Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 2Ob111/55 7Ob84/56 1Ob2...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0013563

Geschäftszahl

2Ob111/55; 7Ob84/56; 1Ob261/56; 7Ob184/57; 7Ob310/57; 1Ob324/58; 3Ob434/59; 2Ob106/58; 6Ob201/61; 1Ob699/50; 7Ob72/57; 3Ob791/35; 6Ob332/61; 5Ob46/62; 8Ob285/62; 6Ob290/63; 6Ob38/64; 6Ob81/65; 6Ob116/65; 6Ob161/65; 6Ob284/65; 6Ob121/66; 8Ob146/65; 5Ob168/66; 5Ob69/67; 6Ob306/67; 5Ob185/68; 1Ob114/68; 1Ob126/71; 5Ob316/71; 6Ob302/71; 6Ob114/72; 4Ob585/72; 6Ob178/72; 5Ob228/72; 60b41/73; 3Ob45/73; 8Ob52/73; 4Ob564/73; 8Ob151/73; 1Ob162/73; 6Ob146/74; 6Ob241/74; 7Ob267/75; 1Ob712/76; 5Ob674/77; 1Ob745/77; 7Ob729/77; 1Ob579/78; 2Ob541/80; 1Ob19/83; 4Ob590/83; 2Ob624/86; 8Ob512/89; 4Ob547/89; 4Ob514/91; 1Ob556/93 (1Ob557/93); 8Ob513/95; 4Ob537/95 (4Ob1586/95); 10Ob1515/96; 6Ob63/98b; 3Ob42/03b; 1Ob122/04d; 4Ob76/07s; 6Ob233/10y; 1Ob123/11m; 2Ob71/12y; 9Ob7/12p; 1Ob163/13x; 8Ob130/13w; 5Ob106/14w; 7Ob189/14s; 5Ob46/14x (5Ob41/15p); 7Ob169/16b; 3Ob45/17i; 8Ob96/17a; 1Ob187/17g; 6Ob160/18z; 1Ob7/20s; 4Ob28/21b

Entscheidungsdatum

03.03.1955

Norm

ABGB §833 D1
ABGB §838a
JN §1 DVe1

Rechtssatz

Das Außerstreitverfahren ist unzulässig, wenn die rechtlichen Beziehungen zwischen den Miteigentümern durch Vereinbarung geregelt sind und die aus ihr entspringenden Leistungen in Anspruch genommen werden. In diesem Falle muss es sich jedoch um eine Vereinbarung handeln, die nach Absicht der Parteien die Benützungsverhältnisse dauernd oder für eine bestimmte Zeit regeln soll. Im Zweifel ist anzunehmen, dass die Miteigentümer keine solche weitgehende Bindung beabsichtigen.

Entscheidungstexte

  • 2 Ob 111/55
    Entscheidungstext OGH 03.03.1955 2 Ob 111/55
    Veröff: EvBl 1955/307 S 509 = MietSlg 4825/4
  • 7 Ob 84/56
    Entscheidungstext OGH 22.02.1956 7 Ob 84/56
  • 1 Ob 261/56
    Entscheidungstext OGH 16.05.1956 1 Ob 261/56
  • 7 Ob 184/57
    Entscheidungstext OGH 24.04.1957 7 Ob 184/57
  • 7 Ob 310/57
    Entscheidungstext OGH 10.07.1957 7 Ob 310/57
  • 1 Ob 324/58
    Entscheidungstext OGH 03.09.1958 1 Ob 324/58
  • 3 Ob 434/59
    Entscheidungstext OGH 13.01.1960 3 Ob 434/59
  • 2 Ob 106/58
    Entscheidungstext OGH 14.05.1958 2 Ob 106/58
    Veröff: EvBl 1958/272 S 465 = HBZ 1958,19,3
  • 6 Ob 201/61
    Entscheidungstext OGH 24.05.1961 6 Ob 201/61
    nur: Das Außerstreitverfahren ist unzulässig, wenn die rechtlichen Beziehungen zwischen den Miteigentümern durch Vereinbarung geregelt sind und die aus ihr entspringenden Leistungen in Anspruch genommen werden. (T1)
    Beisatz: Rechtsverhältnisse der Wohnungseigentümer. (T2)
  • 1 Ob 699/50
    Entscheidungstext OGH 13.12.1950 1 Ob 699/50
    Ähnlich
  • 7 Ob 72/57
    Entscheidungstext OGH 13.02.1957 7 Ob 72/57
    Beisatz: Bei Vorliegen einer Vereinbarung ist der Antrag im Außerstreitverfahren abzuweisen. (T3)
  • 3 Ob 791/35
    Entscheidungstext OGH 15.10.1935 3 Ob 791/35
    Veröff: SZ 17/141
  • 6 Ob 332/61
    Entscheidungstext OGH 20.09.1961 6 Ob 332/61
  • 5 Ob 46/62
    Entscheidungstext OGH 22.02.1962 5 Ob 46/62
  • 8 Ob 285/62
    Entscheidungstext OGH 04.09.1962 8 Ob 285/62
    Veröff: MietSlg 9348
  • 6 Ob 290/63
    Entscheidungstext OGH 15.01.1964 6 Ob 290/63
    nur T1; Veröff: MietSlg 16623
  • 6 Ob 38/64
    Entscheidungstext OGH 02.04.1964 6 Ob 38/64
    Veröff: SZ 37/45 = MietSlg 16029
  • 6 Ob 81/65
    Entscheidungstext OGH 31.03.1965 6 Ob 81/65
    Veröff: MietSlg 17737
  • 6 Ob 116/65
    Entscheidungstext OGH 28.04.1965 6 Ob 116/65
    nur T1
  • 6 Ob 161/65
    Entscheidungstext OGH 11.06.1965 6 Ob 161/65
    Beisatz: Außerstreitverfahren auch unzulässig, wenn Änderung der Benützungsvereinbarung begehrt wird. (T4)
    Veröff: MietSlg 17067
  • 6 Ob 284/65
    Entscheidungstext OGH 01.12.1965 6 Ob 284/65
    Beisatz: Bei der Prüfung der Frage, ob über einen Antrag im außerstreitigen oder im streitigen Verfahren zu entscheiden ist, kommt es nicht darauf an, was im außerstreitigen Verfahren festgestellt worden ist, sondern darauf, worauf der Antragsteller seinen Antrag auf Benützungsregelung gründet. (T5)
    Veröff: MietSlg 17056
  • 6 Ob 121/66
    Entscheidungstext OGH 04.05.1966 6 Ob 121/66
    Beisatz: Ergibt sich aber im Verfahren, daß der begehrten rechtsgestaltenden Verfügung eine Benützungsvereinbarung entgegensteht, dann ist der Antrag vom Außerstreitrichter abzuweisen. (T6)
    Veröff: MietSlg 18059
  • 8 Ob 146/65
    Entscheidungstext OGH 03.06.1965 8 Ob 146/65
    Veröff: MietSlg 17054 = ImmZ 1966,186
  • 5 Ob 168/66
    Entscheidungstext OGH 16.06.1966 5 Ob 168/66
    nur T1; Veröff: MietSlg 18058
  • 5 Ob 69/67
    Entscheidungstext OGH 24.05.1967 5 Ob 69/67
  • 6 Ob 306/67
    Entscheidungstext OGH 08.11.1967 6 Ob 306/67
    Veröff: MietSlg 19037
  • 5 Ob 185/68
    Entscheidungstext OGH 03.07.1968 5 Ob 185/68
    Beis wie T5; Veröff: MietSlg 20055
  • 1 Ob 114/68
    Entscheidungstext OGH 29.08.1968 1 Ob 114/68
    nur T1; Veröff: MietSlg 20058
  • 1 Ob 126/71
    Entscheidungstext OGH 24.06.1971 1 Ob 126/71
    nur T1; Veröff: MietSlg 23614
  • 5 Ob 316/71
    Entscheidungstext OGH 01.12.1971 5 Ob 316/71
    nur T1; Veröff: MietSlg 23057
  • 6 Ob 302/71
    Entscheidungstext OGH 22.12.1971 6 Ob 302/71
    nur T1; Veröff: MietSlg 23058
  • 6 Ob 114/72
    Entscheidungstext OGH 19.07.1972 6 Ob 114/72
    nur T1; Beisatz: Über die Frage, ob die Vereinbarung unwirksam geworden ist, oder aufrecht besteht, kann nur im streitigen Verfahren entschieden werden. (T7)
  • 4 Ob 585/72
    Entscheidungstext OGH 20.10.1972 4 Ob 585/72
    nur T1; Veröff: MietSlg 24063
  • 6 Ob 178/72
    Entscheidungstext OGH 23.11.1972 6 Ob 178/72
    Auch; Beis wie T5; Veröff: MietSlg 24056
  • 5 Ob 228/72
    Entscheidungstext OGH 10.01.1973 5 Ob 228/72
    nur T1; Beis wie T4
  • 60 B 41/73
    Entscheidungstext OGH 01.03.1973 60 B 41/73
    Beis wie T5
  • 3 Ob 45/73
    Entscheidungstext OGH 06.03.1973 3 Ob 45/73
    nur T1; Beis wie T7; Veröff: MietSlg 25496
  • 8 Ob 52/73
    Entscheidungstext OGH 27.03.1973 8 Ob 52/73
    nur T1; Veröff: RZ 1973/129 S 106
  • 4 Ob 564/73
    Entscheidungstext OGH 04.09.1973 4 Ob 564/73
    nur T1; Beisatz: Vorbringen und Begehren des Einschreiters ist maßgebend. (T8)
  • 8 Ob 151/73
    Entscheidungstext OGH 25.09.1973 8 Ob 151/73
    nur T1
  • 1 Ob 162/73
    Entscheidungstext OGH 17.10.1973 1 Ob 162/73
  • 6 Ob 146/74
    Entscheidungstext OGH 31.07.1974 6 Ob 146/74
  • 6 Ob 241/74
    Entscheidungstext OGH 06.02.1975 6 Ob 241/74
    Beis wie T8
  • 7 Ob 267/75
    Entscheidungstext OGH 30.01.1976 7 Ob 267/75
    nur T1
  • 1 Ob 712/76
    Entscheidungstext OGH 21.09.1976 1 Ob 712/76
    nur T1; Beis wie T8
  • 5 Ob 674/77
    Entscheidungstext OGH 22.11.1977 5 Ob 674/77
    nur T1
  • 1 Ob 745/77
    Entscheidungstext OGH 21.12.1977 1 Ob 745/77
    nur T1
  • 7 Ob 729/77
    Entscheidungstext OGH 12.01.1978 7 Ob 729/77
    nur T1; Veröff: SZ 51/5 = JBl 1978,541 = MietSlg 30086/10
  • 1 Ob 579/78
    Entscheidungstext OGH 05.04.1978 1 Ob 579/78
    nur T1
  • 2 Ob 541/80
    Entscheidungstext OGH 24.06.1980 2 Ob 541/80
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 19/83
    Entscheidungstext OGH 14.12.1983 1 Ob 19/83
    Auch; nur T1; Beis wie T7
  • 4 Ob 590/83
    Entscheidungstext OGH 22.05.1984 4 Ob 590/83
    nur T1
  • 2 Ob 624/86
    Entscheidungstext OGH 08.07.1986 2 Ob 624/86
    Auch; nur T1
  • 8 Ob 512/89
    Entscheidungstext OGH 06.04.1989 8 Ob 512/89
    nur T1
  • 4 Ob 547/89
    Entscheidungstext OGH 10.10.1989 4 Ob 547/89
    Auch; Beisatz: Eine faktische Gebrauchsregelung hindert die Entscheidung des Außerstreitrichters nicht. (T9)
  • 4 Ob 514/91
    Entscheidungstext OGH 23.04.1991 4 Ob 514/91
    Auch; nur T1; Beis wie T3
  • 1 Ob 556/93
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 1 Ob 556/93
    Auch; nur T1; Beis wie T6; Beisatz: Bei Prüfung der Frage, ob eine Benützungsregelung im Verfahren außer Streitsachen erfolgen kann, ist allerdings stets von den Behauptungen des Antragstellers auszugehen, nicht von den Einwendungen des Antragsgegners. (T10)
  • 8 Ob 513/95
    Entscheidungstext OGH 22.06.1995 8 Ob 513/95
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T7; Beis wie T9; Beis wie T10
  • 4 Ob 537/95
    Entscheidungstext OGH 19.09.1995 4 Ob 537/95
    Auch; nur T1; Beisatz: Über Ansprüche, die aus einer Benützungsvereinbarung unter Mitmietern abgeleitet werden, ist, ebenso wie über Ansprüche aus einer Benützungsvereinbarung unter Miteigentümern im streitigen Verfahren zu entscheiden. (T11)
    Veröff: SZ 68/169
  • 10 Ob 1515/96
    Entscheidungstext OGH 20.02.1996 10 Ob 1515/96
    nur T1; Beis wie T4; Beis wie T6; Beis wie T8; Beis wie T9; Beis wie T10; nur: In diesem Falle muss es sich jedoch um eine Vereinbarung handeln, die nach Absicht der Parteien die Benützungsverhältnisse dauernd oder für eine bestimmte Zeit regeln soll. (T12)
  • 6 Ob 63/98b
    Entscheidungstext OGH 19.03.1998 6 Ob 63/98b
    nur T1
  • 3 Ob 42/03b
    Entscheidungstext OGH 24.06.2003 3 Ob 42/03b
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Erfolgte auch eine Einigung über das Benützungsentgelt, dann ist für eine Entscheidung darüber im Verfahren außer Streitsachen kein Raum. (T13)
  • 1 Ob 122/04d
    Entscheidungstext OGH 25.06.2004 1 Ob 122/04d
    Auch; Beis wie T6; Beis wie T10; Beisatz: Auch wenn der Antrag auf gerichtliche Benützungsregelung im Einzelfall zugleich eine Kündigung einer bestehenden-inhaltlich allerdings abweichenden-Benützungsvereinbarung darstellen kann (vgl nur RIS-Justiz RS0013630/T2 bis T4), ist ein Antrag, der einer bereits bestehenden Benützungsvereinbarung zum Durchbruch verhelfen soll, nicht als Kündigung der bisherigen Benützungsvereinbarung anzusehen, deren Rechtsfolgen mit der Antragstellung gerade durchgesetzt werden sollen. Das Begehren auf Zuhaltung einer Benützungsvereinbarung ist auf dem Rechtsweg zu verfolgen. (T14)
  • 4 Ob 76/07s
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 76/07s
    Gegenteilig für die Rechtslage ab 31.12.2004; Beisatz: Nach dem mit dem FamErbRÄG 2004 neu geschaffenen § 838a ABGB sind Streitigkeiten zwischen den Miteigentümern über die mit der Verwaltung und Benützung der gemeinsamen Sache unmittelbar zusammenhängenden Rechte und Pflichten ganz allgemein im Verfahren außer Streitsachen zu entscheiden, auch, wenn der Auseinandersetzung eine Vereinbarung der Miteigentümer zugrunde liegt. (T15)
  • 6 Ob 233/10y
    Entscheidungstext OGH 17.12.2010 6 Ob 233/10y
    Vgl aber; Beis wie T15; Beisatz: Dem Umstand, dass der Kläger auch die Feststellung des Benützungsrechts nicht nur für sich selbst, sondern auch für seine Rechtsnachfolger begehrt, kommt keine entscheidende Bedeutung zu. (T16)
  • 1 Ob 123/11m
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 1 Ob 123/11m
    Vgl aber; Beis wie T15
  • 2 Ob 71/12y
    Entscheidungstext OGH 30.08.2012 2 Ob 71/12y
    Vgl aber; Vgl auch Beis wie T15; Vgl auch Beis wie T16; Veröff: SZ 2012/84
  • 9 Ob 7/12p
    Entscheidungstext OGH 26.11.2012 9 Ob 7/12p
    Vgl aber; Beis wie T15; Vgl auch Beis wie T16
  • 1 Ob 163/13x
    Entscheidungstext OGH 19.09.2013 1 Ob 163/13x
    Vgl aber; Beis wie T15
  • 8 Ob 130/13w
    Entscheidungstext OGH 24.03.2014 8 Ob 130/13w
    Vgl aber; Beis wie T15
  • 5 Ob 106/14w
    Entscheidungstext OGH 23.10.2014 5 Ob 106/14w
    Vgl auch; Beisatz: Entscheidend für die Verweisung auf den außerstreitigen Rechtsweg nach § 838a ABGB ist, ob eine Streitigkeit zwischen den Teilhabern über die mit der Verwaltung und Benützung der gemeinschaftlichen Sache unmittelbar zusammenhängenden Rechte und Pflichten „den Kern des Begehrens“ bildet. (T17)
    Beisatz: Hier: Über die Frage der Zustimmung zum Antrag auf baubehördliche Bewilligung auf Grundlage eines Kaufvertrags ist im streitigen Verfahren zu entscheiden. (T18)
  • 7 Ob 189/14s
    Entscheidungstext OGH 26.11.2014 7 Ob 189/14s
    Vgl; Beisatz: Hier: Zuhaltung einer Vereinbarung im Zusammenhang mit einem eingeräumten Aufgriffsrecht. (T19)
  • 5 Ob 46/14x
    Entscheidungstext OGH 24.03.2015 5 Ob 46/14x
    Gegenteilig für die Rechtslage ab 31.12.2004
  • 7 Ob 169/16b
    Entscheidungstext OGH 13.10.2016 7 Ob 169/16b
    Auch; Beis wie T15; Beis wie T16
  • 3 Ob 45/17i
    Entscheidungstext OGH 29.03.2017 3 Ob 45/17i
    Vgl aber; Beis wie T15; Beis wie T16; Beisatz: Die Verweisung in das Verfahren außer Streitsachen gilt auch für ein auf eine Benützungsvereinbarung gestütztes Duldungsbegehren. (T20)
  • 8 Ob 96/17a
    Entscheidungstext OGH 28.09.2017 8 Ob 96/17a
    Vgl aber; Beis wie T15; Beisatz: Hier: Zwischen den Miteigentümern strittige Verteilung des Aufwands für die gemeinschaftliche Sache. (T21)
  • 1 Ob 187/17g
    Entscheidungstext OGH 27.02.2018 1 Ob 187/17g
    Vgl; Beis wie T17; Beisatz: Amtswegiges Aufgreifen des Fehlens der Prozessvoraussetzung der Zulässigkeit des streitigen Rechts­wegs im Revisionsverfahren. (T22); Beisatz: Hier wird mit Klage (Unterlassung, Duldung) ein auf die Mitbenützung der gemeinsamen Sache (Weggrundstück, Realrecht) gerichteter Anspruch geltend gemacht, womit eine Streitigkeit nach § 838a ABGB (Antrag auf Benützungs­regelung) vorliegt, für die das Verfahren außer Streitsachen vorgesehen ist. (T23)
  • 6 Ob 160/18z
    Entscheidungstext OGH 26.09.2018 6 Ob 160/18z
    Gegenteilig; Beis wie T15
  • 1 Ob 7/20s
    Entscheidungstext OGH 26.02.2020 1 Ob 7/20s
    Gegenteilig; Beis wie T15; Beis wie T17; Beis wie T22; Beisatz: Hier: Rechtsgemeinschaft; Wasserschöpfgemeinschaft. (T24)
  • 4 Ob 28/21b
    Entscheidungstext OGH 15.03.2021 4 Ob 28/21b
    Beis wie T15; Beis wie T17; Beis wie T20; Beis wie T23

Anmerkung

Anm zum RS: Vgl zur gegenteiligen Judikatur für die Rechtslage nach dem mit dem FamErbRÄG 2004 neu geschaffenen § 838a ABGB (vgl 4 Ob 76/07s; = T15) nunmehr: RS0132879.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1955:RS0013563

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

10.05.2021

Dokumentnummer

JJR_19550303_OGH0002_0020OB00111_5500000_001

Rechtssatz für 7Ob275/55 7Ob362/57 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0013639

Geschäftszahl

7Ob275/55; 7Ob362/57; 6Ob201/61; 7Ob156/62; 7Ob122/65; 7Ob321/65; 3Ob20/65; 4Ob509/70; 1Ob126/71; 1Ob72/73; 8Ob151/73; 4Ob574/74; 6Ob241/74; 7Ob257/75; 3Ob555/76; 1Ob712/76; 1Ob694/76; 6Ob683/78; 5Ob574/79; 5Ob6/81; 7Ob520/82; 6Ob797/81; 5Ob26/82; 7Ob552/83; 5Ob8/83; 5Ob591/84; 5Ob20/85; 1Ob519/87; 4Ob562/87; 6Ob654/87; 5Ob56/89 (5Ob57/89); 6Ob621/90; 1Ob534/92; 4Ob537/95 (4Ob1586/95); 10Ob1515/96; 1Ob2117/96x; 1Ob2387/96b; 4Ob2227/96w; 4Ob141/97g; 4Ob351/97i; 5Ob469/97z; 5Ob497/97t; 9Ob336/98x; 1Ob202/00p; 8Ob91/01t; 1Ob219/01i; 5Ob170/01p; 6Ob66/02b; 1Ob137/02g; 7Ob135/02g; 4Ob19/03b; 5Ob211/03w; 10Ob25/06h; 5Ob96/06p; 8Ob54/07k; 4Ob76/07s; 3Ob187/07g; 2Ob183/07m; 5Ob156/08i; 5Ob241/08i; 4Ob56/09b; 5Ob41/09d; 6Ob98/09v; 5Ob26/10z; 6Ob182/10y; 6Ob233/10y; 1Ob117/10b; 5Ob189/10w; 5Ob40/11k (5Ob51/11b); 1Ob123/11m; 10Ob85/11i; 8Ob111/11y; 4Ob98/12h; 9Ob30/12w; 2Ob71/12y; 6Ob229/11m; 9Ob7/12p; 1Ob144/12a; 1Ob39/13m; 6Ob203/12i; 9Ob18/13g; 1Ob82/13k; 4Ob91/13f; 1Ob173/13t; 5Ob186/13h; 5Ob106/14w; 5Ob109/14m; 1Ob135/14f; 5Ob121/14a; 7Ob189/14s; 1Ob204/14b; 5Ob200/14v; 1Ob26/15b; 2Ob160/14i; 3Ob168/15z; 1Ob35/16b; 1Ob66/16m; 7Ob143/16d; 7Ob169/16b; 7Ob131/16i; 3Ob45/17i; 4Ob233/16t; 1Ob235/16i; 8Ob96/17a; 2Ob12/17d; 1Ob187/17g; 2Ob127/17s; 9Ob4/19g; 5Ob98/19a; 6Ob162/19w; 1Ob7/20s; 6Ob203/19z; 4Ob162/20g; 6Ob175/20h

Entscheidungsdatum

08.06.1955

Norm

ABGB §833 E
AußStrG 2005 §1 A1
JN §1 DVe1
JN §40a

Rechtssatz

Für die Frage, ob über ein Begehren im außerstreitigen Verfahren oder im Prozess zu entscheiden ist, kommt es auf den Inhalt des Begehrens, nicht aber darauf an, ob das Begehren selbst begründet ist. Die Einwendung des Mangels eines Miteigentumsrechtes kann nur zur Abweisung des Antrages als sachlich nicht begründet führen.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 275/55
    Entscheidungstext OGH 08.06.1955 7 Ob 275/55
  • 7 Ob 362/57
    Entscheidungstext OGH 30.10.1957 7 Ob 362/57
  • 6 Ob 201/61
    Entscheidungstext OGH 24.05.1961 6 Ob 201/61
    nur: Für die Frage, ob über ein Begehren im außerstreitigen Verfahren oder im Prozess zu entscheiden ist, kommt es auf den Inhalt des Begehrens, nicht aber darauf an, ob das Begehren selbst begründet ist. (T1)
  • 7 Ob 156/62
    Entscheidungstext OGH 09.05.1962 7 Ob 156/62
  • 7 Ob 122/65
    Entscheidungstext OGH 26.05.1965 7 Ob 122/65
    nur T1; Beisatz: Die Einwendung des Beklagten Miteigentümer zu sein, kann nicht zur Zurückweisung der Klage wegen Unzulässigkeit des Rechtsweges führen, sondern nur zur Abweisung des Klagebegehrens. (T2)
    Veröff: MietSlg 17735
  • 7 Ob 321/65
    Entscheidungstext OGH 10.11.1965 7 Ob 321/65
    nur T1; Beisatz: Ehegatten streiten um Zimmerschlüssel. (T3)
    Veröff: MietSlg 17055
  • 3 Ob 20/65
    Entscheidungstext OGH 24.02.1965 3 Ob 20/65
    nur T1; Beisatz: Strebt der klagende Hälfteeigentümer nach den Behauptungen in seiner auf § 37 EO gestützten und gegen die Räumungsexekution seitens des anderen Hälfteeigentümers gerichteten Klage nicht eine Benützungsregelung der gemeinsamen Sache an, sondern wendet er gegen die Räumungsexekution ein, dass er die Wohnung auf Grund seines Miteigentumsrechtes benützt, so ist für diese Einwendung der ordentliche Rechtsweg zulässig. (T4)
    Veröff: MietSlg 17736
  • 4 Ob 509/70
    Entscheidungstext OGH 03.02.1970 4 Ob 509/70
    nur T1; Veröff: MietSlg 22585
  • 1 Ob 126/71
    Entscheidungstext OGH 24.06.1971 1 Ob 126/71
    nur T1; Veröff: MietSlg 23614
  • 1 Ob 72/73
    Entscheidungstext OGH 18.04.1973 1 Ob 72/73
    nur T1; Veröff: MietSlg 25494
  • 8 Ob 151/73
    Entscheidungstext OGH 25.09.1973 8 Ob 151/73
    nur T1
  • 4 Ob 574/74
    Entscheidungstext OGH 01.10.1974 4 Ob 574/74
    nur T1
  • 6 Ob 241/74
    Entscheidungstext OGH 06.02.1975 6 Ob 241/74
    Auch; nur T1
  • 7 Ob 257/75
    Entscheidungstext OGH 05.12.1975 7 Ob 257/75
    nur T1; Veröff: MietSlg 28539
  • 3 Ob 555/76
    Entscheidungstext OGH 25.05.1976 3 Ob 555/76
    nur T1; Veröff: MietSlg 28539
  • 1 Ob 712/76
    Entscheidungstext OGH 21.09.1976 1 Ob 712/76
    nur T1
  • 1 Ob 694/76
    Entscheidungstext OGH 06.10.1976 1 Ob 694/76
    Auch; nur T1; Beisatz: Es ist von den Behauptungen des Klägers auszugehen und grundsätzlich nicht von Bedeutung, welche Einwendungen der Beklagte diesbezüglich erhebt. (T5)
  • 6 Ob 683/78
    Entscheidungstext OGH 21.09.1978 6 Ob 683/78
    nur T1
  • 5 Ob 574/79
    Entscheidungstext OGH 12.06.1979 5 Ob 574/79
    nur T1
  • 5 Ob 6/81
    Entscheidungstext OGH 22.09.1981 5 Ob 6/81
    Auch; Veröff: SZ 54/129 = EvBl 1982/61 S 211 = MietSlg 33574(19)
  • 7 Ob 520/82
    Entscheidungstext OGH 11.02.1982 7 Ob 520/82
    nur T1
  • 6 Ob 797/81
    Entscheidungstext OGH 21.04.1982 6 Ob 797/81
    Auch; nur T1; Beisatz: Diese für das Miteigentum entwickelten Grundsätze gelten auch für die Gesellschaft bürgerlichen Rechte. (T6)
  • 5 Ob 26/82
    Entscheidungstext OGH 18.05.1982 5 Ob 26/82
    Auch; nur T1; Veröff: EvBl 1982/196 S 661 = MietSlg 34551 = MietSlg 34706(18)
  • 7 Ob 552/83
    Entscheidungstext OGH 10.03.1983 7 Ob 552/83
    nur T1
  • 5 Ob 8/83
    Entscheidungstext OGH 15.03.1983 5 Ob 8/83
    nur T1; Beisatz: Rechtssachen, die nicht ausdrücklich oder doch unzweifelhaft schlüssig ins außerstreitige Verfahren verwiesen sind, gehören auf den streitigen Rechtsweg. (T7)
  • 5 Ob 591/84
    Entscheidungstext OGH 16.10.1984 5 Ob 591/84
    Auch; nur T1
  • 5 Ob 20/85
    Entscheidungstext OGH 12.03.1985 5 Ob 20/85
    nur T1; Beis wie T7; Veröff: MietSlg 37493 = MietSlg 37714 = MietSlg 37493(15)
  • 1 Ob 519/87
    Entscheidungstext OGH 18.02.1987 1 Ob 519/87
    Auch; nur T1
  • 4 Ob 562/87
    Entscheidungstext OGH 15.09.1987 4 Ob 562/87
    Auch; Beisatz: Es ist von den Behauptungen des Antragstellers, nicht aber von den Einwendungen des Antragsgegners oder den Feststellungen auszugehen, die das Gericht auf Grund der durchgeführten Beweise trifft. Macht ein Antragsteller nach seinen Behauptungen einen Anspruch mit Recht im Außerstreitverfahren geltend und stellt sich dann heraus, dass die Voraussetzungen dafür fehlen, dann ist das Begehren im Außerstreitverfahren, wenn auch abschlägig, zu erledigen. (T8)
  • 6 Ob 654/87
    Entscheidungstext OGH 08.10.1987 6 Ob 654/87
  • 5 Ob 56/89
    Entscheidungstext OGH 27.06.1989 5 Ob 56/89
    nur T1; Beis wie T7; Beis wie T8
    Veröff: WoBl 1990,80 (Call) = MietSlg XLI/25
  • 6 Ob 621/90
    Entscheidungstext OGH 12.07.1990 6 Ob 621/90
    Veröff: SZ 63/135 = JBl 1991,322 = ÖA 1991,109
  • 1 Ob 534/92
    Entscheidungstext OGH 22.10.1992 1 Ob 534/92
    Auch; Beis wie T8 nur: Es ist von den Behauptungen des Antragstellers, nicht aber von den Einwendungen des Antragsgegners oder den Feststellungen auszugehen, die das Gericht auf Grund der durchgeführten Beweise trifft. (T9)
  • 4 Ob 537/95
    Entscheidungstext OGH 19.09.1995 4 Ob 537/95
    Auch; nur T1
    Veröff: SZ 68/169
  • 10 Ob 1515/96
    Entscheidungstext OGH 20.02.1996 10 Ob 1515/96
    nur T1; Beis wie T5; Beis wie T8; nur: Macht ein Antragsteller nach seinen Behauptungen einen Anspruch mit Recht im Außerstreitverfahren geltend und stellt sich dann heraus, dass die Voraussetzungen dafür fehlen, dann ist das Begehren im Außerstreitverfahren, wenn auch abschlägig, zu erledigen. (T10)
    Beisatz: Ob über einen konkreten Rechtsschutzantrag im streitigen oder außerstreitigen Verfahren zu entscheiden ist, ist nicht nach der von der Partei bezeichneten Verfahrensart, sondern nach dem Wortlaut des Entscheidungsbegehrens, aber auch den zu seiner Begründung vorgebrachten Sachverhaltsbehauptungen zu beurteilen. (T11)
  • 1 Ob 2117/96x
    Entscheidungstext OGH 25.06.1996 1 Ob 2117/96x
    Auch; Beisatz: Nur von den Klagebehauptungen beziehungsweise vom Vorbringen des Antragstellers ist auszugehen. (T12)
  • 1 Ob 2387/96b
    Entscheidungstext OGH 16.12.1996 1 Ob 2387/96b
    Vgl; nur T1; Beis wie T12; Beisatz: Erhebt jedoch der Beklagte - wie hier - die Einrede der Unzulässigkeit des streitigen Rechtswegs, ist der Entscheidung darüber das Ergebnis des kontradiktorischen Verfahrens zugrunde zu legen. (T13)
  • 4 Ob 2227/96w
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2227/96w
    nur T1; Beis wie T11
  • 4 Ob 141/97g
    Entscheidungstext OGH 13.05.1997 4 Ob 141/97g
    Auch; nur: Für die Frage, ob über ein Begehren im außerstreitigen Verfahren oder im Prozess zu entscheiden ist, kommt es auf den Inhalt des Begehrens an. (T14)
    Beis wie T5
  • 4 Ob 351/97i
    Entscheidungstext OGH 25.11.1997 4 Ob 351/97i
    Auch; nur T14
  • 5 Ob 469/97z
    Entscheidungstext OGH 09.12.1997 5 Ob 469/97z
    nur T1; Beis wie T7
  • 5 Ob 497/97t
    Entscheidungstext OGH 24.02.1998 5 Ob 497/97t
    Auch; nur T1; Beis wie T5; Beis wie T11
  • 9 Ob 336/98x
    Entscheidungstext OGH 20.01.1999 9 Ob 336/98x
    nur T14
  • 1 Ob 202/00p
    Entscheidungstext OGH 29.08.2000 1 Ob 202/00p
    Auch; Beis wie T7; Beisatz: Maßgebend für die Bestimmung der Art des Rechtswegs sind der Wortlaut des Begehrens und die zu seiner Begründung vorgebrachten Sachverhaltsbehauptungen. Dabei ist vor allem der innere Zusammenhang des jeweils geltend gemachten Anspruchs mit einer entweder in die streitige oder in die außerstreitige Gerichtsbarkeit verwiesenen Materie von Bedeutung. (T15)
    Beisatz: Zwischen dem Anspruch auf Zahlung eines bestimmten monatlichen Unterhaltsbeitrags und dem Verzugszinsenanspruch besteht ein gesetzlicher Sachzusammenhang, der für die Bestimmung der Rechtsnatur beider Ansprüche ausschlaggebend ist. (T16)
    Veröff: SZ 73/129
  • 8 Ob 91/01t
    Entscheidungstext OGH 10.05.2001 8 Ob 91/01t
    Auch; Beis wie T15 nur: Maßgebend für die Bestimmung der Art des Rechtswegs sind der Wortlaut des Begehrens und die zu seiner Begründung vorgebrachten Sachverhaltsbehauptungen. (T17)
  • 1 Ob 219/01i
    Entscheidungstext OGH 22.10.2001 1 Ob 219/01i
    nur T1; Beis wie T5; Beis wie T12; Beisatz: Unmaßgeblich sind dagegen die Einwendungen des Antragsgegners oder amtliches Wissen. (T18)
    Veröff: SZ 74/180
  • 5 Ob 170/01p
    Entscheidungstext OGH 18.12.2001 5 Ob 170/01p
    Auch; nur T1; Beis wie T7; Beis wie T11 nur: Ob über einen konkreten Rechtsschutzantrag im streitigen oder außerstreitigen Verfahren zu entscheiden ist, ist nach dem Wortlaut des Entscheidungsbegehrens, aber auch den zu seiner Begründung vorgebrachten Sachverhaltsbehauptungen zu beurteilen. (T19)
  • 6 Ob 66/02b
    Entscheidungstext OGH 18.04.2002 6 Ob 66/02b
    Auch
  • 1 Ob 137/02g
    Entscheidungstext OGH 13.08.2002 1 Ob 137/02g
    nur T1; Beis wie T5; Beis wie T18
  • 7 Ob 135/02g
    Entscheidungstext OGH 08.07.2002 7 Ob 135/02g
    Auch; nur T1; Beis wie T9; Beis wie T18
  • 4 Ob 19/03b
    Entscheidungstext OGH 18.02.2003 4 Ob 19/03b
    Vgl auch; Beis wie T5; Beis wie T7
  • 5 Ob 211/03w
    Entscheidungstext OGH 11.11.2003 5 Ob 211/03w
    Auch; nur T14; Beis ähnlich wie T7; Beis ähnlich wie T17; Beis ähnlich wie T19
  • 10 Ob 25/06h
    Entscheidungstext OGH 03.10.2006 10 Ob 25/06h
    Auch; nur T1; Beis wie T9
    Veröff: SZ 2006/146
  • 5 Ob 96/06p
    Entscheidungstext OGH 03.10.2006 5 Ob 96/06p
    Beis wie T15; Beis wie T19; Beis wie T7
  • 8 Ob 54/07k
    Entscheidungstext OGH 21.05.2007 8 Ob 54/07k
    Auch; Beis wie T19; Beisatz: Ohne Einfluss ist es hingegen, was der Gegner einwendet und ob der behauptete Anspruch begründet ist. (T20)
    Beisatz: Hier: Im streitigen Verfahren durchzusetzende Vereinbarung im Sinne des § 97 Abs 2 EheG. (T21)
  • 4 Ob 76/07s
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 76/07s
    Auch; nur T1; Beis wie T5; Beis wie T8; Beis wie T9; Beis wie T18
  • 3 Ob 187/07g
    Entscheidungstext OGH 27.11.2007 3 Ob 187/07g
    Auch; nur T14; Beis wie T9; Beisatz: Hier: Aufteilungsverfahren. (T22)
  • 2 Ob 183/07m
    Entscheidungstext OGH 10.04.2008 2 Ob 183/07m
    Auch; nur T1; Beis wie T12; Beis wie T17; Beis wie T20
  • 5 Ob 156/08i
    Entscheidungstext OGH 21.10.2008 5 Ob 156/08i
    Vgl; Beis wie T15 nur: Für die Beurteilung der zulässigen Verfahrensart sind der Wortlaut des Entscheidungsbegehrens und die zu seiner Begründung vorgebrachten Sachverhaltsbehauptungen maßgebend. (T23)
    Beisatz: Somit ist letztlich immer der konkrete Wortlaut eines verfahrenseinleitenden Schriftsatzes maßgeblich, sodass sich eine verallgemeinerungsfähige Auslegungsregel nicht herstellen lässt. (T24)
  • 5 Ob 241/08i
    Entscheidungstext OGH 25.11.2008 5 Ob 241/08i
    Vgl; Beis wie T23; Beisatz: Fragen der Sachlegitimation oder der Schlüssigkeit eines Rechtsschutzbegehrens haben mit der zulässigen Verfahrensart oder überhaupt der Zulässigkeit des Rechtsschutzantrags nichts zu tun. (T25)
  • 4 Ob 56/09b
    Entscheidungstext OGH 14.07.2009 4 Ob 56/09b
    Auch; Beis wie T19
    Veröff: SZ 2009/93
  • 5 Ob 41/09d
    Entscheidungstext OGH 07.07.2009 5 Ob 41/09d
    Vgl; Beis ähnlich wie T15; Beis ähnlich wie T19
  • 6 Ob 98/09v
    Entscheidungstext OGH 18.09.2009 6 Ob 98/09v
    Vgl; Beis wie T19
  • 5 Ob 26/10z
    Entscheidungstext OGH 25.03.2010 5 Ob 26/10z
    Vgl; Beis ähnlich wie T19
  • 6 Ob 182/10y
    Entscheidungstext OGH 22.09.2010 6 Ob 182/10y
    Vgl; Beis wie T25; Beisatz: Amtliches Wissen bleibt außer Betracht. (T26)
  • 6 Ob 233/10y
    Entscheidungstext OGH 17.12.2010 6 Ob 233/10y
    nur T14; Beis ähnlich wie T7
  • 1 Ob 117/10b
    Entscheidungstext OGH 20.10.2010 1 Ob 117/10b
    Auch; nur T1; Beis wie T11; Beis wie T15; Beis wie T17
  • 5 Ob 189/10w
    Entscheidungstext OGH 29.03.2011 5 Ob 189/10w
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Duldungsanspruch nach § 8 Abs 2 MRG. (T27)
  • 5 Ob 40/11k
    Entscheidungstext OGH 25.08.2011 5 Ob 40/11k
    Auch; Beis ähnlich wie T15; Beis wie T23
  • 1 Ob 123/11m
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 1 Ob 123/11m
    Auch; nur T1; Beis wie T15
  • 10 Ob 85/11i
    Entscheidungstext OGH 06.12.2011 10 Ob 85/11i
    Auch; Beis wie T8; Beis wie T16; Beis wie T17
  • 8 Ob 111/11y
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 8 Ob 111/11y
    Auch; Beisatz: Hier: § 838a ABGB. (T28)
    Beis wie T15; Beis wie T20
  • 4 Ob 98/12h
    Entscheidungstext OGH 10.07.2012 4 Ob 98/12h
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T17
  • 9 Ob 30/12w
    Entscheidungstext OGH 22.08.2012 9 Ob 30/12w
    Vgl auch
  • 2 Ob 71/12y
    Entscheidungstext OGH 30.08.2012 2 Ob 71/12y
    Auch; nur T14; Veröff: SZ 2012/84
  • 6 Ob 229/11m
    Entscheidungstext OGH 16.11.2012 6 Ob 229/11m
    nur T1; Beis wie T9
  • 9 Ob 7/12p
    Entscheidungstext OGH 26.11.2012 9 Ob 7/12p
    Beis wie T3
  • 1 Ob 144/12a
    Entscheidungstext OGH 15.11.2012 1 Ob 144/12a
    Auch; Beis wie T19
  • 1 Ob 39/13m
    Entscheidungstext OGH 29.04.2013 1 Ob 39/13m
    Auch; Beis wie T20
  • 6 Ob 203/12i
    Entscheidungstext OGH 20.03.2013 6 Ob 203/12i
    Vgl; Beis wie T8
  • 9 Ob 18/13g
    Entscheidungstext OGH 25.06.2013 9 Ob 18/13g
    Vgl; Beis wie T28
  • 1 Ob 82/13k
    Entscheidungstext OGH 18.07.2013 1 Ob 82/13k
    Auch
  • 4 Ob 91/13f
    Entscheidungstext OGH 27.08.2013 4 Ob 91/13f
    Auch; nur T1; Beis wie T19
  • 1 Ob 173/13t
    Entscheidungstext OGH 17.10.2013 1 Ob 173/13t
    Vgl auch
  • 5 Ob 186/13h
    Entscheidungstext OGH 27.11.2013 5 Ob 186/13h
    Auch; Beis wie T17
  • 5 Ob 106/14w
    Entscheidungstext OGH 23.10.2014 5 Ob 106/14w
    Vgl auch; Beisatz: Entscheidend für die Verweisung auf den außerstreitigen Rechtsweg nach § 838a ABGB ist, ob eine Streitigkeit zwischen den Teilhabern über die mit der Verwaltung und Benützung der gemeinschaftlichen Sache unmittelbar zusammenhängenden Rechte und Pflichten „den Kern des Begehrens“ bildet. (T29)
    Beisatz: Hier: Über die Frage der Zustimmung zum Antrag auf baubehördliche Bewilligung auf Grundlage eines Kaufvertrags ist im streitigen Verfahren zu entscheiden. (T30)
  • 5 Ob 109/14m
    Entscheidungstext OGH 23.10.2014 5 Ob 109/14m
    Auch; Beis wie T23
  • 1 Ob 135/14f
    Entscheidungstext OGH 22.10.2014 1 Ob 135/14f
    Vgl; Beis wie T16
  • 5 Ob 121/14a
    Entscheidungstext OGH 16.12.2014 5 Ob 121/14a
    Auch; Beis wie T8
  • 7 Ob 189/14s
    Entscheidungstext OGH 26.11.2014 7 Ob 189/14s
    nur: Für die Frage, ob über ein Begehren im streitigen oder außerstreitigen Verfahren zu entscheiden ist, kommt es auf dessen Inhalt an. (T31)
  • 1 Ob 204/14b
    Entscheidungstext OGH 22.01.2015 1 Ob 204/14b
    Auch
  • 5 Ob 200/14v
    Entscheidungstext OGH 24.02.2015 5 Ob 200/14v
    Auch
  • 1 Ob 26/15b
    Entscheidungstext OGH 03.03.2015 1 Ob 26/15b
    Vgl auch; nur T14; Beis wie T11; Beis wie T23
  • 2 Ob 160/14i
    Entscheidungstext OGH 09.04.2015 2 Ob 160/14i
    Auch; nur T1; Beis wie T5, Beis wie T20; Beis wie T27
  • 3 Ob 168/15z
    Entscheidungstext OGH 18.11.2015 3 Ob 168/15z
    Auch; Beis wie T9; Veröff: SZ 2015/125
  • 1 Ob 35/16b
    Entscheidungstext OGH 31.03.2016 1 Ob 35/16b
    nur T1; Beis wie T9; Beis wie T11; nur T14; Beis wie T23; Beisatz: Hier stützt sich die Klägerin nach ihrem Vorbringen auf einen vertraglich mit dem Beklagten vereinbarten Anspruch auf Abgeltung ihres Schenkungspflichtteils und nicht auf eine eheliche Vorwegvereinbarung iSd § 97 EheG; daher streitiges Verfahren. (T32)
  • 1 Ob 66/16m
    Entscheidungstext OGH 28.04.2016 1 Ob 66/16m
  • 7 Ob 143/16d
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 143/16d
    Auch; Beisatz: Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen durch den Legalzessionar im außerstreitigen Verfahren. (T33)
    Beis wie T8; Beis wie T11; Beis wie T15
  • 7 Ob 169/16b
    Entscheidungstext OGH 13.10.2016 7 Ob 169/16b
    Auch
  • 7 Ob 131/16i
    Entscheidungstext OGH 09.11.2016 7 Ob 131/16i
    Auch; Beisatz: Ein Schadenersatzanspruch gegen einen anderen Miteigentümer aus unbefugter Übernahme von Hausverwaltungstätigkeiten ist im streitigen Verfahren durchzusetzen. (T34)
  • 3 Ob 45/17i
    Entscheidungstext OGH 29.03.2017 3 Ob 45/17i
    nur T1
  • 4 Ob 233/16t
    Entscheidungstext OGH 28.03.2017 4 Ob 233/16t
    Auch; Beisatz: Die Zulässigkeit des Rechtswegs ist ausschließlich nach dem Vorbringen in der Klage zu beurteilen und nicht danach, ob der Kläger das Bestehen einer besonderen vertraglichen Vereinbarung auch nachweisen konnte. (T35)
  • 1 Ob 235/16i
    Entscheidungstext OGH 24.05.2017 1 Ob 235/16i
    Vgl auch
  • 8 Ob 96/17a
    Entscheidungstext OGH 28.09.2017 8 Ob 96/17a
    Auch; nur T1; Beis wie T5; Beis wie T20
  • 2 Ob 12/17d
    Entscheidungstext OGH 30.01.2018 2 Ob 12/17d
    Beis wie T25; nur T1
  • 1 Ob 187/17g
    Entscheidungstext OGH 27.02.2018 1 Ob 187/17g
    Vgl; Beis wie T5; Beis wie T8; Beis wie T9; Beis wie T15; Beis wie T18; Beis wie T21; Beis wie T23; Beis wie T29; Beisatz: Amtswegiges Aufgreifen des Fehlens der Prozessvoraussetzung der Zulässigkeit des streitigen Rechtswegs im Revisionsverfahren. (T36)
    Beisatz: Hier wird mit Klage (Unterlassung, Duldung) ein auf die Mitbenützung der gemeinsamen Sache (Weggrundstück, Realrecht) gerichteter Anspruch geltend gemacht, womit eine Streitigkeit nach § 838a ABGB (Antrag auf Benützungsregelung) vorliegt, für die das Verfahren außer Streitsachen vorgesehen ist. (T37)
  • 2 Ob 127/17s
    Entscheidungstext OGH 30.07.2018 2 Ob 127/17s
    nur T1
  • 9 Ob 4/19g
    Entscheidungstext OGH 15.05.2019 9 Ob 4/19g
    Auch
  • 5 Ob 98/19a
    Entscheidungstext OGH 31.07.2019 5 Ob 98/19a
  • 6 Ob 162/19w
    Entscheidungstext OGH 24.10.2019 6 Ob 162/19w
    Vgl; Beis wie T17
  • 1 Ob 7/20s
    Entscheidungstext OGH 26.02.2020 1 Ob 7/20s
    Vgl; Beis wie T8; Beis wie T15; Beis wie T17; Beis wie T28; Beis wie T29; Beis wie T36; Beisatz: Hier: Den Kern des Begehrens bildet eine Streitigkeit zwischen den Teilhabern über die mit der Verwaltung und Benützung der gemeinschaftlichen Sache, also des Quellwassers auf der Liegenschaft der Dritten, unmittelbar zusammenhängenden Rechte und Pflichten im Sinn des § 838a ABGB. Darüber ist im Verfahren außer Streitsachen zu entscheiden. (T38)
  • 6 Ob 203/19z
    Entscheidungstext OGH 23.04.2020 6 Ob 203/19z
    Beis wie T11; Beisatz: Hier: Im außerstreitigen verfahren durchzusetzende Kontrollrechte von Kommanditisten einer KEG nach § 166 Abs 1 UGB. (T39)
  • 4 Ob 162/20g
    Entscheidungstext OGH 20.10.2020 4 Ob 162/20g
    Beisatz: Räumungsbegehren zwischen Miteigentümern wegen titelloser Benützung. (T40)
  • 6 Ob 175/20h
    Entscheidungstext OGH 17.12.2020 6 Ob 175/20h
    Beis wie T5; Beis wie T8; Beis wie T9; Beis wie T10; Beis wie T15; Beis wie T17; Beis wie T18; Beis wie T20; Beis wie T23

Anmerkung

Anm: Dieser Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen. September 2020

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1955:RS0013639

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

22.02.2021

Dokumentnummer

JJR_19550608_OGH0002_0070OB00275_5500000_002

Rechtssatz für 7Ob500/55 7Ob429/55 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0013602

Geschäftszahl

7Ob500/55; 7Ob429/55; 6Ob275/67; 7Ob508/77; 3Ob57/87 (3Ob58/87); 6Ob581/93; 5Ob132/94; 1Ob1649/95; 1Ob2108/96y; 5Ob55/99w; 5Ob20/01d; 5Ob174/02b; 2Ob155/08w; 5Ob89/08m; 3Ob93/10p; 6Ob233/10y; 2Ob119/13h; 5Ob205/14d; 5Ob189/16d

Entscheidungsdatum

16.11.1955

Norm

ABGB §828 Abs2 idF WE-BeglG 2002
ABGB §833 D2

Rechtssatz

Eine zwischen Miteigentümern geschlossene Benützungsvereinbarung hat nur obligatorische Wirkung.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 500/55
    Entscheidungstext OGH 16.11.1955 7 Ob 500/55
    Veröff: MietSlg 4817
  • 7 Ob 429/55
    Entscheidungstext OGH 13.09.1956 7 Ob 429/55
    Beisatz: Eine solche Regelung wäre für die Rechtsnachfolger nur dann verbindlich, wenn sie sich ihr vertraglich unterworfen hätten. (T1)
  • 6 Ob 275/67
    Entscheidungstext OGH 08.11.1967 6 Ob 275/67
    Veröff: MietSlg 19036
  • 7 Ob 508/77
    Entscheidungstext OGH 03.03.1977 7 Ob 508/77
    Veröff: NZ 1980,5
  • 3 Ob 57/87
    Entscheidungstext OGH 17.06.1987 3 Ob 57/87
  • 6 Ob 581/93
    Entscheidungstext OGH 08.07.1993 6 Ob 581/93
  • 5 Ob 132/94
    Entscheidungstext OGH 22.11.1994 5 Ob 132/94
    Beis wie T1
  • 1 Ob 1649/95
    Entscheidungstext OGH 05.12.1995 1 Ob 1649/95
  • 1 Ob 2108/96y
    Entscheidungstext OGH 26.07.1996 1 Ob 2108/96y
    Auch; Beisatz: Sie gilt nur zwischen denjenigen Miteigentümern, die sie getroffen haben. (T2)
  • 5 Ob 55/99w
    Entscheidungstext OGH 21.12.1999 5 Ob 55/99w
  • 5 Ob 20/01d
    Entscheidungstext OGH 27.09.2001 5 Ob 20/01d
    Beis wie T1; Beis wie T2; Beisatz: Die herrschende Judikatur verlangt für den Eintritt in eine Benützungsvereinbarung entweder eine Gesamtrechtsnachfolge (wobl 1994/39, 180; wobl 1998/76, 119), für den Einzelrechtsnachfolger eine ausdrückliche Überbindung (Vertragsübernahme: wobl 1996/91, 257; immolex 1997/66, 132 = wobl 1997/55, 182) oder stillschweigende Unterwerfung (JBl 1982, 599; SZ 58/84; MietSlg 40.043, 42.040; EvBl 1995/186; 48.049, 48.055; immolex 1997/138, 247). (T3); Beisatz: Mehrjährige Duldung der Benützung durch den Einzelrechtsnachfolger führt nach der Rechtsprechung zum schlüssigen Eintritt in eine Benützungsvereinbarung (MietSlg 33.095; 36.066). (T4)
  • 5 Ob 174/02b
    Entscheidungstext OGH 12.09.2002 5 Ob 174/02b
    Auch
  • 2 Ob 155/08w
    Entscheidungstext OGH 14.08.2008 2 Ob 155/08w
    Auch; Auch Beis wie T1; Beis auch wie T3; Beis wie T4
  • 5 Ob 89/08m
    Entscheidungstext OGH 09.09.2008 5 Ob 89/08m
    Beisatz: Die Bedeutung der Anmerkung nach § 828 Abs 2 ABGB idF des WE-BeglG 2002 besteht lediglich in der Bindung auch neu hinzukommender Miteigentümer. Am weiterhin bloß obligatorischen Charakter von Benützungsregelungen kann kein Zweifel bestehen. (T5)
  • 3 Ob 93/10p
    Entscheidungstext OGH 01.09.2010 3 Ob 93/10p
    Beis wie T5
  • 6 Ob 233/10y
    Entscheidungstext OGH 17.12.2010 6 Ob 233/10y
    Auch; Beis ähnlich wie T5; Beisatz: Auch ohne Anmerkung sind Gesamtrechtsnachfolger an die Benützungsvereinbarung gebunden, sofern die Benützungsvereinbarung dies nicht von vornherein ausschloss, etwa weil sie an die den vertragsschließenden Personen höchstpersönlich geknüpft war. (T6)
  • 2 Ob 119/13h
    Entscheidungstext OGH 13.02.2014 2 Ob 119/13h
    Beis wie T2
  • 5 Ob 205/14d
    Entscheidungstext OGH 24.02.2015 5 Ob 205/14d
  • 5 Ob 189/16d
    Entscheidungstext OGH 22.11.2016 5 Ob 189/16d
    Beis wie T5

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1955:RS0013602

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

11.01.2017

Dokumentnummer

JJR_19551116_OGH0002_0070OB00500_5500000_001

Rechtssatz für 1Ob201/67 5Ob102/71 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0005896

Geschäftszahl

1Ob201/67; 5Ob102/71; 4Ob339/71; 1Ob227/71; 1Ob251/71; 1Ob192/71; 1Ob9/72; 1Ob64/72; 1Ob240/72; 8Ob217/72; 1Ob130/73; 1Ob136/73; 7Ob29/74; 8Ob17/74; 4Ob523/74; 4Ob590/73; 3Ob2/75; 8Ob16/75; 7Ob267/75; 4Ob7/76; 2Ob544/76; 1Ob2/77; 4Ob520/77; 1Ob722/77; 1Ob26/77; 1Ob720/78; 8Ob562/78; 4Ob568/78; 1Ob21/78; 6Ob587/79; 1Ob701/79; 1Ob37/81; 5Ob6/81; 2Ob512/82; 4Ob590/83; 7Ob600/84; 1Ob21/84; 6Ob16/84; 8Ob73/85; 5Ob10/86; 7Ob515/86 (7Ob516/86); 5Ob118/86; 5Ob154/86; 5Ob163/86; 2Ob570/87; 8Ob555/88; 9ObA5/88; 9ObA271/89; 8Ob692/89 (8Ob693/89); 4Ob547/91; 8Ob615/91; 1Ob568/92; 1Ob610/92; 7Ob613/93; 6Ob584/93; 3Ob551/94; 1Ob38/94; 6Ob666/94; 5Ob2257/96i; 1Ob35/97x; 1Ob2344/96d; 4Ob141/97g; 5Ob469/97z; 5Ob61/98a; 2Ob46/98y; 4Ob251/98k; 1Ob202/00p; 6Ob206/00p; 7Ob164/00v; 7Ob45/01w; 4Ob263/01g; 2Ob8/02v; 5Ob170/01p; 6Ob66/02b; 7Ob135/02g; 10Ob6/05p; 2Ob80/06p; 1Ob34/07t; 5Ob220/07z; 2Ob183/07m; 5Ob32/08d; 5Ob241/08i; 5Ob275/08i; 4Ob83/09y; 5Ob41/09d; 4Ob131/09g; 9Ob58/09h; 9Ob23/09m; 4Ob102/10v; 6Ob233/10y; 2Ob203/10g; 3Ob23/11w; 9ObA68/10f; 1Ob30/11k; 1Ob195/10y; 4Ob99/11d; 2Ob105/11x; 4Ob160/11z; 8Ob58/11d; 8ObA8/12b; 1Ob135/12b; 1Ob243/12k; 4Ob91/13f; 5Ob105/13x; 5Ob186/13h; 4Ob111/14y; 5Ob106/14w; 5Ob109/14m; 7Ob189/14s; 1Ob204/14b; 1Ob246/14d; 10Ob19/15i; 1Ob26/15b; 3Ob168/15z; 1Ob35/16b; 1Ob116/16i; 7Ob169/16b; 7Ob131/16i; 3Ob45/17i; 2Ob36/17h; 1Ob235/16i; 2Ob12/17d; 8Ob56/17v; 5Ob39/18y; 2Ob127/17s; 4Ob87/18z; 1Ob212/18k; 3Ob1/19x; 5Ob98/19a; 10Ob36/20x; 6Ob175/20h

Entscheidungsdatum

23.11.1967

Norm

AußStrG §1 B1
JN §40a
JN §41
JN §1 BIa

Rechtssatz

Für die Frage der Zulässigkeit des Rechtsweges sind ausschließlich die Klagsbehauptungen maßgeblich (SZ 19/199; SZ 23/81; SZ 36/79).

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 201/67
    Entscheidungstext OGH 23.11.1967 1 Ob 201/67
  • 5 Ob 102/71
    Entscheidungstext OGH 05.05.1971 5 Ob 102/71
    Veröff: SZ 44/65 = EvBl 1971/295 S 547 = JBl 1971,482
  • 4 Ob 339/71
    Entscheidungstext OGH 07.09.1971 4 Ob 339/71
    Ähnlich; Beisatz: Es kommt auf die Natur des erhobenen Anspruches, auf den Inhalt, nicht auf den Wortlaut des Begehrens an. (T1)
    Veröff: ÖBl 1972,42
  • 1 Ob 227/71
    Entscheidungstext OGH 16.09.1971 1 Ob 227/71
    Veröff: SZ 44/138 = EvBl 1972/157 S 294
  • 1 Ob 251/71
    Entscheidungstext OGH 28.10.1971 1 Ob 251/71
    Veröff: SZ 44/165
  • 1 Ob 192/71
    Entscheidungstext OGH 11.11.1971 1 Ob 192/71
    Veröff: EvBl 1972/204 S 399
  • 1 Ob 9/72
    Entscheidungstext OGH 16.02.1972 1 Ob 9/72
  • 1 Ob 64/72
    Entscheidungstext OGH 05.04.1972 1 Ob 64/72
    Beis wie T1
  • 1 Ob 240/72
    Entscheidungstext OGH 08.11.1972 1 Ob 240/72
    Veröff: SZ 45/117
  • 8 Ob 217/72
    Entscheidungstext OGH 19.12.1972 8 Ob 217/72
    Beisatz: Die Entscheidungsbefugnis des Zivilgerichtes wird nicht dadurch ausgeschlossen, dass Vorfragen geprüft werden müssen, zu deren selbständiger Entscheidung nicht die Zivilgerichte zuständig sind. (T2)
    Veröff: SZ 45/139 = EvBl 1973/319 S 662
  • 1 Ob 130/73
    Entscheidungstext OGH 05.09.1973 1 Ob 130/73
    Beis wie T1; Veröff: EvBl 1974/54 S 128
  • 1 Ob 136/73
    Entscheidungstext OGH 05.09.1973 1 Ob 136/73
    Veröff: SZ 46/82 = EvBl 1974/69 S 158
  • 7 Ob 29/74
    Entscheidungstext OGH 21.02.1974 7 Ob 29/74
    Beisatz: Zulässigkeit des streitigen Rechtsweges. (T3)
  • 8 Ob 17/74
    Entscheidungstext OGH 19.03.1974 8 Ob 17/74
    Ähnlich; Beis wie T1; Beis wie T3
    Veröff: ImmZ 1974,187
  • 4 Ob 523/74
    Entscheidungstext OGH 02.04.1974 4 Ob 523/74
    Beis wie T1; Veröff: SZ 47/40 = EvBl 1974/237 S 518 = JBl 1974,483
  • 4 Ob 590/73
    Entscheidungstext OGH 02.04.1974 4 Ob 590/73
  • 3 Ob 2/75
    Entscheidungstext OGH 28.01.1975 3 Ob 2/75
    Beisatz hier: Privatrechtliche Nebenverpflichtung betreffend Vergabe von Gewerbeberechtigung. (T4)
  • 8 Ob 16/75
    Entscheidungstext OGH 26.02.1975 8 Ob 16/75
  • 7 Ob 267/75
    Entscheidungstext OGH 30.01.1976 7 Ob 267/75
    Beisatz: Die das Verfahren einleitenden Parteienbehauptungen entscheiden. (T5)
  • 4 Ob 7/76
    Entscheidungstext OGH 23.03.1976 4 Ob 7/76
    Beis wie T1
  • 2 Ob 544/76
    Entscheidungstext OGH 23.09.1976 2 Ob 544/76
    Ähnlich; Beis wie T1; Beisatz: Nach Konkurseröffnung erhobene Klage zulässige Absonderungsklage oder unzulässige persönliche Klage gegen den Gemeinschuldner. (T6)
  • 1 Ob 2/77
    Entscheidungstext OGH 04.05.1977 1 Ob 2/77
    Veröff: SZ 50/65
  • 4 Ob 520/77
    Entscheidungstext OGH 17.05.1977 4 Ob 520/77
    Ähnlich; Beis wie T1; Beisatz: Prozessvorbringen der beklagten Partei als erweiterte Grundlage für die Beurteilung der Zulässigkeit des Rechtsweges. (T7)
    Veröff: SZ 50/70
  • 1 Ob 722/77
    Entscheidungstext OGH 09.11.1977 1 Ob 722/77
  • 1 Ob 26/77
    Entscheidungstext OGH 05.04.1978 1 Ob 26/77
    Beisatz: Wasserrecht (T8)
  • 1 Ob 720/78
    Entscheidungstext OGH 08.11.1978 1 Ob 720/78
    Veröff: JBl 1979,547
  • 8 Ob 562/78
    Entscheidungstext OGH 11.10.1978 8 Ob 562/78
  • 4 Ob 568/78
    Entscheidungstext OGH 28.11.1978 4 Ob 568/78
    Beis wie T2; Beisatz: Bringungsrecht auf Alpweg. (T9)
  • 1 Ob 21/78
    Entscheidungstext OGH 15.12.1978 1 Ob 21/78
    Beisatz: Keine rechtswidrige und schuldhafte Beeinträchtigung. (T10)
  • 6 Ob 587/79
    Entscheidungstext OGH 02.05.1979 6 Ob 587/79
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Klage gegen einen Dritten wegen Beschädigung eines Zaunes, hinsichtlich dessen die Kläger gegenüber einer Bringungsgemeinschaft erhaltungspflichtig sind. (T11)
  • 1 Ob 701/79
    Entscheidungstext OGH 29.10.1979 1 Ob 701/79
  • 1 Ob 37/81
    Entscheidungstext OGH 07.10.1981 1 Ob 37/81
    Beisatz: Ohne Einfluss ist es hingegen, was der Beklagte einwendet und ob der behauptete Anspruch begründet ist. (T12)
  • 5 Ob 6/81
    Entscheidungstext OGH 22.09.1981 5 Ob 6/81
    Veröff: SZ 54/129 = EvBl 1982/61 S 211 = MietSlg 33574(19)
  • 2 Ob 512/82
    Entscheidungstext OGH 23.03.1982 2 Ob 512/82
    Auch; Beisatz: Nachbarrechtlicher Unterlassungsanspruch (T13)
    Veröff: MietSlg 34031
  • 4 Ob 590/83
    Entscheidungstext OGH 22.05.1984 4 Ob 590/83
    Beisatz: Hier: Antrag auf Benützungsregelung. (T14)
  • 7 Ob 600/84
    Entscheidungstext OGH 12.07.1984 7 Ob 600/84
    Beisatz: Unberechtigter Eingriff in das Eigentumsrecht (§ 523 ABGB) beziehungsweise Recht der Fruchtnießung (§ 509 ABGB). (T15)
  • 1 Ob 21/84
    Entscheidungstext OGH 19.09.1984 1 Ob 21/84
    Beis wie T1; Beis wie T12
  • 6 Ob 16/84
    Entscheidungstext OGH 06.09.1984 6 Ob 16/84
    Auch; Beisatz: Es ist vom Antragsinhalt auszugehen. (T16)
    Veröff: SZ 57/136 = EvBl 1985/52 S 242 = RdW 1985,13
  • 8 Ob 73/85
    Entscheidungstext OGH 18.12.1985 8 Ob 73/85
    Beis wie T1; Beis wie T12
    Veröff: ZVR 1987/42 S 126
  • 5 Ob 10/86
    Entscheidungstext OGH 18.02.1986 5 Ob 10/86
    Auch
  • 7 Ob 515/86
    Entscheidungstext OGH 20.02.1986 7 Ob 515/86
    Beis wie T1; Beis wie T12
  • 5 Ob 118/86
    Entscheidungstext OGH 24.06.1986 5 Ob 118/86
  • 5 Ob 154/86
    Entscheidungstext OGH 14.10.1986 5 Ob 154/86
    Vgl auch; Beisatz: Ob ein Rechtsschutzantrag im streitigen oder im außerstreitigen Verfahren abzuhandeln ist, muss nach dem Wortlaut des Entscheidungsbegehrens und den zu seiner Begründung vorgebrachten Sachverhaltsbehauptungen beurteilt werden. (T17)
  • 5 Ob 163/86
    Entscheidungstext OGH 10.02.1987 5 Ob 163/86
    Vgl auch; Beis wie T17
    Veröff: SZ 60/18 = MietSlg 39/10
  • 2 Ob 570/87
    Entscheidungstext OGH 29.09.1987 2 Ob 570/87
  • 8 Ob 555/88
    Entscheidungstext OGH 23.06.1988 8 Ob 555/88
    Beis wie T7; Veröff: SZ 61/154
  • 9 ObA 5/88
    Entscheidungstext OGH 16.11.1988 9 ObA 5/88
    Veröff: WBl 1989,195
  • 9 ObA 271/89
    Entscheidungstext OGH 27.09.1989 9 ObA 271/89
    Auch; Beisatz: § 48 ASGG (T18)
  • 8 Ob 692/89
    Entscheidungstext OGH 12.06.1990 8 Ob 692/89
    Veröff: SZ 63/96 = JBl 1991,514
  • 4 Ob 547/91
    Entscheidungstext OGH 24.09.1991 4 Ob 547/91
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T12
    Veröff: RZ 1993/93 S 289
  • 8 Ob 615/91
    Entscheidungstext OGH 19.12.1991 8 Ob 615/91
    Vgl auch; Beisatz: Für die Beurteilung, welche Art des Verfahrens anzuwenden ist, sind der Inhalt des Entscheidungsbegehrens und das Sachvorbringen maßgeblich. (T19)
  • 1 Ob 568/92
    Entscheidungstext OGH 24.04.1992 1 Ob 568/92
    Vgl; Beis wie T17
  • 1 Ob 610/92
    Entscheidungstext OGH 15.09.1992 1 Ob 610/92
    Vgl auch; Beis wie T19
    Veröff: WoBl 1993,33
  • 7 Ob 613/93
    Entscheidungstext OGH 10.11.1993 7 Ob 613/93
    Vgl auch; Beis wie T19
  • 6 Ob 584/93
    Entscheidungstext OGH 27.10.1993 6 Ob 584/93
    Auch; Beis wie T17
  • 3 Ob 551/94
    Entscheidungstext OGH 13.07.1994 3 Ob 551/94
    Auch
  • 1 Ob 38/94
    Entscheidungstext OGH 13.12.1994 1 Ob 38/94
    Auch; Beis wie T12
  • 6 Ob 666/94
    Entscheidungstext OGH 12.01.1995 6 Ob 666/94
  • 5 Ob 2257/96i
    Entscheidungstext OGH 28.08.1996 5 Ob 2257/96i
    Beis wie T17; Beisatz: Hier: Außerstreitverfahren; stellt sich dabei heraus, dass der geltend gemachte Unterhaltsanspruch deswegen nicht gegeben ist, weil der unterhaltsrechtliche Begriff des Sonderbedarfes den geltend gemachten Anspruch nicht deckt, so führt dies zur Abweisung des bloß unter unterhaltsrechtlichen Gesichtspunkten zu beurteilenden Antrages. (T20)
  • 1 Ob 35/97x
    Entscheidungstext OGH 25.02.1997 1 Ob 35/97x
    Auch; Beisatz: Beziehungsweise des Antragstellers. (T21)
  • 1 Ob 2344/96d
    Entscheidungstext OGH 18.03.1997 1 Ob 2344/96d
    Auch; Beis wie T15
  • 4 Ob 141/97g
    Entscheidungstext OGH 13.05.1997 4 Ob 141/97g
    Beis wie T17
  • 5 Ob 469/97z
    Entscheidungstext OGH 09.12.1997 5 Ob 469/97z
    Vgl auch; Beis wie T12; Beis wie T17
  • 5 Ob 61/98a
    Entscheidungstext OGH 24.03.1998 5 Ob 61/98a
    Vgl auch; Beis wie T17; Beisatz: Hier: § 37 MRG. (T22)
  • 2 Ob 46/98y
    Entscheidungstext OGH 23.04.1998 2 Ob 46/98y
    Vgl auch; Beis wie T17; Beisatz: Ohne Einfluss ist es, was der Gegner einwendet oder ob der behauptete Anspruch begründet ist. (T23)
  • 4 Ob 251/98k
    Entscheidungstext OGH 27.04.1999 4 Ob 251/98k
    Auch; Beis wie T17; Beis wie T23
  • 1 Ob 202/00p
    Entscheidungstext OGH 29.08.2000 1 Ob 202/00p
    Vgl auch; Beis wie T17; Beisatz: Hier: Antrag auf Zuerkennung von Verzugszinsen auf vollstreckbare Unterhaltsrückstände ohne Zusammenhang mit einem Unterhaltsleistungsbegehren gehört ins außerstreitige Verfahren. (T24)
    Veröff: SZ 73/129
  • 6 Ob 206/00p
    Entscheidungstext OGH 30.08.2000 6 Ob 206/00p
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T17
  • 7 Ob 164/00v
    Entscheidungstext OGH 20.12.2000 7 Ob 164/00v
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T17; Beis wie T19
  • 7 Ob 45/01w
    Entscheidungstext OGH 17.05.2001 7 Ob 45/01w
    Beis wie T12
  • 4 Ob 263/01g
    Entscheidungstext OGH 13.11.2001 4 Ob 263/01g
    Auch; Veröff: SZ 74/186
  • 2 Ob 8/02v
    Entscheidungstext OGH 28.01.2002 2 Ob 8/02v
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Kläger stützt seinen Anspruch auf ein von der Verwaltungsbehörde eingeräumtes Benützungsrecht gemäß § 29b StVO). (T25)
  • 5 Ob 170/01p
    Entscheidungstext OGH 18.12.2001 5 Ob 170/01p
    Auch; Beis wie T17; Beis wie T23
  • 6 Ob 66/02b
    Entscheidungstext OGH 18.04.2002 6 Ob 66/02b
    Auch
  • 7 Ob 135/02g
    Entscheidungstext OGH 08.07.2002 7 Ob 135/02g
    Auch; Beis wie T12; Beis wie T19; Beis wie T23; Beisatz: Auch amtliches Wissen und Feststellungen, die das Gericht aufgrund bereits durchgeführter Beweise getroffen hat, sind für diese Frage ohne Belang. (T26)
    Beisatz: Hier: Wildschäden. (T27)
  • 10 Ob 6/05p
    Entscheidungstext OGH 08.03.2005 10 Ob 6/05p
    Auch
  • 2 Ob 80/06p
    Entscheidungstext OGH 12.06.2006 2 Ob 80/06p
    Aber; Beis wie T1; Beis wie T19; Beisatz: Die Zuständigkeit der ordentlichen Gerichte hängt davon ab, ob ein bürgerlich-rechtlicher Anspruch geltend gemacht wird, der nicht ausdrücklich durch das Gesetz vor eine andere Behörde verwiesen wird. (T28)
  • 1 Ob 34/07t
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 34/07t
    Vgl auch; Beisatz: Der Rechtsweg ist auch ausgeschlossen, wenn zwar ein privatrechtlicher Eingriff behauptet wird, das Begehren auf Unterlassung aber zeigt, dass in Wahrheit der beklagten Partei hoheitliches Handeln untersagt werden soll. (T29)
  • 5 Ob 220/07z
    Entscheidungstext OGH 20.11.2007 5 Ob 220/07z
    Vgl; Beis ähnlich wie T1; Beis ähnlich wie T17; Beis ähnlich wie T19
  • 2 Ob 183/07m
    Entscheidungstext OGH 10.04.2008 2 Ob 183/07m
    Auch; Beis wie T12; Beis wie T17
  • 5 Ob 32/08d
    Entscheidungstext OGH 15.04.2008 5 Ob 32/08d
    Vgl auch; Beis wie T17; Beis ähnlich wie T19
  • 5 Ob 241/08i
    Entscheidungstext OGH 25.11.2008 5 Ob 241/08i
    Vgl; Beis wie T17; Beisatz: Fragen der Sachlegitimation oder der Schlüssigkeit eines Rechtsschutzbegehrens haben mit der zulässigen Verfahrensart oder überhaupt der Zulässigkeit des Rechtsschutzantrags nichts zu tun. (T30)
  • 5 Ob 275/08i
    Entscheidungstext OGH 13.01.2009 5 Ob 275/08i
    Beis wie T12; Beis wie T23
    Veröff: SZ 2009/4
  • 4 Ob 83/09y
    Entscheidungstext OGH 14.07.2009 4 Ob 83/09y
    Vgl
  • 5 Ob 41/09d
    Entscheidungstext OGH 07.07.2009 5 Ob 41/09d
    Vgl; Beis ähnlich wie T17; Beis ähnlich wie T19
  • 4 Ob 131/09g
    Entscheidungstext OGH 08.09.2009 4 Ob 131/09g
    Auch; Beisatz: Macht der Kläger nach dem für die Zulässigkeit des Rechtswegs allein maßgeblichen Inhalt der Klage einen vom Vertragsverhältnis zwischen den Streitteilen unabhängigen privatrechtlichen Anspruch (hier: Eigentumsfreiheitsklage) geltend, für dessen Bestehen ein Vertragsverhältnis zwischen Netzzugangsberechtigten und Netzbetreibern nicht denknotwendige Voraussetzung ist, kann die Einrede der Unzulässigkeit des Rechtswegs nicht darauf gestützt werden, dass eine Streitigkeit zwischen Netzzugangsberechtigten und Netzbetreibern über die aus diesem Verhältnis entspringende Verpflichtung iSd § 21 Abs 2 ElWOG vorliege. (T31)
  • 9 Ob 58/09h
    Entscheidungstext OGH 15.12.2009 9 Ob 58/09h
  • 9 Ob 23/09m
    Entscheidungstext OGH 03.03.2010 9 Ob 23/09m
    Auch; Beis wie T22
  • 4 Ob 102/10v
    Entscheidungstext OGH 13.07.2010 4 Ob 102/10v
    Vgl; Beisatz: Hier: § 47 Abs 2 sbg EinforstungsrechteG. (T32)
    Veröff: SZ 2010/83
  • 6 Ob 233/10y
    Entscheidungstext OGH 17.12.2010 6 Ob 233/10y
  • 2 Ob 203/10g
    Entscheidungstext OGH 02.12.2010 2 Ob 203/10g
    Auch
  • 3 Ob 23/11w
    Entscheidungstext OGH 13.04.2011 3 Ob 23/11w
  • 9 ObA 68/10f
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 9 ObA 68/10f
    Vgl; Beis wie T12; Beis wie T28; Beis wie T30
  • 1 Ob 30/11k
    Entscheidungstext OGH 31.03.2011 1 Ob 30/11k
    Vgl; Beis wie T8; Beis wie T28
  • 1 Ob 195/10y
    Entscheidungstext OGH 23.02.2011 1 Ob 195/10y
    Vgl
  • 4 Ob 99/11d
    Entscheidungstext OGH 22.11.2011 4 Ob 99/11d
    Beisatz: Hier: § 8 VereinsG 2002. (T33)
  • 2 Ob 105/11x
    Entscheidungstext OGH 10.11.2011 2 Ob 105/11x
    Auch
  • 4 Ob 160/11z
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 4 Ob 160/11z
    Auch; Beisatz: Hier: Zu inneren Angelegenheiten der Kirche iSv Art 15 StGG. (T34)
    Veröff: SZ 2011/151
  • 8 Ob 58/11d
    Entscheidungstext OGH 20.01.2012 8 Ob 58/11d
    Auch
  • 8 ObA 8/12b
    Entscheidungstext OGH 28.02.2012 8 ObA 8/12b
    Auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 135/12b
    Entscheidungstext OGH 01.08.2012 1 Ob 135/12b
    Auch
  • 1 Ob 243/12k
    Entscheidungstext OGH 07.03.2013 1 Ob 243/12k
    Vgl auch
  • 4 Ob 91/13f
    Entscheidungstext OGH 27.08.2013 4 Ob 91/13f
    Auch
  • 5 Ob 105/13x
    Entscheidungstext OGH 06.11.2013 5 Ob 105/13x
  • 5 Ob 186/13h
    Entscheidungstext OGH 27.11.2013 5 Ob 186/13h
    Auch
  • 4 Ob 111/14y
    Entscheidungstext OGH 17.07.2014 4 Ob 111/14y
    Auch; Beis wie T31
  • 5 Ob 106/14w
    Entscheidungstext OGH 23.10.2014 5 Ob 106/14w
    Vgl auch; Beisatz: Entscheidend für die Verweisung auf den außerstreitigen Rechtsweg nach § 838a ABGB ist, ob eine Streitigkeit zwischen den Teilhabern über die mit der Verwaltung und Benützung der gemeinschaftlichen Sache unmittelbar zusammenhängenden Rechte und Pflichten „den Kern des Begehrens“ bildet. (T35)
    Beisatz: Hier: Über die Frage der Zustimmung zum Antrag auf baubehördliche Bewilligung auf Grundlage eines Kaufvertrags ist im streitigen Verfahren zu entscheiden. (T36)
  • 5 Ob 109/14m
    Entscheidungstext OGH 23.10.2014 5 Ob 109/14m
    Vgl auch
  • 7 Ob 189/14s
    Entscheidungstext OGH 26.11.2014 7 Ob 189/14s
    Ähnlich
  • 1 Ob 204/14b
    Entscheidungstext OGH 22.01.2015 1 Ob 204/14b
    Auch
  • 1 Ob 246/14d
    Entscheidungstext OGH 03.03.2015 1 Ob 246/14d
    Auch
  • 10 Ob 19/15i
    Entscheidungstext OGH 24.03.2015 10 Ob 19/15i
    Vgl auch; Beis wie T31; Beisatz: Hier: Eigentumsfreiheitsklage nach § 523 ABGB. (T37)
  • 1 Ob 26/15b
    Entscheidungstext OGH 03.03.2015 1 Ob 26/15b
    Vgl auch; Beis wie T17; Beis wie T19
  • 3 Ob 168/15z
    Entscheidungstext OGH 18.11.2015 3 Ob 168/15z
    Auch; Veröff: SZ 2015/125
  • 1 Ob 35/16b
    Entscheidungstext OGH 31.03.2016 1 Ob 35/16b
    Auch; Beis wie T17; Beis wie T19; Beisatz: Hier stützt sich die Klägerin nach ihrem Vorbringen auf einen vertraglich mit dem Beklagten vereinbarten Anspruch auf Abgeltung ihres Schenkungspflichtteils und nicht auf eine eheliche Vorwegvereinbarung iSd § 97 EheG; daher streitiges Verfahren. (T38)
  • 1 Ob 116/16i
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 1 Ob 116/16i
  • 7 Ob 169/16b
    Entscheidungstext OGH 13.10.2016 7 Ob 169/16b
    Beis wie T12; Beis wie T23
  • 7 Ob 131/16i
    Entscheidungstext OGH 09.11.2016 7 Ob 131/16i
    Beisatz: Ein Schadenersatzanspruch gegen einen anderen Miteigentümer aus unbefugter Übernahme von Hausverwaltungstätigkeiten ist im streitigen Verfahren durchzusetzen. (T39)
    Beis wie T35; Beis wie T12; Beis wie T23
  • 3 Ob 45/17i
    Entscheidungstext OGH 29.03.2017 3 Ob 45/17i
  • 2 Ob 36/17h
    Entscheidungstext OGH 27.04.2017 2 Ob 36/17h
    Ähnlich; Beisatz: Es ist auf den Wortlaut des Klagebegehrens und den in der Klage behaupteten Sachverhalt abzustellen. (T40)
  • 1 Ob 235/16i
    Entscheidungstext OGH 24.05.2017 1 Ob 235/16i
    Auch
  • 2 Ob 12/17d
    Entscheidungstext OGH 30.01.2018 2 Ob 12/17d
    Vgl auch; Beis wie T19
  • 8 Ob 56/17v
    Entscheidungstext OGH 23.03.2018 8 Ob 56/17v
  • 5 Ob 39/18y
    Entscheidungstext OGH 10.04.2018 5 Ob 39/18y
    Auch; Beis wie T17; Beis wie T23
  • 2 Ob 127/17s
    Entscheidungstext OGH 30.07.2018 2 Ob 127/17s
    Beis wie T12
  • 4 Ob 87/18z
    Entscheidungstext OGH 11.06.2018 4 Ob 87/18z
  • 1 Ob 212/18k
    Entscheidungstext OGH 03.04.2019 1 Ob 212/18k
    Beis wie T12; Beis wie T17; Beis wie T19; Beis wie T23; Beis wie T26; Beis wie T40
  • 3 Ob 1/19x
    Entscheidungstext OGH 20.03.2019 3 Ob 1/19x
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T23
  • 5 Ob 98/19a
    Entscheidungstext OGH 31.07.2019 5 Ob 98/19a
    Auch
  • 10 Ob 36/20x
    Entscheidungstext OGH 24.11.2020 10 Ob 36/20x
    Beis wie T28
  • 6 Ob 175/20h
    Entscheidungstext OGH 17.12.2020 6 Ob 175/20h
    Beis wie T17; Beis wie T19; Beis wie T23

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1967:RS0005896

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

22.02.2021

Dokumentnummer

JJR_19671123_OGH0002_0010OB00201_6700000_001

Rechtssatz für 7Ob725/78 1Ob701/79 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0012214

Geschäftszahl

7Ob725/78; 1Ob701/79; 7Ob636/81; 5Ob6/81; 7Ob520/82; 6Ob716/81; 5Ob26/82; 6Ob808/81; 5Ob50/82; 5Ob16/84; 6Ob616/84 (6Ob617/84); 5Ob20/85; 1Ob633/85; 5Ob10/86; 5Ob154/86; 5Ob163/86; 2Ob626/87; 5Ob22/89; 4Ob543/91; 5Ob150/92; 6Ob584/93; 5Ob504/95; 7Ob598/95; 5Ob457/97k; 5Ob61/98a; 1Ob202/00p; 5Ob270/00t; 7Ob164/00v; 9Ob106/01f; 1Ob219/01i; 6Ob75/02a; 6Ob66/02b; 5Ob182/07m; 5Ob220/07z; 2Ob183/07m; 5Ob41/09d; 5Ob267/09i; 6Ob233/10y; 5Ob28/12x; 5Ob17/12d; 2Ob38/12w; 9Ob7/12p; 10Ob38/12d; 1Ob39/13m; 5Ob106/14w; 5Ob109/14m; 7Ob189/14s; 1Ob204/14b; 5Ob46/14x (5Ob41/15p); 5Ob129/15d; 5Ob255/15h; 5Ob2/16d; 7Ob169/16b; 7Ob131/16i; 9Ob81/16a; 1Ob235/16i; 1Ob212/18k; 5Ob98/19a; 6Ob162/19w; 6Ob203/19z

Entscheidungsdatum

01.02.1979

Norm

AußStrG §1 B1
AußStrG 2005 §1 Abs2 A1
ABGB §838a
JN §1 DV

Rechtssatz

Grundsätzlich gehören alle in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden Sachen auf den Prozessweg, soferne ein Gesetz nicht ausnahmsweise etwas anderes bestimmt.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 725/78
    Entscheidungstext OGH 01.02.1979 7 Ob 725/78
  • 1 Ob 701/79
    Entscheidungstext OGH 29.10.1979 1 Ob 701/79
  • 7 Ob 636/81
    Entscheidungstext OGH 25.06.1981 7 Ob 636/81
  • 5 Ob 6/81
    Entscheidungstext OGH 22.09.1981 5 Ob 6/81
    Auch; Beisatz: Ausdrücklich oder schlüssige Verweisung ins Außerstreitverfahren erforderlich. (T1)
    Veröff: SZ 54/129 = EvBl 1982/61 S 211 = MietSlg 33574(19)
  • 7 Ob 520/82
    Entscheidungstext OGH 11.02.1982 7 Ob 520/82
  • 6 Ob 716/81
    Entscheidungstext OGH 12.05.1982 6 Ob 716/81
  • 5 Ob 26/82
    Entscheidungstext OGH 18.05.1982 5 Ob 26/82
    Auch; Beis wie T1; Veröff: EvBl 1982/196 S 661 = MietSlg 34551 = MietSlg 34706(18)
  • 6 Ob 808/81
    Entscheidungstext OGH 24.11.1982 6 Ob 808/81
  • 5 Ob 50/82
    Entscheidungstext OGH 30.11.1982 5 Ob 50/82
    Beis wie T1; Beisatz: Antrag nach § 37 MRG. (T2)
    Veröff: SZ 55/84
  • 5 Ob 16/84
    Entscheidungstext OGH 15.05.1984 5 Ob 16/84
    Beis wie T1; Beisatz: Antrag nach § 37 MRG. (T3)
  • 6 Ob 616/84
    Entscheidungstext OGH 28.03.1985 6 Ob 616/84
  • 5 Ob 20/85
    Entscheidungstext OGH 12.03.1985 5 Ob 20/85
    Veröff: MietSlg 37493 = MietSlg 37714(15)
  • 1 Ob 633/85
    Entscheidungstext OGH 16.09.1985 1 Ob 633/85
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T2; Veröff: JBl 1986,38
  • 5 Ob 10/86
    Entscheidungstext OGH 18.02.1986 5 Ob 10/86
    Beis wie T1
  • 5 Ob 154/86
    Entscheidungstext OGH 14.10.1986 5 Ob 154/86
  • 5 Ob 163/86
    Entscheidungstext OGH 10.02.1987 5 Ob 163/86
    Beis wie T1; Veröff: SZ 60/18
  • 2 Ob 626/87
    Entscheidungstext OGH 01.03.1988 2 Ob 626/87
    Beis wie T1; Veröff: MietSlg 40/10
  • 5 Ob 22/89
    Entscheidungstext OGH 11.04.1989 5 Ob 22/89
    Auch; Beis wie T1; Beisatz: Hier: Zurückweisung eines Antrages auf Tragung der Kosten von Erhaltungsarbeiten nach dem WEG. (T4)
  • 4 Ob 543/91
    Entscheidungstext OGH 10.09.1991 4 Ob 543/91
    Beis wie T1; Veröff: WoBl 1992,107 (Würth)
  • 5 Ob 150/92
    Entscheidungstext OGH 16.02.1993 5 Ob 150/92
    Auch; Veröff: ImmZ 1993,219
  • 6 Ob 584/93
    Entscheidungstext OGH 27.10.1993 6 Ob 584/93
  • 5 Ob 504/95
    Entscheidungstext OGH 21.02.1995 5 Ob 504/95
  • 7 Ob 598/95
    Entscheidungstext OGH 30.07.1996 7 Ob 598/95
  • 5 Ob 457/97k
    Entscheidungstext OGH 09.12.1997 5 Ob 457/97k
    Beis wie T1
  • 5 Ob 61/98a
    Entscheidungstext OGH 24.03.1998 5 Ob 61/98a
    Vgl auch; Beis wie T1; Beis wie T2
  • 1 Ob 202/00p
    Entscheidungstext OGH 29.08.2000 1 Ob 202/00p
    Auch; Beisatz: Rechtssachen, die nicht ausdrücklich oder doch wenigstens unzweifelhaft schlüssig ins Außerstreitverfahren verwiesen sind, gehören auf den streitigen Rechtsweg. (T5)
    Veröff: SZ 73/129
  • 5 Ob 270/00t
    Entscheidungstext OGH 07.11.2000 5 Ob 270/00t
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 7 Ob 164/00v
    Entscheidungstext OGH 20.12.2000 7 Ob 164/00v
    Vgl auch; Beis wie T1; Beis ähnlich wie T5
  • 9 Ob 106/01f
    Entscheidungstext OGH 27.06.2001 9 Ob 106/01f
    Beis wie T5
  • 1 Ob 219/01i
    Entscheidungstext OGH 22.10.2001 1 Ob 219/01i
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T5; Beisatz: Die erforderliche Abgrenzung wird durch den inneren Zusammenhang des jeweils geltend gemachten Anspruchs mit einer entweder in die streitige oder in die außerstreitige Gerichtsbarkeit verwiesenen Materie bestimmt (RZ 2001/14). Insofern hat sich also die jüngere Rechtsprechung gegenüber der älteren, in der allein der Gesichtspunkt der ausdrücklichen gesetzlichen Verweisung einer Materie in das Verfahren außer Streitsachen dominierte, weiterentwickelt. (T6)
    Veröff: SZ 74/180
  • 6 Ob 75/02a
    Entscheidungstext OGH 18.04.2002 6 Ob 75/02a
    Beis wie T5
  • 6 Ob 66/02b
    Entscheidungstext OGH 18.04.2002 6 Ob 66/02b
  • 5 Ob 182/07m
    Entscheidungstext OGH 06.11.2007 5 Ob 182/07m
    Auch; Beis wie T1
  • 5 Ob 220/07z
    Entscheidungstext OGH 20.11.2007 5 Ob 220/07z
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 2 Ob 183/07m
    Entscheidungstext OGH 10.04.2008 2 Ob 183/07m
    Vgl; Beis wie T1
  • 5 Ob 41/09d
    Entscheidungstext OGH 07.07.2009 5 Ob 41/09d
    Beis wie T5; Beis wie T6
  • 5 Ob 267/09i
    Entscheidungstext OGH 20.04.2010 5 Ob 267/09i
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T5
  • 6 Ob 233/10y
    Entscheidungstext OGH 17.12.2010 6 Ob 233/10y
  • 5 Ob 28/12x
    Entscheidungstext OGH 20.03.2012 5 Ob 28/12x
    Auch
  • 5 Ob 17/12d
    Entscheidungstext OGH 20.03.2012 5 Ob 17/12d
    Auch; Auch Beis wie T1; Beis ähnlich wie T5; Beisatz: Hier: § 838a ABGB. (T7)
    Veröff: SZ 2012/36
  • 2 Ob 38/12w
    Entscheidungstext OGH 28.06.2012 2 Ob 38/12w
    Beis wie T1; Beis wie T5; Beis wie T6; Beisatz: Hier: § 5 Oö WaldbrandbekämpfungsG - Außerstreitverfahren. (T8)
  • 9 Ob 7/12p
    Entscheidungstext OGH 26.11.2012 9 Ob 7/12p
  • 10 Ob 38/12d
    Entscheidungstext OGH 20.11.2012 10 Ob 38/12d
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T5; Beisatz: Über das Recht auf persönlichen Kontakt zwischen volljährigen Personen ist im streitigen Verfahren zu entscheiden. (T9)
    Veröff: SZ 2012/124
  • 1 Ob 39/13m
    Entscheidungstext OGH 29.04.2013 1 Ob 39/13m
    Auch; Beis wie T1
  • 5 Ob 106/14w
    Entscheidungstext OGH 23.10.2014 5 Ob 106/14w
    Vgl; Beisatz: Entscheidend für die Verweisung auf den außerstreitigen Rechtsweg nach § 838a ABGB ist, ob eine Streitigkeit zwischen den Teilhabern über die mit der Verwaltung und Benützung der gemeinschaftlichen Sache unmittelbar zusammenhängenden Rechte und Pflichten „den Kern des Begehrens“ bildet. (T10)
    Beisatz: Hier: Über die Frage der Zustimmung zum Antrag auf baubehördliche Bewilligung auf Grundlage eines Kaufvertrags ist im streitigen Verfahren zu entscheiden. (T11)
  • 5 Ob 109/14m
    Entscheidungstext OGH 23.10.2014 5 Ob 109/14m
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T5
  • 7 Ob 189/14s
    Entscheidungstext OGH 26.11.2014 7 Ob 189/14s
  • 1 Ob 204/14b
    Entscheidungstext OGH 22.01.2015 1 Ob 204/14b
    Auch
  • 5 Ob 46/14x
    Entscheidungstext OGH 24.03.2015 5 Ob 46/14x
    Beisatz: An diesen Grundsätzen hat auch § 838a ABGB nichts geändert. (T12)
  • 5 Ob 129/15d
    Entscheidungstext OGH 25.01.2016 5 Ob 129/15d
  • 5 Ob 255/15h
    Entscheidungstext OGH 25.08.2016 5 Ob 255/15h
    Auch
  • 5 Ob 2/16d
    Entscheidungstext OGH 25.08.2016 5 Ob 2/16d
    Auch
  • 7 Ob 169/16b
    Entscheidungstext OGH 13.10.2016 7 Ob 169/16b
  • 7 Ob 131/16i
    Entscheidungstext OGH 09.11.2016 7 Ob 131/16i
    Beis wie T10; Beis wie T12; Beisatz: Ein Schadenersatzanspruch gegen einen anderen Miteigentümer aus unbefugter Übernahme von Hausverwaltungstätigkeiten ist im streitigen Verfahren durchzusetzen. (T13)
  • 9 Ob 81/16a
    Entscheidungstext OGH 19.12.2016 9 Ob 81/16a
    Beis wie T1; Beis wie T5; Beisatz: Im Zweifel gehören alle in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden Sachen auf den Prozessweg. (T14)
    Beisatz: Hier: Auseinandersetzung über einen auf Vertrag gegründeten Anspruch eines Gesellschafters gegenüber einem anderen Gesellschafter einer GesbR. Keine analoge Anwendung des § 838a ABGB. (T15)
    Veröff: SZ 2016/137
  • 1 Ob 235/16i
    Entscheidungstext OGH 24.05.2017 1 Ob 235/16i
    Vgl
  • 1 Ob 212/18k
    Entscheidungstext OGH 03.04.2019 1 Ob 212/18k
    Beis wie T14
  • 5 Ob 98/19a
    Entscheidungstext OGH 31.07.2019 5 Ob 98/19a
  • 6 Ob 162/19w
    Entscheidungstext OGH 24.10.2019 6 Ob 162/19w
    Beis wie T5; Beis wie T6 nur: Die erforderliche Abgrenzung wird durch den inneren Zusammenhang des jeweils geltend gemachten Anspruchs mit einer entweder in die streitige oder in die außerstreitige Gerichtsbarkeit verwiesenen Materie bestimmt. (T16)
  • 6 Ob 203/19z
    Entscheidungstext OGH 23.04.2020 6 Ob 203/19z
    Beis wie T16; Beisatz: Hier: Im außerstreitigen verfahren durchzusetzende Kontrollrechte von Kommanditisten einer KEG nach § 166 Abs 1 UGB. (T17)
    Beisatz: Eine bloße Bekräftigung des aus § 166 Abs 1 UGB abgeleiteten gesetzlichen Anspruches durch (allenfalls konstitutives) Anerkenntnis vermag an dessen inneren Zusammenhang mit der in die außerstreitige Gerichtsbarkeit verwiesenen Materie nichts zu ändern. (T18)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1979:RS0012214

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

17.07.2020

Dokumentnummer

JJR_19790201_OGH0002_0070OB00725_7800000_002

Rechtssatz für 6Ob521/85 2Ob533/88 2Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0041890

Geschäftszahl

6Ob521/85; 2Ob533/88; 2Ob560/90; 1Ob612/90; 1Ob518/91; 5Ob121/92; 1Ob35/94 (1Ob36/94); 3Ob502/96; 1Ob2117/96x; 9Ob87/98d; 5Ob330/98k; 10Ob269/98a; 7Ob200/99h; 9Ob52/01i; 6Ob148/06t; 10Ob16/08p; 6Ob98/09v; 10Ob29/10b; 6Ob233/10y; 9Ob65/11s; 1Ob82/13k; 3Ob165/15h; 6Ob34/18w; 9Ob4/19g; 2Ob131/19g

Entscheidungsdatum

14.02.1985

Norm

AußStrG §235 aF
JN §40a
JN §44
JN §46
ZPO §475 Abs2
ZPO §477 Abs1 Z6 D6
ZPO §478 Abs1
ZPO §519 Z2 C
ZPO §519 Abs1 Z1 G

Rechtssatz

Die Regelung nach § 40a JN macht allgemein deutlich, dass in der Überweisung einer Rechtssache vom streitigen in das außerstreitige Verfahren, wie das in § 235 AußStrG speziell festgelegt ist, ein zweiaktiger Vorgang liegt. Der erste Akt der Entscheidung beendet das spezifische Prozessrechtsverhältnis nach der ZPO und ist deshalb in Analogie zu § 519 Abs 1 Z 2 ZPO anfechtbar.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 521/85
    Entscheidungstext OGH 14.02.1985 6 Ob 521/85
    Veröff: EvBl 1986/6 S 19 = MietSlg 37047 = MietSlg 37807(14)
  • 2 Ob 533/88
    Entscheidungstext OGH 15.03.1988 2 Ob 533/88
    nur: Der erste Akt der Entscheidung beendet das spezifische Prozessrechtsverhältnis nach der ZPO und ist deshalb in Analogie zu § 519 Abs 1 Z 2 ZPO anfechtbar. (T1) Veröff: EvBl 1988/101 S 404
  • 2 Ob 560/90
    Entscheidungstext OGH 23.05.1990 2 Ob 560/90
    Veröff: EvBl 1990/173 S 586 = ÖA 1991,21
  • 1 Ob 612/90
    Entscheidungstext OGH 28.11.1990 1 Ob 612/90
    nur T1; Veröff: EvBl 1991/62 S 281
  • 1 Ob 518/91
    Entscheidungstext OGH 06.03.1991 1 Ob 518/91
    Auch; nur T1; Veröff: EvBl 1991/85 S 381 = ecolex 1991,465 = GesRZ 1991,160
  • 5 Ob 121/92
    Entscheidungstext OGH 24.11.1992 5 Ob 121/92
    Beisatz: Nunmehr § 519 Abs 1 Z 1 ZPO (WGN 1989); das Rekursverfahren ist in Analogie zu § 521a Abs 1 Z 3 ZPO zweiseitig (MietSlg 37779/14). (T2)
  • 1 Ob 35/94
    Entscheidungstext OGH 29.06.1995 1 Ob 35/94
    Auch; Beis wie T2
  • 3 Ob 502/96
    Entscheidungstext OGH 21.02.1996 3 Ob 502/96
    nur T1
  • 1 Ob 2117/96x
    Entscheidungstext OGH 25.06.1996 1 Ob 2117/96x
    Vgl; Beis wie T2
  • 9 Ob 87/98d
    Entscheidungstext OGH 01.04.1998 9 Ob 87/98d
    Vgl auch; Beisatz: Anders als bei der Überweisung vom streitigen ins außerstreitige Verfahren ist gegen den Beschluss auf Überweisung der Sache vom außerstreitigen in das streitige Verfahren der Revisionsrekurs nur bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 14 Abs 1 AußStrG zulässig. (T3)
  • 5 Ob 330/98k
    Entscheidungstext OGH 12.01.1999 5 Ob 330/98k
    Vgl auch; nur: Die Regelung nach § 40a JN macht allgemein deutlich, dass in der Überweisung einer Rechtssache vom streitigen in das außerstreitige Verfahren, wie das in § 235 AußStrG speziell festgelegt ist, ein zweiaktiger Vorgang liegt. (T4); Beisatz: Zuerst ist die Frage zu entscheiden, in welchem Verfahren das Gericht eine Eingabe zu behandeln hat, dann erst ist nach den besonderen Regeln dieses Verfahrens die Frage der Zuständigkeit im engeren Sinn zu prüfen. Diese Prüfung des anzuwendenden Verfahren geschieht also zunächst unbeschadet der Frage der Zuständigkeit. (T5); Beis wie T2
  • 10 Ob 269/98a
    Entscheidungstext OGH 09.02.1999 10 Ob 269/98a
    Auch; Beis wie T2 nur: Nunmehr § 519 Abs 1 Z 1 ZPO (WGN 1989). (T6)
  • 7 Ob 200/99h
    Entscheidungstext OGH 29.03.2000 7 Ob 200/99h
    Vgl auch; Beis wie T6
  • 9 Ob 52/01i
    Entscheidungstext OGH 28.03.2001 9 Ob 52/01i
  • 6 Ob 148/06t
    Entscheidungstext OGH 29.06.2006 6 Ob 148/06t
    Vgl auch; Beisatz: Wenn das Erstgericht die Klage zurückgewiesen, das Rekursgericht sie hingegen gemäß § 40a JN in das Verfahren außer Streitsachen überwiesen hat, ist dies keine Maßgabebestätigung, sondern eine (teilweise) Abänderung des erstinstanzlichen Beschlusses. Der Beschluss des Rekursgerichts ist daher mit Vollrekurs anfechtbar. (T7)
  • 10 Ob 16/08p
    Entscheidungstext OGH 10.03.2008 10 Ob 16/08p
    Vgl auch; Beis wie T7
  • 6 Ob 98/09v
    Entscheidungstext OGH 18.09.2009 6 Ob 98/09v
    Vgl auch; Beis wie T6; Beisatz: Die ersatzlose Aufhebung des § 235 AußStrG 1854 durch das Außerstreitgesetz 2003 hat an der bisherigen Rechtslage insoweit nichts geändert. Die zu § 235 Abs 1 AußStrG 1854 ergangene Rechtsprechung ist daher weiterhin zu beachten; Rechtsgrundlage für die Überweisung sind allerdings nunmehr die §§ 40a, 44 und 46 JN. (T8)
  • 10 Ob 29/10b
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 10 Ob 29/10b
    Auch; Beis wie T8
  • 6 Ob 233/10y
    Entscheidungstext OGH 17.12.2010 6 Ob 233/10y
    Vgl auch
  • 9 Ob 65/11s
    Entscheidungstext OGH 27.02.2012 9 Ob 65/11s
    Auch
    Veröff: SZ 2012/23
  • 1 Ob 82/13k
    Entscheidungstext OGH 18.07.2013 1 Ob 82/13k
    Auch
  • 3 Ob 165/15h
    Entscheidungstext OGH 17.09.2015 3 Ob 165/15h
    Auch; Beis gegenteilig zu T7
  • 6 Ob 34/18w
    Entscheidungstext OGH 28.03.2018 6 Ob 34/18w
    Auch; Beis wie T6
  • 9 Ob 4/19g
    Entscheidungstext OGH 15.05.2019 9 Ob 4/19g
    Auch
  • 2 Ob 131/19g
    Entscheidungstext OGH 27.02.2020 2 Ob 131/19g
    Vgl

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1985:RS0041890

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

16.06.2020

Dokumentnummer

JJR_19850214_OGH0002_0060OB00521_8500000_003

Rechtssatz für 1Ob612/90 3Ob518/93 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043890

Geschäftszahl

1Ob612/90; 3Ob518/93; 1Ob2117/96x; 1Ob2387/96b; 1Ob2386/96f; 10Ob269/98a; 1Ob202/00p; 6Ob233/10y; 8Ob111/11y; 5Ob28/12x; 5Ob17/12d; 9Ob7/12p; 4Ob75/13b; 9Ob18/13g; 1Ob173/13t; 5Ob186/13h; 5Ob56/15v (5Ob142/15s); 4Ob91/16k; 7Ob169/16b; 3Ob45/17i; 9Ob4/19g; 5Ob98/19a; 1Ob128/19h; 2Ob131/19g

Entscheidungsdatum

28.11.1990

Norm

ZPO idF WGN 1989 §519 Abs1 Z1 G

Rechtssatz

Beschlüsse des Berufungsgerichtes, womit das Urteil als nichtig aufgehoben und die Rechtssache zur Entscheidung ins außerstreitige Verfahren überwiesen wird, sind auch ohne Ausspruch des Berufungsgerichtes, dass der Rekurs an den OGH zulässig sei, anfechtbar.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 612/90
    Entscheidungstext OGH 28.11.1990 1 Ob 612/90
    Veröff: EvBl 1991/62 S 281
  • 3 Ob 518/93
    Entscheidungstext OGH 02.06.1993 3 Ob 518/93
    Auch
  • 1 Ob 2117/96x
    Entscheidungstext OGH 25.06.1996 1 Ob 2117/96x
    Vgl
  • 1 Ob 2387/96b
    Entscheidungstext OGH 16.12.1996 1 Ob 2387/96b
  • 1 Ob 2386/96f
    Entscheidungstext OGH 16.12.1996 1 Ob 2386/96f
    Vgl auch
  • 10 Ob 269/98a
    Entscheidungstext OGH 09.02.1999 10 Ob 269/98a
    Vgl auch
  • 1 Ob 202/00p
    Entscheidungstext OGH 29.08.2000 1 Ob 202/00p
    Beisatz: Im umgekehrten Fall der Überweisung vom außerstreitigen in das streitige Verfahren ist der Revisionsrekurs nur bei Vorliegen der Voraussetzungen nach § 14 Abs 1 AußStrG zulässig. (T1)
    Veröff: SZ 73/129
  • 6 Ob 233/10y
    Entscheidungstext OGH 17.12.2010 6 Ob 233/10y
  • 8 Ob 111/11y
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 8 Ob 111/11y
  • 5 Ob 28/12x
    Entscheidungstext OGH 20.03.2012 5 Ob 28/12x
    Auch
  • 5 Ob 17/12d
    Entscheidungstext OGH 20.03.2012 5 Ob 17/12d
    Auch
    Veröff: SZ 2012/36
  • 9 Ob 7/12p
    Entscheidungstext OGH 26.11.2012 9 Ob 7/12p
  • 4 Ob 75/13b
    Entscheidungstext OGH 18.06.2013 4 Ob 75/13b
    Auch
  • 9 Ob 18/13g
    Entscheidungstext OGH 25.06.2013 9 Ob 18/13g
  • 1 Ob 173/13t
    Entscheidungstext OGH 17.10.2013 1 Ob 173/13t
    Auch
  • 5 Ob 186/13h
    Entscheidungstext OGH 27.11.2013 5 Ob 186/13h
    Auch
  • 5 Ob 56/15v
    Entscheidungstext OGH 25.08.2015 5 Ob 56/15v
    Auch; Beis wie T1
  • 4 Ob 91/16k
    Entscheidungstext OGH 15.06.2016 4 Ob 91/16k
    Vgl auch; Beisatz: Ein solcher Beschluss ist auch dann selbständig mit Vollrekurs anfechtbar, wenn durch den Wechsel der Verfahrensart keine Veränderung in der materiellen Anspruchsgrundlage eintritt. (T2)
  • 7 Ob 169/16b
    Entscheidungstext OGH 13.10.2016 7 Ob 169/16b
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 3 Ob 45/17i
    Entscheidungstext OGH 29.03.2017 3 Ob 45/17i
    Beis wie T2; Beisatz: Selbständige Anfechtbarkeit mit Vollrekurs auch bei Bejahung der Zulässigkeit des Rechtswegs durch Erstgericht in seiner Sachentscheidung. (T3)
  • 9 Ob 4/19g
    Entscheidungstext OGH 15.05.2019 9 Ob 4/19g
    Auch
  • 5 Ob 98/19a
    Entscheidungstext OGH 31.07.2019 5 Ob 98/19a
  • 1 Ob 128/19h
    Entscheidungstext OGH 29.08.2019 1 Ob 128/19h
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 131/19g
    Entscheidungstext OGH 27.02.2020 2 Ob 131/19g

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1990:RS0043890

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

16.06.2020

Dokumentnummer

JJR_19901128_OGH0002_0010OB00612_9000000_001

Rechtssatz für 1Ob518/91 5Ob1026/92 4O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0046245

Geschäftszahl

1Ob518/91; 5Ob1026/92; 4Ob549/92; 1Ob610/92; 1Ob2/95; 9Ob87/98d; 6Ob247/98m; 1Ob219/01i; 1Ob137/02g; 2Ob111/02s; 6Ob262/03b; 6Ob252/05k; 7Ob204/07m; 6Ob98/09v; 5Ob41/10f; 10Ob29/10b; 3Ob115/10y; 6Ob233/10y; 1Ob117/10b; 1Ob3/11i; 5Ob40/11k (5Ob51/11b); 6Ob170/11k; 1Ob123/11m; 9Ob65/11s; 4Ob98/12h; 9Ob7/12p; 8Ob91/12h; 4Ob75/13b; 1Ob20/14v; 3Ob32/14y; 7Ob189/14s; 5Ob46/14x (5Ob41/15p); 1Ob26/15b; 1Ob40/16p; 1Ob66/16m; 5Ob255/15h; 5Ob2/16d; 7Ob143/16d; 7Ob169/16b; 1Ob187/17g; 3Ob217/17h; 6Ob85/18w; 5Ob233/18b; 3Ob1/19x; 5Ob229/18i; 1Ob225/19y; 1Ob7/20s; 6Ob203/19z

Entscheidungsdatum

06.03.1991

Norm

JN §40a

Rechtssatz

§ 40a JN ist auch dann anzuwenden, wenn sich die Unzulässigkeit des streitigen Rechtsweges erst im Rechtsmittelverfahren herausstellt. Bei Entscheidungen nach § 40a JN richtet sich die Anfechtbarkeit nach der vom Verfahrenseinleitenden gewählten Verfahrensart. Im Zwischenverfahren nach § 40a JN richtet sich die Kostenentscheidung nach jenem Rechtsweg, den der das Hauptverfahren Einleitende in seinem Rechtsschutzantrages gewählt und behauptet hat.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 518/91
    Entscheidungstext OGH 06.03.1991 1 Ob 518/91
    Veröff: EvBl 1991/85 S 381 = ecolex 1991,465 = GesRZ 1991,160
  • 5 Ob 1026/92
    Entscheidungstext OGH 26.05.1992 5 Ob 1026/92
    nur: § 40a JN ist auch dann anzuwenden, wenn sich die Unzulässigkeit des streitigen Rechtsweges erst im Rechtsmittelverfahren herausstellt. Bei Entscheidungen nach § 40a JN richtet sich die Anfechtbarkeit nach der vom Verfahrenseinleitenden gewählten Verfahrensart. (T1)
    Veröff: WoBl 1993,28 (Call)
  • 4 Ob 549/92
    Entscheidungstext OGH 15.09.1992 4 Ob 549/92
    nur: Im Zwischenverfahren nach § 40a JN richtet sich die Kostenentscheidung nach jenem Rechtsweg, den der das Hauptverfahren Einleitende in seinem Rechtsschutzantrages gewählt und behauptet hat. (T2)
  • 1 Ob 610/92
    Entscheidungstext OGH 15.09.1992 1 Ob 610/92
    Auch; nur T2
  • 1 Ob 2/95
    Entscheidungstext OGH 23.06.1995 1 Ob 2/95
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Hier: OGH holt die vom Erstgericht und von der zweiten Instanz unterlassene Überweisung ins streitige Verfahren nach. (T3)
  • 9 Ob 87/98d
    Entscheidungstext OGH 01.04.1998 9 Ob 87/98d
    nur: Bei Entscheidungen nach § 40a JN richtet sich die Anfechtbarkeit nach der vom Verfahrenseinleitenden gewählten Verfahrensart. (T4)
  • 6 Ob 247/98m
    Entscheidungstext OGH 18.12.1998 6 Ob 247/98m
    nur T4
  • 1 Ob 219/01i
    Entscheidungstext OGH 22.10.2001 1 Ob 219/01i
    nur T4; Beisatz: Auch die Kostenentscheidung richtet sich nach der für die Anfechtbarkeit des bekämpften Beschlusses maßgebenden Verfahrensart, die durch den verfahrenseinleitenden Antrag bestimmt wird. (T5)
    Veröff: SZ 74/180
  • 1 Ob 137/02g
    Entscheidungstext OGH 13.08.2002 1 Ob 137/02g
    Auch; Beis wie T5; Beisatz: § 40a JN ist auch dann anzuwenden, wenn sich die bis zum Eintritt der Rechtskraft von Amts wegen wahrzunehmende Unzulässigkeit des (außerstreitigen) streitigen Rechtswegs erst im Rechtsmittelverfahren herausstellt, es sei denn, es wäre nach § 42 Abs 3 JN schon bindend über die Zulässigkeit des (außerstreitigen) streitigen Rechtswegs abgesprochen worden. (T6)
    Beisatz: Der verfahrenseinleitende Akt wird somit von der Nichtigkeit eines nicht in der richtigen Verfahrensart abgewickelten Verfahrens nicht erfasst. (T7)
  • 2 Ob 111/02s
    Entscheidungstext OGH 25.09.2003 2 Ob 111/02s
    Vgl auch; Beis wie T6; Beisatz: Hier liegt eine den Obersten Gerichtshof gemäß § 42 Abs 3 JN bindende Entscheidung über die richtige Verfahrensart vor. (T8)
  • 6 Ob 262/03b
    Entscheidungstext OGH 29.04.2004 6 Ob 262/03b
    Vgl auch; Beis wie T8
  • 6 Ob 252/05k
    Entscheidungstext OGH 03.11.2005 6 Ob 252/05k
    Beisatz: Bei Entscheidungen nach § 40a JN richtet sich die Anfechtbarkeit nach der vom Verfahrenseinleitenden gewählten Verfahrensart. (T9)
  • 7 Ob 204/07m
    Entscheidungstext OGH 12.12.2007 7 Ob 204/07m
    nur: § 40a JN ist auch dann anzuwenden, wenn sich die Unzulässigkeit des streitigen Rechtsweges erst im Rechtsmittelverfahren herausstellt. (T10)
    Beis wie T5
  • 6 Ob 98/09v
    Entscheidungstext OGH 18.09.2009 6 Ob 98/09v
    Vgl; nur T10
  • 5 Ob 41/10f
    Entscheidungstext OGH 25.03.2010 5 Ob 41/10f
    nur T4; Beis wie T9; Beisatz: Aufgrund der Wahl des außerstreitigen Verfahrens kommen der Rechtsmittelwerberin auch nicht die Vorschriften über die verhandlungsfreie Zeit zugute. (T11)
  • 10 Ob 29/10b
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 10 Ob 29/10b
    nur T10
  • 3 Ob 115/10y
    Entscheidungstext OGH 04.08.2010 3 Ob 115/10y
    Vgl auch; Beis wie T6; Beis wie T7
  • 6 Ob 233/10y
    Entscheidungstext OGH 17.12.2010 6 Ob 233/10y
    nur T10
  • 1 Ob 117/10b
    Entscheidungstext OGH 20.10.2010 1 Ob 117/10b
    nur: § 40a JN ist auch dann anzuwenden, wenn sich die Unzulässigkeit des streitigen Rechtsweges erst im Rechtsmittelverfahren herausstellt. Im Zwischenverfahren nach § 40a JN richtet sich die Kostenentscheidung nach jenem Rechtsweg, den der das Hauptverfahren Einleitende in seinem Rechtsschutzantrages gewählt und behauptet hat. (T12)
    Beisatz: Voraussetzung der Wahrnehmung des Mangels der Zulässigkeit des streitigen Rechtswegs ist aber, dass keine bindende Gerichtsentscheidung (auch eines Gerichts erster oder zweiter Instanz) über diese Voraussetzung erfolgt ist und sich die Vorinstanzen auch nicht in den Entscheidungsgründen mit dem Vorliegen der Prozessvoraussetzung befasst haben (§ 42 Abs 3 JN). (T13)
  • 1 Ob 3/11i
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 1 Ob 3/11i
    nur T4
  • 5 Ob 40/11k
    Entscheidungstext OGH 25.08.2011 5 Ob 40/11k
    Vgl auch; Beisatz: Für die Beurteilung, ob eine Rechtssache im streitigen oder außerstreitigen Verfahren zu entscheiden ist, kommt es auf den Wortlaut des Entscheidungsbegehrens und die zu seiner Begründung vorgebrachten Sachverhaltsbehauptungen an. (T14)
    Bem: Siehe auch RS0013639. (T15)
  • 6 Ob 170/11k
    Entscheidungstext OGH 14.09.2011 6 Ob 170/11k
  • 1 Ob 123/11m
    Entscheidungstext OGH 13.10.2011 1 Ob 123/11m
    Auch; nur T12; Beis wie T6; Beis wie T7; Beis wie T14
  • 9 Ob 65/11s
    Entscheidungstext OGH 27.02.2012 9 Ob 65/11s
    Auch; nur T4
    Veröff: SZ 2012/23
  • 4 Ob 98/12h
    Entscheidungstext OGH 10.07.2012 4 Ob 98/12h
    Auch; nur T10
  • 9 Ob 7/12p
    Entscheidungstext OGH 26.11.2012 9 Ob 7/12p
    nur T10
  • 8 Ob 91/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2013 8 Ob 91/12h
    nur T10
  • 4 Ob 75/13b
    Entscheidungstext OGH 18.06.2013 4 Ob 75/13b
    nur T10
  • 1 Ob 20/14v
    Entscheidungstext OGH 27.02.2014 1 Ob 20/14v
    Vgl auch
  • 3 Ob 32/14y
    Entscheidungstext OGH 08.04.2014 3 Ob 32/14y
    Auch; nur T4
  • 7 Ob 189/14s
    Entscheidungstext OGH 26.11.2014 7 Ob 189/14s
    Auch; nur T4
  • 5 Ob 46/14x
    Entscheidungstext OGH 24.03.2015 5 Ob 46/14x
    Auch
  • 1 Ob 26/15b
    Entscheidungstext OGH 03.03.2015 1 Ob 26/15b
    Auch; nur T4
  • 1 Ob 40/16p
    Entscheidungstext OGH 31.03.2016 1 Ob 40/16p
    Auch; nur T4
  • 1 Ob 66/16m
    Entscheidungstext OGH 28.04.2016 1 Ob 66/16m
  • 5 Ob 255/15h
    Entscheidungstext OGH 25.08.2016 5 Ob 255/15h
    nur T2
  • 5 Ob 2/16d
    Entscheidungstext OGH 25.08.2016 5 Ob 2/16d
    nur T2
  • 7 Ob 143/16d
    Entscheidungstext OGH 28.09.2016 7 Ob 143/16d
    nur T2; nur T10; Beis wie T6; Beis wie T7
  • 7 Ob 169/16b
    Entscheidungstext OGH 13.10.2016 7 Ob 169/16b
  • 1 Ob 187/17g
    Entscheidungstext OGH 27.02.2018 1 Ob 187/17g
    Auch; Beisatz: Amtswegiges Aufgreifen des Fehlens der Prozessvoraussetzung der Zulässigkeit des streitigen Rechts­wegs im Revisionsverfahren. (T16); Beisatz: Hier wird mit Klage (Unterlassung, Duldung) ein auf die Mitbenützung der gemeinsamen Sache (Weggrundstück, Realrecht) gerichteter Anspruch geltend gemacht, womit eine Streitigkeit nach § 838a ABGB (Antrag auf Benützungs­regelung) vorliegt, für die das Verfahren außer Streitsachen vorgesehen ist. (T17)
  • 3 Ob 217/17h
    Entscheidungstext OGH 21.03.2018 3 Ob 217/17h
  • 6 Ob 85/18w
    Entscheidungstext OGH 24.05.2018 6 Ob 85/18w
    Vgl auch; nur T10; Beis ähnlich wie T13
  • 5 Ob 233/18b
    Entscheidungstext OGH 20.03.2019 5 Ob 233/18b
    nur T4; Beis wie T9; Beis wie T5
  • 3 Ob 1/19x
    Entscheidungstext OGH 20.03.2019 3 Ob 1/19x
    Beis wie T5; Beis wie T13
  • 5 Ob 229/18i
    Entscheidungstext OGH 21.05.2019 5 Ob 229/18i
    nur T4; Beis wie T9
  • 1 Ob 225/19y
    Entscheidungstext OGH 21.01.2020 1 Ob 225/19y
    Vgl; nur T4; Beis wie T9; Beisatz: Hier: Zur Zulässigkeit des Revisionsrekurses nach § 528 Abs 2 Z 2 ZPO. Überweisung einer Streitsache in das nacheheliche Aufteilungsverfahren. (T18)
  • 1 Ob 7/20s
    Entscheidungstext OGH 26.02.2020 1 Ob 7/20s
    Vgl; Beis wie T6; Beis wie T7; Beis wie T16; Beisatz: Hier: § 838a ABGB. (T19)
    Beisatz: Die Klage ist in einen verfahrenseinleitenden Antrag umzudeuten. (T20)
  • 6 Ob 203/19z
    Entscheidungstext OGH 23.04.2020 6 Ob 203/19z
    nur T2; Beisatz: Hier: Mit Klage geltend gemachte Kontrollrechte des Kommanditisten nach § 166 Abs 1 UGB, die im außerstreitigen Verfahren durchzusetzen sind. (T21)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1991:RS0046245

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

20.07.2020

Dokumentnummer

JJR_19910306_OGH0002_0010OB00518_9100000_001

Rechtssatz für 5Ob205/03p 5Ob209/04b 5...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0118532

Geschäftszahl

5Ob205/03p; 5Ob209/04b; 5Ob89/08m; 3Ob93/10p; 6Ob233/10y; 5Ob117/14p; 5Ob189/16d; 5Ob56/17x; 5Ob231/18h

Entscheidungsdatum

21.10.2003

Norm

ABGB §828 Abs2 idF WE-BeglG 2002
WEG 2002 §17 Abs3

Rechtssatz

Die Ersichtlichmachung einer schriftlichen Benützungsvereinbarung im Grundbuch wirkt nur deklarativ.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 205/03p
    Entscheidungstext OGH 21.10.2003 5 Ob 205/03p
  • 5 Ob 209/04b
    Entscheidungstext OGH 28.02.2005 5 Ob 209/04b
  • 5 Ob 89/08m
    Entscheidungstext OGH 09.09.2008 5 Ob 89/08m
    Vgl; Beisatz: Dem Wortlaut des § 828 Abs 2 ABGB idF des WE-BeglG 2002 und den Gesetzesmaterialien ist weder ein Anhaltspunkt für die erschwerte Möglichkeit einer Aufhebung einer angemerkten Benützungsregelung nur mit Zustimmung bestimmter Buchberechtigter noch eine Änderung ihrer rechtlichen Qualität im Sinn einer „Verdinglichung" der darin festgelegten Befugnisse zu entnehmen. Vielmehr besteht die Bedeutung der Anmerkung nach § 828 Abs 2 ABGB lediglich in der Bindung auch neu hinzukommender Miteigentümer. (T1)
  • 3 Ob 93/10p
    Entscheidungstext OGH 01.09.2010 3 Ob 93/10p
    Vgl; Beis wie T1
  • 6 Ob 233/10y
    Entscheidungstext OGH 17.12.2010 6 Ob 233/10y
    Auch; Beis ähnlich wie T1; Beisatz: Auch ohne Anmerkung sind Gesamtrechtsnachfolger an die Benützungsvereinbarung gebunden, sofern die Benützungsvereinbarung dies nicht von vornherein ausschloss, etwa weil sie an die den vertragsschließenden Personen höchstpersönlich geknüpft war. (T2)
  • 5 Ob 117/14p
    Entscheidungstext OGH 25.07.2014 5 Ob 117/14p
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 5 Ob 189/16d
    Entscheidungstext OGH 22.11.2016 5 Ob 189/16d
  • 5 Ob 56/17x
    Entscheidungstext OGH 27.06.2017 5 Ob 56/17x
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 5 Ob 231/18h
    Entscheidungstext OGH 17.01.2019 5 Ob 231/18h

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2003:RS0118532

Im RIS seit

20.11.2003

Zuletzt aktualisiert am

21.03.2019

Dokumentnummer

JJR_20031021_OGH0002_0050OB00205_03P0000_001

Entscheidungstext 6Ob233/10y

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Fundstelle

Zak 2011/52 S 34 - Zak 2011,34 = immolex-LS 2011/18 = MietSlg 62.073 = MietSlg 62.562 = MietSlg 62.569 = MietSlg 62.779 (20)

Geschäftszahl

6Ob233/10y

Entscheidungsdatum

17.12.2010

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler, Univ.-Prof. Dr. Kodek und Dr. Nowotny als weitere Richter in der Rechtssache der klagenden Partei Mag. Arch. M***** W*****, vertreten durch Dr. Harald Heinrich, Rechtsanwalt in Salzburg, gegen die beklagte Partei O***** L*****, vertreten durch Dr. Ernst Fiedler, Dr. Bernd Illichmann und Dr. Hartmut Ramsauer, Rechtsanwälte in Salzburg, wegen Feststellung (Streitwert 7.000 EUR), über den Rekurs der klagenden Partei gegen den Beschluss des Landesgerichts Salzburg als Berufungsgericht vom 26. August 2010, GZ 53 R 194/10a-20, mit dem das Urteil des Bezirksgerichts Salzburg vom 3. Mai 2010, GZ 13 C 484/09y-16, aufgehoben wurde, in nichtöffentlicher Sitzung den

Beschluss

gefasst:

Spruch

Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben.

Die klagende Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rekurses selbst zu tragen.

Text

Begründung:

Die Streitteile sind je zur Hälfte Eigentümer einer Liegenschaft. Das Eigentum erwarben sie aufgrund einer Einantwortungsurkunde im Verlassenschaftsverfahren. Zwischen den Streitteilen wurde ein Erbübereinkommen geschlossen.

Das Erstgericht stellte mit Wirkung zwischen den Streitteilen als jeweilige Hälfteeigentümer der betreffenden Liegenschaft fest, dass der klagenden Partei und ihren Rechtsnachfolgern das Recht zustehe, die östliche Hälfte der bestehenden Doppelgarage auf der Liegenschaft zu benützen. Nach der Absicht der Streitteile sei eine obligatorische Dienstbarkeit vereinbart worden. Das Nutzungsrecht der östlichen Hälfte der Garage solle nach dem Willen der Streitteile auch den Rechtsnachfolgern des Klägers zukommen.

Das Berufungsgericht hob das Urteil als nichtig auf, erklärte das vorangegangene Verfahren ab Zustellung der Klage für nichtig und trug dem Erstgericht die Einleitung des gesetzlichen Verfahrens über die in einen verfahrenseinleitenden Antrag im Außerstreitverfahren umzudeutende Klage auf. Es handle sich um die Auslegung einer zwischen den Miteigentümern getroffenen Vereinbarung, sodass nach § 838a ABGB der Anspruch im Verfahren außer Streitsachen geltend zu machen sei.

Rechtliche Beurteilung

Hierzu hat der Oberste Gerichtshof erwogen:

1. Beschlüsse des Berufungsgerichts, womit das Urteil als nichtig aufgehoben und die Rechtssache zur Entscheidung ins außerstreitige Verfahren überwiesen wird, sind auch ohne Ausspruch des Berufungsgerichts, dass der Rekurs an den Obersten Gerichtshof zulässig sei, nach § 519 Abs 1 Z 1 ZPO anfechtbar (RIS-Justiz RS0041890, RS0043890). Der vorliegende Rekurs ist daher zulässig; er ist aber nicht berechtigt.

2. Im Zweifel gehören alle in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden Sachen auf den Prozessweg (RIS-Justiz RS0012214). Für die Frage der Zulässigkeit des Rechtswegs sind ausschließlich die Klagsbehauptungen maßgeblich (7 Ob 204/07m; RIS-Justiz RS0013639, RS0005896). § 40a JN ist auch dann anzuwenden, wenn sich die Unzulässigkeit des streitigen Rechtswegs - wie im vorliegenden Fall - erst im Rechtsmittelverfahren herausstellt (RIS-Justiz RS0046245).

3.1. Nach § 838a ABGB sind Streitigkeiten zwischen den Teilhabern über die mit der Verwaltung und Benützung der gemeinschaftlichen Sache unmittelbar zusammenhängenden Rechte und Pflichten in das Verfahren außer Streitsachen verwiesen. Nach den Gesetzesmaterialien (471 BlgNR 22. GP 33) fallen in das Außerstreitverfahren die mit der Verwaltung und Benützung unmittelbar zusammenhängenden Rechte und Pflichten der Teilhaber, somit die richterlichen Aufgaben nach den §§ 833 bis 838 ABGB, die Streitigkeiten aus einer Benützungsregelung, die Rechnungslegung und Verteilung des Erlöses (§ 830 Abs 1 ABGB), die Verteilung des Nutzens und Aufwands (§ 839 ABGB), Auseinandersetzung über Bestellung, Wechsel und Enthebung des Verwalters (§ 836 ABGB) und Ansprüche der Teilhaber untereinander aus von ihnen beschlossenen Handlungen des Verwalters (vgl OLG Wien 13 R 269/06h). Demgegenüber sind nach den Gesetzesmaterialien Ansprüche, die nicht nur auf das Miteigentumsverhältnis, sondern darüber hinaus auch noch auf weitere Rechtsgrundlagen gestützt werden (Besitzstörung, Schadenersatz, Bereicherung oder ein auf das Nachbarrecht gestützter Unterlassungsanspruch zwischen Miteigentümern) weiterhin im streitigen Verfahren geltend zu machen. Dem hat sich der Oberste Gerichtshof für auf § 523 ABGB gestützte Ansprüche zur Abwehr von Eigentumseingriffen zwischen Miteigentümern angeschlossen (5 Ob 275/08i).

3.2. Streitigkeiten zwischen den Miteigentümern über die mit der Verwaltung und Benützung der gemeinsamen Sache unmittelbar zusammenhängenden Rechte und Pflichten sind auch dann im Außerstreitverfahren zu entscheiden, wenn der Auseinandersetzung eine Vereinbarung der Miteigentümer zugrundeliegt (4 Ob 76/07s). Dies entspricht der erklärten Absicht des Gesetzgebers (471 BlgNR 22. GP 33). Die Gesetzesmaterialien verweisen darauf, dass bei Miteigentumsangelegenheiten die Frage, ob ein Anspruch im streitigen oder außerstreitigen Verfahren durchzusetzen ist, bisher relativ unklar war. Demnach waren Streitigkeiten über die Benützung des Miteigentums dann im Verfahren Außerstreitsachen zu entscheiden, wenn sich die Miteigentümer nicht bereits auf eine rechtswirksam abgeschlossene Vereinbarung stützten, sondern eine echte Rechtsgestaltung durch den Richter anstrebten. Dies führte allerdings dazu, dass in der Praxis vielfach keine eindeutige Abgrenzung zwischen Streit- und Außerstreitverfahren möglich war. Durch die Einführung des § 838a ABGB sollte eine eindeutige Zuständigkeits- und Rechtswegsstreitigkeiten nicht provozierende Regel geschaffen werden (471 BlgNR 22. GP 33).

3.3. Im Hinblick auf diese deutlichen Aussagen des historischen Gesetzgebers kann dem Umstand, dass der Kläger auch die Feststellung des Benützungsrechts nicht nur für sich selbst, sondern auch für seine Rechtsnachfolger begehrt, keine entscheidende Bedeutung zukommen. Nach § 828 Abs 2 ABGB wirkt eine vertraglich eingeführte Benützungsregelung auch für die Rechtsnachfolger, wenn sie im Grundbuch angemerkt ist, wobei die Anmerkung aber nicht zur Verdinglichung führt (5 Ob 89/08m). Auch ohne Anmerkung sind Gesamtrechtsnachfolger an die Benützungsvereinbarung gebunden, sofern die Benützungsvereinbarung dies nicht von vornherein ausschloss, etwa weil sie an die den vertragschließenden Personen höchstpersönlich geknüpft war (Sailer in Koziol/Bydlinski/Bollenberger3 § 828 Rz 11). Die Regelung des § 828 Abs 2 ABGB wurde mit dem Wohnungseigentumsbegleitgesetz 2002 eingeführt. Daraus ergibt sich aber, dass zum Zeitpunkt der Erlassung des § 838a ABGB, der mit 1. 1. 2005 in Kraft getreten ist, die Geltung einer Benützungsregelung auch für Rechtsnachfolger den Regelfall dargestellt haben dürfte. Würde man bloß aufgrund des Umstands, dass der Kläger die Feststellung des Benützungsrechts auch für seine Rechtsnachfolger begehrt, die Zulässigkeit des streitigen Rechtswegs bejahen, würde dies lediglich die etwas modifizierte Fortsetzung der früheren Abgrenzung zwischen Streit- und Außerstreitverfahren je nachdem, ob ein Vertrag vorliegt oder nicht, bedeuten. Einer derartigen Differenzierung hat der Gesetzgeber mit Einführung des § 838a ABGB aber eine eindeutige Absage erteilt.

4. Zusammenfassend erweist sich die Rechtsansicht des Berufungsgerichts daher als frei von Rechtsirrtum, sodass dem unbegründeten Rekurs ein Erfolg zu versagen war.

5. Die Kostenentscheidung gründet sich auf §§ 41, 50 ZPO. Weil die beklagte Partei keine Rekursbeantwortung erstattet hat, war auszusprechen, dass der Kläger die Kosten seines erfolglosen Rekurses selbst zu tragen hat.

Schlagworte

Zivilverfahrensrecht

Textnummer

E95950

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2010:0060OB00233.10Y.1217.000

Im RIS seit

13.01.2011

Zuletzt aktualisiert am

26.11.2012

Dokumentnummer

JJT_20101217_OGH0002_0060OB00233_10Y0000_000