Rechtssatz für 12Os201/09i 11Os162/19m

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Strafrecht

Rechtssatznummer

RS0125689

Geschäftszahl

12Os201/09i; 11Os162/19m

Entscheidungsdatum

18.03.2020

Norm

JGG §7
StPO §198
VerbotsG §3g
  1. JGG § 7 heute
  2. JGG § 7 gültig ab 01.01.2016 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 154/2015
  3. JGG § 7 gültig von 01.01.2008 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 93/2007
  4. JGG § 7 gültig von 01.01.2000 bis 31.12.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 55/1999
  5. JGG § 7 gültig von 01.01.1989 bis 31.12.1999
  1. StPO § 198 heute
  2. StPO § 198 gültig ab 01.01.2017 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 121/2016
  3. StPO § 198 gültig von 01.01.2016 bis 31.12.2016 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 112/2015
  4. StPO § 198 gültig von 01.01.2014 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 195/2013
  5. StPO § 198 gültig von 01.01.2008 bis 31.12.2013 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 93/2007
  6. StPO § 198 gültig von 01.01.2008 bis 31.12.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 19/2004
  7. StPO § 198 gültig von 01.03.2005 bis 31.12.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 164/2004
  8. StPO § 198 gültig von 18.08.1999 bis 28.02.2005 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 164/1999
  9. StPO § 198 gültig von 31.12.1975 bis 17.08.1999
  1. VerbotsG Art. 1 § 3g heute
  2. VerbotsG Art. 1 § 3g gültig ab 01.01.2024 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 177/2023
  3. VerbotsG Art. 1 § 3g gültig von 20.03.1992 bis 31.12.2023 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 148/1992
  4. VerbotsG Art. 1 § 3g gültig von 01.01.1975 bis 19.03.1992 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 422/1974

Rechtssatz

Eine mehrere Jahre umfassende und durch eine Vielzahl inkriminierter Handlungen zum Ausdruck gebrachte Wiederbetätigung iSd Paragraph 3 g, VerbotsG steht der Annahme einer nicht schweren Schuld iSd Paragraph 7, Absatz 2, Ziffer eins, JGG entgegen.

Entscheidungstexte

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2010:RS0125689

Im RIS seit

29.04.2010

Zuletzt aktualisiert am

13.05.2020

Dokumentnummer

JJR_20100211_OGH0002_0120OS00201_09I0000_001

Rechtssatz für 15Os26/09a; ...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Strafrecht

Rechtssatznummer

RS0124801

Geschäftszahl

15Os26/09a; 13Os93/09i; 12Os201/09i; 11Os103/12z; 17Os3/12p; 12Os23/13v; 13Os76/13w; 12Os156/13b; 14Os43/14a; 17Os28/14t; 17Os27/14w; 17Os34/14z; 17Os29/14i; 17Os38/14p; 17Os35/14x; 15Os127/14m; 13Os14/15f; 12Os61/15k; 15Os52/15h; 14Os66/15k; 12Os75/15v; 11Os93/14g; 14Os52/16b; 14Os81/16t; 12Os122/16d; 14Os74/16p; 15Os110/16i; 14Os130/06y; 12Os166/16b; 13Os18/17x; 14Os45/17z; 14Os52/17d; 11Os134/17s; 11Os88/17a; 11Os13/18y; 11Os30/18y; 14Os38/18x; 11Os39/18x; 14Os97/18y; 11Os32/19v; 14Os1/19g; 15Os96/19k; 13Os75/19g; 14Os132/19x; 14Os124/19w; 11Os162/19m; 12Os44/20t; 14Os23/20v; 14Os141/19w; 14Os48/20w; 14Os27/20g; 12Os89/20k; 15Os60/20t; 15Os69/20s; 14Os89/20z; 15Os3/20k; 11Os49/20w; 12Os5/21h; 14Os7/21t; 14Os9/21m; 13Os25/21g; 13Os103/21b; 15Os29/22m; 15Os69/22v; 11Os79/22k; 12Os112/22w; 12Os103/22x; 12Os123/22p; 15Os8/23z; 13Os128/22f; 14Os63/23f; 13Os69/23f; 15Os106/23m; 13Os82/23t; 12Os76/23b; 15Os10/24w; 13Os93/23k

Entscheidungsdatum

11.03.2024

Norm

StPO §198
StPO §281 Abs1 Z10a
  1. StPO § 198 heute
  2. StPO § 198 gültig ab 01.01.2017 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 121/2016
  3. StPO § 198 gültig von 01.01.2016 bis 31.12.2016 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 112/2015
  4. StPO § 198 gültig von 01.01.2014 bis 31.12.2015 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 195/2013
  5. StPO § 198 gültig von 01.01.2008 bis 31.12.2013 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 93/2007
  6. StPO § 198 gültig von 01.01.2008 bis 31.12.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 19/2004
  7. StPO § 198 gültig von 01.03.2005 bis 31.12.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 164/2004
  8. StPO § 198 gültig von 18.08.1999 bis 28.02.2005 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 164/1999
  9. StPO § 198 gültig von 31.12.1975 bis 17.08.1999
  1. StPO § 281 heute
  2. StPO § 281 gültig ab 01.03.2023 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 223/2022
  3. StPO § 281 gültig von 01.01.2008 bis 28.02.2023 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 93/2007
  4. StPO § 281 gültig von 01.01.2006 bis 31.12.2007 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 119/2005
  5. StPO § 281 gültig von 01.01.2002 bis 31.12.2001 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 105/1997
  6. StPO § 281 gültig von 01.01.2002 bis 31.12.2001 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 55/1999
  7. StPO § 281 gültig von 01.01.2000 bis 31.12.2005 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 55/1999
  8. StPO § 281 gültig von 01.01.1998 bis 31.12.1999 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 105/1997
  9. StPO § 281 gültig von 01.01.1994 bis 31.12.1997 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 526/1993
  10. StPO § 281 gültig von 01.03.1988 bis 31.12.1993 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 605/1987

Rechtssatz

Die Darstellung einer Diversionsrüge ist - unter Beachtung der Notwendigkeit des kumulativen Vorliegens der Voraussetzungen nach Paragraph 198, StPO - auf der Basis der Urteilsfeststellungen methodisch korrekt zu entwickeln (Ratz, WK-StPO Paragraph 281, Rz 659 f).

Entscheidungstexte

  • 15 Os 26/09a
    Entscheidungstext OGH 24.06.2009 15 Os 26/09a
    Beisatz: Indem der Beschwerdeführer bloß pauschal behauptet, bei einer Begünstigung eines Gläubigers erscheine eine Verurteilung weder aus spezial- noch aus generalpräventiven Gründen notwendig, legt er nicht dar, weshalb bei einer gegen § 158 Abs 1 StGB verstoßenden Veranlassung von Geldflüssen in Höhe von immerhin über 36.000 Euro und des damit einhergehenden - vom Nichtigkeitswerber bestrittenen - erheblichen sozialen Störwerts im Hinblick auf diversionelle Maßnahmen eine Bestrafung nicht geboten sein sollte, um der Begehung strafbarer Handlungen durch andere entgegenzuwirken. (T1)
  • 13 Os 93/09i
    Entscheidungstext OGH 15.10.2009 13 Os 93/09i
    Vgl; Beisatz: Nichtigkeit des Urteils nach § 281 Abs 1 Z 10a StPO ist nicht nur dann gegeben, wenn die darin enthaltenen Feststellungen bei richtiger Rechtsansicht die Nichtanwendung der Diversion nicht zu tragen vermögen, sondern auch, wenn Ergebnisse der Hauptverhandlung auf einen Umstand hindeuten, der für die positive Beurteilung der diversionellen Voraussetzungen den Ausschlag gäbe, das Gericht dazu aber keine Feststellungen getroffen hat (WK-StPO § 281 Rz 659). (T2)
  • 12 Os 201/09i
    Entscheidungstext OGH 11.02.2010 12 Os 201/09i
    Vgl; Hier: § 345 Abs 1 Z 12a StPO. (T3)
  • 11 Os 103/12z
    Entscheidungstext OGH 09.10.2012 11 Os 103/12z
    Vgl
  • 17 Os 3/12p
    Entscheidungstext OGH 02.10.2012 17 Os 3/12p
  • 12 Os 23/13v
    Entscheidungstext OGH 07.03.2013 12 Os 23/13v
    Beisatz: Hier: Voraussetzungen nach § 7 Abs 1 und 2 JGG. (T4)
  • 13 Os 76/13w
    Entscheidungstext OGH 03.10.2013 13 Os 76/13w
    Auch
  • 12 Os 156/13b
    Entscheidungstext OGH 06.03.2014 12 Os 156/13b
    Auch
  • 14 Os 43/14a
    Entscheidungstext OGH 12.08.2014 14 Os 43/14a
    Auch; Beis wie T2
  • 17 Os 28/14t
    Entscheidungstext OGH 11.08.2014 17 Os 28/14t
    Auch
  • 17 Os 27/14w
    Entscheidungstext OGH 11.08.2014 17 Os 27/14w
    Auch
  • 17 Os 34/14z
    Entscheidungstext OGH 13.10.2014 17 Os 34/14z
    Auch
  • 17 Os 29/14i
    Entscheidungstext OGH 24.11.2014 17 Os 29/14i
    Auch
  • 17 Os 38/14p
    Entscheidungstext OGH 24.11.2014 17 Os 38/14p
    Auch
  • 17 Os 35/14x
    Entscheidungstext OGH 24.11.2014 17 Os 35/14x
    Auch
  • 15 Os 127/14m
    Entscheidungstext OGH 03.12.2014 15 Os 127/14m
    Auch
  • 13 Os 14/15f
    Entscheidungstext OGH 15.04.2015 13 Os 14/15f
    Auch
  • 12 Os 61/15k
    Entscheidungstext OGH 09.07.2015 12 Os 61/15k
    Auch
  • 15 Os 52/15h
    Entscheidungstext OGH 22.07.2015 15 Os 52/15h
    Auch
  • 14 Os 66/15k
    Entscheidungstext OGH 04.08.2015 14 Os 66/15k
    Auch
  • 12 Os 75/15v
    Entscheidungstext OGH 27.08.2015 12 Os 75/15v
    Auch
  • 11 Os 93/14g
    Entscheidungstext OGH 16.02.2016 11 Os 93/14g
  • 14 Os 52/16b
    Entscheidungstext OGH 28.06.2016 14 Os 52/16b
  • 14 Os 81/16t
    Entscheidungstext OGH 20.10.2016 14 Os 81/16t
  • 12 Os 122/16d
    Entscheidungstext OGH 04.11.2016 12 Os 122/16d
  • 14 Os 74/16p
    Entscheidungstext OGH 29.11.2016 14 Os 74/16p
  • 15 Os 110/16i
    Entscheidungstext OGH 14.12.2016 15 Os 110/16i
  • 14 Os 130/06y
    Entscheidungstext OGH 28.02.2017 14 Os 130/06y
  • 12 Os 166/16b
    Entscheidungstext OGH 02.03.2017 12 Os 166/16b
  • 13 Os 18/17x
    Entscheidungstext OGH 17.05.2017 13 Os 18/17x
  • 14 Os 45/17z
    Entscheidungstext OGH 04.07.2017 14 Os 45/17z
    Auch
  • 14 Os 52/17d
    Entscheidungstext OGH 05.09.2017 14 Os 52/17d
    Auch
  • 11 Os 134/17s
    Entscheidungstext OGH 13.03.2018 11 Os 134/17s
    Auch
  • 11 Os 88/17a
    Entscheidungstext OGH 13.03.2018 11 Os 88/17a
  • 11 Os 13/18y
    Entscheidungstext OGH 13.03.2018 11 Os 13/18y
  • 11 Os 30/18y
    Entscheidungstext OGH 10.04.2018 11 Os 30/18y
  • 14 Os 38/18x
    Entscheidungstext OGH 29.05.2018 14 Os 38/18x
    Auch
  • 11 Os 39/18x
    Entscheidungstext OGH 28.08.2018 11 Os 39/18x
    Auch
  • 14 Os 97/18y
    Entscheidungstext OGH 11.12.2018 14 Os 97/18y
    Auch
  • 11 Os 32/19v
    Entscheidungstext OGH 28.05.2019 11 Os 32/19v
  • 14 Os 1/19g
    Entscheidungstext OGH 21.05.2019 14 Os 1/19g
    Auch
  • 15 Os 96/19k
    Entscheidungstext OGH 17.10.2019 15 Os 96/19k
  • 13 Os 75/19g
    Entscheidungstext OGH 13.11.2019 13 Os 75/19g
    Vgl
  • 14 Os 132/19x
    Entscheidungstext OGH 25.02.2020 14 Os 132/19x
  • 14 Os 124/19w
    Entscheidungstext OGH 25.02.2020 14 Os 124/19w
  • 11 Os 162/19m
    Entscheidungstext OGH 18.03.2020 11 Os 162/19m
  • 12 Os 44/20t
    Entscheidungstext OGH 04.05.2020 12 Os 44/20t
    Vgl; Beis wie T2
  • 14 Os 23/20v
    Entscheidungstext OGH 29.04.2020 14 Os 23/20v
    Vgl
  • 14 Os 141/19w
    Entscheidungstext OGH 14.04.2020 14 Os 141/19w
    Vgl
  • 14 Os 48/20w
    Entscheidungstext OGH 09.06.2020 14 Os 48/20w
    Vgl
  • 14 Os 27/20g
    Entscheidungstext OGH 21.07.2020 14 Os 27/20g
    Vgl
  • 12 Os 89/20k
    Entscheidungstext OGH 10.09.2020 12 Os 89/20k
  • 15 Os 60/20t
    Entscheidungstext OGH 30.06.2020 15 Os 60/20t
    Vgl
  • 15 Os 69/20s
    Entscheidungstext OGH 27.07.2020 15 Os 69/20s
  • 14 Os 89/20z
    Entscheidungstext OGH 29.09.2020 14 Os 89/20z
    Vgl
  • 15 Os 3/20k
    Entscheidungstext OGH 23.12.2020 15 Os 3/20k
    Vgl
  • 11 Os 49/20w
    Entscheidungstext OGH 08.01.2021 11 Os 49/20w
    Vgl
  • 12 Os 5/21h
    Entscheidungstext OGH 17.02.2021 12 Os 5/21h
  • 14 Os 7/21t
    Entscheidungstext OGH 18.02.2021 14 Os 7/21t
    Vgl
  • 14 Os 9/21m
    Entscheidungstext OGH 23.03.2021 14 Os 9/21m
  • 13 Os 25/21g
    Entscheidungstext OGH 19.05.2021 13 Os 25/21g
    Vgl
  • 13 Os 103/21b
    Entscheidungstext OGH 16.02.2022 13 Os 103/21b
    Vgl
  • 15 Os 29/22m
    Entscheidungstext OGH 07.06.2022 15 Os 29/22m
    Vgl
  • 15 Os 69/22v
    Entscheidungstext OGH 14.09.2022 15 Os 69/22v
    Vgl
  • 11 Os 79/22k
    Entscheidungstext OGH 27.09.2022 11 Os 79/22k
    Vgl
  • 12 Os 112/22w
    Entscheidungstext OGH 07.11.2022 12 Os 112/22w
  • 12 Os 103/22x
    Entscheidungstext OGH 07.11.2022 12 Os 103/22x
    Vgl
  • 12 Os 123/22p
    Entscheidungstext OGH 07.12.2022 12 Os 123/22p
    Vgl
  • 15 Os 8/23z
    Entscheidungstext OGH 08.03.2023 15 Os 8/23z
    vgl
  • 13 Os 128/22f
    Entscheidungstext OGH 22.03.2023 13 Os 128/22f
    vgl
  • 14 Os 63/23f
    Entscheidungstext OGH 01.08.2023 14 Os 63/23f
  • 13 Os 69/23f
    Entscheidungstext OGH 20.09.2023 13 Os 69/23f
    vgl
  • 15 Os 106/23m
    Entscheidungstext OGH 08.11.2023 15 Os 106/23m
    vgl
  • 13 Os 82/23t
    Entscheidungstext OGH 15.11.2023 13 Os 82/23t
    vgl
  • 12 Os 76/23b
    Entscheidungstext OGH 19.10.2023 12 Os 76/23b
    vgl; Beisatz wie T4
  • 15 Os 10/24w
    Entscheidungstext OGH 11.03.2024 15 Os 10/24w
    vgl
  • 13 Os 93/23k
    Entscheidungstext OGH 06.03.2024 13 Os 93/23k
    vgl

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2009:RS0124801

Im RIS seit

24.07.2009

Zuletzt aktualisiert am

10.04.2024

Dokumentnummer

JJR_20090624_OGH0002_0150OS00026_09A0000_001

Entscheidungstext 12Os201/09i

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Rechtsgebiet

Strafrecht

Fundstelle

Jus-Extra OGH-St 4420 = RZ 2010,184 EÜ122 - RZ 2010 EÜ122

Geschäftszahl

12Os201/09i

Entscheidungsdatum

11.02.2010

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat am 11. Februar 2010 durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Holzweber als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Schroll, Dr. Schwab, Dr. T. Solé und die Hofrätin des Obersten Gerichtshofs Mag. Hetlinger als weitere Richter in Gegenwart der Rechtspraktikantin Mag. Jauk als Schriftführerin in der Strafsache gegen Joachim L***** wegen des Verbrechens nach Paragraph 3 g, VerbotsG über die Nichtigkeitsbeschwerde und die Berufung des Angeklagten gegen das Urteil des Landesgerichts für Strafsachen Graz als Jugendgeschworenengericht vom 28. Oktober 2009, GZ 6 Hv 84/09s-11, sowie über die Beschwerde gegen den Beschluss nach §§ 50, 52 StGB nach Anhörung der Generalprokuratur in nichtöffentlicher Sitzung den

Beschluss

gefasst:

Spruch

Die Nichtigkeitsbeschwerde wird zurückgewiesen.

Zur Entscheidung über die Berufung und die Beschwerde werden die Akten dem Oberlandesgericht Graz zugeleitet.

Dem Angeklagten fallen auch die Kosten des bisherigen Rechtsmittelverfahrens zur Last.

Text

Gründe:

Mit dem angefochtenen, auf dem Wahrspruch der Geschworenen beruhenden Urteil wurde Joachim L***** des Verbrechens nach Paragraph 3 g, VerbotsG schuldig erkannt.

Danach hat er sich in P***** und anderen Orten auf andere als die in den §§ 3a bis f VerbotsG bezeichnete Weise im nationalsozialistischen Sinn betätigt, indem er

A./ im März 2009 auf der öffentlich zugänglichen Internetplattform „m*****" folgendes Bildmaterial veröffentlichte, und zwar

1./ den Angeklagten vor dem Hintergrund der „nationalsozialistischen" Reichskriegsflagge,

2./ den mit dem Schriftzug „White Power" unter einem Reichsadler sowie mit einer Triskele, einem Zeichen des rechtsextremen Netzwerkes „Blood und Honour", tätowierten Rücken des Angeklagten,

3./ den Angeklagten in einem T-Shirt mit aufgedrucktem Reichsadler samt Lorbeerkranz und zwei Handgranaten,

4./ ein Keltenkreuz neben dem Satz „we must secure the existenz of our race and a future for white children", dem Leitspruch der US-amerikanischen rassistischen Vereinigung „Ku Klux Clan",

5./ einen Reichsadler mit der Überschrift „Reichswehr" vergleiche ON 2 S 49),

6./ den Rücken des Angeklagten vergleiche A./2./) vor dem Hintergrund der „nationalsozialistischen" Reichskriegsflagge,

7./ den Angeklagten, die Hand zum Hitlergruß erhoben, vor dem Hintergrund der „nationalsozialistischen" Reichskriegsflagge,

8./ den Angeklagten in einem Pullover mit der Aufschrift „Weiße Macht" vor dem Hintergrund einer Hakenkreuzfahne,

9./ einen Totenkopf, das Emblem der SS sowie die Parole „Meine Ehre heißt Treue", dem Leitspruch der SS,

10./ den Kopf Adolf Hitlers,

11./ den stilisierten Kopf eines Wehrmachtssoldaten über dem Schriftzug „Landser",

12./ mehrere „Schwarze Sonnen", zur Zeit des Nationalsozialismus Symbole der SS,

13./ den Kopf des Angeklagten vor dem Hintergrund dreier Plakate mit „nationalsozialistischen" und rassistischen Symbolen, sowie

B./ von 2006 bis März 2009, indem er „nationalsozialistisches" Propagandamaterial mit Wiederbetätigungsvorsatz ansammelte und in seinem Zimmer zur Schau stellte, und zwar

1./ eine Flagge des deutschen Reiches mit Eisernem Kreuz,

2./ die „nationalsozialistische" Reichskriegsflagge,

3./ ein Plakat mit einem Hakenkreuz zwischen zwei Soldaten,

4./ ein Plakat des Reichsadlers samt Hakenkreuz,

5./ ein Plakat von Adolf Hitler, eine Hakenkreuzfahne haltend,

6./ ein Plakat der rechtsradikalen „Wiking Jugend",

7./ ein Plakat des rassistischen „Ku Klux Klan",

8./ ein Plakat mit brennendem Hakenkreuz,

9./ ein Plakat mit der Aufschrift „WHITE PRIDE WORLD WIDE" über dem Emblem der SS,

10./ ein Plakat mit einer Vielzahl „nationalsozialistischer" Symbole,

11./ ein Plakat mit dem Wahlspruch des rassistischen „Ku Klux Klan",

12./ ein Plakat mit einer „Schwarze Sonne".

Rechtliche Beurteilung

Dagegen richtet sich die auf § 345 Abs 1 Ziffer 12 a, StPO gestützte Nichtigkeitsbeschwerde des Angeklagten, der keine Berechtigung zukommt.

Die Diversionsrüge behauptet die Voraussetzungen für ein diversionelles Vorgehen und stützt das fehlende schwere Verschulden einzig darauf, dass der Beschwerdeführer die Weisung erhielt, einen Kurs zu besuchen, „um die offensichtlich bei ihm nicht vorhandenen oder unterdrückten historischen Kenntnisse und den Umgang mit historischem Wissen aufzuwerten".

Der Rechtsmittelwerber lässt in diesem Zusammenhang völlig außer Acht, dass dem Jugendlichen eine mehrere Jahre umfassende und durch eine Vielzahl inkriminierter Handlungen (hinsichtlich der für sich nicht tatbestandsmäßigen Fakten A./1./, 5./ und 11./ sowie B./1./ und 2./ siehe 12 Os 112/07y) zum Ausdruck gebrachte Wiederbetätigung zur Last liegt. Indem der Nichtigkeitswerber solcherart nicht am gesamten im Wahrspruch zum Ausdruck gebrachten Tatsachensubstrat Maß nimmt, auf welches bei der Beurteilung der Schuldfrage iSd § 7 Absatz 2, Ziffer eins, JGG abzustellen ist, orientiert er sich nicht an den Anfechtungskriterien des geltend gemachten Nichtigkeitsgrundes. Auf das weitere, zu den übrigen Diversionsvoraussetzungen Bezug nehmende Rechtsmittelvorbringen war somit nicht mehr weiter einzugehen.

Die Nichtigkeitsbeschwerde war daher bereits bei nichtöffentlicher Beratung sofort zurückzuweisen (Paragraphen 285 d, &, #, 160 ;, A, b, s, &, #, 160 ;, eins,, 344 StPO). Daraus folgt die Kompetenz des Oberlandesgerichts zur Entscheidung über die Berufung und die implizierte Beschwerde (Paragraphen 285 i,, 344, 498 Absatz 3, StPO).

Die Kostenentscheidung stützt sich auf § 390 Abs 1 StPO.

Textnummer

E93337

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2010:0120OS00201.09I.0211.000

Im RIS seit

30.04.2010

Zuletzt aktualisiert am

08.11.2010

Dokumentnummer

JJT_20100211_OGH0002_0120OS00201_09I0000_000