Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 4Ob510/91 1Ob623/95 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0048056

Geschäftszahl

4Ob510/91; 1Ob623/95; 4Ob14/97f; 1Ob46/06f (1Ob47/06b); 4Ob2/07h; 1Ob176/07z; 1Ob40/08a; 2Ob130/08v; 8Ob59/09y; 8Ob163/09t; 5Ob167/09h; 6Ob48/10t; 7Ob37/10g; 1Ob146/10t; 7Ob215/10h; 6Ob258/10z; 8Ob54/11s; 5Ob188/11z; 3Ob155/11g; 2Ob162/11d; 3Ob41/12v; 1Ob174/12p; 1Ob241/12s; 3Ob240/12h; 7Ob16/13y; 3Ob241/12f; 5Ob131/13w; 6Ob220/13s; 3Ob238/14t; 4Ob181/15v; 7Ob149/15k; 7Ob150/16h; 6Ob10/17i; 7Ob237/16b (7Ob16/17d); 9Ob41/17w; 3Ob71/17p; 5Ob10/18h; 9Ob20/18h; 7Ob94/18a; 7Ob147/18w; 1Ob237/18m; 7Ob9/19b

Entscheidungsdatum

09.04.1991

Norm

ABGB §148 A
ABGB §176 Abs1
ABGB §178a
AußStrG 2005 §66 Abs2 B

Rechtssatz

Der Grundsatz der Bedachtnahme auf das Kindeswohl (§ 178a ABGB) - der oberste Grundsatz jeder Besuchsregelung - erfordert es, dass - auch noch vom OGH - alle während des Verfahrens eingetretenen Entwicklungen voll zu berücksichtigen sind. (Hier: Auslandsbesuchsrecht).

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 510/91
    Entscheidungstext OGH 09.04.1991 4 Ob 510/91
    Veröff: RZ 1992/84 S 281
  • 1 Ob 623/95
    Entscheidungstext OGH 30.01.1996 1 Ob 623/95
    Auch; Beisatz: Hier: Obsorgeentscheidung (T1) Veröff: SZ 69/20
  • 4 Ob 14/97f
    Entscheidungstext OGH 28.01.1997 4 Ob 14/97f
  • 1 Ob 46/06f
    Entscheidungstext OGH 16.05.2006 1 Ob 46/06f
    Vgl; Beis wie T1
  • 4 Ob 2/07h
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 2/07h
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Hier: Zu § 66 Abs 2 AußStrG 2005. (T2); Veröff: SZ 2007/75
  • 1 Ob 176/07z
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 176/07z
    Vgl aber; Beisatz: Aktenkundige Entwicklungen sind zu berücksichtigen, es besteht jedoch keine Pflicht zur ständigen amtswegigen Erhebung der jeweiligen aktuellen Umstände. (T3)
  • 1 Ob 40/08a
    Entscheidungstext OGH 03.04.2008 1 Ob 40/08a
    Auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 130/08v
    Entscheidungstext OGH 26.06.2008 2 Ob 130/08v
    Vgl aber; Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T3; Beisatz: Nur aktenkundige Entwicklungen, die die bisherige Tatsachengrundlage wesentlich verändern. (T4)
  • 8 Ob 59/09y
    Entscheidungstext OGH 29.09.2009 8 Ob 59/09y
    Vgl auch; Beisatz: Die Wahrung des Kindeswohls muss stets oberster Grundsatz jeder Besuchsrechtsregelung sein. (T5)
  • 8 Ob 163/09t
    Entscheidungstext OGH 18.02.2010 8 Ob 163/09t
    Auch; Beisatz: Das Neuerungsverbot gemäß § 66 Abs 2 AußStrG ist im Obsorgeverfahren aus Gründen des Kindeswohls insofern durchbrochen, als aktenkundige Entwicklungen, die die bisherige Tatsachengrundlage wesentlich verändern, zu berücksichtigen sind. (T6)
  • 5 Ob 167/09h
    Entscheidungstext OGH 19.01.2010 5 Ob 167/09h
    Vgl auch; Beis wie T5
  • 6 Ob 48/10t
    Entscheidungstext OGH 19.03.2010 6 Ob 48/10t
    Vgl aber; Beis wie T2; Beis wie T3
  • 7 Ob 37/10g
    Entscheidungstext OGH 21.04.2010 7 Ob 37/10g
    Auch
  • 1 Ob 146/10t
    Entscheidungstext OGH 14.09.2010 1 Ob 146/10t
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 7 Ob 215/10h
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 7 Ob 215/10h
    Auch
  • 6 Ob 258/10z
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 258/10z
    Auch; Beis wie T1
  • 8 Ob 54/11s
    Entscheidungstext OGH 29.06.2011 8 Ob 54/11s
    Auch; Beis wie T1
  • 5 Ob 188/11z
    Entscheidungstext OGH 09.11.2011 5 Ob 188/11z
    Auch; Auch Beis wie T1; Beis wie T4; Beis ähnlich wie T6; Beisatz: Allein neues Vorbringen in einem Rechtsmittel macht die betreffenden Behauptungen noch nicht schon zur aktenkundigen und deshalb zu berücksichtigenden Tatsachengrundlage. Dies gilt nur für Umstände, die erst noch durch ein Beweisverfahren zu klären sind. (T7); Bem: So schon 2 Ob 130/08v. (T8)
  • 3 Ob 155/11g
    Entscheidungstext OGH 08.11.2011 3 Ob 155/11g
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T6
  • 2 Ob 162/11d
    Entscheidungstext OGH 16.09.2011 2 Ob 162/11d
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T6
  • 3 Ob 41/12v
    Entscheidungstext OGH 15.05.2012 3 Ob 41/12v
    Vgl; Beisatz: Hier zu § 176 Abs 1 ABGB. (T9)
  • 1 Ob 174/12p
    Entscheidungstext OGH 11.10.2012 1 Ob 174/12p
    Auch
  • 1 Ob 241/12s
    Entscheidungstext OGH 13.12.2012 1 Ob 241/12s
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T4; Beis wie T6
  • 3 Ob 240/12h
    Entscheidungstext OGH 20.02.2013 3 Ob 240/12h
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T6
  • 7 Ob 16/13y
    Entscheidungstext OGH 27.03.2013 7 Ob 16/13y
    Vgl auch; Auch Beis wie T7; Beisatz: Dies bezieht sich aber nur auf unstrittige und aktenkundige Umstände; außerdem ist das Neuerungsverbot im Obsorgeverfahren aus Gründen des Kindeswohls nur insofern durchbrochen, als der Oberste Gerichtshof solche ‑ nach der Beschlussfassung der Vorinstanzen eingetretene Entwicklungen ‑ lediglich dann zu berücksichtigen hat, wenn die bisherige Tatsachengrundlage dadurch wesentlich verändert wird. Im Übrigen sind daher neue Tatsachenbehauptungen in einem Rechtsmittel nicht zu berücksichtigen. Vor allem ist zu bedenken, dass bei wesentlicher Änderung der für die Obsorgefrage maßgeblichen Umstände den Parteien ohnehin die Möglichkeit einer neuerlichen Antragstellung offensteht. (T10)
  • 3 Ob 241/12f
    Entscheidungstext OGH 13.03.2013 3 Ob 241/12f
    Auch; Beis wie T1
  • 5 Ob 131/13w
    Entscheidungstext OGH 06.11.2013 5 Ob 131/13w
    Auch
  • 6 Ob 220/13s
    Entscheidungstext OGH 16.12.2013 6 Ob 220/13s
    Beis wie T10
  • 3 Ob 238/14t
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 3 Ob 238/14t
    Auch
  • 4 Ob 181/15v
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 4 Ob 181/15v
  • 7 Ob 149/15k
    Entscheidungstext OGH 19.11.2015 7 Ob 149/15k
    Auch
  • 7 Ob 150/16h
    Entscheidungstext OGH 31.08.2016 7 Ob 150/16h
    Auch; Beis wie T10 nur: Dies bezieht sich aber nur auf unstrittige und aktenkundige Umstände. (T11)
  • 6 Ob 10/17i
    Entscheidungstext OGH 30.01.2017 6 Ob 10/17i
    Vgl; Beis wie T11
  • 7 Ob 237/16b
    Entscheidungstext OGH 26.04.2017 7 Ob 237/16b
    Auch; Beis wie T10
  • 9 Ob 41/17w
    Entscheidungstext OGH 25.07.2017 9 Ob 41/17w
    Vgl auch; Beis wie T4; Beis wie T11
  • 3 Ob 71/17p
    Entscheidungstext OGH 30.08.2017 3 Ob 71/17p
    Vgl aber; Beis wie T3
  • 5 Ob 10/18h
    Entscheidungstext OGH 13.02.2018 5 Ob 10/18h
    Vgl auch
  • 9 Ob 20/18h
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 9 Ob 20/18h
    Auch
  • 7 Ob 94/18a
    Entscheidungstext OGH 20.06.2018 7 Ob 94/18a
    Vgl aber; Beis wie T10; Beis wie T11
  • 7 Ob 147/18w
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 7 Ob 147/18w
    Vgl; Beis wie T10; Beis wie T11
  • 1 Ob 237/18m
    Entscheidungstext OGH 23.01.2019 1 Ob 237/18m
    Beis wie T1; Beis wie T4; Beis wie T6; Beis wie T11
  • 7 Ob 9/19b
    Entscheidungstext OGH 27.02.2019 7 Ob 9/19b
    Beis wie T10; Beis wie T11

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:RS0048056

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

02.04.2019

Dokumentnummer

JJR_19910409_OGH0002_0040OB00510_9100000_001

Rechtssatz für 1Ob2078/96m 4Ob133/97f...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0106313

Geschäftszahl

1Ob2078/96m; 4Ob133/97f; 4Ob2/07h; 1Ob176/07z; 6Ob30/08t; 2Ob130/08v; 6Ob18/09d; 7Ob37/10g; 1Ob146/10t; 6Ob258/10z; 3Ob155/11g; 2Ob162/11d; 3Ob41/12v; 3Ob240/12h; 3Ob241/12f; 7Ob10/13s; 5Ob63/13w; 3Ob238/14t; 3Ob230/15t; 1Ob45/16y; 5Ob80/16z; 1Ob61/17b; 3Ob71/17p; 9Ob20/18h; 7Ob147/18w; 7Ob9/19b

Entscheidungsdatum

26.07.1996

Norm

AußStrG §10 B
ABGB §176 B
AußStrG 2006 §66 Abs2

Rechtssatz

Maßgeblicher Zeitpunkt für die Beurteilung der Kindeswohlgefährdung ist der Zeitpunkt der letztinstanzlichen Entscheidung, sodass alle während des Verfahrens eintretenden Änderungen zu berücksichtigen sind.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 2078/96m
    Entscheidungstext OGH 26.07.1996 1 Ob 2078/96m
  • 4 Ob 133/97f
    Entscheidungstext OGH 13.05.1997 4 Ob 133/97f
  • 4 Ob 2/07h
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 2/07h
    Auch; Beisatz: Hier: Zu § 66 Abs 2 AußStrG 2005. (T1)
    Veröff: SZ 2007/75
  • 1 Ob 176/07z
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 176/07z
    Vgl aber; Beisatz: Aktenkundige Entwicklungen sind zu berücksichtigen, es besteht jedoch keine Pflicht zur ständigen amtswegigen Erhebung der jeweiligen aktuellen Umstände. (T2)
  • 6 Ob 30/08t
    Entscheidungstext OGH 08.05.2008 6 Ob 30/08t
    Auch
  • 2 Ob 130/08v
    Entscheidungstext OGH 26.06.2008 2 Ob 130/08v
    Vgl aber; Beis wie T1; Beis wie T2; Beisatz: Nur aktenkundige Entwicklungen, die die bisherige Tatsachengrundlage wesentlich verändern. (T3)
  • 6 Ob 18/09d
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 6 Ob 18/09d
  • 7 Ob 37/10g
    Entscheidungstext OGH 21.04.2010 7 Ob 37/10g
    Auch
  • 1 Ob 146/10t
    Entscheidungstext OGH 14.09.2010 1 Ob 146/10t
    Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T3
  • 6 Ob 258/10z
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 258/10z
    Auch
  • 3 Ob 155/11g
    Entscheidungstext OGH 08.11.2011 3 Ob 155/11g
    Vgl aber; Beis wie T3
  • 2 Ob 162/11d
    Entscheidungstext OGH 16.09.2011 2 Ob 162/11d
    Auch; Auch Beis wie T2; Beis wie T3
  • 3 Ob 41/12v
    Entscheidungstext OGH 15.05.2012 3 Ob 41/12v
    Auch; Beisatz: Eine wesentliche Veränderung der Tatsachengrundlage darf bei Obsorgeentscheidungen nicht unberücksichtigt bleiben (hier: nachträglich erklärte Bereitschaft der Mutter zu Aufnahme in eine betreute Wohngemeinschaft samt faktischer Umsetzung, verbunden mit einer Zusammenführung von Mutter und Kind seit mehreren Monaten). (T4)
  • 3 Ob 240/12h
    Entscheidungstext OGH 20.02.2013 3 Ob 240/12h
  • 3 Ob 241/12f
    Entscheidungstext OGH 13.03.2013 3 Ob 241/12f
    Beis wie T2; Beis wie T3
  • 7 Ob 10/13s
    Entscheidungstext OGH 27.03.2013 7 Ob 10/13s
  • 5 Ob 63/13w
    Entscheidungstext OGH 20.09.2013 5 Ob 63/13w
    Vgl auch; Beisatz: Noch im Revisionsrekursverfahren hätten die Revisionsrekurswerber, weil im Obsorgeverfahren insoweit kein Neuerungsverbot besteht, Tatsachen behaupten und Beweise zur Unrichtigkeit der Stellungnahme des Jugendwohlfahrtsträgers anbieten können, wonach keine anderen Personen zur Übernahme der Obsorge bereit wären. (T5)
  • 3 Ob 238/14t
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 3 Ob 238/14t
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T3
  • 3 Ob 230/15t
    Entscheidungstext OGH 16.12.2015 3 Ob 230/15t
    Auch
  • 1 Ob 45/16y
    Entscheidungstext OGH 21.06.2016 1 Ob 45/16y
  • 5 Ob 80/16z
    Entscheidungstext OGH 25.08.2016 5 Ob 80/16z
    Auch; Beis wie T2
  • 1 Ob 61/17b
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 1 Ob 61/17b
    Vgl; Beis wie T2; Beis wie T3; Beisatz: Eine Verpflichtung zur Berücksichtigung von bloß möglichen zukünftigen Ereignissen kann daraus aber nicht abgeleitet werden. (T6)
  • 3 Ob 71/17p
    Entscheidungstext OGH 30.08.2017 3 Ob 71/17p
    Vgl aber; Beis wie T1; Beis wie T2
  • 9 Ob 20/18h
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 9 Ob 20/18h
  • 7 Ob 147/18w
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 7 Ob 147/18w
    Auch
  • 7 Ob 9/19b
    Entscheidungstext OGH 27.02.2019 7 Ob 9/19b
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1996:RS0106313

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

02.04.2019

Dokumentnummer

JJR_19960726_OGH0002_0010OB02078_96M0000_007

Rechtssatz für 7Ob82/05t 6Ob187/06b 6O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0119918

Geschäftszahl

7Ob82/05t; 6Ob187/06b; 6Ob183/06i; 8Ob127/06v; 9Ob100/06f; 4Ob2/07h; 1Ob176/07z; 8Ob119/07v; 3Ob122/09a; 4Ob120/09i; 8Ob116/09f; 9Ob94/09b; 6Ob48/10t; 5Ob22/10m; 10Ob57/11x; 3Ob155/11g; 2Ob162/11d; 4Ob178/11x; 1Ob74/12g; 7Ob80/12h; 1Ob98/12m; 2Ob143/12m; 1Ob74/13h; 10Ob35/13i; 3Ob168/13x; 3Ob51/14t; 5Ob163/14b; 6Ob187/15s; 8Ob124/15s; 5Ob242/15x; 5Ob80/16z; 6Ob238/16t; 7Ob237/16b (7Ob16/17d); 1Ob61/17b; 1Ob10/17b; 1Ob136/17g; 7Ob94/18a; 4Ob142/18p; 1Ob127/18k; 1Ob200/18w; 1Ob164/19b

Entscheidungsdatum

11.05.2005

Norm

AußStrG 2005 §66 Abs2 B

Rechtssatz

Im Revisionsrekursverfahren herrscht Neuerungsverbot.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 82/05t
    Entscheidungstext OGH 11.05.2005 7 Ob 82/05t
  • 6 Ob 187/06b
    Entscheidungstext OGH 31.08.2006 6 Ob 187/06b
  • 6 Ob 183/06i
    Entscheidungstext OGH 31.08.2006 6 Ob 183/06i
    Beisatz: Eine Durchbrechung desselben aus Gründen des Kindeswohls könnte (im Regelfall) nur in Obsorge- und Besuchsrechtsverfahren erwogen werden; in Unterhaltsverfahren müssten aber schon ganz besondere Umstände vorliegen, die es rechtfertigen könnten, das Neuerungsverbot zu unterlaufen. (T1)
  • 8 Ob 127/06v
    Entscheidungstext OGH 31.01.2007 8 Ob 127/06v
  • 9 Ob 100/06f
    Entscheidungstext OGH 09.05.2007 9 Ob 100/06f
  • 4 Ob 2/07h
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 2/07h
    Vgl aber; Beisatz: Der Maxime des Kindeswohls ist im Obsorgeverfahren auch nach Inkrafttreten des AußStrG BGBl I 2003/111 dadurch zu entsprechen, dass der Oberste Gerichtshof aktenkundige Entwicklungen, die die bisherige Tatsachengrundlage wesentlich verändern, - ungeachtet des im Revisionsrekursverfahren an sich herrschenden Neuerungsverbots - auch dann berücksichtigen muss, wenn sie erst nach der Beschlussfassung einer der Vorinstanzen eingetreten sind. (T2)
    Veröff: SZ 2007/75
  • 1 Ob 176/07z
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 176/07z
    Vgl aber; Beis ähnlich wie T2; Beisatz: Aktenkundige Entwicklungen sind zu berücksichtigen, es besteht jedoch keine Pflicht zur ständigen amtswegigen Erhebung der jeweiligen aktuellen Umstände. (T3)
  • 8 Ob 119/07v
    Entscheidungstext OGH 17.12.2007 8 Ob 119/07v
  • 3 Ob 122/09a
    Entscheidungstext OGH 23.06.2009 3 Ob 122/09a
    Auch; Beis ähnlich wie T1; Beisatz: Eine ausnahmsweise Durchbrechung des Neuerungsverbots aus Gründen des Kindeswohls ist hier nicht geboten. (T4)
  • 4 Ob 120/09i
    Entscheidungstext OGH 08.09.2009 4 Ob 120/09i
    Vgl auch
  • 8 Ob 116/09f
    Entscheidungstext OGH 22.10.2009 8 Ob 116/09f
    Auch; Beis wie T4
  • 9 Ob 94/09b
    Entscheidungstext OGH 15.12.2009 9 Ob 94/09b
    Auch; Beis wie T4
  • 6 Ob 48/10t
    Entscheidungstext OGH 19.03.2010 6 Ob 48/10t
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 5 Ob 22/10m
    Entscheidungstext OGH 20.04.2010 5 Ob 22/10m
  • 10 Ob 57/11x
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 10 Ob 57/11x
    Auch
  • 3 Ob 155/11g
    Entscheidungstext OGH 08.11.2011 3 Ob 155/11g
    Vgl aber; Beis wie T2
  • 2 Ob 162/11d
    Entscheidungstext OGH 16.09.2011 2 Ob 162/11d
    Vgl; Auch Beis wie T2; Auch Beis wie T3
  • 4 Ob 178/11x
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 4 Ob 178/11x
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 1 Ob 74/12g
    Entscheidungstext OGH 24.05.2012 1 Ob 74/12g
  • 7 Ob 80/12h
    Entscheidungstext OGH 04.07.2012 7 Ob 80/12h
    Beis wie T4
  • 1 Ob 98/12m
    Entscheidungstext OGH 01.08.2012 1 Ob 98/12m
    Auch
  • 2 Ob 143/12m
    Entscheidungstext OGH 25.10.2012 2 Ob 143/12m
    Vgl; Beis wie T2
  • 1 Ob 74/13h
    Entscheidungstext OGH 21.05.2013 1 Ob 74/13h
    Auch
  • 10 Ob 35/13i
    Entscheidungstext OGH 23.07.2013 10 Ob 35/13i
  • 3 Ob 168/13x
    Entscheidungstext OGH 28.11.2013 3 Ob 168/13x
    Beisatz: Auf ein erst nach der Rekursentscheidung geschlossenes und vorgelegtes Erbteilungsübereinkommen ist daher nicht Bedacht zu nehmen. (T5)
  • 3 Ob 51/14t
    Entscheidungstext OGH 25.06.2014 3 Ob 51/14t
  • 5 Ob 163/14b
    Entscheidungstext OGH 18.11.2014 5 Ob 163/14b
  • 6 Ob 187/15s
    Entscheidungstext OGH 23.10.2015 6 Ob 187/15s
    Vgl; Beis wie T1 nur: Für eine Durchbrechung des Neuerungsverbots im Interesse des Kindeswohls müssen ganz besondere Umstände vorliegen. (T6)
  • 8 Ob 124/15s
    Entscheidungstext OGH 19.02.2016 8 Ob 124/15s
    Beis wie T1
  • 5 Ob 242/15x
    Entscheidungstext OGH 23.02.2016 5 Ob 242/15x
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T6; Beisatz: Die unterlassene Belehrung der Minderjährigen nach § 108 AußStrG und der unterbliebene Versuch einer gütlichen Einigung können daher aus Gründen des Kindeswohls selbst dann noch im Revisionsrekursverfahren geltend gemacht werden, wenn dies im (hier: vom Vater selbst verfassten) Rekurs nicht (ausdrücklich) erfolgt ist. (T7)
  • 5 Ob 80/16z
    Entscheidungstext OGH 25.08.2016 5 Ob 80/16z
    Auch; Beis wie T2
  • 6 Ob 238/16t
    Entscheidungstext OGH 22.12.2016 6 Ob 238/16t
    Vgl; Beis ähnlich wie T1; Beisatz: Eine Berücksichtigung von nova producta im Rekursverfahren kommt dann nicht in Betracht, wenn bloß die Gefahr besteht, aufgrund geänderter Verhältnisse „überhöhte“ Unterhaltsbeiträge zu zahlen. Bei einer Änderung der maßgeblichen Verhältnisse steht dem Unterhaltspflichtigen ohnedies ein Antrag auf Neubemessung offen. (T8)
  • 7 Ob 237/16b
    Entscheidungstext OGH 26.04.2017 7 Ob 237/16b
    Vgl aber; Beis wie T2; Beis wie T3; Beis wie T6
  • 1 Ob 61/17b
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 1 Ob 61/17b
    Vgl aber; Beis wie T2; Beisatz: Eine Verpflichtung zur Berücksichtigung von bloß möglichen zukünftigen Ereignissen kann daraus aber nicht abgeleitet werden. (T9)
  • 1 Ob 10/17b
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 1 Ob 10/17b
  • 1 Ob 136/17g
    Entscheidungstext OGH 30.08.2017 1 Ob 136/17g
    Beis wie T4
  • 7 Ob 94/18a
    Entscheidungstext OGH 20.06.2018 7 Ob 94/18a
    Beis wie T2; Beis wie T3; Beis wie T6
  • 4 Ob 142/18p
    Entscheidungstext OGH 25.09.2018 4 Ob 142/18p
    Beis wie T8
  • 1 Ob 127/18k
    Entscheidungstext OGH 21.11.2018 1 Ob 127/18k
    Beis wie T1
  • 1 Ob 200/18w
    Entscheidungstext OGH 21.11.2018 1 Ob 200/18w
    Auch
  • 1 Ob 164/19b
    Entscheidungstext OGH 16.12.2019 1 Ob 164/19b

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2005:RS0119918

Im RIS seit

10.06.2005

Zuletzt aktualisiert am

29.01.2020

Dokumentnummer

JJR_20050511_OGH0002_0070OB00082_05T0000_001

Rechtssatz für 4Ob2/07h 1Ob176/07z 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0122192

Geschäftszahl

4Ob2/07h; 1Ob176/07z; 1Ob157/09h; 9Ob24/10k; 3Ob68/10m; 6Ob258/10z; 10Ob70/11h; 2Ob162/11d; 1Ob241/12s; 7Ob16/13y; 7Ob111/13v; 5Ob131/13w; 7Ob149/15k; 8Ob25/16h; 7Ob237/16b (7Ob16/17d); 4Ob111/17b; 5Ob10/18h; 9Ob20/18h; 7Ob94/18a; 4Ob246/18g; 8Ob103/19h

Entscheidungsdatum

22.05.2007

Norm

AußStrG 2005 §66 Abs2 B
ABGB §137 Abs1

Rechtssatz

Der Maxime des Kindeswohls ist im Obsorgeverfahren auch nach Inkrafttreten des AußStrG BGBl I 2003/111 dadurch zu entsprechen, dass der Oberste Gerichtshof aktenkundige Entwicklungen, die die bisherige Tatsachengrundlage wesentlich verändern, - ungeachtet des im Revisionsrekursverfahren an sich herrschenden Neuerungsverbots - auch dann berücksichtigen muss, wenn sie erst nach der Beschlussfassung einer der Vorinstanzen eingetreten sind.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 2/07h
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 2/07h
    Veröff: SZ 2007/75
  • 1 Ob 176/07z
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 176/07z
    Auch; Beisatz: Aktenkundige Entwicklungen sind zu berücksichtigen, es besteht jedoch keine Pflicht zur ständigen amtswegigen Erhebung der jeweiligen aktuellen Umstände. (T1)
  • 1 Ob 157/09h
    Entscheidungstext OGH 08.09.2009 1 Ob 157/09h
    Auch; Beis wie T1
  • 9 Ob 24/10k
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 9 Ob 24/10k
  • 3 Ob 68/10m
    Entscheidungstext OGH 30.06.2010 3 Ob 68/10m
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Sachwalterschaftsverfahren. (T2)
  • 6 Ob 258/10z
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 258/10z
    Vgl
  • 10 Ob 70/11h
    Entscheidungstext OGH 04.10.2011 10 Ob 70/11h
    Vgl auch
  • 2 Ob 162/11d
    Entscheidungstext OGH 16.09.2011 2 Ob 162/11d
    Auch; Auch Beis wie T1
  • 1 Ob 241/12s
    Entscheidungstext OGH 13.12.2012 1 Ob 241/12s
    Vgl auch
  • 7 Ob 16/13y
    Entscheidungstext OGH 27.03.2013 7 Ob 16/13y
    Vgl auch; Beisatz: Dies bezieht sich aber nur auf unstrittige und aktenkundige Umstände; außerdem ist das Neuerungsverbot im Obsorgeverfahren aus Gründen des Kindeswohls nur insofern durchbrochen, als der Oberste Gerichtshof solche ‑ nach der Beschlussfassung der Vorinstanzen eingetretene Entwicklungen ‑ lediglich dann zu berücksichtigen hat, wenn die bisherige Tatsachengrundlage dadurch wesentlich verändert wird. Im Übrigen sind daher neue Tatsachenbehauptungen in einem Rechtsmittel nicht zu berücksichtigen. Vor allem ist zu bedenken, dass bei wesentlicher Änderung der für die Obsorgefrage maßgeblichen Umstände den Parteien ohnehin die Möglichkeit einer neuerlichen Antragstellung offensteht. Allein das neue Vorbringen im Rechtsmittel macht die betreffende Behauptung nicht schon zur aktenkundigen und deshalb zu berücksichtigenden Tatsachengrundlage. (T3)
  • 7 Ob 111/13v
    Entscheidungstext OGH 03.07.2013 7 Ob 111/13v
    Auch
  • 5 Ob 131/13w
    Entscheidungstext OGH 06.11.2013 5 Ob 131/13w
    Auch
  • 7 Ob 149/15k
    Entscheidungstext OGH 19.11.2015 7 Ob 149/15k
    Auch
  • 8 Ob 25/16h
    Entscheidungstext OGH 17.08.2016 8 Ob 25/16h
    Auch
  • 7 Ob 237/16b
    Entscheidungstext OGH 26.04.2017 7 Ob 237/16b
    Auch; Beis wie T2
  • 4 Ob 111/17b
    Entscheidungstext OGH 27.07.2017 4 Ob 111/17b
    Beis wie T1; Beis wie T3
  • 5 Ob 10/18h
    Entscheidungstext OGH 13.02.2018 5 Ob 10/18h
  • 9 Ob 20/18h
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 9 Ob 20/18h
    Auch
  • 7 Ob 94/18a
    Entscheidungstext OGH 20.06.2018 7 Ob 94/18a
    Beis wie T3
  • 4 Ob 246/18g
    Entscheidungstext OGH 29.01.2019 4 Ob 246/18g
    Auch; Beis wie T3
  • 8 Ob 103/19h
    Entscheidungstext OGH 25.10.2019 8 Ob 103/19h
    Vgl; Beis wie T3

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2007:RS0122192

Im RIS seit

21.06.2007

Zuletzt aktualisiert am

17.12.2019

Dokumentnummer

JJR_20070522_OGH0002_0040OB00002_07H0000_001