Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 8Ob289/68 6Ob563/80 9Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0030499

Geschäftszahl

8Ob289/68; 6Ob563/80; 9Ob51/11g; 9ObA56/11t; 10Ob27/16t

Entscheidungsdatum

03.12.1968

Norm

ABGB §1323 D
ABGB §1331

Rechtssatz

Der Wert der besonderen Vorliebe muss als solcher im Verfahren erster Instanz ausdrücklich verlangt werden.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 289/68
    Entscheidungstext OGH 03.12.1968 8 Ob 289/68
    Veröff: EvBl 1969/179 S 268
  • 6 Ob 563/80
    Entscheidungstext OGH 18.06.1980 6 Ob 563/80
    Beisatz: Gleiches gilt auch für die bei groben Verschulden zustehende volle Genugtuung im Sinn der §§ 1323, 1331 erster Fall ABGB, welche auch den entgangenen Gewinn umfasst. (T1)
  • 9 Ob 51/11g
    Entscheidungstext OGH 25.11.2011 9 Ob 51/11g
    Auch
  • 9 ObA 56/11t
    Entscheidungstext OGH 30.04.2012 9 ObA 56/11t
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T1
  • 10 Ob 27/16t
    Entscheidungstext OGH 11.10.2016 10 Ob 27/16t
    Vgl auch; Beis wie T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1968:RS0030499

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.11.2016

Dokumentnummer

JJR_19681203_OGH0002_0080OB00289_6800000_003

Rechtssatz für 4Ob54/69 (4Ob55/69) 8Ob2...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0040282

Geschäftszahl

4Ob54/69 (4Ob55/69); 8Ob216/70; 5Ob210/70; 1Ob146/71; 8Ob236/71 (8Ob237/71); 6Ob236/71; 4Ob590/71; 2Ob268/71; 5Ob106/72; 8Ob158/72; 5Ob189/72; 8Ob237/73; 5Ob99/74; 8Ob168/74; 6Ob263/74; 4Ob17/75; 8Ob106/75; 1Ob58/75; 8Ob102/75; 3Ob73/75; 1Ob335/75; 8Ob23/76; 1Ob621/76; 5Ob676/76; 8Ob252/76; 8Ob5/77; 2Ob36/77; 1Ob588/77; 7Ob513/78; 8Ob101/78 (8Ob102/78); 7Ob605/78; 5Ob660/78; 8Ob162/78; 2Ob136/78; 2Ob56/79; 6Ob585/79; 3Ob512/79 (3Ob513/79); 3Ob613/78; 4Ob108/79; 8Ob197/79; 1Ob509/80; 8Ob93/80; 2Ob64/80; 3Ob560/79; 2Ob570/80; 8Ob267/80; 3Ob665/80; 2Ob92/81 (2Ob93/81); 5Ob772/81; 7Ob504/82; 8Ob7/82; 8Ob284/81; 1Ob604/82; 8Ob530/82; 2Ob135/82; 7Ob530/82 (7Ob531/82); 8Ob120/82; 8Ob259/82; 3Ob694/82; 8Ob209/82; 8Ob17/83; 5Ob560/83 (5Ob561/83, 5Ob562/83); 3Ob560/83; 2Ob182/83; 8Ob76/83; 6Ob680/82; 6Ob547/83; 5Ob601/84; 1Ob592/85; 6Ob649/85; 14Ob148/86; 1Ob690/86; 2Ob581/86 (2Ob582/86); 2Ob645/87; 1Ob610/87; 1Ob647/87 (1Ob1527/87); 8Ob556/87 (8Ob557/87); 3Ob587/87; 6Ob648/88; 2Ob123/88; 2Ob63/89; 2Ob29/90; 3Ob1524/90; 1Ob598/91; 9ObA2/92; 7Ob626/92 (7Ob627/92); 9ObA356/93 (9ObA357/93); 4Ob55/94; 2Ob62/94; 2Ob56/98v; 9ObA138/98d; 1Ob79/98v; 2Ob13/99x; 9ObA101/99i; 6Ob296/00y; 2Ob322/99p; 5Ob312/00v; 1Ob51/01h; 5Ob30/02a; 7Ob209/02i; 9Ob106/03h; 5Ob155/03k; 6Ob70/05w; 10Ob110/05g; 6Ob147/05v; 7Ob162/06h; 2Ob207/06i; 7Ob42/07p; 1Ob52/07i; 4Ob80/07d; 1Ob159/07z; 3Ob101/07k; 2Ob175/07k; 2Ob127/07a; 6Ob31/07p; 7Ob245/08t; 6Ob213/08d; 8Ob152/08y; 3Ob42/09m; 1Ob16/09y; 6Ob237/09k; 9ObA35/09a; 7Ob71/10g; 9Ob49/10m; 10Ob55/11b; 6Ob129/10d; 9Ob51/11g; 9ObA28/13b; 10Ob11/13k; 1Ob84/14f; 2Ob245/14i; 1Ob224/15w; 10Ob84/16z; 5Ob55/17z; 2Ob96/17g; 1Ob64/18w; 9Ob46/18g; 2Ob181/18h; 4Ob213/18d; 1Ob140/18x; 8Ob2/19f; 2Ob17/19t

Entscheidungsdatum

07.10.1969

Norm

ZPO §273
AußStrG 2005 §34

Rechtssatz

Die Entscheidung des Gerichtes darüber, ob es den § 273 ZPO anwenden darf, ist eine rein verfahrensrechtliche Entscheidung. Wurde zu Unrecht die Anwendbarkeit des § 273 ZPO bejaht oder verneint, muss dies mit Mängelrüge bekämpft werden.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 54/69
    Entscheidungstext OGH 07.10.1969 4 Ob 54/69
    Veröff: Arb 8666
  • 8 Ob 216/70
    Entscheidungstext OGH 13.10.1970 8 Ob 216/70
  • 5 Ob 210/70
    Entscheidungstext OGH 14.10.1970 5 Ob 210/70
  • 1 Ob 146/71
    Entscheidungstext OGH 14.06.1971 1 Ob 146/71
  • 8 Ob 236/71
    Entscheidungstext OGH 16.09.1971 8 Ob 236/71
  • 6 Ob 236/71
    Entscheidungstext OGH 10.11.1971 6 Ob 236/71
  • 4 Ob 590/71
    Entscheidungstext OGH 16.11.1971 4 Ob 590/71
  • 2 Ob 268/71
    Entscheidungstext OGH 20.01.1972 2 Ob 268/71
  • 5 Ob 106/72
    Entscheidungstext OGH 28.06.1972 5 Ob 106/72
    Veröff: JBl 1973,257
  • 8 Ob 158/72
    Entscheidungstext OGH 05.09.1972 8 Ob 158/72
    nur: Die Entscheidung des Gerichtes darüber, ob es den § 273 ZPO anwenden darf, ist eine rein verfahrensrechtliche Entscheidung. (T1)
  • 5 Ob 189/72
    Entscheidungstext OGH 07.11.1972 5 Ob 189/72
  • 8 Ob 237/73
    Entscheidungstext OGH 13.11.1973 8 Ob 237/73
    nur T1
  • 5 Ob 99/74
    Entscheidungstext OGH 15.05.1974 5 Ob 99/74
  • 8 Ob 168/74
    Entscheidungstext OGH 03.09.1974 8 Ob 168/74
  • 6 Ob 263/74
    Entscheidungstext OGH 06.02.1975 6 Ob 263/74
    nur T1
  • 4 Ob 17/75
    Entscheidungstext OGH 22.04.1975 4 Ob 17/75
  • 8 Ob 106/75
    Entscheidungstext OGH 04.06.1975 8 Ob 106/75
  • 1 Ob 58/75
    Entscheidungstext OGH 25.06.1975 1 Ob 58/75
    nur T1; Veröff: JBl 1976,370
  • 8 Ob 102/75
    Entscheidungstext OGH 02.07.1975 8 Ob 102/75
  • 3 Ob 73/75
    Entscheidungstext OGH 01.07.1975 3 Ob 73/75
  • 1 Ob 335/75
    Entscheidungstext OGH 14.01.1976 1 Ob 335/75
  • 8 Ob 23/76
    Entscheidungstext OGH 03.03.1976 8 Ob 23/76
  • 1 Ob 621/76
    Entscheidungstext OGH 02.06.1976 1 Ob 621/76
    Auch; Beisatz: Hier: Außerstreitverfahren (EisbEG). (T2)
    Veröff: EvBl 1976/255 S 576
  • 5 Ob 676/76
    Entscheidungstext OGH 29.11.1976 5 Ob 676/76
  • 8 Ob 252/76
    Entscheidungstext OGH 16.02.1977 8 Ob 252/76
  • 8 Ob 5/77
    Entscheidungstext OGH 23.02.1977 8 Ob 5/77
    nur T1
  • 2 Ob 36/77
    Entscheidungstext OGH 21.04.1977 2 Ob 36/77
  • 1 Ob 588/77
    Entscheidungstext OGH 25.05.1977 1 Ob 588/77
    Auch; Beisatz: Aber Stellungnahme, ob die Anwendung des § 273 ZPO eine Frage der verfahrensrechtlichen oder rechtlichen Beurteilung ist, unterblieb. (T3)
  • 7 Ob 513/78
    Entscheidungstext OGH 02.03.1978 7 Ob 513/78
  • 8 Ob 101/78
    Entscheidungstext OGH 14.06.1978 8 Ob 101/78
  • 7 Ob 605/78
    Entscheidungstext OGH 29.06.1978 7 Ob 605/78
  • 5 Ob 660/78
    Entscheidungstext OGH 19.09.1978 5 Ob 660/78
  • 8 Ob 162/78
    Entscheidungstext OGH 25.10.1978 8 Ob 162/78
    nur T1
  • 2 Ob 136/78
    Entscheidungstext OGH 30.01.1979 2 Ob 136/78
  • 2 Ob 56/79
    Entscheidungstext OGH 08.05.1979 2 Ob 56/79
    nur T1; Veröff: EFSlg 34411
  • 6 Ob 585/79
    Entscheidungstext OGH 09.05.1979 6 Ob 585/79
    Veröff: EFSlg 34411
  • 3 Ob 512/79
    Entscheidungstext OGH 27.06.1979 3 Ob 512/79
    nur T1; Beisatz: Rechtsfrage: Ob das Ergebnis der Anwendung des § 273 ZPO richtig ist. (T4)
  • 3 Ob 613/78
    Entscheidungstext OGH 12.09.1979 3 Ob 613/78
    nur T1
  • 4 Ob 108/79
    Entscheidungstext OGH 25.09.1979 4 Ob 108/79
    nur T1
  • 8 Ob 197/79
    Entscheidungstext OGH 22.11.1979 8 Ob 197/79
    nur T1; Beis wie T4
  • 1 Ob 509/80
    Entscheidungstext OGH 06.02.1980 1 Ob 509/80
    nur T1; Beis wie T4
  • 8 Ob 93/80
    Entscheidungstext OGH 26.06.1980 8 Ob 93/80
    nur T1
  • 2 Ob 64/80
    Entscheidungstext OGH 16.09.1980 2 Ob 64/80
    nur T1
  • 3 Ob 560/79
    Entscheidungstext OGH 08.10.1980 3 Ob 560/79
    Beis wie T4
  • 2 Ob 570/80
    Entscheidungstext OGH 16.12.1980 2 Ob 570/80
    nur T1
  • 8 Ob 267/80
    Entscheidungstext OGH 26.02.1981 8 Ob 267/80
    Vgl auch
  • 3 Ob 665/80
    Entscheidungstext OGH 11.03.1981 3 Ob 665/80
    Zweiter Rechtsgang zu 3 Ob 613/78
  • 2 Ob 92/81
    Entscheidungstext OGH 17.11.1981 2 Ob 92/81
    nur T1
  • 5 Ob 772/81
    Entscheidungstext OGH 12.01.1982 5 Ob 772/81
    nur T1; Beis wie T4
  • 7 Ob 504/82
    Entscheidungstext OGH 11.02.1982 7 Ob 504/82
    Auch; nur T1
  • 8 Ob 7/82
    Entscheidungstext OGH 11.03.1982 8 Ob 7/82
  • 8 Ob 284/81
    Entscheidungstext OGH 15.04.1982 8 Ob 284/81
  • 1 Ob 604/82
    Entscheidungstext OGH 27.05.1982 1 Ob 604/82
    nur T1
  • 8 Ob 530/82
    Entscheidungstext OGH 16.09.1982 8 Ob 530/82
    nur T1
  • 2 Ob 135/82
    Entscheidungstext OGH 21.09.1982 2 Ob 135/82
    nur T1
  • 7 Ob 530/82
    Entscheidungstext OGH 23.09.1982 7 Ob 530/82
    nur T1
  • 8 Ob 120/82
    Entscheidungstext OGH 14.10.1982 8 Ob 120/82
  • 8 Ob 259/82
    Entscheidungstext OGH 17.02.1983 8 Ob 259/82
    nur T1
  • 3 Ob 694/82
    Entscheidungstext OGH 09.03.1983 3 Ob 694/82
  • 8 Ob 209/82
    Entscheidungstext OGH 07.04.1983 8 Ob 209/82
  • 8 Ob 17/83
    Entscheidungstext OGH 21.04.1983 8 Ob 17/83
  • 5 Ob 560/83
    Entscheidungstext OGH 03.05.1983 5 Ob 560/83
    Auch; nur T1; Beis wie T4
  • 3 Ob 560/83
    Entscheidungstext OGH 06.07.1983 3 Ob 560/83
    Beis wie T4
  • 2 Ob 182/83
    Entscheidungstext OGH 04.10.1983 2 Ob 182/83
    nur T1
  • 8 Ob 76/83
    Entscheidungstext OGH 27.10.1983 8 Ob 76/83
    nur T1; Veröff: ZVR 1984/322 S 343
  • 6 Ob 680/82
    Entscheidungstext OGH 24.11.1983 6 Ob 680/82
  • 6 Ob 547/83
    Entscheidungstext OGH 01.12.1983 6 Ob 547/83
    nur T1
  • 5 Ob 601/84
    Entscheidungstext OGH 27.11.1984 5 Ob 601/84
    nur T1; Beisatz: Die im Rahmen des § 16 AußStrG vom OGH nicht überprüft werden kann. (T5)
  • 1 Ob 592/85
    Entscheidungstext OGH 10.07.1985 1 Ob 592/85
    nur T1
  • 6 Ob 649/85
    Entscheidungstext OGH 28.08.1986 6 Ob 649/85
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 14 Ob 148/86
    Entscheidungstext OGH 30.09.1986 14 Ob 148/86
    nur T1
  • 1 Ob 690/86
    Entscheidungstext OGH 03.12.1986 1 Ob 690/86
    Beis wie T4
  • 2 Ob 581/86
    Entscheidungstext OGH 24.03.1987 2 Ob 581/86
    nur T1; Beis wie T4
  • 2 Ob 645/87
    Entscheidungstext OGH 08.09.1987 2 Ob 645/87
  • 1 Ob 610/87
    Entscheidungstext OGH 02.09.1987 1 Ob 610/87
    nur T1; Veröff: SZ 60/157
  • 1 Ob 647/87
    Entscheidungstext OGH 23.09.1987 1 Ob 647/87
    nur T1
  • 8 Ob 556/87
    Entscheidungstext OGH 21.04.1988 8 Ob 556/87
    nur T1
  • 3 Ob 587/87
    Entscheidungstext OGH 18.05.1988 3 Ob 587/87
    Beis wie T4; Veröff: RZ 1990,153
  • 6 Ob 648/88
    Entscheidungstext OGH 06.09.1988 6 Ob 648/88
  • 2 Ob 123/88
    Entscheidungstext OGH 28.02.1989 2 Ob 123/88
    nur T1
  • 2 Ob 63/89
    Entscheidungstext OGH 23.05.1989 2 Ob 63/89
    Beis wie T4
  • 2 Ob 29/90
    Entscheidungstext OGH 25.04.1990 2 Ob 29/90
  • 3 Ob 1524/90
    Entscheidungstext OGH 13.06.1990 3 Ob 1524/90
    Beis wie T4
  • 1 Ob 598/91
    Entscheidungstext OGH 18.09.1991 1 Ob 598/91
    nur T1; Beis wie T4
  • 9 ObA 2/92
    Entscheidungstext OGH 15.01.1992 9 ObA 2/92
    Beis wie T4; Beisatz: Soweit das Berufungsgericht die Anwendung des § 273 ZPO billigte, ist eine nochmalige Überprüfung im Revisionsverfahren daher nicht mehr möglich (SZ 51/8 ua). (T6)
  • 7 Ob 626/92
    Entscheidungstext OGH 10.12.1992 7 Ob 626/92
    Beis wie T6
  • 9 ObA 356/93
    Entscheidungstext OGH 06.04.1994 9 ObA 356/93
    nur T1
  • 4 Ob 55/94
    Entscheidungstext OGH 10.05.1994 4 Ob 55/94
    Beisatz: Der Kläger macht zutreffend eine Mangelhaftigkeit des Berufungsverfahrens geltend, wenn das Gericht zweiter Instanz übersehen hat, dass in Bezug auf das behauptete angemessene Entgelt ein rechtlicher Feststellungsmangel vorliegt, welcher zur Folge hatte, dass die Festsetzung eines Betrages nach freier Überzeugung im Sinne des § 273 Abs 1 ZPO noch gar nicht erfolgen dürfte. (T7)
  • 2 Ob 62/94
    Entscheidungstext OGH 22.09.1994 2 Ob 62/94
    Auch; Beis wie T6
  • 2 Ob 56/98v
    Entscheidungstext OGH 20.01.1998 2 Ob 56/98v
    nur T1; Beis wie T6 nur: Soweit das Berufungsgericht die Anwendung des § 273 ZPO billigte, ist eine nochmalige Überprüfung im Revisionsverfahren daher nicht mehr möglich. (T8)
    Veröff: SZ 71/3
  • 9 ObA 138/98d
    Entscheidungstext OGH 20.05.1998 9 ObA 138/98d
    Beis wie T6
  • 1 Ob 79/98v
    Entscheidungstext OGH 30.10.1998 1 Ob 79/98v
    nur T1; Beis wie T8
  • 2 Ob 13/99x
    Entscheidungstext OGH 28.01.1999 2 Ob 13/99x
    nur T1; Beisatz: Wenn das Berufungsgericht einen Mangel des Verfahrens erster Instanz verneint hat, dann kann dieser grundsätzlich nicht mehr mit Revision geltend gemacht werden. (T9)
  • 9 ObA 101/99i
    Entscheidungstext OGH 01.09.1999 9 ObA 101/99i
    Auch
  • 6 Ob 296/00y
    Entscheidungstext OGH 14.12.2000 6 Ob 296/00y
    Auch; Beis wie T8; Beis wie T9
  • 2 Ob 322/99p
    Entscheidungstext OGH 22.03.2001 2 Ob 322/99p
    Beis wie T4; Beisatz: Der vom Richter nach seiner Lebenserfahrung und Menschenkenntnis und der Ergebnisse der gesamten Verhandlung nach bestem Wissen und Gewissen vorzunehmenden Schätzung kommt allerdings grundsätzlich keine über den Einzelfall hinausgehende Bedeutung zu. (T10)
  • 5 Ob 312/00v
    Entscheidungstext OGH 10.07.2001 5 Ob 312/00v
    Auch; nur: Wurde zu Unrecht die Anwendbarkeit des § 273 ZPO bejaht oder verneint, muss dies mit Mängelrüge bekämpft werden. (T11)
    Beisatz: Nach ständiger höchstgerichtlicher Rechtsprechung stellt es einen Verfahrensmangel dar, wenn die Voraussetzungen des § 273 ZPO zu Unrecht angenommen werden. (T12)
    Beisatz: Ein Verfahrensmangel liegt auch vor, wenn das Gericht eine Beweislastentscheidung fällt, obwohl die Schadensschätzung angebracht wäre. (T13)
  • 1 Ob 51/01h
    Entscheidungstext OGH 07.08.2001 1 Ob 51/01h
    nur T1; Beis wie T9; Beis wie T10
  • 5 Ob 30/02a
    Entscheidungstext OGH 26.02.2002 5 Ob 30/02a
    Vgl auch; nur T11
  • 7 Ob 209/02i
    Entscheidungstext OGH 25.09.2002 7 Ob 209/02i
    Auch; nur T1; Beis wie T9
  • 9 Ob 106/03h
    Entscheidungstext OGH 08.10.2003 9 Ob 106/03h
    nur T1; Beis wie T6
  • 5 Ob 155/03k
    Entscheidungstext OGH 19.04.2004 5 Ob 155/03k
    nur T1; Beis ähnlich wie T9
  • 6 Ob 70/05w
    Entscheidungstext OGH 25.08.2005 6 Ob 70/05w
    Beis wie T8
  • 10 Ob 110/05g
    Entscheidungstext OGH 29.11.2005 10 Ob 110/05g
    Auch; nur T1
  • 6 Ob 147/05v
    Entscheidungstext OGH 01.12.2005 6 Ob 147/05v
    Beis wie T4
  • 7 Ob 162/06h
    Entscheidungstext OGH 07.09.2006 7 Ob 162/06h
    nur T1; Beis wie T6
  • 2 Ob 207/06i
    Entscheidungstext OGH 05.10.2006 2 Ob 207/06i
    Auch; Beis wie T6
  • 7 Ob 42/07p
    Entscheidungstext OGH 08.03.2007 7 Ob 42/07p
    Beis wie T6
  • 1 Ob 52/07i
    Entscheidungstext OGH 26.06.2007 1 Ob 52/07i
  • 4 Ob 80/07d
    Entscheidungstext OGH 10.07.2007 4 Ob 80/07d
    Auch
  • 1 Ob 159/07z
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 159/07z
    nur T1; Beis wie T8
  • 3 Ob 101/07k
    Entscheidungstext OGH 23.10.2007 3 Ob 101/07k
    Auch; Beis ähnlich wie T8; Beisatz: Nichts anderes kann für § 34 AußStrG gelten, der § 273 Abs 1 ZPO nachgebildet ist. (T14)
  • 2 Ob 175/07k
    Entscheidungstext OGH 24.01.2008 2 Ob 175/07k
    Beis wie T6; Beis wie T8; Beis wie T9
  • 2 Ob 127/07a
    Entscheidungstext OGH 24.01.2008 2 Ob 127/07a
  • 6 Ob 31/07p
    Entscheidungstext OGH 21.02.2008 6 Ob 31/07p
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T14
  • 7 Ob 245/08t
    Entscheidungstext OGH 27.11.2008 7 Ob 245/08t
    Auch
  • 6 Ob 213/08d
    Entscheidungstext OGH 06.11.2008 6 Ob 213/08d
    Beis wie T8; Beis wie T12; Beisatz: Da es sich beim Ermessen des § 273 ZPO um gebundenes handelt, stellt es (lediglich) einen Verfahrensmangel dar, wenn die Voraussetzungen des § 273 ZPO zu Unrecht angenommen wurden. Die Frage der grundsätzlichen Anwendbarkeit des § 273 ZPO kann die Klägerin somit bereits aus diesem Grund im Revisionsverfahren nicht mehr aufgreifen. (T15)
  • 8 Ob 152/08y
    Entscheidungstext OGH 02.04.2009 8 Ob 152/08y
    nur T1; Beis ähnlich wie T6; Beis ähnlich wie T8; Beis ähnlich wie T15
  • 3 Ob 42/09m
    Entscheidungstext OGH 19.05.2009 3 Ob 42/09m
    Auch; Beis ähnlich wie T15
  • 1 Ob 16/09y
    Entscheidungstext OGH 05.05.2009 1 Ob 16/09y
    nurT1; Beis wie T6
  • 6 Ob 237/09k
    Entscheidungstext OGH 18.02.2010 6 Ob 237/09k
    Beis wie T9
  • 9 ObA 35/09a
    Entscheidungstext OGH 03.03.2010 9 ObA 35/09a
    Auch; nur T1; Beis ähnlich wie T4; Beis ähnlich wie T6
  • 7 Ob 71/10g
    Entscheidungstext OGH 30.06.2010 7 Ob 71/10g
  • 9 Ob 49/10m
    Entscheidungstext OGH 28.02.2011 9 Ob 49/10m
    Beis wie T8
  • 10 Ob 55/11b
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 10 Ob 55/11b
    Auch
  • 6 Ob 129/10d
    Entscheidungstext OGH 18.07.2011 6 Ob 129/10d
    nur T1
  • 9 Ob 51/11g
    Entscheidungstext OGH 25.11.2011 9 Ob 51/11g
    Auch; Beis wie T6
  • 9 ObA 28/13b
    Entscheidungstext OGH 25.06.2013 9 ObA 28/13b
    nur T1; Beis wie T6; Beis wie T8
  • 10 Ob 11/13k
    Entscheidungstext OGH 23.07.2013 10 Ob 11/13k
    Auch
  • 1 Ob 84/14f
    Entscheidungstext OGH 17.06.2014 1 Ob 84/14f
    Auch
  • 2 Ob 245/14i
    Entscheidungstext OGH 13.05.2015 2 Ob 245/14i
    Beis wie T6
  • 1 Ob 224/15w
    Entscheidungstext OGH 22.12.2015 1 Ob 224/15w
  • 10 Ob 84/16z
    Entscheidungstext OGH 24.01.2017 10 Ob 84/16z
    Beis wie T8
  • 5 Ob 55/17z
    Entscheidungstext OGH 04.04.2017 5 Ob 55/17z
    Auch; Beis wie T14; Beisatz: Außerstreitiges Wohnrechtsverfahren nach § 37 Abs 1 Z 8a iVm § 15 Abs 4 MRG. (T16)
  • 2 Ob 96/17g
    Entscheidungstext OGH 24.10.2017 2 Ob 96/17g
    Auch; Beis wie T14
  • 1 Ob 64/18w
    Entscheidungstext OGH 30.04.2018 1 Ob 64/18w
    Beis wie T14
  • 9 Ob 46/18g
    Entscheidungstext OGH 28.06.2018 9 Ob 46/18g
  • 2 Ob 181/18h
    Entscheidungstext OGH 30.10.2018 2 Ob 181/18h
    Beis wie T6; Beis wie T8
  • 4 Ob 213/18d
    Entscheidungstext OGH 29.01.2019 4 Ob 213/18d
    Auch
  • 1 Ob 140/18x
    Entscheidungstext OGH 23.01.2019 1 Ob 140/18x
    Auch; Beis wie T14; Beisatz: Hat das Rekursgericht verneint, dass das Erstgericht zu Unrecht § 34 AußStrG anwendete, kommt demnach eine Anfechtung in diesem Punkt im Revisionsrekurs als vermeintlicher Verfahrensmangel nicht mehr in Betracht. (T17)
  • 8 Ob 2/19f
    Entscheidungstext OGH 26.02.2019 8 Ob 2/19f
  • 2 Ob 17/19t
    Entscheidungstext OGH 22.10.2019 2 Ob 17/19t

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1969:RS0040282

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

04.03.2020

Dokumentnummer

JJR_19691007_OGH0002_0040OB00054_6900000_002

Rechtssatz für 5Ob706/81 3Ob607/81 8Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043231

Geschäftszahl

5Ob706/81; 3Ob607/81; 8Ob310/81; 8Ob538/82; 6Ob572/83; 8Ob578/82; 5Ob628/83; 8Ob214/83; 6Ob726/84; 6Ob641/84; 6Ob695/85; 5Ob545/86; 6Ob560/87; 10ObS18/87; 7Ob646/87; 4Ob553/88; 6Ob565/88; 2Ob560/88; 8Ob32/88; 1Ob689/88; 9ObA28/90; 7Ob16/90; 7Ob554/90; 4Ob161/90; 10ObS18/91; 10ObS106/91; 10ObS186/91; 10ObS370/91; 10ObS365/91; 3Ob1538/92 (3Ob1539/92); 10ObS155/92; 9ObA123/92; 10ObS210/92; 10ObS215/92; 9ObA222/92; 10ObS200/92; 9ObA251/92; 10ObS276/92; 10ObS270/92; 10ObS9/93; 10ObS32/93; 10ObS51/93; 10ObS88/93; 10ObS96/93; 10ObS190/93; 10ObS222/93; 10ObS226/93; 10ObS88/94; 10ObS81/94; 8ObA203/95; 10ObS53/95; 10ObS100/95; 10ObS154/95; 10ObS17/96; 10ObS2124/96t; 1Ob2069/96p; 10ObS2435/96b; 10ObS2373/96k; 10ObS2304/96p; 10ObS2456/96s; 10ObS73/97a; 10ObS170/97s; 10ObS414/97y; 10ObS42/98v; 10ObS79/98k; 10ObS110/98v; 8ObA155/98x; 10ObS230/98s; 10ObS339/98w; 10ObS325/98m; 10ObS326/98h; 10ObS355/98y; 10ObS2/99p; 9ObA344/98y; 10ObS359/98m; 8Ob162/99b; 10ObS206/99p; 10ObS141/00h; 10ObS9/00x; 10ObS180/00v; 9ObA92/00w; 9ObA233/00f; 10ObS1/01x; 9ObA341/00p; 8Ob244/01t; 7Ob233/01t; 10ObS331/01a; 10ObS5/02m; 10ObS175/02m; 10ObS79/03w; 8ObA81/06d; 10ObS130/07a; 2Ob163/09y; 9Ob51/11g; 4Ob164/12i; 2Ob164/12z; 4Ob80/14i; 1Ob224/15w; 1Ob4/16v; 5Ob161/15k; 7Ob33/16b; 1Ob90/16s; 9ObA66/16w; 4Ob205/16z; 7Ob93/17b; 9ObA98/17b; 9ObA129/17m; 10ObS19/18v; 7Ob44/18y; 2Ob130/17g; 5Ob91/18w

Entscheidungsdatum

15.09.1981

Norm

ZPO §503 Z2 C6
ZPO §503 Z4 E2c

Rechtssatz

Hat das Berufungsgericht den Anfechtungsgrund der unrichtigen rechtlichen Beurteilung als nicht gesetzmäßig ausgeführt erachtet und deshalb die sachliche Behandlung der Rechtsrüge in der Berufung verweigert, muss dies in der Revision als Mangelhaftigkeit bekämpft werden; ansonsten ist dem OGH die sachrechtliche Überprüfung verwehrt.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 706/81
    Entscheidungstext OGH 15.09.1981 5 Ob 706/81
  • 3 Ob 607/81
    Entscheidungstext OGH 25.11.1981 3 Ob 607/81
    Vgl auch
  • 8 Ob 310/81
    Entscheidungstext OGH 08.07.1982 8 Ob 310/81
  • 8 Ob 538/82
    Entscheidungstext OGH 04.11.1982 8 Ob 538/82
  • 6 Ob 572/83
    Entscheidungstext OGH 09.03.1983 6 Ob 572/83
  • 8 Ob 578/82
    Entscheidungstext OGH 21.04.1983 8 Ob 578/82
  • 5 Ob 628/83
    Entscheidungstext OGH 08.11.1983 5 Ob 628/83
  • 8 Ob 214/83
    Entscheidungstext OGH 15.03.1984 8 Ob 214/83
  • 6 Ob 726/84
    Entscheidungstext OGH 10.01.1985 6 Ob 726/84
    Auch; Beisatz: Ausdrückliche Ablehnung der Meinung Faschings im Lehrbuch (Rdz 193) und Kommentar (IV, 322). (T1)
  • 6 Ob 641/84
    Entscheidungstext OGH 26.09.1985 6 Ob 641/84
    Beisatz: Daran ändert es nichts, wenn das Berufungsgericht trotz seiner Auffassung, es liege keine (gesetzmäßig ausgeführte) Rechtsrüge vor, "der Vollständigkeit halber" Rechtsausführungen machte. (T2)
  • 6 Ob 695/85
    Entscheidungstext OGH 21.11.1985 6 Ob 695/85
  • 5 Ob 545/86
    Entscheidungstext OGH 08.07.1986 5 Ob 545/86
  • 6 Ob 560/87
    Entscheidungstext OGH 30.04.1987 6 Ob 560/87
    Auch
  • 10 ObS 18/87
    Entscheidungstext OGH 30.06.1987 10 ObS 18/87
    Auch
  • 7 Ob 646/87
    Entscheidungstext OGH 24.09.1987 7 Ob 646/87
    Beisatz: Hat aber das Berufungsgericht geltend gemachte Feststellungsmängel richtig der rechtlichen Beurteilung zugeordnet und sachlich behandelt, kann die Rechtsrüge in der Revision vom OGH einer sachrechtlichen Prüfung auch dann unterzogen werden, wenn die Beurteilung des Berufungsgerichtes, die Rechtsrüge sei nicht gesetzmäßig ausgeführt, weil sie nicht vom festgestellten Sachverhalt ausgehen, vom Revisionswerber nicht als Verfahrensmangel gerügt wird. (T3)
  • 4 Ob 553/88
    Entscheidungstext OGH 10.05.1988 4 Ob 553/88
    Auch
  • 6 Ob 565/88
    Entscheidungstext OGH 05.05.1988 6 Ob 565/88
  • 2 Ob 560/88
    Entscheidungstext OGH 20.12.1988 2 Ob 560/88
  • 8 Ob 32/88
    Entscheidungstext OGH 20.10.1988 8 Ob 32/88
    Ähnlich; Beisatz: Wurde der Berufungsgrund der unrichtigen rechtlichen Beurteilung nicht dem Gesetz gemäß, im Ergebnis daher überhaupt nicht ausgeführt, so kann die rechtliche Beurteilung auch im Revisionsverfahren nicht mehr bekämpft werden. (T4)
  • 1 Ob 689/88
    Entscheidungstext OGH 15.03.1989 1 Ob 689/88
  • 9 ObA 28/90
    Entscheidungstext OGH 31.01.1990 9 ObA 28/90
    Auch; Beis wie T4
  • 7 Ob 16/90
    Entscheidungstext OGH 05.04.1990 7 Ob 16/90
    Beis wie T4
  • 7 Ob 554/90
    Entscheidungstext OGH 17.05.1990 7 Ob 554/90
  • 4 Ob 161/90
    Entscheidungstext OGH 20.11.1990 4 Ob 161/90
  • 10 ObS 18/91
    Entscheidungstext OGH 26.02.1991 10 ObS 18/91
    Veröff: SSV - NF 5/18
  • 10 ObS 106/91
    Entscheidungstext OGH 09.04.1991 10 ObS 106/91
    Beis wie T2
  • 10 ObS 186/91
    Entscheidungstext OGH 09.07.1991 10 ObS 186/91
  • 10 ObS 370/91
    Entscheidungstext OGH 14.01.1992 10 ObS 370/91
  • 10 ObS 365/91
    Entscheidungstext OGH 14.01.1992 10 ObS 365/91
  • 3 Ob 1538/92
    Entscheidungstext OGH 29.04.1992 3 Ob 1538/92
    Vgl auch
  • 10 ObS 155/92
    Entscheidungstext OGH 16.06.1992 10 ObS 155/92
    Auch; Beisatz: Dieser Fall liegt auch dann vor, wenn das Berufungsgericht zwar zunächst zutreffend feststellt, dass die Rechtsrüge nicht gesetzgemäß ausgeführt wurde, dann aber überflüssigerweise, doch die rechtliche Beurteilung des Erstgerichtes in einer kurzen Begründung gebilligt hat. (T5)
  • 9 ObA 123/92
    Entscheidungstext OGH 08.07.1992 9 ObA 123/92
  • 10 ObS 210/92
    Entscheidungstext OGH 15.09.1992 10 ObS 210/92
  • 10 ObS 215/92
    Entscheidungstext OGH 15.09.1992 10 ObS 215/92
    Beis wie T5
  • 9 ObA 222/92
    Entscheidungstext OGH 16.09.1992 9 ObA 222/92
  • 10 ObS 200/92
    Entscheidungstext OGH 15.09.1992 10 ObS 200/92
  • 9 ObA 251/92
    Entscheidungstext OGH 11.11.1992 9 ObA 251/92
  • 10 ObS 276/92
    Entscheidungstext OGH 24.11.1992 10 ObS 276/92
  • 10 ObS 270/92
    Entscheidungstext OGH 24.11.1992 10 ObS 270/92
    Auch; nur: Hat das Berufungsgericht den Anfechtungsgrund der unrichtigen rechtlichen Beurteilung zutreffend als nicht gesetzmäßig ausgeführt erachtet und deshalb die sachliche Behandlung der Rechtsrüge in der Berufung verweigert, so begründet dies keinen Mangel des Berufungsverfahrens. (T6) bzw (T7); Bem: Eine Zusammenführung des ursprünglichen Teilsatzes T6 und des ursprünglichen Beisatzes T7 erfolgte im Juni 2009 (T6a)
  • 10 ObS 9/93
    Entscheidungstext OGH 28.01.1993 10 ObS 9/93
  • 10 ObS 32/93
    Entscheidungstext OGH 04.03.1993 10 ObS 32/93
  • 10 ObS 51/93
    Entscheidungstext OGH 30.03.1993 10 ObS 51/93
    Beisatz: Dies gilt auch dann, wenn das Berufungsgericht zunächst zwar ausführt, dass die Berufung keine dem Gesetz gemäß ausgeführte Rechtsrüge enthalte, darüber hinaus aber noch ohne nähere Begründung die im Urteil des Erstgerichtes enthaltene rechtliche Beurteilung billigt. (T8)
  • 10 ObS 88/93
    Entscheidungstext OGH 25.05.1993 10 ObS 88/93
  • 10 ObS 96/93
    Entscheidungstext OGH 15.06.1993 10 ObS 96/93
    Auch; nur T6; Beis wie T5
  • 10 ObS 190/93
    Entscheidungstext OGH 28.10.1993 10 ObS 190/93
  • 10 ObS 222/93
    Entscheidungstext OGH 18.10.1993 10 ObS 222/93
  • 10 ObS 226/93
    Entscheidungstext OGH 07.12.1993 10 ObS 226/93
  • 10 ObS 88/94
    Entscheidungstext OGH 14.04.1994 10 ObS 88/94
  • 10 ObS 81/94
    Entscheidungstext OGH 14.04.1994 10 ObS 81/94
    Auch
  • 8 ObA 203/95
    Entscheidungstext OGH 20.04.1995 8 ObA 203/95
    Auch
  • 10 ObS 53/95
    Entscheidungstext OGH 28.03.1995 10 ObS 53/95
    Auch
  • 10 ObS 100/95
    Entscheidungstext OGH 08.06.1995 10 ObS 100/95
    nur: Hat das Berufungsgericht den Anfechtungsgrund der unrichtigen rechtlichen Beurteilung als nicht gesetzmäßig ausgeführt erachtet und deshalb die sachliche Behandlung der Rechtsrüge in der Berufung verweigert, muss dies in der Revision als Mangelhaftigkeit bekämpft werden. (T9)
    Beisatz: Das Urteil des Berufungsgerichtes kann in einem solchen Fall nicht auf einer unrichtigen rechtlichen Beurteilung der Sache beruhen, weshalb der Revisionsgrund nach § 503 Z 4 ZPO nicht in Betracht kommt (SSV - NF 5/18 ua). (T10)
  • 10 ObS 154/95
    Entscheidungstext OGH 22.08.1995 10 ObS 154/95
    nur T9; Beis wie T8; Beis wie T10
  • 10 ObS 17/96
    Entscheidungstext OGH 23.01.1996 10 ObS 17/96
    Auch
  • 10 ObS 2124/96t
    Entscheidungstext OGH 30.07.1996 10 ObS 2124/96t
    nur T9, Beis wie T8, Beis wie T10
  • 1 Ob 2069/96p
    Entscheidungstext OGH 26.07.1996 1 Ob 2069/96p
  • 10 ObS 2435/96b
    Entscheidungstext OGH 13.12.1996 10 ObS 2435/96b
    nur T9; Beis wie T10
  • 10 ObS 2373/96k
    Entscheidungstext OGH 08.10.1996 10 ObS 2373/96k
    nur T9
  • 10 ObS 2304/96p
    Entscheidungstext OGH 26.11.1996 10 ObS 2304/96p
    Vgl; Beis wie T8
  • 10 ObS 2456/96s
    Entscheidungstext OGH 28.01.1997 10 ObS 2456/96s
    Vgl auch
  • 10 ObS 73/97a
    Entscheidungstext OGH 06.03.1997 10 ObS 73/97a
  • 10 ObS 170/97s
    Entscheidungstext OGH 04.06.1997 10 ObS 170/97s
  • 10 ObS 414/97y
    Entscheidungstext OGH 02.12.1997 10 ObS 414/97y
  • 10 ObS 42/98v
    Entscheidungstext OGH 09.02.1998 10 ObS 42/98v
  • 10 ObS 79/98k
    Entscheidungstext OGH 10.03.1998 10 ObS 79/98k
    Auch
  • 10 ObS 110/98v
    Entscheidungstext OGH 31.03.1998 10 ObS 110/98v
  • 8 ObA 155/98x
    Entscheidungstext OGH 25.06.1998 8 ObA 155/98x
    Auch; Beis wie T5; Beisatz: In Ermangelung von Rechtsausführungen in der Berufungsentscheidung, die durch eine zulässige Rechtsrüge in der Berufung veranlasst worden wären, sind die erstmalig in der Revision gemachten Rechtsausführungen unbeachtlich. (T11)
  • 10 ObS 230/98s
    Entscheidungstext OGH 18.08.1998 10 ObS 230/98s
    Auch
  • 10 ObS 339/98w
    Entscheidungstext OGH 20.10.1998 10 ObS 339/98w
    nur T9; Beis wie T10
  • 10 ObS 325/98m
    Entscheidungstext OGH 13.10.1998 10 ObS 325/98m
  • 10 ObS 326/98h
    Entscheidungstext OGH 20.10.1998 10 ObS 326/98h
    Auch
  • 10 ObS 355/98y
    Entscheidungstext OGH 24.11.1998 10 ObS 355/98y
  • 10 ObS 2/99p
    Entscheidungstext OGH 09.02.1999 10 ObS 2/99p
  • 9 ObA 344/98y
    Entscheidungstext OGH 10.02.1999 9 ObA 344/98y
    nur T9
  • 10 ObS 359/98m
    Entscheidungstext OGH 18.02.1999 10 ObS 359/98m
  • 8 Ob 162/99b
    Entscheidungstext OGH 24.06.1999 8 Ob 162/99b
    Beis wie T10
  • 10 ObS 206/99p
    Entscheidungstext OGH 30.11.1999 10 ObS 206/99p
    Beis wie T2
  • 10 ObS 141/00h
    Entscheidungstext OGH 06.06.2000 10 ObS 141/00h
    Auch
  • 10 ObS 9/00x
    Entscheidungstext OGH 27.06.2000 10 ObS 9/00x
    Ähnlich; Beis wie T4
  • 10 ObS 180/00v
    Entscheidungstext OGH 25.07.2000 10 ObS 180/00v
  • 9 ObA 92/00w
    Entscheidungstext OGH 06.09.2000 9 ObA 92/00w
    Vgl
  • 9 ObA 233/00f
    Entscheidungstext OGH 22.11.2000 9 ObA 233/00f
    Beis wie T10
  • 10 ObS 1/01x
    Entscheidungstext OGH 30.01.2001 10 ObS 1/01x
    Auch; Beis wie T10; Beisatz: Mit den Ausführungen, dass die Rechtsrüge in der Berufung sehr wohl vom festgestellten Sachverhalt ausgegangen sei, macht der Revisionswerber einen solchen Mangel der berufungsgerichtlichen Entscheidung geltend. (T12)
  • 9 ObA 341/00p
    Entscheidungstext OGH 14.03.2001 9 ObA 341/00p
  • 8 Ob 244/01t
    Entscheidungstext OGH 25.10.2001 8 Ob 244/01t
    Beis wie T2
  • 7 Ob 233/01t
    Entscheidungstext OGH 17.10.2001 7 Ob 233/01t
    Auch
  • 10 ObS 331/01a
    Entscheidungstext OGH 30.10.2001 10 ObS 331/01a
    Ähnlich; Beis wie T4
  • 10 ObS 5/02m
    Entscheidungstext OGH 15.01.2002 10 ObS 5/02m
    Ähnlich; Beis wie T4
  • 10 ObS 175/02m
    Entscheidungstext OGH 14.05.2002 10 ObS 175/02m
    Ähnlich; Beis wie T4
  • 10 ObS 79/03w
    Entscheidungstext OGH 18.03.2003 10 ObS 79/03w
    Beis wie T10
  • 8 ObA 81/06d
    Entscheidungstext OGH 21.09.2006 8 ObA 81/06d
  • 10 ObS 130/07a
    Entscheidungstext OGH 06.11.2007 10 ObS 130/07a
    Beis wie T2
  • 2 Ob 163/09y
    Entscheidungstext OGH 27.05.2010 2 Ob 163/09y
    Auch; Beisatz: Dass das Berufungsgericht nicht auf alle in der Berufung der beklagten Partei vorgetragenen rechtlichen Argumente eingegangen ist, könnte allenfalls zu einer unrichtigen rechtlichen Beurteilung führen, verwirklicht aber nicht den Revisionsgrund nach § 503 Z 2 ZPO. (T13)
  • 9 Ob 51/11g
    Entscheidungstext OGH 25.11.2011 9 Ob 51/11g
    nur T9
  • 4 Ob 164/12i
    Entscheidungstext OGH 17.12.2012 4 Ob 164/12i
    Vgl auch
  • 2 Ob 164/12z
    Entscheidungstext OGH 29.08.2013 2 Ob 164/12z
    Auch; nur T6
  • 4 Ob 80/14i
    Entscheidungstext OGH 24.06.2014 4 Ob 80/14i
    Vgl auch
  • 1 Ob 224/15w
    Entscheidungstext OGH 22.12.2015 1 Ob 224/15w
    Vgl
  • 1 Ob 4/16v
    Entscheidungstext OGH 31.03.2016 1 Ob 4/16v
    Auch; Beis wie T4
  • 5 Ob 161/15k
    Entscheidungstext OGH 22.03.2016 5 Ob 161/15k
    Auch; Beis wie T13
  • 7 Ob 33/16b
    Entscheidungstext OGH 06.04.2016 7 Ob 33/16b
    Auch
  • 1 Ob 90/16s
    Entscheidungstext OGH 21.06.2016 1 Ob 90/16s
  • 9 ObA 66/16w
    Entscheidungstext OGH 24.06.2016 9 ObA 66/16w
  • 4 Ob 205/16z
    Entscheidungstext OGH 25.10.2016 4 Ob 205/16z
    Auch; Beis wie T13
  • 7 Ob 93/17b
    Entscheidungstext OGH 14.06.2017 7 Ob 93/17b
    Auch
  • 9 ObA 98/17b
    Entscheidungstext OGH 27.09.2017 9 ObA 98/17b
    Beis wie T5; Beis wie T8
  • 9 ObA 129/17m
    Entscheidungstext OGH 30.10.2017 9 ObA 129/17m
  • 10 ObS 19/18v
    Entscheidungstext OGH 20.02.2018 10 ObS 19/18v
  • 7 Ob 44/18y
    Entscheidungstext OGH 20.04.2018 7 Ob 44/18y
  • 2 Ob 130/17g
    Entscheidungstext OGH 26.06.2018 2 Ob 130/17g
    Vgl
  • 5 Ob 91/18w
    Entscheidungstext OGH 18.07.2018 5 Ob 91/18w
    Auch; nur T9; Beis wie T12

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1981:RS0043231

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

16.08.2018

Dokumentnummer

JJR_19810915_OGH0002_0050OB00706_8100000_001

Rechtssatz für 4Ob109/83 6Ob680/82 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0040341

Geschäftszahl

4Ob109/83; 6Ob680/82; 6Ob547/83; 2Ob205/83; 5Ob601/84; 8Ob50/84; 8Ob627/84; 1Ob592/85; 2Ob22/85; 8Ob61/85 (8Ob62/85); 14Ob6/86; 7Ob1/87; 2Ob645/87; 1Ob610/87; 7Ob674/87 (7Ob675/87 -7Ob682/87); 3Ob587/87; 2Ob123/88; 2Ob32/90; 2Ob29/90; 1Ob669/90; 1Ob598/91; 9ObA2/92; 7Ob626/92 (7Ob627/92); 9ObA356/93 (9ObA357/93); 6Ob2083/96h; 4Ob49/98d; 5Ob312/00v; 1Ob51/01h; 5Ob261/01w; 8ObA62/02d; 9ObA155/02p; 7Ob209/02i; 8ObA54/03d; 8Ob100/04w; 10Ob110/05g; 7Ob162/06h; 2Ob207/06i; 7Ob42/07p; 3Ob216/06w; 10Ob88/07z; 2Ob175/07k; 2Ob165/08s; 9ObA173/08v; 1Ob152/09y; 6Ob237/09k; 9ObA35/09a; 7Ob71/10g; 9Ob49/10m; 9Ob51/11g; 2Ob68/13h; 2Ob94/13g; 3Ob47/14d; 1Ob173/15w; 10Ob84/16z; 1Ob110/17h; 8ObA55/16w; 2Ob96/17g; 8Ob33/18p; 4Ob213/18d; 1Ob140/18x; 1Ob205/20h

Entscheidungsdatum

04.10.1983

Norm

AußStrG 2005 §34
ZPO §273

Rechtssatz

Mit Rechtsrüge ist nur überprüfbar, ob das Ergebnis der Anwendung des § 273 ZPO richtig ist (so schon 3 Ob 512/79, 3 Ob 513/79). Bei dieser Überprüfung sind die für die Schadenshöhe maßgebenden Faktoren, zu denen die Tatsacheninstanzen Feststellungen treffen konnten, zugrundezulegen. Nur in jenem Rahmen, in dem der Beweis der Höhe des Schadens nicht erbracht werden konnte, also nur mehr oder weniger wahrscheinliche Annahmen möglich sind, ist der Schaden nach dem Ermessen des Gerichtes festzusetzen.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 109/83
    Entscheidungstext OGH 04.10.1983 4 Ob 109/83
  • 6 Ob 680/82
    Entscheidungstext OGH 24.11.1983 6 Ob 680/82
    nur: Mit Rechtsrüge ist nur überprüfbar, ob das Ergebnis der Anwendung des § 273 ZPO richtig ist (so schon 3 Ob 512/79, 3 Ob 513/79). (T1)
  • 6 Ob 547/83
    Entscheidungstext OGH 01.12.1983 6 Ob 547/83
    nur T1
  • 2 Ob 205/83
    Entscheidungstext OGH 09.10.1984 2 Ob 205/83
    Auch
  • 5 Ob 601/84
    Entscheidungstext OGH 27.11.1984 5 Ob 601/84
    nur T1; Beisatz: Kann im Rahmen des § 16 AußStrG - sofern die Grenzen der Ermessensentscheidung nicht offenbar überschritten wurden - nicht an den OGH herangetragen werden. (T2)
  • 8 Ob 50/84
    Entscheidungstext OGH 13.12.1984 8 Ob 50/84
    Auch; nur T1
  • 8 Ob 627/84
    Entscheidungstext OGH 14.02.1985 8 Ob 627/84
    nur T1
  • 1 Ob 592/85
    Entscheidungstext OGH 10.07.1985 1 Ob 592/85
  • 2 Ob 22/85
    Entscheidungstext OGH 29.10.1985 2 Ob 22/85
  • 8 Ob 61/85
    Entscheidungstext OGH 27.11.1985 8 Ob 61/85
    Auch
  • 14 Ob 6/86
    Entscheidungstext OGH 02.12.1986 14 Ob 6/86
    Auch
  • 7 Ob 1/87
    Entscheidungstext OGH 15.01.1987 7 Ob 1/87
  • 2 Ob 645/87
    Entscheidungstext OGH 08.09.1987 2 Ob 645/87
  • 1 Ob 610/87
    Entscheidungstext OGH 02.09.1987 1 Ob 610/87
    Veröff: SZ 60/157
  • 7 Ob 674/87
    Entscheidungstext OGH 10.12.1987 7 Ob 674/87
    Beisatz: Als maßgebliche Faktoren der Bemessung sind nur jene heranzuziehen, die sich aus dem Gesetz oder aus Erfahrungssätzen ergeben, sowie jene, zu denen die Tatsacheninstanzen Feststellungen treffen konnten. (T3) Veröff: SZ 60/269
  • 3 Ob 587/87
    Entscheidungstext OGH 18.05.1988 3 Ob 587/87
    Auch
  • 2 Ob 123/88
    Entscheidungstext OGH 28.02.1989 2 Ob 123/88
    nur T1
  • 2 Ob 32/90
    Entscheidungstext OGH 28.03.1990 2 Ob 32/90
    nur T1
  • 2 Ob 29/90
    Entscheidungstext OGH 25.04.1990 2 Ob 29/90
    nur T1
  • 1 Ob 669/90
    Entscheidungstext OGH 18.09.1991 1 Ob 669/90
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 598/91
    Entscheidungstext OGH 18.09.1991 1 Ob 598/91
    Auch; Beisatz: Hier: Entlohnung eines Rechtsanwaltes für anwaltliche und nichtanwaltliche Leistungen. (T4)
  • 9 ObA 2/92
    Entscheidungstext OGH 15.01.1992 9 ObA 2/92
    nur T1
  • 7 Ob 626/92
    Entscheidungstext OGH 10.12.1992 7 Ob 626/92
  • 9 ObA 356/93
    Entscheidungstext OGH 06.04.1994 9 ObA 356/93
    nur T1
  • 6 Ob 2083/96h
    Entscheidungstext OGH 04.07.1996 6 Ob 2083/96h
    nur T1
  • 4 Ob 49/98d
    Entscheidungstext OGH 24.02.1998 4 Ob 49/98d
    Vgl; Beisatz: Die Vorinstanzen durften ausgehend von dem Erfahrungssatz, dass ein im Leistungswettbewerb stehendes Unternehmen seine Verkaufspreise regelmäßig kostendeckend kalkuliert, den Umsatzverlust des Klägers als maßgeblichen Faktor für die Ausmittlung der Schadenshöhe gem. § 273 Abs 1 ZPO heranziehen. (T5)
  • 5 Ob 312/00v
    Entscheidungstext OGH 10.07.2001 5 Ob 312/00v
    nur T1
  • 1 Ob 51/01h
    Entscheidungstext OGH 07.08.2001 1 Ob 51/01h
    Auch; Beisatz: Die nach § 273 ZPO erfolgte Betragsfestsetzung ist als revisible rechtliche Beurteilung zu qualifizieren. (T6)
  • 5 Ob 261/01w
    Entscheidungstext OGH 27.11.2001 5 Ob 261/01w
    Auch; nur T1
  • 8 ObA 62/02d
    Entscheidungstext OGH 18.04.2002 8 ObA 62/02d
    nur T1
  • 9 ObA 155/02p
    Entscheidungstext OGH 04.09.2002 9 ObA 155/02p
    Vgl; Beisatz: Im Rahmen der Ermessensübung nach § 273 ZPO sind die Ergebnisse der gesamten Verhandlung zu berücksichtigen, wobei die Tatsacheninstanzen auch gehalten sind, aus dem gewonnenen Beweismaterial - soweit dies eben wegen der Unmöglichkeit, einen strengen Beweis zu führen, möglich ist - Tatsachenfeststellungen zu treffen, die der Betragsfestsetzung nach § 273 ZPO zu Grunde gelegt werden können. Es entspricht nicht dem Zweck des § 273 ZPO, in den in Betracht kommenden Fällen von Tatsachenfeststellungen überhaupt abzusehen, wenn diese geeignet wären, Kriterien für die Ermessensübung zu liefern. (T7)
  • 7 Ob 209/02i
    Entscheidungstext OGH 25.09.2002 7 Ob 209/02i
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Eine ergänzende Beweisaufnahme ist auch bei Anwendung des § 273 Abs 1 ZPO möglich, etwa zur Feststellung von Tatsachen, die eine nähere Eingrenzung der Schadenshöhe ermöglichen, und kann in einem vertretbaren Ausmaß angezeigt sein. (T8)
  • 8 ObA 54/03d
    Entscheidungstext OGH 07.08.2003 8 ObA 54/03d
    Auch
  • 8 Ob 100/04w
    Entscheidungstext OGH 20.10.2004 8 Ob 100/04w
    Auch
  • 10 Ob 110/05g
    Entscheidungstext OGH 29.11.2005 10 Ob 110/05g
    Auch; nur: Mit Rechtsrüge ist nur überprüfbar, ob das Ergebnis der Anwendung des § 273 ZPO richtig ist (so schon 3 Ob 512/79, 3 Ob 513/79). Bei dieser Überprüfung sind die für die Schadenshöhe maßgebenden Faktoren, zu denen die Tatsacheninstanzen Feststellungen treffen konnten, zugrundezulegen. (T9); Beis wie T6
  • 7 Ob 162/06h
    Entscheidungstext OGH 07.09.2006 7 Ob 162/06h
    Auch; nur T1
  • 2 Ob 207/06i
    Entscheidungstext OGH 05.10.2006 2 Ob 207/06i
    Auch
  • 7 Ob 42/07p
    Entscheidungstext OGH 08.03.2007 7 Ob 42/07p
    Auch; nur T1
  • 3 Ob 216/06w
    Entscheidungstext OGH 25.04.2007 3 Ob 216/06w
    Auch
  • 10 Ob 88/07z
    Entscheidungstext OGH 06.11.2007 10 Ob 88/07z
    Auch; Beis wie T6
  • 2 Ob 175/07k
    Entscheidungstext OGH 24.01.2007 2 Ob 175/07k
    nur T1
  • 2 Ob 165/08s
    Entscheidungstext OGH 30.10.2008 2 Ob 165/08s
    Auch; Vgl Beis wie T7; Vgl Beis wie T8; Beisatz: Die Tatsacheninstanzen haben auch bei Anwendung des § 273 ZPO Feststellungen von Tatsachen, die eine nähere Eingrenzung zum Beispiel der Schadenshöhe ermöglichen, zu treffen. (T10)
  • 9 ObA 173/08v
    Entscheidungstext OGH 01.04.2009 9 ObA 173/08v
    Auch; nur T1; Beisatz: Mit Rechtsrüge ist nur überprüfbar, ob das Ergebnis der Anwendung des § 273 ZPO richtig ist. Wegen unrichtiger Beweiswürdigung kann die Anwendung des § 273 ZPO nicht bekämpft werden. Daher ist bei der rechtlichen Überprüfung einer nach § 273 ZPO vorgenommenen Betragsfestsetzung von jenen Umständen auszugehen, die die Tatsacheninstanzen als feststehend angenommen haben. (T11)
  • 1 Ob 152/09y
    Entscheidungstext OGH 13.10.2009 1 Ob 152/09y
    Vgl auch; Veröff: SZ 2009/136
  • 6 Ob 237/09k
    Entscheidungstext OGH 18.02.2010 6 Ob 237/09k
    nur T1; Beisatz: Dieses Ergebnis hängt jedoch dermaßen von den Umständen des jeweiligen Einzelfalls ab, dass Fragen in diesem Zusammenhang regelmäßig keine über den konkreten Rechtsstreit hinausgehende Bedeutung zukommt. (T12)
  • 9 ObA 35/09a
    Entscheidungstext OGH 03.03.2010 9 ObA 35/09a
    nur T1 nur: Mit Rechtsrüge ist nur überprüfbar, ob das Ergebnis der Anwendung des § 273 ZPO richtig ist. (T13)
  • 7 Ob 71/10g
    Entscheidungstext OGH 30.06.2010 7 Ob 71/10g
    Auch; nur T1
  • 9 Ob 49/10m
    Entscheidungstext OGH 28.02.2011 9 Ob 49/10m
    Vgl; nur T1; Beisatz: Gleiches gilt auch für § 34 AußStrG. (T14)
  • 9 Ob 51/11g
    Entscheidungstext OGH 25.11.2011 9 Ob 51/11g
    nur: Nur in jenem Rahmen, in dem der Beweis der Höhe des Schadens nicht erbracht werden konnte, also nur mehr oder weniger wahrscheinliche Annahmen möglich sind, ist der Schaden nach dem Ermessen des Gerichtes festzusetzen. (T15)
  • 2 Ob 68/13h
    Entscheidungstext OGH 25.04.2013 2 Ob 68/13h
    Vgl; Beisatz: Hier: Bemessung eines entgangenen Trinkgelds. (T16)
  • 2 Ob 94/13g
    Entscheidungstext OGH 28.03.2014 2 Ob 94/13g
    Auch
  • 3 Ob 47/14d
    Entscheidungstext OGH 19.11.2014 3 Ob 47/14d
    Auch; Beis wie T14
  • 1 Ob 173/15w
    Entscheidungstext OGH 24.11.2015 1 Ob 173/15w
    Auch; nur T13
  • 10 Ob 84/16z
    Entscheidungstext OGH 24.01.2017 10 Ob 84/16z
    Auch
  • 1 Ob 110/17h
    Entscheidungstext OGH 12.07.2017 1 Ob 110/17h
    Vgl; Beis wie T14
  • 8 ObA 55/16w
    Entscheidungstext OGH 24.08.2017 8 ObA 55/16w
    nur T1
  • 2 Ob 96/17g
    Entscheidungstext OGH 24.10.2017 2 Ob 96/17g
    Auch; nur T1; Beis wie T14
  • 8 Ob 33/18p
    Entscheidungstext OGH 29.05.2018 8 Ob 33/18p
    Auch; Beis wie T12
  • 4 Ob 213/18d
    Entscheidungstext OGH 29.01.2019 4 Ob 213/18d
    Auch; nur T9; Beis wie T11
  • 1 Ob 140/18x
    Entscheidungstext OGH 23.01.2019 1 Ob 140/18x
    Vgl; nur T1; Beis wie T14
  • 1 Ob 205/20h
    Entscheidungstext OGH 27.11.2020 1 Ob 205/20h
    Vgl; Beis wie T14

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1983:RS0040341

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

03.02.2021

Dokumentnummer

JJR_19831004_OGH0002_0040OB00109_8300000_002

Entscheidungstext 9Ob51/11g

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

9Ob51/11g

Entscheidungsdatum

25.11.2011

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Rohrer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf, Hon.-Prof. Dr. Kuras und Mag. Ziegelbauer sowie die Hofrätin des Obersten Gerichtshofs Dr. Dehn als weitere Richter in der Rechtssache der klagenden Partei R***** S*****, vertreten durch Schmid & Horn, Rechtsanwälte GmbH in Graz, wider die beklagte Partei F***** T*****, vertreten durch Kortschak + Höfler Rechtsanwälte OG in Leibnitz, wegen 96.831,62 EUR sA, über die außerordentliche Revision der klagenden Partei (Revisionsinteresse 69.369,17 EUR sA) gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Graz als Berufungsgericht vom 19. Juli 2011, GZ 2 R 116/11p-247, den

Beschluss

gefasst:

Spruch

Die außerordentliche Revision wird gemäß § 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des § 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen (§ 510 Abs 3 ZPO).

Text

Begründung:

Im Wesentlichen geht es um die Feststellungen des Schadens durch die Zerstörung eines von den Streitparteien gemeinsam im Rahmen einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts betriebenen Schiffes. Diese Frage wurde bei der Liquidierung der Gesellschaft ausgeklammert.

Die Vorinstanzen haben übereinstimmend das Klagebegehren im Umfang von etwa ¾ mangels Feststellbarkeit eines höheren Schadens abgewiesen. Das Berufungsgericht hat die Berufung des Klägers in ihrer Rechtsrüge weitgehend als nicht ordnungsgemäß ausgeführt beurteilt. Das Berufungsgericht hat die ordentliche Revision nicht zugelassen.

Rechtliche Beurteilung

Der gegen diese Entscheidung des Berufungsgerichts erhobenen außerordentlichen Revision ist nun schon im Ansatz entgegenzuhalten, dass dann, wenn das Berufungsgericht die Behandlung einer Rechtsrüge in der Berufung verweigert, dies in der Revision mit dem Revisionsgrund der Mangelhaftigkeit bekämpft werden muss (RIS-Justiz RS0043231).

Das Berufungsgericht hat die Berufung zur Frage des „Mietentgangs“ in ihrer Rechtsrüge deshalb als nicht rechtmäßig ausgeführt erachtet, weil sie nicht von den Feststellungen ausgegangen ist, sondern zugrundelegte, dass eine „wahrscheinliche Vollvermietung“ bzw eine konkrete Buchung über 25 Wochen vorliegen würde. Inwieweit diese Annahme des Abweichens der Rechtsrüge von den konkreten Feststellungen nicht zutreffend wäre, führt die Revision aber nicht weiter aus, sondern verweist nur allgemein darauf, dass entsprechend § 1331 ABGB bei der Berechnung des entgangenen Gewinns auch auf die voraussichtliche Buchungslage einzugehen wäre. Auf diese inhaltlichen Ausführungen zur Rechtsfrage war aber schon wegen des Fehlens der Darstellung eines aufzugreifenden Mangels des Berufungsurteils nicht weiter einzugehen.

Die von den Mietentgängen abzuziehenden „Fixkosten“ wurden von den Vorinstanzen unter Anwendung von § 273 ZPO ermittelt. Der Kläger macht nun geltend, dass die Ermittlung nur entsprechend den konkreten Feststellungen erfolgen könne. Die Frage der Anwendung vom § 273 ZPO stellt jedoch eine verfahrensrechtliche Entscheidung dar, deren nochmalige Überprüfung im Revisionsverfahren nicht mehr möglich ist (RIS-Justiz RS0040282 [T6]). Dass bei Anwendung des § 273 ZPO letztlich auch mehr oder weniger wahrscheinliche Annahmen zugrundegelegt werden können und der Schaden nach dem Ermessen des Gerichts festzusetzen ist, hat der Oberste Gerichtshof bereits wiederholt ausgesprochen (RIS-Justiz RS0040341).

Die Frage der Auslegung des Vorbringens kann naturgemäß nur jeweils anhand des konkreten Verfahrens vorgenommen werden. Deren Beurteilung stellt damit regelmäßig keine erhebliche Rechtsfrage iSd § 502 Abs 1 ZPO dar. Soweit die Vorinstanzen davon ausgegangen sind, dass der Kläger kein ausreichendes Vorbringen zum Anspruch auf ein „Affektionsinteresse“ erstattete (vgl dazu, dass insoweit ein ausdrückliches Verlangen erforderlich ist RIS-Justiz RS0030499), vermag die Revision jedenfalls keine vom Obersten Gerichtshof aufzugreifende Fehlbeurteilung darzustellen.

Textnummer

E99191

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2011:0090OB00051.11G.1125.000

Im RIS seit

13.12.2011

Zuletzt aktualisiert am

13.12.2011

Dokumentnummer

JJT_20111125_OGH0002_0090OB00051_11G0000_000