Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 1Ob271/49 2Ob873/23 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0037610

Geschäftszahl

1Ob271/49; 2Ob873/23; 2Ob134/50; 3Ob292/51; 2Ob520/53; 2Ob594/53; 1Ob833/53; 1Ob995/53; 3Ob589/54; 1Ob921/54; 1Ob418/55; 1Ob575/55; 3Ob223/54; 1Ob493/56; 7Ob599/57; 5Ob348/58; 5Ob594/59; 5Ob381/61; 3Ob37/62; 8Ob83/62; 8Ob92/62; 1Ob205/62; 2Ob66/62; 5Ob342/62; 5Ob41/63; 5Ob36/63; 8Ob157/63; 1Ob104/63; 4Ob511/64; 6Ob86/64; 6Ob141/64; 6Ob324/64; 6Ob140/65; 5Ob56/65; 8Ob158/65; 6Ob218/65; 4Ob316/65; 6Ob338/65; 6Ob69/66; 6Ob93/66; 6Ob113/66; 5Ob166/66; 8Ob233/66; 6Ob241/66; 8Ob257/66; 4Ob56/66; 4Ob79/66; 4Ob34/66 (4Ob35/66); 2Ob214/67; 3Ob79/67; 1Ob33/67; 6Ob175/67; 6Ob226/67; 1Ob206/67; 5Ob226/67; 5Ob24/68 (5Ob25/68); 6Ob278/68; 6Ob188/68; 8Ob273/68; 6Ob31/69; 7Ob27/69; 4Ob559/69; 5Ob156/69; 5Ob142/69; 6Ob226/69; 7Ob220/69; 8Ob5/70; 2Ob123/69; 1Ob105/70; 1Ob135/70; 7Ob181/70; 2Ob307/70 (2Ob308/70); 2Ob380/70; 8Ob271/70; 5Ob11/71; 1Ob42/71; 1Ob76/71; 7Ob94/71; 7Ob118/71 (7Ob119/71); 6Ob192/71; 6Ob273/71; 5Ob224/71; 5Ob324/71; 6Ob209/71; 7Ob228/71; 6Ob280/71; 1Ob36/72; 1Ob20/72; 6Ob110/72; 6Ob115/72; 5Ob139/72; 3Ob110/72 (3Ob111/72); 4Ob583/72; 4Ob594/72; 7Ob187/72 (7Ob188/72); 6Ob1/73; 1Ob3/73; 1Ob270/72; 6Ob16/73; 7Ob19/73; 6Ob23/73; 1Ob88/73; 4Ob316/73; 4Ob555/73; 6Ob173/73 (6Ob174/73); 5Ob157/73; 7Ob207/73; 1Ob7/74; 8Ob94/74; 4Ob506/75; 1Ob223/74; 8Ob50/75; 5Ob101/75; 1Ob82/75; 3Ob152/75; 7Ob503/76; 3Ob227/75; 1Ob560/76; 2Ob44/76; 8Ob551/76; 1Ob738/76; 6Ob677/76; 4Ob395/76; 1Ob815/76; 2Ob563/76; 4Ob63/77; 6Ob566/77; 5Ob539/77; 1Ob584/77; 7Ob695/77; 7Ob7/78; 6Ob823/77; 6Ob812/77 (6Ob813/77); 4Ob63/78; 1Ob686/78; 1Ob734/78; 6Ob700/78; 7Ob693/78; 7Ob504/79; 1Ob628/79 (1Ob629/79, 1Ob630/79); 7Ob695/79; 7Ob55/79; 7Ob810/79; 7Ob801/79; 5Ob748/79; 7Ob748/79; 7Ob692/80; 8Ob549/80; 5Ob559/81; 8Ob512/81; 1Ob639/81; 6Ob587/81; 3Ob584/81; 8Ob528/81; 7Ob681/82; 2Ob580/82; 7Ob684/82; 1Ob37/82; 7Ob28/82; 1Ob16/83; 8Ob99/83; 1Ob38/83; 6Ob874/82; 1Ob590/84; 7Ob701/84; 7Ob594/85; 4Ob92/85; 1Ob667/85; 7Ob8/86; 7Ob644/86; 7Ob23/87; 2Ob573/87; 1Ob652/87; 1Ob518/88; 3Ob607/86; 9ObA165/87; 4Ob549/88; 7Ob693/88; 6Ob664/88; 7Ob13/89; 4Ob59/90; 7Ob1533/90; 7Ob25/90; 9ObA36/91; 4Ob135/91; 7Ob603/93; 8ObA213/94; 7Ob548/94; 9Ob504/94; 7Ob1532/95; 8Ob515/95; 3Ob1612/95; 5Ob542/95; 4Ob52/95; 5Ob2101/96y; 7Ob17/95; 4Ob138/97s; 4Ob5/97g; 8ObA187/97a; 1Ob210/97g; 7Ob288/97x; 9Ob355/97i; 2Ob338/97p; 4Ob213/98x; 8ObA49/99k; 1Ob379/98m; 4Ob79/99t; 7Ob336/98g; 9Ob120/99h; 1Ob286/99m; 2Ob251/00a; 4Ob299/00z; 4Ob12/02x; 1Ob198/02b; 8Ob82/03x; 1Ob76/04i; 7Ob274/04a; 6Ob291/05w; 3Ob295/05m; 7Ob212/06m; 7Ob187/06k; 7Ob275/06a; 4Ob26/07p; 6Ob147/07x; 2Ob273/06w; 10Ob11/08b; 2Ob217/08p; 8Ob29/09m; 2Ob203/08d; 2Ob200/09i; 2Ob243/09p; 5Ob195/09a; 7Ob207/10g; 7Ob194/10w; 3Ob196/10k; 7Ob223/10k; 5Ob7/11g; 7Ob104/11m; 3Ob175/11y; 2Ob30/11t; 4Ob174/11h; 4Ob183/12h; 1Ob168/12f; 3Ob189/12h; 7Ob87/12p; 4Ob79/13s; 3Ob133/13z; 8ObA53/14y; 8ObA61/15a; 5Ob246/15k; 18OCg3/16i; 2Ob18/16k; 6Ob75/17y; 2Ob130/16f; 6Ob114/17h; 6Ob228/16x; 2Ob38/17b; 9ObA115/17b; 8ObA47/17w; 2Ob206/16g; 5Ob17/18p

Entscheidungsdatum

22.03.1950

Norm

ZPO §226 IIIB
ZPO §405 C

Rechtssatz

Das Gericht ist nicht nur an die klägerischen Sachanträge gebunden, sondern auch an den geltend gemachten Anspruch. Ist kein bestimmter Rechtsgrund geltend gemacht worden, dann verstößt das Gericht nicht gegen die Vorschrift des § 405 ZPO, wenn es unter den in concreto möglichen Ansprüchen die Wahl trifft. Soweit aber ein bestimmter Rechtsgrund ausdrücklich geltend gemacht wird, ist das Gericht daran gebunden und darf der Klage nicht aus einem anderen Rechtsgrund stattgeben.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 271/49
    Entscheidungstext OGH 22.03.1950 1 Ob 271/49
    Veröff: SZ 23/74
  • 2 Ob 873/23
    Entscheidungstext OGH 28.12.1923 2 Ob 873/23
    Ähnlich; Veröff: SZ 5/336
  • 2 Ob 134/50
    Entscheidungstext OGH 07.06.1950 2 Ob 134/50
    Vgl
  • 3 Ob 292/51
    Entscheidungstext OGH 20.06.1951 3 Ob 292/51
  • 2 Ob 520/53
    Entscheidungstext OGH 12.10.1953 2 Ob 520/53
  • 2 Ob 594/53
    Entscheidungstext OGH 24.10.1953 2 Ob 594/53
  • 1 Ob 833/53
    Entscheidungstext OGH 25.11.1953 1 Ob 833/53
  • 1 Ob 995/53
    Entscheidungstext OGH 23.12.1953 1 Ob 995/53
  • 3 Ob 589/54
    Entscheidungstext OGH 20.10.1954 3 Ob 589/54
  • 1 Ob 921/54
    Entscheidungstext OGH 15.12.1954 1 Ob 921/54
  • 1 Ob 418/55
    Entscheidungstext OGH 14.09.1955 1 Ob 418/55
    Beisatz: Tatsachenvorbringen: Schädigendes Verhalten - Rechtsgrund §§ 1431, 1435 ABGB. (T1)
  • 1 Ob 575/55
    Entscheidungstext OGH 09.11.1955 1 Ob 575/55
  • 3 Ob 223/54
    Entscheidungstext OGH 15.05.1956 3 Ob 223/54
  • 1 Ob 493/56
    Entscheidungstext OGH 03.10.1956 1 Ob 493/56
    Beisatz: Darlehen, §§ 877, 1041, 1431 ff ABGB. (T2)
  • 7 Ob 599/57
    Entscheidungstext OGH 08.01.1958 7 Ob 599/57
  • 5 Ob 348/58
    Entscheidungstext OGH 22.10.1958 5 Ob 348/58
  • 5 Ob 594/59
    Entscheidungstext OGH 23.03.1960 5 Ob 594/59
  • 5 Ob 381/61
    Entscheidungstext OGH 22.11.1961 5 Ob 381/61
  • 3 Ob 37/62
    Entscheidungstext OGH 21.03.1962 3 Ob 37/62
  • 8 Ob 83/62
    Entscheidungstext OGH 27.03.1962 8 Ob 83/62
  • 8 Ob 92/62
    Entscheidungstext OGH 03.04.1962 8 Ob 92/62
    Beisatz: Rückforderung wegen Ungültigkeit des Vertrages - Schadenersatz. (T3)
  • 1 Ob 205/62
    Entscheidungstext OGH 10.10.1962 1 Ob 205/62
    Beisatz: §§ 1313a - 1315 ABGB. (T4)
  • 2 Ob 66/62
    Entscheidungstext OGH 02.03.1962 2 Ob 66/62
    Veröff: JBl 1962,510 (mit Bemerkung von Novak)
  • 5 Ob 342/62
    Entscheidungstext OGH 13.12.1962 5 Ob 342/62
  • 5 Ob 41/63
    Entscheidungstext OGH 21.02.1963 5 Ob 41/63
  • 5 Ob 36/63
    Entscheidungstext OGH 14.03.1963 5 Ob 36/63
  • 8 Ob 157/63
    Entscheidungstext OGH 09.07.1963 8 Ob 157/63
  • 1 Ob 104/63
    Entscheidungstext OGH 26.06.1963 1 Ob 104/63
  • 4 Ob 511/64
    Entscheidungstext OGH 03.03.1964 4 Ob 511/64
  • 6 Ob 86/64
    Entscheidungstext OGH 18.06.1964 6 Ob 86/64
  • 6 Ob 141/64
    Entscheidungstext OGH 15.10.1964 6 Ob 141/64
    Veröff: SZ 37/145
  • 6 Ob 324/64
    Entscheidungstext OGH 09.12.1964 6 Ob 324/64
    Veröff: SZ 37/177
  • 6 Ob 140/65
    Entscheidungstext OGH 19.05.1965 6 Ob 140/65
    Beisatz: Unrichtige rechtliche Qualifikation des als Rechtsgrund geltend gemachten Sachverhaltes bedeutungslos. (T5)
  • 5 Ob 56/65
    Entscheidungstext OGH 18.05.1965 5 Ob 56/65
  • 8 Ob 158/65
    Entscheidungstext OGH 15.06.1965 8 Ob 158/65
  • 6 Ob 218/65
    Entscheidungstext OGH 15.09.1965 6 Ob 218/65
    Auch
  • 4 Ob 316/65
    Entscheidungstext OGH 06.04.1965 4 Ob 316/65
    Veröff: ÖBl 1965,95
  • 6 Ob 338/65
    Entscheidungstext OGH 12.01.1966 6 Ob 338/65
  • 6 Ob 69/66
    Entscheidungstext OGH 06.04.1966 6 Ob 69/66
  • 6 Ob 93/66
    Entscheidungstext OGH 06.04.1966 6 Ob 93/66
    Beisatz: Bürgschaft, Hauptschuld nicht Darlehen, sondern ungerechtfertigte Bereicherung. (T6)
  • 6 Ob 113/66
    Entscheidungstext OGH 04.05.1966 6 Ob 113/66
  • 5 Ob 166/66
    Entscheidungstext OGH 08.07.1966 5 Ob 166/66
    Beisatz: Eine rechtliche Qualifikation des Anspruches in der Klage bindet sowohl das Gericht als auch die Parteien. Ablehnung von Fasching, Kommentar I 337. (T7)
    Veröff: RZ 1967,36
  • 8 Ob 233/66
    Entscheidungstext OGH 13.09.1966 8 Ob 233/66
    Beisatz: Wurde vom Käufer im Prozess ein konkreter Schaden wegen Nichterfüllung behauptet, so ist vom Gericht nicht zu prüfen, ob und welchen abstrakten Schaden im Sinne des § 376 HGB der Käufer erlitten hat. (T8)
  • 6 Ob 241/66
    Entscheidungstext OGH 28.09.1966 6 Ob 241/66
  • 8 Ob 257/66
    Entscheidungstext OGH 04.10.1966 8 Ob 257/66
    Beisatz: Demolierungsbescheid als Rechtsgrund; Anführung des § 1112 ABGB statt des § 1118 ABGB schadet nicht. (T9)
    Veröff: EvBl 1967/111 S 124 = ImmZ 1967,151
  • 4 Ob 56/66
    Entscheidungstext OGH 08.11.1966 4 Ob 56/66
  • 4 Ob 79/66
    Entscheidungstext OGH 12.12.1966 4 Ob 79/66
    Veröff: Arb 8327
  • 4 Ob 34/66
    Entscheidungstext OGH 07.06.1966 4 Ob 34/66
    Veröff: Arb 8250
  • 2 Ob 214/67
    Entscheidungstext OGH 06.07.1967 2 Ob 214/67
  • 3 Ob 79/67
    Entscheidungstext OGH 02.08.1967 3 Ob 79/67
    nur: Soweit aber ein bestimmter Rechtsgrund ausdrücklich geltend gemacht wird, ist das Gericht daran gebunden. (T10)
    Beisatz: Exszindierungsbegehren, das ausschließlich auf den Klagsgrund der Verpfändung der gerichtlichen in Exekution gezogenen Gegenstände gerichtet ist, während vom Erstgericht aber das Vorliegen einer Sicherungsübereignung erachtet wurde. (T11)
  • 1 Ob 33/67
    Entscheidungstext OGH 09.03.1967 1 Ob 33/67
    Veröff: RZ 1967,105
  • 6 Ob 175/67
    Entscheidungstext OGH 06.09.1967 6 Ob 175/67
    nur T10
  • 6 Ob 226/67
    Entscheidungstext OGH 06.09.1967 6 Ob 226/67
    nur T10
  • 1 Ob 206/67
    Entscheidungstext OGH 24.10.1967 1 Ob 206/67
    nur T10
  • 5 Ob 226/67
    Entscheidungstext OGH 03.01.1968 5 Ob 226/67
  • 5 Ob 24/68
    Entscheidungstext OGH 27.03.1968 5 Ob 24/68
    Veröff: RZ 1968,194
  • 6 Ob 278/68
    Entscheidungstext OGH 23.10.1968 6 Ob 278/68
    nur T10
  • 6 Ob 188/68
    Entscheidungstext OGH 09.10.1968 6 Ob 188/68
    nur T10
  • 8 Ob 273/68
    Entscheidungstext OGH 12.11.1968 8 Ob 273/68
    Beisatz: Wenn der Klage nicht unzweifelhaft entnommen werden kann, dass der Kläger eine andere rechtliche Beurteilung ausschließen wollte, kann im Berufungsverfahren die rechtliche Qualifikation geändert werden, wenn dies das Tatsachenvorbringen in erster Instanz zulässt und die tatsächlichen Behauptungen keine Änderung erfahren haben. (T12)
  • 6 Ob 31/69
    Entscheidungstext OGH 26.02.1969 6 Ob 31/69
  • 7 Ob 27/69
    Entscheidungstext OGH 12.03.1969 7 Ob 27/69
    nur T10; Veröff: SZ 42/40
  • 4 Ob 559/69
    Entscheidungstext OGH 08.07.1969 4 Ob 559/69
    Veröff: SZ 42/108
  • 5 Ob 156/69
    Entscheidungstext OGH 09.07.1969 5 Ob 156/69
  • 5 Ob 142/69
    Entscheidungstext OGH 10.09.1969 5 Ob 142/69
  • 6 Ob 226/69
    Entscheidungstext OGH 01.10.1969 6 Ob 226/69
    Veröff: SZ 42/144
  • 7 Ob 220/69
    Entscheidungstext OGH 17.12.1969 7 Ob 220/69
  • 8 Ob 5/70
    Entscheidungstext OGH 20.01.1970 8 Ob 5/70
    nur T10
  • 2 Ob 123/69
    Entscheidungstext OGH 23.10.1969 2 Ob 123/69
    Beis wie T12
  • 1 Ob 105/70
    Entscheidungstext OGH 14.05.1970 1 Ob 105/70
  • 1 Ob 135/70
    Entscheidungstext OGH 03.09.1970 1 Ob 135/70
  • 7 Ob 181/70
    Entscheidungstext OGH 28.10.1970 7 Ob 181/70
  • 2 Ob 307/70
    Entscheidungstext OGH 05.11.1970 2 Ob 307/70
  • 2 Ob 380/70
    Entscheidungstext OGH 10.12.1970 2 Ob 380/70
    Veröff: EvBl 1971/179 S 323
  • 8 Ob 271/70
    Entscheidungstext OGH 15.12.1970 8 Ob 271/70
    nur T10
  • 5 Ob 11/71
    Entscheidungstext OGH 24.02.1971 5 Ob 11/71
    nur T10; Veröff: SZ 44/21 = JBl 1972,364
  • 1 Ob 42/71
    Entscheidungstext OGH 25.02.1971 1 Ob 42/71
    nur T10
  • 1 Ob 76/71
    Entscheidungstext OGH 25.03.1971 1 Ob 76/71
    nur T10
  • 7 Ob 94/71
    Entscheidungstext OGH 02.06.1971 7 Ob 94/71
  • 7 Ob 118/71
    Entscheidungstext OGH 21.07.1971 7 Ob 118/71
    Beis wie T12
  • 6 Ob 192/71
    Entscheidungstext OGH 15.09.1971 6 Ob 192/71
    nur T10
  • 6 Ob 273/71
    Entscheidungstext OGH 03.11.1971 6 Ob 273/71
    nur T10
  • 5 Ob 224/71
    Entscheidungstext OGH 10.11.1971 5 Ob 224/71
    Beisatz: Ausdrückliche Ablehnung von Fasching III 20, 647. (T13)
  • 5 Ob 324/71
    Entscheidungstext OGH 15.12.1971 5 Ob 324/71
    Beisatz: Anwaltshonorar - Kreditvermittlungsprovision. (T14)
  • 6 Ob 209/71
    Entscheidungstext OGH 15.12.1971 6 Ob 209/71
    nur T10
  • 7 Ob 228/71
    Entscheidungstext OGH 12.01.1972 7 Ob 228/71
  • 6 Ob 280/71
    Entscheidungstext OGH 20.01.1972 6 Ob 280/71
  • 1 Ob 36/72
    Entscheidungstext OGH 01.03.1972 1 Ob 36/72
    Beisatz: Nur dann, wenn der Kläger alle anspruchsbegründenden Tatsachen vorgetragen und unter Beweis gestellt hat, kann sich auch eine unrichtige rechtliche Qualifikation nicht zu seinem Nachteil auswirken. (T15)
    Veröff: NZ 1973,139
  • 1 Ob 20/72
    Entscheidungstext OGH 15.03.1972 1 Ob 20/72
  • 6 Ob 110/72
    Entscheidungstext OGH 31.05.1972 6 Ob 110/72
    nur: Soweit aber ein bestimmter Rechtsgrund ausdrücklich geltend gemacht wird, ist das Gericht daran gebunden und darf der Klage nicht aus einem anderen Rechtsgrund stattgeben. (T16)
  • 6 Ob 115/72
    Entscheidungstext OGH 15.06.1972 6 Ob 115/72
  • 5 Ob 139/72
    Entscheidungstext OGH 12.09.1972 5 Ob 139/72
  • 3 Ob 110/72
    Entscheidungstext OGH 12.10.1972 3 Ob 110/72
    nur T16; Beisatz: Einer auf § 35 EO gestützten Klage kann das Gericht nicht aus einem § 36 EO zu unterstellenden Sachverhalt stattgeben. (T17)
  • 4 Ob 583/72
    Entscheidungstext OGH 20.10.1972 4 Ob 583/72
  • 4 Ob 594/72
    Entscheidungstext OGH 07.11.1972 4 Ob 594/72
  • 7 Ob 187/72
    Entscheidungstext OGH 08.11.1972 7 Ob 187/72
    nur T16; Beisatz: Für die Beurteilung der Rechtsnatur eines Anspruches ist nicht nur seine Bezeichnung in der Klage, sondern das gesamte Klagsvorbringen von Bedeutung. (T18)
    Veröff: ZfRV 1974 H2,145 (mit Glosse von Willvoerseder)
  • 6 Ob 1/73
    Entscheidungstext OGH 11.01.1973 6 Ob 1/73
    nur T16; Veröff: JBl 1974,314
  • 1 Ob 3/73
    Entscheidungstext OGH 17.01.1973 1 Ob 3/73
    Veröff: RZ 1973/85 S 65
  • 1 Ob 270/72
    Entscheidungstext OGH 17.01.1973 1 Ob 270/72
    nur T16
  • 6 Ob 16/73
    Entscheidungstext OGH 25.01.1973 6 Ob 16/73
    nur T16
  • 7 Ob 19/73
    Entscheidungstext OGH 28.02.1973 7 Ob 19/73
    Beisatz: Wenn der Kläger seine Schadenersatzansprüche nicht ausdrücklich aus bestimmten Gesetzesbestimmungen abgeleitet hat, unterliegt die rechtliche Würdigung des im Rahmen seines Vorbringens bewiesenen Sachverhaltes keiner Beschränkung. (T19)
  • 6 Ob 23/73
    Entscheidungstext OGH 15.03.1973 6 Ob 23/73
    nur T10
  • 1 Ob 88/73
    Entscheidungstext OGH 23.05.1973 1 Ob 88/73
    nur T10
  • 4 Ob 316/73
    Entscheidungstext OGH 03.07.1973 4 Ob 316/73
    nur T10
  • 4 Ob 555/73
    Entscheidungstext OGH 11.09.1973 4 Ob 555/73
    nur T16
  • 6 Ob 173/73
    Entscheidungstext OGH 27.09.1973 6 Ob 173/73
    nur T16
  • 5 Ob 157/73
    Entscheidungstext OGH 24.10.1973 5 Ob 157/73
    Veröff: SZ 46/109 = JBl 1975,34
  • 7 Ob 207/73
    Entscheidungstext OGH 12.11.1973 7 Ob 207/73
    nur T10
  • 1 Ob 7/74
    Entscheidungstext OGH 13.02.1974 1 Ob 7/74
    Veröff: SZ 47/11
  • 8 Ob 94/74
    Entscheidungstext OGH 18.06.1974 8 Ob 94/74
    nur T16
  • 4 Ob 506/75
    Entscheidungstext OGH 28.01.1975 4 Ob 506/75
    nur T16
  • 1 Ob 223/74
    Entscheidungstext OGH 22.01.1975 1 Ob 223/74
    nur T10
  • 8 Ob 50/75
    Entscheidungstext OGH 09.04.1975 8 Ob 50/75
    nur T16; Veröff: ZVR 1976/210 S 220
  • 5 Ob 101/75
    Entscheidungstext OGH 01.07.1975 5 Ob 101/75
  • 1 Ob 82/75
    Entscheidungstext OGH 27.08.1975 1 Ob 82/75
  • 3 Ob 152/75
    Entscheidungstext OGH 23.09.1975 3 Ob 152/75
    nur T16
  • 7 Ob 503/76
    Entscheidungstext OGH 30.01.1976 7 Ob 503/76
    nur T16
  • 3 Ob 227/75
    Entscheidungstext OGH 20.01.1976 3 Ob 227/75
    nur T16; Beisatz: Unter Ablehnung von Fasching III 20, 647. Hier: § 1042 statt § 1299 ABGB. (T20)
  • 1 Ob 560/76
    Entscheidungstext OGH 16.06.1976 1 Ob 560/76
    Beis wie T7
  • 2 Ob 44/76
    Entscheidungstext OGH 23.09.1976 2 Ob 44/76
    Vgl auch; Veröff: SZ 49/115
  • 8 Ob 551/76
    Entscheidungstext OGH 27.10.1976 8 Ob 551/76
    Beisatz: Das gilt auch für den Fall, als eine vom Beklagten eingewendete Gegenforderung ausdrücklich auf einen bestimmten Rechtsgrund gestützt wird. (T21)
  • 1 Ob 738/76
    Entscheidungstext OGH 15.11.1976 1 Ob 738/76
    Beisatz: Ebenso bei Einwendungen des Beklagten. (T22)
    Veröff: EvBl 1977/153 S 323
  • 6 Ob 677/76
    Entscheidungstext OGH 25.11.1976 6 Ob 677/76
    nur T16
  • 4 Ob 395/76
    Entscheidungstext OGH 14.12.1976 4 Ob 395/76
    nur T16
  • 1 Ob 815/76
    Entscheidungstext OGH 19.01.1977 1 Ob 815/76
    nur T10
  • 2 Ob 563/76
    Entscheidungstext OGH 27.01.1977 2 Ob 563/76
    nur T10
  • 4 Ob 63/77
    Entscheidungstext OGH 29.03.1977 4 Ob 63/77
    nur T16; Veröff: NZ 1979,28
  • 6 Ob 566/77
    Entscheidungstext OGH 14.04.1977 6 Ob 566/77
    nur T16
  • 5 Ob 539/77
    Entscheidungstext OGH 10.05.1977 5 Ob 539/77
    nur T10
  • 1 Ob 584/77
    Entscheidungstext OGH 22.06.1977 1 Ob 584/77
    nur T10; Beisatz: § 1409 ABGB (T23)
  • 7 Ob 695/77
    Entscheidungstext OGH 15.12.1977 7 Ob 695/77
    nur T16
  • 7 Ob 7/78
    Entscheidungstext OGH 16.02.1978 7 Ob 7/78
    nur T16; Veröff: JBl 1979,257
  • 6 Ob 823/77
    Entscheidungstext OGH 23.02.1978 6 Ob 823/77
    nur T16
  • 6 Ob 812/77
    Entscheidungstext OGH 23.02.1978 6 Ob 812/77
    nur T10
  • 4 Ob 63/78
    Entscheidungstext OGH 04.07.1978 4 Ob 63/78
    Beis wie T12; Beisatz: Ausdrückliche und ausschließliche Geltendmachung eines bestimmten Klagsgrundes. (T24)
  • 1 Ob 686/78
    Entscheidungstext OGH 11.10.1978 1 Ob 686/78
    nur T10
  • 1 Ob 734/78
    Entscheidungstext OGH 08.11.1978 1 Ob 734/78
    Veröff: JBl 1979,548
  • 6 Ob 700/78
    Entscheidungstext OGH 19.10.1978 6 Ob 700/78
    nur T10
  • 7 Ob 693/78
    Entscheidungstext OGH 09.11.1978 7 Ob 693/78
    nur T10
  • 7 Ob 504/79
    Entscheidungstext OGH 01.03.1979 7 Ob 504/79
  • 1 Ob 628/79
    Entscheidungstext OGH 13.06.1979 1 Ob 628/79
    Beisatz: Gilt auch für Rechtsrüge in der Revision. (T25)
  • 7 Ob 695/79
    Entscheidungstext OGH 30.08.1979 7 Ob 695/79
    nur T16
  • 7 Ob 55/79
    Entscheidungstext OGH 20.12.1979 7 Ob 55/79
    Veröff: SZ 52/195
  • 7 Ob 810/79
    Entscheidungstext OGH 17.01.1980 7 Ob 810/79
    nur T16; Beisatz: Darlehen nach italienischem Recht. (T26)
  • 7 Ob 801/79
    Entscheidungstext OGH 14.02.1980 7 Ob 801/79
    nur T10
  • 5 Ob 748/79
    Entscheidungstext OGH 15.01.1980 5 Ob 748/79
    nur T16
  • 7 Ob 748/79
    Entscheidungstext OGH 29.05.1980 7 Ob 748/79
    nur T10
  • 7 Ob 692/80
    Entscheidungstext OGH 27.11.1980 7 Ob 692/80
    nur T16
  • 8 Ob 549/80
    Entscheidungstext OGH 26.02.1981 8 Ob 549/80
    nur T10; Beis wie T24
  • 5 Ob 559/81
    Entscheidungstext OGH 24.03.1981 5 Ob 559/81
    Auch; nur: Das Gericht ist nicht nur an die klägerischen Sachanträge gebunden, sondern auch an den geltend gemachten Anspruch. Ist kein bestimmter Rechtsgrund geltend gemacht worden, dann verstößt das Gericht nicht gegen die Vorschrift des § 405 ZPO, wenn es unter den in concreto möglichen Ansprüchen die Wahl trifft. (T27)
    Veröff: MietSlg 33643
  • 8 Ob 512/81
    Entscheidungstext OGH 07.05.1981 8 Ob 512/81
    Vgl; Beis wie T15
  • 1 Ob 639/81
    Entscheidungstext OGH 26.08.1981 1 Ob 639/81
    nur T16
  • 6 Ob 587/81
    Entscheidungstext OGH 30.09.1981 6 Ob 587/81
    nur T10
  • 3 Ob 584/81
    Entscheidungstext OGH 09.12.1981 3 Ob 584/81
    nur T10; Veröff: GesRZ 1982,251
  • 8 Ob 528/81
    Entscheidungstext OGH 14.01.1982 8 Ob 528/81
    nur T16
  • 7 Ob 681/82
    Entscheidungstext OGH 21.10.1982 7 Ob 681/82
    nur T16
  • 2 Ob 580/82
    Entscheidungstext OGH 09.11.1982 2 Ob 580/82
    Beis wie T21; Beisatz: Gegenforderung (T28)
    Beis wie T12
  • 7 Ob 684/82
    Entscheidungstext OGH 16.12.1982 7 Ob 684/82
    nur T16
  • 1 Ob 37/82
    Entscheidungstext OGH 10.11.1982 1 Ob 37/82
    nur T16
  • 7 Ob 28/82
    Entscheidungstext OGH 27.01.1983 7 Ob 28/82
    nur T10
  • 1 Ob 16/83
    Entscheidungstext OGH 15.06.1983 1 Ob 16/83
    nur T10; Veröff: SZ 56/94
  • 8 Ob 99/83
    Entscheidungstext OGH 27.10.1983 8 Ob 99/83
    nur T16
  • 1 Ob 38/83
    Entscheidungstext OGH 11.01.1984 1 Ob 38/83
    nur T16; Beis wie T24
  • 6 Ob 874/82
    Entscheidungstext OGH 12.04.1984 6 Ob 874/82
    nur T10
  • 1 Ob 590/84
    Entscheidungstext OGH 27.06.1984 1 Ob 590/84
    nur T16
  • 7 Ob 701/84
    Entscheidungstext OGH 17.01.1985 7 Ob 701/84
    Auch; nur T27; Beis wie T15
  • 7 Ob 594/85
    Entscheidungstext OGH 12.09.1985 7 Ob 594/85
    nur T16
  • 4 Ob 92/85
    Entscheidungstext OGH 10.09.1985 4 Ob 92/85
    nur T16; Beisatz: Hier: § 23 Z 7 AngG. (T29)
    Veröff: JBl 1986,537 (kritisch Holzer)
  • 1 Ob 667/85
    Entscheidungstext OGH 13.11.1985 1 Ob 667/85
    nur T10; Beis wie T15
  • 7 Ob 8/86
    Entscheidungstext OGH 13.03.1986 7 Ob 8/86
    Veröff: RdW 1986,271
  • 7 Ob 644/86
    Entscheidungstext OGH 11.09.1986 7 Ob 644/86
    Auch; Beis wie T15
  • 7 Ob 23/87
    Entscheidungstext OGH 12.02.1987 7 Ob 23/87
  • 2 Ob 573/87
    Entscheidungstext OGH 12.05.1987 2 Ob 573/87
    nur T10
  • 1 Ob 652/87
    Entscheidungstext OGH 21.10.1987 1 Ob 652/87
    nur T16
  • 1 Ob 518/88
    Entscheidungstext OGH 24.02.1988 1 Ob 518/88
  • 3 Ob 607/86
    Entscheidungstext OGH 10.02.1988 3 Ob 607/86
    nur T10
  • 9 ObA 165/87
    Entscheidungstext OGH 11.05.1988 9 ObA 165/87
    nur T16; Veröff: Arb 10716 = JBl 1989,667 (Schima)
  • 4 Ob 549/88
    Entscheidungstext OGH 28.06.1988 4 Ob 549/88
    Vgl auch; Beisatz: Ein aliud liegt auch dann vor, wenn der verlangte und der zugesprochene Leistungsgegenstand zwar gleichartig sind, aber aus verschiedenen Sachverhalten abgeleitet werden. (Hier: Anspruch auf Preisminderung aus Gewährleistung ist aliud gegenüber Anpassung eines Kaufvertrages wegen eines unwesentlichen Geschäftsirrtums). (T30)
  • 7 Ob 693/88
    Entscheidungstext OGH 20.10.1988 7 Ob 693/88
    Beis wie T15; Beis wie T18
  • 6 Ob 664/88
    Entscheidungstext OGH 24.11.1988 6 Ob 664/88
    nur T16
  • 7 Ob 13/89
    Entscheidungstext OGH 18.05.1989 7 Ob 13/89
    Auch; Veröff: SZ 62/91
  • 4 Ob 59/90
    Entscheidungstext OGH 24.04.1980 4 Ob 59/90
    Auch; Beisatz: Es ist eine Frage der rechtlichen Beurteilung, ob ein bestimmtes Klagebegehren ausschließlich oder nicht ausschließlich auf einen bestimmten Rechtsgrund (Klagegrund) gestützt ist. (T31)
  • 7 Ob 1533/90
    Entscheidungstext OGH 07.06.1990 7 Ob 1533/90
    Auch; nur T16
  • 7 Ob 25/90
    Entscheidungstext OGH 27.09.1990 7 Ob 25/90
    nur T10; Veröff: VersRdSch 1991,203
  • 9 ObA 36/91
    Entscheidungstext OGH 13.03.1991 9 ObA 36/91
    Vgl auch; Beisatz: Der Fall, dass das Gericht einen anderen Klagegrund als den von der klagenden Partei vorgebrachten zur Urteilsgrundlage nimmt, ist in der ZPO nicht ausdrücklich geregelt, ist aber dem im § 405 ZPO geregelten Problem ähnlich und gleich diesem als Mangelhaftigkeit des Verfahrens zu werten. (T32)
    Veröff: RdW 1991,300 = RZ 1992/15 S 42
  • 4 Ob 135/91
    Entscheidungstext OGH 17.12.1991 4 Ob 135/91
    nur T10
  • 7 Ob 603/93
    Entscheidungstext OGH 13.10.1993 7 Ob 603/93
    Auch; Beis wie T31
  • 8 ObA 213/94
    Entscheidungstext OGH 17.03.1994 8 ObA 213/94
    Auch; nur T10
  • 7 Ob 548/94
    Entscheidungstext OGH 27.04.1994 7 Ob 548/94
    nur T16
  • 9 Ob 504/94
    Entscheidungstext OGH 13.07.1994 9 Ob 504/94
    Auch
  • 7 Ob 1532/95
    Entscheidungstext OGH 26.04.1995 7 Ob 1532/95
    nur T16
  • 8 Ob 515/95
    Entscheidungstext OGH 22.06.1995 8 Ob 515/95
    nur T16
  • 3 Ob 1612/95
    Entscheidungstext OGH 28.11.1995 3 Ob 1612/95
    Auch; nur T16
  • 5 Ob 542/95
    Entscheidungstext OGH 12.12.1995 5 Ob 542/95
    nur T16
  • 4 Ob 52/95
    Entscheidungstext OGH 10.10.1995 4 Ob 52/95
    nur T10; Veröff: SZ 68/178
  • 5 Ob 2101/96y
    Entscheidungstext OGH 21.05.1996 5 Ob 2101/96y
  • 7 Ob 17/95
    Entscheidungstext OGH 30.07.1996 7 Ob 17/95
    Auch; Veröff: SZ 69/172
  • 4 Ob 138/97s
    Entscheidungstext OGH 27.05.1997 4 Ob 138/97s
    Auch
  • 4 Ob 5/97g
    Entscheidungstext OGH 28.01.1997 4 Ob 5/97g
    Beis wie T22
  • 8 ObA 187/97a
    Entscheidungstext OGH 26.06.1997 8 ObA 187/97a
    Auch
  • 1 Ob 210/97g
    Entscheidungstext OGH 14.10.1997 1 Ob 210/97g
    Auch; nur T16; Beis wie T5; Beis wie T15; Beis wie T30 nur: Ein aliud liegt auch dann vor, wenn der verlangte und der zugesprochene Leistungsgegenstand zwar gleichartig sind, aber aus verschiedenen Sachverhalten abgeleitet werden. (T33)
    Beisatz: Maßgebend für den Entscheidungsspielraum des Gerichts sind der vom Kläger vorgetragene Sachverhalt und die hiefür angegebenen Tatsachen. (T34)
  • 7 Ob 288/97x
    Entscheidungstext OGH 22.10.1997 7 Ob 288/97x
    Vgl auch; Beisatz: Obwohl das Erstgericht den Forderungsübergang auf § 24 Abs 4 KHVG 1994 gestützt hat, sich die Klägerin jedoch nur auf § 6 AKHB 1988 (Alkoholklausel) berufen hat, hat es gegen die Bindung an einen geltend gemachten bestimmten Rechtsgrund nicht verstoßen, weil die Klägerin auch die von ihr an die vom Beklagten geschädigten Dritten geleisteten Zahlungen vorgetragen und darauf ihren Regressanspruch gestützt. (T35)
  • 9 Ob 355/97i
    Entscheidungstext OGH 05.11.1997 9 Ob 355/97i
    Vgl auch; Beis wie T12
  • 2 Ob 338/97p
    Entscheidungstext OGH 20.01.1998 2 Ob 338/97p
    nur T16
  • 4 Ob 213/98x
    Entscheidungstext OGH 12.08.1998 4 Ob 213/98x
    Auch; nur T10
  • 8 ObA 49/99k
    Entscheidungstext OGH 18.03.1999 8 ObA 49/99k
    Auch; nur T27; Veröff: SZ 72/46
  • 1 Ob 379/98m
    Entscheidungstext OGH 29.06.1999 1 Ob 379/98m
    Vgl auch; nur T10; Beisatz: Im Zweifel ist die Beschränkung auf einen von mehreren nach dem Sachvortrag in Frage kommenden Rechtsgründen nicht anzunehmen. (T36)
  • 4 Ob 79/99t
    Entscheidungstext OGH 27.04.1999 4 Ob 79/99t
    Auch; Veröff: SZ 72/78
  • 7 Ob 336/98g
    Entscheidungstext OGH 14.07.1999 7 Ob 336/98g
  • 9 Ob 120/99h
    Entscheidungstext OGH 01.09.1999 9 Ob 120/99h
    Auch; nur T16
  • 1 Ob 286/99m
    Entscheidungstext OGH 27.10.1999 1 Ob 286/99m
    Vgl auch
  • 2 Ob 251/00a
    Entscheidungstext OGH 19.10.2000 2 Ob 251/00a
    Vgl auch; nur T10; Beis wie T25
  • 4 Ob 299/00z
    Entscheidungstext OGH 28.11.2000 4 Ob 299/00z
  • 4 Ob 12/02x
    Entscheidungstext OGH 13.03.2002 4 Ob 12/02x
    Beisatz: Maßgebend für den Entscheidungsspielraum des Gerichts sind der vom Kläger vorgetragene Sachverhalt und die hiefür angegebenen Tatsachen. Eine unrichtige rechtliche Qualifikation wirkt sich dann nicht zum Nachteil des Klägers aus, wenn er alle anspruchsbegründenden Tatsachen vorgetragen und unter Beweis gestellt hat. (T37)
  • 1 Ob 198/02b
    Entscheidungstext OGH 30.09.2002 1 Ob 198/02b
    Beis wie T5; Beis wie T33; Beis wie T34; Beis wie T37
    Veröff: SZ 2002/126
  • 8 Ob 82/03x
    Entscheidungstext OGH 30.10.2003 8 Ob 82/03x
    Vgl; Beis wie T37; Veröff: SZ 2003/140
  • 1 Ob 76/04i
    Entscheidungstext OGH 16.04.2004 1 Ob 76/04i
    Vgl; Beis wie T36; Beis wie T37
  • 7 Ob 274/04a
    Entscheidungstext OGH 15.12.2004 7 Ob 274/04a
    Auch
  • 6 Ob 291/05w
    Entscheidungstext OGH 26.01.2006 6 Ob 291/05w
    Beisatz: Die Anwendung des § 405 ZPO auch auf Gegenforderungen entspricht ständiger Rechtsprechung. (T38)
  • 3 Ob 295/05m
    Entscheidungstext OGH 26.04.2006 3 Ob 295/05m
    Vgl auch; Beis wie T36
  • 7 Ob 212/06m
    Entscheidungstext OGH 29.11.2006 7 Ob 212/06m
    Beis wie T37; Beisatz: Keine Änderung des Begehrens, wenn unter Geltendmachung eines anderen (weiteren) Gewährleistungsbehelfes ein Minus begehrt wird. (T39)
  • 7 Ob 187/06k
    Entscheidungstext OGH 29.11.2006 7 Ob 187/06k
    Beis wie T22; Beisatz: Hier: Die Beklagte hat hinsichtlich der detailliert dargelegten Klagsforderung auf Entschädigung nach § 20 LiegTeilG nur zwei Positionen, nämlich „Hofnähezuschlag" und „Baurandzuschlag" als ungerechtfertigt bestritten. (T40)
  • 7 Ob 275/06a
    Entscheidungstext OGH 20.12.2006 7 Ob 275/06a
    Auch; nur T27
  • 4 Ob 26/07p
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 26/07p
    Auch; nur: Das Gericht ist nicht nur an die klägerischen Sachanträge gebunden, sondern auch an den geltend gemachten Anspruch. Soweit ein bestimmter Rechtsgrund ausdrücklich geltend gemacht wird, darf es der Klage nicht aus einem anderen Rechtsgrund stattgeben. (T41)
    Beis wie T31; Beis wie T36; Beis wie T37
  • 6 Ob 147/07x
    Entscheidungstext OGH 13.09.2007 6 Ob 147/07x
    Auch; nur T41; Beisatz: Der Beklagte hat sich im gesamten Verfahren vor den Vorinstanzen immer nur auf den Abschluss eines Mietvertrags berufen, niemals jedoch auf einen Wohnungsleihvertrag. Es wäre dem Berufungsgericht schon im Grundsätzlichen versagt gewesen, sich auf den vom Beklagten gar nicht erwähnten Rechtsgrund zu stützen. (T42)
  • 2 Ob 273/06w
    Entscheidungstext OGH 18.10.2007 2 Ob 273/06w
    Vgl; Beis wie T15; Beis wie T37
    Veröff: SZ 2007/159
  • 10 Ob 11/08b
    Entscheidungstext OGH 01.04.2008 10 Ob 11/08b
    Auch; Beisatz: Das Tatsachenvorbringen ist vom Gericht nach allen rechtlichen Gesichtspunkten zu prüfen. Nur dann, wenn das Klagebegehren ausdrücklich und ausschließlich auf einen bestimmten Rechtsgrund beschränkt ist, ist es dem Gericht nach der herrschenden Rechtsprechung verwehrt, dem Begehren aus anderen Gründen stattzugeben. (T43)
  • 2 Ob 217/08p
    Entscheidungstext OGH 29.04.2009 2 Ob 217/08p
    Auch; nur T41
    Veröff: SZ 2009/57
  • 8 Ob 29/09m
    Entscheidungstext OGH 18.06.2009 8 Ob 29/09m
    Auch; nur T10
  • 2 Ob 203/08d
    Entscheidungstext OGH 29.04.2009 2 Ob 203/08d
    Auch; nur T41; Auch Beis wie T5; Vgl Beis wie T15; Beis wie T43
  • 2 Ob 200/09i
    Entscheidungstext OGH 15.10.2009 2 Ob 200/09i
    nur T10
  • 2 Ob 243/09p
    Entscheidungstext OGH 06.05.2010 2 Ob 243/09p
    Auch; Beis wie T43
  • 5 Ob 195/09a
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 5 Ob 195/09a
    Auch
  • 7 Ob 207/10g
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 207/10g
    Auch; Beis ähnlich wie T43
  • 7 Ob 194/10w
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 194/10w
    Auch; Beis ähnlich wie T43
  • 3 Ob 196/10k
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 196/10k
    Auch; Beis wie T36; Beis ähnlich wie T43
  • 7 Ob 223/10k
    Entscheidungstext OGH 30.03.2011 7 Ob 223/10k
    Auch; nur T10
  • 5 Ob 7/11g
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 5 Ob 7/11g
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T43; Beisatz: Hier: Voraussetzungen verneint (Berufung im Einzelfall auf Irrtum und Schadenersatz als rechtliche Qualifikation des Klagegrundes im Anlegerverfahren). (T44)
  • 7 Ob 104/11m
    Entscheidungstext OGH 31.08.2011 7 Ob 104/11m
    Auch; Beis wie T5
  • 3 Ob 175/11y
    Entscheidungstext OGH 12.10.2011 3 Ob 175/11y
    Auch
  • 2 Ob 30/11t
    Entscheidungstext OGH 19.01.2012 2 Ob 30/11t
    Auch; Beis wie T31; Beis wie T36; Auch Beis wie T43; Beisatz: Aus dem Umstand, dass die Kläger in ihrer Klagserzählung das Begehren nach Vertragsaufhebung (nur) im Zusammenhang mit der laesio enormis erwähnten, kann nicht geschlossen werden, dass sich die Kläger, sollte die primär angestrebte Vertragsanpassung nicht gelingen, nur aus einem der von ihnen geltend gemachten Rechtsgründe vom Vertrag lösen wollten, aus den anderen aber nicht. (T45)
  • 4 Ob 174/11h
    Entscheidungstext OGH 17.04.2012 4 Ob 174/11h
    Vgl auch; Beis wie T36; Beis wie T43
  • 4 Ob 183/12h
    Entscheidungstext OGH 28.11.2012 4 Ob 183/12h
    Auch; Beis wie T12; Beis wie T36
  • 1 Ob 168/12f
    Entscheidungstext OGH 13.12.2012 1 Ob 168/12f
    Vgl; Beis wie T12; Beis wie T43 nur: Das Tatsachenvorbringen ist vom Gericht nach allen rechtlichen Gesichtspunkten zu prüfen. (T46)
  • 3 Ob 189/12h
    Entscheidungstext OGH 19.12.2012 3 Ob 189/12h
    Auch; Beis wie T43
  • 7 Ob 87/12p
    Entscheidungstext OGH 27.03.2013 7 Ob 87/12p
    nur: Ist kein bestimmter Rechtsgrund geltend gemacht worden, dann verstößt das Gericht nicht gegen die Vorschrift des § 405 ZPO, wenn es unter den in concreto möglichen Ansprüchen die Wahl trifft, weil nur dann, wenn ein bestimmter Rechtsgrund ausdrücklich geltend gemacht wird, das Gericht daran gebunden ist und der Klage nicht aus einem anderen Rechtsgrund stattgeben darf. (T47) Beis wie T12; Beis wie T36; Beis wie T37
  • 4 Ob 79/13s
    Entscheidungstext OGH 18.06.2013 4 Ob 79/13s
    Vgl auch; Beis wie T5; Beis wie T15
  • 3 Ob 133/13z
    Entscheidungstext OGH 29.10.2013 3 Ob 133/13z
    Auch; Beis wie T36; Beis wie T43
  • 8 ObA 53/14y
    Entscheidungstext OGH 25.11.2014 8 ObA 53/14y
    Vgl; Beis wie T36; Beis wie T43
  • 8 ObA 61/15a
    Entscheidungstext OGH 15.12.2015 8 ObA 61/15a
    Auch
  • 5 Ob 246/15k
    Entscheidungstext OGH 25.08.2016 5 Ob 246/15k
    Auch
  • 18 OCg 3/16i
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 18 OCg 3/16i
    Auch; Beis wie T12; Beis wie T24; Beis wie T36; Beis wie T43; Veröff: SZ 2016/102
  • 2 Ob 18/16k
    Entscheidungstext OGH 23.02.2017 2 Ob 18/16k
    nur T10; Veröff: SZ 2017/21
  • 6 Ob 75/17y
    Entscheidungstext OGH 29.05.2017 6 Ob 75/17y
    Auch; nur T37; Beisatz: Zwar muss nicht vorgebracht werden, das Begehren werde (auch) auf (den Rechtsgrund) Bereicherung gestützt; dies enthebt den Kläger aber nicht davon, zu einem möglichen Bereicherungsanspruch entsprechendes Tatsachenvorbringen zu erstatten. Die Anspruchsvoraussetzungen für einen vertraglichen Anspruch sind andere als für einen Bereicherungsanspruch. (T48)
  • 2 Ob 130/16f
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 130/16f
    nur T27
  • 6 Ob 114/17h
    Entscheidungstext OGH 29.08.2017 6 Ob 114/17h
    Auch; Ähnlich nur T34; Beis wie T36; Beis wie T43
  • 6 Ob 228/16x
    Entscheidungstext OGH 29.08.2017 6 Ob 228/16x
    Auch; Beis wie T5; Beis wie T15; Beis wie T37
  • 2 Ob 38/17b
    Entscheidungstext OGH 24.10.2017 2 Ob 38/17b
    Auch; Beis wie T48
  • 9 ObA 115/17b
    Entscheidungstext OGH 30.10.2017 9 ObA 115/17b
    Auch; Beis wie T34; Beis wie T36; Beis wie T43
  • 8 ObA 47/17w
    Entscheidungstext OGH 29.11.2017 8 ObA 47/17w
    nur T16
  • 2 Ob 206/16g
    Entscheidungstext OGH 14.12.2017 2 Ob 206/16g
    Vgl auch; Beis wie T36; Beis wie T43
  • 5 Ob 17/18p
    Entscheidungstext OGH 10.04.2018 5 Ob 17/18p
    Auch; Beis wie T43; Beisatz: Hier: Tatbestand des § 1118 Fall 2 ABGB im Verhältnis zum Rechtsgrund der titellosen Benutzung. (T49)

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1950:RS0037610

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

01.03.2019

Dokumentnummer

JJR_19500322_OGH0002_0010OB00271_4900000_001

Rechtssatz für 1Ob306/66 6Ob205/68 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0039221

Geschäftszahl

1Ob306/66; 6Ob205/68; 6Ob120/69; 2Ob596/85; 3Ob520/90 (3Ob521/90); 2Ob7/00v; 4Ob118/07t; 5Ob219/08d; 7Ob207/10g; 7Ob194/10w; 3Ob196/10k; 5Ob7/11g

Entscheidungsdatum

15.12.1966

Norm

ZPO §233
ZPO §411 Aa
ABGB §1118

Rechtssatz

Keine Streitanhängigkeit trotz Identität der Parteien und der Begehren im Ehescheidungsprozess, wenn ein neuer Sachverhalt vorgebracht wird, auf den sich das Klagebegehren neben dem schon bisher vorgebrachten Sachverhalt stützt (vgl SZ 25/331).

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 306/66
    Entscheidungstext OGH 15.12.1966 1 Ob 306/66
    Veröff: EvBl 1967/225 S 271
  • 6 Ob 205/68
    Entscheidungstext OGH 11.09.1968 6 Ob 205/68
  • 6 Ob 120/69
    Entscheidungstext OGH 21.05.1969 6 Ob 120/69
    Auch; Beisatz: Verschiedene Verschuldenstatbestände, gleichartige, aber nicht idente Lebensvorgänge. (T1)
  • 2 Ob 596/85
    Entscheidungstext OGH 26.11.1985 2 Ob 596/85
  • 3 Ob 520/90
    Entscheidungstext OGH 18.04.1990 3 Ob 520/90
  • 2 Ob 7/00v
    Entscheidungstext OGH 20.01.2000 2 Ob 7/00v
    Vgl auch; Beisatz: Die Streitanhängigkeit ist dort ausgeschlossen, wo die Identität der rechtserzeugenden Tatsachen nur eine teilweise ist, also beim weiteren Anspruch zu dem im ersten Antrag vorgebrachten Tatsachen weitere rechtserzeugende Tatsachen behauptet werden. (T2); Beisatz: Hier: Sicherungsantrag. (T3)
  • 4 Ob 118/07t
    Entscheidungstext OGH 10.07.2007 4 Ob 118/07t
    Ähnlich
  • 5 Ob 219/08d
    Entscheidungstext OGH 21.10.2008 5 Ob 219/08d
    Vgl auch; Beis wie T2 nur: Die Streitanhängigkeit ist dort ausgeschlossen, wo die Identität der rechtserzeugenden Tatsachen nur eine teilweise ist. (T4); Beisatz: Es liegt daher keine Streitanhängigkeit mehrerer Räumungsklagen zueinander vor, wenn die Berechtigung zur Vertragsaufhebung auf unterschiedliche Sachverhalte, nämlich unterschiedliche Mietzinsperioden gestützt wird. (T5)
  • 7 Ob 207/10g
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 207/10g
    Auch
  • 7 Ob 194/10w
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 194/10w
    Auch
  • 3 Ob 196/10k
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 196/10k
    Auch
  • 5 Ob 7/11g
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 5 Ob 7/11g
    Vgl auch; Beis wie T2

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1966:RS0039221

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

01.08.2011

Dokumentnummer

JJR_19661215_OGH0002_0010OB00306_6600000_001

Rechtssatz für 2Ob46/68 6Ob49/69 5Ob69...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0040011

Geschäftszahl

2Ob46/68; 6Ob49/69; 5Ob690/76; 4Ob398/78; 5Ob558/93; 3Ob175/01h; 3Ob196/10k; 9Ob42/13m; 4Ob257/16x

Entscheidungsdatum

05.04.1968

Norm

ZPO §235 Abs4 C

Rechtssatz

Eine Änderung des Klagegrundes im Sinne des § 235 Abs 4 ZPO liegt nur dann vor, wenn die zur Substantiierung des Anspruches geltend gemachten Tatsachen eine solche Änderung erfahren, dass sich daraus ein anderer Sachverhalt ergibt.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 46/68
    Entscheidungstext OGH 05.04.1968 2 Ob 46/68
  • 6 Ob 49/69
    Entscheidungstext OGH 26.02.1969 6 Ob 49/69
  • 5 Ob 690/76
    Entscheidungstext OGH 09.11.1976 5 Ob 690/76
    Beisatz: Welcher zur Unterstellung unter andere Rechtsnormen führen muss. (T1)
  • 4 Ob 398/78
    Entscheidungstext OGH 19.12.1978 4 Ob 398/78
    Auch; Beisatz: Unterlassungsanspruch wird nicht mehr auf die in der Klage geltend gemachten Fakten, sondern ausschließlich auf einen neuen, selbständigen Vorfall gestützt. (T2)
  • 5 Ob 558/93
    Entscheidungstext OGH 30.08.1994 5 Ob 558/93
    Beisatz: Die unterschiedliche Berechnungsart des Anspruches auf angemessene Entschädigung im Sinne des § 1168 Abs 1 Satz 2 ABGB bedeute keine Änderung des Klagegrundes. (T3)
  • 3 Ob 175/01h
    Entscheidungstext OGH 19.09.2002 3 Ob 175/01h
    Vgl; Beisatz: Eine Klageänderung liegt vor, wenn bei Änderung des Klagegrundes, somit der vorgebrachten, anspruchsbegründenden Tatsachen ein anderer gesetzlicher Tatbestand anzuwenden ist. (T4); Veröff: SZ 2002/119
  • 3 Ob 196/10k
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 196/10k
    Vgl
  • 9 Ob 42/13m
    Entscheidungstext OGH 25.06.2013 9 Ob 42/13m
    Auch; Beis wie T4; Beisatz: Hier: Erweiterung der das Scheidungsbegehren begründenden Tatsachen begründet keine Heranziehung eines anderen gesetzlichen Tatbestands. (T5)
  • 4 Ob 257/16x
    Entscheidungstext OGH 24.01.2017 4 Ob 257/16x
    Auch; Beis wie T4

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1968:RS0040011

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

22.02.2017

Dokumentnummer

JJR_19680405_OGH0002_0020OB00046_6800000_001

Rechtssatz für 8Ob92/68 6Ob258/69 2Ob3...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0037551

Geschäftszahl

8Ob92/68; 6Ob258/69; 2Ob307/70 (2Ob308/70); 6Ob305/70; 5Ob11/71; 5Ob58/73; 3Ob51/74; 4Ob506/75; 4Ob540/75; 5Ob101/75; 7Ob503/76; 1Ob746/76; 1Ob762/76; 1Ob603/77; 2Ob188/77 (2Ob189/77); 1Ob719/78; 7Ob801/79; 8Ob518/80; 4Ob362/80; 8Ob520/80; 3Ob510/81; 8Ob512/81; 5Ob623/80; 7Ob36/81; 1Ob42/81; 5Ob744/81; 4Ob551/82; 4Ob519/83; 6Ob664/83; 2Ob534/86; 6Ob516/87; 4Ob314/87; 9ObA89/89; 4Ob151/89; 3Ob120/90; 1Ob557/91; 7Ob537/93; 5Ob334/98y; 5Ob162/05t; 7Ob207/10g; 7Ob194/10w; 6Ob3/11a; 8Ob99/10g; 3Ob196/10k; 8Ob110/10z; 6Ob247/10g; 1Ob182/10m; 5Ob7/11g; 8Ob74/11g; 2Ob143/10h; 6Ob218/11v; 4Ob183/12h; 10Ob36/13m; 3Ob133/13z; 1Ob38/14s; 8ObA53/14y; 9Ob10/15h; 8ObA61/15a; 5Ob246/15k; 2Ob130/16f; 9ObA115/17b; 2Ob26/17p; 5Ob17/18p

Entscheidungsdatum

23.04.1968

Norm

ZPO §226 IIIB
ZPO §235 C
ZPO §405 C

Rechtssatz

Klagegrund ist das tatsächliche Vorbringen, nicht die rechtliche Beurteilung dieses Vorbringens (ZBl 1920/24 S 68 ff ua).

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 92/68
    Entscheidungstext OGH 23.04.1968 8 Ob 92/68
  • 6 Ob 258/69
    Entscheidungstext OGH 05.11.1969 6 Ob 258/69
  • 2 Ob 307/70
    Entscheidungstext OGH 05.11.1970 2 Ob 307/70
  • 6 Ob 305/70
    Entscheidungstext OGH 16.12.1970 6 Ob 305/70
  • 5 Ob 11/71
    Entscheidungstext OGH 24.02.1971 5 Ob 11/71
    Veröff: SZ 44/21 = JBl 1972,364
  • 5 Ob 58/73
    Entscheidungstext OGH 11.04.1973 5 Ob 58/73
  • 3 Ob 51/74
    Entscheidungstext OGH 02.04.1974 3 Ob 51/74
  • 4 Ob 506/75
    Entscheidungstext OGH 28.01.1975 4 Ob 506/75
    Beisatz: Keine konkrete rechtliche Qualifikation in der Klage. (T1)
    Veröff: ImmZ 1975,347
  • 4 Ob 540/75
    Entscheidungstext OGH 21.05.1975 4 Ob 540/75
  • 5 Ob 101/75
    Entscheidungstext OGH 01.07.1975 5 Ob 101/75
  • 7 Ob 503/76
    Entscheidungstext OGH 30.01.1976 7 Ob 503/76
  • 1 Ob 746/76
    Entscheidungstext OGH 10.11.1976 1 Ob 746/76
  • 1 Ob 762/76
    Entscheidungstext OGH 24.11.1976 1 Ob 762/76
    Veröff: SZ 49/142
  • 1 Ob 603/77
    Entscheidungstext OGH 25.05.1977 1 Ob 603/77
  • 2 Ob 188/77
    Entscheidungstext OGH 06.07.1978 2 Ob 188/77
  • 1 Ob 719/78
    Entscheidungstext OGH 25.10.1978 1 Ob 719/78
  • 7 Ob 801/79
    Entscheidungstext OGH 14.02.1980 7 Ob 801/79
  • 8 Ob 518/80
    Entscheidungstext OGH 12.06.1980 8 Ob 518/80
    Veröff: JBl 1982,319
  • 4 Ob 362/80
    Entscheidungstext OGH 18.09.1980 4 Ob 362/80
  • 8 Ob 520/80
    Entscheidungstext OGH 04.12.1980 8 Ob 520/80
  • 3 Ob 510/81
    Entscheidungstext OGH 22.04.1981 3 Ob 510/81
    Vgl auch; Beisatz: Keine Änderung der Klage, solange Identität der Klagsforderung mit dem nun weiter verfolgten Anspruch auf Zahlung gegeben ist. Betriebskostenforderung 1978 kann - bei undeutlicher Formulierung - auch Betriebskosten aus 1976 umfassen. Klärung nach § 182 Abs 1 ZPO. (T2)
  • 8 Ob 512/81
    Entscheidungstext OGH 07.05.1981 8 Ob 512/81
  • 5 Ob 623/80
    Entscheidungstext OGH 07.07.1981 5 Ob 623/80
    Vgl auch
  • 7 Ob 36/81
    Entscheidungstext OGH 17.09.1981 7 Ob 36/81
  • 1 Ob 42/81
    Entscheidungstext OGH 14.10.1981 1 Ob 42/81
    Beisatz: Amtshaftungssachen, Aufforderungsverfahren. (T3)
    Veröff: SZ 54/143
  • 5 Ob 744/81
    Entscheidungstext OGH 23.03.1982 5 Ob 744/81
    Auch
  • 4 Ob 551/82
    Entscheidungstext OGH 21.09.1982 4 Ob 551/82
  • 4 Ob 519/83
    Entscheidungstext OGH 10.05.1983 4 Ob 519/83
    Auch
  • 6 Ob 664/83
    Entscheidungstext OGH 08.09.1983 6 Ob 664/83
    Auch
  • 2 Ob 534/86
    Entscheidungstext OGH 24.02.1987 2 Ob 534/86
  • 6 Ob 516/87
    Entscheidungstext OGH 05.03.1987 6 Ob 516/87
  • 4 Ob 314/87
    Entscheidungstext OGH 10.03.1987 4 Ob 314/87
    Beisatz: Luster und Schlafzimmer. (T4)
    Veröff: MR 1987/66 = ÖBl 1987,132
  • 9 ObA 89/89
    Entscheidungstext OGH 24.05.1989 9 ObA 89/89
    Beisatz: § 48 ASGG (T5)
  • 4 Ob 151/89
    Entscheidungstext OGH 05.12.1989 4 Ob 151/89
    Auch
  • 3 Ob 120/90
    Entscheidungstext OGH 14.11.1990 3 Ob 120/90
    Veröff: MietSlg XLII/35
  • 1 Ob 557/91
    Entscheidungstext OGH 26.06.1991 1 Ob 557/91
  • 7 Ob 537/93
    Entscheidungstext OGH 31.03.1993 7 Ob 537/93
    Auch
  • 5 Ob 334/98y
    Entscheidungstext OGH 12.01.1999 5 Ob 334/98y
    Auch; nur: Klagegrund ist das tatsächliche Vorbringen. (T6)
  • 5 Ob 162/05t
    Entscheidungstext OGH 30.08.2005 5 Ob 162/05t
    Auch; nur T6; Beisatz: Der Klagegrund sind die Tatsachenbehauptungen des Klägers, aus denen dieser den geltend gemachten Anspruch ableitet. (T7)
  • 7 Ob 207/10g
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 207/10g
  • 7 Ob 194/10w
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 194/10w
  • 6 Ob 3/11a
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 3/11a
  • 8 Ob 99/10g
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 8 Ob 99/10g
  • 3 Ob 196/10k
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 196/10k
    Auch
  • 8 Ob 110/10z
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 8 Ob 110/10z
  • 6 Ob 247/10g
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 247/10g
  • 1 Ob 182/10m
    Entscheidungstext OGH 23.11.2010 1 Ob 182/10m
    Auch
  • 5 Ob 7/11g
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 5 Ob 7/11g
  • 8 Ob 74/11g
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 8 Ob 74/11g
    Vgl auch
  • 2 Ob 143/10h
    Entscheidungstext OGH 14.07.2011 2 Ob 143/10h
    Auch; Beisatz: Die Frage, ob von einer für die Verjährungsunterbrechung maßgeblichen bloßen Sachverhaltsergänzung, Änderung der rechtlichen Qualifikation eines Vorbringens oder doch von einer Klagsänderung auszugehen ist, kann nur nach den Umständen des Einzelfalls beurteilt werden (vgl 6 Ob 234/04m) und begründet daher im Regelfall keine erhebliche Rechtsfrage iSd § 502 Abs 1 ZPO. (T8)
  • 6 Ob 218/11v
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 6 Ob 218/11v
  • 4 Ob 183/12h
    Entscheidungstext OGH 28.11.2012 4 Ob 183/12h
  • 10 Ob 36/13m
    Entscheidungstext OGH 12.09.2013 10 Ob 36/13m
    nur T6
  • 3 Ob 133/13z
    Entscheidungstext OGH 29.10.2013 3 Ob 133/13z
  • 1 Ob 38/14s
    Entscheidungstext OGH 27.03.2014 1 Ob 38/14s
    Auch
  • 8 ObA 53/14y
    Entscheidungstext OGH 25.11.2014 8 ObA 53/14y
  • 9 Ob 10/15h
    Entscheidungstext OGH 20.03.2015 9 Ob 10/15h
  • 8 ObA 61/15a
    Entscheidungstext OGH 15.12.2015 8 ObA 61/15a
  • 5 Ob 246/15k
    Entscheidungstext OGH 25.08.2016 5 Ob 246/15k
    Auch
  • 2 Ob 130/16f
    Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 130/16f
    Auch
  • 9 ObA 115/17b
    Entscheidungstext OGH 30.10.2017 9 ObA 115/17b
  • 2 Ob 26/17p
    Entscheidungstext OGH 14.12.2017 2 Ob 26/17p
  • 5 Ob 17/18p
    Entscheidungstext OGH 10.04.2018 5 Ob 17/18p
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1968:RS0037551

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

21.06.2018

Dokumentnummer

JJR_19680423_OGH0002_0080OB00092_6800000_003

Rechtssatz für 6Ob59/72 (6Ob60/72) 3Ob9...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0039366

Geschäftszahl

6Ob59/72 (6Ob60/72); 3Ob9/81; 3Ob85/79; 7Ob683/81; 2Ob505/82; 4Ob567/83; 6Ob592/87; 4Ob516/94; 6Ob266/97d; 6Ob234/04m; 4Ob118/07t; 8Ob18/08t; 5Ob219/08d; 7Ob207/10g; 7Ob194/10w; 6Ob3/11a; 3Ob196/10k; 5Ob7/11g; 4Ob187/12x; 4Ob85/13y

Entscheidungsdatum

14.09.1972

Norm

ZPO §232
ZPO §233
ZPO §411 Aa
ABGB §1118

Rechtssatz

Streitanhängigkeit ist dort ausgeschlossen, wo die Identität der rechtserzeugenden Tatsachen nur eine teilweise ist, wo also beim weiteren Anspruch zu den in der ersten Klage vorgebrachten Tatsachen weitere rechtserzeugende Tatsachen hinzutreten.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 59/72
    Entscheidungstext OGH 14.09.1972 6 Ob 59/72
  • 3 Ob 9/81
    Entscheidungstext OGH 22.04.1981 3 Ob 9/81
    Auch; Beisatz: Identität der Parteien auch wenn der Einzelrechtsnachfolger der Partei im Vorprozess deren Gegner im zweiten Rechtsstreit gegenüber steht. (T1) Veröff: SZ 54/59
  • 3 Ob 85/79
    Entscheidungstext OGH 04.06.1980 3 Ob 85/79
  • 7 Ob 683/81
    Entscheidungstext OGH 17.09.1981 7 Ob 683/81
  • 2 Ob 505/82
    Entscheidungstext OGH 23.02.1982 2 Ob 505/82
    Auch; Beisatz: Hier: Ehescheidung nach § 55 Abs 3 EheG und nach Art 3 Z 2 lit b des Italienischen Scheidungsgesetzes. (T2)
  • 4 Ob 567/83
    Entscheidungstext OGH 20.09.1983 4 Ob 567/83
  • 6 Ob 592/87
    Entscheidungstext OGH 24.03.1988 6 Ob 592/87
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Unterlassungsanspruch, weitere Eingriffsakte. (T3) Veröff: JBl 1988,655; hiezu Schumacher JBl 1988,641
  • 4 Ob 516/94
    Entscheidungstext OGH 26.04.1994 4 Ob 516/94
    Auch
  • 6 Ob 266/97d
    Entscheidungstext OGH 17.12.1997 6 Ob 266/97d
  • 6 Ob 234/04m
    Entscheidungstext OGH 15.12.2004 6 Ob 234/04m
  • 4 Ob 118/07t
    Entscheidungstext OGH 10.07.2007 4 Ob 118/07t
  • 8 Ob 18/08t
    Entscheidungstext OGH 16.06.2008 8 Ob 18/08t
    Vgl; Beisatz: Identität der Parteien und des Streitgegenstandes liegt - trotz gegenteiliger Parteirollen - dann vor, wenn beide Scheidungsklagen die Scheidung der Ehe wegen Zerrüttung anstreben. Ein in einer der Scheidungsklagen erstattetes zusätzliches Vorbringen (hier: das behauptete Verschulden des Beklagten an der Zerrüttung) schließt die Annahme der Identität der rechtserzeugenden Tatsachen dann nicht aus, wenn es nach dem anzuwendenden materiellen Recht (hier: serbisches Recht) nur auf die Zerrüttung der Ehe, nicht aber auf ein Verschulden eines der Ehegatten ankommt. (T4); Bem: Siehe RS0123717. (T5); Veröff: SZ 2008/88
  • 5 Ob 219/08d
    Entscheidungstext OGH 21.10.2008 5 Ob 219/08d
    nur: Streitanhängigkeit ist dort ausgeschlossen, wo die Identität der rechtserzeugenden Tatsachen nur eine teilweise ist. (T6); Beisatz: Es liegt daher keine Streitanhängigkeit mehrerer Räumungsklagen zueinander vor, wenn die Berechtigung zur Vertragsaufhebung auf unterschiedliche Sachverhalte, nämlich unterschiedliche Mietzinsperioden gestützt wird. (T7)
  • 7 Ob 207/10g
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 207/10g
  • 7 Ob 194/10w
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 194/10w
  • 6 Ob 3/11a
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 3/11a
  • 3 Ob 196/10k
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 196/10k
  • 5 Ob 7/11g
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 5 Ob 7/11g
  • 4 Ob 187/12x
    Entscheidungstext OGH 28.11.2012 4 Ob 187/12x
    Vgl auch; Beisatz: Nach Lehre und Rechtsprechung besteht zwischen einer Räumungsklage und einer dasselbe Objekt betreffenden Aufkündigung keine Streitanhängigkeit. Das gilt schon deshalb, weil die Begehren verschiedenartig sind: Die Räumungsklage bezweckt die sofortige Räumung des Bestandobjekts, während die Aufkündigung auf Übergabe des Bestandgegenstands zu einem bestimmten Zeitpunkt abzielt. (T8)
  • 4 Ob 85/13y
    Entscheidungstext OGH 09.07.2013 4 Ob 85/13y
    nur T6

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1972:RS0039366

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

28.08.2013

Dokumentnummer

JJR_19720914_OGH0002_0060OB00059_7200000_003

Rechtssatz für 7Ob35/74 5Ob25/75 (5Ob26...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0037502

Geschäftszahl

7Ob35/74; 5Ob25/75 (5Ob26/75); 4Ob516/75 (4Ob517/75); 4Ob600/75; 1Ob4/80; 3Ob76/87; 5Ob510/94; 5Ob20/94; 9ObA13/95; 1Ob284/99t; 7Ob67/01f; 2Ob75/03y; 1Ob201/05y; 2Ob31/06g; 9Ob139/06s; 7Ob272/06k; 10Ob101/07m; 8Ob25/08x; 5Ob261/08f; 4Ob34/09t; 8ObA45/10s; 8ObA44/10v; 3Ob196/10k; 10Ob58/11v; 3Ob238/12i; 6Ob32/13v; 1Ob191/13i; 5Ob76/14h; 6Ob75/14v; 9ObA104/14f

Entscheidungsdatum

21.03.1974

Norm

ZPO §226 I
ZPO §226 V

Rechtssatz

Bedingte Prozesshandlungen sind grundsätzlich dann zulässig, wenn die Bedingung in einem innerprozessualen Umstand oder Vorgang besteht und ihre Beachtung nicht dazu angetan ist, die Vorhersehbarkeit des weiteren Prozessablaufes für das Gericht oder den Prozessgegner in unerträglicher Weise zu beeinträchtigen; letzteres ist insbesondere dann nicht der Fall, wenn die Bedingung eine richterliche Entscheidung bestimmten Inhaltes ist, sodass namentlich ein Eventualvorbringen und Eventualanträge als zulässige Prozesshandlungen anzusehen sind.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 35/74
    Entscheidungstext OGH 21.03.1974 7 Ob 35/74
    Veröff: EvBl 1974/289 S 634 = RZ 1974/89 S 172
  • 5 Ob 25/75
    Entscheidungstext OGH 08.04.1975 5 Ob 25/75
  • 4 Ob 516/75
    Entscheidungstext OGH 08.04.1975 4 Ob 516/75
    Beisatz: Bedingte Klageerhebung und bedingte Rechtsmittelerhebung daher ausgeschlossen (hier: bedingte Widerklage). (T1)
  • 4 Ob 600/75
    Entscheidungstext OGH 17.02.1976 4 Ob 600/75
    Auch; Beisatz: Eine bedingt erhobene Revision ist als unzulässig zurückzuweisen. (T2)
  • 1 Ob 4/80
    Entscheidungstext OGH 01.01.1980 1 Ob 4/80
    Vgl auch; Beisatz: Bekämpft der Beklagte den stattgebenden Teil des Urteiles zweiter Instanz nur für den Fall mit Revision, dass der Revision der klagenden Partei gegen den klagsabweisenden Teil stattgegeben wird, ist dies jedoch nicht der Fall, dann ist die Revision des Beklagten nicht zu behandeln. (T3)
  • 3 Ob 76/87
    Entscheidungstext OGH 01.07.1987 3 Ob 76/87
    Auch
  • 5 Ob 510/94
    Entscheidungstext OGH 28.02.1994 5 Ob 510/94
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Herabsetzungsantrag und bedingt erhobener Rekurs gegen die Unterhaltsfestsetzung. Es handelt sich hiebei aber nicht um konkurrierende Rechtsbehelfe zur Überprüfung einer gerichtlichen Entscheidung; mit dem Herabsetzungsantrag wurde vielmehr wegen geänderter Verhältnisse ein neues Verfahren mit einem anderen Rechtsschutzziel eröffnet, daher keine "innerprozessuale" Bedingung; der "Rekurs" ist unzulässig. (T4) Veröff: EvBl 1994/180 S 852
  • 5 Ob 20/94
    Entscheidungstext OGH 08.03.1994 5 Ob 20/94
    Vgl auch; Beis wie T2; Beisatz: Hier: Ein bedingt erhobener Revisionsrekurs, abhängig vom Ausgang eines anderen Verfahrens ist unzulässig. (T5)
  • 9 ObA 13/95
    Entscheidungstext OGH 15.02.1995 9 ObA 13/95
    Auch; Beisatz: Die Einleitung des Verfahrens selbst kann nicht bedingt erfolgen, insbesondere kann die Einbringung der Klage nicht bedingt erfolgen. Hier: Die Erhebung einer Leistungsklage für den Fall der Zurückweisung der Wiederaufnahmsklage. (T6) Veröff: SZ 68/31
  • 1 Ob 284/99t
    Entscheidungstext OGH 14.01.2000 1 Ob 284/99t
    Vgl auch; Beis wie T6 nur: Die Einleitung des Verfahrens selbst kann nicht bedingt erfolgen. (T7); Beisatz: Innerprozessuale Bedingungen sind jedoch insofern zulässig, als der Verfahrensabschnitt, in dem die Prozesshandlung wirken soll, bereits eingeleitet und eine solche Bedingung an Tatsachen oder Vorgänge geknüpft ist, die in diesem Verfahrensabschnitt eintreten können. (T8); Beisatz: Die gerichtliche Aufkündigung ist generell bedingungsfeindlich. Rechtsunwirksam ist daher eine gerichtliche Aufkündigung unter Angabe alternativer Kündigungstermine, wovon einer je nach dem Zeitpunkt des Eintretens eines bestimmten, bei deren Einbringung ungewissen innerprozessualen Ereignisses - hier ihrer Zustellung - gelten soll. (T9); Veröff: SZ 73/6
  • 7 Ob 67/01f
    Entscheidungstext OGH 17.05.2001 7 Ob 67/01f
    nur: Bedingte Prozesshandlungen sind grundsätzlich dann zulässig, wenn die Bedingung in einem innerprozessualen Umstand oder Vorgang besteht und ihre Beachtung nicht dazu angetan ist, die Vorhersehbarkeit des weiteren Prozessablaufes für das Gericht oder den Prozessgegner in unerträglicher Weise zu beeinträchtigen. (T10)
  • 2 Ob 75/03y
    Entscheidungstext OGH 24.04.2003 2 Ob 75/03y
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Die Beklagte hielt nur für den Fall der Fortsetzung des Verfahrens wegen Fehlens einer Zuständigkeitsentscheidung an ihrer Zuständigkeitsrüge fest. Hiebei handelt es sich um eine zulässige innerprozessuale Bedingung. (T11); Veröff: SZ 2003/39
  • 1 Ob 201/05y
    Entscheidungstext OGH 18.10.2005 1 Ob 201/05y
    Vgl auch; Beisatz: Ein „Eventualbegehren" für den Fall der Abweisung eines gegen eine andere Person gerichteten Klagebegehrens ist unzulässig (bedingte Erhebung einer Klage). (T12)
  • 2 Ob 31/06g
    Entscheidungstext OGH 27.04.2006 2 Ob 31/06g
    Beisatz: Die Rechtsmittelzurücknahme zählt zu den konstitutiven Parteiwillenserklärungen, die auf den Fortgang des Verfahrens unmittelbaren Einfluss nehmen und im Prozess generell bedingungsfeindlich sind. In solchen Fällen ist selbst die Setzung einer „innerprozessualen" Bedingung unzulässig. (T13)
  • 9 Ob 139/06s
    Entscheidungstext OGH 20.12.2006 9 Ob 139/06s
    nur: Bedingte Prozesshandlungen sind grundsätzlich dann zulässig, wenn die Bedingung in einem innerprozessualen Umstand oder Vorgang besteht. (T14)
  • 7 Ob 272/06k
    Entscheidungstext OGH 31.01.2007 7 Ob 272/06k
    Beisatz: Hier: Eventualantrag auf Richtigstellung der Parteienbezeichnung ist zulässig. (T15)
  • 10 Ob 101/07m
    Entscheidungstext OGH 27.11.2007 10 Ob 101/07m
    Beisatz: Hier: Anerkenntnis für den Fall der Zulässigkeit der Klagsänderung. (T16)
  • 8 Ob 25/08x
    Entscheidungstext OGH 28.04.2008 8 Ob 25/08x
    nur T10; Beis wie T7; Beisatz: Mag die Wiederaufnahmsklage in ihrer Funktion (auch) derjenigen eines Rechtsmittels verwandt sein handelt es sich jedenfalls um eine eigenständige Klage, die der Einleitung eines neuen, wenn auch zunächst auf Aufhebung einer Entscheidung gerichteten Verfahrens dient. (T17); Beisatz: Wiederaufnahmsklage nur für den Fall der zwischenzeitigen Zustellung des Urteils daher unzulässig. (T18)
  • 5 Ob 261/08f
    Entscheidungstext OGH 25.11.2008 5 Ob 261/08f
    Auch; Beis wie T15
  • 4 Ob 34/09t
    Entscheidungstext OGH 12.05.2009 4 Ob 34/09t
    Vgl auch; Veröff: SZ 2009/63
  • 8 ObA 45/10s
    Entscheidungstext OGH 22.07.2010 8 ObA 45/10s
    Auch; nur T10; Beisatz: Hier: Keine unzulässige bedingte Prozesshandlung liegt vor, wenn das Erstgericht in der vorbereitenden Tagsatzung, zu der für die beklagte GmbH niemand erschienen war, den Beschluss fasste, dem Geschäftsführer die Vorlage einer Krankenstandsbestätigung einschließlich einer Stellungnahme zur Ausgehfähigkeit innerhalb einer Frist von drei Tagen aufzutragen und der Kläger daraufhin „für den Fall der nicht bzw nicht rechtzeitigen Vorlage bzw Vorlage einer Bestätigung nicht in der geforderten Qualität“ die Erlassung eines Versäumungsurteils beantragte. (T19)
  • 8 ObA 44/10v
    Entscheidungstext OGH 22.07.2010 8 ObA 44/10v
    Auch; nur T10; Beis wie T19
  • 3 Ob 196/10k
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 196/10k
    Auch; nur T14
  • 10 Ob 58/11v
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 10 Ob 58/11v
    Auch
  • 3 Ob 238/12i
    Entscheidungstext OGH 23.01.2013 3 Ob 238/12i
    Auch; Beisatz: Hier: Erhebung der Berufung samt gleichzeitig gestelltem Fortsetzungsantrag eines wegen Konkurseröffnung unterbrochenen Verfahrens. (T20)
  • 6 Ob 32/13v
    Entscheidungstext OGH 27.02.2013 6 Ob 32/13v
    Vgl; Beisatz: Die Erhebung einer Eventual-Widerklage ist unzulässig. (T21)
  • 1 Ob 191/13i
    Entscheidungstext OGH 21.11.2013 1 Ob 191/13i
    Auch
  • 5 Ob 76/14h
    Entscheidungstext OGH 30.06.2014 5 Ob 76/14h
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Bedingte Berufung für den Fall, dass der Wiederaufnahmsklage nicht stattgegeben wird. (T22)
    Beis wie T6; Beis wie T12; Beis wie T18
  • 6 Ob 75/14v
    Entscheidungstext OGH 17.09.2014 6 Ob 75/14v
    Auch; nur T14
  • 9 ObA 104/14f
    Entscheidungstext OGH 29.10.2014 9 ObA 104/14f
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1974:RS0037502

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

17.12.2014

Dokumentnummer

JJR_19740321_OGH0002_0070OB00035_7400000_002

Rechtssatz für 1Ob217/75 8Ob528/81 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0037419

Geschäftszahl

1Ob217/75; 8Ob528/81; 6Ob618/81; 6Ob717/82; 7Ob654/85; 8Ob51/86; 1Ob642/90; 3Ob502/95; 9ObA143/95; 8Ob557/93; 1Ob49/95 (1Ob54/95); 5Ob502/96; 9Ob17/97h; 9Ob2311/96k; 8ObA149/97p; 3Ob182/99g; 2Ob349/98g; 3Ob92/00a; 3Ob8/00y; 8ObA127/04s; 10Ob88/04w; 4Ob126/06t; 4Ob118/07t; 6Ob292/07w; 10Ob11/08b; 2Ob212/08b; 6Ob185/09p; 4Ob171/09i; 7Ob207/10g; 7Ob194/10w; 6Ob3/11a; 8Ob99/10g; 3Ob196/10k; 1Ob220/10z; 8Ob110/10z; 6Ob247/10g; 5Ob7/11g; 4Ob51/11w; 6Ob218/11v; 1Ob253/11d; 4Ob198/12i; 3Ob189/12h; 9ObA80/13z; 4Ob52/14x; 9ObA86/14h; 10Ob29/15k; 3Ob138/18t

Entscheidungsdatum

29.10.1975

Norm

ZPO §226 I
ZPO §226 IIIB
ZPO §233
ZPO §411 Aa

Rechtssatz

Der im Prozess geltend gemachte Anspruch, also der Streitgegenstand, ist nicht ident mit dem materiell-rechtlichen Anspruch. Das Gericht entscheidet im Prozess nicht über das Privatrechtsverhältnis als solches, sondern über ein aus dem Privatrechtsverhältnis abgeleitetes Begehren. Der prozessuale Begriff des Streitgegenstandes wird durch das Klagebegehren und den rechtserzeugenden Sachverhalt bestimmt.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 217/75
    Entscheidungstext OGH 29.10.1975 1 Ob 217/75
    Veröff: SZ 48/113
  • 8 Ob 528/81
    Entscheidungstext OGH 14.01.1982 8 Ob 528/81
  • 6 Ob 618/81
    Entscheidungstext OGH 13.01.1983 6 Ob 618/81
    Auch; Beisatz: Verfahrensrechtliche Beschränkungen einer bloß teilweisen Geltendmachung eines mehrteiligen oder auf teilbare Leistung gerichteten Anspruches bestehen grundsätzlich nicht, weshalb Teileinklagungen gegenüber der Volleinklagung regelmäßig auch nur als ein Geringeres und nicht als etwas Anderes anzusehen sind. (T1)
  • 6 Ob 717/82
    Entscheidungstext OGH 14.07.1983 6 Ob 717/82
    Auch; nur: Der prozessuale Begriff des Streitgegenstandes wird durch das Klagebegehren und den rechtserzeugenden Sachverhalt bestimmt. (T2)
  • 7 Ob 654/85
    Entscheidungstext OGH 16.01.1986 7 Ob 654/85
    Veröff: SZ 59/14 = EvBl 1986/122 S 465 = RdW 1986,145
  • 8 Ob 51/86
    Entscheidungstext OGH 09.10.1986 8 Ob 51/86
    nur T2
  • 1 Ob 642/90
    Entscheidungstext OGH 05.06.1991 1 Ob 642/90
    nur T2; Veröff: SZ 64/71
  • 3 Ob 502/95
    Entscheidungstext OGH 25.01.1995 3 Ob 502/95
    nur T2; Veröff: SZ 68/12
  • 9 ObA 143/95
    Entscheidungstext OGH 27.09.1995 9 ObA 143/95
    Auch; nur T2; Veröff: SZ 68/175
  • 8 Ob 557/93
    Entscheidungstext OGH 21.12.1995 8 Ob 557/93
    Beisatz: Hiezu gehört nicht die rechtliche Qualifikation, im Bereich derselben bewegt sich das Gericht frei. (T3) Veröff: SZ 68/248
  • 1 Ob 49/95
    Entscheidungstext OGH 22.11.1995 1 Ob 49/95
    Auch; nur T2; Veröff: SZ 68/220
  • 5 Ob 502/96
    Entscheidungstext OGH 27.02.1996 5 Ob 502/96
    Vgl; Beisatz: Für die Beurteilung des von der Rechtskraftwirkung erfassten Streitgegenstandes sind jedoch nur jene Tatsachenbehauptungen maßgeblich, die die Begründung des erhobenen Sachantrages (Urteilsbegehrens) erforderte. Die Präklusionswirkung der materiellen Rechtskraft einer Vorentscheidung für den Folgeprozess erstreckt sich demnach auf das Vorbringen von Tatsachen, die zur Vervollständigung oder Entkräftung jenes rechtserzeugenden Sachverhalts dienten, aus dem das erste Urteilsbegehren abgeleitet wurde; die rechtskräftige Verneinung eines Anspruchs ist auf den vom Gericht zur Abweisung herangezogenen Sachverhalt - den "maßgeblichen" Sachverhalt - beschränkt. (T4)
  • 9 Ob 17/97h
    Entscheidungstext OGH 14.05.1997 9 Ob 17/97h
  • 9 Ob 2311/96k
    Entscheidungstext OGH 09.07.1997 9 Ob 2311/96k
    Auch; nur T2
  • 8 ObA 149/97p
    Entscheidungstext OGH 07.08.1997 8 ObA 149/97p
    nur T2; Beis wie T3
  • 3 Ob 182/99g
    Entscheidungstext OGH 28.06.1999 3 Ob 182/99g
    Auch; nur T2
  • 2 Ob 349/98g
    Entscheidungstext OGH 22.02.2000 2 Ob 349/98g
    Auch; nur T2
  • 3 Ob 92/00a
    Entscheidungstext OGH 20.06.2000 3 Ob 92/00a
  • 3 Ob 8/00y
    Entscheidungstext OGH 23.05.2001 3 Ob 8/00y
    nur T2
  • 8 ObA 127/04s
    Entscheidungstext OGH 22.12.2004 8 ObA 127/04s
    nur: Der im Prozess geltend gemachte Anspruch, also der Streitgegenstand, ist nicht ident mit dem materiellrechtlichen Anspruch. Der prozessuale Begriff des Streitgegenstandes wird durch das Klagebegehren und den rechtserzeugenden Sachverhalt bestimmt. (T5)
  • 10 Ob 88/04w
    Entscheidungstext OGH 23.05.2005 10 Ob 88/04w
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T1; Beisatz: Auch bei einer negativen Feststellungsklage besteht kein unmittelbarer Zwang für den Kläger, bei der Bestimmung des Streitgegenstandes den gesamten, durch die Berühmung des Beklagten vorgegebenen Rahmen auszuschöpfen. (T6)
  • 4 Ob 126/06t
    Entscheidungstext OGH 28.09.2006 4 Ob 126/06t
    nur T2
  • 4 Ob 118/07t
    Entscheidungstext OGH 10.07.2007 4 Ob 118/07t
    Auch; nur T2
  • 6 Ob 292/07w
    Entscheidungstext OGH 24.01.2008 6 Ob 292/07w
    Vgl; Beisatz: Das Erstgericht wies einen Teil der geltend gemachten Schmerzengeldansprüche ab. Das Urteil wurde von der Klägerin nur in einem Teilbetrag davon bekämpft. Damit erwuchs die Abweisung des Mehrbegehrens in Rechtskraft. Diese Folge kann nicht durch neuerliche „Ausdehnung" des Klagebegehrens unterlaufen werden. (T7)
  • 10 Ob 11/08b
    Entscheidungstext OGH 01.04.2008 10 Ob 11/08b
    Auch; Beisatz: Nach der herrschenden zweigliedrigen Streitgegenstandstheorie wird der prozessuale Begriff des Streitgegenstands durch den Entscheidungsantrag (Sachantrag) und die zu seiner Begründung erforderlichen, vorgebrachten Tatsachen (rechtserzeugender Sachverhalt) bestimmt. (T8)
  • 2 Ob 212/08b
    Entscheidungstext OGH 22.01.2009 2 Ob 212/08b
    Auch; nur T2; Beis wie T8
  • 6 Ob 185/09p
    Entscheidungstext OGH 16.10.2009 6 Ob 185/09p
    Auch; Beis ähnlich wie T7; Beisatz: Die neuerliche Ausdehnung des Klagebegehrens ohne gleichzeitige substantiierte Behauptung des Auftretens neuer, bei der seinerzeitigen Entscheidung nicht vorhersehbarer Schmerzen zu, würde in Wahrheit einer neuerlichen (aber unzulässigen) Überprüfung des bereits rechtskräftig abgewiesenen Anspruchs gleichkommen. (T9)
  • 4 Ob 171/09i
    Entscheidungstext OGH 20.10.2009 4 Ob 171/09i
    Auch; nur T2
  • 7 Ob 207/10g
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 207/10g
    Auch
  • 7 Ob 194/10w
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 194/10w
    Auch
  • 6 Ob 3/11a
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 3/11a
    nur T2; Beis wie T8
  • 8 Ob 99/10g
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 8 Ob 99/10g
    Vgl; nur T8
  • 3 Ob 196/10k
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 196/10k
    Auch
  • 1 Ob 220/10z
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 1 Ob 220/10z
    Vgl auch; nur T2
  • 8 Ob 110/10z
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 8 Ob 110/10z
    Vgl; Beis wie T8
  • 6 Ob 247/10g
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 247/10g
    nur T2; Beis wie T8
  • 5 Ob 7/11g
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 5 Ob 7/11g
    Auch; nur T2; Beis wie T8
  • 4 Ob 51/11w
    Entscheidungstext OGH 21.06.2011 4 Ob 51/11w
  • 6 Ob 218/11v
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 6 Ob 218/11v
    Auch; Beis wie T8
  • 1 Ob 253/11d
    Entscheidungstext OGH 01.03.2012 1 Ob 253/11d
    nur T2
  • 4 Ob 198/12i
    Entscheidungstext OGH 17.12.2012 4 Ob 198/12i
  • 3 Ob 189/12h
    Entscheidungstext OGH 19.12.2012 3 Ob 189/12h
    Auch; nur T2
  • 9 ObA 80/13z
    Entscheidungstext OGH 27.08.2013 9 ObA 80/13z
    Auch; nur T2; Beis ähnlich wie T8
  • 4 Ob 52/14x
    Entscheidungstext OGH 23.04.2014 4 Ob 52/14x
    Auch; Veröff: SZ 2014/40
  • 9 ObA 86/14h
    Entscheidungstext OGH 25.09.2014 9 ObA 86/14h
  • 10 Ob 29/15k
    Entscheidungstext OGH 19.05.2015 10 Ob 29/15k
    Auch
  • 3 Ob 138/18t
    Entscheidungstext OGH 21.09.2018 3 Ob 138/18t
    Auch; nur T5

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1975:RS0037419

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

19.11.2018

Dokumentnummer

JJR_19751029_OGH0002_0010OB00217_7500000_001

Rechtssatz für 1Ob217/75 8Ob565/76 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0039347

Geschäftszahl

1Ob217/75; 8Ob565/76; 4Ob334/79; 3Ob85/79; 7Ob653/80; 7Ob683/81; 4Ob605/81 (4Ob606/81); 1Ob781/82; 6Ob618/81; 4Ob567/83; 7Ob641/83; 8Ob637/85; 7Ob654/85; 14ObA15/87 (14ObA16/87); 9ObA14/87; 6Ob592/87; 7Ob564/88; 2Ob570/88; 10ObS252/88; 3Ob523/89; 3Ob520/90 (3Ob521/90); 7Ob634/90; 10ObS279/90; 10ObS183/91 (10ObS184/91); 1Ob533/92; 1Ob561/92; 4Ob1551/93; 1Ob12/93; 4Ob563/94; 9ObA73/95 (9ObA74/95); 1Ob545/95; 1Ob5/94; 8Ob557/93; 1Ob49/95 (1Ob54/95); 4Ob2215/96f; 4Ob2286/96x; 9Ob17/97h; 6Ob254/98s; 2Ob29/99z; 2Ob7/00v; 5Ob42/00p; 2Ob115/00a; 7Ob112/00x; 3Ob92/00a; 5Ob240/00f; 3Ob8/00y; 2Ob311/01a; 6Ob29/02m; 6Ob5/02g; 1Ob201/02v; 8Ob252/02w; 6Ob157/04p; 10ObS210/03k; 5Ob6/06b; 3Ob53/06z; 4Ob118/07t; 10Ob11/08b; 2Ob71/07s; 2Ob101/08d; 4Ob135/08v; 1Ob245/08y; 5Ob75/09d; 4Ob171/09i; 5Ob270/09f; 5Ob17/10a; 4Ob76/10w; 7Ob207/10g; 7Ob194/10w; 8Ob13/10k; 6Ob3/11a; 3Ob196/10k; 1Ob220/10z; 4Ob41/11z; 5Ob7/11g; 4Ob51/11w; 7Ob116/11a; 6Ob96/11b; 8ObA62/11t; 6Ob218/11v; 5Ob213/11a; 2Ob215/10x; 2Ob53/12a; 1Ob173/12s; 8Ob126/12f; 4Ob187/12x; 1Ob113/13v; 9ObA80/13z; 3Ob167/13z; 4Ob52/14x; 5Ob43/14f; 7Ob8/15z; 4Ob221/14z; 7Ob95/15v; 10Ob29/15k; 4Ob86/15y; 3Ob51/16w; 9ObA5/16z; 3Ob173/16m; 3Ob216/16k; 10Ob63/16m; 9Ob65/17z; 4Ob42/18g; 10Ob27/18w; 3Ob138/18t; 3Ob181/18s; 1Ob122/19a; 5Ob135/19t

Entscheidungsdatum

29.10.1975

Norm

ZPO §233
ZPO §411 Aa
AußStrG 2005 §43 Abs1

Rechtssatz

Der gleiche Streitgegenstand liegt nur vor, wenn der in der neuen Klage geltend gemachte prozessuale Anspruch sowohl hinsichtlich des Begehrens als auch des rechtserzeugenden Sachverhaltes, also des Klagsgrundes, ident ist mit jenem des Vorprozesses.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 217/75
    Entscheidungstext OGH 29.10.1975 1 Ob 217/75
    Veröff: SZ 48/113
  • 8 Ob 565/76
    Entscheidungstext OGH 19.01.1977 8 Ob 565/76
    Beisatz: Keine Identität einer Beitragsschuld an den Sozialversicherungsträger für den Monat Oktober mit einer solchen für den Monat November. (T1)
  • 4 Ob 334/79
    Entscheidungstext OGH 10.04.1979 4 Ob 334/79
    Veröff: ÖBl 1980,24
  • 3 Ob 85/79
    Entscheidungstext OGH 04.06.1980 3 Ob 85/79
  • 7 Ob 653/80
    Entscheidungstext OGH 28.08.1980 7 Ob 653/80
  • 7 Ob 683/81
    Entscheidungstext OGH 17.09.1981 7 Ob 683/81
  • 4 Ob 605/81
    Entscheidungstext OGH 30.03.1982 4 Ob 605/81
  • 1 Ob 781/82
    Entscheidungstext OGH 01.12.1982 1 Ob 781/82
  • 6 Ob 618/81
    Entscheidungstext OGH 13.01.1983 6 Ob 618/81
    Auch; Beisatz: Wenn also in Ansehung eines bücherlichen Rechtes aus einem gegebenen Rechtsgrund nur noch die Einwilligung des Buchberechtigten zu erteilen ist, muss zwischen einer Klage mit dem Begehren auf Unterfertigung einer Urkunde über die Zustimmungserklärung und einer Klage mit dem Begehren auf unmittelbare Abgabe derselben Erklärung Identität des Streitgegenstandes angenommen werden, wobei der Unterschied der Form auch am prozessualen Wesen der den Streitgegenstand bildenden Erklärung nichts ändert. (T2)
  • 4 Ob 567/83
    Entscheidungstext OGH 20.09.1983 4 Ob 567/83
  • 7 Ob 641/83
    Entscheidungstext OGH 17.11.1983 7 Ob 641/83
  • 8 Ob 637/85
    Entscheidungstext OGH 11.12.1985 8 Ob 637/85
    Veröff: EvBl 1987/18 S 86
  • 7 Ob 654/85
    Entscheidungstext OGH 16.01.1986 7 Ob 654/85
    Veröff: SZ 59/14 = RdW 1986,145
  • 14 ObA 15/87
    Entscheidungstext OGH 24.02.1987 14 ObA 15/87
    Auch
  • 9 ObA 14/87
    Entscheidungstext OGH 21.10.1987 9 ObA 14/87
    Beisatz: Keine Identität, wenn die Individualisierungselemente des Anspruches durch neues Vorbringen geändert oder zumindest ergänzt wurden (§ 48 ASGG). (T3)
  • 6 Ob 592/87
    Entscheidungstext OGH 24.03.1988 6 Ob 592/87
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Unterlassungsanspruch, weitere Eingriffsakte. (T4)
    Veröff: JBl 1988,655; hiezu Schumacher JBl 1988,641
  • 7 Ob 564/88
    Entscheidungstext OGH 19.05.1988 7 Ob 564/88
    Auch
  • 2 Ob 570/88
    Entscheidungstext OGH 27.09.1988 2 Ob 570/88
  • 10 ObS 252/88
    Entscheidungstext OGH 06.12.1988 10 ObS 252/88
    Auch; Beisatz: Keine Identität hinsichtlich des Anspruchs auf Rückersatz einer zu Unrecht bezogenen Leistung nach § 76 Abs 1 GSVG und der Aufrechnung dieser Leistungen nach § 71 Abs 1 Z 2 GSVG durch den Versicherungsträger. (T5)
  • 3 Ob 523/89
    Entscheidungstext OGH 20.12.1989 3 Ob 523/89
    Vgl auch
  • 3 Ob 520/90
    Entscheidungstext OGH 18.04.1990 3 Ob 520/90
  • 7 Ob 634/90
    Entscheidungstext OGH 27.09.1990 7 Ob 634/90
  • 10 ObS 279/90
    Entscheidungstext OGH 25.09.1990 10 ObS 279/90
    Veröff: SSV - NF 4/116
  • 10 ObS 183/91
    Entscheidungstext OGH 22.10.1991 10 ObS 183/91
    Beisatz: Werden verschiedene Bescheide eines Versicherungsträgers mit Klagen bekämpft, haben diese Klagen nicht denselben Anspruch zum Gegenstand (SSV - NF 4/116). (T6)
    Veröff: SSV - NF 5/107 = ZAS 1993/8 S 111 (Windisch - Graetz)
  • 1 Ob 533/92
    Entscheidungstext OGH 18.03.1992 1 Ob 533/92
    Vgl auch; Veröff: SZ 65/41= JBl 1992,720
  • 1 Ob 561/92
    Entscheidungstext OGH 14.07.1992 1 Ob 561/92
    Auch
  • 4 Ob 1551/93
    Entscheidungstext OGH 29.06.1993 4 Ob 1551/93
  • 1 Ob 12/93
    Entscheidungstext OGH 20.04.1993 1 Ob 12/93
    Vgl auch; Beisatz: Die Nämlichkeit des Rechtsgrundes ist dann nicht gegeben, wenn der neue Anspruch auf einem anderen Rechtsgrund (Klagegrund) oder neuen rechtserzeugenden Tatsachen beruht. (T7)
    Veröff: ZVR 1994/51 S 164
  • 4 Ob 563/94
    Entscheidungstext OGH 20.09.1994 4 Ob 563/94
    Beisatz: Streitanhängigkeit besteht auch dann, wenn die Begehren nicht gleich sind, sondern ein Begehren das begriffliche Gegenteil des anderen Begehrens ist. (T8)
  • 9 ObA 73/95
    Entscheidungstext OGH 12.07.1995 9 ObA 73/95
    Beis wie T8
  • 1 Ob 545/95
    Entscheidungstext OGH 29.05.1995 1 Ob 545/95
    Auch; Beis wie T7
    Veröff: SZ 68/103
  • 1 Ob 5/94
    Entscheidungstext OGH 14.07.1994 1 Ob 5/94
    Auch
  • 8 Ob 557/93
    Entscheidungstext OGH 21.12.1995 8 Ob 557/93
    Auch; Beis wie T1
    Veröff: SZ 68/248
  • 1 Ob 49/95
    Entscheidungstext OGH 22.11.1995 1 Ob 49/95
    Auch; Veröff: SZ 68/220
  • 4 Ob 2215/96f
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2215/96f
    Beisatz: Auch bei identen Unterlassungsbegehren liegt daher keine Streitanhängigkeit vor, wenn der Anspruch aus einem anderen Wettbewerbsverstoß abgeleitet wird. (T9)
  • 4 Ob 2286/96x
    Entscheidungstext OGH 15.10.1996 4 Ob 2286/96x
    Beisatz: Keine Streitanhängigkeit zwischen dem Begehren auf Unterlassung der Bildnisveröffentlichung und dem Begehren auf Unterlassung ehrenrühriger und rufschädigender Behauptungen (aufgrund derselben Zeitungsartikel). (T10)
  • 9 Ob 17/97h
    Entscheidungstext OGH 14.05.1997 9 Ob 17/97h
  • 6 Ob 254/98s
    Entscheidungstext OGH 26.11.1998 6 Ob 254/98s
    Beisatz: Hier: Unterlassungsanspruch nach § 1330 ABGB. (T11)
  • 2 Ob 29/99z
    Entscheidungstext OGH 25.02.1999 2 Ob 29/99z
    Auch; Beis wie T8
  • 2 Ob 7/00v
    Entscheidungstext OGH 20.01.2000 2 Ob 7/00v
    Vgl auch; Beisatz: Die Streitanhängigkeit ist dort ausgeschlossen, wo die Identität der rechtserzeugenden Tatsachen nur eine teilweise ist, also beim weiteren Anspruch zu dem im ersten Antrag vorgebrachten Tatsachen weitere rechtserzeugende Tatsachen behauptet werden. (T12)
    Beisatz: Hier: Sicherungsantrag. (T13)
  • 5 Ob 42/00p
    Entscheidungstext OGH 29.02.2000 5 Ob 42/00p
    Auch; Beisatz: Als rechtserzeugender Sachverhalt, über den nur einmal entschieden werden darf, sind jene Tatsachen zu werten, die zur Erfüllung des in Anspruch genommenen materiellrechtlichen Tatbestandes erforderlich sind. Demnach sind, wenn bereits einmal über ein konkretes Rechtsschutzbegehren entschieden wurde, beide Parteien dieses Verfahrens vom Vorbringen neuer anspruchsbegründender beziehungsweise anspruchsvernichtender Tatsachen in einem zweiten Verfahren zum selben Begehren präkludiert, wenn diese Tatsachen schon den im Vorverfahren geltend gemachten Anspruch hätten stützen beziehungsweise abwehren können. (T14)
  • 2 Ob 115/00a
    Entscheidungstext OGH 17.05.2000 2 Ob 115/00a
  • 7 Ob 112/00x
    Entscheidungstext OGH 14.06.2000 7 Ob 112/00x
  • 3 Ob 92/00a
    Entscheidungstext OGH 20.06.2000 3 Ob 92/00a
  • 5 Ob 240/00f
    Entscheidungstext OGH 26.09.2000 5 Ob 240/00f
    Auch; Beis wie T2; Beisatz: Derselbe Streitgegenstand liegt nur dann vor, wenn sowohl der Entscheidungsantrag (Sachantrag) als auch die zu seiner Begründung vorgetragenen Tatsachen ident sind. (T15)
    Beisatz: Das trifft allerdings nur auf Tatsachen zu, die im maßgeblichen Entscheidungszeitpunkt noch nicht vorhanden und keiner verfahrensmäßigen Erledigung zugänglich waren. (T16)
    Beisatz: Die Präklusionswirkung der Rechtskraft schließt nicht nur die neuerliche Entscheidung des gleichen Begehrens aufgrund der gleichen Sachlage aus, sie schließt auch die Geltendmachung des gleichen Begehrens aufgrund von Tatsachen und Erwägungen aus, die bereits vor Schluss der mündlichen Verhandlung des Vorprozesses vorhanden und der verfahrensmäßigen Erledigung zugänglich waren, aber infolge Verletzung einer prozessualen Dilingenzpflicht der Parteien, also der ihnen auferlegten Behauptungspflicht und Beweispflicht, nicht zum Gegenstand des Vorprozesses wurden (5 Ob 42/00p; SZ 63/43; SZ 68/12; JBl 1998, 126). (T17)
    Beis wie T4 nur: Demnach sind, wenn bereits einmal über ein konkretes Rechtsschutzbegehren entschieden wurde, beide Parteien dieses Verfahrens vom Vorbringen neuer anspruchsbegründender beziehungsweise anspruchsvernichtender Tatsachen in einem zweiten Verfahren zum selben Begehren präkludiert, wenn diese Tatsachen schon den im Vorverfahren geltend gemachten Anspruch hätten stützen beziehungsweise abwehren können. (T18)
  • 3 Ob 8/00y
    Entscheidungstext OGH 23.05.2001 3 Ob 8/00y
    Auch
  • 2 Ob 311/01a
    Entscheidungstext OGH 06.12.2001 2 Ob 311/01a
    Auch
  • 6 Ob 29/02m
    Entscheidungstext OGH 14.03.2002 6 Ob 29/02m
    Auch
  • 6 Ob 5/02g
    Entscheidungstext OGH 21.02.2002 6 Ob 5/02g
    Auch; Beisatz: Ein auf Zahlung gerichtetes Klagebegehren begründet gegenüber dem mit der später erhobenen Stufenklage verbundenen, noch unbestimmten Zahlungsbegehren, nicht das Prozesshindernis der Streitanhängigkeit. (T19)
  • 1 Ob 201/02v
    Entscheidungstext OGH 13.12.2002 1 Ob 201/02v
    Auch; Beis wie T14; Beis wie T17; Beis wie T18
  • 8 Ob 252/02w
    Entscheidungstext OGH 10.04.2003 8 Ob 252/02w
    Auch; Beisatz: Es kommt nicht entscheidend auf die Identität des Rechtstitels an, weil das Gericht in einem Prozess nicht über das Privatrechtsverhältnis als solches, sondern über ein aus dem Privatrechtsverhältnis abgeleitetes Begehren entscheidet. (T20)
    Veröff: SZ 2003/37
  • 6 Ob 157/04p
    Entscheidungstext OGH 15.12.2004 6 Ob 157/04p
    Auch; Beis wie T17; Beis wie T18; Beisatz: Die materielle Rechtskraft und Bindungswirkung des Urteils im Vorprozess schneidet die Geltendmachung von Rechtsgründen ab, die releviert und entschieden wurden oder deren Geltendmachung unterblieben ist (so schon 6 Ob 130/01p). (T21)
  • 10 ObS 210/03k
    Entscheidungstext OGH 13.06.2005 10 ObS 210/03k
    Beis ähnlich wie T12; Beisatz: Das trifft allerdings nur auf Tatsachen zu, die im maßgebenden Entscheidungszeitpunkt noch nicht vorhanden und keiner verfahrensmäßigen Erledigung zugänglich waren. (T22)
  • 5 Ob 6/06b
    Entscheidungstext OGH 24.01.2006 5 Ob 6/06b
    Auch; Beis wie T14; Beis wie T15; Beis wie T17; Beis wie T18
  • 3 Ob 53/06z
    Entscheidungstext OGH 26.07.2006 3 Ob 53/06z
    Auch
  • 4 Ob 118/07t
    Entscheidungstext OGH 10.07.2007 4 Ob 118/07t
    Beisatz: Keine Streitanhängigkeit bei Räumungsklagen wegen Rückständen aus nicht vollständig identen Mietzinsperioden. (T23)
  • 10 Ob 11/08b
    Entscheidungstext OGH 01.04.2008 10 Ob 11/08b
    Auch; Beisatz: Nach dem herrschenden zweigliedrigen Streitgegenstandsbegriff kann von einer Identität des Streitgegenstands nur dann gesprochen werden, wenn sowohl der Entscheidungsantrag (Sachantrag) als auch die zu seiner Begründung vorgetragenen Tatsachen (rechtserzeugender Sachverhalt) dieselben sind. (T24)
  • 2 Ob 71/07s
    Entscheidungstext OGH 27.03.2008 2 Ob 71/07s
    Auch; Beisatz: Die Identität des Anspruchs, bei der eine neue Klage ausgeschlossen ist, liegt dann vor, wenn der Streitgegenstand der neuen Klage und der Urteilsgegenstand des schon vorliegenden Urteils gleich sind, also sowohl das Begehren inhaltlich dasselbe fordert, was bereits rechtskräftig zuerkannt oder aberkannt wurde, als auch die zur Begründung vorgebrachten Tatsachen den im Prozess festgestellten entsprechen. (T25)
  • 2 Ob 101/08d
    Entscheidungstext OGH 26.06.2008 2 Ob 101/08d
    Auch; Beis wie T12; Beis wie T13
  • 4 Ob 135/08v
    Entscheidungstext OGH 23.09.2008 4 Ob 135/08v
  • 1 Ob 245/08y
    Entscheidungstext OGH 30.06.2009 1 Ob 245/08y
    Vgl auch; Beisatz: Der idente Streitgegenstand wird nämlich sowohl durch den Entscheidungsantrag, als auch durch die zu seiner Begründung vorgetragenen Tatsachen, über die im Urteil auch entschieden wurde, bestimmt. (T26)
    Beisatz: Hier zur Frage der Rechtskraftwirkung eines abweisenden Urteils über eine Teilzahlungsklage mehrerer Kläger für die nochmalige Teilungsklage durch nur einen der damaligen Kläger, den der Abweisungsgrund selbst nicht betraf; Prozesshindernis der rechtskräftig entschiedenen Streitsache verneint. (T27)
  • 5 Ob 75/09d
    Entscheidungstext OGH 15.09.2009 5 Ob 75/09d
  • 4 Ob 171/09i
    Entscheidungstext OGH 20.10.2009 4 Ob 171/09i
  • 5 Ob 270/09f
    Entscheidungstext OGH 19.01.2010 5 Ob 270/09f
  • 5 Ob 17/10a
    Entscheidungstext OGH 11.02.2010 5 Ob 17/10a
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Präklusion von Vorbringen, das die Antragstellerinnen bereits im Vorverfahren, welches einen identen Sachantrag zum Gegenstand hatte, geltend machen hätten können. (T28)
    Bem: Hier: Wohnrechtliches Außerstreitverfahren. (T29)
  • 4 Ob 76/10w
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 4 Ob 76/10w
    Auch; Beis wie T24
  • 7 Ob 207/10g
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 207/10g
  • 7 Ob 194/10w
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 194/10w
  • 8 Ob 13/10k
    Entscheidungstext OGH 21.12.2010 8 Ob 13/10k
    Auch
  • 6 Ob 3/11a
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 3/11a
    Auch; Beis wie T24
  • 3 Ob 196/10k
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 196/10k
  • 1 Ob 220/10z
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 1 Ob 220/10z
    Vgl auch; vgl auch Beis wie T24
  • 4 Ob 41/11z
    Entscheidungstext OGH 10.05.2011 4 Ob 41/11z
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Art 8 Vollstreckungsvertrag Österreich ‑ Schweiz. (T30)
  • 5 Ob 7/11g
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 5 Ob 7/11g
  • 4 Ob 51/11w
    Entscheidungstext OGH 21.06.2011 4 Ob 51/11w
    Beis ähnlich wie T7
  • 7 Ob 116/11a
    Entscheidungstext OGH 06.07.2011 7 Ob 116/11a
    Beis wie T16; Beis wie T17; Beis wie T18; Beis wie T22; Beis wie T28
  • 6 Ob 96/11b
    Entscheidungstext OGH 14.09.2011 6 Ob 96/11b
    Vgl; Beis wie T25; Beisatz: Hier: International entschiedene Rechtssache. (T31)
  • 8 ObA 62/11t
    Entscheidungstext OGH 29.09.2011 8 ObA 62/11t
    Auch; Beisatz: Die Einmaligkeitswirkung der Rechtskraft greift bei identem Begehren ein, wenn die rechtlich relevanten Tatsachenbehauptungen im Folgeprozess im Kern dem festgestellten rechtserzeugenden Sachverhalt des rechtskräftig entschiedenen Vorprozesses entsprechen. Nach ihrer Reichweite erfasst die Einmaligkeitswirkung sich betragsmäßig deckende Ansprüche oder ein quantitatives Minus. Bloße Annahmen zur Berechnung des Anspruchs stehen bei unverändertem Sachverhalt der Einmaligkeitswirkung nicht entgegen. Dies gilt insbesondere dann, wenn sie sich auf künftige Entwicklungen beziehen, die von einem rechtskräftigen Feststellungsurteil erfasst sind. (T32)
  • 6 Ob 218/11v
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 6 Ob 218/11v
  • 5 Ob 213/11a
    Entscheidungstext OGH 13.12.2011 5 Ob 213/11a
    Auch; Auch Beis wie T29
  • 2 Ob 215/10x
    Entscheidungstext OGH 27.02.2012 2 Ob 215/10x
    Auch
    Veröff: SZ 2012/20
  • 2 Ob 53/12a
    Entscheidungstext OGH 28.03.2012 2 Ob 53/12a
    Vgl
  • 1 Ob 173/12s
    Entscheidungstext OGH 11.10.2012 1 Ob 173/12s
    Auch
  • 8 Ob 126/12f
    Entscheidungstext OGH 27.11.2012 8 Ob 126/12f
    Auch; Beis wie T32 nur: Die Einmaligkeitswirkung der Rechtskraft greift bei identem Begehren ein, wenn die rechtlich relevanten Tatsachenbehauptungen im Folgeprozess im Kern dem festgestellten rechtserzeugenden Sachverhalt des rechtskräftig entschiedenen Vorprozesses entsprechen. Nach ihrer Reichweite erfasst die Einmaligkeitswirkung sich betragsmäßig deckende Ansprüche oder ein quantitatives Minus. (T33)
    Veröff: SZ 2012/129
  • 4 Ob 187/12x
    Entscheidungstext OGH 28.11.2012 4 Ob 187/12x
    Vgl auch; Beisatz: Nach Lehre und Rechtsprechung besteht zwischen einer Räumungsklage und einer dasselbe Objekt betreffenden Aufkündigung keine Streitanhängigkeit. Das gilt schon deshalb, weil die Begehren verschiedenartig sind: Die Räumungsklage bezweckt die sofortige Räumung des Bestandobjekts, während die Aufkündigung auf Übergabe des Bestandgegenstands zu einem bestimmten Zeitpunkt abzielt. (T34)
  • 1 Ob 113/13v
    Entscheidungstext OGH 18.07.2013 1 Ob 113/13v
    Auch; Beis wie T32
  • 9 ObA 80/13z
    Entscheidungstext OGH 27.08.2013 9 ObA 80/13z
    Auch
  • 3 Ob 167/13z
    Entscheidungstext OGH 29.10.2013 3 Ob 167/13z
    Auch; Beisatz: Hier: Unterhaltsklage - Oppositionsklage. (T35)
  • 4 Ob 52/14x
    Entscheidungstext OGH 23.04.2014 4 Ob 52/14x
    Auch; Veröff: SZ 2014/40
  • 5 Ob 43/14f
    Entscheidungstext OGH 23.10.2014 5 Ob 43/14f
    Beis wie T24; Beis wie T25
  • 7 Ob 8/15z
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 7 Ob 8/15z
    Auch; Beis wie T25
  • 4 Ob 221/14z
    Entscheidungstext OGH 22.04.2015 4 Ob 221/14z
  • 7 Ob 95/15v
    Entscheidungstext OGH 10.06.2015 7 Ob 95/15v
    Beisatz: Hier: EV nach § 382e EO. (T36)
  • 10 Ob 29/15k
    Entscheidungstext OGH 19.05.2015 10 Ob 29/15k
  • 4 Ob 86/15y
    Entscheidungstext OGH 16.06.2015 4 Ob 86/15y
    Beis wie T15; Beis wie T25; Beis wie T33; Beisatz: Hier: Zug‑um‑Zug Einrede. (T37)
  • 3 Ob 51/16w
    Entscheidungstext OGH 27.04.2016 3 Ob 51/16w
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T14; Beis wie T18; Beis wie T22; Beis wie T28
  • 9 ObA 5/16z
    Entscheidungstext OGH 18.03.2016 9 ObA 5/16z
  • 3 Ob 173/16m
    Entscheidungstext OGH 13.12.2016 3 Ob 173/16m
    Vgl auch
  • 3 Ob 216/16k
    Entscheidungstext OGH 29.03.2017 3 Ob 216/16k
    Auch; Beisatz: Die Präklusionswirkung der Rechtskraft schließt nicht nur die neuerliche Entscheidung des gleichen Begehrens aufgrund der gleichen Sachlage aus, sondern auch die Geltendmachung des gleichen Begehrens aufgrund von Tatsachen und Erwägungen, die bereits vor Schluss der mündlichen Verhandlung des Vorprozesses vorhanden und der verfahrensmäßigen Erledigung zugänglich waren, aber – etwa infolge objektiver (vgl Fasching/Klicka in Fasching/Konecny2 § 411 ZPO Rz 89) Verletzung einer prozessualen Diligenzpflicht der Parteien (also der ihnen auferlegten Behauptungs- und Beweispflicht) – nicht zum Gegenstand des Vorprozesses gemacht wurden. (T38)
  • 10 Ob 63/16m
    Entscheidungstext OGH 25.04.2017 10 Ob 63/16m
    Beis wie T25
  • 9 Ob 65/17z
    Entscheidungstext OGH 30.01.2018 9 Ob 65/17z
  • 4 Ob 42/18g
    Entscheidungstext OGH 22.03.2018 4 Ob 42/18g
    Auch
  • 10 Ob 27/18w
    Entscheidungstext OGH 26.06.2018 10 Ob 27/18w
    Auch; Beis wie T32
  • 3 Ob 138/18t
    Entscheidungstext OGH 21.09.2018 3 Ob 138/18t
    Auch
  • 3 Ob 181/18s
    Entscheidungstext OGH 21.11.2018 3 Ob 181/18s
    Auch
  • 1 Ob 122/19a
    Entscheidungstext OGH 29.08.2019 1 Ob 122/19a
    Beis wie T12; Beis wie T14; Beis wie T16; Beis wie T17; Beis wie T18
  • 5 Ob 135/19t
    Entscheidungstext OGH 27.11.2019 5 Ob 135/19t

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1975:RS0039347

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

20.01.2020

Dokumentnummer

JJR_19751029_OGH0002_0010OB00217_7500000_002

Rechtssatz für 7Ob59/77 3Ob542/84 7Ob4...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0037580

Geschäftszahl

7Ob59/77; 3Ob542/84; 7Ob40/84; 8Ob66/84; 4Ob59/90; 7Ob2077/96h; 7Ob198/98p; 7Ob84/08s; 3Ob196/10k; 4Ob93/13z

Entscheidungsdatum

03.11.1977

Norm

VersVG §6 D
VersVG §23
VersVG §25
ZPO §226 IIIB
ZPO §405 C

Rechtssatz

Aus dem Grundsatz, dass die Parteien nur den rechtserzeugenden oder rechtsvernichtenden Sachverhalt vorzutragen brauchen und dass das Gericht sodann den in diesem Rahmen festgestellten Sachverhalt nach allen rechtlichen Gesichtspunkten zu prüfen hat, wenn nicht der Anspruch ausschließlich auf einen bestimmten Rechtsgrund gestützt wird, folgt für das Versicherungsrecht, dass in Fällen, in denen sich Leistungsfreiheit aus dem Gesetz selbst ergibt, nur ein Sachverhalt im Rahmen dieser Gesetzesbestimmung behauptet und der Anspruch bestritten werden muss; bei vereinbarter Leistungsfreiheit hat der Versicherer darüber hinaus die besondere Vereinbarung zu behaupten und zu beweisen.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 59/77
    Entscheidungstext OGH 03.11.1977 7 Ob 59/77
    Veröff: SZ 50/136 = JBl 1978,600
  • 3 Ob 542/84
    Entscheidungstext OGH 30.05.1984 3 Ob 542/84
    Vgl auch; nur: Aus dem Grundsatz, dass die Parteien nur den rechtserzeugenden oder rechtsvernichtenden Sachverhalt vorzutragen brauchen und dass das Gericht sodann den in diesem Rahmen festgestellten Sachverhalt nach allen rechtlichen Gesichtspunkten zu prüfen hat, wenn nicht der Anspruch ausschließlich auf einen bestimmten Rechtsgrund gestützt wird. (T1)
  • 7 Ob 40/84
    Entscheidungstext OGH 13.12.1984 7 Ob 40/84
    Auch
  • 8 Ob 66/84
    Entscheidungstext OGH 19.06.1985 8 Ob 66/84
    nur T1
  • 4 Ob 59/90
    Entscheidungstext OGH 24.04.1990 4 Ob 59/90
    nur T1
  • 7 Ob 2077/96h
    Entscheidungstext OGH 17.07.1996 7 Ob 2077/96h
  • 7 Ob 198/98p
    Entscheidungstext OGH 09.03.1999 7 Ob 198/98p
    Auch
  • 7 Ob 84/08s
    Entscheidungstext OGH 11.09.2008 7 Ob 84/08s
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Aktivlegitimation entgegen § 75 Abs 2 VersVG. (T2)
  • 3 Ob 196/10k
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 196/10k
    Auch; nur T1
  • 4 Ob 93/13z
    Entscheidungstext OGH 09.07.2013 4 Ob 93/13z
    Auch; nur T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1977:RS0037580

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

27.11.2013

Dokumentnummer

JJR_19771103_OGH0002_0070OB00059_7700000_003

Rechtssatz für 7Ob23/78 7Ob207/10g 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0039423

Geschäftszahl

7Ob23/78; 7Ob207/10g; 7Ob194/10w; 6Ob3/11a; 3Ob196/10k; 8Ob108/10f; 5Ob7/11g; 8ObA62/11t; 3Ob173/16m

Entscheidungsdatum

11.05.1978

Norm

ZPO §232
ZPO §233

Rechtssatz

Streitanhängigkeit setzt nicht völlige Identität der Tatsachenbehauptungen in beiden Rechtsstreitigkeiten voraus.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 23/78
    Entscheidungstext OGH 11.05.1978 7 Ob 23/78
  • 7 Ob 207/10g
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 207/10g
  • 7 Ob 194/10w
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 194/10w
  • 6 Ob 3/11a
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 3/11a
  • 3 Ob 196/10k
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 196/10k
  • 8 Ob 108/10f
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 8 Ob 108/10f
  • 5 Ob 7/11g
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 5 Ob 7/11g
  • 8 ObA 62/11t
    Entscheidungstext OGH 29.09.2011 8 ObA 62/11t
    Vgl auch; Beisatz: Die Einmaligkeitswirkung ist so wie die Streitanhängigkeit dann nicht gegeben, wenn die rechtserzeugenden Tatsachen nur teilweise übereinstimmen. Dies bedeutet allerdings nicht, dass völlige Identität des rechtserzeugenden Sachverhalts vorausgesetzt ist. Entscheidend ist vielmehr, ob die (relevanten) Tatsachenbehauptungen im Folgeprozess im Wesentlichen, also im Kern dem (festgestellten) rechtserzeugenden Sachverhalt im rechtskräftig entschiedenen Vorprozess entsprechen. (T1)
  • 3 Ob 173/16m
    Entscheidungstext OGH 13.12.2016 3 Ob 173/16m
    Auch; Beis wie T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1978:RS0039423

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

25.01.2017

Dokumentnummer

JJR_19780511_OGH0002_0070OB00023_7800000_002

Rechtssatz für 5Ob755/81 9Ob25/10g 9Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0042813

Geschäftszahl

5Ob755/81; 9Ob25/10g; 9Ob31/10i; 4Ob95/10i; 8Ob53/10t; 1Ob84/10z; 6Ob122/10z; 6Ob97/10y; 4Ob90/10d; 8Ob70/10t; 2Ob92/10h; 8Ob45/10s; 2Ob88/10w; 2Ob86/10a; 5Ob92/10f; 2Ob113/10x; 9Ob45/10y; 2Ob131/10v; 2Ob145/10b; 3Ob196/10k; 8Ob108/10f; 5Ob7/11g

Entscheidungsdatum

15.12.1981

Norm

JN §54 Abs2
ZPO §502 Abs3 Da2

Rechtssatz

Zinsen werden als Nebenforderungen geltend gemacht, wenn und insoweit sie von einer gleichzeitig eingeklagten Hauptforderung abgeleitet werden.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 755/81
    Entscheidungstext OGH 15.12.1981 5 Ob 755/81
  • 9 Ob 25/10g
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 9 Ob 25/10g
    Auch; Beisatz: Hier macht der Kläger einen Schadenersatzanspruch wegen rechtswidrigen Verhaltens der Beklagten bei der Anlageberatung geltend. Er begehrt als Teil dieses Schadenersatzanspruchs auch den Zinsgewinn der eigentlich angestrebten alternativen Veranlagung, und zwar für den Zeitraum vom Beginn der Veranlagung bis zur Geltendmachung des Anspruchs. Damit macht er einen selbständigen Anspruch geltend, der nicht als „akzessorisches Nebenprodukt“ eines Hauptanspruchs beurteilt werden kann. (T1)
  • 9 Ob 31/10i
    Entscheidungstext OGH 30.06.2010 9 Ob 31/10i
    Auch; Beis wie T1
  • 4 Ob 95/10i
    Entscheidungstext OGH 08.06.2010 4 Ob 95/10i
    Auch; Beis wie T1
  • 8 Ob 53/10t
    Entscheidungstext OGH 22.07.2010 8 Ob 53/10t
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 84/10z
    Entscheidungstext OGH 01.06.2010 1 Ob 84/10z
    Beis wie T1
  • 6 Ob 122/10z
    Entscheidungstext OGH 24.06.2010 6 Ob 122/10z
    Auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 97/10y
    Entscheidungstext OGH 24.06.2010 6 Ob 97/10y
    Auch; Beis wie T1
  • 4 Ob 90/10d
    Entscheidungstext OGH 08.06.2010 4 Ob 90/10d
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Siehe auch RS0126125. (T2)
  • 8 Ob 70/10t
    Entscheidungstext OGH 22.07.2010 8 Ob 70/10t
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 92/10h
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 2 Ob 92/10h
    Vgl auch; Vgl Beis wie T1
  • 8 Ob 45/10s
    Entscheidungstext OGH 22.07.2010 8 Ob 45/10s
    Auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 88/10w
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 2 Ob 88/10w
    Vgl auch; Vgl Beis wie T1
  • 2 Ob 86/10a
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 2 Ob 86/10a
    Vgl auch; Vgl Beis wie T1
  • 5 Ob 92/10f
    Entscheidungstext OGH 15.07.2010 5 Ob 92/10f
    Auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 113/10x
    Entscheidungstext OGH 08.07.2010 2 Ob 113/10x
    Vgl auch; Auch Beis wie T1
  • 9 Ob 45/10y
    Entscheidungstext OGH 29.09.2010 9 Ob 45/10y
    Auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 131/10v
    Entscheidungstext OGH 24.08.2010 2 Ob 131/10v
    Vgl auch; Vgl Beis wie T1
  • 2 Ob 145/10b
    Entscheidungstext OGH 15.09.2010 2 Ob 145/10b
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 3 Ob 196/10k
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 196/10k
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T1
  • 8 Ob 108/10f
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 8 Ob 108/10f
    Vgl; Beis wie T1
  • 5 Ob 7/11g
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 5 Ob 7/11g
    Auch; Beis wie T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1981:RS0042813

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

01.08.2011

Dokumentnummer

JJR_19811215_OGH0002_0050OB00755_8100000_002

Rechtssatz für 6Ob847/82 9Ob25/10g 9Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0046495

Geschäftszahl

6Ob847/82; 9Ob25/10g; 9Ob31/10i; 4Ob95/10i; 8Ob53/10t; 6Ob122/10z; 6Ob97/10y; 4Ob90/10d; 8Ob70/10t; 8Ob45/10s; 5Ob92/10f; 9Ob45/10y; 3Ob196/10k; 8Ob108/10f; 5Ob7/11g

Entscheidungsdatum

01.12.1982

Norm

JN §54 Abs2

Rechtssatz

Kreditzinsen, die vereinbarungsgemäß periodisch dem aushaftenden Kreditbetrag in der Weise zuzuschlagen sind, dass nach der solcherart vorgenommenen Kapitalisierung nur noch der Saldo geschuldet wird, sind nach der Saldoziehung Bestandteil der Kapitalforderung und nicht mehr Nebenforderung im Sinne des § 54 Abs 2 JN.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 847/82
    Entscheidungstext OGH 01.12.1982 6 Ob 847/82
  • 9 Ob 25/10g
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 9 Ob 25/10g
    Vgl; Beisatz: Hier macht der Kläger einen Schadenersatzanspruch wegen rechtswidrigen Verhaltens der Beklagten bei der Anlageberatung geltend. Er begehrt als Teil dieses Schadenersatzanspruchs auch den Zinsgewinn der eigentlich angestrebten alternativen Veranlagung, und zwar für den Zeitraum vom Beginn der Veranlagung bis zur Geltendmachung des Anspruchs. Damit macht er einen selbständigen Anspruch geltend, der nicht als „akzessorische Nebenforderung“ eines Hauptanspruchs beurteilt werden kann. (T1)
  • 9 Ob 31/10i
    Entscheidungstext OGH 30.06.2010 9 Ob 31/10i
    Vgl; Beis wie T1
  • 4 Ob 95/10i
    Entscheidungstext OGH 08.06.2010 4 Ob 95/10i
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 8 Ob 53/10t
    Entscheidungstext OGH 22.07.2010 8 Ob 53/10t
    Vgl; Beis wie T1
  • 6 Ob 122/10z
    Entscheidungstext OGH 24.06.2010 6 Ob 122/10z
    Vgl; Beis wie T1
  • 6 Ob 97/10y
    Entscheidungstext OGH 24.06.2010 6 Ob 97/10y
    Vgl; Beis wie T1
  • 4 Ob 90/10d
    Entscheidungstext OGH 08.06.2010 4 Ob 90/10d
    Vgl; Beis wie T1
  • 8 Ob 70/10t
    Entscheidungstext OGH 22.07.2010 8 Ob 70/10t
    Vgl; Beis wie T1
  • 8 Ob 45/10s
    Entscheidungstext OGH 22.07.2010 8 Ob 45/10s
    Vgl; Beis wie T1
  • 5 Ob 92/10f
    Entscheidungstext OGH 15.07.2010 5 Ob 92/10f
    Vgl; Beis wie T1
  • 9 Ob 45/10y
    Entscheidungstext OGH 29.09.2010 9 Ob 45/10y
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 3 Ob 196/10k
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 196/10k
    Vgl; Beis ähnlich wie T1
  • 8 Ob 108/10f
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 8 Ob 108/10f
    Vgl; Beis wie T1
  • 5 Ob 7/11g
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 5 Ob 7/11g
    Vgl; Beis wie T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1982:RS0046495

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

08.08.2011

Dokumentnummer

JJR_19821201_OGH0002_0060OB00847_8200000_002

Rechtssatz für 3Ob501/85 7Ob721/88 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0039473

Geschäftszahl

3Ob501/85; 7Ob721/88; 6Ob672/90; 9ObA73/95 (9ObA74/95); 1Ob158/99p; 2Ob115/00a; 7Ob112/00x; 3Ob92/00a; 1Ob281/01g; 6Ob5/02g; 6Ob17/04z; 7Ob207/10g; 7Ob194/10w; 3Ob196/10k; 1Ob220/10z; 5Ob7/11g; 6Ob218/11v; 9ObA80/13z; 9ObA86/14h; 9ObA5/16z

Entscheidungsdatum

30.01.1985

Norm

ZPO §232 Abs1
ZPO §233 Abs1

Rechtssatz

Die Zurückweisung einer Klage wegen Streitanhängigkeit setzt zwei nacheinander streitanhängig gewordene Prozesse sowie die Identität der Parteien und Ansprüche in diesen beiden Prozessen voraus.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 501/85
    Entscheidungstext OGH 30.01.1985 3 Ob 501/85
  • 7 Ob 721/88
    Entscheidungstext OGH 19.01.1989 7 Ob 721/88
    Auch
  • 6 Ob 672/90
    Entscheidungstext OGH 18.10.1990 6 Ob 672/90
  • 9 ObA 73/95
    Entscheidungstext OGH 12.07.1995 9 ObA 73/95
    Auch
  • 1 Ob 158/99p
    Entscheidungstext OGH 23.11.1999 1 Ob 158/99p
    Beisatz: Identität der Parteien liegt auch dann vor, wenn in beiden Prozessen dieselben Parteien in umgekehrten Parteirollen auftreten. (T1)
  • 2 Ob 115/00a
    Entscheidungstext OGH 17.05.2000 2 Ob 115/00a
  • 7 Ob 112/00x
    Entscheidungstext OGH 14.06.2000 7 Ob 112/00x
    Beis wie T1; Beisatz: Der gleiche Streitgegenstand liegt vor, wenn der in der neuen Klage geltend gemachte prozessuale Anspruch sowohl hinsichtlich des Begehrens als auch des rechtserzeugenden Sachverhaltes, also des Klagegrundes, ident ist mit jenem des Vorprozesses. Streitanhängigkeit setzt also Identität der Parteien und Identität des Streitgegenstandes voraus. (T2)
  • 3 Ob 92/00a
    Entscheidungstext OGH 20.06.2000 3 Ob 92/00a
    Beis wie T2
  • 1 Ob 281/01g
    Entscheidungstext OGH 27.11.2001 1 Ob 281/01g
  • 6 Ob 5/02g
    Entscheidungstext OGH 21.02.2002 6 Ob 5/02g
    Auch; Beisatz: Ein auf Zahlung gerichtetes Klagebegehren begründet gegenüber dem mit der später erhobenen Stufenklage verbundenen, noch unbestimmten Zahlungsbegehren, nicht das Prozesshindernis der Streitanhängigkeit. (T3)
  • 6 Ob 17/04z
    Entscheidungstext OGH 25.03.2004 6 Ob 17/04z
  • 7 Ob 207/10g
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 207/10g
  • 7 Ob 194/10w
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 194/10w
  • 3 Ob 196/10k
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 196/10k
  • 1 Ob 220/10z
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 1 Ob 220/10z
    Vgl auch
  • 5 Ob 7/11g
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 5 Ob 7/11g
  • 6 Ob 218/11v
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 6 Ob 218/11v
  • 9 ObA 80/13z
    Entscheidungstext OGH 27.08.2013 9 ObA 80/13z
    Auch
  • 9 ObA 86/14h
    Entscheidungstext OGH 25.09.2014 9 ObA 86/14h
  • 9 ObA 5/16z
    Entscheidungstext OGH 18.03.2016 9 ObA 5/16z

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1985:RS0039473

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

13.07.2016

Dokumentnummer

JJR_19850130_OGH0002_0030OB00501_8500000_004

Rechtssatz für 8Ob503/90 4Ob509/93 5Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0006441

Geschäftszahl

8Ob503/90; 4Ob509/93; 5Ob510/94; 3Ob562/95; 6Ob193/98w; 7Ob331/98x; 9Ob267/99a; 7Ob67/01f; 2Ob75/03y; 3Ob171/04z; 2Ob31/06g; 9Ob139/06s; 7Ob272/06k; 10Ob101/07m; 2Ob61/08x; 8Ob25/08x; 4Ob34/09t; 3Ob196/10k; 3Ob238/12i; 1Ob191/13i; 5Ob76/14h; 6Ob75/14v; 8Nc4/19h; 4Nc6/19y

Entscheidungsdatum

25.01.1990

Norm

AußStrG §9 A2a
ZPO §226 I
ZPO §520 A

Rechtssatz

Die Zulässigkeit einer bedingten Prozesshandlung muss aber dann bejaht werden, wenn die Bedingung in einem innerprozessualen Umstand oder Vorgang besteht und ihre Beachtung nicht dazu angetan ist, die Vorhersehbarkeit des weiteren Prozessablaufs für das Gericht oder den Prozessgegner in unerträglicher Weise zu beeinträchtigen; letzteres ist insbesondere dann nicht der Fall, wenn die Bedingung eine richterliche Entscheidung bestimmten Inhalts ist.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 503/90
    Entscheidungstext OGH 25.01.1990 8 Ob 503/90
  • 4 Ob 509/93
    Entscheidungstext OGH 23.02.1993 4 Ob 509/93
    Veröff: RZ 1994/47 S 140
  • 5 Ob 510/94
    Entscheidungstext OGH 28.02.1994 5 Ob 510/94
    Beisatz: Hier: Herabsetzungsantrag und bedingt erhobener Rekurs gegen die Unterhaltsfestsetzung. Es handelt sich hiebei aber nicht um konkurrierende Rechtsbehelfe zur Überprüfung einer gerichtlichen Entscheidung; mit dem Herabsetzungsantrag wurde vielmehr wegen geänderter Verhältnisse ein neues Verfahren mit einem anderen Rechtsschutzziel eröffnet, daher keine "innerprozessuale" Bedingung; der "Rekurs" ist unzulässig. (T1) Veröff: EvBl 1994/180 S 852
  • 3 Ob 562/95
    Entscheidungstext OGH 13.09.1995 3 Ob 562/95
    nur: Die Zulässigkeit einer bedingten Prozesshandlung muss aber dann bejaht werden, wenn die Bedingung in einem innerprozessualen Umstand oder Vorgang besteht. (T2); Beisatz: Hier: Erklärung einer Lösungsbefugnis. (T3) Veröff: SZ 68/161
  • 6 Ob 193/98w
    Entscheidungstext OGH 24.09.1998 6 Ob 193/98w
    Auch; nur T2; Veröff: SZ 71/152
  • 7 Ob 331/98x
    Entscheidungstext OGH 23.06.1999 7 Ob 331/98x
    Vgl auch; Beisatz: Die Setzung einer "innerprozessualen" Bedingung ist aber jedenfalls unzulässig, wenn die Prozesshandlungen einen unmittelbaren Einfluss auf den Fortgang des Verfahrens haben können, wie etwa bei einem Anerkenntnis, beim Verzicht, bei Klagemittelrücknahmen und Rechtsmittelrücknahmen und bei Rechtsmittelverzichten. (T4); Beisatz: Diese Grundsätze sind ohne weiteres auch auf das außerstreitige Verfahren anzuwenden, weil insoweit kein vom Zivilprozess abweichender Regelungsbedarf besteht. (T5)
  • 9 Ob 267/99a
    Entscheidungstext OGH 13.10.1999 9 Ob 267/99a
    nur: Letzteres ist insbesondere dann nicht der Fall, wenn die Bedingung eine richterliche Entscheidung bestimmten Inhalts ist. (T6); Beisatz: Hier: Rechtskräftiges Scheidungsurteil. (T7)
  • 7 Ob 67/01f
    Entscheidungstext OGH 17.05.2001 7 Ob 67/01f
    nur: Die Zulässigkeit einer bedingten Prozesshandlung muss aber dann bejaht werden, wenn die Bedingung in einem innerprozessualen Umstand oder Vorgang besteht und ihre Beachtung nicht dazu angetan ist, die Vorhersehbarkeit des weiteren Prozessablaufs für das Gericht oder den Prozessgegner in unerträglicher Weise zu beeinträchtigen. (T8); Beis ähnlich wie T4
  • 2 Ob 75/03y
    Entscheidungstext OGH 24.04.2003 2 Ob 75/03y
    Vgl auch; nur T2; Beisatz: Hier: Die Beklagte hielt nur für den Fall der Fortsetzung des Verfahrens wegen Fehlens einer Zuständigkeitsentscheidung an ihrer Zuständigkeitsrüge fest. Hiebei handelt es sich um eine zulässige innerprozessuale Bedingung. (T9); Veröff: SZ 2003/39
  • 3 Ob 171/04z
    Entscheidungstext OGH 21.07.2004 3 Ob 171/04z
    Auch; nur T2
  • 2 Ob 31/06g
    Entscheidungstext OGH 27.04.2006 2 Ob 31/06g
    Beis ähnlich T4; Beisatz: Hier: Bedingte Rechtsmittelzurücknahme. (T10)
  • 9 Ob 139/06s
    Entscheidungstext OGH 20.12.2006 9 Ob 139/06s
    Beis wie T5
  • 7 Ob 272/06k
    Entscheidungstext OGH 31.01.2007 7 Ob 272/06k
    Auch; Beisatz: Hier: Eventualantrag auf Richtigstellung der Parteienbezeichnung ist zulässig. (T11)
  • 10 Ob 101/07m
    Entscheidungstext OGH 27.11.2007 10 Ob 101/07m
    Beisatz: Innerprozessuale Bedingungen sind daher dann zulässig, wenn bereits der Verfahrensabschnitt, für den die Prozesshandlung wirken soll, eingeleitet ist und diese Bedingung an in diesem Verfahrensabschnitt eintretende innerprozessuale Tatsachen oder Vorgänge geknüpft ist. (T12); Beisatz: Hier: Anerkenntnis für den Fall der Zulässigkeit der Klagsänderung. (T13)
  • 2 Ob 61/08x
    Entscheidungstext OGH 10.04.2008 2 Ob 61/08x
    Vgl; Beis ähnlich wie T4; Beis wie T10
  • 8 Ob 25/08x
    Entscheidungstext OGH 28.04.2008 8 Ob 25/08x
    nur T8; Beisatz: Hier: Unzulässigkeit einer Wiederaufnahmsklage nur für den Fall der zwischenzeitigen Zustellung des Urteils. (T14)
  • 4 Ob 34/09t
    Entscheidungstext OGH 12.05.2009 4 Ob 34/09t
    Vgl auch; Veröff: SZ 2009/63
  • 3 Ob 196/10k
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 196/10k
    Auch; nur T2
  • 3 Ob 238/12i
    Entscheidungstext OGH 23.01.2013 3 Ob 238/12i
    Auch; Beisatz: Hier: Erhebung der Berufung samt gleichzeitig gestelltem Fortsetzungsantrag eines wegen Konkurseröffnung unterbrochenen Verfahrens. (T15)
  • 1 Ob 191/13i
    Entscheidungstext OGH 21.11.2013 1 Ob 191/13i
    Auch
  • 5 Ob 76/14h
    Entscheidungstext OGH 30.06.2014 5 Ob 76/14h
    Auch; Beisatz: Hier: Bedingte Berufung für den Fall, dass der Wiederaufnahmsklage nicht stattgegeben wird. (T16)
  • 6 Ob 75/14v
    Entscheidungstext OGH 17.09.2014 6 Ob 75/14v
    Auch; Beis wie T5
  • 8 Nc 4/19h
    Entscheidungstext OGH 08.03.2019 8 Nc 4/19h
    Auch
  • 4 Nc 6/19y
    Entscheidungstext OGH 06.03.2019 4 Nc 6/19y
    Vgl

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1990:RS0006441

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

14.05.2019

Dokumentnummer

JJR_19900125_OGH0002_0080OB00503_9000000_001

Rechtssatz für 8Ob1580/92 8Ob1010/92 9...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0042816

Geschäftszahl

8Ob1580/92; 8Ob1010/92; 9Ob1546/95; 1Ob224/06g; 3Ob72/07w; 8ObA5/08f; 8ObA89/08h; 4Ob151/09y; 6Ob3/11a; 3Ob196/10k; 6Ob247/10g; 6Ob41/11i; 9ObA28/11z; 8ObA40/10f; 6Ob65/11v; 9Ob87/10z; 7Ob29/11g; 3Ob62/11f; 7Ob79/11k; 9Ob17/11g; 9Ob5/11t; 1Ob77/12y; 7Ob5/12d; 5Ob5/13s; 9ObA57/13t; 9ObA49/14t; 9ObA130/14d; 9ObA12/15b; 9Ob62/14d; 4Ob135/15d; 9ObA60/15m; 9ObA64/16a; 1Ob191/16v; 9ObA17/17s; 4Ob86/17a; 9ObA113/16g; 9ObA97/17f; 6Ob107/17d; 9ObA71/17g; 1Ob192/17t; 9ObA128/17i; 1Ob239/17d; 1Ob14/18t; 1Ob103/18f; 9ObA143/17w; 9ObA22/18b; 8ObA63/18z; 6Ob233/18k

Entscheidungsdatum

25.06.1992

Norm

ZPO §502 Abs1 HI2

Rechtssatz

Der Umstand alleine, dass die zu lösenden Fragen in einer Vielzahl von Fällen auftreten, bewirkt nicht ihre Erheblichkeit im Sinne des § 502 Abs 1 ZPO.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 1580/92
    Entscheidungstext OGH 25.06.1992 8 Ob 1580/92
  • 8 Ob 1010/92
    Entscheidungstext OGH 25.06.1992 8 Ob 1010/92
  • 9 Ob 1546/95
    Entscheidungstext OGH 12.07.1995 9 Ob 1546/95
  • 1 Ob 224/06g
    Entscheidungstext OGH 27.03.2007 1 Ob 224/06g
    Auch; Beisatz: Der Umstand allein, dass im konkreten Fall mehrere Vertragspartner Verträge abgeschlossen haben, die gleichartige (oder ähnliche) Klauseln enthalten, bewirkt nicht das Vorliegen einer Rechtsfrage von erheblicher Bedeutung iSd § 502 Abs 1 ZPO. (T1)
  • 3 Ob 72/07w
    Entscheidungstext OGH 16.08.2007 3 Ob 72/07w
    Auch; Beis wie T1
  • 8 ObA 5/08f
    Entscheidungstext OGH 03.04.2008 8 ObA 5/08f
    Vgl auch; Beisatz: Dass im konkreten Fall 31 gleichlautende Klagebegehren zur gemeinsamen Verhandlung und Entscheidung verbunden wurden, ändert nichts daran, dass ohne Aufzeigen einer im konkreten Anlassfall zu lösenden Rechtsfrage iSd § 502 Abs 1 ZPO die Voraussetzungen für die Zulässigkeit der außerordentlichen Revision nicht gegeben sind. (T2)
  • 8 ObA 89/08h
    Entscheidungstext OGH 27.01.2009 8 ObA 89/08h
    Beisatz: Der Umstand, dass die zu lösenden Fragen in einer Vielzahl von Fällen auftreten, bewirkt ebensowenig wie der Umstand, dass mehrere Dienstnehmer gleichartige Arbeitsverträge abgeschlossen haben, das Vorliegen einer Rechtsfrage von der Qualität des § 502 Abs 1 ZPO. (T3)
  • 4 Ob 151/09y
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 4 Ob 151/09y
  • 6 Ob 3/11a
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 3/11a
  • 3 Ob 196/10k
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 196/10k
  • 6 Ob 247/10g
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 247/10g
  • 6 Ob 41/11i
    Entscheidungstext OGH 14.04.2011 6 Ob 41/11i
  • 9 ObA 28/11z
    Entscheidungstext OGH 27.04.2011 9 ObA 28/11z
  • 8 ObA 40/10f
    Entscheidungstext OGH 26.04.2011 8 ObA 40/10f
  • 6 Ob 65/11v
    Entscheidungstext OGH 14.04.2011 6 Ob 65/11v
  • 9 Ob 87/10z
    Entscheidungstext OGH 27.04.2011 9 Ob 87/10z
  • 7 Ob 29/11g
    Entscheidungstext OGH 27.04.2011 7 Ob 29/11g
  • 3 Ob 62/11f
    Entscheidungstext OGH 11.05.2011 3 Ob 62/11f
  • 7 Ob 79/11k
    Entscheidungstext OGH 29.06.2011 7 Ob 79/11k
  • 9 Ob 17/11g
    Entscheidungstext OGH 21.12.2011 9 Ob 17/11g
  • 9 Ob 5/11t
    Entscheidungstext OGH 21.12.2011 9 Ob 5/11t
  • 1 Ob 77/12y
    Entscheidungstext OGH 24.05.2012 1 Ob 77/12y
  • 7 Ob 5/12d
    Entscheidungstext OGH 18.02.2013 7 Ob 5/12d
  • 5 Ob 5/13s
    Entscheidungstext OGH 14.02.2013 5 Ob 5/13s
  • 9 ObA 57/13t
    Entscheidungstext OGH 27.09.2013 9 ObA 57/13t
    Auch; Beisatz: Hier: Rechnungslegung über Mandantenbonifikation von Wirtschaftsberatern. (T4)
  • 9 ObA 49/14t
    Entscheidungstext OGH 25.06.2014 9 ObA 49/14t
    Auch; Beisatz: Der Umstand, dass weitere Gerichtsverfahren in der selben Rechtsfrage anhängig sind, bewirkt für sich allein ebenfalls noch nicht ihre Erheblichkeit iSd § 502 Abs 1 ZPO. (T5)
  • 9 ObA 130/14d
    Entscheidungstext OGH 18.12.2014 9 ObA 130/14d
    Beisatz: Die wirtschaftliche Auswirkung einer Entscheidung allein kann keine Rechtsfrage von erheblicher Bedeutung begründen. (T6)
  • 9 ObA 12/15b
    Entscheidungstext OGH 25.02.2015 9 ObA 12/15b
  • 9 Ob 62/14d
    Entscheidungstext OGH 20.03.2015 9 Ob 62/14d
  • 4 Ob 135/15d
    Entscheidungstext OGH 22.09.2015 4 Ob 135/15d
    Beis wie T1
  • 9 ObA 60/15m
    Entscheidungstext OGH 28.10.2015 9 ObA 60/15m
  • 9 ObA 64/16a
    Entscheidungstext OGH 24.06.2016 9 ObA 64/16a
  • 1 Ob 191/16v
    Entscheidungstext OGH 23.11.2016 1 Ob 191/16v
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Hier: AGB‑Klauseln im Reisebürogewerbe (Reisevermittlungsvertrag); Verbandsklage. (T7)
  • 9 ObA 17/17s
    Entscheidungstext OGH 24.03.2017 9 ObA 17/17s
    Beis wie T3
  • 4 Ob 86/17a
    Entscheidungstext OGH 30.05.2017 4 Ob 86/17a
    Auch
  • 9 ObA 113/16g
    Entscheidungstext OGH 20.04.2017 9 ObA 113/16g
  • 9 ObA 97/17f
    Entscheidungstext OGH 27.09.2017 9 ObA 97/17f
  • 6 Ob 107/17d
    Entscheidungstext OGH 25.10.2017 6 Ob 107/17d
    Vgl; Beis ähnlich wie T1
  • 9 ObA 71/17g
    Entscheidungstext OGH 18.12.2017 9 ObA 71/17g
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T3
  • 1 Ob 192/17t
    Entscheidungstext OGH 30.01.2018 1 Ob 192/17t
  • 9 ObA 128/17i
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 9 ObA 128/17i
    Auch
  • 1 Ob 239/17d
    Entscheidungstext OGH 29.05.2018 1 Ob 239/17d
    Auch; Beis wie T5
  • 1 Ob 14/18t
    Entscheidungstext OGH 29.05.2018 1 Ob 14/18t
    Auch; Beis wie T5
  • 1 Ob 103/18f
    Entscheidungstext OGH 17.07.2018 1 Ob 103/18f
  • 9 ObA 143/17w
    Entscheidungstext OGH 24.07.2018 9 ObA 143/17w
    Beis wie T3
  • 9 ObA 22/18b
    Entscheidungstext OGH 24.07.2018 9 ObA 22/18b
    Beis wie T3
  • 8 ObA 63/18z
    Entscheidungstext OGH 26.11.2018 8 ObA 63/18z
    Beis wie T3
  • 6 Ob 233/18k
    Entscheidungstext OGH 24.01.2019 6 Ob 233/18k

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1992:RS0042816

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

26.03.2019

Dokumentnummer

JJR_19920625_OGH0002_0080OB01580_9200000_002

Rechtssatz für 9ObA120/93 (9ObA121/93)...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0039602

Geschäftszahl

9ObA120/93 (9ObA121/93); 7Ob331/98x; 7Ob67/01f; 9ObA171/02s; 2Ob31/06g; 1Ob146/07p; 1Ob93/07v; 8Ob25/08x; 5Ob108/09g; 3Ob196/10k; 6Ob75/14v; 9ObA80/14a

Entscheidungsdatum

11.08.1993

Norm

ZPO §235 B
AußStrG 2005 §2 Abs1 Z2 IA
AußStrG 2005 §9 Abs1

Rechtssatz

Bedingte Prozesshandlungen sind nur sehr eingeschränkt und nur dort zulässig, wo der Ablauf des Verfahrens bereits durch unbedingte Prozesshandlungen sichergestellt ist. Die Bezeichnung des Prozessgegners, gegen den die Klage gerichtet ist, kann nicht bedingt erfolgen.

Entscheidungstexte

  • 9 ObA 120/93
    Entscheidungstext OGH 11.08.1993 9 ObA 120/93
    Veröff: SZ 66/93 = DRdA 1994,148 (Kerschner)
  • 7 Ob 331/98x
    Entscheidungstext OGH 23.06.1999 7 Ob 331/98x
    nur: Bedingte Prozesshandlungen sind nur sehr eingeschränkt und nur dort zulässig, wo der Ablauf des Verfahrens bereits durch unbedingte Prozesshandlungen sichergestellt ist. (T1); Beisatz: Zulässig sind nur Bedingungen, die an ein im konkreten Verfahrensstadium eintretendes Prozessereignis anknüpfen. (T2)
  • 7 Ob 67/01f
    Entscheidungstext OGH 17.05.2001 7 Ob 67/01f
    nur T1
  • 9 ObA 171/02s
    Entscheidungstext OGH 04.09.2002 9 ObA 171/02s
    nur T1; Beisatz: Die Einleitung des Verfahrens selbst kann nicht bedingt erfolgen. (T3)
  • 2 Ob 31/06g
    Entscheidungstext OGH 27.04.2006 2 Ob 31/06g
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 146/07p
    Entscheidungstext OGH 14.08.2007 1 Ob 146/07p
    Beisatz: Antrag auf Berichtigung der Parteibezeichnung nur für den Fall der Annahme der mangelnden Passivlegitimation durch das Gericht ist unzulässig. (T4)
  • 1 Ob 93/07v
    Entscheidungstext OGH 29.11.2007 1 Ob 93/07v
    Beis wie T4
  • 8 Ob 25/08x
    Entscheidungstext OGH 28.04.2008 8 Ob 25/08x
    nur T1; Beis wie T3; Beisatz: Die Zulässigkeit einer bedingten Prozesshandlung wird nur dann bejaht, wenn die Bedingung in einem innerprozessualen Umstand oder Vorgang besteht und ihre Beachtung nicht dazu angetan ist, die Vorhersehbarkeit des weiteren Prozessablaufs für das Gericht oder den Prozessgegner in unerträglicher Weise zu beeinträchtigen. (T5); Beisatz: Hier: Unzulässigkeit einer bedingten Wiederaufnahmsklage. (T6)
  • 5 Ob 108/09g
    Entscheidungstext OGH 15.09.2009 5 Ob 108/09g
    Vgl; Beisatz: Die Bezeichnung des Gegners, gegen den das Rechtsschutzbegehren gerichtet ist, kann nicht bedingt erfolgen, was nicht nur im Zivilprozess gilt, sondern auch im Verfahren außer Streitsachen. (T7)
  • 3 Ob 196/10k
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 196/10k
    nur T1
  • 6 Ob 75/14v
    Entscheidungstext OGH 17.09.2014 6 Ob 75/14v
    Auch; Beis ähnlich wie T7
  • 9 ObA 80/14a
    Entscheidungstext OGH 25.02.2015 9 ObA 80/14a
    Auch; Veröff: SZ 2015/12

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1993:RS0039602

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

09.03.2017

Dokumentnummer

JJR_19930811_OGH0002_009OBA00120_9300000_002

Rechtssatz für 1Ob527/94 3Ob512/95 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0041229

Geschäftszahl

1Ob527/94; 3Ob512/95; 1Ob545/95; 7Ob597/95; 10Ob335/97f; 3Ob25/99v; 5Ob240/00f; 6Ob218/01d; 2Ob311/01a; 1Ob201/02v; 10Ob11/08b; 4Ob171/09i; 5Ob270/09f; 4Ob76/10w; 7Ob207/10g; 7Ob194/10w; 8Ob13/10k; 6Ob3/11a; 3Ob196/10k; 1Ob220/10z; 4Ob41/11z; 5Ob7/11g; 7Ob116/11a; 6Ob218/11v; 2Ob53/12a; 1Ob173/12s; 9ObA86/14h; 6Ob153/15s; 3Ob150/16d; 8ObA48/18v

Entscheidungsdatum

29.08.1994

Norm

ZPO §411 Aa

Rechtssatz

Identität des Anspruches liegt nur dann vor, wenn das neu gestellte Begehren sowohl inhaltlich dieselbe Leistung, Feststellung oder Rechtsgestaltung fordert, wie sie bereits Gegenstand des rechtskräftigen Vorerkenntnisses war, als auch die zur Begründung des neuen Begehrens vorgetragenen rechtserzeugenden Tatsachen dieselben sind, auf die sich auch die rechtskräftige Entscheidung gründet, sodass sie auch zwangsläufig dieselbe rechtliche Beurteilung zur Folge haben müssen.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 527/94
    Entscheidungstext OGH 29.08.1994 1 Ob 527/94
  • 3 Ob 512/95
    Entscheidungstext OGH 13.03.1995 3 Ob 512/95
    Auch
  • 1 Ob 545/95
    Entscheidungstext OGH 29.05.1995 1 Ob 545/95
    Auch; Veröff: SZ 68/103
  • 7 Ob 597/95
    Entscheidungstext OGH 18.10.1995 7 Ob 597/95
  • 10 Ob 335/97f
    Entscheidungstext OGH 16.12.1997 10 Ob 335/97f
  • 3 Ob 25/99v
    Entscheidungstext OGH 22.03.2000 3 Ob 25/99v
    Auch; Beisatz: Die rechtskräftige Verneinung eines Anspruchs ist auf den vom Gericht zur Abweisung herangezogenen Sachverhalt beschränkt, sodass die Geltendmachung eines quantitativ gleichen Anspruchs aus einem anderen Lebenssachverhalt möglich bleibt. (T1)
  • 5 Ob 240/00f
    Entscheidungstext OGH 26.09.2000 5 Ob 240/00f
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 218/01d
    Entscheidungstext OGH 13.09.2001 6 Ob 218/01d
  • 2 Ob 311/01a
    Entscheidungstext OGH 06.12.2001 2 Ob 311/01a
    Auch
  • 1 Ob 201/02v
    Entscheidungstext OGH 13.12.2002 1 Ob 201/02v
    Auch; Beis wie T1
  • 10 Ob 11/08b
    Entscheidungstext OGH 01.04.2008 10 Ob 11/08b
    Beisatz: Nach dem herrschenden zweigliedrigen Streitgegenstandsbegriff kann von einer Identität des Streitgegenstands nur dann gesprochen werden, wenn sowohl der Entscheidungsantrag (Sachantrag) als auch die zu seiner Begründung vorgetragenen Tatsachen (rechtserzeugender Sachverhalt) dieselben sind. (T2)
  • 4 Ob 171/09i
    Entscheidungstext OGH 20.10.2009 4 Ob 171/09i
    Vgl
  • 5 Ob 270/09f
    Entscheidungstext OGH 19.01.2010 5 Ob 270/09f
  • 4 Ob 76/10w
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 4 Ob 76/10w
    Auch; Beis wie T2
  • 7 Ob 207/10g
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 207/10g
    Auch
  • 7 Ob 194/10w
    Entscheidungstext OGH 15.12.2010 7 Ob 194/10w
    Auch
  • 8 Ob 13/10k
    Entscheidungstext OGH 21.12.2010 8 Ob 13/10k
    Auch; Beis wie T2
  • 6 Ob 3/11a
    Entscheidungstext OGH 28.01.2011 6 Ob 3/11a
    Auch
  • 3 Ob 196/10k
    Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 196/10k
    Auch
  • 1 Ob 220/10z
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 1 Ob 220/10z
    Vgl auch; vgl auch Beis wie T2
  • 4 Ob 41/11z
    Entscheidungstext OGH 10.05.2011 4 Ob 41/11z
    Vgl; Beis ähnlich wie T2; Beisatz: Hier: Art 8 Vollstreckungsvertrag Österreich ‑ Schweiz. (T3)
  • 5 Ob 7/11g
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 5 Ob 7/11g
    Auch; Beis wie T2
  • 7 Ob 116/11a
    Entscheidungstext OGH 06.07.2011 7 Ob 116/11a
    Auch; Beis wie T2
  • 6 Ob 218/11v
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 6 Ob 218/11v
    Auch; Beis wie T2
  • 2 Ob 53/12a
    Entscheidungstext OGH 28.03.2012 2 Ob 53/12a
    Vgl; Vgl Beis wie T2
  • 1 Ob 173/12s
    Entscheidungstext OGH 11.10.2012 1 Ob 173/12s
    Auch
  • 9 ObA 86/14h
    Entscheidungstext OGH 25.09.2014 9 ObA 86/14h
  • 6 Ob 153/15s
    Entscheidungstext OGH 25.09.2015 6 Ob 153/15s
    Vgl; Beisatz: Der Kläger kann daher nach Abweisung seiner ersten Klage eine neuerliche Klage mit abweichenden Klagsbehauptungen erheben; maßgeblich für die objektiven Grenzen der Rechtskraft ist, ob die anspruchserzeugenden Tatsachen ident sind. (T4)
    Beisatz: Demgegenüber geht das deutsche Recht von einem tendenziell weiteren Rechtskraftverständnis aus, das nach der Rechtsprechung des BGH auf die Lebenssachverhaltstheorie abstellt. (T5)
  • 3 Ob 150/16d
    Entscheidungstext OGH 22.09.2016 3 Ob 150/16d
    Auch
  • 8 ObA 48/18v
    Entscheidungstext OGH 27.06.2019 8 ObA 48/18v
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Ob eine Identität der wesentlichen Tatsachenbehauptungen besteht, ist aufgrund der Umstände des Einzelfalls zu beurteilen. (T6)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1994:RS0041229

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

09.08.2019

Dokumentnummer

JJR_19940829_OGH0002_0010OB00527_9400000_001

Entscheidungstext 3Ob196/10k

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Fundstelle

MietSlg 63.661

Geschäftszahl

3Ob196/10k

Entscheidungsdatum

19.01.2011

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Prückner als Vorsitzenden und den Senatspräsidenten Hon.-Prof. Dr. Sailer, den Hofrat Hon.-Prof. Dr. Neumayr, die Hofrätin Dr. Lovrek und den Hofrat Dr. Jensik als weitere Richter in der Rechtssache der klagenden Partei Markus B*****, vertreten durch Poduschka Anwaltsgesellschaft mbH in Perg, gegen die beklagte Partei M***** AG, *****, vertreten durch Kunz Schima Wallentin Rechtsanwälte OG in Wien, wegen 17.028,40 EUR, über die Revisionsrekurse beider Parteien gegen den Beschluss des Oberlandesgerichts Wien als Rekursgericht vom 22. Juli 2010, GZ 30 R 33/10h-8, womit der Beschluss des Handelsgerichts Wien vom 14. Juni 2010, GZ 46 Cg 86/10g-4, teilweise abgeändert wurde, den

Beschluss

gefasst:

Spruch

Die Revisionsrekurse werden zurückgewiesen.

Die Anträge auf Zuspruch von Kosten für die Revisionsrekursbeantwortungen werden abgewiesen.

Text

Begründung:

Mit der am 3. Juli 2009 beim Handelsgericht Wien zu 12 Cg 117/09i eingebrachten, 25 Seiten umfassenden Klage begehrt der Kläger die Zahlung von 14.986,90 EUR samt 4 % Zinsen pA seit 19. Oktober 2006 Zug um Zug gegen Rückstellung von 837 Stück (angekauft zum Kurs von 17,30 EUR je Stück) Zertifikate der M***** Ltd. (M*****). Vor der Tagsatzung am 7. Oktober 2009 ergänzte der Kläger sein ohnehin schon umfangreiches Vorbringen mit einem weiteren, 30 Seiten umfassenden Schriftsatz. Aus dem Vorbringen des Klägers in diesem ersten Prozess ist Folgendes kursorisch hervorzuheben:

Der Kläger habe der beklagten Bank den Auftrag zum Erwerb der Zertifikate erteilt. Mit dieser bestehe ein Kommissions- und Kaufvertrag (Selbsteintritt der Bank). Die Beklagte sei Depotbank. Das komplexe Geschäftsmodell der Beklagten mit einem Vertragsgeflecht eingebundener Tochtergesellschaften habe zum Wertverlust der Zertifikate geführt. Die Anfechtung werde „vordergründig“ auf listige Irreführung (§ 870 ABGB und § 871 ABGB) gestützt. Die Beklagte und die handelnden Organe hätten sich durch vorsätzliche Täuschung über die wertbildenden Eigenschaften des Produkts bereichert. Es seien Aufklärungs- und Nachforschungspflichten (§§ 11, 13 und 14 WAG) sowie Schutz- und Sorgfaltspflichten gegenüber dem Anleger verletzt worden. Ein typisches Risikogeschäft sei als sichere Anlageform dargestellt worden. Sämtliche Handlungen der Beteiligten und der Beklagten nahestehenden Gesellschaften seien dieser zuzuordnen (§ 875 ABGB). Die Werbung und Darstellung in der Öffentlichkeit sei falsch (mündelsichere Anlage; Bezeichnung der Wertpapiere als Aktien) und irreführend gewesen (§ 4 KMG). Es sei verschwiegen worden, dass die Mieteinnahmen der M***** direkt der Beklagten zufließen sollten. Bei den Zertifikaten nach Jersey-Recht hätte eine ungleiche Stimmrechtsbefugnis in der Hauptversammlung der Gesellschaft bestanden. Unrichtig sei auch ein Streubesitz behauptet worden. Der Kapitalmarktprospekt sei unrichtig und unvollständig gewesen (§ 15 Abs 1 KMG). Das Naheverhältnis der Beklagten zur M***** sei verschwiegen worden. Die Entgelte aus dem „Lead-Management“ seien überhöht (nicht branchenüblich) gewesen. Über eine indirekte Tochtergesellschaft sei es statt zur Platzierung auf dem Markt zu Rückführungen der Zertifikate an die M***** gekommen, danach zu weiteren Rückführungen von 88,8 Mio Stück. Die Beklagte habe damit ohne Risiko aufgrund des „Placement und Market Maker-Vertrags“ als „Market-Maker“ fungieren und überhöhte Provisionen sowie weiters Lizenzgebühren aus der Überlassung des M*****-Logos sowie des Namens M***** lukrieren können. Die Vertragsgebühren seien nicht vertragsgemäß abgerechnet worden. Trotz vorhandener Liquidität aufgrund zahlreicher Kapitalerhöhungen der M***** sei der Ankauf von Immobilien mit teuren Treuhandkrediten finanziert worden. Die Beklagte habe daraus Zinsen lukriert. Über eine Tochtergesellschaft (M***** Ltd. [M*****]) sei die Beklagte in die Geschäftsführung der M***** eingebunden gewesen. Diese habe mit der Tochtergesellschaft Managementverträge mit überhöhten Managementgebühren abgeschlossen, auf die im Prospekt von Jänner 2007 nicht hingewiesen worden seien. Dadurch sei die Ertragskraft der Beklagten und der mit ihr verbundenen Unternehmen gestärkt worden. Sie habe zweifelhafte Aufwertungsgewinne aus den Immobilien lukriert. Die Personalkosten der M***** seien zum Nachteil der Anleger „explodiert“. Schließlich habe die Umstrukturierung der M***** im Zuge des Einstiegs einer C***** Ltd. zu einer Ablöse der Verträge der Beklagten bzw ihrer Tochtergesellschaft mit der M***** um einen nicht nachvollziehbaren Betrag von 280 Mio EUR zu Lasten der Kleinanleger geführt (näheres S 22 f der Klage). Wegen der drastischen Änderungen der Verhältnisse gegenüber denjenigen bei Vertragsabschluss, wodurch es zu unvorhersehbaren Äquivalenzstörungen gekommen sei, sei die Geschäftsgrundlage weggefallen.

Mit der am 28. Mai 2010 eingebrachten weiteren Klage begehrt der Kläger die Zahlung von 17.028,40 EUR samt 4 % Zinsen seit 16. März 2010 Zug um Zug gegen Rückstellung derselben im Erstprozess angeführten 837 Stück Zertifikate der M*****, hilfsweise die Feststellung der Haftung der Beklagten „aus der Vermittlung von sowie aus der fehlerhaften Beratung im Zusammenhang mit dem Erwerb“ der Wertpapiere. Der Betrag von 17.028,40 EUR setzt sich aus dem Kaufpreis von 14.986,90 EUR und dem vom Kläger kapitalisierten und nun begehrten Zinsenbetrag von 2.041,50 EUR zusammen. Beim Zinsenbetrag handle es sich um den entgangenen Zinsengewinn einer alternativen Veranlagung als positiver Schaden, der vorläufig nur mit 4 % veranschlagt werde. Der Kläger begehrt „in erster Linie die Rückabwicklung im Sinne einer Naturalrestitution“ und stützt sein nunmehr 30 Seiten umfassendes Klagevorbringen explizit „auf Schadenersatz aufgrund culpa in contrahendo, auf Schadenersatzansprüche gemäß § 874 ABGB, § 15 WAG aF, § 1300 ABGB, § 1295 iVm § 1311 ABGB iVm § 146 StGB, § 255 AktG, § 48a-d BörseG, §§ 1 und 2 UWG und §§ 4, 11 und 15 KMG sowie auf jeden weiteren erdenklichen Rechtsgrund wegen arglistiger bzw schuldhafter Verletzung der gebotenen Aufklärung“. Das Klagevorbringen ist in Ansehung des behaupteten Sachverhalts zu großen Teilen mit dem Vorbringen des Klägers im anhängigen Erstprozess (Klage und vorbereitender Schriftsatz) identisch (beispielsweise zu den Themen des Erwerbs der Zertifikate, der Prospekthaftung, der irreführenden Werbung, der mangelnden Aufklärung und der für die Beklagte profitablen Nahebeziehung zur M***** uva). Teilweise wird das Sachverhaltsvorbringen ergänzt. Eine ausführliche Wiedergabe der nun vorgetragenen Sachverhaltsbehauptungen ist an dieser Stelle nicht erforderlich. Darauf wird bei der Behandlung der Revisionsrekursausführungen zur Rechtsfrage, ob die mit der zweiten Klage neu behaupteten Sachverhaltselemente die Annahme rechtfertigen können, der Kläger mache nun einen weiteren, anderen Klagegrund geltend, einzugehen sein.

Das Erstgericht wies die Klage über Einrede der beklagten Partei wegen Streitanhängigkeit zurück. Beim selben Gerichtshof sei schon ein Verfahren zwischen denselben Parteien anhängig. Dort habe der Kläger die Aufhebung der zwischen ihm und der beklagten Partei geschlossenen Verträge vom 19. Oktober 2006 und die Zahlung von 14.986,90 EUR samt 4 % Zinsen Zug um Zug gegen die Rückstellung von 837 Zertifikaten begehrt. Wenn bei Parteienidentität auch das Begehren und der rechtserzeugende Sachverhalt (hier der Erwerb von Zertifikaten am 19. Oktober 2006) ident seien, liege das Prozesshindernis nach § 233 Abs 1 ZPO vor.

Das Rekursgericht gab dem Rekurs des Klägers teilweise dahin Folge, dass es den erstinstanzlichen Beschluss im Umfang von 2.041,50 EUR sA aufhob und insoweit dem Erstgericht die Fortführung über das Klagebegehren auftrug; im Übrigen (14.986,90 EUR samt 4 % Zinsen seit 19. Oktober 2006) bestätigte es die erstinstanzliche Klagezurückweisung.

In beiden Verfahren gehe es um den Erwerb derselben 837 Zertifikate. § 233 Abs 1 ZPO stelle auf „den geltend gemachten Anspruch“ und auf „den nämlichen Anspruch“ ab. Nicht nur das Begehren, sondern auch der Rechtsgrund müssten identisch sein, um vom selben Anspruch ausgehen zu können. Unter „demselben Rechtsgrund“ sei der idente „rechtserzeugende Sachverhalt“ zu verstehen. Dieser bestehe jedenfalls in beiden Verfahren im Erwerb derselben 837 Zertifikate durch den Kläger, der seinen Anspruch im Erstprozess nur „vordergründig auf Anfechtung wegen listiger Irreführung, wegen veranlassten Irrtums und wegen Wegfalls der Geschäftsgrundlage gestützt habe.

Dies schließe nicht aus, dass der Zahlungsanspruch auch auf die Schadenersatzpflicht desjenigen gestützt werde, der den Kläger überlistet oder in Irrtum geführt hat. § 874 ABGB verdeutliche eine „Wesensgleichheit“ des materiellen Anspruchs auf Vertragsanfechtung wegen Irrtums mit dem damit einhergehenden Schadenersatzanspruch.

Nach § 235 Abs 4 ZPO bedeute die Ergänzung des Vorbringens dann keine Änderung der Klage, wenn der „Klagsgrund“ unverändert bleibt. Wegen der Betonung des Tatsachenvorbringens in § 226 Abs 1 ZPO und der nach dem Grundsatz „iura novit curia“ fehlenden Verpflichtung des Klägers, den Anspruch rechtlich zu argumentieren, sei grundsätzlich vom Begriff des zweigliedrigen Streitgegenstands auszugehen, wonach sich der Streitgegenstand aus dem Begehren (Urteilsantrag) und dem Tatsachenvorbringen definiere. Es ändere den Streitgegenstand (oder den „Rechtsgrund“) nicht, wenn ausgehend vom identen Tatsachenkern rechtliche Schlussfolgerungen variiert oder zusätzliche Rechtsnormen als Basis der rechtlichen Beurteilung genannt werden. Das idente Leistungsbegehren auf Rückzahlung des Kaufpreises stütze der Kläger jeweils auf den im Wesentlichen selben rechtserzeugenden Sachverhalt.

Soweit die Streitwerte in beiden Verfahren verschieden seien, sei aber unberücksichtigt geblieben, dass nur ein Teil der beiden Begehren ident sei, nämlich das Leistungsbegehren im Umfang von 14.986,90 EUR samt 4 % Zinsen aus diesem Betrag ab 19. Oktober 2006 (auf ein Eventualbegehren sei bei der Prüfung der Streitanhängigkeit nicht einzugehen). Den darüber hinausgehenden Betrag (2.041,50 EUR) habe der Kläger im Erstprozess nicht eingeklagt; in diesem Umfang liege somit keine Streitanhängigkeit vor. Für diese zusätzliche Forderung stehe es dem Kläger frei, einen abgesonderten Prozess zu führen. Er mache damit keine „Nebenforderung“, sondern einen behaupteten Schaden geltend. Darüber werde das gesetzliche Verfahren zu führen sein.

Der Revisionsrekurs sei wegen der großen Zahl vergleichbarer Fälle, die beim Erstgericht (und bei einem Bezirksgericht) anhängig seien, aus Gründen der Rechtssicherheit zulässig.

Gegen die Rekursentscheidung erheben beide Parteien Revisionsrekurs.

Der Kläger beantragt, den Beschluss aufzuheben und dem Erstgericht die Fortsetzung des Verfahrens unter Abstandnahme vom gebrauchten Zurückweisungsgrund aufzutragen.

Die Beklagte beantragt die Abänderung dahin, dass in Wiederherstellung des erstinstanzlichen Beschlusses die Klage zur Gänze wegen Streitanhängigkeit zurückgewiesen werde.

Beide Parteien beantragen jeweils, dem Revisionsrekurs der Gegenseite nicht Folge zu geben.

Rechtliche Beurteilung

Die Revisionsrekurse sind jeweils mangels erheblicher Rechtsfragen nicht zulässig:

I. Zum Revisionsrekurs des Klägers:

1. Der Umstand alleine, dass die zu lösenden Fragen in einer Vielzahl von Fällen auftreten, bewirkt nicht ihre Erheblichkeit iSd § 502 Abs 1 ZPO (RIS-Justiz RS0042816; hier § 528 Abs 1 ZPO).

2. Streitanhängigkeit setzt Identität der Parteien und des geltend gemachten Anspruchs voraus (RIS-Justiz RS0039473). Nach hM besteht der maßgebliche zweigliedrige Streitgegenstand aus dem rechtserzeugenden Sachverhalt (Klagegrund) und dem Urteilsbegehren (RIS-Justiz RS0037419), nicht hingegen aus der rechtlichen Beurteilung des Vorbringens (RIS-Justiz RS0037551). Streitanhängigkeit liegt also vor, wenn sowohl die Begehren (hier auf Zahlung von 14.986,90 EUR Zug um Zug gegen Rückgabe der Wertpapiere) als auch der behauptete rechtserzeugende Sachverhalt in beiden Verfahren übereinstimmen (RIS-Justiz RS0039347; RS0041229).

3. Der vom Kläger angestrebte dreigliedrige Streitgegenstandsbegriff entbehrt einer rechtlichen Grundlage (zuletzt 4 Ob 76/10w). Eine Bindung des Gerichts an die vom Kläger vorgenommene rechtliche Qualifikation wird nur dann angenommen, wenn sich der Kläger ausdrücklich und ausschließlich auf einen bestimmten Rechtsgrund beschränkt (10 Ob 11/08b; 7 Ob 110/09s uva). Im Zweifel ist nicht von einer solchen Beschränkung auszugehen (4 Ob 59/90; RIS-Justiz RS0037610 [T36]). Hier hat sich der Kläger im Erstprozess nur „vordergründig“, also nicht ausschließlich, auf listige Irreführung, Irrtum und Wegfall der Geschäftsgrundlage gestützt. In diesem Prozess könnte der Sachverhalt rechtlich durchaus auch nach Schadenersatzrecht beurteilt werden.

4. Zwar ist Streitanhängigkeit dann nicht gegeben, wenn die rechtserzeugenden Tatsachen nur teilweise übereinstimmen, wenn also beim später geltend gemachten Anspruch weitere rechtserzeugende Tatsachen hinzutreten (RIS-Justiz RS0039366; RS0039221). Dies bedeutet allerdings nicht, dass Streitanhängigkeit völlige Identität der Tatsachenbehauptungen in beiden Rechtsstreitigkeiten voraussetzte (7 Ob 23/78 = RIS-Justiz RS0039423). Dies ergibt sich schon aus der Verneinung einer Klageänderung, wenn der Kläger seine Tatsachenangaben oder sein Beweisanbot nur ergänzt (§ 235 Abs 4 ZPO). Eine Klageänderung läge nur vor, wenn sich aus der Ergänzung eine Sachverhaltsänderung ergäbe (RIS-Justiz RS0040011). Es wurde schon ausgesprochen, dass widersprechende Angaben über den Erwerbsvorgang im Eigentumsprozess keine Klageänderung bedeuteten (3 Ob 491/54 = SZ 27/228). Wenn der Kläger also in der zweiten Klage das wesentliche Sachverhaltsvorbringen aus dem ersten Verfahren teils nur wiederholt und teils ohne Sachverhaltsänderung ergänzt hätte, sodass im Erstprozess dem Gericht - wie ausgeführt - die rechtliche Beurteilung auch nach Schadenersatzrecht im Sinn einer rechtlichen Prüfung nach allen Richtungen (4 Ob 59/90; RIS-Justiz RS0037580 [T1] uva) obliegt, läge das Prozesshindernis der Streitanhängigkeit vor.

5. Ein Vergleich des Sachverhaltsvorbringens im Erstprozess (Klage und vorbereitender Schriftsatz) mit denjenigen in der zweiten Klage ergibt, dass mit dieser kein neuer Klagegrund geltend gemacht, sondern nur der schon im Erstprozess vorgetragene Sachverhalt ergänzt und näher erläutert, großteils aber das Sachverhaltsvorbringen lediglich wiederholt wird:

a) Vorauszuschicken ist, dass der Kläger im Revisionsrekurs nicht einmal konkret ausführt, worin die Neuerungen im Sachverhaltsvorbringen bestehen sollten. Nur dieses Thema ist aber für die Frage der Streitanhängigkeit von Relevanz und nicht der vom Revisionsrekurswerber in den Vordergrund gestellte Umstand, dass die Beweisthemen für den Schadenersatzanspruch andere als diejenigen für die Anfechtung wegen Irrtums oder listiger Irreführung wären. Entscheidend ist hier nur, ob im zweiten Prozess andere oder doch solche ergänzenden Tatsachenbehauptungen vorgetragen werden, dass von einem völlig neuen Sachverhalt oder doch einer erheblichen Sachverhaltsänderung die Rede sein könnte. Beides ist hier zu verneinen.

b) Selbst wenn man das Revisionsrekursvorbringen dahin verstehen dürfte, dass der Rekurswerber die im Revisionsrekurs aufgelisteten Sachverhaltsbehauptungen (P 3.1. und 3.3. der Rechtsmittelschrift) aus der zweiten Klage, die er für den Schadenersatzanspruch als wesentlich anführt, als neue Sachverhaltsbehauptungen ansieht, ist damit für ihn nichts gewonnen. Zutreffend verweist die Beklagte in ihrer Revisionsrekursbeantwortung aktenkonform darauf hin, dass in Wahrheit keinerlei neuer Sachverhalt vorgetragen wurde:

Das folgende im Rechtsmittel aufgelistete Sachverhaltsvorbringen des Klägers, wurde von ihm schon im Erstprozess (12 Cg 117/09i) erstattet:

dass Zertifikatsrückkäufe über die S***** erfolgt seien: in der Klage S 15 und im vorbereitenden Schriftsatz S 13;

dass Anlegergelder zur Anleihentilgung verwendet worden seien: im Schriftsatz S 16;

dass Zertifikatsrückkäufe im Jahr 2007 im Ausmaß von 1,8 Mrd EUR entgegen dem Kapitalmarktprospekt und ohne öffentliche Bekanntmachung erfolgt seien: teils in der Klage S 15 (dort ziffernmäßig unbestimmt: Rückkäufe über die S***** und weitere 88,8 Mio Stück);

dass Rückkäufe über dem NAV (net asset value) erfolgt seien: Schriftsatz S 12;

dass seitens der M***** neben dem Management-Vertrag noch weitere Gebühren für Management-Leistungen gesondert vergütet worden seien: Klage S 17 f und Schriftsatz S 18;

dass die Ablöse an die Beklagte von 280 Mio EUR nicht den im Kapitalmarktprospekt veröffentlichten Vertragsbedingungen entsprochen habe: Klage S 22 und Schriftsatz S 4;

dass die propagierten Mietrenditen nicht die Gebühren an die Beklagte berücksichtigt hätten: Klage S 11 und Schriftsatz S 10;

dass fragwürdige Immobilienaufwertungen von 669 Mio EUR erfolgt seien: Klage S 21 und Schriftsatz S 10 (dort ohne Bezifferung).

Die feststellbaren Ergänzungen des Sachverhalts im Zweitverfahren (beispielsweise die Nennung des Jahres, in dem die Rückkäufe erfolgten; die Bezifferung der zweifelhaften bzw fragwürdigen Immobilienaufwertungen) können nach den dargelegten Grundsätzen nicht zur Beurteilung führen, der Kläger hätte mit der zweiten Klage eine so wesentliche Sachverhaltsänderung vorgetragen, dass von der Geltendmachung eines neuen Klagegrundes die Rede sein könnte. Seine nun erweiterte rechtliche Qualifikation auf Schadenersatzrecht und Anführung einer Fülle von möglicherweise maßgeblichen Rechtsnormen ändert am Prozesshindernis der Streitanhängigkeit nichts. Die bekämpfte Zurückweisung der Klage steht mit der zitierten Rechtsprechung im Einklang, weiters auch mit zwei in völlig gleichgelagerten Fällen ergangenen Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs (7 Ob 207/10g und 1 Ob 177/10a) in Verfahren, in denen der Klagevertreter für andere Anleger einschritt und dieselbe Beklagte geklagt wurde.

6. Die Vorinstanzen haben auch das Eventualbegehren - wenn auch nur implizit - zurückgewiesen. Zu diesem Thema führt der Revisionsrekurswerber nichts aus. Es genügt daher der Hinweis, dass auch die Zurückweisung des Eventualbegehrens aus prozessualen Gründen mit der oberstgerichtlichen Rechtsprechung in Einklang steht:

Bedingte Prozesshandlungen sind nur sehr eingeschränkt und nur dort zulässig, wo der Ablauf des Verfahrens bereits durch unbedingte Prozesshandlungen sichergestellt ist (RIS-Justiz RS0039602). Die Bedingung muss in einem innerprozessualen Umstand bestehen (RIS-Justiz RS0006441; RS0037502). Ein Eventualbegehren setzt also die innerprozessuale Bedingung der Anhängigkeit eines Hauptbegehens im selben Verfahren voraus. Diese Bedingung verlagert sich bei Zurückweisung des Hauptbegehrens wegen Streitanhängigkeit in das erste Verfahren. Damit wird aber das Eventualbegehren unzulässig, weil das im Erstverfahren anhängige Hauptbegehren für das Eventualbegehren im zweiten Verfahren eine außerprozessuale Bedingung darstellt (6 Ob 543/91). Da der Kläger sein Eventualbegehren nur für den Fall stellt, dass „die Naturalrestitution nicht möglich ist“ und so eine Verknüpfung nur mit dem Zahlungsbegehren von 14.986,90 EUR vornimmt, ist das Eventualbegehren zur Gänze unzulässig, ungeachtet des Umstands, dass das Verfahren über den entgangenen Zinsengewinn fortzusetzen ist.

Der Revisionsrekurs des Klägers ist daher mangels erheblicher Rechtsfragen zurückzuweisen.

II. Auch der Revisionsrekurs der Beklagten ist mangels erheblicher Rechtsfragen unzulässig:

Dass das Oberlandesgericht Wien in vergleichbaren Fällen auch schon konträr entschieden hat, ist nicht maßgeblich. Von der oberstgerichtlichen Judikatur weicht die angefochtene Entscheidung über den eingeklagten Zinsenanspruch nicht ab:

Im Erstprozess verlangt der Kläger gesetzliche Zinsen aus dem begehrten Kapitalbetrag als Nebenforderung. Im zweiten Prozess ist das Begehren auf den Ersatz kapitalisierter Zinsen (2.041,50 EUR) gerichtet, den der Kläger auf den Sachverhalt eines entgangenen Zinsengewinns bei einer alternativen Veranlagung gründet und als positiven Schaden qualifiziert. Diese Qualifikation entspricht der Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs (RIS-Justiz RS0042813 [T1]; RS0046495 [T1]; 4 Ob 90/10d; 9 Ob 25/10g; 7 Ob 176/10y; 7 Ob 207/10g). Der Kläger macht hier gegenüber dem Zinsenbegehren im Erstprozess einen anderen Klagegrund geltend.

III. Kosten für die Revisionsrekurs- beantwortungen waren nicht zuzusprechen, weil die Rekurswerber jeweils nicht auf die Unzulässigkeit des gegnerischen Rechtsmittels hingewiesen haben.

Textnummer

E96205

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2011:0030OB00196.10K.0119.000

Im RIS seit

11.02.2011

Zuletzt aktualisiert am

08.02.2013

Dokumentnummer

JJT_20110119_OGH0002_0030OB00196_10K0000_000