Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 9Os19/76 12Os173/76 9Os...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0094502

Geschäftszahl

9Os19/76; 12Os173/76; 9Os52/77; 12Os98/77; 9Os194/77; 9Os60/78; 9Os176/77; 13Os182/79; 9Os13/80; 12Os11/81; 11Os23/81; 10Os140/81; 11Os51/83; 9Os118/83; 10Os181/83; 13Os70/84; 12Os104/84; 13Os60/85; 1Ob549/86; 12Os28/86; 9Os168/86; 9Os128/86; 11Os176/86; 12Os172/86; 12Os94/87; 15Os4/88; 11Os145/97; 12Os42/04; 11Os129/08t; 14Os170/08v; 11Os66/11g; 12Os54/17h; 17Os20/17w

Entscheidungsdatum

12.05.1976

Norm

StGB §146 C2

Rechtssatz

Eine unrichtige Vorstellung des Täters darüber, in wessen Vermögen der aus seiner Handlungsweise resultierende und von seinem Vorsatz umfasste Schaden letztlich eintreten werde, worauf der Täter selbst oft keinen entscheidenden Einfluss mehr nehmen kann, vermag an der Tatbestandsmäßigkeit seines Verhaltens nichts zu ändern.

Entscheidungstexte

  • 9 Os 19/76
    Entscheidungstext OGH 12.05.1976 9 Os 19/76
  • 12 Os 173/76
    Entscheidungstext OGH 03.02.1977 12 Os 173/76
    Vgl; Beisatz: In wessen Vermögen letztlich der Schaden eintrat (hier: Überwälzung an Käufer), ist ebensowenig von Belang, wie die darauf bezogenen Zielrichtungen des Tätervorsatzes. (T1) Veröff: EvBl 1977/181 S 400 = SSt 48/5 = RZ 1977/47 S 84
  • 9 Os 52/77
    Entscheidungstext OGH 03.05.1977 9 Os 52/77
  • 12 Os 98/77
    Entscheidungstext OGH 08.09.1977 12 Os 98/77
    Beis wie T1
  • 9 Os 194/77
    Entscheidungstext OGH 14.02.1978 9 Os 194/77
    Ähnlich; Beisatz: Ob im Vermögen des Darlehens oder des einen Wechsel akzeptierenden Darlehensschuldners ist bei betrügerischer Präsentation des Wechsels ohne Belang. (T2)
  • 9 Os 60/78
    Entscheidungstext OGH 23.05.1978 9 Os 60/78
    Beisatz: Hier: Schaden des Kreditinstituts des Scheckkartenbesitzers, dessen Schecks vom Täter an sich gebracht, mit nachgemachten Unterschriften versehen und eingelöst wurden. (T3)
  • 9 Os 176/77
    Entscheidungstext OGH 12.12.1978 9 Os 176/77
    Vgl auch; Beisatz: Spruchmäßige Wahlfeststellung der vom Schaden Betroffenen. (T4) Veröff: SSt 49/62
  • 13 Os 182/79
    Entscheidungstext OGH 28.02.1980 13 Os 182/79
  • 9 Os 13/80
    Entscheidungstext OGH 18.03.1980 9 Os 13/80
  • 12 Os 11/81
    Entscheidungstext OGH 12.03.1981 12 Os 11/81
    Veröff: SSt 52/13
  • 11 Os 23/81
    Entscheidungstext OGH 26.05.1981 11 Os 23/81
  • 10 Os 140/81
    Entscheidungstext OGH 03.11.1981 10 Os 140/81
    Beis ähnlich wie T1
  • 11 Os 51/83
    Entscheidungstext OGH 28.06.1983 11 Os 51/83
    Vgl auch; Beisatz: Betrug erfordert weder den Schadenseintritt beim jeweils Getäuschten noch einen auf eine bestimmte Person bezogenen Schädigungsvorsatz. (T5)
  • 9 Os 118/83
    Entscheidungstext OGH 08.11.1983 9 Os 118/83
    Vgl auch
  • 10 Os 181/83
    Entscheidungstext OGH 22.11.1983 10 Os 181/83
    Vgl; Beisatz: Der Geschädigte muss nicht mit dem Getäuschten ident sein. (T6)
  • 13 Os 70/84
    Entscheidungstext OGH 23.05.1984 13 Os 70/84
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 12 Os 104/84
    Entscheidungstext OGH 18.10.1984 12 Os 104/84
    Vgl auch; Beisatz: Die Zuordnung des letztlich (effektiv) eingetretenen Schadens ist für die strafrechtliche Beurteilung ohne Belang. (T7)
  • 13 Os 60/85
    Entscheidungstext OGH 30.05.1985 13 Os 60/85
    Beisatz: Schadensüberwälzung nach Deliktsvollendung (Deckung durch Versicherung). (T8)
  • 1 Ob 549/86
    Entscheidungstext OGH 23.04.1986 1 Ob 549/86
    Beis wie T1; Beis wie T6; Veröff: SZ 59/70 = RdW 1986,240
  • 12 Os 28/86
    Entscheidungstext OGH 24.04.1986 12 Os 28/86
    Vgl auch; Beis wie T1; Veröff: EvBl 1987/22 S 92 = JBl 1987,261
  • 9 Os 168/86
    Entscheidungstext OGH 21.01.1987 9 Os 168/86
    Vgl auch
  • 9 Os 128/86
    Entscheidungstext OGH 17.12.1986 9 Os 128/86
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 11 Os 176/86
    Entscheidungstext OGH 24.03.1987 11 Os 176/86
    Vgl auch; Beis wie T1; Beis wie T6; Veröff: SSt 58/18 = JBl 1987,463 = ZfRV 1987,299
  • 12 Os 172/86
    Entscheidungstext OGH 11.06.1987 12 Os 172/86
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 12 Os 94/87
    Entscheidungstext OGH 03.03.1988 12 Os 94/87
    Vgl; Beis wie T1; Beis wie T6
  • 15 Os 4/88
    Entscheidungstext OGH 06.12.1988 15 Os 4/88
    Vgl
  • 11 Os 145/97
    Entscheidungstext OGH 09.06.1998 11 Os 145/97
    Vgl auch; Beis wie T5
  • 12 Os 42/04
    Entscheidungstext OGH 27.05.2004 12 Os 42/04
    Auch; Beisatz: Es kommt nicht darauf an, in wessen Vermögen der Schaden (letztlich) eintritt. (T9)
  • 11 Os 129/08t
    Entscheidungstext OGH 04.11.2008 11 Os 129/08t
    Auch
  • 14 Os 170/08v
    Entscheidungstext OGH 17.02.2009 14 Os 170/08v
    Vgl; Beis wie T9
  • 11 Os 66/11g
    Entscheidungstext OGH 30.06.2011 11 Os 66/11g
    Vgl; Beis ähnlich wie T7; Beis ähnlich wie T8; Beis ähnlich wie T9
  • 12 Os 54/17h
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 12 Os 54/17h
    Vgl auch
  • 17 Os 20/17w
    Entscheidungstext OGH 12.12.2017 17 Os 20/17w
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0094502

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

12.01.2018

Dokumentnummer

JJR_19760512_OGH0002_0090OS00019_7600000_002

Rechtssatz für 11Os41/80 9Os130/80 12O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0099453

Geschäftszahl

11Os41/80; 9Os130/80; 12Os30/80; 13Os165/80; 12Os81/80; 13Os5/81; 13Os91/81; 9Os120/81; 9Os134/81; 11Os136/81; 13Os175/81; 12Os180/81; 13Os4/82; 13Os131/82; 12Os194/82; 12Os18/83; 13Os87/83; 10Os99/83; 10Os121/83; 11Os105/83; 9Os162/83; 9os194/83; 9Os171/83; 13Os106/84; 11Os70/85; 13Os65/85; 9Os17/85; 11Os21/85; 11Os43/85; 12Os20/85; 12Os134/85; 10Os157/85; 9Os100/86; 13Os61/86; 9Os87/86; 12Os61/86; 9Os145/86; 12Os153/86; 12Os177/86; 12Os9/87; 13Os99/87; 11Os130/87; 15Os164/87; 12Os10/87; 13Os153/88; 13Os109/89; 13Os158/89; 16Os2/90; 11Os37/90; 13Os18/91; 15Os74/91; 13Os109/90 (13Os111/90); 15Os107/91; 14Os66/92 (14Os67/92); 13Os56/92; 15Os87/92; 11Os95/92; 13Os75/92; 12Os103/92; 11Os55/93; 13Os123/92; 11Os94/93; 15Os100/92 (15Os103/92); 15Os45/94; 11Os97/94; 13Os134/94 (13Os155/94); 15Os112/94; 13Os27/95; 12Os18/95; 12Os126/95; 11Os148/95; 14Os123/95; 11Os108/96; 12Os124/96; 15Os44/97; 15Os131/97 (15Os132/97); 15Os47/96; 15Os58/97; 12Os44/97; 13Os165/97; 15Os183/98 (15Os184/98); 14Os101/00; 14Os98/01; 11Os10/02; 11Os74/02; 15Os92/02; 12Os107/01; 13Os105/02; 11Os133/02; 11Os40/03; 13Os14/04; 14Os48/04; 15Os89/04; 13Os148/04; 14Os9/05p; 12Os137/04; 15Os45/05i; 14Os129/05k; 14Os133/05y; 14Os136/05i; 12Os90/05k; 12Os132/05m; 11Os12/06h; 12Os8/06b; 12Os10/06x; 15Os26/06x; 13Os79/06a; 13Os59/06k; 11Os54/06k; 15Os54/06i; 14Os98/07d; 13Os61/07f; 13Os101/07p; 14Os141/07b; 11Os159/07b; 14Os16/08x; 13Os68/08m; 13Os84/08i; 11Os80/08m; 13Os124/08x; 13Os92/08s; 15Os14/09m; 14Os55/08g; 13Os84/09s; 11Os59/10a; 13Os79/10g; 15Os95/10z; 14Os175/10g; 11Os66/11g; 14Os48/11g; 15Os84/11h; 15Os168/11m; 15Os29/12x; 15Os55/12w; 12Os153/12k; 15Os1/13f; 11Os77/13b; 13Os97/13h; 12Os22/17b; 15Os125/17x; 14Os39/18v

Entscheidungsdatum

26.03.1980

Norm

StPO §281 Abs1 Z4 A
StPO §345 Abs1 Z5

Rechtssatz

Im Beweisantrag muss (soweit dies nicht auf der Hand liegt) angegeben werden, aus welchen Gründen zu erwarten ist, dass die Durchführung des begehrten Beweises das vom Antragsteller behauptete Ergebnis haben soll.

Entscheidungstexte

  • 11 Os 41/80
    Entscheidungstext OGH 26.03.1980 11 Os 41/80
  • 9 Os 130/80
    Entscheidungstext OGH 28.10.1980 9 Os 130/80
  • 12 Os 30/80
    Entscheidungstext OGH 09.10.1980 12 Os 30/80
    Beisatz: Ansonsten bloßer Erkundungsbeweis. (T1)
  • 13 Os 165/80
    Entscheidungstext OGH 13.11.1980 13 Os 165/80
  • 12 Os 81/80
    Entscheidungstext OGH 18.12.1980 12 Os 81/80
  • 13 Os 5/81
    Entscheidungstext OGH 29.01.1981 13 Os 5/81
  • 13 Os 91/81
    Entscheidungstext OGH 10.06.1981 13 Os 91/81
  • 9 Os 120/81
    Entscheidungstext OGH 11.08.1981 9 Os 120/81
    Vgl auch
  • 9 Os 134/81
    Entscheidungstext OGH 08.09.1981 9 Os 134/81
  • 11 Os 136/81
    Entscheidungstext OGH 28.10.1981 11 Os 136/81
    Vgl auch
  • 13 Os 175/81
    Entscheidungstext OGH 19.11.1981 13 Os 175/81
  • 12 Os 180/81
    Entscheidungstext OGH 18.02.1982 12 Os 180/81
    Vgl auch
  • 13 Os 4/82
    Entscheidungstext OGH 18.03.1982 13 Os 4/82
  • 13 Os 131/82
    Entscheidungstext OGH 09.09.1982 13 Os 131/82
    Ähnlich
  • 12 Os 194/82
    Entscheidungstext OGH 10.03.1983 12 Os 194/82
    Vgl auch
  • 12 Os 18/83
    Entscheidungstext OGH 10.03.1983 12 Os 18/83
  • 13 Os 87/83
    Entscheidungstext OGH 19.05.1983 13 Os 87/83
    Vgl auch; Beisatz: Hier speziell zu einem in der Regel einem Zeugenbeweis nicht zugänglichen negativen Vorstellungsinhalt. (T2)
  • 10 Os 99/83
    Entscheidungstext OGH 29.06.1983 10 Os 99/83
    Vgl auch
  • 10 Os 121/83
    Entscheidungstext OGH 19.07.1983 10 Os 121/83
    Vgl auch
  • 11 Os 105/83
    Entscheidungstext OGH 14.09.1983 11 Os 105/83
    Vgl auch
  • 9 Os 162/83
    Entscheidungstext OGH 11.10.1983 9 Os 162/83
    Vgl auch
  • 9 Os 194/83
    Entscheidungstext OGH 06.12.1983 9 Os 194/83
  • 9 Os 171/83
    Entscheidungstext OGH 13.03.1984 9 Os 171/83
    Vgl auch
  • 13 Os 106/84
    Entscheidungstext OGH 17.07.1984 13 Os 106/84
    Vgl auch
  • 11 Os 70/85
    Entscheidungstext OGH 30.04.1985 11 Os 70/85
    Vgl auch
  • 13 Os 65/85
    Entscheidungstext OGH 09.05.1985 13 Os 65/85
    Vgl auch
  • 9 Os 17/85
    Entscheidungstext OGH 29.05.1985 9 Os 17/85
    Vgl auch
  • 11 Os 21/85
    Entscheidungstext OGH 23.07.1985 11 Os 21/85
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 11 Os 43/85
    Entscheidungstext OGH 21.05.1985 11 Os 43/85
    Vgl auch
  • 12 Os 20/85
    Entscheidungstext OGH 13.06.1985 12 Os 20/85
    Vgl auch
  • 12 Os 134/85
    Entscheidungstext OGH 19.09.1985 12 Os 134/85
    Vgl; Beisatz: Wo mit einem verlässlichen Resultat schon nach Art der beantragten Beweise zufolge allgemeiner Lebenserfahrung nicht zu rechnen ist, muss vom Antragsteller, damit sein Begehren relevant ist, auch die Anführung jener besonderen Umstände gefordert werden, kraft derer im konkreten Fall (wider aller Erfahrung) das Gegenteil erwartet werden kann. (T3)
  • 10 Os 157/85
    Entscheidungstext OGH 11.02.1986 10 Os 157/85
    Vgl auch
  • 9 Os 100/86
    Entscheidungstext OGH 02.07.1986 9 Os 100/86
    Vgl auch
  • 13 Os 61/86
    Entscheidungstext OGH 17.07.1986 13 Os 61/86
    Vgl auch; Beisatz: Sofern sich solche Gründe nicht aus dem Sachzusammenhang ergeben. (T4)
  • 9 Os 87/86
    Entscheidungstext OGH 10.09.1986 9 Os 87/86
    Vgl auch
  • 12 Os 61/86
    Entscheidungstext OGH 09.10.1986 12 Os 61/86
    Vgl auch
  • 9 Os 145/86
    Entscheidungstext OGH 22.10.1986 9 Os 145/86
    Vgl auch
  • 12 Os 153/86
    Entscheidungstext OGH 04.12.1986 12 Os 153/86
    Vgl auch
  • 12 Os 177/86
    Entscheidungstext OGH 09.04.1987 12 Os 177/86
    Vgl auch
  • 12 Os 9/87
    Entscheidungstext OGH 25.06.1987 12 Os 9/87
    Vgl auch
  • 13 Os 99/87
    Entscheidungstext OGH 23.07.1987 13 Os 99/87
    Vgl auch
  • 11 Os 130/87
    Entscheidungstext OGH 20.10.1987 11 Os 130/87
    Vgl auch
  • 15 Os 164/87
    Entscheidungstext OGH 15.12.1987 15 Os 164/87
    Vgl auch
  • 12 Os 10/87
    Entscheidungstext OGH 10.12.1987 12 Os 10/87
    Vgl auch
  • 13 Os 153/88
    Entscheidungstext OGH 15.12.1988 13 Os 153/88
    Vgl auch
  • 13 Os 109/89
    Entscheidungstext OGH 09.11.1989 13 Os 109/89
    Vgl auch
  • 13 Os 158/89
    Entscheidungstext OGH 08.02.1990 13 Os 158/89
    Vgl auch
  • 16 Os 2/90
    Entscheidungstext OGH 06.04.1990 16 Os 2/90
    Beisatz: Und damit geeignet sein könnte, die dem Schöffengericht durch die Gesamtheit der ihm bereits vorliegenden Verfahrensergebnisse vermittelte Sachlage und Beweislage maßgebend zu verändern. (T5)
  • 11 Os 37/90
    Entscheidungstext OGH 09.05.1990 11 Os 37/90
    Vgl auch
  • 13 Os 18/91
    Entscheidungstext OGH 17.04.1991 13 Os 18/91
  • 15 Os 74/91
    Entscheidungstext OGH 27.06.1991 15 Os 74/91
    Vgl auch
  • 13 Os 109/90
    Entscheidungstext OGH 12.06.1991 13 Os 109/90
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 15 Os 107/91
    Entscheidungstext OGH 26.09.1991 15 Os 107/91
    Vgl auch
  • 14 Os 66/92
    Entscheidungstext OGH 23.06.1992 14 Os 66/92
    Beis wie T1; Beis wie T5
  • 13 Os 56/92
    Entscheidungstext OGH 17.06.1992 13 Os 56/92
    Vgl auch
  • 15 Os 87/92
    Entscheidungstext OGH 20.08.1992 15 Os 87/92
    Vgl auch
  • 11 Os 95/92
    Entscheidungstext OGH 13.10.1992 11 Os 95/92
  • 13 Os 75/92
    Entscheidungstext OGH 16.09.1992 13 Os 75/92
    Vgl auch
  • 12 Os 103/92
    Entscheidungstext OGH 12.11.1992 12 Os 103/92
    Vgl auch
  • 11 Os 55/93
    Entscheidungstext OGH 07.06.1993 11 Os 55/93
  • 13 Os 123/92
    Entscheidungstext OGH 14.07.1993 13 Os 123/92
  • 11 Os 94/93
    Entscheidungstext OGH 24.08.1993 11 Os 94/93
  • 15 Os 100/92
    Entscheidungstext OGH 27.05.1993 15 Os 100/92
    Vgl auch
  • 15 Os 45/94
    Entscheidungstext OGH 26.05.1994 15 Os 45/94
  • 11 Os 97/94
    Entscheidungstext OGH 10.08.1994 11 Os 97/94
    Vgl auch
  • 13 Os 134/94
    Entscheidungstext OGH 14.09.1994 13 Os 134/94
  • 15 Os 112/94
    Entscheidungstext OGH 15.12.1994 15 Os 112/94
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 13 Os 27/95
    Entscheidungstext OGH 26.04.1995 13 Os 27/95
    Vgl auch
  • 12 Os 18/95
    Entscheidungstext OGH 09.03.1995 12 Os 18/95
    Vgl auch; Beisatz: Der Beweisantrag lässt die gebotene Konkretisierung der antragsspezifischen Eignung der Beweisquellen und damit jenes Mindestmaß an sachbezogener Schlüssigkeit vermissen, von der die Antragstauglichkeit unabdingbar abhing. (T6)
  • 12 Os 126/95
    Entscheidungstext OGH 18.10.1995 12 Os 126/95
    Vgl auch
  • 11 Os 148/95
    Entscheidungstext OGH 21.11.1995 11 Os 148/95
  • 14 Os 123/95
    Entscheidungstext OGH 05.12.1995 14 Os 123/95
    Vgl auch
  • 11 Os 108/96
    Entscheidungstext OGH 27.08.1996 11 Os 108/96
    Vgl auch
  • 12 Os 124/96
    Entscheidungstext OGH 10.10.1996 12 Os 124/96
    Vgl auch
  • 15 Os 44/97
    Entscheidungstext OGH 28.07.1997 15 Os 44/97
    Beis wie T1; Beis wie T5
  • 15 Os 131/97
    Entscheidungstext OGH 09.10.1997 15 Os 131/97
  • 15 Os 47/96
    Entscheidungstext OGH 27.06.1996 15 Os 47/96
    Beis wie T5
  • 15 Os 58/97
    Entscheidungstext OGH 15.05.1997 15 Os 58/97
    Vgl auch; Beisatz: Nämlich entlastende Tatsachen hervorzubringen. (T7)
  • 12 Os 44/97
    Entscheidungstext OGH 16.10.1997 12 Os 44/97
    Vgl auch; Beis wie T6
  • 13 Os 165/97
    Entscheidungstext OGH 19.11.1997 13 Os 165/97
    Vgl auch
  • 15 Os 183/98
    Entscheidungstext OGH 26.11.1998 15 Os 183/98
    Auch
  • 14 Os 101/00
    Entscheidungstext OGH 07.11.2000 14 Os 101/00
    Beisatz: Es liegt am Antragsteller, die nicht näher konkretisierten Widersprüche darzutun und insbesondere darzulegen, aus welchen Gründen eine abermalige Beweisaufnahme ein anderes (noch günstigeres) Ergebnis erwarten lasse. (T8)
  • 14 Os 98/01
    Entscheidungstext OGH 18.09.2001 14 Os 98/01
    Auch; Beis wie T4
  • 11 Os 10/02
    Entscheidungstext OGH 05.03.2002 11 Os 10/02
    Auch
  • 11 Os 74/02
    Entscheidungstext OGH 25.06.2002 11 Os 74/02
    Beis wie T1
  • 15 Os 92/02
    Entscheidungstext OGH 22.08.2002 15 Os 92/02
    Auch; Beisatz: Ein Beweisantrag hat jene Tatsachengrundlagen zu bezeichnen, welche das vom Antragsteller behauptete Ergebnis erwarten lassen. (T9)
  • 12 Os 107/01
    Entscheidungstext OGH 05.12.2002 12 Os 107/01
    Vgl auch
  • 13 Os 105/02
    Entscheidungstext OGH 29.01.2003 13 Os 105/02
    Auch; Beis wie T1
  • 11 Os 133/02
    Entscheidungstext OGH 29.04.2003 11 Os 133/02
    Auch; Beis wie T1
  • 11 Os 40/03
    Entscheidungstext OGH 29.04.2003 11 Os 40/03
    Auch; Beis wie T1
  • 13 Os 14/04
    Entscheidungstext OGH 07.04.2004 13 Os 14/04
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 14 Os 48/04
    Entscheidungstext OGH 05.05.2004 14 Os 48/04
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 15 Os 89/04
    Entscheidungstext OGH 02.12.2004 15 Os 89/04
    Beisatz: Im Sinn dieser ständigen Rechtsprechung hat der Gesetzgeber die Anforderungen an einen Beweisantrag in § 55 Abs 1 StPO in der Fassung des Strafprozessreformgesetzes, BGBl I Nr 19/2004, das mit 1. Jänner 2008 in Kraft treten wird, verankert. (T10)
  • 13 Os 148/04
    Entscheidungstext OGH 12.01.2005 13 Os 148/04
    Beisatz: Und inwieweit dieses - sofern es nicht offensichtlich ist - für die Schuld- oder Subsumtionsfrage von Bedeutung ist. (T11) Beis wie T10
  • 14 Os 9/05p
    Entscheidungstext OGH 15.02.2005 14 Os 9/05p
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T10
  • 12 Os 137/04
    Entscheidungstext OGH 22.03.2005 12 Os 137/04
    Auch; Beis ähnlich wie T11
  • 15 Os 45/05i
    Entscheidungstext OGH 02.06.2005 15 Os 45/05i
    Auch; Beis wie T1
  • 14 Os 129/05k
    Entscheidungstext OGH 19.12.2005 14 Os 129/05k
    Auch; Beisatz: Aber nur dann, wenn die Tauglichkeit der Beweisaufnahme nicht auch ohne ein derartiges Vorbringen für das erkennende Gericht ohne weiteres erkennbar ist. (T12)
    Beis wie T1
  • 14 Os 133/05y
    Entscheidungstext OGH 17.01.2006 14 Os 133/05y
    Auch
  • 14 Os 136/05i
    Entscheidungstext OGH 17.01.2006 14 Os 136/05i
    Beis wie T11; Beis wie T1
  • 12 Os 90/05k
    Entscheidungstext OGH 12.01.2006 12 Os 90/05k
    Beis wie T1
  • 12 Os 132/05m
    Entscheidungstext OGH 23.02.2006 12 Os 132/05m
    Auch; Beis wie T1
  • 11 Os 12/06h
    Entscheidungstext OGH 28.03.2006 11 Os 12/06h
    Auch; Beis ähnlich wie T11; Beis wie T1
  • 12 Os 8/06b
    Entscheidungstext OGH 23.03.2006 12 Os 8/06b
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 12 Os 10/06x
    Entscheidungstext OGH 23.03.2006 12 Os 10/06x
    Auch; Beis wie T1
  • 15 Os 26/06x
    Entscheidungstext OGH 08.06.2006 15 Os 26/06x
    Vgl auch; Beis wie T11
  • 13 Os 79/06a
    Entscheidungstext OGH 23.08.2006 13 Os 79/06a
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Beweisbegehren legt nicht dar, wie ein Sachverständiger der Linguistik die Nichtbeherrschung einer Sprache objektivieren sollte. (T13)
  • 13 Os 59/06k
    Entscheidungstext OGH 13.09.2006 13 Os 59/06k
    Vgl auch; Beisatz: In den Beweisbegehren wurde nicht dargelegt, weshalb ein Sachverständiger aus dem Gebiet der Ahnenforschung zum Schluss kommen könnte, dass der Angeklagte zu Recht bestimmte Titel führte, beziehungsweise wie ein Sachverständiger aus dem Gebiet des Kfz-Bereiches zum Schluss hätte kommen sollen, dass die vom Angeklagten vermittelten internationalen Führerscheine Gültigkeit haben. (T14)
  • 11 Os 54/06k
    Entscheidungstext OGH 19.09.2006 11 Os 54/06k
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Beweisbegehren legt nicht dar, weshalb ein Facharzt durch das Betrachten eines Filmes, der eine Person zeigt, ohne medizinische Untersuchung eine Altersbestimmung vornehmen können soll. (T15)
  • 15 Os 54/06i
    Entscheidungstext OGH 08.08.2007 15 Os 54/06i
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Beweisantrag legt nicht dar, auf Basis welcher (letztlich nicht vorhandener) Unterlagen ein Gutachtensauftrag an einen Buchsachverständigen erteilt hätte werden können. (T16)
  • 14 Os 98/07d
    Entscheidungstext OGH 28.08.2007 14 Os 98/07d
    Beis wie T1; Beis wie T11; Beisatz: Die Begründung des Beweisbegehrens muss dabei um so eingehender sein, je fraglicher die Brauchbarkeit des geforderten Verfahrensschrittes im Lichte der übrigen Beweisergebnisse ist. (T17)
    Beisatz: Dies gilt auch im Verfahren vor dem Geschworenengericht. Eine (weitere) Beweisaufnahme ist daher nur dann geboten, wenn sie ein maßgebliches, den Wahrspruch allenfalls noch zugunsten des Angeklagten beeinflussendes Ergebnis erwarten lässt, das heißt, wenn die gesamte Verfahrenslage eine solche Erwartung unterstützt. (T18)
  • 13 Os 61/07f
    Entscheidungstext OGH 01.08.2007 13 Os 61/07f
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T11
  • 13 Os 101/07p
    Entscheidungstext OGH 07.11.2007 13 Os 101/07p
    Beis wie T1; Beis wie T11; Beis wie T17
  • 14 Os 141/07b
    Entscheidungstext OGH 19.02.2008 14 Os 141/07b
    Beisatz: Eine Beweisführung lediglich mit dem Ziel, abzuklären, ob von einem bestimmten Beweis eine weitere Aufklärung zu erwarten ist, läuft - wie hier - auf einen (unzulässigen) Erkundungsbeweis hinaus. (T19)
  • 11 Os 159/07b
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 159/07b
    Auch
  • 14 Os 16/08x
    Entscheidungstext OGH 11.03.2008 14 Os 16/08x
    Auch; Beisatz: Angesichts entgegenstehender Verfahrensergebnisse, welche die Brauchbarkeit des beantragten Verfahrensschritts zweifelhaft erscheinen lassen, ist eine besonders eingehende Begründung erforderlich. (T20)
  • 13 Os 68/08m
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 13 Os 68/08m
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Der Beschwerdeführer legt nicht dar, aus welchem Grund der Zeuge von seiner bisherigen - gemäß § 252 Abs 1 Z 4 StPO einverständlich verlesenen - Aussage abweichen sollte, und zielte solcherart auf eine im Erkenntnisverfahren unzulässige Erkundungsbeweisführung ab. (T21)
  • 13 Os 84/08i
    Entscheidungstext OGH 23.07.2008 13 Os 84/08i
    Auch; Beis wie T1
  • 11 Os 80/08m
    Entscheidungstext OGH 19.08.2008 11 Os 80/08m
    Beisatz: In einem Beweisantrag sind Beweismittel und Beweisthema konkret zu bezeichnen, wobei überdies - soweit dies nicht auf der Hand liegt - anzugeben ist, aus welchen Gründen erwartet werden kann, dass die Durchführung des begehrten Beweises das vom Antragsteller behauptete Ergebnis erbringen werde und inwieweit dieses für die Schuld- oder Subsumtionsfrage von Bedeutung ist. (T22)
  • 13 Os 124/08x
    Entscheidungstext OGH 01.10.2008 13 Os 124/08x
    Vgl; Beisatz: Während es bei der Frage der Erheblichkeit einer unter Beweis gestellten Tatsache um das Verhältnis des Beweisthemas zur Schuld- oder Subsumtionsfrage, mit anderen Worten um die Tauglichkeit des Beweisthemas geht, geht es beim Erkundungsbeweis um das Verhältnis zwischen Beweismittel und Beweisthema, mit anderen Worten um die Tauglichkeit des Beweismittels. (T23)
  • 13 Os 92/08s
    Entscheidungstext OGH 05.11.2008 13 Os 92/08s
    Auch; Beisatz: Ein Antrag auf Beischaffung - genau zu bezeichnender - angeblich entscheidungsrelevanter Unterlagen muss darlegen, aus welchem Grund diese bis zum Zeitpunkt der Antragstellung weder behördlich sichergestellt noch vorgelegt sind, widrigenfalls er auf eine im Erkenntnisverfahren unzulässige Erkundungsbeweisführung zielt. (T24)
  • 15 Os 14/09m
    Entscheidungstext OGH 15.04.2009 15 Os 14/09m
  • 14 Os 55/08g
    Entscheidungstext OGH 17.03.2009 14 Os 55/08g
    Vgl; Beis wie T9; Beis wie T12; Beisatz: Eine gegen die Missachtung von Beweisanträgen gerichtete Verfahrensrüge nur dann erfolgreich sein kann, wenn sie sich auf einen in der Hauptverhandlung gestellten entsprechenden Antrag bezieht, dem - unabhängig von der Person des Antragstellers - neben Beweismittel und Beweisthema zu entnehmen sein muss, warum die beantragte Beweisaufnahme das vom Antragsteller behauptete Ergebnis erwarten lasse und inwieweit dieses für Schuld- und Subsumtionsfrage (im Fall analoger Anwendung der Z 4 im Rahmen einer Sanktionsrüge: für die Sanktionsfrage) von Bedeutung ist, soweit dies nicht offensichtlich ist (§ 55 Abs 1 und Abs 2 StPO). (T25)
    Beisatz: Die Erheblichkeit fehlt einem Beweisantrag, wenn dafür die Richtigkeit einer vom Schöffengericht (Schwurgerichtshof) als unglaubwürdig abgelehnten Behauptung Voraussetzung wäre, wobei diese Einschätzung des erkennenden Gerichts sich naturgemäß nur auf den Urteilszeitpunkt beziehen kann, sodass jede davor getroffene Verfügung (§ 238 Abs 2 StPO) unter dieser auflösenden Bedingung steht. (T26)
    Beisatz: Wenn das Gesetz auch Prozessökonomie als Grund für die Abweisung eines Beweisantrags nur unter dem Gesichtspunkt der Undurchführbarkeit gelten lässt, wird vom Antragsteller (insbesonders von der Staatsanwaltschaft; vgl WK-StPO § 281 [2008] Rz 300) eine umso eingehendere Begründung dafür verlangt, warum das angestrebte Beweisergebnis erwartet werden kann, je mehr sein Verhalten eine bewusste Verfahrensverzögerung erkennen lässt und je fraglicher die Brauchbarkeit des geforderten Verfahrensschrittes im Lichte der übrigen Beweisergebnisse ist. (T27)
    Bem: Vgl zum Ganzen WK-StPO § 281 [2008] 330 ff, 342 ff). (T28)
  • 13 Os 84/09s
    Entscheidungstext OGH 27.08.2009 13 Os 84/09s
    Beisatz: Ansonsten unzulässiger Erkundungsbeweis. (T29)
    Beisatz: WK-StPO § 281 Rz 329. (T30)
  • 11 Os 59/10a
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 11 Os 59/10a
    Auch; Beis wie T1
  • 13 Os 79/10g
    Entscheidungstext OGH 19.08.2010 13 Os 79/10g
    Auch
  • 15 Os 95/10z
    Entscheidungstext OGH 10.11.2010 15 Os 95/10z
    Beis wie T5; Beis wie T17; Beis wie T1
  • 14 Os 175/10g
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 14 Os 175/10g
    Beis wie T1
  • 11 Os 66/11g
    Entscheidungstext OGH 30.06.2011 11 Os 66/11g
  • 14 Os 48/11g
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 14 Os 48/11g
    Auch; Beis wie T29
  • 15 Os 84/11h
    Entscheidungstext OGH 17.08.2011 15 Os 84/11h
    Auch; Beis wie T11
  • 15 Os 168/11m
    Entscheidungstext OGH 29.02.2012 15 Os 168/11m
    Auch
  • 15 Os 29/12x
    Entscheidungstext OGH 30.05.2012 15 Os 29/12x
    Beis wie T1
  • 15 Os 55/12w
    Entscheidungstext OGH 30.05.2012 15 Os 55/12w
    Auch
  • 12 Os 153/12k
    Entscheidungstext OGH 13.12.2012 12 Os 153/12k
    Vgl auch; Auch Beis wie T2
  • 15 Os 1/13f
    Entscheidungstext OGH 22.05.2013 15 Os 1/13f
    Auch; Beis wie T17; Beis wie T20; Beis wie T25; Beis wie T26; Beis wie T27
  • 11 Os 77/13b
    Entscheidungstext OGH 23.07.2013 11 Os 77/13b
  • 13 Os 97/13h
    Entscheidungstext OGH 19.11.2013 13 Os 97/13h
    Vgl; Vgl auch Beis wie T1
  • 12 Os 22/17b
    Entscheidungstext OGH 06.04.2017 12 Os 22/17b
    Auch
  • 15 Os 125/17x
    Entscheidungstext OGH 22.11.2017 15 Os 125/17x
    Auch; Beis wie T12
  • 14 Os 39/18v
    Entscheidungstext OGH 03.07.2018 14 Os 39/18v
    Auch; Beis wie T8

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1980:RS0099453

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

30.07.2018

Dokumentnummer

JJR_19800326_OGH0002_0110OS00041_8000000_001

Rechtssatz für 15Os42/92 12Os30/09t 11...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0099614

Geschäftszahl

15Os42/92; 12Os30/09t; 11Os66/11g

Entscheidungsdatum

26.11.1992

Norm

StPO §281 Abs1 Z4 A

Rechtssatz

Eine Verlesung eines Anträge enthaltenden Schriftsatzes durch das Gericht ersetzt nach ständiger Rechtsprechung nicht in die § 281 Abs 1 Z 4 StPO für eine Rechtsmittellegitimation vorausgesetzte Antragstellung einer Partei in der Hauptverhandlung.

Entscheidungstexte

  • 15 Os 42/92
    Entscheidungstext OGH 26.11.1992 15 Os 42/92
  • 12 Os 30/09t
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 12 Os 30/09t
    Bem: Vgl WK-StPO § 281 Rz 310 und 313. (T1)
  • 11 Os 66/11g
    Entscheidungstext OGH 30.06.2011 11 Os 66/11g
    Vgl auch; Beisatz: Da Beweisanträge in der Hauptverhandlung mündlich mit einem deutlich und bestimmt vorgetragenen Begehren zu stellen sind, muss auch ein Verweis auf einen Schriftsatz diesen Kriterien genügen, um beachtlich zu sein. (T2)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1992:RS0099614

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

09.08.2011

Dokumentnummer

JJR_19921126_OGH0002_0150OS00042_9200000_024

Rechtssatz für 13Os99/00 13Os145/00 13...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0114036

Geschäftszahl

13Os99/00; 13Os145/00; 13Os146/00; 13Os44/01; 13Os75/01 (13Os76/01); 15Os94/01; 13Os16/02; 14Os165/01; 13Os36/02; 12Os67/02; 14Os59/02; 12Os63/02; 15Os120/02; 12Os116/02; 13Os136/02; 14Os134/02; 15Os7/03; 15Os10/03; 14Os32/03; 12Os16/03; 13Os59/03; 13Os58/03; 13Os60/03; 14Os166/03; 14Os174/03; 15Os14/04; 14Os78/04; 13Os57/04; 13Os178/04; 11Os60/04; 13Os144/04; 14Os6/05x; 12Os37/04; 13Os9/05f; 12Os12/05i; 15Os31/04; 14Os2/05h; 15Os45/05i; 13Os26/05f; 15Os31/05f; 12Os38/05p; 15Os85/05x; 15Os84/05z; 14Os89/05b; 14Os112/05k; 15Os119/05x; 15Os125/05d; 12Os110/05a; 12Os137/05x; 15Os132/05h; 15Os143/05a; 12Os6/06h; 12Os25/06b; 13Os131/05x; 14Os80/06f; 15Os83/06d; 14Os83/06x; 14Os114/06f; 13Os58/07i; 14Os113/06h; 13Os74/07t; 13Os84/07p; 11Os107/07f; 13Os101/07p; 14Os51/07t; 14Os127/07v; 11Os3/08p; 13Os13/08y; 13Os4/08z; 14Os170/07t; 14Os25/08w; 14Os9/08t; 11Os61/08t; 13Os85/08m; 11Os27/09v; 15Os56/09p; 13Os89/09a; 12Os159/09p; 14Os34/10x; 14Os23/10d; 13Os76/10s; 15Os100/10k; 11Os107/10k; 15Os76/10f (15Os77/10b); 13Os11/11h; 15Os183/10s; 11Os66/11g; 12Os181/11a; 13Os41/12x; 11Os71/12v (11Os72/12s); 11Os92/12g; 13Os12/13h; 11Os57/13m; 11Os62/14y; 15Os20/15b; 12Os95/16m; 13Os103/17x; 13Os110/18b

Entscheidungsdatum

13.09.2000

Norm

StPO §281 Abs1 Z5a
StPO §345 Abs1 Z10a

Rechtssatz

Eine Tatsachenrüge, die das Fehlen amtswegiger weiterer Beweisaufnahmen moniert, hätte darzutun, wodurch der Angeklagte an seinem diesbezüglichen Antragsrecht oder Fragerecht gehindert war und daher hätte belehrt werden müssen (§ 3 StPO), um so die Ermittlung der Wahrheit zu fördern (§§ 232 Abs 2, 254 StPO; vgl auch § 246 Abs 2 StPO; WK-StPO § 281 Rz 480).

Entscheidungstexte

  • 13 Os 99/00
    Entscheidungstext OGH 13.09.2000 13 Os 99/00
  • 13 Os 145/00
    Entscheidungstext OGH 13.12.2000 13 Os 145/00
    Vgl
  • 13 Os 146/00
    Entscheidungstext OGH 07.03.2001 13 Os 146/00
    Vgl auch
  • 13 Os 44/01
    Entscheidungstext OGH 09.05.2001 13 Os 44/01
    Auch
  • 13 Os 75/01
    Entscheidungstext OGH 27.06.2001 13 Os 75/01
  • 15 Os 94/01
    Entscheidungstext OGH 23.08.2001 15 Os 94/01
  • 13 Os 16/02
    Entscheidungstext OGH 27.03.2002 13 Os 16/02
    Auch
  • 14 Os 165/01
    Entscheidungstext OGH 05.03.2002 14 Os 165/01
    Auch
  • 13 Os 36/02
    Entscheidungstext OGH 17.04.2002 13 Os 36/02
    Auch
  • 12 Os 67/02
    Entscheidungstext OGH 07.08.2002 12 Os 67/02
    Auch
  • 14 Os 59/02
    Entscheidungstext OGH 25.06.2002 14 Os 59/02
    Auch
  • 12 Os 63/02
    Entscheidungstext OGH 07.08.2002 12 Os 63/02
    Vgl auch
  • 15 Os 120/02
    Entscheidungstext OGH 17.10.2002 15 Os 120/02
  • 12 Os 116/02
    Entscheidungstext OGH 05.12.2002 12 Os 116/02
    Vgl auch
  • 13 Os 136/02
    Entscheidungstext OGH 04.12.2002 13 Os 136/02
    Auch
  • 14 Os 134/02
    Entscheidungstext OGH 03.12.2002 14 Os 134/02
    nur: Eine Tatsachenrüge, die das Fehlen amtswegiger weiterer Beweisaufnahmen moniert, hätte darzutun, wodurch der Angeklagte an seinem diesbezüglichen Antragsrecht oder Fragerecht gehindert war. (T1)
  • 15 Os 7/03
    Entscheidungstext OGH 13.02.2003 15 Os 7/03
    Auch
  • 15 Os 10/03
    Entscheidungstext OGH 06.03.2003 15 Os 10/03
    Auch
  • 14 Os 32/03
    Entscheidungstext OGH 01.04.2003 14 Os 32/03
    nur T1
  • 12 Os 16/03
    Entscheidungstext OGH 08.05.2003 12 Os 16/03
    Auch
  • 13 Os 59/03
    Entscheidungstext OGH 14.05.2003 13 Os 59/03
    Auch
  • 13 Os 58/03
    Entscheidungstext OGH 14.05.2003 13 Os 58/03
    Auch
  • 13 Os 60/03
    Entscheidungstext OGH 04.06.2003 13 Os 60/03
    Auch; nur: Eine Tatsachenrüge, die das Fehlen amtswegiger weiterer Beweisaufnahmen moniert, hätte darzutun, wodurch der Angeklagte an seinem diesbezüglichen Antragsrecht oder Fragerecht gehindert war und daher hätte belehrt werden müssen (§ 3 StPO). (T2)
  • 14 Os 166/03
    Entscheidungstext OGH 27.01.2004 14 Os 166/03
    Auch; nur T1
  • 14 Os 174/03
    Entscheidungstext OGH 17.02.2004 14 Os 174/03
    Auch; nur T1
  • 15 Os 14/04
    Entscheidungstext OGH 04.03.2004 15 Os 14/04
    Auch
  • 14 Os 78/04
    Entscheidungstext OGH 13.07.2004 14 Os 78/04
    Auch; nur T2
  • 13 Os 57/04
    Entscheidungstext OGH 14.07.2004 13 Os 57/04
  • 13 Os 178/04
    Entscheidungstext OGH 14.07.2004 13 Os 178/04
    Auch
  • 11 Os 60/04
    Entscheidungstext OGH 27.07.2004 11 Os 60/04
    Auch
  • 13 Os 144/04
    Entscheidungstext OGH 09.02.2005 13 Os 144/04
    Auch
  • 14 Os 6/05x
    Entscheidungstext OGH 15.02.2005 14 Os 6/05x
    Vgl auch; Beisatz: Unterlassene Fragen an den Angeklagten können - aus Z 5a - nur insoweit geltend gemacht werden, als der Beschwerdeführer daran gehindert war, diese seinerseits zu stellen, in welcher Richtung jedoch kein Vorbringen erstattet wurde. (T3)
  • 12 Os 37/04
    Entscheidungstext OGH 10.03.2005 12 Os 37/04
    Auch
  • 13 Os 9/05f
    Entscheidungstext OGH 02.03.2005 13 Os 9/05f
    Auch
  • 12 Os 12/05i
    Entscheidungstext OGH 22.03.2005 12 Os 12/05i
    Auch; nur T1
  • 15 Os 31/04
    Entscheidungstext OGH 07.04.2005 15 Os 31/04
    Auch
  • 14 Os 2/05h
    Entscheidungstext OGH 10.05.2005 14 Os 2/05h
    Auch
  • 15 Os 45/05i
    Entscheidungstext OGH 02.06.2005 15 Os 45/05i
    Auch
  • 13 Os 26/05f
    Entscheidungstext OGH 15.06.2005 13 Os 26/05f
    Auch
  • 15 Os 31/05f
    Entscheidungstext OGH 21.04.2005 15 Os 31/05f
  • 12 Os 38/05p
    Entscheidungstext OGH 02.06.2005 12 Os 38/05p
    Auch; Beisatz: Wurde ein zugunsten des Angeklagten sprechender (in der Schuld- oder Subsumtionsfrage oder hinsichtlich der Strafbefugnisgrenze) erheblicher Tatumstand im gesamten Strafverfahren nie in Zweifel gezogen, dazu keine Frage gestellt und auch keinerlei Beweisverfahren abgewickelt, so hat das Gericht, wenn es diesen gleichwohl für nicht gegeben erachtet, den Angeklagten bei sonstiger Nichtigkeit nach § 281 Abs 1 Z 5a StPO (hier: § 345 Abs 1 Z 13 erster Fall in Verbindung mit § 281 Abs 1 Z 5a StPO) darauf hinzuweisen. Denn nur solcherart ist dieser in der Lage, sachgerechte Anträge dazu zu stellen (hier: Altersangaben zur Frage der Anwendbarkeit des § 5 Z 4 JGG). (T4)
  • 15 Os 85/05x
    Entscheidungstext OGH 25.08.2005 15 Os 85/05x
    Auch
  • 15 Os 84/05z
    Entscheidungstext OGH 15.09.2005 15 Os 84/05z
    Auch
  • 14 Os 89/05b
    Entscheidungstext OGH 22.11.2005 14 Os 89/05b
    Auch
  • 14 Os 112/05k
    Entscheidungstext OGH 22.11.2005 14 Os 112/05k
  • 15 Os 119/05x
    Entscheidungstext OGH 15.12.2005 15 Os 119/05x
    Auch
  • 15 Os 125/05d
    Entscheidungstext OGH 15.12.2005 15 Os 125/05d
    Auch; nur T1
  • 12 Os 110/05a
    Entscheidungstext OGH 15.12.2005 12 Os 110/05a
    nur T1
  • 12 Os 137/05x
    Entscheidungstext OGH 12.01.2006 12 Os 137/05x
    Auch; nur T1
  • 15 Os 132/05h
    Entscheidungstext OGH 19.01.2006 15 Os 132/05h
  • 15 Os 143/05a
    Entscheidungstext OGH 16.02.2006 15 Os 143/05a
    Auch
  • 12 Os 6/06h
    Entscheidungstext OGH 23.02.2006 12 Os 6/06h
  • 12 Os 25/06b
    Entscheidungstext OGH 01.06.2006 12 Os 25/06b
  • 13 Os 131/05x
    Entscheidungstext OGH 11.10.2006 13 Os 131/05x
    Auch; Beisatz: Erfolg einer Aufklärungsrüge infolge unterlassener Mitteilung der Aussagebereitschaft eines Zeugen, der sich ursprünglich (berechtigt) der Aussage entschlagen hatte. (T5)
  • 14 Os 80/06f
    Entscheidungstext OGH 10.10.2006 14 Os 80/06f
  • 15 Os 83/06d
    Entscheidungstext OGH 09.11.2006 15 Os 83/06d
  • 14 Os 83/06x
    Entscheidungstext OGH 14.11.2006 14 Os 83/06x
    Beisatz: Hier: Einwände, wonach das Erstgericht ihm zugängliche Beweismittel nicht ausgeschöpft habe. (T6)
  • 14 Os 114/06f
    Entscheidungstext OGH 28.11.2006 14 Os 114/06f
    Auch
  • 13 Os 58/07i
    Entscheidungstext OGH 01.08.2007 13 Os 58/07i
    Auch; nur T1; Beisatz: Die einen Verstoß gegen die Verpflichtung zur amtswegigen Wahrheitsforschung behauptende Tatsachenrüge (Z 5a) versagt, wenn sie nicht anführt, welche dem Gericht „zugänglichen Beweismittel, von denen es nach der Aktenlage Kenntnis haben konnte, nicht beziehungsweise unvollständig ausgeschöpft" wurden beziehungsweise welche „weiteren Nachforschungen" zur umfassenden Wahrheitsfindung nach Ansicht des Beschwerdeführers notwendig gewesen wären. (T7)
  • 14 Os 113/06h
    Entscheidungstext OGH 31.07.2007 14 Os 113/06h
  • 13 Os 74/07t
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 74/07t
  • 13 Os 84/07p
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 84/07p
    Auch; nur T1
  • 11 Os 107/07f
    Entscheidungstext OGH 23.10.2007 11 Os 107/07f
    Auch
  • 13 Os 101/07p
    Entscheidungstext OGH 07.11.2007 13 Os 101/07p
    Vgl auch; nur T1
  • 14 Os 51/07t
    Entscheidungstext OGH 04.12.2007 14 Os 51/07t
    Auch; nur T1; Beisatz: Andernfalls werden die Anfechtungskriterien der Aufklärungsrüge verfehlt. (T8)
  • 14 Os 127/07v
    Entscheidungstext OGH 15.01.2008 14 Os 127/07v
  • 11 Os 3/08p
    Entscheidungstext OGH 29.01.2008 11 Os 3/08p
    Vgl auch
  • 13 Os 13/08y
    Entscheidungstext OGH 13.02.2008 13 Os 13/08y
  • 13 Os 4/08z
    Entscheidungstext OGH 12.03.2008 13 Os 4/08z
    Auch
  • 14 Os 170/07t
    Entscheidungstext OGH 11.03.2008 14 Os 170/07t
  • 14 Os 25/08w
    Entscheidungstext OGH 15.04.2008 14 Os 25/08w
    Vgl auch
  • 14 Os 9/08t
    Entscheidungstext OGH 17.04.2008 14 Os 9/08t
    Auch; Beisatz: Hier: Unter dem Gesichtspunkt einer Aufklärungsrüge mangelt es der Beschwerde an Ausführungen dazu, wodurch der Rechtsmittelwerber an der Ausübung seines Rechts, entsprechende Beweisaufnahmen in der Hauptverhandlung sachgerecht zu beantragen, gehindert war und daher belehrt hätte werden müssen, um so die Ermittlung der Wahrheit zu fördern. (T9)
  • 11 Os 61/08t
    Entscheidungstext OGH 27.05.2008 11 Os 61/08t
    Vgl auch
  • 13 Os 85/08m
    Entscheidungstext OGH 23.07.2008 13 Os 85/08m
    Auch; Beis ähnlich wie T9
  • 11 Os 27/09v
    Entscheidungstext OGH 24.03.2009 11 Os 27/09v
    Beisatz: Hier: Ausübung des Fragerechts an den Sachverständigen. (T10)
  • 15 Os 56/09p
    Entscheidungstext OGH 13.05.2009 15 Os 56/09p
    Auch; Beis wie T9
  • 13 Os 89/09a
    Entscheidungstext OGH 27.08.2009 13 Os 89/09a
    Auch
  • 12 Os 159/09p
    Entscheidungstext OGH 18.12.2009 12 Os 159/09p
  • 14 Os 34/10x
    Entscheidungstext OGH 13.04.2010 14 Os 34/10x
  • 14 Os 23/10d
    Entscheidungstext OGH 13.04.2010 14 Os 23/10d
  • 13 Os 76/10s
    Entscheidungstext OGH 19.08.2010 13 Os 76/10s
    Auch
  • 15 Os 100/10k
    Entscheidungstext OGH 15.09.2010 15 Os 100/10k
    Auch; Beis wie T9
  • 11 Os 107/10k
    Entscheidungstext OGH 28.09.2010 11 Os 107/10k
    Auch
  • 15 Os 76/10f
    Entscheidungstext OGH 16.02.2011 15 Os 76/10f
    Auch
  • 13 Os 11/11h
    Entscheidungstext OGH 07.04.2011 13 Os 11/11h
    Auch
  • 15 Os 183/10s
    Entscheidungstext OGH 04.05.2011 15 Os 183/10s
    Vgl auch; nur T2; Beis ähnlich wie T3
  • 11 Os 66/11g
    Entscheidungstext OGH 30.06.2011 11 Os 66/11g
    Vgl auch; Beisatz: Die Aufklärungsrüge (Z 5a) ist gegenüber der Verfahrensrüge (Z 4) subsidiär. (T11)
  • 12 Os 181/11a
    Entscheidungstext OGH 15.05.2012 12 Os 181/11a
    Vgl auch; Auch Beis wie T9
  • 13 Os 41/12x
    Entscheidungstext OGH 05.07.2012 13 Os 41/12x
    Vgl auch
  • 11 Os 71/12v
    Entscheidungstext OGH 21.08.2012 11 Os 71/12v
    Auch
  • 11 Os 92/12g
    Entscheidungstext OGH 21.08.2012 11 Os 92/12g
    Vgl auch
  • 13 Os 12/13h
    Entscheidungstext OGH 04.04.2013 13 Os 12/13h
    Auch
  • 11 Os 57/13m
    Entscheidungstext OGH 28.05.2013 11 Os 57/13m
  • 11 Os 62/14y
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 11 Os 62/14y
    Auch
  • 15 Os 20/15b
    Entscheidungstext OGH 25.03.2015 15 Os 20/15b
    Auch
  • 12 Os 95/16m
    Entscheidungstext OGH 22.09.2016 12 Os 95/16m
  • 13 Os 103/17x
    Entscheidungstext OGH 11.10.2017 13 Os 103/17x
    Auch
  • 13 Os 110/18b
    Entscheidungstext OGH 13.02.2019 13 Os 110/18b
    Auch

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2000:RS0114036

Im RIS seit

13.10.2000

Zuletzt aktualisiert am

11.03.2019

Dokumentnummer

JJR_20000913_OGH0002_0130OS00099_0000000_003

Rechtssatz für 14Os85/01 14Os154/01 14...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0115823

Geschäftszahl

14Os85/01; 14Os154/01; 14Os27/02; 14Os13/02; 14Os63/02; 13Os65/02; 14Os143/01; 14Os41/02; 13Os15/03; 14Os6/03; 14Os8/03; 14Os43/03; 14Os73/03; 13Os53/03; 12Os57/03; 13Os71/03; 13Os65/03; 14Os110/03; 14Os79/03; 14Os148/03; 14Os136/03; 13Os171/03; 14Os160/03; 13Os141/03; 14Os92/03; 15Os69/04; 14Os101/04; 13Os135/03; 13Os102/04; 13Os118/04; 15Os31/04; 11Os113/04; 11Os140/04; 14Os64/04; 14Os3/05f; 15Os45/05i; 13Os149/04; 14Os60/05p; 11Os76/05v; 11Os73/05b; 13Os85/05g; 13Os94/05f; 14Os127/05s; 14Os113/05g; 13Os123/05w; 11Os13/05d; 11Os112/05p; 14Os138/05h; 14Os143/05v; 14Os142/05x; 15Os113/05i; 15Os4/06m; 12Os141/05k; 14Os145/05p; 13Os140/05w; 14Os15/06x; 14Os96/05g; 11Os16/06x; 13Os19/06b; 12Os25/06b; 14Os80/06f; 14Os83/06x; 14Os113/06h; 13Os74/07t; 13Os84/07p; 11Os107/07f; 13Os75/07i; 13Os101/07p; 14Os51/07t; 14Os127/07v; 13Os13/08y; 13Os4/08z; 14Os170/07t; 14Os41/08y; 14Os9/08t; 13Os24/08s; 13Os69/08h; 13Os85/08m; 11Os95/08t; 12Os31/07m; 11Os124/08g; 11Os129/08t; 15Os169/08d; 15Os186/08d; 11Os27/09v; 15Os118/08d; 12Os177/08h; 14Os170/08v; 15Os56/09p; 12Os25/09g; 12Os23/09p; 13Os11/09f; 12Os78/09a; 14Os115/09g; 15Os19/10y; 14Os7/10a; 13Os159/09w; 13Os59/10s; 113Os86/10m; 11Os107/10k; 15Os76/10f (15Os77/10b); 14Os37/11i; 14Os34/11y; 15Os183/10s; 11Os66/11g; 13Os52/11p; 13Os100/11x; 13Os59/12v; 11Os71/12v (11Os72/12s); 12Os54/12a; 15Os95/12b; 11Os57/13m; 13Os47/13f; 12Os79/13d; 15Os83/13i; 15Os62/13a; 17Os4/13m (17Os5/13h); 15Os97/13y; 11Os57/14p; 13Os29/14k; 13Os29/15m; 13Os14/15f; 14Os112/15z; 14Os67/15g; 12Os95/16m; 13Os103/17x; 15Os138/17h; 2Ds1/18x; 15Os94/18i; 2Ds2/19w

Entscheidungsdatum

23.10.2001

Norm

StPO §281 Abs1 Z4 A
StPO §281 Abs1 Z5a
StPO §345 Abs1 Z10a

Rechtssatz

Aus Z 5a können Mängel der Sachverhaltsermittlung nur mit der Behauptung gerügt werden, dass der Beschwerdeführer an einer darauf abzielenden Antragstellung (Z 4) gehindert war (so schon 13 Os 99/00 und 13 Os 145/00).

Entscheidungstexte

  • 14 Os 85/01
    Entscheidungstext OGH 23.10.2001 14 Os 85/01
  • 14 Os 154/01
    Entscheidungstext OGH 11.12.2001 14 Os 154/01
  • 14 Os 27/02
    Entscheidungstext OGH 07.05.2002 14 Os 27/02
    Auch
  • 14 Os 13/02
    Entscheidungstext OGH 28.05.2002 14 Os 13/02
  • 14 Os 63/02
    Entscheidungstext OGH 10.09.2002 14 Os 63/02
    Auch; Beisatz: Der Beschwerdeführer hat deutlich zu machen, wodurch er an der Ausübung seines Rechtes, die aus Z 5a vermissten Beweisaufnahmen in der Hauptverhandlung sachgerecht zu beantragen, gehindert war. (T1)
  • 13 Os 65/02
    Entscheidungstext OGH 25.09.2002 13 Os 65/02
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Der Nichtigkeitsgrund der Z 5a des § 281 Abs 1 StPO (§ 345 Abs 1 Z 10a StPO) ist unter dem Aspekt der Sachverhaltsermittlung subsidiär gegenüber jenem der Z 4 des § 281 Abs 1 (§ 345 Abs 1 Z 5) (WK-StPO § 281 Rz 479). (T2)
  • 14 Os 143/01
    Entscheidungstext OGH 29.10.2002 14 Os 143/01
  • 14 Os 41/02
    Entscheidungstext OGH 19.12.2002 14 Os 41/02
  • 13 Os 15/03
    Entscheidungstext OGH 19.02.2003 13 Os 15/03
    Auch; Beis wie T1
  • 14 Os 6/03
    Entscheidungstext OGH 11.03.2003 14 Os 6/03
    Auch; Beis wie T1
  • 14 Os 8/03
    Entscheidungstext OGH 11.03.2003 14 Os 8/03
    Auch
  • 14 Os 43/03
    Entscheidungstext OGH 23.04.2003 14 Os 43/03
    Auch; Beis wie T1
  • 14 Os 73/03
    Entscheidungstext OGH 03.06.2003 14 Os 73/03
    Auch; Beis wie T1
  • 13 Os 53/03
    Entscheidungstext OGH 14.05.2003 13 Os 53/03
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 12 Os 57/03
    Entscheidungstext OGH 03.07.2003 12 Os 57/03
    Auch
  • 13 Os 71/03
    Entscheidungstext OGH 02.07.2003 13 Os 71/03
    Auch; Beis wie T1
  • 13 Os 65/03
    Entscheidungstext OGH 03.09.2003 13 Os 65/03
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 14 Os 110/03
    Entscheidungstext OGH 09.09.2003 14 Os 110/03
    Auch
  • 14 Os 79/03
    Entscheidungstext OGH 30.09.2003 14 Os 79/03
    Auch
  • 14 Os 148/03
    Entscheidungstext OGH 18.11.2003 14 Os 148/03
    Vgl auch
  • 14 Os 136/03
    Entscheidungstext OGH 18.11.2003 14 Os 136/03
    Auch; Beis wie T1
  • 13 Os 171/03
    Entscheidungstext OGH 14.01.2004 13 Os 171/03
    Auch
  • 14 Os 160/03
    Entscheidungstext OGH 27.01.2004 14 Os 160/03
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 13 Os 141/03
    Entscheidungstext OGH 07.04.2004 13 Os 141/03
    Auch
  • 14 Os 92/03
    Entscheidungstext OGH 14.04.2004 14 Os 92/03
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 15 Os 69/04
    Entscheidungstext OGH 24.06.2004 15 Os 69/04
    Auch
  • 14 Os 101/04
    Entscheidungstext OGH 14.09.2004 14 Os 101/04
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 13 Os 135/03
    Entscheidungstext OGH 06.10.2004 13 Os 135/03
    Auch
  • 13 Os 102/04
    Entscheidungstext OGH 06.10.2004 13 Os 102/04
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 13 Os 118/04
    Entscheidungstext OGH 03.11.2004 13 Os 118/04
    Auch
  • 15 Os 31/04
    Entscheidungstext OGH 07.04.2005 15 Os 31/04
    Auch
  • 11 Os 113/04
    Entscheidungstext OGH 08.03.2005 11 Os 113/04
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 11 Os 140/04
    Entscheidungstext OGH 12.04.2005 11 Os 140/04
    Vgl; Beis wie T2
  • 14 Os 64/04
    Entscheidungstext OGH 10.05.2005 14 Os 64/04
    Vgl auch
  • 14 Os 3/05f
    Entscheidungstext OGH 10.05.2005 14 Os 3/05f
    Auch
  • 15 Os 45/05i
    Entscheidungstext OGH 02.06.2005 15 Os 45/05i
    Auch; Beis wie T1
  • 13 Os 149/04
    Entscheidungstext OGH 15.06.2005 13 Os 149/04
    Auch
  • 14 Os 60/05p
    Entscheidungstext OGH 09.08.2005 14 Os 60/05p
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T2
  • 11 Os 76/05v
    Entscheidungstext OGH 23.08.2005 11 Os 76/05v
    Auch
  • 11 Os 73/05b
    Entscheidungstext OGH 27.09.2005 11 Os 73/05b
    Auch
  • 13 Os 85/05g
    Entscheidungstext OGH 28.09.2005 13 Os 85/05g
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 13 Os 94/05f
    Entscheidungstext OGH 28.09.2005 13 Os 94/05f
    Auch
  • 14 Os 127/05s
    Entscheidungstext OGH 19.12.2005 14 Os 127/05s
    Vgl auch
  • 14 Os 113/05g
    Entscheidungstext OGH 22.11.2005 14 Os 113/05g
    Auch; Beis wie T1
  • 13 Os 123/05w
    Entscheidungstext OGH 14.12.2005 13 Os 123/05w
    Auch; Beisatz: Eine Aufklärungsrüge (Z 5a), mit der ein Unterbleiben amtswegiger Beweisaufnahme reklamiert wird, setzt eine Hinderung an sachgerechter Antragstellung voraus. (T3)
  • 11 Os 13/05d
    Entscheidungstext OGH 13.12.2005 11 Os 13/05d
    Auch; Beis wie T1
  • 11 Os 112/05p
    Entscheidungstext OGH 13.12.2005 11 Os 112/05p
    Auch
  • 14 Os 138/05h
    Entscheidungstext OGH 17.01.2006 14 Os 138/05h
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 14 Os 143/05v
    Entscheidungstext OGH 17.01.2006 14 Os 143/05v
    Auch
  • 14 Os 142/05x
    Entscheidungstext OGH 17.01.2006 14 Os 142/05x
    Auch
  • 15 Os 113/05i
    Entscheidungstext OGH 19.01.2006 15 Os 113/05i
    Auch; Beis wie T1
  • 15 Os 4/06m
    Entscheidungstext OGH 16.02.2006 15 Os 4/06m
    Auch
  • 12 Os 141/05k
    Entscheidungstext OGH 23.02.2006 12 Os 141/05k
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 14 Os 145/05p
    Entscheidungstext OGH 15.03.2006 14 Os 145/05p
    Auch
  • 13 Os 140/05w
    Entscheidungstext OGH 15.02.2006 13 Os 140/05w
    Auch
  • 14 Os 15/06x
    Entscheidungstext OGH 04.04.2006 14 Os 15/06x
    Auch
  • 14 Os 96/05g
    Entscheidungstext OGH 04.04.2006 14 Os 96/05g
    Auch
  • 11 Os 16/06x
    Entscheidungstext OGH 25.04.2006 11 Os 16/06x
    Auch
  • 13 Os 19/06b
    Entscheidungstext OGH 14.06.2006 13 Os 19/06b
    Auch
  • 12 Os 25/06b
    Entscheidungstext OGH 01.06.2006 12 Os 25/06b
    Auch; Beis wie T3
  • 14 Os 80/06f
    Entscheidungstext OGH 10.10.2006 14 Os 80/06f
    Auch; Beisatz: Wird behauptet, das Erstgericht habe seine Pflicht zu amtswegiger Wahrheitsforschung vernachlässigt, muss die Tatsachenrüge deutlich machen, wodurch der Angeklagte an der Ausübung seines Rechtes, die Beweisaufnahme in der Hauptverhandlung sachgerecht zu beantragen, gehindert war und daher hätte belehrt werden müssen (§ 3), um so die Ermittlung der Wahrheit zu fördern (WK-StPO § 281 Rz 480). (T4)
  • 14 Os 83/06x
    Entscheidungstext OGH 14.11.2006 14 Os 83/06x
    Auch; Beis wie T4; Beisatz: Hier: Einwände, wonach das Erstgericht ihm zugängliche Beweismittel nicht ausgeschöpft habe. (T5)
  • 14 Os 113/06h
    Entscheidungstext OGH 31.07.2007 14 Os 113/06h
    Beis wie T4
  • 13 Os 74/07t
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 74/07t
    Auch
  • 13 Os 84/07p
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 84/07p
    Auch; Beisatz: Eine bereits im Rahmen der Verfahrensrüge nach § 281 Abs 1 Z 4 StPO relevierte unterlassene Beweisaufnahme kann nicht zusätzlich aus dem Blickwinkel eines Verstoßes gegen die Verpflichtung zur amtswegigen Wahrheitsforschung im Rahmen einer Aufklärungsrüge nach § 281 Abs 1 Z 5a geltend gemacht werden. Es besteht insoweit eine Subsidiarität der Aufklärungsrüge gegenüber der Verfahrensrüge, die daraus resultiert, dass andernfalls die wesentlichen Inhaltserfordernisse der Verfahrensrüge unterlaufen würden. (T6)
  • 11 Os 107/07f
    Entscheidungstext OGH 23.10.2007 11 Os 107/07f
    Auch
  • 13 Os 75/07i
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 75/07i
    Auch; Beisatz: Die Unterlassung der amtswegigen Wahrheitsforschung durch nähere Befragung eines Belastungszeugen kann aus Z 5a nur nach Maßgabe eines Vorbringens gerügt werden, an sachgerechter Wahrnehmung von Verteidigungsrechten (hier: des aus § 249 Abs 1 StPO erhellenden Fragerechts) gehindert gewesen zu sein. (T7)
  • 13 Os 101/07p
    Entscheidungstext OGH 07.11.2007 13 Os 101/07p
    Auch
  • 14 Os 51/07t
    Entscheidungstext OGH 04.12.2007 14 Os 51/07t
    Auch; Beisatz: Behauptet der Beschwerdeführer, das Gericht hätte eine nähere Befragung eines Zeugen von Amts wegen vorzunehmen gehabt, muss er erklären, weshalb die Verteidigung an einer entsprechenden Fragestellung gehindert war. Andernfalls verfehlt er die Anfechtungskriterien der Aufklärungsrüge. (T8)
  • 14 Os 127/07v
    Entscheidungstext OGH 15.01.2008 14 Os 127/07v
    Auch; Beis wie T4
  • 13 Os 13/08y
    Entscheidungstext OGH 13.02.2008 13 Os 13/08y
    Auch; Beis wie T4
  • 13 Os 4/08z
    Entscheidungstext OGH 12.03.2008 13 Os 4/08z
    Auch; Beis wie T4
  • 14 Os 170/07t
    Entscheidungstext OGH 11.03.2008 14 Os 170/07t
    Auch; Beis wie T4
  • 14 Os 41/08y
    Entscheidungstext OGH 15.04.2008 14 Os 41/08y
    Auch
  • 14 Os 9/08t
    Entscheidungstext OGH 17.04.2008 14 Os 9/08t
    Auch; Beis ähnlich wie T4; Beisatz: Hier: § 345 Abs 1 Z 10a StPO. (T9)
  • 13 Os 24/08s
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 13 Os 24/08s
  • 13 Os 69/08h
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 13 Os 69/08h
  • 13 Os 85/08m
    Entscheidungstext OGH 23.07.2008 13 Os 85/08m
    Auch
  • 11 Os 95/08t
    Entscheidungstext OGH 19.08.2008 11 Os 95/08t
    Vgl; Beis ähnlich wie T2
  • 12 Os 31/07m
    Entscheidungstext OGH 15.05.2008 12 Os 31/07m
    Vgl; Beis ähnlich wie T2; Beis ähnlich wie T6; Beisatz: Es besteht Subsidiarität der Aufklärungsrüge gegenüber der Verfahrensrüge, die daraus resultiert, dass andernfalls die wesentlichen Inhaltserfordernisse Letzterer unterlaufen würden. (T10)
  • 11 Os 124/08g
    Entscheidungstext OGH 16.09.2008 11 Os 124/08g
    Auch
  • 11 Os 129/08t
    Entscheidungstext OGH 04.11.2008 11 Os 129/08t
  • 15 Os 169/08d
    Entscheidungstext OGH 15.12.2008 15 Os 169/08d
    Beis wie T1
  • 15 Os 186/08d
    Entscheidungstext OGH 21.01.2009 15 Os 186/08d
    Beis wie T1; Beis wie T4; Beis wie T8
  • 11 Os 27/09v
    Entscheidungstext OGH 24.03.2009 11 Os 27/09v
    Beis wie T1; Beis wie T4; Beisatz: Hier: Ausübung des Fragerechts an den Sachverständigen. (T11)
  • 15 Os 118/08d
    Entscheidungstext OGH 18.02.2009 15 Os 118/08d
    Beisatz: Wird behauptet, die Zeugin sei noch vor Durchführung einer kontradiktorischen Vernehmung aus der Schubhaft entlassen worden und seitdem nicht mehr auffindbar, die anderen „Reisenden" wären hingegen „so schnell wie möglich" abgeschoben worden, fehlt es der Aufklärungsrüge (Z 5a) an der gebotenen Darlegung, wodurch die Beschwerdeführer an einer auf möglichst vollständige Ausschöpfung der Beweisquellen abzielenden Antragstellung (Z 4) gehindert gewesen wären. (T12)
  • 12 Os 177/08h
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 12 Os 177/08h
    Vgl; Beis wie T2
  • 14 Os 170/08v
    Entscheidungstext OGH 17.02.2009 14 Os 170/08v
    Beis wie T1
  • 15 Os 56/09p
    Entscheidungstext OGH 13.05.2009 15 Os 56/09p
    Beis wie T4
  • 12 Os 25/09g
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 12 Os 25/09g
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T4; Beis wie T10
  • 12 Os 23/09p
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 12 Os 23/09p
    Vgl
  • 13 Os 11/09f
    Entscheidungstext OGH 16.04.2009 13 Os 11/09f
  • 12 Os 78/09a
    Entscheidungstext OGH 02.07.2009 12 Os 78/09a
  • 14 Os 115/09g
    Entscheidungstext OGH 17.11.2009 14 Os 115/09g
  • 15 Os 19/10y
    Entscheidungstext OGH 17.03.2010 15 Os 19/10y
    Auch
  • 14 Os 7/10a
    Entscheidungstext OGH 02.03.2010 14 Os 7/10a
  • 13 Os 159/09w
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 13 Os 159/09w
  • 13 Os 59/10s
    Entscheidungstext OGH 19.08.2010 13 Os 59/10s
    Auch; Beis wie T2
  • /10m
    Entscheidungstext OGH 30.09.2010 /10m
  • 11 Os 107/10k
    Entscheidungstext OGH 28.09.2010 11 Os 107/10k
  • 15 Os 76/10f
    Entscheidungstext OGH 16.02.2011 15 Os 76/10f
    Auch; Beis wie T1
  • 14 Os 37/11i
    Entscheidungstext OGH 24.05.2011 14 Os 37/11i
  • 14 Os 34/11y
    Entscheidungstext OGH 24.05.2011 14 Os 34/11y
  • 15 Os 183/10s
    Entscheidungstext OGH 04.05.2011 15 Os 183/10s
    Auch; Beis wie T1
  • 11 Os 66/11g
    Entscheidungstext OGH 30.06.2011 11 Os 66/11g
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 13 Os 52/11p
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 13 Os 52/11p
    Auch
  • 13 Os 100/11x
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 13 Os 100/11x
    Auch
  • 13 Os 59/12v
    Entscheidungstext OGH 05.07.2012 13 Os 59/12v
    Vgl auch
  • 11 Os 71/12v
    Entscheidungstext OGH 21.08.2012 11 Os 71/12v
    Vgl auch
  • 12 Os 54/12a
    Entscheidungstext OGH 09.08.2012 12 Os 54/12a
  • 15 Os 95/12b
    Entscheidungstext OGH 26.09.2012 15 Os 95/12b
    Auch; Beis ähnlich wie T6
  • 11 Os 57/13m
    Entscheidungstext OGH 28.05.2013 11 Os 57/13m
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T7; Beis wie T8
  • 13 Os 47/13f
    Entscheidungstext OGH 02.07.2013 13 Os 47/13f
    Vgl auch
  • 12 Os 79/13d
    Entscheidungstext OGH 08.08.2013 12 Os 79/13d
  • 15 Os 83/13i
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 83/13i
  • 15 os 62/13a
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 os 62/13a
  • 17 Os 4/13m
    Entscheidungstext OGH 30.09.2013 17 Os 4/13m
    Auch
  • 15 Os 97/13y
    Entscheidungstext OGH 02.10.2013 15 Os 97/13y
  • 11 Os 57/14p
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 11 Os 57/14p
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T8
  • 13 Os 29/14k
    Entscheidungstext OGH 05.06.2014 13 Os 29/14k
    Beis wie T2
  • 13 Os 29/15m
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 29/15m
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T8
  • 13 Os 14/15f
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 14/15f
  • 14 Os 112/15z
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 14 Os 112/15z
  • 14 Os 67/15g
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 14 Os 67/15g
  • 12 Os 95/16m
    Entscheidungstext OGH 22.09.2016 12 Os 95/16m
  • 13 Os 103/17x
    Entscheidungstext OGH 11.10.2017 13 Os 103/17x
  • 15 Os 138/17h
    Entscheidungstext OGH 14.02.2018 15 Os 138/17h
    Auch
  • 2 Ds 1/18x
    Entscheidungstext OGH 10.12.2018 2 Ds 1/18x
  • 15 Os 94/18i
    Entscheidungstext OGH 21.11.2018 15 Os 94/18i
    Auch
  • 2 Ds 2/19w
    Entscheidungstext OGH 04.07.2019 2 Ds 2/19w
    Vgl

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2001:RS0115823

Im RIS seit

22.11.2001

Zuletzt aktualisiert am

04.09.2019

Dokumentnummer

JJR_20011023_OGH0002_0140OS00085_0100000_001

Rechtssatz für 14Os72/02 13Os91/02 15O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0116734

Geschäftszahl

14Os72/02; 13Os91/02; 15Os119/03; 13Os164/03; 15Os151/03; 14Os9/04; 14Os86/04; 13Os94/04; 15Os84/05z; 13Os86/05d; 14Os96/05g; 13Os58/06p; 15Os55/06m; 14Os103/06p; 15Os85/06y; 12Os7/06f; 15Os38/07p; 15Os131/07i; 12Os150/07m; 15Os137/07x; 12Os74/08m; 11Os188/08v; 13Os175/08x; 12Os71/09x; 13Os28/09f; 12Os200/09t; 13Os8/10s; 13Os10/10k; 12Os179/10f; 13Os24/11w; 11Os66/11g; 12Os116/11t (12Os117/11i); 15Os158/11s; 12Os182/11y; 11Os71/12v (11Os72/12s); 13Os54/12h; 12Os101/12p; 11Os109/13h; 11Os75/14k; 12Os119/14p; 14Os106/15t (14Os107/15i); 11Os149/15v; 13Os12/16p; 14Os31/16i; 11Os27/16d; 12Os15/16x; 13Os105/15p (13Os106/15k); 12Os89/16d; 17Os14/16m; 12Os131/16f; 15Os121/16g; 15Os138/16g; 12Os123/16d; 13Os76/18b; 14Os78/19f

Entscheidungsdatum

06.08.2002

Norm

StGB §29
StPO §289
SMG §28a Abs4 Z3

Rechtssatz

Wird - ohne gleichzeitigen Strafausspruch hinsichtlich des in Rechtskraft erwachsenen Teils - eine Subsumtionseinheit nach § 29 StGB durch Teilrechtskraft zerschlagen und erst im nachfolgenden Rechtsgang über den anderen Teil solcherart zusammengefasster Taten abgesprochen, ist sie neu zu bilden.

Entscheidungstexte

  • 14 Os 72/02
    Entscheidungstext OGH 06.08.2002 14 Os 72/02
  • 13 Os 91/02
    Entscheidungstext OGH 21.08.2002 13 Os 91/02
  • 15 Os 119/03
    Entscheidungstext OGH 09.10.2003 15 Os 119/03
    Auch; Beisatz: Kommen neue gleichartige Taten hinzu, sind auch diese einzubeziehen. (T1)
  • 13 Os 164/03
    Entscheidungstext OGH 14.01.2004 13 Os 164/03
    Auch
  • 15 Os 151/03
    Entscheidungstext OGH 29.01.2004 15 Os 151/03
    Vgl auch
  • 14 Os 9/04
    Entscheidungstext OGH 14.04.2004 14 Os 9/04
    Auch
  • 14 Os 86/04
    Entscheidungstext OGH 10.08.2004 14 Os 86/04
    Vgl auch
  • 13 Os 94/04
    Entscheidungstext OGH 06.10.2004 13 Os 94/04
    Auch
  • 15 Os 84/05z
    Entscheidungstext OGH 15.09.2005 15 Os 84/05z
    Auch
  • 13 Os 86/05d
    Entscheidungstext OGH 23.11.2005 13 Os 86/05d
    Auch
  • 14 Os 96/05g
    Entscheidungstext OGH 04.04.2006 14 Os 96/05g
    Auch
  • 13 Os 58/06p
    Entscheidungstext OGH 12.07.2006 13 Os 58/06p
    Auch
  • 15 Os 55/06m
    Entscheidungstext OGH 03.08.2006 15 Os 55/06m
    Auch
  • 14 Os 103/06p
    Entscheidungstext OGH 10.10.2006 14 Os 103/06p
    Auch
  • 15 Os 85/06y
    Entscheidungstext OGH 09.11.2006 15 Os 85/06y
    Auch; nur: Wird eine Subsumtionseinheit nach § 29 StGB zerschlagen ist sie neu zu bilden. (T2)
    Beis wie T1
  • 12 Os 7/06f
    Entscheidungstext OGH 15.02.2007 12 Os 7/06f
  • 15 Os 38/07p
    Entscheidungstext OGH 23.04.2007 15 Os 38/07p
    Auch; nur T2
  • 15 Os 131/07i
    Entscheidungstext OGH 22.11.2007 15 Os 131/07i
    Auch
  • 12 Os 150/07m
    Entscheidungstext OGH 13.12.2007 12 Os 150/07m
    Auch; Beisatz: Hier: Subsumtionseinheit nach § 28 Abs 4 Z 3 SMG. (T3)
  • 15 Os 137/07x
    Entscheidungstext OGH 18.02.2008 15 Os 137/07x
  • 12 Os 74/08m
    Entscheidungstext OGH 22.08.2008 12 Os 74/08m
    Auch
  • 11 Os 188/08v
    Entscheidungstext OGH 20.01.2009 11 Os 188/08v
    nur T2
  • 13 Os 175/08x
    Entscheidungstext OGH 22.01.2009 13 Os 175/08x
    Auch
  • 12 Os 71/09x
    Entscheidungstext OGH 02.07.2009 12 Os 71/09x
    Auch; Beis wie T3; Bem: WK-StPO § 289 Rz 10. (T4)
  • 13 Os 28/09f
    Entscheidungstext OGH 27.08.2009 13 Os 28/09f
    Auch; Beisatz: Hier: Subsumtionseinheit nach §§ 129 Z 2 und 130 zweiter Satz (zweiter Fall) StGB. (T5)
  • 12 Os 200/09t
    Entscheidungstext OGH 11.02.2010 12 Os 200/09t
  • 13 Os 8/10s
    Entscheidungstext OGH 04.03.2010 13 Os 8/10s
  • 13 Os 10/10k
    Entscheidungstext OGH 04.03.2010 13 Os 10/10k
    Vgl; Beisatz: Hier: Subsumtionseinheit nach § 28a Abs 4 Z 3 SMG. (T6)
  • 12 Os 179/10f
    Entscheidungstext OGH 14.12.2010 12 Os 179/10f
  • 13 Os 24/11w
    Entscheidungstext OGH 07.04.2011 13 Os 24/11w
  • 11 Os 66/11g
    Entscheidungstext OGH 30.06.2011 11 Os 66/11g
    Auch
  • 12 Os 116/11t
    Entscheidungstext OGH 20.09.2011 12 Os 116/11t
    Auch
  • 15 Os 158/11s
    Entscheidungstext OGH 29.02.2012 15 Os 158/11s
    Ähnlich
  • 12 Os 182/11y
    Entscheidungstext OGH 12.04.2012 12 Os 182/11y
    Vgl auch
  • 11 Os 71/12v
    Entscheidungstext OGH 21.08.2012 11 Os 71/12v
    Auch
  • 13 Os 54/12h
    Entscheidungstext OGH 30.08.2012 13 Os 54/12h
    Auch
  • 12 Os 101/12p
    Entscheidungstext OGH 31.01.2013 12 Os 101/12p
    Vgl auch
  • 11 Os 109/13h
    Entscheidungstext OGH 17.09.2013 11 Os 109/13h
  • 11 Os 75/14k
    Entscheidungstext OGH 28.10.2014 11 Os 75/14k
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T6
  • 12 Os 119/14p
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 12 Os 119/14p
  • 14 Os 106/15t
    Entscheidungstext OGH 15.12.2015 14 Os 106/15t
  • 11 Os 149/15v
    Entscheidungstext OGH 22.03.2016 11 Os 149/15v
    Auch
  • 13 Os 12/16p
    Entscheidungstext OGH 13.04.2016 13 Os 12/16p
  • 14 Os 31/16i
    Entscheidungstext OGH 24.05.2016 14 Os 31/16i
    Vgl; Beis wie T1; Beisatz: Zum Günstigkeitsvergleich bei Zerschlagung einer Subsumtionseinheit. Ändert sich die maßgebliche Rechtslage vor dem Urteil im zweiten Rechtsgang, ist hinsichtlich des von der Urteilsaufhebung nicht betroffenen Teils des Schuldspruchs kein Günstigkeitsvergleich anzustellen. (T7)
  • 11 Os 27/16d
    Entscheidungstext OGH 05.07.2016 11 Os 27/16d
    Auch; Beis wie T7
  • 12 Os 15/16x
    Entscheidungstext OGH 14.07.2016 12 Os 15/16x
    Auch; Beis wie T7
  • 13 Os 105/15p
    Entscheidungstext OGH 06.09.2016 13 Os 105/15p
    Auch
  • 12 Os 89/16d
    Entscheidungstext OGH 04.11.2016 12 Os 89/16d
    Auch
  • 17 Os 14/16m
    Entscheidungstext OGH 06.12.2016 17 Os 14/16m
    Beis wie T7
  • 12 Os 131/16f
    Entscheidungstext OGH 15.12.2016 12 Os 131/16f
    Auch; Beis wie T5
  • 15 Os 121/16g
    Entscheidungstext OGH 15.02.2017 15 Os 121/16g
    Auch
  • 15 Os 138/16g
    Entscheidungstext OGH 15.02.2017 15 Os 138/16g
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T7
  • 12 Os 123/16d
    Entscheidungstext OGH 06.04.2017 12 Os 123/16d
    Auch
  • 13 Os 76/18b
    Entscheidungstext OGH 12.09.2018 13 Os 76/18b
    Auch
  • 14 Os 78/19f
    Entscheidungstext OGH 07.10.2019 14 Os 78/19f

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2002:RS0116734

Im RIS seit

05.09.2002

Zuletzt aktualisiert am

24.10.2019

Dokumentnummer

JJR_20020806_OGH0002_0140OS00072_0200000_003

Rechtssatz für 13Os127/03 14Os137/05m...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0118319

Geschäftszahl

13Os127/03; 14Os137/05m; 13Os129/06d; 11Os74/07b; 13Os74/07t; 13Os144/07m; 13Os124/08x; 11Os4/09m; 12Os28/10z; 11Os66/11g; 15Os64/13w; 12Os143/13s; 12Os35/14k; 12Os32/13t; 11Os74/14p; 14Os87/14x; 14Os126/14g; 13Os2/14i; 11Os33/15k; 14Os142/15m; 14Os7/16k; 11Os9/17h; 12Os81/17a; 12Os140/17f; 14Os11/18a (14Os99/18t); 14Os2/19d; 13Os24/19g; 11Os77/19m

Entscheidungsdatum

24.09.2003

Norm

StPO §281 Abs1 Z4 B

Rechtssatz

Nur Beweisanträge zu (schuld- oder subsumtions-) erheblichen Tatsachen sind aus § 281 Abs 1 Z 4 StPO mit Nichtigkeit bewehrt. Die Erheblichkeit wird vom Obersten Gerichtshof im Verfahren über eine Nichtigkeitsbeschwerde geprüft. Diese Prüfung entfällt jedoch, wenn das Erstgericht selbst in den Entscheidungsgründen von der Erheblichkeit der unter Beweis gestellten Tatsache ausgegangen ist.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 127/03
    Entscheidungstext OGH 24.09.2003 13 Os 127/03
  • 14 Os 137/05m
    Entscheidungstext OGH 17.02.2006 14 Os 137/05m
    Auch; nur: Nur Beweisanträge zu schuld- oder subsumtionserheblichen Tatsachen sind aus § 281 Abs 1 Z 4 StPO mit Nichtigkeit bewehrt. (T1)
  • 13 Os 129/06d
    Entscheidungstext OGH 24.01.2007 13 Os 129/06d
    Auch; nur T1; Beisatz: Der Antrag auf Einvernahme eines Zeugen zum Beweis dafür, dass vom Angeklagten keine Gefahr ausgeht und sohin keine Einweisung nach § 21 Abs 2 StGB nötig ist, betrifft keine für Schuld, Subsumtion oder Strafbefugnisgrenze erhebliche Tatsache und ist daher aus Z 4 und Z 11 erster Fall in Verbindung mit Z 4 unbeachtlich. (T2)
  • 11 Os 74/07b
    Entscheidungstext OGH 21.08.2007 11 Os 74/07b
    Auch; nur T1; Beisatz: Erhebliche Tatsachen sind solche, die nach Denkgesetzen und Lebenserfahrung nicht gänzlich ungeeignet sind, den Ausspruch über eine entscheidende Tatsache, das heißt für Schuldspruch oder Subsumtion relevante Tatsachenfeststellung zu beeinflussen (WK-StPO § 281 Rz 340). (T3)
  • 13 Os 74/07t
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 74/07t
    Vgl auch
  • 13 Os 144/07m
    Entscheidungstext OGH 05.12.2007 13 Os 144/07m
    Auch; nur T1
  • 13 Os 124/08x
    Entscheidungstext OGH 01.10.2008 13 Os 124/08x
    Auch
  • 11 Os 4/09m
    Entscheidungstext OGH 17.02.2009 11 Os 4/09m
    Auch; Beis wie T3
  • 12 Os 28/10z
    Entscheidungstext OGH 08.04.2010 12 Os 28/10z
    Auch
  • 11 Os 66/11g
    Entscheidungstext OGH 30.06.2011 11 Os 66/11g
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 15 Os 64/13w
    Entscheidungstext OGH 26.06.2013 15 Os 64/13w
    Auch
  • 12 Os 143/13s
    Entscheidungstext OGH 03.04.2014 12 Os 143/13s
    Auch
  • 12 Os 35/14k
    Entscheidungstext OGH 08.05.2014 12 Os 35/14k
    Auch
  • 12 Os 32/13t
    Entscheidungstext OGH 03.07.2014 12 Os 32/13t
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 11 Os 74/14p
    Entscheidungstext OGH 16.09.2014 11 Os 74/14p
    Auch
  • 14 Os 87/14x
    Entscheidungstext OGH 28.10.2014 14 Os 87/14x
    Auch
  • 14 Os 126/14g
    Entscheidungstext OGH 20.01.2015 14 Os 126/14g
    Auch; Beis wie T3
  • 13 Os 2/14i
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 2/14i
    Vgl
  • 11 Os 33/15k
    Entscheidungstext OGH 02.06.2015 11 Os 33/15k
    Vgl
  • 14 Os 142/15m
    Entscheidungstext OGH 26.01.2016 14 Os 142/15m
    Auch
  • 14 Os 7/16k
    Entscheidungstext OGH 08.03.2016 14 Os 7/16k
    Auch
  • 11 Os 9/17h
    Entscheidungstext OGH 04.07.2017 11 Os 9/17h
    Auch
  • 12 Os 81/17a
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 12 Os 81/17a
    Auch
  • 12 Os 140/17f
    Entscheidungstext OGH 18.01.2018 12 Os 140/17f
    Auch
  • 14 Os 11/18a
    Entscheidungstext OGH 11.09.2018 14 Os 11/18a
    Auch
  • 14 Os 2/19d
    Entscheidungstext OGH 21.05.2019 14 Os 2/19d
    Auch
  • 13 Os 24/19g
    Entscheidungstext OGH 24.04.2019 13 Os 24/19g
    Auch
  • 11 Os 77/19m
    Entscheidungstext OGH 08.10.2019 11 Os 77/19m
    Vgl

Schlagworte

schulderheblichen, subsumtionserheblichen

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2003:RS0118319

Im RIS seit

24.10.2003

Zuletzt aktualisiert am

04.12.2019

Dokumentnummer

JJR_20030924_OGH0002_0130OS00127_0300000_001

Rechtssatz für 12Os119/06a 12Os66/07h...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0122138

Geschäftszahl

12Os119/06a; 12Os66/07h; 14Os117/07y; 15Os126/07d; 15Os56/08m; 14Os74/08a; 11Os130/08i; 15Os55/09s; 12Os188/08a; 14Os7/09z; 14Os42/09x; 11Os16/10b; 14Os82/09d; 11Os21/10p (11Os58/10d); 12Os128/10f; 13Os129/10k; 13Os132/10a; 15Os30/11t; 11Os66/11g; 13Os71/11g; 12Os115/11w; 15Os59/12h; 14Os90/13m; 15Os103/13f; 13Os54/13k; 11Os101/13g (11Os139/13w); 11Os2/14z; 14Os60/14a; 15Os19/15f; 11Os5/15t; 11Os39/15t; 11Os87/15a; 11Os50/15k; 17Os15/15g; 12Os106/15b; 12Os77/15p; 13Os114/15m; 13Os12/16p; 13Os27/16v; 14Os29/16w (14Os42/16g); 13Os86/16w; 13Os105/15p (13Os106/15k); 13Os61/16v; 12Os119/16s; 11Os4/17y; 11Os13/27x; 12Os150/16z; 14Os21/17w; 14Os85/17g; 15Os92/17v; 14Os120/17d; 14Os20/18z; 11Os33/18i; 13Os1/18y; 13Os41/18f; 12Os146/17p; 13Os102/18a; 14Os47/18w (14Os96/18a)

Entscheidungsdatum

03.05.2007

Norm

StGB §15
StPO §281 Abs1 Z10
StPO §281 Abs1 Z11
FinStrG §13

Rechtssatz

Der Nichtigkeitsgrund des § 281 Abs 1 Z 10 StPO setzt voraus, dass die der Entscheidung zugrunde liegende Tat einem Strafgesetz unterzogen wurde, das darauf nicht anzuwenden ist, wogegen die versuchte Tat dem selben Gesetz zu unterstellen ist wie die vollendete, nämlich der durch sie verletzten materiellen Strafnorm. Erst bei der dem Subsumtionsvorgang nachgelagerten Strafbemessung wird die Frage der Abgrenzung zwischen dem Versuchs- und dem Vollendungsstadium rechtlich relevant (§ 34 Abs 1 Z 13 StGB [iVm § 23 Abs 2 FinStrG]).

Entscheidungstexte

  • 12 Os 119/06a
    Entscheidungstext OGH 03.05.2007 12 Os 119/06a
    Verstärkter Senat
  • 12 Os 66/07h
    Entscheidungstext OGH 28.06.2007 12 Os 66/07h
    Auch; nur: Erst bei der dem Subsumtionsvorgang nachgelagerten Strafbemessung wird die Frage der Abgrenzung zwischen dem Versuchs- und dem Vollendungsstadium rechtlich relevant. (T1)
  • 14 Os 117/07y
    Entscheidungstext OGH 13.11.2007 14 Os 117/07y
    Vgl auch; nur T1
  • 15 Os 126/07d
    Entscheidungstext OGH 22.11.2007 15 Os 126/07d
    Vgl auch
  • 15 Os 56/08m
    Entscheidungstext OGH 05.06.2008 15 Os 56/08m
    Vgl; Beisatz: Ob aber der Erfolg allenfalls - zum Beispiel weil der Risikozusammenhang fehlt - nicht objektiv zurechenbar ist, betrifft bei strafbaren Handlungen, die wie § 176 Abs 1 StGB auch hinsichtlich des Erfolgs Vorsatz erfordern, die für die Strafbemessung bedeutsame und demgemäß aus Z 11 zweiter Fall relevante Frage, ob nur Versuch und damit ein Milderungsgrund vorliegt. (T2)
  • 14 Os 74/08a
    Entscheidungstext OGH 08.07.2008 14 Os 74/08a
    Vgl auch
  • 11 Os 130/08i
    Entscheidungstext OGH 21.10.2008 11 Os 130/08i
    Vgl auch
  • 15 Os 55/09s
    Entscheidungstext OGH 13.05.2009 15 Os 55/09s
    nur T1
  • 12 Os 188/08a
    Entscheidungstext OGH 26.03.2009 12 Os 188/08a
    Vgl; Beisatz: Der teils unrichtigen Bezeichnung von Beteiligungsform (§ 12 StGB) und Verwirklichungsstadium (§ 15 StGB) im Ausspruch nach § 260 Abs 1 Z 2 StPO kommt keine Nichtigkeitsrelevanz zu, weil sie nicht den für den Schuldspruch maßgeblichen Tatbestand des Verbrechen des Mordes nach § 75 StGB betrifft. (T3)
    Bem: Vgl WK-StPO § 260 Rz 30. (T4)
  • 14 Os 7/09z
    Entscheidungstext OGH 21.04.2009 14 Os 7/09z
    Vgl
  • 14 Os 42/09x
    Entscheidungstext OGH 21.07.2009 14 Os 42/09x
    Vgl; Beisatz: Hier: Schwerer Betrug nach §§ 146, 147 Abs 1 Z 1, Abs 3 StGB. Die Frage des tatsächlichen Eintritts eines Vermögensschadens ist - bei hier bejahtem und von der Beschwerde nicht in Abrede gestelltem Schädigungsvorsatz in Bezug auf einen 50.000 Euro übersteigenden Betrag - nicht schuld- oder subsumtionsrelevant. (T5)
  • 11 Os 16/10b
    Entscheidungstext OGH 02.03.2010 11 Os 16/10b
    Auch; nur T1
  • 14 Os 82/09d
    Entscheidungstext OGH 26.01.2010 14 Os 82/09d
    Vgl; Beisatz: Hier: Begünstigung eines Gläubigers nach § 158 Abs 1 (iVm § 161 Abs 1 StGB). Aus der angestrebten (ex post) niedrigeren Bewertung der Liegenschaften durch den Sachverständigen wäre nämlich allenfalls der - nicht entscheidende - Schluss auf bloß versuchte statt vollendeter Tatbegehung abzuleiten gewesen. (T6)
  • 11 Os 21/10p
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 11 Os 21/10p
    Vgl auch
  • 12 Os 128/10f
    Entscheidungstext OGH 11.11.2010 12 Os 128/10f
    Vgl auch
  • 13 Os 129/10k
    Entscheidungstext OGH 16.12.2010 13 Os 129/10k
    Auch
  • 13 Os 132/10a
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 13 Os 132/10a
    Vgl; Beisatz: Auf Vorsatz abstellende Körperverletzungsdelikte sind gegenüber vorsätzlich begangenen Tötungsdelikten (stillschweigend) subsidiär, wenn ein einheitliches Tatgeschehen vorliegt, das Angriffsobjekt ident ist und Ersteres nur als Vorstufe des Letzteren anzusehen ist, also nicht darüber hinaus greift. Demzufolge ist bei allen gestuften Erfolgsqualifikationen ‑ somit auch im Verhältnis der Fälle 3 bis 5 des § 143 StGB ‑ im Fall des Todeseintritts nur die darauf abstellende Vorschrift anzuwenden, nicht aber auch die für die Herbeiführung einer schweren Körperverletzung aufgestellte Qualifikationsnorm. Auch die Qualifikationsnorm des § 143 dritter Fall StGB wird daher vom Verbrechen des Mordes infolge stillschweigender Subsidiarität verdrängt. Dass der Mord bloß versucht wurde, ändert daran nichts. (T7)
  • 15 Os 30/11t
    Entscheidungstext OGH 04.05.2011 15 Os 30/11t
    Vgl auch
  • 11 Os 66/11g
    Entscheidungstext OGH 30.06.2011 11 Os 66/11g
    Vgl; Beisatz: Eine irrtümliche Vertauschung im Urteils- bzw Anklagetenor von vollendeten und versuchten Angriffen tangiert keine entscheidende Tatsache. (T8)
  • 13 Os 71/11g
    Entscheidungstext OGH 14.07.2011 13 Os 71/11g
    Auch
  • 12 Os 115/11w
    Entscheidungstext OGH 18.10.2011 12 Os 115/11w
    Vgl auch
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Vgl auch
  • 14 Os 90/13m
    Entscheidungstext OGH 27.08.2013 14 Os 90/13m
    Auch
  • 15 Os 103/13f
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 103/13f
  • 13 Os 54/13k
    Entscheidungstext OGH 29.08.2013 13 Os 54/13k
    Vgl auch
  • 11 Os 101/13g
    Entscheidungstext OGH 29.10.2013 11 Os 101/13g
    Vgl auch
  • 11 Os 2/14z
    Entscheidungstext OGH 11.02.2014 11 Os 2/14z
    Auch
  • 14 Os 60/14a
    Entscheidungstext OGH 12.08.2014 14 Os 60/14a
    Auch
  • 15 Os 19/15f
    Entscheidungstext OGH 25.03.2015 15 Os 19/15f
    Auch
  • 11 Os 5/15t
    Entscheidungstext OGH 28.04.2015 11 Os 5/15t
    Auch
  • 11 Os 39/15t
    Entscheidungstext OGH 25.06.2015 11 Os 39/15t
    Auch
  • 11 Os 87/15a
    Entscheidungstext OGH 22.08.2015 11 Os 87/15a
    Auch
  • 11 Os 50/15k
    Entscheidungstext OGH 11.08.2015 11 Os 50/15k
    Auch
  • 17 Os 15/15g
    Entscheidungstext OGH 22.09.2015 17 Os 15/15g
    Auch
  • 12 Os 106/15b
    Entscheidungstext OGH 17.12.2015 12 Os 106/15b
    Auch
  • 12 Os 77/15p
    Entscheidungstext OGH 28.01.2016 12 Os 77/15p
    Auch
  • 13 Os 114/15m
    Entscheidungstext OGH 09.03.2016 13 Os 114/15m
    Auch
  • 13 Os 12/16p
    Entscheidungstext OGH 13.04.2016 13 Os 12/16p
    Auch
  • 13 Os 27/16v
    Entscheidungstext OGH 13.04.2016 13 Os 27/16v
    Auch
  • 14 Os 29/16w
    Entscheidungstext OGH 28.06.2016 14 Os 29/16w
    Auch
  • 13 Os 86/16w
    Entscheidungstext OGH 06.09.2016 13 Os 86/16w
    Auch
  • 13 Os 105/15p
    Entscheidungstext OGH 06.09.2016 13 Os 105/15p
    Auch
  • 13 Os 61/16v
    Entscheidungstext OGH 06.09.2016 13 Os 61/16v
    Auch
  • 12 Os 119/16s
    Entscheidungstext OGH 26.01.2017 12 Os 119/16s
    Auch
  • 11 Os 4/17y
    Entscheidungstext OGH 14.02.2017 11 Os 4/17y
    Auch
  • 11 Os 13/27x
    Entscheidungstext OGH 21.03.2017 11 Os 13/27x
    Auch
  • 12 Os 150/16z
    Entscheidungstext OGH 02.03.2017 12 Os 150/16z
    Auch
  • 14 Os 21/17w
    Entscheidungstext OGH 23.05.2017 14 Os 21/17w
    Auch
  • 14 Os 85/17g
    Entscheidungstext OGH 07.11.2017 14 Os 85/17g
    Auch
  • 15 Os 92/17v
    Entscheidungstext OGH 13.12.2017 15 Os 92/17v
    Auch
  • 14 Os 120/17d
    Entscheidungstext OGH 13.02.2018 14 Os 120/17d
    Auch
  • 14 Os 20/18z
    Entscheidungstext OGH 06.03.2018 14 Os 20/18z
    Auch
  • 11 Os 33/18i
    Entscheidungstext OGH 10.04.2018 11 Os 33/18i
    Auch; Beisatz: Im System der Nichtigkeitsgründe ressortieren diesbezügliche Urteilsfehler in den Regelungsbereich der Z 11 zweiter Fall. Sie können daher nicht aus Z 5 des § 281 Abs 1 StPO bekämpft werden. (T9)
  • 13 Os 1/18y
    Entscheidungstext OGH 14.03.2018 13 Os 1/18y
    Auch
  • 13 Os 41/18f
    Entscheidungstext OGH 09.05.2018 13 Os 41/18f
    Auch
  • 12 Os 146/17p
    Entscheidungstext OGH 19.04.2018 12 Os 146/17p
    Auch
  • 13 Os 102/18a
    Entscheidungstext OGH 10.10.2018 13 Os 102/18a
    Auch
  • 14 Os 47/18w
    Entscheidungstext OGH 09.10.2018 14 Os 47/18w
    Auch

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2007:RS0122138

Im RIS seit

02.06.2007

Zuletzt aktualisiert am

22.11.2018

Dokumentnummer

JJR_20070503_OGH0002_0120OS00119_06A0000_002

Rechtssatz für 14Os69/07i 11Os66/11g 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0123004

Geschäftszahl

14Os69/07i; 11Os66/11g; 14Os166/13p; 12Os71/17h; 14Os102/19k

Entscheidungsdatum

15.01.2008

Norm

StGB §146 A4

Rechtssatz

Betrug kommt in Fällen missbräuchlicher Verwendung der eigenen Kreditkarte dann in Betracht, wenn bereits bei Abschluss eines Kreditkartenvertrages der Vorsatz besteht, das Institut später durch Verwendung der Kreditkarte ohne Kontodeckung zu schädigen; der Täter erschleicht dann schon die Dispositionsbefugnis durch Täuschung.

Entscheidungstexte

  • 14 Os 69/07i
    Entscheidungstext OGH 15.01.2008 14 Os 69/07i
  • 11 Os 66/11g
    Entscheidungstext OGH 30.06.2011 11 Os 66/11g
    Vgl auch
  • 14 Os 166/13p
    Entscheidungstext OGH 01.04.2014 14 Os 166/13p
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Herauslocken von Vollmachten, einer Zeichnungsberechtigung und „Blankobelegen“. (T1)
  • 12 Os 71/17h
    Entscheidungstext OGH 18.01.2018 12 Os 71/17h
    Auch; Beisatz: Betrug kommt zwar bei Erschleichung einer (vermögensbezogenen) Dispositionsbefugnis in Betracht. Dafür muss jedoch zum Zeitpunkt der Verfügung des Getäuschten zumindest ansatzweise konkretisierbar sein, welches Vermögen welcher Person betroffen ist. (T2)
  • 14 Os 102/19k
    Entscheidungstext OGH 07.10.2019 14 Os 102/19k

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2008:RS0123004

Im RIS seit

14.02.2008

Zuletzt aktualisiert am

24.10.2019

Dokumentnummer

JJR_20080115_OGH0002_0140OS00069_07I0000_001

Entscheidungstext 11Os66/11g

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

11Os66/11g

Entscheidungsdatum

30.06.2011

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat am 30. Juni 2011 durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Zehetner als Vorsitzenden sowie die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schwab, Mag. Lendl, Mag. Michel und Dr. Oshidari als weitere Richter, in Gegenwart der Richteramtsanwärterin Dr. Sadoghi als Schriftführerin, in der Strafsache gegen Gerd M***** wegen des Verbrechens des gewerbsmäßigen schweren Betrugs nach §§ 146, 147 Abs 1 Z 1, Abs 2, 148 zweiter Fall und 15 StGB sowie einer weiteren strafbaren Handlung über die Nichtigkeitsbeschwerde und die Berufung des Angeklagten gegen das Urteil des Landesgerichts für Strafsachen Wien als Schöffengericht vom 24. Jänner 2011, GZ 122 Hv 149/10s-49, nach Anhörung der Generalprokuratur in nichtöffentlicher Sitzung zu Recht erkannt:

Spruch

In teilweiser Stattgebung der Nichtigkeitsbeschwerde wird das angefochtene Urteil, das im Übrigen unberührt bleibt, im Schuldspruch A II, demgemäß in der Zusammenfassung der strafbaren Handlungen im Schuldspruch A nach §§ 146, 147 Abs 1 Z 1, Abs 2, 148 zweiter Fall und 15 StGB zu einer Subsumtionseinheit und im Strafausspruch aufgehoben, eine neue Hauptverhandlung angeordnet und die Sache in diesem Umfang an das Erstgericht verwiesen.

Im Übrigen wird die Nichtigkeitsbeschwerde ebenso wie die Berufung wegen des Ausspruchs über die Schuld zurückgewiesen.

Zur Erledigung der Berufung wegen des Ausspruchs über die privatrechtlichen Ansprüche werden die Akten dem Oberlandesgericht Wien zugeleitet.

Dem Angeklagten fallen die Kosten des bisherigen Rechtsmittelverfahrens zur Last.

Text

Gründe:

Mit dem angefochtenen Urteil wurde Gerd M***** des Verbrechens des (teils versuchten, teils vollendeten) gewerbsmäßig „teils“ schweren Betrugs nach §§ 146, 147 Abs 1 Z 1 (ergänze: erster Fall), Abs 2, 148 zweiter Fall und 15 StGB (A) und des Vergehens der Urkundenunterdrückung nach § 229 Abs 1 StGB (B) schuldig erkannt.

Danach hat er zu nachgenannten Zeiten in Wien

A) mit dem Vorsatz, durch das Verhalten der Getäuschten sich bzw Dritte unrechtmäßig zu bereichern, Nachgenannte durch Täuschung über Tatsachen sowie unter Verwendung falscher Urkunden, „falscher Daten und anderer solcher Beweismittel“ (Pkt I./) zu folgenden Handlungen verleitet, wodurch diese am Vermögen geschädigt wurden (Pkt I./a) und geschädigt werden sollten (Pkt I./b und II./), wobei er in der Absicht handelte, sich durch die wiederkehrende Begehung solcher (gemeint: schwerer - vgl US 5) Betrugshandlungen eine fortlaufende Einnahme zu verschaffen, und zwar

I./ am 26. Mai 2009 Verfügungsberechtigte der D***** unter Vortäuschung, zahlungsfähiger und zahlungswilliger Vertragspartner zu sein, sowie unter Vorspiegelung einer falschen Identität, indem er einen Reisepass und drei gefälschte Lohnbestätigungen, lautend auf Peter M***** vorlegte, zur Eröffnung eines Kontos und Ausgabe zumindest zweier Kreditkarten mit eingeräumter Dispositionsbefugnis und indem er in weiterer Folge in der Zeit von 6. August 2009 bis 22. Dezember 2009

a) mit der Kreditkarte mit der Nummer ***** 8709 Umsätze in Höhe von 22.750 Euro tätigte und

b) mit der Kreditkarte mit der Nummer ***** 0768 Umsätze in der Höhe von 22.902 Euro zu tätigen versuchte, die Kreditkarte aufgrund der Umsätze zu Pkt a) jedoch gesperrt wurde;

II./ zu einem nicht mehr feststellbaren Zeitpunkt zwischen 19. und 20. August 2010 unter Vortäuschung der Vermittlung eines Kredits über einen Internetkreditvermittler in Höhe von 1.200 Euro Annalisa B***** zur Herausgabe ihrer Kontodaten verleitet, wobei aufgrund mangelnder Deckung des Kontos von B***** ein Einzug zu Lasten deren Kontos und eine Überweisung zugunsten des Angeklagten in Höhe von 598,59 Euro unterblieb;

B) nachts zum 28. August 2008 eine Urkunde, über die er nicht verfügen durfte, unterdrückt, wobei er mit dem Vorsatz handelte zu verhindern, dass sie im Rechtsverkehr zum Beweis eines Rechts oder Rechtsverhältnisses oder einer Tatsache gebraucht werde, indem er im C***** den Reisepass des Peter M***** an sich nahm.

Dagegen richtet sich die Nichtigkeitsbeschwerde des Angeklagten aus § 281 Abs 1 Z 4, 5 und 5a StPO.

Deren Erledigung ist vorauszuschicken, dass - offenbar ausgehend von einem Irrtum im Tenor der Anklageschrift ON 27 S 3 (richtig ebendort S 9 mit den entsprechenden Aktenfundstellen) - im Ersturteil die beiden eingesetzten Kreditkarten verwechselt wurden: Nach den in den Akten erliegenden Urkunden (ON 2 S 33 ff und ON 22 S 53 ff) blieb es nämlich bei der Karte mit der Endnummer 8709 (und nicht bei der mit der Endnummer 0768) beim Versuch (genau umgekehrt US 2, 4). Diese Vertauschung von vollendeten und versuchten Angriffen tangiert allerdings keine entscheidende Tatsache (12 Os 119/06a [vS], EvBl 2007/130, 700; Ratz, WK-StPO § 281 Rz 645; zur Einordnung des Gesamtgeschehens als Betrug - und nicht als Untreue - vgl 14 Os 69/07i, SSt 2008/1, mwN).

Rechtliche Beurteilung

Der Verfahrensrüge (Z 4) ist grundsätzlich entgegenzuhalten, dass Beweisanträge in der Hauptverhandlung mündlich mit einem deutlich und bestimmt vorgetragenen Begehren zu stellen sind und der Verweis auf einen Schriftsatz (hier ON 48 S 25 mit Bezug auf ON 37) diesen Kriterien genügen muss, um beachtlich zu sein (Ratz, WK-StPO § 281 Rz 310, 311 und 313 mit Nachweisen aus der Judikatur).

Beweisthemen müssen sich auf entscheidende Tatsachen oder erhebliche Tatumstände, also auf solche, die nach Denkgesetzen und Lebenserfahrung nicht gänzlich ungeeignet sind, den Ausspruch über eine entscheidende Tatsache, das heißt für Schuldspruch oder Subsumtion relevante Tatsachenfeststellungen zu beeinflussen, beziehen (Ratz, WK-StPO § 281 Rz 340 f; 11 Os 74/07b uva).

Gemäß § 55 Abs 1 letzter Satz StPO muss im Beweisantrag (soweit dies nicht auf der Hand liegt) angegeben werden, aus welchen Gründen zu erwarten ist, dass die Durchführung des begehrten Beweises das vom Antragsteller behauptete Ergebnis erbringen kann (RIS-Justiz RS0099453, RS0099189).

Schließlich sind nicht im Antrag enthaltende, sondern erst in der Nichtigkeitsbeschwerde nachgetragene Argumente zur Fundierung des Beweisbegehrens prozessual verspätet, somit unzulässig und daher unbeachtlich (RIS-Justiz RS0099117, RS0099618; Ratz, WK-StPO § 281 Rz 325).

Im Einzelnen bleibt zu erwidern:

Die „Originalkreditkartenanträge“, deren Beischaffung zum Beweis dafür beantragt wurde, dass die darauf ausgewiesenen Schriftzüge nicht vom Angeklagten stammen (ON 48 S 29), liegen in ON 24 (und in Kopie in ON 2 S 40, 41) vor. Dem mit dem selben Thema gestellten Antrag auf Einholung eines „graphologischen“ (gemeint: schriftkundlichen bzw schriftvergleichenden) Gutachtens fehlt es im Hinblick auf die in den Urkunden enthaltenen bloß rudimentären Schriftzüge an einem entsprechenden Tauglichkeitsvorbringen hinsichtlich der erwünschten Expertise zu der in Rede stehenden Nachahmungsfälschung (treffend das Erstgericht ON 48 S 29 und US 10 f).

Der Zeuge Ali Ba***** (ON 48 S 25) hätte Angaben dazu machen sollen, „dass keinerlei Beträge tatsächlich ausbezahlt wurden“. Damit wird (wie oben dargetan) keine entscheidende Tatsache angesprochen. Dies gilt - soweit überhaupt ein diesbezügliches Beweisthema erkennbar ist (ON 37 S 5, 11) - auch für einen informierten Vertreter der D*****.

Die auf vor allem Kontounterlagen des Zeugen W***** bezogenen Anträge (ON 37 S 3 ff) lassen einen Zusammenhang mit erheblichen Tatsachen nicht ersichtlich werden.

Aus welchem Grund der Zeuge „Wa***** jun.“ Auskunft geben könnte, „dass sich der Angeklagte und der Zeuge W***** im Mai 2008 kennengelernt haben und dass ihm [dem Angeklagten] weder Schriftstücke der D***** zugestellt wurden noch der Reisepass des Zeugen M***** in der Wohnung war noch sonstige Hinweise auf ein strafbares Verhalten des Angeklagten gegeben waren“, legte der Antrag (ON 48 S 25) ebensowenig dar wie den Bezug zu entscheidenden Tatsachen. Letzteres gilt gleichermaßen für das Beweisthema, „dass die Ritsch-Ratsch-Maschine (= Kreditkartenmaschine) sich nicht im Thego befunden hat, sondern im Firmenbüro des Herrn W***** und der Angeklagte weder über einen Schlüssel verfügte noch sonst Zutritt zu diesem Lokal hatte oder haben konnte“ (ON 48 S 25), wozu die Zeugen Br*****, Du***** und H***** geführt wurden, und die behauptete Suche des Zeugen W***** nach einem Teilhaber für eine zu gründende Gesellschaft, zu der die Zeugin Mag. We***** befragt werden sollte (ON 37 S 5).

Den Ausführungen der Mängelrüge (Z 5 zweiter Fall) zu den Abbuchungen von den Kreditkartenkonten genügt als Erwiderung der Hinweis auf die eingangs erwähnte - rechtlich bedeutungslose (was der Beschwerdeführer letztlich auch erkennt, wenn er erwähnt, ihm könne „kein [vollendeter] Betrug vorgeworfen werden“) - Verwechslung durch das Erstgericht. Eine - behauptete - Deckung durch „die Ba*****“ hätte auch nur eine Schadensüberwälzung bedeutet, was jedoch die Subsumtion nicht berührt (Kirchbacher in WK² § 146 Rz 60 mwN).

Die Kritik von tatrichterlichen Feststellungen („Annahmen“) als aktenwidrig verkennt das Wesen dieses nur die Begründungsebene betreffenden Nichtigkeitsgrundes (Z 5 fünfter Fall) grundlegend (Fabrizy, StPO10 § 281 Rz 47; Ratz, WK-StPO § 281 Rz 393, 467).

Die Plausibilitätserwägungen zum Schuldspruch B sind keine Darstellung einer formalen Nichtigkeit des angefochtenen Urteils (das sich gerade mit diesem Problemkreis ausführlich auseinandersetzt - US 7 ff), sondern Bekämpfung der Glaubwürdigkeit des Zeugen M*****, wie sie nur die im kollegialgerichtlichen Verfahren gesetzlich nicht normierte Berufung wegen des Ausspruchs über die Schuld ermöglicht.

Das Vorbringen, „insbesondere hätte [ein] informierter Vertreter der C***** befragt werden können, ob die vom Zeugen M***** geschilderte Vorgangsweise überhaupt vorkommen könne“, ist weder das einer Mängelrüge noch lässt es sich - mangels Bezugnahme auf eine Antragstellung in der Hauptverhandlung - als Verfahrensrüge verstehen.

Hinsichtlich der Umsätze auf den Kreditkartenkonten ist der Tatsachenrüge (Z 5a) mit den bisher dazu angestellten Erwägungen zu antworten.

Der Vorwurf „schwerwiegender Bedenken, dass das Gericht seiner Verpflichtung zur amtswegigen Erforschung der Wahrheit im genügenden Ausmaß nachgekommen ist“, verkennt die Subsidiarität (RIS-Justiz RS0114036, RS0115823) der Aufklärungsrüge (Z 5a) gegenüber der Verfahrensrüge (Z 4), auf deren Erledigung somit zu verweisen ist.

Nur zum Schuldspruch A II./ kommt der Nichtigkeitsbeschwerde (Z 5 zweiter Fall; Z 5a) Berechtigung zu: Nach dem Urteilsspruch erschlich der Angeklagte am 19. oder 20. August 2009 die Kontodaten der Annalisa B***** . Mit diesen veranlasste er einen Einziehungsauftrag zu Lasten von deren Konto (US 2 und 4). Aus ON 19 S 11 = ON 22 S 97 ergibt sich das Datum des Einziehungsauftrags mit 27. August 2010. Obwohl sich der Angeklagte ab 26. August 2010 12:20 Uhr in Haft befand (US 2), fehlt im Ersturteil jede Auseinandersetzung mit der genauen Tatzeit (US 4, 8 - vgl allerdings die Hypothese ON 27 S 13), was nach Lage des Falles Unvollständigkeit der Entscheidungsgründe bewirkt. Unerörtert blieb übrigens auch die Zuordnung der im Beleg aufscheinenden Kontonummer zum Angeklagten.

In teilweiser Stattgebung der Nichtigkeitsbeschwerde war daher das angefochtene Urteil, das im Übrigen unberührt zu bleiben hatte, im Schuldspruch A II./, demzufolge in der gemäß § 29 StGB gebildeten Subsumtionseinheit des Schuldspruchs (Ratz, WK-StPO § 289 Rz 10; 12 Os 179/10f ua) sowie im Strafausspruch aufzuheben und die Sache in diesem Umfang zur neuerlichen Verhandlung und Entscheidung an das Erstgericht zurückzuverweisen (§ 285e StPO). Im zweiten Rechtsgang wird die aufgelöste Subsumtionseinheit nach § 29 StGB - mit oder ohne das Faktum B***** - neu zu bilden sein (RIS-Justiz RS0116734).

Im Übrigen war die Nichtigkeitsbeschwerde jedoch - ebenso wie die in den Verfahrensgesetzen gegen kollegialgerichtliche Urteile gesetzlich nicht vorgesehene Berufung wegen des Ausspruchs über die Schuld (die zu ON 50 angemeldet wurde) - bereits bei nichtöffentlicher Beratung sofort zurückzuweisen (§§ 285d Abs 1, 294 Abs 4, 296 Abs 2 StPO).

Auf eine Berufung wegen des Ausspruchs über die Strafe hat der Angeklagte verzichtet (ON 52 S 13), was einer Rückziehung des in diesem Umfang angemeldeten Rechtsmittels (ON 50) entspricht.

Zur Entscheidung über die Berufung des Angeklagten wegen des Ausspruchs über die privatrechtlichen Ansprüche (Verurteilung zur Zahlung von 21.625,06 Euro an die Privatbeteiligte D***** aufgrund des Schuldspruchs A I./) waren die Akten dem Oberlandesgericht zuzuleiten (§ 285i StPO).

Die Kostenentscheidung beruht auf § 390a Abs 1 StPO.

Schlagworte

Strafrecht

Textnummer

E97776

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2011:0110OS00066.11G.0630.000

Im RIS seit

21.07.2011

Zuletzt aktualisiert am

21.07.2011

Dokumentnummer

JJT_20110630_OGH0002_0110OS00066_11G0000_000