Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 1Ob614/47 5Ob145/62 5Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0045644

Geschäftszahl

1Ob614/47; 5Ob145/62; 5Ob228/62 (5Ob235/62); 5Ob62/71; 5Ob51/71; 5Ob102/71; 4Ob339/71; 1Ob251/71; 1Ob64/72; 5Ob154/72; 1Ob130/73; 4Ob590/73; 1Ob143/74; 8Ob251/74; 3Ob2/75; 8Ob16/75; 1Ob89/75; 4Ob552/75; 1Ob171/75; 3Ob20/76; 6Ob596/76; 6Ob534/77; 1Ob2/77; 6Ob670/77; 1Ob15/78; 3Ob624/77; 2Ob205/82; 5Ob591/84; 6Ob599/86; 2Ob601/85; 2Ob573/88; 1Ob561/89; 9ObA62/89; 4Ob151/89; 1Ob34/90 (1Ob35/90); 7Ob502/93; 1Ob44/92; 1Ob12/93; 1Ob21/93 (1Ob22/93); 9ObA307/93; 1Ob41/93; 1Ob35/94 (1Ob36/94); 1Ob193/98h; 7Ob17/00a; 7Ob35/03b; 9ObA109/05b; 2Ob80/06p; 7Ob110/08i; 4Ob8/09v; 4Ob73/09b; 9ObA137/09a (9ObA138/09y); 9ObA64/10t; 2Ob203/10g; 6ObA1/10f; 9ObA66/11p; 9ObA38/11w; 1Ob30/11k; 9Ob77/10d; 7Ob119/11t; 2Ob68/11f; 9ObA4/12x; 8ObA8/12b; 5Ob127/12f; 3Ob185/14y; 7Ob192/14g; 9ObA151/14t; 3Ob227/15a; 9ObA52/16m; 6Ob171/16i; 8ObA66/16p; 8ObA7/16m; 6Ob80/17h; 9Ob19/18m; 9ObA88/18h; 3Ob1/19x; 9ObA82/20d

Entscheidungsdatum

20.09.1947

Norm

JN §1 BIa
JN §42 Aa
VerG 2002 §8

Rechtssatz

Für die Zulässigkeit des Rechtsweges ist die Natur des geltend gemachten Anspruchs und nicht die Beschaffenheit seines Rechtsgrundes maßgebend.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 614/47
    Entscheidungstext OGH 20.09.1947 1 Ob 614/47
    Veröff: JBl 1948,17
  • 5 Ob 145/62
    Entscheidungstext OGH 27.09.1962 5 Ob 145/62
  • 5 Ob 228/62
    Entscheidungstext OGH 07.11.1962 5 Ob 228/62
    Beisatz: Wortlaut des Klagebegehrens und Natur des geltend gemachten Anspruches. (T1)
  • 5 Ob 62/71
    Entscheidungstext OGH 31.03.1971 5 Ob 62/71
    Beis wie T1; Veröff: SZ 44/40
  • 5 Ob 51/71
    Entscheidungstext OGH 31.03.1971 5 Ob 51/71
  • 5 Ob 102/71
    Entscheidungstext OGH 05.05.1971 5 Ob 102/71
    Veröff: SZ 44/65 (falsch zitiert SZ 44/64) = EvBl 1971/295 S 547 = JBl 1971/482
  • 4 Ob 339/71
    Entscheidungstext OGH 07.09.1971 4 Ob 339/71
    Beisatz: Es kommt auf die Natur des erhobenen Anspruches, auf den Inhalt, nicht auf den Wortlaut des Begehrens an. (T2) Veröff: ÖBl 1972,42
  • 1 Ob 251/71
    Entscheidungstext OGH 28.10.1971 1 Ob 251/71
    Veröff: SZ 44/165
  • 1 Ob 64/72
    Entscheidungstext OGH 05.04.1972 1 Ob 64/72
    Beis wie T1
  • 5 Ob 154/72
    Entscheidungstext OGH 12.09.1972 5 Ob 154/72
    Beis wie T1; Veröff: SZ 45/95 = EvBl 1973/5 S 16
  • 1 Ob 130/73
    Entscheidungstext OGH 05.09.1973 1 Ob 130/73
    Beis wie T1; Beis wie T2; Veröff: EvBl 1974/54 S 128
  • 4 Ob 590/73
    Entscheidungstext OGH 02.04.1974 4 Ob 590/73
    Beisatz: Es ist nicht entscheidend, wie der Kläger seinen Anspruch rechtlich formt, sondern nur, ob nach den behaupteten Tatsachen der Rechtsweg zulässig ist. (T3)
  • 1 Ob 143/74
    Entscheidungstext OGH 14.10.1974 1 Ob 143/74
    Veröff: SZ 47/108
  • 8 Ob 251/74
    Entscheidungstext OGH 21.01.1975 8 Ob 251/74
    Beis wie T1; Veröff: SZ 48/3
  • 3 Ob 2/75
    Entscheidungstext OGH 28.01.1975 3 Ob 2/75
    Beisatz: Hier: Privatrechtliche Nebenverpflichtung betreffend Vergabe von Gewerbeberechtigung. (T4)
  • 8 Ob 16/75
    Entscheidungstext OGH 26.02.1975 8 Ob 16/75
    Beis wie T3
  • 1 Ob 89/75
    Entscheidungstext OGH 18.06.1975 1 Ob 89/75
    Beis wie T1; Veröff: EvBl 1976/80 S 154 = Arb 9352
  • 4 Ob 552/75
    Entscheidungstext OGH 24.06.1975 4 Ob 552/75
    Beis wie T3
  • 1 Ob 171/75
    Entscheidungstext OGH 26.11.1975 1 Ob 171/75
    Beis wie T1
  • 3 Ob 20/76
    Entscheidungstext OGH 19.03.1976 3 Ob 20/76
    Beisatz: § 36 EO (T5)
  • 6 Ob 596/76
    Entscheidungstext OGH 24.06.1976 6 Ob 596/76
    Beis wie T1
  • 6 Ob 534/77
    Entscheidungstext OGH 10.02.1977 6 Ob 534/77
    Beis wie T1
  • 1 Ob 2/77
    Entscheidungstext OGH 04.05.1977 1 Ob 2/77
    Veröff: SZ 50/65
  • 6 Ob 670/77
    Entscheidungstext OGH 17.11.1977 6 Ob 670/77
    Auch; Beisatz: Bei der Beurteilung der Zulässigkeit des Rechtsweges kommt es nicht auf die Berechtigung des gestellten Begehrens, sondern auf seine Art an (hier: Versorgungsansprüche nach § 30 Abs 4 DVFidErlG). (T6) Veröff: SZ 50/148 = EvBl 1978/122 S 353
  • 1 Ob 15/78
    Entscheidungstext OGH 15.11.1978 1 Ob 15/78
    Veröff: SZ 51/159 = EvBl 1979/52 S 154
  • 3 Ob 624/77
    Entscheidungstext OGH 21.11.1978 3 Ob 624/77
    Beis wie T1; Beis wie T3; Veröff: SZ 51/161
  • 2 Ob 205/82
    Entscheidungstext OGH 08.03.1983 2 Ob 205/82
    Beis wie T3 nur: Es ist nicht entscheidend, wie der Kläger seinen Anspruch rechtlich formt. (T7) Veröff: SZ 56/33
  • 5 Ob 591/84
    Entscheidungstext OGH 16.10.1984 5 Ob 591/84
    Auch
  • 6 Ob 599/86
    Entscheidungstext OGH 08.09.1986 6 Ob 599/86
    Auch; Beis wie T1; Veröff: EvBl 1987/168 S 622
  • 2 Ob 601/85
    Entscheidungstext OGH 02.12.1986 2 Ob 601/85
    nur: Für die Zulässigkeit des Rechtsweges ist die Natur des geltend gemachten Anspruches maßgebend. (T8); Beis wie T7; Veröff: EvBl 1987/91 S 338
  • 2 Ob 573/88
    Entscheidungstext OGH 11.10.1988 2 Ob 573/88
    Beis wie T7; nur T8
  • 1 Ob 561/89
    Entscheidungstext OGH 14.06.1989 1 Ob 561/89
    nur T8; Veröff: SZ 62/105 = JBl 1990,245 (Kerschner)
  • 9 ObA 62/89
    Entscheidungstext OGH 14.06.1989 9 ObA 62/89
    Auch; Veröff: SZ 62/108 = JBl 1990,196 = Arb 10804
  • 4 Ob 151/89
    Entscheidungstext OGH 05.12.1989 4 Ob 151/89
  • 1 Ob 34/90
    Entscheidungstext OGH 18.09.1991 1 Ob 34/90
    Auch; nur T8; Beis wie T1; Veröff: MR 1992,154 = ÖBl 1993,133
  • 7 Ob 502/93
    Entscheidungstext OGH 03.03.1993 7 Ob 502/93
    nur T8; Beis wie T2; Beisatz: Das Prozessvorbringen der beklagten Partei kann eine erweiterte Grundlage für die Beurteilung der Zulässigkeit des Rechtsweges bilden (SZ 50/70 mit weiteren Zitaten sowie Fasching I, 42f, 63). (T9) Veröff: JBl 1993,790
  • 1 Ob 44/92
    Entscheidungstext OGH 29.01.1993 1 Ob 44/92
    nur T8; Veröff: SZ 66/12 = EvBl 1993/194 S 812
  • 1 Ob 12/93
    Entscheidungstext OGH 20.04.1993 1 Ob 12/93
    Beisatz: Fehlt es materiell an den Voraussetzungen zur Stattgebung des erhobenen Begehrens, muss dies zur Klagsabweisung führen (vgl ÖBl 1991,127 mit weiteren Nachweisen). (T10) Veröff: RZ 1994/51 S 164
  • 1 Ob 21/93
    Entscheidungstext OGH 21.12.1993 1 Ob 21/93
    Auch; nur T8; Beis wie T1; Veröff: SZ 66/177
  • 9 ObA 307/93
    Entscheidungstext OGH 16.03.1994 9 ObA 307/93
    Auch; nur T8; Beis wie T1; Beis wie T6
  • 1 Ob 41/93
    Entscheidungstext OGH 19.04.1994 1 Ob 41/93
    Auch; nur T8; Beis wie T1; Beis wie T6
  • 1 Ob 35/94
    Entscheidungstext OGH 29.06.1995 1 Ob 35/94
    nur T8; Beis wie T1; Beis wie T6
  • 1 Ob 193/98h
    Entscheidungstext OGH 24.11.1998 1 Ob 193/98h
    nur T8; Beisatz: In erster Linie sind der Wortlaut des Klagebegehrens und darüber hinaus der Klagssachverhalt (die Klagsbehauptungen) maßgebend. (T11)
  • 7 Ob 17/00a
    Entscheidungstext OGH 26.04.2000 7 Ob 17/00a
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 7 Ob 35/03b
    Entscheidungstext OGH 19.03.2003 7 Ob 35/03b
    Vgl aber; nur T8; Beis wie T1; Beis wie T11
  • 9 ObA 109/05b
    Entscheidungstext OGH 25.01.2006 9 ObA 109/05b
    nur T8; Beis wie T7
  • 2 Ob 80/06p
    Entscheidungstext OGH 12.06.2006 2 Ob 80/06p
    Beis wie T1; Beis wie T2; Beisatz: Die Zuständigkeit der ordentlichen Gerichte hängt davon ab, ob ein bürgerlich-rechtlicher Anspruch geltend gemacht wird, der nicht ausdrücklich durch das Gesetz vor eine andere Behörde verwiesen wird. (T12)
  • 7 Ob 110/08i
    Entscheidungstext OGH 05.11.2008 7 Ob 110/08i
    Vgl aber; Beisatz: Sowohl bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtswegs als auch für die Beantwortung der Frage, ob der Streitgegenstand nach privatrechtlichen oder öffentlich-rechtlichen Gesichtspunkten zu beurteilen ist, ist in erster Linie der Wortlaut des Klagebegehrens und darüber hinaus der Klagssachverhalt (die Klagsbehauptungen) maßgebend. Es kommt auf die Natur und das Wesen des geltend gemachten Anspruchs an, wofür wiederum der geltend gemachte Rechtsgrund von ausschlaggebender Bedeutung ist. Ohne Einfluss ist es, was der Beklagte einwendet oder ob der behauptete Anspruch begründet ist. (T13); Veröff: SZ 2008/163
  • 4 Ob 8/09v
    Entscheidungstext OGH 24.02.2009 4 Ob 8/09v
    Auch; Beis wie T13
  • 4 Ob 73/09b
    Entscheidungstext OGH 14.07.2009 4 Ob 73/09b
    Vgl; Beisatz: Hier: Zulässigkeit des Rechtswegs nach § 8 VerG 2002. (T14)
  • 9 ObA 137/09a
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 9 ObA 137/09a
    Auch; nur T8; Beisatz: Die Frage, wie ein bestimmter eingeklagter Anspruch nach den vorstehenden Kriterien der ständigen Rechtsprechung beurteilt wird, hängt regelmäßig von dessen konkreter Gestaltung und der Auslegung des Vorbringens im Einzelfall ab und begründet in der Regel keine erhebliche Rechtsfrage iSd § 528 Abs 1 ZPO, der über den Einzelfall hinausgehende Bedeutung zukäme. (T15)
  • 9 ObA 64/10t
    Entscheidungstext OGH 28.07.2010 9 ObA 64/10t
    Auch; Beis wie T15; Beisatz: Es ist nicht entscheidend, wie der Kläger seinen Anspruch rechtlich formt, sondern ob nach dem Inhalt der Klage ein privatrechtlicher Anspruch erhoben wird. (T16)
    Beisatz: Hier: Fall einer Zuweisung eines Beamten an einen ausgegliederten Rechtsträger. (T17)
  • 2 Ob 203/10g
    Entscheidungstext OGH 02.12.2010 2 Ob 203/10g
    Auch
  • 6 ObA 1/10f
    Entscheidungstext OGH 21.12.2010 6 ObA 1/10f
    Vgl auch; Beis wie T16; Beis wie T17; Beisatz: Hier: § 1 Abs 5 DSG. (T18)
  • 9 ObA 66/11p
    Entscheidungstext OGH 28.06.2011 9 ObA 66/11p
    Auch; nur T8; Beis wie T1; Beis wie T16; Veröff: SZ 2011/79
  • 9 ObA 38/11w
    Entscheidungstext OGH 28.06.2011 9 ObA 38/11w
    Auch; Beis wie T17
  • 1 Ob 30/11k
    Entscheidungstext OGH 31.03.2011 1 Ob 30/11k
    nur T8; Beis wie T11; Beis wie T12; Beis wie T13 nur: Es kommt auf die Natur und das Wesen des geltend gemachten Anspruchs an, wofür wiederum der geltend gemachte Rechtsgrund von ausschlaggebender Bedeutung ist. (T19)
  • 9 Ob 77/10d
    Entscheidungstext OGH 29.08.2011 9 Ob 77/10d
    Vgl; Beis wie T15
  • 7 Ob 119/11t
    Entscheidungstext OGH 28.09.2011 7 Ob 119/11t
    Veröff: SZ 2011/121
  • 2 Ob 68/11f
    Entscheidungstext OGH 22.12.2011 2 Ob 68/11f
    Auch; nur T8; Beis wie T11; Beis wie T19; Veröff: SZ 2011/156
  • 9 ObA 4/12x
    Entscheidungstext OGH 27.02.2012 9 ObA 4/12x
    Auch; Beis wie T16
    Veröff: SZ 2012/24
  • 8 ObA 8/12b
    Entscheidungstext OGH 28.02.2012 8 ObA 8/12b
  • 5 Ob 127/12f
    Entscheidungstext OGH 20.11.2012 5 Ob 127/12f
    Auch; nur T8; Beis wie T13; Beis wie T19
  • 3 Ob 185/14y
    Entscheidungstext OGH 19.11.2014 3 Ob 185/14y
    Auch; Beis wie T2
  • 7 Ob 192/14g
    Entscheidungstext OGH 28.01.2015 7 Ob 192/14g
    Auch
  • 9 ObA 151/14t
    Entscheidungstext OGH 29.04.2015 9 ObA 151/14t
  • 3 Ob 227/15a
    Entscheidungstext OGH 17.02.2016 3 Ob 227/15a
    Auch
  • 9 ObA 52/16m
    Entscheidungstext OGH 24.06.2016 9 ObA 52/16m
    Auch; Beisatz: Siehe aber 9ObA33/18w (Aufhebung durch VfGH vom 28. 2. 2018, K I 5/2017-12, infolge negativen Kompetenzkonflikts). (T19a)
  • 6 Ob 171/16i
    Entscheidungstext OGH 27.09.2016 6 Ob 171/16i
    Auch; nur T8; Beis wie T12
  • 8 ObA 66/16p
    Entscheidungstext OGH 25.11.2016 8 ObA 66/16p
    Auch
  • 8 ObA 7/16m
    Entscheidungstext OGH 25.10.2016 8 ObA 7/16m
    Auch; Beisatz: Bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtswegs ist grundsätzlich von den Klagebehauptungen auszugehen, dabei ist aber nicht allein der Wortlaut des Begehrens, sondern die Natur bzw das Wesen des geltend gemachten Anspruchs maßgebend. (T20)
  • 6 Ob 80/17h
    Entscheidungstext OGH 29.05.2017 6 Ob 80/17h
    Auch; nur T8; Beis wie T14; Beis wie T15
  • 9 Ob 19/18m
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 9 Ob 19/18m
    Auch; Beis wie T13; Beis wie T19; Beis wie T20
  • 9 ObA 88/18h
    Entscheidungstext OGH 27.09.2018 9 ObA 88/18h
    Beis wie T13
  • 3 Ob 1/19x
    Entscheidungstext OGH 20.03.2019 3 Ob 1/19x
    Auch; Beis wie T13; Beis wie T19; Beis wie T20
  • 9 ObA 82/20d
    Entscheidungstext OGH 24.02.2021 9 ObA 82/20d
    Vgl; Beis wie T12; Beisatz: Hier: Bezug des Bürgermeisters mangels eines bestehenden Schuldverhältnisses eine öffentlich-rechtliche Leistung der Gemeinde im eigenen Wirkungsbereich. (T21)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1947:RS0045644

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

21.07.2021

Dokumentnummer

JJR_19470920_OGH0002_0010OB00614_4700000_003

Rechtssatz für 1Ob166/61 4Ob552/75 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0004913

Geschäftszahl

1Ob166/61; 4Ob552/75; 1Ob586/76; 5Ob619/83; 8Ob655/87; 1Ob652/90; 1Ob44/92; 7Ob504/94; 9Ob17/02v; 3Ob251/04i; 9ObA137/09a (9ObA138/09y); 9ObA64/10t; 9ObA151/14t; 10ObS99/17g; 10ObS22/18k; 10ObS44/20y

Entscheidungsdatum

19.04.1961

Norm

EO §378 A
JN §1 BIa

Rechtssatz

Einstweilige Verfügungen sind nur zulässig zur Sicherung der Ansprüche, über die von den ordentlichen Gerichten, von obligatorischen Schiedsgerichten oder von Arbeitsgerichten zu entscheiden ist.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 166/61
    Entscheidungstext OGH 19.04.1961 1 Ob 166/61
    Veröff: EvBl 1961/308 S 400
  • 4 Ob 552/75
    Entscheidungstext OGH 24.06.1975 4 Ob 552/75
    Auch
  • 1 Ob 586/76
    Entscheidungstext OGH 28.04.1976 1 Ob 586/76
    Vgl aber; Beisatz: Keine Beschränkung auf die Erhebung des Anspruches vor einem obligatorischen Schiedsgericht. (T1)
  • 5 Ob 619/83
    Entscheidungstext OGH 07.06.1983 5 Ob 619/83
    Beisatz: Hier: Zuständigkeit des Einigungsamtes. (T2)
    Veröff: EvBl 1983/138 S 491
  • 8 Ob 655/87
    Entscheidungstext OGH 05.11.1987 8 Ob 655/87
    Auch; Beisatz: Hier: Auch für das Sicherungsverfahren ist somit die Unzulässigkeit des Rechtsweges gegeben. (T3)
  • 1 Ob 652/90
    Entscheidungstext OGH 12.09.1990 1 Ob 652/90
    Vgl; Beis wie T3
  • 1 Ob 44/92
    Entscheidungstext OGH 29.01.1993 1 Ob 44/92
    Auch; Beisatz: Gehört ein zu sichernder Anspruch nicht auf den Rechtsweg, so kann auch eine einstweilige Verfügung zu seiner Sicherung nicht erlassen werden. (T4)
    Veröff: SZ 66/12 = EvBl 1993/194 S 812
  • 7 Ob 504/94
    Entscheidungstext OGH 02.02.1994 7 Ob 504/94
    Auch; Beis wie T4
  • 9 Ob 17/02v
    Entscheidungstext OGH 20.02.2002 9 Ob 17/02v
    Auch; Beisatz: Hier: Zuständigkeit eines Schiedsgerichtes. (T5)
  • 3 Ob 251/04i
    Entscheidungstext OGH 27.04.2005 3 Ob 251/04i
    Vgl auch; Beisatz: Wenn der Hauptanspruch nicht vor die Gerichte gehört, steht auch dem Sicherungsantrag Unzulässigkeit des Rechtswegs entgegen. Der Antrag ist folglich zurückzuweisen. (T6)
  • 9 ObA 137/09a
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 9 ObA 137/09a
    Auch; Beis wie T4
  • 9 ObA 64/10t
    Entscheidungstext OGH 28.07.2010 9 ObA 64/10t
    Auch; Beis wie T4
  • 9 ObA 151/14t
    Entscheidungstext OGH 29.04.2015 9 ObA 151/14t
    Auch
  • 10 ObS 99/17g
    Entscheidungstext OGH 13.09.2017 10 ObS 99/17g
    Auch; Beis ähnlich wie T4
  • 10 ObS 22/18k
    Entscheidungstext OGH 14.03.2018 10 ObS 22/18k
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 10 ObS 44/20y
    Entscheidungstext OGH 08.04.2020 10 ObS 44/20y
    Vgl; Beis wie T4

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1961:RS0004913

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

27.05.2020

Dokumentnummer

JJR_19610419_OGH0002_0010OB00166_6100000_001

Rechtssatz für 4Ob339/71 1Ob130/73 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0045718

Geschäftszahl

4Ob339/71; 1Ob130/73; 1Ob143/74; 8Ob251/74; 3Ob2/75; 5Ob301/76; 1Ob3/77; 1Ob2/77; 7Ob580/77; 2Ob519/78; 8Ob562/78; 4Ob568/78; 1Ob21/78; 6Ob587/79; 1Ob22/80 (1Ob23/80); 1Ob37/81; 6Ob808/81; 7Ob552/83; 1Ob4/84; 4Ob145/85; 8Ob73/85; 7Ob515/86 (7Ob516/86); 7Ob649/86; 1Ob29/87; 8Ob555/88; 9ObA5/88; 3Ob1501/89; 1Ob42/89; 7Ob724/89; 3Ob617/89; 1Ob652/90; 1Ob34/90 (1Ob35/90); 2Ob513/92; 9ObA148/92; 1Ob13/92; 1Ob44/92; 1Ob23/93; 1Ob21/93 (1Ob22/93); 1Ob32/93 (1Ob33/93); 1Ob41/93; 1Ob2/95; 1Ob35/94 (1Ob36/94); 1Ob49/95 (1Ob54/95); 4Ob587/95; 4Ob2103/96k; 1Ob2344/96d; 1Ob83/99h; 1Ob50/99f; 2Ob267/99z; 7Ob45/01w; 1Ob193/01s; 1Ob29/02z; 3Ob28/02t; 7Ob135/02g; 4Ob223/04d; 10Ob86/05b; 1Ob122/06g; 2Ob67/07b; 1Ob20/07h; 1Ob34/07t; 10ObS120/07f; 1Ob89/07f; 8ObA40/07a; 9Ob11/08w; 7Ob110/08i; 4Ob8/09v; 4Ob83/09y; 5Ob41/09d; 6Ob63/09x; 4Ob73/09b; 4Ob131/09g; 9ObA64/10t; 2Ob143/09g; 4Ob102/10v; 2Ob203/10g; 3Ob23/11w; 9ObA38/11w; 9Ob77/10d; 1Ob195/10y; 7Ob119/11t; 2Ob98/11t; 4Ob160/11z; 8Ob58/11d; 9ObA4/12x; 1Ob135/12b; 5Ob127/12f; 1Ob243/12k; 4Ob111/14y; 1Ob246/14d; 10Ob19/15i; 1Ob221/14b; 9ObA151/14t; 9ObA52/16m; 1Ob116/16i; 1Ob98/16t; 3Ob101/16y; 6Ob125/16z; 8ObA7/16m; 2Ob36/17h; 6Ob80/17h; 14Os20/17y (14Os67/17k); 1Ob187/17g; 8Ob56/17v; 9Ob19/18m; 9ObA88/18h; 3Ob1/19x; 3Ob64/20p; 2Ob45/20m; 17Ob7/21k

Entscheidungsdatum

07.09.1971

Norm

JN §1 BIa
VerG 2002 §8

Rechtssatz

Bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtsweges ist von den Klagsbehauptungen auszugehen. Maßgebend ist die Natur des erhobenen Anspruches. Es kommt auf den Inhalt und nicht auf den bloßen Wortlaut des Begehrens, aber auch nicht darauf an, ob es berechtigt ist; darüber, ob der behauptete Anspruch auch begründet ist, ist erst in der Sachentscheidung abzusprechen. Bei der Beurteilung der Zulässigkeit des Rechtsweges kommt es nur darauf an, ob nach dem Inhalt der Klage ein privatrechtlicher Anspruch erhoben wird, über den die ordentlichen Gerichte zu entscheiden haben.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 339/71
    Entscheidungstext OGH 07.09.1971 4 Ob 339/71
    Veröff: ÖBl 1972,42
  • 1 Ob 130/73
    Entscheidungstext OGH 05.09.1973 1 Ob 130/73
    Veröff: EvBl 1974/54 S 128
  • 1 Ob 143/74
    Entscheidungstext OGH 14.10.1974 1 Ob 143/74
    Veröff: SZ 47/108
  • 8 Ob 251/74
    Entscheidungstext OGH 21.01.1975 8 Ob 251/74
    nur: Bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtsweges ist von den Klagsbehauptungen auszugehen. Maßgebend ist die Natur des erhobenen Anspruches. (T1)
    Veröff: SZ 48/3
  • 3 Ob 2/75
    Entscheidungstext OGH 28.01.1975 3 Ob 2/75
    nur T1; Beisatz: Hier: Privatrechtliche Nebenverpflichtung betreffend Vergabe von Gewerbeberechtigung. (T2)
  • 5 Ob 301/76
    Entscheidungstext OGH 09.03.1976 5 Ob 301/76
    nur T1; Veröff: SZ 49/36 = JBl 1977,100
  • 1 Ob 3/77
    Entscheidungstext OGH 04.02.1977 1 Ob 3/77
    Veröff: SZ 50/18
  • 1 Ob 2/77
    Entscheidungstext OGH 04.05.1977 1 Ob 2/77
    Veröff: SZ 50/65
  • 7 Ob 580/77
    Entscheidungstext OGH 02.06.1977 7 Ob 580/77
    nur T1
  • 2 Ob 519/78
    Entscheidungstext OGH 01.06.1978 2 Ob 519/78
    nur T1; Beisatz: Untersagung der Wegbenützung, soweit sie den Rahmen der agrarbehördlichen Bewilligung übersteigt. (T3)
  • 8 Ob 562/78
    Entscheidungstext OGH 11.10.1978 8 Ob 562/78
    Vgl
  • 4 Ob 568/78
    Entscheidungstext OGH 28.11.1978 4 Ob 568/78
    Beisatz: Bringungsrecht auf Alpweg. (T4)
  • 1 Ob 21/78
    Entscheidungstext OGH 15.12.1978 1 Ob 21/78
  • 6 Ob 587/79
    Entscheidungstext OGH 02.05.1979 6 Ob 587/79
    nur T1; Beisatz: Klage gegen einen Dritten wegen Beschädigung eines Zaunes, hinsichtlich dessen die Kläger gegenüber einer Bringungsgemeinschaft erhaltungspflichtig sind. (T5)
  • 1 Ob 22/80
    Entscheidungstext OGH 17.12.1980 1 Ob 22/80
    nur T1
  • 1 Ob 37/81
    Entscheidungstext OGH 07.10.1981 1 Ob 37/81
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Ohne Einfluss ist es hingegen, was der Beklagte einwendet und ob der behauptete Anspruch begründet ist. (T6)
  • 6 Ob 808/81
    Entscheidungstext OGH 24.11.1982 6 Ob 808/81
    nur T1; Beis wie T6 nur: Ohne Einfluss ist es hingegen, was der Beklagte einwendet. (T7)
    Beisatz: Auch die Feststellungen sind nicht heranzuziehen. (hier: Aufteilungsverfahren). (T8)
  • 7 Ob 552/83
    Entscheidungstext OGH 10.03.1983 7 Ob 552/83
    Auch; nur: Bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtsweges ist von den Klagsbehauptungen auszugehen. Maßgebend ist die Natur des erhobenen Anspruches. Es kommt auf den Inhalt und nicht auf den bloßen Wortlaut des Begehrens, aber auch nicht darauf an, ob es berechtigt ist; darüber, ob der behauptete Anspruch auch begründet ist, ist erst in der Sachentscheidung abzusprechen. (T9)
  • 1 Ob 4/84
    Entscheidungstext OGH 22.02.1984 1 Ob 4/84
    Beis wie T6
  • 4 Ob 145/85
    Entscheidungstext OGH 28.10.1985 4 Ob 145/85
    Beis wie T6; Beisatz: Dies gilt auch dann, wenn dem erhobenen Anspruch eine Einwendung entgegengehalten wird, die sich auf einen öffentlich - rechtlichen Titel stützt. (T10)
    Veröff: Arb 10479 = JBl 1986,803
  • 8 Ob 73/85
    Entscheidungstext OGH 18.12.1985 8 Ob 73/85
    Beis wie T6; Veröff: ZVR 1987/42 S 126
  • 7 Ob 515/86
    Entscheidungstext OGH 20.02.1986 7 Ob 515/86
    nur T9
  • 7 Ob 649/86
    Entscheidungstext OGH 11.09.1986 7 Ob 649/86
  • 1 Ob 29/87
    Entscheidungstext OGH 23.09.1987 1 Ob 29/87
    Veröff: SZ 60/178
  • 8 Ob 555/88
    Entscheidungstext OGH 23.06.1988 8 Ob 555/88
    Beis wie T10; Veröff: SZ 61/154
  • 9 ObA 5/88
    Entscheidungstext OGH 16.11.1988 9 ObA 5/88
  • 3 Ob 1501/89
    Entscheidungstext OGH 22.02.1989 3 Ob 1501/89
    Beis wie T10
  • 1 Ob 42/89
    Entscheidungstext OGH 11.10.1989 1 Ob 42/89
    nur T1; Veröff: JBl 1990,450
  • 7 Ob 724/89
    Entscheidungstext OGH 21.12.1989 7 Ob 724/89
    Beisatz: Einwendungen des Beklagten haben in der Regel keinen Einfluss auf die Beurteilung der Zulässigkeit des Rechtsweges. (T11)
  • 3 Ob 617/89
    Entscheidungstext OGH 14.03.1990 3 Ob 617/89
    Veröff: RZ 1991/40 S 140
  • 1 Ob 652/90
    Entscheidungstext OGH 12.09.1990 1 Ob 652/90
    Auch
  • 1 Ob 34/90
    Entscheidungstext OGH 18.09.1991 1 Ob 34/90
    Auch; nur T1; Veröff: MR 1992,154 = ÖBl 1993,133
  • 2 Ob 513/92
    Entscheidungstext OGH 25.03.1992 2 Ob 513/92
  • 9 ObA 148/92
    Entscheidungstext OGH 02.09.1992 9 ObA 148/92
    Auch
  • 1 Ob 13/92
    Entscheidungstext OGH 24.04.1992 1 Ob 13/92
    Auch
  • 1 Ob 44/92
    Entscheidungstext OGH 29.01.1993 1 Ob 44/92
    Auch; nur T1; Veröff: SZ 66/12 = EvBl 1993/194 S 812
  • 1 Ob 23/93
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 1 Ob 23/93
    Auch; nur T9; Beis wie T6
  • 1 Ob 21/93
    Entscheidungstext OGH 21.12.1993 1 Ob 21/93
    Auch; Veröff: SZ 66/177
  • 1 Ob 32/93
    Entscheidungstext OGH 25.01.1994 1 Ob 32/93
    Auch; nur T9; Beis wie T6; Veröff: SZ 67/7
  • 1 Ob 41/93
    Entscheidungstext OGH 19.04.1994 1 Ob 41/93
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 2/95
    Entscheidungstext OGH 23.06.1995 1 Ob 2/95
    Auch; nur T9; Beisatz: Die meritorische Berechtigung des Anspruches hat bei Beurteilung der Rechtswegzulässigkeit außer Betracht zu bleiben. (T12)
  • 1 Ob 35/94
    Entscheidungstext OGH 29.06.1995 1 Ob 35/94
    Auch; nur T9; Beis wie T12
  • 1 Ob 49/95
    Entscheidungstext OGH 22.11.1995 1 Ob 49/95
    Auch; nur T1; nur: Bei der Beurteilung der Zulässigkeit des Rechtsweges kommt es nur darauf an, ob nach dem Inhalt der Klage ein privatrechtlicher Anspruch erhoben wird, über den die ordentlichen Gerichte zu entscheiden haben. (T13)
    Veröff: SZ 68/220
  • 4 Ob 587/95
    Entscheidungstext OGH 21.11.1995 4 Ob 587/95
    Beisatz: Die Zulässigkeit des Rechtsweges ist nicht danach zu beurteilen, welche Ansprüche der Kläger (oder Antragsteller) aus dem dargestellten Sachverhalt ableiten könnte, sondern nur danach, welchen Rechtsgrund er tatsächlich in Anspruch genommen hat (ZBl 1922/280 ua). (T14)
  • 4 Ob 2103/96k
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2103/96k
    nur T1
  • 1 Ob 2344/96d
    Entscheidungstext OGH 18.03.1997 1 Ob 2344/96d
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T12
  • 1 Ob 83/99h
    Entscheidungstext OGH 27.04.1999 1 Ob 83/99h
    Auch
  • 1 Ob 50/99f
    Entscheidungstext OGH 27.04.1999 1 Ob 50/99f
    Auch; nur T1; Veröff: SZ 72/76
  • 2 Ob 267/99z
    Entscheidungstext OGH 28.09.2000 2 Ob 267/99z
    nur T1; Beis wie T6; Beisatz: Hier: Antrag auf Einräumung eines Notweges. (T15)
  • 7 Ob 45/01w
    Entscheidungstext OGH 17.05.2001 7 Ob 45/01w
    Auch
  • 1 Ob 193/01s
    Entscheidungstext OGH 22.10.2001 1 Ob 193/01s
  • 1 Ob 29/02z
    Entscheidungstext OGH 26.02.2002 1 Ob 29/02z
    Auch; Beisatz: Stützt der Kläger sein Begehren auf einen privaten Rechtstitel, obwohl der Beklagte als Organ eines Rechtsträgers hoheitlich handelte, ist die Klage mangels Zulässigkeit des Rechtswegs zurückgewiesen. (T16)
  • 3 Ob 28/02t
    Entscheidungstext OGH 24.05.2002 3 Ob 28/02t
    Auch; nur T9
  • 7 Ob 135/02g
    Entscheidungstext OGH 08.07.2002 7 Ob 135/02g
    Auch; Beis wie T6; Beis wie T8; Beisatz: Auch amtliches Wissen und Feststellungen, die das Gericht aufgrund bereits durchgeführter Beweise getroffen hat, sind für diese Frage ohne Belang. (T17)
    Beisatz: Hier: Wildschäden. (T18)
  • 4 Ob 223/04d
    Entscheidungstext OGH 30.11.2004 4 Ob 223/04d
    Beisatz: Hier: Jagdpachtvertrag. (T19)
  • 10 Ob 86/05b
    Entscheidungstext OGH 18.10.2005 10 Ob 86/05b
    Auch; Beis wie T10; Beisatz: Hier: Abnahme und Verwahrung eines Passes durch faktische Amtshandlung im Rahmen eines Asylverfahrens; Behörde setzt bewusst ihr hoheitliches Handeln fort, indem sie den bedenklichen Reisepass (offensichtlich zwecks Verhinderung seiner Verwendung als Identitätsnachweisdokument) weiterhin einbehält. (T20)
  • 1 Ob 122/06g
    Entscheidungstext OGH 12.09.2006 1 Ob 122/06g
    nur T13; Beis wie T10; Beisatz: Hier wird der Anspruch auf die Verletzung einer nach den Klagsbehauptungen ersessenen Dienstbarkeit (Servitutsklage) - somit auf einen privatrechtlichen Anspruch - gestützt, wofür dem Beschwerten der Rechtsweg offensteht; dies auch dann, wenn eingewendet wird, man berufe sich inhaltlich lediglich auf einen im öffentlichen Recht wurzelnden Gemeingebrauch. (T21)
  • 2 Ob 67/07b
    Entscheidungstext OGH 26.04.2007 2 Ob 67/07b
    Auch
  • 1 Ob 20/07h
    Entscheidungstext OGH 26.06.2007 1 Ob 20/07h
    Auch
  • 1 Ob 34/07t
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 34/07t
    Vgl auch; Beisatz: Der Rechtsweg ist auch ausgeschlossen, wenn zwar ein privatrechtlicher Eingriff behauptet wird, das Begehren auf Unterlassung aber zeigt, dass in Wahrheit der beklagten Partei hoheitliches Handeln untersagt werden soll. (T22)
  • 10 ObS 120/07f
    Entscheidungstext OGH 09.10.2007 10 ObS 120/07f
    Beisatz: Hier: Sozialhilfe gemäß § 5 Abs 1 lit d TSHG. (T23)
    Veröff: SZ 2007/155
  • 1 Ob 89/07f
    Entscheidungstext OGH 22.10.2007 1 Ob 89/07f
    Auch
  • 8 ObA 40/07a
    Entscheidungstext OGH 28.02.2008 8 ObA 40/07a
    Auch; Beisatz: Die Versetzung beziehungsweise Verwendungsänderung eines Beamten erfolgt in Ausübung der Diensthoheit des Bundes und kann als solche nur im Verwaltungsweg überprüft werden. (T24)
    Beisatz: Hier: Behauptung, eine Maßnahme sei als unzulässige Versetzung beziehungsweise Verwendungsänderung zu qualifizieren. (Verneinung der Zulässigkeit des Rechtswegs). (T25)
  • 9 Ob 11/08w
    Entscheidungstext OGH 20.08.2008 9 Ob 11/08w
    Auch; Veröff: SZ 2008/108
  • 7 Ob 110/08i
    Entscheidungstext OGH 05.11.2008 7 Ob 110/08i
    Auch; Veröff: SZ 2008/163
  • 4 Ob 8/09v
    Entscheidungstext OGH 24.02.2009 4 Ob 8/09v
    Vgl
  • 4 Ob 83/09y
    Entscheidungstext OGH 14.07.2009 4 Ob 83/09y
    Auch; Beis wie T10
  • 5 Ob 41/09d
    Entscheidungstext OGH 07.07.2009 5 Ob 41/09d
    Vgl; Beisatz: Die Zulässigkeit des streitigen oder außerstreitigen Rechtswegs ist anhand der Behauptungen und des Begehrens im verfahrenseinleitenden Schriftsatz zu beurteilen. (T26)
  • 6 Ob 63/09x
    Entscheidungstext OGH 05.08.2009 6 Ob 63/09x
    Beis wie T10; Beisatz: Hier: Der Rechtsweg über die Klage gegen eine Gemeinde ist unzulässig, soweit damit die Feststellung der Unzulässigkeit der Verwendung von Parkuhren oder der Einhebung anderer Gebühren begehrt wird. (T27)
  • 4 Ob 73/09b
    Entscheidungstext OGH 14.07.2009 4 Ob 73/09b
    Vgl; Beisatz: Hier: Zulässigkeit des Rechtswegs nach § 8 VerG 2002. (T28)
  • 4 Ob 131/09g
    Entscheidungstext OGH 08.09.2009 4 Ob 131/09g
    Auch; Beisatz: Macht der Kläger nach dem für die Zulässigkeit des Rechtswegs allein maßgeblichen Inhalt der Klage einen vom Vertragsverhältnis zwischen den Streitteilen unabhängigen privatrechtlichen Anspruch (hier: Eigentumsfreiheitsklage) geltend, für dessen Bestehen ein Vertragsverhältnis zwischen Netzzugangsberechtigten und Netzbetreibern nicht denknotwendige Voraussetzung ist, kann die Einrede der Unzulässigkeit des Rechtswegs nicht darauf gestützt werden, dass eine Streitigkeit zwischen Netzzugangsberechtigten und Netzbetreibern über die aus diesem Verhältnis entspringende Verpflichtung iSd § 21 Abs 2 ElWOG vorliege. (T29)
  • 9 ObA 64/10t
    Entscheidungstext OGH 28.07.2010 9 ObA 64/10t
    nur: Bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtsweges ist von den Klagsbehauptungen auszugehen. Maßgebend ist die Natur des erhobenen Anspruches. Es kommt auf den Inhalt und nicht auf den bloßen Wortlaut des Begehrens an. (T30)
    Beisatz: Hier: Fall einer Zuweisung eines Beamten an einen ausgegliederten Rechtsträger. (T31)
  • 2 Ob 143/09g
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 2 Ob 143/09g
    Auch; Veröff: SZ 2010/67
  • 4 Ob 102/10v
    Entscheidungstext OGH 13.07.2010 4 Ob 102/10v
    Vgl auch; Beisatz: Hier: § 47 Abs 2 sbg EinforstungsrechteG. (T32)
    Veröff: SZ 2010/83
  • 2 Ob 203/10g
    Entscheidungstext OGH 02.12.2010 2 Ob 203/10g
    Auch
  • 3 Ob 23/11w
    Entscheidungstext OGH 13.04.2011 3 Ob 23/11w
    Auch
  • 9 ObA 38/11w
    Entscheidungstext OGH 28.06.2011 9 ObA 38/11w
    nur T13; Beis wie T31
  • 9 Ob 77/10d
    Entscheidungstext OGH 29.08.2011 9 Ob 77/10d
    nur: Bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtsweges ist von den Klagsbehauptungen auszugehen. (T33)
  • 1 Ob 195/10y
    Entscheidungstext OGH 23.02.2011 1 Ob 195/10y
    Auch
  • 7 Ob 119/11t
    Entscheidungstext OGH 28.09.2011 7 Ob 119/11t
    Auch; Veröff: SZ 2011/121
  • 2 Ob 98/11t
    Entscheidungstext OGH 10.11.2011 2 Ob 98/11t
    Auch; nur T13; Beis wie T7; Auch Beis wie T10
  • 4 Ob 160/11z
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 4 Ob 160/11z
    Auch; Beis wie T6; Beisatz: Hier: Zu inneren Angelegenheiten der Kirche iSv Art 15 StGG. (T34)
    Veröff: SZ 2011/151
  • 8 Ob 58/11d
    Entscheidungstext OGH 20.01.2012 8 Ob 58/11d
    Auch
  • 9 ObA 4/12x
    Entscheidungstext OGH 27.02.2012 9 ObA 4/12x
    Auch; Beisatz: Hier: § 50 Abs 2 ASGG; § 1 PBVG. (T35)
    Veröff: SZ 2012/24
  • 1 Ob 135/12b
    Entscheidungstext OGH 01.08.2012 1 Ob 135/12b
    Auch; nur T9; Beis wie T12
  • 5 Ob 127/12f
    Entscheidungstext OGH 20.11.2012 5 Ob 127/12f
    Auch; auch nur T1; ähnlich nur T30
  • 1 Ob 243/12k
    Entscheidungstext OGH 07.03.2013 1 Ob 243/12k
    Auch; nur T1; nur T13
  • 4 Ob 111/14y
    Entscheidungstext OGH 17.07.2014 4 Ob 111/14y
    Auch; Beis wie T29; Beisatz: Nach § 21 Abs 2 ElWOG wird nur für Netzzugangsberechtigte die zwingende Vorschaltung der Regulierungsbehörde angeordnet. Netzbetreibern wird im Interesse der rascheren Durchsetzung ihrer typischerweise dem Grunde und der Höhe nach in Wahrheit unstrittigen Ansprüche der direkte Zugang zu den Gerichten ermöglicht. (T36)
  • 1 Ob 246/14d
    Entscheidungstext OGH 03.03.2015 1 Ob 246/14d
    Auch
  • 10 Ob 19/15i
    Entscheidungstext OGH 24.03.2015 10 Ob 19/15i
    Auch; Beis wie T29; Beisatz: Hier: Eigentumsfreiheitsklage nach § 523 ABGB. (T37)
  • 1 Ob 221/14b
    Entscheidungstext OGH 03.03.2015 1 Ob 221/14b
    Vgl; Beisatz: Hier: Zum Tir FischereiG 2002. (T38)
    Veröff: SZ 2015/15
  • 9 ObA 151/14t
    Entscheidungstext OGH 29.04.2015 9 ObA 151/14t
  • 9 ObA 52/16m
    Entscheidungstext OGH 24.06.2016 9 ObA 52/16m
    Auch; Beisatz: Siehe aber 9ObA33/18w (Aufhebung durch VfGH vom 28. 2. 2018, K I 5/2017-12, infolge negativen Kompetenzkonflikts). (T38a)
  • 1 Ob 116/16i
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 1 Ob 116/16i
  • 1 Ob 98/16t
    Entscheidungstext OGH 27.09.2016 1 Ob 98/16t
    Beisatz: Hier: Wasserbezugsentgelte nach dem WLVG 2007 (Gesetz über den Wasserleitungsverband Nördliches Burgenland, LGBl 2007/73); hier privatrechtlicher Natur. (T39)
  • 3 Ob 101/16y
    Entscheidungstext OGH 13.07.2016 3 Ob 101/16y
    Auch; Beis wie T7
  • 6 Ob 125/16z
    Entscheidungstext OGH 27.09.2016 6 Ob 125/16z
    Auch; nur T1; Beis wie T7
  • 8 ObA 7/16m
    Entscheidungstext OGH 25.10.2016 8 ObA 7/16m
    Auch; Beisatz: Bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtswegs ist grundsätzlich von den Klagebehauptungen auszugehen, dabei ist aber nicht allein der Wortlaut des Begehrens, sondern die Natur bzw das Wesen des geltend gemachten Anspruchs maßgebend. (T40)
  • 2 Ob 36/17h
    Entscheidungstext OGH 27.04.2017 2 Ob 36/17h
  • 6 Ob 80/17h
    Entscheidungstext OGH 29.05.2017 6 Ob 80/17h
    Auch; nur T30; Beis wie T7
  • 14 Os 20/17y
    Entscheidungstext OGH 04.07.2017 14 Os 20/17y
    Auch
  • 1 Ob 187/17g
    Entscheidungstext OGH 27.02.2018 1 Ob 187/17g
    Vgl; Beis wie T26; Beisatz: Amtswegiges Aufgreifen des Fehlens der Prozessvoraussetzung der Zulässigkeit des streitigen Rechtswegs im Revisionsverfahren. (T41)
    Beisatz: Hier wird mit Klage (Unterlassung, Duldung) ein auf die Mitbenützung der gemeinsamen Sache (Weggrundstück, Realrecht) gerichteter Anspruch geltend gemacht, womit eine Streitigkeit nach § 838a ABGB (Antrag auf Benützungsregelung) vorliegt, für die das Verfahren außer Streitsachen vorgesehen ist. (T42)
  • 8 Ob 56/17v
    Entscheidungstext OGH 23.03.2018 8 Ob 56/17v
  • 9 Ob 19/18m
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 9 Ob 19/18m
    nur T1; nur T30; nur T9
  • 9 ObA 88/18h
    Entscheidungstext OGH 27.09.2018 9 ObA 88/18h
    Auch
  • 3 Ob 1/19x
    Entscheidungstext OGH 20.03.2019 3 Ob 1/19x
    Auch; nur T1; nur T9; Beis wie T11; Beis wie T12; Beis wie T14; nur T30; Beis wie T40
  • 3 Ob 64/20p
    Entscheidungstext OGH 29.05.2020 3 Ob 64/20p
    Beis wie T26
  • 2 Ob 45/20m
    Entscheidungstext OGH 28.01.2021 2 Ob 45/20m
    Beisatz: Hier: Unterlassungs- und Beseitigungsanspruch zwischen Jagdpächter und Grundeigentümer. (T43)
  • 17 Ob 7/21k
    Entscheidungstext OGH 19.05.2021 17 Ob 7/21k
    Beisatz: Hier: Anfechtungsanspruch nach § 31 Abs 1 Z 2 IO. (T44)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1971:RS0045718

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

30.06.2021

Dokumentnummer

JJR_19710907_OGH0002_0040OB00339_7100000_002

Rechtssatz für 1Ob251/71 1Ob192/71 1Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0045584

Geschäftszahl

1Ob251/71; 1Ob192/71; 1Ob64/72; 1Ob240/72; 5Ob230/72; 8Ob217/72; 1Ob130/73; 1Ob136/73; 4Ob523/74; 4Ob590/73; 7Ob52/74 (7Ob53/74); 1Ob143/74; 4Ob41/74; 3Ob2/75; 1Ob17/75; 8Ob16/75; 1Ob89/75; 4Ob552/75; 3Ob184/75; 1Ob171/75; 1Ob226/75; 4Ob7/76; 6Ob596/76; 4Ob57/76; 1Ob3/77; 1Ob2/77; 1Ob23/77; 8Ob562/78; 1Ob15/78; 4Ob568/78; 1Ob1/79; 7Ob725/78; 1Ob37/78; 1Ob14/79; 6Ob587/79; 5Ob517/79; 1Ob23/79; 1Ob25/79; 1Ob22/80 (1Ob23/80); 3Ob631/79; 1Ob582/81; 5Ob501/82; 4Ob502/82; 5Ob518/82; 6Ob692/81; 6Ob716/81; 5Ob667/81; 6Ob849/81; 1Ob24/82; 4Ob163/82; 5Ob50/82; 1Ob547/83; 1Ob749/82; 4Ob529/83; 7Ob525/84; 1Ob541/84 (1Ob542/84, 1Ob543/84); 6Ob663/83; 6Ob765/83; 1Ob25/84; 1Ob1/85; 1Ob633/85; 7Ob515/86 (7Ob516/86); 1Ob3/86; 6Ob599/86; 7Ob668/86; 7Ob693/86; 1Ob577/87; 1Ob10/88; 7Ob607/88; 9ObA502/88; 9ObA72/90; 9ObA75/90; 6N523/90; 1Ob11/90; 4Ob505/91; 6Ob541/91; 4Ob543/91; 1Ob34/90 (1Ob35/90); 9ObA12/92 (9ObA13/92 -9ObA15/92); 2Ob513/92; 4Ob73/92; 7Ob502/93; 6Ob591/92; 1Ob12/93; 4Ob524/93; 1Ob23/93; 1Ob13/93; 1Ob605/93; 1Ob41/93; 7Ob621/94; 1Ob588/94; 1Ob38/94; 1Ob627/94; 1Ob640/94; 1Ob2/95; 1Ob40/94; 1Ob35/94 (1Ob36/94); 1Ob49/95 (1Ob54/95); 4Ob587/95; 1Ob41/95; 4Ob2103/96k; 9ObA2075/96d; 7Ob598/95; 9ObA2200/96m; 4Ob2274/96g; 4Ob2314/96i; 1Ob2332/96i; 1Ob2344/96d; 1Ob29/97i; 1Ob143/97d; 4Ob2/98t; 1Ob302/97m; 1Ob50/99f; 1Ob33/99f; 1Ob250/99t; 1Ob265/99y; 4Ob333/99w; 7Ob152/00d; 9Ob249/00h; 7Ob286/00k; 6Ob98/00f; 7Ob45/01w; 8ObA118/01p; 1Ob193/01s; 2Ob8/02v; 3Ob28/02t; 8ObA185/01s; 16Ok14/02 (16Ok15/02); 5Ob272/02i; 7Ob35/03b; 9ObA32/03a; 4Ob223/04d; 4Ob282/04f; 10Ob6/05p; 4Ob66/05t; 10Ob86/05b; 7Ob277/05v; 9ObA109/05b; 3Ob190/05w; 10Ob25/06h; 2Ob24/06b; 10Ob66/06p; 2Ob67/07b; 1Ob34/07t; 10ObS120/07f; 1Ob89/07f; 3Ob229/07h; 8ObA40/07a; 1Ob229/07v; 5Ob32/08d; 9Ob11/08w; 7Ob110/08i; 4Ob8/09v; 1Ob49/09a; 4Ob83/09y; 4Ob35/09i; 6Ob63/09x; 4Ob73/09b; 4Ob131/09g; 6Ob98/09v; 7Ob181/09g; 8ObA53/09s; 8Ob41/09a; 9ObA137/09a (9ObA138/09y); 9ObA64/10t; 2Ob143/09g; 4Ob102/10v; 2Ob203/10g; 3Ob23/11w; 9ObA68/10f; 9ObA66/11p; 9ObA38/11w; 9Ob77/10d; 1Ob195/10y; 7Ob119/11t; 4Ob99/11d; 2Ob87/11z; 4Ob160/11z; 2Ob68/11f; 8Ob58/11d; 9ObA4/12x; 8ObA8/12b; 4Ob98/12h; 1Ob135/12b; 1Ob243/12k; 8ObA23/13k; 4Ob122/14s; 4Ob111/14y; 3Ob185/14y; 7Ob192/14g; 10Ob58/14y; 1Ob246/14d; 10Ob19/15i; 9ObA151/14t; 3Ob26/15t; 3Ob227/15a; 1Ob116/16i; 8ObA73/15s; 8ObA7/16m; 4Ob233/16t; 2Ob36/17h; 6Ob80/17h; 8Ob56/17v; 9Ob19/18m; 3Ob1/19x; 2Ob45/20m

Entscheidungsdatum

28.10.1971

Norm

JN §1 BIa
JN §42 Aa
VerG 2002 §8

Rechtssatz

Bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtsweges ist in erster Linie der Wortlaut des Klagebegehrens und darüber hinaus der Klagssachverhalt (die Klagsbehauptungen) maßgebend. Maßgeblich ist die Natur, das Wesen des geltend gemachten Anspruches, wofür wiederum der geltend gemachte Rechtsgrund von ausschlaggebender Bedeutung ist. Ohne Einfluss ist es hingegen, was der Beklagte einwendet oder ob der behauptete Anspruch begründet ist; es kommt nur darauf an, ob nach Inhalt der Klage ein privatrechtlicher Anspruch erhoben wird, über den die ordentlichen Gerichte zu entscheiden haben.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 251/71
    Entscheidungstext OGH 28.10.1971 1 Ob 251/71
    Veröff: SZ 44/165
  • 1 Ob 192/71
    Entscheidungstext OGH 11.11.1971 1 Ob 192/71
    Veröff: EvBl 1972/204 S 399
  • 1 Ob 64/72
    Entscheidungstext OGH 05.04.1972 1 Ob 64/72
  • 1 Ob 240/72
    Entscheidungstext OGH 08.11.1972 1 Ob 240/72
    Veröff: SZ 45/117
  • 5 Ob 230/72
    Entscheidungstext OGH 28.11.1972 5 Ob 230/72
    nur: Bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtsweges ist in erster Linie der Wortlaut des Klagebegehrens und darüber hinaus der Klagssachverhalt (die Klagsbehauptungen) maßgebend. (T1)
  • 8 Ob 217/72
    Entscheidungstext OGH 19.12.1972 8 Ob 217/72
    Ähnlich
    Veröff: SZ 45/139 = EvBl 1973/319 S 662
  • 1 Ob 130/73
    Entscheidungstext OGH 05.09.1973 1 Ob 130/73
    Veröff: EvBl 1974/54 S 128
  • 1 Ob 136/73
    Entscheidungstext OGH 05.09.1973 1 Ob 136/73
    Veröff: SZ 46/82 = EvBl 1974/69 S 158
  • 4 Ob 523/74
    Entscheidungstext OGH 02.04.1974 4 Ob 523/74
    Beisatz: Dies gilt auch dann, wenn dem erhobenen Anspruch eine Einwendung, die sich auf einen öffentlich - rechtlichen Titel stützt, entgegengehalten wird. Auch in diesem Fall ist das Klagebegehren sachlich mit Urteil abzuweisen, nicht aber wegen Unzulässigkeit des Rechtsweges zurückzuweisen. (T2)
    Veröff: SZ 47/40 = EvBl 1974/237 S 518 = RZ 1974/74 S 138 = JBl 1974,483
  • 4 Ob 590/73
    Entscheidungstext OGH 02.04.1974 4 Ob 590/73
    Vgl auch; Beisatz: Es ist nicht entscheidend, wie der Kläger seinen Anspruch rechtlich formt, sondern nur, ob nach den behaupteten Tatsachen der Rechtsweg zulässig ist. (T3)
  • 7 Ob 52/74
    Entscheidungstext OGH 09.05.1974 7 Ob 52/74
    nur: Maßgeblich ist die Natur, das Wesen des geltend gemachten Anspruches, wofür wiederum der geltend gemachte Rechtsgrund von ausschlaggebender Bedeutung ist. Ohne Einfluss ist es hingegen, was der Beklagte einwendet oder ob der behauptete Anspruch begründet ist; es kommt nur darauf an, ob nach Inhalt der Klage ein privatrechtlicher Anspruch erhoben wird, über den die ordentlichen Gerichte zu entscheiden haben. (T4)
    Veröff: EvBl 1975/76 S 157
  • 1 Ob 143/74
    Entscheidungstext OGH 14.10.1974 1 Ob 143/74
    Veröff: SZ 47/108
  • 4 Ob 41/74
    Entscheidungstext OGH 26.11.1974 4 Ob 41/74
    nur T1; Beisatz: Klage gegen Evangelische Kirche AB. (T5)
    Veröff: SZ 47/135 = EvBl 1975/186 S 398 = JBl 1976,330 = Arb 9286 = ZAS 1976,138
  • 3 Ob 2/75
    Entscheidungstext OGH 28.01.1975 3 Ob 2/75
    Beisatz: Hier: Privatrechtliche Nebenverpflichtung betreffend Vergabe von Gewerbeberechtigung. (T6)
  • 1 Ob 17/75
    Entscheidungstext OGH 19.02.1975 1 Ob 17/75
    Ähnlich; Beis wie T2
  • 8 Ob 16/75
    Entscheidungstext OGH 26.02.1975 8 Ob 16/75
  • 1 Ob 89/75
    Entscheidungstext OGH 18.06.1975 1 Ob 89/75
    nur: Bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtsweges ist in erster Linie der Wortlaut des Klagebegehrens und darüber hinaus der Klagssachverhalt (die Klagsbehauptungen) maßgebend. Maßgeblich ist die Natur, das Wesen des geltend gemachten Anspruches, wofür wiederum der geltend gemachte Rechtsgrund von ausschlaggebender Bedeutung ist. (T7)
    Veröff: EvBl 1976/80 S 154 = Arb 9352
  • 4 Ob 552/75
    Entscheidungstext OGH 24.06.1975 4 Ob 552/75
    Auch
  • 3 Ob 184/75
    Entscheidungstext OGH 16.09.1975 3 Ob 184/75
    nur T4; Beisatz: Auch wenn der Negatorienklage auf öffentlich - rechtlichen Titel gestützte Einwendungen entgegengehalten werden. (T8)
  • 1 Ob 171/75
    Entscheidungstext OGH 26.11.1975 1 Ob 171/75
    nur T1; nur T4
  • 1 Ob 226/75
    Entscheidungstext OGH 22.12.1975 1 Ob 226/75
  • 4 Ob 7/76
    Entscheidungstext OGH 23.03.1976 4 Ob 7/76
    nur T7
  • 6 Ob 596/76
    Entscheidungstext OGH 24.06.1976 6 Ob 596/76
    Auch
  • 4 Ob 57/76
    Entscheidungstext OGH 13.07.1976 4 Ob 57/76
    Zweiter Rechtsgang zu 4 Ob 41/74
    Veröff: Arb 9490
  • 1 Ob 3/77
    Entscheidungstext OGH 04.02.1977 1 Ob 3/77
    Beis wie T2
    Veröff: SZ 50/18
  • 1 Ob 2/77
    Entscheidungstext OGH 04.05.1977 1 Ob 2/77
    Veröff: SZ 50/65
  • 1 Ob 23/77
    Entscheidungstext OGH 31.08.1977 1 Ob 23/77
    Beisatz: Wasserrecht (T9)
    Veröff: SZ 50/109
  • 8 Ob 562/78
    Entscheidungstext OGH 11.10.1978 8 Ob 562/78
    Beis wie T2
  • 1 Ob 15/78
    Entscheidungstext OGH 15.11.1978 1 Ob 15/78
    Veröff: SZ 51/159 = EvBl 1979/52 S 154
  • 4 Ob 568/78
    Entscheidungstext OGH 28.11.1978 4 Ob 568/78
    Beis wie T2
  • 1 Ob 1/79
    Entscheidungstext OGH 19.01.1979 1 Ob 1/79
    nur T1; Veröff: ZVR 1980/78 S 86
  • 7 Ob 725/78
    Entscheidungstext OGH 01.02.1979 7 Ob 725/78
  • 1 Ob 37/78
    Entscheidungstext OGH 30.03.1979 1 Ob 37/78
  • 1 Ob 14/79
    Entscheidungstext OGH 18.04.1979 1 Ob 14/79
    Beis wie T2
  • 6 Ob 587/79
    Entscheidungstext OGH 02.05.1979 6 Ob 587/79
    nur T1; Beisatz: Klage gegen einen Dritten wegen Beschädigung eines Zaunes, hinsichtlich dessen die Kläger gegenüber einer Bringungsgemeinschaft erhaltungspflichtig sind. (T10)
  • 5 Ob 517/79
    Entscheidungstext OGH 22.05.1979 5 Ob 517/79
    Beisatz: Räumungsklage wegen titelloser Benützung. (T11)
  • 1 Ob 23/79
    Entscheidungstext OGH 13.07.1979 1 Ob 23/79
    Beis wie T2
  • 1 Ob 25/79
    Entscheidungstext OGH 29.08.1979 1 Ob 25/79
  • 1 Ob 22/80
    Entscheidungstext OGH 17.12.1980 1 Ob 22/80
    nur T1
  • 3 Ob 631/79
    Entscheidungstext OGH 21.01.1981 3 Ob 631/79
    nur T4; Beisatz: Dass die klagende Partei vielleicht auch berechtigt sein könnte, im Verwaltungswege die Öffentlichkeit des strittigen Weges feststellen zu lassen, ändert nichts an der Zulässigkeit des Rechtsweges einer ausschließlich auf eine privatrechtliche Dienstbarkeit gestützten Klage. (T12)
    Veröff: JBl 1982,32 (Anmerkung von Iro)
  • 1 Ob 582/81
    Entscheidungstext OGH 07.10.1981 1 Ob 582/81
  • 5 Ob 501/82
    Entscheidungstext OGH 26.01.1982 5 Ob 501/82
    Auch; Veröff: ZVR 1984/182 S 202
  • 4 Ob 502/82
    Entscheidungstext OGH 16.02.1982 4 Ob 502/82
    Beis wie T2
  • 5 Ob 518/82
    Entscheidungstext OGH 23.02.1982 5 Ob 518/82
    Auch; nur T1
  • 6 Ob 692/81
    Entscheidungstext OGH 03.03.1982 6 Ob 692/81
    Auch; nur T1
  • 6 Ob 716/81
    Entscheidungstext OGH 12.05.1982 6 Ob 716/81
    nur T1
  • 5 Ob 667/81
    Entscheidungstext OGH 01.06.1982 5 Ob 667/81
  • 6 Ob 849/81
    Entscheidungstext OGH 23.06.1982 6 Ob 849/81
    nur T7; Beis wie T2
  • 1 Ob 24/82
    Entscheidungstext OGH 30.06.1982 1 Ob 24/82
    Beis wie T9
  • 4 Ob 163/82
    Entscheidungstext OGH 09.11.1982 4 Ob 163/82
    Beis wie T2
  • 5 Ob 50/82
    Entscheidungstext OGH 30.11.1982 5 Ob 50/82
    nur T1; Beisatz: Hier: Außerstreitiges Verfahren. (T13)
    Veröff: SZ 55/184
  • 1 Ob 547/83
    Entscheidungstext OGH 23.02.1983 1 Ob 547/83
    Beis wie T8
    Veröff: RZ 1984/18 S 46
  • 1 Ob 749/82
    Entscheidungstext OGH 09.03.1983 1 Ob 749/82
    nur T7; Beis wie T3
  • 4 Ob 529/83
    Entscheidungstext OGH 22.03.1983 4 Ob 529/83
    Beis wie T9
  • 7 Ob 525/84
    Entscheidungstext OGH 08.03.1984 7 Ob 525/84
  • 1 Ob 541/84
    Entscheidungstext OGH 23.05.1984 1 Ob 541/84
    Vgl; Beisatz: Hier: Aufrechnungseinrede (T14)
  • 6 Ob 663/83
    Entscheidungstext OGH 12.07.1984 6 Ob 663/83
    Veröff: JBl 1985,240 = RdW 1985,10
  • 6 Ob 765/83
    Entscheidungstext OGH 11.10.1984 6 Ob 765/83
    nur T1; Veröff: SZ 57/154 = JBl 1985,370 = GesRZ 1985,99
  • 1 Ob 25/84
    Entscheidungstext OGH 12.11.1984 1 Ob 25/84
    Veröff: RZ 1985/78 S 225 = JBl 1986,441
  • 1 Ob 1/85
    Entscheidungstext OGH 29.01.1985 1 Ob 1/85
    Beis wie T9
  • 1 Ob 633/85
    Entscheidungstext OGH 16.09.1985 1 Ob 633/85
    Auch; nur T1; Beis wie T13; Veröff: JBl 1986,38
  • 7 Ob 515/86
    Entscheidungstext OGH 20.02.1986 7 Ob 515/86
    Beis wie T11
  • 1 Ob 3/86
    Entscheidungstext OGH 09.04.1986 1 Ob 3/86
  • 6 Ob 599/86
    Entscheidungstext OGH 08.09.1986 6 Ob 599/86
    Auch; nur T7; Veröff: EvBl 1987/168 S 622
  • 7 Ob 668/86
    Entscheidungstext OGH 23.10.1986 7 Ob 668/86
    nur T7; Beis wie T8
  • 7 Ob 693/86
    Entscheidungstext OGH 26.11.1986 7 Ob 693/86
  • 1 Ob 577/87
    Entscheidungstext OGH 26.05.1987 1 Ob 577/87
  • 1 Ob 10/88
    Entscheidungstext OGH 13.04.1988 1 Ob 10/88
    Veröff: SZ 61/88 = JBl 1988,594
  • 7 Ob 607/88
    Entscheidungstext OGH 22.09.1988 7 Ob 607/88
  • 9 ObA 502/88
    Entscheidungstext OGH 16.11.1988 9 ObA 502/88
    Veröff: JBl 1989,734 = Arb 10749
  • 9 ObA 72/90
    Entscheidungstext OGH 14.03.1990 9 ObA 72/90
    nur T7
    Veröff: RZ 1990/77 S 176
  • 9 ObA 75/90
    Entscheidungstext OGH 04.04.1990 9 ObA 75/90
    Veröff: WBl 1990,239
  • 6 N 523/90
    Entscheidungstext OGH 11.10.1990 6 N 523/90
    Beis wie T2 nur: Dies gilt auch dann, wenn dem erhobenen Anspruch eine Einwendung, die sich auf einen öffentlich - rechtlichen Titel stützt, entgegengehalten wird. (T15)
  • 1 Ob 11/90
    Entscheidungstext OGH 14.11.1990 1 Ob 11/90
    Veröff: MR 1991,66 (M Walter) = ÖBl 1991,127
  • 4 Ob 505/91
    Entscheidungstext OGH 09.04.1991 4 Ob 505/91
    Auch; nur T7
  • 6 Ob 541/91
    Entscheidungstext OGH 16.05.1991 6 Ob 541/91
    Veröff: SZ 64/57 = JBl 1992,108
  • 4 Ob 543/91
    Entscheidungstext OGH 10.09.1991 4 Ob 543/91
    nur T1; Veröff: WoBl 1992,107 (Würth)
  • 1 Ob 34/90
    Entscheidungstext OGH 18.09.1991 1 Ob 34/90
    nur T7; nur: Es kommt nur darauf an, ob nach Inhalt der Klage ein privatrechtlicher Anspruch erhoben wird, über den die ordentlichen Gerichte zu entscheiden haben. (T16)
    Veröff: ÖBl 1993,133 = MR 1992,154
  • 9 ObA 12/92
    Entscheidungstext OGH 18.03.1992 9 ObA 12/92
    nur T1
    Veröff: SZ 65/42 = Arb 11020
  • 2 Ob 513/92
    Entscheidungstext OGH 25.03.1992 2 Ob 513/92
  • 4 Ob 73/92
    Entscheidungstext OGH 20.10.1992 4 Ob 73/92
    nur T7
    Veröff: ÖBl 1993,8 = GRURInt 1994,65
  • 7 Ob 502/93
    Entscheidungstext OGH 03.03.1993 7 Ob 502/93
    nur T7; Beisatz: Das Prozessvorbringen der beklagten Partei kann eine erweiterte Grundlage für die Beurteilung der Zulässigkeit des Rechtsweges bilden (SZ 50/70 mit weiteren Zitaten sowie Fasching I, 42f, 63). (T17)
    Veröff: JBl 1993,790
  • 6 Ob 591/92
    Entscheidungstext OGH 15.04.1993 6 Ob 591/92
  • 1 Ob 12/93
    Entscheidungstext OGH 20.04.1993 1 Ob 12/93
    Veröff: RZ 1994/51 S 164
  • 4 Ob 524/93
    Entscheidungstext OGH 21.09.1993 4 Ob 524/93
  • 1 Ob 23/93
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 1 Ob 23/93
    Auch; Veröff: JBl 1994,169
  • 1 Ob 13/93
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 1 Ob 13/93
    Beis wie T15
    Veröff: SZ 66/98
  • 1 Ob 605/93
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 1 Ob 605/93
    nur T1; nur T16; Beisatz: Auf die Einwendungen des Beklagten ist erst in der Sachentscheidung Bedacht zu nehmen. (T18)
  • 1 Ob 41/93
    Entscheidungstext OGH 19.04.1994 1 Ob 41/93
    nur T7
  • 7 Ob 621/94
    Entscheidungstext OGH 19.10.1994 7 Ob 621/94
    nur T7; nur T16
  • 1 Ob 588/94
    Entscheidungstext OGH 23.09.1994 1 Ob 588/94
    nur T1; nur T16
  • 1 Ob 38/94
    Entscheidungstext OGH 13.12.1994 1 Ob 38/94
    Auch; Beisatz: Hier: Tätigkeit eines Amtstierarztes. (T19)
  • 1 Ob 627/94
    Entscheidungstext OGH 13.12.1994 1 Ob 627/94
    Auch
  • 1 Ob 640/94
    Entscheidungstext OGH 27.02.1995 1 Ob 640/94
    nur T1; nur T16
    Veröff: SZ 68/62
  • 1 Ob 2/95
    Entscheidungstext OGH 23.06.1995 1 Ob 2/95
    nur T1
  • 1 Ob 40/94
    Entscheidungstext OGH 23.06.1995 1 Ob 40/94
    nur T1; nur T16
  • 1 Ob 35/94
    Entscheidungstext OGH 29.06.1995 1 Ob 35/94
    Auch
  • 1 Ob 49/95
    Entscheidungstext OGH 22.11.1995 1 Ob 49/95
    nur T16; nur: Maßgeblich ist die Natur, das Wesen des geltend gemachten Anspruches, wofür wiederum der geltend gemachte Rechtsgrund von ausschlaggebender Bedeutung ist. (T20)
    Veröff: SZ 68/220
  • 4 Ob 587/95
    Entscheidungstext OGH 21.11.1995 4 Ob 587/95
    nur T7; nur T16; Beis wie T13; Beisatz: Ist der Anspruch privatrechtlicher Art, haben darüber die Zivilgerichte im streitigen oder außerstreitigen Verfahren zu entscheiden. (T21)
  • 1 Ob 41/95
    Entscheidungstext OGH 30.01.1996 1 Ob 41/95
    Auch; Veröff: SZ 69/16
  • 4 Ob 2103/96k
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2103/96k
    nur T1; nur T16
  • 9 ObA 2075/96d
    Entscheidungstext OGH 12.06.1996 9 ObA 2075/96d
    Vgl auch
    Veröff: SZ 69/140
  • 7 Ob 598/95
    Entscheidungstext OGH 30.07.1996 7 Ob 598/95
    nur T1
  • 9 ObA 2200/96m
    Entscheidungstext OGH 25.09.1996 9 ObA 2200/96m
    Auch; Beisatz: Auch den an einem öffentlich rechtlichen Dienstverhältnis beteiligten Rechtsobjekten ist es schon aufgrund ihrer Privatautonomie nicht verwehrt, sich außerhalb der gesetzlich abgesteckten dienstrechtlichen Beziehungen der Mittel des Privatrechts zu bedienen. (T22)
    Beisatz: Hier: Unzulässige Privatbehandlungen eines Universitätslehrers der Veterinärmedizinischen Universität - Einforderung des Privathonorars durch die Universität. (T23)
  • 4 Ob 2274/96g
    Entscheidungstext OGH 01.10.1996 4 Ob 2274/96g
    nur T1
  • 4 Ob 2314/96i
    Entscheidungstext OGH 29.10.1996 4 Ob 2314/96i
    nur T1
  • 1 Ob 2332/96i
    Entscheidungstext OGH 16.12.1996 1 Ob 2332/96i
    nur T7
  • 1 Ob 2344/96d
    Entscheidungstext OGH 18.03.1997 1 Ob 2344/96d
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T8; Beis wie T15
  • 1 Ob 29/97i
    Entscheidungstext OGH 29.04.1997 1 Ob 29/97i
    nur T7; nur T16; Beis wie T21
  • 1 Ob 143/97d
    Entscheidungstext OGH 15.07.1997 1 Ob 143/97d
    Auch; Beis wie T8; Beis wie T15; Beisatz: Darauf, dass das Klagebegehren materiell berechtigt sei, kommt es bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtswegs nicht an. (T24)
  • 4 Ob 2/98t
    Entscheidungstext OGH 27.01.1997 4 Ob 2/98t
    Auch
  • 1 Ob 302/97m
    Entscheidungstext OGH 24.02.1998 1 Ob 302/97m
    nur: Bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtsweges ist in erster Linie der Wortlaut des Klagebegehrens und darüber hinaus der Klagssachverhalt (die Klagsbehauptungen) maßgebend. Maßgeblich ist die Natur, das Wesen des geltend gemachten Anspruches. Es kommt nur darauf an, ob nach Inhalt der Klage ein privatrechtlicher Anspruch erhoben wird, über den die ordentlichen Gerichte zu entscheiden haben. (T25)
    Beisatz: § 172 ForstG 1975 enthält keine Entscheidungskompetenz der Forstbehörde für Streitigkeiten über die Erfüllung einer privatrechtlichen, den Wald eines Vertragspartners betreffenden Vereinbarung. (T26)
    Veröff: SZ 71/30
  • 1 Ob 50/99f
    Entscheidungstext OGH 27.04.1999 1 Ob 50/99f
    Auch; nur T25
    Veröff: SZ 72/76
  • 1 Ob 33/99f
    Entscheidungstext OGH 27.08.1999 1 Ob 33/99f
    Auch; nur T20; Beisatz: Die rechtliche Beurteilung des Streitgegenstands obliegt allein dem Gericht. (T27)
    Veröff: SZ 72/130
  • 1 Ob 250/99t
    Entscheidungstext OGH 27.10.1999 1 Ob 250/99t
    Auch; nur T7
  • 1 Ob 265/99y
    Entscheidungstext OGH 27.10.1999 1 Ob 265/99y
    Auch; nur T7
  • 4 Ob 333/99w
    Entscheidungstext OGH 14.12.1999 4 Ob 333/99w
    Auch; nur T7; nur T16
  • 7 Ob 152/00d
    Entscheidungstext OGH 12.07.2000 7 Ob 152/00d
    Vgl auch; nur T1
  • 9 Ob 249/00h
    Entscheidungstext OGH 22.11.2000 9 Ob 249/00h
    Beis wie T8; Beisatz: Hier: § 18 Abs 4 EisbG. (T28)
  • 7 Ob 286/00k
    Entscheidungstext OGH 06.12.2000 7 Ob 286/00k
    Beisatz: Hier: § 45 Abs 4 lit i stmk Landes-Straßenverkehrsgesetz (LStVG). (T29)
  • 6 Ob 98/00f
    Entscheidungstext OGH 17.01.2001 6 Ob 98/00f
    Auch; nur: Bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtsweges ist die Natur, das Wesen des geltend gemachten Anspruches maßgeblich, wofür wiederum der geltend gemachte Rechtsgrund von ausschlaggebender Bedeutung ist. Ohne Einfluss ist es hingegen, ob der behauptete Anspruch begründet ist. (T30)
    Beis wie T18; Beis wie T24
  • 7 Ob 45/01w
    Entscheidungstext OGH 17.05.2001 7 Ob 45/01w
  • 8 ObA 118/01p
    Entscheidungstext OGH 13.09.2001 8 ObA 118/01p
    Vgl; Beisatz: Hier: Beamte die nach § 17 PTSG übernommen wurden. (T31)
  • 1 Ob 193/01s
    Entscheidungstext OGH 22.10.2001 1 Ob 193/01s
    nur T7; nur T16; Beisatz: Ob die Zivilgerichte zur Entscheidung berufen sind, ob also der Rechtsweg (= Gerichtsweg) gegeben ist, hängt davon ab, ob es sich um eine bürgerliche Rechtssache handelt und, falls ein bürgerlich-rechtlicher Anspruch geltend gemacht wird, ob dieser nicht durch Gesetz ausdrücklich vor eine andere Behörde verwiesen wird. (T32)
    Beisatz: Hier: § 523 ABGB, Abwehr von Eingriffen in das Eigentum (oder eine Dienstbarkeit). (T33)
  • 2 Ob 8/02v
    Entscheidungstext OGH 28.01.2002 2 Ob 8/02v
    nur T7; nur T16; Beis wie T32; Beisatz: Hier: Kläger stützt seinen Anspruch auf ein von der Verwaltungsbehörde eingeräumtes Benützungsrecht gemäß § 29b StVO). (T34)
  • 3 Ob 28/02t
    Entscheidungstext OGH 24.05.2002 3 Ob 28/02t
    nur: Bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtsweges ist in erster Linie der Wortlaut des Klagebegehrens und darüber hinaus der Klagssachverhalt (die Klagsbehauptungen) maßgebend. Maßgeblich ist die Natur, das Wesen des geltend gemachten Anspruches. Ohne Einfluss ist es hingegen, was der Beklagte einwendet oder ob der behauptete Anspruch begründet ist. (T35)
  • 8 ObA 185/01s
    Entscheidungstext OGH 16.05.2002 8 ObA 185/01s
    nur: Maßgeblich ist die Natur, das Wesen des geltend gemachten Anspruches; es kommt nur darauf an, ob nach Inhalt der Klage ein privatrechtlicher Anspruch erhoben wird. (T36)
    Veröff: SZ 2002/67
  • 16 Ok 14/02
    Entscheidungstext OGH 16.12.2002 16 Ok 14/02
    nur T7; Beisatz: Hier: Ob ein kartellrechtlicher Anspruch erhoben wird, der vom Kartellgericht zu entscheiden ist. (T37)
  • 5 Ob 272/02i
    Entscheidungstext OGH 20.11.2002 5 Ob 272/02i
    Auch; nur T7; nur T16; Beis wie T21 nur: Ist der Anspruch privatrechtlicher Art, haben darüber die Zivilgerichte zu entscheiden. (T38)
    Beisatz: Hier: Klage auf Einwilligung in die Ausfolgung bestimmter gemäß § 1425 ABGB hinterlegter und vom Erlagsgericht angenommener Beträge. Der gegen die übrigen Erlagsgegner geltend gemachte Anspruch auf Zustimmung ist privatrechtlicher Natur, weshalb der Rechtsweg zulässig ist. (T39)
  • 7 Ob 35/03b
    Entscheidungstext OGH 19.03.2003 7 Ob 35/03b
    Auch; nur T7; nur T16; Beis wie T24; Beis wie T38
  • 9 ObA 32/03a
    Entscheidungstext OGH 23.04.2003 9 ObA 32/03a
    nur: Bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtsweges ist in erster Linie der Wortlaut des Klagebegehrens und darüber hinaus der Klagssachverhalt (die Klagsbehauptungen) maßgebend. Maßgeblich ist die Natur des geltend gemachten Anspruches. Ohne Einfluss ist es hingegen, was der Beklagte einwendet oder ob der behauptete Anspruch begründet ist; es kommt nur darauf an, ob nach Inhalt der Klage ein privatrechtlicher Anspruch erhoben wird, über den die ordentlichen Gerichte zu entscheiden haben. (T40)
    Beisatz: Hier: Schadenersatzansprüche eines Beamten aufgrund unterlassener Fürsorgepflicht ("Mobbing"). (T41)
  • 4 Ob 223/04d
    Entscheidungstext OGH 30.11.2004 4 Ob 223/04d
    Beisatz: Hier: Jagdpachtvertrag. (T42)
  • 4 Ob 282/04f
    Entscheidungstext OGH 08.02.2005 4 Ob 282/04f
    Beis wie T32; Beisatz: Hier: Ansprüche des Betreibers des Pflegeheims, in dem sich eine Sozialhilfeempfängerin als Pflegebefohlene aufhält, gegen den Sozialhilfeträger. (T43)
  • 10 Ob 6/05p
    Entscheidungstext OGH 08.03.2005 10 Ob 6/05p
    Auch; Beisatz: Das Beklagtenvorbringen kann nur insoweit für die Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtsweges herangezogen werden, als dadurch das Klagsvorbringen verdeutlicht wird. (T44)
  • 4 Ob 66/05t
    Entscheidungstext OGH 14.06.2005 4 Ob 66/05t
    Beisatz: Hier: Entscheidungskompetenz des Bundeskommunikationssenates. (T45)
  • 10 Ob 86/05b
    Entscheidungstext OGH 18.10.2005 10 Ob 86/05b
    Auch; Beis wie T15; Beis wie T18; Beis wie T44; Beisatz: Hier: Abnahme und Verwahrung eines Passes durch faktische Amtshandlung im Rahmen eines Asylverfahrens; Behörde setzt bewusst ihr hoheitliches Handeln fort, indem sie den bedenklichen Reisepass (offensichtlich zwecks Verhinderung seiner Verwendung als Identitätsnachweisdokument) weiterhin einbehält. (T46)
  • 7 Ob 277/05v
    Entscheidungstext OGH 14.12.2005 7 Ob 277/05v
    nur T7; Beis wie T15
  • 9 ObA 109/05b
    Entscheidungstext OGH 25.01.2006 9 ObA 109/05b
  • 3 Ob 190/05w
    Entscheidungstext OGH 29.03.2006 3 Ob 190/05w
    nur T7; Beis wie T24; Beisatz: Die Natur des geltend gemachten Anspruchs ist unabhängig von der rechtlichen Beurteilung durch die klagende Partei zu beurteilen. (T47)
    Beisatz: Hier: Behaupteter Anspruch einer Gemeinde gegen die Österreichische Post AG auf Unterlassung der Schließung eines Postamts - Zuständigkeit der Gerichte. (T48)
  • 10 Ob 25/06h
    Entscheidungstext OGH 03.10.2006 10 Ob 25/06h
    Beisatz: Hier: Festsetzung einer (neuen) Benützungsregelung über die von den beiden Parteien im Rahmen der bestehenden Fahrpläne in einer Betriebsgemeinschaft zu führende Kraftfahrlinie; Zulässigkeit des Rechtsweges bejaht. (T49)
    Veröff: SZ 2006/146
  • 2 Ob 24/06b
    Entscheidungstext OGH 16.01.2007 2 Ob 24/06b
    Auch; Beis wie T32; Beisatz: Hier: Die Kläger haben als „Schaden" ausschließlich geltend gemacht, sie seien aufgrund des Verhaltens des Beklagten innerhalb der letzten Jahre nicht mehr in der Lage gewesen, den für ihre Reviere behördlich verfügten Abschuss zu erfüllen. Das Klagebegehren ist inhaltlich darauf gerichtet, ein Überschießen des Abschussplans um jährlich mehr als 20 % durch den Beklagten zu verhindern; Rechtsweg unzulässig. (T50)
  • 10 Ob 66/06p
    Entscheidungstext OGH 30.01.2007 10 Ob 66/06p
    nur T1; Beisatz: Gemäß Art 15 StGG ordnet und verwaltet allerdings jede gesetzlich anerkannte Kirche und Religionsgesellschaft ihre inneren Angelegenheiten selbständig. In diese darf daher weder durch Gesetz noch durch Akte der Vollziehung eingegriffen werden. In Bezug auf diese inneren Angelegenheiten der Kirche ist somit auch der Rechtsweg ausgeschlossen. (T51)
    Veröff: SZ 2007/9
  • 2 Ob 67/07b
    Entscheidungstext OGH 26.04.2007 2 Ob 67/07b
    Auch
  • 1 Ob 34/07t
    Entscheidungstext OGH 11.09.2007 1 Ob 34/07t
    Vgl auch; Beisatz: Der Rechtsweg ist auch ausgeschlossen, wenn zwar ein privatrechtlicher Eingriff behauptet wird, das Begehren auf Unterlassung aber zeigt, dass in Wahrheit der beklagten Partei hoheitliches Handeln untersagt werden soll. (T52)
  • 10 ObS 120/07f
    Entscheidungstext OGH 09.10.2007 10 ObS 120/07f
    Beisatz: Hier: Sozialhilfe gemäß § 5 Abs 1 lit d TSHG. (T53)
    Veröff: SZ 2007/155
  • 1 Ob 89/07f
    Entscheidungstext OGH 22.10.2007 1 Ob 89/07f
  • 3 Ob 229/07h
    Entscheidungstext OGH 19.12.2007 3 Ob 229/07h
    Auch; nur T25
    Veröff: SZ 2007/206
  • 8 ObA 40/07a
    Entscheidungstext OGH 28.02.2008 8 ObA 40/07a
    Beisatz: Die Versetzung beziehungsweise Verwendungsänderung eines Beamten erfolgt in Ausübung der Diensthoheit des Bundes und kann als solche nur im Verwaltungsweg überprüft werden. (T54)
    Beisatz: Hier: Behauptung, eine Maßnahme sei als unzulässige Versetzung beziehungsweise Verwendungsänderung zu qualifizieren. (Verneinung der Zulässigkeit des Rechtswegs). (T55)
  • 1 Ob 229/07v
    Entscheidungstext OGH 06.05.2008 1 Ob 229/07v
    nur T7; Beis wie T15
  • 5 Ob 32/08d
    Entscheidungstext OGH 15.04.2008 5 Ob 32/08d
    Vgl auch
  • 9 Ob 11/08w
    Entscheidungstext OGH 20.08.2008 9 Ob 11/08w
    Beis wie T24; Beis gegenteilig zu T48 Für die Rechtslage nach der Novelle BGBl I Nr 2/2006: Unzulässigkeit des Rechtswegs für die Klage einer Gemeinde gegen die Österreichische Post AG auf Unterlassung der Schließung eines Postamts (siehe RS0124053). (T56)
    Veröff: SZ 2008/108
  • 7 Ob 110/08i
    Entscheidungstext OGH 05.11.2008 7 Ob 110/08i
    Auch
    Veröff: SZ 2008/163
  • 4 Ob 8/09v
    Entscheidungstext OGH 24.02.2009 4 Ob 8/09v
    Auch; nur T35
  • 1 Ob 49/09a
    Entscheidungstext OGH 05.05.2009 1 Ob 49/09a
    nur: Bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtsweges ist in erster Linie der Wortlaut des Klagebegehrens und darüber hinaus der Klagssachverhalt (die Klagsbehauptungen) maßgebend. Ohne Einfluss ist es hingegen, was der Beklagte einwendet oder ob der behauptete Anspruch begründet ist; es kommt nur darauf an, ob nach Inhalt der Klage ein privatrechtlicher Anspruch erhoben wird, über den die ordentlichen Gerichte zu entscheiden haben. (T57)
  • 4 Ob 83/09y
    Entscheidungstext OGH 14.07.2009 4 Ob 83/09y
    Auch; Beis wie T15; Beis wie T18; Beis wie T44
  • 4 Ob 35/09i
    Entscheidungstext OGH 14.07.2009 4 Ob 35/09i
    Auch; Beis wie T37
  • 6 Ob 63/09x
    Entscheidungstext OGH 05.08.2009 6 Ob 63/09x
    nur T25; nur T57; Beis wie T15; Beisatz: Hier: Der Rechtsweg über die Klage gegen eine Gemeinde ist unzulässig, soweit damit die Feststellung der Unzulässigkeit der Verwendung von Parkuhren oder der Einhebung anderer Gebühren begehrt wird. (T58)
  • 4 Ob 73/09b
    Entscheidungstext OGH 14.07.2009 4 Ob 73/09b
    Auch; Beisatz: Hier: Zulässigkeit des Rechtswegs nach § 8 VerG 2002. (T59)
  • 4 Ob 131/09g
    Entscheidungstext OGH 08.09.2009 4 Ob 131/09g
    Auch; nur T16; Beis wie T18; Beisatz: Macht der Kläger nach dem für die Zulässigkeit des Rechtswegs allein maßgeblichen Inhalt der Klage einen vom Vertragsverhältnis zwischen den Streitteilen unabhängigen privatrechtlichen Anspruch (hier: Eigentumsfreiheitsklage) geltend, für dessen Bestehen ein Vertragsverhältnis zwischen Netzzugangsberechtigten und Netzbetreibern nicht denknotwendige Voraussetzung ist, kann die Einrede der Unzulässigkeit des Rechtswegs nicht darauf gestützt werden, dass eine Streitigkeit zwischen Netzzugangsberechtigten und Netzbetreibern über die aus diesem Verhältnis entspringende Verpflichtung iSd § 21 Abs 2 ElWOG vorliege. (T60)
  • 6 Ob 98/09v
    Entscheidungstext OGH 18.09.2009 6 Ob 98/09v
    Vgl; nur T1; Beis wie T13
  • 7 Ob 181/09g
    Entscheidungstext OGH 30.09.2009 7 Ob 181/09g
    Auch; Beisatz: Der privatrechtliche Charakter der vorliegenden Vereinbarung wird entgegen der Auffassung der Antragsgegner nicht dadurch berührt, dass sie im Zuge des mit Zwangselementen ausgestatteten Umlegungsverfahrens im Sinne des Vbg RPG 1972 erfolgt ist. (T61)
  • 8 ObA 53/09s
    Entscheidungstext OGH 28.01.2010 8 ObA 53/09s
    Auch; nur T1; nur T57; Beis wie T18; Beis wie T44
  • 8 Ob 41/09a
    Entscheidungstext OGH 23.03.2010 8 Ob 41/09a
    Auch; nur T1; Beis wie T18
  • 9 ObA 137/09a
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 9 ObA 137/09a
    Auch; nur T4; nur T36; Beisatz: Die Frage, wie ein bestimmter eingeklagter Anspruch nach den vorstehenden Kriterien der ständigen Rechtsprechung beurteilt wird, hängt regelmäßig von dessen konkreter Gestaltung und der Auslegung des Vorbringens im Einzelfall ab und begründet in der Regel keine erhebliche Rechtsfrage iSd § 528 Abs 1 ZPO, der über den Einzelfall hinausgehende Bedeutung zukäme. (T62)
  • 9 ObA 64/10t
    Entscheidungstext OGH 28.07.2010 9 ObA 64/10t
    nur T7; Beis wie T62; Beisatz: Es ist nicht entscheidend, wie der Kläger seinen Anspruch rechtlich formt, sondern ob nach dem Inhalt der Klage ein privatrechtlicher Anspruch erhoben wird. (T63)
    Beisatz: Hier: Fall einer Zuweisung eines Beamten an einen ausgegliederten Rechtsträger. (T64)
  • 2 Ob 143/09g
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 2 Ob 143/09g
    Auch
    Veröff: SZ 2010/67
  • 4 Ob 102/10v
    Entscheidungstext OGH 13.07.2010 4 Ob 102/10v
    Vgl auch; Beisatz: Hier: § 47 Abs 2 sbg EinforstungsrechteG. (T65)
    Veröff: SZ 2010/83
  • 2 Ob 203/10g
    Entscheidungstext OGH 02.12.2010 2 Ob 203/10g
  • 3 Ob 23/11w
    Entscheidungstext OGH 13.04.2011 3 Ob 23/11w
    Auch
  • 9 ObA 68/10f
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 9 ObA 68/10f
    nur T57; Beis wie T32; Beis wie T62
  • 9 ObA 66/11p
    Entscheidungstext OGH 28.06.2011 9 ObA 66/11p
    Auch; nur T25; Beis wie T63
    Veröff: SZ 2011/79
  • 9 ObA 38/11w
    Entscheidungstext OGH 28.06.2011 9 ObA 38/11w
    nur T16; Beis wie T64
  • 9 Ob 77/10d
    Entscheidungstext OGH 29.08.2011 9 Ob 77/10d
    Auch
  • 1 Ob 195/10y
    Entscheidungstext OGH 23.02.2011 1 Ob 195/10y
    Auch
  • 7 Ob 119/11t
    Entscheidungstext OGH 28.09.2011 7 Ob 119/11t
    Veröff: SZ 2011/121
  • 4 Ob 99/11d
    Entscheidungstext OGH 22.11.2011 4 Ob 99/11d
    Vgl auch; Beis wie T59; Beis wie T62
  • 2 Ob 87/11z
    Entscheidungstext OGH 20.10.2011 2 Ob 87/11z
    Auch
  • 4 Ob 160/11z
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 4 Ob 160/11z
    Auch; Beisatz: Hier: Zu inneren Angelegenheiten der Kirche iSv Art 15 StGG. (T66)
    Veröff: SZ 2011/151
  • 2 Ob 68/11f
    Entscheidungstext OGH 22.12.2011 2 Ob 68/11f
    nur T7; auch nur T16
    Veröff: SZ 2011/156
  • 8 Ob 58/11d
    Entscheidungstext OGH 20.01.2012 8 Ob 58/11d
    Auch
  • 9 ObA 4/12x
    Entscheidungstext OGH 27.02.2012 9 ObA 4/12x
    Auch; Beisatz: Hier: § 50 Abs 2 ASGG; § 1 PBVG. (T67)
    Veröff: SZ 2012/24
  • 8 ObA 8/12b
    Entscheidungstext OGH 28.02.2012 8 ObA 8/12b
    Auch
  • 4 Ob 98/12h
    Entscheidungstext OGH 10.07.2012 4 Ob 98/12h
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 135/12b
    Entscheidungstext OGH 01.08.2012 1 Ob 135/12b
    Auch
  • 1 Ob 243/12k
    Entscheidungstext OGH 07.03.2013 1 Ob 243/12k
    Auch; nur T1; Beis wie T38
  • 8 ObA 23/13k
    Entscheidungstext OGH 28.05.2013 8 ObA 23/13k
    nur T7
  • 4 Ob 122/14s
    Entscheidungstext OGH 17.07.2014 4 Ob 122/14s
    Beis wie T18; Beis wie T44; Beisatz: Hier: § 48 Abs EisbG. (T68)
  • 4 Ob 111/14y
    Entscheidungstext OGH 17.07.2014 4 Ob 111/14y
    Auch; Beis wie T18; Beis wie T44; Beis wie T60; Beisatz: Nach § 21 Abs 2 ElWOG wird nur für Netzzugangsberechtigte die zwingende Vorschaltung der Regulierungsbehörde angeordnet. Netzbetreibern wird im Interesse der rascheren Durchsetzung ihrer typischerweise dem Grunde und der Höhe nach in Wahrheit unstrittigen Ansprüche der direkte Zugang zu den Gerichten ermöglicht. (T69)
  • 3 Ob 185/14y
    Entscheidungstext OGH 19.11.2014 3 Ob 185/14y
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T47
  • 7 Ob 192/14g
    Entscheidungstext OGH 28.01.2015 7 Ob 192/14g
    Auch
  • 10 Ob 58/14y
    Entscheidungstext OGH 24.02.2015 10 Ob 58/14y
    Auch; nur T7; Veröff: SZ 2015/10
  • 1 Ob 246/14d
    Entscheidungstext OGH 03.03.2015 1 Ob 246/14d
    Auch; Beis wie T32
  • 10 Ob 19/15i
    Entscheidungstext OGH 24.03.2015 10 Ob 19/15i
    Auch; Beis ähnlich wie T27; Beis wie T60; Beisatz: Hier: Eigentumsfreiheitsklage nach § 523 ABGB. (T70)
  • 9 ObA 151/14t
    Entscheidungstext OGH 29.04.2015 9 ObA 151/14t
    Auch
  • 3 Ob 26/15t
    Entscheidungstext OGH 20.05.2015 3 Ob 26/15t
    Auch; nur T57; Beis wie T63
  • 3 Ob 227/15a
    Entscheidungstext OGH 17.02.2016 3 Ob 227/15a
    Auch
  • 1 Ob 116/16i
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 1 Ob 116/16i
    Beis wie T32
  • 8 ObA 73/15s
    Entscheidungstext OGH 24.05.2016 8 ObA 73/15s
  • 8 ObA 7/16m
    Entscheidungstext OGH 25.10.2016 8 ObA 7/16m
    Auch; Beisatz: Bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtswegs ist grundsätzlich von den Klagebehauptungen auszugehen, dabei ist aber nicht allein der Wortlaut des Begehrens, sondern die Natur bzw das Wesen des geltend gemachten Anspruchs maßgebend. (T71)
  • 4 Ob 233/16t
    Entscheidungstext OGH 28.03.2017 4 Ob 233/16t
    Auch; Beisatz: Die Zulässigkeit des Rechtswegs ist ausschließlich nach dem Vorbringen in der Klage zu beurteilen und nicht danach, ob der Kläger das Bestehen einer besonderen vertraglichen Vereinbarung auch nachweisen konnte. (T72)
  • 2 Ob 36/17h
    Entscheidungstext OGH 27.04.2017 2 Ob 36/17h
    nur T57
  • 6 Ob 80/17h
    Entscheidungstext OGH 29.05.2017 6 Ob 80/17h
    Vgl; Beis wie T27
  • 8 Ob 56/17v
    Entscheidungstext OGH 23.03.2018 8 Ob 56/17v
    Beis wie T32
  • 9 Ob 19/18m
    Entscheidungstext OGH 25.04.2018 9 Ob 19/18m
    Auch; Beis wie T32; Beis wie T71
  • 3 Ob 1/19x
    Entscheidungstext OGH 20.03.2019 3 Ob 1/19x
    Auch; nur T7; nur T20; nur T30; Beis wie T32; Beis wie T71
  • 2 Ob 45/20m
    Entscheidungstext OGH 28.01.2021 2 Ob 45/20m
    Beis wie T62; Beisatz: Hier: Unterlassungs- und Beseitigungsanspruch zwischen Jagdpächter und Grundeigentümer. (T73)

Schlagworte

LKW-Mautsystem

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1971:RS0045584

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

08.03.2021

Dokumentnummer

JJR_19711028_OGH0002_0010OB00251_7100000_001

Rechtssatz für 9ObA602/90 4Ob138/91 7O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0050620

Geschäftszahl

9ObA602/90; 4Ob138/91; 7Ob304/02k; 9ObA125/07h; 9ObA2/08x; 2Ob261/07g; 9ObA64/10t; 9ObA55/11w; 9ObA38/11w; 8ObA54/11s; 9ObA76/10g; 4Ob16/14b; 8ObA13/18x

Entscheidungsdatum

10.10.1990

Norm

AÜG §3 Abs1

Rechtssatz

Charakteristisch für die Überlassung ist, dass die Arbeitskraft ihre Arbeitsleistung nicht im Betrieb ihres Arbeitgebers (Überlassers), sondern in Unterordnung unter deren Weisungsbefugnis in den Betrieben des Beschäftiger erbringt. Während die arbeitsrechtlichen Beziehungen zwischen der Arbeitskraft und dem Überlasser im Arbeitsvertrag geregelt sind, beruht die schuldrechtliche Verbindung zwischen Überlasser und Beschäftiger auf dem Überlassungsvertrag (Dienstverschaffungsvertrag); eine vertragliche Regelung zwischen dem Beschäftiger und der Arbeitskraft besteht im Allgemeinen nicht. Ausgehend von der Arbeitgeberrolle des Überlassers trifft diesen auch die Pflicht zur Entgeltzahlung.

Entscheidungstexte

  • 9 ObA 602/90
    Entscheidungstext OGH 10.10.1990 9 ObA 602/90
    Veröff: SZ 63/173 = Arb 10896 = ZAS 1991,204 (Andexlinger)
  • 4 Ob 138/91
    Entscheidungstext OGH 16.06.1992 4 Ob 138/91
    Beisatz: Hier: Arbeitskräfteüberlassung vor AÜG. (T1)
  • 7 Ob 304/02k
    Entscheidungstext OGH 29.01.2003 7 Ob 304/02k
  • 9 ObA 125/07h
    Entscheidungstext OGH 19.12.2007 9 ObA 125/07h
    nur: Während die arbeitsrechtlichen Beziehungen zwischen der Arbeitskraft und dem Überlasser im Arbeitsvertrag geregelt sind, beruht die schuldrechtliche Verbindung zwischen Überlasser und Beschäftiger auf dem Überlassungsvertrag (Dienstverschaffungsvertrag); eine vertragliche Regelung zwischen dem Beschäftiger und der Arbeitskraft besteht im Allgemeinen nicht. (T2)
    Beisatz: Im Fall der Arbeitskräfteüberlassung hat der Arbeitnehmer grundsätzlich sämtliche Entgeltansprüche an den Überlasser zu richten. (T3)
    Veröff: SZ 2007/211
  • 9 ObA 2/08x
    Entscheidungstext OGH 07.02.2008 9 ObA 2/08x
    Auch; nur T2; Beisatz: Im Falle der Arbeitskräfteüberlassung besteht im Allgemeinen eine vertragliche Regelung zwischen dem Beschäftiger und der Arbeitskraft nicht. Dennoch kann im Ausnahmefall ein Vertragsverhältnis zwischen Beschäftiger und Arbeitskraft zustande kommen. (T4)
  • 2 Ob 261/07g
    Entscheidungstext OGH 24.09.2008 2 Ob 261/07g
    Veröff: SZ 2008/137
  • 9 ObA 64/10t
    Entscheidungstext OGH 28.07.2010 9 ObA 64/10t
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Zuweisung an einen Beschäftiger im Rahmen einer Ausgliederung. (T5)
    Beisatz: Im Einzelfall und in engen Grenzen können auch zwischen dem zugewiesenen Dienstnehmer und dem Beschäftiger privatrechtliche Nebenabreden wirksam begründet werden. (T6)
  • 9 ObA 55/11w
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 9 ObA 55/11w
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 9 ObA 38/11w
    Entscheidungstext OGH 28.06.2011 9 ObA 38/11w
    Vgl auch; Beis wie T5; Beis wie T6; Beisatz: Hier: § 9 BB-SozPG. (T7)
  • 8 ObA 54/11s
    Entscheidungstext OGH 30.08.2011 8 ObA 54/11s
    Veröff: SZ 2011/110
  • 9 ObA 76/10g
    Entscheidungstext OGH 27.07.2011 9 ObA 76/10g
    Vgl auch; Beis wie T6; Beisatz: Hier: Zuweisung eines Landesbediensteten zur Dienstleistung bei der Steiermärkischen Krankenanstalten GmbH. (T8)
  • 4 Ob 16/14b
    Entscheidungstext OGH 17.02.2014 4 Ob 16/14b
    Vgl auch
  • 8 ObA 13/18x
    Entscheidungstext OGH 29.05.2018 8 ObA 13/18x
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T4

Schlagworte

Arbeitsverschaffungsvertrag

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1990:RS0050620

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

01.08.2018

Dokumentnummer

JJR_19901010_OGH0002_009OBA00602_9000000_001

Rechtssatz für 4Ob65/92 8ObA320/01v 10...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0086019

Geschäftszahl

4Ob65/92; 8ObA320/01v; 10Ob49/03h; 9ObA158/05h; 9ObA109/05b; 9ObA22/07m; 9ObA74/08k; 9ObA137/09a (9ObA138/09y); 9ObA64/10t; 10ObS128/10m; 6ObA1/10f; 9ObA68/10f; 9ObA66/11p; 9ObA4/12x; 9ObA151/14t; 9ObA52/16m; 8ObA7/16m

Entscheidungsdatum

16.06.1992

Norm

ASGG §50 Abs1

Rechtssatz

Die in § 50 Abs 1 ASGG aufgezählten Rechtsstreitigkeiten müssen jedoch, um Arbeitsrechtssachen im Sinne dieser Gesetzesstelle zu sein, bürgerliche Rechtsstreitigkeiten, also Streitigkeiten des Privatrechtes, sein; Streitigkeiten aus dem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis von Beamten sind daher im Verwaltungsweg auszutragen. Nur dann, wenn von oder gegen Beamte Ansprüche zivilrechtlicher Natur geltend gemacht werden, sind für solche Rechtsstreitigkeiten die Arbeitsgerichte und Sozialgerichte zuständig.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 65/92
    Entscheidungstext OGH 16.06.1992 4 Ob 65/92
    Veröff: SZ 65/89 = ÖBl 1992,281 = MR 1992,244
  • 8 ObA 320/01v
    Entscheidungstext OGH 24.01.2002 8 ObA 320/01v
    Beisatz: Zu den zivilrechtlichen Ansprüchen, für die die Rechtswegzulässigkeit gegeben ist, gehören auch Schadenersatzansprüche. (T1)
  • 10 Ob 49/03h
    Entscheidungstext OGH 18.11.2003 10 Ob 49/03h
    Beisatz: Hier: Schadenersatzansprüche des Arbeitgebers gegen den Arbeitnehmer. (T2)
  • 9 ObA 158/05h
    Entscheidungstext OGH 25.01.2006 9 ObA 158/05h
    Auch; Beisatz: Die ordentlichen Gerichte sind dann zuständig, wenn vom Beamten Ansprüche zivilrechtlicher Natur geltend gemacht werden. (T3)
  • 9 ObA 109/05b
    Entscheidungstext OGH 25.01.2006 9 ObA 109/05b
    Auch; Beisatz: Richtig ist der Hinweis, dass die Gerichte dann zuständig sind, wenn vom Beamten Ansprüche zivilrechtlicher Natur (zum Beispiel Schadenersatzansprüche nach dem Organhaftpflichtgesetz) geltend gemacht werden. § 51 Abs 1 ASGG brachte jedoch keine Erweiterung der Rechtswegzulässigkeit für Ansprüche aus einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis, sondern in Verbindung mit Arbeitsrechtssachen nach § 50 Abs 1 ASGG nur die vorher nicht gegebene sachliche Zuständigkeit der Arbeits- und Sozialgerichte für die bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten von Beamten mit ihrem Dienstgeber. (T4)
  • 9 ObA 22/07m
    Entscheidungstext OGH 22.10.2007 9 ObA 22/07m
    nur: Die in § 50 Abs 1 ASGG aufgezählten Rechtsstreitigkeiten müssen jedoch, um Arbeitsrechtssachen im Sinne dieser Gesetzesstelle zu sein, bürgerliche Rechtsstreitigkeiten, also Streitigkeiten des Privatrechtes, sein; Streitigkeiten aus dem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis von Beamten sind daher im Verwaltungszwang auszutragen. (T5)
  • 9 ObA 74/08k
    Entscheidungstext OGH 08.10.2008 9 ObA 74/08k
    Vgl auch; Beisatz: Hier begehrt der Personalausschuss der Österreichischen Post AG die Unterbindung der Verlegung des für die Beamten zuständigen Personalamts vom derzeitigen Sitz. (T6)
    Beisatz: Zulässigkeit des Rechtswegs verneint. (T7)
  • 9 ObA 137/09a
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 9 ObA 137/09a
    Auch; nur: Streitigkeiten aus dem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis von Beamten sind im Verwaltungsweg auszutragen. (T8) Beisatz: Hier: Ein an einen anderen Krankenhausträger überlassener, mittels Bescheid bestellter Primararzt, über den die Diensthoheit gemäß § 2 Abs 1 Oö. Landesbediensteten-Zuweisungsgesetz bei der Oberösterreichischen Landesregierung verblieb, machte neben einem auf den Verwaltungsweg gehörigen Gestaltungsanspruch hinsichtlich der Arbeitsbedingungen seines öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnisses im Rahmen eines Feststellungsbegehrens auch noch einen Anspruch auf verschiedene, vermeintlich entgangene Entgeltansprüche aus dem Dienstverhältnis geltend, die er aus einer bestimmten (Nicht-)Gestaltung des Dienstverhältnisses ableitete; Zulässigkeit des Rechtswegs verneint. (T9)
  • 9 ObA 64/10t
    Entscheidungstext OGH 28.07.2010 9 ObA 64/10t
    nur T8; Beisatz: Der Zuordnung der vom Kläger ausgeübten Tätigkeiten zum hoheitlichen Bereich oder zur Privatwirtschaftsverwaltung kommt keine Bedeutung zu. (T10)
  • 10 ObS 128/10m
    Entscheidungstext OGH 14.09.2010 10 ObS 128/10m
    Vgl auch
  • 6 ObA 1/10f
    Entscheidungstext OGH 21.12.2010 6 ObA 1/10f
    Vgl; nur T8; Beis ähnlich wie T10
  • 9 ObA 68/10f
    Entscheidungstext OGH 26.05.2011 9 ObA 68/10f
    nur T8
  • 9 ObA 66/11p
    Entscheidungstext OGH 28.06.2011 9 ObA 66/11p
    Auch; Veröff: SZ 2011/79
  • 9 ObA 4/12x
    Entscheidungstext OGH 27.02.2012 9 ObA 4/12x
    Auch; nur T8; Beisatz: Dies gilt im Fall einer Zuweisung eines Beamten an einen ausgegliederten Rechtsträger gleichermaßen. (T11)
    Veröff: SZ 2012/24
  • 9 ObA 151/14t
    Entscheidungstext OGH 29.04.2015 9 ObA 151/14t
    Auch
  • 9 ObA 52/16m
    Entscheidungstext OGH 24.06.2016 9 ObA 52/16m
    Auch; Beisatz: Siehe aber 9ObA33/18w (Aufhebung durch VfGH vom 28. 2. 2018, K I 5/2017-12, infolge negativen Kompetenzkonflikts). (T11a)
  • 8 ObA 7/16m
    Entscheidungstext OGH 25.10.2016 8 ObA 7/16m
    nur: Streitigkeiten aus dem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis von Beamten sind daher im Verwaltungsweg auszutragen. Nur dann, wenn von oder gegen Beamte Ansprüche zivilrechtlicher Natur geltend gemacht werden, sind für solche Rechtsstreitigkeiten die Arbeitsgerichte und Sozialgerichte zuständig. (T12)

Schlagworte

Arbeitsverhältnis

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1992:RS0086019

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

17.05.2018

Dokumentnummer

JJR_19920616_OGH0002_0040OB00065_9200000_007

Entscheidungstext 9ObA64/10t

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Fundstelle

ARD 6117/4/2011

Geschäftszahl

9ObA64/10t

Entscheidungsdatum

28.07.2010

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Rohrer als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Hradil und Dr. Brenn als weitere Richter (§ 11a Abs 3 ASGG) in der Arbeitsrechtssache der klagenden und gefährdeten Partei K***** K*****, Erster Oberbereiter, *****, vertreten durch Jeannée Rechtsanwalt GmbH in Wien, gegen die beklagte Partei und Gegnerin der gefährdeten Partei Spanische Hofreitschule - Bundesgestüt Piber Gesellschaft öffentlichen Rechts, 1010 Wien, Hofburg - Michaelerplatz 1, vertreten durch Dr. Roland Gerlach, Rechtsanwalt in Wien, wegen Unwirksamkeitserklärung einer Dienstfreistellung, über den außerordentlichen Revisionsrekurs der klagenden und gefährdeten Partei gegen den Beschluss des Oberlandesgerichts Wien als Rekursgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen vom 8. April 2010, GZ 7 Ra 35/10h-7, den

Beschluss

gefasst:

Spruch

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird gemäß § 526 Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des § 528 Abs 1 ZPO zurückgewiesen (§ 528a iVm § 510 Abs 3 ZPO iVm § 2 Abs 1 ASGG).

Begründung:

Rechtliche Beurteilung

1.1 Der Kläger ist Beamter der Republik Österreich. Im Rahmen der Ausgliederung der Spanischen Hofreitschule wurde er der Beklagten mit Bescheid zur dauernden Dienstleistung zugewiesen. Damit gehört er auf die Dauer seines Dienststands als Beamter dem Personalstand des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft an (282 RV BlgNR 21. GP 16). Das genannte Bundesministerium ist Dienststelle und oberste Dienstbehörde des Klägers (§ 8 Abs 1 Z 1 des Spanischen Hofreitschule-Gesetzes). Die Zuweisung an die Beklagte erfolgte somit unter Aufrechterhaltung seines öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnisses.

1.2 Das vom Kläger erhobene Begehren richtet sich gegen die Wirksamkeit der ihm gegenüber ausgesprochenen Dienstfreistellung als Erster Oberbereiter. Das Sicherungsbegehren zielt auf die Gestattung der Erbringung seiner bisherigen dienstlichen Tätigkeiten ab.

2.1 Streitigkeiten aus dem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis von Beamten sind nach einhelliger Rechtsprechung im Verwaltungsweg auszutragen (vgl RIS-Justiz RS0086019). Nach ständiger Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs ist bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtswegs von den Klagsbehauptungen auszugehen, wobei aber nicht allein der Wortlaut des Begehrens, sondern die Natur bzw das Wesen des geltend gemachten Anspruchs maßgebend ist (RIS-Justiz RS0045584; RS0045718; 8 ObA 40/07a). Entscheidend ist daher nicht, wie der Kläger seinen Anspruch rechtlich formt, sondern ob nach dem Inhalt der Klage ein privatrechtlicher Anspruch erhoben wird (RIS-Justiz RS0045644; 9 ObA 109/05b). Dabei ist zu beachten, dass die aus einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis abgeleiteten Rechte und Pflichten bzw die Arbeitsbedingungen - mangels eines ausdrücklich eingeräumten gesetzlichen Gestaltungsrechts - weder vom Dienstgeber noch vom Dienstnehmer rechtswirksam gestaltet werden können (9 ObA 137/09a). Im Fall einer Zuweisung eines Beamten an einen ausgegliederten Rechtsträger gilt dies gleichermaßen.

2.2 Eine Zuweisung an einen Beschäftiger im Rahmen einer Ausgliederung wird als Arbeitskräfteüberlassung sui generis angesehen, wobei das Arbeitskräfteüberlassungsgesetz nicht zur Anwendung gelangt. In der Rechtsprechung ist im gegebenen Zusammenhang anerkannt, dass im Einzelfall und in engen Grenzen auch zwischen dem zugewiesenen Dienstnehmer und dem Beschäftiger privatrechtliche Nebenabreden wirksam begründet werden können (vgl RIS-Justiz RS0050620; 9 ObA 125/07h). In diesem Sinn steht es dem Beschäftiger frei, zur besonderen Motivation und zur besseren Rekrutierung von Dienstnehmern oder zur Abgeltung zusätzlicher Leistungspflichten (Brodil, Entgeltgestaltung im ausgegliederten Unternehmen, in Brodil [Hrsg], Ausgliederungen 71 ff) ein zusätzliches Entgelt bzw eine Zulage zu gewähren (siehe dazu § 9 des Bundesbediensteten-Sozialplangesetzes).

3. Von diesen Grundsätzen sind die Vorinstanzen nicht abgewichen. Die Frage, wie ein bestimmter eingeklagter Anspruch nach den dargestellten Kriterien beurteilt wird, hängt regelmäßig von dessen konkreter Gestaltung und der Auslegung des Vorbringens im Einzelfall ab. Sie begründet in der Regel daher keine erhebliche Rechtsfrage (9 ObA 137/09a).

Die Beurteilung des Rekursgerichts, dass sich durch die Zuweisung des Klägers zur Beklagten an seiner dienstrechtlichen Stellung nichts geändert habe, er sich mit seiner Klage gegen die Dienstfreistellung in seiner Funktion als Beamter wende und dem geltend gemachten Anspruch öffentlich-rechtlicher Charakter zukomme, der vom Beamtendienstverhältnis nicht getrennt werden könne, erweist sich als nicht korrekturbedürftig. Eine Dienstfreistellung eines Beamten ist der Ausübung der Diensthoheit des Bundes - hier durch den zuständigen Geschäftsführer der Beklagten - zuzuordnen. Eine derartige Maßnahme ist durch die ordentlichen Gerichte nicht überprüfbar (vgl 8 ObA 40/07a).

Entgegen den Überlegungen des Klägers können die geltend gemachten Ansprüche nicht durch privatrechtliche Vereinbarung gestaltet werden. Ebenso wenig kann das Dienstverhältnis des Klägers in seine öffentlich-rechtliche Stellung als Amtsrat und seine privatrechtliche Position als Erster Oberbereiter aufgespalten werden. Nach der nicht korrekturbedürftigen Rechtsansicht des Rekursgerichts kommt der Zuordnung der vom Kläger ausgeübten Tätigkeiten zum hoheitlichen Bereich oder zur Privatwirtschaftsverwaltung keine Bedeutung zu.

4. Zusammenfassend beruhen nach der nicht korrekturbedürftigen Rechtsansicht des Rekursgerichts die geltend gemachten Ansprüche ihrer Natur nach auf dem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis des Klägers als Beamter und sind mit diesem untrennbar verbunden. Mit seinen Ausführungen in der außerordentlichen Revision zeigt er damit keine erhebliche Rechtsfrage iSd § 528 Abs 1 ZPO auf.

Zum Sicherungsbegehren ist darauf hinzuweisen, dass Ansprüche, für die der Rechtsweg unzulässig ist, durch einstweilige Verfügung nicht gesichert werden können (RIS-Justiz RS0004913). Der außerordentliche Revisionsrekurs war daher insgesamt zurückzuweisen.

Schlagworte

Arbeitsrecht,

Textnummer

E94773

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2010:009OBA00064.10T.0728.000

Im RIS seit

16.09.2010

Zuletzt aktualisiert am

18.02.2011

Dokumentnummer

JJT_20100728_OGH0002_009OBA00064_10T0000_000