Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 15Os8/06z 15Os26/06x 13...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0120634

Geschäftszahl

15Os8/06z; 15Os26/06x; 13Os105/06z; 15Os92/06b; 11Os137/06s; 13Os15/07s; 13Os38/07y; 15Os68/07z; 12Os7/08h; 12Os11/08x; 14Os50/08x; 13Os11/09f; 14Os48/10f; 11Os135/10b; 15Os150/10p; 15Os105/10w; 12Os33/11m; 15Os3/11x; 15Os38/11v; 11Os73/11m; 15Os52/11b; 12Os25/12m; 15Os15/12p; 14Os34/12z (14Os39/12k); 15Os72/12w; 15Os136/12g; 15Os166/12v; 11Os95/13z; 15Os64/13w; 13Os44/13i; 15Os108/13s; 14Os69/14z; 15Os84/14p; 15Os117/14s; 15Os158/14w; 13Os23/15d; 13Os74/15d; 11Os118/15k; 11Os21/16x; 12Os23/16y; 13Os134/15b (13Os135/15z, 13Os136/15x); 13Os25/16z; 14Os144/15f; 14Os53/16z; 13Os91/16f; 13Os120/16w; 13Os10/17w; 15Os40/17x; 13Os111/16x; 14Os12/18y (14Os13/18w); 13Os19/18w; 13Os61/18x; 12Os51/19t; 12Os83/19a; 12Os93/19x; 15Os125/19z; 14Os24/20s; 15Os81/20f; 15Os92/20y; 13Os104/20y

Entscheidungsdatum

16.03.2006

Norm

StPO §126 Abs1 B
StPO §258 Abs2 A
StPO §258 Abs2 Ba
StPO §281 Abs1 Z4 B

Rechtssatz

Eine Beweisführung über die Beweiskraft von Beweisen, etwa zur Glaubwürdigkeit von Zeugen, ist grundsätzlich zulässig, jedoch kommt zur Beurteilung der Glaubwürdigkeit eines Zeugen die Hilfestellung durch einen Sachverständigen nur ausnahmsweise, etwa bei Entwicklungsstörungen oder geistigen Defekten unmündiger oder jugendlicher Zeugen, in Betracht (WK-StPO § 281 Rz 350).

Entscheidungstexte

  • 15 Os 8/06z
    Entscheidungstext OGH 16.03.2006 15 Os 8/06z
  • 15 Os 26/06x
    Entscheidungstext OGH 08.06.2006 15 Os 26/06x
  • 13 Os 105/06z
    Entscheidungstext OGH 24.01.2007 13 Os 105/06z
  • 15 Os 92/06b
    Entscheidungstext OGH 22.01.2007 15 Os 92/06b
  • 11 Os 137/06s
    Entscheidungstext OGH 23.01.2007 11 Os 137/06s
  • 13 Os 15/07s
    Entscheidungstext OGH 07.03.2007 13 Os 15/07s
  • 13 Os 38/07y
    Entscheidungstext OGH 02.05.2007 13 Os 38/07y
  • 15 Os 68/07z
    Entscheidungstext OGH 08.08.2007 15 Os 68/07z
    Beisatz: Ein solcher Ausnahmefall ist im Antrag darzutun. (T1)
  • 12 Os 7/08h
    Entscheidungstext OGH 21.02.2008 12 Os 7/08h
  • 12 Os 11/08x
    Entscheidungstext OGH 13.03.2008 12 Os 11/08x
    Vgl
  • 14 Os 50/08x
    Entscheidungstext OGH 13.05.2008 14 Os 50/08x
    Auch; Beisatz: Die Beurteilung der Glaubwürdigkeit eines Zeugen obliegt dem Schöffengericht im Rahmen der ihm zukommenden freien Beweiswürdigung, wobei es nur ausnahmsweise der Hilfestellung eines Sachverständigen bedarf, etwa bei Entwicklungsstörungen oder geistigen Defekten unmündiger oder jugendlicher Zeugen. (T2)
  • 13 Os 11/09f
    Entscheidungstext OGH 16.04.2009 13 Os 11/09f
    Vgl; Beisatz: Hier: Aus welchem Grund hier zur - dem erkennenden Gericht vorbehaltenen (§ 258 Abs 2 StPO) - Beurteilung der Glaubwürdigkeit einer Zeugin die nur in Ausnahmefällen in Betracht kommende Hilfestellung durch einen Sachverständigen indiziert gewesen sei, blieb unerfindlich. (T3)
  • 14 Os 48/10f
    Entscheidungstext OGH 18.05.2010 14 Os 48/10f
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 11 Os 135/10b
    Entscheidungstext OGH 16.11.2010 11 Os 135/10b
    Vgl auch
  • 15 Os 150/10p
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 15 Os 150/10p
    Auch
  • 15 Os 105/10w
    Entscheidungstext OGH 10.11.2010 15 Os 105/10w
    Auch
  • 12 Os 33/11m
    Entscheidungstext OGH 29.03.2011 12 Os 33/11m
  • 15 Os 3/11x
    Entscheidungstext OGH 16.03.2011 15 Os 3/11x
  • 15 Os 38/11v
    Entscheidungstext OGH 25.05.2011 15 Os 38/11v
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 11 Os 73/11m
    Entscheidungstext OGH 14.07.2011 11 Os 73/11m
  • 15 Os 52/11b
    Entscheidungstext OGH 17.08.2011 15 Os 52/11b
    Auch; Beisatz: Wobei die Störungen erheblich sein und dem Grad des § 11 StGB nahekommen oder gegen die allgemeine Wahrnehmungs‑ und Wiedergebefähigkeit oder die Aussageehrlichkeit des Zeugen schlechthin sprechen müssen. (T4)
  • 12 Os 25/12m
    Entscheidungstext OGH 12.04.2012 12 Os 25/12m
    nur: Hilfestellung durch einen Sachverständigen bei der Beurteilung der Glaubwürdigkeit von Zeugen kommt nur in Ausnahmefällen, etwa bei Entwicklungsstörungen oder geistigen Defekten unmündiger oder jugendlicher Zeugen, in Betracht. (T5)
  • 15 Os 15/12p
    Entscheidungstext OGH 28.03.2012 15 Os 15/12p
  • 14 Os 34/12z
    Entscheidungstext OGH 12.06.2012 14 Os 34/12z
    Vgl; Beisatz: Hier: Eine relevante Störung der allgemeinen Wahrnehmungs‑ und Wiedergabefähigkeit oder der Aussageehrlichkeit der Zeugin wird nicht behauptet. (T6)
  • 15 Os 72/12w
    Entscheidungstext OGH 22.08.2012 15 Os 72/12w
    Auch
  • 15 Os 136/12g
    Entscheidungstext OGH 21.11.2012 15 Os 136/12g
    Auch; Beis wie T4
  • 15 Os 166/12v
    Entscheidungstext OGH 20.03.2013 15 Os 166/12v
    Beis wie T2
  • 11 Os 95/13z
    Entscheidungstext OGH 23.07.2013 11 Os 95/13z
    Vgl auch
  • 15 Os 64/13w
    Entscheidungstext OGH 26.06.2013 15 Os 64/13w
  • 13 Os 44/13i
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 13 Os 44/13i
    Vgl auch
  • 15 Os 108/13s
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 108/13s
  • 14 Os 69/14z
    Entscheidungstext OGH 12.08.2014 14 Os 69/14z
    Auch
  • 15 Os 84/14p
    Entscheidungstext OGH 27.08.2014 15 Os 84/14p
    Auch
  • 15 Os 117/14s
    Entscheidungstext OGH 29.10.2014 15 Os 117/14s
    Auch; Beisatz: Die Behauptung der Einnahme hochdosierter Medikamente durch die Zeugin im Zusammenspiel mit Suchtmitteln oder Alkohol zeigt keine dahingehenden konkreten Umstände auf. (T7)
  • 15 Os 158/14w
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 15 Os 158/14w
    Auch; Beis wie T4
  • 13 Os 23/15d
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 23/15d
  • 13 Os 74/15d
    Entscheidungstext OGH 19.08.2015 13 Os 74/15d
  • 11 Os 118/15k
    Entscheidungstext OGH 27.10.2015 11 Os 118/15k
    Auch
  • 11 Os 21/16x
    Entscheidungstext OGH 22.03.2016 11 Os 21/16x
    Auch
  • 12 Os 23/16y
    Entscheidungstext OGH 07.04.2016 12 Os 23/16y
    Auch
  • 13 Os 134/15b
    Entscheidungstext OGH 09.03.2016 13 Os 134/15b
  • 13 Os 25/16z
    Entscheidungstext OGH 13.04.2016 13 Os 25/16z
    Auch
  • 14 Os 144/15f
    Entscheidungstext OGH 14.09.2016 14 Os 144/15f
    Auch; Beisatz: Hier: Zur Beurteilung der Glaubwürdigkeit des Angeklagten. (T8)
  • 14 Os 53/16z
    Entscheidungstext OGH 20.10.2016 14 Os 53/16z
    Auch
  • 13 Os 91/16f
    Entscheidungstext OGH 12.10.2016 13 Os 91/16f
    Auch
  • 13 Os 120/16w
    Entscheidungstext OGH 25.01.2017 13 Os 120/16w
    Auch
  • 13 Os 10/17w
    Entscheidungstext OGH 25.01.2017 13 Os 10/17w
    Auch
  • 15 Os 40/17x
    Entscheidungstext OGH 24.05.2017 15 Os 40/17x
    Auch
  • 13 Os 111/16x
    Entscheidungstext OGH 22.02.2017 13 Os 111/16x
    Auch
  • 14 Os 12/18y
    Entscheidungstext OGH 06.03.2018 14 Os 12/18y
    Auch
  • 13 Os 19/18w
    Entscheidungstext OGH 09.05.2018 13 Os 19/18w
    Auch; Beis wie T8
  • 13 Os 61/18x
    Entscheidungstext OGH 27.06.2018 13 Os 61/18x
    Auch
  • 12 Os 51/19t
    Entscheidungstext OGH 09.05.2019 12 Os 51/19t
    Beis wie T7
  • 12 Os 83/19a
    Entscheidungstext OGH 12.09.2019 12 Os 83/19a
    Beis wie T1; nur T5
  • 12 Os 93/19x
    Entscheidungstext OGH 12.09.2019 12 Os 93/19x
    Vgl; Beis wie T1; nur T5
  • 15 Os 125/19z
    Entscheidungstext OGH 15.01.2020 15 Os 125/19z
    Vgl
  • 14 Os 24/20s
    Entscheidungstext OGH 07.04.2020 14 Os 24/20s
    Vgl
  • 15 Os 81/20f
    Entscheidungstext OGH 30.09.2020 15 Os 81/20f
    Vgl
  • 15 Os 92/20y
    Entscheidungstext OGH 29.09.2020 15 Os 92/20y
    Vgl; Beis wie T2; Beis wie T4
  • 13 Os 104/20y
    Entscheidungstext OGH 14.04.2021 13 Os 104/20y
    Vgl

Schlagworte

Kontrollbeweise

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2006:RS0120634

Im RIS seit

15.04.2006

Zuletzt aktualisiert am

01.06.2021

Dokumentnummer

JJR_20060316_OGH0002_0150OS00008_06Z0000_001

Rechtssatz für 13Os150/09x 11Os91/10g...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0125706

Geschäftszahl

13Os150/09x; 11Os91/10g; 12Os33/11m; 12Os152/11m; 15Os113/11y; 15Os172/11z; 12Os5/12w; 14Os106/12p; 11Os98/13s; 15Os158/13v; 12Os38/14a; 14Os124/14p; 15Os131/14z; 12Os5/15z; 11Os94/15f; 14Os103/15a; 13Os146/15t

Entscheidungsdatum

04.03.2010

Norm

StPO §61 Abs1 Z4
StPO §61 Abs1 Z5
StPO §281 Abs1 Z1a
StPO §281 Abs1 Z4 B

Rechtssatz

Der Angeklagte in Strafverfahren mit Verteidigerzwang in der Hauptverhandlung (§ 61 Abs 1 Z 4 und 5 StPO) kann, wenn das Beweisverfahren durch kontradiktorische Vernehmung im Ermittlungsverfahren gleichsam vorweggenommen wird, aus Z 4 mit Erfolg geltend machen, dass er nicht rechtzeitig, ausdrücklich und in einer für ihn verständlichen Weise auf den Wert, den ein zur kontradiktorischen Vernehmung beigezogener geschulter Rechtsbeistand darstellt, und das Recht hingewiesen wurde, mit Blick auf ein (angesichts der Vorschriften der §§ 281 Abs 1 Z 1a, 345 Abs 1 Z 2, 489 Abs 1 erster Satz StPO zwanglos zu bejahendes) Erfordernis iSd § 61 Abs 2 StPO nach Maßgabe der sonstigen Voraussetzungen die Beigebung eines Verfahrenshilfeverteidigers zu verlangen. Der reklamierte Schutzzweck wäre bei derartiger Antragstellung deutlich erkennbar; dessen rechtliche Ableitung wird vom Gesetz nicht verlangt.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 150/09x
    Entscheidungstext OGH 04.03.2010 13 Os 150/09x
    Bem: So schon 14 Os 75/09z, 96/09p, 97/09k, 98/09g, 99/09d, 100/09a, 101/09y. (T1)
  • 11 Os 91/10g
    Entscheidungstext OGH 17.08.2010 11 Os 91/10g
    Vgl auch
  • 12 Os 33/11m
    Entscheidungstext OGH 29.03.2011 12 Os 33/11m
  • 12 Os 152/11m
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 12 Os 152/11m
    nur: Der Angeklagte in Strafverfahren mit Verteidigerzwang in der Hauptverhandlung (§ 61 Abs 1 Z 4 und 5 StPO) kann, wenn das Beweisverfahren durch kontradiktorische Vernehmung im Ermittlungsverfahren gleichsam vorweggenommen wird, aus Z 4 mit Erfolg geltend machen, dass er nicht rechtzeitig, ausdrücklich und in einer für ihn verständlichen Weise auf den Wert, den ein zur kontradiktorischen Vernehmung beigezogener geschulter Rechtsbeistand darstellt, und das Recht hingewiesen wurde, mit Blick auf ein (angesichts der Vorschriften der §§ 281 Abs 1 Z 1a, 345 Abs 1 Z 2, 489 Abs 1 erster Satz StPO zwanglos zu bejahendes) Erfordernis iSd § 61 Abs 2 StPO nach Maßgabe der sonstigen Voraussetzungen die Beigebung eines Verfahrenshilfeverteidigers zu verlangen. (T2)
  • 15 Os 113/11y
    Entscheidungstext OGH 29.02.2012 15 Os 113/11y
    Vgl; Beisatz: Hier: Einwand scheitert mangels entsprechender Antragstellung in der Hauptverhandlung, den Ersatz der unmittelbaren Beweisaufnahme durch Vorführung der bei der kontradiktorischen Vernehmung im Ermittlungsverfahren getätigten Angaben hintanzuhalten oder die Zeugin zu bestimmten Umständen ergänzend zu befragen. (T3)
  • 15 Os 172/11z
    Entscheidungstext OGH 29.02.2012 15 Os 172/11z
    Vgl
  • 12 Os 5/12w
    Entscheidungstext OGH 28.02.2012 12 Os 5/12w
    nur T2
  • 14 Os 106/12p
    Entscheidungstext OGH 18.12.2012 14 Os 106/12p
    nur T2; Beisatz: Hier: Der bloße Hinweis auf die „Möglichkeit“ der Abwesenheit der Zeugin in der Hauptverhandlung ist ebenso wenig ausreichend wie die Formulierung: „Als Verdächtiger/Beschuldigter können Sie auch einen Verteidiger mit der Wahrung Ihrer Rechte in der Vernehmung beauftragen.“ (T4)
  • 11 Os 98/13s
    Entscheidungstext OGH 23.07.2013 11 Os 98/13s
    nur T2; Beis wie T3
  • 15 Os 158/13v
    Entscheidungstext OGH 11.12.2013 15 Os 158/13v
    Vgl
  • 12 Os 38/14a
    Entscheidungstext OGH 08.05.2014 12 Os 38/14a
    Auch; Beis wie T3
  • 14 Os 124/14p
    Entscheidungstext OGH 16.12.2014 14 Os 124/14p
    Auch; Beisatz: Die Ladung des Beschuldigten zur kontradiktorischen Vernehmung unter Verwendung des Formulars „Lad 55“ entspricht diesen Erfordernissen. (T5)
  • 15 Os 131/14z
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 15 Os 131/14z
    Auch; Beis wie T5
  • 12 Os 5/15z
    Entscheidungstext OGH 05.03.2015 12 Os 5/15z
    Beis wie T3
  • 11 Os 94/15f
    Entscheidungstext OGH 17.09.2015 11 Os 94/15f
    Auch; Beisatz: Die Rüge aus Z 4 versagt jedoch, wenn der Antrag auf neuerliche Vernehmung des Opfers bloß auf unzulässige Erkundungsbeweisführung gerichtet war. (T6)
  • 14 Os 103/15a
    Entscheidungstext OGH 17.11.2015 14 Os 103/15a
    Auch; Beis wie T5
  • 13 Os 146/15t
    Entscheidungstext OGH 09.03.2016 13 Os 146/15t
    Beis wie T5

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2010:RS0125706

Im RIS seit

29.04.2010

Zuletzt aktualisiert am

11.05.2016

Dokumentnummer

JJR_20100304_OGH0002_0130OS00150_09X0000_001