Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 3Ob436/51 5Ob360/60 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0007007

Geschäftszahl

3Ob436/51; 5Ob360/60; 6Ob128/61; 6Ob319/61; 6Ob274/63; 5Ob359/63 (5Ob360/63); 5Ob5/64; 5Ob180/64; 1Ob133/63; 7Ob75/65; 8Ob332/65; 8Ob121/66; 6Ob303/67 (6Ob308/67); 7Ob180/67; 5Ob208/68; 6Ob204/68; 6Ob98/69; 8Ob30/70; 7Ob27/70; 4Ob599/70; 6Ob306/70; 1Ob321/71; 1Ob338/71; 6Ob12/72 (6Ob13/72); 7Ob60/72; 8Ob40/72; 1Ob88/72; 6Ob103/72; 6Ob110/73; 5Ob108/73; 4Ob559/73; 6Ob259/73; 1Ob210/73; 5Ob113/74; 5Ob145/74; 3Ob162/74; 1Ob302/75; 6Ob9/76; 3Ob591/76; 1Ob680/76 (1Ob697/76); 5Ob517/77; 4Ob509/77; 1Ob576/77; 6Ob725/77; 8Ob563/77; 3Ob648/77; 7Ob530/78; 1Ob704/77; 6Ob706/78; 7Ob634/78; 6Ob585/79; 5Ob677/79; 6Ob724/79; 6Ob569/81; 6Ob592/81; 5Ob608/81; 3Ob554/81; 5Ob801/81; 5Ob48/81; 2Ob576/84; 3Ob550/84; 1Ob649/86; 8Ob687/88; 6Ob606/89 (6Ob607/89, 6Ob608/89); 1Ob505/90; 1Ob1664/93 (1Ob1665/93); 3Ob525/94; 4Ob583/95; 1Ob2022/96a; 6Ob182/98b; 9Ob217/99y; 2Ob228/99i; 9Ob41/00w; 9Ob176/00y; 9Ob153/00s; 6Ob62/00m; 1Ob156/01z; 9Ob40/02a; 6Ob310/02k; 2Ob167/02a (2Ob169/03x); 7Ob141/03s; 2Ob228/99i; 16Ok5/04; 3Ob89/05t; 6Ob300/06w; 6Ob78/07z; 9Ob4/07i; 1Ob123/07f; 2Ob208/08i; 2Ob192/08m; 5Ob1/09x; 8Ob167/08d; 4Ob2/09m; 6Ob255/08f; 3Ob213/10k; 6Ob240/10b (6Ob241/10z); 1Ob176/10d; 1Ob179/11x; 5Ob124/11p; 7Ob15/12z; 5Ob109/12h; 6Ob205/12h; 3Ob55/13d; 7Ob6/14d; 8Ob34/14d; 4Ob257/14v; 7Ob96/15s; 16Ok10/15d (16Ok11/15a; 16Ok12/15y; 16Ok13/15w); 3Ob41/16z; 2Ob172/15f; 6Ob22/17d; 9Ob41/17w; 10Ob55/18p; 1Ob169/18m

Entscheidungsdatum

12.09.1951

Norm

AußStrG §9 A2d
AußStrG 2005 §45 IC4

Rechtssatz

Auch im außerstreitigen Verfahren darf dieselbe Partei innerhalb der noch offenen Rechtsmittelfrist nicht mehrere Rechtsmittelschriften gegen die gleiche Entscheidung einbringen.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 436/51
    Entscheidungstext OGH 12.09.1951 3 Ob 436/51
  • 5 Ob 360/60
    Entscheidungstext OGH 15.12.1960 5 Ob 360/60
  • 6 Ob 128/61
    Entscheidungstext OGH 23.06.1961 6 Ob 128/61
  • 6 Ob 319/61
    Entscheidungstext OGH 06.09.1961 6 Ob 319/61
  • 6 Ob 274/63
    Entscheidungstext OGH 16.10.1963 6 Ob 274/63
  • 5 Ob 359/63
    Entscheidungstext OGH 07.11.1963 5 Ob 359/63
  • 5 Ob 5/64
    Entscheidungstext OGH 23.01.1964 5 Ob 5/64
  • 5 Ob 180/64
    Entscheidungstext OGH 14.07.1964 5 Ob 180/64
  • 1 Ob 133/63
    Entscheidungstext OGH 21.08.1963 1 Ob 133/63
    Veröff: NZ 1964,11
  • 7 Ob 75/65
    Entscheidungstext OGH 31.03.1965 7 Ob 75/65
    Beisatz: Daher auch keine Ergänzung oder Berichtigung des Rekurses nach Ablauf der Rechtsmittelfrist durch einen Notar. (T1)
  • 8 Ob 332/65
    Entscheidungstext OGH 16.11.1965 8 Ob 332/65
    Beisatz: Keine Ergänzung nach Ablauf der Rekursfrist. (T2)
  • 8 Ob 121/66
    Entscheidungstext OGH 19.04.1966 8 Ob 121/66
  • 6 Ob 303/67
    Entscheidungstext OGH 25.10.1967 6 Ob 303/67
  • 7 Ob 180/67
    Entscheidungstext OGH 20.12.1967 7 Ob 180/67
  • 5 Ob 208/68
    Entscheidungstext OGH 04.09.1968 5 Ob 208/68
  • 6 Ob 204/68
    Entscheidungstext OGH 11.09.1968 6 Ob 204/68
    Veröff: NZ 1969,89
  • 6 Ob 98/69
    Entscheidungstext OGH 30.04.1969 6 Ob 98/69
  • 8 Ob 30/70
    Entscheidungstext OGH 10.02.1970 8 Ob 30/70
    Veröff: SZ 43/36 = EvBl 1970/255 S 440 = NZ 1971,28
  • 7 Ob 27/70
    Entscheidungstext OGH 25.02.1970 7 Ob 27/70
  • 4 Ob 599/70
    Entscheidungstext OGH 27.10.1970 4 Ob 599/70
  • 6 Ob 306/70
    Entscheidungstext OGH 16.12.1970 6 Ob 306/70
  • 1 Ob 321/71
    Entscheidungstext OGH 25.11.1971 1 Ob 321/71
    Veröff: SZ 44/180 = JBl 1972,274 = NZ 1973,77
  • 1 Ob 338/71
    Entscheidungstext OGH 19.01.1972 1 Ob 338/71
  • 6 Ob 12/72
    Entscheidungstext OGH 03.02.1972 6 Ob 12/72
  • 7 Ob 60/72
    Entscheidungstext OGH 01.03.1972 7 Ob 60/72
    Beisatz: Nachträgliche Ergänzungen des Rechtsmittels sind unzulässig. Insbesonders ist die nachträgliche "Ausführung" eines Rechtsmittels dem Verfahren außer Streitsachen fremd (ebenso ausdrücklich RZ 1957,168 ua). (T3) Veröff: EvBl 1972/250 S 468
  • 8 Ob 40/72
    Entscheidungstext OGH 14.03.1972 8 Ob 40/72
  • 1 Ob 88/72
    Entscheidungstext OGH 19.04.1872 1 Ob 88/72
    Beis wie T3
  • 6 Ob 103/72
    Entscheidungstext OGH 25.05.1972 6 Ob 103/72
  • 6 Ob 110/73
    Entscheidungstext OGH 06.06.1973 6 Ob 110/73
    Beis wie T3
  • 5 Ob 108/73
    Entscheidungstext OGH 06.06.1973 5 Ob 108/73
    Beis wie T3
  • 4 Ob 559/73
    Entscheidungstext OGH 04.09.1973 4 Ob 559/73
  • 6 Ob 259/73
    Entscheidungstext OGH 10.01.1974 6 Ob 259/73
  • 1 Ob 210/73
    Entscheidungstext OGH 13.02.1974 1 Ob 210/73
  • 5 Ob 113/74
    Entscheidungstext OGH 29.05.1974 5 Ob 113/74
  • 5 Ob 145/74
    Entscheidungstext OGH 03.07.1974 5 Ob 145/74
  • 3 Ob 162/74
    Entscheidungstext OGH 30.08.1974 3 Ob 162/74
  • 1 Ob 302/75
    Entscheidungstext OGH 19.11.1975 1 Ob 302/75
  • 6 Ob 9/76
    Entscheidungstext OGH 10.06.1976 6 Ob 9/76
    Veröff: SZ 49/76 = NZ 1978,94
  • 3 Ob 591/76
    Entscheidungstext OGH 04.08.1976 3 Ob 591/76
    Beisatz: Mit ausführlicher Begründung. (T4)
  • 1 Ob 680/76
    Entscheidungstext OGH 01.09.1976 1 Ob 680/76
    Beisatz: Keine Ergänzung nach Ablauf der Rekursfrist, auch nicht im Hinblick auf § 31 EisenbEntG. (T5)
  • 5 Ob 517/77
    Entscheidungstext OGH 15.02.1977 5 Ob 517/77
  • 4 Ob 509/77
    Entscheidungstext OGH 03.05.1977 4 Ob 509/77
    Beis wie T3; Beisatz: Eine schriftliche Rechtsmittelankündigung steht einer sachlichen Entscheidung eines innerhalb der Rechtsmittelfrist von dem ausgewiesenen Vertreter eigebrachten Rekurses nicht entgegen. (T6)
  • 1 Ob 576/77
    Entscheidungstext OGH 14.09.1977 1 Ob 576/77
  • 6 Ob 725/77
    Entscheidungstext OGH 13.10.1977 6 Ob 725/77
  • 8 Ob 563/77
    Entscheidungstext OGH 30.11.1977 8 Ob 563/77
  • 3 Ob 648/77
    Entscheidungstext OGH 10.01.1978 3 Ob 648/77
  • 7 Ob 530/78
    Entscheidungstext OGH 02.03.1978 7 Ob 530/78
  • 1 Ob 704/77
    Entscheidungstext OGH 08.03.1978 1 Ob 704/77
  • 6 Ob 706/78
    Entscheidungstext OGH 31.08.1978 6 Ob 706/78
    Beis wie T3
  • 7 Ob 634/78
    Entscheidungstext OGH 07.09.1978 7 Ob 634/78
    Beisatz: Auch dann nicht, wenn der zweite Schriftsatz nur Richtigstellungen oder Nachträge enthält. (T7)
  • 6 Ob 585/79
    Entscheidungstext OGH 09.05.1979 6 Ob 585/79
    Beis wie T2
  • 5 Ob 677/79
    Entscheidungstext OGH 11.09.1979 5 Ob 677/79
  • 6 Ob 724/79
    Entscheidungstext OGH 07.11.1979 6 Ob 724/79
    Beis wie T6; Veröff: EFSlg 34845
  • 6 Ob 569/81
    Entscheidungstext OGH 18.03.1981 6 Ob 569/81
  • 6 Ob 592/81
    Entscheidungstext OGH 29.04.1981 6 Ob 592/81
    Beis wie T2
  • 5 Ob 608/81
    Entscheidungstext OGH 19.05.1981 5 Ob 608/81
    Beis wie T2; Beisatz: Gleichgültig, ob sie selbst oder durch einen Vertreter handelt. (T8)
  • 3 Ob 554/81
    Entscheidungstext OGH 16.09.1981 3 Ob 554/81
  • 5 Ob 801/81
    Entscheidungstext OGH 12.01.1982 5 Ob 801/81
    Beis wie T2
  • 5 Ob 48/81
    Entscheidungstext OGH 30.03.1982 5 Ob 48/81
    Beis wie T2
  • 2 Ob 576/84
    Entscheidungstext OGH 26.06.1984 2 Ob 576/84
    Auch; Beis wie T2
  • 3 Ob 550/84
    Entscheidungstext OGH 27.06.1984 3 Ob 550/84
  • 1 Ob 649/86
    Entscheidungstext OGH 17.11.1986 1 Ob 649/86
    Auch; Beis wie T8
  • 8 Ob 687/88
    Entscheidungstext OGH 15.12.1988 8 Ob 687/88
    Vgl aber; Beisatz: Zulässig, innerhalb der offenen Rechtsmittelfrist Ergänzungen und Nachträge einzubringen, dies insbesondere dann, wenn der zunächst eingebrachte Schriftsatz noch gar keine ordnungsgemäße und wirksame Ausführung des Rechtsmittels darstellte. (T9)
  • 6 Ob 606/89
    Entscheidungstext OGH 15.06.1989 6 Ob 606/89
  • 1 Ob 505/90
    Entscheidungstext OGH 21.02.1990 1 Ob 505/90
    Beis wie T2
  • 1 Ob 1664/93
    Entscheidungstext OGH 21.12.1993 1 Ob 1664/93
    Auch; Beisatz: Auch im Verfahren außer Streitsachen gilt der Grundsatz der Einmaligkeit des Rechtsmittels. (T10)
  • 3 Ob 525/94
    Entscheidungstext OGH 07.09.1994 3 Ob 525/94
    Auch; Beisatz: Die vom Revisionsrekurswerber eingebrachte Ergänzung ist zurückzuweisen. (T11)
  • 4 Ob 583/95
    Entscheidungstext OGH 24.10.1995 4 Ob 583/95
    Auch; Beis wie T10
  • 1 Ob 2022/96a
    Entscheidungstext OGH 27.02.1996 1 Ob 2022/96a
    Auch; Beis wie T10
  • 6 Ob 182/98b
    Entscheidungstext OGH 16.07.1998 6 Ob 182/98b
    Auch; Beis wie T10
  • 9 Ob 217/99y
    Entscheidungstext OGH 01.09.1999 9 Ob 217/99y
    Gegenteilig; Beis wie T9
  • 2 Ob 228/99i
    Entscheidungstext OGH 23.09.1999 2 Ob 228/99i
    Auch; Beis wie T10
  • 9 Ob 41/00w
    Entscheidungstext OGH 26.04.2000 9 Ob 41/00w
    Auch; Beis wie T10
  • 9 Ob 176/00y
    Entscheidungstext OGH 12.07.2000 9 Ob 176/00y
    Vgl auch; Beis wie T10
  • 9 Ob 153/00s
    Entscheidungstext OGH 28.06.2000 9 Ob 153/00s
  • 6 Ob 62/00m
    Entscheidungstext OGH 05.10.2000 6 Ob 62/00m
    Auch; Beis wie T2
  • 1 Ob 156/01z
    Entscheidungstext OGH 07.08.2001 1 Ob 156/01z
  • 9 Ob 40/02a
    Entscheidungstext OGH 16.10.2002 9 Ob 40/02a
    Auch; Beis wie T10
  • 6 Ob 310/02k
    Entscheidungstext OGH 23.01.2003 6 Ob 310/02k
    Auch
  • 2 Ob 167/02a
    Entscheidungstext OGH 10.07.2003 2 Ob 167/02a
  • 7 Ob 141/03s
    Entscheidungstext OGH 05.08.2003 7 Ob 141/03s
    Auch; Beis wie T10
  • 2 Ob 228/99i
    Entscheidungstext OGH 26.02.2004 2 Ob 228/99i
  • 16 Ok 5/04
    Entscheidungstext OGH 14.06.2004 16 Ok 5/04
  • 3 Ob 89/05t
    Entscheidungstext OGH 11.05.2005 3 Ob 89/05t
    Auch; Beis wie T10
  • 6 Ob 300/06w
    Entscheidungstext OGH 18.01.2007 6 Ob 300/06w
    Auch; Beis wie T10
  • 6 Ob 78/07z
    Entscheidungstext OGH 19.04.2007 6 Ob 78/07z
    Auch; Beisatz: Nachträge sind prinzipiell unzulässig. (T12)
    Beisatz: Hier: Nachträgliche Vorlage der Stellungnahme einer Fachärztin und eines Psychologen. (T13)
  • 9 Ob 4/07i
    Entscheidungstext OGH 08.08.2007 9 Ob 4/07i
    Auch; Beis wie T10
  • 1 Ob 123/07f
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 123/07f
    Auch; Beis wie T10
  • 2 Ob 208/08i
    Entscheidungstext OGH 30.10.2008 2 Ob 208/08i
    Auch; Beis wie T12
  • 2 Ob 192/08m
    Entscheidungstext OGH 30.10.2008 2 Ob 192/08m
    Auch
  • 5 Ob 1/09x
    Entscheidungstext OGH 27.01.2009 5 Ob 1/09x
    Auch; Beis wie T10
  • 8 Ob 167/08d
    Entscheidungstext OGH 23.02.2009 8 Ob 167/08d
    Vgl aber; Beis wie T10; Beisatz: Erheben der Kranke persönlich und der Patientenanwalt im Namen des Kranken jeweils gesondert Rekurs gegen einen Unterbringungsbeschluss, sind beide Rekurse einer inhaltlichen Behandlung zu unterziehen. Der Grundsatz der Einmaligkeit des Rechtsmittels gilt hier nicht. (T14)
    Bem: Siehe auch RS0124523. (T15)
  • 4 Ob 2/09m
    Entscheidungstext OGH 24.03.2009 4 Ob 2/09m
    Auch
  • 6 Ob 255/08f
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 6 Ob 255/08f
    Beis wie T10; Beis wie T12
  • 3 Ob 213/10k
    Entscheidungstext OGH 14.12.2010 3 Ob 213/10k
    Vgl aber; Beisatz: Erheben der Betroffene persönlich und der Verfahrenssachwalter im Namen des Betroffenen jeweils gesondert Rekurs, sind beide Rekurse einer inhaltlichen Behandlung zu unterziehen. Der Grundsatz der Einmaligkeit des Rechtsmittels gilt hier nicht. (T16)
    Bem: Siehe auch RS0126515. (T17)
  • 6 Ob 240/10b
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 240/10b
    Vgl; Beis wie T10
  • 1 Ob 176/10d
    Entscheidungstext OGH 26.01.2011 1 Ob 176/10d
    Auch; Beis wie T10
  • 1 Ob 179/11x
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 1 Ob 179/11x
    Beis wie T11; Beisatz: Mehrere Rechtsmittelschriften und Rechtsmittelgegenschriften, Nachträge oder Ergänzungen sind unzulässig. (T18)
  • 5 Ob 124/11p
    Entscheidungstext OGH 13.12.2011 5 Ob 124/11p
    Auch; Beisatz: Auch ein Schriftsatz zur „Berichtigung“ des Revisionsrekurses ist zurückzuweisen. (T19)
  • 7 Ob 15/12z
    Entscheidungstext OGH 28.03.2012 7 Ob 15/12z
    Vgl aber; Beis wie T14; Beisatz: UbG. (T20)
    Veröff: SZ 2012/39
  • 5 Ob 109/12h
    Entscheidungstext OGH 04.07.2012 5 Ob 109/12h
    Auch; Beis auch wie T10
  • 6 Ob 205/12h
    Entscheidungstext OGH 16.11.2012 6 Ob 205/12h
    Beisatz: Hier: Erklärung, dass es sich beim zuerst eingebrachten Schriftsatz um einen „irrtümlich gesendeten Entwurf“ handle. (T21)
  • 3 Ob 55/13d
    Entscheidungstext OGH 16.04.2013 3 Ob 55/13d
    Auch; Beis wie T16; Beis wie T17
  • 7 Ob 6/14d
    Entscheidungstext OGH 29.01.2014 7 Ob 6/14d
    Auch; Beisatz: Auch im Außerstreitverfahren steht jeder Partei nur eine einzige Rechtsmittelschrift oder Rechtsmittelgegenschrift zu. (T22)
  • 8 Ob 34/14d
    Entscheidungstext OGH 28.04.2014 8 Ob 34/14d
    Auch; Beis wie T10
  • 4 Ob 257/14v
    Entscheidungstext OGH 17.02.2015 4 Ob 257/14v
    Auch; Beis wie T11
  • 7 Ob 96/15s
    Entscheidungstext OGH 10.06.2015 7 Ob 96/15s
    Auch; Beis wie T10
  • 16 Ok 10/15d
    Entscheidungstext OGH 20.01.2016 16 Ok 10/15d
    Auch; Beisatz: Hier: Kartellverfahren. (T23)
  • 3 Ob 41/16z
    Entscheidungstext OGH 16.03.2016 3 Ob 41/16z
    Auch; Beis wie T10
  • 2 Ob 172/15f
    Entscheidungstext OGH 05.08.2016 2 Ob 172/15f
    Auch; Beisatz: Hier: In einem gesonderten Schriftsatz erst nachträglich geführter Zeugenbeweis. (T24)
  • 6 Ob 22/17d
    Entscheidungstext OGH 01.03.2017 6 Ob 22/17d
    Vgl; Beisatz: Im Verfahren vor dem Obersten Gerichtshof über einen Rekurs gegen einen Bescheid der Übernahmekommission (§ 30a ÜbG) ist jedoch unter Umständen eine Äußerung zum Vorlagebericht der Übernahmekommission zulässig (siehe RS0130484). (T25)
  • 9 Ob 41/17w
    Entscheidungstext OGH 25.07.2017 9 Ob 41/17w
    Auch; Beisatz: Selbst wenn man die Ansicht teilte, dass eine Rechtsbelehrung, die nicht ausdrücklich auf diesen Umstand hinweist, unvollständig ist, wurde dies nicht zur Zulässigkeit der Rechtsmittelergänzungen führen. (T26)
  • 10 Ob 55/18p
    Entscheidungstext OGH 13.09.2018 10 Ob 55/18p
    Beisatz: Auch wenn im Sinne des Kindeswohls an sich zulässige Neuerungen vorgebracht werden. (T27)
  • 1 Ob 169/18m
    Entscheidungstext OGH 20.12.2018 1 Ob 169/18m
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T12; Beisatz: Daher müssen auch allenfalls zulässige Neuerungen, die weder im Rekurs noch in dessen Beantwortung vorgetragen wurden, unbeachtlich bleiben (mwN). (T28)
    Beisatz: Hier: Die Zurückweisung der als „Äußerung samt Antrag auf Zulassung der nunmehr vorgelegten Beweismittel und Urkundenvorlage“ bezeichneten Rekursergänzung durch das Rekursgericht entspricht damit der ständigen Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs. (T29)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1951:RS0007007

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

05.02.2019

Dokumentnummer

JJR_19510912_OGH0002_0030OB00436_5100000_001

Rechtssatz für 7Ob121/62 6Ob193/62 (6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0048384

Geschäftszahl

7Ob121/62; 6Ob193/62 (6Ob194/62, 6Ob195/62); 6Ob112/65; 7Ob144/65; 6Ob60/66; 6Ob26/67; 1Ob298/68; 3Ob7/69 (3Ob8/69); 6Ob108/69; 8Ob32/70; 5Ob33/71; 1Ob143/71 (1Ob144/71); 3Ob67/72; 6Ob254/72; 4Ob574/73; 1Ob138/74; 1Ob540/76; 7Ob737/77; 5Ob637/79; 3Ob660/79; 5Ob583/80; 7Ob648/81; 3Ob554/81; 5Ob708/81; 1Ob509/83; 8Ob609/84; 8Ob606/84; 8Ob652/86; 8Ob568/88 (8Ob569/88); 7Ob633/88; 6Ob506/91; 9Ob255/02v; 3Ob264/03z; 1Ob179/11x; 6Ob33/18y

Entscheidungsdatum

25.04.1962

Norm

ABGB §142 Da
ABGB §148 A

Rechtssatz

Grundsätzlich darf der erziehungsberechtigte Elternteil oder eine dritte Person, die von diesem Elternteil beauftragt ist, den Umgang des anderen Teiles mit dem Kinde nicht überwachen. Das Kind soll dem anderen Elternteil allein anvertraut werden.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 121/62
    Entscheidungstext OGH 25.04.1962 7 Ob 121/62
  • 6 Ob 193/62
    Entscheidungstext OGH 04.07.1962 6 Ob 193/62
  • 6 Ob 112/65
    Entscheidungstext OGH 28.04.1965 6 Ob 112/65
  • 7 Ob 144/65
    Entscheidungstext OGH 12.05.1965 7 Ob 144/65
  • 6 Ob 60/66
    Entscheidungstext OGH 16.03.1966 6 Ob 60/66
  • 6 Ob 26/67
    Entscheidungstext OGH 22.02.1967 6 Ob 26/67
    Veröff: EFSlg 8010
  • 1 Ob 298/68
    Entscheidungstext OGH 19.12.1968 1 Ob 298/68
  • 3 Ob 7/69
    Entscheidungstext OGH 19.02.1969 3 Ob 7/69
    Veröff: EvBl 1969/281 S 436
  • 6 Ob 108/69
    Entscheidungstext OGH 14.05.1969 6 Ob 108/69
  • 8 Ob 32/70
    Entscheidungstext OGH 10.02.1970 8 Ob 32/70
    Beisatz: Ausnahme nur, wenn Mißbrauch oder Nachteile für das Kind zu befürchten sind bzw bei niedrigem Alter. (T1)
  • 5 Ob 33/71
    Entscheidungstext OGH 17.02.1971 5 Ob 33/71
    Beis wie T1
  • 1 Ob 143/71
    Entscheidungstext OGH 14.06.1971 1 Ob 143/71
  • 3 Ob 67/72
    Entscheidungstext OGH 22.06.1972 3 Ob 67/72
  • 6 Ob 254/72
    Entscheidungstext OGH 07.12.1972 6 Ob 254/72
    Beis wie T1; Beisatz: Hier: Gefahr der Verbringung des dreijährigen Kindes ins Ausland. (T2)
  • 4 Ob 574/73
    Entscheidungstext OGH 16.10.1973 4 Ob 574/73
    Beis wie T1
  • 1 Ob 138/74
    Entscheidungstext OGH 28.08.1974 1 Ob 138/74
    Veröff: EvBl 1975/42 S 95 = ÖA 1976,63
  • 1 Ob 540/76
    Entscheidungstext OGH 10.03.1976 1 Ob 540/76
    Beis wie T1
  • 7 Ob 737/77
    Entscheidungstext OGH 12.01.1978 7 Ob 737/77
  • 5 Ob 637/79
    Entscheidungstext OGH 03.07.1979 5 Ob 637/79
    Beisatz: Eine andere Regelung wird nur dort zu treffen sein, wo das Wohl des Kindes dies erheischt, insbesondere wenn eine mißbräuchliche Ausübung des Besuchsrechtes zu befürchten ist. Gefahr von Autofahrten in alkoholisiertem Zustand. (T2) Veröff: EFSlg 33487
  • 3 Ob 660/79
    Entscheidungstext OGH 19.03.1980 3 Ob 660/79
  • 5 Ob 583/80
    Entscheidungstext OGH 22.04.1980 5 Ob 583/80
    Veröff: EFSlg 35879
  • 7 Ob 648/81
    Entscheidungstext OGH 25.06.1981 7 Ob 648/81
  • 3 Ob 554/81
    Entscheidungstext OGH 16.09.1981 3 Ob 554/81
    Beis wie T3 nur: Eine andere Regelung wird nur dort zu treffen sein, wo das Wohl des Kindes dies erheischt, insbesondere wenn eine mißbräuchliche Ausübung des Besuchsrechtes zu befürchten ist. (T4)
  • 5 Ob 708/81
    Entscheidungstext OGH 15.09.1981 5 Ob 708/81
  • 1 Ob 509/83
    Entscheidungstext OGH 24.01.1983 1 Ob 509/83
    Auch; Beisatz: Insbesondere wenn zwischen den Eltern ein gespanntes Verhältnis besteht. (T5)
  • 8 Ob 609/84
    Entscheidungstext OGH 04.10.1984 8 Ob 609/84
    Beisatz: Ausnahmen nur, wenn es das Wohl des Kindes erfordert. (T6)
  • 8 Ob 606/84
    Entscheidungstext OGH 08.11.1984 8 Ob 606/84
    Beis wie T4
  • 8 Ob 652/86
    Entscheidungstext OGH 19.11.1986 8 Ob 652/86
    Beis wie T4
  • 8 Ob 568/88
    Entscheidungstext OGH 26.05.1988 8 Ob 568/88
    Auch
  • 7 Ob 633/88
    Entscheidungstext OGH 22.09.1988 7 Ob 633/88
    Auch; Beis wie T3; Beisatz: Eine Beschränkung kommt nur dann in Betracht, wenn konkrete Umstände eine Gefährdung der psychischen oder physischen Integrität des Kindes besorgen lassen. (T7)
  • 6 Ob 506/91
    Entscheidungstext OGH 10.01.1991 6 Ob 506/91
    Beis wie T7
  • 9 Ob 255/02v
    Entscheidungstext OGH 22.01.2003 9 Ob 255/02v
    nur: Grundsätzlich darf der erziehungsberechtigte Elternteil oder eine dritte Person, die von diesem Elternteil beauftragt ist, den Umgang des anderen Teiles mit dem Kinde nicht überwachen. (T8); Beis wie T7
  • 3 Ob 264/03z
    Entscheidungstext OGH 25.02.2004 3 Ob 264/03z
    Vgl auch; Beisatz: Das Besuchsrecht nach §148 ABGB ist-ausgenommen bei sehr kleinen Kindern-grundsätzlich in Abwesenheit des pflegenden Elternteils auszuüben. (T9)
  • 1 Ob 179/11x
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 1 Ob 179/11x
    Ähnlich; nur T8; Beis wie T7; Beisatz: Hier: Frage von Auflagen zur Örtlichkeit, an der der persönliche Kontakt stattfinden soll. (T10)
  • 6 Ob 33/18y
    Entscheidungstext OGH 28.03.2018 6 Ob 33/18y
    Vgl; Beis wie T7

Schlagworte

Die Gleichstellungen ab 5 Ob 708/81 erfolgten ohne Bezug zu § 142 ABGB.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1962:RS0048384

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

28.05.2018

Dokumentnummer

JJR_19620425_OGH0002_0070OB00121_6200000_001

Rechtssatz für 5Ob113/74 7Ob127/74 5Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0047754

Geschäftszahl

5Ob113/74; 7Ob127/74; 5Ob72/75; 5Ob98/75; 1Ob588/76; 7Ob583/76; 5Ob613/76; 2Ob546/76; 5Ob547/77; 1Ob592/77; 4Ob519/77; 6Ob692/77; 7Ob505/77; 7Ob737/77; 3Ob547/78; 5Ob583/80; 5Ob703/80; 1Ob779/80; 5Ob708/81; 2Ob536/81; 1Ob756/81; 5Ob752/81; 5Ob668/82; 5Ob733/82; 7Ob520/83; 8Ob546/83; 5Ob524/84; 2Ob563/84; 8Ob609/84; 8Ob606/84; 1Ob688/84; 8Ob620/85; 7Ob683/85; 3Ob555/86; 8Ob652/86; 2Ob534/87; 2Ob595/87; 2Ob598/87; 3Ob522/87; 1Ob533/88; 5Ob522/88; 8Ob568/88 (8Ob569/88); 7Ob611/88; 2Ob585/88; 2Ob612/88 (2Ob613/88); 8Ob558/89; 6Ob648/89; 7Ob505/90; 8Ob596/91; 7Ob618/91; 4Ob1540/92; 2Ob541/93; 10Ob514/94; 1Ob504/95; 4Ob13/97h; 4Ob303/97f; 4Ob260/98h; 7Ob106/99k; 10Ob190/99k; 7Ob234/99h; 1Ob129/00b; 6Ob173/00k; 5Ob152/00i; 1Ob4/01x; 7Ob27/01y; 1Ob232/01a; 5Ob279/01t; 8Ob42/02p; 4Ob227/02i; 5Ob243/02z; 8Ob22/04z; 6Ob171/05y; 4Ob131/06b; 8Ob73/06b; 7Ob34/07m; 2Ob26/07y; 9Ob35/08z; 7Ob8/09s; 8Ob59/09y; 1Ob157/09h; 5Ob167/09h; 7Ob37/10g; 1Ob74/10d; 6Ob148/10y; 4Ob8/11x; 4Ob98/11g; 2Ob19/11z; 5Ob173/11v; 1Ob179/11x; 5Ob21/13v; 7Ob68/14x; 9Ob28/14d; 7Ob198/14i; 7Ob159/15f; 10Ob96/15p; 10Ob32/16b; 6Ob182/16g; 3Ob66/17b; 6Ob109/17y; 1Ob136/17g; 3Ob159/17d; 9Ob46/17f; 6Ob33/18y; 2Ob180/17k; 8Ob139/18a; 8Ob57/19v; 9Ob42/19w

Entscheidungsdatum

29.05.1974

Norm

ABGB §142 Da
ABGB §148 A
ABGB §170a
ABGB §170
ABGB idF KindNamRÄG 2013 §186
ABGB idF KindNamRÄG 2013 §187

Rechtssatz

Das Recht auf persönlichen Verkehr zwischen Eltern und Kindern ist ein allgemein anzuerkennendes Menschenrecht. Darüber hinaus ist aber ein Mindestmaß persönlicher Beziehungen eines Kindes zu beiden Elternteilen höchst erwünscht und wird im Dienst der gesunden Entwicklung des Kindes allgemein gefordert. Den Eltern steht das Recht auf persönlichen Verkehr nur insoweit nicht zu, als die Ausübung des Rechtes das Wohl des Kindes gefährdet.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 113/74
    Entscheidungstext OGH 29.05.1974 5 Ob 113/74
    Veröff: EvBl 1974/284 S 631
  • 7 Ob 127/74
    Entscheidungstext OGH 07.08.1974 7 Ob 127/74
  • 5 Ob 72/75
    Entscheidungstext OGH 13.05.1975 5 Ob 72/75
  • 5 Ob 98/75
    Entscheidungstext OGH 17.06.1975 5 Ob 98/75
    Beisatz: Im Konfliktfall ist dem Kindesrecht gegenüber dem Vaterrecht der Vorzug zu geben. (T1)
  • 1 Ob 588/76
    Entscheidungstext OGH 28.04.1976 1 Ob 588/76
    Vgl auch
  • 7 Ob 583/76
    Entscheidungstext OGH 29.04.1976 7 Ob 583/76
  • 5 Ob 613/76
    Entscheidungstext OGH 29.06.1976 5 Ob 613/76
    nur: Darüber hinaus ist aber ein Mindestmaß persönlicher Beziehungen eines Kindes zu beiden Elternteilen höchst erwünscht und wird im Dienst der gesunden Entwicklung des Kindes allgemein gefordert. Den Eltern steht das Recht auf persönlichen Verkehr nur insoweit nicht zu, als die Ausübung des Rechtes das Wohl des Kindes gefährdet. (T2)
    Veröff: EFSlg 26615
  • 2 Ob 546/76
    Entscheidungstext OGH 11.11.1976 2 Ob 546/76
  • 5 Ob 547/77
    Entscheidungstext OGH 08.03.1977 5 Ob 547/77
    nur: Das Recht auf persönlichen Verkehr zwischen Eltern und Kindern ist ein allgemein anzuerkennendes Menschenrecht. (T3)
    Beis wie T1
  • 1 Ob 592/77
    Entscheidungstext OGH 25.05.1977 1 Ob 592/77
  • 4 Ob 519/77
    Entscheidungstext OGH 14.06.1977 4 Ob 519/77
    nur T2
  • 6 Ob 692/77
    Entscheidungstext OGH 11.08.1977 6 Ob 692/77
    nur: Den Eltern steht das Recht auf persönlichen Verkehr nur insoweit nicht zu, als die Ausübung des Rechtes das Wohl des Kindes gefährdet. (T4)
  • 7 Ob 505/77
    Entscheidungstext OGH 10.11.1977 7 Ob 505/77
    Vgl auch
  • 7 Ob 737/77
    Entscheidungstext OGH 12.01.1978 7 Ob 737/77
  • 3 Ob 547/78
    Entscheidungstext OGH 07.03.1978 3 Ob 547/78
    Vgl
  • 5 Ob 583/80
    Entscheidungstext OGH 22.04.1980 5 Ob 583/80
    nur T3; nur T4; Beis wie T1; Beisatz: Hier: Mutterrecht (T5)
    Veröff: RZ 1982/16 S 57
  • 5 Ob 703/80
    Entscheidungstext OGH 21.10.1980 5 Ob 703/80
    nur T3; Beis wie T1; Beisatz: Hier: Mutter (T6)
  • 1 Ob 779/80
    Entscheidungstext OGH 14.01.1981 1 Ob 779/80
    nur T3
  • 5 Ob 708/81
    Entscheidungstext OGH 15.09.1981 5 Ob 708/81
    nur T3; Beis wie T1
  • 2 Ob 536/81
    Entscheidungstext OGH 20.10.1981 2 Ob 536/81
    nur T3
  • 1 Ob 756/81
    Entscheidungstext OGH 14.10.1981 1 Ob 756/81
    nur T4; Beisatz: Weitere Entscheidungen nur mehr bei § 148 ABGB nF. (T5a)
    Bem: Änderung der versehentlich ein zweites Mal vergebenen Beisatznummer (T5) auf (T5a) - Juni 2017 (T5b)
  • 5 Ob 752/81
    Entscheidungstext OGH 09.03.1982 5 Ob 752/81
    Auch; nur T3; nur T4; Beisatz: Die auch durch vorbeugende Maßnahmen (zum Beispiel Beiziehung einer Pflegerin oder Fürsorgerin) nicht abwendbar sind. (T6a)
    Bem: Änderung der versehentlich ein zweites Mal vergebenen Beisatznummer (T6) auf (T6a) - Juni 2017 (T6b)
  • 5 Ob 668/82
    Entscheidungstext OGH 13.07.1982 5 Ob 668/82
    nur T3; Beis wie T1
  • 5 Ob 733/82
    Entscheidungstext OGH 05.10.1982 5 Ob 733/82
    nur T3
  • 7 Ob 520/83
    Entscheidungstext OGH 17.02.1983 7 Ob 520/83
  • 8 Ob 546/83
    Entscheidungstext OGH 22.09.1983 8 Ob 546/83
    nur T3; Beis wie T1; Beisatz: Der Konflikt muss jedoch in seinen nachteiligen Auswirkungen auf das Kind jenes Maß überschreiten, das als natürliche Folge der Zerreißung des Familienbandes durch die Trennung der Eltern in Kauf genommen werden muss. (T7)
  • 5 Ob 524/84
    Entscheidungstext OGH 06.03.1984 5 Ob 524/84
    nur T3; nur T4; Beis wie T7
  • 2 Ob 563/84
    Entscheidungstext OGH 22.05.1984 2 Ob 563/84
    nur T3; nur T4; Beis wie T7
  • 8 Ob 609/84
    Entscheidungstext OGH 04.10.1984 8 Ob 609/84
    nur T3
  • 8 Ob 606/84
    Entscheidungstext OGH 08.11.1984 8 Ob 606/84
    Beis wie T7
  • 1 Ob 688/84
    Entscheidungstext OGH 12.12.1984 1 Ob 688/84
    nur T4
  • 8 Ob 620/85
    Entscheidungstext OGH 24.10.1985 8 Ob 620/85
    Auch; nur: Darüber hinaus ist aber ein Mindestmaß persönlicher Beziehungen eines Kindes zu beiden Elternteilen höchst erwünscht und wird im Dienst der gesunden Entwicklung des Kindes allgemein gefordert. (T8)
  • 7 Ob 683/85
    Entscheidungstext OGH 12.12.1985 7 Ob 683/85
    Beisatz: Spannungen zwischen den Eltern hindern das Besuchsrecht nur, wenn sie das Kindeswohl gefährden. (T9)
  • 3 Ob 555/86
    Entscheidungstext OGH 02.07.1986 3 Ob 555/86
    Auch; nur T3
  • 8 Ob 652/86
    Entscheidungstext OGH 19.11.1986 8 Ob 652/86
  • 2 Ob 534/87
    Entscheidungstext OGH 10.03.1987 2 Ob 534/87
  • 2 Ob 595/87
    Entscheidungstext OGH 16.06.1987 2 Ob 595/87
  • 2 Ob 598/87
    Entscheidungstext OGH 16.06.1987 2 Ob 598/87
  • 3 Ob 522/87
    Entscheidungstext OGH 09.09.1987 3 Ob 522/87
    nur T3
  • 1 Ob 533/88
    Entscheidungstext OGH 16.03.1988 1 Ob 533/88
    nur T3
  • 5 Ob 522/88
    Entscheidungstext OGH 05.04.1988 5 Ob 522/88
    nur T4; Beis wie T1; Beis wie T7
  • 8 Ob 568/88
    Entscheidungstext OGH 26.05.1988 8 Ob 568/88
    nur T3
  • 7 Ob 611/88
    Entscheidungstext OGH 30.06.1988 7 Ob 611/88
    nur T3
  • 2 Ob 585/88
    Entscheidungstext OGH 27.09.1988 2 Ob 585/88
    nur T3
  • 2 Ob 612/88
    Entscheidungstext OGH 24.01.1989 2 Ob 612/88
    nur T3
  • 8 Ob 558/89
    Entscheidungstext OGH 19.04.1989 8 Ob 558/89
    Auch; nur T4
  • 6 Ob 648/89
    Entscheidungstext OGH 07.09.1989 6 Ob 648/89
    nur T4
  • 7 Ob 505/90
    Entscheidungstext OGH 08.03.1990 7 Ob 505/90
    nur T2
  • 8 Ob 596/91
    Entscheidungstext OGH 29.08.1991 8 Ob 596/91
    Auch; nur T3
  • 7 Ob 618/91
    Entscheidungstext OGH 28.11.1991 7 Ob 618/91
    Beisatz: Auch die durch Adoption begründeten familienrechtlichen Beziehungen unterliegen dem Schutz des Art 8 Abs 1 MRK. (T10) Veröff: EvBl 1992/80 S 370 = RZ 1993/29 S 79
  • 4 Ob 1540/92
    Entscheidungstext OGH 28.04.1992 4 Ob 1540/92
    Auch; nur T3; nur T4; Beisatz: Das Besuchsrecht kann immer nur vorübergehend oder bis auf weiters (nie jedoch für immer) untersagt werden. Für das Zutreffen der Voraussetzungen für die zeitweilige Untersagung sind stets die Umstände des Einzelfalles maßgebend. (T11)
  • 2 Ob 541/93
    Entscheidungstext OGH 08.07.1993 2 Ob 541/93
    nur T3
  • 10 Ob 514/94
    Entscheidungstext OGH 11.05.1994 10 Ob 514/94
    nur T3
  • 1 Ob 504/95
    Entscheidungstext OGH 10.01.1995 1 Ob 504/95
    Auch; nur T3; Beis wie T7
  • 4 Ob 13/97h
    Entscheidungstext OGH 28.01.1997 4 Ob 13/97h
  • 4 Ob 303/97f
    Entscheidungstext OGH 28.10.1997 4 Ob 303/97f
    nur T2
  • 4 Ob 260/98h
    Entscheidungstext OGH 20.10.1998 4 Ob 260/98h
    Auch; nur T3
  • 7 Ob 106/99k
    Entscheidungstext OGH 28.05.1999 7 Ob 106/99k
  • 10 Ob 190/99k
    Entscheidungstext OGH 07.09.1999 10 Ob 190/99k
    Auch
  • 7 Ob 234/99h
    Entscheidungstext OGH 01.09.1999 7 Ob 234/99h
    nur T2
  • 1 Ob 129/00b
    Entscheidungstext OGH 25.05.2000 1 Ob 129/00b
    nur T4; nur T8
  • 6 Ob 173/00k
    Entscheidungstext OGH 13.07.2000 6 Ob 173/00k
    nur T3; Beisatz: Gegenüber mündigen Minderjährigen soll kein Zwang ausgeübt werden soll, wenn sie den persönlichen Verkehr mit dem antragstellenden Elternteil (selbst wenn es unbegründet sein sollte) ablehnen (stRspr: EFSlg 75.001; EFSlg 86.872; ÖA 1997, 168), weil eine anständige, von gegenseitiger Achtung und Zuneigung getragene Begegnung nicht erzwungen werden kann und ein mit Zwangsmitteln gegen den Willen des mündigen Minderjährigen durchgesetzter persönlicher Verkehr jedenfalls dem Kindeswohl widerspreche. (T12)
  • 5 Ob 152/00i
    Entscheidungstext OGH 07.11.2000 5 Ob 152/00i
    nur T3; Beisatz: Das Besuchsrecht, das Recht des nicht sorgeberechtigten Elternteils auf persönlichen Verkehr mit dem Kind, ist ein Grundrecht der Eltern-Kind-Beziehung das nicht beide Seiten gleich stark schützt, sondern bei dem das Interesse des Kindeswohls im Konfliktfall überwiegt. (T13)
  • 1 Ob 4/01x
    Entscheidungstext OGH 30.01.2001 1 Ob 4/01x
    Auch; Beisatz: Das Wohl des Kindes ist die oberste Maxime des Pflegschaftsverfahrens. (T14)
  • 7 Ob 27/01y
    Entscheidungstext OGH 28.02.2001 7 Ob 27/01y
    Beis wie T1
  • 1 Ob 232/01a
    Entscheidungstext OGH 25.09.2001 1 Ob 232/01a
    nur T4; Beis wie T1; Beis wie T7; Beis wie T9
  • 5 Ob 279/01t
    Entscheidungstext OGH 11.12.2001 5 Ob 279/01t
    Auch; Beisatz: Die gänzliche Unterbindung des persönlichen Kontaktes zwischen einem Elternteil und seinem Kind hat die Ausnahme zu sein; jede sich ohne Gefährdung des Kindeswohls bietende Möglichkeit einer Kontaktaufnahme muss genutzt werden. (T15)
  • 8 Ob 42/02p
    Entscheidungstext OGH 21.02.2002 8 Ob 42/02p
    nur T3; nur T4; Beis wie T7; Beis wie T11
  • 4 Ob 227/02i
    Entscheidungstext OGH 05.11.2002 4 Ob 227/02i
    Beis wie T1; Beisatz: Sogar im unverschuldeten Konfliktfall hat der Besuchsrechtsanspruch eines Elternteils gegenüber dem Kindeswohl zurückzutreten. (T16)
    Beisatz: An diesen Grundsätzen ist auch nach Neufassung des § 148 ABGB durch das KindRÄG 2001 BGBl I 2000/135 keine Änderung eingetreten. (T17)
  • 5 Ob 243/02z
    Entscheidungstext OGH 03.12.2002 5 Ob 243/02z
    Auch; nur T3
  • 8 Ob 22/04z
    Entscheidungstext OGH 26.08.2004 8 Ob 22/04z
    Auch; Beisatz: Oberster Grundsatz jeder Besuchsrechtsregelung ist das Wohl und das Interesse des Kindes, sodass persönliche Animositäten der Eltern völlig zurückzutreten haben. (T18)
  • 6 Ob 171/05y
    Entscheidungstext OGH 25.08.2005 6 Ob 171/05y
    Auch; Beisatz: Das Besuchsrecht ist ein Grundrecht der Eltern-Kind-Beziehung und ein allgemein anzuerkennendes, unter dem Schutz des Art 8 EMRK stehendes Menschenrecht. (T19)
  • 4 Ob 131/06b
    Entscheidungstext OGH 09.08.2006 4 Ob 131/06b
    Beis wie T19
  • 8 Ob 73/06b
    Entscheidungstext OGH 03.08.2006 8 Ob 73/06b
    Beis wie T19
  • 7 Ob 34/07m
    Entscheidungstext OGH 08.03.2007 7 Ob 34/07m
    Beis wie T19
  • 2 Ob 26/07y
    Entscheidungstext OGH 24.05.2007 2 Ob 26/07y
    nur T4; Beis wie T9
  • 9 Ob 35/08z
    Entscheidungstext OGH 17.12.2008 9 Ob 35/08z
    Auch; Beis wie T18
  • 7 Ob 8/09s
    Entscheidungstext OGH 30.03.2009 7 Ob 8/09s
    Auch; Veröff: SZ 2009/41
  • 8 Ob 59/09y
    Entscheidungstext OGH 29.09.2009 8 Ob 59/09y
    Auch; Beis wie T19; Beisatz: Das Verhalten des betreuenden Elternteils kann im Zusammenhang mit der Ausübung des Besuchsrechts dem Kindeswohl abträglich sein, wenn dieses Verhalten das Recht des Kindes auf persönlichen Verkehr mit dem nicht betreuenden Elternteil gefährdet. (T20)
  • 1 Ob 157/09h
    Entscheidungstext OGH 08.09.2009 1 Ob 157/09h
    Auch; nur T4
  • 5 Ob 167/09h
    Entscheidungstext OGH 19.01.2010 5 Ob 167/09h
    Auch
  • 7 Ob 37/10g
    Entscheidungstext OGH 21.04.2010 7 Ob 37/10g
    Auch
  • 1 Ob 74/10d
    Entscheidungstext OGH 06.07.2010 1 Ob 74/10d
    nur: Das Recht auf persönlichen Verkehr zwischen Eltern und Kindern ist ein allgemein anzuerkennendes Menschenrecht. Den Eltern steht das Recht auf persönlichen Verkehr nur insoweit nicht zu, als die Ausübung des Rechtes das Wohl des Kindes gefährdet. (T21)
  • 6 Ob 148/10y
    Entscheidungstext OGH 01.09.2010 6 Ob 148/10y
    Vgl; Beis wie T11
  • 4 Ob 8/11x
    Entscheidungstext OGH 12.04.2011 4 Ob 8/11x
    Vgl auch; Beisatz: Verletzt ein Elternteil schuldhaft die sich aus § 145b ABGB ergebenden Pflichten und beeinträchtigt er dadurch die Eltern‑Kind‑Beziehung des anderen, können sich Schadenersatzansprüche ergeben. (T22)
    Veröff: SZ 2011/48
  • 4 Ob 98/11g
    Entscheidungstext OGH 09.08.2011 4 Ob 98/11g
    Vgl; Beisatz: Zwischen Eltern und Kindern besteht ein lebenslang andauerndes Rechtsband mit wechselseitigen Rechten und Pflichten. (T23)
    Beisatz: § 773 Abs 3 ABGB. (T24)
    Veröff: SZ 2011/101
  • 2 Ob 19/11z
    Entscheidungstext OGH 30.05.2011 2 Ob 19/11z
    nur T3
  • 5 Ob 173/11v
    Entscheidungstext OGH 09.11.2011 5 Ob 173/11v
    Auch; Beis wie T19; Beisatz: Regelmäßige Besuchskontakte entsprechen in aller Regel auch dem Wohl des Kindes. (T25)
    Beisatz: Eine Aufenthaltsbestimmung, die die Ausübung des Besuchsrechts unmöglich macht, ist daher im Allgemeinen unzulässig. (T26)
    Beisatz: Eine gewisse Erschwerung bei der Ausübung des Besuchsrechts muss hingenommen werden. (T27)
  • 1 Ob 179/11x
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 1 Ob 179/11x
    nur T3; Beis wie T19
  • 5 Ob 21/13v
    Entscheidungstext OGH 18.04.2013 5 Ob 21/13v
    Auch; nur T3; nur T21; Beis wie T19
  • 7 Ob 68/14x
    Entscheidungstext OGH 07.05.2014 7 Ob 68/14x
    Beis wie T6; Beis wie T15; Beis wie T25
  • 9 Ob 28/14d
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 9 Ob 28/14d
    Auch; Beisatz: Das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern ist ein von der Rechtsordnung anerkanntes, grundrechtlich abgesichertes Rechtsverhältnis, das auch das Streben nach persönlichem Kontakt erfasst und auch von Dritten zu respektieren ist. Diese Pflicht trifft auch den obsorgeberechtigten Elternteil, der aufgrund seiner faktischen Position in besonderer Weise die Möglichkeit hat, die Beziehung des Kindes zum anderen Elternteil zu fördern oder zu stören. (T28)
  • 7 Ob 198/14i
    Entscheidungstext OGH 26.11.2014 7 Ob 198/14i
  • 7 Ob 159/15f
    Entscheidungstext OGH 16.10.2015 7 Ob 159/15f
  • 10 Ob 96/15p
    Entscheidungstext OGH 15.12.2015 10 Ob 96/15p
    Auch; Beis wie T15; Beis wie T16
  • 10 Ob 32/16b
    Entscheidungstext OGH 28.06.2016 10 Ob 32/16b
    Auch; nur T3
  • 6 Ob 182/16g
    Entscheidungstext OGH 29.11.2016 6 Ob 182/16g
    Auch; Beis wie T13; Beis wie T15
  • 3 Ob 66/17b
    Entscheidungstext OGH 10.05.2017 3 Ob 66/17b
  • 6 Ob 109/17y
    Entscheidungstext OGH 07.07.2017 6 Ob 109/17y
    Auch; Beis wie T13
  • 1 Ob 136/17g
    Entscheidungstext OGH 30.08.2017 1 Ob 136/17g
    Vgl auch; Beis wie T1; nur T3; Beis wie T5; Beis wie T15; Beis wie T19; nur T21
  • 3 Ob 159/17d
    Entscheidungstext OGH 25.10.2017 3 Ob 159/17d
    Auch
  • 9 Ob 46/17f
    Entscheidungstext OGH 21.03.2018 9 Ob 46/17f
    Auch; Beis wie T19; Veröff: SZ 2018/22
  • 6 Ob 33/18y
    Entscheidungstext OGH 28.03.2018 6 Ob 33/18y
    Auch; nur T3; Beis wie T19; nur T21
  • 2 Ob 180/17k
    Entscheidungstext OGH 30.10.2018 2 Ob 180/17k
    Auch; Beis ähnlich wie T23; Beis wie T28 nur: Das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern ist ein von der Rechtsordnung anerkanntes, grundrechtlich abgesichertes Rechtsverhältnis, das auch das Streben nach persönlichem Kontakt erfasst und auch von Dritten zu respektieren ist. (T29)
  • 8 Ob 139/18a
    Entscheidungstext OGH 26.11.2018 8 Ob 139/18a
    Auch; Beis wie T19
  • 8 Ob 57/19v
    Entscheidungstext OGH 24.07.2019 8 Ob 57/19v
    Auch; Beis wie T15
  • 9 Ob 42/19w
    Entscheidungstext OGH 23.09.2019 9 Ob 42/19w
    Beis wie T19

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1974:RS0047754

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

30.12.2019

Dokumentnummer

JJR_19740529_OGH0002_0050OB00113_7400000_002

Rechtssatz für 1Ob756/81 1Ob179/11x

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0047994

Geschäftszahl

1Ob756/81; 1Ob179/11x

Entscheidungsdatum

14.10.1981

Norm

ABGB §148 A

Rechtssatz

Es kommt bei der Besuchsregelung nicht darauf an, was dem Kindeswohl abstrakt entsprechen könnte, sondern darauf, was ihm nach der Lage des Einzelfalles tatsächlich entspricht. Bei zwischen den Eltern bestehenden Spannungen kann es zum Wohle des sich in der Pubertät befindlichen Kindes und zur Förderung seiner weiteren gedeihlichen seelischen Entwicklung notwendig sein, einem Elternteil des von ihm ohnedies bereits seit langem nicht mehr ausgeübte Besuchsrecht abzuerkennen.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 756/81
    Entscheidungstext OGH 14.10.1981 1 Ob 756/81
    Veröff: RZ 1982/16 S 57
  • 1 Ob 179/11x
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 1 Ob 179/11x
    nur: Es kommt bei der Besuchsregelung nicht darauf an, was dem Kindeswohl abstrakt entsprechen könnte, sondern darauf, was ihm nach der Lage des Einzelfalles tatsächlich entspricht. (T1); Beisatz: Daher bedarf es auch keiner allgemeinen, nicht fallbezogenen Erörterung haftungsbegründender Gefahrvermeidungs‑ und Gefahrabwendungspflichten. (T2)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1981:RS0047994

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

13.01.2012

Dokumentnummer

JJR_19811014_OGH0002_0010OB00756_8100000_001

Rechtssatz für 6Ob660/82 6Ob624/84 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0087024

Geschäftszahl

6Ob660/82; 6Ob624/84; 7Ob642/84; 1Ob701/84; 7Ob624/85; 1Ob564/86; 7Ob628/86; 1Ob528/87; 6Ob561/87; 8Ob572/87; 7Ob697/87; 1Ob691/87; 6Ob560/88; 2Ob537/88; 8Ob685/88; 3Ob543/89; 8Ob558/89; 7Ob645/89; 8Ob637/89; 1Ob696/89; 7Ob718/89; 7Ob505/90; 6Ob171/05y; 3Ob36/06z; 4Ob131/06b; 7Ob202/06s; 1Ob207/10p; 2Ob19/11z; 5Ob212/11d; 1Ob179/11x; 9Ob55/11w; 5Ob153/12d; 1Ob94/14a; 3Ob226/14b; 6Ob86/15p; 1Ob155/15y; 10Ob32/16b; 3Ob127/16x; 4Ob225/16s; 6Ob19/17p; 1Ob101/17k; 5Ob10/18h; 5Ob55/18a; 8Ob139/18a; 4Ob246/18g; 5Ob90/19z

Entscheidungsdatum

09.06.1982

Norm

ABGB §148 Abs1 A
ABGB idF KindNamRÄG 2013 §186
ABGB idF KindNamRÄG 2013 §187
AußStrG §16 BIII2b
AußStrG 2005 §62 B1d1

Rechtssatz

Bei der Entscheidung gemäß § 148 Abs 1 ABGB handelt es sich um eine Ermessensentscheidung, bei welcher das Wohl des Kindes ausschlaggebend ist.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 660/82
    Entscheidungstext OGH 09.06.1982 6 Ob 660/82
  • 6 Ob 624/84
    Entscheidungstext OGH 30.08.1984 6 Ob 624/84
    Vgl; Beisatz: Von einer Außerachtlassung des Wohles des Kindes kann keine Rede sein, wenn beide Vorinstanzen sich damit auseinandergesetzt haben, ob die Einräumung eines Besuchsrechtes an die Rechtsmittelwerberin dem Wohl des Kindes entspräche (hier: § 148 Abs 2 ABGB). (T1)
  • 7 Ob 642/84
    Entscheidungstext OGH 13.09.1984 7 Ob 642/84
    Auch
  • 1 Ob 701/84
    Entscheidungstext OGH 12.12.1984 1 Ob 701/84
    Beis wie T1 nur: Von einer Außerachtlassung des Wohles des Kindes kann keine Rede sein, wenn beide Vorinstanzen sich damit auseinandergesetzt haben, ob die Einräumung eines Besuchsrechtes an die Rechtsmittelwerberin dem Wohl des Kindes entspräche. (T2)
  • 7 Ob 624/85
    Entscheidungstext OGH 03.10.1985 7 Ob 624/85
  • 1 Ob 564/86
    Entscheidungstext OGH 23.04.1986 1 Ob 564/86
    Auch
  • 7 Ob 628/86
    Entscheidungstext OGH 30.07.1986 7 Ob 628/86
    Auch
  • 1 Ob 528/87
    Entscheidungstext OGH 08.04.1987 1 Ob 528/87
  • 6 Ob 561/87
    Entscheidungstext OGH 14.05.1987 6 Ob 561/87
    Auch
  • 8 Ob 572/87
    Entscheidungstext OGH 21.05.1987 8 Ob 572/87
    Auch
  • 7 Ob 697/87
    Entscheidungstext OGH 29.10.1987 7 Ob 697/87
    Ähnlich; Beis wie T1 nur: Von einer Außerachtlassung des Wohles des Kindes kann keine Rede sein, wenn beide Vorinstanzen sich damit auseinandergesetzt haben. (T3)
    Beisatz: Hier: Entscheidung gemäß § 154 Abs 3 ABGB. (T4)
  • 1 Ob 691/87
    Entscheidungstext OGH 21.12.1987 1 Ob 691/87
    Auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 560/88
    Entscheidungstext OGH 14.04.1988 6 Ob 560/88
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 537/88
    Entscheidungstext OGH 12.04.1988 2 Ob 537/88
    Auch
  • 8 Ob 685/88
    Entscheidungstext OGH 15.12.1988 8 Ob 685/88
    Auch; Beisatz: Es stellt keine dem Anfechtungsgrund des § 16 AußStrG zu unterstellende Vorgangsweise der Vorinstanzen dar, wenn sie bei ihren Erwägungen allein das Interesse der beiden minderjährigen Nacherben als maßgeblich erachteten und dem Standpunkt der vom Rechtsmittelwerber angestrebten "Ausgewogenheit gegenüber allen vier Familienmitgliedern" nicht Rechnung trugen. (T5)
  • 3 Ob 543/89
    Entscheidungstext OGH 24.05.1989 3 Ob 543/89
    Beis wie T2
  • 8 Ob 558/89
    Entscheidungstext OGH 19.04.1989 8 Ob 558/89
  • 7 Ob 645/89
    Entscheidungstext OGH 07.09.1989 7 Ob 645/89
    Auch; Beis wie T1
  • 8 Ob 637/89
    Entscheidungstext OGH 21.09.1989 8 Ob 637/89
    Beis wie T1
  • 1 Ob 696/89
    Entscheidungstext OGH 29.11.1989 1 Ob 696/89
    Auch
  • 7 Ob 718/89
    Entscheidungstext OGH 14.12.1989 7 Ob 718/89
    Auch
  • 7 Ob 505/90
    Entscheidungstext OGH 08.03.1990 7 Ob 505/90
  • 6 Ob 171/05y
    Entscheidungstext OGH 25.08.2005 6 Ob 171/05y
    Auch; Beisatz: Die nach pflichtgemäßem Ermessen zu treffende Entscheidung, inwieweit einem Elternteil unter Bedachtnahme auf Persönlichkeit, Eigenschaften und Lebensumstände das Besuchsrecht eingeräumt, eingeschränkt oder sogar entzogen werden soll, ist grundsätzlich von den Umständen des Einzelfalls abhängig. Es kann ihr daher keine Bedeutung im Sinne des § 62 Abs 1 AußStrG 2005 zuerkannt werden, wenn nicht leitende Grundsätze der Rechtsprechung verletzt wurden. (T6)
  • 3 Ob 36/06z
    Entscheidungstext OGH 15.02.2006 3 Ob 36/06z
    Auch; Beisatz: Der Inhalt einer gerichtlichen Regelung des Besuchsrechts hängt nicht von bisherigen Gepflogenheiten zwischen den Eltern ab. (T7)
  • 4 Ob 131/06b
    Entscheidungstext OGH 09.08.2006 4 Ob 131/06b
    Beis wie T6
  • 7 Ob 202/06s
    Entscheidungstext OGH 13.09.2006 7 Ob 202/06s
    Beisatz: Wenn die Mutter ein Alkoholproblem des Vaters behauptet und vorbringt, dass er das Kind „in Lokale, in denen ein Kind dieses Alters nichts zu suchen hat", mitnehme, hat das Erstgericht die entsprechenden Nachforschungen zu pflegen und sodann auf gesicherter Basis entsprechende Feststellungen zu treffen. (T8)
  • 1 Ob 207/10p
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 1 Ob 207/10p
    Vgl auch; vgl auch Beis wie T6 nur: Die nach pflichtgemäßem Ermessen zu treffende Entscheidung, inwieweit einem Elternteil das Besuchsrecht eingeräumt werden soll, ist grundsätzlich von den Umständen des Einzelfalls abhängig. Es kann ihr daher keine Bedeutung im Sinne des § 62 Abs 1 AußStrG 2005 zuerkannt werden, wenn nicht leitende Grundsätze der Rechtsprechung verletzt wurden. (T9)
  • 2 Ob 19/11z
    Entscheidungstext OGH 30.05.2011 2 Ob 19/11z
    Auch
  • 5 Ob 212/11d
    Entscheidungstext OGH 09.11.2011 5 Ob 212/11d
    Vgl; Beis ähnlich wie T6; Beis auch wie T9
  • 1 Ob 179/11x
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 1 Ob 179/11x
    Auch; Beis wie T6
  • 9 Ob 55/11w
    Entscheidungstext OGH 21.12.2011 9 Ob 55/11w
    Auch
  • 5 Ob 153/12d
    Entscheidungstext OGH 02.10.2012 5 Ob 153/12d
    Auch; Ähnlich Beis wie T9
  • 1 Ob 94/14a
    Entscheidungstext OGH 24.07.2014 1 Ob 94/14a
    Auch
  • 3 Ob 226/14b
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 3 Ob 226/14b
    Auch; Beisatz: Wenn jedoch ein persönlicher Kontakt der Kinder zum Vater derzeit dem Kindeswohl widerspricht, ist es auch nicht angezeigt, die Familiengerichtshilfe zum Zweck einer Besuchsmittlung einzuschalten. (T10)
  • 6 Ob 86/15p
    Entscheidungstext OGH 27.05.2015 6 Ob 86/15p
    Auch; Beis wie T9; Beisatz: Ein genereller Grundsatz dahin, dass das Pflegschaftsgericht im Verfahren über die Festsetzung des Kontaktrechts stets einen Sachverständigen beizuziehen hätte, besteht nicht. (T11)
    Beisatz: Die Stellungnahme eines Psychologen der Familiengerichtshilfe ist zwar nicht mit einem Sachverständigengutachten iSd §§ 351 ff ZPO gleichzusetzen. Dies schließt jedoch im Einzelfall nicht aus, dass eine derartige Stellungnahme im Zusammenhalt mit anderen Beweismitteln eine ausreichende Entscheidungsgrundlage darstellt. (T12)
  • 1 Ob 155/15y
    Entscheidungstext OGH 27.08.2015 1 Ob 155/15y
    Beis wie T9
  • 10 Ob 32/16b
    Entscheidungstext OGH 28.06.2016 10 Ob 32/16b
    Auch
  • 3 Ob 127/16x
    Entscheidungstext OGH 22.09.2016 3 Ob 127/16x
    Auch
  • 4 Ob 225/16s
    Entscheidungstext OGH 20.12.2016 4 Ob 225/16s
    Auch
  • 6 Ob 19/17p
    Entscheidungstext OGH 27.02.2017 6 Ob 19/17p
    Beis wie T6
  • 1 Ob 101/17k
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 1 Ob 101/17k
    Auch; Beisatz: Hier: Keine unbegleiteten Kontakte. (T13)
  • 5 Ob 10/18h
    Entscheidungstext OGH 13.02.2018 5 Ob 10/18h
    Auch; Beis wie T12
  • 5 Ob 55/18a
    Entscheidungstext OGH 10.04.2018 5 Ob 55/18a
    Beis wie T6; Beis wie T9
  • 8 Ob 139/18a
    Entscheidungstext OGH 26.11.2018 8 Ob 139/18a
    Auch; Beis wie T6
  • 4 Ob 246/18g
    Entscheidungstext OGH 29.01.2019 4 Ob 246/18g
  • 5 Ob 90/19z
    Entscheidungstext OGH 31.07.2019 5 Ob 90/19z
    Auch; Beis wie T6

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1982:RS0087024

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

17.09.2019

Dokumentnummer

JJR_19820609_OGH0002_0060OB00660_8200000_001

Rechtssatz für 8Ob695/86 8Ob568/88 (8Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0048369

Geschäftszahl

8Ob695/86; 8Ob568/88 (8Ob569/88); 6Ob506/91; 6Ob2304/96h; 9Ob277/99x; 3Ob264/03z; 1Ob179/11x; 6Ob33/18y

Entscheidungsdatum

12.03.1987

Norm

ABGB §148 A

Rechtssatz

Um den Zweck des Besuchsrechtes zu erreichen, ist dem Besuchsberechtigten im allgemeinen der Kontakt zu seinem Kind unbeschränkt, dh ohne Beeinträchtigung durch Zuziehung weiterer Personen oder Bindung an bestimmte Örtlichkeiten zu gestatten und ihm die Möglichkeit einer individuellen Gestaltung der Besuche zu bieten.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 695/86
    Entscheidungstext OGH 12.03.1987 8 Ob 695/86
  • 8 Ob 568/88
    Entscheidungstext OGH 26.05.1988 8 Ob 568/88
  • 6 Ob 506/91
    Entscheidungstext OGH 10.01.1991 6 Ob 506/91
  • 6 Ob 2304/96h
    Entscheidungstext OGH 24.10.1996 6 Ob 2304/96h
    Auch
  • 9 Ob 277/99x
    Entscheidungstext OGH 03.11.1999 9 Ob 277/99x
  • 3 Ob 264/03z
    Entscheidungstext OGH 25.02.2004 3 Ob 264/03z
    Vgl auch
  • 1 Ob 179/11x
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 1 Ob 179/11x
  • 6 Ob 33/18y
    Entscheidungstext OGH 28.03.2018 6 Ob 33/18y
    Beisatz: Eine nicht vorhandene oder schlechte Kommunikationsbasis zwischen den Eltern kann kein Grund für eine Besuchsbegleitung sein, besteht doch die Möglichkeit einer Besuchsmittlung nach § 106b AußStrG. (T1)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1987:RS0048369

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

28.05.2018

Dokumentnummer

JJR_19870312_OGH0002_0080OB00695_8600000_001

Rechtssatz für 8Ob2043/96s 9Ob2024/96d...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0097114

Geschäftszahl

8Ob2043/96s; 9Ob2024/96d; 6Ob3/97b; 3Ob45/97g; 1Ob96/97t; 4Ob303/97f; 8Ob307/97y; 3Ob83/98x; 9Ob7/99s; 5Ob329/98p; 9Ob116/99w; 7Ob106/99k; 10Ob190/99k; 9Ob203/99i; 7Ob234/99h; 9Ob277/99x; 1Ob129/00b; 10Ob114/00p; 6Ob196/00t; 7Ob280/00b; 1Ob4/01x; 7Ob27/01y; 9Ob71/01h; 3Ob273/00v; 1Ob232/01a; 7Ob134/02k; 9Ob201/02b; 4Ob227/02i; 7Ob65/03i; 10Ob44/04z; 9Ob69/04v; 7Ob184/04s; 5Ob165/04g; 7Ob269/04s; 7Ob146/04b; 6Ob108/05h; 6Ob171/05y; 3Ob36/06z; 7Ob22/06w; 10Ob12/06x; 8Ob17/06t; 7Ob202/06s; 8Ob73/06b; 7Ob34/07m; 3Ob86/07d; 9Ob24/07f; 2Ob26/07y; 4Ob19/08k; 8Ob59/09y; 3Ob208/09y; 8Ob163/09t; 5Ob167/09h; 6Ob48/10f; 7Ob37/10g; 2Ob223/10y; 1Ob207/10p; 9Ob8/11h; 5Ob212/11d; 1Ob179/11x; 9Ob55/11w; 3Ob209/11y; 9Ob44/11b; 5Ob153/12d; 1Ob174/12p; 9Ob38/12x; 8Ob65/13m; 10Ob4/14g; 4Ob79/14t; 7Ob68/14x; 1Ob94/14a; 6Ob160/14v; 8Ob82/14p; 7Ob198/14i; 7Ob126/14a; 3Ob226/14b; 2Ob57/14t; 4Ob52/15y; 6Ob86/15p; 3Ob141/15d; 4Ob181/15v; 3Ob230/15t; 1Ob46/16w; 10Ob32/16b; 3Ob127/16x; 6Ob182/16g; 6Ob200/16d; 4Ob225/16s; 4Ob245/16g; 9Ob61/16k; 8Ob45/17a; 6Ob109/17y; 1Ob101/17k; 9Ob41/17w; 1Ob136/17g; 2Ob160/17v; 9Ob75/17w; 4Ob71/18x; 9Ob6/18z; 5Ob55/18a; 7Ob94/18a; 3Ob135/18a; 5Ob118/18s; 8Ob139/18a; 1Ob238/18h; 5Ob94/19p; 5Ob90/19z

Entscheidungsdatum

25.04.1996

Norm

AußStrG §14 Abs1 C2b
AußStrG §14 Abs1 C2d1
AußStrG §14 Abs1 D1b
AußStrG §14 Abs1 D1d1
AußStrG 2005 §62 B1d1
ABGB §148 A
ABGB idF KindNamRÄG 2013 §186
ABGB idF KindNamRÄG 2013 §187, AußStG 2005 §62 Abs1

Rechtssatz

Die nach pflichtgemäßem Ermessen zu treffende Entscheidung, inwieweit einem Elternteil unter Bedachtnahme auf Persönlichkeit, Eigenschaften und Lebensumstände das Besuchsrecht eingeräumt werden soll, ist grundsätzlich von den Umständen des Einzelfalles abhängig; es kann ihr deshalb keine Bedeutung im Sinne des § 14 Abs 1 AußStrG zuerkannt werden, wenn nicht leitende Grundsätze der Rechtsprechung verletzt werden.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 2043/96s
    Entscheidungstext OGH 25.04.1996 8 Ob 2043/96s
  • 9 Ob 2024/96d
    Entscheidungstext OGH 24.04.1996 9 Ob 2024/96d
    Beisatz: Oder das Wohl des Kindes verletzt wurde. (T1)
  • 6 Ob 3/97b
    Entscheidungstext OGH 30.01.1997 6 Ob 3/97b
  • 3 Ob 45/97g
    Entscheidungstext OGH 26.02.1997 3 Ob 45/97g
    Beis wie T1
  • 1 Ob 96/97t
    Entscheidungstext OGH 27.08.1997 1 Ob 96/97t
    Auch
  • 4 Ob 303/97f
    Entscheidungstext OGH 28.10.1997 4 Ob 303/97f
  • 8 Ob 307/97y
    Entscheidungstext OGH 30.10.1997 8 Ob 307/97y
    Auch; Beisatz: Der Entzug des Besuchsrechts hinsichtlich des einen Kindes führt daher nicht notwendigerweise zum Entzug des Besuchsrechts auch hinsichtlich des anderen Kindes. (T2)
  • 3 Ob 83/98x
    Entscheidungstext OGH 15.04.1998 3 Ob 83/98x
  • 9 Ob 7/99s
    Entscheidungstext OGH 10.02.1999 9 Ob 7/99s
    nur: Die nach pflichtgemäßem Ermessen zu treffende Entscheidung, inwieweit das Besuchsrecht eingeräumt werden soll, ist grundsätzlich von den Umständen des Einzelfalles abhängig. (T3)
    Beisatz: Hier: Besuchsrecht der Großeltern. (T4)
  • 5 Ob 329/98p
    Entscheidungstext OGH 23.03.1999 5 Ob 329/98p
    Vgl auch
  • 9 Ob 116/99w
    Entscheidungstext OGH 02.06.1999 9 Ob 116/99w
    Beisatz: Hier: Einschränkung des Besuchsrechts. (T5)
  • 7 Ob 106/99k
    Entscheidungstext OGH 28.05.1999 7 Ob 106/99k
  • 10 Ob 190/99k
    Entscheidungstext OGH 07.09.1999 10 Ob 190/99k
  • 9 Ob 203/99i
    Entscheidungstext OGH 01.09.1999 9 Ob 203/99i
  • 7 Ob 234/99h
    Entscheidungstext OGH 01.09.1999 7 Ob 234/99h
  • 9 Ob 277/99x
    Entscheidungstext OGH 03.11.1999 9 Ob 277/99x
  • 1 Ob 129/00b
    Entscheidungstext OGH 25.05.2000 1 Ob 129/00b
    Beisatz: Ebenso Entziehung beziehungsweise Einschränkung des Besuchsrechts. (T6)
  • 10 Ob 114/00p
    Entscheidungstext OGH 11.07.2000 10 Ob 114/00p
  • 6 Ob 196/00t
    Entscheidungstext OGH 30.08.2000 6 Ob 196/00t
    Beisatz: Hier: Ferienbesuchsrecht. (T7)
  • 7 Ob 280/00b
    Entscheidungstext OGH 22.11.2000 7 Ob 280/00b
  • 1 Ob 4/01x
    Entscheidungstext OGH 30.01.2001 1 Ob 4/01x
    Auch; Beisatz: Dies gilt auch für die Frage der Entziehung beziehungsweise Aussetzung des Besuchsrechts. (T8)
  • 7 Ob 27/01y
    Entscheidungstext OGH 28.02.2001 7 Ob 27/01y
    Beis wie T6
  • 9 Ob 71/01h
    Entscheidungstext OGH 28.03.2001 9 Ob 71/01h
    Beis wie T8
  • 3 Ob 273/00v
    Entscheidungstext OGH 23.05.2001 3 Ob 273/00v
  • 1 Ob 232/01a
    Entscheidungstext OGH 25.09.2001 1 Ob 232/01a
  • 7 Ob 134/02k
    Entscheidungstext OGH 26.06.2002 7 Ob 134/02k
  • 9 Ob 201/02b
    Entscheidungstext OGH 04.09.2002 9 Ob 201/02b
  • 4 Ob 227/02i
    Entscheidungstext OGH 05.11.2002 4 Ob 227/02i
  • 7 Ob 65/03i
    Entscheidungstext OGH 02.04.2003 7 Ob 65/03i
    Auch; Beis wie T1
  • 10 Ob 44/04z
    Entscheidungstext OGH 08.06.2004 10 Ob 44/04z
  • 9 Ob 69/04v
    Entscheidungstext OGH 07.07.2004 9 Ob 69/04v
  • 7 Ob 184/04s
    Entscheidungstext OGH 08.09.2004 7 Ob 184/04s
    Auch; Beisatz: Hier: Übertragung der Obsorge auf den Jugendwohlfahrtsträger. (T9)
  • 5 Ob 165/04g
    Entscheidungstext OGH 14.09.2004 5 Ob 165/04g
    Beis wie T9
  • 7 Ob 269/04s
    Entscheidungstext OGH 15.12.2004 7 Ob 269/04s
    Auch; Beis wie T9
  • 7 Ob 146/04b
    Entscheidungstext OGH 25.05.2005 7 Ob 146/04b
    Auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 108/05h
    Entscheidungstext OGH 23.06.2005 6 Ob 108/05h
  • 6 Ob 171/05y
    Entscheidungstext OGH 25.08.2005 6 Ob 171/05y
    Beisatz: Die nach pflichtgemäßem Ermessen zu treffende Entscheidung, inwieweit einem Elternteil unter Bedachtnahme auf Persönlichkeit, Eigenschaften und Lebensumstände das Besuchsrecht eingeräumt, eingeschränkt oder sogar entzogen werden soll, ist grundsätzlich von den Umständen des Einzelfalls abhängig. Es kann ihr daher keine Bedeutung im Sinne des § 62 Abs 1 AußStrG 2005 zuerkannt werden, wenn nicht leitende Grundsätze der Rechtsprechung verletzt wurden. (T10)
  • 3 Ob 36/06z
    Entscheidungstext OGH 15.02.2006 3 Ob 36/06z
    Beis wie T10
  • 7 Ob 22/06w
    Entscheidungstext OGH 29.03.2006 7 Ob 22/06w
    Auch; Beis wie T9
  • 10 Ob 12/06x
    Entscheidungstext OGH 22.05.2006 10 Ob 12/06x
    Vgl auch; Beisatz: Die nach pflichtgemäßen Ermessen zu treffende Entscheidung, ob beziehungsweise inwieweit die Informationsrechte und Äußerungsrechte des mit der Obsorge nicht betrauten Elternteils unter Bedachtnahme auf Persönlichkeit, Eigenschaften und Lebensumstände eingeschränkt oder entzogen werden sollen, ist grundsätzlich von den Umständen des Einzelfalls abhängig. (T11)
  • 8 Ob 17/06t
    Entscheidungstext OGH 03.08.2006 8 Ob 17/06t
  • 7 Ob 202/06s
    Entscheidungstext OGH 13.09.2006 7 Ob 202/06s
    Vgl auch; Beisatz: Das Verfahren ist mangelhaft, wenn die Mutter ein Alkoholproblem des Vaters behauptet und vorbringt, dass er das Kind „in Lokale, in denen ein Kind dieses Alters nichts zu suchen hat", mitnehme, und das Erstgericht es unterlassen hat auf diese schwerwiegenden Vorwürfe näher einzugehen. (T12)
  • 8 Ob 73/06b
    Entscheidungstext OGH 03.08.2006 8 Ob 73/06b
    Beisatz: Hier: Zulässigkeit des außerordentlichen Revisionsrekurses gegen eine korrekturbedürftige Fehlbeurteilung, weil die Vorinstanzen selbst keine konkreten Feststellungen trafen, die eine Beurteilung der von der Mutter behaupteten Gefährdung des Kindeswohles durch die Ausübung des väterlichen Besuchsrechtes ermöglichen. (T13)
  • 7 Ob 34/07m
    Entscheidungstext OGH 08.03.2007 7 Ob 34/07m
  • 3 Ob 86/07d
    Entscheidungstext OGH 25.04.2007 3 Ob 86/07d
    Auch; Beis wie T7
  • 9 Ob 24/07f
    Entscheidungstext OGH 09.05.2007 9 Ob 24/07f
    nur T3
  • 2 Ob 26/07y
    Entscheidungstext OGH 24.05.2007 2 Ob 26/07y
  • 4 Ob 19/08k
    Entscheidungstext OGH 11.03.2008 4 Ob 19/08k
    nur T3; Beis wie T4
  • 8 Ob 59/09y
    Entscheidungstext OGH 29.09.2009 8 Ob 59/09y
  • 3 Ob 208/09y
    Entscheidungstext OGH 22.10.2009 3 Ob 208/09y
    Auch; Beis wie T9
  • 8 Ob 163/09t
    Entscheidungstext OGH 18.02.2010 8 Ob 163/09t
    Beis wie T10
  • 5 Ob 167/09h
    Entscheidungstext OGH 19.01.2010 5 Ob 167/09h
    Beis ähnlich wie T10
  • 6 Ob 48/10t
    Entscheidungstext OGH 19.03.2010 6 Ob 48/10t
  • 7 Ob 37/10g
    Entscheidungstext OGH 21.04.2010 7 Ob 37/10g
  • 2 Ob 223/10y
    Entscheidungstext OGH 22.12.2010 2 Ob 223/10y
  • 1 Ob 207/10p
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 1 Ob 207/10p
    Auch; nur T3; vgl auch Beis wie T10 nur: Die nach pflichtgemäßem Ermessen zu treffende Entscheidung, inwieweit einem Elternteil das Besuchsrecht eingeräumt werden soll, ist grundsätzlich von den Umständen des Einzelfalls abhängig. Es kann ihr daher keine Bedeutung im Sinne des § 62 Abs 1 AußStrG 2005 zuerkannt werden, wenn nicht leitende Grundsätze der Rechtsprechung verletzt wurden. (T14)
  • 9 Ob 8/11h
    Entscheidungstext OGH 30.03.2011 9 Ob 8/11h
    Auch; Beisatz: Hier: Abänderung des Wochenend- und Ferienbesuchsrechts. (T15)
  • 5 Ob 212/11d
    Entscheidungstext OGH 09.11.2011 5 Ob 212/11d
    Auch; nur auch T3; Beis ähnlich wie T10; Beis auch wie T14
  • 1 Ob 179/11x
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 1 Ob 179/11x
    Auch; Beis wie T5; Beis wie T10
  • 9 Ob 55/11w
    Entscheidungstext OGH 21.12.2011 9 Ob 55/11w
    Auch
  • 3 Ob 209/11y
    Entscheidungstext OGH 18.01.2012 3 Ob 209/11y
    Auch; Beis wie T4
  • 9 Ob 44/11b
    Entscheidungstext OGH 29.03.2012 9 Ob 44/11b
    Auch
  • 5 Ob 153/12d
    Entscheidungstext OGH 02.10.2012 5 Ob 153/12d
    Auch; Beisatz: Das gilt selbst dann, wenn der Antrag keine konkreten Angaben über die Dauer der begehrten Besuchszeit enthält. Als unzulässig ist lediglich eine Besuchsrechtsregelung über das beantragte Maß hinausgehend anzusehen. (T16)
  • 1 Ob 174/12p
    Entscheidungstext OGH 11.10.2012 1 Ob 174/12p
    Auch
  • 9 Ob 38/12x
    Entscheidungstext OGH 24.09.2012 9 Ob 38/12x
    Auch
  • 8 Ob 65/13m
    Entscheidungstext OGH 30.07.2013 8 Ob 65/13m
  • 10 Ob 4/14g
    Entscheidungstext OGH 25.02.2014 10 Ob 4/14g
    Beis wie T1; Beis wie T10
  • 4 Ob 79/14t
    Entscheidungstext OGH 20.05.2014 4 Ob 79/14t
    Auch; Beis wie T10
  • 7 Ob 68/14x
    Entscheidungstext OGH 07.05.2014 7 Ob 68/14x
    Auch; Beis wie T6; Beis wie T8;
    Beisatz: Die Entscheidung, ob und inwieweit einem Elternteil ein Kontaktrecht eingeräumt wird, ist eine solche des Einzelfalls im Sinn des § 62 Abs 1 AußStrG, der keine grundsätzliche Bedeutung zuerkannt werden kann, wenn durch die Entscheidung nicht leitende Grundsätze der Rechtsprechung verletzt wurden. (T17)
    Beisatz: Auch die Erlassung einer vorläufigen Maßnahme hängt von den Umständen des Einzelfalls ab, der keine grundsätzliche Bedeutung zukommt, es sei denn, dass bei dieser Entscheidung das Wohl der Minderjährigen nicht ausreichend bedacht wurde. (T18)
  • 1 Ob 94/14a
    Entscheidungstext OGH 24.07.2014 1 Ob 94/14a
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T10
  • 6 Ob 160/14v
    Entscheidungstext OGH 09.10.2014 6 Ob 160/14v
    Auch; Beis wie T14
  • 8 Ob 82/14p
    Entscheidungstext OGH 29.09.2014 8 Ob 82/14p
    Beis wie T7
  • 7 Ob 198/14i
    Entscheidungstext OGH 26.11.2014 7 Ob 198/14i
    Auch
  • 7 Ob 126/14a
    Entscheidungstext OGH 10.12.2014 7 Ob 126/14a
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T18
  • 3 Ob 226/14b
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 3 Ob 226/14b
    Auch; Beisatz: Wenn jedoch ein persönlicher Kontakt der Kinder zum Vater derzeit dem Kindeswohl widerspricht, ist es auch nicht angezeigt, die Familiengerichtshilfe zum Zweck einer Besuchsmittlung einzuschalten. (T19)
    Beis wie T6; Beis wie T8; Beis wie T17
  • 2 Ob 57/14t
    Entscheidungstext OGH 09.04.2015 2 Ob 57/14t
  • 4 Ob 52/15y
    Entscheidungstext OGH 24.03.2015 4 Ob 52/15y
    Auch; Beis wie T4
  • 6 Ob 86/15p
    Entscheidungstext OGH 27.05.2015 6 Ob 86/15p
    Beis wie T8; Beisatz: Ein genereller Grundsatz dahin, dass das Pflegschaftsgericht im Verfahren über die Festsetzung des Kontaktrechts stets einen Sachverständigen beizuziehen hätte, besteht nicht. (T20)
    Beisatz: Die Stellungnahme eines Psychologen der Familiengerichtshilfe ist zwar nicht mit einem Sachverständigengutachten iSd §§ 351 ff ZPO gleichzusetzen. Dies schließt jedoch im Einzelfall unter Berücksichtigung der geringen Tragweite der Entscheidung (bloß zu Modalitäten des Kontaktrechts) nicht aus, dass eine derartige Stellungnahme im Zusammenhalt mit anderen Beweismitteln eine ausreichende Entscheidungsgrundlage darstellt. (T21)
  • 3 Ob 141/15d
    Entscheidungstext OGH 19.08.2015 3 Ob 141/15d
    Auch
  • 4 Ob 181/15v
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 4 Ob 181/15v
  • 3 Ob 230/15t
    Entscheidungstext OGH 16.12.2015 3 Ob 230/15t
    Auch
  • 1 Ob 46/16w
    Entscheidungstext OGH 28.04.2016 1 Ob 46/16w
    Auch
  • 10 Ob 32/16b
    Entscheidungstext OGH 28.06.2016 10 Ob 32/16b
    Beis wie T20; Beis ähnlich wie T8; Beis ähnlich wie T21
  • 3 Ob 127/16x
    Entscheidungstext OGH 22.09.2016 3 Ob 127/16x
    Auch
  • 6 Ob 182/16g
    Entscheidungstext OGH 29.11.2016 6 Ob 182/16g
  • 6 Ob 200/16d
    Entscheidungstext OGH 22.12.2016 6 Ob 200/16d
  • 4 Ob 225/16s
    Entscheidungstext OGH 20.12.2016 4 Ob 225/16s
    Auch
  • 4 Ob 245/16g
    Entscheidungstext OGH 20.12.2016 4 Ob 245/16g
    Auch; Beis wie T17
  • 9 Ob 61/16k
    Entscheidungstext OGH 24.03.2017 9 Ob 61/16k
    Auch; Beis wie T18; Beisatz: Dasselbe hat für die Abweisung eines Antrags auf Erlassung von vorläufigen Maßnahmen zu gelten. (T22)
  • 8 Ob 45/17a
    Entscheidungstext OGH 30.05.2017 8 Ob 45/17a
  • 6 Ob 109/17y
    Entscheidungstext OGH 07.07.2017 6 Ob 109/17y
    Auch; Beis wie T14
  • 1 Ob 101/17k
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 1 Ob 101/17k
    Auch; Beisatz: Hier: Keine unbegleiteten Kontakte. (T23)
  • 9 Ob 41/17w
    Entscheidungstext OGH 25.07.2017 9 Ob 41/17w
    Auch; Beis wie T14; Beis wie T4
  • 1 Ob 136/17g
    Entscheidungstext OGH 30.08.2017 1 Ob 136/17g
    Beis wie T14
  • 2 Ob 160/17v
    Entscheidungstext OGH 28.09.2017 2 Ob 160/17v
    Beis wie T8
  • 9 Ob 75/17w
    Entscheidungstext OGH 30.01.2018 9 Ob 75/17w
  • 4 Ob 71/18x
    Entscheidungstext OGH 19.04.2018 4 Ob 71/18x
  • 9 Ob 6/18z
    Entscheidungstext OGH 27.02.2018 9 Ob 6/18z
    Beis wie T4
  • 5 Ob 55/18a
    Entscheidungstext OGH 10.04.2018 5 Ob 55/18a
    Beis wie T18
  • 7 Ob 94/18a
    Entscheidungstext OGH 20.06.2018 7 Ob 94/18a
    Auch; Beis wie T10
  • 3 Ob 135/18a
    Entscheidungstext OGH 14.08.2018 3 Ob 135/18a
    Auch
  • 5 Ob 118/18s
    Entscheidungstext OGH 28.08.2018 5 Ob 118/18s
    Beis wie T9
  • 8 Ob 139/18a
    Entscheidungstext OGH 26.11.2018 8 Ob 139/18a
    Beis wie T1; Beis wie T10
  • 1 Ob 238/18h
    Entscheidungstext OGH 23.01.2019 1 Ob 238/18h
    Beis wie T6; Beis wie T8; Beis wie T10
  • 5 Ob 94/19p
    Entscheidungstext OGH 31.07.2019 5 Ob 94/19p
    Beis wie T8
  • 5 Ob 90/19z
    Entscheidungstext OGH 31.07.2019 5 Ob 90/19z
    Beis wie T6; Beis wie T8; Beis wie T10

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1996:RS0097114

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

17.09.2019

Dokumentnummer

JJR_19960425_OGH0002_0080OB02043_96S0000_001

Rechtssatz für 2Ob173/08t 5Ob37/10t 1O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0124572

Geschäftszahl

2Ob173/08t; 5Ob37/10t; 1Ob179/11x; 7Ob153/18b

Entscheidungsdatum

13.11.2008

Norm

AußStrG 2005 §43 Abs1
AußStrG 2005 §44 Abs1

Rechtssatz

Das AußStrG geht grundsätzlich von der aufschiebenden Wirkung eines Rechtsmittels aus; der Eintritt der Wirkungen eines Beschlusses wird bis zu dessen Rechtskraft gehemmt. Als Ausnahme von dieser Grundregel sieht § 44 AußStrG - sofern es sich nicht um eine Personenstandsache handelt - die Möglichkeit vor, einem Beschluss vorläufige Wirksamkeit zu verleihen.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 173/08t
    Entscheidungstext OGH 13.11.2008 2 Ob 173/08t
  • 5 Ob 37/10t
    Entscheidungstext OGH 27.05.2010 5 Ob 37/10t
    Beisatz: § 43 Abs 1 AußStrG 2005 weicht von der früheren Rechtslage insofern entscheidend ab, als die Verbindlichkeit und Vollstreckbarkeit eines Beschlusses erst mit seiner Rechtskraft eintritt, es sei denn, es wird ihm gemäß § 44 Abs 1 AußStrG die vorläufige Verbindlichkeit oder Vollstreckbarkeit zuerkannt. (T1)
  • 1 Ob 179/11x
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 1 Ob 179/11x
    Beisatz: Zuständig ist jeweils das Gericht, bei dem das Verfahren gerade anhängig ist. (T2)
  • 7 Ob 153/18b
    Entscheidungstext OGH 29.08.2018 7 Ob 153/18b
    Auch; Beisatz: Obwohl sich § 44 Abs 1 Satz 1 AußStrG nur auf die Feststellungs‑ und Vollstreckungswirkung bezieht, findet die vorläufige Wirksamkeit auch auf Rechtsgestaltungsbeschlüsse Anwendung. (T3)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2008:RS0124572

Im RIS seit

13.12.2008

Zuletzt aktualisiert am

09.01.2019

Dokumentnummer

JJR_20081113_OGH0002_0020OB00173_08T0000_004