979 13 Os 157/79
    nur T1; Beisatz: Hier: Rüge, dass eine Frage an den Sachverständigen nicht zugelassen wurde, ohne hierüber einen Gerichtsbeschluss zu begehren. (T5)
  • 12 Os 53/79
    Entscheidungstext OGH 19.12.1979 12 Os 53/79
    Auch; nur T1; Veröff: EvBl 1980/116 S 355 = RZ 1980/39 S 174
  • 13 Os 50/81
    Entscheidungstext OGH 09.04.1981 13 Os 50/81
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Dies ist anhand des Hauptverhandlungsprotokolls in der vorliegenden Fassung zu prüfen. (T6)
  • 13 Os 97/81
    Entscheidungstext OGH 09.07.1981 13 Os 97/81
    nur T1
  • 11 Os 184/81
    Entscheidungstext OGH 15.12.1981 11 Os 184/81
    Vgl auch; nur T1
  • 13 Os 34/82
    Entscheidungstext OGH 15.04.1982 13 Os 34/82
    nur T1
  • 10 Os 105/82
    Entscheidungstext OGH 10.08.1982 10 Os 105/82
    nur T1
  • 11 Os 3/83
    Entscheidungstext OGH 02.02.1983 11 Os 3/83
    Vgl auch; Beis wie T6
  • 11 Os 78/83
    Entscheidungstext OGH 25.05.1983 11 Os 78/83
    Vgl auch; nur T1
  • 11 Os 223/83
    Entscheidungstext OGH 25.01.1984 11 Os 223/83
    Vgl auch
  • 11 Os 21/84
    Entscheidungstext OGH 29.02.1984 11 Os 21/84
    Vgl auch; nur T1
  • 9 Os 57/85
    Entscheidungstext OGH 17.04.1985 9 Os 57/85
    Vgl auch
  • 9 Os 105/85
    Entscheidungstext OGH 10.07.1985 9 Os 105/85
    nur T1
  • 9 Os 120/85
    Entscheidungstext OGH 11.09.1985 9 Os 120/85
    Vgl auch
  • 12 Os 137/85
    Entscheidungstext OGH 19.09.1985 12 Os 137/85
    nur T1
  • 10 Os 36/85
    Entscheidungstext OGH 08.11.1985 10 Os 36/85
  • 12 Os 99/86
    Entscheidungstext OGH 14.08.1986 12 Os 99/86
    nur T1
  • 9 Os 160/86
    Entscheidungstext OGH 03.12.1986 9 Os 160/86
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T3
  • 12 Os 98/87
    Entscheidungstext OGH 06.08.1987 12 Os 98/87
    Vgl auch; nur T1
  • 14 Os 142/87
    Entscheidungstext OGH 30.09.1987 14 Os 142/87
    nur T1
  • 14 Os 191/87
    Entscheidungstext OGH 13.01.1988 14 Os 191/87
    nur T1
  • 13 Os 40/87
    Entscheidungstext OGH 15.10.1987 13 Os 40/87
    Vgl auch
  • 14 Os 109/88
    Entscheidungstext OGH 24.08.1988 14 Os 109/88
    nur T1; Veröff: SSt 59/56
  • 12 Os 145/88
    Entscheidungstext OGH 24.11.1988 12 Os 145/88
    nur T1
  • 15 Os 146/88
    Entscheidungstext OGH 29.11.1988 15 Os 146/88
    nur T1
  • 14 Os 188/88
    Entscheidungstext OGH 18.01.1989 14 Os 188/88
  • 16 Os 30/89
    Entscheidungstext OGH 08.09.1989 16 Os 30/89
    nur T1
  • 14 Os 102/89
    Entscheidungstext OGH 18.10.1989 14 Os 102/89
    Vgl auch; Beisatz: Nach ausdrücklicher Zurückziehung eines (Beweisantrages) Antrages fehlt diesbezüglich die Legitimation zur Verfahrensrüge. (T7)
  • 14 Os 158/89
    Entscheidungstext OGH 22.11.1989 14 Os 158/89
    nur T1
  • 11 Os 7/90
    Entscheidungstext OGH 26.01.1990 11 Os 7/90
    Vgl auch
  • 15 Os 147/89
    Entscheidungstext OGH 30.01.1990 15 Os 147/89
    Vgl auch
  • 14 Os 31/90
    Entscheidungstext OGH 03.07.1990 14 Os 31/90
    nur T1
  • 13 Os 86/90
    Entscheidungstext OGH 28.08.1990 13 Os 86/90
  • 12 Os 28/91
    Entscheidungstext OGH 11.04.1991 12 Os 28/91
    nur T1
  • 13 Os 42/92
    Entscheidungstext OGH 15.07.1992 13 Os 42/92
    Vgl auch
  • 14 Os 72/92
    Entscheidungstext OGH 30.06.1992 14 Os 72/92
  • 13 Os 75/92
    Entscheidungstext OGH 16.09.1992 13 Os 75/92
    Vgl auch; nur T1
  • 15 Os 135/92
    Entscheidungstext OGH 12.11.1992 15 Os 135/92
    nur T1
  • 11 Os 38/93
    Entscheidungstext OGH 09.06.1993 11 Os 38/93
    nur T1
  • 15 Os 132/93
    Entscheidungstext OGH 11.11.1993 15 Os 132/93
    Vgl auch
  • 12 Os 106/93
    Entscheidungstext OGH 11.11.1993 12 Os 106/93
    Vgl auch
  • 14 Os 191/93
    Entscheidungstext OGH 18.01.1994 14 Os 191/93
    nur T1
  • 11 Os 94/94
    Entscheidungstext OGH 27.07.1994 11 Os 94/94
    nur T1
  • 13 Os 134/94
    Entscheidungstext OGH 14.09.1994 13 Os 134/94
  • 13 Os 142/94
    Entscheidungstext OGH 19.10.1994 13 Os 142/94
    Vgl auch
  • 15 Os 13/95
    Entscheidungstext OGH 09.02.1995 15 Os 13/95
    nur T1
  • 13 Os 131/96
    Entscheidungstext OGH 18.09.1996 13 Os 131/96
    nur T1
  • 13 Os 17/97
    Entscheidungstext OGH 18.02.1997 13 Os 17/97
    nur T1
  • 15 Os 14/99
    Entscheidungstext OGH 11.03.1999 15 Os 14/99
    Auch; nur T1
  • 13 Os 93/01
    Entscheidungstext OGH 12.12.2001 13 Os 93/01
    Vgl auch; Beisatz: Ein abweisliches Zwischenerkenntnis, das bloß mit der lapidaren Floskel "wegen geklärter Sachlage und Rechtslage" "begründet" wurde, ist im Allgemeinen nicht ausreichend, um die Erwägungen, von denen der Gerichtshof erster Instanz ausgegangen ist, erkennen und prüfen zu können. Wenn sich jedoch das vom Antragsteller angestrebte Ergebnis von vornherein als ungeeignet zeigt, auf die Entscheidung irgendeinen Einfluss zu üben, weil es nur für die Konstatierungen unerhebliche Nebenumstände betrifft, die ablehnende Entscheidung daher im Ergebnis richtig ist, liegt kein Nichtigkeit begründender Verfahrensmangel vor. (T8)
  • 15 Os 6/03
    Entscheidungstext OGH 27.03.2003 15 Os 6/03
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Das Vorbringen, "allenfalls" einen Antrag stellen zu wollen, ist kein prozessordnungsgemäßer und damit entscheidungspflichtiger bestimmter Antrag im Sinn des § 238 StPO. (T9)
  • 12 Os 123/02
    Entscheidungstext OGH 08.05.2003 12 Os 123/02
    Auch; nur T1
  • 12 Os 56/03
    Entscheidungstext OGH 31.07.2003 12 Os 56/03
    Auch; nur T1
  • 11 Os 56/03
    Entscheidungstext OGH 05.08.2003 11 Os 56/03
    Vgl auch; Beis wie T7
  • 12 Os 61/03
    Entscheidungstext OGH 23.10.2003 12 Os 61/03
    Auch; nur T1; Beisatz: Auch die im Rahmen dieses Nichtigkeitsgrundes behaupteten Grundrechtsverletzungen nach Art 6 MRK unterliegen dem Erfordernis der Antragstellung. (T10)
  • 15 Os 162/03
    Entscheidungstext OGH 18.12.2003 15 Os 162/03
    Auch; nur T1; Beisatz: Beachtlich sind nur Anträge, welche die Parteien vom Beginn der Hauptverhandlung bis zur Verkündung des Urteils gestellt und nicht zurückgenommen haben. (T11)
  • 12 Os 64/04
    Entscheidungstext OGH 05.08.2004 12 Os 64/04
    Auch; nur T1
  • 14 Os 95/04
    Entscheidungstext OGH 10.08.2004 14 Os 95/04
    Vgl auch
  • 11 Os 101/04
    Entscheidungstext OGH 19.10.2004 11 Os 101/04
    Auch; nur T1
  • 15 Os 118/04
    Entscheidungstext OGH 17.03.2005 15 Os 118/04
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Ein Zwischenerkenntnis, das ohne in der Hauptverhandlung gestellten Antrag oder erhobenen Widerspruch gefasst wurde, gibt keine Grundlage für eine Verfahrensrüge aus der Z 4 des § 281 Abs 1 StPO ab. (T12)
  • 12 Os 18/05x
    Entscheidungstext OGH 28.04.2005 12 Os 18/05x
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Behaupteten Mängeln der Verhandlungsleitung der Vorsitzenden des Schwurgerichtshofes ist durch eine entsprechende Antragstellung in der Hauptverhandlung zu entgegnen, welche - im Fall ihrer Erfolglosigkeit - die Bekämpfung des Urteils mittels Verfahrensrüge (§ 345 Abs 1 Z 5 StPO) eröffnet. (T13)
  • 15 Os 31/05f
    Entscheidungstext OGH 21.04.2005 15 Os 31/05f
    Vgl auch; nur T1
  • 14 Os 68/05i
    Entscheidungstext OGH 09.08.2005 14 Os 68/05i
    Auch; nur T1
  • 14 Os 125/05x
    Entscheidungstext OGH 19.12.2005 14 Os 125/05x
    Auch; nur T1
  • 11 Os 120/05i
    Entscheidungstext OGH 31.01.2006 11 Os 120/05i
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T10
  • 14 Os 32/06x
    Entscheidungstext OGH 09.05.2006 14 Os 32/06x
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T11
  • 11 Os 126/06y
    Entscheidungstext OGH 23.01.2007 11 Os 126/06y
    Auch; nur T1; Beisatz: Schriftliche - außerhalb der Hauptverhandlung - eingebrachte Beweisanträge sind aus Z 4 unbeachtlich (WK-StPO § 281 Rz 310). (T14)
  • 11 Os 92/08a
    Entscheidungstext OGH 19.08.2008 11 Os 92/08a
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Auf Vorgänge, die sich nach der Hauptverhandlung ereignet haben, kann eine Verfahrensrüge nicht gestützt werden. (T15)
  • 13 Os 104/08f
    Entscheidungstext OGH 27.08.2008 13 Os 104/08f
    Auch; Beisatz: In Schriftsätzen gestellte Anträge sind unter dem Aspekt der Z 4 irrelevant. (T16)
  • 13 Os 149/08y
    Entscheidungstext OGH 17.12.2008 13 Os 149/08y
    Vgl
  • 12 Os 150/08p
    Entscheidungstext OGH 11.12.2008 12 Os 150/08p
    Vgl auch
  • 12 Os 30/09t
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 12 Os 30/09t
    Beis wie T14
  • 12 Os 23/09p
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 12 Os 23/09p
    Vgl
  • 10 Bkd 2/09
    Entscheidungstext OGH 08.03.2010 10 Bkd 2/09
    Auch; Beis wie T11; Beis wie T16
  • 15 Os 151/11m
    Entscheidungstext OGH 25.01.2012 15 Os 151/11m
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Auch
  • 15 Os 46/12x
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 46/12x
    Vgl auch
  • 12 Os 64/12x
    Entscheidungstext OGH 09.08.2012 12 Os 64/12x
  • 11 Os 2/13y
    Entscheidungstext OGH 12.02.2013 11 Os 2/13y
    Auch; nur T1
  • 13 Os 120/12i
    Entscheidungstext OGH 24.01.2013 13 Os 120/12i
    Vgl auch
  • 12 Os 73/13x
    Entscheidungstext OGH 17.10.2013 12 Os 73/13x
    Vgl auch; Beis wie T16
  • 11 Os 57/14p
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 11 Os 57/14p
    Auch; Beis wie T3
  • 15 Os 151/14s
    Entscheidungstext OGH 14.01.2015 15 Os 151/14s
    Beis wie T14; Beis wie T16; Beisatz: Ein bloß schriftlich gestellter Antrag ist unbeachtlich, woran die Verlesung des Schriftsatzes durch die Vorsitzende nichts ändert. (T17)
  • 14 Os 149/14i
    Entscheidungstext OGH 03.03.2015 14 Os 149/14i
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T3; Beis wie T10
  • 15 Os 20/15b
    Entscheidungstext OGH 25.03.2015 15 Os 20/15b
    Auch
  • 11 Os 118/15k
    Entscheidungstext OGH 27.10.2015 11 Os 118/15k
    Auch
  • 14 Os 21/17w
    Entscheidungstext OGH 23.05.2017 14 Os 21/17w
    Auch
  • 13 Os 80/18s
    Entscheidungstext OGH 19.12.2018 13 Os 80/18s
    Auch; Beis wie T17
  • 24 Ds 1/19k
    Entscheidungstext OGH 26.06.2019 24 Ds 1/19k

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1968:RS0099250

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

04.09.2019

Dokumentnummer

JJR_19681218_OGH0002_0120OS00228_6800000_001

Rechtssatz für 11Os36/72 11Os111/72 11...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0098362

Geschäftszahl

11Os36/72; 11Os111/72; 11Os177/72; 11Os45/77; 13Os123/77; 13Os17/78; 13Os39/78; 13Os86/79; 9Os92/79; 13Os53/80; 11Os122/80; 11Os187/80; 9Os108/81; 9Os122/81; 12Os46/82; 12Os20/82; 12Os29/82; 13Os79/82; 9Os125/82; 11Os78/83; 9Os72/83; 10Os110/83; 9Os126/82; 10Os58/84; 9Os8/85 (9Os9/85); 12Os156/83; 9Os67/85; 12Os110/85; 13Os196/85; 9Os179/85; 13Os33/86; 9Os43/86; 13Os42/86; 11Os206/85; 9Os60/86; 9Os75/86; 9Os188/86; 11Os167/86; 12Os55/87; 9Os180/86; 12Os106/87; 12Os109/87; 14Os80/87; 14Os30/88; 14Os40/88; 11Os7/88; 13Os53/88; 11Os87/88; 13Os91/88; 11Os84/88 (11Os85/88); 14Os1/88; 13Os135/88; 16Os2/89; 11Os22/89; 15Os68/89; 12Os112/89; 13Os99/89 (13Os100/89); 16Os38/89; 12Os161/89; 16Os53/89 (16Os54/89); 14Os47/90; 14Os59/90; 12Os129/90; 13Os125/90; 11Os1/91; 14Os48/91; 11Os92/91; 12Os76/91 (12Os77/91); 11Os76/91; 11Os135/91; 15Os154/91; 15Os30/92 (15Os31/92); 11Os68/92; 11Os108/92; 13Os102/92; 14Os14/93 (14Os15/93); 14Os89/93; 12Os78/93; 14Os59/93; 14Os132/93; 12Os128/93; 14Os167/93; 14Os3/94 (14Os4/94); 15Os73/94; 15Os33/94 (15Os34/94, 15Os35/94); 15Os4/94; 13Os85/94 (13Os98/94); 12Os168/94 (12Os170/94); 14Os50/95; 15Os27/95; 15Os69/95; 15Os155/95; 13Os17/96; 11Os141/96; 15Os175/96; 15Os167/96 (15Os177/96); 15Os198/96; 15Os113/96; 14Os101/97; 15Os168/98; 13Os16/00; 11Os96/00; 13Os174/01; 11Os96/02; 11Os120/02; 11Os2/03; 11Os51/03; 14Os100/03; 11Os14/04; 15Os35/04; 11Os134/04; 14Os67/05t; 11Os26/05s; 12Os14/06k; 15Os18/06w; 12Os36/06w; 15Os1/07x; 14Os14/08b; 11Os137/08v; 15Os130/09w; 12Os189/09z; 15Os76/10f (15Os77/10b); 14Os17/11y; 11Os50/11d; 15Os83/11m; 15Os59/12h; 15Os121/14d; 12Os154/16p; 12Os69/17i; 12Os134/18z

Entscheidungsdatum

26.04.1972

Norm

StPO §258 Abs2 A
StPO §281 Abs1 Z5 A

Rechtssatz

Nicht nur zwingende, sondern auch Wahrscheinlichkeitsschlüsse berechtigen das Gericht nach dem Grundsatz der freien Beweiswürdigung zu Tatsachenfeststellungen (vgl WK-StPO § 281 Rz 449).

Entscheidungstexte

  • 11 Os 36/72
    Entscheidungstext OGH 26.04.1972 11 Os 36/72
  • 11 Os 111/72
    Entscheidungstext OGH 13.07.1972 11 Os 111/72
  • 11 Os 177/72
    Entscheidungstext OGH 08.11.1972 11 Os 177/72
  • 11 Os 45/77
    Entscheidungstext OGH 09.09.1977 11 Os 45/77
  • 13 Os 123/77
    Entscheidungstext OGH 28.09.1977 13 Os 123/77
    Beisatz: Der Ausschluss der anderen Möglichkeiten muss mängelfrei begründet sein. (T1)
  • 13 Os 17/78
    Entscheidungstext OGH 16.02.1978 13 Os 17/78
    Ähnlich; Beisatz: Für einen Schuldspruch ist die Überzeugung des Gerichts auf Grund möglicher Schlussfolgerung, nicht aber ein "eindeutiger und zwingender Schluss" nötig. (T2)
  • 13 Os 39/78
    Entscheidungstext OGH 16.03.1978 13 Os 39/78
    Ähnlich
  • 13 Os 86/79
    Entscheidungstext OGH 21.06.1979 13 Os 86/79
    Beisatz: Nicht zwingende sondern logische Schlussfolgerung nötig. (T3)
  • 9 Os 92/79
    Entscheidungstext OGH 09.10.1979 9 Os 92/79
    Beisatz: Hinweis auf EvBl 1938,215. (T4)
  • 13 Os 53/80
    Entscheidungstext OGH 29.05.1980 13 Os 53/80
    Vgl auch; Beisatz: Eine Beschränkung auf logisch zwingende Beweise widerspräche dem Grundsatz der freien richterlichen Beweiswürdigung. (T5)
  • 11 Os 122/80
    Entscheidungstext OGH 13.08.1980 11 Os 122/80
  • 11 Os 187/80
    Entscheidungstext OGH 14.01.1981 11 Os 187/80
  • 9 Os 108/81
    Entscheidungstext OGH 22.09.1981 9 Os 108/81
    Vgl auch; Beisatz: Sie dürfen nur nicht mit den Denkgesetzen in Widerspruch stehen. (T6)
  • 9 Os 122/81
    Entscheidungstext OGH 15.12.1981 9 Os 122/81
    Vgl auch
  • 12 Os 46/82
    Entscheidungstext OGH 01.04.1982 12 Os 46/82
  • 12 Os 20/82
    Entscheidungstext OGH 11.03.1982 12 Os 20/82
  • 12 Os 29/82
    Entscheidungstext OGH 15.04.1982 12 Os 29/82
    Vgl auch
  • 13 Os 79/82
    Entscheidungstext OGH 16.09.1982 13 Os 79/82
    Vgl auch; Beis wie T5
  • 9 Os 125/82
    Entscheidungstext OGH 16.11.1982 9 Os 125/82
  • 11 Os 78/83
    Entscheidungstext OGH 25.05.1983 11 Os 78/83
  • 9 Os 72/83
    Entscheidungstext OGH 28.06.1983 9 Os 72/83
    Vgl auch
  • 10 Os 110/83
    Entscheidungstext OGH 19.07.1983 10 Os 110/83
    Vgl auch
  • 9 Os 126/82
    Entscheidungstext OGH 28.09.1982 9 Os 126/82
  • 10 Os 58/84
    Entscheidungstext OGH 11.04.1984 10 Os 58/84
    Vgl auch
  • 9 Os 8/85
    Entscheidungstext OGH 23.01.1985 9 Os 8/85
  • 12 Os 156/83
    Entscheidungstext OGH 06.12.1984 12 Os 156/83
  • 9 Os 67/85
    Entscheidungstext OGH 05.06.1985 9 Os 67/85
    Vgl auch
  • 12 Os 110/85
    Entscheidungstext OGH 22.08.1985 12 Os 110/85
  • 13 Os 196/85
    Entscheidungstext OGH 16.01.1986 13 Os 196/85
  • 9 Os 179/85
    Entscheidungstext OGH 04.12.1985 9 Os 179/85
  • 13 Os 33/86
    Entscheidungstext OGH 06.03.1986 13 Os 33/86
  • 9 Os 43/86
    Entscheidungstext OGH 19.03.1986 9 Os 43/86
  • 13 Os 42/86
    Entscheidungstext OGH 10.04.1986 13 Os 42/86
  • 11 Os 206/85
    Entscheidungstext OGH 08.04.1986 11 Os 206/85
  • 9 Os 60/86
    Entscheidungstext OGH 23.04.1986 9 Os 60/86
    Beis wie T6; Beisatz: Dass die vom Gericht aus den von ihm getroffenen Feststellungen gezogenen Schlussfolgerungen denkgesetzlich die einzig möglichen wären, wird vom Gesetz nicht gefordert. (T7)
  • 9 Os 75/86
    Entscheidungstext OGH 28.05.1986 9 Os 75/86
  • 9 Os 188/86
    Entscheidungstext OGH 21.01.1987 9 Os 188/86
    Vgl auch; Beis wie T6
  • 11 Os 167/86
    Entscheidungstext OGH 27.01.1987 11 Os 167/86
    Beisatz: Sofern diese Schlüsse nicht den Denkgesetzen und allgemeinen Erfahrungsgrundsätzen widersprechen. (T8)
  • 12 Os 55/87
    Entscheidungstext OGH 30.04.1987 12 Os 55/87
    Beisatz: Insbesondere soweit es die subjektive Tatseite betrifft. (T9)
  • 9 Os 180/86
    Entscheidungstext OGH 03.06.1987 9 Os 180/86
  • 12 Os 106/87
    Entscheidungstext OGH 13.08.1987 12 Os 106/87
  • 12 Os 109/87
    Entscheidungstext OGH 03.09.1987 12 Os 109/87
  • 14 Os 80/87
    Entscheidungstext OGH 21.10.1987 14 Os 80/87
    Vgl auch; Beis wie T6; Beis wie T7
  • 14 Os 30/88
    Entscheidungstext OGH 02.03.1988 14 Os 30/88
    Vgl auch
  • 14 Os 40/88
    Entscheidungstext OGH 23.03.1988 14 Os 40/88
    Beis wie T7
  • 11 Os 7/88
    Entscheidungstext OGH 26.04.1988 11 Os 7/88
  • 13 Os 53/88
    Entscheidungstext OGH 01.06.1988 13 Os 53/88
  • 11 Os 87/88
    Entscheidungstext OGH 01.07.1988 11 Os 87/88
  • 13 Os 91/88
    Entscheidungstext OGH 08.09.1988 13 Os 91/88
    Beis wie T5; Veröff: SSt 59/64
  • 11 Os 84/88
    Entscheidungstext OGH 06.09.1988 11 Os 84/88
  • 14 Os 1/88
    Entscheidungstext OGH 03.10.1988 14 Os 1/88
  • 13 Os 135/88
    Entscheidungstext OGH 10.11.1988 13 Os 135/88
    Beisatz: Wahrscheinlichkeitsschlüsse aus einer Kette von Indizien. (T10)
  • 16 Os 2/89
    Entscheidungstext OGH 01.02.1989 16 Os 2/89
  • 11 Os 22/89
    Entscheidungstext OGH 11.04.1989 11 Os 22/89
  • 15 Os 68/89
    Entscheidungstext OGH 01.08.1989 15 Os 68/89
  • 12 Os 112/89
    Entscheidungstext OGH 21.09.1989 12 Os 112/89
    Vgl auch; Beisatz: Die Überzeugung des Gerichtes darf sich nicht nur auf zwingende, sondern auch auf (bloß) denkmögliche Schlüsse stützen, sofern diese nur einen nachvollziehbaren hohen Grad an Wahrscheinlichkeit für sich haben. (T11)
  • 13 Os 99/89
    Entscheidungstext OGH 28.09.1989 13 Os 99/89
    Vgl auch
  • 16 Os 38/89
    Entscheidungstext OGH 24.11.1989 16 Os 38/89
    Beis wie T5; Beis wie T7
  • 12 Os 161/89
    Entscheidungstext OGH 21.12.1989 12 Os 161/89
    Vgl auch
  • 16 Os 53/89
    Entscheidungstext OGH 06.04.1990 16 Os 53/89
  • 14 Os 47/90
    Entscheidungstext OGH 24.04.1990 14 Os 47/90
    Vgl auch; Beis wie T6
  • 14 Os 59/90
    Entscheidungstext OGH 12.06.1990 14 Os 59/90
    Beis wie T5
  • 12 Os 129/90
    Entscheidungstext OGH 24.10.1990 12 Os 129/90
  • 13 Os 125/90
    Entscheidungstext OGH 21.11.1990 13 Os 125/90
    Vgl auch; Beis wie T5
  • 11 Os 1/91
    Entscheidungstext OGH 29.01.1991 11 Os 1/91
  • 14 Os 48/91
    Entscheidungstext OGH 04.06.1991 14 Os 48/91
  • 11 Os 92/91
    Entscheidungstext OGH 10.09.1991 11 Os 92/91
  • 12 Os 76/91
    Entscheidungstext OGH 12.09.1991 12 Os 76/91
  • 11 Os 76/91
    Entscheidungstext OGH 24.09.1991 11 Os 76/91
  • 11 Os 135/91
    Entscheidungstext OGH 17.12.1991 11 Os 135/91
  • 15 Os 154/91
    Entscheidungstext OGH 16.01.1992 15 Os 154/91
    Vgl auch
  • 15 Os 30/92
    Entscheidungstext OGH 19.03.1992 15 Os 30/92
  • 11 Os 68/92
    Entscheidungstext OGH 30.06.1992 11 Os 68/92
  • 11 Os 108/92
    Entscheidungstext OGH 03.11.1992 11 Os 108/92
    Vgl auch
  • 13 Os 102/92
    Entscheidungstext OGH 08.01.1993 13 Os 102/92
    Vgl auch
  • 14 Os 14/93
    Entscheidungstext OGH 02.03.1993 14 Os 14/93
    Vgl auch
  • 14 Os 89/93
    Entscheidungstext OGH 15.06.1993 14 Os 89/93
  • 12 Os 78/93
    Entscheidungstext OGH 24.06.1993 12 Os 78/93
    Vgl auch
  • 14 Os 59/93
    Entscheidungstext OGH 22.06.1993 14 Os 59/93
  • 14 Os 132/93
    Entscheidungstext OGH 24.08.1993 14 Os 132/93
  • 12 Os 128/93
    Entscheidungstext OGH 23.09.1993 12 Os 128/93
  • 14 Os 167/93
    Entscheidungstext OGH 09.11.1993 14 Os 167/93
  • 14 Os 3/94
    Entscheidungstext OGH 25.01.1994 14 Os 3/94
  • 15 Os 73/94
    Entscheidungstext OGH 26.05.1994 15 Os 73/94
  • 15 Os 33/94
    Entscheidungstext OGH 05.05.1994 15 Os 33/94
  • 15 Os 4/94
    Entscheidungstext OGH 30.06.1994 15 Os 4/94
    Veröff: EvBl 1994/164 S 776
  • 13 Os 85/94
    Entscheidungstext OGH 06.07.1994 13 Os 85/94
  • 12 Os 168/94
    Entscheidungstext OGH 15.12.1994 12 Os 168/94
    Vgl auch
  • 14 Os 50/95
    Entscheidungstext OGH 18.04.1995 14 Os 50/95
    Vgl auch; Beisatz: Mit der Berufung auf den Zweifelsgrundsatz kann daher ein formeller Begründungsmangel (Z 5) nicht dargetan werden. (T12)
  • 15 Os 27/95
    Entscheidungstext OGH 30.03.1995 15 Os 27/95
    Vgl auch
  • 15 Os 69/95
    Entscheidungstext OGH 01.06.1995 15 Os 69/95
  • 15 Os 155/95
    Entscheidungstext OGH 15.02.1996 15 Os 155/95
  • 13 Os 17/96
    Entscheidungstext OGH 10.04.1996 13 Os 17/96
  • 11 Os 141/96
    Entscheidungstext OGH 01.10.1996 11 Os 141/96
  • 15 Os 175/96
    Entscheidungstext OGH 05.12.1996 15 Os 175/96
  • 15 Os 167/96
    Entscheidungstext OGH 05.12.1996 15 Os 167/96
  • 15 Os 198/96
    Entscheidungstext OGH 16.01.1997 15 Os 198/96
  • 15 Os 113/96
    Entscheidungstext OGH 13.12.1996 15 Os 113/96
  • 14 Os 101/97
    Entscheidungstext OGH 28.10.1997 14 Os 101/97
  • 15 Os 168/98
    Entscheidungstext OGH 15.10.1998 15 Os 168/98
  • 13 Os 16/00
    Entscheidungstext OGH 15.03.2000 13 Os 16/00
    Auch; Beisatz: Das Wesen der freien Beweiswürdigung im Sinn des § 258 Abs 2 StPO berechtigt und verpflichtet den Tatrichter, Beweisergebnisse in dem Zusammenhang zu würdigen, durch Wahrscheinlichkeitsüberlegungen zu ergänzen und ihre Überzeugung frei von jeder Beweisregel auf denkrichtige Schlüsse zu stützen. (T13)
  • 11 Os 96/00
    Entscheidungstext OGH 24.10.2000 11 Os 96/00
    Auch; Beisatz: Dass die von den Tatrichtern gezogenen Schlüsse "zwingend" sein müssen, wird von den Verfahrensvorschriften nicht verlangt. (T14)
  • 13 Os 174/01
    Entscheidungstext OGH 06.03.2002 13 Os 174/01
    Auch
  • 11 Os 96/02
    Entscheidungstext OGH 03.09.2002 11 Os 96/02
  • 11 Os 120/02
    Entscheidungstext OGH 10.12.2002 11 Os 120/02
    Vgl auch; Beisatz: Es kann auch aus dem Verhalten des Täters allein auf seine innere Tatseite geschlossen werden, weil die Beweiswürdigung durch gesetzliche Regeln nicht beschränkt ist. (T15)
  • 11 Os 2/03
    Entscheidungstext OGH 11.02.2003 11 Os 2/03
  • 11 Os 51/03
    Entscheidungstext OGH 29.04.2003 11 Os 51/03
    nur: Nicht nur zwingende, sondern auch Wahrscheinlichkeitsschlüsse berechtigen das Gericht zu Tatsachenfeststellungen. (T16)
  • 14 Os 100/03
    Entscheidungstext OGH 17.02.2004 14 Os 100/03
    Auch; Beis wie T6
  • 11 Os 14/04
    Entscheidungstext OGH 30.03.2004 11 Os 14/04
  • 15 Os 35/04
    Entscheidungstext OGH 22.04.2004 15 Os 35/04
    Auch; nur T16
  • 11 Os 134/04
    Entscheidungstext OGH 11.01.2005 11 Os 134/04
    Auch
  • 14 Os 67/05t
    Entscheidungstext OGH 17.01.2006 14 Os 67/05t
  • 11 Os 26/05s
    Entscheidungstext OGH 31.01.2006 11 Os 26/05s
    Auch; nur T16
  • 12 Os 14/06k
    Entscheidungstext OGH 23.03.2006 12 Os 14/06k
    Auch
  • 15 Os 18/06w
    Entscheidungstext OGH 19.04.2006 15 Os 18/06w
  • 12 Os 36/06w
    Entscheidungstext OGH 01.06.2006 12 Os 36/06w
    Auch; Beisatz: Der gegen bloß willkürlich getroffene Feststellungen gerichtete Nichtigkeitsgrund liegt jedoch nicht vor, wenn die angeführten Gründe bloß nicht genug überzeugend scheinen oder wenn neben dem nichtigkeitsfrei gezogenen Schluss auch noch andere Folgerungen denkbar sind. (T17)
  • 15 Os 1/07x
    Entscheidungstext OGH 22.01.2007 15 Os 1/07x
    Auch; Beis wie T13; Ähnlich T15
  • 14 Os 14/08b
    Entscheidungstext OGH 15.04.2008 14 Os 14/08b
    Vgl auch; Beisatz: Ein „zwingender Hinweis" ist zum Nachweis der entscheidungswesentlichen Feststellungen nicht erforderlich. (T18)
  • 11 Os 137/08v
    Entscheidungstext OGH 21.10.2008 11 Os 137/08v
    Vgl auch; Beis ähnlich T17
  • 15 Os 130/09w
    Entscheidungstext OGH 14.10.2009 15 Os 130/09w
    Beis wie T5; Beis wie T13; Beisatz: Eine Bekämpfung der tatrichterlichen Beweiswürdigung ist im schöffengerichtlichen Verfahren nach wie vor unzulässig. (T19)
  • 12 Os 189/09z
    Entscheidungstext OGH 11.02.2010 12 Os 189/09z
    Vgl; Beis ähnlich wie T17
  • 15 Os 76/10f
    Entscheidungstext OGH 16.02.2011 15 Os 76/10f
    Auch
  • 14 Os 17/11y
    Entscheidungstext OGH 05.04.2011 14 Os 17/11y
    Auch; Beis ähnlich wie T17
  • 11 Os 50/11d
    Entscheidungstext OGH 19.05.2011 11 Os 50/11d
    Auch; Beis wie T14
  • 15 Os 83/11m
    Entscheidungstext OGH 17.08.2011 15 Os 83/11m
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T17
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
  • 15 Os 121/14d
    Entscheidungstext OGH 29.10.2014 15 Os 121/14d
  • 12 Os 154/16p
    Entscheidungstext OGH 26.01.2017 12 Os 154/16p
    Beis wie T6
  • 12 Os 69/17i
    Entscheidungstext OGH 14.12.2017 12 Os 69/17i
    Auch
  • 12 Os 134/18z
    Entscheidungstext OGH 06.12.2018 12 Os 134/18z
    Auch

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1972:RS0098362

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

31.01.2019

Dokumentnummer

JJR_19720426_OGH0002_0110OS00036_7200000_001

Rechtssatz für 11Os13/76 9Os28/77 16Os...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0090314

Geschäftszahl

11Os13/76; 9Os28/77; 16Os9/89; 15Os59/12h

Entscheidungsdatum

01.04.1976

Norm

StGB §15 B3
StGB §169

Rechtssatz

Konnte der Brand noch bevor er sich auf weitere Objekte ungehindert ausbreiten und den Umfang und die Intensität eines nicht mehr beherrschbaren Feuers erreichte, rechtzeitig und erfolgreich bekämpft werden, liegt das Stadium des (beendeten) Versuches vor.

Entscheidungstexte

  • 11 Os 13/76
    Entscheidungstext OGH 01.04.1976 11 Os 13/76
    Veröff: JBl 1977,101
  • 9 Os 28/77
    Entscheidungstext OGH 22.04.1977 9 Os 28/77
    Ähnlich
  • 16 Os 9/89
    Entscheidungstext OGH 23.06.1989 16 Os 9/89
    Vgl auch; Veröff: SSt 60/40
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Vgl auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0090314

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

21.09.2012

Dokumentnummer

JJR_19760401_OGH0002_0110OS00013_7600000_002

Rechtssatz für 10Os183/75 9Os143/76 13...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0099344

Geschäftszahl

10Os183/75; 9Os143/76; 13Os50/78; 10Os172/79; 9Os95/82; 11Os155/82; 11Os103/88; 14Os60/90; 13Os110/91 (13Os111/91); 15Os42/92; 11Os127/95; 14Os77/99; 12Os155/00; 15Os14/04; 15Os82/11i; 15Os59/12h; 12Os134/12s; 12Os3/13b

Entscheidungsdatum

18.06.1976

Norm

StPO §281 Abs1 Z2
StPO §345 Abs1 Z3

Rechtssatz

Die Nichtigkeit des Vorerhebungsaktes beziehungsweise Voruntersuchungsaktes muss ausdrücklich angeordnet sein.

Entscheidungstexte

  • 10 Os 183/75
    Entscheidungstext OGH 18.06.1976 10 Os 183/75
    Veröff: EvBl 1976/287 S 662 = SSt 47/34
  • 9 Os 143/76
    Entscheidungstext OGH 22.11.1977 9 Os 143/76
    Veröff: SSt 48/86
  • 13 Os 50/78
    Entscheidungstext OGH 02.10.1978 13 Os 50/78
  • 10 Os 172/79
    Entscheidungstext OGH 22.01.1980 10 Os 172/79
  • 9 Os 95/82
    Entscheidungstext OGH 17.08.1982 9 Os 95/82
  • 11 Os 155/82
    Entscheidungstext OGH 23.02.1983 11 Os 155/82
    Vgl auch
  • 11 Os 103/88
    Entscheidungstext OGH 06.09.1988 11 Os 103/88
    Veröff: SSt 59/61
  • 14 Os 60/90
    Entscheidungstext OGH 12.06.1990 14 Os 60/90
  • 13 Os 110/91
    Entscheidungstext OGH 08.04.1992 13 Os 110/91
    Vgl auch; Beisatz: Die Fälle eines unverwertbaren Beweismittels sind im Gesetz abschließend geregelt. (T1)
  • 15 Os 42/92
    Entscheidungstext OGH 26.11.1992 15 Os 42/92
  • 11 Os 127/95
    Entscheidungstext OGH 12.12.1995 11 Os 127/95
  • 14 Os 77/99
    Entscheidungstext OGH 09.11.1999 14 Os 77/99
    Vgl auch; Beisatz: Nichtigkeit erstreckt sich daher allein auf gerichtliche Vorerhebungs- oder Voruntersuchungsakte, niemals aber auf Verfolgungsmaßnahmen einer Verwaltungsbehörde oder Untersuchungshandlungen der Polizei. Abgesehen davon können unter nichtigen Vorerhebungs- oder Voruntersuchungsakten nur solche verstanden werden, deren Nichtigkeit durch die österreichische Strafprozessordnung normiert ist (SSt 48/86), welche sich aber nur an österreichische - und nicht ausländische - Strafverfolgungsorgane als Normadressaten wendet. (T2); Beisatz: Hier: Polizeiliche Vernehmung unter thailändischer Hoheitsgewalt nach thailändischen strafprozessualen Vorschriften wenn auch in Anwesenheit einer österreichischen Gerichtsdelegation. (T3)
  • 12 Os 155/00
    Entscheidungstext OGH 18.01.2001 12 Os 155/00
    Auch
  • 15 Os 14/04
    Entscheidungstext OGH 04.03.2004 15 Os 14/04
    Vgl auch; Beisatz: Nichtigkeit nach Z 2 des § 281 Abs 1 StPO kann nur gerichtliche, nicht polizeiliche Vorerhebungsakte betreffen. (T4)
  • 15 Os 82/11i
    Entscheidungstext OGH 21.09.2011 15 Os 82/11i
    Vgl auch; Beisatz: Der Beschwerdeführer hat die als nichtig bezeichnete Akte des Ermittlungsverfahrens zu benennen. (T5)
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Vgl auch
  • 12 Os 134/12s
    Entscheidungstext OGH 13.12.2012 12 Os 134/12s
    Vgl
  • 12 Os 3/13b
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 12 Os 3/13b
    Auch; Beisatz: Die unterbliebene Dokumentation des Verzichts auf Beiziehung eines Verteidigers zählt nicht zu den vom Gesetz ausdrücklich als nichtig bezeichneten Akten. (T6)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0099344

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

20.08.2013

Dokumentnummer

JJR_19760618_OGH0002_0100OS00183_7500000_003

Rechtssatz für 12Os56/77 (12Os79/77) 11...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0088761

Geschäftszahl

12Os56/77 (12Os79/77); 11Os104/78; 9Os105/81; 12Os9/84; 9Os69/85; 11Os127/85; 9Os43/86; 9Os160/86; 13Os7/87; 9Os30/87; 13Os78/87; 14Os157/87; 14Os148/87; 14Os123/88; 13Os5/89; 13Os58/89; 12Os9/90; 12Os109/90 (12Os110/90); 13Os39/90; 13Os16/92; 13Os65/92; 14Os19/93; 12Os134/93; 11Os9/94 (11Os19/94); 15Os149/94; 12Os181/94; 15Os166/94; 15Os119/95; 15Os1/96-10; 11Os44/96; 15Os38/97; 13Os89/98 (13Os91/98); 11Os51/00; 13Os132/00; 15Os126/01; 11Os146/01; 14Os70/02; 13Os144/02; 11Os60/03; 11Os74/03; 13Os135/03; 13Os17/05g; 11Os107/05b; 14Os136/05i; 11Os44/07s; 14Os69/07i; 11Os3/08p; 11Os155/07i; 15Os11/08v; 13Os157/07y; 11Os95/08t; 11Os26/09x; 12Os8/09g (12Os9/09d); 15Os9/10b; 14Os64/10h; 15Os5/11s; 12Os105/11z; 14Os59/11z; 12Os136/11h; 11Os56/12p; 15Os59/12h; 17Os21/12k; 12Os2/13f; 14Os89/12p; 14Os44/13x; 13Os3/13k; 17Os26/13x; 15Os69/13f; 11Os51/13d; 25Os8/14k; 11Os49/14m; 17Os29/14i; 11Os87/14z; 13Os5/15g; 11Os12/15x; 15Os75/15s; 11Os64/16w; 17Os21/16s; 24Os3/16w; 17Os23/16k; 15Os141/17z; 13Os45/18v

Entscheidungsdatum

10.10.1977

Norm

StGB §4
StGB §32
StPO §281 Abs1 Z4 B
StPO §281 Abs1 Z5 B

Rechtssatz

Das Tatmotiv berührt weder die Schuldfrage noch den anzuwendenden Strafsatz.

Entscheidungstexte

  • 12 Os 56/77
    Entscheidungstext OGH 10.10.1977 12 Os 56/77
    Veröff: EvBl 1978/49 S 134 = SSt 48/74
  • 11 Os 104/78
    Entscheidungstext OGH 19.09.1978 11 Os 104/78
    Ähnlich; Beisatz: Nur die Schuldform (nicht das Tatmotiv) sind für die Sachentscheidung von Bedeutung. (T1)
  • 9 Os 105/81
    Entscheidungstext OGH 25.08.1981 9 Os 105/81
    Vgl auch
  • 12 Os 9/84
    Entscheidungstext OGH 03.05.1984 12 Os 9/84
  • 9 Os 69/85
    Entscheidungstext OGH 29.05.1985 9 Os 69/85
    Vgl auch; Beisatz: Der Beweggrund eines Verhaltens, das alle Merkmale eines Tatbestandes erfüllt, ist für die Feststellung des Vorsatzes ohne Bedeutung. (T2)
  • 11 Os 127/85
    Entscheidungstext OGH 20.12.1985 11 Os 127/85
  • 9 Os 43/86
    Entscheidungstext OGH 19.03.1986 9 Os 43/86
  • 9 Os 160/86
    Entscheidungstext OGH 03.12.1986 9 Os 160/86
    Beis wie T2
  • 13 Os 7/87
    Entscheidungstext OGH 22.01.1987 13 Os 7/87
    Vgl auch
  • 9 Os 30/87
    Entscheidungstext OGH 06.05.1987 9 Os 30/87
  • 13 Os 78/87
    Entscheidungstext OGH 04.06.1987 13 Os 78/87
    Vgl auch; Beisatz: Das Motiv für die strafbare Handlung ist ein unentscheidender, für die Sicherung der Verteidigung im Nichtigkeitsverfahren nicht wesentlicher Umstand (§ 281 Abs 3 StPO). (T3)
  • 14 Os 157/87
    Entscheidungstext OGH 04.11.1987 14 Os 157/87
    Vgl auch; Beisatz: Die Motive eines Verhaltens zählen nicht zu den im § 270 Abs 2 Z 5 StPO angeführten entscheidenden (begründungspflichtigen) Tatsachen. (T4)
  • 14 Os 148/87
    Entscheidungstext OGH 02.12.1987 14 Os 148/87
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 14 Os 123/88
    Entscheidungstext OGH 12.10.1988 14 Os 123/88
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Speziell zum Mord (und in Erledigung einer Tatsachenrüge nach § 345 Abs 1 Z 10a StPO. (T5)
  • 13 Os 5/89
    Entscheidungstext OGH 26.01.1989 13 Os 5/89
    Vgl auch; Beisatz: Der Beweggrund des Entschlusses zum deliktischen Verhalten ist im Strafrecht stets unmaßgeblich. (T6)
    Veröff: RZ 1989/73 S 197
  • 13 Os 58/89
    Entscheidungstext OGH 06.07.1989 13 Os 58/89
    Vgl auch; Veröff: SSt 60/45
  • 12 Os 9/90
    Entscheidungstext OGH 22.02.1990 12 Os 9/90
    Vgl auch; Beisatz: Der Deliktsverwirklichung vorgelagerte Motive zählen nicht zu den im § 270 Abs 1 Z 4 und 5 StPO angeführten entscheidenden Tatsachen. (T7)
  • 12 Os 109/90
    Entscheidungstext OGH 23.08.1990 12 Os 109/90
    Vgl auch; Beisatz: Motive eines strafbaren Verhaltens gehören nicht zur subjektiven Tatseite. (T8)
  • 13 Os 39/90
    Entscheidungstext OGH 20.02.1991 13 Os 39/90
    Vgl auch
  • 13 Os 16/92
    Entscheidungstext OGH 06.05.1992 13 Os 16/92
    Vgl auch
  • 13 Os 65/92
    Entscheidungstext OGH 16.09.1992 13 Os 65/92
    Vgl auch; Beisatz: Dem Tatmotiv kommt keine entscheidungswesentliche Bedeutung zu. (T9)
  • 14 Os 19/93
    Entscheidungstext OGH 23.03.1993 14 Os 19/93
    Vgl auch
  • 12 Os 134/93
    Entscheidungstext OGH 11.11.1993 12 Os 134/93
    Vgl
  • 11 Os 9/94
    Entscheidungstext OGH 01.03.1994 11 Os 9/94
    Vgl auch
  • 15 Os 149/94
    Entscheidungstext OGH 10.11.1994 15 Os 149/94
    Vgl auch; Beisatz: Das Motiv betrifft keine entscheidende Tatsache. (T10)
  • 12 Os 181/94
    Entscheidungstext OGH 12.01.1995 12 Os 181/94
    Vgl auch
  • 15 Os 166/94
    Entscheidungstext OGH 12.01.1995 15 Os 166/94
    Vgl auch
  • 15 Os 119/95
    Entscheidungstext OGH 21.12.1995 15 Os 119/95
    Vgl; Beisatz: Die Feststellung eines Motivs im Urteil ist nur dann geboten, wenn es für die Erfüllung der subjektiven Tatseite erforderlich ist. (T11)
  • 15 Os 1/96
    Entscheidungstext OGH 28.03.1996 15 Os 1/96
    Beis wie T10
  • 11 Os 44/96
    Entscheidungstext OGH 04.06.1996 11 Os 44/96
    Vgl auch; Beisatz: Das Motiv ist strafrechtlich irrelevant. (T12)
  • 15 Os 38/97
    Entscheidungstext OGH 15.05.1997 15 Os 38/97
    Vgl auch
  • 13 Os 89/98
    Entscheidungstext OGH 19.08.1998 13 Os 89/98
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 11 Os 51/00
    Entscheidungstext OGH 27.06.2000 11 Os 51/00
    Auch; Beis wie T9
  • 13 Os 132/00
    Entscheidungstext OGH 29.11.2000 13 Os 132/00
    Auch; Beis ähnlich wie T3; Beisatz: Hier: Ob der Kuss "freundschaftlich" oder "sexualbezogen" war, betrifft weder die Schuld- noch die Subsumtionsfrage und ist daher nicht entscheidend. (T13)
  • 15 Os 126/01
    Entscheidungstext OGH 20.09.2001 15 Os 126/01
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 11 Os 146/01
    Entscheidungstext OGH 15.01.2002 11 Os 146/01
    Auch; Beis wie T4
  • 14 Os 70/02
    Entscheidungstext OGH 15.10.2002 14 Os 70/02
    Auch; Beisatz: Die Motivlage bildet kein schuldrelevantes Element. (T14)
  • 13 Os 144/02
    Entscheidungstext OGH 29.01.2003 13 Os 144/02
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 11 Os 60/03
    Entscheidungstext OGH 27.05.2003 11 Os 60/03
    Auch; Beis wie T10
  • 11 Os 74/03
    Entscheidungstext OGH 11.11.2003 11 Os 74/03
    Auch; Beis wie T10
  • 13 Os 135/03
    Entscheidungstext OGH 06.10.2004 13 Os 135/03
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T9
  • 13 Os 17/05g
    Entscheidungstext OGH 30.03.2005 13 Os 17/05g
    Beis wie T10
  • 11 Os 107/05b
    Entscheidungstext OGH 13.12.2005 11 Os 107/05b
    Vgl auch
  • 14 Os 136/05i
    Entscheidungstext OGH 17.01.2006 14 Os 136/05i
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 11 Os 44/07s
    Entscheidungstext OGH 23.10.2007 11 Os 44/07s
    Vgl auch; Beisatz: Das Motiv ist weder für die Schuld- noch die Subsumtionsfrage von Bedeutung. (T15)
  • 14 Os 69/07i
    Entscheidungstext OGH 15.01.2008 14 Os 69/07i
  • 11 Os 3/08p
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 3/08p
    Vgl auch
  • 11 Os 155/07i
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 155/07i
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T15
  • 15 Os 11/08v
    Entscheidungstext OGH 03.04.2008 15 Os 11/08v
  • 13 Os 157/07y
    Entscheidungstext OGH 23.04.2008 13 Os 157/07y
    Auch; Beis wie T15
  • 11 Os 95/08t
    Entscheidungstext OGH 19.08.2008 11 Os 95/08t
    Vgl
  • 11 Os 26/09x
    Entscheidungstext OGH 24.03.2009 11 Os 26/09x
    Auch; Beisatz: Was ein Zeuge „glaubte", musste ebensowenig erörtert werden wie das vom Betroffenen geäußerte Motiv seiner Handlungsweise. (T16)
  • 12 Os 8/09g
    Entscheidungstext OGH 23.04.2009 12 Os 8/09g
  • 15 Os 9/10b
    Entscheidungstext OGH 17.03.2010 15 Os 9/10b
  • 14 Os 64/10h
    Entscheidungstext OGH 15.06.2010 14 Os 64/10h
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 15 Os 5/11s
    Entscheidungstext OGH 16.03.2011 15 Os 5/11s
    Auch; Beis wie T10
  • 12 Os 105/11z
    Entscheidungstext OGH 09.08.2011 12 Os 105/11z
  • 14 Os 59/11z
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 14 Os 59/11z
    Auch
  • 12 Os 136/11h
    Entscheidungstext OGH 18.10.2011 12 Os 136/11h
  • 11 Os 56/12p
    Entscheidungstext OGH 28.06.2012 11 Os 56/12p
    Vgl auch
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Auch
  • 17 Os 21/12k
    Entscheidungstext OGH 25.02.2013 17 Os 21/12k
    Vgl; Beis wie T10
  • 12 Os 2/13f
    Entscheidungstext OGH 07.03.2013 12 Os 2/13f
    Auch; Beis ähnlich wie T4
  • 14 Os 89/12p
    Entscheidungstext OGH 11.06.2013 14 Os 89/12p
    Vgl
  • 14 Os 44/13x
    Entscheidungstext OGH 11.06.2013 14 Os 44/13x
    Vgl; Beisatz: Hier: Mit der von ihm relevierten Suchtgiftergebenheit spricht der Angeklagte bloß sein Tatmotiv an. (T17)
  • 13 Os 3/13k
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 13 Os 3/13k
  • 17 Os 26/13x
    Entscheidungstext OGH 26.11.2013 17 Os 26/13x
    Auch
  • 15 Os 69/13f
    Entscheidungstext OGH 11.12.2013 15 Os 69/13f
  • 11 Os 51/13d
    Entscheidungstext OGH 11.03.2014 11 Os 51/13d
  • 25 Os 8/14k
    Entscheidungstext OGH 05.08.2014 25 Os 8/14k
    Vgl auch; Beis wie T10; Beisatz: Die Behauptung eines Motivirrtums berührt daher keine entscheidende Tatsache. (T18)
  • 11 Os 49/14m
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 11 Os 49/14m
    Auch; Beis wie T3
  • 17 Os 29/14i
    Entscheidungstext OGH 24.11.2014 17 Os 29/14i
    Auch
  • 11 Os 87/14z
    Entscheidungstext OGH 03.02.2015 11 Os 87/14z
  • 13 Os 5/15g
    Entscheidungstext OGH 25.02.2015 13 Os 5/15g
  • 11 Os 12/15x
    Entscheidungstext OGH 10.03.2015 11 Os 12/15x
  • 15 Os 75/15s
    Entscheidungstext OGH 22.07.2015 15 Os 75/15s
    Auch; Beisatz: Das Doppelverwertungsverbot ergibt sich aus dem in § 32 Abs 2 erster Satz StGB enthaltenen Gebot, Erschwerungs- und Milderungsgründe nur soweit bei der Bemessung der Strafe zu berücksichtigen („gegeneinander abzuwägen“), als sie „nicht schon die Strafdrohung bestimmen“. Für letztere bestimmend sind nur subsumtionsrelevante Umstände, zu denen das Tatmotiv idR – wenn es nicht ausnahmsweise im Tatbestand genannt ist – nicht zählt. (T19)
    Beisatz: Der Beweggrund für das inkriminierte Verhalten iSd § 283 Abs 2 StGB ist kein Tatbestandsmerkmal, das Tatbild des § 283 Abs 2 StGB verlangt daher (auch) kein Handeln aus rassistischen Gründen. (T20)
  • 11 Os 64/16w
    Entscheidungstext OGH 13.09.2016 11 Os 64/16w
  • 17 Os 21/16s
    Entscheidungstext OGH 03.10.2016 17 Os 21/16s
  • 24 Os 3/16w
    Entscheidungstext OGH 11.10.2016 24 Os 3/16w
  • 17 Os 23/16k
    Entscheidungstext OGH 06.12.2016 17 Os 23/16k
    Vgl auch
  • 15 Os 141/17z
    Entscheidungstext OGH 13.12.2017 15 Os 141/17z
  • 13 Os 45/18v
    Entscheidungstext OGH 09.05.2018 13 Os 45/18v

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1977:RS0088761

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

28.06.2018

Dokumentnummer

JJR_19771010_OGH0002_0120OS00056_7700000_001

Rechtssatz für 11Os40/80 12Os9/84 12Os...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0094987

Geschäftszahl

11Os40/80; 12Os9/84; 12Os38/87; 16Os9/89; 12Os117/89; 12Os80/92; 15Os121/96; 15Os59/12h; 15Os92/14i

Entscheidungsdatum

09.04.1980

Norm

StGB §169 Abs1

Rechtssatz

Nur Versuch, wenn ein Brand, der im Begriff steht, sich zu einer Feuersbrunst zu entwickeln, gelöscht werden kann, noch ehe er ein solches Ausmaß erreicht.

Entscheidungstexte

  • 11 Os 40/80
    Entscheidungstext OGH 09.04.1980 11 Os 40/80
    Veröff: EvBl 1980/159 S 468
  • 12 Os 9/84
    Entscheidungstext OGH 03.05.1984 12 Os 9/84
    Vgl
  • 12 Os 38/87
    Entscheidungstext OGH 21.05.1987 12 Os 38/87
    Vgl auch; Beisatz: Für die Strafbarkeit des Delikts nach § 169 Abs 1 StGB in der Erscheinungsform des Versuchs ist nicht entscheidend, ob eine Feuersbrunst wirklich entstanden ist. (T1)
  • 16 Os 9/89
    Entscheidungstext OGH 23.06.1989 16 Os 9/89
    Veröff: SSt 60/40
  • 12 Os 117/89
    Entscheidungstext OGH 16.11.1989 12 Os 117/89
    Vgl; Beisatz: Hatte das Feuer bereits den gesamten Dachaufbau erfasst und dessen teilweises Bersten verursacht, so ist das für eine Feuersbrunst charakteristische Ausmaß erreicht - Vollendung. (T2)
  • 12 Os 80/92
    Entscheidungstext OGH 26.11.1992 12 Os 80/92
  • 15 Os 121/96
    Entscheidungstext OGH 12.09.1996 15 Os 121/96
    Vgl; Beis wie T2
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Vgl auch
  • 15 Os 92/14i
    Entscheidungstext OGH 01.10.2014 15 Os 92/14i
    Vgl; Beis wie T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1980:RS0094987

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

13.11.2014

Dokumentnummer

JJR_19800409_OGH0002_0110OS00040_8000000_002

Rechtssatz für 10Os131/82 12Os9/83 9Os...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0099326

Geschäftszahl

10Os131/82; 12Os9/83; 9Os123/86; 10Os37/87; 12Os49/92; 13Os118/99; 13Os170/01 (13Os175/01); 14Os140/03; 11Os79/05k; 15Os60/07y; 15Os139/11x; 15Os59/12h; 13Os105/15p (13Os106/15k); 14Os21/17w

Entscheidungsdatum

21.09.1982

Norm

StPO §281 Abs1 Z2

Rechtssatz

Voraussetzung für das Vorliegen dieses Nichtigkeitsgrundes ist die Verwahrung, das ist ein zwar nicht an eine bestimmte Form gebundener, aber doch unmissverständlich und ausdrücklich erklärter Widerspruch gegen eine beabsichtigte Verlesung; eine nachträgliche Verwahrung hingegen ist nur dann wirksam, wenn der Beschwerdeführer an einem rechtzeitigen Widerspruch gehindert worden wäre, wie etwa durch den Beginn der Verlesung ohne vorherige Ankündigung.

Entscheidungstexte

  • 10 Os 131/82
    Entscheidungstext OGH 21.09.1982 10 Os 131/82
    Veröff: EvBl 1983/81 S 305
  • 12 Os 9/83
    Entscheidungstext OGH 14.04.1983 12 Os 9/83
    Vgl auch
  • 9 Os 123/86
    Entscheidungstext OGH 10.09.1986 9 Os 123/86
    Vgl auch; nur: Voraussetzung für das Vorliegen dieses Nichtigkeitsgrundes ist die Verwahrung. (T1)
    Beisatz: Formelle Voraussetzung der Rechtsmittellegitimation. (T2)
  • 10 Os 37/87
    Entscheidungstext OGH 24.03.1987 10 Os 37/87
    Vgl auch
  • 12 Os 49/92
    Entscheidungstext OGH 23.07.1992 12 Os 49/92
    Vgl auch
  • 13 Os 118/99
    Entscheidungstext OGH 01.09.1999 13 Os 118/99
    Auch; nur: Voraussetzung für das Vorliegen dieses Nichtigkeitsgrundes ist die Verwahrung, das ist ein zwar nicht an eine bestimmte Form gebundener, aber doch unmissverständlich und ausdrücklich erklärter Widerspruch gegen eine beabsichtigte Verlesung. (T3)
  • 13 Os 170/01
    Entscheidungstext OGH 16.01.2002 13 Os 170/01
    Auch; Beisatz: Zur Geltendmachung des Nichtigkeitsgrundes nach § 281 Abs 1 Z 2 StPO ist der Beschwerdeführer nicht legitimiert, wenn er sich mit der Verlesung sämtlicher Schriftstücke uneingeschränkt und somit die ursprüngliche Verwahrung widerrufend einverstanden erklärt hat. (T4)
  • 14 Os 140/03
    Entscheidungstext OGH 16.12.2003 14 Os 140/03
    Auch; Beis wie T2
  • 11 Os 79/05k
    Entscheidungstext OGH 27.09.2005 11 Os 79/05k
    Auch
  • 15 Os 60/07y
    Entscheidungstext OGH 08.08.2007 15 Os 60/07y
    Auch; nur T1; Beis wie T4 nur: Zur Geltendmachung des Nichtigkeitsgrundes nach § 281 Abs 1 Z 2 StPO ist der Beschwerdeführer nicht legitimiert, wenn er sich mit der Verlesung sämtlicher Schriftstücke uneingeschränkt einverstanden erklärt hat. (T5)
  • 15 Os 139/11x
    Entscheidungstext OGH 28.03.2012 15 Os 139/11x
    Auch
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Vgl auch
  • 13 Os 105/15p
    Entscheidungstext OGH 06.09.2016 13 Os 105/15p
    Auch
  • 14 Os 21/17w
    Entscheidungstext OGH 23.05.2017 14 Os 21/17w
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1982:RS0099326

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

23.06.2017

Dokumentnummer

JJR_19820921_OGH0002_0100OS00131_8200000_002

Rechtssatz für 13Os91/88 13Os130/88 16...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0098471

Geschäftszahl

13Os91/88; 13Os130/88; 16Os2/89; 11Os98/94; 13Os122/99; 11Os96/00; 13Os34/02; 13Os56/02; 14Os6/02; 13Os38/03; 11Os56/03; 12Os44/06x; 12Os31/07m; 13Os124/08x; 15Os130/09w; 13Os12/10d; 15Os129/11a; 15Os13/12v; 14Os28/12t; 12Os9/12h; 17Os2/12s; 15Os59/12h; 15Os115/12v; 11Os145/12a; 15Os6/13s; 15Os111/13g; 12Os94/13k; 11Os6/14p; 12Os14/14x; 14Os67/14f; 15Os75/14i; 11Os6/15i; 15Os153/14k; 15Os55/15z; 14Os50/15g; 13Os34/15x; 14Os57/15m; 14Os93/15f; 13Os67/15z; 15Os1/16k; 14Os56/15i; 13Os120/15v; 12Os22/16a; 14Os47/16t; 13Os54/16i; 12Os24/16w (12Os25/16t); 17Os14/16m; 12Os131/16f; 12Os129/17p; 15Os123/18d; 14Os37/19a

Entscheidungsdatum

08.09.1988

Norm

StPO §258 Abs2 A
StPO §281 Abs1 Z5 A
StPO §281 Abs1 Z5a

Rechtssatz

Eine Urteilsbegründung muss nicht auf logisch zwingenden Ableitungen beruhen. Auch in freier Beweiswürdigung gezogene Wahrscheinlichkeitsschlüsse sind zur Begründung von Tatsachenfeststellungen geeignet, sofern nur der solcherart getroffenen Konstatierung die richterliche Überzeugung von der Richtigkeit der "wahrscheinlichen" Tatsache im Sinn des § 258 Abs 2 StPO zugrunde liegt: Siehe Mayerhofer-Rieder ENr 26 bis 31 bei § 258 StPO, ENr 149 bei § 281 Abs 1 Z 5 StPO. Eine Beschränkung auf geradezu zwingende Beweise wäre mit dem Grundsatz der freien Beweiswürdigung nicht vereinbar.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 91/88
    Entscheidungstext OGH 08.09.1988 13 Os 91/88
    Veröff: SSt 59/64
  • 13 Os 130/88
    Entscheidungstext OGH 22.09.1988 13 Os 130/88
  • 16 Os 2/89
    Entscheidungstext OGH 01.02.1989 16 Os 2/89
    Vgl auch; Beisatz: Eine Bekämpfung der tatrichterlichen Beweiswürdigung ist im schöffengerichtlichen Verfahren nach wie vor unzulässig. (T1)
  • 11 Os 98/94
    Entscheidungstext OGH 30.08.1994 11 Os 98/94
    Vgl auch
  • 13 Os 122/99
    Entscheidungstext OGH 15.12.1999 13 Os 122/99
    Auch; Beisatz: Das Gericht ist berechtigt (§ 258 Abs 2 StPO), nicht nur "zwingende" Schlüsse, sondern auch Wahrscheinlichkeitsschlüsse zu Tatsachenfeststellungen zu ziehen, welche, wenn sie logisch, somit vertretbar sind, als Ergebnis freier richterlicher Beweiswürdigung mit Nichtigkeitsbeschwerde unanfechtbar sind. Eine Mängelrüge muss somit erfolglos bleiben, wenn sie unter Hervorhebung isolierter Details von Verfahrensergebnissen selbst nach Art einer Schuldberufung Beweiswerterwägungen anstellt und damit in Wahrheit - unter dem Prätext von Unvollständigkeit und Aktenwidrigkeit - bloß die tatrichterliche Beweiswürdigung bekämpft. (T2)
  • 11 Os 96/00
    Entscheidungstext OGH 24.10.2000 11 Os 96/00
    Auch; Beisatz: Dass die von den Tatrichtern gezogenen Schlüsse "zwingend" sein müssen, wird von den Verfahrensvorschriften nicht verlangt. (T3)
  • 13 Os 34/02
    Entscheidungstext OGH 29.05.2002 13 Os 34/02
    Auch; Beis ähnlich wie T2
  • 13 Os 56/02
    Entscheidungstext OGH 26.06.2002 13 Os 56/02
    Auch; Beis wie T2 nur: Das Gericht ist berechtigt (§ 258 Abs 2 StPO), nicht nur "zwingende" Schlüsse, sondern auch Wahrscheinlichkeitsschlüsse zu Tatsachenfeststellungen zu ziehen, welche, wenn sie logisch, somit vertretbar sind, als Ergebnis freier richterlicher Beweiswürdigung mit Nichtigkeitsbeschwerde unanfechtbar sind. (T4)
  • 14 Os 6/02
    Entscheidungstext OGH 10.09.2002 14 Os 6/02
    Vgl auch
  • 13 Os 38/03
    Entscheidungstext OGH 01.04.2003 13 Os 38/03
    Vgl; Beis wie T2 nur: Eine Mängelrüge muss erfolglos bleiben, wenn sie unter Hervorhebung isolierter Details von Verfahrensergebnissen selbst nach Art einer Schuldberufung Beweiswerterwägungen anstellt und damit in Wahrheit bloß die tatrichterliche Beweiswürdigung bekämpft. (T5)
  • 11 Os 56/03
    Entscheidungstext OGH 05.08.2003 11 Os 56/03
    Auch; Beis ähnlich wie T5; Beisatz: Der den Verfahrensergebnissen vom Schöffengericht jeweils zuerkannte Beweiswert, mithin auch die einer Zeugin zugebilligte Glaubwürdigkeit, ist einer Anfechtung unter dem Gesichtspunkt der Mängelrüge entzogen. (T6)
  • 12 Os 44/06x
    Entscheidungstext OGH 01.06.2006 12 Os 44/06x
    Auch; Beisatz: Dass aus einzelnen Beweismitteln auch andere Schlüsse möglich waren, vermag den Nichtigkeitsgrund nicht zu begründen. (T7)
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; Beis wie T7
  • 13 Os 124/08x
    Entscheidungstext OGH 01.10.2008 13 Os 124/08x
    Auch
  • 15 Os 130/09w
    Entscheidungstext OGH 14.10.2009 15 Os 130/09w
    Beis wie T1; Beis wie T4
  • 13 Os 12/10d
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 13 Os 12/10d
    Auch
  • 15 Os 129/11a
    Entscheidungstext OGH 16.11.2011 15 Os 129/11a
    Auch; Beis wie T2
  • 15 Os 13/12v
    Entscheidungstext OGH 28.03.2012 15 Os 13/12v
    Vgl auch; Auch Beis wie T2; Beis wie T4
  • 14 Os 28/12t
    Entscheidungstext OGH 03.04.2012 14 Os 28/12t
    Auch; Beis wie T4; Beisatz: Auch Indizienbeweise sind zulässig. (T8)
  • 12 Os 9/12h
    Entscheidungstext OGH 12.04.2012 12 Os 9/12h
  • 17 Os 2/12s
    Entscheidungstext OGH 18.06.2012 17 Os 2/12s
    Beis wie T7
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Auch
  • 15 Os 115/12v
    Entscheidungstext OGH 17.10.2012 15 Os 115/12v
    Auch; Beis wie T7
  • 11 Os 145/12a
    Entscheidungstext OGH 11.12.2012 11 Os 145/12a
    Auch; Beis wie T1
  • 15 Os 6/13s
    Entscheidungstext OGH 27.02.2013 15 Os 6/13s
    Beis wie T7
  • 15 Os 111/13g
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 111/13g
  • 12 Os 94/13k
    Entscheidungstext OGH 17.10.2013 12 Os 94/13k
    Auch
  • 11 Os 6/14p
    Entscheidungstext OGH 11.02.2014 11 Os 6/14p
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T7
  • 12 Os 14/14x
    Entscheidungstext OGH 03.04.2014 12 Os 14/14x
    Auch
  • 14 Os 67/14f
    Entscheidungstext OGH 12.08.2014 14 Os 67/14f
    Auch
  • 15 Os 75/14i
    Entscheidungstext OGH 27.08.2014 15 Os 75/14i
    Auch; Beis wie T7
  • 11 Os 6/15i
    Entscheidungstext OGH 03.02.2015 11 Os 6/15i
    Auch
  • 15 Os 153/14k
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 15 Os 153/14k
    Auch
  • 15 Os 55/15z
    Entscheidungstext OGH 10.06.2015 15 Os 55/15z
    Vgl
  • 14 Os 50/15g
    Entscheidungstext OGH 16.06.2015 14 Os 50/15g
    Auch
  • 13 Os 34/15x
    Entscheidungstext OGH 15.06.2015 13 Os 34/15x
    Auch
  • 14 Os 57/15m
    Entscheidungstext OGH 04.08.2015 14 Os 57/15m
    Vgl
  • 14 Os 93/15f
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 14 Os 93/15f
    Auch; Beis wie T7
  • 13 Os 67/15z
    Entscheidungstext OGH 25.11.2015 13 Os 67/15z
    Auch
  • 15 Os 1/16k
    Entscheidungstext OGH 17.02.2016 15 Os 1/16k
    Auch
  • 14 Os 56/15i
    Entscheidungstext OGH 08.03.2016 14 Os 56/15i
    Auch; Beis wie T1
  • 13 Os 120/15v
    Entscheidungstext OGH 09.03.2016 13 Os 120/15v
    Auch; Beis wie T1
  • 12 Os 22/16a
    Entscheidungstext OGH 12.05.2016 12 Os 22/16a
    Auch; Beis wie T1
  • 14 Os 47/16t
    Entscheidungstext OGH 02.08.2016 14 Os 47/16t
    Auch
  • 13 Os 54/16i
    Entscheidungstext OGH 06.09.2016 13 Os 54/16i
    Auch
  • 12 Os 24/16w
    Entscheidungstext OGH 17.11.2016 12 Os 24/16w
    Auch; Beis wie T1
  • 17 Os 14/16m
    Entscheidungstext OGH 06.12.2016 17 Os 14/16m
    Auch; Beis wie T7
  • 12 Os 131/16f
    Entscheidungstext OGH 15.12.2016 12 Os 131/16f
    Auch; Beis wie T5
  • 12 Os 129/17p
    Entscheidungstext OGH 16.11.2017 12 Os 129/17p
    Auch
  • 15 Os 123/18d
    Entscheidungstext OGH 21.11.2018 15 Os 123/18d
    Auch; Beis wie T2
  • 14 Os 37/19a
    Entscheidungstext OGH 25.06.2019 14 Os 37/19a
    Auch

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1988:RS0098471

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

07.08.2019

Dokumentnummer

JJR_19880908_OGH0002_0130OS00091_8800000_002

Rechtssatz für 13Os170/01 (13Os175/01)...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0116040

Geschäftszahl

13Os170/01 (13Os175/01); 14Os34/11y; 15Os82/11i; 15Os139/11x; 15Os59/12h; 14Os77/14a; 15Os8/17s

Entscheidungsdatum

16.01.2002

Norm

StPO §281 Abs1 Z2
StPO §345 Abs1 Z3

Rechtssatz

Zur Geltendmachung des Nichtigkeitsgrundes nach § 281 Abs 1 Z 2 StPO ist der Beschwerdeführer nicht legitimiert, wenn er sich mit der Verlesung sämtlicher Schriftstücke uneingeschränkt und somit die ursprüngliche Verwahrung widerrufend einverstanden erklärt hat.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 170/01
    Entscheidungstext OGH 16.01.2002 13 Os 170/01
  • 14 Os 34/11y
    Entscheidungstext OGH 24.05.2011 14 Os 34/11y
  • 15 Os 82/11i
    Entscheidungstext OGH 21.09.2011 15 Os 82/11i
    Vgl auch
  • 15 Os 139/11x
    Entscheidungstext OGH 28.03.2012 15 Os 139/11x
    Auch
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Vgl auch
  • 14 Os 77/14a
    Entscheidungstext OGH 12.08.2014 14 Os 77/14a
  • 15 Os 8/17s
    Entscheidungstext OGH 05.04.2017 15 Os 8/17s

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2002:RS0116040

Im RIS seit

15.02.2002

Zuletzt aktualisiert am

10.05.2017

Dokumentnummer

JJR_20020116_OGH0002_0130OS00170_0100000_001

Rechtssatz für 15Os120/02 15Os132/03 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0116882

Geschäftszahl

15Os120/02; 15Os132/03; 15Os9/04; 14Os129/04; 13Os12/06y; 14Os23/06y; 14Os20/06g; 15Os108/06f; 15Os50/06a; 15Os140/06m; 14Os147/06h; 13Os4/07y; 14Os35/07i; 14Os97/07g; 13Os98/07x; 15Os119/07z; 14Os66/07y; 14Os51/07t; 15Os130/07t; 14Os170/07t; 15Os13/08p; 12Os20/08w; 11Os18/08v; 15Os28/08v; 14Os50/08x; 15Os63/07i; 13Os41/08s; 14Os144/08w; 14Os100/08z; 12Os3/09x; 15Os22/09p; 12Os44/09a; 12Os51/09f; 14Os111/09v; 12Os99/09i; 15Os21/10t; 13Os42/10s; 11Os64/10m; 9Bkd1/10; 15Os174/10t; 13Os11/11h; 12Os31/11t; 12Os24/11p; 15Os26/11d; 11Os58/11f; 15Os169/11h; 13Os165/11f; 12Os182/11y; 14Os38/12p; 13Os23/12z; 15Os48/12s; 15Os139/11x; 15Os59/12h; 11Os71/12v (11Os72/12s); 11Os82/12m; 15Os70/12a; 14Os124/12k; 14Os118/12b; 12Os150/12v; 11Os11/13x; 13Os6/13a; 13Os17/13v; 12Os79/13d; 15Os84/13m; 15Os81/13w; 15Os52/13f; 15Os115/13w; 13Os13/14g; 17Os28/13s; 15Os73/14w; 15Os98/13w; 14Os30/14i; 17Os37/14s; 17Os40/14g (17Os41/14d); 12Os122/14d; 15Os140/14y; 15Os20/15b; 11Os51/15g; 12Os23/15x; 15Os87/15f; 11Os144/16k; 13Os107/16h; 12Os82/17a; 12Os106/18g

Entscheidungsdatum

17.10.2002

Norm

StPO §281 Abs1 Z5

Rechtssatz

Der Schluss von einem gezeigten Verhalten auf ein zugrunde liegendes Wollen oder Wissen ist rechtsstaatlich vertretbar.

Entscheidungstexte

  • 15 Os 120/02
    Entscheidungstext OGH 17.10.2002 15 Os 120/02
  • 15 Os 132/03
    Entscheidungstext OGH 16.10.2003 15 Os 132/03
  • 15 Os 9/04
    Entscheidungstext OGH 19.02.2004 15 Os 9/04
  • 14 Os 129/04
    Entscheidungstext OGH 16.11.2004 14 Os 129/04
    Beisatz: Und bei leugnenden Angeklagten in aller Regel methodisch auch gar nicht zu ersetzen (WK-StPO § 281 Rz 452). (T1)
  • 13 Os 12/06y
    Entscheidungstext OGH 03.05.2006 13 Os 12/06y
  • 14 Os 23/06y
    Entscheidungstext OGH 13.06.2006 14 Os 23/06y
    Vgl auch
  • 14 Os 20/06g
    Entscheidungstext OGH 11.07.2006 14 Os 20/06g
  • 15 Os 108/06f
    Entscheidungstext OGH 09.11.2006 15 Os 108/06f
  • 15 Os 50/06a
    Entscheidungstext OGH 09.11.2006 15 Os 50/06a
    Beis wie T1
  • 15 Os 140/06m
    Entscheidungstext OGH 22.01.2007 15 Os 140/06m
  • 14 Os 147/06h
    Entscheidungstext OGH 06.03.2007 14 Os 147/06h
    Beisatz: Der Schluss von einem gezeigten Verhalten auf ein zugrundeliegendes Wollen oder Wissen des Täters stellt keine „unstatthafte Vermutung zu Lasten des Angeklagten" dar, sondern ist methodisch gerechtfertigt und auch rechtsstaatlich zulässig (WK-StPO § 281 Rz 452). (T2)
  • 13 Os 4/07y
    Entscheidungstext OGH 07.03.2007 13 Os 4/07y
    Beis wie T1
  • 14 Os 35/07i
    Entscheidungstext OGH 08.05.2007 14 Os 35/07i
    Beis wie T1
  • 14 Os 97/07g
    Entscheidungstext OGH 02.10.2007 14 Os 97/07g
    Auch; Beisatz: Der Schluss von einem gezeigten Verhalten auf ein zugrunde liegendes Wissen oder Wollen ist nicht zu beanstanden und bei leugnenden Angeklagten in der Regel methodisch gar nicht zu ersetzen (WK-StPO § 281 Rz 452). (T3)
  • 13 Os 98/07x
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 98/07x
    Auch; Beis wie T3
  • 15 Os 119/07z
    Entscheidungstext OGH 22.11.2007 15 Os 119/07z
    Auch; Beisatz: Das alleinige Abstellen auf einschlägige Vorabstrafungen und deren (per se legitimes) Verschweigen im konkreten Fall stellt keine zureichende Begründung für die subjektive Tatseite dar. (T4)
  • 14 Os 66/07y
    Entscheidungstext OGH 04.12.2007 14 Os 66/07y
    Auch; Beis wie T3; Beisatz: Hier: Offenbar unzureichende Begründung, weil die Tatrichter den zu beweisenden Tatumstand - trotz stets leugnender Verantwortung des Angeklagten - im Rahmen ihrer Beweisführung stillschweigend als bewiesen vorausgesetzt, an die Stelle einer Begründung also eine Behauptung gesetzt und der Sache nach bloß zirkuläre Überlegungen angestellt haben, anstatt Aussagen darüber zu treffen, auf Grund welcher Beweisergebnisse sie zu dieser Überzeugung gelangten. (T5)
  • 14 Os 51/07t
    Entscheidungstext OGH 04.12.2007 14 Os 51/07t
    Beis wie T1
  • 15 Os 130/07t
    Entscheidungstext OGH 17.12.2007 15 Os 130/07t
    Beis wie T3
  • 14 Os 170/07t
    Entscheidungstext OGH 11.03.2008 14 Os 170/07t
    Auch; Beis wie T3
  • 15 Os 13/08p
    Entscheidungstext OGH 10.03.2008 15 Os 13/08p
  • 12 Os 20/08w
    Entscheidungstext OGH 13.03.2008 12 Os 20/08w
  • 11 Os 18/08v
    Entscheidungstext OGH 01.04.2008 11 Os 18/08v
    Auch; Beis wie T3
  • 15 Os 28/08v
    Entscheidungstext OGH 03.04.2008 15 Os 28/08v
    Auch
  • 14 Os 50/08x
    Entscheidungstext OGH 13.05.2008 14 Os 50/08x
    Auch; Beis wie T3
  • 15 Os 63/07i
    Entscheidungstext OGH 08.05.2008 15 Os 63/07i
  • 13 Os 41/08s
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 13 Os 41/08s
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 14 Os 144/08w
    Entscheidungstext OGH 16.12.2008 14 Os 144/08w
    Beis wie T3
  • 14 Os 100/08z
    Entscheidungstext OGH 04.11.2008 14 Os 100/08z
    Auch; Beis wie T3; Beisatz: Hier: Zutreffend reklamiert die Mängelrüge unvollständige Begründung (Z 5 zweiter Fall) der Urteilsannahmen zu einem auf Verringerung des Gesellschaftsvermögens und auf Gläubigerschädigung gerichteten Vorsatz des Beschwerdeführers. Die Beweiswürdigung erschöpfte sich in der Formulierung „die Feststellungen zur subjektiven Tatseite ... sind darüber hinaus aus dem objektiven Tatgeschehen zwanglos abzuleiten". (T6)
  • 12 Os 3/09x
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 12 Os 3/09x
    Beis wie T1
  • 15 Os 22/09p
    Entscheidungstext OGH 18.03.2009 15 Os 22/09p
    Beis ähnlich wie T2
  • 12 Os 44/09a
    Entscheidungstext OGH 28.05.2009 12 Os 44/09a
    Beis wie T1
  • 12 Os 51/09f
    Entscheidungstext OGH 28.05.2009 12 Os 51/09f
    Beisatz: Hier: Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher nach § 21 Abs 1 StGB. (T7)
  • 14 Os 111/09v
    Entscheidungstext OGH 06.10.2009 14 Os 111/09v
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 12 Os 99/09i
    Entscheidungstext OGH 24.09.2009 12 Os 99/09i
    Beis wie T1
  • 15 Os 21/10t
    Entscheidungstext OGH 21.04.2010 15 Os 21/10t
    Auch
  • 13 Os 42/10s
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 13 Os 42/10s
    Auch
  • 11 Os 64/10m
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 11 Os 64/10m
    Beis wie T1
  • 9 Bkd 1/10
    Entscheidungstext OGH 08.11.2010 9 Bkd 1/10
    Vgl auch
  • 15 Os 174/10t
    Entscheidungstext OGH 16.02.2011 15 Os 174/10t
    Auch
  • 13 Os 11/11h
    Entscheidungstext OGH 07.04.2011 13 Os 11/11h
    Auch; Beis wie T1
  • 12 Os 31/11t
    Entscheidungstext OGH 03.05.2011 12 Os 31/11t
    Beis wie T1
  • 12 Os 24/11p
    Entscheidungstext OGH 03.05.2011 12 Os 24/11p
    Beis wie T1
  • 15 Os 26/11d
    Entscheidungstext OGH 04.05.2011 15 Os 26/11d
    Beis wie T1
  • 11 Os 58/11f
    Entscheidungstext OGH 19.05.2011 11 Os 58/11f
    Auch; Beisatz: Andernfalls hätte es ein Straftäter in der Hand, einer Verurteilung durch bloßes Leugnen zu entgehen. (T8)
  • 15 Os 169/11h
    Entscheidungstext OGH 29.02.2012 15 Os 169/11h
    Vgl auch
  • 13 Os 165/11f
    Entscheidungstext OGH 08.03.2012 13 Os 165/11f
    Auch
  • 12 Os 182/11y
    Entscheidungstext OGH 12.04.2012 12 Os 182/11y
    Auch
  • 14 Os 38/12p
    Entscheidungstext OGH 15.05.2012 14 Os 38/12p
    Beis wie T1; Beis wie T5; Beisatz: Stimmen aber mit Bezug zu einer entscheidenden Tatsache die Beweisergebnisse nicht überein, ist bei sonstiger Unvollständigkeit (Z 5 zweiter Fall) der Grund anzugeben, warum die der getroffenen Feststellung widerstreitenden Beweisergebnisse nicht überzeugen konnten. (T9)
  • 13 Os 23/12z
    Entscheidungstext OGH 10.05.2012 13 Os 23/12z
    Vgl auch
  • 15 Os 48/12s
    Entscheidungstext OGH 30.05.2012 15 Os 48/12s
  • 15 Os 139/11x
    Entscheidungstext OGH 28.03.2012 15 Os 139/11x
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Vgl auch; Vgl auch Beis wie T2
  • 11 Os 71/12v
    Entscheidungstext OGH 21.08.2012 11 Os 71/12v
  • 11 Os 82/12m
    Entscheidungstext OGH 21.08.2012 11 Os 82/12m
    Vgl auch
  • 15 Os 70/12a
    Entscheidungstext OGH 22.08.2012 15 Os 70/12a
  • 14 Os 124/12k
    Entscheidungstext OGH 29.01.2013 14 Os 124/12k
    Vgl
  • 14 Os 118/12b
    Entscheidungstext OGH 29.01.2013 14 Os 118/12b
    Vgl; Beisatz: Die Ableitung objektiver und subjektiver Vorhersehbarkeit des Erfolgs und der Konstatierungen zur subjektiven Tatseite aus den Tatumständen und dem objektiven Geschehensablauf im Verein mit allgemeiner Lebenserfahrung und dem Fehlen von Anhaltspunkten dafür, dass der Beschwerdeführer aufgrund seiner körperlichen und geistigen Fähigkeiten den Eintritt einer schweren Körperverletzung nicht vorhersehen hätte können, ist unter dem Aspekt der Begründungstauglichkeit (Z 5 vierter Fall) nicht zu beanstanden. (T10)
  • 12 Os 150/12v
    Entscheidungstext OGH 31.01.2013 12 Os 150/12v
    Auch; Beis wie T1
  • 11 Os 11/13x
    Entscheidungstext OGH 12.02.2013 11 Os 11/13x
  • 13 Os 6/13a
    Entscheidungstext OGH 14.02.2013 13 Os 6/13a
    Auch
  • 13 Os 17/13v
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 13 Os 17/13v
    Auch
  • 12 Os 79/13d
    Entscheidungstext OGH 08.08.2013 12 Os 79/13d
  • 15 Os 84/13m
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 84/13m
  • 15 Os 81/13w
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 81/13w
    Beis wie T3; Beis wie T7
  • 15 Os 52/13f
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 52/13f
  • 15 Os 115/13w
    Entscheidungstext OGH 11.12.2013 15 Os 115/13w
    Beis wie T2
  • 13 Os 13/14g
    Entscheidungstext OGH 23.04.2014 13 Os 13/14g
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 17 Os 28/13s
    Entscheidungstext OGH 12.05.2014 17 Os 28/13s
  • 15 Os 73/14w
    Entscheidungstext OGH 08.07.2014 15 Os 73/14w
    Beis wie T7
  • 15 Os 98/13w
    Entscheidungstext OGH 08.07.2014 15 Os 98/13w
  • 14 Os 30/14i
    Entscheidungstext OGH 12.08.2014 14 Os 30/14i
    Auch
  • 17 Os 37/14s
    Entscheidungstext OGH 13.10.2014 17 Os 37/14s
    Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T3
  • 17 Os 40/14g
    Entscheidungstext OGH 24.11.2014 17 Os 40/14g
    Auch
  • 12 Os 122/14d
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 12 Os 122/14d
    Beis wie T1
  • 15 Os 140/14y
    Entscheidungstext OGH 03.12.2014 15 Os 140/14y
    Auch
  • 15 Os 20/15b
    Entscheidungstext OGH 25.03.2015 15 Os 20/15b
  • 11 Os 51/15g
    Entscheidungstext OGH 02.06.2015 11 Os 51/15g
    Auch
  • 12 Os 23/15x
    Entscheidungstext OGH 09.04.2015 12 Os 23/15x
    Auch
  • 15 Os 87/15f
    Entscheidungstext OGH 26.08.2015 15 Os 87/15f
  • 11 Os 144/16k
    Entscheidungstext OGH 17.01.2017 11 Os 144/16k
  • 13 Os 107/16h
    Entscheidungstext OGH 23.11.2016 13 Os 107/16h
  • 12 Os 82/17a
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 12 Os 82/17a
  • 12 Os 106/18g
    Entscheidungstext OGH 11.10.2018 12 Os 106/18g

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2002:RS0116882

Im RIS seit

16.11.2002

Zuletzt aktualisiert am

12.11.2018

Dokumentnummer

JJR_20021017_OGH0002_0150OS00120_0200000_001

Rechtssatz für 12Os36/04 13Os71/04 13O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0119370

Geschäftszahl

12Os36/04; 13Os71/04; 13Os102/04; 14Os3/05f; 14Os101/05t; 14Os112/05k; 13Os123/05w; 14Os96/05g; 14Os29/06f; 11Os53/06p; 12Os109/06f; 12Os89/06i; 11Os110/06w; 11Os117/06z; 12Os117/06g; 13Os116/06t; 11Os122/06k; 13Os144/06k; 11Os129/06i; 11Os53/07i; 13Os92/07i; 13Os84/07p; 13Os129/07f; 11Os135/07y; 12Os122/07v; 11Os130/07p; 12Os156/07v; 14Os42/08w; 13Os68/08m; 13Os39/08x; 13Os78/08g; 13Os90/08x; 11Os93/08y; 12Os31/07m; 11Os122/08p; 15Os145/08z; 14Os166/08f; 13Os3/09d; 13Os10/09h; 15Os192/08m; 12Os13/09t; 14Os68/09w; 14Os15/09a; 12Os3/10y; 13Os40/10x; 11Os6/10g; 14Os10/10t (14Os11/10i; 15Os143/10h; 12Os2/11b; 11Os166/10m; 15Os5/11s; 13Os30/11b; 14Os59/11z; 12Os135/11m; 11Os157/11i; 15Os157/11v; 15Os5/12t; 15Os29/12x; 12Os59/12m; 12Os52/12g; 11Os73/12p; 15Os59/12h; 13Os4/12f (13Os5/12b, 13Os11/12kq); 14Os124/12k; 12Os2/13f; 11Os65/13p; 13Os11/13m; 15Os85/13h; 17Os4/13m (17Os5/13h); 15Os80/14z; 17Os17/14z; 14Os82/14m; 13Os136/14w; 13Os29/15m; 13Os3/14m; 13Os18/15v; 11Os38/15w; 14Os51/15d; 13Os99/16g; 13Os91/16f; 13Os103/17x; 15Os82/18z

Entscheidungsdatum

23.09.2004

Norm

StPO §281 Abs1 Z5

Rechtssatz

Die Mängelrüge ist nur dann gesetzmäßig ausgeführt, wenn sie die Gesamtheit der Entscheidungsgründe berücksichtigt (WK-StPO § 281 Rz 394).

Entscheidungstexte

  • 12 Os 36/04
    Entscheidungstext OGH 23.09.2004 12 Os 36/04
  • 13 Os 71/04
    Entscheidungstext OGH 06.10.2004 13 Os 71/04
  • 13 Os 102/04
    Entscheidungstext OGH 06.10.2004 13 Os 102/04
    Vgl auch
  • 14 Os 3/05f
    Entscheidungstext OGH 10.05.2005 14 Os 3/05f
  • 14 Os 101/05t
    Entscheidungstext OGH 18.10.2005 14 Os 101/05t
    Vgl auch
  • 14 Os 112/05k
    Entscheidungstext OGH 22.11.2005 14 Os 112/05k
    Vgl auch
  • 13 Os 123/05w
    Entscheidungstext OGH 14.12.2005 13 Os 123/05w
    Vgl auch
  • 14 Os 96/05g
    Entscheidungstext OGH 04.04.2006 14 Os 96/05g
    Vgl auch
  • 14 Os 29/06f
    Entscheidungstext OGH 09.05.2006 14 Os 29/06f
    Vgl auch
  • 11 Os 53/06p
    Entscheidungstext OGH 01.08.2006 11 Os 53/06p
    Vgl auch
  • 12 Os 109/06f
    Entscheidungstext OGH 19.10.2006 12 Os 109/06f
  • 12 Os 89/06i
    Entscheidungstext OGH 19.10.2006 12 Os 89/06i
  • 11 Os 110/06w
    Entscheidungstext OGH 21.11.2006 11 Os 110/06w
  • 11 Os 117/06z
    Entscheidungstext OGH 21.11.2006 11 Os 117/06z
    Vgl auch
  • 12 Os 117/06g
    Entscheidungstext OGH 30.11.2006 12 Os 117/06g
  • 13 Os 116/06t
    Entscheidungstext OGH 20.12.2006 13 Os 116/06t
  • 11 Os 122/06k
    Entscheidungstext OGH 23.01.2007 11 Os 122/06k
  • 13 Os 144/06k
    Entscheidungstext OGH 07.03.2007 13 Os 144/06k
  • 11 Os 129/06i
    Entscheidungstext OGH 27.03.2007 11 Os 129/06i
  • 11 Os 53/07i
    Entscheidungstext OGH 25.09.2007 11 Os 53/07i
    Auch
  • 13 Os 92/07i
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 92/07i
  • 13 Os 84/07p
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 84/07p
    Auch
  • 13 Os 129/07f
    Entscheidungstext OGH 05.12.2007 13 Os 129/07f
    Auch
  • 11 Os 135/07y
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 135/07y
    Auch
  • 12 Os 122/07v
    Entscheidungstext OGH 13.12.2007 12 Os 122/07v
  • 11 Os 130/07p
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 130/07p
    Auch
  • 12 Os 156/07v
    Entscheidungstext OGH 13.03.2008 12 Os 156/07v
  • 14 Os 42/08w
    Entscheidungstext OGH 15.04.2008 14 Os 42/08w
    Auch
  • 13 Os 68/08m
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 13 Os 68/08m
  • 13 Os 39/08x
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 13 Os 39/08x
  • 13 Os 78/08g
    Entscheidungstext OGH 23.07.2008 13 Os 78/08g
  • 13 Os 90/08x
    Entscheidungstext OGH 23.07.2008 13 Os 90/08x
  • 11 Os 93/08y
    Entscheidungstext OGH 19.08.2008 11 Os 93/08y
    Auch
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
  • 11 Os 122/08p
    Entscheidungstext OGH 16.09.2008 11 Os 122/08p
    Vgl
  • 15 Os 145/08z
    Entscheidungstext OGH 16.10.2008 15 Os 145/08z
    Vgl
  • 14 Os 166/08f
    Entscheidungstext OGH 16.12.2008 14 Os 166/08f
  • 13 Os 3/09d
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 13 Os 3/09d
  • 13 Os 10/09h
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 13 Os 10/09h
    Auch
  • 15 Os 192/08m
    Entscheidungstext OGH 24.06.2009 15 Os 192/08m
    Auch; Beisatz: Die Mängelrüge ist vorweg darauf hinzuweisen, dass die Behauptung einer offenbar unzureichenden oder gar fehlenden Begründung bzw einer Scheinbegründung (Z 5 vierter Fall) stets sämtliche beweiswürdigenden Erwägungen der Tatrichter in Ansehung der bekämpften Feststellung berücksichtigen muss (Ratz, WK-StPO § 281 Rz 455), widrigenfalls sie ihren gesetzlichen Bezugspunkt verfehlt. (T1)
  • 12 Os 13/09t
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 12 Os 13/09t
  • 14 Os 68/09w
    Entscheidungstext OGH 21.07.2009 14 Os 68/09w
  • 14 Os 15/09a
    Entscheidungstext OGH 23.06.2009 14 Os 15/09a
  • 12 Os 3/10y
    Entscheidungstext OGH 11.02.2010 12 Os 3/10y
  • 13 Os 40/10x
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 13 Os 40/10x
    Auch
  • 11 Os 6/10g
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 11 Os 6/10g
    Vgl auch
  • 14 Os 10/10t
    Entscheidungstext OGH 13.04.2010 14 Os 10/10t
  • 15 Os 143/10h
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 15 Os 143/10h
    Auch
  • 12 Os 2/11b
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 12 Os 2/11b
  • 11 Os 166/10m
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 11 Os 166/10m
    Vgl auch
  • 15 Os 5/11s
    Entscheidungstext OGH 16.03.2011 15 Os 5/11s
  • 13 Os 30/11b
    Entscheidungstext OGH 12.05.2011 13 Os 30/11b
    Auch
  • 14 Os 59/11z
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 14 Os 59/11z
    Auch
  • 12 Os 135/11m
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 12 Os 135/11m
  • 11 Os 157/11i
    Entscheidungstext OGH 19.01.2012 11 Os 157/11i
  • 15 Os 157/11v
    Entscheidungstext OGH 25.01.2012 15 Os 157/11v
    Vgl
  • 15 Os 5/12t
    Entscheidungstext OGH 29.02.2012 15 Os 5/12t
    Auch
  • 15 Os 29/12x
    Entscheidungstext OGH 30.05.2012 15 Os 29/12x
    Auch
  • 12 Os 59/12m
    Entscheidungstext OGH 26.06.2012 12 Os 59/12m
    Auch; Auch Beis wie T1
  • 12 Os 52/12g
    Entscheidungstext OGH 26.06.2012 12 Os 52/12g
    Vgl auch
  • 11 Os 73/12p
    Entscheidungstext OGH 28.06.2012 11 Os 73/12p
    Vgl auch
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Auch
  • 13 Os 4/12f
    Entscheidungstext OGH 05.07.2012 13 Os 4/12f
    Auch; Beisatz: Es sind formelle Begründungsmängel hinsichtlich entscheidender Tatsachen geltend zu machen. (T2)
  • 14 Os 124/12k
    Entscheidungstext OGH 29.01.2013 14 Os 124/12k
    Auch
  • 12 Os 2/13f
    Entscheidungstext OGH 07.03.2013 12 Os 2/13f
    Auch
  • 11 Os 65/13p
    Entscheidungstext OGH 28.05.2013 11 Os 65/13p
  • 13 Os 11/13m
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 13 Os 11/13m
    Vgl auch
  • 15 Os 85/13h
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 85/13h
    Auch
  • 17 Os 4/13m
    Entscheidungstext OGH 30.09.2013 17 Os 4/13m
    Auch
  • 15 Os 80/14z
    Entscheidungstext OGH 08.07.2014 15 Os 80/14z
    Vgl; Beis wie T2
  • 17 Os 17/14z
    Entscheidungstext OGH 11.08.2014 17 Os 17/14z
    Auch
  • 14 Os 82/14m
    Entscheidungstext OGH 11.09.2014 14 Os 82/14m
    Auch
  • 13 Os 136/14w
    Entscheidungstext OGH 25.02.2015 13 Os 136/14w
  • 13 Os 29/15m
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 29/15m
  • 13 Os 3/14m
    Entscheidungstext OGH 14.03.2015 13 Os 3/14m
    Auch
  • 13 Os 18/15v
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 18/15v
  • 11 Os 38/15w
    Entscheidungstext OGH 02.06.2015 11 Os 38/15w
    Auch
  • 14 Os 51/15d
    Entscheidungstext OGH 04.08.2015 14 Os 51/15d
    Vgl
  • 13 Os 99/16g
    Entscheidungstext OGH 12.10.2016 13 Os 99/16g
  • 13 Os 91/16f
    Entscheidungstext OGH 12.10.2016 13 Os 91/16f
  • 13 Os 103/17x
    Entscheidungstext OGH 11.10.2017 13 Os 103/17x
  • 15 Os 82/18z
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 15 Os 82/18z

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2004:RS0119370

Im RIS seit

23.10.2004

Zuletzt aktualisiert am

05.07.2019

Dokumentnummer

JJR_20040923_OGH0002_0120OS00036_0400000_001

Rechtssatz für 12Os119/06a 12Os66/07h...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0122138

Geschäftszahl

12Os119/06a; 12Os66/07h; 14Os117/07y; 15Os126/07d; 15Os56/08m; 14Os74/08a; 11Os130/08i; 15Os55/09s; 12Os188/08a; 14Os7/09z; 14Os42/09x; 11Os16/10b; 14Os82/09d; 11Os21/10p (11Os58/10d); 12Os128/10f; 13Os129/10k; 13Os132/10a; 15Os30/11t; 11Os66/11g; 13Os71/11g; 12Os115/11w; 15Os59/12h; 14Os90/13m; 15Os103/13f; 13Os54/13k; 11Os101/13g (11Os139/13w); 11Os2/14z; 14Os60/14a; 15Os19/15f; 11Os5/15t; 11Os39/15t; 11Os87/15a; 11Os50/15k; 17Os15/15g; 12Os106/15b; 12Os77/15p; 13Os114/15m; 13Os12/16p; 13Os27/16v; 14Os29/16w (14Os42/16g); 13Os86/16w; 13Os105/15p (13Os106/15k); 13Os61/16v; 12Os119/16s; 11Os4/17y; 11Os13/27x; 12Os150/16z; 14Os21/17w; 14Os85/17g; 15Os92/17v; 14Os120/17d; 14Os20/18z; 11Os33/18i; 13Os1/18y; 13Os41/18f; 12Os146/17p; 13Os102/18a; 14Os47/18w (14Os96/18a)

Entscheidungsdatum

03.05.2007

Norm

StGB §15
StPO §281 Abs1 Z10
StPO §281 Abs1 Z11
FinStrG §13

Rechtssatz

Der Nichtigkeitsgrund des § 281 Abs 1 Z 10 StPO setzt voraus, dass die der Entscheidung zugrunde liegende Tat einem Strafgesetz unterzogen wurde, das darauf nicht anzuwenden ist, wogegen die versuchte Tat dem selben Gesetz zu unterstellen ist wie die vollendete, nämlich der durch sie verletzten materiellen Strafnorm. Erst bei der dem Subsumtionsvorgang nachgelagerten Strafbemessung wird die Frage der Abgrenzung zwischen dem Versuchs- und dem Vollendungsstadium rechtlich relevant (§ 34 Abs 1 Z 13 StGB [iVm § 23 Abs 2 FinStrG]).

Entscheidungstexte

  • 12 Os 119/06a
    Entscheidungstext OGH 03.05.2007 12 Os 119/06a
    Verstärkter Senat
  • 12 Os 66/07h
    Entscheidungstext OGH 28.06.2007 12 Os 66/07h
    Auch; nur: Erst bei der dem Subsumtionsvorgang nachgelagerten Strafbemessung wird die Frage der Abgrenzung zwischen dem Versuchs- und dem Vollendungsstadium rechtlich relevant. (T1)
  • 14 Os 117/07y
    Entscheidungstext OGH 13.11.2007 14 Os 117/07y
    Vgl auch; nur T1
  • 15 Os 126/07d
    Entscheidungstext OGH 22.11.2007 15 Os 126/07d
    Vgl auch
  • 15 Os 56/08m
    Entscheidungstext OGH 05.06.2008 15 Os 56/08m
    Vgl; Beisatz: Ob aber der Erfolg allenfalls - zum Beispiel weil der Risikozusammenhang fehlt - nicht objektiv zurechenbar ist, betrifft bei strafbaren Handlungen, die wie § 176 Abs 1 StGB auch hinsichtlich des Erfolgs Vorsatz erfordern, die für die Strafbemessung bedeutsame und demgemäß aus Z 11 zweiter Fall relevante Frage, ob nur Versuch und damit ein Milderungsgrund vorliegt. (T2)
  • 14 Os 74/08a
    Entscheidungstext OGH 08.07.2008 14 Os 74/08a
    Vgl auch
  • 11 Os 130/08i
    Entscheidungstext OGH 21.10.2008 11 Os 130/08i
    Vgl auch
  • 15 Os 55/09s
    Entscheidungstext OGH 13.05.2009 15 Os 55/09s
    nur T1
  • 12 Os 188/08a
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 12 Os 188/08a
    Vgl; Beisatz: Der teils unrichtigen Bezeichnung von Beteiligungsform (§ 12 StGB) und Verwirklichungsstadium (§ 15 StGB) im Ausspruch nach § 260 Abs 1 Z 2 StPO kommt keine Nichtigkeitsrelevanz zu, weil sie nicht den für den Schuldspruch maßgeblichen Tatbestand des Verbrechen des Mordes nach § 75 StGB betrifft. (T3)
    Bem: Vgl WK-StPO § 260 Rz 30. (T4)
  • 14 Os 7/09z
    Entscheidungstext OGH 21.04.2009 14 Os 7/09z
    Vgl
  • 14 Os 42/09x
    Entscheidungstext OGH 21.07.2009 14 Os 42/09x
    Vgl; Beisatz: Hier: Schwerer Betrug nach §§ 146, 147 Abs 1 Z 1, Abs 3 StGB. Die Frage des tatsächlichen Eintritts eines Vermögensschadens ist - bei hier bejahtem und von der Beschwerde nicht in Abrede gestelltem Schädigungsvorsatz in Bezug auf einen 50.000 Euro übersteigenden Betrag - nicht schuld- oder subsumtionsrelevant. (T5)
  • 11 Os 16/10b
    Entscheidungstext OGH 02.03.2010 11 Os 16/10b
    Auch; nur T1
  • 14 Os 82/09d
    Entscheidungstext OGH 26.01.2010 14 Os 82/09d
    Vgl; Beisatz: Hier: Begünstigung eines Gläubigers nach § 158 Abs 1 (iVm § 161 Abs 1 StGB). Aus der angestrebten (ex post) niedrigeren Bewertung der Liegenschaften durch den Sachverständigen wäre nämlich allenfalls der - nicht entscheidende - Schluss auf bloß versuchte statt vollendeter Tatbegehung abzuleiten gewesen. (T6)
  • 11 Os 21/10p
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 11 Os 21/10p
    Vgl auch
  • 12 Os 128/10f
    Entscheidungstext OGH 11.11.2010 12 Os 128/10f
    Vgl auch
  • 13 Os 129/10k
    Entscheidungstext OGH 16.12.2010 13 Os 129/10k
    Auch
  • 13 Os 132/10a
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 13 Os 132/10a
    Vgl; Beisatz: Auf Vorsatz abstellende Körperverletzungsdelikte sind gegenüber vorsätzlich begangenen Tötungsdelikten (stillschweigend) subsidiär, wenn ein einheitliches Tatgeschehen vorliegt, das Angriffsobjekt ident ist und Ersteres nur als Vorstufe des Letzteren anzusehen ist, also nicht darüber hinaus greift. Demzufolge ist bei allen gestuften Erfolgsqualifikationen ‑ somit auch im Verhältnis der Fälle 3 bis 5 des § 143 StGB ‑ im Fall des Todeseintritts nur die darauf abstellende Vorschrift anzuwenden, nicht aber auch die für die Herbeiführung einer schweren Körperverletzung aufgestellte Qualifikationsnorm. Auch die Qualifikationsnorm des § 143 dritter Fall StGB wird daher vom Verbrechen des Mordes infolge stillschweigender Subsidiarität verdrängt. Dass der Mord bloß versucht wurde, ändert daran nichts. (T7)
  • 15 Os 30/11t
    Entscheidungstext OGH 04.05.2011 15 Os 30/11t
    Vgl auch
  • 11 Os 66/11g
    Entscheidungstext OGH 30.06.2011 11 Os 66/11g
    Vgl; Beisatz: Eine irrtümliche Vertauschung im Urteils- bzw Anklagetenor von vollendeten und versuchten Angriffen tangiert keine entscheidende Tatsache. (T8)
  • 13 Os 71/11g
    Entscheidungstext OGH 14.07.2011 13 Os 71/11g
    Auch
  • 12 Os 115/11w
    Entscheidungstext OGH 18.10.2011 12 Os 115/11w
    Vgl auch
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Vgl auch
  • 14 Os 90/13m
    Entscheidungstext OGH 27.08.2013 14 Os 90/13m
    Auch
  • 15 Os 103/13f
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 103/13f
  • 13 Os 54/13k
    Entscheidungstext OGH 29.08.2013 13 Os 54/13k
    Vgl auch
  • 11 Os 101/13g
    Entscheidungstext OGH 29.10.2013 11 Os 101/13g
    Vgl auch
  • 11 Os 2/14z
    Entscheidungstext OGH 11.02.2014 11 Os 2/14z
    Auch
  • 14 Os 60/14a
    Entscheidungstext OGH 12.08.2014 14 Os 60/14a
    Auch
  • 15 Os 19/15f
    Entscheidungstext OGH 25.03.2015 15 Os 19/15f
    Auch
  • 11 Os 5/15t
    Entscheidungstext OGH 28.04.2015 11 Os 5/15t
    Auch
  • 11 Os 39/15t
    Entscheidungstext OGH 25.06.2015 11 Os 39/15t
    Auch
  • 11 Os 87/15a
    Entscheidungstext OGH 22.08.2015 11 Os 87/15a
    Auch
  • 11 Os 50/15k
    Entscheidungstext OGH 11.08.2015 11 Os 50/15k
    Auch
  • 17 Os 15/15g
    Entscheidungstext OGH 22.09.2015 17 Os 15/15g
    Auch
  • 12 Os 106/15b
    Entscheidungstext OGH 17.12.2015 12 Os 106/15b
    Auch
  • 12 Os 77/15p
    Entscheidungstext OGH 28.01.2016 12 Os 77/15p
    Auch
  • 13 Os 114/15m
    Entscheidungstext OGH 09.03.2016 13 Os 114/15m
    Auch
  • 13 Os 12/16p
    Entscheidungstext OGH 13.04.2016 13 Os 12/16p
    Auch
  • 13 Os 27/16v
    Entscheidungstext OGH 13.04.2016 13 Os 27/16v
    Auch
  • 14 Os 29/16w
    Entscheidungstext OGH 28.06.2016 14 Os 29/16w
    Auch
  • 13 Os 86/16w
    Entscheidungstext OGH 06.09.2016 13 Os 86/16w
    Auch
  • 13 Os 105/15p
    Entscheidungstext OGH 06.09.2016 13 Os 105/15p
    Auch
  • 13 Os 61/16v
    Entscheidungstext OGH 06.09.2016 13 Os 61/16v
    Auch
  • 12 Os 119/16s
    Entscheidungstext OGH 26.01.2017 12 Os 119/16s
    Auch
  • 11 Os 4/17y
    Entscheidungstext OGH 14.02.2017 11 Os 4/17y
    Auch
  • 11 Os 13/27x
    Entscheidungstext OGH 21.03.2017 11 Os 13/27x
    Auch
  • 12 Os 150/16z
    Entscheidungstext OGH 02.03.2017 12 Os 150/16z
    Auch
  • 14 Os 21/17w
    Entscheidungstext OGH 23.05.2017 14 Os 21/17w
    Auch
  • 14 Os 85/17g
    Entscheidungstext OGH 07.11.2017 14 Os 85/17g
    Auch
  • 15 Os 92/17v
    Entscheidungstext OGH 13.12.2017 15 Os 92/17v
    Auch
  • 14 Os 120/17d
    Entscheidungstext OGH 13.02.2018 14 Os 120/17d
    Auch
  • 14 Os 20/18z
    Entscheidungstext OGH 06.03.2018 14 Os 20/18z
    Auch
  • 11 Os 33/18i
    Entscheidungstext OGH 10.04.2018 11 Os 33/18i
    Auch; Beisatz: Im System der Nichtigkeitsgründe ressortieren diesbezügliche Urteilsfehler in den Regelungsbereich der Z 11 zweiter Fall. Sie können daher nicht aus Z 5 des § 281 Abs 1 StPO bekämpft werden. (T9)
  • 13 Os 1/18y
    Entscheidungstext OGH 14.03.2018 13 Os 1/18y
    Auch
  • 13 Os 41/18f
    Entscheidungstext OGH 09.05.2018 13 Os 41/18f
    Auch
  • 12 Os 146/17p
    Entscheidungstext OGH 19.04.2018 12 Os 146/17p
    Auch
  • 13 Os 102/18a
    Entscheidungstext OGH 10.10.2018 13 Os 102/18a
    Auch
  • 14 Os 47/18w
    Entscheidungstext OGH 09.10.2018 14 Os 47/18w
    Auch

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2007:RS0122138

Im RIS seit

02.06.2007

Zuletzt aktualisiert am

22.11.2018

Dokumentnummer

JJR_20070503_OGH0002_0120OS00119_06A0000_002

Rechtssatz für 12Os10/09a 14Os15/09a 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0124907

Geschäftszahl

12Os10/09a; 14Os15/09a; 12Os70/10a; 14Os8/11z; 11Os155/11w; 13Os88/11g; 15Os55/12w; 15Os59/12h; 12Os87/12d; 13Os42/12v; 12Os134/12s; 14Os102/13a; 14Os125/13h; 12Os93/15s; 13Os98/15h; 12Os42/16t; 15Os140/17b; 13Os31/18k; 12Os20/18k; 11Os43/18k; 12Os92/18y

Entscheidungsdatum

26.03.2009

Norm

StPO §157 Abs1 Z1
StPO §159 Abs3

Rechtssatz

Ein Verstoß gegen § 157 Abs 1 Z 1 StPO durch unvollständige Belehrung einer Zeugin über ein ihr wegen Selbstbezichtigungsgefahr zukommendes Zeugnisverweigerungsrecht in der Hauptverhandlung ist im Gegensatz zu § 152 Abs 1 Z 1 StPO aF nicht mehr mit Nichtigkeit bewehrt (§ 159 Abs 3 zweiter Satz StPO).

Entscheidungstexte

  • 12 Os 10/09a
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 12 Os 10/09a
    Bem: WK-StPO § 281 Rz 176. (T1)
  • 14 Os 15/09a
    Entscheidungstext OGH 23.06.2009 14 Os 15/09a
    Beisatz: Das schriftliche Festhalten einer selbstbelastenden Information eines Zeugen ohne Belehrung nach § 157 Abs 1 Z 1 StPO ist nicht nichtig (vgl § 159 Abs 3 StPO) und unterliegt nicht dem Umgehungsverbot des § 157 Abs 2 StPO, weshalb eine solche Aussage im nicht gegen den Zeugen geführten Verfahren als Gegenstand der Z 2 oder 3 des § 281 Abs 1 StPO ausscheidet. (T2)
  • 12 Os 70/10a
    Entscheidungstext OGH 10.06.2010 12 Os 70/10a
  • 14 Os 8/11z
    Entscheidungstext OGH 05.04.2011 14 Os 8/11z
  • 11 Os 155/11w
    Entscheidungstext OGH 19.01.2012 11 Os 155/11w
    Auch
  • 13 Os 88/11g
    Entscheidungstext OGH 05.04.2012 13 Os 88/11g
    Auch
  • 15 Os 55/12w
    Entscheidungstext OGH 30.05.2012 15 Os 55/12w
    Auch
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Vgl auch
  • 12 Os 87/12d
    Entscheidungstext OGH 15.11.2012 12 Os 87/12d
    Auch
  • 13 Os 42/12v
    Entscheidungstext OGH 18.10.2012 13 Os 42/12v
    Auch
  • 12 Os 134/12s
    Entscheidungstext OGH 13.12.2012 12 Os 134/12s
    Auch
  • 14 Os 102/13a
    Entscheidungstext OGH 27.08.2013 14 Os 102/13a
    Auch; Ähnlich Beis wie T2
  • 14 Os 125/13h
    Entscheidungstext OGH 28.01.2014 14 Os 125/13h
    Auch
  • 12 Os 93/15s
    Entscheidungstext OGH 17.12.2015 12 Os 93/15s
  • 13 Os 98/15h
    Entscheidungstext OGH 09.03.2016 13 Os 98/15h
  • 12 Os 42/16t
    Entscheidungstext OGH 22.09.2016 12 Os 42/16t
  • 15 Os 140/17b
    Entscheidungstext OGH 14.04.2018 15 Os 140/17b
    Auch; Beisatz: Gefahr der Bezichtigung eines Angehörigen. (T3)
  • 13 Os 31/18k
    Entscheidungstext OGH 09.05.2018 13 Os 31/18k
    Auch
  • 12 Os 20/18k
    Entscheidungstext OGH 10.04.2018 12 Os 20/18k
    Auch; Beisatz: Die Intention des § 157 Abs 1 Z 1 StPO liegt nur im Schutz des Zeugen vor der in der Befragung gelegenen Belastung, weshalb § 159 Abs 3 StPO die Verwendung als Beweismittel bewusst ermöglicht und eine Beweisverbotskonsequenz ausschließt. (T4)
  • 11 Os 43/18k
    Entscheidungstext OGH 19.06.2018 11 Os 43/18k
    Auch
  • 12 Os 92/18y
    Entscheidungstext OGH 13.09.2018 12 Os 92/18y
    Auch; Beisatz: Eine Bezugnahme auf Zeugnisverweigerungsgründe bei der Belehrung ist nach dem Wortlaut des § 159 Abs 1 StPO nicht notwendig. (T5)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2009:RS0124907

Im RIS seit

25.04.2009

Zuletzt aktualisiert am

18.10.2018

Dokumentnummer

JJR_20090326_OGH0002_0120OS00010_09A0000_001